Issuu on Google+

campus Internationalisierung

Journalismus als Exportgut

Leben in zwei Kulturen

passau

das magazin der universit채t 03 04 2012

Weltweit sichtbar w w w.campus-passau.de


Existenzgründung aus der Hochschule Mit Hilfe unserer Existenzgründerberatung gelingt es Ihnen im Vorfeld, optimale Bedingungen für eine dauerhaft sichere Existenz zu schaffen. Wir sind akkreditierte KfW-Gründungsberater. Unsere Beratungsleistungen werden bis zu 90 % von der KfW bezuschusst. Vereinbaren Sie einen Termin zu einer kostenlosen Erstberatung unter 08531 / 310 71-0 oder per email an: kt@hollertoldrian.eu

peter holler

silke würz

steuerberater

rechtsanwältin

karl toldrian, ll.m.

steuerberater

telefon 08531/31071-0

mail kt@hollertoldrian.eu

josef-haydn-str. 8, 94060 pocking www.hollertoldrian.eu


campus passau I 03/04 I2012 I impressum & inhalt

Herausgeber: Der Präsident der Universität Passau Innstraße 41, 94032 Passau Tel. 0851/509-1001 Fax 0851/509-1002

> TITEL Weltweit sichtbar Wie die Universität internationaler werden will

10

ISSN: 1614-2985 Objekt- und Redaktionsleitung: Katrina Jordan Abteilung Kommunikation

> FORSCHUNG & LEHRE Auf den Schultern von Riesen Das Projekt CODE revolutioniert den Umgang mit Wissen

14

Journalismus als Exportgut EU fördert innovatives Crossmedia-Konzept

15

Mitarbeit: Ulrike Holzapfel, Patricia Mindl, Christian Märtlbauer, Steffen Becker

Man spricht…? Warum es in der Lehre ohne Deutsch nicht geht

16

Titelfoto und -montage: Florian Weichselbaumer

Recht englisch Mehr englischsprachige Angebote für Juristen

17

Kontakt: Universität Passau Abteilung Kommunikation Innstraße 41, 94032 Passau Tel. 0851/509-1439, Fax -1433 E-Mail: kommunikation@uni-passau.de

Auf nach Osaka Was Nachwuchswissenschaftler im Koffer haben

18

Leben in zwei Kulturen Lektorinnen und Lektoren erzählen

20

Redaktion: Martin Gustorf Dominik Strobel Florian Weichselbaumer

Gestaltung: Werbeagentur Hauer-Heinrich GmbH Tel. 0851/32030 Logo, Corporate Design Universität Passau: credo concept.communication Druck: Druckerei Ostler, Passau Auflage: 9.000 Anzeigenverwaltung: Deutsche Hochschulwerbung Athanasios Roussidis e.K. Geschäftsstelle München Leopoldstr. 15, 80802 München Benjamin Kern, Tel. 089/2727 3986 Erscheinungsweise: 4 x jährlich Das nächste Heft erscheint zum 20. Februar 2013 (Redaktionsschluss 17. Januar) Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Nachdruck (nur vollständig mit Quellenangaben und Belegexemplar) ist nach Absprache möglich.

> NETZWERKE Stammtisch unter Bambusstauden Passau verbindet – auch in Shanghai

23

Willkommen in der Weltpolitik Sabrina Reindl referiert vor der UNO

24

„Wir sollten offene Türen haben“ Prof. Dr. Margret Wintermantel im Interview

26

> RUBRIKEN Editorial 4 Neues 5 Personalien 28 Veranstaltungen 35

3


4

campus passau I 03/04 I2012 I Editorial

Ein lohnender Weg Liebe Leserinnen und Leser, sehr viel stärker noch als heute wird sich der Wettbewerb zwischen den Universitäten in Zukunft auf der europäischen und internationalen Ebene bewegen. Die Universität Passau nimmt die Herausforderung an und will sich durch konsequente Internationalisierung als weltweit attraktiver Standort für Forschung und Lehre dauerhaft positionieren. Wichtige Schritte auf dem Weg dorthin sind strategische, wissenschafts­ basierte Partnerschaften mit Universitäten in der ganzen Welt. Hier werden wir noch gezielter und nachhaltiger als bisher auf bewährte und neue Partner zugehen. Das gilt für Länder und Regionen, die zugleich Forschungsgebiete der Universität Passau sind, wie Osteuropa, Russland, Mittel- und Südamerika sowie Südostasien. Das gilt aber auch für Länder, die bisher kaum oder gar nicht auf unserer Partnerschaftslandkarte verzeichnet sind: So freue ich mich beispielsweise über sehr positive Signale aus China und Indien, in beiden Fällen anknüpfend an eine teilweise langjährige Zusammenarbeit auf der Ebene einzelner Lehrstühle. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass bereits kurz nach Abschluss einer „Fact Finding Mission“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes aussichtsreiche Gespräch in Myanmar geführt werden konnten. Begleitend dazu müssen wir hier in Passau Strukturen und Angebote schaffen, die es uns erlauben, deutlich mehr ausländische Studierende, Forscherinnen und Forscher als bisher bei uns aufzunehmen – im wissenschaftlichen Betrieb genauso wie im Campusleben und in der Infrastruktur. Dazu gehört unter anderem auch die Weiterentwicklung unseres schon heute recht gut funktionierenden Anerkennungsprozesses für extern erbrachte Studienleistungen. Internationalisierung und regionale Verankerung schließen sich selbstverständlich nicht gegenseitig aus. Unsere Studierenden, gerade auch diejenigen aus unserer Region, zeigen großes Interesse an Studienaufenthalten im Ausland. Viele unserer internationalen Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler genießen umgekehrt die Vorzüge unserer Region. Die Region profitiert in vielfältiger Art und Weise von dem frischen Wind, den die Internationalität der Universität mit sich bringt, sowohl in kultureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Der Weg zu umfassender Internationalität ist nicht immer leicht, aber stets lohnend. Lassen Sie uns die notwendigen weiteren Internationalisierungsschritte gemeinsam gehen! Ihr

Ihr Prof. Dr. Burkhard Freitag Präsident der Universität Passau


campus passau I 03/04 I2012

I Neues

5

25 Jahre Erasmus Erasmus, das weltweit erfolgreichste Austauschprogramm für Studierende, feiert sein erstes Vierteljahrhundert. Seit seiner Einrichtung im Jahr 1987 haben knapp drei Millionen Studierende das Programm für einen Studienoder Arbeitsaufenthalt im Ausland genutzt. Das Programm Erasmus startete 1987 mit 3244 Studierenden, die eine Lernerfahrung in einem der 11 ersten Teilnahmeländer absolvierten. Inzwischen beteiligen sich 33 Länder am Programm: die 27 EU-Mitgliedstaaten, Kroatien, Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz und die Türkei. Im akademischen Jahr 2011/12 haben mehr als 250 000 Studierende das Programm Erasmus genutzt. Auch Lehrkräfte und anderes Bildungspersonal können inzwischen in den Genuss einer EU-Förderung kommen, um im Ausland zu lehren oder eine Schulung zu absolvieren – im Studienjahr 2010/11 haben das fast 40 000 in Anspruch genommen. Immer beliebter werden auch Erasmus-Arbeitsaufenthalte in ausländischen Unternehmen. Unterstützungen dafür gibt es seit 2007, und bis jetzt haben schon fast 150 000 Studierende davon profitiert.

Happy Birthday, Erasmus! Barbara Zacharias, Leiterin des Akademischen Auslandsamtes (Mitte), und ihre Mitarbeiterinnen haben im Wintersemester 2012/13 132 Erasmus-Studierende aus aller Welt betreut.

Mensch und Maschine Hand in Hand Arbeitsplätze können für Beschäftigte mit Behinderung unüberwindbare Hürden bieten: Gegenstände, die sie nicht heben und Geräte, die sie nicht bedienen können oder viele verschiedene Abläufe, die sie überfordern. Das Forschungsprojekt AsProMed („Assistenzsysteme für die Produktion und für medizinnahe Anwendungen“), an dem auch Wissenschaftler der Universität Passau beteiligt sind, will aus Maschinen Kollegen machen. In Zukunft könnten Roboter Teil-Aufgaben erledigen, die sich frei durch den Raum bewegen, mehrere Arbeitsschritte beherrschen, Hindernisse selbstständig erkennen und nur durch einen Zeigestift dirigiert werden. Informatiker der Universität Passau arbeiten gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Würzburg, dem Verein Strategische Partnerschaft Sensorik und dem Unternehmen Reis Robotics im Projekt AsProMed an einem System, das diese technischen Herausforderungen nutzerfreundlich lösen will. Das Vorhaben wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Freistaat Bayern kofinanziert und hat eine Laufzeit von drei Jahren (bis 2013).


6

campus passau I 03/04 I2012 I Neues

Familientag auf dem Campus Die Universität Passau hat am 21. November auf Initiative des Personalrats erstmals einen Familientag veranstaltet. Da am Buß- und Bettag kein Schulunterricht stattfindet, durften schulpflichtige Kinder von Universitätsangehörigen ihre Eltern und Großeltern an diesem Tag auf den Campus begleiten. Verschiedene Einrichtungen und Lehrstühle boten am Vormittag Workshops für die Kinder und Jugendlichen an. Während Mama und Papa bzw. die Großeltern in den Büros und Hörsälen beschäftigt waren, durfte der Nachwuchs Roboter programmieren, auf Schatzsuche gehen, die Bibliothek erkunden und das Archiv besichtigen. Aber auch für Möglichkeiten zum Trommeln, Tanzen, Spielen und Lesen war gesorgt. „Die Resonanz war hervorragend“, freute sich Gleichstellungsreferentin Claudia Krell. „80 Kinder und Jugendliche wurden angemeldet, außerdem haben wir viele positive Rückmeldungen von Kollegen und Studierenden bekommen.“

Passauer Mensa wiedereröffnet

Selbst eine Bibliothek kann zum Abenteuerspielplatz werden: Am Familientag gingen die kleinen Besucher auf Entdeckungsreise.

Die Mensa verbraucht nun 30 Prozent weniger Strom, neue Wärmerückgewinnungsanlagen in der Lüftungstechnik, Solarkollektoren und ein Schichtenspeicher ermöglichen effizienteres Heizen und Kühlen und verbessern zudem deutlich die CO2-Bilanz – rund 240 Tonnen Kohlendioxid im Jahr bleiben Umwelt und Atmosphäre zukünftig erspart. Neben den bautechnischen Verbesserungen war die Neuorga­ nisation des Küchenbetriebs und der Speisenausgabe ein wesentliches Ziel der Maßnahmen: Die Fläche für die Speisenausgabe wurde vergrößert und um eine zweite Ausgabelinie erweitert, am neuen Frontcooking-Bereich werden kleine Gerichte direkt am Tresen frisch zubereitet und ausgegeben, Großbildschirme präsentieren den aktuellen Speiseplan gut

Schlüsselübergabe (v.l.): Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, Gerlinde Frammelsberger, Geschäftsführerin des Studentenwerks Niederbayern/ Oberpfalz, Kanzlerin Dr. Andrea Bör, Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Norbert Sterl von Staatlichen Bauamt Passau.

sichtbar schon im Foyer – alles soll den Gästen die Auswahl

Nach 22 Monaten Umbauzeit hat das Studentenwerk Niederbay-

personal leichter zu reinigen, dampfige Luft, Fettgeruch, über-

ern/Oberpfalz die Mensa auf dem Campus der Universität Pas-

hitzte Räume oder Zugluft sind dank der neuen Lüftungstechnik

sau feierlich wiedereröffnet. Über neun Millionen Euro aus dem

Vergangenheit. Eine neue Großspülmaschine mit Bestecksortier-

Konjunkturpaket II der Landesregierung wurden in die Moderni-

anlage und Tellerstapler und computergesteuerter Gartechnik

sierung der Räume, Geräte und Betriebstechnik investiert.

ergänzen die Ausstattung.

erleichtern und lange Wartezeiten ersparen. Die neuen mobilen Kochgeräte auf Rollen und der neue Boden sind für das Küchen-

Vizepräsidentin der EU-Kommission an der Universität Passau Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommis-

trag vor rund 700 Besuchern. „Mit diesem Vortrag einer der wichtigsten Europapoliti-

sion, Frau Dr. Viviane Reding, hat die Universi-

kerinnen zu einem ebenso spannenden wie aktuellen Thema hat sich die Universität

tät Passau am 8. November besucht und im

Passau einen echten Leckerbissen für jeden politisch Interessierten ins Haus geholt,“

Audimax über die These „Warum wir jetzt die

freut sich Prof. Dr. Wolfgang Hau, Vizepräsident für Internationale Beziehungen. Dr.

Vereinigten Staaten von Europa brauchen“

Viviane Reding (Jahrgang 1951) ist seit 1999 Mitglied der Europäischen Kommission.

geprochen und diskutiert. „Es war ein Fehler,

Dort war sie bereits für die Ressorts „Bildung, Kultur, Jugend, Medien und Sport“

eine Währungsunion ohne eine politische

(1999-2004) sowie „Informationsgesellschaft und Medien“ (2004-2010) zuständig.

