Page 1

UNISEMINAR


Grundlagen der  �inanziellen  Führung� (BWL  2)

St.Gallen, Februar  2013


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Herzlich  Willkommen!

Herzlich  W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir freuen   uns,   dass   Du   Dich   für   ein   Karteikartenset   von   Uniseminar   entschieden   hast.   Diese  Karteikarten  decken  den  gesamten  prüfungsrelevanten  Stoff  ab  und  helfen  Dir  Dein  

Wissen und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge   in   Grundlagen    d der    ��inanziellen    F Führung  (BWL  2)  prüfungsorientiert  zu  unterstützen.

Lerne also   gleichzeitig   mit   dem   of�iziellen   Vorlesungsskript   und   den   Karteikarten   von   Uniseminar  um  optimal  auf  die  Prüfungen  vorbereitet  zu  sein,  damit  Dir  auf  dem  Weg  zu  

einer erfolgreichen   Prüfung   nichts   mehr   im   Weg   steht!   Wir   wünschen   Dir   eine   ef�iziente   Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner  Prüfung.

Dein Uniseminar-­‐Team

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

Inhaltsverzeichnis


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Inhaltsverzeichnis

Einleitung…………………………................................................................          I  –  XII

Kapitel 1:  Einführung…………………………......................................... 001  –  069 Kapitel  2:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz...… 070  –  141 Kapitel  3:  Bewertung……………………………………………............... 142  –  179 Kapitel  4:  Erfolgsrechnung…………………………………..... .............. 180  –  222

Kapitel 5:  Anhang…………………………................................................. 223  –  250 Kapitel  6:  Bilanzanalyse………………................................................... 251  –  304 Notizkarten

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

Kapitel 1

Einführung

1 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel  1:  Einführung

Kapitel 1   dient   einer   kurzen   Einführung   in   das   Fach   Grundlagen   der   �inanziellen   Führung.   In   diesem   Kapitel   werden   die   unterschiedlichen   Anspruchsgruppen,  die  Ziele  der  Rechnungslegung    sowie  grundlegende   Begriffe  der  Rechnungslegung  vorgestellt.  

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Was versteht  man  unter  einer  Bilanz?   -­‐  De�inition  -­‐  

5 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung De�inition  Bilanz

Die B Bilanz  ist  eine  Aufstellung  von  Herkunft  und   Verwendung  des  Kapitals  eines  Unternehmens  oder  einer   Körperschaft.  Sie  ist  eine  kurzgefasste  Gegenüberstellung   von  Vermögen  und  Schulden  in  Kontenform. uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Welchen Zielen  dient  die  Kommunikation  mit  dem   Kapitalmarkt?  Vervollständige  die  Kästen!

Hohes Handelsvolumen Investor  Relations

Stabile Kursentwicklung

-­‐ Verständnisfrage  -­‐  

Au�bau von  Vertrauen

34 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Investor  Relations

Stabile  Kursentwicklung Senkung  der   Kapitalkosten

VL 1  /  S.15

Investor Relations Hohes  Handelsvolumen Hohe  Liquidität  für   Aktionäre

Au�bau von  Vertrauen Förderung  des   Unternehmensimage

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Welches sind  die  Funktionen  der  �inanziellen   Führung?   -­‐  3  Punkte  -­‐  

36 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Funktionen  der  �inanziellen  Führung

Die F Funktionen    d der    ��inanziellen    F Führung    umfassen  die   Aspekte:

  Bereitstellung �inanzwirtschaftlicher  Informationen   für  interne  und  externe  Adressaten

  Controlling, Reporting  sowie  Performance-­‐Messung

  Integrierte Organisation  von  Finanzierung,  Investition   und  Risikomanagement

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Wonach sind  die  Erträge  und  Aufwendungen   der  Erfolgsrechnung  einer  Non-­‐Pro�it   Organisation  aufgeteilt? -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

