Page 1

Clubsterben Sind wir selber Schuld, dass unsere Lieblingsclubs verschwinden? Filmnachwuchs Diese Hamburger Studis bringen frischen Wind in die Szene New Work Warum klassische Unternehmen mittlerweile cooler als Startups sind DEINE STADT. DEIN LIFESTYLE. DEIN MAGAZIN. 

Warum ihr lernen solltet, euer ganzes Hirn zu nutzen.

KREATIVITÄT? Kann ich!

HAMBURG 19. JAHRGANG NR. 3/18

GÜLTIG 1.6.-31.7.


Mach, was wirklich zählt:

ALS GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGER FELDWEBEL (M/W) Bundeswehrkrankenhaus, Hamburg


EDITORIAL & INHALT

Liebe Leser, Fotos: privat (2), Rath (1), Duc Thien Pham (1), Fechner (1)

natürlich steckt in jeder UNISCENE viel Kreativität. Aber in dieser Ausgabe ganz besonders! Denn wir haben uns gefragt, ob man kreativ sein eigentlich lernen kann. Bei der Suche nach einer Antwort haben wir festgestellt, dass das nicht nur möglich, sondern wirklich wichtig für eure Zukunft ist. Dazu haben wir wie immer die wichtigsten Trends und Themen der Stadt zusammengestellt und verraten euch die besten Events, die ihr in den kommenden zwei Monaten nicht verpassen solltet. Viel Spaß beim Lesen!

K BAC D E FE Ihr habt Fragen, itik? Anregungen oder Kr Schreibt uns! jahn@uniscene.de

Lesley-Ann Jahn Die leckersten NEUERÖFFNUNGEN

Impressum Redaktion Gertrudenkirchhof 10 D-20095 Hamburg Verlag hey+hoffmann verlag GmbH & Co. KG, W: hey-hoffmann.de Redaktion T: 040.3742360-0, F: -20, redaktion@uniscene.de

Seite

22

Herausgeber Kai Hoffmann, Jan-Hinrich Hey Chefredaktion Kai Hoffmann (V.i.S.d.P.), Lesley-Ann Jahn (CvD) Texte+Fotos Atussa Bordbar, Laura Bähr, Helen von Daacke, Marlena Gaul, Constantin Jacob, Lesley-Ann Jahn, Roxanna Kaufmann, Lisa Matthiesen, René Meusel, Natalia Sadovnik, Sabrina Pohlmann Art Direction+Layout Ute Knuppe Cover-Grafik Ute Knuppe Anzeigen Jan-Hinrich Hey (verantw.), T: 040.3742360-0, M: media@hey-hoffmann.de Vertrieb Annika Kunkic, René Meusel, Isabelle Porter Druck Dierichs Druck+Media, Kassel

Buzzword KREATIVITÄT Unsere Autorin Natalia hat mit Experten gesprochen und verrät, wie ihr eurer Gehirn in Sachen Kreativität traiSeite nieren könnt – und warum das in Zukunft immer wichtiger wird!

10

Haftungsausschluss Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Bei der Teilnahme an Gewinnspielen ist der Rechtsweg grundsätzlich ausgeschlossen. Persönliche Daten im Rahmen von Gewinnspielen werden zwar gespeichert, jedoch nicht an Dritte weitergegeben oder außerhalb der Gewinnspielabwicklung verwandt.

Clubsterben in Hamburg

Seite

16

Moloch, Golem und der Kleine Donner… so langsam verlieren wir all unsere Lieblingsfeierlocations! Autorin Laura fragt sich: Sind wir am Ende vielleicht selber Schuld daran?

Vegane Köstlichkeiten, selbstgebrautes Bier, vietnamesische Hot Pots, neapolitanische Pizza und Eis-Spezialitäten: Diese neuen Locations und ihre Kreationen solltet ihr unbedingt ausprobieren!

DIE JUNGE HAMBURGER FILMBRANCHE

Seite

32

Wir haben zwei Filmstudis auf ihrem Weg zur ersten Produktion begleitet – und geben euch Tipps für den eigenen Start in die Filmemacher-Karriere.

STUDY MEETS FASHION Im April hostete unser UNISCENEEventteam die Abschluss-Modenschau der JAK Akademie. In unserer Style-Rubrik zeigen wir jetzt noch einmal vier ausgewählte Kollektionen sowie die Seite talentierten Modemacherinnen hinter den Outfits.

40 3


@KRISTOBALDIBUSINESS Kristi Bajrami

#happyhumpday Hamburg, Germany

#FLOWERGIRL 4

JUNI / JULI 2018


Ann-Kathrin Schleef & Norman Reichel Foto: Simon Gehr | @geschichtenvonsimon

#couplegedรถns HafenCity U4

#KUNSTCAMPUS

#SUBWAYLOVER

@LA_KATHI /W @REY_PARA

@CATHUESTHER Catharina Spatz

#callmeonmycellphone HfbK Hamburg

5


N HA

K OTZTM T U M I C R A E R U E #

GOT SHOT BY @BEERCANCAM

#MOMENTS

@ ZOECARTER___ Fenja DrieÃ&#x;en

Ihr wollt in die UN ISCEN E? Kein Pro blem! Wir sind im mer au f der Such e nach tol len Fotos aus der Stadt, der Un i oder dem Le ben in Ha mburg! Ta gg t ein fach eu re Insta-Bilder mit #u niscene.

#beerbelly Reeperbahn

6

JUNI / JULI 2018


@CLAIRECORNELIA Claire Becker

#nightout Golden Pudel

#LEGDAY

7


#WASHITRIGH @TOBIHELMREICH Tobi Helmreich

#waschsalonmodel Eimsbüttel

#LONGBOARDSEASON @ITS_DENISE_STEIN Denise Stein

#streetridestyle HafenCity

8

JUNI / JULI 2018


T

stilbruch.de

Social Networks

gibt es hier schon seit über 90 Jahren.

Bei uns heißt das

Nachbarschaft

Gemeinsam Räume schaffen… für Hamburg und für sicheres und faires Wohnen in einer Genossenschaft. HANSA Baugenossenschaft eG Lämmersieth 49 | 22305 Hamburg Telefon 040 69201-110 www.hansa-baugenossenschaft.de

9


Warum ihr lernen solltet, euer ganzes Hirn zu nutzen.

10

JANUAR 2016


Fotos: Tim Gerdts Photography (1), shutterstock.com: Jinga (1), Hein Nouwens (1)

Es gibt unzählige Möglichkeiten, kreativ zu sein. Aber zu oft halten wir uns für fantasiebefreit und lassen uns von zu hohen Erwartungen bremsen. Dabei wird Kreativität nicht nur in fast jeder Stellenanzeige gefordert, sondern macht

auch noch glücklich! Wir haben deshalb mit Experten gesprochen und verraten euch, wie ihr euren Ideenmuskel trainiert, was Instagram und Co. damit zu tun haben – und warum die Zukunft den Kreativen gehört. Text: Natalia Sadovnik

W

enn Alexander Baron sich auf eine Sache verlassen kann, dann die: Eine Idee ist immer da. Als Werbetexter bei der PR-Agentur Grabarz und Partner lässt sich der Nienstedter für seine Kreativität bezahlen. Ein Traumjob, um den ihn viele beneiden würden. Schließlich zeigen unzählige Studien, darunter eine vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung: Kreativ sein macht glücklich. Aber mehr noch, in der Arbeitswelt geht es scheinbar nicht mehr ohne. Ob bei Textern wie Baron oder bei Ingenieuren: In jeder zweiten Stellenanzeige werden „Querdenker“, „eine lösungsorientierte Arbeitsweise“ oder „innovative Denker“ gesucht. Unternehmen haben den Wert origineller Ideen erkannt. Damit sie öfter auf neue Ideen kommen, erlaubt Google seinen Mitarbeitern angeblich, 20 Prozent der Arbeitszeit an ihren eigenen Projekten zu tüfteln. Ohne gute Gedanken keine neuen Produkte, kein Fortschritt – und kein Geld. Wer denkt, das Ganze sei nur ein Hype, irrt sich gewaltig: Laut Ökonomen könnten bald sehr viele Berufe verschwinden, nach manchen Schätzungen sogar die Hälfte. Das betrifft vor allem Routine-Jobs. Was vielleicht bleibt? Richtig: Berufe, bei denen Problemlösung und innovatives Denken gefragt sind. Es ist Zeit, dass wir uns mit dem Thema beschäftigen. Was ist Kreativität eigentlich? Wie misst man sie? Ist wirklich jeder kreativ, wie so viele Zeitschriftenartikel behaupten? Und wenn nicht, können wir es noch werden? „UnglaubTexter Ideenfindung an der Texterschmiede in lich viele Menschen denken, sie Hammerbrook unterrichtet. „Aber jeder, der seien nicht kreativ“, sagt Alexander auf Instagram einen anderen Filter ausprobiert Baron, der neben seiner Arbeit als oder ohne Rezept kocht, macht einen Schritt in die richtige Richtung. Natürlich ist es Alltagskreativität, aber es geht um nichts anderes: Den Mut, Neues auszuprobieren“.

Alexander Baron, Werbetexter

KREATIVITÄT? Kann ich!

Comics malen, Podcasts aufnehmen oder sich coole Sprüche ausdenken:

11


Früher war Kreativität so exklusiv wie die Geburtstagsparty von Beyoncé. Ein Mozart oder ein Da Vinci waren die wenigen glücklichen Produzenten eigener Ideen, alle anderen mussten sich mit einer meist bescheidenen Existenz auf dem Bauernhof oder in der Fabrik begnügen. Lange herrschte der Glaube, Kreativität käme von Göttern oder, je nach Epoche, auch vom Teufel – so oder so eine Rarität. Heute ist Kreativität überall und bereits zum Klischee verkommen: An jedem Ort, wo es frischen Kaffee gibt, sitzt mindestens ein Laptop-Kreativer. Unzählige Menschen teilen ihre Ideen mit der Welt, sie posten ihre Outfits, drehen Videos von sich selbst oder fotografieren die Alster. Der Wert dieser Schöpfungen mag nicht immer ersichtlich sein – ob euer letztes Shopping-Haul-Video wirklich die Welt bereichert, sei dahingestellt. Fakt ist: Aus dem Nichts etwas zu erschaffen und es der ganzen Welt zu zeigen, ist seit einigen Jahrzehnten technisch möglich und erschwinglich für so ziemlich jeden. Und doch sitzen viele von uns auf unseren Hintern, lassen uns von unserer Handysucht durch den Tag lotsen und denken: „Ideen? Habe ich nicht.“

Hirn an, Druck raus Vom Hamburger Hirnforscher und Psychologen Dr. David Scheffer erfahren wir: Die Kreativität „sitzt“ auf der rechten Seite, im sogenannten präfrontalen Cortex, wo unser Verhalten intuitiv gesteuert wird und unser Belohnungszentrum sitzt. Ein Bild zu malen, einen Text zu schreiben oder eine Melodie zu spielen macht unserem Gehirn genauso viel (oder noch mehr) Freude, wie ein fantastisches Stück Kuchen zu verspeisen. Nun gut, Kuchen essen kann jeder, aber können normale Menschen, die bisher nicht mit ungewöhnlichen Leistungen aufgefallen sind, wirklich kreativ sein? „Das geht“, sagt Scheffer, „wenn man lernt, beide Gehirnhälften zu benutzen.“ Die linke Gehirnhälfte ist bei uns eher für das analytische und strukturierte Denken verantwortlich, also: rechnen, Hausarbeiten schreiben und trockene Sachverhalte lernen. Die rechte ist für das Intuitive zuständig. Idealerweise arbeiten beide zusammen. Geistesblitze kommen meist intuitiv aus dem Bauch, doch vorher beschäftigen wir uns oftmals intensiv mit einem Thema. Und später brauchen wir die analytische Hirnhälfte für die Bewertung und auch die Umsetzung unserer Ideen. Doch hier gibt es oft eine große Lücke. Wissenschaftler wie der Neurologe Gerald Hüther kritisieren, dass Mut haben, auch mal daneben zu liegen. Der wir bereits in der Schule an unsewird uns aber gründlich abtrainiert. ren natürlichen Begabungen vorbei Als Resultat sind wir viel geübter darin, lernen. In der Schule geht es meist mit der linken Hälfte zu arbeiten als mit der darum, keine Fehler zu machen. rechten. Wir kennen das ja: Es ist einfacher, Die ständige Bewertung bremst den eine Idee zu kritisieren, als selbst eine zu Drang, Neues auszuprobieren – die haben. Und das ist das Problem: Unser innerer Gefahr der schlechten Noten ist zu Kritiker lässt den Ideenfluss oft gar nicht zu. groß. Als Kreativer sollte man den Selbst wenn wir manchmal kurz daran denken, wie es wäre, unseren eigenen Schmuck zu designen oder einen Roman zu schreiben, meldet er sich oft und sagt: „Das wird eh nichts.“ Und wir langweilen uns weiter in unserem Nebenjob sowie unserem vernünftigen Studium und warten bis zur Rente, um uns zu verwirklichen.

Dr. David Scheffer, Hirnforscher und Psychologe

„Ideen zu haben hat nicht nur Vorteile. Wenn etwas nicht gelöst ist, kann ich nicht einfach schlafen gehen. Das ist manchmal sehr nervig.“ Alexander Baron

Wird Kreativität zum Klischee?

Als Kreativer sollte man den Mut haben, auch mal daneben zu liegen.

JUNI / JULI 2018


für mehr Kreativität

5 TIPPS

1

Seine Leidenschaft finden Ohne den inneren Antrieb werden wir

2

Kreativität comes first

unseren Hintern niemals vom Sofa wegbewegen. Manche bemalen gern Warhammer-Figuren, andere kochen ohne Rezept und wieder andere zimmern leidenschaftlich gerne Tische zusammen. Wer seine Stärken noch entdecken muss, kann dies mit dem kostenlosen Test der Uni Zürich machen: charakterstaerken.org

„Kreativität ist die Frage der Reihenfolge: Erst Ideen fließen lassen und die ersten Impulse festhalten, dann bewerten“, sagt Alexander Baron. Wer gerne mit Sprache arbeitet und sehen möchte, ob er das Zeug zum Texter hat, dem empfiehlt Baron den Kreativtest der Texterschmiede unter: texterschmiede.de

3 Die Kopfstandtechnik

Wenn man nicht weiter weiß, rät Jutta Rath zu der Kopfstand-Technik, die sie einmal in einer Klinik ausprobiert hat: „Es ging darum, wie man die Wartezimmer schöner gestalten könnte. Niemand hatte auch nur eine Idee. Dann drehten wir die Aufgabe um: Was muss man tun, damit da keiner sitzen will? Dann lachten alle los und die Ideen flossen!“

Aber ist es möglich, seine rechte Gehirnhälfte wieder zu „aktivieren“? „Es gibt natürlich ganz analytische Typen, die das gar nicht wollen. Aber die Gehirn-Plastizität ist da – auch als Erwachsener kann man das lernen“, sagt David Scheffer. Wenn wir uns nur trauen würden. Um zu messen, wie kreativ jemand ist, haben sich Forscher beispielsweise den Brick-Test ausgedacht, bei dem man in kurzer Zeit möglichst viele Verwendungszwecke für einen Ziegelstein finden muss. Das Problem dabei: Kreativität wird mit schnellem Denken gleichgesetzt. Und das passt sehr gut zu dem Bild von einem Kreativen, das viele von uns haben – diejenigen, die schnell gute Ideen haben, in einem Rutsch einen Roman schreiben oder mal eben ein großartiges Bild auf die Leinwand werfen. Jedoch haben die Kreativen, die das können – wenn es die überhaupt gibt – uns meist sehr viel Übung voraus. Wenn wir uns daran messen, ist es kein Wunder, dass wir entweder frustriert sind oder gar nicht erst anfangen.

Fotos: privat (1), shutterstock.com: Jinga (1), VectorPixelStar (1)

4

Entspannt euch!

„Bei einer konkreten Aufgabe hilft es, das Problem genau zu betrachten, zu analysieren und dann – loszulassen“, sagt Jutta Rath. Währenddessen schafft das Gehirn neuartige Verbindungen zwischen gelerntem Wissen, Eindrücken und Gefühlen. Rath empfiehlt, sich inspirierende Umgebungen zu suchen, die entspannen – sie selbst geht dafür gern an die Elbe.

5

Ideen notieren und Unterstützung suchen

Wenn spontan Ideen auftauchen, sollte man vorbereitet sein, zum Beispiel mit einem Notizbuch, um darin Ideen, Alltagsbeobachtungen und Skizzen aufzuschreiben. Illustratorin Mone Seidel, die an der HAW studiert, arbeitet in einer Ateliergemeinschaft mit anderen Illustratoren: „Wir stehen uns bei kleinen und großen Entscheidungsfragen immer mit Rat, Keksen und 'Erfolgsschnaps' zur Seite." Checkt @ moneseidelillustration bei Instagram für mehr Inspiration!

13


„Kreativität

entsteht aus Gefühlen – auch den unschönen“

„Die ersten, schnellen Ideen sind oft nicht besonders originell“, sagt Alexander Baron. Man denke nur an das berühmte Zitat von Ernest Hemingway: „The first draft of everything is shit.“ Und der Mann hat einen Nobelpreis gewonnen. „Kreativität muss nicht schnell sein“, sagt Jutta Rath, die lange Zeit als Kreativdirektorin bei großen Agenturen wie Edelmann gearbeitet hat und seit Jahren Kreativ-Workshops in Ottensen veranstaltet. „Es gibt viele, die ihre Zeit brauchen, um auf eine richtig gute Idee zu kommen.“ Wie der deutsch-australische Autor Markus Zusak, der seinen 2005 erschienenen Bestseller „Die Bücherdiebin“ sage und schreibe 200 Mal überarbeitet hat. Oder J.K. Rowling, die als Kind schon Geschichten über Kaninchen verfasste, lange bevor ein bebrilltes Waisenkind in ihrem Kopf auftauchte. Zu oft assoziieren wir Kreativität mit HeurekaMomenten, plötzlichen Geistesblitzen. Doch meist war da vorher viel Nachdenken und viel Praxis. Aber warum sollten wir uns überhaupt die Mühe machen, herauszufinden, was uns antreibt und kreativ macht? Weil es die Berufe, für die wir heute ausgebildet werden, morgen vielleicht nicht mehr geben seiner Einstellung zu arbeiten: „Der Glaube wird. Der wohlmeinende Rat so an die eigene Kreativität ist wichtig“, sagt mancher Eltern, wir sollten doch Jutta Rath. Das ergab auch eine im Fach„was Vernünftiges“ mit unserem journal „PlosOne“ veröffentlichte Studie: Leben machen, ist nicht mehr ganz Studenten, die in drei Gruppen eingeteilt aktuell, wenn Großkonzerne wie waren, bekamen eine kreative Aufgabe. Google lieber Hobby-Hacker statt Dabei sollte sich die erste Gruppe in kreative Uni-Absolventen einstellen. MögliDichter hineinversetzen, die zweite in Bibliocherweise übernehmen Roboter die thekare, die dritte hatte keine Vorgabe. Und gesamte Arbeit, schließlich können siehe an: Die Dichter hatten deutlich sie heute schon Dinge transportiemehr Ideen als die Bibliothekare ren, Diagnosen stellen, unsere Oma und die anderen. Manchmal pflegen und gegen Weltmeister braucht es eben nur eins: im Schach gewinnen. Falls es für Die Erlaubnis, kreativ zu uns bald nichts mehr zu tun gibt – sein. wollen wir da etwa den ganzen Tag Serien gucken? Oder vielleicht die Chance ergreifen und endlich das tun, was uns wirklich erfüllt? Wir haben keine Ahnung, wie die Welt in fünf Jahren aussieht. Eins jedoch ist sicher: Auswendiglernen, Schema F und Dienst nach Vorschrift werden sich nicht als besonders nützlich erweisen. Ganz zu schweigen davon, dass uns das nicht glücklich macht. Wer aber an etwas Spaß hat – für den fühlt sich auch anstrengendste Arbeit nicht wie Arbeit an. Ganz am Anfang hilft es, an

Jutta Rath, Kreativ-Direktorin

„Unser Gehirn läuft nicht immer nach Fahrplan. Selbst Leute, die unter Druck aufblühen, sind unter permanentem stress nicht mehr kreativ. Man muss sich Pausen gönnen.“ Jutta Rath 14

Mehr als ein Geistesblitz

Die Ideen fließen nicht? Dahinter kann auch eine Blockade stecken. Die THEATERREGISSEURIN UND KÖRPERTHERAPEUTIN MEIKE PARUSSEL hat 2006 die Dramaklinik in Winterhude gegründet, in der sie Menschen hilft, zu ihrer Kreativität zu finden. Wir haben sie gefragt, wie man innere Blockaden lösen und den Druck rausnehmen kann.