Union einzugehen“, sagte Reding in ihrem Vor-

Seit Februar 2010 ist sie Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft.


campus passau I 03/04 I2012

I Neues

7

Wintersemester startet mit 10.072 Studierenden Die Zahl der Studierenden hat im Winter­ semester 2012/13 erneut die 10.000er-Marke überschritten: 10.072 junge Menschen besuchen seit dem 15. Oktober die Vorlesungen an der Universität Passau, 2.597 von ihnen beginnen ihr erstes Fachsemester. Damit liegt die Studierendenzahl auf dem Niveau des Vorjahres: Im Oktober 2011 waren es 10.173 Studierende (2.924 Erstsemester). Von den 10.072 Studierenden des Winter­ semesters 2012/13 besitzen 726 einen ausländischen Pass (7,21 Prozent), das sind 62 ausländische Studierende mehr als im vorangegangenen Wintersemester. Die meisten Studierenden kommen aus Bayern (7.223), gefolgt von BadenWürttemberg (704), Nordrhein-Westfalen (436) und Niedersachsen (200).

Universität feiert ihren Dies academicus Am Jahrestag der Universität informierte Präsident Prof. Dr. Burk-

preis der Sparkasse Passau und der Dissertationspreis der Sparda-

hard Freitag rund 300 geladene Gäste über die bisherige und

Bank Ostbayern eG. Zu Sponsoren für die weiteren Preise gehören

zukünftige Entwicklung der Universität. Michael Hauck, Dombau-

die Stadt und der Landkreis Passau; außerdem gingen Beträge von

meister am Hohen Dom zu Köln, hielt die Festrede zum Thema

Spendern ein, die nicht genannt werden möchten.

„Weltkulturerbe Kölner Dom – Entität und Symbol“. Am Dies acade-

Erneut vergab die Universität Passau auch Preise für gute Lehre. Sie

micus zeichnet die Universität herausragende Forschungsleistungen

gehen an Dr. Achim Dilling, Dr. Florian Eichel, Dr. Alexander Godulla,

und besonderes Engagement in der Lehre aus. Prof. Dr. Robert Ober-

Antje Hausold, Dipl.-Inf. Thomas Stadler und Dr. Valentina Torri.

maier, Vizepräsident für Forschung und Transfer, verlieh den Karl-

Möglich wurde die Vergabe dieser Preise durch eine großzügige

Heinz-Pollok-Gedächtnispreis des ManagementConvent der Univer-

Spende der Sparda-Bank Ostbayern eG, die neben dem von ihr

sität Passau an Dr. Stefanie Kainzbauer und Dr. Verena Schmöller für

gestifteten Wissenschaftspreis auch die Mittel für die Vergabe der

ihre herausragenden Dissertationen. Weitere Wissenschaftspreise

Preise für gute Lehre zur Verfügung stellt. Der Forschen-mit-Kind-

gingen an Dr. Andreas Berl, Dr. habil. Markus Fehrenbach, Dr. Han-

Preis für die beste Abschlussarbeit für Studierende mit Kind, den die

nes Beyerbach und Dr. Christian Pescher. Einen der Dissertations-

Frauenbeauftragte der Universität seit 2011 vergibt, ging an Stefanie

preise hat der Verein der

Freunde

und Förderer der Uni-

versität

Passau e. V. gestiftet,

weitere

Preise sind der Disser-

tations-

Zepf-Lederer. Eine besondere Würdigung für seine Verdienste um die Universität erhielt Prof. Dr. Klaus Dirscherl. Die Wissenschaftspreisträger 2012


8

campus passau I 03/04 I2012 I Neues

MonArch: 2. Projektphase abgeschlossen Das MonArch-Team (von links): Alexander Stenzer (Univeristät Passau), Peter Wullinger (Universität Bamberg), Claudia Woller (Universität Passau), Lea Rattmann (Testteam Nürnberg), Alexandra Fritsch (Architekturbüro Fritsch+Knodt&Klug), Dombaumeister Michael Hauck, Nora Bruske (Universität Bamberg), Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, Prof. Dr. Christoph Schlieder (Universität Bamberg).

Kulturelles Erbe mit digitalen Mitteln zu bewahren ist Ziel des gemeinsamen Forschungsprojekts MonArch der Universitäten Bamberg und Passau. Zur Abschlussveranstaltung für die zweite Phase des interdisziplinären Projekts trafen sich Mitwirkende, Nutzer und Interessierte zur Vorstellung der Projektergebnisse und zum Erfahrungsaus-

Wissenschaftsminister Heubisch informiert sich über TechnikPlus

tausch auf dem Passauer Campus. Das MonArchForschungsprojekt wurde von 2003 bis 2006 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt, seit 2007 wird das Projekt durch

Anlässlich seiner Innovationstour „Aufbruch Bayern: Bildungsland Bay-

die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

ern“ hat Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch am 9. August die

im Förderbereich Wissenschaftliche Literatur­

Universität Passau besucht. Im Mittelpunkt des Besuchs standen die

versorgungs- und Informationssysteme (LIS)

Entwicklungsstrategie Technik Plus, der interdisziplinäre Schwerpunkt

gefördert.

„Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft“, sowie die weitere Internationalisierung der Universität.

Während der zweijährigen zweiten Phase des

Heubisch würdigte die Bedeutung der 2011 beschlossenen Strategie

Projekts wurde mit der Weiterentwicklung des

Technik Plus für den Wissenschaftsstandort Niederbayern. Technik Plus

MonArch Archivsystem, das am Institut für

sei seit bald anderthalb Jahren ein fester Begriff in der bayerischen Wis-

Informationssysteme und Softwaretechnik der

senschaftspolitik. „Viele haben zusammengewirkt, um hier im Südosten

Universität Passau entsteht, eine Infrastruktur für

Bayerns etwas ganz Neues aufzubauen“, sagte Heubisch.

die Vernetzung der digitalen Archive, und damit

Universitätspräsident Prof. Dr. Burkhard Freitag präsentierte dem Wis-

die Grundlage für einen freien Zugriff auf die

senschaftsminister, Vertretern der Universitätsleitung und Gästen aus

Daten (Open Access), geschaffen. Nicht nur

Politik und Wirtschaft den aktuellen Stand des Konzepts, mit dem die

MonArch Archive können jetzt miteinander ver-

Universität Passau sich in Richtung ihres Leitmotivs „Wissenschaft für

bunden werden; eine Reihe von Schnittstellen

die vernetzte Gesellschaft“ weiterentwickeln will. „Angesichts der fort-

ermöglicht auch den Austausch mit externen

schreitenden Vernetzung funktionieren viele der herkömmlichen Ana-

Archiven.

lyse-, Deutungs- und Handlungsmuster der Wissenschaft nicht mehr so wie gewohnt. Die Initiative Technik Plus schafft die nötigen Vorausset-

Neben der Vernetzung war das Thema Langzeit­

zungen, sich den neuen Herausforderungen zu stellen“, so Präsident

archivierung der Daten von zentraler Bedeutung.

Prof. Dr. Burkhard Freitag.

Zusammen mit der Firma ARRI wurde ein neuarti-

Der Präsident unterstrich zudem, dass eine konsequente Internationali-

ger Ansatz erfolgreich untersucht, um Archiv­

sierung die Universität für Studierende und Wissenschaftler aus anderen

inhalte auf Mikrofilm zu belichten. Das Mobile

Ländern attraktiver machen wird. „Zusammen mit unseren Aktivitäten

Mapping System, entwickelt von den Projektpart-

im MINT-Bereich kann sie einen wichtigen Beitrag zur Behebung des

nern an der Universität Bamberg, wurde in der

Fachkräftemangels leisten“.

zweiten Projektphase um die Möglichkeit der Aus-

Der Wissenschaftsminister wertete diese Ziele als ein Signal für den Wis-

wertung von Kartendokumenten erweitert. Damit

senschaftsstandort Niederbayern: „Wir müssen Akzente setzen, um Nie-

verbunden ergeben sich neue Wege der Gebäude-

derbayern voranzubringen. Die Investition in Technik Plus kann man nur

analyse und des Gebäudemonitorings, beispiels-

positiv sehen. Wir werden uns daher für den weiteren Ausbau von Tech-

weise die digitale Dokumentation des Gebäudezu-

nik Plus einsetzen.“

stands.


campus passau I 03/04 I2012

I Neues

Studentinnen erreichen Finale des Zukunftspreises Wie bezahlen wir unsere Einkäufe im Jahr 2050? Drei Studentinnen der Universität Passau haben in einer Seminararbeit ein mobiles Bezahlsystem konzipiert, mit dem Shopping sicherer, umfassender und personalisierter denn je werden könnte – und es mit ihrer Idee auf Anhieb ins Finale des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftspreis Kommunikation“ unter der Schirmherrschaft der UN-Habitat und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie geschafft. „Paysonalized“ haben Julia Endrös (22), Susanne Haas (23) und Heike Kettl (22) die Bezahlapplikation getauft, mit der mobile Endgeräte in Zukunft nicht nur Kommunikationszentrale, sondern auch zum Bezahlinstrument, Vermögensverwalter, Einkaufsberater und Entscheidungshilfe sein können. Der Name setzt sich aus den englischen Wörtern Payment (Bezahlen) und personalized (personalisiert) zusammen und verdeutlicht die Besonderheit des Konzepts: Ein individueller Bezahlprozess, basierend auf fälschungssicheren biometrischen Identifizierungsmerkmalen wie Iris Scan, Fingerabdruck und Stimmerkennung. Beworben hatten sich Studierende von über 50 Hochschulen aus 12 Bundesländern.

Eine Plattform für Existenzgründer Bereits jetzt kann die Universität Passau auf eine stolze Liste von innovativen Gründungen ehemaliger Studierender und Wissenschaftler verweisen. In Zukunft will die Universität Studierenden und Promovierenden, die an einer Existenzgründung interessiert sind, eine um­fassende Gründungsförderung anbieten. Mit dem „Gründercafe“ ist beispielsweise ein Forum für Fragestellungen rund um das eigene Start-Up-Unternehmen entstanden. Die KickOff-Veranstaltung fand am 24. Oktober im International House/IT-Zentrum statt. „Die Universität Passau verfügt über exzellente Studierende und Wissenschaftler, deren bemerkenswerte Affinität zu innovativen Neugründungen systematisch gefördert werden soll. Mit dem Gründercafé wird ein erster Schritt zur Unterstützung von studentischen Unternehmensgründungen getan“, sagt Prof. Dr. Robert Obermaier, Vizepräsident für Forschung und Transfer. „Es geht um einen Austausch von Erfahrungen, bei dem studentische Gründer Gleichgesinnte und Partner mit entsprechender Expertise zur Umsetzung ihrer innovativen Geschäftsideen finden können.“ Ziel sei es, Gründungsinteressierte, Gründer, Kapitalgeber und Gründungsexperten aus dem Umfeld der Universität und der Region regelmäßig zusammenzubringen und zu vernetzen. Die Auftaktveranstaltung wurde von der Universitätsleitung und gründungsbezogenen Institutionen aus Wirtschaft und Gesellschaft begleitet, die sich den Gründungswilligen und bereits erfolgreichen Gründern in Kurzvorträgen präsentierten.

9


10

campus passau I 03/04 I2012

I TITEL


campus passau I 03/04I2012

Die Universität Passau bewegt sich längst auf internationalem Parkett. So will sie noch mehr Strahlkraft im Ausland entfalten... „Es ist einfach so schön hier“, sagt Tamara Bychkova, als sie in der Mensa vor Dutzenden Kommilitonen aus über 20 Nationen den diesjährigen Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes annimmt und zu ihrer Dankesrede ansetzt. Ihr Arm beschreibt einen schwungvollen Bogen, wenn die „hier“ sagt. Hier, das sind die Universität, der Passauer Campus, die Stadt, die Menschen. Die junge Russin wurde für ihr überdurchschnittliches Engagement ausgezeichnet. Sie studiert seit dem Wintersemester 2011/2012 Rechtswissenschaft an der Universität Passau und schließt parallel dazu in Kürze ihr russisches Jurastudium ab. Ihre bisherigen Leistungen weisen sie als äußerst begabte Studentin aus. Daneben ist sie als Mitglied der UNICEF-Hochschulgruppe aktiv, engagiert sich ehrenamtlich bei der Passauer Tafel und in der Fachschaft der Juristischen Fakultät. Tamara Bychkova ist in Passau ganz offensichtlich gut angekommen. Nicht nur in Tamaras Heimat Russland – nach Deutschland und Österreich das dritthäufigste Herkunftsland unter Passauer Studierenden – ist die Universität ein Gastgeber mit gutem Ruf: Im „International Student Barometer 2012“, das vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst und der Hochschulrektorenkonferenz gefördert wird, erreichte die Universität in fast allen Bereichen die Spitzengruppe. 86,7 Prozent der Befragten waren zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Zeit an der Universität Passau. Gemessen am Durchschnitt aller abgefragten Kategorien kam keine andere deutsche Hochschule auf einen besseren Wert.

I TITEL

11


12

campus passau I 03/04 I2012

I TITEL

Die „Incoming-Mobilität“ im Blick Eine gute Ausgangsposition, um international noch attraktiver und sichtbarer zu

„Es geht natürlich nicht darum, nur noch

werden, so sieht es Prof. Dr. Wolfgang

Vorlesungen auf Englisch anzubieten“,

Hau, Vizepräsident für Internationalisie-

sagt Hau und verweist auf die große Zahl

rung. Für die Zukunft sieht er eine große

der Studierenden aus Osteuropa, die häu-

Aufgabe darin, die Mobilität in die Gegen-

fig besser Deutsch als Englisch sprechen.

