Page 1

unikum

151

mai 2011

magazin der studentInnenschaft der universität bern

Ritalin im Selbstversuch – die Lösung im Prüfungsstress? Bern tickt langsamer – mehr als ein Klischee 8-9 Medizin: Prüfung geheim 18-19 Der Berner Erasmus-Community auf der Spur 23

5

Punkt.m – die neue Kolumne jeden Samstag

ach du liebe zeit


Teilnahmecodes gibt’s auf jedem ovo drink: www.ovo.ch/shoppingtrip

Wir suchen: REGIONALVERKAUFSLEITER/INNEN

ovo_promo11_Anzeige_D_1-2_200x140_v01.indd 1

26.04.2011 17:02:19

Starten Sie Ihre Management-Karriere bei ALDI SUISSE, der neuen erfolgreichen Marke im Schweizer Detailhandel Ihr Profil: • Überdurchschnittlicher Abschluss an einer Universität oder Fachhochschule • Hohe Einsatzbereitschaft • Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit • Hohes Mass an sozialer Kompetenz • Gute Kenntnisse der französischen oder italienischen Sprache von Vorteil

Reif für d KARRIER ie E!

Managem

entnachw

uchs

SCHREIBEN SIE MIT UNS GESCHICHTE! Senden Sie uns Ihre vollständige Bewerbung mit Lebenslauf, Foto sowie den Schulabschluss- und Arbeitszeugnissen an:

ALDI SUISSE AG Zweigniederlassung Embrach Verwaltungsgebäude H Postfach 149 8423 Embrach-Embraport ALDI SUISSE AG Zweigniederlassung Dagmersellen Industriestrasse 17 6252 Dagmersellen ALDI SUISSE AG Succursale de Domdidier Route de l’Industrie 93 Case Postale 153 1564 Domdidier

Ihre Aufgabe: • Leitung eines Verkaufsbereichs mit der Verantwortung für mehrere Filialen und bis zu 70 Mitarbeiter • Verantwortung für die Entwicklung der Filialen und Mitarbeiter sowie für die Planung, Organisation und Kontrolle in Ihrem Bereich Unser Angebot: • Praxisnahes Traineeprogramm als Vorbereitung auf Ihre Führungsaufgabe im In- und Ausland • Ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten im In- und Ausland • Mitarbeit beim Aufbau eines jungen Unternehmens in einem motivierenden Umfeld • Überdurchschnittlich hohes Gehalt ab Beginn • Neutraler Firmenwagen, auch zur privaten Nutzung


editorial

inhalt 14

akzent

Mit dem Ende des Semesters beenden auch drei alte Redaktionshasen ihre Arbeit beim unikum. Res Mettler, Oli Roth und Lukas Rau haben in den letzten Jahren das Heft bedeutend mitgeprägt. Auch unsere Layouterin Angela Wüst kehrt Bern und damit dem unikum den Rücken. Schweren Herzens lassen wir euch ziehen und sagen: Adieu, vielen Dank und alles Gute für die Zukunft. Es war schön mit euch. Neu dabei ist hingegen Redaktor Carlo Bischoff, den wir euch in der Herbstausgabe ausführlicher vorstellen werden.

Beschlüsse aus der ersten SR-Sitzung

4

15

Alles auf den letzten Drücker machen: Eine Volksseuche?

Der SUB-Vorstand überrascht mit einem Ertragsüberschuss

Aufschieberitis Liebe Leserin, lieber Leser Meine Mama sagt immer: «Nimm dir Zeit und nicht das Leben.» Ich denk mir dann jeweils, leicht gesagt – und ja, zugegeben, auch leicht gemacht. Aber seit Bologna ist das Studium ein Vollzeitjob. Jede Leistung wird zwangsläufig benotet – was man gerade jetzt im Prüfungsstress zu spüren bekommt. Auch Seminararbeiten wollen noch geschrieben worden sein. Und gleichzeitig sollte man bereits erste berufliche Erfahrungen sammeln. Denn das echte Leben da draussen ist hart, es wird dir nichts geschenkt. Das kann stressen. Denn für alles bleibt meist keine Zeit. So hetzt man im Dschungel der Erwartungen und Aufgaben von einer Liane zur nächsten. Aber Stress kann auch beflügeln. Es gibt Leute, die können nur unter Zeitdruck effizient arbeiten. Stress – alle kennen‘s und doch geht jedeR anders damit um. Eine kleine Rundumschau. Oli Roth stellt euch das Hilfsmittel Ritalin im Selbsttest vor – er erlebte hautnah, wie das Hirndoping wirkt. In der Umfrage erzählen sechs Studierende, wie sie mit Beziehungsstress umgehen. Carlo Bischoff präsentiert den Beweis für die Berner Langsamkeit. Und Res Mettler begleitet eine Professorin drei Tage lang durch ihren Alltag – stehen die auch unter Zeitdruck? Also gönnt euch eine Auszeit und lest in aller Gemütlichkeit das unikum. Wie gesagt, nehmt euch Zeit und nicht das Leben. Jacqueline Lipp unikum-Koordinatorin

Start in neue Legislatur geglückt

5

Konzentration aus der Packung Der Ritalin-Selbsttest 6

Eule oder Lerche?

Ob man gerne früh aufsteht oder lange schlafen kann, ist angeboren

Gute Aussichten

16-17

«Geo ist auch heute noch ein von Männern dominiertes Fach»

Ein Womentoring-Team im Interview 18-19

Medizin: Prüfungseinsicht verweigert Medizinstudis müssen zahlen, um ihre Prüfung einsehen zu können

7

«Besoffen nach Hause kommen muss drin liegen» Wie gehst du mit Beziehungsstress um? Die Umfrage

aussicht 20

SUB-Mitglieder gehen gratis ins OpenAir-Kino

Dank dem neuen Kulturvertrag zwischen der SUB und dem OrangeCinema 8– 9

Der Berner «Way of Life»

Die BernerInnen sind langsam. Das Klischee ist wissenschaftlich bestätigt 10-11

Geographie auf dem Zahnfleisch

Notstand im Geo-Institut: Es mangelt an Geld und Betreuung 12

72 Stunden Professorin

Ein Blick in die Agenda von Monika Betzler

21

KulturpartnerInnen 22

Apropos ... Zeit 22

Die Fünf

Die fünf Studitypen im Umgang mit Prüfungsstress 23

Feuer und Wasser

Was treibt die Erasmus-Community in Bern?

unisphäre

25

Pinnwand

13

Seilschaft am Polito-Institut?

Ein neuer Professor sorgt für Gerüchte 13

SR hautnah

Hätte Louis Scheiwiller einen Ferrari, würde er ihn verkaufen und eine Hüpfburg bauen

titelbild: angela wüst

25

Reinziehn

Unsere Buch-, Film- und CD-Tipps 26

Rätsel, Impressum, Aus der Vorlesung 27

Was isst...?

Barbara Egger-Jenzer über Würfel, Eis und Nagellack unikum 151

3


aufschieberitis Immer alles auf den letzten Drücker machen – das kennen wohl alle. Doch wieso macht man das, wer ist besonders anfällig und was kann man dagegen tun? jacqueline lipp «Die Arbeit muss bis Ende Semester abgegeben werden.» – «Die Prüfung findet in der ersten Ferienwoche statt.» Solche Ansagen werden bereits Monate im Voraus gemacht. Und dennoch schaffen es viele Studis nicht, sich rechtzeitig hinter die Bücher zu setzen. Das Phänomen ist wohl allen bekannt, es wird in der Fachliteratur als Prokrastination bezeichnet. «Es zeichnet sich dadurch aus, dass die Person weiss, dass es besser wäre, die Aufgabe rechtzeitig anzupacken, und dennoch das Anfangen immer weiter hinausschiebt, sodass sie erst einsteigt, wenn der Termin sehr nahe ist», erklärt Norbert Semmer, Professor vom Institut für Psychologie. «Oft werden andere Aufgaben erledigt – nie ist es schöner, mit dem Hund Gassi zu gehen, als wenn man lernen müsste», so der Experte für Arbeits- und Organisationspsychologie. Aber je näher die Deadline kommt, umso

n wo

e h m e i c h n ur di e

ze

it he

o r, s viel nich t zu l es

en ? K K a rl

rau

s

BUCHHANDLUNG UNITOBLER BUCHHANDLUNG UNI-HAUPTGEBÄUDE BUCHHANDLUNG FÜR MEDIZIN

4

unikum 151

031 631 36 11 031 631 82 37 031 631 48 10

geneigter sind wir, doch noch anzufangen. Und damit beginnt der Stress erst richtig. Stress beflügelt Wieso gibt es das Aufschieben überhaupt? Allen ist klar, dass es einfacher wäre, bereits anfangs Semester mit der Arbeit zu beginnen. Denn Stress mag wohl niemand. Oder etwa doch? Es gibt Leute, die glauben, sie könnten nur unter Stress produktiv sein. Wenn nur noch zwei Tage bleiben, nutzen sie jede freie Minute so richtig aus. Stress ist in dem Sinne positiv: Adrenalin wird ausgeschüttet und man erlebt Hochgefühle, die man mit fleissigem Lernen nicht hätte. «Bei vielen Leuten klappt das auch ganz gut. Das bestärkt sie in ihrer Aufschiebe-Strategie», erklärt Semmer. Zudem erhalten Leute oft noch Anerkennung, wenn sie unter Hochdruck ein ansehnliches Resultat erarbeiten. «Das schafft positive Anreize für das Aufschieben», so Semmer. Aufschieben als Schutzmechanismus Gravierender ist das Problem des Aufschiebens allerdings bei Leuten, die Angst haben – Angst zu versagen. Sie fürchten sich vor dem Resultat, das vielleicht nicht den Erwartungen entsprechend ausfallen könnte. Solange eine Person nichts (Schlechtes) präsentiert, haben die anderen und sie selbst noch ein hohes Bild von ihr. Das kann sich jedoch schnell ändern. Da sagt man lieber, «ich hätte es wohl schon besser gekonnt, wenn ich genügend Zeit gehabt hätte», als dass man zugibt, dass alle Zeit der Welt nichts gebracht hätte. In diesem Sinne stellt das Aufschieben eine Art Schutzmechanismus dar. Wo der Schuh drückt Das Phänomen Aufschieben ist insbesondere bei Studierenden verbreitet, die sich selber organisieren müssen. «Je weniger strukturiert der Alltag ist und umso mehr Entscheidungsmöglichkeiten man hat, desto eher läuft man Gefahr, Dinge aufzuschieben», analysiert Semmer und fährt fort: «Dazu kommt, dass Aufgaben, die zeitlich weit entfernt sind, häufig als weniger wichtig und als weniger aufwendig bewertet werden, als sie tatsächlich sind». Manchmal führt das so weit, dass es nicht mehr möglich

ist, die Aufgaben rechtzeitig zu erfüllen. So kann das Aufschieben zu einer ernsthaften Bedrohung werden. Solche Leute haben oft auch mit Depressionen zu kämpfen. «Spätestens dann wird Hilfe benötigt», wie Christian Baour von der Beratungsstelle der Berner Hochschulen erklärt. Er kennt das Phänomen. «Häufig kommen Leute in eine Beratung, um beispielsweise ihre Lernstrategien oder ihr Zeitmanagement zu verbessern. Im Gespräch dann wird ersichtlich, dass sie zudem prokrastinieren.» Baour ist gerade daran, einen neuen Workshop zu entwickeln, der sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Er ist überzeugt, dass mit diesem neuen Workshop vielen das Leben ein bisschen leichter gemacht werden könnte. Bis dahin bleibt nichts anderes übrig, als seine Tipps in der Infobox zu befolgen.

Info

Was kann man gegen Aufschieben tun? - Nicht alle sind Fan davon, aber: Eine To-Do-Liste erstellen. Es ist wichtig, dass man lernt zu planen. - Dabei auch Freizeit und Vergnü- gungen einplanen. - Alle Dinge streichen, die man eh nie tun wird. - Ablenkungen ausschalten: Sich selbst verbieten, Wäsche aufzuhängen oder Fenster zu putzen. - Spezifisch planen: Möglichst konkret, dabei auch einen Plan B zurechtlegen, für den Fall, dass etwas nicht klappt. - Realistisch bleiben: Oft wird zu wenig Zeit eingerechnet, sodass Misserfolge bereits vorprogrammiert sind. - Grosse Aufgaben in kleine Häppchen aufteilen. Das hilft, den gefühlten Berg zu verkleinern. - Ehrlich sein mit sich selbst: Wieso schiebe ich auf? Ist man sich der Ursache bewusst, kann man sie auch einfacher bekämpfen. - Perfektionismus ablegen. Sich selbst erlauben, Fehler zu machen. - Sich für kleine Erfolge zu belohnen lernen. Weitere Information zu Unterstützungsmöglichkeiten unter www.beratungsstelle.bernerhochschulen.ch


konzentration aus der packung Ritalin steigert die Leistungsfähigkeit. Viele nehmen es, um besser lernen zu können. Doch es kursieren nur schwammige Theorien und Räubergeschichten über das Medikament. Davon haben wir genug und wollen es selber wissen. Ein Selbsttest. oliver roth Ich lese. Und zwar viel und vor allem für mein Studium. Natürlich lässt die erhoffte Konzentration oft zu wünschen übrig. Die Augen fallen schon mal zu. Ich beuge mich statt über den Text über das Pult und genehmige mir ein Nickerchen in der Bibliothek. Da kann man leicht auf die Idee kommen, etwas nachzuhelfen. Zum Beispiel mit Ritalin. Dem Medikament, welches oft zur Behandlung von hyperaktiven Kindern benutzt wird. Bei Menschen, die nicht darunter leiden, wirkt das darin enthaltene Methylphenidat allerdings aufputschend. Längst ist die Substanz in aller Munde und kursiert etwa schon als die «neue AkademikerInnendroge» oder dient anderen Berufsgruppen als leistungsförderndes Mittel, wie etwa auch das Basler StudentInnenmagazin «gezetera» online schrieb. Rein damit! Doch Schluss mit der Theorie. Ich will es selber wissen. Beste Testmöglichkeit dafür bietet meine Literaturliste. Denn das heisst: 1 000 Seiten Forschungsliteratur lesen, zusammenfassen, alles im Kopf behalten können und dann mündliche Prüfung. So ackere ich mich seit einigen Tagen in der Bibliothek durch Preussen und das Deutsche Bürgertum. Das benötigt einiges an Konzentration und Aufmerksamkeit – es ist also Leistung gefragt. Das Ritalin habe ich mir über drei Ecken und dank guten Beziehungen beschafft. Ich habe zwei Tabletten, das sind 20 mg und entspricht etwa einer Dosis. Um 13 Uhr habe ich in der Mensa zu Mittag gegessen. Um zwei Uhr beginne ich wieder zu arbeiten. Also rein damit: Ich schlucke die Tabletten und beginne in meinem Skript zu lesen. Meine

