Issuu on Google+

UNISEMINAR


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I

Zürich,  März  2013


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Herzlich  Willkommen!

Herzlich    W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir   freuen   uns,   dass   Du   Dich   für   ein   Karteikartenset   von   Uniseminar   entschieden   hast.   Diese  Karteikarten  decken  den  gesamten  prüfungsrelevanten  Stoff  ab  und  helfen  Dir  Dein  

Wissen   und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge   in   Handels-­‐-­‐    u und    W Wirtschaftsrecht    II    prüfungsorientiert  zu  unterstützen.

Lerne   also   gleichzeitig   mit   dem   Vorlesungsunterlagen   und   den   Karteikarten   von   Uniseminar  um  optimal  auf  die  Prüfungen  vorbereitet  zu  sein,  damit  Dir  auf  dem  Weg  zu  

einer   erfolgreichen   Prüfung   nichts   mehr   im   Weg   steht!   Wir   wünschen   Dir   eine   ef�iziente   Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner  Prüfung.

Dein  Uniseminar-­‐Team

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I

Inhaltsverzeichnis (I  /  II)


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Inhaltsverzeichnis  (I  /  II)

Einleitung……………………………………………………………........................................................              I  –  XII Gesellschaftsrecht  I………..………………………………………………..........................................

001  –  284

Kapitel  3:  Personenbezogene  und  kapitalbezogene  Gesellschaften..........................

027  –  043

Kapitel  1:  Die  Gesellschaft…………………………………………………...................................... Kapitel  2:  Körperschaftlich  und  rechtsgemeinschaftlich  strukt.  Gesellschaften.. Kapitel  4:  Das  Handelsregister………..………………………………..........................................

002  –  010 011  –  026

Kapitel  5:  Die  Firma………..……………………………………………….......................................... Kapitel  6:  Rechnungslegung  und  Publizität……..………………..........................................

Kapitel  7:  Handlungsvollmachten…...………………………………..........................................

Kapitel  8:  Die  einfache  Gesellschaft………………………………….......................................... Kapitel  9:  Die  Kollektivgesellschaft...………………………………..........................................

Kapitel  10:  Die  Kommanditgesellschaft…………………..………….......................................

044  –  055 056  –  061 062  –  075 076  –  084 085  –  106 107  –  120 121  –  128

Kapitel  11:  Die  stille  Gesellschaft........................................………............................................ 129  –  135

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I

Inhaltsverzeichnis (II  /  II)


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Inhaltsverzeichnis  (II  /  II)

Kapitel  12:  Die  Aktiengesellschaft…...…………………….......................................................  

136  –  223

Kapitel  15:  Die  Genossenschaft.................................................................................................

247  –  259

Kapitel  13:  Die  Kommandit-­‐AG………………………………….....……..................................... Kapitel  14:  Die  GmbH……………………………………………......................................................

Kapitel  16:  Der  Verein  ………..……………………………….........................................................

Kapitel  17:  Das  Fusionsgesetz…...……………………………………..........................................

Wettbewerbsrecht  I  .............................................……..………………..........................................

224  –  231 232  –  246 260  –  263

264  –  284 285  –  346

Kapitel  18:  Wettbewerbsrecht…...……………………………….................................................. 286  –  297 Kapitel  19:  Kartellrecht………………………………….................................................................... 298  –  325 Kapitel  20:  Lauterkeitsrecht...………………………………........................................................... 326  –  346

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I

Kontakt  &  Feedback XI  /  XII


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kontakt

Bei   Fragen   zu   unseren   Lernunterlagen,   Seminaren   und   anderen   Dienstleistungen   kannst   Du   uns   jederzeit   gerne   kontaktieren.   Dabei   stehen   die   folgende   Möglichkeiten   zur   Verfügung: 1.  Schreibe  uns  eine  E-­‐Mail  an:  uzh@uniseminar.ch. 2.  Füge  uns  bei  Skype  hinzu  und  schreibe  uns  dort  (Kontakt:  Uniseminar). 3.  Schreibe  uns  eine  SMS  oder  eine  Nachricht  bei  Whatsapp  an  079  296  01  99. 4.  Rufe  uns  an  unter  079  296  01  99  (Handy)  oder  044  586  39  94  (Festnetz). 5.  Werde  Mitglied  unserer  Facebook  Gruppe  und  nutze  die  Wall  oder  schreibe  einem  der   Koordinatoren  (Du  erkennst  Sie  am  “Uniseminar“  im  Namen).

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  1  –  Die  Gesellschaft

Was  ist  eine  Gesellschaft  im  Sinne  des   Privatrechts? -­‐  De�inition  -­‐  

3  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  1  –  Die  Gesellschaft

Eine  Gesellschaft  ist  eine  vertraglich  begründete  und  der   gemeinsamen  Verfolgung  eines  bestimmten  Zweckes   dienende  Personenvereinigung.

