Page 1

UNISEMINAR


Rechtsgeschichte

Zürich, September  2012


Rechtsgeschichte Herzlich Willkommen!

Herzlich  W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir freuen  uns,  dass  Du  Dich  für  ein  Karteikartenset  von  Uniseminar  entschieden   hast.   Diese   Karteikarten   decken   den   gesamten   prüfungsrelevanten   Stoff   ab   und  

helfen Dir   Dein   Wissen   und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge  in  „Rechtsgeschichte“  prüfungsorientiert  zu  unterstützen.

Wir wünschen  Dir  eine  ef�iziente  Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner   Prüfung.

Dein Uniseminar-­‐Team

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Inhaltsverzeichnis (I /  II) I  /  XXI


Rechtsgeschichte Inhaltsverzeichnis

Einleitung…………………….......................................................................      II  –  XXII

Kapitel 1:  Stammesrechte.................………………….......................... 001  –  016 Kapitel  2:  Kirche  und  Reich................................................................. 017  –  042 Kapitel  3:  Reichs-­‐/Landes-­‐  und  Grundherrschaften................ 043  –  064 Kapitel  4:  Stadt-­‐  und  Wirtschaftsrecht.......................................... 065  –  082 Kapitel  5:  Universitäten  und  Juristen............................................. 083  –  110 Kapitel  6:  Reform  und  Rezeption...................................................... 111  –  131 uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Inhaltsverzeichnis (II /  II) II  /  XXI


Rechtsgeschichte Inhaltsverzeichnis

Kapitel 7:  Territorialstaat  und  Absolutismus............................. 132  –  152 Kapitel  8:  Vernunftrecht  und  Au�klärung..................................... 153  –  173 Kapitel  9:  Kodi�ikation  und  Rechtsanwendung......................... 174  –  190

Kapitel 10:  Recht  und  Revolution……............................................. 191  –  208 Kapitel  11:  Historismus,  Positivismus  und  Naturalismus..... 209  –  230 Kapitel  12:  Das  20.  Jahrhundert........................................................ 231  –  248 Notizkarten

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Wer ist  Uniseminar? IV  /  XXI


Rechtsgeschichte Über Uniseminar

Uniseminar bietet   seit   2005   Seminare   und   Lernunterlagen   zur   ef�izienten   Prüfungsvorbereitung  an  diversen  schweizerischen  Universitäten  an.  Unser  Ziel  ist   es   Deine   Prüfungsvorbereitung   einfacher,   ef�izienter   und   verständlicher   zu   gestalten. Unser  Team  besteht  aus  zahlreichen  Doktoranden,  die  allesamt  grosse  didaktische   und  fachspezi�ische  Erfahrung  mit  sich  bringen.  Wir  alle  haben  grosse  Freude  am   Unterrichten   und   wollen   Dir   auf   angenehme   Weise   die   Unterrichtsinhalte   näher   bringen,  sodass  Lernen  auf  einmal  Spass  macht! Weitere  Infos  zu  unserem  Team  und  unseren  Angeboten  �indet  Du  unter: www.uniseminar.ch

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Karteikartentypen

-­‐ Teil  2  -­‐

IX /  XXI


Rechtsgeschichte Karteikartentypen

Um die  verschiedenen  Konzepte  für  Dich  so  übersichtlich  wie  möglich  zu  gestalten,   haben  wir  folgende  optischen  Erkennungsmuster  verwendet:

De�initionen sind  umrahmt  und  grau  hinterlegt. Formeln  sind  umrahmt.  

Beispiele sind  kursiv  gedruckt.

  Aufzählungen sind  durch  Bullet-­‐Points  dargestellt.

Weiterführende Gedanken  sind  mit  einem  à  gekennzeichnet

Bei der  B Beurteilung    v von    A Aussagen  ist  in  der  Lösung  immer  auch  eine   Kurzbegründung  in  kursiver  Schrift  enthalten.  

