Issuu on Google+

MONTAGEANLEITUNG

Flexible, vorged채mmte Rohrsysteme Montageanleitung f체r k체nftige Verwendung aufbewahren!


Wichtige Hinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Das flexible, vorgedämmte Rohrleitungssystem von Uponor ist für den Transport von Heizungsund Trinkwasser außerhalb von Gebäuden konzipiert. Die Rohrleitungen werden i.d.R. in Gräben oder Schächten verlegt. Weitere Anwendungsmöglichkeiten auf Anfrage. Für die aus missbräuchlicher Verwendung des Rohrleitungssystems entstehenden Schäden haftet der Hersteller nicht. Gefahrenquellen Zur Systemverlegung und -montage werden Werkzeuge benötigt. Die jeweiligen Bedienungsanleitungen der Werkzeuge, speziell die Sicherheitshinweise, sind zu beachten. Zugelassene Monteure Das flexible, vorgedämmte Rohrsystem darf nur vom ausgebildeten Fachpersonal montiert und in Betrieb genommen werden. Anzulernendes Personal darf nur unter Aufsicht einer erfahrenen Person am Produkt arbeiten. Zusätzlich zu dieser Montageanleitung sind die Anleitungen zu beachten, die den Produkten beigelegt sind. Der Monteur muss die Montageanleitung lesen, verstehen und beachten. Nur unter den o.a. Bedingungen ist eine Haftung des Herstellers gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gegeben. Weitere Informationen finden Sie unter www.uponor.de. Technische Änderungen behalten wir uns vor.


Beispielinstallationen 6

5

1

7 3

4

2

1

Hausanschluss mit Thermo Twin

A

Hauseinführung, druckwasserdicht

Artikel

B Anzahl

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Alternativ: Mauerdurchführung, nicht druckwasserdicht

Artikel

Anzahl

Uponor Mauerdurchf.-Set NDW

1

Uponor Gummi-Endkappe Twin

1

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

2

Uponor Gummi-Endkappe Twin

1

Uponor WIPEX Gewindemuffe

2

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

2

Uponor WIPEX Gewindemuffe

2

Uponor Beschichtung f. Hauseinführung

1

Uponor Hauseinführung DWD

1


2

Hausanschluss mit Thermo Single

Zwei Hauseinführungen, druckwasserdicht Artikel

Anzahl

Uponor Ecoflex Thermo Single Uponor Gummi-Endkappe Single

2

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

2

Uponor WIPEX Gewindemuffe

2

Uponor Beschichtung f. Hauseinführung

1

Uponor Hauseinführung DWD

2

5 C

Alternativ: Mauerdurchführung, druckwasserdicht

Artikel

Anzahl

Thermo TwinAbzweigungen im T-Isoliersatz

Artikel

Anzahl

Uponor Faserzementrohr DWD *) 1

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Uponor T-Isoliersatz

1

Uponor Mauerdurchf. DWD

1

Uponor Gummi-Endkappe Twin

3

Uponor Ergänzungssatz DWD *)

1

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

6

Uponor Gummi-Endkappe Twin

1

Uponor WIPEX T-Stück

2

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

2

Uponor WIPEX Reduzierung *)

Uponor WIPEX Gewindemuffe

2

*) optional, Notwendigkeit prüfen

4

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


3

Versorgung eines Nebengebäudes mit Quattro

4

Abzweigung von Thermo Single-Hauptleitungen auf Thermo TwinAbzweigleitungen im H-Isoliersatz

Zwei Mauerdurchführungen, druckwasserdicht,Heizung, TWW, Zirkulation Artikel

Anzahl

Artikel

Uponor Faserzementrohr DWD *) 2

Uponor Ecoflex Thermo Single

Uponor Ecoflex Quattro

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Anzahl

Uponor H-Isoliersatz

1

Uponor Gummi-Endkappe Quattro 2

Uponor Gummi-Endkappe Single

4

Uponor Ergänzungssatz DWD *)

Uponor Gummi-Endkappe Twin

1

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

6

Uponor WIPEX T-Stück

2

Uponor Mauerdurchf. DWD

Uponor WIPEX Übergangsnippel 6 bar

2

2

4

Uponor WIPEX Übergangsnippel 10 bar

4

Uponor WIPEX Gewindemuffe

8

6

7

Thermo TwinVerbindungen im Längs-Isoliersatz

Artikel

Uponor WIPEX Reduzierung *)

Anzahl

Abzweigung von Thermo Single-Hauptleitungen auf Thermo Twin-Abzweigsleitungen im Schacht

Artikel

Anzahl

Uponor Ecoflex Thermo Single

Uponor Ecoflex Thermo Twin Uponor Längs-Isoliersatz

1

Uponor Ecoflex Thermo Twin

Uponor Gummi-Endkappe Twin

2

Uponor Schacht

1

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

4

Uponor WIPEX Gewindemuffe

2

Uponor Schrumpfschlauch für Schacht

6

Uponor Dichtband für Schrumpfschlauch Uponor Gummi-Endkappe Single

*) optional, Notwendigkeit prüfen

4

Uponor Gummi-Endkappe Twin

2

Uponor WIPEX Ü-Nippel 6 bar

8

Uponor WIPEX T-Stück

4

Uponor WIPEX Reduzierung *) Uponor WIPEX Winkel *) ggf. Verbindungsrohre, Rohr- oder Doppelnippel (bauseits)

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

5


Schema eines Montageablaufs (chronologisch) Vor der eigentlichen Installation der vorgedämmten Rohrleitungen empfiehlt es sich, folgende vorbereitende Arbeiten zu erledigen: Erstellen von evtl. notwendigen Kernlochbohrungen für Hauseinführungen oder Mauerdurchführungen. Beschichtung der Innenwände der Bohrungen bei saugfähigen Untergründen. Ggf. Einbau von Faserzementrohren für Mauerdurchführungen.

Wichtig: Das konsequente Einhalten der hier gezeigten Montagereihenfolge verhindert unnötige Remontagen und sichert einen schnellen und effizienten Baufortschritt.

