Page 1

HEIZEN/KÜHLEN FL ÄCHENKÜHL SYSTEME

Gefühlte Temperatur: immer perfekt. Effiziente Flächenkühlsysteme für Büro-, Gewerbe- und KomfortWohnungsbau.


Unser Ziel: die Temperatur zum Wohlfühlen. Um die Anforderungen nach maximaler Behaglichkeit bei minimalen Investitions- und Betriebskosten zu erfüllen, werden immer öfter raum­ umschließende Flächen, wie Fußboden, Wände und Decken, zur Raumtemperierung genutzt. Dabei erfolgt die Energieübertragung zwischen den Nutzern und den thermisch aktivierten Flächen zu großem Teil durch Strahlung, was den natürlichen Verhältnissen bei der Regulierung des Wärmehaushaltes der meisten Lebewesen entspricht. Deshalb fühlen sich Menschen in Raumen, die mit Flächensystemen geheizt oder gekühlt werden, nachgewiesenermaßen wohl und ihre Motivation und Leistungsfähigkeit steigt. Das Vorurteil, dass Deckenheizsysteme wenig Sinn machen, weil warme Luft nach oben steigt und ein Energieaustausch dadurch kaum

Im Kühlfall werden thermische Leistungen durch das benötigte Einhalten von Systemtemperaturen oberhalb des Taupunktes begrenzt. Im Kühlfall von der Decke aus jedoch, kommt einem Flächensystem eine erhöhte Konvektion zugute, da sich die kalte Luft an warme Flächen erwärmt, nach oben steigt, sich an der kalten Decke abkühlt und wieder nach unten fällt. Deckensysteme warten daher oftmals mit ähnlichen Leistungen für Heiz- und Kühlfall auf, obwohl die Temperaturdifferenz zwischen Oberfläche und Raumtemperatur im Kühlfall meist geringer als im Heizfall ausgelegt wird. Durch Systemtemperaturen welche nah an den jeweiligen Umgebungstemperaturen liegen eignen sich Flächenheiz- und Kühldeckensysteme insbesondere zum Einsatz von Brennwertkesseln, Wärmepumpen, solaranlagen und anderer alternativen Energiequellen.

möglich ist, wurde mittlerweile weitgehend ausgeräumt. Ähnlich wie die Sonnenstrahlen am Himmel, wirkt immer auch eine warme Fläche gleichwohl ob diese sich an der Decke, am Fußboden oder an der Wand befindet. Richtig ist, dass der Konvektivanteil bei Flächensystemen mit der jeweiligen Platzierung. steigt und fällt. Während der Konvektivanteil einer warmen Fläche am Boden noch 50% beträgt, so liegt dieser an der Wand bei ca. 50% und an der Decke bei noch etwa 20%. Technisch betrachtet, macht daher ein Heizflächensystem am Fußboden zwar mehr Sinn als an der Decke, durch den immer weiter sinkenden Energiebedarf heutiger Bauweisen jedoch, sind Heizsysteme an der Decke mittlerweile problemlos in der Lage benötigte Wärmeleistungen in ein Gebäude einzubringen.

Für jedes Projekt das passende System: die verschiedenen Systeme von Uponor und ihre Einsatzmöglichkeiten. Bauvorhaben

Neubau Renovierung Decke Sichtbeton Putzdecke Abhangdecke Wand Sichtbeton Beton mit Putz Stein mit Putz Trockenbau

Uponor Contec

Uponor Contec ON

Uponor Contec TS

– –

– –

– –

– – –

Uponor Siccus SW

Uponor Siccus SW Decke

Uponor Comfort Panel HL

Uponor Gipspanel

Uponor Minitec Schiene

– – – – – –

– –

– –

– –

– – – –

– – – –

– – – –

Kern-Kühlperiode Juni bis September Kühlperiode Mai bis Oktober

Februar

2

März

April

Mai

Juni

Juli


Effizientes Teamwork: Uponor Systeme für eine perfekte Kühlung.

Uponor Contec: die speicherfähige Betonkernaktivierung. Mit diesem System nutzen Sie die Speicherfähigkeit von Be­tondecken zum Kühlen und Heizen aus.  Seite 4

Uponor Siccus SW Decke: das Ständerwandelement als Kühl- und Heiz­ decken­lösung für den Trockenbau. Das Heiz- und Kühldecken­ system für den Trockenbau bei Altbausanierung im gewerblichen Alt- und Neubau.  Seite 10

August

September

Uponor Contec ON: hohe thermische Leistung und schnelle Regelbarkeit. Das System für hohe thermische Leistungen, schnelle Regelbarkeit und Lastkompensation.  Seite 6

Uponor Contec TS: thermische Energie aus der Steckdose. Zur Vorhaltung thermischer Energie mittels optionaler Heiz-/Kühlsegel.  Seite 8

Uponor Comfort Panel HL: die Kassettendecke zum Wohlfühlen.

Uponor Gips Panel: die thermisch aktive Gipskartondeckenplatte.

Das Kühlsystem als nachrüstbare und preiswerte Lösung für Abhängdecken­ konstruktionen.