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Musterkarte Vorderseite

X /  XXI


Rechtsgeschichte Musterkarte Vorderseite

Auf der  Vorderseite  jeder  Karteikarte  �indest  Du  Folgendes:   in   der   Kopfzeile   den   Haupttitel,   das   entsprechende   Kapitel   sowie   das   entsprechende  Thema  bzw.  den  entsprechenden  Abschnitt.   die   Frage   sowie   einen   Hinweis   zum   Karteikartentyp   (d.h.   De�inition,   Aufzählung,  etc.)   in  der  Fusszeile  links  der  Schwierigkeitsgrad  der  Frage:              einfach

mittel

anspruchsvoll

  in der  Fusszeile  rechts  die  Nummer  der  Karte  sowie  die  Gesamtzahl  der  Karten.

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Musterkarte Rückseite

XI /  XXI


Rechtsgeschichte Musterkarte Rückseite

Auf der  Rückseite  jeder  Karteikarte  �indest  Du  Folgendes:

  in der  Kopfzeile  das  Thema  sowie  die  Frage  in  Kurzform

  in der   Kopfzeile   rechts   den   Seitenverweis   auf   die   entsprechende   Seite   des   Themas  im  Buch  von  Senn/Gschwend/de  Montanges   die   richtige   Antwort   auf   die   Frage   der   Vorderseite   (siehe   Karte   VIII   für   die   verschiedenen  Karteikartentypen)   in  der  Fusszeile  links  die  entsprechende(n)  Quelle(n)verweis(e)  zur  Literatur

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kontakt &  Feedback XII  /  XXI


Rechtsgeschichte Feedback

Bei Fragen   und   Feedback   zu   unseren   Lernunterlagen,   Seminaren   und   anderen   Dienstleistungen  kannst  Du  uns  jederzeit  gerne  kontaktieren.  Dabei  stehen  Dir  die   folgenden  Möglichkeiten  zur  Verfügung:

1.  Schreibe uns  eine  E-­‐Mail  an:  uzh@uniseminar.ch 2.  Füge  uns  bei  Skype  hinzu  und  schreibe  uns  dort  (Kontakt:  Uniseminar) 3.  Schreibe  uns  eine  SMS  oder  eine  Nachricht  bei  Whatsapp/Viber  an  079  296  01   99 4.  Rufe  uns  an  unter  044  586  39  94  (Festnetz)  oder  079  296  01  99  (Handy) 5.  Werde   Mitglied   unserer   Facebook   Gruppe   und   nutze   die   Wall   oder   schreibe   einem  der  Koordinatoren  (Du  erkennst  Sie  am  “Uniseminar“  im  Namen)

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 1  –  Stammesrechte

Antike, Mittelalter  und  Neuzeit  sind   Epochenbegriffe.  Gib  die  jeweiligen   zeitlichen  Grenzen  an. -­‐  Aufzählung  (3)  -­‐  

2 /  248


Stammesrechte Epochenbegriffe

S. 3

  Antike: 800  v.  Chr.  bis  ca.  500  n.  Chr.     Mittelalter:  Ca.  800  bis  1500   Neuzeit:  Ab  ca.  1500 Senn/Gschwend/de  Montanges,  S.  3

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 1  –  Stammesrechte

An welchen  Ereignissen  macht  man  den   Übergang  von  Antike  zu  Mittelalter  fest   und  wann  ungefähr  �indet  all  das  statt?   -­‐  Aufzählung  (4  Punkte)  -­‐  

3 /  248


Stammesrechte

S. 5f

Übergang zum  Mittelalter

  Spaltung des  Römischen  Reiches  (Ost-­‐  und  Westrom)

  Schliessung der  philosophischen  Akademie

  Gründung des  ersten  Klosters  durch  Benedikt  von   Nursia

  Neue Zeitrechnung

Alle Ereignisse  �inden  um  530  n.  Chr.  statt.  

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  5

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 2  –  Kirche  und  Reich

Was bestimmt  die  Goldene  Bulle?   -­‐  Erläuterung  -­‐  

35 /  248


Kirche und  Reich

S. 42

Goldene Bulle

Die Goldene  Bulle  ist  ein  Organisationsgesetz,  es  hat  in  einem   heutigen  Sinne  Verfassungscharakter.

Sie regelt  die  Stellung  der  Kurfürsten  im  Reich,  anerkennt  die   Krönung  des  Königs  zum  Kaiser  ohne  Mitwirkung  des  Papstes   und  festigt  die  Kurfürstentümer.  Sie  regelt  aber  auch   minimale  Ausbildungsstandarte  für  die  Kurfürsten  und  deren   Thronnachfolger.