2016 JUNIJANUAR / JULI 2018


Meike Parussel

Viele Menschen glauben, sie seien nicht kreativ. Was sagen Sie dazu?

Als Therapeutin sehe ich, dass die Menschen, die nur noch analytisch mit dem Kopf arbeiten, schlechte Erfahrungen mit ihrer Kreativität oder eine Blockade haben. Jeder Mensch ist kreativ, nur mehr oder weniger blockiert.

Woher kommen Kreativitätsblockaden?

Durch Verdrängung. Wir alle haben auch Gefühle und Impulse, die wir gerne mal unterdrücken: Wut, Trauer oder auch Lust. Manchmal schneiden sich Menschen unbewusst von ihren Gefühlen ab, um sich zu schützen. Aber Kreativität entsteht ja gerade aus Gefühlen. Wenn man sie ständig unterdrückt, blockiert man seinen Ausdruck.

Wie löst man die Blockaden auf?

In der Dramaklinik versuchen wir, möglichst schnell an die Vermeidung ranzukommen. Manche müssen lernen, wieder auf sich selbst zu hören: Wo sind meine Impulse? Was fühle ich? In der Körpertherapie gibt es Methoden und Atmungstechniken, um wieder in den Kontakt mit dem Körper zu kommen und den kreativen, unstrukturierten Anteil freizulegen. Über das Endprodukt reden wir dabei gar nicht. Es geht darum, sich vom Druck zu befreien.

Stichwort Druck: Viele Kreative müssen nach strengen Vorgaben funktionieren. Wie sollte man damit umgehen?

Das ist ein großer Konflikt in unserer Gesellschaft: Oft werden Kreative nicht für ihre Kreativität bezahlt, sondern dafür, sich für Kunden zu verbiegen. Ich kenne jemanden, der als Architekt gearbeitet hat, bis er depressiv wurde und merkte, dass seine Kreativität gar nicht erwünscht war. Dann hat er sich als Fotograf selbstständig gemacht – und ist glücklicher denn je. Viele Kreative haben ihre Kompromissberufe und leben Kreativität als Hobby aus. Ansonsten hilft es, in jeder Minute seinen Ausdruck zu zelebrieren und auf den Prozess vertrauen.

Fotos: privat (2)

Mehr unter meike-parussel.de & dramaklinik.de

15


türen zu, musik aus,

Club tot

SIND WIR SELBER SCHULD AM CLUBSTERBEN IN HAMBURG? TEXT: LAURA BÄHR

E

rst der Donner, dann das Golem und jetzt auch noch das Moloch: So langsam verlieren wir all unsere Lieblingslocations zum Feiern, Tanzen und Musik Hören. Was da los, Hamburg? Wir haben uns bei Clubbesitzern der Stadt nach den Problemen und Lösungsansätzen umgehört – und mussten uns dabei auch fragen: Sind wir am Ende vielleicht selber Schuld am schleichenden Untergang der Clubszene in unserer Stadt? Hamburg und seine Clubs verbindet eine lange Liebesgeschichte. Bereits 1960 starteten die Beatles auf der Bühne im Indra auf der Großen Freiheit ihre Weltkarriere. Seitdem haben zahlreiche Künstler in den Star-Clubs der Stadt es ihnen gleichgetan und das Fundament für ihren Durchbruch gelegt. Die Geburtsstunde ihrer Karriere eingeläutet. Auch Jimi Hendrix, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis standen einst auf den Bühnen der Stadt und begeisterten ihr Publikum. Und auch heute – beinahe 60 Jahre später – bietet Hamburg nach wie vor eine Clubvielfalt, mit der kaum eine Stadt in Deutschland mithalten kann. Und trotzdem sind unsere Clubs seit einiger Zeit bedroht. Innerhalb der letzten zwei Jahre mussten acht Locations in Hamburg die Tore schließen. Einige Clubbesitzer wie Julia Staron, Mitbetreiberin des kukuuns, und Christian Engel vom HALO sprechen von einem „Clubsterben" – dem Untergang einer musikalisch-vielfältigen Kultur in Hamburg. Fest steht, in den vergangenen Monaten mussten wir bereits einige Namen von unserer Wochenendliste streichen. Neben dem Golem und dem Kleinen Donner steht aktuell das Moloch auf der schwarzen Liste. Eine Lärmschutzklage gepaart mit dem fehlenden Geld für notwendige Baumaßnahmen sollen der Grund für den Untergang des beliebten Clubs sein, wie das Team selbst auf seiner Facebook-Seite schreibt. Im Moment ist unklar, wie lange es den Club im Oberhafen

16

noch geben wird. War es das also bald mit den pulsierenden Bässen, die uns durch das Wochenende begleiten, den verrauchten Ecken, in denen wir mit unseren Freunden schon die eine oder andere Party-Nacht erlebt haben?

Die probleme einer szene „Der aktuelle Trend zu einer Wohnung mitten in der Stadt führt für viele Clubs zu neuen Problemen in Sachen Grundstücksfindung und Lärmschutz“, so JULIA STARON, Betreiberin des KUKUUN am Spielbudenplatz. Während die Clubs früher viele freie zentrale Flächen nutzen konnten, führt der aktuelle Wohnungsboom nicht nur zu einem Kampf um Ruhe, sondern auch zu einer Konkurrenz um Flächen und Baugebiet. Gewinner ist meist der mit der volleren Brieftasche – zu denen in den wenigsten Fällen die Clubs zählen. Hinzu kommt das gestiegene Interesse an Ruhe. Während es vor einigen Jahren noch zum guten Ton gehörte, dass es in der Nähe bekannter Clubs auch mal bis nachts etwas lauter war, fühlen sich heute immer mehr Hamburger von den pulsierenden Bässen gestört.

zahlst du noch oder cornerst du schon?

AXEL STREHLITZ, Inhaber der WUNDERBAR, des Sommersalons und vom Klubhaus St. Pauli kennt noch ein weiteres Problem. Klar, unsere neue Liebe für das Cornern! Über 60 Kioske machen dem Clubbetreiber und seinen Kollegen auf der Reeperbahn bereits seit einigen Jahren das Leben schwer. Als Kiosk getarnt, verkaufen die Kneipen auf kleinstem Raum ihre Getränke zu günstigen Preisen. Eine Toilette fehlt, der Preis

JUNI / JULI 2018


Fotos: Schulz (2), Brokelmann (1), Strehlitz (1)

stimmt. Bereits seit einiger Zeit wird immer wieder über das Cornern debattiert. In den Medien, auf dem Kiez, in unserem Freundeskreis. Eine Lösung ist trotz allem noch nicht in Sicht. Auch wenn Strehlitz den Trend des Cornerns sogar ein bisschen versteht – schließlich habe er früher auch vorgeglüht und dabei natürlich versucht zu sparen – ist es ihm wichtig, dass klar wird, was dieser Trend für die Szene bedeutet. „Am Ende wird der Sommersalon wegen schlechter Rendite vor die Hunde gehen!“ Und auch der Kiosk, der als Parasit nur von den Gästen lebt, die eigentlich zum Sommersalon wollten, wird schließen müssen. Erst dann, so befürchtet der Clubbesitzer, werden die Leute verstehen, dass ein Kiosk eben kein Entertainment, keine Kunst und auch keine Kultur anbieten kann. Ein Vorwurf geht in der Corner-Debatte auch an die Grundstücksbesitzer. Natürlich scheint es auf den ersten Blick enorm lukrativ, einen 10 Quadratmeter großen Raum mit Fenster für sehr viel Geld an einen Kioskbesitzer zu vermieten. An die Auswirkungen auf die ganze Szene denken leider nur die wenigsten. Gerade die Clubs auf dem Hamburger Berg, fast alle eintrittsfrei, leben fast ausschließlich von den Getränkeeinnahmen. Bei dem freien Eintritt handelt es sich um eine jahrelange Tradition: Die meisten Kneipen, Bars und Clubs auf dem Hamburger Berg nehmen keinen Eintritt und bieten ihren Gästen ihre DJs, die Security und alles was man zum Feiern braucht for free an. Durch das rasante Aufkommen der Kioske mussten viele Besitzer in den vergangenen Jahren jedoch massive zweistellige Einbußen hinnehmen. Die Lage spitzt sich zu. Nicht nur den Clubbesitzern sind die aufkommenden Kioske ein Dorn im Auge. Auch die Nachbarschaft vieler Clubbezirke muss unter den neuen Spielern im Kampf um die Kunden leiden. „Wenn die Leute, die sich am Kiosk ein Bier geholt haben, keine Toilette finden, machen sie eben in die Hauseingänge“, weiß Strehlitz. Nicht nur wirtschaftlich, sondern auch rechtlich bewegen sich die Kioske auf der Reeperbahn dabei auf dünnem Eis. Bei dem gesamten Konzept handelt es sich auch um ein wettbewerbsrechtliches Problem. Indem der Einzelhandel, als der sich ein Kiosk ausgibt, nicht genehmigungspflichtig, sondern nur anzeigepflichtig ist, ersparen sich die Besitzer viel Zeit und Geld. „Bis man als Gastronomiebetrieb die ganzen Genehmigungen eingeholt hat, ist ein halbes Jahr vergangen und man um 100.000 Euro ärmer“, weiß der SommersalonBesitzer aus eigener Erfahrung. Eine Lösung, so Strehlitz, sei vermutlich vorerst nicht in Sicht. Der Bezirk könne in diesem Fall wenig ausrichten. Um hier etwas langfristig und nachhaltig zu bewegen, müssten Landesgesetze geändert werden. Die Kioske selbst können diese Vorwürfe nicht nachvollziehen. „Ich glaube nicht, dass es in den Clubs so viel schlechter läuft, nur weil es hier auch Kioske gibt“, so der Geschäftsführer der Tabak-Börse auf St. Pauli in der Nähe des Grünen Jägers. Die Preisunterschiede bei den Getränken seien gering und umliegende Bars würden sich beispielsweise auch nicht beschweren. Je nach Wetterlage und Stimmung ziehe es die Partygäste in Hamburg eben zu den unterschiedlichen Angeboten. „Wenn es in der Clubszene aktuell nicht gut läuft, sollten die Besitzer lieber drüber nachdenken, was sie in ihrem Laden falsch machen.“ Auch Torben Steenbuck, Hamburger Musikjournalist und Clubanhänger, glaubt nicht an die Theorie, dass die Kioske Schuld an der Misere sind. „Die Clubs gehen eher an den hohen Mieten oder schlechtem Management kaputt.“

1 Euro

Kostet Das Astra am Kiosk. Mehr können wir uns nicht Leisten. Oder? 17


18 Clubs

Haben sich zum Clubkombinat E.V. zusammengetan, um die Szene zu retten. Mit Erfolg?

wie wollen wir heute feiern? Neben den neuen Problemen von außen, mit denen die Clubbesitzer zu kämpfen haben, verändert sich auch unser Ausgehverhalten. Durch den demografischen Wandel und eine neue Art des Feierns hat sich das Publikum, haben wir uns, grundlegend gewandelt. Denn Hand aufs Herz – gehen wir wirklich noch so feiern, wie vor einigen Jahren? „Durch die ganzen sozialen Netzwerke und Apps wie Tinder sind die Clubs an mancher Stelle aus dem Fokus geraten“, meint CHRISTIAN ENGEL, Geschäftsführer und Gesellschafter vom HALO-CLUB auf der Großen Freiheit. Heutzutage trifft man sich eher im Park oder geht zu den großen Festivals. „Die Leute konzentrieren sich lieber auf besondere Events und bleiben der Wochenend-Clubszene fern“, so Engel. Und nicht nur das. Allgemein scheint sich auch bei den Hamburgern immer stärker die „Geiz-ist-Geil“-Mentalität durchzusetzen. Oder anders ausgedrückt: Es gibt viel mehr Bereiche, in denen wir heutzutage unser Geld ausgeben können und wollen. Während vor einigen Jahren das Monatsplus noch fast vollständig in das Wochenende fließen konnte, wollen wir jetzt auch unter der Woche toll essen gehen und uns die Jeans aus dem Schaufenster einfach mal gönnen. Nicht zu vergessen – das 500 Euro WG-Zimmer in der Schanze, das jeden Monat bezahlt werden muss. Am Ende des Tages müssen wir sparen und das passiert eben immer häufiger Feier-Bier. Was wir jedoch nicht im Kopf haben: Auf Dauer bedeutet dies das Ende der vieler Clubs, von denen viele seit Jahren unsere Lieblingslocations sind. In denen wir Dinge erlebt haben, die eine Geschichte mit uns teilen. Oder sind es doch die Clubs, die etwas ändern sollten – zum Beispiel indem sie sich unserem Ausgehverhalten und dem kleineren Budget in der großen Stadt anpassen?

Fotos: Saberi (1), Goebbels (1), Eichelmann (1), Warnecke (1), Engel (1)

das clubkombinat als retter?

18

Bereits 2008 haben sich 18 Clubs aus Hamburg zusammengetan, um bessere Rahmenbedingungen für die Musikszene in der Stadt zu erarbeiten. Heute – genau 10 Jahre später – besteht das CLUBKOMBINAT E.V. aus über 140 Mitgliedern und über 100 Musikspielstätten. Ihr Credo: Ein Sprachrohr für die Club- und Musikszene Hamburgs. Mehr Aufmerksamkeit, mehr Förderung, mehr Ideen. THORE DEBOR, Geschäftsführer des Clubkombinats, Szenekenner, Projektmanager und Festivalorganisator, ist sich der schlechten Rahmenbedingungen durchaus bewusst: „Momentan wird die Luft für viele Clubs immer dünner – die Innovationskraft der Musiklandschaft in Hamburg ist durch die vielen formellen Probleme wie Lärmschutz und rar werdende Flächen in Gefahr." Nichtsdestotrotz ist er optimistischer als viele seiner Kollegen und hält das Siegel des „Club-Sterbens“ für überspitzt. „Zwar hatten wir in den letzten vier Jahren einen Rückgang von acht Spielstätten, jedoch gab es die zwei Jahre zuvor neun Neueröffnungen“, so Debor. Von einem echten „Sterben“ könne man seiner

2016 JUNIJANUAR / JULI 2018


Meinung nach folglich nur sprechen, wenn es der Szene, wie beispielsweise gerade London, so ergeht, dass ganze 35 Prozent aller Clubs die Türen schließen müssen. Trotzdem haben die Mitglieder des Kombinats die Probleme der Clubszene in Hamburg erkannt und setzen alles daran, diese zu mindern oder aus der Welt zu schaffen. In den letzten Jahren sind so unter anderem unterschiedlichste Tools entstanden. Mit einer Infrastrukturförderung werden den Clubs der Stadt mittlerweile die Rahmenbedingungen erleichtert. Mit einem Sanierungsfonds sollen Schicksale, wie das des Molochs, abgewendet und mehr Geld in die Instandhaltung der Clubgebäude gesteckt werden. Alles Dinge, die mit der Stadt besprochen und ausgehandelt werden müssen und für die ein kleiner Club häufig nicht die Kapazitäten hat. Aktuell läuft eine Petition für den Erhalt der Musiklandschaft Hamburgs. Für das Moloch kommt diese Hilfe allerdings vermutlich zu spät. Neben all diesen Förderungen, die das Clubkombinat mit Stadt und Politik aushandelt, ist es den Mitgliedern darüber hinaus wichtig, auch die Menschen selbst, das Herz der Clubszene, wieder ins Boot zu holen. Uns zu überzeugen, nicht nur in die neuen Jeans oder das neue iPhone zu investieren, sondern auch mal wieder Budget an die Hand zu nehmen, um richtig feiern zu gehen. „Mit unserer „Clubplan-App“ wollen wir allen, die Lust auf Party haben, zeigen, welches Programm in unseren Clubs aktuell läuft.“ Vielleicht haben sie es ja einfach nur vergessen.

www.hamburg.de/ausbildung-feuerwehr 040/428 51 48 23

die szene der zukunft Doch wie könnte die Clubszene der Zukunft aussehen? Braucht es wirklich „nur“ mehr Flächen, weniger Kioske und tolerant-großzügige Clubgänger? Wohl kaum. Fest steht, nicht nur die Rahmenbedingungen selbst haben sich in einer Großstadt wie Hamburg in den letzten Jahren stark verändert. Auch die Szene, ihre Betreiber, ihre Stars und ihr Publikum, wir, haben einen Wandel durchlebt. JOHN SCHIERHORN, Gründer des WAAGENBAU, glaubt nach wie vor an die Rettung der Clubszene. „Wenn es uns gelingt, gemeinsam mit der Stadt Möglichkeiten für legale Open-Air-Flächen, Zwischennutzung von Gebäuden und breit aufgestellte Finanzierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise eine Genossenschaft der Clubs, zu erarbeiten, dann haben wir eine echte Chance.“ Eine Chance, die man unbedingt ergreifen sollte, schließlich ist die Szene nicht nur für den kulturellen Wert der Stadt eine wichtige Säule. Als Touristenmagnet könnte der Rückgang einer vielfältigen Clubszene auch erhebliche finanzielle Folgen mit sich bringen. Fest steht: Nur wenn alle, die Stadt, die Politik, die Clubbesitzer und auch wir, das Partyvolk, dieselben Ziele haben, kann ein Club-Sterben verhindert werden. „Und dann bleiben wir auch die kleine, aber feine Schwester von Berlin“, so Schierhorn schmunzelnd, „sonst werden wir vielleicht sehr schnell eher so interessant wie Hannover.“

19


KEEP IT NATURAL ESSEN, TRINKEN, BEAUTY UND CO.