Arbeitstechnik: Ich lese ein Kapitel und fasse es dann zusammen. Schon nach ungefähr einer halben Stunde Lektüre merke ich, dass sich in mir etwas tut. Ich weiss nicht, ob es an meiner etwas mulmigen Stimmung durch den Selbsttest oder am Ritalin liegt, aber: Ich bin irgendwie nervös. Beinwippen und feuchte Hände Während ich mich durch die Geschichte Mitteleuropas lese, bemerke ich, dass ich mehr mit den Beinen wippe als sonst. Auch die gewohnte Müdigkeit, die gewöhnlich ungefähr eine Stunde nach dem Mittagessen einsetzt, bleibt aus. Dafür noch mehr Beinwippen und etwas feuchte Hände. Um drei Uhr habe ich ziemlichen Tatendrang. Es reicht mir nicht mehr, das Gelesene von Hand zusammenzufassen, wie ich es bis anhin getan habe. Ich beginne, die Notizen auf dem Laptop zu führen. Weil‘s schneller geht? Ich glaube, das hat nun doch nichts mehr mit aufgeregt sein zu tun. Das Ritalin wirkt! Ich neige zu überhasten, möchte am liebsten alles auf einmal erledigen: Lesen, dann doch wieder einen Satz zusammenfassen oder etwas im Internet nachschauen und gleichzeitig eine Mail verschicken ... Das geht aber nicht und wird etwas unangenehm. Unruhe mit Paranoia Ja, ich bin ziemlich aufgedreht. Mal habe ich sogar Lust, einfach wegzulaufen und draussen was zu unternehmen. Aber nein, ich muss jetzt lesen. Dabei bin ich ziemlich fokussiert. Obwohl eben auch recht nervös. Ich habe ein seltsames Gefühl im Bauch wie vor einem Vorstellungsgespräch oder einer unangenehmen Zahnbehandlung. Ob ich schneller lese als sonst? Ich glaube nicht. Auch den Text, der im Übrigen ziemlich schwer verständlich ist, verstehe ich nicht besser als sonst. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, manche Stellen im dicken Skript zwei- oder dreimal lesen zu müssen, um wirklich mitzukommen. Manchmal überfliege ich einige Absätze lediglich und bin nicht bei der Sache – aber das kommt ja auch ohne Ritalin vor. Eine leichte Paranoia schleicht sich ein. Ich frage mich, ob der Mitstudent, der

illustrartion: angela wüst

kurz zu mir an den Arbeitsplatz kommt und fragt, was ich lese, merkt, dass ich ein Medikament intus habe. Was bringt‘s? Gegen vier Uhr und nach zwei Stunden lesen habe ich erste Motivationsschwierigkeiten. Ich statte Facebook einen Besuch ab und lese ein paar Nachrichten im Internet. Um halb fünf brauche ich eine Pause. Ich schlendere vor der Uni umher und hoffe, dass ich niemanden kenne, mit dem oder der ich sprechen müsste. Vielleicht verhalte ich mich ja im Gespräch wie ein Drogenjunkie?! Eine halbe Stunde und eine Cola später lese ich nochmals weiter. Bis um Viertel nach sechs geht‘s noch, dann mag ich nicht mehr arbeiten. Ich gehe nach Hause. Die Motivation vermag wohl auch das Ritalin nicht zu steigern. Aber als ich mich zu Hause entspannen will, habe ich noch immer diese unangenehme Nervosität in mir. Obwohl mein Körper eigentlich müde ist, bin ich gleichzeitig aufgeputscht. Das nervt. Als hätte ich im Laufe des Tages etwa 15 Becher Kaffee getrunken. Und auch das Gefühl, dass ich Medikamente eingenommen habe, um zu lernen, befremdet mich. Gelesen habe ich ungefähr so viel wie tags zuvor auch. Nur zusammengefasst irgendwie mehr und ausführlicher. Dafür könnte wohl das Ritalin verantwortlich sein. Für mich bringt‘s das aber nicht. Ich möchte nicht gestresst sein, wenn ich lerne. Wenn ich müde oder faul bin, trage ich auch die Konsequenzen dafür und falle halt durch die Prüfung. Oder dann nehme ich lieber Aufputschmittel zu mir, welches Kaffeebohnen enthält anstatt Methylphenidat. unikum 151

5


eule oder lerche? Ob wir leicht aufstehen oder nicht, ist – vom Morgen nach einer durchzechten Nacht mal abgesehen – angeboren. Warum es so ist, dass einige wie Springfedern aus den Betten hüpfen und andere kein Auge aufbekommen – auch wenn es genau das ist, was sie machen sollten: Die Augen öffnen? marisa molinaro Morgenstund hat Gold im Mund: Wer immer dieses legendäre Sprichwort erfunden hat, war mit Sicherheit eine Lerche. Das heisst eine Person, der es leicht fällt, am Morgen früh aufzustehen. Und weil ihr das keine Mühe bereitet, kennt sie allein die Schönheit dieser Tageszeit. Eine Eule – so werden eher nachtaktive Personen genannt – hätte den Morgen nie zur schönsten Tageszeit gekürt. Eine Eule hat nämlich Mühe aufzustehen und kommt erst gegen Abend so richtig in die Gänge. Erst dann kommen ihr die guten Ideen, sodass sie produktiv arbeiten kann. Die Erforschung der Tageslänge Bereits 1729 beschrieb der Franzose Jean Jacques d‘Ortous de Mairan die täglichen Blattbewegungen der Mimose. Mit Experimenten konnte er zeigen, dass die Blätter dieser Pflanze auch bei ständiger Dunkelheit im gleichen Rhythmus weiterschwingen. Somit waren diese Bewegungen nicht einfach eine Reaktion auf das Tageslicht, sondern folgten einem eigenen, inneren Rhythmus. Damit beschrieb d‘Ortous de Mairan, was heute «circadiane Rhythmen» genannt wird: Biologische Abläufe, die sich ungefähr täglich wiederholen. Erst im 20. Jahrhundert wurden circadiane Rhythmen jedoch systematisch erforscht. Die Frage, die sich die SchlafforscherInnen dieser Zeit stellten, war: Ist der menschliche Schlaf-Wach-Rhythmus von 24 Stunden nur eine Gewohnheit, die grundsätzlich verändert werden kann und aus rein praktischen Gründen der Tageslänge angepasst ist, oder gibt es eine innere Uhr, die unabhängig davon den menschlichen Biorhythmus steuert? Um diese Frage zu beantworten, wurden Menschen von allen äusseren Faktoren isoliert und es wurde geschaut, was dabei mit ihrem Schlaf-Wach-Rhythmus passiert. Ein solches Experiment startete der Schlafforscher Nathaniel Kleitmann, als er 1938 mit seinem Studenten Bruce Richards 32 Tage in einer Mammuthöhle lebte. In diesem Experiment versuchte Kleitmann den Tagesrhythmus auf 28 Stunden zu verlängern – jedoch ohne eindeutiges Ergebnis. Erst in den 60er-Jahren baute Jürgen Aschoff, Arzt und Physiologe, Kleitmanns Isolationsexperimente aus. Das den Experimenten zu Grunde liegende Prinzip ist einfach: Die Schlaf- und Wachphasen werden mit und ohne Zeitgeber (zum Beispiel Licht, Temperaturschwankungen oder soziale Faktoren) aufgezeichnet. Aus seinen Untersuchungen schloss Aschoff, dass Menschen, wie 6

unikum 151

auch die von d‘Ortous de Mairan beschriebenen Mimosen, innere circadiane Rhythmen haben. Master Clock steuert den Tagesrhythmus Heute ist bekannt, dass Menschen tatsächlich über eine innere, genetisch angelegte Uhr verfügen. Diese Uhr wird jeden Tag durch äussere Faktoren, sogenannte Zeitgeber, mit der Umwelt synchronisiert und auf ungefähr 24 Stunden geeicht. Der wichtigste Zeitgeber ist Tageslicht. Um genau zu sein, sind es sogar mehrere Uhren, die in unserem Körper nebeneinander laufen und koordiniert werden müssen. Die «Master Clock» sitzt im Gehirn und synchronisiert die untergeordneten «Local Clocks» in den Organen. Diese Master Clock befindet sich gleich über der Stelle, wo sich die Sehnerven kreuzen. Über spezielle Nervenfasern im Sehnerv erhält die Master Clock Informationen von den Lichtrezeptoren im Auge. Das heisst, sie «weiss», wann Tag und wann Nacht ist und leitet diese Information weiter an die Zirbeldrüse. Diese ihrerseits bildet das Schlafhormon Melatonin und gibt den Local Clocks, die die Organfunktionen steuern, den Takt an.

illustration: paolo riva

Jeden Tag fehlen 18 Minuten Sobald aber die Zeitgeber, zum Beispiel Licht, wegfallen, wird die innere Uhr nicht mehr täglich eingestellt, sodass sich ihr eigener Rhythmus offenbart. Nun ist es zwar so, dass die Uhren der meisten Menschen auf etwa 24 Stunden eingestellt sind, aber eben nur ungefähr. Und genau da liegt der Unterschied zwischen Eulen und Lerchen: Eulen haben einen inneren Rhythmus, der etwas länger als 24 Stunden ist. Sie müssen also ständig aufstehen, wenn ihre innere Uhr noch auf Schlafen gestellt ist. Lerchen hingegen haben einen Rhythmus von weniger als 24 Stunden und werden folglich schon wach, bevor sie eigentlich müssten und dürfen quasi jeden Morgen ausschlafen. Allerdings handelt es sich bei diesem «Ausschlafen» nur um etwa neun Minuten. Die Tagesdauer einer Lerche beträgt nämlich circa 23,85 Stunden, während die einer Eule immerhin 24,3 Stunden dauert: Das heisst jeden Morgen 18 Minuten zu früh aufstehen. Und es sind nämlich genau diese 18 Minuten, die am Morgen fehlen! Da hilft nur eines: Nach dem Aufstehen zünftig in die Sonne blinzeln und die Uhr auf «Tag» stellen.


umfrage

1

2

4

3

5

6

bilder: flurin jecker

«besoffen nach hause kommen muss drin liegen» Wann erlebst du Stress in der Beziehung und wie reagierst du darauf? Gespräche über Streit, Versöhnungssex und die Zehn-Sekunden-Regel. flurin jecker 1

Florian Peter

10. Semester Psychologie, 23 «Ich will endlich mal streiten! Ich finde streiten nämlich etwas Wunderbares und absolut wichtig für die Entwicklung einer Beziehung. Nur so lernt man einander richtig kennen. Dazu kommt, dass Frauen einfach verdammt härzig aussehen, wenn sie verärgert sind. Umso bedauerlicher, dass ich mit meiner Freundin noch nie Streit hatte. Wir sind zwar auch noch nicht lange zusammen, aber wenn das so weiter geht, kommt‘s noch, dass ich einen Zank anzetteln muss. Einmal habe ich versucht, bei ihr die Streitlust rauszukitzeln und ihr zum Spass vorgeworfen, sie hätte mich mit Bakterien angesteckt. Da hat sie nur gelacht.» 2

Erik Kerkhof

4. Semester Biologie, 22 «Meine Freundin und ich haben sehr wenig Stress in unserer Beziehung. Was

mich allgemein aber extrem stört, ist, wenn ich in einer Beziehung nicht mich selber sein darf. Mal besoffen nach Hause zu kommen, ohne eine Moralpredigt zu kassieren, muss einfach drin liegen. Mit Nörgeltanten könnte ich nichts anfangen. Das ist sie zum Glück auch nicht. Wenn wir trotzdem mal Streit haben, befolge ich die Zehn-Sekunden-Regel. Man zählt auf zehn, damit man sich etwas beruhigen kann. Mit gesenktem Puls kann man dann in Ruhe darüber reden. Und sich wenn nötig entschuldigen.»

Ahana Aurora Fernandez de Gonzalez

3

4. Semester Biologie, 22 «Wenn ich versetzt werde, macht mich das rasend. Da freue ich mich den ganzen Tag auf einen tollen Abend, male mir aus, was man Schönes unternehmen könnte und eine halbe Stunde vor dem Treffen kommt dann die Absage. Da kriegt er was zu hören. Wenn er dann noch sagt, ich sähe schnüsig aus, wenn ich wütend sei, geht gar nichts mehr. In solchen Situationen gehe ich dann joggen, rauche eine Zigi oder gehe mit einer Kollegin etwas trinken. Wenn man dann anständig miteinander gesprochen hat, ist die Sache für mich gegessen. Nachtragend sein ist überhaupt nicht mein Ding.»

4

Eli Ruprecht

5

Miriam Wischmann

6

Reto Wernli

8. Semester Psychologie, 23 «Was ich gar nicht ausstehen kann ist Eifersucht. Das bringt mich absolut auf die Palme. Ich meine, Vertrauen ist mit das Wichtigste in einer Beziehung. Und wenn man eifersüchtig ist, zeigt man, dass eben dieses fehlt. Darum käme mir ein eifersüchtiger Freund gar nicht erst in die Tüte. Ansonsten finde ich es ratsam, dass man einander in den Punkten aus dem Weg geht, wo man geteilter Meinung ist. Ewiges ‘Rumdiskutieren bringt nicht viel – ausser Stress. Und Stress in einer Beziehung muss nun wirklich nicht sein.» 2. Semester Englisch, BWL und VWL, 21 «Ich streite gerne – wenn man das so salopp sagen will. Denn Streiten hat irgendwie was Befreiendes. Zumindest wenn es sich in einem vernünftigen Rahmen abspielt. Ich denke auf jeden Fall, dass man in einer Beziehung am besten vorankommt, wenn man Probleme direkt anspricht und ausdiskutiert. Wichtig dabei ist aber, dass man auch sich selber kritisch hinterfragt und Fehler eingestehen kann. Man darf sich auch nicht zu schade sein, ‹sorry› zu sagen. Wenn mich nur eine Kleinigkeit stört, finde ich es aber oft schwierig abzuwägen, ob ich es ansprechen oder bleiben lassen soll; zum Beispiel hat mein Freund die ganze Woche nicht abgewaschen. So was ärgert mich schon. Aber ihn darauf ansprechen …» 1. Mastersemester VWL, 26 «Freiheit ist für mich das A und O. Andauernd erreichbar zu sein und nur noch für die Beziehung zu leben, wäre für mich Stress pur. Weil meine Freundin aber in Italien lebt, ist unsere Beziehung sehr entspannt, was das anbelangt. Wir haben uns bei einem Austauschsemester kennen gelernt und ein halbes Jahr zusammen gewohnt. Das funktionierte eigentlich auch ganz gut. Wenn wir streiten, werde ich schnell laut und direkt – vielleicht manchmal zu direkt. So ist das halt, wenn die Emotionen mit einem durchgehen. Nach einer Weile, wenn ich mich wieder beruhigt habe, gibt‘s dann ein ehrliches ‹Excusez›. Oder Versöhnungssex.»

unikum 151

7


der berner «way of life»

BernerInnen sind jetzt erwiesenermassen langsam. bild: carlo bischoff

Bernerinnen und Berner sind wie sie sind. Langsam. Sowohl im Gehen als auch im Sprechen. Diesen «Berner Charme» hat auch die Tourismusbranche entdeckt. carlo bischoff Es heisst, Bernerinnen und Berner seien langsam. Langsam sein ist aber noch lange nicht alles, was sich hinter dem Berner Klischee versteckt. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedenste Eigenschaften an den Stereotyp angesiedelt. So sagt man, dass die Bernerin und der Berner auch wortkarg und schweigsam seien und eine ehrliche Haut, viel Herz und ein weiches Gemüt hätten. Die Schweigsamkeit sei Ausdruck der Zufriedenheit und sicherlich auch der Bequemlichkeit, so das Klischee. Starke Gefühle, wie Zorn oder Leidenschaft, seien der Bernerin und dem Berner eher fremd, behalte man doch lieber eine ruhige und nüchterne Art. Dem Volksmund zufolge ist dies auch der Grund, warum die Bernerin und der Berner gegenüber Fremden eher zurückhaltend und misstrauisch wirkten. Man sei zwar freundlich, aber mehr auch nicht. Das Klischee hört sich an wie ein Märchen. Dies findet auch der Stadtpräsident, waschechter und bügelfreier Berner, Alexander Tschäppät, im Interview mit dem unikum. Auf die Frage, wie er denn die typische Bernerin und den typischen Berner beschreiben würde, zitiert er aus einem Aufsatz eines 8

unikum 151

Elfjährigen: «Ein Berner ist ein Berner, wenn er so spricht wie ein Berner. Er redet nur anders als ein Zürcher nämlich Bärndütsch. Sonst ist er normal.» Wenn es darum gehe, ein Fussballstadion zu erstellen, seien auch die BernerInnen blitzschnell. «Es ist nur das Vorurteil der übrigen Schweiz, das uns langsam macht», sagt Tschäppät.