Für glatte, fugenlose Decken zum Heizen und Kühlen

Uponor Siccus SW: leichte Ständerwandelemente für die schnelle Montage. Das Energieverteilsystem ­speziell für den Einsatz in Trocken­bauwänden zum Kühlen und ­Heizen.  Seite 9

Uponor Minitec Schiene: das Multitalent zum Heizen und Kühlen für Decken und Wände. Räume behaglich und kostengünstig tempe­rieren.



Seite 12

Oktober

 Seite 14

November

 Seite 16

Dezember

Januar

3


Uponor Contec: die speicherfähige Betonkernaktivierung. Umweltschonendes Bauen liegt im Trend. Denn ökologisch nachhaltige Konzepte sind immer häufiger Voraussetzung für neue Bauprojekte. Uponor Contec bzw. die Betonkernaktivierung ist ideal für

kosten­sparendes und umweltverträgliches Bauen. So kann mit dem Einsatz von Uponor Contec gegenüber ­einer konventionellen Klimaanlage bis zur Hälfte der Investitions- und Betriebskosten einge­ spart werden.

Uponor Contec – das Prinzip Mit dem System Uponor Contec wird die Speicherfähigkeit der Beton-Bauteilmassen zum Heizen und Kühlen des Gebäudes genutzt. Im Kühlfall zirkuliert kaltes Wasser in den im Bauwerk integrierten Rohren, um das Gebäude tagsüber in einem thermisch angenehmen Bereich zu halten. Meist wird die aus Nachtluft oder Geothermie gewonnene Kühl- oder Niedertemperatur-Heizenergie in den nächtlichen Stunden im Gebäude über das Energieverteilsystem Uponor Contec in den Bauwerksmassen ­gespeichert.

© Jörg Hempel, Aachen

Wirtschaftlich kühlen und heizen – die Betonkernaktivierung für Büro- und Gewerbeflächen

Futuristische Architektur über dem Fleet: Berliner Bogen, Hamburg, 18.000 m2 Uponor Contec

Bürostadt mit ambitionierter ­Architektur: Hochtief-Prisma, Frankfurt am Main, 6.600 m2 Uponor Contec

4


BOB – das Balanced Office Building, Aachen, 2.000 m2 Uponor Contec

Geringe Investitions- und ­Wartungskosten Die Energieerzeuger können so tagsüber zusätzliche Spitzenlast­ systeme versorgen, wodurch sich die Leistung der Kälte- und Wärme­ erzeuger und somit auch die

Betonkernaktivierung mit Uponor Contec. Module sichern die Rohrabstände.

NDE BETO

Investitions- und Betriebskosten verringern. Uponor Contec deckt im Normalfall die Grundlast und kann in optimal abgestimmten ­Gebäudekonzeptionen sogar den gesamten Heiz- und Kühlenergiebedarf abdecken.

CKE

DEUTSCHES PATENT

EP 0 957 317 A2 DE 39 06 729 C1

Die Effizienz von Uponor Contec wird u. a. von folgenden Merkmalen beeinflusst: Werkseitig vorgefertigte, mit Uponor Rohr bestückte Module für einen unterbrechungsfreien Montageablauf und schnellen Baufortschritt Normgerechte Rohrverlegung garantiert hohe Leistungsabgabe Optimale Rohrpositionierung, wahlweise mit der patentierten Uponor AufzugsträgerelementeMethode Das Uponor PE-Xa-Rohr mit äußerem Schutzmantel 20 x 2 mm Patentierte Systemkomponenten wie Deckendurchführungselemente zur schalungsschonenden Druckprobe und Spezialrohrträger zur Modulfertigung

Highlights Beste Nutzerakzeptanz bei niedrigen Investitionsund Betriebskosten Optimaler Einsatz von regenerativen Energiequellen Die Komponenten des Systems sind weitgehend wartungsfrei Völlige Freiheit bei einer f­ lexiblen Raum­ gestaltung Einsatzempfehlung Neubau: Büro- und Gewerbe­architektur

Uponor Contec

Systemtemperatur

Systemtemperatur

16/20 °C

30/26 °C

Ca. 40 W/m2

Ca. 25 W/m2

Raumtemperatur

Raumtemperatur

26 °C

20 °C

5


Uponor Contec ON: hohe thermische Leistung und schnelle Regelbarkeit. Bei der Betonkernaktivierung wird die Bauwerksmasse im Gebäude als Aktivspeichersystem genutzt. Die Trägheit der Masse sorgt für eine Dämpfung der Temperaturänderungen im Tagesverlauf und damit für behagliche Temperaturen. Für ein schnelles Reaktionsvermögen bei Lastschwankungen bzw. größere Heiz- und Kühlleistungen sind ­Systeme mit oberflächennah wirkenden Rohrregistern wie Uponor Contec ON zu empfehlen.

Highlights Leistungserhöhung und schnelle Anpassung an Nutzungsveränderungen Ausregeln von Spitzenlasten/Ausgleich von Lastschwankungen Verbesserung des Mikroklimas fensternaher Arbeitsplätze Ersatz von Sekundärheizkörpern/Heizen und Kühlen mit einem System Ggf. individueller Nutzereingriff und Raum­ temperaturregelung Einsatzempfehlung Neubau: Büro- und Gewerbearchitektur

6

Schnelles System zur Spitzenlastabdeckung Der Uponor Contec ON KunststoffSpezialrohrträger garantiert die exakte Höhenlage der Rohre in einer Ebene wenige Millimeter über der Deckenunterseite und ist gleichzeitig der Abstandhalter für

die untere Bewehrung. Bei Einsatz der speicherwirksamen Betonkernaktivierung ist es wiederum sinnvoll, ­zusätzlich ein schnell regulierbares System zur Spitzenlastabdeckung ­sowie ggf. zur Einzelraumregelung einzubinden – auch hierfür bietet sich Contec ON an.


