Issuu on Google+

UNISEMINAR


Technik  des  betrieblichen   Rechnungswesens

München,  Oktober  2012


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Inhaltsverzeichnis


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Inhaltsverzeichnis

Einleitung……………………………………………………………........................................................   003  –  013 Kapitel  1:  Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens….....

014  –  080

Kapitel  4:  Verbuchung  laufender  Geschäftsvorfälle………………....................................

158  –  227

Kapitel  2:  Grundlagen  der  Buchhaltung…..  ……………………….........................................

Kapitel  3:  Technik  und  Organisation  der  doppelten  Buchhaltung……………………

Kapitel  5:  Jahresabschluss……………………………………………………………........................

Kapitel  6:  Weiterführende  Fragen  der  Finanzbuchhaltung……………………………... Notizkarten

081  –  109 110  –  157 228  –  311 312  –  320

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Was  versteht  man  unter  dem  B Begriff    d des   Rechnungswesens? -­‐  De�inition  -­‐

15  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens De�inition  Rechnungswesen

Nach  Coenenberg  (2003)  versteht  man  „unter  dem   des    R Rechnungswesens  (…)  allgemein  ein  System   Begriff    d zur  quantitativen,  vorwiegend  mengen-­‐  und   wertmäßigen  Ermittlung,  Au�bereitung  und  Darstellung   von  wirtschaftlichen  Zuständen  zu  einem  bestimmten   Zeitpunkt  und  von  wirtschaftlichen  Abläufen  während   eines  bestimmten  Zeitraums. uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Betriebliches  R Rechnungswesen  ist  das   Rechnungswesen  (RW)  von   erwerbswirtschaftlichen  Einheiten,  die  weder   rechtlich  verselbstständigt  sind  noch  unter   wirtschaftlichen  Gesichtspunkten  ein   abgegrenztes  Ganzes  darstellen.  -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

16  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Betriebliches  Rechnungswesen

Falsch. Betriebliches  R Rechnungswesen  ist  das  Rechnungswesen   (RW)  von  erwerbswirtschaftlichen  Einheiten,  die   entweder  rechtlich  verselbstständigt  sind  oder  unter   wirtschaftlichen  Gesichtspunkten  ein  abgegrenztes   Ganzes  darstellen. uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Vervollständige  das  Diagramm: Rechnungs wesen    ((RW)

Externes    R RW

Finanzbuchhaltung   (Jahresabschluss:   Bilanz  und  Gewinn-­‐   und   Verlustrechnung) Gesetzliche   Vorschriften

 -­‐  Gra�ik  -­‐

Internes    R RW

18  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Teilbereiche  des  Rechnungswesens

Rechnungswesen    ((RW)

Externes    R RW

Finanzbuchhaltung   (Jahresabschluss:   Bilanz  und  Gewinn-­‐   und   Verlustrechnung) Gesetzliche   Vorschriften

Internes    R RW

Kosten  und   Erlösrechnung Planungsrechnung   Freie  Gestaltung

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Vervollständige  die  Tabelle: Unterscheidungsmerkmale Finanzbuchhaltung Adressaten  der  Rechnung extern Anknüpfung  der  Rechnung  an  Kapital-­‐   oder  (Real-­‐)  Güterströme Zeitlicher  Bezug  der  Rechnung

-­‐  Tabelle  -­‐

intern

19  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Teilbereiche  des  Rechnungswesens

Unterscheidungsmerkmale Adressaten  der  Rechnung

Anknüpfung  der  Rechnung  an  Kapital-­‐   oder  (Real-­‐)  Güterströme Zeitlicher  Bezug  der  Rechnung

Finanzbuchhaltung extern

pagatorisch

retrospektiv

intern

kalkulatorisch prospektiv

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Internes    R Rechnungswesen  ist  an   Unternehmensinterne  gerichtet.  Es  dient  den   Führungspersonen  im  Unternehmen,   insbesondere  der  Unternehmensleitung,  durch   die  Abbildung  der  wirtschaftlichen  Vorgänge  im   Unternehmen  als  Entscheidungsgrundlage  zur   ____,  ____  und  ____  des  Unternehmensprozesses.   -­‐  3  Wörter  -­‐

20  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Internes  Rechnungswesen