Probiert’s mal mit Natürlichkeit! Nachdem Foodies mit Smoothies und Bowls schon seit Längerem die pure Frucht zelebrieren, breitet sich der #naturalhype mittlerweile immer weiter aus. Geschmacksverstärker, synthetische Farbstoffe und Weichmacher? Von wegen! Denn weniger ist eben doch manchmal mehr. Deshalb zeigen wir euch die „natürlichsten Hamburger" sowie Locations und Produkte der Stadt, die in puncto Natürlichkeit überzeugen. Text: Marlena Gaul

XFÜR BEAUTY-FACES

FÜR SHOT-SCHLÜRFER

Spirituosen süffeln ohne künstliche Süßungsmittel? Hambuca macht’s möglich! Die Idee dahinter stammt vom Hamburger Kristof Hesse, der Lennart Schröder im BWL-Studium kennenlernte und mit ihm seinen perfekten Business-Partner fand. Ihr Herzens-projekt starteten sie in ihren Wohnungen in Harvestehude und Horn – seit 2017 ist ihr Likör nun auf dem Markt. Kristof und Lennart sehen Hamburg als Knotenpunkt der Kulturen und wollten genau das auch in ihrem Hambuca vereinen: Basierend auf einer traditionell sizilianischen Variante tüftelten sie an einem eigenen Rezept. Zu ihren wichtigsten Zutaten zählen Sternanis und natürlicher Ahornsirup aus Kanada. Aber auch der Heimatbezug ist den beiden wichtig: „In Hambuca vereinen wir Gewürze, deren Duft an einen Spaziergang in der Speicherstadt erinnert", so Kristof. Diese reifen mehrere Wochen in Alkohol und sind alles andere als industriell vorgefertigt, sondern kommen direkt und unverarbeitet aus verschiedenen Ländern. Also gönnt euch ein bisschen natürlichen Hamburg-Spirit mit exotischem Touch. Cheers! Wo: hambuca.com und in ausgewählten Stores wie dem Lecker Lädchen in der Marktstr. 1a (Karoviertel) und verschiedenen EDEKAFilialen für etwa 26 Euro

20

Wo: lisascharff.com und im Winterhuder Weg 112 (Barmbek-Süd)

Fotos: Delzepich Eis (2), Hambuca (2), Lundkvist (2), Zaucke (1)

j

Täglich klatschen wir uns Parabene, Formaldehyd, Silikone und Co. auf Haut und Haar, ohne darüber nachzudenken. So ging es auch Lisa Scharff aus Eimsbüttel, bis sie privat und beruflich auf Naturkosmetik umstieg. Als Organic Make-Up Artist schminkt sie nun Frauen auf natürlicher Basis zum Glück. Unter dem Motto „Beauty inside out“ hat sie außerdem zwei verschiedene Coaching-Formate entwickelt, um Organic Beauty auch anderen näher zu bringen. Ende April 2018 eröffnete sie außerdem ihr eigenes Organic Beauty Studio. „Es gibt wirklich so viele wahnsinnig tolle Organic Brands, die in Deutschland leider noch nicht so bekannt sind“, sagt Lisa. Zu ihren Lieblingen zählen die Marken Pai Skincare, RMS Beauty, Lovely Day, Kjaer Weis und Ilia. Von denen könnt ihr euch in ihrem Studio selbst überzeugen. Also nichts wie hin da und ein bisschen Inspo in Sachen #naturalbeauty tanken! Das geht auch auf ihrem Insta-Account @lisa.scharff!

JUNI / JULI 2018


T FÜR INTERIEUR-

ENTHUSIASTEN

Dem Thema natürliches Interieur widmet sich Birthe Hammerich aus Winterhude mit ihrem Label Lundkvist Home&Living. Schon während ihres Studiums zur Interior Designerin an der AMD hat sie sich mit Natürlichkeit und Nachhaltigkeit beschäftigt und sagt: „Durch den Einsatz von Naturmaterialien in der Einrichtung lässt sich das Raumklima und damit die gesamte Wohnqualität steigern." Auch für die Gesundheit ist das ein großes Plus. Seit Anfang 2017 ist Birthes Lundkvist-Shop online. Zu ihren Lieblingsmaterialien zählt dabei Leinen. Das rein pflanzliche Material bekommt sie aus einer Manufaktur in Estland, wo Leinen in großen Mengen wächst. Zudem ist es antibakteriell und allergikerfreundlich. Aktuell findet ihr bei Lundkvist zum Beispiel Kissen, Servietten, Taschen und Geschirrhandtücher daraus. Also lasst #naturalness bei euch einziehen! Wo: lundkvist.de und für mehr Inspo auf Instagram @lundkvistliving

l

FÜR EISADDICTS

Endlich beehrt uns auch in Hamburg der ein oder andere Sonnentag und da darf eins ganz und gar nicht fehlen: EIS! Die Schwestern Miriam Kraft und Larissa Pawlowski aus Bonn zeigen in ihrer Eisdiele Delzepich Eis, dass auch das wunderbar ohne künstliche Zusatzstoffe auskommt – und trotzdem lecker schmeckt! Seit 2011 beglücken sie uns in Winterhude mit frischem Schleck-Vergnügen. Das Eis basiert auf regionaler Milch aus Rellingen, die mehrmals täglich frisch verarbeitet wird. Die wechselnden Sorten wie Himbeer-Baiser, HonigCrunchy-Nuss und Tiramisu kommen dabei ohne Aromen, Stabilisatoren und Farbstoffe aus. „Pures Glück“ lautet die Devise. Vorbeischlecken lohnt sich also! Wo: Winterhuder Weg 67 (Winterhude), täglich 12 bis ca. 18.30 h

MEHR #NATURALNESS:

AB HEUTE:

WOHNUNGEN FÜR SCHMALES. UND STUDENTEN. Für maximal zwei Jahre in Dulsberg.

Find e Zuha dein use!

Gleich morgen Mittag nach dem Aufstehen bei uns anrufen!

Baugenossenschaft freier Gewerkschafter eG Willy-Brandt-Str. 67 • 20457 Hamburg • T: (040) 21 11 00 - 0

Der beste Studentenjob:

TAXI-FAHRER Wir suchen Dich! Wir bilden Dich zum Hansa-Taxi-Fahrer aus! Und das hast Du dann davon: Gute Verdienstmöglichkeiten Seriöses Beschäftigungsverhältnis Flexible Arbeitszeiten Du musst mindestens 21 Jahre alt sein und zwei Jahre Fahrpraxis haben. Dann kannst Du beim Marktführer in der Metropolregion Hamburg loslegen. Weitere Informationen: www.taxi211211.de · www.schulung211211.de

um Durchscrollen: Bei der kalifornischen Instagrammerin Zuliya B Zfindet ihr jede Menge obstreiche Food-Inspo @naturallyzuzu um Binge-Watchen: Die Hamburger YouTuberin Charlotte X ZWeise zeigt auf ihrem Kanal seit September 2017 NaturkosmetikLooks und #naturalfavourites

T

 um Selbermachen: Für Rezepte zum Nachkreieren lohnt ein Z Blick in das Buch „BodyFood – Gesund mal einfach“ von FitnessYouTuberin Anne Kissner

21


, Texte: Natalia Sadovnik Lesley-Ann Jahn

ST: FOODIES AUFGEPAS

N E T S R E K C E L E I D DAS SIND EN

G N U N F F Ö R E NEU

PIZZASOCIAL

INNERLUCK Ab sofort lässt es sich auch in Stellingen vegan schlemmen! Denn mit dem Innerluck hat ein komplett tierproduktfreies Restaurant aufgemac ht, das mal nicht in den typischen „Hipster-Bezirken“ liegt. Und auch das Interieur und die Atmosphäre in der Location von Karine Muijlwijk, die gebürtige Niederlän derin und Ex-Profi-Volleyballspielerin ist, sind herrlich entspannt. Die Karte fährt mit Köstlichkeiten wie der Green Bowl mit Brokkoli, Avocado, grünen Erbsen, Sojabohnen, Rucola und Hummus Dressing, hausgemachter Lasagne, einem Pinienkern-Spinat-Risotto oder dem InnerluckBurger auf. Außerdem gibt es Kuchen und Smoothies sowie saisonale Specials. Und das Allerbeste: sonntags ist Brunchtag! Für 17,50 Euro könnt ihr euch am Buffet bedienen und dann glücklich nach Hause rollen.

CLUB

Nach Jill, Pizza Puro und zuletzt Farina meets Mehl könnt ihr die auch in Winterhude verspeisen. Im knusprige Pizza Napolitana nun iber Sönke Becker auf weiße Betre setzt ehemaligen 3 Tageszeiten ich frisch, als Creme auf der näml ihr t Pizza – und Trüffel: Den finde Trüffelmortadella auf der Pizza Truffle-Pizza für stolze 18 Euro, als haben wollt. Aber auch eine Pizza Burrata und überall da, wo ihr ihn ist für verträgliche 9 Euro auf der k hnac icksc Schn ohne herita Marg Weine und Cocktailklassiker wie en pass Dazu n. finde zu e Speisekart Limoncello Spritz aus Amalfider wie ionen kreat Eigen Negroni oder r ein DJ die Stimmung an. imme heizt de enen Woch Am Zitronen. Und: o 11-23 h

Mühlenkamp 29 (Winterhude), Mo-S

Hagenbeckstr. 124a (Stellingen), Mo-Fr 10-22 h

MALTO

Fotos: Innerluck (1), Krause (1), Duc Thien Pham (2), @kimundlassehein (1), Bitte mit Sahne (1), Malto (1)

Neue Lieblingsbar gesucht? Search no more. Das Malto ist das Brauhaus der Birrificio Shanghait Nanobrauerei, die es seit 2014 gibt. vici und Mattia Die beiden Gründer, Francesco Ludo ihr Bier für beGallucci, haben hier angefangen tellungen oder sondere Anlässe wie Konzerte, Auss haben sie kleinere Filmfestivals zu brauen. Nun mmengetan zusa den Freun ren weite zwei mit sich Konzept Das et. eröffn a Alton in Bar Malto und die So ist“. ksge dwer „Han t steck allem In ist simpel: stellten, sondern werden nicht nur die eigens herge sowie Aperitivauch internationale Biere, Weine kleinen Küche und Likörflaschen verkauft. Aus der ken. gibt es frisches Focaccia zum Snac o 18-0 h,

Max-Brauer-Allee 88 (Altona), Mo-D Fr+Sa 18-2 h

HANGINGOUT CAFÉ 

Zwei Hausarbeiten, drei Prüfungen und kein Entkommen aus der Bib in Sicht? Ein bisschen Entspannung in Campus-Nähe findet ihr ab sofort im Hanging Out Café, wo ihr im wahrsten Sinne des Wortes eure Seele baumeln lassen könnt. Pflanzen und Schaukelstühle hängen von der Decke, die Musik ist s aus pinken entspannt und das Essen gesund. Es gibt frische Säfte, Smoothie die Açai-Bowl Früchten oder grünen Algen und Superfood-Bowls, zum Beispiel trotzdem mit Erdnusscreme. Die Zutaten sind meist regional – und es schmeckt einfach nur nach Urlaub: #vacationmodeon! Bornstraße 18 (Eimsbüttel), Mo-Sa 9-18 h