68 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Erfolgsrechnung

VL 1  /  S.55

Bei einer  N Non-­‐-­‐P Pro�it-­‐-­‐O Organisation  sind  insbesondere  der   Zweck,  die  Quellen  der  Einnahmen  sowie  die  Projekte   wichtige  Bestandteile  der  Erfolgsrechnung.   à   Erträge  sind  aufgeteilt  in  Zweck  und  Quelle à   Aufwendungen  sind  aufgeteilt  in  Zweck  und  Projekte

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Welche drei  Hauptertragssäulen  haben  Banken? -­‐  3  Punkte  -­‐  

69 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

VL 1  /  S.48

Haupt-­‐Ertragssäulen der  Banken

Haupt-­‐Ertragssäulen der  B Banken:

  Spargelder bewirtschaften  (Zinsgeschäft)

  Kommissionen (für  Handel  mit  Kundengelder)   Eigenhandel

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Stelle die  Dir  bekannten  Bilanzkonten  dar! -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

73 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Bilanzkonten

VL 1  /  S.59

  In einem  A Aktivkonto  wird  der  Bestand  eines  Aktivums   festgehalten   In  einem  P Passivkonto  wird  der  Bestand  eines   Passivum  notiert Aktivkonto Passivkonto Anfangs-­‐ Anfangs-­‐ bestand bestand        -­‐-­‐        -­‐-­‐              + +                      + +        Saldo Saldo

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Einführung

Wie �liessen  Aufwands-­‐  und  Ertragskonto  in  die   Erfolgsrechnung  ein? -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

75 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung                                A Aufwandskonto

           + +

Erfolgsrechnung

                                                                                 E Ertragskonto        -­‐-­‐

     -­‐-­‐

     Saldo

VL 1  /  S.60

Erfolgsrechnung

Aufwand

           + +

   Saldo

Ertrag

         G Gewinn

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Der Beteiligungsgrad  bestimmt  die   Konsolidierungsmethoden.  Vervollständige  die   Gra�ik! Konsolidierungsmethode  /   Beteiligungsgrad Ausweis Verbundenes  Unternehmen   (100%) Gemeinschafts-­‐unternehmen   (=  50%) Assoziiertes  Unternehmen (20-­‐50%) Minderheits-­‐beteiligungen (<  20  %)

-­‐ Verständnisfrage  -­‐  

88 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Konzernabschluss

Beteiligungsgrad

Konsolidierungsmethode /   Ausweis

Gemeinschafts-­‐unternehmen (= 50%)

Quotenkonsolidierung

Verbundenes Unternehmen   (100%) Assoziiertes  Unternehmen (20-­‐50%)

Minderheits-­‐beteiligungen (< 20  %)

VL 2  /  S.8

Vollkonsolidierung Equity Methode

Ausweis als  Finanzvermögen

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Nenne die  Voraussetzungen  für  die  Erstellung   einer  Konzernrechnung! -­‐  6  Punkte  -­‐  

89 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Konzernrechnung

VL 2  /  S.7

Voraussetzungen für  die  Erstellung  der  K Konzernrechnung:

  Einheitlicher Stichtag

  Einheitlicher Kontenrahmen

  Gleichartige Buchungsmethoden

  Einheitliche Kontierungsrichtlinien   Zentrale  Konsolidierungsstelle   Einheitliche  Bewertung

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Welche Punkte  zählen  zu  den  Grundsätzen  der   Rechnungslegung? -­‐  4  Punkte  -­‐  

103 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

VL 2  /  S.21

Grundsätze der  Rechnungslegung

Zu den  G Grundsätzen    d der    R Rechnungslegung    zählen:

  Entscheidungsrelevanz  der  Informationen  (Decision   Usefulness/Relevance)

  Verlässlichkeit  (Reliability)

  Verständlichkeit (Understandability)

  Vergleichbarkeit (Comparability)

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Nenne die  Komponenten  des   Umlaufvermögens! -­‐  4  Punkte  -­‐  

118 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Umlaufvermögen

VL 2  /  S.31

Zu den  Komponenten  des  U Umlaufvermögens    zählen:

   

 

 