GEPR

ÜFT !!

Zulassungen: Allgemeine bauaufsichtliche Prüfung für Einsatz in Betondecken mit Brandschutzqualität von F 30 bis F 120 Labortechnische Untersuchung der Tragfähigkeit nach DIN 1045-1 Contec ON – die Montage Die werkseitig vorgefertigten Rohr­ trägermodule werden direkt auf die bauseitige Deckenschalung verlegt. Contec ON fungiert als Abstand­ halter, sodass die untere Bewehrung

einfach auf die Module aufgelegt wird. Danach kann der Anschluss der Module an die Verteil-/Sammelleitungen erfolgen. Für einwandfreie Sichtbetontauglichkeit gibt es eine Ausführung von Contec ON mit Faserzementfüßen. Uponor Contec ON – Standardund Hochleistungsvariante Bei Uponor Contec ON wird prinzipiell unterschieden zwischen einer Standardvariante, vorwiegend zur vollflächigen Verlegung, und einer Hochleistungsvariante, haupt­

Die oben stehenden Ergebnisse einer Berechnung nach der Finite-Elemente-Methode verdeutlichen grafisch den Unterschied von Contec ON (links) zu einer herkömmlichen Betonkernaktivierung (rechts). Die oben stehenden Grafiken sind Momentaufnahmen nach ½ Stunde; Contec ON leistet bereits 35 W/m² gegenüber Contec mit 1 W/m². Die darunterstehenden Grafiken zeigen Contec ON HL, das nach drei Stunden in Betrieb mehr als 55 W/m² leistet, während Contec nach einem Tag in Betrieb im stationären Fall auf eine Leistung von 40 W/m² kommt.

Uponor Contec ON Standard

Uponor Contec ON Hochleistung

Systemtemperatur

Systemtemperatur

16/20 °C

32/28 °C

Systemtemperatur

Systemtemperatur

16/18 °C

36/32 °C

Ca. 50 W/m2

Ca. 40 W/m2

Ca. 70 W/m2

Ca. 70 W/m2

Raumtemperatur

Raumtemperatur

26 °C

20 °C

Raumtemperatur

Raumtemperatur

26 °C

20 °C

sächlich zur Verlegung in Randbereichen, wo eine sehr hohe Leistung auf einer kleinen Fläche übertragen werden soll. Je nach Auslegungstemperaturen und Variantenwahl ergeben sich ­somit Heiz- und Kühlleistungen im Bereich von ca. 40 bis 70 W/m2. Perfektes Doppel – Uponor Contec und Uponor Contec ON Die vollflächige Verlegung von Uponor Contec ON setzt aufgrund der Zielstellung einer unverzögerten Lastabdeckung voraus, dass ausreichend Energie zeitgleich mit dem Auftreten der Lasten zur Verfügung steht. Die Einbindung von regenerativen Energien ist möglich. Die kostengünstige Nutzung natürlicher Kältequellen ist die besondere Stärke der speicherwirksamen Betonkernaktivierung. Sie ermöglicht es, die in den Nachtstunden gespeicherte Energie für die Nutzungszeit des Gebäudes vorzuhalten. Eine clevere Lösung ist die Kombination von Uponor Contec, im Nachtbetrieb eingesetzt, mit Uponor Contec ON zur Abdeckung von Spitzenlasten „just in time“ während des Tages.

7


Uponor Contec TS: thermische Energie aus der Steckdose. Highlights Optionale Vorhaltung zusätzlicher thermischer Energie Flexibilität bei der Raumverwendung/Planungssicherheit Nachträgliche Inbetriebnahme ohne Entleeren der Anlage Einsatzempfehlung Ergänzt Uponor Contec ideal, wo partiell erhöhter Kühlbedarf besteht.

Uponor Contec TS erweitert die ­Betonkernaktivierung um eine thermische Steckdose, die es ermög­licht, direkt an die Beton­ decke zusätzlich externe, frei von der Decke hängende Kühl-/Heizbzw. Spitzenlastelemente anzuschließen. Für den Anschluss der thermischen Steckdose außerhalb

der Beton­decke wird der als Zubehör erhältliche Adapterstecker benötigt. Uponor Contec TS – die Mon­tage Uponor Contec TS wird direkt auf die bauseitige Deckenschalung montiert und mit den Verteilleitungen zusammen einbetoniert. Das System

verfügt über eine selbsttätige Absperrvorrichtung, die es ermög­ licht, die Steckdose mittels des Adaptersteckers auch nachträglich, ohne ein Entleeren der Anlage, in Betrieb zu nehmen.

