Issuu on Google+

zukunft

forschung

Magazin f端r Wissenschaft und Forschung der Universit辰t Innsbruck

Ausgabe 01|14 thema: forschen weltweit | ethnologie: gestrandet in s端deuropa| geografie: amenity migration | weltkrieg: knappe kassen | germanistik: 50 jahre brenner-archiv | mineralogie: 足multitalent kristall | physik: astro-software aus tirol

Forschen in der Welt


TANZSOMMER INNSBRUCK

TIC51K2/E56T1 S56:1

27. JUNI BIS 12. JULI 2014

www.tanzsommer.at

Photo: RACHEL NEVILLE

+43/


EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser,

E

in besonderes Charakteristikum der Universität Innsbruck ist ihre ausgeprägte Internationalität. Fast 39 Prozent aller Studierenden kommen mittlerweile aus dem EU-Raum und sogenannten Drittstaaten an die Leopold-Franzens-Universität zum Studium. 38 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden nicht in Österreich geboren und 71 Prozent der relevanten Publikationen im Web of Science werden mit internationalen Co-Autorinnen und -Autoren verfasst. Internationale Hochschulrankings bestätigen diese außergewöhnliche internationale Durchmischung: Eine Spezialauswertung des Times Higher Education Rankings positioniert die Universität Innsbruck im Bereich „Internationalität“ als einzige österreichische Universität unter den Top Ten weltweit auf dem hervorragenden 7. Platz. Im aktuellen Leiden Ranking liegt die Universität Innsbruck bei wissenschaftlichen Publikationen mit internationalen Partnern weltweit auf Rang 5. International orientieren sich auch viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unserer Universität in ihren Forschungsfragen und Untersuchungsfeldern. In dieser Ausgabe des Forschungsmagazins zukunft forschung präsentieren wir Ihnen einige Feldforschungsprojekte aus verschiedenen Disziplinen: Geografen um Ernst Steinicke untersuchen die Siedlungsentwicklung im kalifornischen Hochland und vergleichen sie mit Entwicklungen in den Alpen. Aus Asien stammende Regenwürmer erobern die Wälder der USA und werden dort von der Bio-

login Anita Juen erforscht. Archäologen um Sandra Heinsch und Walter Kuntner suchen in Armenien und Georgien nach Spuren früher Hochkulturen. Das Schicksal von Migranten recherchiert Stiftungsprofessor und Kulturwissenschaftler Gilles Reckinger auf süditalienischen Obstplantagen. Und Wirtschaftswissenschaftler Björn Vollan versucht mit ökonomischen Experimenten in China und auf den Philippinen, das wirtschaftliche Verhalten dieser Gesellschaften näher zu ergründen. Sie finden in unserem Magazin außerdem Berichte zu zahlreichen weiteren Forschungsprojekten unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Beiträge über das nun seit einem halben Jahrhundert bestehende und international viel beachtete Brenner-Archiv und das von der UNESCO ausgerufene Internationale Jahr der Kristallografie. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre dieser Ausgabe und freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen!

TILMANN MÄRK, REKTOR SABINE SCHINDLER, VIZEREKTORIN Forschung

impressum Herausgeber: Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Christoph-Probst-Platz, Innrain 52, 6020 Innsbruck, public-relations@uibk.ac.at, www.uibk.ac.at Projektleitung: Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice – Mag. Uwe Steger (us), Dr. Christian Flatz (cf) Medieninhaber & Verleger: ECHO Zeitschriften- und Verlags GmbH, Eduard-Bodem-Gasse 6, 6020 Inns­bruck, www.echoonline.at Redaktion: Mag. Melanie Bartos (mb), Mag. Andreas Hauser (ah), Mag. Stefan Hohenwarter (sh), Dr. Florian Becke (fb), Daniela Pümpel, MA (dp), Mag. Susanne Röck (sr) Layout & Bildbearbeitung: Thomas Binder Fotos: Andreas Friedle, Universität Innsbruck

Foto: Uni Innsbruck

zukunft forschung 0114

3


bild der wissenschaft


INHalt

Titelthema Geografie.

Forscher rund um Ernst Steinicke untersuchen die Amenity Migration in der Sierra Nevada und im französischen, 8 italienischen und ­slowenischen ­Alpenraum.

Biologie.

Anita Juen untersucht die Auswirkungen der Ankunft 12 eines asiatischen Regenwurms auf Wälder in den USA.

Archäologie.

Innsbrucker Forscher und Archäologen graben 14 seit über 30 Jahren im Nahen Osten.

Wirtschaft.

Björn Vollan arbeitet mit ­verhaltensökonomischen 16 Experimenten in China und auf den Philippinen.

8 Titel. Mitarbeiter der Universität Innsbruck forschen auf der ganzen Welt. ZUKUNFT FORSCHUNG begleitete einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu ihren ­Einsatzgebieten, die auf dem G ­ lobus verteilt sind.

Geschichte.

Der Kulturwissenschaftler Gilles Reckinger unter18 sucht, was aus den Flüchtlingen von Lampedusa wird. @

Vernetzung. Die Universität Innsbruck zählt zu den zehn Universitäten weltweit mit der stärksten internationalen Ausrichtung.  19

forschung Standort. Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner über 22 die Unifinanzierung und den Forschungsstandort Tirol Mathematik.

Hermann Mena vermittelt mit rechnerischen Mitteln in einem Streit zwischen Ecuador und Kolumbien, der sich um 26 ein Unkrautvernichtungsmittel dreht.

34 Mineralogie. 2014 steht im Zeichen des Kristalls – 98

Prozent der festen Materie unseres Planeten bestehen aus Kristallen, doch ist die häufigste Erscheinungsform von Festkörpern in der öffentlichen Wahrnehmung kaum präsent.

germanistik. Seit 50 Jahren leistet das Brenner-Archiv einen wertvollen Beitrag zur Aufarbeitung heimischer Kulturgeschichte. 28 Literatur. Ein internationales Forscherinnenteam nähert sich auf 30 verqueere Weise der rumänischen Nachkriegsliteratur. Astrophysik. Mit Innsbrucker Computerprogrammen werden 31 Beobachtungen von der Erde aus effizienter.  Biologie. Fachübergreifend soll die Herkunft von Flora und Fauna in inneralpinen Trockengebieten geklärt werden.

32

Geschichte. Die Habsburgermonarchie war 1914 zum Zeitpunkt der Mobilisierung auf einen Krieg nicht ausreichend vorbereitet.  38

36 Jugendforschung. Helmut Fennes untersucht in einem internationalen F­orschungsprojekt die Auswirkungen des EU-Programms „Jugend in Aktion“.

RubRiKEN Editorial/Impressum 3 | Bild Der wissenschaft: protorobotic 4 | Neuberufung: Georg Eckert 6 | Fundgrube Vergangen­heit: Ludwig Haberlandt 7 | Bildglossar: Polarforschung 20 | Patente & Spin-offs 24 | Meldungen 39 + 44 | Cast 40 | Preise & auszeichnungen 45 | zwischenstopp: Scott Pincikowski 48 | Sprungbrett Innsbruck: Oliver Hauser 49 | Zahlen & Fakten: Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik 50 @ Zu diesen Beiträgen finden Sie weitere Infos auf: www.uibk.ac.at/forschung/magazin/12/

Die Entwicklung innovativer Fabrikationsmethoden ist eines der Forschungsgebiete von Marjan Collettis Team am Institut für experimentelle Architektur, welche unter dem Thema „Meeting Nature Halfway“ laufen. Mit dem Projekt ProtoRobotic FOAMing werden zum Beispiel

Fotos: Andreas Friedle (1), Uni Innsbruck (1), Preformulation and Polymorphism Group (1), VA Innsbruck (1); COVERFOTO: Carole Reckinger

artifizielle Schaumstrukturen erforscht, die mit drei Industrierobotern mit MultiMove-Funktionalität im REX|LAB über koordinierte synchronisierte Bewegungen gereckt werden und extrem filigrane und leichte, jedoch stabile Strukturen erzeugen.

zukunft forschung 0114

5


Neuberufung

Der Reiz von Lehre und Forschung

E

Den Aktienrecht-Spezialisten Georg Eckert reizt am juristischen Forschen, Querbezüge innerhalb und außerhalb des Fachs herzustellen.

inen Ausgleich zur trockenen Forschungsarbeit braucht Ge- sellschaftsrecht“ widmete er sich der geschichtlichen Entwicklung org Eckert nicht. Aus einem einfachen Grund. „Forschen des Aktienrechts in Österreich und anderen europäischen Ländern. ist nicht trocken“, sagt er voller Überzeugung, „es macht querbezüge mir Freude.“ Freude, die er sozusagen jetzt in vollen Zügen genießen kann. Seit März dieses Jahres ist Eckert am Institut für Un- „Die Aktienrechte“, bilanziert Eckert aus dieser rechtsvergleiternehmens- und Steuerrecht als Professor für Privates Recht der chenden und -historischen Arbeit, „sind in der Funktionsweise Wirtschaft tätig. Eingelebt hat er sich schon, auch wenn seine juris- in Europa sehr ähnlich.“ Die wissenschaftliche Beschäftigung mit tischen Fachbücher gerade erst in Umzugskartons ins Büro gelie- dem Aktienrecht ist ihm geblieben. In Innsbruck plant er nun ein gemeinsames Projekt mit Institutskolfert worden sind. Vor allem das Wetter, legen Alexander Schopper, ein anderes die Luft, Berge und Stadt gefallen ihm. Zur Person läuft mit Susanne Kalss. Am juristischen Zur Juristerei ist der NiederösterreiGeorg Eckert (*1973) studierte Forschen (Eckert: „Dass man einen uncher etwas über Umwege gekommen. an der Universität Wien Rechtsbekannten Paragrafen entdeckt, kommt Nach der Matura verlängerte er seine wissenschaften. Dem Magisteeher selten vor.“) reizt den vierfachen Bundesheerzeit beim österreichischen rium im Jahr 1999 folgte 2003 Vater, „Querbezüge innerhalb und auUN-Kontingent auf Zypern, zurück das Doktorat, im Jahr 2010 ßerhalb des Faches herzustellen und in Österreich landete er zuerst bei der die Habilitation über Internadass aus Vorhandenem Neues entsteht.“ OMV, ehe er 1995 in Wien mit dem Stutionales Gesellschaftsrecht. Zwischen 2000 und Neues entsteht für ihn auch in der Lehdium der Rechtswissenschadt begann. 2009 war Eckert Universitätsassistent an der WU re. Eckert: „Wenn man einen GegenNach dem Studienende fing er in einer Wien, gleichzeitig war er von 2003 bis 2012 bei stand vermittelt, lernt man selbst durch Rechtsanwaltskanzlei an, wechselte Gassauer-Fleissner Rechtsanwälte tätig. Seit 2013 die Aufbereitung des Stoffes dazu, aber aber bald wieder zurück an die Wiener ist er Partner bei wkklaw Rechtsanwälte, seit 2014 auch durch die Rückfragen der StudieWirtschaftsuni. Susanne Kalss, STARTProfessor am Innsbrucker Institut für Unternehmensrenden. Das macht für mich auch den Preisträgerin aus dem Jahr 2000, holte und Steuerrecht. Reiz der Lehre aus.“ ah ihn an Bord. In dem Projekt „Kapitalge-

6

zukunft forschung 0114

Fotos: Andreas Friedle (2)


Fundgrube Vergangenheit

grossvater der pille

Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Empfängnisverhütung erntete der Innsbrucker ­Forscher Ludwig Haberlandt viel Lob und Kritik. An Letzterer zerbrach er.