22

JUNI / JULI 2018


RICE HO

BROTHERS

OT E ER RS H S H OO OT O T E Eine Top-Neueröffnung in der RS OTE ERS E HO RS H HOO RS H HOO Schanze mit viel Platz zum OT OO OO TE TE E TE RS TE RS RS ER R R Sitzen! Ricebrothers setzt HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO OT TE TE O T O O auf vietnamesische FusionER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H HO S H HO OOT HO OOT Küche in stylischer und dennoch HO HOOT HOO OOT OT OT E OT E ER OT ER ER RS ER RS ER ERS TER S S E gemütlicher Atmosphäre. Neben HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO T T O O T O T O O OT T E Suppen und trendigen E ER TERS OTER ERS E R E R S T E R S E R S T E R S R S H T E R S R S Htraditionellen Pho S H S H S O O Burgern könnt ihr viele Gerichte selbst HO H OO OO HO HO OOT H O Bao HO HOO H T OT HOO OOT T T ER ER OOTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTE ERS TE teilen – wie das vietnamesische RS E S RS S RS S H H O gestalten Hund HO RS H HO HO S H OO HO RS H H H H T E H O Onamens OT OO OOTE OOT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOTE OTE OOT O T E T E R SHot Pot. Obacht: Das könnte RS E RFondue RS TE ER ER RS R E R S R R ER ERS S S R S S H S HO RS S H S H S H OO S H H H HO H O werden! H O H O O O T E H O O O O T H O O O O Tscharf HO OOT HO OOT HOO OOT OT OT TER OOT TER E OT E TE OT E OT E E TE ER RS H TERS RS RS RS H ERS S H ERS S H ER ERS ER RS ER RS RS RS S H O O S S H S H H O H H O HO H H H O HO OT O O H O OO O O OT OTE Mo-So 12-0 h anze), E O T H O O T O O T E H O O T O T E H O O T O T E O O T E O T E O O T O T E R O O T O T ESchulterb E 35O T(Sternsch T E Tlatt ER RS RS ER RS S H ERS RS RS RS H ERS RS H ERS RS H ER RS E S H ERS RS H ERS S H O H S H H O O HO RS HO OO HO HO OOT OT OO HO OO OO HO OT OT OO H HO OO H H HO OT O T O O E OT ER O O T T O E O E T OT E TE T R TE OT OT E OT E TE TER E O ER RS H TERS RS RS RS H ERS S H ERS S H ER ERS ER RS ER RS RS S ER RS H TERS RS S H OO OO S S H S H H OO HO HO OO HO HO HO HO OO S H HO OO OO H O HO OO H H H H T TE O O T O T O O O O O O O OT T E OO O T T T O E O O T ER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H TE TER OTER TERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS TER RS ER TERS OTER ERS H S H R S S H O S S H S H HO OO OO HO S HO HO OO HO S HO OOT HO OT O H O H HO S H HO H H H H O O O O O T H T O O O H T O OT E OT ER O O O O T T O T E OT OT OO E O O T T ER RS E S ER ERS TERS RS E TE TER OOTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TER ERS OTER RS S HO RS H HO S H ER RS S H RS S R S S Hhaben Saseler H S H H O HO H O H esS H HO HOO HO S H HO H O R S H H O O S Die HO HO HOO OT OTE OOT OTER OOT OTER OO OOT HOO OOTE HOO OOTE OOT OOTE HOO OTE O T OT O O O T O E T O O T T R E T E R T O E ER T E leicht. TE TE ER OT TE S H ERS E R nicht S H TE RS RS ER RS im Sommer S H ERS RS RS S H RS R S R R S ER ERS ER ERS RS ERS TERS RS R S S H S S H S H H H S S H S HO HO OOTE HOO OOT HOO OOTE HOO OOTE HOO OOTE HO HO HOO OO HO OOT HO OOT HOO OOT HO HOO H O Hgutes O T richtig HFürOein Eis HO OOT H O OT ER TE TE RS TE RS TE RS OT ER OOT TER OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTE TERS OTE ERS OTE ERS TER ERS OTER RS E S R R R R S S HO RS H HO RS R R ER S H ER H ER S S S H RS S RS S S H meist H O den OT OT H O R Ssie O HO HOO S HO HOOT S HO HOO OO HOOT HOO OOTE HOO OOT HOOT OOTE HOO H Omüssen HO HOO HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO H O E ER T O O T T O T O O T E T OT RS OTE O T E E O T Stadtteil ER T R T–E und Ofür eine E T E schöne E RS TE O E E TE T T E O T verlassen O S „instagrammable“ S H ERS S HO ERS RS H RS RS TER RS H TERS ERS RS RS H ERS RS H ERS RS H RS HO RS H HOO RS H HOO ER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H ERS H O S H O H O O H OT H OUmgeben OT OO OO HO S HO Hrecht. OT OO OO O HO TE OO HO T HO HO OT O O O O Odie H sich. OO H O H erst Doch Zeiten ändern H H T O H T E O O O E O O T H OLocation T OT O O ER TE O TE RS OTE ERS RS TE RS TE ER OT OTER OOTE TER OOTE TERS OOTE TERS OTER TERS OTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS S R R R R S vonE Backstein S RS E S HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO R und Industrielampen servieren die Inhaber R R S H HO RS H R HO HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO Hdes T O O T H O O T O O O HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO O O T O E O O T T T O E E OT TE O T T O T O OT T O O T OT T E Mathias) O OT T(Susanne ER OTE ERS OTER TERS TER ERS TER ERS OTER ERS TERS ERS TER RS H TERS ERS RS RS H ERS RS H T E T E RKreatiE R S Oleckere T E Emit R Sahne E und R S T E R Enun E R T E R OBitte S H ERS S H RS S HO S HO HO S HO HO HO S H RS S HO ERS RS H RS HO HOO S HO OOT S HO HOOT HOO OOT HO RS H H H O O H O O H HO S H S HO O O O H O O O O O onen aus natürlichen Zutaten. Soll heißen: Das Erdbeer-Eis H T OO HO T O HO T E O OT OT OO ER OT OO TE HO T OT OT OT E TE O T H O OT OO OT S TE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS ER RS H TERS RS R ER OOTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTE ERS TER ERS OTER RS HO RS S HO S H E R E R S T Eschmeckt S S HO S H H H O R nach echten Erdbeeren, das Lakritz-Eis voll nach S H H H R S R H H S H S H OT HO S H HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO OO OOTE OOT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOTE OO HOOT HOO OOTE HOO OOT HOOT OOTE HOO OO E T T O O O O O T T T E O T O E O R T E T RS O T übertrieben RS TE ER RS E S H E ER TE RS OT ER Lakritze Mango-Sorbet Also, TE O TundTdas ER RS OT ER ER ER RS T RS S H R T E E TE RS E E R S T E Rfruchtig. S S R S S H S H H S H ERS RS H ERS RS H RS HO RS RS RS H ERS RS H ERS RS H ERS S HO RS HO OOTE HOO OOT HO HOOT HO OOT HO OOT HOO OOT H O S H Eis-Fans OO HO HOO S H OO HO HOO OT O H liebe Saseler, andere H O O Wandsbeker und H eigentlich TE TE HOO OOTE HOOT OTE HOOT OTE HOOT OTER OOT OTER OOTE OTER OOT TER OOT TER OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS OTER RS RS E H E S S R S RS TE R R R E S S E Rbeschert RS E R Bitte E RSahne S fabelhafte S Umsätze, HO R O HO HO RS H HO S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO R S generell, HO RS H RS S H S H O dem S H S H mit S H HO RS H HO S H OT HOO OTE H O T T O O O O T O O T O O O T O O HO HOO O O T E O O E O O E T R H O O O T damit T T TE OT ER OCafé Obleibt. O Für ER OT TE OO TE TE ER TE OT OT TE ER TE RS TE OT R T O E R E E O T O dieses immer! O T E S S T R R R O E E R S E T E R S T R T R S E R E R E TE R S H E RS E R S S ER S S TE R RS S S H S H H S R RS RS H ERS RS H ERS RS H ERS HO RS H HOO S HO HOO S H HOO S H S R HO HOOT OO HO OOT HO OOT HOO OOT HO RS H S HO RS H HOO S H H O T O O O O H O H H T O O E O O E O E T O HO HOO S HO OOT O HO T O T E OT O E O O O ER TE T R T E R R OT T E OT OTER OOTE TER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTE TERS OTE TERS OTE ERS TER ERS OTER RS E OT S RS RS H ERS S H ERS S H RS H E R E R SSaseler S S Markt 3E (Wandsbek), Mo-So 10-18 hS H R S ER R S H HOO RS H H O O S HO S H HO HO RS H HO RS H HO RS H HO RS H S H HO RS H S HO RS H HO RS H S OO OOT HOOT OOTE HOOT OTE HOOT OTE OO H H O O O O T H O O O O O ER TE R R E E R E OO OOTE OOT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOTE OTE OOT OTE OOT OTER OOTE OTER OOTE TER OTE TER OTE TERS OTER TERS OTER ERS S S R S H R R E RS E R S RS S TE ER RS ER RS S R S H R RS E R S S S HO RS H S HO S H R H HO OO S HO HOOT S HO HO RS H S HO RS H HOO S H H H HO S H O O O OO S HO HOOT HO HOOT HO RS HO OOT HO S H S HO RS H HOO S H O O O O O O O O O T H T OT O OT O O ER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTER TERS OTE ERS O O O T RS OT TER OOT TER OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTE TERS OTE TERS OTE ERS OTER ERS OTER ERS ER ERS E S S R R R S R S H S H S H HO R E ER S H S S H S HO RS S HO HO HO OO S H S H HO HO RS HO HOO HO HO HO HO RS H HO RS H HO RS H HO S H O H S H H O O O O T O HO RS H O O H O O OT OO OOTE HOO OOTE OOT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOT OTE OOT OTE OOT OTER OOTE OTER OOTE TER OTE TER OTE TERS OTER TERS OTER TERS OTER TERS OTER ERS TE E E R E R E S T R S T E R E R S S H S H R S R RS RS ER RS S S S H H S RS S RS ER E RS E S S H R R S H RS HO HOOT HO OO HO HOOT S HO OOT OO S HO HOO S HO HOOT S HO HOOT HO OOT OO S H HO RS H HOO RS H HOO S HO HO HO HOOT OO HO HOOT H O O H O O E E O H T T O O E O E O T TE TE OT OT OT E ER O TE TE RS RS OT OO TE TE RS RS ER ERS ER RS ER OOTE TERS OOTE TERS OTER TERS OTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS S E T HO RS H HO R HO RS H HO RS H RS S H S S HO RS H HO RS H RS S S S H H R R S H H H H RS RS H ERS H O O O HO HOO S HO HOOT S HO HOO OO HOOT HOO OOTE HOO OOT HOOT OOTE HOO OOTE HOO OOTE OOT OOTE HOOT OTE OOT OTE OOT OTER OOTE OTER OOTE TER OTE T HO OO T T T O T O E R O E R T E S T RS O E R T E R E E E S R S RS ER E RS E ER R E TE S T RS S T E RS S R S H R RS TER RS H ERS RS S H H S H TERS ERS RS RS H ERS RS H ERS RS H RS HO RS H S HO RS H HOO S H HO HOOT S HO OOT HO S H OO S HO HOOT HO HOOT HO OOT HO O H O H O H O O O O O O H OT OT E O O O O H O H T H T OT O OT O O E O O T HO T T OT OT OT O E O HO ER ERS ER R ER ERS ER RS E OT OTER OOTE TER OOTE TERS OOTE TERS OTER TERS OTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS ER ERS ER RS S S S S H H R RS OTER RS ER S S RS RS HO RS H HO S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOOT HOO HOOT HOO OOT HOO OOT H H S H S H T O T O OT O E O O E T T O T O T O E O E T T O O T OO HOOT HOO OOTE HOO OOT HOOT OOTE HOO E E T T T E R T O E E T E T T E R O T E TE ER RS ER RS ER E ER S H RS RS TE RS S H T RS RS H ERS T E TE ER TE RS RS RS H ERS RS H ERS RS H ERS S S S H TERS RS H ERS S R H O H RS RS H ERS RS H ERS OO H S H ERS S R HO OO H OO HO HOOT HO OOT HO OO HO HO OOT OO O O ®H O H O O S H O O O T HO OO TE HOOT OTER OO HO OO H H O HO HOO S HO OOT OO HO T T O O E T O O O E E O O T T T O T E O E E T TE TE R RS OT E TE T T R T O RS OT E OT E E E S TE OO T O T E OT RS S H ERS ER RS H TERS RS RS RS H ERS RS H ERS S H ERS ER RS ER RS H RS RS TE ERS TER ERS OTER RS ER ERS TERS RS HO RS H H H O S H H O H O S H S H H O R H S H O H H O S H O O H O O H O S H O O O O OO OO H OO HO S H HO O HO O O O O O OO HO HO OO HO HO HOO TE HOO TE OOT TE OOT TER OOTE OTER OTE TER OTE TER OTE TERS OTE TER OTE TERS OTER TERS OT O O O O T O T O O O OT T RS S H RS ER RS S H S H RS S H RS S TE TERS OTE TERS TER TERS OTER ERS RS S H RS ER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H ERS HO HO H S O O H H RS O R S O H OO HO HO O H O H H HO O O O HO H S HO OT O OO S H HO HO HOOT HO OOT HO OOT HOO OOT HO HOO S H O HO OOT H E OT OTER OOTE TER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTE TERS OTE O O TE OT R OT E ER OOT TER OTE TER OOT S S RS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS OTER RS R R E S R R R S H HOO RS H HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S H S H HO S H HO HO RS RS H ERS S H ERS S H RS H S H ERS HO RS H HO H H T O O O O T O T O O O O O O T O H O O T O OT HOOT OOTE HOOT OTE HOOT OTE OOTE OTE OOT OTER OOT OTE OOTE OTER OOTE TER OOTE TER OTER TER OTE ERS OTER TERS TER ERS TER TERS OTER ERS TER ERS TER S S S H ER S H S H RS RS RS ER RS S S S H ERS RS HO HO RS S H RS RS ER S ER RS HO ER S HO RS HO HO S H H S H S H H O O S S H S H H S HO OOTE HOO OOT HOO OOTE HOO OOTE HOO OOTE HOOT OOTE HOO OTER HOOT OTE OOT OTER OOT OTER OOT TER OOTE TE HO HOOT HO OOT HO OOT HOO OOT HO HOO TE ER RS ER ER ER S TE TE RS TE ER RS RS ER S S S TE R RS S RS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS OTER RS R S S S H S R R R S S H HO HO S H HO HO H OO S S HO S HO HO H H H HO RS H H RS H S H S H S H S H H H H H OO OOT HOOT OOTE HOOT OTE HOOT OTE OOTE OTE OOT OTER OOT OTE OOTE OTER OOTE OTER OOTE TER HO HOO HO OOT OO OOT HOO OOTE HOO OOTE OOT OOTE HOO OTE ER RS S RS O RS T E R S R S H RS S H RS ER ER RS O E E E R TE T T E RS TER RS H TERS ERS HO S H S RS TER RS H TERS ERS S HO RS HO S H S HO RS H HOO S H RS RS H ERS RS H ERS RS H RS O O H H S H H H O O O O OT OO OO O HO OO HO S HO HO OT OT OO OT O OO HO T OO OO HO T OT HO OT OO OO OO H H H H H TE TERS TE ERS OTER ERS TER ERS OT OTE HOOT TER OOT OTER OOTE TER OOTE TERS OOTE TER OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS R S RS S R ER RS ER S S E S HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO R R R H HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO HO OT O T O T O HO S H HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO TE TE OOT O O T O T O O O OT T ER OTE ERS OTER TERS TER ERS T ER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H ERS OT OTER OOTE OTER OOTE TERS OTE TER OTER TERS OTE TERS OTE TERS TER TERS OTER ERS S R S H S H R R S H ER S H R S S H S H RS S H RS OO HO HOO S HO OOT OO S S HO HOOT HOO O HO S HO HO OO OO S HO H O H H H H H H S H O O O O O H T O H T O H T E O O O O O OO TE OO HO T OT O ER TE O OO H H O O O O O RS TE T T O HO OOT T TE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS E S T R OT ER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTER TERS OTE ERS OTE ERS TER ERS OTER RS HO S H S H HO S H HO HO RS H HOO S H ER ERS HO RS E S HO S H S H HO RS H HO S HO HO HO RS H HO RS H HO S H S H HO RS H HO RS H HO RS H OT OT OT HOO OTE HOOT OOTE OOT OTE OOT OTER OOT OTE OOTE OTE OOT TER OOTE O O O O O O O O O O O O O T O O T O O O T O R T O E R E S E ER TE TE RS ER TE O ER RS T O E RS OT E TE OT RS S H ERS S H RS S H RS H S R R RS TER ERS TER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H TERS RS H ERS S S HO RS HO OOTE RS S HO ERS RS H ERS HO HOO S HO OOT S HO OOT HOO OOT H HO HOO S H OO HO HOO H OT O HO H HO HOOT HO OOT OO HO HOO HO OOT HO HO OOT OT H OT OTER OOT TER OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTE TERS OTE ERS OTE ERS TER ERS OTER R R R S ER E ER OOTE ERS OTE TERS OTE ERS OTER TERS OTE ERS OTER ERS OTER ERS S R S R S HO H S H S HO RS H HO S H S HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S H S H HO RS S H HO HO OT HO RS H HO HO RS H HO RS H TE TE OOT H O O O O T O T O O O O HO O O OT T ER OT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOT OTER OOTE OTER OOTE OTER OOTE OTER OOTE TER OTE TER OTE TERS OTER TERS OTER ERS ER ERS TERS ERS TERS RS H TERS RS H ERS S H RS S ER RS ER S H S H RS S RS RS ER RS S S S H ERS RS H S H RS S RS H HO OOT HO OOT HO S HO HOOT HOO OOT S HO HOOT S HO OOT H HO HOOT HO OOT H H HO HOOT HO OOT HO HOOT HO OOT OT E OT ER HO OOT OT E HO OOTE HOO OOT OT OT E HO OOT HOO OOT OT OT E OT OT E OT ER RS OT E E S ER ERS TERS RS OT E ER ERS OT ER RS E ER ERS OT ER RS E E TE ER ERS ER RS ER ERS ER RS S HO RS H ER RS S H ER RS H TERS RS S S H H ER RS S S H RS RS H H O S H S H HO HO HO OO HO OO S H S H HO HO OT HO OO HO OO S H HO HO O O H H S H HO S H HO H O T O O O H O O H O T O T O ER OO OT OO OT OO HO OO TE OT TE OT OT OT OO ER OT OO TE TE OT T O OO OO E OT OO E T T O O O E T E R E R E S E T T T T E R T O E E R E S H RS OT ER RS OT E RS TE E S T RS S T RS E RS E R ER ER ER S R S H TE R R RS TER ERS TER E E R S HO RS H HOO S H S S RS S HO ERS RS H ERS S HO H S HO RS H S HO RS H HOO S H OO S HO HOOT HO HOOT HO OOT HO HO HO RS H HOO RS H HOO S HO HO O O O H H OT O O O O H T H T O OT OT O E O OT E OO OO TE TE OT OTE HOOT TER OOT OTER OOT TER OOTE TER OOTE TER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTE ERS OTER ERS OTER ERS ER ERS ER RS E S S T R R T E R R R E S E S S S HO S R R R E S S H S H R R ER E E S S S S H R S H R R O S H S HO RS H HO RS H HO S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOOT HOO HOOT HOO OOT HOO OOT HOO OOTE HOO OOTE HOO T T OO T O T O O O E O O E T T T T O T O O O O E O E T T O O ER RS T O E RS E E T T TE T E RS T O E E R E OT TE OT TE RS OTER ERS TERS ERS TER RS H TERS ERS TERS RS H TERS ERS TERS RS H ERS RS H ERS RS H ERS RS H ERS HO R HO RS H S HO RS H HOO S H RS RS H ERS RS H ERS OO OO O O H HO S H HO O O OO O HO H O O HO HOOT HO OOT HO HOO S H HO HOO HO OOT OO H O H H O O T H OT OTER OOT TER OOTE TER OOTE TERS OTE TERS OTE TERS OTE T R ER OOT OTER OOTE TER OOTE TERS OOTE TERS OTE TER OOTE ERS OTE TERS OTE ERS OTER ERS OTER ERS E E S S R R S R RS S R R S S H S H RS S H R R E S S S R R R HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOOT HOO HOOT HOO OOT HOO OOT HOO OOTE HO S H HOO RS H HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO TE OT TE OT E OT OO E T T TE TE OT TE OT ER E T T O O R T O O O T T O T O T O S H ERS RS H ERS RS H ERS RS H ERS ER OTE ERS OTER TERS TER ERS TER ERS OTER ERS TERS ERS TER RS H TERS ERS TERS RS H ERS RS H ERS RS H ERS RS H ERS O O OO OO HO S H H S R O S O S H H S H H H O O H OO S H H H HO HO OOT HO OOTE HOO OOT HO OOT HO OOT HOO OOT HO HOO S HO OOT HO HOOT HOO OOT TE HOOT OTER OOT OTER OOT TER OOTE TER OOTE TERS OTE TER O O E O E T O E O E E T S R T T OT R TE E R O E ER ER S S RS TE RS ER OT ER ER S S TE TE RS RS TE ER RS RS RS ER S ER S S RS TE R H ER R S S HO RS H HO S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOOT HOO HOOT HOO OOT HOO S H S H ERS HO RS H S HO RS H HO RS H H T O OO OOTE OOT OOTE HOOT OTER OOT OTE OOTE OTE OOT OTER OOT OTER OTE OTER OOTE TERS OTE TER OTE TERS OTER TERS OTER ERS TER TERS OTER ERS TER ERS TER ERS E R E S S H R R S TE E R E R S S H S H S S R R E R S S H S H RS RS HO S S H S H RS O S S H RS S H RS S HO RS HO H H HO S H H HO HOOT HO OOT HO HOO HO OOT HO HOO HO RS HO OOT OT H H OT OTER OOT O TL L O OT S OO OOT H OE OU H O O O T H O O O O TL I K OT T ES H OO ONT O O T E RH O O T EO O T E R H O OFTOO ER E R OW OT U ER ER OOTE ERS OTE TERS OTE ERS OTER TERS OTE ERS OTER ERS OTER ERS TE S R E E S S S R S TE ERS OTE ERS TER ERS OTER RS R R E S RS RS H H M S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOOT HOO HO R R S H HO RS H S HO RS H HO N IHN TE OT TE O O T GHR O O O T O BSOH O K T O T O O O O O O S OTA E O AO T O O S H O H O O T S H O H O O T FA O OT TE O O O CHE O O TE OT E OT RS TER ERS TERS ERS TERS RS H ERS RS H TERS RS H ER TE OTER OOTE TERS OTE TER OTER TERS OTER ERS OTER TERS TER TERS OTER ERS E E S HO RS S H S H S S H RS S OO S H S H H RS RS H ERS RS H ERS RS H RS HO RS HO HO OOT H HO HOOT HO OOT OO HO OO OO HO HOOT HO OOT OT O H H O H H T O H O O H O O O O O O H O O E O O E O O H T H HO ER OT OT OT OT OO ER O ER O T TE TE T OT O O TE TE RS T O RS OT E OT TER OTE TER OT O O ER ERS S E S S E ER RS ER ER OTE TERS OTE ERS OTE ERS TER TERS OTE ERS OTER ERS TER ERS S RS S HO RS H HO RS HO RS H HO RS H HO RS H HO RS H HOO S H H O O O HO RS H HO S HO HO RS H HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO S HO HOO O O O O S H S HO RS H HO RS H TE TE OOTE OTE OOT TER OOTE OTER OOTE TER OTE TER OTE TER OTE TE OT OT OT OO T O T O O O O O O O O T O O E E T T T O T O O T E S T RS O RS T ER RS E S H E ER S RS S T RS R E E RS E ER E R TE T R S H T E R HO RS S S H ERS S HO ERS RS H RS S H TERS ERS RS RS H ERS RS H ERS RS H RS OO S H HO RS H HOO RS H HOO S HO HO OO S HO HOOT HO HOOT H O H O H O T H O O O H T O O H O OT O TE OT OT E O O O O T T O T E OT OT ER O TE HO OOTE HOO OOT HOO OOTE HOO OTE HOO OTE OOT OTE HOO R ER ERS ER RS E E S RS OTE TERS OTER ERS OTER ERS OTER ERS TERS ERS OTER RS T ER TE TE RS TE ER RS R TE RS S S HO RS H S HO RS H H H RS RS OTER RS S S H S H S H S H R R R S H S H ERS H H H OO OT OO OOTE HOOT OOTE HO HO HOO S H HOO RS H HO S HO HOO S HO HOO S HO HOO HO OOT OO HO OO OOT HOO OOTE HOO OOTE OOT OOTE HOO OTE O E T T O O T O O T R T T E R T O E OO E O TE O TE T T E OT T O OT ER TE E T ER RS S H ERS RS S H RS RS RS RS TE TER OTE ERS OTE TER RS RS H ERS RS H RS ER ERS TER ERS ER ERS S RS ERS TER RS H ERS RS S H H O O HO

BITTEMIT SAHNE

auf der Reeperbahn 157 www.hooters-hh.de

ALLE SPIELE, ALLE TORE! LIVE!

Direkt an der S-Bahn-St ation Reeperbah n.


Texte: Helen von Daacke

konzerte s Live-Highlight Das sind unsere Juli! d un für Juni

Wahlhamburger Drebe macht Singer-Songwritermusik mit Rock- und Elektro-Einflüssen – mal auf Deutsch mal auf Englisch. Auf der Bühne kommen Bass, Cajon und verschiedene Melodica dazu. Vor allem Freunde von Musikern wie Nils Frevert oder Gisbert zu Knyphausen werden bei diesem Konzert voll auf ihre Kosten kommen! Zum Mitwippen und Träumen.