Flüssige Mittel –  Kasse,  Bankguthaben,  Schecks Wertschriften –  Geldmarktpapiere  (falls  für  Liquiditätshaltung),  börsennotierte  Wertpapiere  (ohne   strategische  Absicht,  spekulativ) Forderungen –  Forderungen  aus  Lieferungen  und  Leistungen,  Besitzwechsel –  Vorauszahlungen  an  Lieferanten –  Gewährte  Darlehen  (Restlaufzeit  <  12  Monate)  und  Vorschüsse Vorräte –  Rohstoffe,  Hilfs-­‐  und  Betriebsmaterial –  Unfertige  Erzeugnisse,  unfertige  Leistungen –  Fertige  Erzeugnisse,  Waren,  Geleistete  Anzahlungen

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Was gilt  es  bei  der  Berechnung  der   Anschaffungskosten  zu  beachten? -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

123 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Berechnung  von  Anschaffungskosten

Bei der  Berechnung  der  A Anschaffungskosten  gilt:

Einkaufspreis + Anschaffungsnebenkosten  (Zoll,  Transportkosten,  etc.) -­‐  Anschaffungspreisminderungen  (Skonti,  Rabatte,  etc.) =  „„Einstandspreis“ uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Was genau  sind  Verbindlichkeiten? -­‐  De�inition  -­‐  

124 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung De�inition  Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten sind  Verp�lichtungen  gegenüber   Dritten,  die  auf  der  Passivseite  der  Bilanz  ausgewiesen   werden  und  deren  Erfüllung  voraussichtlich  den  Ab�luss   von  Ressourcen  zur  Folge  haben  wird.

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Hält ein  Unternehmen  eine    von  mehr   als  50%  an  einem  anderen  Unternehmen,   spricht  man  auch  von  einer  Tochtergesellschaft.   Deren    wird  u.a.  in  die    mit   einbezogen. -­‐  3  Wörter  -­‐  

132 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Finanzanlagen

Hält ein  Unternehmen  eine  B Beteiligung  von  mehr  als  50%   an  einem  anderen  Unternehmen,  spricht  man  auch  von   einer  Tochtergesellschaft.  Deren  JJahresrechnung  wird  u.a.   in  die  K Konzernrechnung  mit  einbezogen. uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bewertung

Welche Herstellungskosten  �liessen  bei  der   Bewertung  des  Warenlagers  mit  ein? Materialeinzelkosten Fertigungseinzelkosten Material-­‐  und  Fertigungsgemeinkosten Allgemeine  Verwaltungskosten  (herstellungsbezogen) Allgemeine  Verwaltungskosten  (nicht  herstellungsbezogen) Vertriebskosten -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

152 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

VL 3  /  S.9

Bewertung des  Warenlagers

Materialeinzelkosten

P�licht

Allgemeine Verwaltungskosten  (herstellungsbezogen)

P�licht

Fertigungseinzelkosten

Material-­‐  und  Fertigungsgemeinkosten

Allgemeine Verwaltungskosten  (nicht  herstellungsbezogen) Vertriebskosten

P�licht P�licht

Verbot Verbot uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Konsolidierung  und  Grundbegriffe  der  Bilanz

Nenne die  De�initionskriterien  eines   immateriellen  Vermögenswertes! -­‐  6  Punkte  -­‐  

158 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Immaterielle  Vermögensgegenstände

VL 3  /  S.13

De�initionskriterien eines  immateriellen   Vermögenswertes:

  Kontrolle

  Vergangenes Ereignis

  Zukünftiger wirtschaftlicher  Nutzen   Identi�izierbarkeit   Nicht  monetär

  Ohne physische  Substanz

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bewertung

Eine Maschine  wird  für  €  21.000  angeschafft   und  7  Jahre  lang  genutzt.  Gebe  den   Abschreibungsplan  bei  arithmetisch-­‐ degressiver  Abschreibung  an!  Gehe  von  einer   Minderung  des  Abschreibungssatzes  von  €  750   pro  Jahr  aus! -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

170 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Arithmetisch-­‐degressive  Abschreibung