M

an schrieb das Jahr 1951, als einem Forscherteam rund um den amerikanisch-österreichischen Chemiker Carl Djerassi die Entwicklung des ersten synthetischen, oral aktiven Gestagens gelang. Es bildete die Grundlage für die erste Antibabypille, die eine andere Forschergruppe 1960 auf den Markt brachte. Trotzdem – und trotz mehr als 1200 anderen Publikationen – gilt Djerassi, der Anfang Juni ein Ehrendoktorat der Universität Innsbruck erhielt, als „Vater der Pille“, ein Beiname, der ihn etwas nervt, der ihm allerdings ermöglicht, mit einer ähnlichen Metapher auf die medizinischen Vorleistungen eines Innsbrucker Wissenschaftlers hinzuweisen: Für ihn ist Ludwig Haberlandt der „Großvater der Pille“.

Bahnbrechende Arbeiten

Das eigentliche Forschungsinteresse Haberlandts am Physiologischen Institut galt der Kardiologie, vor allem interessierten ihn Projekte zur Leistungssteigerung. Neben diversen Untersuchungen fand er aber ab 1919 die Zeit, Ovarientransplantationen bei Kaninchen und Meerschweinchen durchzuführen – bei einem Teil der Tiere hatte dies eine zeitlich begrenzte Sterilisation zur Folge. Darauf aufbauend folgten ab 1921 Injektionsbehandlungen mit Eierstock- und Plazentaextrakten sowie – bis 1927 – Fütterungsversuche mit Präparaten aus Ovarien trächtiger Tiere und Plazenten. Mit diesen Versuchen gelang ihm der Nachweis einer hormonellen Sterilisation. Die zahlreichen Publikationen Haberlandts stießen auf reges Interesse – sowohl in der Fachwelt als auch in der Öffentlichkeit, und dies weit über Österreichs Grenzen hinaus. Sahen die einen darin die Chance, mithilfe einer „Antikindertablette“ gefährliche, weil illegale Abtreibungen und deren gesundheitlichen und rechtlichen Folgen zu verhindern, war es für andere ein Verbrechen am ungeborenen Leben. Speziell die Kritik von Fachkollegen, so die Ansicht Haberlandts, hinderte ihn am beruflichen Fortkommen. In Innsbruck blieb ihm eine ordentliche Professur verwehrt, Berufungen nach Jena, Rostock und Graz scheiterten, Haberlandt geriet mehr und mehr ins wissenschaftliche und politische Abseits, zudem gelang ihm die Umsetzung seiner theoretischen Arbeiten in die Praxis nicht. Für den leistungsorientierten Haberlandt ein zu großer Druck. Am 22. Juli 1932 nahm er sich in Innsbruck das Leben.  ah

Fotos: Universitätsverlag Wagner/Privatbesitz Haberlandt (3)

ZUR PERSON Ludwig Haberlandt (* 1885 in Graz; † 1932 in Innsbruck) gilt als Pionier der hormonalen Empfängnisverhütung, der Vorarbeiten zur Entwicklung der Antibabypille leistete. Nach dem Medizinstudium an der Universität Graz kam er 1911 an die Universität Innsbruck, wo er sich 1913 habilitierte und 1919 zum ao. Professor ernannt wurde. Seinem Leben, seinen wissenschaftlichen und persönlichen Aufzeichnungen geht die Historikerin Corinna Zangerl in dem soeben erschienenen Buch „Wenn Wissenschaft Lebensgrenzen setzt“ (Universitätsverlag Wagner) nach.

zukunft forschung 0114

7


Foto: Roland Lรถffler


Aufbruch ins Gebirge

Was Innsbrucker Geografen zuerst in Kalifornien ­beobachteten, ­sehen sie nun auch im französischen, italienischen und ­slowenischen ­Alpenraum: Entlegene Gebiete werden langsam wieder­­besiedelt, die Zuwanderer kommen aus den urbanen ­Räumen und suchen in den Alpen Lebensqualität und Naturnähe.


TITELthema

Lake Tahoe Schon Ende des 19. Jahrhunderts entstand am Lake Tahoe – ein See in der Sierra Nevada an der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien – ein Erholungsgebiet, der Tourismus bot ehemaligen Goldsuchern und Holzfällern neue Erwerbsmöglichkeiten. Verstärkt wurde diese Entwicklung durch den Skitourismus ab den 1920er Jahren, ab den 1960er Jahren entstand hier eine der größten Wintersportregionen der USA. Die Sierra Nevada ist auch ein Raum mit kräftigen Bevölkerungsgewinnen. Verdichteten Wohnbau gibt es in dieser Region nicht, die Folge sind Zersiedlungserscheinungen im Hochgebirge.

10

zukunft forschung 0114

F

ür unser erstes Projekt reisten wir 2003 nach Kalifornien in die High Sierra Nevada, da hier laut Volkszählung von 2001 – entgegen dem Landestrend – die Bevölkerung interessanterweise zugenommen hatte. Nur: Als mein Mitarbeiter Roland Löffler und ich dort ankamen, fanden wir viele verschlossene Fensterläden vor und kaum Menschen, die wir befragen konnten“, erinnert sich Ernst Steinicke vom Institut für Geographie der Universität Innsbruck zurück. Erstmals auf Kalifornien gestoßen war er Mitte der 1990er Jahre, als ihm im Zuge seiner Forschungsarbeiten zum Alpintourismus eine Parallele zum Skitourismus in Kalifornien auffiel. Die dortige Gebirgsregion wurde erst im Zuge des Gold Rush ab der Mitte des 19. Jahrhunderts besiedelt. Nach dessen Ende wanderten die Menschen wieder ab, es entstanden Ghost Towns. Mit dem Beginn des Skitourimus ab den 1920er Jahren zogen wieder Menschen in die ehemaligen Goldgräbercamps, die Orte wuchsen und, so Steinicke, „dort, wo es Skitourismus gab, nahm die Bevölkerung zu“. Eine Entwicklung, die er unter „Gold-Ghost-Ski“ zusammenfasst. Dazu kam noch, dass der Geograf bei Untersuchungen in Friaul mit alpinen Ghost Towns zu tun hatte: „Daher hat mich die Entwicklung von Ghost Towns interessiert.“ Kein Wunder also, dass ihn das Gold-GhostSki-Phänomen in Übersee fesselte, vor allem mit den Bevölkerungsdaten von 2001. Aufgrund hoher Fertilitätsraten und Zuwanderung aus dem Ausland nimmt die Bevölkerung im Golden State

zwar zu, die Zahlen belegen aber, dass seit den 1990er Jahren mehr Kalifornier den Staat verlassen hatten, als US-Bürger zugezogen waren. Die Ausnahme ist das kalifornische Gebirge. „Unsere These war, dass es dort zu einer sogenannten Counterurbanisierung kommt, dass die Menschen von den Städten genug haben, ins Gebirge ziehen und dort Sicherheit, ethnische Homogenität, Natur, Freizeitmöglichkeiten etc. suchen. Mit den geschlossenen Fensterläden mussten wir diese These aber zurücknehmen“, gibt Steinicke zu, ergänzt aber: „Verwerfen mussten wir sie nicht. Es handelt sich vielmehr um das Phänomen der Amenity Migration.“ Ein Phänomen, das Steinicke mit seinem Forschungsteam (Michael Beismann, Roland Löffler, Wolfgang Warmuth und Judith Walder) inzwischen – und hier schließt sich der Kreis – auch in den französischen, italienischen und slowenischen Alpen beobachten kann.

„Wohlstandsmigration“

„Das Forschungsfeld der Amenity Migration“, hält die Arbeitsgruppe „Demographic Change in the Alps“ in einer Publikation zum Thema fest, „beschreibt die Verschiebung der Wohnsitzpräferenz vom urbanen Raum in abgelegene, aber attraktive ländliche Regionen.“ Eine Verschiebung, die allerdings keine fixe sein muss. Oft ist sie ein Pendeln zwischen zwei Wohnsitzen, aber nicht im Sinne eines Freizeitwohnsitzes, der auf Fremdenverkehr und das „Konsumieren“ von touristischen Angeboten ausgerichtet ist. „Amenity

Fotos: Andreas Friedle (1), Library of Congress (1), Dieter Hofmann (1), Institut für Geographie (2)


