Issuu on Google+

UNISEMINAR


VWL I

Winterthur, September 2012


VWL I Herzlich Willkommen bei Uniseminar! Wir freuen uns, dass Du Dich für ein Karteikartenset von Uniseminar entschieden hast. Diese Karteikarten decken in Kombination mit unserem Ordner den gesamten prüfungsrelevanten Stoff ab und helfen Dir Dein Wissen und Verständnis der wichtigsten Themen, Begriffe und Zusammenhänge in VWL I prüfungsorientiert zu unterstützen. Lerne also gleichzeitig mit dem Ordner und den Karteikarten von Uniseminar um optimal auf die Prüfungen vorbereitet zu sein, damit Dir auf dem Weg zu einer erfolgreichen Prüfung nichts mehr im Weg steht! Wir wünschen Dir eine effiziente Prüfungsvorbereitung und viel Erfolg bei Deiner Prüfung. Dein Uniseminar-Team

uniseminar.ch


Inhaltsverzeichnis 1/2

Einleitung 1. Zehn volkswirtschaftliche Regeln

III - XIII 1 - 45

2. Volkswirtschaftliches Denken

46 - 63

3. Interdependenz und Handelsvorteile

64 - 83

4. Die Marktkr채fte von Angebot und Nachfrage

84 - 133

uniseminar.ch


Inhaltsverzeichnis 2/2

5. Elastizit채t und ihre Anwendungen

134 - 161

6. Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Massnahmen

162 - 197

7. Konsumenten, Produzenten und die Ezienz von M채rkten

198 - 221

8. Die Kosten der Besteuerung

222 - 237

9. Zwischenstaatlicher Handel

238 - 278

uniseminar.ch


VWL I

Wie kannst Du eine gute Note bei Deiner Pr端fung erzielen?

5/241


Prüfungsvorbereitung Gehe wie folgt vor: 1. Ordner & Karteikarten: Besorge Dir die einfach strukturierten und umfangreichen Unterlagen von Uniseminar. Arbeite parallel mit dem Ordner und den perfekt darauf abgestimmten Karteikarten. 2. Lernen: Lese alle Theoriekapitel des Uniseminar Ordners aufmerksam durch, wage Dich anschliessend an die Karteikarten und löse danach alle Aufgaben und Prüfungen. 3. Seminar: Besuche am Ende des Semester das 8-stündige Seminar von Uniseminar und runde Dein prüfungsspezifisches Wissen ideal ab. Diese Seminare werden von didaktisch kompetenten Doktoranden mit langjähriger Unterrichtserfahrung geleitet, die Dir gezielt bei Deinen Problembereichen helfen.

uniseminar.ch


VWL I

Wie gehst Du vor, wenn Du noch Fragen zum Stoff hast und diesen noch vertiefen mรถchtest?

8/241


Prüfungsvorbereitung

Gehe wie folgt vor: • Besuche einfach ein Seminar von Uniseminar am Ende des Semesters und hole Dir wertvolle Tipps und Tricks für die Prüfung! • In zwei vierstündigen Seminaren geben wir Dir nochmals einen kurzen prägnanten Überblick über die Theorie. Danach werden die wichtigsten Konzepte, die Du für ein erfolgreiches Bestehen Deiner Prüfung brauchst, einfach und verständlich erklärt. Unsere kompetenten Dozenten stehen jederzeit zu Deiner Verfügung und beantworten im Seminar oder während der Pausen auch gerne Deine persönlichen Fragen! • Melde Dich am besten gleich jetzt an und sichere Dir einen der begrenzten Seminarplätze! Die Termine und weitere Details findest Du unter: www.uniseminar.ch.

uniseminar.ch


VWL I

Karteikartentypen

9/241


Karteikartentypen Damit Du die Klausur erfolgreich meisterst, haben wir eine Vielfalt von Fragetypen entwickelt, um Dein Verständnis umfassend zu unterstützen und zu verbessern. Die Karten sind grob in folgende “Typen” von Fragen zu kategorisieren: • Definitionen • Formeln • Grafiken • Verständnisfragen • Rechenaufgaben • Vervollständigung und Erläuterung von Aussagen • Eigenständige Bewertung von Aussagen

uniseminar.ch


VWL I

Kapitel 1 Volkswirtschaftliches Denken

14/241


VWL I Zehn volkswirtschaftliche Regeln

• Dieses Kapitel befasst sich mit den 10 wichtigsten Regeln, die ein Ökonom kennen sollte. • Insbesondere werden wir die Grundstrukturen der ökonomischen Analyse kennen lernen, nämlich die Fragen, wie Menschen Entscheidungen treffen und wie sie zusammenwirken. • Diese Regeln werden Dir bei dem weiteren Verständnis des Stoffes sehr hilfreich sein, also versuche, sie gut zu verstehen.