«Ein Berner redet nur anders als ein Zürcher nämlich Bärndütsch. Sonst ist er normal.» Doch die Langsamkeit ist wissenschaftlich bestätigt. In einer Studie des britischen Psychologieprofessors Richard Wiseman wurde die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit in 32 verschiedenen Städten gemessen. Am selben Tag und zur selben Zeit stoppten die WissenschaftlerInnen die Zeit, die PassantInnen benötigten, um eine Strecke von 60 Fuss (18,29 Meter) zurückzulegen. Das Resultat ist frappant: Bern ist auf dem drittletzten Platz, nur in Bahrain und Malawi ist man noch langsamer. Die schnellsten FussgängerInnen gibt es in Singapur. Sie gehen etwa doppelt so schnell wie die BernerInnen (siehe Kontextbox). Diese Resultate sind nur ein kleiner Teil des von Wiseman veröffentlichten Buches «Quirkology». Darin untersucht er «the quirky side of human behaviour», wie er es beschreibt. Er widmet sich Fragestellungen zu psychologischen Alltagsphänomenen, welche andere

kontext

Wie schnell sind die anderen? Durchschnittliche Zeit (in Sekunden), um 60 Fuss (18,29 Meter) zu gehen: 1 Singapur (Singapur) 10,55 2 Kopenhagen (Dänemark) 10,82 3 Madrid (Spanien) 10,89 4 Guangzhou (China) 10,94 5 Dublin (Irland) 11,03 6 Curitiba (Brasilien) 11,13 7 Berlin (Deutschland) 11,16 8 New York (USA) 12,00 9 Utrecht (Niederlande) 12,04 10 Wien (Österreich) 12,06 11 Warschau (Polen) 12,07 12 London (GB) 12,17 13 Zagreb (Kroatien) 12,20 14 Prag (Tschechische Republik) 12,35 15 Wellington (Neuseeland) 12,62 16 Paris (Frankreich) 12,65 17 Stockholm (Schweden) 12,75 18 Ljubljana (Slowenien) 12,76 19 Tokio (Japan) 12,83 20 Ottawa (Kanada) 13,72 21 Harare (Simbabwe) 13,92 22 Sofia (Bulgarien) 13,96 23 Taipei (Taiwan) 14,00 24 Kairo (Ägypten) 14,18 25 Sana‘a (Yemen) 14,29 26 Bukarest (Rumänien) 14,36 27 Dubai (VAE) 14,64 28 Damascus (Syrien) 14,94 29 Amman (Jordanien) 15,95 30 Bern (Schweiz) 17,37 31 Manama (Bahrain) 17,69 32 Blantyre (Malawi) 31,60 Weitere Infos: www.paceoflife.co.uk

Forscherinnen und Forscher eher meiden würden. So untersucht er unter anderem, warum überdurchschnittlich viele MeeresbiologInnen Dr. Fish heissen. Er selbst betrachtet sein Tun als ernstzunehmende und valide Wissenschaft, doch damit sind nicht alle einverstanden. Oft werden seine Machenschaften als Marottenkunde bezeichnet und stark kritisiert. Glaubt man zum Beispiel den Resultaten der Studie zur Gehgeschwindigkeit, so sind die BernerInnen zu langsam, um einen Zebrastreifen in der Grünphase zu überqueren. Die verbindliche Norm, die der Schweizerische Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute als minimales FussgängerInnentempo beim Einrichten von Verkehrsampeln voraussetzt, kann nicht eingehalten werden.


An der Universität Bern widmete man sich nicht der Gangart der BernerInnen, sondern ihrer Sprache. Von 2005 bis 2008 unterstützte der Nationalfonds das erste Projekt, welches Schweizer Dialekte quantitativ auf deren zeitlichen und melodiösen Eigenschaften untersuchte. Adrian Leemann und Beat Siebenhaar, beide Sprachwissenschaftler, entschieden sich für die Dialekte aus Bern, Graubünden, Zürich und dem Wallis. Um die verschiedenen Spracheigenschaften evaluieren zu können, befragten die Forscher pro Dialekt fünf Gymnasiastinnen und fünf Gymnasiasten zu ihrer Zukunft nach der Matura. Mit einem Computerprogramm wurden die drei Minuten reine Sprechzeit jeder Person bearbeitet. Mit seiner zeitlichen und melodiösen Analyse ist das Projekt europaweit einzigartig.

Bern ist auf dem drittletzten Platz, nur in Bahrain und Malawi ist man noch langsamer. Adrian Leemann, selber kein Berner, aber seit zehn Jahren in Bern wohnhaft, findet zwar, dass es keine typische Bernerinnen oder Berner gebe. «Doch schon vor der Studie hatte ich die Vermutung, dass die BernerInnen langsamer sprechen», erzählt er. Mit ihrer Untersuchung konnten die zwei Wissenschaftler schliesslich beweisen, was alle gedacht hätten: Die BernerInnen sind die Langsamsten. Sie sprechen durchschnittlich gut eine Silbe weniger pro Sekunde (das macht pro Minute 60 Silben weniger) als die WalliserInnen, welche von allen vieren am schnellsten parlieren. Mit 4,98 Silben pro Sekunde artikulieren sich die BernerInnen auch langsamer als die ZürcherInnen und die BündnerInnen. «Im Berndeutschen werden der Phrasenbeginn und das Phrasenende stärker gedehnt. Das ist eine der Hauptursachen», erklärt Leemann. In der Schweiz würden die Dialekte einen grossen Stellenwert geniessen und die Resultate seien ein wichtiger Kulturbeschrieb. Deshalb stosse die Studie immer wieder auf grosses Interesse. Interesse am Klischee hat auch das Berner Tourismusbüro. Denn damit lassen sich gute Geschäfte machen. Im touristischen Marketing geht es um die Vermittlung von Emotionen und authentischen, unverwechselbaren Bildern.

Man muss die potentiellen Gäste im Herzen berühren. Hier kommt die Berner Langsamkeit zum Zug. Wohlgemerkt wird sie jedoch etwas anders interpretiert als sonst. «BernerInnen sind nicht langsam, sondern in Bern wird entschleunigt, das ist ein Unterschied», argumentiert der Marketingleiter von

«BernerInnen sind nicht langsam, sondern in Bern wird entschleunigt, das ist ein Unterschied.» Bern Tourismus, Thomas Lüthi. Die Gemütlichkeit sei ein Zeichen von Lebensqualität. Das Tourismusbüro wirbt für die Marke «BERN» gezielt mit dem «Berner Charme», wie die Berner Langsamkeit plötzlich heisst. Hast und Hektik seien für die BernerInnen Fremdworte. In ihrer Stadt geniesse man das Leben und nehme sich Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Für einen kurzen Schwatz unter den Lauben oder ein gemütliches «Kafichränzli» fänden die Bernerin und der Berner immer Zeit. Das Zauberwort heisst «Entschleunigung». Im heutigen Alltag muss alles immer schnell gehen und wer nicht mitzieht, hat Stress. Marketingleiter Thomas Lüthi hat die Lösung: «Unsere Berner Art bricht hier aus. Man nimmt sich Zeit. Mehr sein als müssen. Wer also aus dem stressigen Alltag fliehen will, findet bei uns die Oase.» Wie das Klischee hören sich aber auch diese Floskeln märchenhaft an. So-

Ich

mit

wohl die Gäste wie auch die BernerInnen selbst geben dem Tourismusbüro jedoch positive Rückmeldungen. Man treffe mit der Positionierung ins Schwarze. 1779 hatte schon Johann Wolfgang von Goethe, als er sich in der Stadt Bern aufhielt, in einem Brief an seine Freundin Charlotte von Stein darüber geschrieben: «Sie ist die Schönste, die wir je gesehen haben.»

Ein Berner namens ... Ein Berner namens Sami Streit verblüffte durch Beredsamkeit. Sein Wort war rasch, sein Geist war wendig und seine Sprechart sehr lebendig. Nach diesen Worten ist es klar, dass Sami gar kein Berner war.

Ein Berner namens André Ott war sicher, dass der Liebe Gott stets gut nur von den Bernern dachte, indem, als er die Sprachen machte, er mit dem Bärndütsch sie belohnte und mit dem Züritütsch verschonte.

cb. Ueli der Schreiber (Guido Schmezer, geb. 28.12.1924, Olten) ist ein Schweizer Journalist und Schriftsteller, welcher sich in seinen Werken ausgiebig mit der Berner Art beschäftigt.

Energie.

überzeuge

Wo fliesst Ihre Energie? Finden Sie’s raus – Infos zum Einstieg bei der BKW-Gruppe gibt es unter:

www.bkw-fmb.ch/karriere

unikum 151

9


geographie auf dem zahnfleisch Das Geographische Institut der Uni Bern gleicht immer mehr einem Bienenstock. Seit Jahren steigen die Studierendenzahlen. Die finanziellen Mittel und der Personalbestand halten jedoch nicht Schritt mit der Entwicklung. lukas rau

Geographie ist ein attraktives Studienfach. Einige Scherzkekse fragen einen als Geographiestudi zwar immer noch gerne nach der Hauptstadt von Tohuwabohu. Mit Stadt-Land-Fluss-Länderkunde hat die Ausbildung am Geographischen Institut der Uni Bern (GIUB) aber überhaupt nichts zu tun. Die Breite des Faches, wie es am GIUB gelehrt wird, ist ohne Beispiel. Von meteorologisch-klimatischen Fragestellungen über politische Geographie, Wirtschaftsgeographie, Bodenkunde, Hydrologie, Geomorphologie, Naturgefahren, Fernerkundung, Phänologie bis zu Regionalentwicklung und Raumplanung kann man im GIUB alles studieren. Grob eingeteilt werden die Gebiete in Humangeographie, physische Geographie und die integrative Geographie. Letztere hat es sich zum Ziel gemacht, die beiden Hauptbereiche zu verbinden, interdisziplinäre Sichtweisen zu entwickeln und holistische Erklärungs- und Lösungsansätze für Pro-

Unsere Kunden informieren und direkt an ihr Ziel bringen. Das begeistert mich. Gemeinsam täglich eine Meisterleistung.

10

unikum 151

sbb.ch/jobs

bleme zu finden. Wie ein Mantra taucht dabei immer wieder die Frage nach der nachhaltigen Ressourcenverteilung auf. Genau da stösst das GIUB allerdings selber an seine Grenzen. Wink mit dem Zaunpfahl Neu ist das nicht. Bereits 2003 war in den Berner geographischen Mitteilungen zu lesen, dass das Betreuungsverhältnis der Anzahl Professuren zu den Hauptfachstudierenden bei 1:80 stehe. Der Fakultätsschnitt lag damals bei 1:25. Seit Jahren steigen die Studierendenzahlen, während die finanziellen Mittel und der Personalbestand mit diesem Anstieg nicht mithalten. 2007 dann hat das GIUB der philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät einen Strukturbericht vorgelegt, quasi ein Röntgenbild des Instituts, in dem es ausführlich auf die Problematik hinwies. Insbesondere auf den Bedarf an DozentInnenstellen und die prekären Arbeitsbedingungen innerhalb des Instituts, welche die Qualität von Forschung und Lehre gefährdeten. Bei der Ausarbeitung des vertraulichen Strukturberichtes war auch die Fachschaft mit von der Partie. «Schon damals hat das Institut geschlossen Forderungen gestellt und mitgeteilt, dass es nicht mehr geht mit so vielen Studierenden und so wenigen Profs», sagt Andrea Keller von der Fachschaft. «Passiert ist aber nichts, obwohl der Bericht von der Fakultät gelobt wurde.» Im Oktober desselben Jahres wurde die Fachschaft der Geographie dann selber aktiv und schrieb einen offenen Brief direkt an Rektor Würgler, um die Sicht der Studierenden darzustellen. Darin monierte sie die schleichende Verschlechterung der Studienbedingungen und stellte das Schreiben als veritablen «Hilferuf und wertvollen Hinweis» an die Unileitung dar. Ein Wink mit dem Zaunpfahl. Die Reaktion des Rektorats war bezeichnend. Es gab nämlich keine. «Wir haben per Mail nachgehakt, aber auch keine Antwort erhalten», sagt Christina Willi, Fachschaftskoordinatorin. Was ist Nachhaltigkeit? Im Winter 2008 gab es dann doch noch eine Antwort aus dem Rektorat, im Sommer 2009 kam es auch zu einem Treffen, das ohne Folgen blieb. Obwohl die Geographie im Brennpunkt mehrerer Profilierungsbereiche der Universität Bern steht. Im aktuellen Jahresbericht 2010 geht Rektor Würgler in seinen Leitgedanken mehrmals auf diese nationalen Forschungsschwerpunkte, grösstenteils geographische Kernthemen, ein. Im Fokus stehen das Klima (Variabilität, Vorhersehbarkeit und Risiken), Nord-Süd (Forschungspartnerschaften zur Linderung von Syndromen des globalen Wandels), sowie das am GIUB angesiedelte Center for Development and Environment, das im Bereich der nachhaltigen Entwicklung weltweit Akzente setzt. Die Schaffung eines interdisziplinären Zentrums für Regionalwissenschaften wird ebenfalls vorangetrieben, auch dieses wird am GIUB zu finden sein. Das Engagement der Universität in diesen Bereichen ist natürlich zu loben, auch andere Disziplinen tragen dazu einen grossen Anteil bei. Die Nachhaltigkeit der Lehre in der Geographie bleibt trotzdem auf der Strecke. Um den Puls der Studierenden zu fühlen, startete die Fachschaft der Geographie eine Umfrage. In der Evaluation derselben kommen die wichtigsten Proble-


So weit ist es noch nicht: Bettelnder Geographiestudent. bild: lukas rau

matiken zur Geltung, aus denen konkrete Forderungen abgeleitet werden können. Der Zweijahres-Rhythmus von Veranstaltungen erschwert beispielsweise die Studienplanung und Erasmusaufenthalte. Bestimmte Veranstaltungen werden von bis zu 200 Studis besucht. Es gibt ein Überangebot an Vorlesungen, wobei Praktika und Seminare zu kurz kommen, obwohl diese sehr wertvoll sind bei der Entwicklung von «Soft Skills» und der Einübung des wissenschaftlichen Schreibens. Auch Feld- und Laborkurse fehlen. Die spärlichen Angebote in diesem Bereich werden überrannt. Die Exkursionstage wurden in einigen Jahren von ursprünglich 19 auf zehn, und schliesslich auf sechs reduziert. «Wir stehen diesbezüglich in engem Kontakt mit der Studienleitung am Institut», erklärt Christina Willi. Diese habe ein offenes Ohr, stosse aber an ihre Grenzen. «Auch der Mittelbau ist seit längerem überlastet.» Gesamtheitlich Denken! Jeannine Wintzer ist am GIUB wissenschaftliche Assistentin und Doktorandin und an der Phil.-nat.-Fakultät als Vertreterin des Unteren Mittelbaus aktiv. Sie betont, dass ein schlechtes Verhältnis zwischen ProfessorInnen und Studierenden meist zu Lasten des finanziell schlecht ausgestatteten Mittelbaus gehe. Das spürten die Studierenden, denn eine motivierende Lehre lebe auch vom Engagement der Lehrenden. Dies brauche genügend Zeit zur Vorbereitung und müsse vor allem entlöhnt werden. Es sei problematisch, wenn Studierende bei selbständigen Arbeiten ohne Begleitung seien, da für eine ausreichende Betreuung einfach keine Zeit zur Verfügung stehe. Dies wäre wichtig, um den Kontakt zu den Studierenden nicht zu verlieren. Das schlechte Betreuungsverhältnis sei jedoch nicht nur personell und finanziell ein Problem, sondern auch infrastrukturell. Die vollen Hörsäle ermöglichten die Durchführung alternativer Lernkonzepte nicht. Didaktik bestehe ja nicht aus hinstehen und Wissen nacherzählen, sondern in der aktiven Aneignung, die eine gute Begleitung brauche, erklärt Jeannine Wintzer. «Das Institut geht allerdings kreativ mit der La-

ge um, es haben sich auch organisatorisch schon einige Dinge geändert», führt Christina Willi aus. So wandte sich die Fachschaft an den Dekan der phil.-nat.-Fakultät, Silvio Decurtins. Er nahm sich Zeit und zeigte viel Verständnis, aber auch ihm seien die Hände gebunden. «Der Kuchen ist so und so gross, wir können nicht mehr hergeben», sagt er. Die Geographie hätte allerdings erste Priorität, wenn neue Mittel hinzukommen würden. «Die Geographie hat einen hohen Stellenwert an der Fakultät und leistet auch gute Arbeit. Das machen unsere Weltraumphysiker aber auch.» Um Mittel freizustellen, müsse an anderen Orten abgebaut werden, was natürlich schwierig sei. Man müsse gesamtheitlich denken. «Wir haben die Wissenschaftstheorie und -geschichte an die phil.-hist.-Fakultät abgegeben. Dieser kleine Abbau hat bereits zu grossen Konflikten geführt.» Man müsse sich fragen, wer für mehr Mittel und Stellenpunkte zuständig sei, gibt er zu bedenken. «Das ist die Politik, das ist die Gesellschaft.» Der Beitrag des Kantons ist im Verhältnis zu den StudienanfängerInnen rückläufig. Die Qualitätslücke Decurtins spielt den Ball zurück ans Institut: «Wir ziehen alle am selben Strick, aber man muss haushälterisch mit den Mitteln umgehen. Die Geographie ist einzigartig in ihrer Breite, aber dies hat seinen Preis.» Auch andere Disziplinen würden gerne ausbauen. «Aber wenn die Anforderungen und die Mittel, die man hat, auseinanderklaffen, dann entsteht eine Qualitätslücke», erläutert Decurtins. So sei es Sache des Institutes, sich selbst Grenzen zu setzen. «Wir sind bereit zu helfen, aber die Vorschläge müssen aus dem GIUB kommen.» Er lobt das Engagement der Fachschaft. «Genau das ist ihre Aufgabe!» Die Equipe um Christina Willi will denn auch weiterkämpfen. «Als Fachschaft haben wir die Möglichkeit, auch unkonventionelle Wege zu gehen», stellt sie fest. «Wir werden uns wohl an die Öffentlichkeit und die Politik wenden, aber mit welcher Strategie, das steht noch offen.» Bis auf Weiteres hält das Ressourcendilemma die ExpertInnen für Nachhaltigkeit in Atem. unikum 151

