Page 1

UNISEMINAR


Entwicklungspsychologie I

Zürich, Februar  2013


Entwicklungspsychologie I Herzlich  Willkommen!

Herzlich  W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir freuen   uns,   dass   Du   Dich   für   ein   Karteikartenset   von   Uniseminar   entschieden   hast.                 Diese  Karteikarten  decken  den  gesamten  prüfungsrelevanten  Stoff  ab  und  helfen  Dir  Dein  

Wissen und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge   in   Entwicklungspsychologie    II  prüfungsorientiert  zu  unterstützen.

Lerne also  mit  den  Karteikarten  von  Uniseminar  um  optimal  auf  die  Prüfungen  vorbereitet  

zu sein,  damit  Dir  auf  dem  Weg  zu  einer  erfolgreichen  Prüfung  nichts  mehr  im  Weg  steht!                         Wir  wünschen  Dir  eine  ef�iziente  Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner  Prüfung.

Dein Uniseminar-­‐Team

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Inhaltsverzeichnis I /  XI


Entwicklungspsychologie I Inhaltsverzeichnis

Einleitung………………………………………………………………………………………………………..........

Kapitel 1:  Einführung  und  Geschichte  der  Entwicklungspsychologie………………………..  

Kapitel 2:  Theorien  und  Methoden……………………………………………………………………........

Kapitel 3:  Entwicklung  der  Motorik…………………………………………………………….................

Kapitel 4:  Entwicklung  der  Wahrnehmung………………………………………………….................

Kapitel 5:  Sprachentwicklung…………………………………………………………….............................

Kapitel 6:  Intelligenz  und  schulische  Kompetenzen…………………………………………...........  

Kapitel 7:  Entwicklung  des  Selbst………………………………………………………………………......

Kapitel 8:  Entwicklung  von  Emotionen  und  Bindung……………………………………………….

Kapitel 9:  Entwicklung  der  exekutiven  Funktionen……………………………………………........  

Kapitel 10:  Sozial-­‐kognitive  Entwicklung……………………………………………………………......

Kapitel 11:  Anwendungsgebiete……………………………………………………………........................

Notizkarten

     II  –  XI

001 –  013

014 –  083

084 –  108

109 –  141

142 –  168

169 –  189

190 –  223

224 –  263

264 –  279

280 –  303

304 –  323

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kontakt &  Feedback X  /  XI


Entwicklungspsychologie I Kontakt

Bei Fragen   zu   unseren   Lernunterlagen,   Seminaren   und   anderen   Dienstleistungen   kannst   Du   uns   jederzeit   gerne   kontaktieren.   Dabei   stehen   Dir   die   folgenden   Möglichkeiten   zur   Verfügung:

1.  2.  3.  4.  5. 

Schreibe uns  eine  E-­‐Mail  an:  uzh@uniseminar.ch Füge  uns  bei  Skype  hinzu  und  schreibe  uns  dort  (Kontakt:  Uniseminar) Schreibe  uns  eine  SMS  oder  eine  Nachricht  bei  Whatsapp/Viber  an  079  296  01  99 Rufe  uns  an  unter  044  586  39  94  (Festnetz)  oder  079  296  01  99  (Handy) Werde  Mitglied  unserer  Facebook  Gruppe  und  nutze  die  Wall  oder  schreibe  einem  der   Koordinatoren  (Du  erkennst  Sie  am  “Uniseminar“  im  Namen)

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 1:  Einführung  &  Geschichte  der  Entwicklungspsychologie

Mit welchen  beiden  Aspekten  beschäftigt  sich   die  moderne  Entwicklungspsychologie? -­‐  2  Punkte  -­‐

3 /  323


Entwicklungspsychologie I

Aspekte der  modernen  Entwicklungspsychologie

S.I-­‐19

Die moderne  Entwicklungspsychologie  beschäftigt  sich  mit:  

  Intra-­‐-­‐iindividuellen  Veränderungen  des  Verhaltens  und   Erlebens  über  die  Lebensspanne

à Wie entwickelt  sich  ein  Mensch  von  der  Geburt  bis  zum  Tod?

  Inter-­‐-­‐iindividuellen  Unterschieden  der  intraindividuellen   Veränderungen  Wie  unterscheiden  sich  diese  Entwicklungen?

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  2:  Theorien  und  Methoden

Nenne die  vier  Grundschritte  zur  Anwendung   der  wissenschaftlichen  Methode. -­‐  4  Punkte  -­‐  

15 /  323


Entwicklungspsychologie I

Grundschritte der  wissenschaftlichen  Methode

S.II-­‐17

1.  Auswahl einer  F Fragestellung.

2.  Formulierung einer  diese  Fragestellung  betreffenden   Hypothese. 3.  Entwicklung  /  Auswahl  einer  M Methode    zzur   Überprüfung  der  Hypothese.