TITELthema

Migration bedeutet, dass die Menschen in den ländlichen Regionen wohnen und leben, aktiv am Dorfleben teilnehmen, aber in der Stadt immer noch einen Wohnsitz haben“, sagt Steinicke. Es kommt zu einer Verlagerung der Wochenendund Freizeitmobilität hin zum saisonalen bis permanenten Wohnsitz. „Die französischen Alpen waren bis in die 1970er ein Abwanderungsgebiet, seit den 1980er Jahren ist ein erkennbares Bevölkerungswachstum feststellbar“, beschreibt Steinicke eine Entwicklung, die in den Alpen von Frankreich über Italien inzwischen bis nach Slowenien zu beobachten ist. Entlegene Gegenden, in denen sich die Landwirtschaft nicht mehr rentierte, wo Arbeitsplätze rar waren und die touristisch nicht erschlossen waren, wurden durch Landflucht ausgedünnt – und scheinen nun von einer neuen Stadtflucht zu profitieren. Und was Steinicke vor Ort etwa in Friaul beobachten konnte, lässt sich auch durch Zahlen belegen. Rund 3000 Neuankömmlinge lassen sich jedes Jahr in den peripheren Gebieten der italienischen Alpen nieder, beginnen fast ausgestorbene Täler und Orte wieder zu besiedeln. „Wesentliche Pullfaktoren für diese Amenity Migration sind die naturräumlichen Vorzüge, eine höhere Lebensqualität, ein größeres Freizeitangebot, der günstige Wohnungsmarkt im italienischen Gebirge sowie die Unabhängigkeit vom Arbeitsplatz dank der neuen Kommunikationsinfrastruktur“, schreiben Steinicke und seine Mitarbeiter in einem Zwischenbericht zu „Amenity Migration und ethnolinguistische Minderheiten in den italienischen Alpen“. Ernst Steinicke ortet Parallelen und Unterschiede zwischen der Amenity Migration in Kalifornien und im Alpenraum: „Das Thema Sicherheit spielt in Europa eine geringere Rolle, dafür sind unter den Zuwanderern mehr ältere Menschen als in den USA.“ Unter den Newcomern befinden sich aber auch junge Menschen, die es aus Mailand, Turin

oder Padua in die Alpen zieht, viele von ihnen kennen ihre neue Bleibe von Urlaubsreisen, oder sie verwandeln seit Generationen in der Familie befindliche Wochenendhütten in fixe Wohnsitze. Mehr als 200 Gemeinden untersuchten die Inns­brucker Geografen in der Zwischenzeit, dokumentierten und analysierten Bevölkerungsstruktur und Eigentumsverhältnisse, führten Gespräche mit „alten“ und „neuen“ Einwohnern.

Zur Person

Kein Abwanderungsgebiet

Die Zuwanderer verhindern einerseits durch die Revitalisierung verlassener Gebäude die Entstehung von Ghost Towns und unterstützen durch diese Instandsetzungen die lokale Bauwirtschaft und regionales Handwerkergewerbe. Andererseits stellen sie eine Bedrohung der in vielen der betroffenen Gebiete noch gebräuchlichen Minderheitensprachen wie etwa Friulanisch, Ladinisch, Frankoprovenzalisch, Walserdeutsch oder Okzitanisch dar. Doch Steinicke relativiert. „Das ethnische Mosaik und die sprachliche Vielfalt ist nirgendwo so ausgeprägt wie im Alpenraum. Doch die ständige Abwanderung junger Menschen bedeutete für die Sprachgruppen einen quantitativen Verlust. Geblieben sind die alten Bewohner, die zwar die Sprache noch sprechen, aber mit der Zeit wegsterben“, sieht er das Problem in der Abwanderung und nicht in der Assimilation. Beobachten konnten die Innsbrucker Forscher sogar das Gegenteil: Die Newcomer integrieren sich ins Dorfleben, identifizieren sich mit ihrer neuen Heimat und der dortigen Kultur und tragen damit zu deren Erhalt bei. Auch sei, so Steinicke, zu beobachten, dass oft jahrzehntelang brachliegende landwirtschaftliche Flächen wieder bestellt werden. All dies, sagt der Forscher, führt zu der Erkenntnis, dass man – auch wenn es kleinräumige Abweichungen gibt – die Alpen nicht mehr als Abwanderungsgebiet bezeichnen kann. ah

Ernst Steinicke, *1954 in Innsbruck, ist ao. Univ.-Prof. am Institut für Geographie der Universität Innsbruck und seit 2013 Studiendekan der Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften. Nach seiner Habilitation über Friaul beschäftigte er sich u.a. mit Bevölkerungsfragen in Gebirgsräumen. Im Rahmen von vier FWFProjekten und Aufenthalten in den Hochgebirgen der Erde publizierte er mit seinen Mitarbeitern in den vergangenen Jahren neue Erkenntnisse zu Themenkreisen wie Ethnizität, Counterurbanisierung oder Amenity Migration.

Die Migrationsbilanz in den Alpen zwischen 2002 und 2012 (Grafik ganz li.) zeigt den positiven Trend (rot) in den Westalpen, den negativen (blau) in den Ostalpen Österreichs. Das friulanische Casso (Bild Seite 8/9) wandelte sich von einer Ghost Town zu einer unterschiedlich bewohnten Gemeinde: ganzjährig bewohnt (gelb), leerstehend (weiß), Zweitwohnsitz (rot) und Amenity Homes (Orange).

zukunft forschung 0114

11


TITELTHEMA

Der asiatische Regenwurm Amynthas agrestis tritt als invasive Art in den USA immer stärker in Erscheinung.

Exotische Beute

Neben klimatischen Entwicklungen zählt der Einfluss invasiver Arten aus der Tier- und Pflanzenwelt zu den wichtigsten Ursachen für den globalen Wandel. Dr. Anita Juen untersucht die Auswirkungen der Ankunft eines asiatischen Regenwurms auf Räuber-Beute-Beziehungen in einem der ältesten Wälder der Erde in den USA.

S

ie lockern das Erdreich auf, kompostieren abgestorbene Pflanzenreste und tragen zu einem „gesunden“ Boden bei: Regenwürmer gelten als Nützlinge und sind in jedem Garten gern gesehene Gäste. Doch bereits seit einigen Jahren beginnt das positive Image dieser Würmer immer stärker zu wackeln. „Einige Arten breiten sich angesichts der verstärkten internationalen Vernetzung auf der ganzen Welt aus und können unter Umständen ganze Ökosysteme verändern“, erklärt Anita Juen vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck. Die Wissenschaftlerin befasst sich mit Themen wie Artenvielfalt auf landwirtschaftlich genutzten Flächen oder natürlicher Schädlingsregulation und erforscht mithilfe molekularer Methoden Entwicklungen in Nahrungsnetzen. In einem vom FWF geförderten Projekt mit dem Titel „Einfluss invasiver Arten auf Räuber-Beute-Beziehungen“ untersucht die Ökologin am Beispiel der asiatischen Regenwurmart Amynthas agrestis mögliche Konsequenzen dieser Invasion nicht-heimischer Würmer in einem Nationalpark im Osten der USA. Während zahlreiche Studien die

12

zukunft forschung 0114

teils massiven Auswirkungen auf Bodenstruktur oder Vegetation belegen, ist das Wissen über potenzielle Veränderungen in Nahrungsnetzen bisher sehr lückenhaft. „Regenwürmer spielen in der Nahrungskette eine wichtige Rolle und stehen am Speiseplan zahlreicher Arten“, sagt Juen. „Ich habe mir die Frage gestellt, ob das Eintreffen einer neuen Spezies Auswirkungen auf das Beuteschema räuberisch lebender Tiere hat.“

Regenwurm auf Reisen

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark erwies sich als idealer Ort, um nach Antworten auf diese Frage zu suchen. Der Nationalpark liegt in den Appalachen auf dem Gebiet der beiden US-Bundesstaaten North Carolina und Tennessee. Als Weltnaturerbe gehört er nicht nur zu den ältesten Wäldern der Erde, sondern zeichnet sich durch Unberührtheit und Artenvielfalt aus. Neben heimischen und einigen europäischen Regenwurm-Arten fiel im Nationalpark in den letzten Jahren ein stark vermehrtes Vorkommen von Amynthas

Fotos: Anita Juen (4)


TITELTHEMA

men im Nationalpark in sehr großer Anzahl vor und wir wissen, dass sie Regenwürmer grundsätzlich fressen.“ In insgesamt drei mehrmonatigen Forschungsaufenthalten legte die Ökologin zunächst Standorte mit Vorkommen des asiatischen Regenwurms und Vergleichsstandorte ohne Vorkommen fest. An diesen Orten untersuchte Juen das Beutespektrum der Räuber anhand des Darm­ inhalts. Allerdings durften die Tiere entsprechend einer Auflage des Nationalparks dabei nicht zu Schaden kommen. Die Ökologin und ihr Team verwendeten daher nichtinvasive Methoden und bezogen ihre Informationen aus Untersuchungen von Proben in Form von Kot-Pellets oder Regurgitaten (Erbrochenem). „Nach einem Verdauungsvorgang bleiben nur sehr wenige erkennbare Beutereste übrig. Die Bestimmung der Nahrungsquelle ist daher nur mithilfe modernster molekularer Techniken möglich“, erklärt Juen. Die Forscherin erstellte nicht nur für den Regenwurm Amynthas agrestis, sondern auch für eine Vielzahl anderer potenzieller Beutetiere molekulare Marker. „Diese Marker detektieren innerhalb kürzester Zeit die DNA der Beutetiere in den Proben – unabhängig davon, wie stark das Gefressene bereits verdaut ist.“

Weitere Invasoren

Hundertfüßer, Salamander und Laufkäfer (v. o.) sind im Great-­SmokyMountains-Nationalpark weit verbreitet und ernähren sich auch von Regenwürmern.

agrestis auf. „Mein Kooperationspartner vor Ort, Dr. Paul Hendrix von der University of Georgia, forschte viele Jahre zum Thema invasive Regenwürmer und machte mich auf diese Entwicklung aufmerksam“, erzählt Juen. Die nicht-heimischen Würmer gelangten im Zuge der internationalen Schifffahrt in die USA, die Ausbreitung im Nationalpark erfolgte vermutlich durch Fischer, die den asiatischen Regenwurm gern als Köder benutzten. „Der Zeitpunkt des Beginns dieser Invasion ist schwer rekonstruierbar, da Regenwürmer aufgrund ihres Lebensraums nicht sofort auffallen.“ Der bis zu 20 Zentimeter lange asiatische Regenwurm, im Englischen auch als „crazy snake worm“ bezeichnet, bewegt sich schlangenartig fort und kann bei Gefahr springen. Er lebt an der Bodenoberfläche unter der Streu und wäre somit potenzielles Futter für viele Tiere. Gemeinsam mit der Dissertantin Daniela Straube sowie sieben Diplomandinnen und Diplomanden nahm die Ökologin schließlich drei räuberische Tiergruppen in ihre Untersuchungen auf: Laufkäfer, Hundertfüßer und Salamander. „Diese Räuber kom-