uniseminar.ch


VWL I Zehn volkswirtschaftliche Regeln

Womit befasst sich die Volkswirtschaftslehre? - 1 Definition -

15/241


Zehn volkswirtschaftliche Regeln Definition Volkswirtschaftslehre

Die Volkswirtschaftslehre befasst sich mit der Frage, wie in einer Volkswirtschaft (Ă–konomie) die knappen Ressourcen einzusetzen sind.

uniseminar.ch


VWL I Volkswirtschaftliches Denken

Was ist ein (รถkonomisches) Modell? - 1 Definition -

45/241


Volkswirtschaftliches Denken S. 11 Definition Modell

Ein Modell vereinfacht die komplexe Realität und versucht hierdurch, die zentralen Effekte herauszufiltern und Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge erklären zu können. ⇒ Durch diese Erläuterung gewisser Vorgänge können dann z.B. Prognosen getroffen werden.

uniseminar.ch


VWL I Volkswirtschaftliches Denken

Was ist der Unterschied zwischen endogenen und exogenen Variablen? - 2 Definitionen -

46/241


Volkswirtschaftliches Denken Exogene vs. endogene Variablen

Exogene Variablen werden in einem gegebenen Modell nicht erkl채rt, sondern als von aussen gegeben angenommen.

Endogene Variablen werden demgegen체ber in einem Modell erkl채rt.

uniseminar.ch


VWL I Interdependenz und die Handelsvorteile

Bauer A kann pro Tag 50 Kartoffeln oder 10 Eier produzieren, Bauer B 18 Kartoffeln oder 6 Eier. Veranschauliche die Opportunitätskosten von Bauer A und Bauer B anhand der ProduktionsmÜglichkeitskurven! - 1 Grafik -

65/241


Interdependenz und die Handelsvorteile Opportunitätskosten und P-M-Kurve

60

Kartoffeln 50

Opportunitätskosten von Kartoffeln = Steigung der P−M−Kurve = 1/3 Opportunitätskosten von Kartoffeln = Steigung der P−M−Kurve = 1/5

40

30

20

Bauer A

10

Bauer B 0

0

2

4

Eier

6

8

10

12

uniseminar.ch


VWL I Interdependenz und die Handelsvorteile

Bauer A kann pro Tag 50 Kartoffeln oder 10 Eier produzieren, Bauer B 18 Kartoffeln oder 6 Eier. Stelle eine Tabelle mit den jeweiligen Opportunit채tskosten von Bauer A und Bauer B in Bezug auf beide G체ter auf ! - 1 Tabelle -

66/241


Interdependenz und die Handelsvorteile S. 22 Tabelle Opportunit채tskosten

OK Kartoffel OK Ei

Bauer A 1/5 5

Bauer B 1/3 3

uniseminar.ch


VWL I Die Marktkr채fte von Angebot und Nachfrage

Was kennzeichnet einen Wettbewerbs- oder Konkurrenzmarkt? - 1 Definition -

78/241


Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage S. 29 Definition Wettbewerbsmarkt

• Ein solcher Markt wird auch durch vollkommene Konkurrenz beschrieben, was bedeutet, dass es viele Anbieter und Nachfrager gibt, so dass der Einzelne keinen Einfluss auf den Preis hat (sog. Preisnehmer). • Weiter ist ein solcher Markt durch homogene Güter gekennzeichnet.

uniseminar.ch


VWL I Wirtschaftspolitische Massnahmen

In welche Richtung verschieben sich Angebots- und Nachfragekurve, wenn der Staat eine Steuer bzw. Subvention auf ihrer jeweiligen Seite einf端hrt? - 4 Punkte -

150/241


Wirtschaftspolitische Massnahmen S. 55 Steuern und Subventionen

• Nachfragekurve – Steuer: nach unten (links) – Subvention: nach oben (rechts) • Angebotskurve – Steuer: nach oben (links) – Subvention: nach unten (rechts)

uniseminar.ch


VWL I Wirtschaftspolitische Massnahmen

Eine Nachfragekurve ist gegeben durch p(q) = a − bq. Wie lautet die neue Nachfragekurve, wenn auf Nachfrageseite eine Mengensteuer in Höhe von t eingeführt wird? Wie lautet sie, wenn eine Mengensubvention s eingeführt wird? - 2 Formeln -

151/241


Wirtschaftspolitische Massnahmen Nachfragefunktion mit Steuern / Subvention

Mit Steuer: p(q) = a − t − bq Mit Subvention: p(q) = a + s − bq

uniseminar.ch


VWL I Wirtschaftspolitische Massnahmen

Zeichne eine vollkommen unelastische Angebotskurve und eine normale, fallende Nachfragekurve. Analysiere nun, welche Auswirkung die Einf端hrung einer Steuer auf Seiten der Nachfrager hat. - 1 Grafik -

162/241


Wirtschaftspolitische Massnahmen Unelastisches Angebot und Steuerinzidenz

225

Preis

GGW ohne Steuer und Preis der Konsumenten mit Steuer!