6

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


1 Rohrleitungen verlegen Seite 8

2 Rohrleitungen abisolieren Seite 12 und 47

3 Reduzierringe anbringen (optional) Seite 13 4 Gummi-Endkappen montieren Seite 14

5 Verbindungstechnik montieren Seite 16 6 Komponenten für Supra mit FSK montieren (optional) Seite 16 7 Mauerdurchführungen/ Hauseinführungen montieren Seite 28 8 Druckprüfung durchführen Seite 46

9 Isoliersätze/Schacht montieren Seite 47 FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

7


Rohrleitungen verlegen Allgemeine Hinweise: Das Ringbund muss bis zur Verlegung in der Schutzverpackung gelagert werden. Vor dem Verlegen sollte die Rohrleitung auf evtl. Beschädigungen überprüft werden. Ziehen Sie die Rohrleitung nicht über den Boden. Spitze Gegenstände können das Mantelrohr unter Umständen beschädigen. Ein beschädigtes Mantelrohr kann mit einer Schrumpfmanschette repariert werden. Die Schutzkappen an den Rohrenden bitte erst beim Anschluss der Medienrohre entfernen. Bei einer Freiverlegung im Gelände sollte das Rohr nach jeweils ca. 25 Metern durch Stützpunkte (z. B. Sand) gegen Weggleiten gesichert werden. Bei besonders tiefen Außentemperaturen empfiehlt es sich, vor der Verlegung das Rohr bei Raumtemperatur, z. B. in einem beheizten Montagezelt zu lagern.

Sicherheitshinweise: Achtung: Beim Öffnen der Textilbänder kann das Rohrende zurückschlagen (s. Abb. 1)!

Abb. 1

Abb. 2

Deshalb sollten die Rollen immer durch zwei bis drei Textilbänder gesichert bleiben (s. Abb. 2). 8

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Wichtig: Die Rohrenden müssen immer fixiert werden (z. B. beschweren oder einsanden) um ein Wiederaufrollen (Drall) zu vermeiden. Aufgrund des Dralls verbleiben die Rohrenden nicht selbstständig am Boden.

Hinweise zur Verlegung: Achtung: Es ist vorgeschrieben, auf allen Mantelrohrenden eine Uponor Gummi-Endkappe zu montieren!

Abrollen des Rohres von innen (empfohlen bei Mantelrohrdurchmesser 140 und 175 mm oder bei Ringbundlängen bis 100 m): Äußere Verpackung nicht entfernen. Nylonsicherungsbänder durchschneiden. Das innere Rohrende aus dem Ringbund herausheben. Rohrende fixieren (z. B. beschweren oder einsanden). Abrollen des Rohres durch schrittweises Herausführen der Wicklungen (s. Abb.).

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

9


Abrollen des Rohres von außen (empfohlen bei Mantelrohrdurchmesser 200 mm oder bei Ringbundlängen größer 100 m): Verpackung entfernen. Erstes Nylonsicherungsband am äußeren Rohrende öffnen, das Rohrende vom Ringbund lösen und am Boden fixieren (z. B. beschweren oder einsanden). Die folgende Wicklung mit dem Nylonsicherungsband wieder fixieren. Ringbund bis zum nächsten Nylonsicherungsband abrollen und den Vorgang wie beschrieben wiederholen bis der gesamte Ringbund abgerollt ist. Der Ringbund ist werkseitig mit mehreren Nylonsicherungsbändern versehen, die Sie für den oben beschriebenen Vorgang nutzen können.

10

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


150

≥ 400

≥ 250

Trassenvorbereitung / Grabentiefe

100

150

Achtung! Örtliche Frostgrenzen sind hier unberücksichtigt.

Alle Maßangaben in mm

100

Mindestüberdeckung ohne Beanspruchung durch Verkehrslasten

Es ist vorteilhaft, den Erdaushub einseitig neben der Trasse abzulegen. Auf der freien Seite wird die Rohrleitung abgerollt und direkt in den Graben verlegt. Vermeiden Sie Beschädigungen des Mantelrohres. Der Verbau mit Sandbett ist vorgeschrieben. Das Füllmaterial ist schichtweise zu verdichten, ab 500 mm Überdeckung auch maschinell. Trassenwarnband einlegen.

Verkehrslast

min. 0,5 m max. 6,0 m

Im Überdeckungshöhenbereich von h = 0,5 Meter bis max. 6 Meter sind die Uponor-Mantelrohre bei Erd- und Verkehrslasten aus SLW 60 standsicher. Die erforderlichen statischen Nachweise werden nach der aktuellen Vorschrift ATV-DVWK-A127 für erdgebettete Rohre geführt. Die Nachweisführung gilt nur für bestimmte Einbaubedingungen. FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

11


Einziehen flexibler, vorgedämmter Rohre von Uponor in Hohlräume/ Schutzrohre 1

2

3

4

5

6

12

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Hinweise zur Rohrbefestigung: Achtung: Um die thermische Längenausdehnung des Mediumrohres aufzufangen und eine spannungsfreie Anschlussinstallation zu gewährleisten, muss im Gebäude eine Fixierung des Mediumrohres erfolgen.

Abb. 1

Abb. 2

Befestigung am Rohrwinkel (s. Abb. 1). Alternativbefestigung mittels einer Fixpunktmuffe (s. Abb. 2). Bei einer Wand- oder Deckenmontage sollte ein Abstand von 100 cm zwischen den Rohrschellen gewählt werden, um ein Durchhängen zu vermeiden und den Drall des Ringbundes abzubauen.

100 cm

Uponor Ecoflex Biegeradien: Produkt

Mediumrohrdurchmesser in mm 25

32

40

Thermo Single

250

300

350

Thermo Twin

500

600

800

Aqua Single

350

400

450

550

650

Aqua Twin

650

700

900

1000

Quattro

800

800 300

400

Supra

200

250

Thermo Mini

200

250

50

63

75

90

110

450

550

800

1100

1200

1000

1200

700

1200

500

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

600

13


Rohrleitungen abisolieren An den Rohrleitungsenden müssen das Mantelrohr und die Isolierschichten soweit entfernt werden, dass die Gummiendkappen und Fittings problemlos montiert werden können.

Wichtig: Bei Verwendung von Uponor Isoliersätzen bitte Seite 63 ff beachten.

Reduzierringe anbringen (nur für Dim. 68 und Dim. 90) Für den Einsatz von Rohrleitungen mit Mantelrohrdurchmesser 68 und 90 mm in Uponor Isoliersätzen müssen Uponor Reduzierring-Sets verwendet werden.

Uponor Reduzierring-Set

14

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


1

2

150 mm

3

4

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

15


Gummi-Endkappe montieren

Die Installation von Uponor Gummi-Endkappen auf dem jeweiligen Mantelrohrende ist vorgeschrieben. 1

NO

2

3 1.

2.

3

16

FLEXIBLE VORGEDĂ„MMTE ROHRSYSTEME 6/2010


4

5a

Standard-Montage

5b

Montage für Uponor Isoliersätze

STOP

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

17


Klemmverschraubung WIPEX montieren Vor der Montage von Klemmverschraubungen immer erst die Gummi-Endkappen und MantelrohrReduzierringe (falls notwendig) anbringen!

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie die Uponor WIPEX Komponenten vor der Montage mit den beigefügten O-Ringen versehen.