Zugleich schickt keine Universität in Bay-

richtung deutlich zu steigern: Nicht nur

„Die Frage ist, inwieweit wir es schaffen

ern mehr Studierende in andere Länder

sollen noch mehr ausländische Studie-

können, einen vernünftigen Mix aus deut-

als Passau, 37 Prozent sind es im Jahres-

rende, sondern vor allem auch deutlich

schen und englischsprachigen Angeboten

durchschnitt. Ein großes Netzwerk an

mehr ausländische Wissenschaftlerinnen

zu erreichen.“

Partnerhochschulen, zahlreiche Doppel-

und Wissenschaftler gewonnen werden.

Für ausländische Studierende ohne hinrei-

studienprogramme sowie Studiengänge

„Wir haben bisher nur rudimentäre Struk-

chende Deutschkenntnisse wurde das

mit integriertem Auslandaufenthalt,

turen und Angebote, um Forscherinnen

bewährte Angebot der German Courses

internationale Studierendeninitiativen

und Forscher aus anderen Ländern zu

Passau um das Academic German Semes-

und die Angebote des Akademischen Aus-

empfangen und einzugliedern“, räumt

ter sowie das Academic German Year

landsamtes haben über die vergangenen

Wolfgang Hau offen ein. „In diesem

erweitert. Beide Angebote bereiten die

Jahrzehnte eine Dynamik geschaffen, die

Zusammenhang sind neben der Integra-

Studierenden auf die Deutsche Sprach-

man heute „gute Outgoing-Mobilität“

tion in den Wissenschaftsbereich und die

prüfung für den Hochschulzugang (DSH)

nennt.

Organisation Universität viele Fragen zu

vor, zugleich helfen sie mit entsprechend

beantworten: Wie werden wir attraktiv

vielseitigem Rahmenprogramm auch

für die Familien dieser Wissenschaftler?

beim Eingewöhnen in das neue Lebens-

Was hat das Umfeld der Universität für sie

umfeld, seine Geschichte und seine Kul-

zu bieten? Was müssen wir bieten, damit

tur. Für ausländische Studierende mit sehr

sie gerne bei uns bleiben?“

guten Deutschkenntnissen gibt es außer-

Bayerns mobilste Studierende kommen aus Passau

dem einen Kompaktkurs zur PrüfungsvorBereits in der Umsetzung befinden sich

bereitung. „Das Angebot schließt eine

verschiedene Maßnahmen zur weiteren

wichtige Lücke und ist auf Anhieb sehr gut

Internationalisierung der Lehre. So ist die

angenommen worden“, erläutert Dieter

zentrale Fachspezifische Fremdsprachen-

Müller, der die Intensivkurse am Spra-

ausbildung (FFA) am Sprachenzentrum -

chenzentrum koordiniert. „Ich weiß, dass

nach wie vor besonderes Merkmal der

die Universität Passau einen sehr guten

Universität - um den Fachbereich Infor-

Ruf hat. Es ist eine große Ehre für mich,

matik erweitert worden. „Die FFA gehört

eine Studentin der Universität Passau zu

zu den großen Vorteilen unseres Ange-

werden“, sagt Olena Kosobutska. Die

bots“, unterstreicht Hau. Man wolle nun

Ukrainerin gehört zu den ersten Kandida-

die Unterrichtsinhalte an den Fakultäten

tinnen und Kandidaten für das neue Aca-

und die Inhalte der Sprachkurse stärker

demic German Year. Die Stadt hat sie

verzahnen. Auch englischsprachige Ange-

sofort ins Herz geschlossen: „Ich finde

bote bleiben ein wichtiges Thema. Die

Passau wunderschön. Ich fühle mich wohl

Juristische Fakultät arbeitet mit finanziel-

hier, was sehr wichtig für erfolgreiches

ler Unterstützung des Freistaats zurzeit

Studium ist.“ Nach der Sprachprüfung will

ein englischsprachiges Studienangebot

sie in Passau bleiben und „European Stu-

aus (wir berichten auf Seite 17). Einzelne

dies“ studieren.

Masterstudiengänge erlauben bereits ein vorwiegend englischsprachiges Studium.


campus passau I 03/04I2012

I TITEL

13

Strategische Partnerschaften als Zukunftsmodell Ein „Auslandssemester“ hat auch der

Das „gewisse Etwas“

Vizepräsident für internationale Beziehungen hinter sich. In Europa und Asien war Wolfgang Hau seit dem Sommer

Was hat Passau, was andere Universitäten

unterwegs, um Hochschulen zu besuchen,

nicht haben – aus Sicht des Auslands?

die für neue strategische Partnerschaften

„Wir haben sehr gute Wissenschaftlerin-

mit der Universität Passau in Frage kom-

nen und Wissenschaftler.“ Wolfgang Hau

men. „Es geht nicht darum, dass wir noch

Der Ausbau bestehender Partnerschaften

lächelt. „Doch was ich am häufigsten

mehr Partnerschaften brauchen“, sagt er.

ist ein weiteres Zukunftsmodell, das die

höre, wenn ich mich mit ausländischen

Die Qualität der Partnerschaften sei ent-

Universitätsleitung verfolgen will. Zum

Kolleginnen und Kollegen austausche ist:

scheidend, ihre Lebendigkeit, teilweise

Beispiel Krasnojarsk: Hier arbeitet man

‚Ihr habt auffallend gute Studenten’.

auch ihre geografische Lage. „Wir können

seit zehn Jahren sehr gut im juristischen

Unsere Studierenden, die gerne und viel

nicht alle Länder dieser Welt belegen,

Bereich zusammen, nun wird über die

ins Ausland gehen, die dort durch gute

aber Regionen wie China, Indien oder

Erweiterung auf andere Fakultäten ver-

Leistungen herausstechen, die sehr Inter-

Japan wollen wir auf keinen Fall ignorie-

handelt, wie Wolfgang Hau berichtet.

essiert und rege sind – das sind bisher

ren.“

„Dort hat man Interesse an Medien und

unsere wichtigsten Botschafter. Und sie

Partnerschaften ließen sich dann am

Kommunikation, Informatik, aber auch

sind tolle Botschafter!“

Leben erhalten, wenn sie forschungsge-

Sprachdidaktik in Englisch und Deutsch.“

stützt seien: „Wir achten sehr darauf, wie

Auch in Indien arbeite man daran, Part-

gut sich die Fächerportfolios decken, ob

nerschaften, die zunächst auf den Wirt-

die Fächer attraktiv für unsere Studieren-

schaftswissenschaften basierten, zu ver-

den sind, und das Forschungsniveau zu

breitern. In China und auch in Moskau

unserem passt“, sagt Hau. Daneben kon-

laufen Gespräche mit Hochschulen – eine

zentriere man sich auf Hochschulen in

Anbahnung, die letztlich auf recht ähnli-

Regionen, die zugleich wichtige For-

chen Wünschen basiert, wie Hau regelmä-

schungsgebiete der Universität sind: Russ-

ßig feststellt: „Diese Universitäten sind

land und die osteuropäischen Länder, Mit-

ihrerseits genauso an forschungsbasier-

tel- und Südamerika und Südostasien.

ten Kooperationen interessiert.“

Und dann gibt es Partnerschaften, die geschlossen werden, damit ein Land sich entwickeln kann: So haben Wolfgang Hau und Präsident Burkhard Freitag im Herbst aussichtsreiche Gespräche in Myanmar geführt – „weil wir den Demokratisierungsprozess begleiten wollen“, betont Hau. „Erst eine Universitätslandschaft und ein funktionierendes tertiäres Bildungssystem können mündige Bürger hervorbringen, die die Gesellschaft verändern.“

Text: Katrina Jordan

Fotos: Florian Weichselbaumer


14

campus passau I 03/04 I2012

I Forschung & Lehre

Auf den Schultern von Riesen Forschung baut immer auf vergangener Forschung auf – und die steht meist auf Papier geschrieben. Das internationale Forschungsprojekt CODE soll Fakten aus der Vergangenheit nun digital erschließbar machen. Prof. Dr. Michael Granitzer (Foto) leitet das Projekt. CODE steht für „Commercially Empowe-

gen wir das heute vorhandene Wissen.

zustellen. Ausgangspunkt werden neue,

red Linked Open Data Ecosystems in

Aber wissen wir eigentlich, was wir alles

vom Know-Center Graz entwickelte com-

Research“ und bedeutet soviel wie „kom-

wissen? Täglich machen Forscherinnen

puterlinguistische Verfahren sein. Diese

merziell nutzbare, vernetzte und offen

und Forscher neue Entdeckungen, entwi-

ermöglichen das Crowdsourcing der extra-

zugängliche Daten-Ökosysteme in der

ckeln neue Medikamente oder effizien-

hierten Fakten aus wissenschaftlichen

Forschung“. Ziel des Projektes, das von der

tere Kommunikationstechnologien. Das

Texten über die Web-Plattform von Men-

EU im 7. Rahmenprogramm mit 2,4 Millio-

führt aber dazu, dass die exponentiell

deley. Die so gewonnenen und verifizier-

nen Euro finanziert wird, ist Fakten aus

anwachsende Menge an wissenschaftli-

ten Daten werden an der Universität Pas-

über 40 Millionen Forschungspublikatio-

cher Literatur kaum mehr zu bewältigen

sau in die Linked Data Cloud, einem Teil

nen zu extrahieren, zu visualisieren und

ist und es eine Herausforderung darstellt,

des World Wide Web, eingespeist und in

mit bestehendem Wissen im World Wide

neueste Erkenntnisse der Forschung effizi-

der MindMeister®-Plattform der Firma

Web zu verknüpfen. Dies soll Wissen-

ent zu nutzen.“

MeisterLab® in Form von Mind-Maps

schaftlern weltweit ermöglichen, neue

Bis 2014 setzt sich das Projekt-Konsortium

organisiert und visualisiert.

Erkenntnisse zu gewinnen und diese mit

neben Forschern der Universität Passau

Das Crowdsourcing ermöglicht es CODE

Kolleginnen und Kollegen zu teilen. So

auch aus Mitgliedern eines der führenden

eine eigene, fundierte Wissensgrundlage

wäre es beispielsweise möglich, pharma-

Kompetenzzentren für Wissensmanage-

zu schaffen, basierend auf vorhandenen

zeutische Studien besser miteinander zu

ment in Österreich, dem Know-Center in

Fakten aus der wissenschaftlichen Litera-

vergleichen, Forschungstrends zu visuali-

Graz, zusammen. Der Brückenschlag zur

tur. Wenn die Technologie ausgereift ist,

sieren oder widersprüchliche Erkenntnisse

Wirtschaft sowie die Bereitstellung gro-

soll sich ein Marktplatz rund um For-

in Einklang zu bringen.

ßer Datenmengen und Benutzergruppen

schungsdaten etablieren. Die Entstehung

„Um es mit Isaac Newtons Worten auszu-

werden mit Hilfe der renommierten Inter-

einer extensiven, qualitativ hochwertigen

drücken: Wir stehen auf den Schultern

net-Startup-Firmen Mendeley (Großbri-

und maschinenlesbaren Datenbank von

von Riesen“, sagt Prof. Dr. Michael Granit-

tannien) und MeisterLabs (Deutschland)

wissenschaftlichem Wissen wird damit

zer, Inhaber der Professur für Medienin-

realisiert.

begünstigt. Das Forschungsprojekt CODE

formatik der Universität Passau und Wis-

Die Vision von CODE ist es, Forscherinnen

soll es künftig der Wissenschaft ermögli-

senschaftlicher Koordinator von CODE.

und Forschern neue Möglichkeiten zur

chen, erneut auf den Schultern von Riesen

„Um morgen forschen zu können, benöti-

Analyse wissenschaftlicher Fakten bereit-

zu stehen. http://code-research.eu

Text: Katrina Jordan


campus passau I 03/04 I2012 I Forschung & Lehre

15

Journalismus als Exportgut

Vor dem Hintergrund der Digitalisierung druckt die Zeitung

Den Absolventen sollen einerseits Kompetenzen vermittelt

von morgen längst nicht mehr nur Buchstaben, sondern

werden, um künftig auf einem Arbeitsmarkt im Umbruch zu

produziert auch TV-Filme und Radiobeiträge für multimediale

bestehen, andererseits sollen Journalistik-Absolventen die Zivil-

Angebote auf Tablet-Computern und Smartphones. Beim

gesellschaft in den Partnerstaaten positiv mitgestalten.

faszinierenden Blick aufs Technische gilt es dabei, den Blick

Neben den Universitäten in Passau, Wien und Sibiu (Hermann­-

auf die journalistische Qualität nicht zu verlieren. Diese

stadt/Rumänien) sind am Projekt „Crossmedia und Qualitäts-

Qualitätskriterien nehmen in der Ausbildung ihren Anfang.

journalismus“ sechs Universitäten in der Ukraine und drei Uni-

Dafür haben die Passauer Kommunikationswissenschaftler

versitäten in Moldawien beteiligt. Unterstützt wird das

im Rahmen des Studiengangs „Medien und Kommunikation“

Konsortium unter der Leitung der Universität Passau von

seit 2008 mehrkanalige, crossmediale Lehrmodule in einer

Medienpartnern wie dem „Bayerischen Rundfunk“ und

Lehrredaktion entwickelt und erprobt. Ab 2013 kommen diese

„Die Presse“ in Wien sowie elf weiteren Partnern in Ministerien,

zum Einsatz.