Ansicht von unten: Spitzenlastelement mit Contec-TS-Anschlussadapter

Uponor Contec TS in montiertem ­Zustand – Schnittdarstellung

Uponor Contec TS

Optionale Vorhaltung

Ansicht von unten in betoniertem Zustand

8

Ansicht von unten mit abgenommener Montageplatte

Ansicht von unten mit montiertem Anschlussadapter

Ca. 200 kg/h bzw. 850 W/St. bei 4 K Systemspreizung


Uponor Siccus SW: das leichte Ständerwandelement für die schnelle Montage. 615 mm

Highlights Nur eine Systemkomponente – schnelle Montage Keine zusätzliche Aufbau­ höhen erforderlich Gleichmäßige Oberflächentemperaturen durch speziell geformte Aluminiumlamelle Reaktions- und regelflinkes System

1150 mm

14 x 2 mm Uponor Siccus SW: angenehmes Raumklima bei geringem Bauaufwand

Uponor Siccus SW ist für den gewerb­ lichen Einsatzbereich ideal. Insbesondere in Gebäudeteilen, in denen hohe Kühl- und Heizleistungen benötigt werden und genügend freie Wandflächen zur Verfügung stehen, kann Uponor Siccus SW als zusätzliches System zur Spitzenlastkompensation zum Einsatz kommen. Kombinierbar und reaktionsschnell Das System eignet sich für den Neu­ bau genauso wie für die Renovierung und lässt sich auch in Verbindung mit der Uponor Betonkernaktivierung Uponor Contec oder dem ober­ flächennahen System Contec ON sehr gut kombinieren. Durch die nah an der Wandoberfläche befindlichen Rohrleitungen handelt es sich bei Uponor Siccus SW um ein sehr reaktionsschnelles System. Im Kühlfall kann dieses System daher mit Systemtemperaturen ähnlich wie bei einer Kühldecke betrieben werden. Die Leistungsangaben von ca. 45 W/m² im Kühl- und Heizfall lassen sich durch Verwendung von Trocken­bauplatten mit optimierten Wärmeleitwerten zudem noch verbessern.

500 mm

Einfach und schnell in der Montage Das Uponor Siccus SW Ständerwandelement wurde speziell für die Montage in der Trockenbauwand entwickelt. Es besteht aus einem stabilen Aluminiumträgerelement mit integrierten omegaförmigen Rohrführungen, die das Rohr sicher halten. Werkseitig sind die Elemente bereits mit dem hochdruckvernetzten Uponor PE-Xa-Rohr nach Verfahren Engel in der Dimension 14 x 2 mm komplett vormontiert. Dabei sind Anbindeleitungen für einen effi­ zienten Montageablauf schon berücksichtigt. Aufgrund des geringen Elementgewichtes von

Einsatzempfehlung Gewerblicher Bereich – Büros oder Verwaltungsgebäuden, insbesondere bei der Renovierung

nur rund 2,4 kg/Stück ist die Ein-Mann-Montage möglich. Auch durch den gleich bleibenden Abstand der Profile in einer Ständerwand (625 mm, nach DIN 18181) ist dieses System einfach und schnell zu montieren. Uponor Siccus SW kann auf eine ­eigene Wärmedämmung verzichten. Das Trägerelement wird einfach auf die CW-Profile der Wandkonstruktion aufgeklebt. Die Rohrleitungen verlaufen dabei im Hohlraum der Wand, die Beplankung der Wand mit Trockenbauplatten kann daher wie gewohnt direkt auf den CWProfilen erfolgen.

Uponor Siccus SW Systemtemperatur 16/18 °C

Ca. 45 W/m2

Raumtemperatur 26 °C

Systemtemperatur 32/28 °C

Ca. 45 W/m2

Raumtemperatur 20 °C

Teilbelegung einer Ständerwand

9


Uponor Siccus SW Decke: das Ständerwandelement als Kühl- und Heizdeckenlösung für den Trockenbau. Gerade in der Altbausanierung mit vorhandenen großen lichten Raumhöhen werden oftmals abgehängte Decken eingesetzt. Im gewerblichen Alt- und Neubau werden abgehängte Decken teils bevorzugt ausgeführt, da sie optimale Möglichkeiten zur Leitungsführung für Elektro-, Lüftungs-, Heizungs- und Sanitärgewerke bieten.

Uponor Siccus SW – individuell einsetzbar im Trockenbau

10

Die Arten der abgehängten Deckenkonstruktionen reichen dabei von der einfachsten angeschraubten Lattung aus Holz als Unterkonstruk­ tion bis hin zu justierbaren Deckensystemen aus Leichtmetall (Alu). Hier wird die gesamte Deckenunterkonstruktion mithilfe spezieller in der Höhe verstellbarer Abhängeprofile

aus Metall an der bestehenden Deckenunterkante befestigt und daran werden die Deckenplatten aus Gipskarton montiert. Das System Uponor Siccus SW lässt sich hierbei hervorragend in die zuvor beschriebene Deckenunterkonstruk­ tion integrieren und als Heiz- und/ oder Kühldeckensystem betreiben.


Thermische Leistungsfähigkeit Dank nah an der Oberfläche befindlicher Rohrleitungen aus hochdruck­ vernetzten PE-Xa-Rohren nach Verfahren Engel werden in Zusammenhang mit dem Aluminiumleitblech schnelle Reaktionszeiten und Kühlleistungen bis ca. 43 W/m² Siccus SW Decke GK, einlagig, 10 mm

bzw. Heizleistungen bis ca. 48 W/m² bei Beplankung mit normalem Gipskarton erzielt. Die Leistung ist hierbei abhängig von der Dicke und Anzahl der Lagen der Beplankung. Zudem lässt sich

die thermische Leistungsfähigkeit durch Verwendung von speziellem Beplankungsmaterial mit guten Wärmeleitfähigkeiten noch zusätzlich verbessern.