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  2  –  Körperschaftlich  und  rechtsgemeinschaftlich   strukturierte  Gesellschaften

Bei  welchen  Gesellschaftsformen  haften  die   Gesellschafter  subsidiär  unbeschränkt  und  bei   welchen  subsidiär  beschränkt? -­‐  6  Punkte  -­‐  

18  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  2  –  Körperschaftlich  und  rechtsgemeinschaftlich   strukturierte  Gesellschaften

Subsidiär  unbeschränkte  Haftung:   Kollektivgesellschaft   Kommanditgesellschaft   Kommandit-­‐  AG   Genossenschaft  und  Verein  (sofern  durch  die  Statuten  so   festgelegt  ist)

Subsidiär  beschränkte  Haftung:   Kommanditgesellschaft   Genossenschaft  und  Verein  (sofern  durch  die  Statuten  so   festgelegt  ist)

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  6  –  Rechnungslegung  und  Publizität

Wie  stehen  Buchführung  und  Rechnungslegung   zueinander? -­‐  Verständnisfrage  -­‐

65  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  6  –  Rechnungslegung  und  Publizität

Die  Buchführung  ist  die  Grundlage  der  Rechnungslegung   (Art.  957a  OR).

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  9  –  Die  Kollektivgesellschaft

Wie  bestimmen  sich  die  Rechte  und  P�lichten   der  Gesellschafter? -­‐  3  Punkte  -­‐  

114  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  9  –  Die  Kollektivgesellschaft

1.  Gesellschaftsvertrag

2.  Nach  dem  Recht  der  Kollektivgesellschaft

3.  Nach  dem  Recht  der  einfachen  Gesellschaft uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  12  –  Die  Aktiengesellschaft

Was  ist  eine  Vorzugsaktie? -­‐  De�inition  -­‐  

168  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  12  –  Die  Aktiengesellschaft

Eine  Aktie,  die  in  vermögensrechtlicher  Hinsicht   gegenüber  den  gewöhnlichen  Aktien  privilegiert  ist.

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  12  –  Die  Aktiengesellschaft

Die  Aktionäre  haben  kein  Recht  auf  Vertretung   im  Verwaltungsrat. -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐  

194  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  12  –  Die  Aktiengesellschaft

Falsch. Zwar  haben  sie  grundsätzlich  kein  Recht  auf  Vertretung.   Es  besteht  jedoch  eine  Ausnahme  von  diesem  Grundsatz   nach  Art.  709  Abs.  1  OR.  Gibt  es  hinsichtlich  der  Stimm-­‐   oder  Vermögensrechte  mehrere  Kategorien  von  Aktien,   so  ist  durch  die  Statuten  den  Aktionären  jeder  Kategorie   die  Wahl  wenigstens  eines  Vertreters  im  Verwaltungsrat   zu  sichern.

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  13  –  Die  Kommandit-­‐AG

Erkläre  den  Grund  für  die  umfassendere   Kompetenz  der  Aufsichtsstelle. -­‐  Antwort  und  Erläuterungen  -­‐

231  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  13  –  Die  Kommandit-­‐AG

Die  Aufsichtsstelle  überwacht  dauernd  die   Geschäftsführung  (Art.  768  Abs.  1  OR)  und  kann  den  VR   zur  Rechenschaft  ziehen  (Verantwortlichkeitsklage).  Dies   ist  nötig,  weil  das  Gewicht  zwischen  GV  und  VR   verschoben  wurde.  Die  GV  der  Kommandit-­‐AG  steht  dem   VR  machtlos  gegenüber  im  Gegensatz  zur  GV  der  AG. uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  14  –  Die  GmbH

Zähle  die  P�lichten  eines  Gesellschafters  auf. -­‐  Aufzählung  -­‐  

235  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  14  –  Die  GmbH

  Liberierungsp�licht   Loyalitätsp�licht

  Allfällige  Nebenleistungsp�lichten  (Art.  796  Abs.  2  OR)   Allfällige  Nachschussp�lichten  (Art.  795  OR)

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  14  –  Die  GmbH

Welche  Organe  sieht  das  Gesetz  für  die  GmbH   vor? -­‐  3  Punkte  -­‐

239  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  14  –  Die  GmbH

  Generalversammlung  (GV)   Geschäftsführungsorgan

  Revisionsstelle  (allenfalls  nicht  obligatorisch) uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  15  –  Die  Genossenschaft  

Die  Genossenschaft  K  will  eine  geschlossene   Mitgliederzahl  von  100  haben.  Ist  dies  möglich? -­‐  Antwort  und  Erläuterung  -­‐  

249  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  15  –  Die  Genossenschaft  