4.  Schlussfolgerung  über  die  Hypothese  unter   Verwendung  der  Daten,  die  erhoben  wurden.  

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  2:  Theorien  und  Methoden

Erläutere die  fünf  Stufen  des  „sensumotorischen   Stadiums“. -­‐  5  Punkte  -­‐

49 /  323


Entwicklungspsychologie I

Stufen des  „sensumotorischen  Stadiums“

1.  Stufe: Ü Übung    aangeborener    R Re�lexe

S.III-­‐ 7-­‐10

2.  Stufe: P Primäre    K Kreisreaktionen:  Einfache   Gewohnheiten  

3.  Stufe: SSekundäre    K Kreisreaktionen:  Aktive   Wiederholung  von  Handlungsfolgen

4.  Stufe: K Koordinierung    ssekundärer    K Kreisreaktionen    u und   Anwendung    aauf    n neue    SSituationen

5.  Stufe: T Tertiäre    K Kreisreaktionen:  Aktives   Experimentieren

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  2:  Theorien  und  Methoden

De�iniere „Selektive  Aufmerksamkeit“. -­‐  De�inition  -­‐

71 /  323


Entwicklungspsychologie I De�inition  „selektive  Aufmerksamkeit“

S.III-­‐37

„Selektive Aufmerksamkeit“  bezeichnet  einen  Prozess  der   willentlichen    K Konzentration    auf  die  Information,  die  ffür   das    aaktuelle    Z Ziel    aam    rrelevantesten    ist.  

Siegler, R.,  DeLoache,  J.,  &  Eisenberg,  N.  (2011),    Seite  148

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  3:  Entwicklung  der  Motorik

„Grössenanpassung“ während  des  Greifens   können  Kinder  ab  6  Monaten  vornehmen. -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

104 /  323


Entwicklungspsychologie I  „Grössenanpassung“

S.IV-­‐49

Falsch. Grössenanpassung ist  erst  ab  ca.  9  Monaten  nach  der   Geburt  möglich.  Dabei  wird  die  Handöffnung  während  

des Greifvorgangs  an  die  Grösse  des  Zielobjektes   angepasst.

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 4:  Entwicklung  der  Wahrnehmung

Nenne die  vier  „niederen  Sinne“. -­‐  4  Punkte  -­‐  

115 /  323


Entwicklungspsychologie I „Niedere  Sinne“

S.V-­‐12

Als niedere  Sinne  werden  ...   …  schmecken  …

  … riechen  …

  … Schmerzemp�indungen  …   …  und  Berührung  …

… bezeichnet.

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 4:  Entwicklung  der  Wahrnehmung

Schon im  Mutterleib  kann  der  Fötus  zwischen   einer  Männer-­‐  und  einer  Frauenstimme   unterscheiden.   -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

134 /  323


Entwicklungspsychologie I

Unterscheidung Männer-­‐und  Frauenstimme  im  Mutterleib

S.VI-­‐16

Falsch. Durch Dämpfung  erscheinen  Stimmen  so  verändert,  dass   kein  Unterschied  zwischen  Männer-­‐  und  Frauenstimme   erkannt  werden  kann.

à  Erkennbar  sind  jedoch  die  Sprachmelodie  und  die   Prosodie  (Silbenerkennung).   Siegler,  R.,  DeLoache,  J.,  &  Eisenberg,  N.  (2011),    Seite  183

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  5:  Sprachentwicklung

Beschreibe die  Vorläufer  der  Sprachproduktion   von  0  bis  10  Monaten. -­‐  3  Punkte  -­‐

155 /  323


Entwicklungspsychologie I Vorläufer  der  Sprachproduktion

S.VII-­‐33

  0 -­‐  2  Monate:  Schreien,  Niesen,  Seufzen,  Rülpsen

  Ab 6  bis  8  Wochen:     –  Einfache  sprachliche  Laute  wie  „oooh“,  „aaah“.   –  Selbstunterhaltung   –  Imitieren  von  Lauten  der  Eltern

  6 bis  10  Monate:    Plappern  

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 6:  Intelligenz  und  schulische  Kompetenzen

Nenne die  sieben  Primärfaktoren  der  Intelligenz   nach  Thurstone  (1938). -­‐  7  Punkte  -­‐

171 /  323


Entwicklungspsychologie I

Primärfaktoren der  Intelligenz  (Thurstone)