Tipp: Von  den  Kurfürstentümer  sind  4  weltlich  und  3   kirchlich  (Bistümer).  

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  42

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 3  –  Reichs-­‐/Landes-­‐/Grundherrschaftsrechte

Was ist  ein  Privileg? -­‐  De�inition  -­‐

44 /  248


Reichs-­‐/Landes-­‐/Grundherrschaftsrechte Privilegien

S. 50

Ein Privileg  ist  ein  persönliches  Sonderrecht,   verliehen  durch  den  Herrscher.  

Prüfungstipp: Privilegien  durchziehen  die  gesamte  Hierarchiekette.  Sie   verändern  sich  ausserdem  über  die  Zeit,  verfolge  also  deren   Entwicklung.  

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  50

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 4  –  Stadt-­‐  und  Wirtschaftsrecht

Was ist  Protoindustrialisierung? -­‐  Erläuterung  -­‐

67 /  248


Stadt-­‐ und  Wirtschaftsrecht Protoindustrialisierung

S. 84f

Protoindustrialisierung bezeichnet  eben  diese  erste   Rationalisierung  der  Produktion.  Sie  muss  als  krasser   Unterschied  zur  Selbstversorgung  der  agrarisch  geprägten   Gesellschaft  vor  der  Städteentwicklung  gesehen  werden.  Das   Marktsystem  bedeutet  daher  eine  sehr  relevante  Neuerung.    

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  84f

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 6  –  Reform  und  Rezeption

In welchen  Punkten  besteht  die  Leistung   Herman  Conrings  für  die   Rechtswissenschaft? -­‐  Aufzählung  (2  Punkte)  und  Erläuterung  -­‐  

118 /  248


Reform und  Rezeption Conring

S. 150f

1.  Conring zeigt  auf,  dass  die  Rezeption  des  römischen  Rechts   allmählich  verlief.  Die  Zeitgenossen  waren  überzeugt,  dass   römisches  Recht  auf  Grund  eines  kaiserlichen  Erlasses   eingeführt  worden  sei.  Conring  widerlegt  diese  Legende   und  zeigt  stattdessen  die  Wichtigkeit  historischer   Quellenforschung  auf.

2.  Das römische  Recht,  mithin  nicht  mehr  kaiserliches  Recht,   wird  dadurch  allgemein  zugänglich  und  als  Ius  Commune   erst  zugänglich.  Es  ist  die  Grundlage  des  Usus  Modernus   Pandectarum.

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  150f

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 6  –  Reform  und  Rezeption

Was ist  eine  Synode?   -­‐  De�inition  -­‐

120 /  248


Reform und  Rezeption Synode

Eine Synode  ist  eine  Versammlung  von  Bischöfen,  die   Fragen  der  Lehre  (Orthodoxie)  und  der  kirchlichen   Ordnung  regelt.  

Skript Andreas  Thier,  S.  51ff

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 6  –  Reform  und  Rezeption

Für das  16.  Jahrhundert  kennst  Du   mehrere  Epochenbegriffe.  Nenne  alle  und   bringe  sie  in  einen  Zusammenhang? -­‐  Aufzählung  (4  Punkte)  und  Erläuterung  -­‐  

121 /  248


1.  2.  3.  4. 

Renaissance Humanismus Rezeption Reformation

Reform und  Rezeption Epochenbegriffe  16.  Jahrhundert

S. 155

Die Renaissance  (Wort  urspr.  nur  für  Italien)  ist  v.  a.  kulturell  zu   verstehen,  ermöglicht  und  beein�lusst  aber  auch  den  Humanismus  als   schulische  und  philosophische  Bewegung.  Die  praktische  Rezeption   hingegen  wird  insbesondere  durch  die  intellektuelle  Betätigung  im   Humanismus  ermöglicht  und  führt  dann  zu  politischen  und   religiösen  Reformationen.

Selbstverständlich ist  das  etwas  plakativ.  Grenze  aber  die  Begriffe   voneinander  ab  und  erwähne  wie  sie  sich  beein�lussen.