Forschungsinstituten, Nichtregierungsorganisationen und V

“Die technischen und sozialen Kompetenzen im Umgang

erlagen. Das EU-Projekt der Universität Passau ist das insgesamt

mit crossmedialer Software, aber auch mit innovativer Redak­

zweitgrößte aller 108 eingereichten Projekte und das einzige

tionsorganisation und Medienmanagement werden nun in

bayerische TEMPUS Projekt im aktuellen 5. Call. Der Universität

Partnerländer außerhalb der EU exportiert, um eine drohende

Passau bringt das Projekt immerhin Fördermittel der EU in Höhe

technische und journalistische Kluft für die Zukunft zu ver­

von 1,25 Mio. Euro. „Mit diesem forschungsgestützten Bildungs-

meiden“, erläutert Projektmanager Ralph Kendlbacher die

projekt kommen wir unserem Ziel ein großes Stück näher, ein

Leitlinien des Projekts, das er am Lehrstuhl für Kommunikations-

europäisches Netzwerk für Qualitätsjournalismus zu schaffen“,

wissenschaft von Prof. Dr. Ralf Hohlfeld operativ leiten wird.

freut sich Prof. Dr. Ralf Hohlfeld. Und Projektmanager Ralph

„Diese Staaten sollen von der Grundidee des EU-Programms

Kendlbacher ergänzt: „Mit dem Arbeitsfeld Osteuropa nutzt

‚TEMPUS IV’ eines Transfers innovativer Lehrinhalte profitieren“,

Passau als südöstlichste Stadt Deutschlands einen natürlichen

betont Hohlfeld, der angesichts der politischen Situation

Standortvorteil.“

dringenden Handlungsbedarf sieht. Leitend modernisiert der Lehrstuhl um Prof. Dr. Ralf Hohlfeld zusammen mit den Universitäten Wien und Sibiu (Rumänien) in den kommenden drei Jahren die journalistische Lehre an Universitäten in Moldawien und der Ukraine. Wegen der nur bedingt freien Presse in den als wenig stabil geltenden Demokratien Ukraine und Moldawien ist Hohlfeld zufolge eine wissenschaftlich fundierte Journalistik von großer Bedeutung. Dies gilt besonders bei der Frage nach der öffent­ lichen Aufgabe von Medien. Deshalb wird im EU-Projekt „Crossmedia und Qualitätsjournalismus“ ein Lehrplan für einen Masterstudiengang „Qualitätsjournalismus“ nach BolognaKriterien entwickelt, der Ukrainern und Moldawiern die Anerkennung ihrer Abschlüsse europaweit erleichtert.

Text: Katrina Jordan

© kjolak / Fotolia.com

Zeitung, Radio, Fernsehen, Internet, Handy – im modernen Journalismus wachsen ehemals getrennte Medien crossmedial zusammen, zunehmend auch in Osteuropa. Für sein innovatives Konzept einer modernisierten Journalistenausbildung wird der Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft an der Universität Passau von der Europäischen Kommission aus dem Programm „TEMPUS IV“ gefördert.


16

campus passau I 03/04 I2012

I Forschung & Lehre

Man spricht ...? Englisch ist weltweit die Wirtschafts- und Wissenschaftssprache Nummer Eins, der Anteil der deutschsprachigen Fachpublikationen sinkt seit Jahren. Wird Deutsch auch als Lehrsprache bald verzichtbar sein? Zwei Fachbereiche – zwei Meinungen.

Prof. Dr. Hermann de Meer Chair of Computer Networks and Computer Communications

Wenn man die Materie durchdringen will, muss man die englischen Fachausdrücke Um international arbeiten zu können,

ohnehin dazulernen und gerade in unse-

muss man einen gemeinsamen Nenner

rem Bereich deckt sich das sprachliche

Wirtschaft und Wissenschaft sind inter-

finden. Der ist Englisch. Derzeit bieten wir

Nichtwissen häufig mit dem fachlichen

national und Sprachqualifikationen wer-

unsere Veranstaltungen teils auf Deutsch

Nichtwissen – dementsprechend

den im Berufsleben erwartet. Warum

und teils auf Englisch an, aber wir könnten

ergänzt es sich auch im Laufe der Zeit.

sollte man sich also nicht schon hier darauf vorbereiten? Veranstaltungen auch

jederzeit komplett umsteigen. In den Geisteswissenschaften hat Deutsch

Unsere Veröffentlichungen sind aus-

auf Deutsch anzubieten, bedeutet für uns

natürlich seine Berechtigung. Auch als

schließlich auf Englisch, unsere Partner

eigentlich nur zusätzlichen Aufwand.

Gegenstand der Forschung. In der Infor-

und Projekte sind überwiegend internati-

matik ist aber eher das Gegenteil der Fall:

onal und wir würden gerne noch mehr

Wir denken von vorn herein in englischen

ausländische Studierende für uns gewin-

Strukturen, müssen dann ins Deutsche

nen. Das alles fällt mit Englisch wesentlich

und noch einmal zurück ins Englische

leichter. Die meisten der Passauer Studie-

übersetzen. Diesen doppelten Prozess

renden wollen ins Ausland gehen und

könnte man sich eigentlich sparen, zumal

müssen sich dort in der Fremdsprache

er auch mit Reibung verbunden ist.

bewähren.


campus passau I 03/04 I2012 I Forschung & Lehre

Prof. Dr. Daniel Göler Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Politik

im Englischen wieder auf. Hier würde es In den qualitativ-interpretativ arbeiten-

nur wenig Sinn machen, die Werke in

den Sozialwissenschaften sicherlich nicht.

einer anderen Sprache zu behandeln. In

Der eigentliche Forschungsprozess ist oft

den Sozialwissenschaften, in den Geistes-

Studierende müssen beide Sprachen

auch ein sprachlicher Prozess und bei der

und Kulturwissenschaften, wird sich

beherrschen. In der Lehre ist es also ganz

kritischen Auseinandersetzung und der

Deutsch als Wissenschaftssprache auf

pragmatisch von der konkreten Studiensi-

Interpretation von Texten kommt es stark

jeden Fall behaupten.

tuation abhängig zu machen, ob man Ver-

auf Nuancen an. Man muss sehr abstrakt

Viele Austauschstudenten kommen auch

anstaltungen auf Deutsch oder auf Eng-

reflektieren, abstrahieren und argumen-

deswegen zu uns, weil sie Deutsch lernen

lisch anbietet. Je nach Ausgangsliteratur

tieren können. Das sprachliche Niveau,

wollen. Veranstaltungen nur auf Englisch

und Gegenstand hat beides seine Vor-

das dafür nötig ist, muss man üben und in

machen die Universität dabei nicht unbe-

züge. Ich plädiere für Zweisprachigkeit. In

einer Fremdsprache ist es nur unglaublich

dingt attraktiver. Bei der Vermittlung und

den Fachdisziplinen sollte die Ausbildung

schwer erreichbar. Auch die Sozialwissen-

der Diskussion von wissenschaftlichen

aber primär eine wissenschaftliche und

schaften an sich sind von deutschen Auto-

Ergebnissen ist Englisch allerdings die lin-

keine sprachliche sein.

ren geprägt: Größen wie Weber, Haber-

gua franca und ohne ausreichende Kennt-

mas oder Luhmann haben ihre Werke in

nisse wird es schwer werden, im interna­

der Landessprache verfasst und viele

tionalen Betrieb Fuß zu fassen.

Protokolle: Dominik Strobel

deutsche Begrifflichkeiten tauchen auch

Recht englisch Erfolg für die Juristische Fakultät der Uni-

Law“ etabliert werden. „In einigen

ordnung für die Zertifikatsprüfung, die

versität Passau: Das Bayerische Staatsmi-

Schwerpunktbereichen der Rechtswissen-

Ausarbeitung der Unterrichtsmaterialien,

nisterium für Wissenschaft, Forschung

schaft wie Europarecht, Völkerrecht und

sowie einer Informationsbroschüre. Die

und Kunst hat einen Projektantrag für das

Internationales Handelsrecht ist Englisch

Dozentinnen und Dozenten der beteilig-

Förderprogramm „Internationalisierung

die lingua franca. Deshalb ist Mehrspra-

ten Lehrstühle können sich in speziellen

der Hochschulen – Englischsprachige Stu-

chigkeit bereits während der Studienzeit

Trainings auf englischsprachiges Lehren

dienangebote“ genehmigt und eine signi-

sehr wichtig“, erklärt Prof. Dr. Christoph

vorbereiten. Ab dem Wintersemester

fikante Förderung in Aussicht gestellt.

Herrmann vom Lehrstuhl für Staats- und

2013/14 sollen dann ausgewählte Veran-

Damit sollen das englischsprachige Ange-

Verwaltungsrecht, Europarecht, Europäi-

staltungen in englischer Sprache unter-

bot in den Schwerpunktbereichen mit

sches und Internationales Wirtschafts-

richtet werden. Deutsche und ausländi-

internationalen Bezügen ausgebaut,

recht. Er hat den Antrag zusammen mit

sche Studierende können außerdem in

zusätzliche Lehrveranstaltungen zur Ver-

dem Auslandsbüro der Fakultät unter Lei-

den ergänzenden Lehrveranstaltungen

feinerung der Fachenglischkenntnisse

tung von Prof. Dr. Ralf Müller-Terpitz aus-

„Academic Legal Writing“ und „Legal Pre-

geschaffen sowie ein begleitendes Studi-

gearbeitet, an dem sich acht Lehrstühle

sentation Skills“ ihre Kenntnisse zum

enzertifikat „Certificate of Studies in

der Fakultät beteiligen. Nächste Schritte

fachschriftlichen und mündlichen Aus-

Comparative, European and International

sind nun die Entwicklung einer Prüfungs-

druck in weiter verfeinern.

17


18

campus passau I 03/04 I2012

I Forschung & Lehre

大阪市

Auf nach Osaka

Großer Auftritt für Matthias Herz und Barbara Sandfuchs: Sie reisen nach Osaka, um ihre laufenden Promotionsvorhaben auf der Konferenz „MediAsia. Conference on Media and Mass Communication“ vorzustellen. Die beiden Nachwuchswissenschaftler forschen im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 1681 „Privatheit“ an der Universität Passau. Campus Passau hat am Tag vor der Abreise in die Koffer geschaut.

Was bedeutet Privatheit in der heutigen Zeit? Wie wird Privatheit in verschiedenen Kulturen verstanden und zum Ausdruck gebracht? Wie beeinflussen die Medien die Informations-, Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten des Einzelnen? Wie verändert sich dadurch das, was wir „privat“ nennen? Welche Fragen ergeben sich daraus für die Rechtswissenschaft, welche für die Pädagogen? Das DFG-Graduiertenkolleg 1681 „Privatheit. Formen, Funktionen, Transformationen“ beschäftigt sich mit dem Thema Privatheit im Spannungsfeld zwischen Staat, sozialen Netzwerken, Medien und dem Recht. Von 2012 bis 2016 forschen Promovierende und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen gemeinsam an einer inte­ grativen Theorie der Privatheit. Die Universität kann mit den Fördermitteln der Deutschen Forschungs­gemeinschaft (DFG) wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben. Das Kolleg „Privatheit. Formen, Funktionen, Transformationen“ ist als strukturierte Graduiertenausbildung konzipiert und soll deutschen wie internationalen Promovierenden eine Basis für deren Forschung bieten. Diese müssen sich in einem Auswahlverfahren durch ihr fachliches Profil und ein herausragendes, fächerübergreifendes Forschungskonzept auszeichnen.