200 175 150

Preis den die Produzenten erhalten

125 100

Steuer 75 50

0

Nachfrage mit Steuer

Angebot (vollkommen unelastisch)

25 0

25

50

75

100

125

150

Nachfrage ohne Steuer

175

200

Menge

225

uniseminar.ch


VWL I Wirtschaftspolitische Massnahmen

Zeichne eine vollkommen elastische Nachfragekurve und eine normale, steigende Angebotskurve. Analysiere nun, welche Auswirkung die Einf端hrung einer Steuer auf Seiten der Anbieter hat. - 1 Grafik -

163/241


Wirtschaftspolitische Massnahmen Unelastisches Angebot und Steuerinzidenz

225

Preis

200

Angebot mit Steuer

Preis der Konsumenten mit Steuer

175

Angebot ohne Steuer

150 125

Nachfrage

100

Steuer

75

GGW ohne Steuer Preis den die Produzenten erhalten

50 25 0

0

25

50

75

100

125

150

175

200

Menge

225

uniseminar.ch


VWL I Wirtschaftspolitische Massnahmen

Das Marktangebot sei pA = −500 + 0.5q und die Nachfrage pN = 60 500 − 0.5q. Der Staat möchte die Menge jedoch auf q = 5000 begrenzen, indem er auf der Angebotsseite eine Steuer einführt. Wie hoch muss diese sein? - 1 Rechnung -

165/241


Wirtschaftspolitische Massnahmen Mengenobergrenze und Steuer

Nehmen wir an, die Nachfrager sollen die Steuer abführen. Dann muss im neuen Gleichgewicht mit Steuer t gelten: pA = pN

500 + 0.5q = 60 500 − t − 0.5q

⇔ t = 60 000 − q 0 Doch da nun maximal q = 5 000 konsumiert werden sollen, muss der Steuersatz t = 10 000 betragen.

uniseminar.ch


VWL I Zwischenstaatlicher Handel

In der Theorie 체ber den zwischenstaatlichen Handel unterscheidet man zwischen kleinen und grossen L채ndern. Welche Eigenschaft haben diese jeweils in den getroffenen Modellannahmen? - 1 Definition -

212/241


Zwischenstaatlicher Handel S. 78 Kleine vs. grosse Länder

Kleine Länder sind auf dem Weltmarkt Preisnehmer, d.h. sie können den Weltmarktpreis nicht beeinflussen. Grosse Länder haben demgegenüber durch ihr Verhalten einen Einfluss auf den Preis.

uniseminar.ch


VWL I Zwischenstaatlicher Handel

Veranschauliche grafisch die Wohlfahrtseffekte, die die Einf端hrung von Freihandel im Vergleich zur Autarkie zur Folge hat, wenn der Weltmarktpreis 端ber / unter dem Autarkiepreis liegt. - 2 Grafiken -

219/241


Zwischenstaatlicher Handel Wohlfahrtseffekte bei Freihandel

Angebot

Angebot

B

A Preis p

Preis p

A

D

B C

Nachfrage

Menge q

D

C

Nachfrage

Menge q

uniseminar.ch


VWL I Zwischenstaatlicher Handel

Im grossen Land 1 sind Autarkie-Preis -und Menge geringer als im grossen Land 2. Analysiere diese beiden M채rkte sowie den Weltmarkt grafisch, indem Du Exportangebot und Importnachfrage zeichnest. Kennzeichne den Weltmarktpreis sowie Exporte / Importe! - 3 Grafiken -

233/241


Zwischenstaatlicher Handel Grafik Weltmarktgleichgewicht

Land 1

Weltmarkt

100

Land 2

100

100

80

80

80

60

60

Exporte bei p = 80 Importe sind Null bei p = 70

Exporte sind Null bei p = 50

40

60

Importnachfrage

Preis p

Preis p

Preis p

Exportagebot Weltmarktgleichgewicht

40

40

20

20

Importe bei p = 40 20

0

0

20

40

60

Menge q

80

100

0

0

20

40

60

Menge q

80

100

0

0

20

40

60

80

100

Menge q

uniseminar.ch


VWL I Zwischenstaatlicher Handel

Welche Auswirkungen hat die Einf端hrung eines Zolls in einem grossen Land auf die Importnachfrage auf dem Weltmarkt? Veranschauliche dies grafisch! - 3 Grafiken -

234/241


Zwischenstaatlicher Handel Grafik Weltmarktgleichgewicht

Land 1

Land 2

100

Weltmarkt

100

80

100

Importe neu

80

80

Exporte alt Exportagebot 60

40

Zoll

Preis p

Preis p

60

Preis p

60

Importe alt

Importnachfrage alt

40

40

20

20

Importnachfrage neu

Exporte neu 20

0

0

20

40

60

Menge q

80

100

0

0

20

40

60

Menge q

80

100

0

0

20

40

60

80

100

Menge q

uniseminar.ch


VWL I Notizkarten



ZHAW_VWL1_Karteikarten_Issuu