Siccus SW Decke GK, einlagig, 12,5 mm

1030 mm

Systemtemperatur 15/17 °C

Systemtemperatur 36/34 °C

Systemtemperatur 15/17 °C

Systemtemperatur 36/34 °C

540 mm

43 W/m2 Raumtemperatur 26 °C

48 W/m2 Raumtemperatur 20 °C

Deckenunterkonstruktion an der Unterseite mit einem Blechstreifen aufgefüttert werden, um eine gleichmäßige Auflagefläche für die GK-Beplankung zu erhalten.

540 mm

Die Verrohrung erfolgt im darüberliegenden Deckenhohlraum über ein zuvor installiertes Tichelmann-Sammel- und -Verteilleitungssystem oder einen Heizkreisverteiler, an dem die Anbindeleitungen der SiccusSW-Elemente angeschlossen werden. Nach der erfolgten Druckprobe kann dann die Beplankung mit Trockenbauplatten frei nach Wahl des Bauherrn bauseits erfolgen.

1030 mm

In Bereichen, in denen sich kein Siccus-SW-Blech befindet, muss die

45 W/m2 Raumtemperatur 20 °C

1030 mm

Montage – einfach, sauber und schnell Vor der Montage des Systems Siccus SW muss zuerst die Deckenunterkonstruktion bauseitig erstellt werden. Hierbei gilt es zu beachten, dass diese entsprechend der Uponor Montageplanung verlegt wird (siehe Bild – Detailzeichnung). Im Anschluss daran erfolgt die Montage der Siccus-SW-Elemente, die mit speziellen Blechtreibschrauben entsprechend ISO 1478/DIN 7970, wie z. B. Hersteller/Typ Hilti/ S-DD02Z, unter die Deckenunterkonstruktion geschraubt werden.

40 W/m2 Raumtemperatur 26 °C

312,5 mm

312,5 mm

312,5 mm

312,5 mm

11


Das neue Comfort Panel HL: die Kassettendecke zum Wohlfühlen.

Optisch ansprechende Unteransicht und Draufsicht mit den Verbindungsanschlüssen

Uponor Comfort Panel HL – schnell montiert, schnell behaglich

Das Comfort Panel HL wird in bauseitig bestehende oder zu erstellende Metallschienenunterkonstruktionen eingesetzt. Die optisch an­sprechende Unteransicht besteht aus einem mit hochwertigem Vlies überzogenen Stahlblech. Das Comfort Panel stellt eine hohe thermische Leistung durch optimierte Wärmeleitfähigkeit zwischen Oberfläche und integriertem Rohrregister aus PEX-Rohr bereit.

Das Uponor Comfort Panel HL ist ein abgehängtes Deckensystem, das zum Kühlen und Heizen eingesetzt werden kann. Es handelt sich bei dem System um eine thermisch aktive Deckenplatte mit darüber­ liegendem schwarzen Gewebevlies, die wie bei einer konventionel­len Rasterdecke einfach und schnell in eine sichtbare Metallschienenunterkonstruktion eingelegt wird. Hochleistung zum Kühlen und Heizen in Gebäuden mit abgehängten Rasterdecken bringt das Uponor Comfort Panel HL im Sommer und Winter. Das Comfort Panel ist effizienter als raumlufttechnische Anlagen, da hierbei Wasser anstatt Luft als Trägermedium verwendet wird – und so behagliche Temperaturen erzeugt werden.

Das Uponor Comfort Panel eignet sich zum Einsatz in Wohn- und Nichtwohnbauten, für die sanfte Renovierung und den Neubau.

Das sollten Sie wissen: Laut Arbeitsstättenrichtlinie soll in gewerblich genutzten Räumen die Lufttemperatur von 26 °C bei 32 °C Außentemperatur nicht überschritten werden. Dies macht heutzutage den Einsatz von Kühlsystemen nahezu zwingend erforderlich. Der Einsatz von stiller Kühlung in Form von abgehängten Kühldecken oder Systemen zur Betonkernaktivierung hat sich hierbei aus Behaglichkeits- sowie aus energetischen Gründen gegenüber raumlufttechnischen Anlagen immer mehr durchgesetzt. Das Uponor Comfort Panel HL ist die optimale Lösung, wenn höchste Kühl-/Heizleistungen preisgünstig und hocheffizient bereitgestellt werden sollen – bei maximalem Komfort für den Nutzer.

Uponor Comfort Panel Schwarzes Gewebevlies

Thermisch aktive, hochwertige Graphit-Wärmeleitschicht

Mit Vlies überzogenes Stahlblech als optisch ansprechende, stabile Unterseite

Der Aufbau mit hochwertigen Materialien sorgt für die hohe thermische Leistungsfähigkeit 12

Systemtemperatur

Systemtemperatur

15/17 °C

36/34 °C

Kühlleistung ca. 92,5 W/m2 Raumtemperatur 26 °C

Heizleistung ca. 100 W/m2 Raumtemperatur 20 °C


Das Comfort Panel HL schafft Hochleistungen: frische Kühle im Sommer, behagliche Wärme im Winter. Die Verlegung erfolgt nahezu werkzeuglos. Praktische Handschuhe zum Schutz der Paneloberfläche werden dem erforderlichen Zubehör bei jeder Lieferung beigelegt.