Protokolle: Katrina Jordan

http://privatheit.uni-passau.de


campus passau I 03/04 I2012 I Forschung & Lehre

19

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

>> >> >> >> >> > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> > > >> >> > > >> >> > > >> >> > > >> >> > > >> >> > > >>>> >>>>>>>>>>>>>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > > > > >> >> > >>>> > >> > >> > > > >> > >> > > > >> > >> > > > >>>>>>>>>>>>> >> >>>>>>>>>> >>>> >> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> > > >>>> >> > > >>>> > > > > > > > > > > > > > > >>>> > > > > > > > > > >>>> >> >>>>>>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >> >>>> >> >>>>> > >>>> >> > chs>> > >>>> > dfu > >>>> >> > > a San >>>> >> > bar>> > > Bar > >> > > > > > > > > > > > >>>> > >> > > >> >>>>>>>>>>>>>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >> >>Pas>>> >> > >>>> >> > > >>>> >> > > >>>> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > sau > > > ät > > >> rsit > hts>> >>>> ive> >Rec >> Un>> >>>> >>>> en,>> >>>> >>>> nch >>>> >>>> >> > Mü > U> >>>> >> > >> LM>> > >>>> en,>> > >>>> > aft > >>>> sch >> > > sen> >>>> >> > > wis >>>> >> > > > >> > > > > > > > >>>>>>>>>>>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > > >> > > >> > >>> > >> > > > > >> > > > > >>>>>>>>>>>>> >> >>>> >> >>>>>>>>> > >>>> >> >> >Rec>>> >>>> >> >es>>> >>>> >> > > >>>> >> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > ht > >> > > > >>> > > lich > > >> > >> ent >> >>>> Öff> >>>> >> s >> >>>> >>>> ale on> >>>> >> >>>>> ati>> >> > >>>> > ern > Int> >>>> >> > d >> > >>>> s un > >>>> >> > che > >>>> >> opäis > >> > Eur > >> > > > > > > > > > >> >>> >>>>>>>>>>>>>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >> >>>>> > >>>> >> > >> > >>>> >> > > >>>> > > >>>> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > > >>>>>>>>>>>>>>> >>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > > >> > > >> > >>> > >> > > > > >> > > > > >>>>>>>>>>>>> >> >>>>>>>> >>>> >> >>>> >>>> >> >> >>>> >> >>ete>>> >geb >>>> >> > > >>>> >> > > >>>> > > >>>> > > > > > > > > > > > n, > > > >> > >> > ch > > >ich>>wä>> mi> >> >>>>>> >>, die hat> >> , >> >>>> rde >>un>din we >Fre >> >>>>> n>> >> > ffe> > >>sch>>> > tre >ani >> se>> > Rei >>e>jap>> > >Ein der> >> > > nd> >>>> >> > > hre>> > > > > > >> > >> > e >> > . ) > >> cht>>>>>>>>>>> >> >> e (la >mi>tzu >en“>>> >> >Ess>>> >> aus >>he>> >> >> pen >>tsc >> >>>>>> d Sup >> >> >>> un> >s>gut >> en >Tüt> >>> >„da >> >derls> n: Soß > >>>> >> > nge> > >> > bri > >> > >> tt->> > > sko > >> > Ma > >> ser > un> >> f>> > deu >> >> > e dar > >> > len >> >>>>> > >> feh > > >> > > >> > > fal >> > > > nes>> >Leb>> > >> Kei > > >> > > an. > > >> > > r gut > > >> > > >Au>>> n seh >> > > >>>> me >> > > kom >> > > zen >> > > her >> >> > r hen > >> >> > ltu kuc >> >>üh>> d Ku >anf >> un che >>Jap >> dte >> eris >> >d>ein >> >> >>>> er Stä >>Un>> >> > üb >> > >-En>te. os > >> > > Inf>> >den>>> > > > nur>> > > ht>> >> > > > nic > > > > der> >> > , >> > rer> >>chn,>bay > >che > > >>>> >> > > >> > > > >> > >spi>> >> >> >> hst >> >>> ran>> glic> >> >>Zum kto mö >> >> Do >Tip>ps. an>> > > > Jap >> > > > >> > ren >> > > > >> teu > > > im> > >> n>> > > > ma > >> > > > >> > wie > > el, > >> > > >häl>die > Bei >>> > >ent >> > >>>> >> > > >> > e > > >> >>>>>>> sch >>>> > > >> >> kti >>> >>>>>>> >> pra> >> >>> h >> >> >>> >>>>>>>>> n auc >>>> >> >> >>>>>>>> >>> der > >> >> > >>> > > >> t, son >>> >> > > > >>> >> > > >>> > >> > > >>> > > >> >>> > > > >> > >> > > > >> > > > > >> > > >rsa>>> > >>> > >spa >> > > >>>> >> > > >>> >>>>> >>> >> >>>>>>>> kan >>>> >>>> >> >>>>> sei>> >>>>> >>> gs >>>>>>> >> >>> we> >> >>> >>>> ter>> >>>> >> >>>> un >>>>> >> > m> >> >>> >>>> >>>>n.>>> >> >>> > > >>> >>>> >n>>> >> > > > >>>>> > > >>> > > >> >> > > >>>> > >> > > > > > >>>>>>> >> >>> > >>>> >>>> >> > > >>>> > > >> > >>> >> > > >> >> > > >> >> >>> > >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >> >>>> >>>> > >> >>>>>>> >> >>> >>>> >>>> >>>> >>>> >>>> >> >> >> >> >>>>>>>> Name

Studienfach, Universitä

t

Schwerpunkt

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>Matthias >>>>Herz >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>Master >>>Medien >>>>und >>>Kommunikation, >>>>>>>>Universität >>>>>>Passau >>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > >>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > >>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Medienphilologie/Medienanalyse >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > >>>>>>sich >>> >> >>>> >Inszenierung >>>>>>>von >>Privatheit >>>>>>>>>>> Mein Dissertationsprojekt beschäftigt mit Formen der >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>im>>Reality-TV. >>>>>Annette >>>>> >>Buch >>>zu>diesem >>>>Thema >>>> >>>auf >>jeden >>>Fall >>mit, >>> >>wenn >>>ich >>>>> Hills kommt auch >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > >>>>> noch nicht weiß, wie viel Zeit zum Lesen bleibt. Außerdem habe ich meine Lieblingszeitschrift >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > > „Gitarre und Bass“ eingepackt. Die echte Gitarre wäre mir lieber, aber Sperrgepäck war mir>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > >> >>>Einige >>>Uni-Flyer >>>>>zum >>Verteilen >>>>>müssen >>>>auch >>> >> >>>die>passenden >>>>>>Schuhe >>>>für>>>>>> zu teuer. mit – und >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>den >>großen >>>>Auftritt. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> > > > > > > > > > > > > >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Name

Studienfach, Universität Schwerpunkt


20

campus passau I 03/04 I2012

I Forschung & Lehre

Leben in zwei Kulturen Das Sprachenzentrum der Uni Passau vermittelt in 14 verschiedenen Sprachen die nötigen Kenntnisse, damit Praktika oder Auslandssemester reibungslos laufen – ein Mikrokosmos der Nationen. Für viele Lektorinnen und Lektoren ist Passau zur zweiten Heimat geworden, was nicht immer so geplant war. Fünf Gespräche.

Bich Thu Ngo Thi (Vietnam) Wenn sich die Vietnamesin mit ihrem Mann unterhält, dann meistens auf Deutsch. Vietnamesisch kommt dann zum Einsatz, wenn es schnell gehen soll. Beim Telefonieren etwa. Kennengelernt haben sich die beiden an der Universiät in Hanoi, wo Martin Großheim – damals Student der Südostasienkunde in Passau – ein Austauschjahr verbrachte. Nach einer ganzen Reihe von Zufällen und zwei Jahrzehnten an den Universitäten in Phnom Pengh und Tokyo, ist Bich Thu Ngo Thi heute Lektorin am Sprachenzentrum. 1999 war sie zur Teilnahme an einer Vietnamkonferenz zum ersten Mal hier und träumte schon damals davon, eines Tages in Passau Vietnamesisch zu unterrichten. Tatsächlich wurde einige Jahre später die passende Stelle ausgeschrieben. Als Kind und als Studentin in Vietnam hat sie zwei Kriege miterlebt. Wenn sie an diese Zeit zurückdenkt, wird ihr schnell klar, wie glücklich sie heute in Passau ist. Ihre Familie und das vietnamesische Essen fehlen ihr zwar, doch zumindest an die Bayrische Kost hat sie sich recht schnell gewöhnt:

„Ich brauche zwei Brezen pro Tag! Mindestens!“ Ohne die geht gar nichts!“ sagt sie und lacht. Unterschiede sehen sie und ihr Mann nur an der Oberfläche, die menschlichen Eigenschaften seien dann doch überall die selben. Gemeinsam mit Martin Großheim hat Bich Thu Ngo Thi viele Jahre vor allem sprachliche Eindrücke gesammelt und ein Buch herausgebracht: „Die Heuschrecke tritt den Elefanten oder David gegen Goliath: Vietnamesisch-deutsche Sprichwörter und Redensarten im Vergleich.“


campus passau I 03/04 I2012 I Forschung & Lehre

Onelio Blanco Delgado (Kuba) Drei KuWis waren letztendlich auch ein Grund, warum Onelio Blanco Delgado heute in Passau Spanisch unterrichtet. Die drei Passauer waren die ersten Austausch­ studenten, die bei ihm an der Universidad de La Habana Spanisch lernten. Für seine Promotion hatte der Lektor schon vorher zwei Jahre in Deutschland verbracht. Als die wirtschaftliche und politische Situation auf Kuba für ihn immer unangenehmer wurde, beschloss er, erneut nach Deutschland zu gehen.

„Wenn ich heute zu Besuch in Havanna bin, ist das schon ein bisschen Stress. Der ganze Lärm, die Hektik, da weiss man erst was man in Passau hat.“ Ein Stückchen Heimat findet der Spanisch­lektor in Passau beim Salsatanzen – und in seinem Team am Sprachenzentrum.

María Victoria Gómez González (Spanien) Dass die Spanisch-Lektorin in Passau landen würde, war nicht von vorneherein klar. La vida da muchas vueltas – das Leben dreht sich oft. Im Nachhinein würde sie aber auch nichts anders machen, denn das, was sie am Anfang am meisten gestört hat, weiß sie mittlerweile auch am meisten zu schätzen. So ruhig und sauber und organisiert waren Sevilla und Berlin bei weitem nicht. Wenn sie in den Semesterferien ihre Familie in Spanien besucht, bekommt sie schon nach ein paar Wochen ein wenig Heimweh nach Passau. Auf das Treiben einer spanischen Großstadt kann sie verzichten, auch Regen und Kälte sind kein Problem. Das einzige, was ihr fehlt, ist das Licht.

„Diese ewige Finsternis im Winter! Um halb vier wird es schon Nacht!“ Richtig zuhause fühlt sie sich trotzdem. Ganz besonders beim Kochen mit Freunden und Kollegen vom Sprachen­ zentrum. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

21


22

campus passau I 03/04 I2012

I Forschung & Lehre

Enrique Santoyo Banos (Mexiko) Mexico-City, München, Bayreuth, Passau – seit 27 Jahren ist er schon in Deutschland, „aber kleiner soll es nicht mehr werden“. Auch wenn er am Anfang gewisse Vorurteile gehört hatte, gefällt es Enrique Santoyo Banos in Passau heute ausgesprochen gut. „Ich empfinde Heimat da, wo ich gerade bin. Ich bin nicht so an ein Land gebunden, ich bin mehr mit Menschen verbunden.“ Sollte er Passau eines Tages wieder verlassen, würde er einige dieser Menschen gerne mitnehmen. Wenn er in Mexiko zu Besuch ist, sei ihm nichts fremd, alles sei sehr vertraut und er lebe sich schnell wieder ein. Wenn er zurück nach Passau kommt, ergeht es ihm genauso. Der Dozent für Wirtschaftsspanisch fühlt sich in beiden Kulturen gleichermaßen zuhause. Dass viele seiner Landsleute immer auf den Herbst und Winter in Deutschland schimpfen, kann er überhaupt nicht verstehen:

„Ich mag das Wetter hier so sehr! Es ist so schön melancholisch!“

Cristina Pontalti Ehrhard (Italien) „Kulturschock ist was anderes“. Cristina Pontalti-Ehrhard kommt aus dem norditalienischen Trient und ist es gewohnt mit verschiedenen Menschen zu tun zu haben. In der Grenz­ region gibt es genauso Knödel und Sauerkraut und die Gegend ist aus historischen Gründen stark von der österreichischen Kultur geprägt. „Wenn ich durch Passau mit den Flüssen und den bunten Häusern spaziere, kommt mir vieles bekannt vor. Das hat schon ein bisschen italienisches Flair.“ Zum ersten Mal kam die Italienisch-Lektorin als Erasmus­ studentin hierher, hat beide Staatsangehörigkeiten und eine deutsch-italienische Familie. Viele Dinge kann sie immer noch schneller und einfacher auf Italienisch ausdrücken, ihre Söhne antworten ihr meist auf Deutsch. „Ich lese auch sehr viel auf beiden Sprachen. Ich finde es toll, mich in beiden Kulturen vertraut und geborgen zu fühlen.

Ich pflege beide Seelen in mir.“ Auf Goethe ist sie allerdings in einem Punkt nicht gut zu sprechen: Er hatte einst behauptet, ihre Heimatstadt sei nicht typisch italienisch. Das echte Italien fange erst in Revereto, 15 Kilometer südlich von Trient an. „Unvorstellbar!“, sagt sie.


campus passau I 03/04 I2012

I NETZWERKE

23

Stammtisch unter Bambusstauden Christian Märtlbauer, Alumnus der Universität und heute Geschäftsführer des kuwi netzwerks, kommt aus Passau, lebt in Passau und hat in Passau studiert. Sein Herz muss sich die Dreiflüsseregion mit dem Fernen Osten teilen. Gerade ist der 36-Jährige aus Shanghai zurückgekommen, wo er den Ehemaligen-Stammtisch besucht hat.

Herr Märtlbauer, wie erklären Sie jemandem, der noch nie in Shanghai war, warum Sie immer wieder dorthin müssen?

dierende leben dort. Da wird

Die Stadt entwickelt sich so unglaublich schnell, steckt voller

rum für Leute, die sich vor Ort

Superlative, voller Schönheit, voller Gegensätze. Hier überwälti-

auskennen, und Leute, die

gender Prunk, dort krasse Armut. In gewisser Weise muss man

neu sind, dringend gebraucht.

Shanghai aushalten – aber die Stadt übt dadurch auch eine

Ich werde die Institutionen

große Faszination aus.

vor Ort auf jeden Fall noch

ein zwangloses Austauschfo-

einmal anschreiben, damit

Ihr schönstes Reiseerlebnis?

der Stammtisch noch

Ich war auf einer echten chinesischen Hochzeit...

bekannter wird.

...wo Sie unter 200 Chinesen der einzige Deutsche waren. Mal ehrlich: Wie tief sitzt der Kulturschock? bunt und emotional: Viel Farbe, viel fürs Herz, viele Böller, alles

Ihre nächste Reise nach Shanghai ist schon gebucht. Was steht dann auf dem Programm?

perfekt vom Hochzeitsplaner inszeniert. Kitschig im besten

Neues entdecken! Die

Sinne, würde ich sagen. Der einzige „Schock“ war, dass ich eine

Region bietet noch so vieles, das ich noch

Rede vor allen Gästen halten sollte (lacht). Ning Zhou, die Braut,

nicht kenne. Das sollte ich ändern.

kenne ich seit meiner Studienzeit. Sie hat ihr gesamtes Studium

Auf jeden Fall schaue ich wieder beim Stammtisch vorbei.

in Passau absolviert und wünschte sich eine deutsche Rede.