1

Das Rohr mit einem Rohrabschneider für Kunststoff im rechten Winkel abtrennen.

18

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


2

Rohr innen mit Entgratungswerkzeug anfasen, um beim Aufschieben von Fittingen die O-Ringe nicht zu beschädigen. Ggf. auch die Grate von der Außenseite entfernen.

3

Äußere Klemmbuchse durch Lösen der Schraube entfernen. Klemmbuchse mit Hilfe einer Zange weiten.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

19


4

Schraubenkopf im Klemmbuchsenschlitz platzieren und Klemmbuchse vom Rohrverbinder abziehen.

5

Klemmbuchse vor dem Zusammenmontieren auf das Rohr setzen. Der äußere Verankerungskragen muss zum Fitting zeigen. Sicherstellen, dass die äußere Klemmbuchse richtig positioniert ist (prüfen, ob der Flansch der äußeren Klemme zur inneren Stützhülse gedreht ist).

20

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


6

Zum einfacheren Montieren des Rohres auf der Stützhülse und um eine Beschädigung des O-Ringes zu verhindern, den O-Ring mit einem geeigneten umweltverträglichen Gleitmittel behandeln. Die Stützhülse so weit in das Rohr einbringen, bis der Bund der Stützhülse an der Stirnseite des Rohres anliegt.

7

Anziehen der Uponor Klemmverschraubung WIPEX

Wichtig: Die Gewinde der rostfreien und säurebeständigen Schraube und der Mutter vor dem Anziehen mit einer geeigneten Gewindepaste (MoS2, Grafitpaste oder gleichwertig) behandeln, damit eine geringere Reibung ein Gewindeschneiden verhindert. Die Schraubverbindung langsam (manuell) anziehen, bis sich die Klemmhülsenwangen berühren.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

21


8

Achtung! Wenn sich die Wangen nicht berühren, mind. 30 Minuten warten und erneut anziehen, bis die Wangen in Kontakt stehen.

Anwendungen und Abmessungen Uponor WIPEX Rohrverbinder sind für Rohraußendurchmesser von 25 bis 110 mm und die Druckklassen 6 bar (0,6 MPa/84 Psi) bzw. 10 bar (1,0 MPa/140 Psi) erhältlich. Mit den Uponor WIPEX-Rohrleitungsteilen lassen sich eine Vielzahl von Anschluss- und Verbindungskombinationen herstellen. Die Verbindungen werden mit Hilfe von O-Ring-Dichtungen abgedichtet. Alle Uponor WIPEX Rohrleitungsteile mit Innengewinde werden werkseitig mit O-Ring-Dichtungen geliefert.

22

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Hinweise für Uponor WIPEX RohrleitungsFittings: Sauberkeit der O-Ringnute sicherstellen. Nur O-Ringe verwenden, die zusammen mit den von Ihnen georderten Rohrleitungs-Fittings geliefert werden. O-Ring in den O-Ringnut platzieren. Teile so weit wie möglich von Hand zusammen bauen. Die Teile mit Handwerkzeug, d.h. einem geeigneten Sechskant- oder Spannschlüssel fest anziehen (Metall an Metall). Werden andere Systemkomponenten mit Uponor WIPEX Rohrverbindern und Uponor WIPEX Rohrleitungsteilen zusammengebaut, müssen die Gewindeverbindungen mit Hanf in ein WIPEX Innengewinde eingedichtet werden. (Zur besseren Haftung des Hanfes sind die Gewindespitzen mit einer Feile vorsichtig anzurauhen.)

Dichtheitsprüfung Dichtheitsprüfungen sind gemäß den jeweils geltenden Normen durchzuführen, bevor das System in Betrieb genommen wird.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

23


Kunststoff-Übergangsnippel für Dim. 25 bis 110 mm für den Anschluss von Uponor Ecoflex Supra-Rohren montieren

Vor der Montage von Kupplungen immer erst die Gummi-Endkappen und Mantelrohr-Reduzierringe (falls notwendig) anbringen!

1

Die Überwurfmutter lösen, und zwar bei Dim. 25 bis 63 mm - bis zum letzten Gewindegang Dim. 75 bis 110 mm - bis 3-4 Gewindegänge sichtbar sind. Die Überwurfmutter jedoch in jedem Fall auf dem Fitting belassen.

24

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


2

Mediumrohr innen mit Entgrater oder Messer anfasen, ggf. auch Grate von der Außenseite entfernen.

3

STOP

Rohr bis zum Anschlag in das Fitting einschieben. Überwurfmutter von Hand anziehen.

4

Überwurfmutter für Rohrdurchmesser Dim. 25 und Dim. 32 kräftig von Hand festziehen. Ab Rohrdimension Dim. 40 zum Festziehen HarkenSchlüssel verwenden.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

25


Komponenten für Supra mit FSK montieren Aufbau des Frostchutzkabels FSK 5

4

3

2

1

1. Außenmantel 2. Schutzgeflecht 3. Elecktrische Isolation 4. Heizelement 5. Kupferleiter

Uponor Supra Set für FSK für den Anschluss und Endabschluss des Uponor Ecoflex Supra Rohres mit Frostschutzkabel. Das Set beinhaltet: zwei Gummiendkappen incl. Dicht- und Klemmringe elektrische Komponeten für den Kabelanschluss und Endabschluss elektrischer Reglereinheit incl. Fühlerelementt Achtung! 230 V Installation! Die Installationen dürfen nur von einem Elektroinstallateur ausgeführt werden! Die nachfolgenden Anleitungen sowie die Anleitungen, die den Produkten beiliegen, sind genau zu lesen und zu beachten.

Zusätzliche zu dem Uponor Supra Set für FSK sind Anschluss Sets für T- und Längsverbindungen lieferbar.

26

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Steuereinheit Uponor Supra FSK (Bestandteil des Uponor Supra Sets für FSK) Beschreibung des Produktes Die Steuereinheit Uponor Supra FSK ist ein elektronischer Regler, der für die Steuerung des Frostschutzkabels im Uponor Supra Rohr mit FSK entwickelt wurde. Das Rohr ist mit einem selbst regelnden Wärmekabel ausgerüstet. Die Steuereinheit verfügt über zwei verschiedene Funktionen. Sie können entweder eine mit einem Temperatursensor ausgerüstete Thermostatregelung oder eine auf fester Zeitperiode basierende Schaltuhrfunktion wählen.