Highlights Kühlleistung bis zu 92,5 W/m² bei 10 K Untertemperatur möglich Heizleistung 100 W/m2 bei 15 K Übertemperatur in Anlehnung an die DIN EN 14037 Einfache und schnelle Montage Kompatibel mit vorhandenen Metallschienenkonstruktionen Homogene Deckenunteransicht Besserer Schallschutz als bei einer Lösung mit Akustikputz möglich Baustoffklasse C-S2-D0 nach DIN EN 13501-1, entspricht B1 nach DIN 4101 Für Bürobau, Renovierung und Neubau im Wohn- und Nichtwohnbau

Vom Installateur lässt sich das Comfort Panel schnell montieren – eben hocheffizient und kosten­ sparend. Das Comfort Panel HL wird einfach in die vorhandene Metallschienenkonstruktion eingelegt.

Der Anschluss an die Energieverteilung erfolgt einfach und zügig über Steckkupplungen.

Als Zuleitung bietet sich das korrosionsfreie Uponor Verbundrohrsystem in den Dimensionen 14–110 mm an. Das praxisgerechte Rohr- und Fittingprogramm sorgt dabei mit bewährten Komplettlösungen für den sicheren Anschluss der Kühldeckenfelder.

Lieferprogramm: Weiteres Zubehör wie die praktischen Steckkupplungen, Reduzierungen, Blindpanels und viele ­Möglichkeiten zur Installation finden Sie in der aktuellen Preisliste Heizen und Kühlen. Technische Hinweise und Daten ­finden Sie in unserem technischen Gesamtkatalog Haustechnik oder online in unserem Downloadcenter unter www.uponor.de.

l l 625-mm-Raster bzw. 615 x 1240 mm (Zweifeldraster) oder 615 x 615 mm (Einfeldraster)

h

h 600-mm-Raster bzw. 590 x 1190 mm (Zweifeldraster) b oder 590 x 590 mm (Einfeldraster)

b

13


Uponor Gips Panel: die thermisch aktive Gipskartondeckenplatte für glatte, fugenlose Decken zum Heizen und Kühlen

Mit dem Uponor Gips Panel möchten wir unseren Kunden einen weiteren Baustein zum Heizen und Kühlen zur individuellen Raumgestaltung und Planung anbieten. Bei unserem Uponor Gips Panel handelt es sich um ein verlässlich, schnell und einfach zu installierendes Heiz- und Kühldeckensystem für glatte und fugenlose Abhängdecken. Das Gips Panel wird dabei, wie im Trockenbau allgemein üblich, an eine konven­ tionelle Profiltrag- und Halteschie-

nenunterkonstruktion geschraubt und anschließend oberflächenbehandelt. Das System besteht aus aktiven und passiven Deckenpaneelen, welche sich zu einer durchgehend homogenen Oberfläche verarbeiten lassen. Die thermische Leistungsfähigkeit wurde für den Kühlfall entsprechend DIN EN 14240, sowie im Heizfall in Anlehnung an die DIN EN 14037 ermittelt bzw. getestet.

Aufbau Das System Uponor Gips Panel besteht aus einer verstärkten 15 mm Gipskartonplatte mit darüber befindlicher EPS Wärmedämmplatte. Die aktiven Panels sind in den Abmessungen 1200 mm x 500 mm, 1200 mm x 1000 mm und 1200 mm x 2000 mm, die passiven Decken­ panels in der Abmessung 1200 mm x 2000 mm erhältlich. Das Uponor Gips Panel ist mit einem Uponor PE-Xa Rohr (9,9 x 1,1 mm) mit intergrierter Sauerstoffsperrschicht ausgestattet.

Uponor Gips Panel

Konventionelle Profiltrag- und Halteschienenunterkonstruktion zur Montage des Uponor Gips Panels.

14

Systemtemperatur

Systemtemperatur

15/17 °C

36/34 °C

ca. 60 W/m2 Raumtemperatur 26 °C

ca. 64 W/m2 Raumtemperatur 20 °C


Highlights Schnell und einfach zu installieren  Für Renovation und Neubau gleichermaßen geeignet  Frei wählbare Raumgestaltung durch nicht sichtbare Anlagenkomponenten  Brandverhalten B-S1-d0 nach DIN EN 13501, bzw. B1 nach DIN 4102-1  Sauerstoffdiffusionsdichtes System nach DIN 4726  Für Verwendung alternativer Energiequellen durch Systemtemperaturen nah der Umgebungstemperatur bestens geeignet  Praktisch keine Wartung erforderlich

Montage Vor Installation der Gipspanels müssen sämtliche Arbeiten an Leitungen und Verteilnetzen im abgehängen Deckenhohlraum abgeschlossen sein. Daraufhin wird eine konven­ tionelle Deckentragkonstruktion aus Metall angebracht. Die Befestigungs­ technik muss den Standards der DIN 18181 entsprechen. Mit spezi-