11


72 stunden professorin Was machen unsere Profs eigentlich den lieben langen Tag? Monika Betzler gibt Einblick in drei ganz normale Tage während des Semes-ters. Sie ist Professorin für Philosophie, Geschäftsführerin ihres Instituts und alleinerziehende Mutter.res mettler Montag: Sprechstunde auf dem Trottoir 6:30 Aufstehen, frühstücken (Müsli), Handout für ein Proseminar ausdrucken. 7:45 Mit dem Auto an die Uni fahren 8:15 bis 10:00 Proseminar leiten («Ethik der Familie: was schulden Eltern ihren Kindern?»). Danach Gespräch mit einem Professor-Kollegen. 10:30 Mit der Sekretärin ein Problem besprechen. 11:30 bis 12:30 Einem neuen Dozenten das Institut vorstellen und erklären, was er zu tun hat. 12:30 bis 14:00 Sprechstunde mit drei Studierenden über deren Masterarbeiten und Gespräch mit polnischer Studentin über eine Diss. Die zweite Hälfte des Gesprächs führen die beiden auf dem Weg von der Unitobler zur UniS. 14:00 bis 15:30 Treffen an der UniS mit zwei Frauen, die die Kinderuni organisieren, wo Betzler eine Vorlesung und einen Workshop gibt. Danach nach Hause fahren, etwas essen. Am Nachmittag mit Sohn (9) beschäftigen: Sendung zu Bin Laden anschauen («das interessiert ihn») und mit ihm ein Kapitel in einem Buch über die Nazizeit lesen. Dann spielt er selber eine CD ab und Betzler checkt ihre E-Mails: Ein Student ist erkrankt, ein Postdoc will sein Paper besprechen, jemand fragt, ob Betzler eine Buchrezension schreiben will, Kollegen machen einen Vorschlag für ein trinationales Nationalfondsprojekt, eine Professorin aus Fribourg bedankt sich für die Zusammenarbeit. 18:30 Telefongespräch mit einem Freund. Dann mit Sohn kochen und sich unterhalten. Danach spielt der Sohn Cello und Betzler hört zu, «sonst klappt das nicht so richtig». Eine Ladung Wäsche waschen. 20:00 Sohn ins Bett bringen. 12

unikum 151

Monika Betzler (48), Professorin für Philosophie, spart Zeit, indem sie gleichzeitig lesen und zuhören kann. bild: res mettler

Danach: Die Texte für ein Seminar und ein Kolloquium am nächsten Tag vorbereiten. 23:30 Schlafen gehen. Dienstag: Gespräch über Fussball 7:00 Aufstehen, Frühstücken (Brot mit Marmelade und Kaffee). 8:00 Ins Büro fahren, Gespräch mit Sekretärin darüber, was so ansteht, Post lesen, E-Mails checken, den Text fürs Seminar von 12 Uhr nochmal durchgehen und Fragen vorbereiten. 12:00 Von der Unitobler zum vonRollAreal gehen. 12:15 bis 14:00 Seminar («Normativität») leiten. Zurück zur Unitobler. 14:15 bis 16:00 Kolloquium leiten. 16:00 bis 17:00 Mit Postdoktorandin über Nationalfondsprojekt zum Thema «Familienbeziehungen» unterhalten. 17:00 Imbiss in der Mensa holen, nach Hause fahren, «mit meinem Kind beschäftigen»: Gespräch über Fussball (Sohn macht Vortrag zum Thema). 18:30 Abendessen. 20:00 Sohn ins Bett bringen. Danach hinsetzen und Vortrag über Neuro-Enhancement vorbereiten. 24:00 Ins Bett gehen. Mittwoch: Treffen mit Marketingprofi 5:50 Aufstehen («viel zu früh») und frühstücken. Eine Stunde Vortrag (NeuroEnhancement) üben. 8:16 Zug nach Fribourg.

9:15 Vortrag an Uni Fribourg an einer interdisziplinären Woche zum Thema «Bioethik». 10:34 Zug zurück nach Bern. 11:15 bis 13:00 Kolloquium leiten. 13:00 bis 13:30 Im Büro über ein Buch eines Kollegen reden, eine Kollegin klagt, dass in letzter Zeit keine Zeit blieb zum Kaffee trinken. Post anschauen und Mails abarbeiten. 14:15 In der Mensa Essen holen und nach Hause fahren. Mit dem Sohn und dessen Freund reden. Entspannen. Sohn ins Fussballtraining fahren. 15:30 bis 18:30 Besuch einer Freundin, Marketingprofi, die sich auf Stiftungen spezialisiert hat, mit der Betzler bespricht, wie man Drittmittel generieren kann. 18:30 Sohn vom Training abholen. Abendessen (Spaghetti Carbonara). Sohn zeigt der Mutter Fussballtricks. 19:30 Zusammen Tagesschau schauen. 20:00 Sohn ins Bett bringen. Danach: Den nächsten Tag vorbereiten, Mails schreiben und mit einem Freund telefonieren. 23:30 Schlafen gehen.


seilschaft im polito-institut? Die Neubesetzung einer Professur am IPW sorgt unter Studierenden für Gerüchte über eine angebliche Seilschaft. Denn der neue Professor ist mit den Leuten am IPW bestens vertraut. Was ist da genau abgelaufen? jacqueline lipp Unter allen Kandidierenden für die Neubesetzung des Lehrstuhls für Politische Soziologie, den bisher Prof. Steenbergen innehatte, schafften es zwei KandidatInnen in die Toppositionen: Markus Freitag und Margit Tavits. Während Freitag – nun gewählt – mit den Personen an der Uni Bern bestens vertraut ist, wies die Amerikanerin Tavits zwei mutmassliche Nachteile auf: Erstens konnte sie nicht an die Probevorlesung kommen. Sie hielt ihren Vortrag per Videokonferenz. Ihr zweites Handicap: Sie ist längst nicht so vernetzt wie Freitag. Hat ihr dieser Nachteil die Stelle gekostet? Bestens vernetzt Die persönlichen Bekanntschaften von Freitag mit dem Institut für Politikwissenschaften (IPW) bestehen auf mehreren Ebenen. Erstens fallen die gemeinsamen Publikationen auf. Bei rund der Hälfte aller Artikel auf Freitags Publikationsliste ist jemand aus dem IPW, häufig Adrian Vatter, ebenfalls mit im AutorInnenkollektiv oder der Herausgeberschaft. Zweitens existieren enge Verknüpfungen in der Laufbahn. Freitag ist derzeit Professor an der Uni Konstanz, wo vor einigen Jahren auch Adrian Vatter tätig war. Zudem hat Freitag schon in Bern als Oberassistent geamtet und hier unter Klaus Armingeon, der immer noch am IPW ist, promoviert. Eine heikle Ausgangslage also für die Ernennungskommission, in der sowohl Vatter als auch Armingeon sassen. Kontroverse Meinungen In der achtköpfigen Ernennungskommission brachen heftige Diskussionen darüber aus, wer die fünf vordefinierten Kriterien besser erfülle. Bezüglich der – jeweils ziemlich hoch gewichteten – «Anzahl und Qualität der Publikationen»

schnitten beide sehr gut ab, jedoch war man sich nicht einig, ob nicht doch Tavits besser abgeschnitten habe. Bei den übrigen Kriterien wie Einwerbung von Drittmitteln und der erfolgreichen Ausbildung von akademischem Nachwuchs hatte Freitag Vorteile. «Es war auch ein strategischer Entscheid», kommentiert Adrian Vatter, Institutsleiter sowie Professor und erklärt: «Unsere Ausrichtung ist die Schweizer- und die vergleichende europäische Politik. Wir müssen das Profil des IPW stärken, auch gegen aussen.» Freitag kenne sich in diesen Punkten sehr gut aus und sei deshalb die optimale Besetzung, während Tavits überhaupt keinen Bezug dazu habe, da ihr Schwerpunkt Estland und Osteuropa sei. Auch David Schwelien, der als Vertreter der Studierenden in der Kommission sass, kann den Vorwurf der Seilschaft nicht bestätigen. «Klar könnte die Tatsache, dass Freitag bereits mit den Leuten bekannt ist, eine Rolle gespielt haben. Aber es gab ganz klar andere Faktoren.» So hätten auch die Studis für Freitag gestimmt. Befangen? Trotzdem – ist ein objektives Urteil möglich, wenn es um einen guten Kollegen geht? «Diese Situationen sind nicht immer einfach», gesteht Vatter. Die Vernetzung war aber nicht nur ein Vorteil für ihn. So haben sich offenbar einige, die Freitag kennen, gegen ihn ausgesprochen. Dieser Kommissionsminderheit ging es vor allem um eine personell möglichst heterogene Besetzung des Instituts. Vatter weist darauf hin, dass die auswärtigen Gutachten zur Klärung der Situation beigetragen hätten. «Die beiden routinemässig eingeholten externen Gutachter sprachen sich eindeutig für Freitag aus. Nicht zuletzt, weil er dem gestellten Anforderungsprofil besser entsprochen hat.» Sich selber der Stimme zu enthalten, kam für den Institutsleiter nicht in Frage: «Ich werde die nächsten 20 Jahre mit dieser Person zusammenarbeiten, da kann ich mich nicht aus einem Verfahren rausnehmen, auch wenn ich einen Kandidaten kenne.» Klaus Armingeon wollte sich gegenüber dem unikum nicht dazu äussern.

sr hautnah

Louis Scheiwiller, 20, studiert im 2. Semester

Sozialwissenschaften. Er ist Mitglied des Sozi-

aldemokratischen Forums und wurde im März neu in den StudentInnenrat gewählt. bild: zvg

Wenn ich Rektor wäre, würde ich … mit möglichst vielen StudentInnen persönlich sprechen, denn als Rektor wäre ich zwar selbst mal Student gewesen, doch mittlerweile hätte sich sicher vieles verändert. Ich engagiere mich im SR, weil … ich es wichtig finde, dass die StudentInnen von ihrem Recht zur Mitbestimmung Gebrauch machen und versuchen, dieses Recht möglichst zu vergrössern. Denn wir Studis sind nicht einfach nur DienstleistungsbezügerInnen der Uni, sondern wir gehören genauso dazu wie die Dozierenden auch, daher braucht die StudenInnenschaft nicht nur eine, sondern viele Stimmen. Mein kleiner Tipp für ein gutes Leben: Sich immer bewusst sein, was Mittel und was Zweck ist, dann spart man nicht nur einige Stunden, sondern vielleicht ein ganzes Studium in den falschen Hörsälen. Ich setze mich für folgende praktische Verbesserung im Studi-Leben ein: Mehr Mitspracherecht für die StudentInnen, tiefere Studiengebühren, lehrinteressiertere DozentInnen und gegen Numerus clausus. Wenn ich einen Ferrari hätte, würde ich … eine Weile meinen Spass haben, ihn dann verkaufen und mit dem Geld eine riesige Hüpfburg bauen lassen. Damit würde ich statt Neid gute Laune mehren. Mit dieser Person würde ich gerne mal in der Mensa essen: Hermann Hesse, weil er eine sehr interessante und gedankengeplagte Person war. Die Antworten anderer SR-Mitglieder findest du auf www.unikum.unibe.ch unikum 151

13


studentInnenrat

start in neue legislatur geglückt Das Präsidium wurde gewählt, die Kommissionen besetzt. Doch bevor es so weit war, beschloss der SR, eine neue Kommission einzuführen und das Positionspapier zur Evaluation von Lehrveranstaltungen anzunehmen. franziska zihlmann In Form eines Antrages forderte der SUB-Vorstand die Einführung einer neuen Hochschulpolitischen Kommission, genannt HoPoKo. Mit Hilfe dieser Kommission sollte es dem StudentInnenrat (SR) in Zukunft möglich sein, sich intensiver mit hochschulpolitischen Themen auseinanderzusetzen und sich besser in die Arbeit des Verbands der Schweizer Studierendenschaften (VSS) einzubinden, wie das SUB-Vorstandsmitglied Clau Dermont im Antrag schreibt. Eine thematische Kommission, welche aus acht SR-Mitgliedern und einer Vertretung des Vorstandes bestünde, würde somit eine vorbereitende und beratende Funktion für den SR übernehmen. Die Mitglieder der Kommission würden sich in thematischen Kommissionen des VSS einbringen und den SR laufend über Ereignisse und Diskussionen informieren. Zusätzlich könnten sie bei der Ausarbeitung von Positionspapieren dem SUB-Vorstand in beratender Funktion zur Seite stehen und sich als Delegierte für die Delegiertenversammlung des VSS zur Wahl stellen.

lichung von Lehrevaluationen») des grünliberalen Christoph Thommen dies gefordert. Für die SUB trägt eine kontinuierliche und transparente Evaluation der Lehrveranstaltungen zur Sicherung und Verbesserung der Qualität der Lehre bei. Es ist deshalb wichtig, dass alle Veranstaltungen mindestens einmal pro Jahr evaluiert werden. Ziel wäre es jedoch, dass in Zukunft jeder Kurs zweimal bewertet wird, damit einerseits die Lehre, andererseits aber auch die Leistungskontrolle beurteilt werden kann. Diese Ergebnisse sollen schliesslich für die Studierenden online einsehbar sein. Mit Hilfe dieser Transparenz kann eine reale Verbesserung in der Lehre erzielt werden und die Lehrveranstaltung nach der Qualität der Lehre gewählt werden. Gleichzeitig soll jedoch auch die Universität einen Massnahmenplan bezogen auf ungenügende Resultate erarbeiten. Neue Vizepräsidentin Für die neue Legislatur stellte sich der bisherige SR-Präsident Dennis Briechle (Grünliberale) zur Wiederwahl. Der Rat bestätigte ihn mit einem klaren Entscheid in seiner Funktion als SR-Präsident. Da die bisherige SR-Vizepräsidentin Letizia Carigiet (SF) in der vergangenen Legislatur zum Vorstandsmitglied der SUB gewählt wurde, musste der vakante Posten an der Ratssitzung besetzt werden. Zur Wahl stellte sich die Siegerin der vergangenen SR-Wahlen – Agnes Schöpfer (Junge Grüne). Per Akklamation wurde Agnes Schöpfer vom Rat zur Vizepräsidentin gewählt.