Technische Daten Betriebsspannung Nennleistung Benutzungs-Temperaturbereich Schutzart bei Montage auf Kasten Bezug der Meldeleuchte Einstellbereich mit Thermostat mit Schaltuhr Länge des Sensorkabels

230 VAC 1000 W -20…+45C IP44 IP20 auf wirksamen Teil 0…10°C 10%…100% 5m

Montageanleitung (Abbildung 2) Den Boden des Gehäuses mit Schrauben an der Wand befestigen (Abstand der Löcher 60 mm, Durchmesser des Schraubenkopfes max. 5,5 mm). Schutzart des Gehäuses für Oberflächeninstallation IP44. Das Gehäuse lässt sich auch auf Gerätekasten montieren; Schutzart hierbei IP20. Befestigungslöcher wurden nach den üblichsten Gerätekästen dimensioniert. Für Installation auf Gerätekasten ist auf der Rückseite des Gehäuses für die DurchfühFLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

27


Widerstandswerte / sensor. T°C 0 5 10 15 20 25 Abbildung 2

R kΩ 29 23 18 15 12 10 Abbildung 3

rung von Kabeln eine Schwachstelle vorgesehen, die sich durchdrücken lässt. Den Deckel des Gehäuses mit einer Schraube M2.5 am Bodenteil befestigen. Sollten andere Durchführungsdichtungen als in der Verpackung mitgeliefert verwendet werden, müssen diese für die eingesetzte Kabeldicke und für die Schutzart IP44 zugelassen sein. Den Sensor im Uponor Supra Rohrelement in das dafür vorgesehene Installationsrohr montieren. Der Sensor wird im Isolierschlauch montiert geliefert. Den Isolierschlauch durch die Durchführungsdichtung und das Einschieberohr des Rohrelements führen, wobei er als Schutz des Sensorkabels funktioniert. Den Sensor an einer Stelle installieren, die der Kälte am meisten ausgesetzt ist. Ist dies nicht möglich, so muss es bei der Einstellung der Steuereinheit mitberücksichtigt werden oder es muss eine Schaltuhr eingesetzt werden. Anschließen (Abbildung 3 und 4) Das Einstellrad entfernen, die Befestigungsschraube lösen und das Deckelteil der Steuereinheit abnehmen (Abb. 3). Versorgungskabel 230 V AC (Abb. 4a), Sensorkabel (Abb. 4b), Supras Wärmekabel (Abb. 4c) sowie die Schutzerdung für die hineinkommende Speisung und für die Schutzumflech28

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


tung des Wärmekabels anschließen. Die Dicke der Anschlussleiter wird nach der Größe der Gruppensicherung bestimmt. 10 A -> 3 x 1,5 mm2 und 16 A -> 3 x 2,5 mm². Max. Querschnittfläche der Anschlusskabel bei vieldrähtigem Kabel 1,5 mm2, bei eindrähtigem Kabel 2,5 mm2. Installationen als Festmontage ausführen. Für Fernüberwachung verfügt die Steuereinheit über einen potentialfreien Kontakt (230 VAC/5A bzw. Sicherheitskleinspannung), der sich bei Störungssituationen einschaltet. Fernüberwachung

b) Sensor

a) Versorgungskabel 230 VAC

c) Wärmekabel

Abbildung 4

Inbetriebnahme und Benutzung (Abbildung 5) Die Steuereinheit Uponor Supra FSK an dem Schalter (f) einschalten. Unter dem Schalter leuchtet die orange Kontrollleuchte (e), wenn die Steuereinheit eingeschaltet ist. Die gewünschte Betriebsart wählen. Hierfür das Einstellrad der Steuereinheit auf

f a b

e

c

d

Abbildung 4

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

29


den gewünschten Regelbereich einstellen. Der obere Regelbereich ist für die Thermostatfunktion, die untere für die Schaltuhr vorgesehen. Die Regelbereiche sind mit einer mechanischen Sperre abgegrenzt. Zum Wechseln der Betriebsart das Einstellrad aus der Steuereinheit herausziehen und auf den gewünschten Regelbereich drehen (die mechanische Sperre, die die Regelbereiche abgrenzt, befindet sich in der 9 Uhr Position). Der Einstellbereich der Thermostatfunktion der Steuereinheit Uponor Supra FSK liegt von 0 bis 10°C. Wird das Einstellrad auf Punkt 0 des Regelbereichs eingestellt, so wird die Temperatur des Wasserrohres von der Steuereinheit bei +0°C gehalten. Das Einstellen der Temperatur muss jedoch je nach Lage des Sensors und je nach Benutzungsumgebung individuell durchgeführt werden. Der Einstellbereich der Schaltuhr entspricht einer Einschaltperiode von 30 Minuten. Bei der maximalen Stellung von 100 % ist das Wärmekabel während der gesamten Periode eingeschaltet. Bei der Mindeststellung von 10 % ist es 3 Minuten ein- und 27 Minuten ausgeschaltet. Die Längen der Perioden sind je nach Fall nach den Umständen zu wählen. Beim Benutzen der Schaltuhr zum Auftauen eines gefrorenen Rohres den Wähler auf 100 % einstellen. Vor dem Einstellrad leuchtet die grüne Leuchte (c), wenn die Wärmelast eingeschaltet ist und das Kabel sich erwärmt. Durch die Störungsdiagnostik der Steuereinheit wird eine eventuelle Unterbrechung des Sensorkabels oder ein nachlässiges Anschließen des Wärmekabels erkannt. Durch die obere LED (a) wird eine Sensorstörung (Überprüfung nur im Thermostatmodus), durch die untere LED (b) eine Kabelstörung angegeben. Bei einer Sensorstörung geht die Funktion automatisch vom Thermostatbetrieb auf Schaltuhrfunktion über. Hierbei funktioniert das Gerät in einem festen Impulsverhältnis von 50 %. Bei dieser Störungssituation lässt sich die Schaltuhr nicht einstellen. Bei normalem Betrieb des Reglers ist ein leises Knacken zu hören, wenn die Heizlast sich ein- oder ausschaltet. 30

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Vorbereitung der FSK Kabelenden 1

120 mm

Außenmantel vorsichtig einschneiden. Schutzgeflecht nicht beschädigen.

2

Außenmantel ablösen.

3

Schutzgeflecht zurückschieben und aufspleißen.

4

Heizband umbiegen und durch das aufgespleißte Schutzgeflecht ziehen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

31


5

Schutzgeflecht straffziehen und verdrehen.

6

105 mm

Elektrische Isolation einschneiden. Kupferleiter nicht beschädigen.

7

Elektrische Isolation ablösen.

8

Heizelement einschneiden.

32

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


9

Kupferleiter seitlich herausziehen.

10

Heizelement einschneiden.

11

Heizelement seitlich herausziehen. Heizelementreste entfernen.