Verbindungstechnik Die Verbindungstechnik erfolgt über unser vielfach bewährtes Quick & Easy System. Für diese Verbindung ist die Verwendung nur eines speziellen Werkzeuges zur Aufweitung des Rohrs erforderlich. Für das Aufstecken des aufgeweiteten Rohr­ endes auf den Fittingkörper wird kein weiteres Werkzeug benötigt. Durch den Memory-Effekt können PE-Xa Rohre ein erhebliches Maß an Aufweitung aushalten und danach wieder auf Originalgröße schrumpfen ohne dabei an Eigenschaften einzubüßen. Die Systemrohre des Gips Panel in der Dimension 9,9 x 1,1 mm werden mittels einer 20 x 2 mm Versorgungs­ leitung zu vordefinierten Feldern zusammengefasst und dann mit einem Medium zum Heizen und/ oder Kühlen von beispielsweise einem Verteiler aus versorgt.

ellen 55 x 3,9-Gipskartonschrauben wird dann die Deckenpaneele unter die Unterkonstrktion geschraubt. Um ein Anbohren der Rohrleitungen in den Deckenpaneelen zu verhindern sind die Rohrführungen auf der Deckenunterseite angezeichnet. Zwischen den jeweiligen aktiven Gipspanels müssen entsprechend

Bewährte Quick & Easy Verbindungstechnik

der Uponor Planung Plätz freigehalten werden, damit die Panels nach erfolgter Montage noch verrohrt und druckgeprüft werden können. Die freigehaltenen Bereiche werden zum Schluss mit passiven Gipspanels komplettiert, gespachtelt und oberflächenbehandelt werden.

15


Uponor Minitec Schiene: das Multitalent zum Heizen und Kühlen für Decken und Wände.

Wenn es darum geht, Räume behaglich und kostengünstig über Flächen zu temperieren, ist das Uponor Nassputzsystem ein wahres Multitalent, denn es kann in Decken oder Wänden sowohl zum Kühlen als auch zum Heizen eingesetzt werden. Bei vorwiegendem Kühlbedarf bieten sich die Raumdecken als wärme­ übertragende Flächen an. Durch den im Kühlfall hohen Wärme­ übergangskoeffizienten können dabei beachtliche Kühlleistungen bis ca. 75 W/m2 erreicht werden. Steht der Heizfall im Vordergrund, so sind

Wandflächen zur Raumtemperierung hervorragend geeignet. Durch die geringe Putzüberdeckung ist das Uponor Nassputzsystem zudem sehr flink regelbar. Selbstverständlich lassen sich Decken- und Wand-Anwendungen beliebig miteinander kombinieren. Das Nassputzsystem von Uponor bietet somit doppelten Nutzen: angenehm kühl im Sommer, angenehm warm im Winter und flexibel genug für die raschen Temperatursprünge im Frühling und Herbst.

Uponor Minitec Schiene

Highlights Geringe Aufbauhöhe 24 mm  Ein universelles System für Wand- und Deckenmontage  Nur wenige, aufeinander abgestimmte Systemkomponenten  Langzeitbewährtes Uponor PE-Xa Rohr 9,9 x 1,1 mm  Q&E Fittings für schnelle ökonomische Montage  Schnell regulierendes System durch oberflächennahe Lage  Energiesparend durch sanfte Temperaturen

Uponor Minitec Schiene Systemtemperatur

15/17 °C ca. 44 - 52 W/m2 Systemtemperatur

Systemtemperatur

15/17 °C

36/34 °C

ca. 60 W/m

2

Verlegeabstand 8 cm Raumtemperatur 26 °C

16

je nach Vz 8 - 14 cm Raumtemperatur 26 °C

Systemtemperatur

ca. 64 W/m

2

32/28 °C ca. 44 - 52 W/m2 je nach Vz 8 - 14 cm Raumtemperatur 20 °C


Bei Planung des Aufbaus ist zu beachten, dass unser System für eine gesamte Putzdicke von 24 mm ausgelegt wurde. Vor der Montage des Uponor Nassputzsystem ist mit dem Auftragnehmer der Putzarbeiten oder dem gewählten Putzhersteller zu klären, ob eine etwaige Putzgrundbehandlung (z.B. Grundierung, Putzpins, Aufbringen eines Haftgrundes oder Spritzbewurfs) erforderlich ist.

Gipsputze können geglättet oder gefilzt werden. Als Oberputze (zweite Putzlage) eignen sich Silikatund Kunstharzputze, die nach Herstellerangaben verarbeitet werden müssen.

Die maximal möglichen Temperaturbelastungen des Putzes sind vorab mit dem Putzhersteller abzustimmen.