Die Analyse der Nahrung von Laufkäfern, Salamandern und Hundertfüßern zeigt, dass Amynthas agrestis zwar grundsätzlich gefressen wird, aber keine bevorzugte Beute darstellt. „Der Anteil des asiatischen Regenwurms im Beutespektrum bewegt sich zwischen zwei und 15 Prozent“, verdeutlicht Juen. „Die Tiere scheinen von den Neuankömmlingen relativ unbeeindruckt zu sein. Das Gleichgewicht in den bereits bestehenden Räuber-Beute-Beziehungen wird in unseren Standorten kurzfristig nicht gestört.“ Die Betonung liegt laut Juen aber auf kurzfristig. „In einem Untersuchungszeitraum von drei Jahren können wir nur Teilaspekte dieser komplexen Zusammenhänge beleuchten, aber wir müssen davon ausgehen, dass die weitere Ausbreitung der invasiven Regenwürmer auf lange Sicht nicht ohne Konsequenzen für die Nahrungsketten bleibt, da sich die Habitate der heimischen Tiere ändern.“ Die Forscherin stellte im Zuge ihrer Untersuchungen unerwartet fest, dass sich bereits zwei weitere asiatische Regenwurm-Arten im Nationalpark etablieren konnten. „Hier gäbe es noch viel Forschungsbedarf, denn das Wissen über Nahrungsbeziehungen und die Dynamik in Nahrungsnetzen ist nicht nur von ökologischer Bedeutung, sondern hat auch praktische Relevanz, da es die Grundlage für die Entwicklung nachhaltiger Regulationsstrategien darstellt“, sagt Juen. mb

DNA-Analyse Molekularbiologische Darminhaltsanalysen ermöglichen genaue Aussagen über das Nahrungsspektrum und dessen Veränderungen, auch wenn die Tiere nicht direkt beim Fressen beobachtet werden können. Die Analyse basiert auf einem DNA-Vervielfältigungsmechanismus, der Polymerasen-Kettenreaktion (PCR), die in Kombination mit spezifischen Markern die DNA der jeweiligen Beute zuweisen kann. Diese Marker werden für all jene Arten oder Tiergruppen designt, die im Beutespektrum vermutet werden, und detektieren bereits kleinste DNA-Mengen im Darminhalt, im Kot oder in Regurgitaten.

zukunft forschung 0114

13


TITELTHEMA

an der Wiege der Hochkulturen Innsbrucker Archäologinnen und Archäologen graben seit über 30 Jahren im Nahen Osten. Dabei kooperieren sie eng mit lokalen Universitäten und bringen diese auch untereinander in Kontakt.

Sandra Heinsch und Walter Kuntner: „Das urartäische Reich erstreckte sich über das Gebiet mehrerer Staaten, zwischen denen es heute leider viel politisches Konfliktpotenzial gibt. Auf internationalen Konferenzen zu Urartu kommen aber doch Wissenschaftler dieser Länder zusammen und kooperieren.“

14

zukunft forschung 0114

D

er vordere Orient – Irak, Iran, Armenien, Georgien, Aserbaidschan, Syrien, Libanon, Israel und die Türkei – ist eine der frühesten Wiegen menschlicher Hochkulturen. Auch wenn heute vielfach durch politische und teilweise auch religiöse Konflikte getrennt, verbindet die Gegend eine jahrtausendealte gemeinsame Geschichte. Innsbrucker Forscherinnen und Forscher tragen seit vielen Jahren zur Aufarbeitung dieser Geschichte bei, seit 1980 gab es etwa Grabungen in der antiken babylonischen Stadt Borsippa (heute Irak). „Als die politische Lage dort zunehmend instabil wurde, mussten wir auf andere Grabungsstätten ausweichen. Allein aufgrund der Sicherheitslage sind Ausgrabungen dort heute nicht zu verant-

worten“, erklärt Dr. Walter Kuntner vom Fachbereich Vorderasiatische Archäologie am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik. Seit 2004 arbeiten die Innsbrucker nun in Aramus im heutigen Armenien. Südlich des heutigen Dorfs Aramus befindet sich eine antike Festung aus dem ersten Jahrtausend vor Christus. Diese Festung ist nicht zuletzt deshalb interessant, weil an ihr Wechselbeziehungen zwischen dem urartäischen Reich und der lokalen Bevölkerung nachvollzogen werden können.

Urartäisches Reich

Urartu war im ersten Jahrtausend vor Christus eine Großmacht im heutigen Ostanatolien und in Teilen Transkaukasiens, geriet danach aber weit-

Fotos: Andreas Friedle (1),VA Innsbruck (3)


TITELTHEMA

gehend in Vergessenheit. Erst im 19. Jahrhundert widmeten sich Forscher, basierend auf antiken Quellen, wieder diesem Königreich, besonders auch an der Universität Innsbruck. „Die Funde in Aramus zeigen, dass Urartu als Kollaborationskultur bezeichnet werden könnte: Die lokalen und urartäischen Kulturmerkmale treten gemeinsam auf, sodass darauf geschlossen werden kann, dass lokale Gruppen die Expansionspolitik Urartus unterstützten“, sagt Ass.-Prof. Sandra Heinsch, die die Ausgrabungen gemeinsam mit Walter Kuntner leitet. Aramus war zwischen dem achten und dem vierten Jahrhundert vor Christus durchgehend besiedelt. „Das Ende des urartäischen Reichs wird in die Mitte des siebten Jahrhunderts vor Christus datiert, doch fehlt in Aramus bislang der Nachweis einer dazugehörenden Zerstörungsschicht, was wiederum für Kontinuität spricht“, sagt Walter Kuntner. Die urartäischen Kulturmerkmale werden nur langsam aufgegeben. „Diese Funde helfen uns, unser politisches Verständnis des urartäischen Reichs aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten als bisher, wo hauptsächlich die militärische Organisation im Mittelpunkt steht“, beschreibt Sandra Heinsch. „Auch in anderen urartäischen Festungen haben Forscher ähnliche Spuren gefunden, bisher allerdings nicht in einen breiteren Kontext gesetzt – dazu wollen wir nun beitragen“, sagt Walter Kuntner. Ein weiterer Ausgrabungsort, an dem die Innsbrucker Forscherinnen und Forscher tätig sind, ist seit 2010 Khovle Gora in Georgien. „Khovle Gora ist etwa 180 Kilometer Luftlinie von Aramus entfernt, zeigt aber erstaunliche Parallelen“, sagt Sandra Heinsch. Khovle Gora ist ein Schlüsselfundort für die Periodisierung der Keramiktypologie der Spätbronze- und Eisenzeit. Die Siedlung Khovle Gora wird im achten vorchristlichen Jahrhundert befestigt und ist bis ins dritten Jahrhundert vor Christus bewohnt. Durch die Parallelen zu Aramus hoffen die Forscher, die eisenzeitlichen Periodisierungsschemata anzugleichen.

Kooperation & Verständigung

Die Innsbrucker Forscherinnen und Forscher kooperieren für ihre Ausgrabungen eng mit lokalen Wissenschaftlern. „In Armenien arbeiten wir mit Experten der Universität Yerevan und der Armenischen Akademie der Wissenschaften zusammen, in Georgien sind Forscherinnen und Forscher der Universität Tiflis unsere Partner“, sagt Sandra Heinsch. Die Innsbrucker Wissenschaftler nutzen die Ausgrabungen auch für die Lehre: Jedes Jahr haben etwa vierzig Studierende die Gelegenheit, für rund einen Monat in Khovle Gora oder

1

Aramus zu graben und so praktische Erfahrung zu sammeln. „Für die Studierenden ist das eine gute Gelegenheit, in die Archäologie zu schnuppern. Sie lernen so, Funde zu interpretieren und zuzuordnen, außerdem natürlich das Handwerk des Grabens als solches“, erklärt Sandra Heinsch. Dieses Angebot wird regelmäßig auch von Studierenden von außerhalb der Universität Innsbruck genutzt, zudem steht die gleiche Anzahl an Plätzen auch stets für Studierende der Partner-Universitäten im jeweiligen Land zur Verfügung. „Im Rahmen dieser archäologischen Schule werden auch Vertreter der Partneruniversitäten sowie internationale Expertinnen und Experten im Unterricht eingebunden“, sagt die Forscherin. Und nicht zuletzt bieten die Ausgrabungen auch einen Anlass zu internationaler Vernetzung. „Das urartäische Reich war riesig und erstreckte sich über das Gebiet mehrerer Staaten, zwischen denen es heute leider viel politisches Konfliktpotenzial gibt. Auf internationalen Konferenzen zu Urartu und unseren Ausgrabungen, die wir in Innsbruck ausrichten, kommen aber doch Wissenschaftler dieser Länder zusammen und kooperieren. Da entstehen interessante Verbindungen und auch politische Kontakte“, beschreibt Walter Kuntner. Enge Beziehungen unterhalten die Innsbrucker Forscher auch in den Iran, wo im österreichischen Kulturforum in Teheran Vorträge und Ausstellungen zu Urartu und den Ausgrabungen stattfinden. Die Innsbrucker Archäologinnen und Archäologen nutzen außerdem die Möglichkeiten, die die Scientific-Computing-Forschungsplattform der Universität Innsbruck bietet: „Wir benötigen für die 3D-Darstellung und deren Berechnung hohe Rechnerkapazitäten. Das kommt uns sehr entgegen“, sagt Sandra Heinsch. sh

Grabungsarbeit 2

3

1: Studierende bei den Ausgrabungen in Aramus im heutigen Armenien 2: Replik einer altbabylonischen (1. Hälfte 2. Jt. v. Chr.) Keilschrifttontafel mit mathematischen Lehrsätzen aus Tell Harmal (Irak) 3: Replik einer Bauinschrift des sumerischen Königs Urnammu (Ende 3. Jt. v. Chr.). Diese zwei dreidimensionalen Darstellungen sind Beispiele für die Kooperation der Archäologen mit dem Forschungsschwerpunkt Scientific Computing der Universität.

zukunft forschung 0114

15


TITELTHEMA

Andere Länder, anderes Verhalten? Mit ­verhaltensökonomischen Experimenten untersuchte Björn Vollan, warum in China demokratisch gewählte Regeln nicht so gut funktionieren und welchen Einfluss Versicherungen und politische Ämter auf die Solidarität der Menschen auf den Philippinen haben.