Der hat so viel Potential und die Atmosphäre war wirklich gut.

Chinesische Hochzeiten sind für deutsche Gewohnheiten sehr

Vor allem aber habe ich meinen frisch verheirateten Freunden

Die außer ihr keiner verstanden hat?

versprochen, wiederzukommen.

Doch. Ihre Cousine hat meine Worte für alle anderen übersetzt. Sie hat auch in Passau studiert.

Passau verbindet?

Interview: Katrina Jordan

Fotos: Christian Märtlbauer

Ich sehe es so: Ein gemeinsames Studium in einem Klima, das echte kulturelle Verständigung ermöglicht, wie es in Passau der Fall ist, lässt Freundschaften entstehen, die halten. Egal, wie groß die Welt ist.

Ihre Alma Mater ist auch sonst keine Unbekannte in Shanghai: Sie haben beim Stammtisch der Universität ein halbes Dutzend Passauer Alumni getroffen. Was wurden Sie als Immernoch-Passauer am häufigsten gefragt? Wie die Stadt inzwischen aussieht, ob sie immer noch so schön und beschaulich sei. Auch sonst ist uns der Gesprächsstoff nicht ausgegangen. Ich finde es toll, dass der Stammtisch in Shanghai wiederbelebt wurde. Sehr viele Passauer Absolventen und Stu-

plant schon Christian Märtlbauer (r.) uch in Shanghai. den nächsten Stammtischbes


24

campus passau I 03/04 I2012 I

NETZWERKE

Willkommen in der Weltpolitik European Studies ist ihr nicht genug: Bei Sabrina Reindl steht zusätzlich „echte“ internationale Politik auf dem Programm. Die Passauer Studentin reiste im Oktober zur UN-Generalversammlung nach New York, um dort an der Überarbeitung der Jugendresolution mitzuwirken.

Als Sabrina Reindl die Nachricht bekam,

durch deutsche Städte und sammelte

Ganz besonders wichtig ist für Sabrina

dass sie bald eine der beiden UN-Jugend-

Wünsche, Probleme und Forderungen von

Reindl das Thema Jugendpartizipation.

delegierten Deutschlands sein würde,

Jugendlichen, die sie Anfang Oktober

Mit vielen Jugendlichen hat sie bei den

freute sich ihr ganzer Freundeskreis mit

gemeinsam in einer Rede vor dem Aus-

über 40 Tourstationen gesprochen und

ihr. „Wieviel Zeit und Arbeit dahinter

schuss für soziale, humanitäre und kultu-

dabei immer wieder festgestellt, dass sich

relle Fragen der UNO vorbringen konnten.

Jugendliche von der Politik nicht ernst

steckt, hat sich erst viel später gezeigt“. Der Studentin aus Sinzing bei Regensburg wurde aber schon bald klar, dass an einem

Das Ziel des Programmes ist es, Jugendli-

genommen fühlen. „Viele wollen sich

chen eine Stimme zu verleihen und mehr

engagieren und mitmachen, haben aber

Mitspracherechte zu ermöglichen.

überhaupt keine Durchsetzungsmöglichkeiten.“ Mehr Mitbestimmungsrechte für

Urlaubssemester kein Weg vorBei ihrer Deutschlandtour besuchten die

Jugendliche ist deshalb eine der Hauptfor-

beiden Jugenddelegierten Schulen,

derungen, die bei der Generalversamm-

Jugendzentren, UN-Jugendgruppen oder

lung vorgebracht wurden. Einen mögli-

Zentren für Flüchtlinge, wo sie Workshops

chen Grund sieht die 23-jährige in der

veranstalteten und im Gespräch mit den

mangelhaften Kommunikation zwischen

Jugendlichen Meinungen sammelten und

Jugendlichen und Politikern. Die Sprache

Einblicke in deren Lebenswelt erhielten.

der Politik sei zu abgehoben und für viele

Ham-

Ein besonderer Schwerpunkt lag 2012 auf

nur schwer verständlich. Mit dem Partei-

burg

ökologischer Nachhaltigkeit, sozialer

ensystem an sich hätten viele Jugendliche

Nachhaltigkeit und der Partizipation von

Schwierigkeiten, doch abseits der etab-

Jugendlichen. Zusammen mit den ande-

lierten Parteien gebe es zu wenig Mög-

bei führt. Seit März reiste sie mit dem zweiten Jugenddelegierten Patrick Rohde aus

ren Jugenddelegierten veranstalteten sie außerdem eine eigene Veranstaltung

Wunsch nach mehr politischer Bildung in

zum Thema Sexual and Reproduc-

den Schulen werde oft genannt. „Politik-

tive Health and Rights, um die Auf-

verdrossen sind Jugendliche definitiv

klärung und die Gleichstellung von

nicht, sie werden nur zu wenig gehört.“

Mädchen und jungen Frauen voran-

Die Arbeit mit den Jugendlichen macht

zubringen. Alle relevanten Themen

Sabrina „unglaublich viel Spass“. Der Poli-

und Forderungen in nur sieben Minu-

tikbetrieb hat auch Seiten, die ihr weniger

ten Redezeit unterzubringen, sei nahezu

gefallen. Zu oft gehe es nur darum, sich zu

unmöglich. Im Gespräch mit einzelnen

profilieren und viel zu wenig um die

UN-Delegierten hatten die Jugenddele-

Inhalte.

gierten aber noch einmal die Chance, Aufmerksamkeit für Probleme zu schaffen, © irinabutusova / Fotolia.com

lichkeiten etwas zu bewirken. Auch der

von denen Jugendliche auf der ganzen Welt betroffen sind.


campus passau I 03/04 I2012 I NETZWERKE

25

„Politikverdrossen sind Jugendliche definitiv nicht, sie werden nur zu wenig gehört.“

„Das ist schon die erste Fassade auf die

Fast vier Wochen lang nahmen die

man in diesem Umfeld trifft. Daran

Jugend­delegierten an Ausschussitzungen

musste ich mich erstmal gewöhnen.“

teil, besuchten Empfänge und setzten

Zwar gebe es auch genügend Politiker, die

sich in Gesprächen mit UN-Delegierten

ihre Ideale voll vertreten und Selbstdar-

für die Belange der Jugend ein.

stellung in den Hintergrund rücken, bis zu

Doch auch jetzt hat Sabrina nur eine

einem gewissen Grad müsse man aber

kurze Verschnaufpause. Mit den anderen

mitmachen. Ein Grund, warum sie sich

Jugenddelegierten fliegt sie Ende

eine Laufbahn als Politikerin nur schwer

Februar ein zweites Mal nach New York,

vorstellen kann.

wenn die Sozial- und Entwicklungskommission tagt.

Lampenfieber kennt Sabrina kaum. Natürlich ist es auch für sie nicht alltäglich, vor

Ihre Erfahrungen haben Sabrina Reindl

der UNO zu sprechen. Die vielen Gesprä-

gezeigt, dass es viele Jugendliche gibt, die

che, die sie mit Jugendlichen geführt hat,

sich engagieren wollen und ihre Zukunft

und die Kongresse und Seminare, die sie

selbst in die Hand nehmen wollen. Gleich-

besucht hat, haben ihr auf jeden Fall dabei

zeitig gebe es aber noch viel zu tun, damit

geholfen, die Angst vor einer großen

Mitbestimmung auch tatsächlich etwas

Zuhörerschaft abzulegen. „Wenn ich im

bewirken kann. „Jugendliche in der Politik

Sommersemester 2013 mit European Stu-

möchten mehr sein, als nur schmücken-

dies weitermache, sollten Referate kein

des Beiwerk! Wir wollen die Gesellschaft

Problem mehr sein“, sagt sie und lacht.

mitbestimmen!“

Vor der Abreise nach New York werteten Sabrina Reindl und Patrick Rohde ihre gesammelten Eindrücke von ihren Treffen mit deutschen Jugendlichen aus und bereiteten die Rede für die Generalversammlung vor. Damit die Forderungen an Gewicht gewinnen, stimmten sich die beiden mit den allen internationalen Jugend-

Text: Dominik Strobel

delegierten ab und arbeiten auch vor Ort

Foto: Florian Weichselbaumer

eng mit diesen zusammen.

Innensicht: Sabrina Reindl hat sich intensiv in die Themen und die Gesetzmäßigkeiten der internationalen Politik eingearbeitet. Eine politische Laufbahn kann sich sich trotzdem nicht vorstellen – oder gerade deswegen.


26

campus passau I 03/04 I2012 I

NETZWERKE

„Wir sollten offene Türen haben“ Prof. Dr. Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, war Podiumsgast beim Jahressymposium des ManagementConvents der Universität Passau. Mit Campus Passau sprach sie über die Perspektiven der Internationalisierung deutscher Hochschulen.

In den Bachelor-Studiengängen ist die Sorge, durch den Auslandsaufenthalt Zeit zu verlieren, verbreitet. Müssen hier neue Anreize geschaffen werden? Ein Problem sehe ich bei der Anerkennung von Studienleistungen: Junge Leute zögern ins Ausland zu gehen, wenn sie befürchten, dass ihnen die Studienleistungen nicht anerkannt werden. Hier muss etwas getan werden.

An welche Lösungen denken Sie da? Hochschulen müssen untereinander Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen treffen. Dabei müssen Qualitätsstandards festgelegt werden. Es

Frau Professor Wintermantel, der DAAD hat sich unter Ihrer Präsidentschaft erstmals ein Jahresmotto gegeben: „Gesellschaft im Wandel – Wandel durch Austausch“. Warum ist internationaler Austausch so wesentlich für unsere zukünftige Entwicklung?

sollte Mobilitätsfenster während des Studiums geben, auch

Der DAAD hat dieses Motto gewählt um deutlich zu machen,

Prozess gehen.

da ist die Kooperation zwischen Hochschulen gefragt. In jedem Fall sollten Studierende sich vor ihrem Auslandsaufenthalt genau darüber informieren, welche Leistungen sie sich anrechnen lassen können. Sie sollten informiert in diesen

dass internationaler Austausch den gesellschaftlichen Wanden sollte. Durch internationale Erfahrungen erkennt man,

Sie haben selbst im Ausland geforscht. Wie hat diese Erfahrung Sie als Wissenschaftlerin und als Person geprägt?

dass andere Menschen andere Perspektiven haben und dass

Was mir damals sehr gut gefallen hat war die Offenheit

man miteinander kooperieren muss, um die Herausforderun-

gegenüber wissenschaftlichen Fragestellungen. Ich hatte das

gen unserer Zeit zu lösen. Die großen Herausforderungen der

Gefühl, dass man bei uns in Deutschland eine Frage erst dann

Zukunft betreffen nicht nur eine Nation, sondern sind trans-

wissenschaftlich angehen darf, wenn man darüber alles gele-

nationaler Natur: Energieversorgung, Umgehen mit dem Kli-

sen hat. In den USA war das anders, man wurde auch als

mawandel, Krankheitsbekämpfung, um nur einige zu nennen.

junge Nachwuchswissenschaftlerin ernst genommen. Die

Alle diese Herausforderungen lassen sich nur in gemeinsamer

Perspektiven, die sich mir eröffnet haben, das Kennenlernen

Anstrengung bewältigen. Deshalb sollten wir offene Türen

fremder Standpunkte und daraus folgend das Hinterfragen

haben und zugleich dafür sorgen, dass unsere Leute im Aus-

des eigenen – das hat mich nachhaltig beeindruckt und mir

land willkommen sind.

neue Chancen eröffnet.

del positiv voranbringen kann und deshalb intensiviert wer-

Interview: Katrina Jordan

Foto: DAAD lichtographie.de


campus passau I 03/04 I2012 I GruSS aus der Küche

Der Geschmack der weiten Welt In der neu sanierten Großküche auf dem Passauer Campus kommt regelmäßig Exotisches auf den Teller. „Internationalität geht halt auch durch den Magen“, sagt Küchenchefin Sonja Krautwurm, die täglich für bis zu 2.800 Essen verantwortlich ist.

Für 4 Personen 640 g

Hähnchenbrustfilet

40 g

Weizenmehl

120 ml

Milch

60 ml

Sahne

40 ml

Kokosmilch

120 g

Banane

10 g

Petersilie

200 g

Gemischtes Gemüse

(z. B. Brokkoli, Karotten, Zuckerschoten)

50 g

Sesamöl

20 g

Kokosraspel

Salz, gelbe Currypaste

320 g

Basmatireis

Den Basmatireis kochen. Das Hähnchenbrustfilet würzen und anbraten. In der Zwischenzeit das Gemüse ebenfalls anbraten, würzen mit Mehl stauben und mit Sahne, Milch und Kokosmilch ablöschen. Die CurryKokossauce noch abschmecken. Banane in den Kokosraspeln wälzen und in der Pfanne goldbraun braten. Soße auf Teller verteilen, Fleisch, Gemüse und Banane darauf anrichten.

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

Gebratenes Hähnchenbrustfilet

in Curry-Kokossauce mit Basmatireis

27


28

campus passau I 03/04 I2012 I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Kurz & knapp Neue Professoren

Professor Dr. Dirk Totzek von der Universi-

Professor Dr. Dirk Uffelmann wurde mit

Professor Dr. Harry Haupt

tät Mannheim;

Wirkung 01.07.2012 als Nachfolger von

seit 15.09.2012 Inhaber der W 3-Professur

W 3-Professur für Betriebswirtschafts-

Professor Dr. Ulrich Manthe zum Leiter

für Statisitk

lehre mit Schwerpunkt Marketing und

des Sprachenzentrums bestellt.