Wandaufbau mit dem Uponor Nassputzsystem (Beispiel) 14

2

10

3

1 4 5

1 Wärmedämmung gemäß Vorgabe 2 Mauerwerk 3 Uponor Klemmschiene 9,9 4 Uponor PE-Xa Rohr 9,9 x 1,1 mm 5 Gips Putz (z. B. Knauf MP75 Diamant) Deckenaufbau mit dem Uponor Nassputzsystem (Beispiel) 1 2 14

Putzoberfläche

10

Konstruktion:

3 5

1 Wärmedämmung gemäß Vorgabe 2 Betondecke (Dicke gemäß Statik) 3 Uponor Klemmschiene 9,9 4 Uponor PE-Xa Rohr 9,9 x 1,1 mm 5 Gips Putz (z. B. Knauf MP75 G/Flight)

Beispielhafte Darstellung – Verlegerichtung an Wänden kann horizontal oder vertikal sein

17


Uponor: der verlässliche Partner für Ihre Projekte! Unser Anspruch: Innovationen vorantreiben Wissen ist der Treibstoff der modernen Welt. Wir bauen unser Wissen kontinuierlich aus, haben das Ohr an den Märkten und entwickeln Produkte und Leistungen kontinuierlich weiter. Denn wir wissen: Nur wer Innovationen vorantreibt, die neuesten Trends berücksichtigt und daraus marktreife Techniken präsentiert, wird nachhaltig erfolgreich sein. Uponor: Kompetenz trifft Erfahrung Wenn wir von Kompetenz sprechen, tun wir dies mit der Erfahrung und Leistungsfähigkeit eines weltweit aktiven Marktführers. Ob klassische Ein- und Mehrfamilienhäuser, komplexe Industriebauten oder andere Projekte – mit Uponor Flächenheizund Flächenkühlsystemen sind Sie in der Beratung und Umsetzung von Projekten immer einen Schritt voraus. Der Grund hierfür ist einfach: Unsere langjährige Pionier­ arbeit und Umsetzungserfahrung ­sichern Ihnen optimale Lösungen für alle Größenordnungen und ­Anwendungsbereiche.

18

Im Vordergrund: Lösungen, nicht nur Produkte Zusammen mit Ihnen entwickeln wir Lösungen, die Sie in Ihrem Projekt weiterbringen. Hierfür haben wir z. B. die Abteilung Sonderanwendungen gegründet. Dahinter verbergen sich erfahrene Experten, die maßgeschneiderte Konzepte anbieten und Ihnen mit ihrem Know-how zur Seite stehen. Von der Planung über die Beratung bis zum umfangreichen Service – bei Uponor bekommen Sie alles aus einer Hand. Uponor: immer da, immer nah Theorie und Praxis können in unserer Branche oft so weit voneinander entfernt sein, dass nur das ­persönliche Gespräch wirklich hilft. Wir gewähren Ihnen dabei immer eine schnelle und komplette Ausstattung und Betreuung in Ihrem Sinne – und das auf vielfältige marktgerechte Weise. Uponor Academy: Wissen schafft Mehrwert In fachspezifischen Seminaren geben wir unsere Kompetenz gezielt an Sie weiter. In jedem Fachgebiet verfügen wir über Spezialisten, die mit Ihnen den aktuellen Stand der Technik beleuchten und wertvolle Tipps für die Praxis vermitteln. Wir legen großen Wert darauf, inhaltlich

über den System- und Produkthorizont hinauszugehen: Themen wie „Arbeitsleistung und Raumklima“ oder „Energieeffizienz“ sind hierfür nur Beispiele. So erhalten Sie praxisnahe, sofort anwendbare Informationen, die Ihre Beratungskompetenz stärken. Uponor: eingebaute Planungs­ sicherheit Alle Systemlösungen von Uponor sind so entwickelt, dass sie ein Höchstmaß an Planungs- und Montagesicherheit bieten. In unserer umfangreichen technischen Literatur finden Sie alles, was Sie für die professionelle Planung und Verarbeitung unserer Systeme benötigen. Zudem stehen Ihnen rund um die Uhr alle wichtigen Informationen und Downloads auf unserer Internetseite zur Verfügung. Uponor – simply more.


19


Uponor bietet seinen Kunden Qualität, aktuellstes Know-how, Service und eine langfristig angelegte Partnerschaft. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich der Haus- und Versorgungstechnik sind wir für Lösungen bekannt, die Lebenswelten zum Wohlfühlen schaffen. Unsere Philosophie des „simply more“ umfasst die Begleitung in allen Projektphasen – vom ersten Entwurf bis zur Gebäudenutzung.

Konzeption und Beratung

Planung

Ausführung

Gebäude­ nutzung

simply more

Uponor GmbH Industriestraße 56 97437 Hassfurt T +49 (0)9521 690-0 F +49 (0)9521 690-710

1030437 – DV – 04/2011 – Änderungen vorbehalten

Tangstedter Landstrasse 111 22415 Hamburg T +49 (0)40 30 986-0 F +49 (0)40 30 986-433 Prof.-Katerkamp-Straße 5 48607 Ochtrup T +49 (0)2553 725-77 F +49 (0)2553 725-78

www.uponor.de info.ce@uponor.com

Vertrieb Österreich Uponor Vertriebs GmbH Tour und Andersson Str. 2 2353 Guntramsdorf Austria T +43 (0)2236 23003-0 F +43 (0)2236 25637 W www.uponor.at E info@uponor.at

Vertrieb Schweiz Uponor AG Wanistraße 7 8422 Pfungen Switzerland T +41 (0)52 355 08 08 F +41 (0)52 355 08 00 W www.uponor.ch E info.ch@uponor.com

Sb uponor flaechenkuehlung 1030437 04 2011  

http://www.uponor.at/~/media/countryspecific/central-europe/downloadcenter-ce/sb_solution-brochure/de-at-ch/sb_uponor-flaechenkuehlung_10304...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you