I

n China führen vorgegebene Regeln zu mehr Kooperation als demokratisch gewählte. Zu diesem Ergebnis kam Dr. Björn Vollan, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzwissenschaft, bei seinen spieltheoretischen Untersuchungen zu Autoritätsnormen und Kooperation in der Region Peking. „Natürlich kann man die Ergebnisse der Experimente nicht direkt auf das ganze Land übertragen, sie unterscheiden sich aber klar zu vergleichbaren Experimenten im europäischen und anglo-amerikanischen Raum“, erklärt der Volkswirt. Bei seinem Standard-Experiment der Spieltheorie wurde den Teilnehmern ein Anfangskapital zugeteilt, von dem sie eine Summe in einen öffentlichen Topf investieren oder behalten konnten. Dieser wurde dann unter allen – also auch jenen, die nichts investierten – aufgeteilt. Dadurch besteht ein Anreiz, nichts in den Topf zu werfen und darauf zu hoffen, dass es die anderen tun. Durchgeführt wurde dieses Experiment mit zwei Gruppen: 150 Studierende aus dem Raum Peking und 150 Arbeiterinnen und Arbeiter aus einer chinesischen Fabrikstadt. „Die Zusammensetzung der beiden Gruppen war extrem unterschiedlich, innerhalb jeden Samples befanden sich moderne und gebildete Eliten aus dem städtischen Raum und weniger gebildete Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter aus ländlichen Regionen“, beschreibt Vollan. Einer Gruppe von Teilnehmern wurde vorgegeben, welchen Teil ihres Kapitals sie investieren müssen, um einer Bestrafung zu entgehen, eine zweite konnte demokratisch wählen, ob die Bestrafung eingeführt werden sollte. „Vergleichbare Experimente zeigten in Europa und Nordamerika deutlich, dass die Teilnehmer mehr für die Grup-

16

zukunft forschung 0114

Fotos: Andreas Friedle (1), Andreas Landmann (1)


TITELTHEMA

pe investieren, wenn sie die Bestrafungsregel des Spiels demokratisch bestimmen können“, erklärt Vollan. „In China war das Ergebnis allerdings anders: Hier zeigten sich die Teilnehmer wesentlich kooperativer, wenn ihnen die Regel vom Spielleiter vorgegeben wurde.“ Nachdem beide Gruppen das spieltheoretische Experiment absolviert hatten, wurden sie mittels Fragebogen zu ihren Werten befragt. „In einem Land, in dem die Gruppe mehr zählt als der Einzelne und Hierarchien sehr ausgeprägt sind – das war eine unserer Hypothesen – , interessierte uns, welche Rolle Autoritätsnormen für die Wirkung von demokratischen Regeln für die Teilnehmer spielt“, erklärt Vollan. Dabei war das Ergebnis nicht sehr überraschend: Die Teilnehmer, die sehr autoritär denken, kooperierten im Experiment mit demokratisch bestimmten Regeln viel weniger, als wenn dieselbe Regel vorgegeben wurde. „Was uns überraschte, war das Ergebnis, dass Menschen mit starkem Autoritätsdenken auch auf Regeln reagierten, die sie nicht befürworten“, so der Volkswirt. Dieses Ergebnis trat in beiden Gruppen zutage, auch wenn die Studierenden Autoritätsnormen weniger Wert beimaßen. In einem weiteren asiatischen Land – den Philippinen – untersuchte Björn Vollan die Auswirkungen verschiedener Faktoren auf die Solidarität der Menschen. Auf den Philippinen ereignen sich häufig Naturkatastrophen, die die Ernte und damit das gesamte Vermögen zerstören können. Die Deutsche Gesellschaft für Entwicklungszusammenarbeit plante, den Menschen vor Ort sogenannte Mikro-Versicherungen anzubieten, um die Auswirkungen von Naturkatastrophen mit geringen Kosten abzufedern. Da aber Solidarität und die Hilfe untereinander dort eine wesentlich größere Rolle in der

zur person Dr. Björn Vollan, *1976, studierte Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und promovierte an der Phillips-Universität Marburg. Seit 2012 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzwissenschaft der Uni Innsbruck. Die hier vorgestellten Experimente wurden in Forschungsteams und gemeinsam mit Dr. Andreas Landmann von der Universität Mannheim durchgeführt.

Der Innsbrucker Volkswirt Björn Vollan bei Pre-Tests auf den Philippinen. Gesellschaft spielen als im Westen, sollten die Auswirkungen dieser Versicherungen vorab getestet werden. „In unserem Experiment ging es darum abzufragen, wie sich diese Versicherungen auf die Solidarität der Menschen untereinander auswirken und ob sie dazu führen, dass die gegenseitige Unterstützung abnimmt“, beschreibt der Volkswirt. Auch hier sollte ein spieltheoretisches Experiment Antworten liefern. Beim Experiment bildeten jeweils drei befreundete Teilnehmer eine

„Menschen mit starkem ­Autoritätsdenken reagierten auch auf Regeln, die sie nicht Björn Vollan befürworten.“  Gruppe. Die Naturkatastrophen wurden im Experiment durch Würfeln simuliert: Bei einer Eins, Zwei oder Drei blieb das Startkapital gleich. Würfelten die Teilnehmer eine Vier oder Fünf, verloren sie einen Teil ihres Kapitals. Und wenn sie eine Sechs würfelten, verloren sie fast alles. „Nachdem jeder Teilnehmer aus der Dreiergruppe gewürfelt hatte, erfuhren sie ihre jeweiligen Ergebnisse und konnten wieder einzeln und anonym entscheiden, ob und wenn ja mit welcher Summe sie ihre Freunde unterstützen“, so der Volkswirt. In den Vergleichsgruppen führten die Forscher dann eine Versicherung ein, mit der sich die Teilnehmer durch einen geringen Einsatz ihres Startkapitals gegen das Würfeln einer Vier, Fünf oder Sechs versichern konnten. „Das Experiment zeigte, dass die Menschen sehr an einer Versicherung inte-

ressiert waren. Die Versicherungen führten unter bestimmten Bedingungen allerdings zu einem Verdrängungseffekt: Die Solidarität nahm stärker ab, als die Versicherung geholfen hat“, so Vollan.

Politisches Amt verändert

Im zweiten Projekt, das der Wissenschaftler auf den Philippinen durchgeführt hat, ging es um die Frage, ob die Ausübung einer politischen Funktion das Verhalten von Menschen verändert. „Für unser Experiment wählten wir Dörfer mit knappen Wahlergebnissen bei lokalen Wahlen und befragten die Kandidaten ein Jahr nach der Wahl“, beschreibt Vollan. Bei diesen Wahlen – die mit Gemeinderatswahlen vergleichbar sind – erhalten die sieben Kandidaten mit den meisten Stimmen ein Mandat. „Als Teilnehmer für unser Experiment wählten wir die Siebt- und Achtplatzierten aus Dörfern mit sehr knappen Wahlergebnissen. Da diese Kandidaten sich kaum unterscheiden – beide haben sich für eine politische Position beworben und beide haben eine ähnliche Akzeptanz in der Bevölkerung – eigneten sie sich perfekt dafür, die Auswirkungen des Amtes zu überprüfen.“ Auch wenn eine genaue Datenanalyse noch aussteht, zeigte das Experiment – wieder ein Solidaritätsexperiment – sehr anschaulich, dass sich die Personen, die nun ein politisches Amt innehatten, deutlich sozialer verhielten als die, die das Amt nur knapp verfehlten. „Derzeit sind wir gerade dabei herauszufinden, woran genau das liegt“, so Vollan. „Mögliche Gründe könnten ein Erlernen der Solidarität durch häufigere Interaktion und Kooperation oder auch ein durch das Amt entwickeltes stärkeres Verantwortungsgefühl sein.“  sr

zukunft forschung 0114

17


TITELthema

das neue Gesicht der Sklaverei Der Kulturwissenschaftler Gilles Reckinger untersucht, was aus den Flüchtlingen von Lampedusa wird. pflücken auf die Felder bringt. „Die Männer pflücken den ganzen Tag Orangen und verdienen etwa 20 Euro am Tag“, erläutert Reckinger. Nach der Arbeit werden die Arbeiter in ein Township, mit Unterkünften für etwa 2000 Menschen aus Karton und Plastik, zurückgebracht. „Permanent gerät man an die Grenzen des Erträglichen. Ich habe zum ersten Mal erlebt, wie Menschen hungern – das gibt es auch in Europa“, schildert der Wissenschaftler. Das Ziel des Forscherteams ist es, den Menschen in Kalabrien ein Gesicht zu geben, ihre Geschichten zu erzählen und das Problem auch öffentlich anzusprechen, wie man es mit der Website bitteroranges.com zu tun versucht.

Interessen prallen aufeinander

W

ir haben uns gefragt, was mit den Migrantinnen und Migranten, die in Lampedusa ankommen, passiert“, erklärt Gilles Reckinger, Experte für Interkulturelle Kommunikations- und Risikoforschung. Was er in Kalabrien, im Süden Italiens, erfährt, kann als „neues Gesicht der Sklaverei“ bezeichnet werden. Der Wissenschaftler findet die Flüchtlinge in Slums und auf Orangenplantagen, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten. Reckinger erklärt: „Die Menschen dort sind zwar theoretisch frei, mangels Alternativen sind sie aber an diese Form der Arbeit gebunden. Sie sind eigentlich Gestrandete – sie können nicht vor und nicht zurück.“ Die Flüchtlinge werden nicht sofort abgeschoben, sondern kommen großteils zuerst nach Italien. Gemeinsam mit seiner Frau, der Ethnologin Diana Reiners, entschloss sich Gilles Reckinger, die Situation vor Ort ethnografisch zu untersuchen. „Wir haben in Lampedusa gelernt, dass vieles völlig anderes ist, als es medial dargestellt wird“, erklärt der Wissenschaftler die Anfänge seiner Forschung in Kalabrien. Auf den Orangenplantagen in der Ebene von Gioia Tauro arbeiten viele Flüchtlinge als saisonale Erntehelfer. Am täglichen Arbeitsstrich versuchen sie, einen der Plätze in einem Lieferwagen zu ergattern, der die Arbeiter zum OrangenEin Videointerview mit Gilles Reckinger finden Sie auf: www.uibk.ac.at/forschung/magazin/12/

18

zukunft forschung 0114

Reckinger weist darauf hin, dass es sich bei den Missständen in Kalabrien um ein strukturelles Problem handelt. Die Produktionsbedingungen, vor allem in der Landwirtschaft und der Lebensmittelerzeugung, seien stark von Ausbeutung gekennzeichnet. Es treffen die Effekte des europäischen Grenzregimes, des Migrationsregimes und der Agrarpolitik aufeinander. Diese unterschiedlichen Ebenen der Politik machen das Arbeiten in diesem besonders komplexen Feld sehr schwierig. Gilles Reckinger und Diana Reiners versuchen intensiv, in einen Dialog mit der Politik und den Verantwortlichen zu treten, stoßen dabei jedoch auf viel Widerstand. Das Forschungsteam arbeitet gemeinsam mit der Fotografin Carole Reckinger an einer Fotoausstellung mit Texten, die ein breites Publikum für das Leben der Migrantinnen und Migranten sensibilisieren soll.  dp

zur person Prof. Gilles Reckinger studierte in Graz Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie und Soziologie. Nach seiner Dissertation in St. Gallen und Forschungsaufenthalten in Genf, Québec und Montreal verbrachte er drei Jahre als selbstständiger Forscher in Luxemburg, bevor er wieder nach Österreich zurückkehrte. An der Universität Innsbruck ist er am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie auf einer Stiftungsprofessur der Stiftung Südtiroler Sparkasse für interkulturelle Kommunikations- und Risikoforschung tätig.