«Verletzung der Gewaltentrennung» Der SR begrüsste dieses Anliegen zwar, war jedoch mit der Zusammensetzung der Kommission nicht vollständig zufrieden. So argumentierte Dominik Fitze vom Sozialdemokratischen Forum (SF) gegen die Vertretung des Vorstandes in der Kommission: «Der Vorstand soll nicht in der Kommission vertreten sein, da es eine SRKommission wäre und durch die Mitbestimmung des Vorstandes zusätzlich die Gewaltentrennung verletzt würde.» Eine klare Mehrheit im SR unterstützte diese Änderung. Auch der zweite Antrag aus der SF-Fraktion wurde klar angenommen. Regula Steiner forderte darin, dass die HoPoKo mindestens zwei Delegierte für die Delegiertenversammlung des VSS stellen kann. Enttäuscht über diese Entscheidungen war der Vorstand. «Wenn der Vorstand nicht in der Kommission ist, kann wichtiges Hintergrundwissen verloren gehen und es wird schwerer für die Kommission, thematisch zu arbeiten», erklärte Clau Dermont. Mehr Transparenz in der Lehre Mit einem klaren Entscheid hiess der SR das Positionspapier vom SUB-Vorstand gut, welches darlegt, wie die Qualität der Lehrveranstaltungen geprüft und gesichert werden soll. Vorgängig haben sowohl die Fachschaftskonferenz als auch ein Postulat («Zwingende Veröffent14

unikum 151

Die frisch gewählten SR-Mitglieder bei der Arbeit. bild: carlo bischoff


studentInnenrat

gute aussichten Das Nagen am Hungertuch hat ein Ende. Der SUB-Vorstand präsentiert den Abschluss für das Geschäftsjahr 2009/2010 und überrascht mit einem Ertragsüberschuss von 11 510 Franken. Doch die Erfolgsrechnung ist mit Vorsicht zu geniessen, wie die Ausführungen des SUB-Vorstandes zeigen. franziska zihlmann Die frisch gewählten SR-Mitglieder starten mit guten Voraussetzungen in die neue Legislatur. Entgegen den Erwartungen konnte der SUB-Vorstand an der konstituierenden SR-Sitzung eine positive Abschlussrechnung für das Geschäftsjahr 2009/2010 präsentieren. Wurde im vergangenen Geschäftsjahr noch ein Verlust von 13 640 Franken erwirtschaftet, konnte dieses Jahr ein Gewinn von 11 510 Franken verzeichnet werden. Der Gewinn resultiert aus verschiedenen Änderungen, wie das Vorstandsmitglied Lorenz Solothurnmann vom Ressort Finanzen erklärt: «Durch Umstrukturierungen konnten wir an gewissen Orten Geld einsparen oder haben weniger Geld ausgegeben als erwartet.» So beispielsweise beim unikum, welches seit vergangenem Semester nicht mehr nach Hause geschickt, sondern verteilt wird. Zusätzlich wurde jedoch auch der Budgetposten für Fachschaften nicht vollständig ausgeschöpft und beim unikum durch Werbung mehr Geld eingenommen als erwartet. Altlasten beseitigen «Trotzdem haben wir nicht massig Geld zur Verfügung», fährt Solothurnmann weiter. «Wir können zwar einen Gewinn für das Geschäftsjahr 2009/2010 verzeichnen, müssen diesen jedoch mit dem Verlust von 2008/2009 verrechnen.» Denn der Verlust aus dem vergangenen Geschäftsjahr wurde nie mit dem Eigenkapital verrechnet. Aus diesem Grund stellte Lorenz Solothurnmann als Verantwortlicher für das Ressort Finanzen den Antrag, dass der diesjährige Ertragsüberschuss nicht zur Reservebildung oder Speisung anderer Projekte gebraucht, sondern zur Tilgung des negativen Gewinnvortrages eingesetzt wird. Der restliche negative Gewinnvortrag, welcher nach der Verrechnung verbleibt, soll durch den SR-Reservefonds ausgeglichen werden. «Damit können wir unsere Altlasten beseitigen und für Transparenz sorgen», begründet der Finanzverantwortliche. Diese Argumentation leuchtete dem SR ein und so wurden denn auch der Jahresabschluss und die Anträge zur Gewinnverteilung mit einem deutlichen Mehr angenommen.

Beratungsstelle der Berner Hochschulen Beratung / Coaching

Studiengestaltung (Studienplanung, Studienfachwechsel und Fächerkombination, Alternativen zum Studium, Koordination von Studium und Erwerbsarbeit, Studium und Familie, Studienfinanzierung), Arbeits- und Lerntechniken und Bewältigung von Prüfungen, Laufbahnplanung und Berufseinstieg, Konflikte in persönlichen und studienbezogenen Beziehungen, Schwierigkeiten, Krisen und persönliche Entwicklung Mailberatung für Studierende zu Informationsfragen und bei persönlichen Anliegen unter www.beratungsstelle.bernerhochschulen.ch Unsere Angebote sind unentgeltlich und vertraulich. Telefonische oder persönliche Anmeldungen nimmt das Sekretariat entgegen.

Information

Online-Angebot unter www.beratungsstelle.bernerhochschulen.ch: Studienführer der drei Berner Hochschulen, Beratungstexte mit didaktischen Materialien zu Schlüsselkompetenzen des Studierens, Wegweiser Studienfinanzierung, Linkportal mit rund 500 kommentierten Links zum Studium, Berufseinstieg und zu Berufsfeldern u.a. Bibliothek: Informationen über Fachrichtungen an Schweizer Hochschulen, zu Bewerbungen, Berufsfeldern und zur Laufbahnplanung; Medien zur Planung und Strukturierung des Studiums, zu Lern- und Arbeitstechniken, Stressbewältigung und Motivation; Fachliteratur zu psychologischen Themen wie persönliche Entwicklung, Beziehungen, Depression, Ängste, zur Teamentwicklung, zu Konflikten und Methoden der Erwachsenenbildung.

Workshops

Wir leiten Workshops zu Themen wie: Lern- und Arbeitstechnik, Referatskompetenz, wissenschaftliches Schreiben, Prüfungssituation, Stressbewältigung, persönliche Entwicklung und Sozialkompetenz, Berufseinstieg, Laufbahnplanung, Mentoring.

Beratungsstelle der Berner Hochschulen Erlachstrasse 17, 3012 Bern Tel. 031 631 45 51, Fax 031 631 87 16 E-Mail: bstsecre@bst.bernerhochschulen.ch Website: www.beratungsstelle.bernerhochschulen.ch Montag bis Freitag 8.00 - 12.00 und 13.30 - 17.00 Uhr (Freitag bis 16.30 Uhr) Die Bibliothek ist am Mittwoch Vormittag geschlossen. Die Beratungsstelle ist auch während der Semesterferien geöffnet. 20.01.2009 bst/RM

Wir suchen: Verwaltungsmitglied der Studentischen Buchgenossenschaft Bern

In der Studentischen Buchgenossenschaft bekommst Du die Möglichkeit, in einem kleinen Geschäft hinter den Kulissen aktiv tätig zu sein, lernst die verschiedenen Bereiche (Personelles, organisatorische Fragen, Werbung, Buchhaltung etc.) kennen, Du wirkst bei wichtigen Entscheidungen mit und übernimmst Verantwortung. Neben einem allgemeinen Interesse für Fragen rund um den Buchhandel bringst Du die Bereitschaft mit, Dich in die verschiedenen Aufgabenbereiche der Verwaltungstätigkeit einzuarbeiten und dich für die Studentische Buchgenossenschaft Bern einzusetzen. Diese anspruchsvolle Aufgabe erfordert eine längerfristige Mitarbeit bei der Buchgenossenschaft; ideal ist ein Zeithorizont von mindestens zwei bis drei Jahren. Die Verwaltungsmitgliedschaft basiert auf einem Mandats- und nicht auf einem Angestelltenverhältnis, der Zeitaufwand richtet sich nach den anfallenden Aufgaben. Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Deine schriftliche oder elektronische Bewerbung an: Studentische Buchgenossenschaft, z.H. Jean-Claude Du Shaw, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern bzw. jcdushaw@students.unibe.ch Bei Fragen: jcdushaw@students.unibe (Jean-Claude Du Shaw, Verwaltungsmitglied) 10. 03. 2011

unikum 151

15


«geo ist auch heute noch ein von männern dominiertes fach» Ende Mai nimmt die fünfte Womentoring-Runde ihr Ende. Die Mentorin Anne Wolf, ehemalige Assistentin am Geographischen Institut, und ihre Mentee Yasmine Willi, Geographiestudentin, blicken auf das vergangene Jahr zurück und erzählen von ihren Erfahrungen. franziska zihlmann Vor welchem Hintergrund habt ihr euch für das Womentoring-Projekt entschieden? Yasmine Willi (Y): Als das Projekt gestartet wurde, habe ich mit meinem Master in Geographie begonnen. Da ich schon immer mit dem Gedanken gespielt hatte, eine Dissertation zu schreiben, stiess diese Ausschreibung bei mir sofort auf grosses Interesse. Ich erhoffte mir dadurch Unterstützung, um eine Entscheidung treffen zu können. Anne Wolf (A): Ich war ebenfalls sofort von diesem Projekt begeistert, als ich als Mentorin ange-

fragt wurde. Denn es ist eine gute Idee, in dieser Form junge Frauen an der Universität zu fördern und ihnen den Einstieg in die Wissenschaft zu erleichtern. Ihr habt euch während der Projektzeit immer wieder in Teams getroffen. Wie sieht so ein Treffen aus? Y: Die Treffen wurden immer ausgehend von Themen, die mich gerade beschäftigten, organisiert. So konnte ich beispielsweise Fragen zum Studium, aber auch zur weiteren Laufbahnplanung mit Anne besprechen. Wir haben uns aber die ganze Zeit auch an unseren zu Beginn formulierten Zielen orientiert.

«Es ist wichtig, die Erfahrungen an Studentinnen weiterzugeben.» A: Die zentrale Frage, um die wir uns während unserer gemeinsamen Projektzeit immer wieder gedreht haben, war sicherlich, ob Yasmine ein Doktorat machen möch-

Yasmine Willi und Anne Wolf erklimmen gemeinsam die Karriereleiter. bild: carlo bischoff

16

unikum 151


«Junge Männer wurden in der Vergangenheit oft gefördert und werden es auch weiterhin stark. Deshalb ist ein Projekt spezifisch für Frauen wichtig.»

an der Universität seit jeher, wenn man dem auch nicht direkt so sagt. Denn oft werden Studenten und Studentinnen von ihren Professoren im regelmässigen Austausch persönlich beraten und gefördert. Junge Männer wurden in der Vergangenheit oft gefördert und werden es auch weiterhin stark. Aus diesem Grund finde ich es sehr wichtig, dass es ein Förderungsprojekt spezifisch für Frauen gibt. Y: Zusätzlich gibt es auf der Doktorandenstufe an der Universität Bern genug andere Förderungsprojekte, die für Männer angeboten werden.

Was bietet Womentoring zusätzlich zu diesen Treffen? Y: Wir haben immer wieder an organisierten Treffen des Womentoring-Projekts die anderen Teams getroffen und uns ausgetauscht. So haben wir an gemeinsamen Mittagessen teilgenommen oder konnten diverse Workshops besuchen. Zusätzlich hatten wir auch die Chance, verschiedene Leute zu treffen, die in der Wissenschaft tätig sind und von ihren Erfahrungen erzählt haben. Frau Prof. Emmenegger erzählte uns beispielsweise, wie sie Beruf und Familie unter einen Hut bringt. A: Gleichzeitig gab es auch getrennte Workshops für uns Mentorinnen. Wir erhielten eine Weiterbildung in Coaching, was für mich sehr bereichernd war. Zum andern gab es auch eine Zwischenevaluierung, in der wir uns austauschen und Fragen klären konnten.

Bald wird eure Runde zu Ende sein. Wagen wir einen Blick zurück. Wie sieht euer Fazit aus? Y: Für mich war es eine sehr gute Erfahrung, die sogar meine Erwartungen an das Womentoring-Projekt übertroffen hat. Dank diesem Projekt habe ich Klarheit und Sicherheit für meine Zukunft gewonnen. Nun kann ich mir gut vorstellen, dass ich ein bis zwei Jahre nach dem Master doktorieren werde. Dazwischen möchte ich aber gerne noch praktische Erfahrungen sammeln, beispielsweise in Form eines Traineeships. A: Auch für mich war es eine spannende Zeit, die sehr gewinnbringend war. Denn es ist eine wichtige Aufgabe, an der Universität die Erfahrungen an Studentinnen weiterzugeben. Dadurch erhalten die Mentees Tipps von einer Person mit Aussenperspektive, die ganz woanders steht, sowohl zeitlich als auch in der Lebenssituation.

te oder welche Möglichkeiten sonst vorhanden sind. Wir besprachen beispielsweise auch, wie frau einen erfüllenden Beruf und Familie vereinbaren kann. Interessant war, dass ich mich am Ende meiner Studienzeit ebenfalls mit diesen Fragen auseinander gesetzt habe.

Bisher wird dieses Mentoring-Projekt nur für Frauen angeboten. Findet ihr das richtig oder glaubt ihr, dass es auch ein Mentoring-Projekt für Männer geben sollte? A: Gerade Geographie ist auch heute oftmals noch ein von Männern dominiertes Fach. «Mentoring» existiert

Info

Womentoring ist ein Mentoringprojekt, welches an der Universität Bern bereits zum fünften Mal angeboten wird und in seiner Form gezielt Nachwuchskräfte für die Wissenschaft fördert. Das Projekt richtet sich an Studentinnen (Mentees), die sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, eine wissenschaftliche Karriere einzuschlagen und an Assistentinnen oder Doktorandinnen (Mentorinnen), die sich in Coachingfähigkeiten üben möchten. In beratender und unterstützender Funktion steht die Mentorin ihrer Mentee zur Verfügung und hilft ihr bei der Entscheidungsfindung bezüglich dem Verfassen einer Dissertation und der persönlichen Laufbahnplanung. Das Projekt wird von der StudentInnenschaft der Universität Bern (SUB) getragen und von der Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern der Uni Bern, der Beratungsstelle der Berner Hochschulen sowie der Universitätsleitung unterstützt. Nächste Runde: Das Anmeldeverfahren für die nächste Womentoring-Runde startet voraussichtlich im Frühjahr 2012. Weitere Infos: http://subnew.unibe.ch/womentoring

Tapetenwechsel Anmeldefristen nicht verpassen!