12 C

E D E

Schrumpfschläuche (E) auf Kupferleiter schieben. Grüngelben (C) Schrumpfschlauch auf Schutzgeflecht schieben. Schrumpfschlauch (D) über Frostschutzkabel schieben. Mit gelber Flamme aufschrumpfen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

33


13

G

14

G

1

2

Schrumpfschlauch (G) zur Hälfte über das Frostschutzkabel aufschieben. Stellen 1 und 2 sofort 5 Sekunden quetschen, bis an den Kanten geschmolzener Kleber herausquillt.

Anschluss des Frostschutzkabels FSK an ein 230 V Zuleitungskabel Die Leitung ist mit einem 30 mA FI-Schutzschalter abzusichern. Länge des Versorgungskabels max. 100 m.

15

100 mm 15 mm

Kupferleiter des Zuleitungskabels ca. 15 mm abisolieren.

16

D

15 mm

Zuleitungskabel und Frostschutzkabel wie dargestellt positionieren. 34

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


17 A B A

Kappe mit Heißluftgebläse schrumpfen. Auf Schmelzen des Klebers und des Lötmittels achten.

Kupferleiter wie dargestellt verflechten. Schrumpfkappen (2 A-rot, 1 B-blau) auf die Leiter schieben und aufschrumpfen.

18

A B A F

Zuleitungskabel umbiegen und die Verbindungsstelle möglichst kompakt zusammenpressen.

19

D

Schrumpfschlauch (D) über die Kabelverbindung schieben und mit Heizluftgebläse erwärmen. Verbindung abkühlen lassen und Isolationswiderstand messen. Die Meßwerte im Testbogen eintragen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

35


Verlängerung eines Frostschutzkabels FSK 15 15 mm

D

Schrumpfschlauch (D) über Heizband schieben.

16 C

E

15 mm

Außenmantel vom anderen Heizband ablösen und kürzere Schrumpfschläuche (E) auf die Kupferleiter und (C) das Schutzgeflecht aufschrumpfen.

17

Die Heizbänder wie dargestellt positionieren.

36

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


18

Kappe mit Heißluftgebläse schrumpfen. Aufschmelzen des Klebers und des Lötmittels achten.

Kupferleiter wie dargestellt verflechten. Schrumpfkappen (2 A-rot, 1B-blau) auf die Leiter schieben und aufschrumpfen.

19

Heizbänder in einer Linie auslegen und die Verbindungsstelle möglichst kompakt zusammenpressen.

20

D

Schrumpfschlauch (D) über die Kabelverbindung schieben und mit Heizluftgebläse erwärmen. Verbindung abkühlen lassen und Isolationswiderstand messen. Die Meßwerte im Testbogen eintragen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

37


T-Anschluss für das Uponor Frostschutzkabel FSK 15

D

Kabel wie dargestellt in Aufteilungsmuffe einschieben.

16

Kupferleiter wie dargestellt verflechten und Schrumpfkappen aufschieben.

17

Kappe mit Heißluftgebläse schrumpfen. Auf Schmelzen des Klebers und des Lötmittels achten.

Schrumpfkappen aufschrumpfen.

38

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


18

I

H

Oberteil der Aufteilungsmuffe in Unterteil einschieben.

19

Aufteilungsmuffe mit Heizluftgebläse erwärmen bis an den Kanten Kleber herausquillt.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

39


Endanschluss für das Frostschutzkabels FSK 1

80 mm

Außenmantel vorsichtig einschneiden. Schutzgeflecht nicht beschädigen.

2

Außenmantel ablösen.

3

Schutzgeflecht zurückschieben.

4 40 mm

Heizband um 40 mm kürzen.

40

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


5

F

Schrumpfschlauch (F) wie dargestellt positionieren. Mit weicher gelber Flamme aufschrumpfen. Nach 5. sofort 6. ausführen.

6

2.

1.

Stellen 1 und 2 sofort 5 Sekunden quetschen. Tritt an den Kanten kein Kleber aus, muß noch einmal erwärmt und gequetscht werden.

7

Schutzgeflecht über das Heizband schieben. Ende zusammendrehen und zurückbiegen.

8

D 15 mm

Schrumpfschlauch (D) wie dargestellt positionieren. Mit weicher gelber Flamme aufschrumpfen. Nach 8. sofort 9. ausführen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

41


9 2. 1.

F

Stellen 1 und 2 sofort 5 Sekunden quetschen. Tritt an den Kanten kein Kleber aus, muß noch einmal erwärmt und gequetscht werden.

42

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


TESTPROTOKOLL Elektrische Prüfung der Uponor Supra Rohrleitung mit Frostschutzkabel FSK Der Isolationswiderstand zwischen den verbundenen Kabeln und dem Schutzgeflecht ist mit 0,5 - 2,5 kV Gleichspannung zu messen. Objekt

Rohrleitung Rohrbez./kode

Arbeitsnr.

Rohrlänge [m]

Isolationswiderstand (>23 MΩ)

Datum

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

Geprüft durch

43


Mauerdurchführungs-Set NDW, nicht druckwasserdicht, montieren

1

100 mm

GebäudeAußenseite

Mauerhülse in die vorbereitete Öffnung des Mauerwerks einbauen. Gegebenenfalls den Bereich zwischen Mauerhülse und Mauerwerk mit geeigneter Dichtungsmasse zusätzlich versiegeln.

44

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


2

2 1

GebäudeAußenseite

Schrumpfmanschette über die Rohrleitung schieben und Endkappe montieren. Rohrleitung so weit durch Mauerhülse schieben, wie es zur weiterführenden Installation innerhalb des Gebäudes erforderlich ist.

3 PE

GebäudeAußenseite Das Rohr sorgfältig von Fett und Schmutz befreien (Drahtbürste, PE-Reiniger).

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

45


4

GebäudeAußenseite Schutzfolie von der Innenseite der Schrumpfmanschette entfernen.

5

GebäudeAußenseite

Den zu umhüllenden Bereich auf ca. 70 °C vorwärmen und den Schlauch über den Schweißbereich ziehen. Überlappung auf jeder Seite mindestens 50 mm.

46

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


6

O.K.

GebäudeAußenseite

Schlauch von der Rohrleitung zum Mauerwerk hin radial und gleichmäßig erwärmen, um Luft und Feuchtigkeit an den Seiten herauszupressen. Achtung: Zum Schutz des PE-Mantelrohres besonders vorsichtig mit der Flamme umgehen und den Brenner immer in Bewegung halten. Der Schlauch kann mit einem Handschuh oder einer Rolle angedrückt werden.