Fotos: Privat (1), Carole Reckinger (1), iStock (1)


TITELthema

INTERNATIONAL VERNETZT Die Universität Innsbruck zählt zu den zehn Universitäten weltweit mit der stärksten internationalen Ausrichtung.

I

nnsbruck liegt an einer der wichtigen Nord-Süd-Achsen Europas und war schon in der Geschichte ein bedeutender Kreuzungspunkt für Reisende und damit Treffpunkt von Kulturen. So war auch die Universität Innsbruck traditionell schon Anziehungspunkt für viele Studierende und Forschende aus den Nachbarländern. Für Südtirol, Liechtenstein und Luxemburg nimmt die Alma Mater aufgrund von Bildungsabkommen noch heute eine besondere Stellung ein. Die Universität hat sich in den vergangenen Jahrzehnten darüber hinaus stark internationalisiert. Die knapp 28.000 Studierenden kommen aus über 100 Ländern. Neben den traditionell starken Gruppen aus Deutschland, Italien, Liechtenstein und Luxemburg sind auch Studierende aus fast allen anderen europäischen Staaten stark vertreten. Auch aus den USA, dem Nahen Osten und China kommen immer mehr Studierende nach Innsbruck. Das gleiche Bild spiegelt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wider. Auch von ihnen kommt ein großer Teil aus Österreich, Deutschland und Italien. Besonders unter den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern finden sich aber auch viele aus Nord- und Südamerika, Asien und Afrika. Im Times Higher Education World University Ranking hievt dies die Universität Innsbruck im Teilranking „International Outlook“ auf eine Top-TenPlatzierung. Die Tiroler Hochschule liegt dort gemeinsam mit der

Australian National University auf dem hervorragenden siebten Platz. Angeführt wird die Rangliste von den Schweizer ETHs in Lausanne und Zürich sowie der Universität Genf. Es folgen die National University of Singapore, das Royal Holloway College der University of London und das Imperial College London. Als zweitbeste österreichische Universität liegt die Universität Wien auf Rang 14.

International outlook

Unter dem Titel „International Outlook“ versammelt Times Higher Education drei Indikatoren für die internationale Ausrichtung einer Universität: die internationale Vielfalt unter den Studierenden, den Anteil der ausländischen Lehrenden und Forschenden sowie die Zahl der wissenschaftlichen Publikationen, die gemeinsam mit Co-Autoren an ausländischen Forschungseinrichtungen veröffentlicht wurden. Im letztgenannten Indikator hat sich die Universität Innsbruck in den vergangenen Jahr stetig verbessert. Von den im Web of Science erfassten wissenschaftlichen Arbeiten werden inzwischen knapp drei Viertel gemeinsam mit internationalen CoAutorinnen und Co-Autoren veröffentlicht. Vor zehn Jahren lag dieser Wert noch unter 50 Prozent. Dies unterstreicht einmal mehr die ausgezeichnete internationale Vernetzung der Inns­brucker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. cf

zukunft forschung 0114

19


FORSCHEN AN DEN POLEN „Forschen in Polargebieten ist ein Privileg, ein großes Abenteuer in einer schier unerschöpflichen Forschungslandschaft“, sagt Birgit Sattler. Sie untersucht dort Kleinstlebewesen, die im Eis überleben und auch auf veränderliche klimatische Prozesse reagieren können. „In den ausgesetzten Gebieten der Arktis und der Antarktis erhalten wir klarere Signale als im Alpenraum“, sagt die Biologin. „Die Alpen sind durch die harten Lebensbedingungen teilweise vergleichbar, die Ergebnisse hier jedoch durch den unmittelbaren Einfluss des Menschen schwerer zu interpretieren.“ In dieser scheinbaren Lebensfeindlichkeit mit tiefen Temperaturen, Nährstoffknappheit und kaum flüssigem Wasser finden die Forscher Leben, das den Menschen an Anpassungsstrategien übertreffen kann. „Die Kälteschutzanpassungen der hauptsächlich mikrobiellen Lebensgemeinschaften sind zum Teil bereits gut erforscht und finden auch Einzug in der Biotechnologie“, sagt Sattler. Das monatelange Leben im Zelt verlangt den Forscherinnen und Forschern neben der Arbeit in Eis und Schnee auch im Alltag manches an Bescheidenheit ab. Neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen werden andere Fähigkeiten trainiert, wie etwa der soziale Umgang unter extremen Bedingungen, Improvisationsbereitschaft sowie Flexibilität. Denn unberechenbare Wetterbedingungen bestimmen den Tages- und Projektablauf. „Die Eindrücke sind allerdings unvergleichbar und es bleibt eine Ehrfurcht vor diesen sensiblen Ökosystemen“, zeigt sich Birgit Sattler begeistert. Die polare Forschung an der Uni Innsbruck ist auf Einladungen und internationale Kooperationen angewiesen, da Österreich keine eigene Station betreibt. Jedoch existiert seit 2013 das „Austrian Polar Research Institute“ (www.polarresearch.at).

20

zukunft forschung 0110


im zoom

Forscher der TAWANI Antarctic Expedition entnehmen einen Sedimentkern aus dem Untersee, welcher in den 1930er Jahren von einer deutschen Forschungsgruppe entdeckt und benannt wurde. Aus den Sedimenten lassen sich Rückschlüsse über das Klima in der Vergangenheit ziehen. Dieselben Wissenschaftler unternahmen auch Tauchgänge zur Entnahme von Stromatolithen.

Fotos: Birgit Sattler

Die Gletscherschmelze ist auch in der Arktis zu spüren – seit über 100 Jahren kalben kleinere Gletscher nicht mehr in die Fjorde von Spitzbergen. Stattdessen bilden sich ausgeprägte Gletschervorfelder aus, die langsam mit Fauna und Flora besiedelt werden. Ein ehemaliges Kohlenminendorf bietet eine perfekte Plattform für die internationale Forschung.

Die Fortbewegungsmittel in der Antarktis sind gewöhnungsbedürftig: Auf Schneemobilen mit angehängten Schlitten für das Gepäck werden in der Eiswüste weite Distanzen zurückgelegt – vorausgesetzt, die Fläche ist frei von Gletscherspalten. Das Eis fühlt sich durch die permanenten Scherkräfte des Windes wie kleine gefrorene Wellen an.

zukunft forschung 0114

21


Standort Tirol

„Ich bin optimistisch“ Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner will 2015 zum Jahr der Forschung machen, fordert von den Universitäten die „third mission“ ein und stellt den Abriss der Alten Chemie sowie das Haus der Physik in Aussicht.

Zukunft: Noch im Februar sahen Sie für Wissenschaft und For-

schung einen zusätzlichen Finanzbedarf von 1,6 Milliarden Euro bis 2018, eine Forderung, die sich im kommenden Bundesbudget nicht widerspiegelt. REINHOLD MITTERLEHNER: Die budgetäre Vorgangsweise ist kein Indikator für den inhaltlichen Stellenwert der Universitäten. In einem ersten Schritt haben wir, neben anderen Maßnahmen, vor allem 365 Millionen zusätzlich für die Spitzenforschung gesichert. Beim FWF und der ÖAW gab es, im Gegensatz zu den Universitäten, deren aktuelle Leistungsvereinbarungen noch bis 2015 laufen, dringenden Handlungsbedarf, weil das Absetzen langfristiger Förderprogramme und die Kündigung von rund 150 Wissenschaftlern im Raum stand. Zukunft: Was bedeutet dies für die Universitäten, vor allem für die Leistunsgvereinbarungen 2016 bis 2018? MITTERLEHNER: Die nächste Leistungsvereinbarungsperiode der Universitäten für die Jahre 2016, 2017 und 2018 ist in Vorbereitung.

22

zukunft forschung 0114

In dem Zusammenhang war es auch bei den vorangehenden Leistungsvereinbarungen so, dass erst gegen Jahresende der zur Verfügung stehende Betrag seitens des Finanzministeriums dargestellt wurde und dann im Finanzrahmen die entsprechende Abbildung gefunden hat. Daher unterscheiden wir uns auch in diesem Jahr nicht von den Vorgangsweisen früherer Jahre. Natürlich wird es darum gehen, dass wir nicht nur die finanzielle Geldentwertung abgleichen, sondern dass wir auch noch stärker wettbewerbsorientierte Vergabekomponenten in die Leistungsbudgets aufnehmen, wie etwa die Kriterien Kooperation, Internationalisierung oder Profilbildung. Daher wird sich an der Grundausrichtung, einerseits ein Basisbudget und andererseits Hochschulraumstrukturmittel zur Verfügung zu haben, nichts ändern. Ich bin angesichts einer positiv verlaufenden Konjunktur optimistisch, dass wir auch eine gute Budgetausstattung für die kommende Leistungsvereinbarung erreichen werden. Zukunft: Das Meinungsforschungsinstitut Spectra fragt regelmäßig die wichtigsten Österreicherinnen und Österreicher ab,

Fotos: Thule G. Jug (1), Jakob Glaser (1)