Mobilitätsprogramm Schweizer Universitäten 15. November + 15. April

Erasmus 1. März bei FachkoordinatorIn Ausnahme: Geschichte, Recht und Sozialanthropologie 1. Februar

ISEP – International Student Exchange Program 15. Januar + 15. Mai

Austauschpartner weltweit 15. Januar + 15. Mai www.int.unibe.ch ➔ Outgoing

Sprechstunden Dienstag und Donners­ tag, 10 – 13 Uhr oder nach Vereinbarung. Internationales Büro Hochschulstrasse 4 3012 Bern www.int.unibe.ch

unikum 151

17


medizin: prüfungseinsicht verweigert Bei der Prüfung ungerecht behandelt? Deine Note ist zu schlecht? Dein Problem, denn dafür interessiert sich kein Schwein. Wenn du Medizin studierst, darfst du nicht einmal deine Prüfung einsehen, ohne Rekurs einzulegen. marisa molinaro und res mettler Es ist Sommer 2009, als Maya Stucki* erfährt, dass sie durch die mündlichen Prüfungen des zweiten Studienjahres Medizin gefallen ist. Wegen einem Punkt muss sie das ganze Jahr wiederholen. «Ich wollte nur die Prüfung einsehen und wissen, was ich falsch gemacht hatte, denn ich hatte wirklich das Gefühl, dass mir diese Prüfung gut gelaufen war. Ich wollte eigentlich gar keinen Rekurs einreichen», sagt die Studentin heute. Ihre Prüfung durfte sie aber nicht einsehen, denn anders als an anderen Fakultäten müssen Medizinstudis Rekurs einlegen, bevor sie Prüfungseinsicht erhalten. Also reichte Stucki doch Rekurs ein. Als sie die Prüfung sah, war sie überzeugt, dass etwas mit der Bewertung nicht stimmte und zog den Rekurs weiter. Über ein halbes Jahr nach der Prüfung wurde ihr von der Rekurskommission mitgeteilt: Beschwerde abgewiesen. Rekurse bei ungerechter Note sinnlos «Bei Beschwerden gegen Ergebnisse von Prüfungen ist die Rüge der Unangemessenheit unzulässig.» Hinter dieser gestelzten Formulierung im Unigesetz verbirgt sich der Grund, warum die meisten Rekurse, darunter auch der von Stucki, sinnlos sind. Im Klartext heisst dieser Satz nämlich: Wenn du findest, dass du an einer Prüfung zu schlecht bewertet worden bist, ist es dir nicht erlaubt, das einzuklagen. Egal wie ungerechtfertigt eine Note ist, es gibt keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Stuckis Rekurs hatte also von Anfang an keine Chance. Denn wenn Studis glauben, ungerecht benotet worden zu sein, dann wird auf ihren Rekurs oft gar nicht erst eingegangen oder er wird wie bei Stucki mit 18

unikum 151

Sicherheit abgelehnt. Hingegen kann gegen formale Fehler Beschwerde geführt werden (siehe Infobox S. 19). Selbst wenn eine Prüfungsbeschwerde erfolgreich ist, heisst das nicht unbedingt, dass die Prüfung deswegen auch bestanden ist. Das ist zwar grundsätzlich möglich und dann der Fall, wenn ein technischer Fehler vorliegt, zum Beispiel die Punkte falsch zusammengezählt wurden. Meistens wird die Prüfung aber nur «kassiert», das heisst, sie wird für ungültig erklärt. Obwohl der Rekurs angenommen wurde, muss man die Prüfung noch einmal ablegen und das Jahr wiederholen, genau wie wenn die Beschwerde abgelehnt worden wäre. Wer Prüfung sehen will, zahlt Patrizia Binz, Vorstandsmitglied der Fachschaft Medizin ist empört: «Medizinstudis sollten ihre Prüfung wie alle anderen einsehen dürfen. Dass man dafür bezahlen muss, ist total entwürdigend.» Denn wer bei den MedizinerInnen die Prüfung einsehen will, muss Rekurs einreichen und das kostet: 50 Franken wenn man nur die Prüfung sehen will und dann den Rekurs zurückzieht. Maya Stucki, die ihren Rekurs durchzog, legte dafür ganze 350 Franken hin, die nicht rückerstattet wurden, weil der Rekurs nicht durchgekommen ist. «Die tun so schwierig mit der Prüfungseinsicht, weil sie nicht wollen, dass man sich die Prüfungsfragen merken kann», vermutet Vorständin Patrizia Binz (siehe Interview S. 19). Was Binz aber besonders nervt, ist, dass die Beschwerden nicht immer anonym behandelt werden. So hörte Maya Stucki, wie Dozierende in der Mensa über sie sprachen. Binz vom Vorstand meint: «Das geht gar nicht! Rekurse können genauso gut anonym behandelt werden.» Sie hat sich stark dafür eingesetzt, dass die Dozierenden nicht wissen, wer genau Beschwerde eingereicht hat: «Wir sind einfach zu nah an unseren Profs dran, die prüfen uns in der nächsten Prüfung wieder. Und wenn die das nicht toll finden, dass jemand Rekurs eingelegt hat, dann viel Vergnügen an der nächsten Mündlichen.» Trotz allem Engagement, geändert habe sich bis jetzt nicht viel. Nach wie vor würden

illustration: angela wüst

die Namen von rekurrierenden Studis die Runde machen. Praxis gegen Weisung der Unileitung Seit September 2010 werden alle Prüfungen in der Medizin bis zum Masterabschluss unter der Verantwortung der Medizinischen Fakultät abgelegt und nicht mehr wie bis anhin unter der Zuständigkeit des Bundesamtes für Gesundheit. Laut Peter Eggli, Dekan der Medizinischen Fakultät, werden seine Studis nach wie vor Rekurs einlegen müssen, um gegebenenfalls ihre Prüfungen sehen zu können (siehe Interview S. 19). Diese Praxis steht jedoch im Widerspruch zu einer Weisung der Unileitung: «Richtlinien zur Akteneinsicht, Art. 1: Die Fakultäten gewähren den Studierenden bei jeder Leistungskontrolle während eines Monats ab Eröffnung der Note Akteneinsicht in die relevanten Dokumente.» Im Studienreglement der Medizinischen Fakultät steht, dass die Studierenden grundsätzlich Akteneinsichtsrecht haben, dass die Akteneinsicht aber aus «Interesse an der Geheimhaltung der Prüfungsfragen» eingeschränkt werden kann. Weil die Fakultät in jedem Fall ein Interesse hat, ihre Fragen geheim zu halten, müssen sich die Studierenden ihr Recht auf Akteneinsicht stets mit einem Rekurs erkaufen. *Name geändert


«wir schützen unsere fragen» Medizinstudis zahlen, um ihre Prüfungen einsehen zu können, und ihre Rekurse werden nicht anonym behandelt. Peter Eggli, Dekan der Medizinischen Fakultät, nimmt Stellung. marisa molinaro und res mettler Bis anhin war es so, dass Medizinstudis Rekurs einlegen mussten, bevor sie Prüfungseinsicht hatten. Wird das auch in Zukunft so sein? Peter Eggli: Ja, wir werden an unserer Praxis nichts ändern. Wieso können Medizinstudis nicht wie an anderen Fakultäten einfach ihre Prüfungen einsehen? Bei uns sind die Prüfungen anders. Die anderen Fakultäten haben keinen Fragekatalog, den sie schützen müssen. Das heisst, Ihre Fakultät hat etwas zu verbergen? Ja genau, nämlich unsere Fragen. Es gibt sogenannte Ankerfragen, die wir immer wieder verwenden. Die brauchen wir, um verschiedene Jahrgänge miteinander zu vergleichen und festzulegen, wie viele Punkte es zum Bestehen braucht. Dieses Instrument verlieren wir, wenn die Studierenden die Multiple-ChoicePrüfungen lange anschauen und sich die Fragen merken können. Denn dann werden die Fragen bekannt und wir müssen neue kreieren, was die Prüfung tendenziell schlechter macht. Finden Sie es nicht daneben, dass man zahlen muss, um seine Prüfung zu sehen, weil es dazu einen Rekurs braucht? Wenn der Rekurs nichts kostet, dann sagen sich alle: «Das kostet ja nichts, legen wir doch mal Rekurs ein.» Ich sehe nicht ein, wieso die Studierenden überhaupt ihre Prüfung sehen wollen. Wenn der Verdacht besteht, dass die Punkte falsch zusammengezählt wurden, dann kontrollieren wir das auf Wunsch, aber dazu müssen die Studierenden die Prüfung nicht sehen. Oder vielleicht glaubt jemand, dass etwas anderes im Lehrbuch stand. Aber dann beantworten

viele Studierende diese Frage falsch. Das merken wir, da jede Frage statistisch auf ihre Qualität überprüft wird, und streichen die Frage raus. Es kommen viele Studierende vorbei, die sagen: «Ich möchte die Prüfung sehen, um etwas daraus zu lernen.» Eine Prüfung ist aber keine Lehrveranstaltung. Ich sage aber allen meinen Prüfungsleiterinnen und Prüfungsleitern, dass sie erst einmal mit den Studierenden über die Prüfung reden sollen, was aus ihrer Sicht schief gelaufen ist. Manche Studierende vermuten, dass diese Gespräche dazu dienen, die Studis einzuschüchtern und von einem Rekurs abzuhalten. Man muss den Studierenden sagen, dass sie nur Rekurs machen sollen, wenn sie Aussicht auf Erfolg haben, weil das sonst viel kostet und viel Ärger bringt. Wir wollen die Studierenden von sinnlosen Rekursen abhalten, die ihnen nichts bringen und uns zwingen, seitenlange Stellungnahmen zu schreiben. Eine Weisung der Unileitung besagt, dass alle Studierenden während einem Monat nach der Prüfung das Recht haben, ihre Prüfung zu sehen. Widerspricht ihre Praxis dagegen? Eine Weisung ist lediglich eine Empfehlung. Wir halten uns ans Studienreglement, welches differenzierter formuliert ist. Es stehen sich hier zwei Interessen gegenüber: Die Studierenden wollen ihre Prüfung sehen, um zu erfahren, ob etwas nicht korrekt gelaufen ist und wir haben das Interesse, unsere Fragen zu schützen. Es darf nicht sein, dass jemand aufgrund eines fehlerhaften Verfahrens ungerecht eingestuft wird. Aber ich will nicht, dass dann nach jeder Prüfung dreissig Leute in meinem Büro stehen und ihre Prüfung nur aus Interesse einsehen wollen. Wir müssen alles machen, damit die Studierenden zu ihrem Recht kommen. Jede Person, die sich ungerecht behandelt fühlt, kann jederzeit bei mir vorbeikommen und wir besprechen die Situation. Aber wir müssen auch alles machen, um unsere Fragen zu schützen. Das ist am Schluss auch zum Wohle der Studierenden. Denn wenn wir neue

Peter Eggli, oberster Mediziner: «Jede Person,

die sich ungerecht behandelt fühlt, kann jederzeit bei mir vorbeikommen.» bild: res mettler

Fragen formulieren müssen, werden die Prüfungen tendenziell schlechter. Wieso werden die Rekurse nicht anonym behandelt? Rekursdaten sind vertraulich und sollten auch so behandelt werden. Wenn da eine Person etwas nicht vertraulich behandelt, dann verhält sie sich völlig unkorrekt. Wenn die Dozierenden erfahren, wer Rekurs einlegt, dürfte das zusätzlich vor einem Rekurs abschrecken. Machen sie das absichtlich? Da ist wieder dieses Feindbild, das so weit weg ist von der Realität. Die Studierenden meinen immer, wir seien ihre Gegner. Das stimmt nicht, wir sind stolz, wenn viele Studierende – aufgrund ihrer guten Leistungen – durch die Prüfungen kommen. Ich und die allermeisten meiner Kolleginnen und Kollegen gehen völlig unvoreingenommen an eine Prüfung ran. Es gibt Studierende, die mir weniger sympathisch sind und andere sympathischer, aber an der Prüfung bin ich selbstverständlich so objektiv wie nur immer möglich.

Info

Hier haben Rekurse eine Chance ...

• wenn Punkte falsch zusammengezählt wurden. • wenn vergessen wurde, eine Aufgabe zu korrigieren. • wenn Stoff getestet wurde, von dem es explizit hiess, dass er nicht getestet werde. • wenn die Prüferin oder der Prüfer während der Prüfung telefoniert oder wenn er/ sie Studis respektlos behandelt. • wenn im Nebenzimmer eine Bohrmaschine losgeht oder das Studienreglement in irgendeiner anderen Weise verletzt wird.

unikum 151

19


Das OrangeCinema in Bern wird neuer Kulturpartner der SUB. Bereits in diesem Sommer können pro Vorstellung 24 SUB-Mitglieder gratis das grosse Open-AirKino geniessen. carlo bischoff Seit 21 Jahren thront im Sommer auf der Grossen Schanze eine hydraulisch aufrichtbare Riesenleinwand. Es war Peter Hürlimann, Filmfan und gelernter Kameramann, der sie entwickelte. Im Jahre 1989 führte er das erste Mal ein Open-Air-Kino in Zürich am See durch. Zwei Jahre später erweiterte er seine Standorte und liess auch in Bern Filme über die Leinwand flimmern. Auch heute noch ist Hürlimann Geschäftsführer der damals gegründeten Cinerent OpenAir

AG. Es ging nicht lange, und die Gesellschaft reiste in die weite Welt. So reicht ihr aktuelles Tätigkeitsfeld von Abu Dhabi über Rio de Janeiro bis Sydney und eben auch Bern. Der Kinoevent in der Schweizer Hauptstadt ist wohl einer der schönsten, der Blick auf die Stadt und die Alpen ist unvergesslich. Ein reiches Angebot an Gastronomie und Möglichkeiten zum geselligen Beisammensein bringt alle schon Stunden vor dem Film in die richtige Stimmung. «Wir freuen uns sehr über den neuen Kulturvertrag. Gerade weil dieser Platz ein sehr beliebter Treffpunkt für die Studierenden der Uni Bern ist, wollten wir unbedingt einen Weg finden, um uns für die gute Nachbarschaft zu bedanken», erklärt Peter Hürlimann. Mit dem neuen Kulturvertrag zwischen der

Ins_Unicum_2011_A4_Ins_FilmDemnaechst_2010 09.05.11 09:01 Seite 1

OrangeCinema Bern – Grosse Schanze: 30. Juni bis 31. Juli Start Vorverkauf: 20. Juni

er’s Studieren. b ü t h e g n re ie fit ro P t neu eis bezahlen jetz Ausw et. Studierende mit HF 19.00 fürs Tick C t at st 0 .0 16 F nur CH

Medienpartner:

20

unikum 151

Cinerent OpenAir AG und der StudentInnenschaft der Uni Bern (SUB) möchte man den Studierenden etwas zurückgeben. In Zukunft gehen die ersten 20 SUB-Mitglieder an der Abendkasse gratis ins Kino. Zusätzlich gibt es vier Freieintritte pro Vorstellung, welche im Internet (http://subnew.unibe.ch/freier-eintritt) reserviert und auf der SUB abgeholt werden können. Und nicht zuletzt profitieren alle weiteren Studierenden von attraktiveren Ticketpreisen für alle Filme in Bern. Das Filmprogramm ist eine abwechslungsreiche Mischung aus bekannten Blockbustern, exklusiven Vorpremieren und kultigen Reprisen. Letztes Jahr etwa wurde Modern Times, der Klassiker von Charlie Chaplin, mit LiveOrchester vorgeführt. Das diesjährige Programm wird am 17. Juni bekanntgegeben, worauf der Vorverkauf drei Tage später startet. Weitere Informationen findet man unter www.orangecinema.ch oder www.facebook.ch/orangecinema. Hoffen wir also schon jetzt auf angenehmes Wetter, sodass einem fantastischen Kinosommer nichts mehr im Wege steht.