7

min. 50 mm

min. 50 mm

GebäudeAußenseite Der Schrumpfvorgang ist beendet, wenn der komplette Schlauch glatt und blasenfrei aufliegt und der Dichtungskleber auf beiden Seiten herausgepresst wurde.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

47


Mauerdurchführung DWD, druckwasserdicht, montieren Komponenten

Mauerdurchführung DWD (druckwasserdicht bis 0,5 bar)

Ergänzungssatz DWD (Spannungsausgleich, nicht druckwasserdicht)

Faserzementrohr

48

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Einbaubeispiele

Raumseite Spannungsfreier Einbau Mauerdurchführung DWD, druckwasserdicht und Faserzementrohr DWD

Raumseite Einbau unter Spannung Mauerdurchführung DWD, druckwasserdicht, mit Ergänzungssatz DWD (Spannungsausgleich) und Faserzementrohr DWD

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

49


Hinweis zu Kernlochbohrungen in WU-Beton 1

Herstellen der Kernlochbohrung 2

Bohrlochwandung mit Uponor Epoxidharz konservieren 3

Bohrloch während der Rohbauphase, z. B. mittels Kappen (bauseits), vor Verunreinigungen und Feuchtigkeit schützen Einbauparameter

50

Uponor Ecoflex Mantelrohr [mm]

Kernlochbohrung [mm]

140

200

175

250

200

300

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Einbauhinweise für Uponor Faserzementrohr DWD

Einbaualternative schalungsbündig

Einbaualternative überkragend

Beispiel: Befestigung in Stahlschalung durch Schweißverbindungen mit Rohrschelle (Rohrschelle bauseits)

Einbauparameter Uponor Ecoflex Mantelrohr [mm]

Uponor Faserzementrohr DWD

140

200

175

250

200

300

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

51


Einmauern

Einbau in Bodenplatte/Decke

Beton in Futterrohrnähte gut verdichten

Öffnungen während der Rohbauphase, z. B. mittels Kappen (bauseits), vor Verunreinigungen und Feuchtigkeit schützen

52

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Hinweise zum Uponor Faserzementrohr DWD

Bei bauseitigen Planungsänderungen, die eine Bearbeitung des Faserzementrohres erfordern, beachten Sie bitte folgende Bearbeitungshinweise:

Das Faserzementrohr nach Möglichkeit im Freien oder in gut belüfteten Räumen bearbeiten. Nur handbetriebene oder langsam laufende Geräte mit Staub-Auffangvorrichtungen verwenden! Staubschutzmaske tragen Das Faserzementrohr vor dem Schneiden oder Bohren befeuchten Der Feinstaub gefährdet beim Einatmen die Gesundheit Beachten Sie bitte die gültige Gefahrstoffverordnung des Bundes

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

53


Einbau der Uponor Mauerdurchführung DWD in Kernlochbohrung oder Uponor Faserzementrohr DWD 1

Uponor Mauerdurchführung DWD bis zur Wasserseite (außen) einführen, Schrauben nach innen zeigend

2

Uponor Mauerdurchführung DWD rechtwinklig zum Uponor Ecoflex Rohr einbauen

54

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


3 M

Mmax = 5 Nm (M6) Mmax = 8 Nm (M8)

Zur Endmontage die Muttern mit Drehmomentschlüssel im Uhrzeigersinn nacheinander bis zum maximalen Drehmoment Mmax anziehen. Die Muttern mehrmals anziehen, Vorgang nach zwei Stunden wiederholen.

4

Zum Spannungsausgleich Uponor Ergänzungssatz DWD einsetzen

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

55


Wichtige Hinweise

Ziehen Sie die Muttern der Uponor Mauerdurchführung DWD und des Uponor Ergänzungssatzes DWD nur so weit an, bis der Dichtungsgummi umlaufend am Uponor Ecoflex Mantelrohr und an der Kernlochbohrung bzw. am Uponor Faserzementrohr DWD anliegt. Ansonsten besteht die Gefahr der Beschädigung des Mantelrohrs.

56

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Hauseinführung, druckwasserdicht bis 1,0 bar, montieren

Montage-, Befestigungs- und Abdichtsystem zur Wanddurchführung von Uponor Ecoflex Rohren.

Das Uponor Hauseinführungs-Set besteht aus: Für Mantelrohr Ø [mm]

Dichtschlauch (1 Stück) [mm]

Tangit Expansionsharz M3000 (150 ml)*

68

550

2 Stück

140

1100

3 Stück

175

1350

4 Stück

200

1550

5 Stück

Mischdüsen inkl. KartuschenVerlängerungen adapter für Expansionsharz

PE-Rundschnur je 2 Stück [mm]

3 Stück

1 Stück

250

4 Stück

1 Stück

500

5 Stück

1 Stück

600

6 Stück

1 Stück

650

* Für die Verwendung des Tangit Expansionsharzes M3000 kann eine handelsübliche Kartuschenpistole verwendet werden. Ein Kartuschenadapter ist im Set enthalten.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

57


Kernbohrung von groben Verschmutzungen reinigen und trocknen. Saugfähige Untergründe sind ganzflächig mit Dichtpaste zu beschichten. Mantelrohr Ø [mm]

Kernbohrung [mm]

68

90 - 95

140

160 - 165

175

195 - 200

200

220 - 225

Lagerung und Verarbeitung: Dichtschlauch und Tangit Expansionsharz M3000 sind trocken und lichtgeschützt zu lagern und bei der Verarbeitung vor Feuchtigkeit zu schützen.

Übersicht: installierte druckwasserdichte Hauseinführung mit Expansionsharz, Dichtschläuchen und PE-Rundschnur.

58

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Montage 1

Bei saugfähigen Untergründen ganzflächig mit Dichtpaste bestreichen

Außen

Dichtschlauch Mantelrohr

ca. 50 mm

10 mm

Montage des Dichtschlauches auf dem Außenmantel der vorgedämmten Rohre. Dichtschlauch so platzieren, dass im Einbauzustand die erste Wicklung ca. 50 mm tief im Mauerwerk liegt. Drei Wicklungen (Dichtschlauch ggf. durch „Abbinden“ kürzen). Wicklungshöhe so wählen, dass der Dichtschlauch formschlüssigen Kontakt zur Mauer (Kernbohrung) und dem Mantelrohr hat. Es besteht die Möglichkeit das Mantelrohr mit dem Dichtschlauch vor der Einführung in die Kernlochbohrung zu umwickeln oder diesen nachträglich in den Ringspalt einzuschieben. FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

59


2 Dichtschlauch PE-Rundschnur

Expansionsharz

Verschließen des Ringspaltes an der Außenseite der Wand mit Hilfe der PE-Rundschnur. Einpressen des Expansionsharzes in den verschlossenen Ringspalt (Außenseite). Verarbeitungshinweise auf der ExpansionsharzKartusche beachten und Adapterstück verwenden! Bei Verwendung mehrerer Kartuschen, diese schnellstmöglichst nacheinander einpressen! 3 Dichtschlauch PE-Rundschnur

Expansionsharz

Komprimieren des Dichtschlauches – von der Innenseite her – mit Hilfe eines stumpfen Gegenstandes (z. B. Mischrohr, o. Ä.).