Internes    R Rechnungswesen  ist  an  Unternehmensinterne   gerichtet.  Es  dient  den  Führungspersonen  im   Unternehmen,  insbesondere  der  Unternehmensleitung,   durch  die  Abbildung  der  wirtschaftlichen  Vorgänge  im   Unternehmen  als  Entscheidungsgrundlage  zur  P Planung,   Steuerung  und  K Kontrolle  des  Unternehmensprozesses. uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Ein  selbstständiger  Handwerksmeister  (Ein-­‐ Mann-­‐Betrieb)  hat  einen  Umsatz  aus  einem   Auftrag  von  1.000€.  Seine  Materialkosten   belaufen  sich  auf  200€  und  er  braucht  für  die   Verrichtung  des  Auftrags  5  Meisterstunden,  die   er  mit  120€  pro  Stunde  veranschlagt.    Wie  hoch   ist  sein  „Gewinn“  bei  p pagatorischer    R Rechnung,   wie  hoch  bei  k kalkulatorischer    R Rechnung?

-­‐  Rechnung  -­‐  

35  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Pagatorische  vs.  Kalkulatorische  Rechnung

Umsatz Materialkosten 5  Meisterstunden  á  120,-­‐  €/h

Kalkulatorische    R Rechnung: 1.000  €  -­‐  800  €  =  2 200    € €

1.000 € -­‐    200 € -­‐    600 €

Pagatorische    R Rechnung:   1.000  €  -­‐  200  €  =  8 800    € €

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Die  Buchführung  (extern  wie  intern)  stellt  eine   Zeitrechnung  dar.  Dabei  wird  zwischen  der   Zeitpunktrechnung  und  der  Zeitraumrechnung   unterschieden.  Die  Zeitraumrechnung  bezieht   sich  dabei  auf  einen  Bestand,  die   Zeitpunktrechnung  befasst  sich  mit  der   Ermittlung  von  Stromgrößen!   -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

43  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Zeitrechnung

Falsch. Zeitpunktrechnung: Ermittlung  von  Bestandsgrößen  an  einem  bestimmten   Stichtag

Zeitraumrechnung: Ermittlung  von  Stromgrößen,  die  zu  einer  Änderung  von   Bestandsgrößen  innerhalb  eines  bestimmten   Abrechnungszeitraumes  führen

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Was  versteht  man  unter  einer  B Bestandsgröße? -­‐  1  De�inition  -­‐  

44  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens De�inition  Bestandsgröße

Mit  einer  B Bestandsgröße    wird  der  in  einem  bestimmten   Zeitpunkt  (z.B.  31.12.2010)  vorhandene  Bestand  eines   Gutes  (z.B.  Kassenbestand,  Sachanlagevermögen,   Vorräte)  gemessen. à    Anfangsbestand

Endbestand

= Bestand  zu  Beginn  einer  Periode  /  eines   Abrechnungszeitraums = Bestand  am  Ende  einer  Periode  /  eines   Abrechnungszeitraums

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

Was  versteht  man  unter  einer  SStromgröße? -­‐  1  De�inition  -­‐  

45  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens De�inition  Stromgröße

Stromgrößen    (Bewegungsgrößen)  bilden  die   Veränderung  eines  Bestandes  in  einem  bestimmten   Zeitraum  (z.B.  vom  1.1.2010  bis  31.12.  2010)  ab.  Positive   Veränderungen  werden  als  Zugänge  und  negative   Veränderungen  als  Abgänge  bezeichnet.

à   Der  Bestand  am  Ende  einer  Periode  ergibt  sich  nach  folgender       Gleichung: E Endbestand = Anfangsbestand  +  Zugänge  –  Abgänge = Anfangsbestand  ±  Veränderung

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Finanzbuchhaltung  als  Teil  des  betrieblichen  Rechnungswesens

„Immaterielle  Vermögensgegenstände“,   „Rückstellungen“  sowie  „Forderungen“  sind   ausgewählte  A Aktiva  einer  Bilanz.  Dagegen  sind     „Verbindlichkeiten“  und  „Vorräte“  ausgewählte   Passiva  der  Bilanz!   -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐

72  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Aktiva  und  Passiva  der  Bilanz

Falsch. Ausgewählte  A Aktiva         Immaterielle   Vermögensgegenstände   Sachanlagen   Finanzanlagen   Vorräte   Forderungen   Flüssige  Mittel

Ausgewählte  P Passiva  

  Eigenkapital   Rückstellungen   Verbindlichkeiten

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Technik  und  Organisation  der  doppelten  Buchhaltung