04

JUN MO

20 h, Freundlich + Kompetent, Hamburger Str. 13 (Barmbek-Süd), Eintritt frei

ROSTAM

Als ehemaliger Gitarrist und Keyboarder von Vampire Weekend kennt sich Rostam Batmanglij, wie der in Washington D.C. aufgewachsene Musiker mit iranischen Wurzeln gebürtig heißt, mit experimentellem Songwriting aus. Mit der Band ist Rostam in einer Melange aus Indie-Rock, Punk und Afrobeat unterwegs, solo kreiert er eine noch eigensinnigere Mischung aus Streichern, Folk und Pop. 2017 erschien sein erstes Solo-Album, das er in Deutschland nur in Köln und in unserer Heimatstadt präsentiert. Für Fans von Vampire Weekend, Bon Iver oder Coldplay ein absolutes Muss!

06

19.30 h, Nochtwache, BernhardNocht-Str. 69 (St. Pauli), 18 €

JUN MI

GEWINNSPIEL Wir verlosen

2x2 GÄSTELISTENPLÄTZE für das

GEWINNSPIEL Wir verlosen

1 x2 GÄSTELISTENPLÄTZE für das KONZE RT VON ALMA auf UNISCENE.de

24

Hinter The Internet stecken die Sängerin Syd tha Kyd und Odd Future-Mitglied Matt Martians. Syd, die schon mit 15 für das Hip-Hop-Kollektiv Odd Future Wolf Gang Kill Them All als Audio Engineer bastelte, wurde damals vom Kopf der Gruppe und Rapper Tyler the Creator gepusht. So fand sie ihren eigenen Weg als Musikerin. Mit sphärischem ElektroSoul und Anleihen aus Jazz und Funk gehören The Internet nun definitiv zu den aktuell verheißungsvollen Vertretern des amerikanischen R'n'B!

06 JUMNI

20 h, Uebel & Gefährlich, Feldstr. 66 (St. Pauli), 28 €

KONZERT VON ROSTAM auf UNISCENE.de

ALMA Ostfinnland, 1996. Die Zwillinge Anna und Alma erblicken das Licht der Welt in dem dünn besiedelten Land zwischen Russland und Schweden, das in der Welt hauptsächlich mit seiner Seenvielfalt und Nordlichtern in Verbindung gebracht wird, aber nicht zwangsläufig mit chartstürmendem Elektropop. Doch genau das gelingt Alma zwanzig Jahre später. Mit ihrem Hit „Bonfire“, den der Hamburger DJ Felix Jaehn produziert hat, ist sie schnell in aller Munde. Mit DJ Martin Solveig nimmt sie kurze Zeit später die Single „All Stars“ auf, die sich noch länger in den Charts hält. Ihre dritte Single „Chasing Highs“ erreicht Goldstatus. Mit ihrem Markenzeichen, den neongelben Haaren, drückt die 22-Jährige dem Elektropop ihren eigenen Stempel auf, indem sie mit Gegensätzen wie Cyber- und Metal-Elementen spielt. Mit ihrer Energie zieht sie uns zurecht auf die Tanzfläche und auf das Konzert in Hamburg, das nur eines von zweien in Deutschland sein wird. Nachwievor an ihrer Seite: Ihre Schwester Anna als Background-Sängerin.

04

THEINTERNET

JUN MO

20 h, Uebel & Gefährlich, Feldstr. 66 (St. Pauli), 32 €

konzert ticker Ihr einziges Deutschlandkonzert gibt die legendäre Band mit einem großen Reper-

toire an Mega-Hits bei uns im Norden: FOO

FIGHTERS, 10.6., Trabrennbahn Bahrenfeld

>>> Sie war Jury-Mitglied von „The Voice

UK“ und räumte schon mehrfach Awards ab. Zuletzt gewann sie „X-Factor“ in China: JESSIE J, 14.6., Stadtpark Open Air >>> Ehemalige Frontfrau der Band The Gossip, Muse von Karl Lagerfeld und extravagante Mode-Ikone: BETH Open Air

DITTO, 9.7. Stadtpark

>>> Oh, Helene! Mit „Atemlos durch

die Nacht“ hast du uns alle verzaubert. Wir freuen uns auf eine romantische Nacht mit dir in Stellingen. Not.: HELENE FISCHER, 14.7. Volksparkstadion >>> Fans sind in love mit dem Schöpfer der

Zeilen „I'm in love with the shape of you“, der dieses Jahr das Ja-Wort gibt. Auf der Bühne aber noch zum Anschmachten verfügbar:

ED SHEERAN, 25.7., Trabrennbahn

Bahrenfeld

>>>

JUNI / JULI 2018

Fotos: Schwendner (1), Gläser (1), Afsari (1), Universal Music (1), Beck (1)

DREBE


ST.VINCENT

Die als Annie Clark geborene Multiinstrumentalistin aus Oklahoma war schon als Vorband mit Arcade Fire, Midlake oder Xiu Xiu unterwegs und gehörte mit dem zu Sufjan Stevens Live-Band. Das Album „Love This Giant“, das sie Musiker und ehemaligen Talking Heads-Frontmann David Byrne aufnahm, Package wurde für einen „Grammy Award“ in der Kategorie Best Reckording en nominiert. Ein Auftritt St. Vincents gleicht einer Performance mit orchestral und cineastischen Einlagen. Ihr Verständnis von weitergedachter Popmusik ebenso setzt sie beinahe konsequenter um als Lady Gaga und hält sich dabei so trasnicht mit grellen Tönen und großen Inszenierungen zurück – aber nicht mit dem hig. Für die Gossip-Liebhaber gibt es dennoch Input: Annie Clark war lerin Kristen Model Cara Delevigne zusammen und ist aktuell mit der Schauspie Stewart liiert. Ihre Musik allein ist aber schon spannend genug! 20 h, Markthalle, Klosterwall 11 (St. Georg), 36 €

02 JUMOL

Tag der offenen Tür

19. August 2018 Entdecke das Tybas Dance Center und sein vielseitiges Kursangebot aus Ballett, Jazz, Modern & Urban Styles in kostenlosen Kursen, Aufführungen uvm.

Solange möchtest du nicht warten?

Kein Problem. Komm jederzeit gerne für eine Probestunde vorbei. Ganz ohne Voranmeldung. Unseren Kursplan und uns findest du hier: TYBAS DANCE CENTER Bäckerbreitergang 26 l 20355 Hamburg Telefon +49 40 357 185 00 www.tybas-dance.com l info@tybas-dance.com Besuche uns auch auf Instagram: @tybas_dance_center

RORYCHARLES

08 JUFRN

t-Album zog es Rory Mit seinem melancholischen Debü Jahren nach Hamburg, s sech vor r heste Manc Charles aus zu einer wo er als Straßenmusiker schnell r Mischung aus lokalen Bekanntheit wurde. Mit seine enden Stimme zieht Folk und Pop und einer beeindruck ist vor allem ein er uns einfach in seinen Bann – und intensiven und mit tler Küns Livender rrage hervo nd gilt fesselnden Konzerten. Das Birdla nach mehrfachen Auftritten von ihm mittlerweile fast als sein Wohnzimmer. Uns erwartet ein intimer, unbeschwerter Abend mit authenog, tischer Musik von einem, der ausz seine wunderbare Gabe mit den Menschen zu teilen. 19.30 h, Birdland, 15 € Gärtnerstr. 122 (Hoheluft-West),

25


S MIT D RTY EM PA

CH S T E N I Q

HAMBURG S

JEDEN DONNERSTAG:

Die UNISCENE DonnerstagsReihe ist Hamburgs „Thursday Weekend Starter"! Auf dem Mainfloor der Reeperbahn 136 befeuern euch UNISCENE-DJs, wie der Berliner Mekzim oder der Hamburger DJ Daniel Christian, mit genreübergreifenden Clubtunes. Im Basement mixt City-DJ Dam-on frischen HipHop!

MOONDOO

JEDEN FREITAG: HALO

Wöchentlich strömen rund 1.000 Gäste zu Hamburgs „Best Friday Party in town“! Seit 2004 sorgt die UNISCENE im HALO für frischen Sound auf zwei Floors. Ob Hip-Hop, House oder Kulthits – hier ist für jeden Wildstyler was dabei!

LIVE! EMREE KAVÁS UNISCENE@MOONDOO

Der Hamburger Sänger Emree Kavás legte mit seinem ersten Song „Kopf Hoch“ im Juni 2016 ein Top-Single-Debüt hin. Das vom Künstler selbst produzierte Musik-Video feierte auf stern.de Premiere. Es folgten mehr als 450.000 Plays auf YouTube und Spotify, zahlreiche Auftritte unter anderem beim „Ostermarathon“ von Radio Hamburg im April folgten prompt. Schließlich schoss die Single in die Top 20 der iTunes-Viral-Charts!

DEINE PARTY!

Emree schreibt und produziert seine Songs gemeinsam mit seinem Team, das bereits Hits für Cro, Felix Jaehn, Casper oder Sido baute. Aber nicht nur die Musik des Do-It-Yourself-Künstlers macht gute Laune, auch seine LiveShows sind energiegeladen. Emree flasht mit freshen Tanzeinlagen, durchgestylten Choreografien und einer krassen Live-Crew, die ihm auf der Bühne stets zur Seite steht. Gerade veröffentlichte Emree seine neue Single „Baby“, einen Radio-Tune, der direkt ins Ohr geht. Gemeinsam mit ihm lassen wir am 27. Juli die Korken knallen, wenn er bei unserer Party im Moondoo exklusiv die Premiere seiner dritten Single „Himmel“ feiert, die im August erscheinen wird!

Regelmäßig feiern JAK-, Fresenius- oder Medizinstudis bei den wöchentlichen UNISCENE Events. Ob Semester-Openings und -Closings, Ersti-Partys oder ausgefallene Sonder-Events wie Party-Rallys: Wir helfen euch bei der Orga und integrieren euer Event-Konzept in unsere wöchentlichen Party-Reihen im Moondoo und Halo. Oder wollt ihr mit uns gemeinsam eine DU HAST BOC K AUF DEI NE PARTY BEI DEN UNISCENEeigene Party veranstalten? Auch kein Problem. Schreibt uns einfach und wir EVE NTS ? Dan n schreib finden die passende Feier-Lösung!

uns für mehr Infos: NIGHTLIFE@UNISCENE.DE

26

TIPP:

UNISCENE wird Emree ab dem 1. Juli live bei den Vorbereitungen zur dritten Single im Studio und bei den Proben begleiten. Außerdem könnt ihr an Gewinnspielen zur Party im Moondoo teilnehmen! Folgt uns bei Instagram einfach unter @uniscene für mehr Infos!

2016 JUNIJANUAR / JULI 2018

Fotos: Llanan (6), Imperium Records (1)

27.7.


K A J S T E E M E N E C S I N U # ! W E I V E R Y T R A P R AFOTONEDOO–29.4. @M

y Großer Auftritt: Zur Aftershow-Part ht mit kamen einige der Designer stilec einer Limo ins Moondoo.

Anfang April startete das UNISCENE Fashion-Team mit einem eigenen Channel auf Insta! Das erste Thema: Die Modenschau der Akademie JAK. Über mehrere Wochen hinweg begleiteten die Fashionistas rund um Atussa Bordbar, die selbst Modeund Textilmanagement studiert, die JAK DesignStudenten bei ihrer Arbeit. Das Highlight: Die Abschluss-Modenschau und die Afterparty im Moondoo am 29. April. Regelmäßig werden wir nun zu weiteren Fashion-Kooperationen und –Events einladen oder umfangreich live berichten! Du willst dabei sein? Dann folge uns auf Insta! Studis Fashion Madness: Die ausgefallenen der JAK zeigten ihre Kreationen.

Volle Hütte: Nach der Mod enschau stürmten die JAKler den Ca twalk und feierten ihren Abschlu ss.

FOLGEUNISCENEAUFINSTA! INSTAGRAM.COM/UNISCENE

27


dovnik &

Texte: Natalia Sa Lesley-Ann Jahn

s p p i t t n e v E

OPENAIR PUROREGGAETON

28

JUL SA

Party s? Dann könnt ihr Sagt euch Daddy Yankee noch etwa „Reggaeton Open euch ungefähr die Musik auf dem Tanzstil der Latinos ist wie Air" vorstellen. Der dazugehörige Tänze sehr hüft-, besser gesagt, die meisten lateinamerikanischen arschbetont – und bietet eine ernstzunehmende Alternative zum Legday im Gym. Tanzt doch einfach mal mit! Denn die klassischen Elektro- oder House-Partytunes kann ja eh langsam keiner mehr hören... ab 18 h, Edelfettwerk, Schnackenburgallee 202 (Bahrenfeld), 4,50 €

23

Wann habt ihr das letzte Mal ghaund naisch oder kamerunisch gegessen? Wahrscheinlich noch nie. Der Mangel an afrikanischen Restaurants in Hamburg ist wirklich ein Jammer, hat diese Küche doch so viel zu bieten. Das dachte sich Food & auch Pamela Owusu-Brenyah, die mit „Afro x Pop" Dance eine Plattform für moderne Afro-Kultur gründete. Nachdem in Berlin beim dazugehörigen Event 5000 Besucher zusammenkamen, bringt sie das „African Food Festival" nun in ihre Heimatstadt. Küchenchefs und FoodStartups zaubern euch hier Afro-FusionMenüs und traditionelle, fleischlastige oder vegane Gerichte aus Accra bis Marrakesh.

FESTIVAL

JUN SA

Party

MLOVE Future City Campus, Baakenhöft (HafenCity), Sa 12-22 h, So 12-20 h

ab 18 h, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai 29 (HafenCity), 20 €

KÜCHENSESSIONS Fotos: gleem (1), ASK FM (1), An African Food Map (1), Böhm (1), Groenveld (1), Reggaeton Open Air (1)

28

JUN SA

FOOD

1,2PIECEFEST Experimentelle Performance trifft elektronische Beats! Bei dieser Party erlebt ihr Les Trucs aus Frankfurt – zwei „Menschenroboter“, die sich irgendwo zwischen Experiment und Tanzpop bewegen. Dazu kommt das Duo ASK VM, hinter dem Aschraf Sharif Khan und Viktor Marek stecken, die die traditionelle indische Laute Sitar mit dazugehörigen Beats spielen. Mehr analog-elektronische Musik gibt es von Nika Son, die regelmäßig im Golden Pudel auflegt. Außerdem dürft ihr euch auf die Hamburger Band Die Vögel mit Tuba, Trompete und Flöte freuen, die seit Ewigkeiten nicht mehr aufgetreten ist. Das klingt alles ziemlich wild?! Das wird es auch! Also unbedingt dabei sein.

09 10 JUNSO

AFRICAN

GEHENRAUS

01 JUN 29 FR JUL 27 FR JUN FR

und

und

Hautnah, unplugged und in Wohnzimmeratmosphäre feinster Akustik-Musik lauschen: Die „Küchensessions" im Knust sind r-Songwriter-Szene. Und ein Evergreen der Hamburger Singe in Hamburg ankommt, ntlich hoffe auch nun mer Som der da Bierchen in die Hand, Also ren. zuhö en drauß er wied wir dürfen unter anderem für Alex – auf n Ohre und z nplat Latte ab auf den frei über Gefühle singt, Mia Mayr, die zu dunklen Beats kitsch die Hamburger Indie-Band und e Stimm n zarte Diekow mit ihrer Staring Girl. Knust, Lattenplatz Neuer Kamp 30 (St. Pauli), 18 h, Eintritt frei (Hutspende)

Musik

JUNI / JULI 2018


MILLERNTOR GALLERY

05 JULDO 08 JULSO bis

Vorfreude auf eines unserer Lieblingsevents des ganzen Jahres! Zusammengetrommelt vom Verein Viva con Agua kommen wieder über 100 Künstler und Musiker ans Millerntor und Kunst & verwandeln das Stadion bereits zum achten Mal zur KulturloMusik cation unter dem Motto #artcreateswater. Die Infos zu den ausstellenden Künstler, den Live-Acts und dem Kulturprogramm dieses Jahr, findet ihr auf der Facebook-Veranstaltungsseite. Für einen Instagram. Blick hinter die Kulissen folgt unbedingt auch @millerntorgallery bei Millerntor Stadion, Heiligengeistfeld 1 (St. Pauli), Tagesticket ab 9,50

SPASS HABEN MIT FREUNDEN!

SOMMERPATISSERIE CLEANEATING, PALEO&GLUTENFREI

GAMING, BURGER & FUN Studierendenspecial! 1 Box für 4 bis 6 Pers. 19,- € statt 29,- €/Std.

08JUFRN

ist Die Süßigkeiten-Manufaktur gleem die wahrgewordene Vision von gutem er: Essen der Gründerin Anna Gliem Hier werden nur nachhaltig ange baute, fair gehandelte und möglichst Food t– unbearbeitete Zutaten verwende Paleo wie en um die süßesten Sünd gschokolade Pralinen, glutenfreie Rawnies, Honi Beim Workoder Raw Food Torten zu kreieren. en und die shop lernt ihr alles über diese Zutat einem Malheur Zubereitung von Leckereien wie onibs, au Chocolat mit Nicecream und Kaka spralinen, Koko e, kolad Scho er weiß in Kirschen m mehr! rohen Himbeer Macaroons und viele .30 h, 55 €

gleem, Peutestr. 53 C (Veddel), 19-21

Neu in der Golf Lounge: Gaming mit TrackMan Range. Probiert es aus, bei leckeren Bearclaw-Burgern & Bier! Golf Lounge Billwerder Neuer Deich 40 20536 Hamburg Telefon: (040) 819 78 79-0

ANNA GLIEMER

www.golflounge.de

29


Texte: Helen von Daacke

ps kultur-tip

À(F)FRAPPANT bis

30 DEZSO

Sport” oder „LebensSeine Wandbilder „Jugendliche beim in Fuhlsbüttel und rtal Alste m nasiu Gym im n freude” hinge sie im Nationalbis weg, Teich Alter hule in der Gesamtsc zeigt eine eigene Aussozialismus zerstört wurden. Nun von Karl Kluth, der als Ausstellung stellung erstmals über 20 Werke r Künstlervereins und ehemaliger Vorstand des Hamburge in der Stadt verwurzelt Verfechter der modernen Kunst tief t fasste er Fuß, nachdem er war. In der Kunstszene unserer Stad s für einen Besuch in Hamburg ndium stipe Reise eines geld Preis das er als „entarteter“ Maler der Verfe nutzte. Im Nationalsozialismus war sdienst eingezogen, aus Krieg zum em trotzd e wurd t, mung ausgesetz rte. Das Kriegsgefangenschaft zurückkeh dem er erst 1949 aus russischer und nahm eine älden Gem n seine in fhin darau Erlebte verarbeitete Kluth schule für bildende Künste – HfBK Professur an der heimischen Hoch Hamburger Maler-Genie – an. Genug Gründe, um sich dem en! und seinen Werken genauer zu widm Museum für Kunst und Gewerbe, ab 8 €

Steintorplatz 1 (St. Georg),

JUN FR

19 h, Frappant, Bodenstedtstr. 16 (Altona), Eintritt frei

WORTPICKNICK

DAS LESEFEST IM GRÜNEN

Bei den ersten wärmenden Sonnenstrahlen zieht es uns Hamburger naturgemäß nach Draußen zum Eis essen, Kaffee trinken, Grillen und Spazierengehen. Und zum Entspannen auf einer unserer zahlreichen Wiesenflächen bietet sich selbstverständlich gute Lektüre an. Das hat auch die Veranstalter von Hamburgs erstem Lesefest im Lesung Grünen inspiriert: Hier dreht sich alles um das geschriebene und gesprochene Wort, Leseratten und Bücherwürmer kommen voll auf ihre Kosten. Und wir können hier lokale Künstler, Schriftsteller und Musiker kennenlernen. Beispielsweise die Hamburger Musikerin Nina Müller, die mit ihrer weichen Stimme für entspannte SingerSongwritermusik sorgt. Unter anderem erzählt dazu Kinderbuchautorin Stefanie Taschinski fantasievolle Geschichten und Schauspielerin Julia Jessen liest aus ihren Romanen. Workshops für kreatives Schreiben bieten die Möglichkeit, euer Schreibtalent zu entdecken und aufgestellte Regale geben ausgelesenen Büchern ein neues Zuhause. Wer nach Einbruch der Dunkelheit noch nicht nach Hause möchte, findet nach dem „Lesefest“ einen entspannten Abschluss mit dem Wasserlichtkonzert inmitten von Planten un Blomen.