60

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


4 Dichtschlauch PE-Rundschnur PE-Rundschnur

Expansionsharz

Verschließen des Ringspaltes an der Innenseite der Wand mit Hilfe der PE-Rundschnur. Einpressen des Expansionsharzes in den verschlossenen Ringspalt (Innenseite). Verarbeitungshinweise auf der ExpansionsharzKartusche beachten und Adapterstück verwenden! Bei Verwendung mehrerer Kartuschen, diese schnellstmöglichst nacheinander einpressen! Expansionsharz 5 Minuten aushärten lassen und aus dem Ringspalt (Außenseite und Innenseite) ausgetretenes Expansionsharz wandbündig entfernen. Das System ist nach 30 Minuten endfest und kann dann mechanisch belastet werden. Ausgehärtetes Expansionsharz kann überputzt oder z. B. mit Bitumenbeschichtung überstrichen werden.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

61


Druckprüfung durchführen

Vor der Montage bzw. dem Verschließen der Isoliersätze muss die Installation einer Druckprüfung unterzogen werden. Eine ausführliche Beschreibung der Druckprüfung finden Sie in unseren Technischen Informationen.

62

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Isoliersätze montieren

Achtung: Druckprüfungen immer vor der Montage von Isoliersätzen durchführen! Montagebeispiel T-Isoliersatz 1

nur Dim. 68 und Dim. 90

Verwenden Sie für die Rohrdimensionen 68 und 90 die Uponor Reduzierring-Sets, um die Rohre an die Uponor Isoliersätze anzupassen.

da

L

mm

mm

68

230

90

230

140 3 175

300

200

500

L

400

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

da

63


2 L2

L2

3

Δp = OK? STOP

4

∅ 200 mm ∅ 175 mm ∅ 140 mm

5

64

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


6

Dim. 68 und Dim. 90

7

8

10

1

8 x 30 mm SW 13

9

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

65


Schacht montieren

Vorbereitung des Grabens Auf dem Grund des Grabens eine ebene Fläche mittels Sand vorbereiten und den Sandboden verdichten. Falls erforderlich, vorher eine Ankerplatte installieren. Der Schachteinbau 1

Ausgänge des Schachtes entsprechend der Dimension der Mantelrohre gerade absägen. Mantelrohr und Isolierung vom Mediumrohr entfernen (10–20 cm entsprechend der Mediumrohrdimension).

66

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


2

Schrumpfschläuche über die Mantelrohre schieben. Gummi-Endkappen auf Medium- und Mantelrohr schieben. Kupplungen auf die Mediumrohre installieren.

3

Die Rohre in den Schacht einführen. Die Klemmringe auf die Gummi-Endkappen montieren. Jetzt können die Rohre und die Kupplungen miteinander verbunden werden.

4

Das Mantelrohr und den Schachtausgang in dem Bereich, in dem geschrumpft werden soll, mit Sandpapier aufrauen.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

67


5

12FB

Dichtungsband (Nitto 12FB) um das Mantelrohr wickeln. Dabei soll das Band leicht gespannt werden, um einen guten Kontakt mit dem Mantelrohr herzustellen. Den Bereich, in dem nachher der Schrumpfschlauch montiert wird, mit einer weichen Flamme auf ca. 70 °C anwärmen.

6

Das Schutzpapier vom Schrumpfschlauch entfernen und den Schlauch passend platzieren. Das Schrumpfen sollte mit einer weichen Flamme durchgeführt werden. Als Erstes wird der Schrumpfschlauch auf dem Schachtstutzen aufgeschrumpft und dann auf dem Mantelrohr. Die Flamme stets in Bewegung halten.

68

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


7

Verfüllung des Grabens Den Drucktest des Rohrleitungsnetzes durchführen. Den Deckel auf den Schacht platzieren und danach die Schrauben des Deckels kreuzweise anziehen. Den Bereich unterhalb der Schachtstutzen manuell mit Sand verfüllen und verdichten.

8

120 cm

≈ 50 cm (min. 30 cm)

Den Schacht vorsichtig mit Sand bedecken, ohne dabei die Schrumpfschläuche zu beschädigen. Der Sand sollte in Schichten von 20 - 30 cm verdichtet werden. Eine maschinelle Verdichtung direkt auf dem Schacht ist nicht erlaubt. Während der Verdichtung ist auf eine stabile aufrechte Lage des Schachtes zu achten. Die Standardüberdeckung des Schachtes ist 50 cm. Eine minimale Überdeckung von 30 cm ist zulässig, wenn keine direkten Lasten auf den Schacht einwirken können.

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

69


Sonderfälle Verkehrsbelastung Der Schacht kann vor Verkehrsbelastung mit einer Lastverteilungsplatte aus Beton geschützt werden. Ohne Lastverteilung kann der Schacht bei 50 cm Sandüberdeckung eine gelegentliche Kurzzeitbelastung von 3.000 kg (» 6.000 kg/m2) aushalten – z. B. Traktorüberfahrt. Auf dem Deckel ist eine Dauerlast bis 500 kg (» 1.000 kg/m2) erlaubt – z. B. Parken eines PKWs. Grundwasser Wenn der Schacht in einem Gebiet mit sehr hohem Grundwasserstand installiert wird, sollte er mit einer Ankerplatte gegen Auftrieb gesichert werden. Anwendungsbeispiele 1

SingleRohre

TwinRohr

2

TwinRohre

TwinRohre

70

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


3

SingleRohre

TwinRohr

4

TwinRohre

QuattroRohr

5

Single-Rohre mit Absperrung

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

71


6

TwinRohre

QuattroRohr

Hauptmaße d i 200

685

d i 175 d i 140

1330 (T)

1640 (X)

ø

76

0

980

1640

72

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


Unsere Ansprechpartner, wenn es um Ihr Projekt geht! Uponor GmbH Versorgung Prof.-Katerkamp-Str. 5 T +49 (0) 02553 725-77 E info.ce@uponor.com 48607 Ochtrup F +49 (0) 02553 725-78 W www.uponor.de

Gebiet Nord Technischer Verkauf

Angebotswesen

Enrico Soeder

Waldemar Klar

Seebener Dorfstr. 22, 29410 Salzwedel T +49 (0)39038-90871 F +49 (0)39038-90872 M +49 (0)172-2383024 E enrico.soeder@uponor.com