Nein. Es  gilt  das  Prinzip  der  offenen  Tür.  Die  Genossenschaft  ist   eine  Körperschaft  mit  nicht  geschlossener  Mitgliederzahl   und  der  Eintritt  darf  nicht  übermässig  erschwert  werden. Art.  828,  839  Abs.  2  OR

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  17  –  Das  Fusionsgesetz

Erkläre  die  unechte  Fusion  und  die  Quasifusion. -­‐  2  De�initionen  -­‐  

267  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  17  –  Das  Fusionsgesetz

Die  unechte  Fusion  ist  die  Übernahme  von  Aktiven  und   Passiven  eines  Unternehmens  durch  einen  Erwerber,  ohne   Zusammenschluss  zu  einer  gemeinsamen  Gesellschaft.

Eine  Quasifusion  ist  gegeben,  wenn  ein  Unternehmen  alle   oder  die  überwiegende  Mehrheit  der  Anteilsrechte  einer   anderen  Gesellschaft  erwirbt,  die  dadurch  zur  beherrschten   Tochtergesellschaft  der  Erwerberin  wird   (Konzernbildung).  Die  beteiligten  Gesellschaften  bleiben   bestehen.

Folien  Gesellschaftsrecht  I,  Prof.  Dr.  Rolf  Sethe  HS  12,  S.  7

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  17  –  Das  Fusionsgesetz

Was  ist  eine  Umwandlung? -­‐  De�inition  -­‐

280  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  17  –  Das  Fusionsgesetz

Die  Änderung  der  Rechtsform  eines  Unternehmens  unter   Fortbestand  aller  vermögens-­‐  und  mitgliedschaftlichen   Beziehungen.

Art.  53  FusG

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  18  –  Wettbewerbsrecht

De�iniere  den  Begriff  Wettbewerb. -­‐  De�inition  -­‐

287  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  18  –  Wettbewerbsrecht

Wettbewerb  ist  das  Streben  von  sich  im  wirtschaftlichen  Erfolg   beein�lussenden  Unternehmen  (Wettbewerbern)  nach  Geschäfts-­‐ verbindungen  mit  Dritten  (Kunden  oder  Lieferanten)  durch  das   Inaussichtstellen  günstigerer  Preise  und/oder  sonstiger   Geschäftsbedingungen.

Oder:

Eine  Marktsituation,  in  der  Unternehmen  versuchen,  durch   bessere  oder  billigere  Leistungen  mehr  Geschäftskontakte  zu   bekommen  als  andere  Unternehmen,  die  vergleichbare  Produkte   anbieten  oder  nachfragen.

Folien  Wettbewerbsrecht  I,  Prof.  Heinemann  /  Prof.  Weber  HS  12,  S.  7

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  18  –  Wettbewerbsrecht

Welche  Organisationen  aktivieren  sich  stark  im   Bereich  des  Kartellrechts? -­‐  2  Punkte  -­‐  

296  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  18  –  Wettbewerbsrecht

  UNCTAD   OECD

à   Merke:  Es  existieren  im  Bereich  des  Kartellrechts  keine   bindenden  Konventionen. uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

Welche  Unternehmen  gelten  als   marktbeherrschend? -­‐  1  Punkt  -­‐  

312  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

Es  können  einzelne  oder  mehrere  Unternehmen  sein,  die   auf  einem  Markt  als  Anbieter  oder  Nachfrager  in  der  Lage   sind,  sich  von  anderen  Marktteilnehmern  in   wesentlichem  Umfang  unabhängig  zu  verhalten   (Art.  4  Abs.  2  KG). uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

Wie  wird  die  Nichtigkeit  im  EU-­‐ Wettbewerbsrecht  beurteilt? -­‐  Antwort  und  Erläuterung  -­‐

320  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

Das  Kartellverbot  von  Art.  101  Abs.  1  AEUV  verstossende   Vereinbarungen  und  Beschlüsse  sieht  ex  tunc  Nichtigkeit   vor  (Art.  101  Abs.  2  AEUV).  Dasselbe  gilt  für  Art.  102   AEUV  (Missbrauchsverbot  einer  marktbeherrschenden   Stellung). uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

Wie  sehen  die  Verwaltungssanktionen  bei   Verstössen  von  Unternehmen  gegen   einvernehmliche  Regelungen  und  behördliche   Anordnungen,  Verstösse  von  Unternehmen  im   Zusammenhang  mit   Unternehmeszusammenschlüssen  und  im   Zusammenhang  mit  einem  kartellrechtlichen   Untersuchungsverfahren? -­‐  3  Punkte  -­‐