1.  Wort�lüssigkeit

S.VIII -­‐27

2.  Sprachverständnis

3.  Schlussfolgerndes Denken

4.  Räumliches Vorstellungsvermögen   5.  Rechenfertigkeit 6.  Merkfähigkeit

7.  Wahrnehmungsgeschwindigkeit

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 6:  Intelligenz  und  schulische  Kompetenzen

De�iniere „Dyslexie“. -­‐  De�inition  -­‐

183 /  323


Entwicklungspsychologie I

De�inition „Dyslexie“

S.VIII -­‐58

Dyslexie bezeichnet  die  Unfähigkeit  zu  lesen,  obwohl   keine  Intelligenzminderung  vorliegt.

Siegler, R.,  DeLoache,  J.,  &  Eisenberg,  N.  (2011),    Seite  323

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  7:  Entwicklung  des  Selbst

Erläutere das  „Selbstkonzept“  nach  George   Mead  (1934).   -­‐  3  Punkte  -­‐

198 /  323


Entwicklungspsychologie I Selbstkonzept  nach  Mead  (1934)

S.IX-­‐24

  Das Selbst  als  ssoziales    P Phänomen.

  Individuen aantizipieren    d die    R Reaktionen    ihrer   Sozialpartner  durch  P Perspektivenübernahme.  

  Adjustierung  d des    eeigenen    V Verhaltens    aufgrund   antizipierter  Reaktionen  von  Anderen. uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  7:  Entwicklung  des  Selbst

Skizziere chronologisch  den  Verlauf  der  „Ebene   3:  Objektiviertes,  konzeptuelles  Ich“  (Rochat). -­‐  6  Punkte  -­‐

212 /  323


Entwicklungspsychologie I

S.IX-­‐ 44 -­‐50

Verlauf von  „Ebene  3“  (Rochat)

  3 Monate:  Vorstufe:  Bevorzugung  des  eigenen   „Spiegelbildes“.

  4-­‐7 Monate:  Vorstufe:  Bevorzugung  eines  fremden  im   Vergleich  zum  eigenen  „Spiegelbild“.

  6 bis  12  Monate:  Das  Kind  sieht  im  Spiegelbild  nur  einen   sozialen  Interaktionspartner.     Ab  12  Monate:  Beginn  der  Selbstbewunderung  und   Verlegenheit.  

  18 Monate:  50%  der  Kinder  erkennen  sich  im  Spiegel  

  20 bis  24  Monate:  Bis  zu  65  %  erkennen  sich  im  Spiegel.  

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I Kapitel  7:  Entwicklung  des  Selbst

De�iniere „Übernommene  Identität“. -­‐  De�inition  -­‐  

221 /  323


Entwicklungspsychologie I

De�inition „übernommene  Identität  “

S.IX-­‐68

Übernommene Identität  bezeichnet  das  vorzeitige   Festlegen  auf  Werte  oder  Rollen,  die  von  anderen   Personen  übernommen  werden,  ohne  andere  Optionen   zu  testen.    

Siegler, R.,  et  al.  (2011):  Die  Entwicklung  von  Konzepten,  S.  436  ff.

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 8:  Entwicklung  von  Emotionen  und  Bindung

Mit etwa  4  bis  7  Monaten  sind  Kinder  in  der   Lage  zwischen  Ärger,  Angst  und  Trauer  zu   differenzieren. -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

236 /  323


Entwicklungspsychologie I

Differenzierung von  Ärger,  Angst  und  Trauer

S.X-­‐24

Falsch. Die Differenzierung  von  Ärger,  Angst  und  Trauer  ist   üblicherweise  erst  ab  einem  Alter  von  5  bis  6  Jahren   möglich.

à  4  -­‐  7  Monate:  Kinder  können  Freude  und   Überraschung  unterscheiden.

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 8:  Entwicklung  von  Emotionen  und  Bindung

Nenne die  vier  „Phasen  der  anfänglichen   Bindung“  nach  Bowlby. -­‐  4  Punkte  -­‐

246 /  323


Entwicklungspsychologie I

Phasen der  anfänglichen  Bindung  (Bowlby)

1.  V Vorphase    d der    B Bindung    

S.X-­‐ 48-­‐51

(Geburt bis  6  Wochen)

2. Entstehende    B Bindung     (6  Wochen  bis  6-­‐8  Monate)

3. Ausgeprägte    B Bindung (zwischen  6-­‐8  Monaten  und  1,5  Jahren) 4.  Reziproke    B Beziehungen    

(ab ca.  1,5  bis  2  Jahre)