Services Rechtsanwalt und Steuerberater Dr.

Professor Dr. Jan Hendrik Schumann

Michael Hendricks, Steuerkanzlei Flick

für Betriebswirtschaftslehre mit Schwer-

Gastprofessoren im Wintersemester 2012/2013

punkt Marketing und Innovation

Professor Dr. Pawel Lukowicz (Universität

17.09.2012 zum Honorarprofessor für das

Karlsruhe);

Fachgebiet Steuerrecht der Juristischen

Bereich Informatik an der Fakultät für

Fakultät ernannt.

seit 01.12.2012 Inhaber der W 3-Professur

Vertretungen im Wintersemester 2012/2013

Gocke Schaumburg, wurde mit Wirkung

Informatik und Mathematik

Ruf abgelehnt:

Professor Dr. Ludger van Gisteren von der Sigmund Freud Privatuniversität Wien;

Professor Dr. Gerhard Rosenberger (Ham-

Professor Dr. Michael Pflüger hat seinen

W 2-Professur für Psychologie mit Schwer-

burg);

Ruf auf die W 3-Professur für Volkswirt-

punkt Entwicklungspsychologie

Bereich Mathematik an der Fakultät für

schaftslehre, insbesondere Außenwirt-

(Vertretung bereits seit 01.05.2012)

Informatik und Mathematik

schaft an der Universität Hohenheim

Professor Dr. Wilfried Elmenreich von der

Emeritierung/Pensionierung:

Universität Klagenfurt;

Professor Dr. Ulrich Manthe (Lehrstuhl für

Ruf angenommen:

W 3-Professur für Informatik mit Schwer-

Bürgerliches Recht und Römisches Recht)

Professor Dr. Christoph Althammer hat

punkt Complex Systems Engineering

Eintritt in den Ruhestand zum 01.10.2012

seinen Ruf auf die W 3-Professur für Bür-

abgelehnt.

gerliches Recht und Zivilprozessrecht an Professor Dr. Kristof van Laerhoven von

Gremien/Funktionen

der Technischen Universität Darmstadt;

Professorin Dr. Carola Jungwirth wurde

W 3-Professur für Informatik mit Schwer-

für die Amtszeit 23.05.2012 bis 22.05.2014

Professor Dr. Michael Thimann hat seinen

punkt Eingebettete Systeme

zur Dekanin der Wirtschaftswissenschaft-

Ruf auf die W 3-Professur für Kunstge-

lichen Fakultät bestellt.

schichte an der Universität Göttingen

Professor Dr. Sebastian Martens von der

der Universität Freiburg angenommen.

angenommen.

Universität Hamburg; W 3-Professur für Bürgerliches Recht und Römisches Recht

Dr. Stefanie Kainzbauer erhält den Kardinal-Wetter-Preis Dr. Stefanie Kainz-

Anspruch auf gelingendes Leben“ den Kardi-

Passau und als theologische Mitarbeiterin im

bauer hat für ihre

nal-Wetter-Preis der Katholischen Akademie

Referat Mission und Weltkirche im Bistum

ausgezeichnete Dis-

Bayern erhalten. Sie wurde damit im Jahr

Passau wechselte Stefanie Kainzbauer im

sertation „Caritative

2010 an der Universität Passau promoviert.

Oktober 2011 zum Caritasverband für die

Befähigungspraxis.

Kainzbauer studierte Katholische Theologie

Diözese Würzburg, wo sie heute als Abtei-

Herkunftsbedingte

in Passau und San Salvador. Ein Diplomer-

lungsleiterin wirkt. Seit 2003 leitet sie das

Bildungsbenachteili-

gänzungstudium „Caritaswissenschaft“ in

Netzwerk „Taquillo e.V.“ zur Unterstützung

gung und der christ-

Passau schloss sich an. Nach ihrer Tätigkeit

eines von ihr gegründete Stipendien- und

lich-ethische

als Akademische Rätin an der Universität

Bildungsprogramm in El Salvador.


campus passau I 03/04 I2012

I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Joanna Rostek erhält Preis des Deutschen Anglistenverbands Dr. Joanna Rostek,

aus dem Bereich der Anglistik gewürdigt.

Meer und der Vergangenheit zahlreiche

akademische Rätin

In Ihrer Doktorarbeit mit dem Titel Seaing

Ähnlichkeiten gibt: Beide sind schwer zu

auf Zeit am Lehr-

through the Past. Postmodern Histories

greifen; beide bringen Manches an die

stuhl für Englische

and the Maritime Metaphor in Contem-

Oberfläche, während Anderes in der Tiefe

Literatur und Kultur

porary Anglophone Fiction hat sich

verschwindet; beide strahlen Faszination

(Prof. Dr. Jürgen

Joanna Rostek mit dem Zusammenhang

und Gefahr aus. Es ist zudem unmöglich,

Kamm), ist mit dem

zwischen postmoderner Geschichtsphilo-

dem Meer oder der Geschichtsschreibung

Dissertationspreis

sophie und Meeresmetaphorik in zeitge-

eine endgültige Gestalt aufzudrängen –

des Deutschen Ang-

nössischen englischsprachigen Romanen

sie sind ständiger Bewegung und perma-

listenverbandes ausgezeichnet worden.

beschäftigt. „Die von mir untersuchten,

nentem Wandel unterworfen“, erläutert

Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Preis

oftmals preisgekrönten, fiktionalen Werke

Joanna Rostek ihren Ansatz.

werden herausragende Dissertationen

gehen davon aus, dass es zwischen dem

Steuerberaterkammer zeichnet Dr. Anna Katharina Schwarz aus Für ihre hervorragende

der Personengesellschaft im Einkommen-

akademische Leistung auf

steuerrecht“. Darin setzt sie sich mit

dem Gebiet des Steuer-

steuer- und bilanzrechtlichen Problemen

rechts hat die Steuerbera-

auseinander, die bei der betrieblichen

terkammer München Dr.

Altersvorsorge eines als Geschäftsführer

Anna Katharina Schwarz

tätigen Gesellschafters einer Personenge-

den Wissenschaftspreis

sellschaft, einem so genannten Mitunter-

verliehen. Schwarz erhielt

nehmer, auftreten können. Die Arbeit

die Auszeichnung für ihre

wurde am Lehrstuhl für Staats- und Ver-

Doktorarbeit mit dem

waltungsrecht der Universität Passau ver-

Titel „Die Pensionszusage

fasst und von Prof. Dr. Rainer Wernsmann

an den Mitunternehmer

betreut.

E.on Kulturpreis für Dr. Markus Grottke Geschäftsberichte

beschönigender Passagen in Geschäftsbe-

Dr. Thomas Schildbach vom Lehrstuhl

sind keine leichte

richten entwickelt. Vier Preise hat die

für Revision und Unternehmensrechnung

Lektüre. Noch

Arbeit erhalten, zuletzt am 8. November

betreut.

schwieriger ist zu

den E.on Kulturpreis.

Als Ergebnis stellt Markus Grottke unter

verstehen, was zwi-

In seiner Arbeit mit dem Titel „Die

Berücksichtigung verschiedener Berichts-

schen den Zeilen

strukturale Lageberichtsanalyse als

strategien vier eigene Analyseinstrumente

solcher Papiere

Bestandteil einer erweiterten Jahres­

vor, mit denen Informationen aus den

steht. Dr. Markus

abschlussanalyse“ führt Markus Grottke

Lageberichten nicht nur extrahiert und

Grottke, wissen-

Denk- und Herangehensweisen aus

erfasst, sondern auch auf Passagen unter-

schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für

Betriebswirtschaftslehre, Literaturwissen-

sucht werden können, an denen Informa-

Taxation der Universität Passau, hat in sei-

schaft, Philosophie und Systemtheorie

tionen verschwiegen wurden, unzuverläs-

ner Dissertation Instrumente zur Analyse

zusammen. Die Arbeit wurde durch Prof.

sig oder überflüssig sind.

29


30

campus passau I 03/04 I2012 I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Medienarbeit unter neuer Leitung Katrina Jordan hat

und Infrastruktur Baden-Württemberg

beit unterstützt. Bereits seit März 2011

zum 1. September

wechselte. „Der Dialog zwischen Wissen-

gehört sie der Redaktion des Universitäts-

die Leitung des

schaft und Öffentlichkeit sowie die Kom-

magazins „Campus Passau“ an.

Referats für

munikation innerhalb der Universität sind

Medienarbeit und

spannende, abwechslungsreiche Arbeits-

Zuvor war Katrina Jordan als Online-

Publikationen der

felder. Ich freue mich zudem sehr, für

Redakteurin bei der Passauer Neuen

Universität Passau

meine neue Aufgabe wieder an ‚meine’

Presse tätig, wo sie auch ihre journalisti-

übernommen. Die

Universität zurückzukehren“, so Jordan.

sche Ausbildung im Rahmen des Dr.-

Passauer Absolven-

Die 31-Jährige hat die Kommunikationsab-

Hans-Kapfinger-Stipendiums begleitend

tin und Journalistin folgt auf Steffen

teilung der Universität seit März 2012 in

zu ihrem Magisterstudium an der Univer-

Becker, der ans Ministerium für Verkehr

der Webredaktion und in der Medienar-

sität Passau absolviert hat.

Anton Kathrein – Ein großzügiger Freund der Universität ist tot Der plötzliche Tod

selbstverständlich gewordene elektroni-

bern. Mit kluger Beratung und reichlichen

des Firmenchefs der

sche Kommunikation noch nicht am Hori-

Zuwendungen an den damals noch „Neu-

Kathrein-Werke KG

zont erkennbar war, hat Anton Kathrein,

burger Gesprächskreis e.V.“ genannten

in Rosenheim, Prof.

der Weltmarktführer in der Entwicklung

Förderverein sorgte Anton Kathrein dafür,

Dr. Dr. h.c. Anton

und der Produktion von Satellitenanten-

dass der ManagementConvent eine seiner

Kathrein, hat die

nen, der Universität Passau und ihrem

wesentlichen Zielsetzungen, nämlich die

Welt der Wirtschaft

Sprachenzentrum eine hoch komplexe

unternehmerische Begleitung der Univer-

und die Öffentlich-

und leistungsstarke Satellitendrehanlage

sität, realisieren konnte. „Wir werden

keit in ganz Bayern

gespendet. Sie wurde 1996 mit auf dem

Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Kathrein

erschüttert. Auch die Universität Passau

Dach des Nikolaklosters installiert und

immer in guter, dankbarer Erinnerung

und ihr ManagementConvent haben mit

ermöglichte es ausländische TV-Stationen

behalten“, sagt Präsident Prof. Dr. Burk-

Anton Kathrein einen großzügigen Unter-

von Russland bis Spanien, von Amerika bis

hard Freitag, der auch der erste Vorsit-

stützer und ein langjähriges Mitglied ver-

Nordafrika auf die Lern-Bildschirme des

zende des ManagementConvent der Uni-

loren. Bereits zu einer Zeit, als die heute

Sprachenzentrums der Universität zu zau-

versität ist.

Passaus historische Weinstube Stiftskeller Stiftsherrenstüberl Wachauer Weingarterl

Spezialitäten aus der regionalen Küche Stiftseigene Weine Fische aus unserem stiftseigenen Apostelfischwasser

Öffnungszeiten: 10 bis 1 Uhr · durchgehend warme Küche · Mittwoch Ruhetag F. Mayer · Heiliggeistgasse 4 · 94032 Passau · Tel. 0851-2607 · Fax: 35387 · www.stiftskeller-passau.de


campus passau I 03/04 I2012

I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Berufungen Prof. Dr. Harry Haupt: Lehrstuhl für Statistik Prof. Dr. Harry

marktanalyse und Marktforschung, vor

erhielt die Lehrbefugnis für die Fächer

Haupt hat zum 15.

allem auf deren regionale Aspekte. In der

Ökonometrie und Statistik. Für seine Habi-

September den

Lehre ist ihm besonders wichtig, Konzepte

litationsschrift wurde er mit dem Habilita-

Lehrstuhl für Statis-

zu vermitteln, die Studierende in ihrem

tionspreis der Universität Regensburg aus-

tik übernommen. Er

späteren Berufsleben in den Unterneh-

gezeichnet. Von 2007 bis 2012 hatte er den

legt den Schwer-

men auch anwenden müssen. Prof. Haupt

Lehrstuhl für Ökonometrie und Statistik

punkt seiner For-

promovierte 2002 im Fach Ökonometrie

an der Universität Bielefeld inne. Er gehört

schung auf

an der Universität Regensburg und arbei-

dem Vorstand der Deutschen Statisti-

moderne, computer-

tete danach mehrere Jahre als Wissen-

schen Gesellschaft an und leitet dort den

intensive statistische Methoden und

schaftlicher Assistent und selbständig im

Ausschuss für statistische Theorie und

deren Anwendung auf ökonomische Fra-

Bereich der statistischen Unternehmens-

Methodik. Harry Haupt ist verheiratet und

gestellungen wie Berufs- und Wohnungs-

beratung. 2006 habilitierte er sich und

hat zwei Söhne.

Jan Hendrik Schumann: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Innovation Die Forschungs-

und Innovation an der Universität Passau.

tät München. Nach einer Tätigkeit als

schwerpunkte von

Zuvor hatte er seit Anfang 2011 die Junior-

Unternehmensberater war er bereits an

Prof. Dr. Jan Hendrik

professur für Marketing an der Techni-

der Universität Dortmund und dann an

Schumann liegen in

schen Universität München inne. Zusätz-

der Technischen Universität München als

den Bereichen

lich ist er seit 2009 External Research

wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof.