Welche  B Bücher    d der    d doppelten    B Buchhaltung   werden  unterschieden?   -­‐  3  Punkte  -­‐  

154  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Bücher  der  doppelten  Buchhaltung

Folgende  B Bücher    d der    d doppelten    B Buchhaltung    werden   unterschieden:

  Grundbuch  (=  Journal) Aufzeichnung  der  Geschäftsvorfälle  in  zeitlicher   Reihenfolge   Hauptbuch Das  Hauptbuch  besteht  aus  den  im  Kontenplan   verzeichneten  Sachkonten  (Bestands-­‐  und  Erfolgskonten)   Nebenbücher Dienen  der  Ergänzung  der  Sachkonten

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Technik  und  Organisation  der  doppelten  Buchhaltung

Was  versteht  man  unter  einem  K Kontenrahmen? -­‐  1  De�inition  -­‐  

155  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens De�inition  Kontenrahmen

Ein  K Kontenrahmen    (=  „Kontengliederungsschema“)  gibt   einen  vollständigen  und  systematischen  Überblick  über   die  in  der  Finanzbuchführung  benötigten  Konten,  ist   gesetzlich  nicht  vorgeschrieben  und  wird  jeweils  für   einen  Wirtschaftszweig  erstellt  oder  von  einzelnen   Wirtschaftsverbänden  empfohlen. uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Technik  und  Organisation  der  doppelten  Buchhaltung

In  Bezug  auf  Kontenrahmen  und  Kontenplan   unterscheidet  man  verschiedene   Gliederungsprinzipien.  Welche  sind  es?   -­‐  2  Punkte  -­‐  

156  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens

Gliederungsprinzipien:

Gliederungsprinzipien

  Prozessgliederungsprinzip: Klassi�ikation  der  Konten  der  Betriebsbuchführung   entsprechend  dem  innerbetrieblichen  Prozessablauf  in   Kostenarten-­‐,  Kostenstellen-­‐  und  Kostenträgerkonten:   Gemeinschafts-­‐Kontenrahmen  (GKR)  und  IKR  (Kontenklasse   9) oder    A Abschlussgliederungsprinzip:   Bilanz-­‐-­‐    o Klassi�ikation  der  Konten  der  Finanzbuchführung  in  Aktiv-­‐   oder  Passivkonten  sowie  in  Aufwands-­‐  und  Ertragskonten:   IKR  (Kontenklassen  0  bis  8)

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Verbuchung  laufender  Geschäftsvorfälle

Wie  lauten  die  B Buchungssätze  zu  folgenden   Geschäftsvorfallen:

Anfangsbestand: Einkauf  (Zugang): Verkauf  (Abgang): Endbestand  lt.   Inventur:

100  St.  à  1  €/Stck  (=100€) 200  St.  à  1  €/Stck  (=200€  -­‐  auf  Ziel) 250  St.  à  2  €/Stck  (=500€  -­‐  auf  Ziel)

50  St.  à  1  €/Stck  (=50€) -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

167  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Getrennte  Warenkonten

Buchungssätze: W Verbindlichkeiten    2 200,-­‐-­‐    (Zieleinkauf)   areneinkauf    aan    V Forderungen    aan    W Warenverkauf    5 500,-­‐-­‐    (Zielverkauf)

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Verbuchung  laufender  Geschäftsvorfälle

Ein  Schuster  kauft  Leder  und  Nägel  für  €  1.500,-­‐   zzgl.  €  285,-­‐  USt  (19%),  stellt  damit  Schuhe  her   und  verkauft  diese  für Fall  1:  ohne  Gewinnaufschlag Fall  2:  mit  Gewinnaufschlag  (€  2.000,-­‐) Wie  hoch  ist  in  beiden  Fällen  die  U USt-­‐-­‐Z Zahllast?   -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

179  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Umsatzsteuer

Mit  USt  belastet  wird  nicht  der  Gesamtumsatz  von  €  1.500,-­‐   (Fall  1)  oder  €  2.000,-­‐  (Fall  2),  sondern  nur  die   Wertschöpfung  in  Höhe  von Fall  1:  €  1.500,-­‐  -­‐  €  1.500,-­‐  =  €  0  oder Fall  2:  €  2.000,-­‐  -­‐  €  1.500,-­‐  =  €  500,-­‐ Im  ersten  Fall  beträgt  die  USt  €  0,-­‐,  im  zweiten  Fall  beträgt  die   Umsatzsteuer  €  95,-­‐  (19%  auf  €500,-­‐).   uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Verbuchung  laufender  Geschäftsvorfälle