30 JUSAN

14 h, Planten un Blomen Musikpavillon, Jungiusstr. (Rotherbaum), freier Eintritt

30

JUNI / JULI 2018

Fotos: Kluth (1), Ritchie (1), Horn (1),Krafft Angerer (1), Ehninger (1), Füllgraf (1)

15

KARL KLUTH

IN HAMBURG

Das Frappant bekommt Besuch aus Berlin! In der Ausstellung zeigen Mitglieder der nichtkommerziellen aff Galerie für Fotografie aus der Hauptstadt in Zusammenarbeit mit dem Frappant eine umfangreiche Auswahl aus ihren Werken, die sich mithilfe unterschiedlicher Ausstellung fotografischer Herangehensweisen und Techniken mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen. Wie aff Galerie-Mitglied Jana Ritchie: Die junge Analog-Fotografin gewann für ihre Reportage über eine Deutschtürkin in Berlin-Kreuzberg den Hauptpreis im Zenith-Fotowettbewerb. In der À(f)frappant-Ausstellung zeigt sie Fotos aus ihrem Projekt „_lesque“, für das sie zwei Jahre lang verschiedenste europäische Künstler modern interpretierter Burlesque fotografierte. Tipp: Am Freitag, den 15. Juni, findet die Vernissage statt.


21 JUSAL 11 AUSAG

MSARTVILLE

Kunst

sten – Dieses Festival aus dem MS Dockville-Spektrum gehört zu den spannend immerhin feiert und stivals Sommerfe er Hamburg en kostenlos – coolsten sowie Hamburger dieses Jahr ein kleines Jubiläum: Zum fünften Mal wird inmitten des das „MS Hafens eine Open Air-Galerie entstehen. In diesem Sommer erfindet urbanen Raums Artville“ das Gelände als Hamburgs 105. Stadtteil im Sinne eines sind nicht nur für Kunst und Diskurs – ein ambitioniertes Ziel. Und wie jedes Jahr Monate vor lokale, sondern auch internationale Künstler dabei, die teilweise schon arbeiten. der Eröffnung des Festivalgeländes dort wohnen und an den Projekten bestaunen! Wir freuen uns schon drauf, das Gelände zu erkunden und alles zu Reiherstieg Hauptdeich / Ecke Alte Schleuse (Wilhelmsburg), freier

Eintritt

ANNAKARENINA 

allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie

virtuos musikaHier wird der Klassiker des russischen Schriftstellers Lew Tolstoi n eine neue lisch aufgeführt. Clemens Sienknecht und Barbara Bürk inszeniere der WeltliteFolge ihrer hochgeschätzten Radioshow „Berühmte Seitensprünge ratur“ und inszenieren den 140 Jahre alten Klassiker „Anna Karenina" in einer fiktiven Hörfunk-Show als Live-Hörspiel höchst unterhaltsam neu. Der Klamauk macht dank Retro-Kostümen, Schauspiel Popsong-Mashups und wirrer Einspieler richtig Spaß! Er dauert übrigens, wie es mit einem Zwinkern auf der SchauspielhausSeite heißt, mindestens 100 Minuten, aber nicht länger als 119 Minuten...

20

JUN MI

20 h, Kampnagel, K2, Jarrestr. 20 (Barmbek-Süd), ab 9 €

DASWETTER

Das Wetter ist fester Bestandteil unserer Small-Talk-Konventionen und immer ein dankbares Thema bei drohendem Schweigen. Dieses Sujet wird im Thalia Theater nun nicht nur besprochen, sondern selbst gemacht. In jeder Inszenierung allerdings anders – wechselhaft wie das Wetter selbst. Genaueres bleibt Schauspiel abzuwarten, aber der Vorbote ist verheißungsvoll: Es ist das erste Stück für die Bühne des Thalias vom Hamburger JungTel Regisseur Jan Philipp Stange, der bereits in Frankfurt, Bremen sowie KörberAviv arbeitete und mit seiner Inszenierung der „Tagesschau" beim Studio Junge Regie zur Shortlist der besten drei Inszenierungen zählte.

11

JUN MO

Thalia Gaußstraße, Gaußstr. 190 (Ottensen) ab 11 €

Starke Stücke

bis

www.ernst-deutsch-theater.de

Für alle Klassikfans unter 28: 50 % Ermäßigung im Vorverkauf 10-Euro-Tickets eine Woche vorher Brecht/Weill Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (konzertant)

9. Symphoniekonzert So 27.05.18 – 19.00 Uhr Laeiszhalle Großer Saal

Schmelztiegel der Nationen Saint-Saëns – Ravel – Copland – Martinů – Brücher

8. Kammerkonzert So 17.06.18 – 11.00 Uhr Laeiszhalle Kleiner Saal

Unauslöschliches Leben Sibelius – Grieg – Nielsen

10. Symphoniekonzert So 24.06.18 – 19.00 Uhr Laeiszhalle Großer Saal

symphonikerhamburg.de

31


JUNGE FILMEMACHER IN HAMBURG

, S T E S E I AN D ! S O L , G I T FER In der Hamburger Nachwuchs-Filmszene gibt es derzeit große Ideen und viel Talent: Mit Ausdauer und tollen Geschichten im Gepäck verwirklichen junge Regisseure und Produzenten ihre filmische Kreativität. Die Grundlagen bringt einem das Studium bei – doch der Weg in die Filmbranche verlangt vor allem eines: Eigeninitiative in allen Bereichen. Wir haben zwei frische Absolventen auf ihrem Weg begleitet – und geben euch Tipps für den eigenen Start in die Filmemacher-Karriere. Text: Constantin Jacob

32

E

s ist der erste warme Abend im April und an der Alster wimmelt es von Menschen. Durchatmen und den Blick über das Wasser gleiten lassen. Mehr verlangt gerade keiner von der Feierabendidylle. Für die beiden Hamburger Filmemacher Max Ahrens (22) und Maik Lüdemann (23) ist es mehr ein kurzes Ausruhen als Feierabend. Sie sind zwei von zahlreichen ambitionierten Jungregisseuren aus Hamburg, die mit ihren neuen Projekten den Weg in die Filmbranche wagen. Wer sich für einen Beruf in der Filmindustrie entscheidet, wählt einen 24-Stunden-Job inklusive zweigleisigen Projekten. So wie Maik, der parallel an seiner Bachelorarbeit arbeitet und gleichzeitig mit seiner eigenen Produktionsfirma Nashorn Filmhaus Werbefilme produziert. Da sind kurze Verschnaufpausen reine Mangelware. „Es braucht viel Leidensfähigkeit, Selbstdisziplin und organisatorisches Geschick, um alles in der Spur zu halten“, sagt Max, der seinen Abschluss an der medienakademie Hamburg Anfang 2018 erfolgreich absolvierte. Dort trafen sich der aus Winsen stammende Max und der Hamburger Maik im Studiengang „Film & Fernsehen/Schwerpunkt Regie“ zum ersten Mal und bemerkten schnell, dass die Chemie zwischen ihnen und das gemeinsames Verständnis von Film einfach passte.

JUNI / JULI 2018


Ihr erster studienunabhängiger Film „Lukas taucht“, der im Februar 2018 seine Uraufführung im StudioKino in Altona feierte, wird immer wieder in regulären Vorstellungen in verschiedenen Kinos gezeigt. Die zwei Regisseure können bereits auf Erfahrungswerte zurück blicken, die für angehende Filmemacher unerlässlich sind. Bevor die Komödie jedoch Anerkennung und positives Feedback ernten konnte, mussten immenser Aufwand und einige Rückschläge verkraftet werden. „Für den jungen Nachwuchs ist es schwer, klassische Filmförderung von den regionalen Förderanstalten der Bundesländer zu erhalten. Besonders wenn es sich um leichtes Entertainment handelt. Mit Komödien oder skurrilem Humor hat man es nicht immer einfach“, gibt Maik rückblickend zu. „Die gesellschaftliche Relevanz des Projekts steht vor der Kreativität und hemmt die Ideenfindung und das fiktionale Schreiben. Bevor überhaupt der Gedanke an die Finanzierung zum Tragen kommt, überdenkt man die eigentliche Idee schon wieder.“ Blickt man auf die Förderentscheidungen der Filmwerkstatt Kiel, die den kreativen Nachwuchs aus SchleswigHolstein unterstützt, bestätigt sich der Gedanke: Die 24 geförderten Projekte aus 2017 splitten sich in 21 Dokumentarfilme und lediglich 3 fiktionale Projekte – darunter ein Experimentalfilm. Mit der Realisierung der Flüchtlingsdokumentation „Minden Replying“ (abrufbar unter anderem auf iTunes und Amazon) erntete auch Nashorn Filmhaus lobende Kritiken und diverse Einsätze auf Festivals. Ein wichtiges Thema mit Relevanz und Brisanz. Doch warum ist es schwieriger am Anfang einer Filmkarriere reine Unterhaltungsfilme umzusetzen? Muss es immer ein ungemütliches Thema sein? Nicht immer. Aber die Auseinandersetzung mit aktuellen Thematiken ist ein wichtiger Aspekt. Diesen Trend kann man in aktuellen Projekten sehen, die sich mit den Problemen der Generation Y beschäftigen: Neue Medien, die Suche nach Halt und das Hinterfragen des eigenen Ichs bieten Stoff für aktuelle Filmprojekte. „Lukas taucht“ beschäftigt sich mit der Qual wegweisender Entscheidungen. Das aktuelle Kurzfilmprojekt „Blaue Flecken“ des Hamburgers Martin-Oliver Czaja (25) begleitet zwei aufstrebende Rapperinnen in St. Pauli auf der Suche nach den richtigen Beats –

Fotos: Fechner (1), Nas

horn Filmhaus (1)

„LUKAS TAUCHT“

Eine Liste mit Gründen gegen die Veränderung. Diesen Dogmen folgt Lukas seit seiner Kindheit und ist . bisher ziemlich gut damit gefahren ister schw tzge Als seine zwei Ersa Raffi und Johanna jedoch ankündigen, die gemeinsame WG zu verlassen, gerät sein Lebensentwurf heftig ins Wanken. Lukas muss sich neue, abenteuerliche Strategien einfallen lassen, um der Veränderung die Stirn bieten

zu können. AufKommende Screening-Termine und -Seite book Face der auf en führungen werd gegeben. „Lukas taucht“ rechtzeitig bekannt

Ein Berufseinstieg mit vielen Perspektiven: Wir suchen für unseren Hauptverwaltungs- und Logistikstandort Neumünster Berufseinsteiger/-innen in den Bereichen IT, Marketing, Vertrieb, Personalwesen, Controlling, Einkauf und Immobilien. Mach was aus dir! Wir bilden aus: Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Informatikkaufmann/-frau Fachinformatiker/-in für Systemintegration Handelsfachwirt/-in (IHK) Bachelor of Arts (m/w) Bachelor of Science (m/w) Werde Teil des Teams! Bewirb dich online auf unserer Homepage edeka-verbund.de/nord oder per E-Mail unter bewerbung@edeka-nord.de.


im

d Maik be AM SET Max un reh. „Lukas taucht"-D

Frischer Wind

und sich selbst. Joshua Borchardts (20) Kurzfilm „Fields“ spielt in einer post-apokalyptischen Welt, in der Hoffnung das einzige Gut ist, das überlebt hat. Themen, die Ängste und Sorgen einer Generation widerspiegeln. In Schwarz-weiß gedreht, lange Einstellungen oder der detaillierte Blick in die Seele der Protagonisten – die künstlerische Wertigkeit ist den Projekten nicht abzusprechen. Was junge Filmemacher aus Hamburg auf die Beine stellen, wird zur großen Projektionsfläche für Gleichaltrige. Für Einsteiger in die Filmszene ist die Nähe zu einem Thema das A und O. Was liegt also näher, als in seinen Erstlingswerken das in Szene zu setzen, was einen selber beschäftigt?

Aller Anfang... Wie in jeder Branche gibt es den klassischen Weg und den Quereinstieg. Voraussetzung für Filmemacher ist natürlich die Liebe zum Film. Ohne geht es nicht. Vor der Wahl eines Studiengangs sollte klar sein, wo der Fokus liegen soll: Regie? Produktion? Special Effects? Ton? Es kann nicht schaden, wenn ein Filmemacher von allem ein gewisses Maß an Verständnis hat oder erwirbt, doch eine Profession sollte den Kern des Studiums bilden. Meist dauern Filmstudiengänge bis zu 12 Semester. Für junge Filmemacher ist das Studium jedoch erst der Anfang von allem. Das Sammeln von Praxiserfahrung wird nicht nur im Studium empfohlen, sondern ist unerlässlich für die Arbeit eines MICHAEL Filmschaffenden. Auf branchenreleDAVID PATE vanten Jobbörsen wie crew-united.de Aktuell mit dem Film „Heilstätfinden sich zahlreiche Angebote, bei ten" in den Kinos denen Interessenten fündig werden. Je mehr Erfahrungen gesammelt werden, umso mehr Wissen besitzt man für seine eigenen Projekte, die Eigeninitiative erfordern. Das bringt große Verantwortung mit sich, die mit steigendem Budget nicht kleiner wird. Besonders, wenn Gelder von Dritten das Projekt mitfinanzieren. Doch es gibt Lösungen für Einsteiger, genau diese Last zu minimieren. Ein Grund, warum sich auch die Hamburger Regisseure und Produzenten Max und Maik für die Selbstfinanzierung und Crowdfunding ihrer Pro-

34

Statt einem Langfilm widmen sich die Hamburger Regisseure in „Karacholand“ nun dem Serienformat. Ein cleverer Kniff, der zusätzlich mehr Raum für Kreativität und Auswertungserfolge offenbart. Dank Netflix und Amazon, die die Serienlandschaft extrem verändert haben, ist Streaming zu einem wichtigen Zweig geworden, der auch dem Nachwuchs eine Plattform ermöglicht, um Formate und das deutsche Sehverhalten zu entstauben. „Wir wollen mit ‚Karacholand' unseren Teil dazu beitragen, die starren Genreregeln etwas aufzuweichen. In Deutschland gibt es kaum Genrehybriden aus verschiedenen Bereichen. Entweder ist es ernst oder lustig. Aber Geschichten sind nicht nur das eine oder das andere. Sie sind vielfältig und voller Ecken und Kanten“, sind sich Max und Maik einig. Die Zeit für neue Ideen hat gerade erst begonnen!

„NEUE DINGE MÜSSEN HER!“ Regisseur, Autor und Produzent Michael David Pate (36) aus Heide in SchleswigHolstein macht die Filme, auf die er Lust hat – und der Erfolg gibt ihm Recht. Wir haben ihn nach seinem „Geheimnis" gefragt.

Der Beruf Filmemacher ist der Traum vieler junger Kreativer. Ist es ein angeborenes Talent oder eine reine Frage von Fleiß und Lernen?

Ich denke beides. Ich hatte schon als Kleinkind eine unheimliche Faszination für bewegte Bilder und Geschichten. Angeboren war es bei mir insofern, dass mein Vater ein totaler Filmnerd ist. Anstatt uns Kinder zum Sport zu schicken, verpasste er uns eine umfassende Filmbildung. Aber im Beruf gibt es noch so viel zu lernen. Ich bin den autodidaktischen Weg gegangen und habe vieles in der Praxis gelernt. Sich vor dem Loslegen erst einmal ein breites Wissen anzueignen, halte ich aber auch nicht für verkehrt. Sicher Typsache. JUNI / JULI 2018

Foto: Twentieth Century Fox (2), Fechner (1), Laewen (1)

jekte entschieden haben. Der Mix aus Finanzierung und Marketing kurbelt den Bekanntheitsgrad der zu fördernden Projekte an und spült gleichzeitig noch Geld in die Produktionskasse. „Man darf nicht hoffen, dass die Leute einem das Geld hinterherwerfen. Das passiert eher selten und bedarf einer gewissen Reichweite von Natur aus. Doch als Starthilfe empfiehlt sich Crowdfunding in jedem Fall“, räumt Max ein. Für ihren derzeit in Vorproduktion befindlichen Serienpiloten „Karacholand“ setzten Max und Maik eben deshalb wieder auf die Hilfe des Crowdfundings und erreichten ihr Finanzierungsziel von über 5.000 Euro.


Deine Filme haben in den deutschen Kinos für Aufsehen gesorgt. Braucht es mehr Mut für neue Ideen?

Ja, bitte! Ich denke, wir haben dieses Jahr bereits an einigen Beispielen gesehen, dass man nicht immer das Gleiche machen kann. Ich habe den Eindruck, dass es gerade einen Umbruch gibt. Neue Dinge müssen her, es ist überfällig. Deutschland kann viel mehr als Komödie und Drama. Ich habe bisher einfach versucht mit meinen Filmen den Zeitgeist zu treffen.

Ist die klassische Filmförderung noch zeitgemäß oder sind Wege wie Crowdfunding eine Option für die Finanzierung?

„HEILSTÄTTEN“

rrorstartete Pates Ho Am 22. Februar chen uts de n de in n“ film „Heilstätte 00 bisher über 178.0 Kinos – und lockte . Darin os Kin en sig hie Besucher in die e ube-Stars für ihr wollen drei YouT ilstätten He n de in n de un Follower 24 St Das rlins verbringen. vor den Toren Be nte zur die s au nh ke an verlassene Kr ten aften Experimen NS-Zeit grauenh Geistere tig blu ute he und beherbergt n bald wünschen geschichten. Scho ies nur noch, die en Te sich auch die überleben. Nacht einfach zu

Ich denke, das ist komplett projektabhängig. Ich habe sowohl Förderfilme als auch Independentfilme gemacht und finde rückblickend alles bisher richtig. Ich bin nicht nur für eines von beiden. Es kommt einfach auf den Film an. Wie hoch ist der Aufwand? Will ich ihn High Concept drehen oder mit einer GH5 Digitalkamera? Welche Schauspieler haben Lust darauf? Hat der Film eine Daseinsberechtigung auf der großen Leinwand oder ist er eher etwas für TV, VOD oder gar Festivals? Es ist einfach wichtig, ohne rosarote Brille den Erfolg des Pakets möglichst einzuschätzen. Dann ist es reine Mathematik, was mehr Sinn macht.