Abschreibungsplan: Jahr 0 1 2 3 4 5 6 7

Abschreibung

Restbuchwert

4.500

11.250

0

5.250 3.750 3.000 2.250 1.500 750

21.000

21.000 15.750 7.500 4.500 2.250 750 0

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Erfolgsrechnung

Ein zentraler  Bestandteil  der  Erfolgsrechnung   ist  die  Gegenüberstellung  von  Gewinnen  und   Auswendungen! -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐  

191 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Erfolgsrechnung

Falsch. Ein zentraler  Bestandteil  der  E Erfolgsrechnung  ist  die   Gegenüberstellung  von  Erträgen  und  Aufwendungen  der   Berichtsperiode! uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Erfolgsrechnung

Skizziere wie  die  Geld�lussrechnung  als   Entscheidungsgrundlage  dienen  kann! -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

220 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung

VL 4  /  S.35

Geld�lussrechnung

Operativer Geld�luss  > Investitions-­‐ summe

nein ja

  Eigenkapital-­‐ erhöhung    Neu-­‐ verschuldung

  Rückzahlung  von   Verbindlichkeiten    Akteinrückkauf    Au�bau  Finanzanlagen/   Cash  

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Anhang

Welche Angaben  werden  im  Jahresbericht   gemacht? -­‐  7  Punkte  -­‐  

244 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Jahresbericht

Angaben im  JJahresbericht:

                         

Geschäftsgang (Umsatz,  Unternehmensbereiche) Entwicklung  der  relevanten  Märkte Auslastungsgrad Investitionstätigkeit  und  Produktionsverlagerungen Ausserordentliche  Ergebnisse Mitarbeiter Strategie  und  Erfolgsaussichten

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bilanzanalyse

Die Ziele  Rendite,  Risiko  und  Liquidität  stehen   grundsätzlich  in  keinem  konkurrierendem   Verhältnis! -­‐  Richtig  /  Falsch  -­‐  

266 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Falsch.

Ziele der  �inanziellen  Führung

VL 6  /  S.14

Kennzahlen der   Rentabilität Rendite

Risiko

Kennzahlen der   Sicherheit

Konkurrier-­‐ endes Verhältnis  der   Ziele   zueinander!

Liquidität

Kennzahlen der   Liquidität

uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bilanzanalyse

Was versteht  man  unter  der  Liquidität  1.  Grades   (Cash  Ratio)? -­‐  Formel  -­‐  

270 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Formel  Liquidität  1.  Grades

VL 6  /  S.17

à  Gibt  die  Beziehung  zwischen  den  �lüssigen  Mitteln   und  Verbindlichkeiten  denen  kurzfristig   nachgegangen  werden  muss  an. uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bilanzanalyse

Was versteht  man  unter  der  Liquidität  3.  Grades   (Current  Ratio)? -­‐  Formel  -­‐  

276 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Formel  Current  Ratio

VL 6  /  S.20

à  Gibt  die  Beziehung  zwischen  den  kurzfristig  verfügbaren   Vermögenswerten  und  den  kurzfristigen  Verbindlichkeiten   an. uniseminar.ch


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Kapitel:  Bilanzanalyse

Was versteht  man  unter  „Due  Diligence“? -­‐  Verständnisfrage  -­‐  

313 /  315


Grundlagen der  �inanziellen  Führung Due  Diligence

Due  D Diligence    bezeichnet  die  „gebotene  Sorgfalt“,  mit  der   beim  Kauf  bzw.  Verkauf  von  Unternehmensbeteiligungen   oder  Immobilien  oder  einem  Börsengang  das  Kaufobjekt   im  Vorfeld  der  Akquisition  oder  des  Börsengangs  geprüft   wird.  D Due-­‐-­‐D Diligence-­‐-­‐P Prüfungen  analysieren  Stärken  und   Schwächen  des  Objekts  sowie  die  Risiken  des  Kaufs  oder   Börsengangs,  und  sie  bewerten  das  Objekt.   uniseminar.ch


HSG_BWL2_Karteikarten  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you