Gebe  die  B Buchungssätze  für  folgende   Bruttomethode  an: Geschäftsvorfälle  mithilfe  der  B Fall  1:  Wareneinkauf  per  Bank  20.000,-­‐  (+  10%  USt) Fall  2:  Warenverkauf  per  Bank  30.000,-­‐  (+  10%   USt) Fall  3:  Überweisung  der  USt  an  das  Finanzamt

-­‐  Verständnisfrage  -­‐  

184  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Verbuchung  der  Umsatzsteuerlast

Fall    1 1: Wareneinkauf   20.000,-­‐   Vorsteuer 2.000,-­‐ Fall    2 2:   Bank 33.000,-­‐ 3: Fall    3 Ust-­‐Verrechnung Berechnete  USt USt-­‐Verrechnung

an   Bank   an

an an an

22.000,-­‐

Warenverkauf Berechnete  USt

30.000,-­‐ 3.000,-­‐

Vorsteuer USt-­‐Verrechnung Bank

2.000,-­‐ 3.000,-­‐ 1.000,-­‐

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Verbuchung  laufender  Geschäftsvorfälle

Warenrücksendungen  an  die  Lieferanten   (=Lieferantenrücksendungen)  und  von  den   Kunden  (=  Kundenrücksendungen)  führen  zu   Stornobuchungen,  d.h.  die  ursprünglichen   Buchungen  beim  Wareneinkauf  oder   Warenverkauf  müssen  rückgängig  gemacht   werden.  Welches  ist  eine  direkte  Folge  für  die   Konten  des  Unternehmens?   -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

185  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Warenrücksendungen

Eine  direkte  Folge  für  die  Konten  des  Unternehmens   ist  die  Korrektur  der  Warenkonten  und  die  Korrektur   der  USt-­‐Konten.     uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Jahresabschluss

Eine  maschinelle  Anlage  mit  Anschaffungskosten  von   100.000,-­‐  €  (netto)  soll  planmäßig  auf  8  Jahre  linear   abgeschrieben  werden.  Am  Ende  der  vierten  Periode   (t4)  beträgt  der  Restbuchwert  nach  planmäßiger   Abschreibung  50.000,-­‐  €.  Ihr  Marktwert  beläuft  sich   dagegen  nur  noch  auf  40.000  €.  In  t4  wird  neben  der   planmäßigen  Abschreibung  von  12.500,-­‐  €  zusätzlich   noch  eine  außerplanmäßige  Abschreibung  (10.000,-­‐  €)   verrechnet.  Wie  lauten  die  Buchungssätze  in  t4?

-­‐  Beispiel  -­‐  

287  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Abschreibung  auf  Anlagen

Buchungssatz: Abschr.  auf  Anlagen    12.500,-­‐ Außerplanm.  Ab.    10.000,-­‐

an Masch.  A.

22.500,-­‐

uniseminar


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Jahresabschluss

Eine  maschinelle  Anlage  mit  Anschaffungskosten  von   100.000,-­‐  €  (netto)  soll  planmäßig  auf  8  Jahre  linear   abgeschrieben  werden.  Am  Ende  der  vierten  Periode   (t4)  beträgt  der  Restbuchwert  nach  planmäßiger   Abschreibung  50.000,-­‐  €.  Ihr  Marktwert  beläuft  sich   dagegen  nur  noch  auf  40.000  €.  In  t4  wird  neben  der   planmäßigen  Abschreibung  von  12.500,-­‐  €  zusätzlich   noch  eine  außerplanmäßige  Abschreibung  (10.000,-­‐  €)   verrechnet.  Wie  lautet  der  alte  und  der  neue   Abschreibungsplan? -­‐  Beispiel  -­‐  

288  /  320


Technik  d.  betr.  Rechnungswesens Abschreibung  auf  Anlagen

Alter    A Abschreibungsplan

Zeitpunkt

Buchwert

t2

75.000

t0

t1

   

t3 t4

t5 t6 t7 t8

100.000 87.500

Neuer    A Abschreibungsplan

In    tt4:    aaußerplanmäßig� 10.000    € €

62.500

Zeitpunkt

Buchwert

25.000

t6

20.000

50.000 37.500 12.500 0

t4 t5 t7

t8

40.000 30.000 10.000 0

uniseminar



LMU_HS12_Fibu_Karten_Issuu