Page 53

Meinung 53

Bücher

Master-Thesen Alt versus neu

Vorbilder

Nicht von schlechten Eltern

Sieg der Silberrücken

Vorbilder sind stets Zukunftsbilder, das gibt Thomas Macho dem Leser in seiner umfassenden Kulturgeschichte über Helden, Idole, Celebrities, Masken und Modelle mit. Dabei geht es dem vielseitigen Kulturwissenschaftler um den Zusammenhang von Gesicht und Identität. „Wir leben in einer facialen Gesellschaft, die ununterbrochen Gesichter pro­du­ ziert“, so Macho. Von Bil­ dern der Zukunft über nationale Jungfrauen, lebende Modelle und prominente Gesichter bis zum Tod im Bild zeigt er auf, welche historischen Vorbilder die Menschheit begleitet haben, und nimmt eine kritische Analyse der Gegenwart von Vorbildern zwischen Vision und Visage vor.

Wir sind die Summe der Erfahrungen, die wir machen. Für ein Hartz-IV-Kind zählen aber auch die, die es nicht macht: Familien­ urlaub, Klassenausflug, Musikunterricht oder einfach mal ein Eis essen gehen. Undine Zimmers Erfahrungsbericht einer Kindheit am Rande der Gesellschaft zeigt frei von Klischees, was es bedeutet, wenn Vorbilder und Mut­ macher fehlen und stattdessen das Gefühl dominiert, nicht dazuzugehören, und die Furcht, bloßgestellt zu werden, ein ständiger Begleiter ist. „Nicht von schlechten Eltern – Meine Hartz-IV-Familie“ zeigt, wie weit wir von Chancengleichheit und Klassenlosigkeit entfernt sind.

In der Lebensmitte stellt sich oft die Frage: War das alles? Diese Zeit, in der man weder jung noch alt ist, bietet die Chance, noch einmal neue Perspektiven zu entdecken und daraus mit etwas Mut neue Lebens­ entwürfe zu gestalten. Wie es klug angegangen werden kann, zeigen die Autoren Daniels, Engeser und Hollmann, der auch an der Donau-Universität Krems vorträgt, auf Basis aktueller Studien aus Psychologie und Managementforschung. Die wahren Vorbilder aber sind die ergänzenden Por­ träts von zehn Menschen, die einen Richtungswechsel vorgenommen haben. Es will nicht immer alles gelingen und jeder Traum in Erfüllung gehen, doch den Versuch ist es wert.

Thomas Macho Wilhelm Fink, Paderborn 2011 ISBN: 978-3-7705-5030-2 www.fink.de

Undine Zimmer S. Fischer, Frankfurt a. Main 2013 ISBN: 978-3-10-092592-3 www.fischerverlage.de

Daniels, Engeser, Hollmann Linde Verlag, Wien 2013 ISBN: 9783709305201 www.lindeverlag.at

Musiker und Manager Wolfgang Radl hat Prozessveränderungen staatlicher Kunst- und Kulturförderung unter die Lupe genommen und sich die Frage gestellt, wie Re­ward-­based Crowd­ funding und öffentliche ­Förderung zu einer den Künstlern nützenden ­Zusammenarbeit finden können. Reglementierte, verbeamtete Förderung und Schwarmprozesse – kann das gut gehen? Der Autor sieht große Chancen für beide Seiten. Wolfgang Radl: Gremium 2.0, Donau-Universität Krems 2013

Journalismus lehren Wie gut werden Österreichs Nachwuchsjournalisten ausgebildet? In der Untersuchung wurden Praktiker, Wissenschaftler und Absolventen zu Stärken und Schwächen der Ausbildung in Österreich befragt. Medien­ experten berichten über die Erwartungen an angehende Journalisten. Das Ergebnis liefert Vorschläge zu zeitge­mäßen Ausbildungswegen und zur Nutzung von Synergien durch Medien­ häuser, Universitäten und Fachhochschulen. Barbara Silvia Fleck: Jou­r­nalismus-BachelorStudiengänge in Österreich, ­Donau-Universität Krems 2013

upgrade upgrade 4/2013 3/2013

upgrade 4.2013  

Das Magazin für Wissen und Weiterbildung der Donau-Universität Krems

upgrade 4.2013  

Das Magazin für Wissen und Weiterbildung der Donau-Universität Krems