THE TOURIST im Verleih der FRENETIC FILMS.

sub-mitglieder gehen gratis ins open-air-kino


kulturpartnerInnen

KulturpartnerInnen der SUB bee-flat BeJazz Bierhübeli Café Kairo Club Bonsoir Dampfzentrale Bern Du Nord ISC Kino Cinématte Kino Kunstmuseum Marians Jazzroom ONO OrangeCinema Schlachthaus Theater Stadttheater Bern StattLand Theater am Käfigturm Wasserwerk Club YB Heimspiele Berner Kammerorchester Berner Symphonieorchester

Vorgehen

Für Tickets: Besuche uns unter http://subnew.unibe.ch/freier-eintritt, logge dich mit deinem Uni-Account ein und suche auf der Liste aller Veranstaltungen deine Favoriten. Ein Klick und schon bist du auf der Gästeliste registriert. Bitte lies jeweils den kurzen Zusatztext, bevor du auf OK klickst, denn das Vorgehen ist nicht bei allen Reservationen gleich. Einige Tage vor der Veranstaltung erhältst du die definitive Bestätigung deiner Anmeldung per Mail. Deine gültige Legi gilt dann als Veranstaltungsticket. Pro Person können nur zwei Events gleichzeitig reserviert werden. Bei Nichterscheinen am reservierten Anlass werden weitere Reservierungen storniert. Weitere Informationen findest du unter http://subnew.unibe.ch/freier-eintritt

serviceverzeichnis

Einige Ausnahmen: Club Bonsoir: Die ersten 20 Studis, die an Donnerstagen, Freitagen und Samstagen im Bonsoir ihre Legi vorweisen, erhalten einen Gratiseintritt. Für Spezialanlässe mit Eintrittspreisen über 20 Franken sind es die ersten zwei Leute, die gratis reinkommen. Kino Kunstmuseum: Für jede Vorstellung sind zwei Gratiseintritte erhältlich. Dafür musst du persönlich an der Abendkasse vorbeigehen und dir dein Ticket abholen. Theater am Käfigturm: Auch hier stehen für jede Veranstaltung zwei Gratiseintritte zur Verfügung. Um einen davon zu reservieren, melde dich unter sub@theater-am-kaefigturm.ch an. Das Billett kannst du 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn gegen Vorweisen deiner Legi abholen. YB-Heimspiele: Für jedes Meisterschaftsspiel stehen elf Tickets für SUB-Mitglieder bereit. Karten kannst du frühestens einen Monat im Voraus reservieren. Dies via Mail an eintritt@sub.unibe.ch mit Name, Legi-Nummer und einer telefonischen Kontaktnummer. Die Karten kannst du dann vor dem Spiel auf der SUB abholen, dabei musst du deine Legi vorweisen. Bei Versäumnis kannst du keine weiteren Spiele via SUB reservieren. Schlachthaus Theater: Die SUB vergibt zwei gratis Eintritte pro Event. Melde dich mit dem Hinweis «SUB-Stühle» direkt beim Theater. Die Tickets werden dann für dich reserviert und können zehn Minuten vor Beginn gegen Vorzeigen der Legi abgeholt werden. StattLand: Die zwei Gratistickets für jeden Rundgang kannst du gegen Vorzeigen der Legi auf der SUB abholen.

SUB-Dienstleistungen

Auskunft, Inserateaufgabe und Dienstleistungen für SUB-Mitglieder und DienstleistungsabonnentInnen:

StudentInnenschaft der Universität Bern Lerchenweg 32, 3000 Bern 9 Tel. 031 631 54 11, Fax 031 631 35 50 E-Mail: wost@sub.unibe.ch http://subnew.unibe.ch Öffnungszeiten SUB: Mo 14–17 Uhr, Di–Do 11–17 Uhr

Wohnausschreibungen

Online-Plattform, Wohnungsmail und Inserateaufgabe: http://subnew.unibe.ch/ wohnen E-Mail: wost@sub.unibe.ch

Studijob SUB

Online-Plattform, Stellenmail und Inserate­aufgabe: http://subnew.unibe.ch/ studijob-sub Tel. 031 631 35 76, Fax 031 631 35 50 E-Mail: studijob@sub.unibe.ch

Rechtshilfedienst der SUB (RHD)

Kostenlose Beratung von Studierenden der Uni Bern in rechtlichen Fragen. Anmeldung via E-Mail obligatorisch: E-Mail: rhd@sub.unibe.ch

Sozialfonds

Der Sozialfonds steht SUB-Mitgliedern und Mobilitätsstudierenden mit finanziellen Schwierigkeiten zur Seite.

Weitere Dienstleistungen

Freier Eintritt, kopieren, Spiralbindegerät usw.: http://subnew.unibe.ch/freier-eintritt

SUB-Gruppierungen

Liste der SUB-Gruppierungen: http://subnew.unibe.ch/ gruppierungen

Beratungsstellen

Beratungsstelle der Berner Hochschulen

Beratung bei Studiengestaltung, Berufseinstieg, Lern- und Arbeitsstörungen, Prüfungsvorbereitung, persönlichen Anliegen und Beziehungskonflikten. Anmeldung im Sekretariat. Bibliothek und Dokumentation zu Studiengängen, Tätigkeitsgebieten, Berufseinstieg, Weiterbildung, Lern- und Arbeitstechniken und vieles mehr. Ausleihe: Mo–Fr 8–12/13.30–17 Uhr (Mittwochmorgen geschlossen) Erlachstrasse 17, 3012 Bern Tel. 031 631 45 51, Fax 031 631 87 16 www.beratungsstelle.bernerhochschulen.ch

Weitere Beratungsstellen:

www.sub.unibe.ch/aktuelles/ adressverzeichnis unikum 151

21


apropos ...

... Zeit Die ist für mich beim unikum zu Ende. Seit meinem ersten übermütigen Apropos, das sich um unser Team drehte, sind mehr als zwei Jahre vergangen. Zwei ereignisreiche Jahre. Grund genug, in Erinnerungen zu kramen und ein paar Punkte Revue passieren zu lassen. Damals sprach ich euphorisch davon, das unikum sei das «Team der Teams» an der Uni. Das hat sich für mich bis heute nicht geändert. Obwohl stets Leute das Team verliessen und neue kamen, waren die Stimmung und die Zusammenarbeit stets enorm gut. Auch wenn mich die langen Sitzungen, anstrengenden Diskussionen mit der SUB oder das Politisieren im SR schon mal den letzten Nerv oder den Schlaf kosteten. Das Spannendste war wohl, zu sehen, wie sich die unterschiedlichsten Leute für die gleiche Sache engagieren: Ein gutes Magazin für die Studis zu machen. Damals wie heute war das für mich das Wichtigste. Obwohl mein Blick darauf jetzt etwas weniger verklärt ist als noch vor zwei Jahren. Denn, was heisst «ein gutes Heft»? Für mich hiess das stets, dass sich alle SUBMitglieder angesprochen fühlen sollten. Und also auch genügend Themen ins Heft müssen, die sich fernab der Uni befinden. Denn leider interessiert sich das Gros der Studierenden nur am Rande für die Unipolitik (was diverse Zahlen belegen). Humorvolle, kritische Texte holen aber auch diese Leute ab und dadurch lassen sie sich für die SUB begeistern. Jedenfalls kann ohne schlechtes Gewissen behauptet werden, dass das unikum unter den Studimagazinen von sehr guter Qualität ist. Das wurde uns nicht nur an Blattkritiken von echten Koryphäen im Journalismus bestätigt, sondern auch ein Vergleich mit anderen Magazinen legt dies offen. Durch scharfe Kritik von Seiten des SUB-Vorstandes und des SR wurde dieser Fakt oft nicht honoriert. So wünsche ich dem Team und dem Heft in Zukunft alles Gute, denn die Zeit läuft weiter. Auch ohne mich. oliver roth 22

unikum 151

die fünf

die fünf studitypen im prüfungsstress Prüfungsangst – das kennen viele. Doch fast schlimmer als die Prüfung selber ist die Vorbereitungszeit. Hier die fünf Typen von Studis und wie sie mit Prfungsstress umgehen. Erkennst du dich wieder? flurin jecker

warum sie sich dann in die Bibliothek zwingen – wo sie die Zeit mit Facebook und guten KollegInnen um die Ohren schlagen. Zwei Tage vor der Prüfung kriegen sie dann kalte Füsse und beweisen sich im Lernmarathon. (Das ist der Typ, der vor der Prüfung aussieht, als hätte er oder sie es mit einer Horde FCB-Fans aufgenommen – und das nun bereut.)

1. StreberIn-Typ Ganz nach dem Motto «Angriff ist die beste Verteidigung» lernen sich StreberIntypen den Stress förmlich vom Leib – und damit auch das schlechte Gewissen. Weder frühlingshaftes Vogelgezwitscher noch sommerliche Aaretemperaturen können sie davon abhalten, um acht Uhr früh in der miefigen Bibliothek zu hocken; ob an Wochenenden, Weihnachten oder Geburtstagen. Und dennoch kullert gerade bei ihnen vor der Prüfung am meisten Schweiss die Stirn runter. (Wenigstens brauchen sie jede Prüfung nur einmal zu schreiben.)

4. Ertränk-Typ Lernen ist nicht die Stärke von ErtränkTypen. Auch das Interesse für den komischen Studiengang, den sie gewählt haben, lässt zu wünschen übrig. Viel lieber «hääängen» sie‘s mit paar KollegInnen, die nichts mit der Uni am Hut haben und sie auf keinen Fall an ihre Prüfungen erinnern. Oft findet man diesen Typ noch einen Tag vor der Prüfung torkelnd und grölend in der Stadt – und weniger heiter dann an der Nachholprüfung.

2. Thai-Typ Ebenfalls viel Schweiss fliesst bei diesem Typ. Bei 28°C bringen sie‘s nämlich nicht übers Herz, das BBQ mit ihren Homies sausen zu lassen. Es sei denn sie befinden sich in Thailand am Strand, wo sie sich gerade den Rücken massieren lassen. Obwohl sie zwar etwas Lesestoff von der Uni mit dabeihaben, war ihnen von Anfang an bewusst, dass sie nicht zwölf Stunden fliegen würden, um am Strand zu büffeln. Direkt von den Ferien zurück, treffen sie dann zwei Minuten vor der Prüfung mit Jetlag und Klimaschock, in Flipflops, offenem Hemd oder Blümchenrock an der Uni ein und wissen: «Jetzt ist‘s eh zu spät.» 3. Scrubs-Typ Dieser Typ braucht Druck, sehr viel Druck sogar. Vorher krümmen sie nämlich keinen Finger. Sie sagen sich zwar immer, dass sie diesmal früher mit Lernen anfangen werden, doch leider machen ihnen Scrubs, South Park und Co. immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Dies ist auch der Grund,

bild: angela wüst

5. ePUB-Typ Dieser Typ lebt gern, bewusst und vorausschauend. So merken sie schnell, dass neun Prüfungen innert drei Wochen einfach zu viel werden – und melden sich ab. Sie denken sich: «Vier müssen reichen. Den Rest kann ich nachholen, denn Zeit bleibt ja genug.» Dies, obwohl sie sich noch im letzten Jahrtausend immatrikuliert haben. (Mit Bologna ist dieser Typ arg vom Aussterben bedroht.)


entdecken

Erasmus-Band «Länggasse 75» in Aktion. bild: lukas rau

feuer und wasser Absturzkommando Austauschstudis? Donnerstagabend, wir machen uns in Bern auf die Suche nach der Erasmus-Community. lukas rau Still ist es, als wir die steile Stiege an der Kramgasse in die Flammenbar hinabklettern. Hier treffen sich die Austauschstudis der Uni Bern, haben wir mal gehört. Hier, oder in der Aquabar. Schummriges Licht, Musik läuft keine. Die Barkeeperin lässt sich gerade von einer Freundin Beziehungsprobleme erklären, der Türsteher hängt am Tresen rum. Niemand zum Rausschmeissen. «Kommen die Austauschstudis nicht mehr hierher?», fragen wir. «Die sind glaub alle in den Ferien», meint die Barfrau, als sie unser Bier zapft. Na super. Voll in die Hose. Während wir an unseren Bieren schlürfen, wird uns aber etwas klar. Die Party war hier. Sie liegt noch in der Luft. Wir nehmen Fährte auf und wechseln das Element, von der Flammenbar in die Aquabar an der Rathausgasse. Vor der Luke, die hinab ins Tonnengewölbe führt, stehen bereits jede Menge Leute herum, tratschen und trinken. Von unten herauf tönt Livemusik. Ein Piano, eine Gitarre,

eine Klarinette und eine Stimme. Unten sitzen an die 40 junge Leute auf den Sofas, lehnen an den Wänden, klatschen im Rhythmus. An der Bar werden wir aufgeklärt, die Band nennt sich «Länggasse 75», benannt nach dem Studierendenheim. «Wir haben uns an der Erasmus-Einführungsveranstaltung kennengelernt», erzählt PierreYves, Pianist und einziger Schweizer des Ensembles, neben einem Italiener, einer Ungarin und einer Finnin. Er lebt in Fribourg und treibt sich zu gerne mit den Austauschstudis herum. Damit teilt er allerdings auch deren Dilemma: «Die Band gibt es seit zwei Monaten, in zwei Monaten löst sie sich aber leider bereits wieder auf», sagt er, noch ganz ausser Atem vom Auftritt, und fügt an: «Wir spielen heute wohl zum ersten und zum letzten Mal vor Publikum …» Derweil geniesst man aber die gemeinsame Zeit, in verschiedensten Sprachen wird gequatscht und gelacht, manchmal auch mit Händen und Füssen. Vikash aus Indien, Doktorand in Biologie, hängt mit seinem Bierchen zufrieden in einer Ecke. Allessandro aus Turin, angehender Veterinärmediziner, redet in erstaunlich gutem Deutsch von Eutern und Kälbern. Zwei Japanerinnen schieben sich an uns vorbei: «Nooo, we can‘t stay any longer, we have to catch the last bus to Bümpliz!» Die Band setzt noch einen drauf, bis sie zum Schluss Mani Matters «Hemmige», instrumental, zum Besten gibt. Die wenigen Berner im Aqua nehmen die Einladung an und singen lauthals mit, zum Gaudi des internationalen Publikums. Die Stimmung ist ausgelassen und entspannt, aber aufgeräumt. Keine sturzbesoffenen Erasmusstudis, niemand hängt über der Bar, niemand fliegt die Treppe runter. «Ab und zu tanzen sie schon auf den Tischen, aber das ist doch super», sagt Manu, der Barkeeper, mit einem Grinsen. Vor zwei Monaten eröffnete er die Bar mit einem Kumpel. Als Sonderangebot können die Austauschstudis eine Memberkarte kaufen und damit günstiger konsumieren. Das zieht. Nach Mitternacht aber ziehen die meisten bereits weiter. Draussen treffen wir auf Silvie, sie macht ihren Master in Psychologie in Bern. Seit einem halben Jahr in Bern, hatte sie Mühe, in einer Schweizer WG unterzukommen. «Wenn man aus Deutschland hierher kommt, ist es zu Beginn schwierig, Fuss zu fassen», erklärt sie. Aber warum nicht aus der Not eine Tugend machen? «Jetzt wohne ich mit Erasmusstudis, das ist perfekt.» Wir machen uns auf in die Turnhalle. Mit Fernweh und dem Vorsatz, zurückzukommen.

unikum 151

23


Jubiläumsfest: 50 Jahre Amnesty International

Endo Anaconda & Schifer Schafer (Stiller Has), The Young Gods, DJ La Patronne (Solange La Frange)

Zum 50. Geburtstag von Amnesty International steigt ein grosses Fest mit Aktionen, Diskussionen und Konzerten im Progr und in der Altstadt. Wann: 28. Mai 2011 Wo: ab 14 Uhr Turnhalle im Progr, 11 bis 14 Uhr in der Altstadt Konzerte: 20 Uhr Türöffnung, 21 Uhr Konzertbeginn Mehr Infos:

Stellenausschreibung unikum

Einmal im Monat verwandeln sich die Grosse Halle und der Vorplatz in einen riesigen Flohmarkt mit einer Unzahl an nützlichen und unnützlichen Dingen. 5. Juni 2011, 8 bis 16 Uhr

Das unikum, das Magazin der StudentInnenschaft der Uni Bern, sucht

Reitschule Bern

Open-Air-Kino OrangeCinema

www.amnesty.ch

Das Open-Air-Kino im Sommer auf der Grossen Schanze in Bern. 30. Juni bis 31. Juli 2011 Mehr Infos:

Research Night – Nacht der Forschung Uni Bern

Das Kino in der Badi. 28. bis 30. Juli 2011, 20.30 Uhr Mehr Infos:

Am Freitag, 23. September 2011

Gesucht: ReferentInnen für PowerpointKaraoke an der RN11. PPT- Karaoke: Aus dem Stegreif einen Vortrag zu einer vorher nicht bekannten, zufällig ausgewählten Folie halten. Studierende und DozentInnen zugelassen. Alle Präsentationen aus dem Fundus der Uni Bern. Dauer pro Präsentation max. 3 Min. Wahl der Präsentation erfolgt aufgrund des Titels. Vorkenntnisse unnötig. InteressentInnen melden sich bei: kulturagentur desto-besser.ch GmbH grabenpromenade 1 ch-3011 bern +41 31 535 17 00

klaus.widmer@desto-besser.ch

Ich

Flohmarkt Grosse Halle Bern

mit

handle

www.orangecinema.ch Marzili-Movie Open Air

www.cineman.ch/kinoprogramm

Unibibliothek: Ausleihobergrenze bei 100 Werken pro Person Ab dem 1. Juni 2011 setzt die Universitätsbibliothek Bern die maximale Anzahl der Ausleihen neu auf 100 Werke pro Benutzerin, pro Benutzer fest. Bislang konnten beliebig viele Werke gleichzeitig auf ein Konto ausgeliehen werden. Mit dieser Praxisänderung passt sich die UB Bern dem Usus der anderen Hochschulbibliotheken der Schweiz an. Es wird damit eine bessere Übersicht für die Bibliotheken wie auch für die Benutzenden erreicht. Mehr Infos: beatrice.buergi@ub.unibe.ch

Energie.

eine Layouterin/einen Layouter Du bist einE leidenschaftlicheR GestalterIn. Die gängigen Layoutprogramme können dich nicht so schnell aus der Fassung bringen. Du arbeitest gerne im Team und der Stress kurz vor Drucktermin jagt dich nicht auf die Palme. Dann bist du unserE neueR LayouterIn. Als LayouterIn bist du für die grafische Gestaltung (inklusive Illustrationen) von jährlich sechs Ausgaben verantwortlich. Der Zeitaufwand umfasst ungefähr 25 Stunden pro Ausgabe, die mit einem Stundenlohn von Fr. 25.- entschädigt werden. Arbeitsbeginn: Ende August 2011, ev. früher Schicke uns deine Bewerbung (mit Arbeitsproben) bis Mittwoch, 1. Juni 2011 an: unikum, «Bewerbung Layout», Lerchenweg 32, 3000 Bern 9 oder

unikum@sub.unibe.ch

Die Bewerbungsgespräche finden am 8. Juni 2011 ab 14 Uhr statt.

aki - Veranstaltungen zum Semesterthema «Seitenwechsel» Schicksalsschlag - Grund zum Aufgeben?