Onlinemarketing,

Fellow für das IMD International in Lau-

Dr. Florian von Wangenheim beschäftigt.

Technologie und

sanne und war zwischen 2010 und 2011 als

Schumann studierte Psychologie mit

Innovation, Wertori-

Dozent im EMBA Programm der Universi-

Schwerpunkt Arbeits-, Betriebs-, und

entiertes Kundenbe-

tät St. Gallen tätig. Seine Promotion

Organisationspsychologie an der Universi-

ziehungsmanagement und Internationa-

erlangte er 2009 in Marketing am Lehr-

tät Potsdam und an der University of Sus-

les Marketing. Bereits seit Oktober vertritt

stuhl für Dienstleistungs- und Technolo-

sex in Brighton. Prof. Dr. Jan Hendrik Schu-

Schumann den Lehrstuhl für Marketing

giemarketing an der Technischen Universi-

man ist verheiratet und hat eine Tochter.

Michael Hendricks ist neuer Honorarprofessor Prof. Dr. Michael

als Partner. Dort betreut er vor allem grö-

lich. Neben Veröffentlichungen in steuer-

Hendricks ist zum 15.

ßere international tätige Unternehmen.

lichen Fachzeitschriften hat er Kommentierungen zu einer Vielzahl von

September zum Honorarprofessor

Seine Schwerpunkte sind hierbei Interna-

Vorschriften in Standardkommentaren

an der Juristischen

tionales Steuerrecht und Steuerverfah-

verfasst. Zudem ist er Mitautor eines

Fakultät ernannt

rensrecht. Nach der Ausbildung zum Dip-

bereits in 3. Auflage erschienenen Stan-

worden. Er ist als

lom-Finanzwirt studierte Hendricks

dardlehrbuchs zum Polizei- und Ord-

Rechtsanwalt und

Rechtswissenschaften an der Universität

nungsrecht. Seit 2007 hält er an der Uni-

Steuerberater seit

Münster, wo er 2004 mit „summa cum

versität Passau jeweils im Wintersemester

2001 bei der renommierten Steuerkanzlei

laude“ promoviert wurde. Hendricks pub-

Vorlesungen zum Europäischen und Inter-

Flick Gocke Schaumburg tätig, seit 2008

liziert seit 1997 regelmäßig wissenschaft-

nationalen Steuerrecht.

31


32

campus passau I 03/04 I2012 I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Promotionen – Habilitationen Habilitation – Juristische Fakultät Name

Thema

Venia legendi

Fachmentorat

Bürgerliches Recht, Deutsches und

Professor Dr. Holger Altmeppen,

Europäisches Handels- und Wirtschafts-

Professor Dr. Wolfgang Hau,

recht sowie Zivilverfahrensrecht

Professor Dr. Jan Wilhelm

Haupt- und Sekundärinsolvenzverfahren – Zur Dr. Markus

sachgerechten Verfah-

Fehrenbach

renskoordination bei grenzüberschreitenden Unternehmens­insolvenzen

Promotionen – Juristische Fakultät Name

Thema

Betreuer / Betreuerin

Der schiedsrechtliche Acquis communautaire – Gleichzeitig ein Jan Ole Eichstädt

Beitrag zur Frage von Maßnahmen der Europäischen Union zur

Professor Dr. Wolfgang Hau

Förderung der Schiedsgerichtsbarkeit Bettina Gebert

Die Haftung des Frachtführers für Lieferfristüberschreitungen im internationalen Straßentransportrecht

Professor Dr. Dennis Solomon

Das behördliche Betriebsübergangsverlangen nach Art. 4 Abs. 5 Steffen Jankowiak

Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 bei der Vergabe von Aufträgen im

Professor Dr. Frank Bayreuther

öffentlichen Personenverkehr Boram Kim Lisa Kuntz Thomas Mölter Marie-Madeleine Pieger Philipp Pütz

Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland im Vergleich zu Südkorea Das gesetzliche Erbrecht des Adoptivkindes in den USA – unter Berücksichtigung kollisionsrechtlicher und verfahrensrechtlicher Aspekte Überwachung und Informationsbeschaffung des Arbeitgebers – Strafrechtlicher Schutz der Privatsphäre des Arbeitsnehmers am Arbeitsplatz Die nicht-exklusive Patentlizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers Staatliche Einflussnahme auf Unternehmen der Privatwirtschaft: Vom Anteilseigentum, der Wettbewerbsfreiheit und Goldenen Aktien

Professor Dr. Werner Beulke Professor Dr. Klaus Schurig Professor Dr. Werner Beulke Professor Dr. Michael Huber Professor Dr. Holger Altmeppen

Ruth Schönemann

Sicherungseigentum im grenzüberschreitenden Verkehr mit Italien

Professor Dr. Wolfgang Hau

Christoph van Lier

Zur Grundrechtsfähigkeit von Mischunternehmen – Neue Lösungsansätze

Professor Dr. Herbert Bethge

Michael Weber Sophie Weber

Inkongruenz zwischen Bewertungsstichtag und Abfindung ausgeschlossener Gesellschafter Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten

Professor Dr. Holger Altmeppen Professor Dr. Wolfgang Hau


campus passau I 03/04 I2012

I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Promotionen – Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Name

Thema

Liselotte Beck

Anticorruption in Public Procurement. A Qualitative Research Design

Markus Danninger Kathrin Haberle Harald Kinateder Christoph Lange Malte Mosel

Betreuer / Betreuerin

Ablaufplanung bei Werkstattfertigung – Ameisenalgorithmen zur Minimierung der mittleren Durchlaufzeit Macht und kognitive Flexibilität – Eine Analyse von Geschäftsführern mit und ohne Board-Vorsitz in ausgewählten Branchen Three Essays on Market Risk Prediction under Long Memory and Multi­ fractality as well as Product Risk of European Exchange Traded Funds Disclosure Limitation in OLAP

Professor Dr. Johann Graf Lambsdorff Professor Dr. Hans Ziegler Professor Dr. Rolf Bühner Professor Dr. Niklas Wagner Professor Dr. Peter Kleinschmidt

Essays on innovation, intellectual property protection, and economic prosperity

Elisabeth Müller

Cluster Governance and it`s Impact on Sustainable Cluster Performance

Manuel Schubert

Human Behavior in Strategic Interaction

Professor Dr. Michael Pflüger Professorin Dr. Carola Jungwirth Professor Dr. Johann Graf Lambsdorff

Vertrauen und Krise – Eine experimentelle Analyse des Einflusses einer Anja Ullrich

wirtschaftlichen Krise auf Vertrauensbeziehungen unter Berücksichti-

Professor Dr. Rolf Bühner

gung unterschiedlicher Organisationsstrukturen

Habilitation – Philosophische Fakultät Name

Thema

Venia legendi

Professor Dr. Rüdiger Harnisch

Nähe, Distanz und Anonymität. Dr. Igor Trost

Fachmentorat

Untersuchungen zum sein-Modalpassiv

Deutsche Sprachwissen-

(Vorsitzender),

und Gerundiv am Beispiel der Presse-, Politik-

schaft

Professor Dr. Hans-Werner Eroms,

und Rechtssprache

Professorin Dr. Ursula Reutner

Promotionen – Philosophische Fakultät Name Birgit Beck

Thema Ein neues Menschenbild? Der Anspruch der Neurowissenschaften auf Revision unseres Selbstverständnisses

Dominium populi Romani vel Caesaris und causa dominica. Überlegungen Josephine Blei

zur römischen Rechtstradition und zur Fiskalsukzession im bairischen Dukat der Agilolfinger

Betreuer / Betreuerin Professor Dr. Thomas Mohrs

Professor Dr. Franz-Reiner Erkens

33


34

campus passau I 03/04 I2012 I Personalien (Stand: 1. November 2012)

Name Hanna Ferdinand Christian Freundorfer Stefan Halft Verena Köstler Benedikt Kuhnen

Thema

Betreuer / Betreuerin

Entwicklung von Fachinteresse. Längsschnittstudie zu Interessenverläufen

Professorin Dr. Jutta

und Determinanten positiver Entwicklung in der Schule

Mägdefrau

Das Augustinerchorherrenstift St. Nikola von Passau – seine Entwicklung von den Anfängen bis zur Barockzeit unter besonderer Berücksichtigung der Amtszeit von Propst Joseph Anton Griesmüller (1712–1741) ‚Poetogenesis’. Funktionalisierung von Wissen zur Konstruktion und

Professor Dr. Anton Landersdorfer Professor Dr. Michael Titzmann

Verhandlung von <Leben> in der deutschsprachigen Literatur (1996–2007)

Professorin Dr. Jutta

Multimediales Lernen mit Lösungsbeispielen im Rechnungswesen

Mägdefrau

Elternschaft in Frankreich, Spanien und Deutschland. Eine kulturwissen-

Professor Dr. Klaus Peter Walter

schaftliche, qualitativ-empirische Studie zum reproduktiven Handeln ‚Ungarische Revolution’ und ‚Prager Frühling’. Staatssozialistische

Hannes Lachmann

Reform­versuche zwischen 1956 und 1968 als Gegenstand einer ungarisch-

Professor Dr. Thomas Wünsch

tschechoslowakischen Verflechtungsgeschichte Julia Müller Christine Sachseneder

Cultura como campo para el desarrollo – Kultur in der nachhaltigen Entwicklungsarbeit am Beispiel der präkolumbischen Stätten Tiwanaku und Cuzco

Professor Dr. Thomas Frenz

Wege aus der Silo-Mentalität. Bereichskulturen und bereichsübergreifende Kommunikation im Produktentstehungsprozess eines Automobilzulieferers

Prof. Dr. Bernd Lenz

– eine Fallstudie ‚Orientierungen und Engagement von pädagogischem Personal in multi-

Martina

kulturellen Kindergärten’. Eine empirische Untersuchung zu interkultureller

Schliessleder

Erziehung und Friedenserziehung im Elementarbereich in einer süddeut-

Professor Dr. Guido Pollak

schen Großstadt Elisabeth Seethaler Roland Zink

Selbstwirksamkeit und Klassenführung. Eine empirische Untersuchung bei

Professor Dr. Norbert Seibert

Lehramtsstudierenden Raum für Energie. Ein integratives Konzept zur Modellierung einer regionalen nachhaltigen Energieversorgung

Professor Dr. Ernst Struck

Promotionen – Fakultät für Informatik und Mathematik Name

Thema

Betreuer / Betreuerin

Ulan Ehsan

New Techniques for Polynomial System Solving

Professor Dr. Martin Kreuzer

Andreas Hofmeier

Vergleichen und Aggregieren von partiellen Ordnungen

Professor Dr. Franz Brandenburg

Marco Matzeder

Zeichnen von Bäumen

Professor Dr. Franz Brandenburg

Sven Radde

A Layered Conversational Recommender System

Professor Dr. Burkhard Freitag

Xingqiang Xiu

Non-commutative Gröbner Bases and Applications

Professor Dr. Martin Kreuzer


campus passau I 03/04 I2012

I Veranstaltungen

Veranstaltungen 21. bis 23. Februar

21. bis 23. Juni

01. bis 06. Juli

Medien & Privatheit

Frauenbüro

DAAD Sommerschule: Umwelt und

Prof. Krah

Forschungssymposium 2013: Wissen-

Gesellschaft in Europa

IT-Zentrum / International House,

schaft ist ein Beruf für Frauen

Initiative Perspektive Osteuropa,

Raum 017, Innstraße 43

http://www.uni-passau.de/

Prof. Wünsch

http://privatheit.uni-passau.de

forschungssymposium.html

Nikolakloster, Raum 403, Innstraße 40 www.uni-passau.de/perspektive

12. bis 15. März

23. Juni

7. Konferenz Professionelles Wissens­

6. Passauer Achter-Ruderregatta

09. bis 12. September

management

www.uni-passau.de

Prof. Kaiser Applications of O-Minimality to Analysis

Prof. Dr. Franz Lehner http://forschung.wi.uni-passau.de/

30. Juni

and Number Theory

~prowm2013/

Europäische Wochen Passau

Prof. Tobias Kaiser

16. Passauer Tetralog

Informatik, Mathematik, Hörsaal 13,

www.ew-passau.de

Innstraße 31

20. bis 23. März Wissenschaftliche Vereinigung für

https://sites.google.com/site/

Internationales Verfahrensrecht e. V.

infopaconference/

Prof. Hau, Universität Passau und Universität Linz www.jura.uni-passau.de/2442.html

Weitere Veranstaltungen: http://www.uni-passau.de/veranstaltungskalender.html

Zentral. Regional. International.

Juristische Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Philosophische Fakultät Fakultät für Informatik und Mathematik

Universität Passau · D-94030 Passau · T: +49(0)851/509-0 · info@uni-passau.de · www.uni-passau.de

35


passauer erlebnisbad

wetterunabhängig eine der schönsten Bäderanlagen Deutschlands! Viele attraktive Angebote wie das Solebecken, eine großzügige Saunalandschaft oder unser abwechslungsreicher Wohlfühlbereich Genießen Sie

balineum erfrischt körper, geist und seele

warten auf Sie.

Das Passauer Ganzjahresbad "peb" schwimmen • spielen • rutschen saunen • wohlfühlen peb | Messestr. 7 | 94036 Passau | Telefon: 0851 560-260 | www.passauer-erlebnisbad.de


Campus Passau Ausgabe 3-4/2012