Standort Tirol

Forscher befinden sich dabei nie unter den zur person Reinhold Mitterlehner (* 1955 Helfenberg/OÖ) schloss sein Top 20. Ist der heimischen Bevölkerung ForStudium der Rechtswissenschaften an der Universität Linz mit schung wurst? dem Doktorat ab, zusätzlich absolvierte er einen Post-GraduaMITTERLEHNER: Wir wissen aus einer Studie, te-Lehrgang für Verbandsmanagement in Fribourg. Von 1980 die wir im Vorjahr gemacht haben, dass die bis 1992 war er bei der Wirtschaftskammer Oberösterreich große Mehrheit der Bevölkerung den Steltätig, von 1992 bis 2000 Generalsekretär des Österreichilenwert von Wissenschaft und Forschung für schen Wirtschaftsbunds, 2000 bis 2008 Generalsekretärdie gesellschaftliche und wirtschaftliche EntStellvertreter der Wirtschaftskammer Österreich. Von 2000 bis wicklung sehr hoch einschätzt. Ein knappes 2008 war Mitterlehner Mitglied des Nationalrats, seit 2008 Drittel der Befragten kann spontan – ohne ist er österreichischer Bundesminister, zuerst für Wirtschaft und vorgegebene Antwortmöglichkeiten – SpitArbeit (2008–2009), dann für Wirtschaft, Familie und Jugend zenleistungen der österreichischen Wissen(2009–2014). Seit März 2014 ist er Bundesminister für Wisschaft und Forschung, auf die man stolz sein senschaft, Forschung und Wirtschaft. kann, nennen. Das ist ein beachtlicher Wert. Auch wenn man sich ansieht, wie groß das Publikumsinteresse bei der Langen Nacht der Forschung oder bei MITTERLEHNER: Die Hochschulen, vor allem die Universität Innsden Kinderuniversitäten ist, kann man kein Desinteresse erkennen. bruck, leisten hervorragende Arbeit, nicht umsonst ist Tirol die drittWarum die Bekanntheit der einzelnen Wissenschaftler nicht höher stärkste Forschungsregion in Österreich mit einer Forschungsquote ist, hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die sogenannte von rund 2,8 Prozent. Neben dem hohen politischen Commitment „third mission“ von Universitäten und Forschungseinrichtungen ist es vor allem die gute Institutions- und disziplinenübergreifende in der Praxis noch nicht gut genug gelebt wird. Hinter diesem Be- Kooperation, die den Standort prägt. Nicht zuletzt durch die enge griff steht die Verpflichtung, auch Leistungen gegenüber der Ge- Zusammenarbeit mit der ÖAW ist die Grundlagenforschung an der sellschaft transparenter und verständlicher darzustellen und in den Uni Innsbruck sehr stark ausgeprägt und bei der Internationalität, Mittelpunkt zu rücken. Durch die aktive Einbindung steigen auch sowohl beim wissenschaftlichen Personal als auch bei den Studiedie Akzeptanz und das Ansehen in der Bevölkerung und diese renden, liegt man sehr gut. breite Unterstützung ist notwendig, um den Wissenschafts- und Zukunft: In Innsbruck wird seit Jahren über das Haus der Physik diskutiert. Wie ist der derzeitigen Stand der Diskussion bzw. wie Forschungsstandort gemeinsam weiterzuentwickeln. Zukunft: Wie kann die Politik den Stellenwert von Forschung, konkret eine Realisierung? MITTERLEHNER: Durch eine gemeinsame Initiative von Universität Bildung und Innovation in der Öffentlichkeit erhöhen? MITTERLEHNER: Wir unterstützen zahlreiche Programme, wie die Innsbruck und BMWFW wird nun der in Aussicht genommene BauLange Nacht der Forschung, die Kinderuniplatz vorbereitet. Dafür ist der entsprechende versitäten, Nachwuchsforschungsprogramme „Die große Mehrheit der Bereich der Bauingenieur-Labors zu adapwie etwa Sparkling Science oder auch die tieren bzw. umzusiedeln. Weiters sind noch Bevölkerung schätzt den Wahl zum Wissenschaftsbuch des Jahres, die Grundstückstransaktionen mit den Nachbarn Interesse und Lust auf Wissenschaft erzeugen um einen optimalen Bauplatz Stellenwert von Forschung vorzunehmen, sollen. Zudem wollen wir 2015 bewusst zum zu schaffen. Abschließend sind die bau- und Jahr der Forschung ausrufen, um die zahlraumordnungsrechtlichen Rahmenbedinund Wissenschaft sehr reichen Leistungen unserer Hochschulen und gungen mit der Stadt Innsbruck festzulegen. Reinhold Mitterlehner hoch ein.“  Forschungseinrichtungen vor den Vorhang Wenn alle diese notwendigen Vorbereitungszu holen. Zusätzlich werden wir auch in der maßnahmen abgeschlossen sind, wird mit der kommenden Leistungsvereinbarung darauf achten, dass die „third Planung des Hauses der Physik begonnen, um einen optimalen und mission“ und der Dialog der Wissenschaft mit der Bevölkerung zeitgemäßen Bau für die Physiker sicherzustellen. gestärkt werden. Gerade die Grand Challenges der EU verdeutli- Zukunft: Leer steht dafür die „alte Chemie“. Die Institute und chen, welche Rolle die Forschung bei der Aufarbeitung wichtiger Mitarbeiter sind in das CCB-Gebäude übersiedelt, die Geräte wurFragestellungen leisten kann, wie etwa CO2-Problematik oder de- den abgebaut, die Dekontaminierung der verstrahlten Gebäudeteile mografische Entwicklung oder auch Ernährungssicherheit. Hier läuft. Wie schaut die Zukunft des Gebäudes aus? muss es allen Beteiligten gemeinsam gelingen, diese Leistungen MITTERLEHNER: Durch den Strahlenstörfall hat sich der gesamte erleb- und begreifbar zu machen. Bei den Budgetverhandlungen ist Zeitplan leider deutlich nach hinten verschoben. Nun erfolgt als eres der Community im Wissenschafts- und Forschungsbereich mit ster Schritt die fachkundige Dekontaminierung, die unter der Federüber 50.000 Unterschriften für ihre Petition durchaus gelungen, bei führung der BIG derzeit durchgeführt wird. Sobald die behördlichen den verantwortlichen Entscheidungsträgern eine entsprechende Freigaben vorliegen, kann mit dem Abriss der alten Chemie begonMeinungsänderung für eine bessere Dotierung von Wissenschaft nen werden. Nach Sicherstellung der Finanzierung könnte dann aus unserer Sicht mit der Realisierung des Ersatzneubaus an dieser Stelle und Forschung zu erreichen. Zukunft: Wie beurteilen Sie den Stellenwert der Universität begonnen werden. Dieses neue Bauprojekt hätte den Vorteil, dass es Innsbruck und des Forschungsstandorts Tirol in Österreich und die Zusammenführung der derzeit in Innsbruck verstreut situierten international? Institute am Hauptcampus ermöglichen würde. ah

zukunft forschung 0114

23


patente & spin-offs

Virtuelle Landschaften Das Spin-off-Unternehmen Laserdata GmbH entwickelt Software für die Verwaltung und Auswertung von Laserscanning-Daten.

M

it dem von Laserdata entwickelten Laserdaten-Informationssystem (LIS) können Laserscanning-Daten einfach verwaltet, analysiert und dargestellt werden. Die 3D-Geo-Daten selbst werden vom Laserscanner flugzeuggestützt, mobil per Fahrzeug, Eisenbahnwagon oder Schiff sowie terrestrisch per Stativ erhoben. Wichtige Kunden von Laserdata sind Verwaltungseinrichtungen von Bund, Ländern und Städten, die Laserscanning-Befliegungen in Auftrag geben und ein geeignetes Verwaltungs- und Auswertewerkzeug benötigen. Aber auch private Unternehmen aus dem Bereich der Laserdatenaufnahme, des Ingenieurwesens sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verwenden das Programm. Neben der Software bietet Laserdata die Verwaltung und Analyse von Laserscanning-Daten auch als Dienstleistung an. „Wer nicht über die notwendige Infrastruktur oder das Personal zur Auswertung der Daten verfügt, kann das bei uns machen“, sagt Frederic Petrini-Monteferri, Geschäftsführer der Laserdata GmbH. „Als eines der zentralen Dienstleistungsfelder hat sich in den vergangenen Jahren die Berechnung des Solarpotenzials auf Basis von Laserscanning-Daten entwickelt. Wir stellen Gemeinden, Städten und Regionen diese Daten für ihre energiewirtschaftlichen Planungen zur Verfügung.“ Entsprechende aktuelle Projekte für Tirol, Salzburg und Kärnten sind derzeit in Bearbeitung und umfassen mehr als 26.000 km². Ein Gutteil davon ist bereits in den GIS-Webportalen der Länder verfügbar. Ein Weltnovum gelang Laserdata in Zusammenarbeit mit Steps F&E OG im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zur Berechnung von großflächigen Fassadensolarpotenzialen, gefördert vom Land Tirol. Für das Magistrat der Stadt Wien

24

zukunft forschung 0114

konnte darauf aufbauend 2014 der weltweit erste, mehr als 160.000 Gebäude umfassende Solarkataster für Dach und Fassade erstellt werden. Auf Basis des Katasters kann für jede Fassade und jedes Dach in der Stadt ermittelt werden, wie hoch die solare Einstrahlung ist, wie lange die Sonne scheint und wo eine Nutzung durch Photovoltaik oder Solarthermie lohnt. Die Laserdata-Software wird aber auch für forstwirtschaftliche Auswertungen von den schweizerischen Kantonen Bern und Wallis sowie vom Nationalen Waldzentrum der Slowakei genutzt. Das steirische Forschungsunternehmen Joanneum Research verwendet die Software für die Modellierung von Steinschlag und Muren auf Basis hoch aufgelöster Geländemodelle. „Ein ganz aktuelles Dienstleistungsprojekt umfasst die Ableitung von Vektorgebäudemodellen aus Laserscanning-Punktwolken und wird derzeit für den Dauersiedlungsraum in Tirol durchgeführt“, sagt PetriniMonteferri. Laserdata ist auch stark in der Forschung und Entwicklung engagiert, um neue Anwendungsfelder im Bereich des Laserscannings zu erschließen. Dabei arbeitet es eng mit dem alpS – Centre for Climate Change Adaptation und Instituten der Uni Innsbruck zusammen. „Neues Potenzial sehen wir im Bereich des Umweltmonitoring durch die Auswertung multi-temporaler Laserdaten und die Kombination mit Bild- oder Radardaten“, sagt Frederic Petrini-Monteferri. So werten wir derzeit die Stabilität von Hängen zum Schutz von Verkehrsinfrastruktur in Norwegen aus. Durch Vertriebspartnerschaften baut Laserdata derzeit seinen Markt international aus. Die Universität Innsbruck ist über die Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH an dem Spin-off-Unternehmen beteiligt.cf

Fotos: Laserdata (2), Uni Innsbruck (1), istockphoto.com/alexsl (1)


patente & spin-offs

FacELIFTING In vorgefertigten Fassadenelementen für die thermische­ ­Sanierung von Altbauten könnten bald auch ­Wärmepumpen und Lüftungsgeräte integriert sein.