Der Musiker und Arzt Dr. med. Christian Wenk ist seit einem Sportunfall im Rollstuhl. Er berichtet von seinem Weg zurück ins Leben und in eine neue Zufriedenheit. Vortrag: 31. Mai 2011, 19 Uhr.

Abteilung für Gleichstellung

Gespräche selbstbewusst und überzeugend führen

Wo fliesst Ihre Energie? Finden Sie’s raus – Infos zum Einstieg bei der BKW-Gruppe gibt es unter:

www.bkw-fmb.ch/karriere 24 unikum 151

Ein Workshop für Studentinnen, Wissenschaftlerinnen und Verwaltungsangestellte. 23. und 30. Juni 2011 Anmelden unter:

www.gleichstellung.unibe.ch Anmeldeschluss: 26. Mai 2011


reinziehn film

1

2

4 3

cd cd

Danger Mouse & Daniele Luppi

1

Rome chop. Fünf Jahre haben beide Künstler an dem Projekt gearbeitet. Das Ergebnis ist eine Zeitreise in die Ära vor dem Computer, ohne elektronische Effekte und Tricks. Analog statt digital. Burton und Luppi setzen mit «Rome» der klassichen italienischen Filmmusik ein monumentales Pop-Denkmal. Statt aufwendiger Technik legen sie den Schwerpunkt auf Handwerk und Kunst. Mit Musikern, die schon an Sergio Leones Kino-Klassikern «Once Upon a Time in the West» oder «The Good, the Bad & the Ugly» mitwirkten, entstand ein aussergewöhnliches Popalbum voller Nuancen, intensiv und düster, aber zugleich auch leicht und erhebend. Ein Werk mit einem einzigartigen modernen Sound, dennoch von traditionellen und klassischen Praktiken geprägt. Im digitalen Zeitalter wirkt «Rome» wie ein wundersamer Anachronismus. Ein Album, wie gemacht für die Ewigkeit, von Menschen, die an die Langlebigkeit von guter Musik glauben. Gewinne eine von drei CDs! Schicke eine E-Mail mit dem Betreff «Mouse» an: verlosung@sub.unibe.ch. Einsendeschluss ist der 20. Juni 2011.

2

Ringo

Ringo jl. Für alle, die genug von düsterem Elektro und trendigem Britpop haben. Ein Popalbum, durch und durch, wie geschaffen für den Frühling. Ringo – in Anlehnung an den stets etwas wenig beachteten Beatle – ist das brandneue Debutalbum der gleichnamigen Band, die von DRS3 gerade eben zum «Best Talent» des Monats Mai gewählt wurde. Die drei Schweizer Musiker verstehen es, ihre witzigen Alltagsgeschichten mit einem opulenten Klangfeld zu kontrastieren. Da rattern die Pianoakkorde im Duett «Tusig Mal» – mit Frölein da Capo als überbeschäftigte Herzdame. Die ausgetüftelten Chorgesänge erzählen vom «Krampf im Härz» und beim beschwingten «Fuscht ufs Aug» werden sich wohl alle irgendwo wiedererkennen – und schmunzeln. Ein leichtfüssiges Spiel mit Klischees und Momentaufnahmen. Mal sanft und mal wuchtig untermalt. Immer mit einem Löffelchen Ironie, immer mit einer Prise Rock – köstlich. Ringo bietet auf seinem abwechslungsreichen Erstling eingängige Melodien und harmonische Arrangements, die immer mal wieder ein bisschen daneben ticken. Begnadete musikalische Qualität trifft auf die kleinen Dinge des Lebens, zuweilen sentimental, aber immer mit einem Augenzwinkern erzählt.

3 The Great Dictator (1940) Charles Chaplin fj. «The hate of men will pass, and dictators die, and the power they took from the people will return to the people. And so long as men die, liberty will never perish.» Chaplins Abschlussrede als Hitler – im Film Hynkel genannt – ist legendär. Beim Anschauen, was dieser Mann vor Abertausenden von jubelnden BürgerInnen in der Schlussszene von «The Great Dictator» zu sagen hat, bleibt heute noch vielen das Popcorn im Halse stecken – auch nach über 70 Jahren. Überhaupt liegen – im Gegensatz zu seinen anderen Filmen – gewisse Szenen dieses Streifens richtig schwer auf. «The Great Dictator» ist eine Parodie über Hitler und seine Weggefährten, mit Chaplin in der Doppelhauptrolle: Hynkel und ein jüdischer Barbier. Das Produzieren eines Filmes, welcher den damals mächtigsten Mann der Welt nach allen Regeln der Kunst auf die Schippe nimmt, ist heldenmutig – mit einem solchen Film 1940 Premiere zu feiern: Schier unfassbar. Ein historisch gewichtiges Meisterwerk mit Biss und Humor: Must see! buch 4

Hunter S. Thompson

The Rum Diary lr. Wir befinden uns im Puerto Rico der 50er-Jahre. Als der vagabundierende amerikanische Reporter Paul Kemp beim englischsprachigen Käseblatt San Juan Daily News anheuert, ist dieses bereits ein sinkendes Schiff. Im Strudel tropischer Hitze und exzessiven Rumkonsums wird auf witzige Art immer klarer, dass ziemlich alle Beteiligten komplett einen an der Waffel haben. Schmierige lokale Strippenzieher, aalglatt wie ihre Seidenanzüge, mischen ebenfalls kräftig mit. Paul Kemp wird sich zwar bewusst, dass er vor den Zwängen und der Engstirnigkeit seiner Heimat, aber auch vor sich selber davonläuft. Aussteigen will er trotzdem nicht; gefangen in einem Netz aus oberflächlichen Freundschaften ist er nicht bereit, sich seine Fehler einzugestehen. Bis die Sache endgültig ausser Kontrolle gerät und die Ratten das sinkende Schiff Hals über Kopf verlassen. Hunter S. Thompson, Autor von «Fear and Loathing in Las Vegas», verarbeitet in seiner Story Erfahrungen, die er selber in Puerto Rico als reisender Journalist gemacht hat. Süffig, klebrig und rasant, wie ein kräftiger Schuss Rum. unikum 151

25


serviceverzeichnis impressum

rätsel lr. Auf dem Sprung in den Sommer, aber noch mit Frühlingsmüdigkeit und Prüfungen vor der Tür? Claude bringt eure grauen Zellen mit seinem Rätsel bestimmt in Schwung. Setzt das zerfallene Lösungswort aus den markierten Buchstaben zusammen und sendet es bis am 1. September 2011 an unikumraetsel@sub. unibe.ch. Für die GewinnerInnen halten wir wie gehabt zwei Bugeno-Gutscheine im Wert von 40 Franken bereit. Viel Spass! Die GewinnerInnen der letzten Ausgabe: Chantal Dysli und Michelle Bühler. Herzliche Gratulation! Das Lösungswort aus der letzten Ausgabe war «Maori».

Waagrecht 1. Gibt an der Themse gross. 2. Der Winzer macht es nicht nur mit dem Wein, auch mit der Zeitung. 3. Was der Zahnarzt auch mit den seinigen macht. 4. Mann sehr hohen Alters, zum Beispiel Methusalem, der 969 Jahre alt wurde. 5. Mit Ge-: Pseudowichtiges Tätigsein überhaupt. Senkrecht 5. Klischee: Toilettenartikel des Schleimers. 6. Man kann annehmen, dass er bei Mani Matter gehemmt wird. 7. Weniger romantisch, wenn Zungen im Spiel sind. 8. Element der Metalica. 9. Unterscheidet, hier verkürzt, zum Beispiel den alten vom jungen Bush.

7 6 5

8 9

4

Das unikum ist das Organ der StudentInnenschaft der Universität Bern (SUB) und erscheint sechsmal jährlich mit einer Auflage von 10 000 Stück. Redaktion: Jacqueline Lipp (jl), Oliver Roth (or), Res Mettler (rm), Flurin Jecker (fj), Lukas Rau (lr), Marisa Molinaro (mm), Franziska Zihlmann (fz), Carlo Bischoff (cb) E-Mail: vorname.nachname@unikum.unibe.ch Externe: Claude-Michel Ammann Layout und Satz: Angela Wüst, Paolo Riva Lektorat: Nadine Zybach Werbung: Raphael Bättig Kontakt: raphaelbaettig@gmx.ch Adresse: unikum, Lerchenweg 32, 3000 Bern 9 E-Mail: unikum@sub.unibe.ch www.unikum.unibe.ch Belichtung und Druck: Haller & Jenzer, Burgdorf Nächste Nummer: unikum 152 Redaktionsschluss: 14. 9. 2011 Inputs und Ideen für Artikel bis: 24. 8. 2011 Inserate-Annahmeschluss: 24. 8. 2011 Erscheinungsdatum: 28. 9. 2011 Abonnemente: Das unikum kann für Fr. 30.–/Jahr abonniert werden. E-Mail an: unikumabo@sub.unibe.ch

3 2 1

Aus der Vorlesung

mm. Es war einmal in einem fernen Land ein König, der befahl, dass die Studierenden der Menschenheilkunst sich einer schwierigen und gefährlichen Prüfung unterziehen mussten. Da niemand wusste, was sie erwarten würde und alle Prüflinge Angst vor diesem Test hatten, trainierten sie monatelang für diesen Tag. Nur eine Person hatte einen Vater, der gehörte zum Gremium, das sich die Aufgaben für die Prüflinge ausdachte. Weil er die Aufgabe kannte, nahm der Vater sein Kind zur Seite und flüsterte ihm ins Ohr, was zu tun war. Als der Tag der Prüfung kam, tat das Kind wie vom Vater geheissen, löste die Aufgabe ganz fabelhaft und kam heil davon. Andere, die keine Väter hatten, auf die sie hören konnten, hatten Schwierigkeiten, stürzten ab, verletzten sich und müssten noch einmal an die Prüfung antreten. So ist es nun mal im richtigen Leben. Ende.

26

unikum 151


Konfis und Oliven und so. Darüber freu‘ ich mich immer, denn nebst dem Job hab ich keine Zeit, selber Konfi zu machen. Nur am Wochenende wird bei uns richtig gross gekocht. Dann gibt‘s zum Beispiel Ragout mit Härdöpfustock oder Gschnätzlets. Wenn man so viel auswärts isst wie ich, dann isst man zu Hause am liebsten gewöhnliche Dinge. Exotisches koche ich wenig, da bin ich schon etwas konservativ. Ich meine, etwas ausprobieren ist schon okay, auch im Leben. Aber mal ehrlich – welcher Mensch mag schon Veränderungen? Veränderungen sind immer ein Risiko, man kann erst im Nachhinein sagen, ob‘s gut war. Ich bin nicht der Typ dazu. Alles was ich bisher tat, habe ich lang gemacht. Ich meine, ich bin 32 Jahre mit demselben Mann verheiratet – das zeigt doch, dass ich ein beständiger Mensch bin! Und ich hab‘ auch immer dieselbe Frisur, mittlerweile ist sie mein Markenzeichen. In der Politik gelte ich hingegen als sehr entscheidungsfreudig und konsequent in der Umsetzung. Ich finde das wichtig, sonst würde gar nichts vorwärtsgehen.

«Die Politik geht bis zum Kühlschrank.»

Wo ist der Nagellack? bild: carlo bischoff

was isst ... barbara eggerjenzer? Getreu dem Motto «Du bist, was du isst» schauen wir in fremde Kühlschränke von bekannten Personen. Diesmal waren wir zu Besuch bei Barbara Egger-Jenzer, Regierungsrätin der SP in Bern und ehemalige Studentin an unserer Uni. jacqueline lipp «Okay, wo fangen wir an? Links oben die Gurken sind noch vom letzten Raclette. Die übersommern jetzt bis im nächsten Winter. Die Artischocken dort wird es morgen geben, da freu ich mich schon drauf. Ansonsten hat es halt viele Gläser und Dosen: Als Regierungsrätin erhältst du oft Geschenke, Fresspäckli, wie ich sie nenne. Dort hat‘s dann eben oft diese kleinen Dinge drin wie

Den blauen Würfel kennt ihr ja, den gibt‘s ja in jedem Haushalt – nicht? Wirklich nicht? Nun ja, der soll Gerüche absorbieren. Ach, ich dachte, das hätten alle. Daneben steht noch das AKW-Tomatenpüree. Das war mal so eine Aktion im Zusammenhang mit der Abstimmung zu Mühleberg. Ich bin seit langem eine AKW-Gegnerin. Klimaschutz ist mir ein wichtiges Anliegen. In diesem Zusammenhang halte ich als Vorsteherin der Energiedirektion auch an der Uni ab und zu Vorträge. Von da kommt auch dieser kleine Behälter dort oben links – Eisproben aus der Antarktis, über 42 935 Jahre alt! Hab ich von Prof. Stocker erhalten, der das da selber herausgebohrt hat. Wahnsinn, nicht? Oh, da hat‘s ja noch Nagellack. Ist wohl irgendwie liegengeblieben, denn das ist ein guter Trick: Nagellack kühl auftragen geht viel besser. Müsst ihr mal ausprobieren, das stimmt. Ja und die Politik geht bis zum Kühlschrank – wie man an den Postkarten sieht. Ich meine ‚Die Partei hat immer Recht‘, das ist ja eh klar. Und das hier ist der Fuchs, eine Karte von der Reitschule-Abstimmung. Der war immer so mein Intimgegner, aber eurer ja zeitweise auch ...»

Barbara Egger-Jenzer ist seit 2002

Regierungsrätin in Bern. Die zweifache Mutter amtet als Vorsteherin der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion und wohnt in Bremgarten.

unikum 151

27


ricoo,, SSppeeeeddccuubbeerr & Rivellutionär Feddeeric

ERFRISC SCHE CHEE

DEINEN GEIST!

MIT RIVELLA

GRÜN.

Federico in Action sehen:

iPhone-App «Paperboy» laden, Anzeige fotografieren, Inhalt anschauen.

lang-lebe-anders.ch

an peisker erdmannpeisker erdm dmannp

Erst denken, dann drehen.

unikum 151  

Ausgabe Mai 2011, Zeit

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you