325  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  19  –  Kartellrecht  

  Einvernehmliche  Regelungen  und  behördliche   Anordnungen:  Bis  zu  10%  des  in  der  Schweiz  erzielten   Umsatzes  der  letzten  drei  Geschäftsjahre;  zu   berücksichtigen  ist  der  mutmassliche  Gewinn,  den  das   Unternehmen  durch  das  unzulässige  Verhalten  erzielt  hat

  Unternehmenszusammenschlüsse:  Busse  bis  zu  CHF  1   Mio.,  bei  Wiederholung  bis  zu  10%  des  auf  die  Schweiz   entfallenden  Gesamtumsatzes  der  beteiligten   Unternehmen

  Kartellrechtliche  Untersuchungsverfahren:  bis  zu  CHF   100‘000 Art.  50-­‐53  KG

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht

Ist  der  Anwendungsbereich  des  KG  und  des   UWG  gleich? -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

330  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht

Sie  ergänzen  einander.  Das  KG  zielt  auf  die   Funktionsfähigkeit  der  Märkte  ab  (Preise  unter   Wettbewerbsbedingungen?).  Das  UWG  zielt  auf  die   Unverfälschtheit  oder  Lauterkeit  des  Wettbewerbs  ab   (Qualität  des  Wettbewerbs). uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht

Was  besagt  die  Generalklausel  des  UWG? -­‐  De�inition  -­‐  

331  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht  

Unlauter  und  widerrechtlich  ist  jedes  täuschende  oder  in   anderer  Weise  gegen  den  Grundsatz  von  Treu  und   Glauben  verstossende  Verhalten  oder  Geschäftsgebaren,   welches  das  Verhältnis  zwischen  den  Mitbewerbern  oder   zwischen  Anbietern  und  Abnehmern  beein�lusst. Art.  2  UWG

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht  

Nenne  unlautere  Werbe-­‐  und   Verkaufsmethoden. -­‐  Aufzählung  -­‐

336  /  346


                 

Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht  

Herabsetzung:  Waren,  Werke,  Preis  und  Geschäftsverhältnisse  werden  durch  unrichtige,  irreführende   oder  unnötig  verletzende  Äusserungen  herabgesetzt  (Art.  3  lit.  a  UWG) Irreführung:  unrichtige  oder  irreführende  Angaben  gegenüber  Marktteilnehmern  machen  bzgl.  der   eigenen  Person,  seiner  Geschäftsverhältnisse,  der  Firma  oder  Geschäftsbezeichnung,  der  Ware,  Werke   oder  Leistungen Titelberühmung:  unzutreffende  Titel  oder  Berufsbezeichnung  verwenden Verwechslungen:  mit  Produkten,  Leistungen  oder  Geschäftsbetrieb  eines  anderen  herbeigeführt  (Art.  3   lit.  d  UWG) Vergleichende    W Werbung:  unrichtige,  irreführende  und  unnötig  herabsetzend  vergleichend  (Art.  3  lit.  e   UWG) Lockvogelpolitik:    Produkte  werden  gezielt  und  wiederholt  unter  dem  Einstandspreis  angeboten,   Angebote  in  der  Werbung  besonders  hervorgehoben  und  damit  die  Kunden  über  die  eigene   Leistungsfähigkeit  oder  über  diejenige  von  Mitbewerbern  getäuscht Täuschung:    Wenn  Kunden  durch  Zugaben  über  den  tatsächlichen  Wert  eines  Angebots  getäuscht   werden  (Art.  3  lit.  g  UWG) Nötigung:    aggressive  Verkaufsmethoden,  die  die  Entscheidungsfreiheit  der  Kunden  beeinträchtigen   (Art.  3  lit.  h  UWG) Verschleierung:    Bewusste  Verschleierung  von  Produkteigenschaften  wie  Beschaffenheit,  Menge,   Verwendungszweck,  Nutzen  oder  Gefährlichkeit  (Art.  3  lit.  i  UWG)

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht

Wer  ist  aktiv-­‐  und  wer  passivlegitimiert  beim   zivilrechtlichen  Rechtschutz  des  UWG? -­‐  2  Punkte  -­‐

345  /  346


Handels-­‐  und  Wirtschaftsrecht  I Kapitel  20  –  Lauterkeitsrecht

Gemäss  Art.  9  Abs.  1  UWG  ist  jedermann,  der  durch   unlauteren  Wettbewerb  in  seinem  wirtschaftlichen   Interesse  bedroht  oder  verletzt  ist.  Nach  Art.  10  UWG   besteht  ein  Verbandsklagerecht. Passivlegitimiert  sind  alle  Wettbewerbsteilnehmer,  deren   marktrelevante  Handlungen  lauteren  und  unverfälschten   Wettbewerb  zu  stören  geeignet  sind.  Art.  11  UWG  sieht   eine  ausdrückliche  Passivlegitimation  für  Arbeitgeber   vor.

uniseminar.ch



UZH_HaWi_Karteikarten