Siegler, R.,  DeLoache,  J.,  &  Eisenberg,  N.  (2011),    Seite  418

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 8:  Entwicklung  von  Emotionen  und  Bindung

Nenne die  vier  „Bindungstypen  der  Eltern“. -­‐  4  Punkte  -­‐

257 /  323


Entwicklungspsychologie I „Bindungstypen  der  Eltern“

S.X-­‐63

1.  Autonom-­‐-­‐ssichere  Eltern

2.  Abwertende Eltern

3.  Ambivalente/Verstrickte  Eltern 4.  Ungelöste  Eltern

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 8:  Entwicklung  von  Emotionen  und  Bindung

Nenne 4  Korrelate  von  sicherer  Bindung.   -­‐  4  Punkte  -­‐  

263 /  323


Entwicklungspsychologie I Korrelate  sicherer  Bindung

S.XI-­‐11

Sichere Bindung  korreliert  (u.a.)  mit  ...   …  einem  höheren  SSelbstwertgefühl       …    E Emotionsverständnis  

Prosozialem  V Verhalten    und  E Empathie       …    P uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 9:  Entwicklung  der  exekutiven  Funktionen  

Wie lautet  die  De�inition  von  „eexekutiven   Funktionen“  nach  Welsh  und  Pennington   (1988) -­‐  De�inition  -­‐  

265 /  323


Entwicklungspsychologie I

De�inition „exekutive  Funktionen“

S.XI-­‐20

Exekutive Funktionen  repräsentieren  die  F Fähigkeit,   passende    SStrategien    aauszuwählen    u und   aufrechtzuerhalten,  um  ein  P Problem    zzu    llösen    und  ein  Z Ziel   zu    eerreichen. uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 9:  Entwicklung  der  exekutiven  Funktionen

Nenne vier    zentrale  Aspekte  zur  Entwicklung   des  Arbeitsgedächtnis. -­‐  4  Punkte  -­‐

273 /  323


Entwicklungspsychologie I Entwicklung  des  Arbeitsgedächtnis

S.XI-­‐49

  Die F Fähigkeit,    R Repräsentationen    ü über    eeinen    Z Zeitraum   aufrechtzuerhalten,    entwickelt  sich  bereits  v vor    d dem    A Alter   von    6 6    M Monaten.  

  Komplexere Arbeitsgedächtnisfunktionen  wie  „„Updating“   und    „„Backwards    SSpan“  entwickeln  sich  im  2.  Lebensjahr.  

  Im Laufe  des  Vorschulalters  können  Kinder  iimmer    m mehr   Items    ((phonologisch    u und    v visuell-­‐-­‐rräumlich)   repräsentieren.  

  Die Kapazität  entwickelt  sich  auch  nach  dem  Vorschulalter   weiter.    

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 10:  Sozial-­‐Kognitive  Entwicklung

De�iniere „Verständnis  divergenter  Wünsche“. -­‐  De�inition  -­‐

293 /  323


Entwicklungspsychologie I

De�inition „Verständnis  divergenter  Wünsche“

S.XII-­‐46

Das Verständnis  divergenter  Wünsche  kennzeichnet  das   Verstehen,    d dass    eeigene    P Präferenzen    v von    d denen    aanderer   unterschiedlich    ssein    k können.   à  Ab  ca.  18  Monaten  zu  beobachten.

uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 10:  Sozial-­‐Kognitive  Entwicklung

Wann beginnen  Kinder  in  etwa  mit  dem  sog.   „Als-­‐ob-­‐Spiel“? -­‐  Verständnisfrage  -­‐

294 /  323


Entwicklungspsychologie I „Als-­‐Ob-­‐Spiel“

S.XII-­‐47

Etwa ab  dem  2.  Lebensjahr  beginnen  Kinder  mit  dem   „Als-­‐Ob-­‐Spiel“.

à Interaktion  mit  nur  in  der  Vorstellung  existierenden   Repräsentationen,  aber  gleichzeitig:  Existenz  der  realen   Repräsentation.   uniseminar.ch


Entwicklungspsychologie I

Kapitel 10:  Sozial-­‐Kognitive  Entwicklung

Bei  der  sog.  „Smarties-­‐Aufgabe“  geht  es  um   einen  unerwarteten  Ortswechsel.   -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

301 /  323


Entwicklungspsychologie I

S.XII-­‐57

„Smarties-­‐Aufgabe“

Falsch. Bei der  sog.  „Smarties-­‐Aufgabe“  geht  es  um  einen   unerwarteten  Inhaltswechsel.

uniseminar.ch


UZH_Entwicklungspsycholgie1_Karteikarten  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you