Wo siehst du unsere Filmlandschaft in 5 Jahren? Spannende Frage. Ich könnte nichtmal sagen, dass immer noch die gleichen Sachen laufen werden, die bereits so lange ziehen. Man merkt jetzt schon deutliche Veränderungen. Hoffentlich mehr Genre im Kino, mehr mutige Nischenprojekte. Ich hoffe, dass das herkömmliche Kino noch stabil gegen Netflix & Co. besteht. Es sind große Potenziale da, die in einigen Jahren hoffentlich frischen Wind bringen.

IN HAMBURG UND UMGEBUNG FREUEN SICH UNSERE TEAMS ÜBER DIE UNTERSTÜTZUNG DURCH

STUDENTISCHE AUSHILFS­ KRÄFTE (M/W) Wir suchen dich! Wenn du uns an bis zu 5 Tagen pro Woche (montags bis samstags) helfen möchtest – als • Brief- und Paketzusteller/-in, • Sortierer/-in im Briefzentrum oder • Verlader/-in im Paketzentrum.

DREHS IN HAMBURG Die schönste Stadt Deutschlands gibt ein herrliches Motiv ab – bald zu sehen in folgenden Produktionen: Gut gegen Nordwind Der gleichnamige Bestseller von Daniel Glattauer wird derzeit in Hamburg mit Nora Tschirner und Alexander Fehling verfilmt. Erwartet wird die romantische Komödie 2019/2020. Honey In The Head Til Schweigers Erfolg „Honig im Kopf“ bekommt ein englischsprachiges Remake. Zwei Wochen lang werden die Dreharbeiten mit Matt Dillon („Wayward Pines“) und Nick Nolte („Gangster

Squad“) in Hamburg und Schleswig-Holstein zu Gast sein. Kinostart ist im ersten Halbjahr 2019. Notruf Hafenkante Der Langläufer unter den Vorabendserien! Von Februar bis November werden neue Folgen für die bereits 13. Staffel der Hafenpolizei gedreht. Das bekannteste Drehmotiv ist das Wasserschutzpolizeirevier an der Spitze der Kehrwieder-Insel, das in der Serie das „PK 21“ darstellt.

Wir bieten einen attraktiven Stundenlohn. Interessiert? Fragen? Dann melde dich bei uns! Info-Hotline 0800 1784800 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) E-Mail: bewerbung.hamburg@deutschepost.de de.dpdhl.jobs MENSCHEN VERBINDEN. LEBEN VERBESSERN.


: N E T K N U P E C N A L A B E F I L K R O W MIT

E H C S I S S A L K E WI N E M H E N R E T N U N E K N E D M U T Z T JE

rkene Wo g o w e g ine aus r diese ollen e n wir fü w e s ir s W ü ! rnehen em e Unte tlerweil on weg h it c V M is ? s . n s n e la b ben ngweile auch k rem Le . Wir ha . Denn 5-Job la in unse g n n e le to h lu ie 9 c h Z u a m n r Bez eber s t und ei eine htigste Arbeitg mit gute passier nicht b die wic – ls “ s a k d n n r e s u in o p s tz d W tu lä riere „New rbeit un rbeitsp en Star nd Kar Sachen ei der A ch jung oolen A b c a in Geld u n ß u n t a z e g p S bei ihn ngsam unbedin lance, gt, was r nicht n sich la a r Life-Ba e fr e b e s a g u h n a c erunge d und m men na Anford rger Fir en Tren u d b n m e a n H ken blierten men er bei eta l a te m bie n. deshalb ie uns s ts fi e Ben enken wir an hippe, moderne welche mann

a Kauf

oxann Text: R

DER CEO LÄSST GRÜSSEN

f Bei XING wird au Homeoffice und individuelle . Projekte gesetzt

36

D

Betriebe, wandert unser Gedanke schnell zu jungen Startups. Mit ihnen assoziieren wir Innovation, junge Mitarbeiter und einen entspannten Arbeitsplatz. Doch die Realität ist oft anders: Ein chaotisches Büro, noch chaotischere Workflows, unbezahlte Überstunden und Stress. Dagegen sieht es bei größeren Unternehmen schon anders aus – und auch in Sachen Work-LifeBalance rüsten diese gerade nach. Das weiß auch Burnout-Coach Gaby Lauhoff aus Hamburg. Seit 2013 berät sie sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. Das Positive: „Immer mehr Firmen beauftragen mich, um zu analysieren, wie bei ihnen der Stress gemindert und die Motivation gesteigert werden kann. Es ist erfreulich, wie viele sich der Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern stellen und aktiv an besseren Arbeitsbedingungen arbeiten. Das hat natürlich auch für das Unternehmen Vorteile. Ein zufriedener Mitarbeiter ist leistungsstärker und seltener krank.“ JUNI / JULI 2018


Fotos: XING (1), Rehsprung (1), mytaxi (2)

MEHR PERSÖNLICHKEIT, BITTE!

H A Z E B E T H C E L H SC ? S S E R T S D N U G N LU R E D H C U A T Z T Ü N DA ! S T H C I N KICKER

haben wir auch einen Kicker und sogar eine PlayStation“, fügt sie augenzwinZufriedenheit heißt für uns flexibel sein und Freikernd hinzu. Obwohl das Unternehmen zeit haben – und das suchen wir oftmals in der gewachsen ist, hat es seinen frischen Selbstständigkeit. Aber seien wir mal ehrlich: Wir Charakter behalten. Ein weiteres Highlight verdienen als Freelancer in der Regel wenig und erwähnt Dröge auch noch: Geburtagsfrei! arbeiten mehr als uns lieb ist. Also doch lieber Und das sogar, wenn der Ehrentag auf ein angestellt sein? Warum nicht? Auf unseren FreiWochenende fällt. raum müssen wir dafür nicht überall verzichten. Das zeigt unter anderem XING als Arbeitgeber. Für die derzeit knapp 1.300 Mitarbeiter gibt es YOGA, SHIATSU UND CO. die Möglichkeit zeitlich flexibler oder auch mal Längst bieten auch viele – sowohl jüngere im Homeoffice zu arbeiten. „Das hängt natürlich als auch ältere – Arbeitgeber Sportmögvon der konkreten Tätigkeit ab. Wer im Kundenlichkeiten an, um unseren Wunsch nach support oder IT-Bereich arbeitet, kann manchmal einem gesunden Gleichgewicht zu erfülstärker an den Arbeitsplatz gebunden sein als len. Wie wichtig der sportliche Ausgleich andere“, erklärt Frank Legeland, PR-Teamleiter für uns ist, weiß auch Lena Heuermann, des Unternehmens. Sollten Mitarbeiter mehr Pressesprecherin bei Google Deutschland. freie Tage brauchen, erhalten sie durch Holiday+ Das Unternehmen ist für uns Vorreiter zusätzlichen, allerdings unbezahlten Urlaub. in Sachen Work-Life-Balance. „Das Doch uns ist noch viel mehr wichtig: klassische 9-to-5 Schema ist veraltet. Unsere Persönlichkeit! Und die wollen Heutzutage wollen junge Kollegen wir in den Job einfließen lassen. Wir auch schon um 15 Uhr sportlich möchten uns mit unserer Arbeit aktiv sein und nicht erst nach identifizieren, etwas bewegen und Feierabend. Das ist bei uns dadurch wachsen können. Raum möglich“ für individuelle Ideen und EngageAuch bei Beiersdorf, ments der Mitarbeiter fördert XING wo sich seit 135 Jahren der als Arbeitgeber unter anderem mit innovativen Hautpflege GABY LAUHOFF den „Prototyping/Social Days", die gewidmet wird, gibt es Burnout-Coach jährlich über drei Tage stattfinden. eine große Sportauswahl, In kleinen Teams werden dann eigene Projekte die ein Startup niemals bieten könnte. Aus entwickelt: „Das können sowohl auf unsere über 40 Sportarten können Mitarbeiter Produkte bezogene oder externe soziale Projekte wählen: von Boxen über Segeln bis hin zu sein. Im vergangenen Jahr war das zum Beispiel Yoga. Aber auch mit Shiatsu, autogenem ein Projekt mit Hinz&Kunzt, für die wir einen Training oder Personal Coaching soll mehr App-Prototypen entwickelten, um deren DigitaBalance und Bewegung in den Alltag lisierung und Geschäftsmodell zu unterstützen.“ gebracht werden, erklärt eine Sprecherin Solche gemeinsamen Projekte findet auch Gaby des Unternehmens. Lauhoff förderlich: „Sie können sehr identitätsstifBeiersdorf setzt aber nicht nur für tend wirken. Wichtig sind dabei ein großes Maß bestehende Mitarbeiter auf das richtige an Freiheit und klare Regeln." Maß an Balance und Flexibilität. Das kommt vor allem uns Studis zugute, die sich einfach erstmal ausprobieren und PLAYSI IM OFFICE ZOCKEN nicht binden wollen. Im Rahmen der jährUm produktiv arbeiten zu können, darf auch lichen „International Internship Challenge" unsere Entspannung nicht zu kurz kommen. können Studenten an realen Case Studies Von einem coolen Arbeitsplatz erhoffen wir uns aus verschiedenen Bereichen arbeiten. deshalb abwechslungsreiche Möglichkeiten, Als besonderes Benefit gewinnen die drei um nicht den lieben langen Tag am Schreibtisch G D ENTSPANNUN stärksten Bewerber ein dreimonatiges herum zu kauern. Und das ist auch richtig so, AUSGLEICH UN Playsi zocken, bei Beiersdorf ihr vollfinanziertes Auslandspraktikum. erklärt die Expertin: „Wer Anspannung mit Bei mytaxi könnt end starten. lich in den Feierab Für uns junge Talente heißt das alles: Entspannung abwechseln kann, bleibt gesünder und Google sport Augen offen halten! An den Beispielen und deutlich leistungsfähiger. Wichtig ist jedoch, wird deutlich, dass dass dies auch erwünscht ist. Wenn Mitarbeiter wir auch bei klassiein schlechtes Gewissen haben, nützt auch der schen Unternehmen schönste Kicker nichts.“ Dass Startups immer Club innovativ und ausgeMate und einen Tischfußball am Start haben, ist glichen arbeiten könlängst zum Klischee in unseren Köpfen geworden. nen. Zudem müssen Doch auch größere Betriebe achten auf genügend wir dort nicht auf Abwechslungs- und Spaßmöglichkeiten – wie Vorteile wie ein beispielsweise mytaxi. gutes Gehalt verzich2009 brachte das ehemalige Startup die ten. Viele Firmen Taxi-App auf den Markt. Heute erstreckt sich das haben ihre unmoderUnternehmen bereits auf 13 Länder mit über 700 nen Scheuklappen Mitarbeitern. Und für die muss gesorgt werden. Promoter/in abgelegt und achten „Bei uns kann der Bürostuhl auch mal gegen die bei einer auf frischen Wind Couchecke oder den Massagestuhl im Chill-OutJetzt anmelden Messe am Arbeitsplatz – Room getauscht werden. Daneben haben wir viele mit und für uns. weitere Work-Spaces, in die sich die Mitarbeiter und Geld verdienen Denn wir sind die zurückziehen können“, erzählt Lena Dröge. Seit auf .de Arbeitnehmer der 2011 arbeitet sie bei mytaxi, stieg als TeamassisZukunft. tentin ein und ist heute People Director. „Natürlich

Liebe Studenten, euer Trinkgeld gibt‘s hier!

37


SOMMER, SONNE,



STUDI-TIPPS!

Gerade wenn die Tage wieder schöner werden, können die Uni und der damit verbundene Struggle schon ziemlich nerven: Jede Menge Papierkram muss organisiert werden, Prüfungen stehen an, Hausarbeiten warten darauf geschrieben zu werden… und das Geld ist auch noch knapp. Wir haben deshalb EIN

PAAR TIPPS für euch zusammengeBEUTEL SCHONEN. stellt, die euch den UNI-ALLTAG ERLEICHTERN – und euren GELD Text: Sabrina Pohlmann

DER STUDY-LIFE-BALANCE PLANER In diesem Termin- und Lebensplaner von Ein guter Plan führt ihr nicht nur To-Do-Listen und sammelt Termine, sondern könnt auch eintragen, ob ihr eure Freunde oft genug gesehen habt, wann ihr verreist und so weiter. Denn eine gute Study-Life-Balance gehört ebenso zu einem gelungenen Studium wie gute Noten! Dazu gibt es im Planer auch Tipps, wie ihr mit stressigen Situationen umgeht. Die „Erfinder" des Planers Milena, die mit Original Unverpackt einen Laden ohne Einwegverpackungen in Berlin gegründet hat, und Jan, der mit Vehement eine nachhaltige Extremsportmarke aufgebaut hat, haben selbst schon einen Burnout erlebt – und wissen also, wovon sie reden. Besonders praktisch ist die „zeitlos“-Version des Planers: Hier müsst ihr nicht zum Jahresbeginn starten, sondern könnt direkt loslegen und die Daten selber anpassen. einguterplan.de, ca. 25 Euro

Bulletjournaling ist ein kreatives Organisationssystem, das ihr an eure eigenen Bedürfnisse anpassen könnt. Der Name kommt von den sogenannten Bulletpoints, die Listen strukturieren. Zu jedem Bulletjournal, das in ein leeres Notizheft gezeichnet wird, gehören Wochenpläne und To-Do-Listen. Der Rest ist individuell – und für viele ist ihr Bulletjournal Tagebuch, Kalender sowie Notizheft in einem. Das System ist so aufgebaut, dass es kaum Mühe macht, sodass auch Organisationsmuffel damit zurechtkommen und trotzdem kreativ werden. Darin zeichnen, es verzieren, Sachen einkleben und so weiter gehört nämlich auch dazu. Bujo-Erfinder Ryder Carroll ist übrigens selbst ein verplanter Designer, der sich lange Zeit kaum organisieren konnte. Viele Anleitungen, Inspiration und Ideen findet ihr online unter bulletjournal.com, bei Pinterest und über Hashtags wie #bujojunkies

BUCHTIPP FÜR PROKRASTINATIONSPROS Dieses Buch von Blogger und Autor Sascha Lobo und Journalistin Kathrin Passig wird eure Sicht aufs Aufschieben verändern. Denn das BullshitbingoWort Prokrastination kennen wir doch als Studenten nur zu gut! Lobo und Passig geben Tipps, wie man das unnötige „Was ich heute kann besorgen, schiebe ich lieber auf morgen“ vermeidet – und wann es vielleicht auch mal angebracht ist. Denn ihrer Meinung nach hat Prokrastination auch eine gute Seite. Ihr Buch ist ein Lebensratgeber, der immer wieder zum Lachen bringt und die Dinge nicht zu ernst nimmt. Kathrin Passig und Sascha Lobo: Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdisziplin, 9,99 €, E-Version 4,99 €, Rowohlt Verlag

38

JUNI / JULI 2018

Fotos: Ein guter Plan (1), rowohlt (1), Caté (1), Krafft Angerer (1)

DAS LEBEN IM GRIFF HABEN

KREATIVE PLANUNG FÜR DIY-FANS


ANZEIGE

DAS GELD BEISAMMEN HALTEN Auf der Homepage der Kulturlotsen, einem ehrenamtlichen Verein aus Hamburg, werden täglich kostenlose Events in Hamburg zusammengestellt. Damit es auch am Monatsende noch Kultur in eurem Leben gibt, könnt ihr euch dort ab sofort über Klassik-Konzerte, Lesungen, Museums-Ausstellungen und viele andere Events for free informieren. kulturlotse.de

STIPENDIUM GEFÄLLIG?! Stipendien sind etwas für Überflieger? Nope. Auch der Durchschnittsstudi hat Chancen auf eine Förderung. Diese Datenbank findet jede Menge Stipendien, von denen ihr nie gedacht hättet, dass es sie überhaupt gibt – beispielsweise das „schlechte Noten“-Stipendium für unterdurchschnittliche Studenten oder das „Gute Laune"-Stipendium. Wenn ihr online ein Formular ausfüllt, bekommt ihr Tipps, welche Programme für euch in Frage kommen. Dazu gibt es Hilfe bei der anschließenden Bewerbung. mystipendium.de

DIE CAMPUS TAGE NUTZEN Bei diesem Event könnt ihr vom 28. bis 30. Juni drei intensive Tage Theater zum Schnapper-Preis erleben: Ihr seht ausgewählte Vorstellungen für nur 8 Euro und bekommt exklusive BackstageEinblicke. Hier erfahrt sen o rl e v Wir ihr mehr über Theaterprozesse und erfahrt d n alles über die Kostüshop u rk o W n me sowie die Technik. Und das Beste: Wir verlosen für eine rstellung am o eine V Karten für einen Dramaturgie-Workshop zu „Dancer den i e b . n 28.6 s Tage in the Dark“ mit Dramaturgin Christina Bellingen und Campu a li ! a e h T natürlich die Karten für die Vorstellung zum Stück. cene.d auf unis Mehr Infos auf thalia-theater.de/campus.