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  155

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 9  –  Kodi�ikation  und  Rechtsanwendung

Was ist  eine  Kodi�ikation? -­‐  De�inition  -­‐

175 /  248


Kodi�ikation und  Rechtsanwendung Kodi�ikation

S. 231

Eine Kodi�ikation  ist  eine  umfassende  und   systematische  Ordnung  des  gesamten  Rechts  oder   eines  Teilbereichs,  die  dazu  dient,  die  Gesellschaft   bewusst  zu  gestalten.

Der Begriff  hat  seinen  Ursprung  bei  Jeremy  Bentham.   Abgrenzung:  Eine  Kompilation  dagegen  ist  nur  eine  Sammlung  ohne   besondere,  interne  Systematisierung.   Senn/Gschwend/de  Montanges,  S.  231

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 9  –  Kodi�ikation  und  Rechtsanwendung

Welche Kodi�ikationsphasen  gibt  es? -­‐  Aufzählung  (mit  Erläuterung)  -­‐

176 /  248


Kodi�ikation und  Rechtsanwendung Kodi�ikationsphasen

S. 231

1.  Phase: 18./19.  Jahrhundert:  Kodi�ikationen  des  Vernunftzeitalters� Es  gibt  mehrere  Gesetzbücher  in  dieser  ersten  Phase.  Sie  ist  direkter   Aus�luss  der  Au�klärung  und  –  verglichen  mit  dem  vorherigen   Zustand  –  sehr  innovativ.

2.  Phase: 19./20.  Jahrhundert� Die  zweite  Phase  fällt  bereits  in  den  au�kommenden  Nationalismus,   das  Gesetz  wird  zum  Gegenstand  der  nationalen  Identität.  ZGB  und   OR  fallen  auch  in  diese  Phase,  werden  allerdings  im  Vergleich  eher   spät  erlassen.

Prüfungstipp: Du  solltest  diese  beiden  Phasen  aus  der  jeweiligen   historischen  Epoche  heraus  verstehen  und  dies  auch  so  schreiben.  

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  231

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 9  –  Kodi�ikation  und  Rechtsanwendung

Versuche die  Ein�lüsse,  die  zu  den   Kodi�ikationen  des  Vernunftzeitalters   geführt  haben,  zu  erklären. -­‐  Aufzählung  (3  Punkte)  -­‐  

177 /  248


Kodi�ikation und  Rechtsanwendung Ein�lüsse  der  Kodi�kationen

S. 232f

  Wissenschaft (Rechtswissenschaft)

  Politisches Wirken  der  Fürsten  des  aufgeklärten   Absolutismus

  Grundlegendes Reformationsbestreben:�

Rechtssicherheit, Hebung  der  Sitten  und  wirtschaftliche   Wohlfahrt

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  232f

uniseminar.ch


Rechtsgeschichte

Kapitel 10  –  Recht  und  Revolution

Was weisst  Du  über  die  Theorien  von   Adam  Smith?   -­‐  Erläuterung  -­‐  

197 /  248


Recht und  Revolution Adam  Smith

S. 267f

Adam Smith  war  der  erste  Wirtschaftswissenschaftler  und   insbesondere  bekannt  für  „An  Inquiry  into  the  Nature  and  Causes  of   the  Wealth  of  Nations“.

Seine wirtschaftswissenschaftliche  Grundlagenforschung  wird  heute   gerne  als  Fundament  des  Neoliberalismus  interpretiert.  Dies   entspricht  jedoch  nicht  den  Tatsachen.

Smith gibt  eine  Anleitung  für  Gesetzgeber,  wie  der  Unterhalt  der   Bevölkerung  verbessert  werden  kann.  Smith  hatte  eher  etwas  wie   eine  soziale  Marktwirtschaft  im  Kopf.  Die  Kritik  an  der   Planwirtschaft  ist  eine  Kritik  am  vorherrschenden  Merkantilismus   seiner  Zeit:  Eine  Öffnung  der  Märkte  ist  sinnvoll  und   gewinnbringend.

Senn/Gschwend/de Montanges,  S.  267f

uniseminar.ch


UZH_Rechtsgeschichte_Karteikarten_Issuu  
UZH_Rechtsgeschichte_Karteikarten_Issuu  
Advertisement