T +49 (0)2553-72519 F +49 (0)2553-72596 E waldemar.klar@uponor.com

Gebiet West

Auftragsabwicklung und Versand

Elke Makala T +49 (0)2553-70571 F +49 (0)2553-70590 E elke.makala@uponor.com

Gebiet Ost

Technischer Verkauf

Technischer Verkauf

Herbert Schwartz

Ralf Bernoth

Ardesstr. 19 a, 47167 Duisburg T +49 (0)203-5031287 F +49 (0)203-5031289 M +49 (0)172-2361355 E herbert.schwartz@uponor.com

Schulstr. 100, 16816 Neuruppin T +49 (0)3391-5100410 F +49 (0)3391-5100411 M +49 (0)172-2361533 E ralf.bernoth@uponor.com Nord

Angebotswesen

Angebotswesen

Marita Rempe

Ost West

T +49 (0)2553-72588 F +49 (0)2553-72596 E marita.rempe@uponor.com

Mitte-West

Auftragsabwicklung und Versand

Mitte-Ost

T +49 (0)2553-70553 F +49 (0)2553-70590 E werner.ransmann@uponor.com

Süd

T +49 (0)2553-72537 F +49 (0)2553-72596 E michael.domin@uponor.com Angebotswesen

Christian Rickert

Süd-West

Werner Ransmann

Michael Domin

Süd-Ost

T +49 (0)2553-72582 F +49 (0)2553-72596 E christian.rickert@uponor.com Auftragsabwicklung und Versand

Auftragsabwicklung und Versand

Elke Makala

Reinhild Fiedler

T +49 (0)2553-70571 F +49 (0)2553-70590 E elke.makala@uponor.com

T +49 (0)2553-7063 F +49 (0)2553-70590 E reinhild.fiedler@uponor.com siehe Folgeseite

Gebiet Mitte-West Technischer Verkauf

Angebotswesen

Lothar Pfeil

Marita Rempe

Rosenstr. 13, 35619 Braunfels T +49 (0)6442-962706 F +49 (0)6442-962716 M +49 (0)172-8599245 E lothar.pfeil@uponor.com

T +49 (0)2553-72588 F +49 (0)2553-72596 E marita.rempe@uponor.com

Auftragsabwicklung und Versand

Werner Ransmann T +49 (0)2553-70553 F +49 (0)2553-70590 E werner.ransmann@uponor.com

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

73


Gebiet Süd-West Technischer Verkauf

Angebotswesen

Andreas Schüssler

Frank Ullmann

Auftragsabwicklung und Versand

Borngasse 14, 63846 Laufach T +49 (0)2553-72538 T +49 (0)6093-994339 F +49 (0)2553-72596 F +49 (0)6093-994340 E frank.ullmann@uponor.com M +49 (0)1728599272 E andreas.schuessler@uponor.com

Tobias Bussmann T +49 (0)2553-70386 F +49 (0)2553-70590 E tobias.bussmann@uponor.com

Gebiet Süd

Gebiet Mitte-Ost

Technischer Verkauf

Technischer Verkauf

Adrian Heppeler

Christian Götz

Strümpfelbacherstr. 22, 71570 Oppenweiler T +49 (0)7191-3435546 F +49 (0)9521-6909009 M +49 (0)172-4574667 E adrian.heppeler@uponor.com

Schloßstr. 1, 97265 Hettstadt T +49 (0)931-30469952 F +49 (0)931-30469953 M +49 (0)172-8599242 E christian.goetz@uponor.com Nord

Angebotswesen

Angebotswesen

Ost

Frank Ullmann

West

T +49 (0)2553-72538 F +49 (0)2553-72596 E frank.ullmann@uponor.com

Mitte-West

Auftragsabwicklung und Versand

Mitte-Ost

Süd

T +49 (0)2553-7063 F +49 (0)2553-70590 E reinhild.fiedler@uponor.com

T +49 (0)2553-72582 F +49 (0)2553-72596 E christian.rickert@uponor.com Auftragsabwicklung und Versand

Heike Rensing

Süd-West

Reinhild Fiedler

Christian Rickert

Süd-Ost

T +49 (0)2553-70936 F +49 (0)2553-70590 E heike.rensing@uponor.com

Auftragsabwicklung und Versand

Tobias Bussmann T +49 (0)2553-70386 F +49 (0)2553-70590 E tobias.bussmann@uponor.com

siehe Vorseite

Gebiet Süd-Ost Technischer Verkauf

Angebotswesen

Michael Loskarn

Anna Dieck

Auftragsabwicklung und Versand

Kirchenstr.18, 91085 Weißendorf T +49 (0)2553-72567 Heike Rensing T +49 (0)9135-7279562 F +49 (0)2553-72596 T +49 (0)2553-70936 F +49 (0)9521-6909007 E anna-katharina.dieck@uponor.com F +49 (0)2553-70590 M +49 (0)172-4229920 E heike.rensing@uponor.com E michael.loskarn@uponor.com

Bundesweit Projektierung und Technische Beratung

Projektierung und Technische Beratung

Michael Herlfterkamp

Michael Domin

T +49 (0)2553-72525 F +49 (0)2553-72596 E michael.herlfterkamp@uponor.com

T +49 (0)2553-72537 F +49 (0)2553-72596 E michael.domin@uponor.com

Angebots- und Objektverfolgung

Angebots- und Objektverfolgung

Julia Enkrodt

Helga Hewing

T +49 (0)2553-72559 F +49 (0)2553-72596 E julia.enkrodt@uponor.com

T +49 (0)2553-72528 F +49 (0)2553-72596 E helga.hewing@uponor.com

74

FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010


FLEXIBLE VORGEDÄMMTE ROHRSYSTEME 6/2010

75


Unser Service rund um unsere flexiblen, vorgedämmten Rohrsysteme Wenn Sie Fragen zu unserem Zubehörprogramm haben oder sachkundige Beratung beispielsweise für die Planung und Auslegung eines Projektes benötigen, dann rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gern. Unser Außendienst steht Ihnen zudem auch vor Ort gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie unseren ZuschnittService: Passend abgelängte Teillängen, individuell für Ihre Baustelle. Anlieferung von Standard- und Teillängen in Deutschland (Festland) i.d.R. innerhalb von 48 Stunden, frachtfrei, direkt auf die Baustelle Umfassende Unterstützung bei der Planung und Auslegung durch erfahrene Ingenieure. Projektbegleitung und Produktschulungen vor Ort.

1007792 – 06/2010 ME – Änderungen vorbehalten

KO ST E N LO S E T E CH N I S CH E H OT LI N E 0800 7780030

Uponor GmbH Prof.-Katerkamp-Straße 5 48607 Ochtrup Deutschland T F W E

+49 (0)2553 725-77 +49 (0)2553 725-78 www.uponor.de versorgung@uponor.com


Mi uponor flexible vorgedaemmte rohrsysteme 1007792 07 2010