TZE 2 KOMBI-PLÄ

DEN TAG IN DER BIB ÜBERSTEHEN LECKERER WACHMACHER Caté ist Tee aus Kaffeekirschen, die bei der Kaffeeherstellung eigentlich ein Abfallprodukt sind – man kann aber auch Limonade daraus machen, die so stark ist wie zwei Espresso! Auf diese Idee sind zwei Hamburger Jungs auf ihrer Südamerikareise gekommen. Caté schmeckt schön herb und macht wach! Und damit trinkt ihr nicht nur Gutes – sondern tut auch noch Gutes für die Umwelt. Erhältlich in den Uni-Mensen, cate-original.com

#STAYHYDRATED & #SAVETHEWORLD Wasserflaschen und ihre umweltschonenden Vorteile sind an sich kein Geheimtipp mehr… diese hier aber schon! Denn die Soulbottles machen alles richtig: Sie sind schadstoff-, plastik- und tierleidfrei und pro Flasche wird ein Euro an Trinkwasserprojekte von Viva Con Agua gespendet. Die Soulbottles, die aus Berlin kommen, sind also doppelt gut: Für den Planeten und für dich! Und bei so hübschen Flaschen kommt man leicht auf die zwei Liter am Tag und bleibt schön frisch im Kopf. Mehr Infos unter soulbottles.de

SOZIALWISSENSCHAFT ZUM ANHÖREN Statt zu lesen, könnt ihr euch den Stoff auch anhören! Der Pädagogikprofessor Nils Köbel und der Mediendesigner Patrick Breitenbach nehmen soziale Phänomene unter die Lupe und unterhalten sich über wissenschaftliche Theorien. Das ist nicht nur für Soziologen interessant, sondern für alle, die mehr über die Gesellschaft wissen möchten – oder sich mit dem Podcast eine kleine Lernpause gönnen wollen. Infos unter soziopod.de

IPP KARRIERE-T

Foto: Michael Arning

DEIN EIGENER LOTSE

Die Brandoberinspektor-Ausbildung bei der Feuerwehr Arbeiten an einem der abwechslungsreichsten Arbeitsplätze in Hamburg Du hast ein abgeschlossenes Bachelor-Studium in einem Studiengang mit naturwissenschaftlichen oder technischen Inhalten in der Tasche, bist körperlich fit und willst an einem der spannendsten Arbeitsplätze in Hamburg arbeiten? Dann komm zur Feuerwehr Hamburg! Hier werden dir viele Vorteile geboten, die nicht nur eine optimale Work-Life-Balance ermöglichen, sondern dich dabei auch finanziell absichern. Denn die spannende zweijährige Ausbildung zum Brandoberinspektor findet bereits im Beamtenverhältnis statt. Danach winkt bei bestandener Ausbildung die Übernahme in das Beamtenverhältnis der Laufbahngruppe 2 mit Zugang zu den Ämtern ab dem ersten Einstiegsamt – ehemals gehobener Dienst. Deine anschließende Tätigkeit bei der Feuerwehr kann im Einsatzdienst oder in den Verwaltungsbereichen in leitender Position erfolgen. Auch ein gemischtes Aufgabengebiet ist möglich. Die Ausbildung an sich ist dabei ebenso vielseitig wie familiär: Die Einsatzorte variieren und auch dein Arbeitsbereich umfasst eine abwechslungsreiche Kombi aus Mensch – also Menschen helfen – und Technik, durch das schwere Gerät, das zur Rettung eingesetzt wird. Hinzu kommt, dass die Feuerwehr als einer der kollegialsten Arbeitsplätze überhaupt gilt. „Die Feuerwehr ist für mich wie eine zweite Familie", so auch Brandamtmann Stefan Krämer. Perfekte Bedingungen also! Alle weiteren Infos zur Ausbildung und dem Bewerbungsverfahren findest du unter www.hamburg.de/nach-studium/brandoberinspektor


FA S H I O N Ihr ganzes Studium lang haben die Studierenden der JAK auf die große ABSCHLUSSMODENSCHAU am 28. April hingearbeitet, auf der sie ihre Kollektionen präsentierten. Wir waren dabei und haben euch auf unserem UNISCENE Instagram-Channel die Designer sowie ihre Arbeit hinter den Outfits gezeigt, die Modenschau begleitet und bei der After-Party im Moondoo mitgefeiert. Hier stellen wir euch vier ganz BESONDERE KOLLEKTIONEN vor, die mit Sicherheit noch für Aufmerksamkeit in der Modewelt sorgen werden! Art Direction & Text: Atussa Bordbar & Lesley-Ann Jahn

OEDIPUS&ELEKTRA VON CHARLOTTE HEID

Oedipus & Elektra ist die Damen- und Herrenkollektion der 24-jährigen Charlotte Heid aus Eppendorf. Mit ihrer Kollektion interpretiert die Jungdesignerin verschiedene Klassiker neu. Der besondere Clou: Jedes Outfit kann variabel getragen werden und passt sich somit jeglicher Körperform an. Die Kollektion ist inspiriert von aktuellen Themen der Emanzipation, Gleichberechtigung, Legalisierung der homosexuellen Ehe, technischen Fortschritten und dem gesellschaftlichen Wandel. Gemeinsam mit der 24-jährigen Louise von Guionneau (siehe Seite 42) betreibt sie die Marke La Vaca – übersetzt „die Kuh“. In ihrem Onlineshop verkaufen sie handgemachte Ledertaschen und -gürtel. la-vaca.de

40

@lotteheid JUNI / JULI 2018


Fotos: Llanan (2), Artwork: Charlotte Heid, Alina Klemm

x STUDY

ESTIME VON ALINA KLEMM

Die Inspiration der Kollektion Estime von Alina Klemm (24) aus Eilbek orientiert sich an den Schätzen der Natur. Dazu gehören Fossilien, Tropfsteinhöhlen und vor allem
Edelsteine, die mit ihren leuchtenden Farben und ihrer Reinheit beeindrucken. In ihren Outfits spiegeln sich diese Besonderheiten und Einzigartigkeiten der Natur wider. Die Designerin, die in der Nähe von Bargteheide groß geworden ist, möchte mit ihrer Couture-Kollektion dazu beitragen, dass Kleidung mehr Wertschätzung zugesprochen und nicht als reines Konsumgut betrachtet wird. „Geplant ist ein Shooting mit meiner Kollektion“, so Alina. „Eventuell werden die Fotos dann in einem Fashionmagazin veröffentlicht, danach können die Outfits auf Anfrage erworben werden.“ Alinas Mode passt zu schicken Anlässen wie coolen Rooftop-Parties, Cocktailabenden oder Galas. @alina.klemm

41


Outfit 1

Free

Calligraphy

von Louise von Guionneau

Louise von Guionneau (24) aus Eppendorf hat die Kollektion Free Calligraphy entworfen und will damit eine junge, selbstbewusste und kreative Zielgruppe ansprechen. Sie hat sich vom Surrealismus und dessen optischen Effekten inspirieren lassen. Daher prägen Dominomuster und Netzstrukturen ihre Kollektion, die in Schwarz und Weiß gehalten ist und goldene und violette Akzente aufweist. Als weitere Inspirationsquelle ihrer Modekollektion diente Louise die Kalligraphie – ihre Stücke erinnern an aufgeschlagene Buchseiten. „Kalligraphie ist Zauber und Magie, Experiment und Mutprobe, Ausdruck und Innenschau“, so Louise.

42

@louiseguionneau

JUNI / JULI 2018


von Maj-Lene Tylkowski

Die Kollektion ornamentum duo von der Norderstedterin Maj-Lene Tylkowski (25) ist mit Ornamenten, Farb- und Formwahl der Outfits orientalisch angehaucht. Sie hat sich von den Werken des US-Malers Philip Taaffe inspirieren lassen. Die JAKAbsolventin möchte mit ihrer Mode die Sehnsucht nach dem Wertvollen und Individuellen wecken. Ihre Stücke lassen sich lässig und bequem tragen und können ganz unterschiedlich kombiniert werden. Als nächstes steht ein Fotoshooting mit ihrer Kollektion an. „Die Bilder werden zunächst auf Instagram zu sehen sein, später dann auch auf meiner Homepage maj-lene.com, die gerade im Aufbau ist. Falls jemand an meinen Teilen interessiert ist, kann man mir gerne eine Nachricht auf Instagram senden.“ maj-lene.com

@majtee_

Fotos: Llanan (2), Artwork: Louise von Guionneau, Maj-Lene Tylkowski

ornamentum duo

43


SERIENSTARTS

Texte: Constantin Jacob

#PRIVATE EYES

Mädels und Freunde der 90er-Jahre-Unterhaltung bitte festhalten: Die ehemalige „Beverly Hills, 90210“-Ikone Jason Priestley darf wieder angeschmachtet werden! Als Talentscout für Nachwuchsspieler ermittelt Matt (Priestley) unfreiwilliger Weise in einem Sabotagefall seines Hoffnungsträgers. Um den Schuldigen auszumachen, ist er auf die Hilfe der Privatermittlerin Angie angewiesen, die den einstigen Eishockeyprofi schon bei der ersten Begegnung nicht ausstehen kann. Doch die alten Fähigkeiten erweisen sich für Matt und den ungewöhnlichen Fall als nützlich.

#VOMENDEEINERGESCHICHTE

Bewegendes Arthouse als spannender Kontrast in Zeiten der Fußballeuphorie! Rentner Tony wird in Form eines mysteriösen Tagebuchs seines ehemaligen besten Freundes Adrian mit den Taten seiner Zeit als Student konfrontiert. Alte Liebschaften, verletzte Gefühle und aufkommende Schuldfragen beschäftigen den Rentner fortan. Mit jeder weiteren Seite des Tagebuches muss sich Tony eingestehen, dass es Zeit ist Verantwortung zu übernehmen – für schicksalshafte Taten aus seinen Jugendtagen, die endgültige Konsequenzen verlangen. Mystery, Drama, Do., 14.6.

#PAPILLON

Ein Klassiker, der genügend Jahre auf dem Buckel hat und es verdient entstaubt zu werden: 45 Jahre ist die autobiographische Geschichte des Meisterdiebs Henri Charriére – genannt „Papillon“ – alt. Bei Literaturfans bekannt, in die Filmhistorie 1973 dank Steve McQueen eingegangen. Diesen Part übernimmt nun Charlie Hunnam („Sons of Anarchy“), der unrechtmäßig des Mordes beschuldigt wird und auf einer Gefängnisinsel lebenslang seine Schuld absitzen soll. Doch die Hoffnung in Henri stirbt nicht. Drama, Do., 26.7.

#LOVE,SIMON

Nachschub für alle Anhänger von „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und „Margos Spuren“: Die Verfilmung des Young Adult-Romans „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli stellt Hauptfigur Simon vor das größte „Problem", das man laut Hollywood in der High School haben kann: Er ist schwul. Das Geheimnis teilt er nur mit seiner unbekannten E-Mail-Bekanntschaft Blue – bis die Mails öffentlicht werden und Simon sowie seine Freundschaften in Schwierigkeiten bringen. Komödie, Do., 28.6.

FILMNEUSTARTS

JURASSIC WORLD: DAS GEFALLENE KÖNIGREICH Die Jagdsaison der Dinosaurier beginnt wieder! 7.6. »» OCEAN’S 8 Jetzt sind die Ladies dran! Danny Ocean’s Schwester plant einen Raubzug mit ihren Girls. 21.6. »» SICARIO 2 Der schmutzige Drogenthriller mit Benicio del Toro lässt den Schmugglerkrieg zwischen Mexiko und den USA eskalieren. 19.7. »» MAMMA MIA 2 –

HERE WE GO AGAIN! Beachparty reloaded! Das Erfolgsmusical geht in die 2. Runde mit jeder Menge Spaß und einem singenden Pierce Brosnan. 19.7.

Mo., 16.7. auf 13th Street

#PREACHER

Jesse Custer ist wieder im Einsatz! Der besessene Prediger mit dem Hang zum Blutigen und Mysteriösen begibt sich in der 3. Staffel dahin, wo alles begann: Nach Hause! Der Ort, der die Persönlichkeit prägt und selbst in der Gegenwart Überraschungen bietet. Im Angesicht von Freunden, Feinden und todbringenden Pflichten muss er seine Begleiter nicht nur wieder auf den rechten Weg bringen, sondern die gleich die ganze Erde beschützen. Ganz zu schweigen von der alles entscheiden Frage: Wo verdammt ist Gott geblieben? 3. Staffel, Mo., 25.6., Amazon Prime Video

#DIETLAND

Fotos: Rough Trade (1), Universal (1), Warner Music (1), Wildbunch (1)

KINOSTARTS

Nachdem die US-Stand-up-Comedian Amy Schumer mit „I Feel Pretty“ im Mai in den Kinos das Thema Schöhnheitswahn thematisierte, bringt nun Streaminganbieter Amazon seinen Beitrag dazu. Mittelpunkt der Dramaserie ist die übergewichtige Kettle, die für ein Teenmagazin als Kolumnistin arbeitet. Sie beneidet ihre Kolleginnen um ihre Schönheit und sehnt sich nach gleicher Anerkennung. Eine Fettabsaugung soll die Lösung aller Probleme sein. Allerdings bringt eine feministische Gruppe alles durcheinander. Auch Reporterin Kitty kommt mit den nicht zimperlichen Feministinnen in Berührung und muss gegen ihre Überzeugung die manipulativen Spielregeln der Medien anwenden. Di., 5.6., Amazon Prime Video

FESTIVALNEWS, PARTYTIPPS & JEDE MENGE UNTERHALTUNG:

LIEBE, LIFESTYLE, FASHION & SPANNENDE NEUIGKEITEN:

VIRTUALNIGHTS AUF FACEBOOK!

MÄDELS MOMENTE AUF FACEBOOK!

Über 550.000 Fans sind schon dabei. Worauf wartest Du? Jetzt liken:

/virtualnights

44

Über 300.000 Fans sind schon dabei. Worauf wartest Du? Jetzt liken:

/MaedelsMomente

JUNI / JULI 2018


JAMIE ISAAC

Texte: Lisa Matthiesen

GRANADA

IDLER

Noch gilt er als Geheimtipp, aber wir sind uns sicher, dass der britische Songwriter diesen Sommer auch eure Herzen und Ohren ganz schnell erobern wird. Sein ungewöhnlicher Mix aus R’n’B, Hip-Hop und JazzElementen ist so smooth, dass wir das Album beim Sonnen im Park problemlos in Dauerschleife hören können. Besonders diejenigen, die auch den Sound von Künstlern wie Rapper Loyle Carner oder Reijje Snow mögen, werden den 24-Jährigen Londoner gerne in ihr Plattenregal einziehen lassen. Entspannte Grooves galore!

Wir freuen uns auf Neues von einem Megastar, singen auf österreichisch und grooven zu Singer-Songwriter-Tunes: Das sind unsere LIEBLINGSSCHEIBEN für den Sommer 2018:

GE BITTE

Ge bitte, noch eine Band aus Österreich? Oh yes, unsere Nachbarn hauen musikmäßig gerade ganz gut was raus. Die fünfköpfige Band aus Graz hat sich mit ihrem Debüt letztes Jahr in der Heimat schon eine recht große Fangemeinde erspielt, diesen Sommer greifen sie auf einer Menge deutscher Festivals an. Da passt ihr Sound auch perfekt hin, denn die erfrischende Mischung aus GuteLaune-Indie, Reggaeeinflüssen und dem sympathischen österreichischen Akzent klingt nach Sonnenschein, Bier und tanzen auf der Wiese. Oida!

Fr, 1.6.

Fr, 22.6.

DANGER DAN

DRAKE

REFLEXIONEN AUS DEM BESCHÖNIGTEN LEBEN

Eigentlich ist Danger Dan Teil der Antilopen Gang, die mit ihren witzigen aber auch gesellschaftskritischen Texten Spaß machen und gleichzeitig Statements setzen. So ganz freispielen von seiner Band kann sich Danger Dan auf seinem Solodebüt nicht. Allerdings sind seine Songs merklich nachdenklicher. Genaues Hinhören lohnt sich, denn im Prinzip verarbeitet er hier seine eigene Biografie. Ein interessanter Einblick hinter die Gute-Laune-Fassade des Musikbizz und dank jeder Menge Zynismus ein Kraftspender für eigene kritische Zeiten. Fr, 1.6.

SCORPION

Ende Juni soll er tatsächlich erscheinen: Der Nachfolger von Drakes Megaerfolgsalbum „Views“ und dem Mixtape „More Life". Auf seinen Social Media Accounts spannt uns der Rapper seit Monaten auf die Folter mit Fotos aus dem Studio oder unerwarteter Veröffentlichung neuer Songs, wie zuletzt der Single „Nice For What“. Die Songs auf „Scorpion“ sollen sich vor allem um seine Heimatstadt Toronto drehen, verriet der Kanadier bei einem Spiel seiner fave Basketballmannschaft. Wir sind gespannt und jetzt bereits sicher: Auch dieses Album hat wieder schweres Hitpotential! Fr, 28.6.

ALbUMtICkER Der Megahit „I Follow Rivers“ ist heute noch in aller Ohren – jetzt gibt es neue Songs der Schwedin LYKKE LI, Fr, 8.6. »» Der

Albumtitel „The Horror“ kann nicht bezeichnend für seine Musik sein, schließlich klingt niemand so wunderschön melancholisch wie Konstantin Gropper alias GET WELL SOON, Fr., 4.5. »» Auf dem Debüt

überraschte das Berliner Duo mit ehrlichem Rock – wir sind gespannt auf den Zweitling von MILLIARDEN, Fr, 1.6. »»

Passend zum 90-er Revival: CHRISTINA AGUILERA wagt doch tatsächlich

ein Comeback und will sich mit „Liberation“ von ihrem alten Pop-Image befreien, Fr, 15.06.

PF, O K M R E B KEIN DACH Ü . O T U A S ABER EIN SCHICKE Cabrios ab Tag

39,-/

inkl . 100 km

Reservierung unter:

0180 / 55 44 555* oder www.starcar.de

*(Festnetz 14 ct/min, Mobilfunk max. 42 ct/min)

Eine Werbung der STARCAR GmbH, Verwaltung Süderstr. 282, 20537 HH

#ALlEaRSON

MUSIK


TÖNE, TEXTE UND TAMTAM. STUDIO SCHIER steht für urbane Musikunterhaltung, stilvolles Eventmanagement und frischen Journalismus.

WAS WIR MACHEN Musik + Events • DJ & Artists

Mit einem fein selektierten Team und einem über Jahre gereiften Know-how sind wir

• Veranstaltungsmanagement

Ihr Partner für besondere Momente – von der ersten zündenden Idee bis zum feierlichen

• Konzepte

Abschluss. Ob große oder kleine Events … You will move to the groove ! Auf Wunsch unterstützen wir Sie außerdem mit fundiertem Fachwissen aus den Bereichen Technik, IT und Set-Design sowie unserem Gespür für Farben und Lichteffekte. Seit vielen Jahren sind wir zu dem fest im Szene-Journalismus verankert und lassen uns dadurch gerne inspirieren. Darüber hinaus spielen wir mit Vergnügen die gesamte Klaviatur des Textens rund um Kultur-, Technik- und Lifestyle-Themen. Online wie offline.

Redaktion + PR • Journalismus • Kultur-PR • Marketing

Technik + IT • Veranstaltungstechnik

Was uns besonders wichtig ist: Partnerschaftliches Miteinander und hanseatische

• Soundproduktion

Verbindlichkeit betrachten wir als unsere Grundwerte.

• IT-Service

STUDIO SCHIER – a division of Le Fonque UG ( haftungsbeschränkt ) · Geschäftsführer: Gideon Schier Tel. (040) 53 26 31 13 · hello@studioschier.de · studioschier.de


47


48

JANUAR 2016

UNISCENE Hamburg Nr. 3/18  

Die UNISCENE ist Deutschlands junges Stadtmagazin. Bildung - Karriere - Lifestyle: Unter diesem Motto informiert die UNISCENE in Deutschland...

UNISCENE Hamburg Nr. 3/18  

Die UNISCENE ist Deutschlands junges Stadtmagazin. Bildung - Karriere - Lifestyle: Unter diesem Motto informiert die UNISCENE in Deutschland...

Advertisement