M

it vorgefertigten Fassadenelementen lassen sich Altbauten mit relativ wenig Aufwand sanieren. Forscher um Wolfgang Streicher und Wolfgang Feist vom Arbeitsbereich Energieeffizientes Bauen am Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften gehen nun gemeinsam mit 24 Partner aus Industrie und Wissenschaft der Idee nach, Mikro-Wärmepumpen und Lüftungsgeräte direkt in diese Fassadenelemente zu integrieren und den Platz für die Wärmerückgewinnung zu nutzen.

„Das Ganze soll einen Umfang von 60 mal 60 Zentimeter haben und nicht mehr als 25 Zentimeter tief sein“, sagt Projektmitarbeiter Fabian Ochs, der seit viereinhalb Jahren an der Uni Innsbruck arbeitet. Die technische Lösung soll darüber hinaus auch sehr kostengünstig ausfallen. Die Wärmepumpe wird gemeinsam mit Siko Solar in Jenbach entwickelt, das Lüftungsgerät liefert ein Kärntner Unternehmen. Die neu entwickelten Fassadenmodule werden von der schwäbischen Firma Gumpp & Maier gebaut. Getestet und vermessen werden

Fassadentestmodul am Campus Technik der Universität Innsbruck

die neuen Module am Campus Technik der Universität Innsbruck, wo die Entwicklung auch mithilfe von Simulationen unterstützt wird. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Fassadenelemente zum Test an Gebäuden montiert werden. Der Bedarf an Primärenergie soll mit diesem neuen Ansatz auch bei sanierten Altbauten gegen null gehen. Die Fassadenelemente dämmen das Gebäude auf PassivhausStandard und die Wärmepumpen nutzen die Energie in der Abluft. Die Forscher und Unternehmen wollen mit den industriell vorgefertigten Fassaden fertige Renovierungskits anbieten. „Von der Bauindustrie eingesetzt werden diese Technologien nur, wenn sie wirkungsvoll, zuverlässig und kostengünstig sind“, sagt Ochs. Die Entwicklung wird von der Europäischen Union im Rahmen des Projekts iNSPiRe finanziell unterstützt. Projektkoordinator ist die EURAC in Bozen. Auf den Markt kommen könnte das Baukastensystem bereits 2016.

STI-SPIN-OFF EXPANDIERT Als Spin-off des Forschungsinstituts STI Innsbruck 2007 gegründet, ist die Seekda GmbH weiter auf Expansionskurs. Mit einer umfassenden Internetvertriebslösung für Hoteliers und Zimmervermieter hat das Unternehmen eine interessante Marktlücke gefunden. Hoteliers und Zimmervermieter können mit dem intelligenten IT-Produkt sowohl den Direktverkauf von Hotelzimmern auf der eigenen Homepage als auch die Verwaltung von nahezu unbegrenzt vielen Buchungsplattformen gleichzeitig über ein einziges Interface verwalten. An den Standorten Wien, Innsbruck und Waterloo, Ontario, beschäftigt das Spin-off-Unternehmen inzwischen 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Vorjahr wurde Seekda von einem kanadischen Investor übernommen und erhielt so auch Zugang auf den nordamerikanischen Markt. Inzwischen zählt der IT-Dienstleister über 5000 Hotels zu seinen Kunden und erwirtschaftet einen Umsatz von fünf Millionen Euro.

IT-QUALITÄT & -SICHERHEIT

N

ach einer hervorragend verlaufenen Evaluierung der ersten Projektphase durch eine internationale Jury startet das QE LaB nun in die zweite Phase. Bei der Begutachtung wurden neben wissenschaftlichen Leistungen auch die Marktrelevanz und Management-Aspekte beurteilt. Das am Institut für Informatik der Universität Innsbruck angesiedelte und von Prof. Ruth Breu geleitete Laura Bassi Centre of Expertise für Quality Engineering wurde 2009 gegründet und wird vom Wirtschaftsministerium gefördert. Es bearbeitet das immer wichtiger werdende Thema der Qualität und Sicherheit von vernetzten, kooperativen IT-Systemen der neuen Generation, zum Beispiel die verstärkte Automation im Qualitätsmanagement und aufgabenorientierte Schnittstellen für die beteiligten Akteure. Dabei arbeiten die Forscherinnen und Forscher um Ruth Breu eng mit Unternehmen zusammen. Die beiden Tiroler Partner sind ITH icoserve und AVC. Mit Infineon ist auch ein globaler Player der Halbleiterindustrie und eines der österreichischen Leitunternehmen mit an Bord. Die beiden international agierenden Partnerunternehmen Swiss Life und Porsche Informatik entwickeln komplexe, langlebige und qualitativ hochwertige Softwaresysteme, einerseits für das Management von Lebensversicherungen und andererseits für die Händler des VW-Konzerns.

zukunft forschung 0114

25


Mathematik

Drogen, Herbizide und Mathematik Ein Unkrautvernichtungsmittel verursacht in Südamerika einen Streit zwischen Ecuador und Kolumbien. Der Innsbrucker Forscher Hermann Mena schreitet mathematisch ein.

E

inen Auftrag der etwas anderen Art erhielten der Innsbrucker Wissenschaftler Hermann Mena, PhD und Prof. Peter Benner vom Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg. Hingegen ihrem mathematischen Alltag standen Drogenanbau, Herbizide und Grenzverletzungen in Südamerika auf ihrem Forschungsplan. Um illegale Kokapflanzen zu zerstören, versprühten Flugzeuge in Kolumbien bis 2006 Glyphosat, ein weltweit häufig verwendetes Mittel zur Unkrautvernichtung, weswegen es wiederholt zu Spannungen zwischen Ecuador und Kolumbien kam. Die Angst, dass sich das Herbizid auch über Kolumbiens Grenzen hinweg ausbreiten und Schaden verursachen könnte, wurde von der Politik sowie den Einwohnerinnen und Einwohnern von Ecuador geteilt. „Glyphosat ist ein besonders starkes Herbizid, das nicht nur die Kokapflanzen, sondern alles vernichtet, was es berührt“, erklärt Mena. Aufgrund gesundheitlicher Beschwerden der an der Grenze lebenden Einwohner unterzeichneten Kolumbien und Ecuador ein Abkommen, das die Verbreitung von Glyphosat auf zehn Kilometer zur Landesgrenze untersagt. Augenzeugenberichten zufolge soll der Vertrag so nicht

zur person Hermann Mena promovierte im Jahr 2007 als erster Mathematiker in Ecuador. Nach einer Postdoc-Stelle an der Universität Chemnitz kehrte er als Außerordentlicher Professor in seine Heimat zurück. Mena lernte und lehrte an vielen internationalen Universitäten, so wurde er etwa als erster Wissenschaftler aus Ecuador eingeladen, am Massachusetts Institute of Technology zu unterrichten. Seit 2013 arbeitet Mena an der Uni Innsbruck. Seine Forschungsinteressen gelten der Optimierung von weitläufigen Kontrollproblemen, wie der Berechnungen von Überflutungen, numerischen Analysen und Simulationen, Visualisierungen und Bildgebungen, Matrix-Gleichungen, parallelen und verteilten Systeme sowie der Modellierung von Unsicherheit und Vagheit in der Ökonomie.

26

zukunft forschung 0114

Fotos: Andreas Friedle (1), Hermann Mena (3)


Mathematik

Glyphosat Glyphosat gehört zu der Gruppe der Phosphonate und ist eine der biologischen Hauptkomponenten einiger Breitbandherbizide. Unter dem Namen „Roundup“ kam es 1974 auf den Markt und ist das weltweit meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel. Glyphosat blockiert ein für die Proteinsynthese in Pflanzen zuständiges Enzym und dringt in alle Bestandteile der Pflanze ein. Im Vergleich zu anderen Herbiziden wird Glyphosat nach kürzester Zeit im Boden absorbiert und kann daher schon nach wenigen Wochen nicht mehr nachgewiesen werden.

eingehalten worden sein, weiß der Mathematiker: „Die Einwohnerinnen und Einwohner gaben immer häufiger an, die Flugzeuge selbst gesehen zu haben. Sie konnten beobachten, dass diese viel zu nahe an der Grenze geflogen sind.“

Mathematik in den Zeugenstand

Um die Übergriffe zu stoppen, reichte Ecuador 2007 eine Klage beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag ein. Da es sich bei Glyphosat um einen Stoff handelt, der binnen weniger Wochen im Boden absorbiert wird und so nicht mehr nachweisbar ist, konnten die Vorwürfe nur schwer bestätigt werden. Alternative Herangehensweisen waren daher besonders erwünscht. Um die Grenzverletzungen von Kolumbien zu beweisen, bewilligte Ecuador vier Forschungsprojekte, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Herbizid Glyphosat und dessen möglicher Ausbreitung und Folgen auseinandersetzten. Untersucht wurden die Auswirkungen des Herbizids auf Menschen, Amphibien, Boden und Pflanzen. Hermann Mena reichte ein Projekt ein, dessen Ziel es war, die Ausbreitung von Glyphosat entlang der Grenze mit Hilfe eines speziell entwickelten Computers und mathematischen Berechnungen numerisch zu simulieren. „Eine numerische Simulation war hier der einzige Weg, um eine internationale Auseinandersetzung zwischen beiden Ländern zu verhindern“, so Mena. Mit den Berechnungen sollte dargestellt werden, wie und ob Glyphosat theoretisch auch nach Ecuador gelangen kann, wobei vor allem zwei physikalische Größen berücksichtigt wurden: die Diffusion, eine zufällige Bewegung, und die Konvektion, der Transport durch Luftströmungen. Für Mathematiker ist diese Art der Modellberechnung keine Besonderheit, denn dafür werden bereits sogenannte Konvektions-Diffusions-Modelle genützt. Die numerischen Gleichungen solcher Mo-

delle beschreiben, wie Teilchen durch zufällige Bewegungen oder durch großräumige Strömungen durcheinanderwirbeln und sich so ausbreiten. Aufbauend auf den internationalen Richtlinien zur Ausbringung von Unkrautvernichtungsmitteln per Flugzeug, wurden in der Literatur bereits genaue Anleitungen für diese Art der mathematischen Darstellungen veröffentlicht. Mena erläutert, dass diese Angaben für seine Arbeit nur bedingt hilfreich waren: „Auch wenn die mathematische Berechnung der Verbreitung der Tröpfchen Standard ist, so wurde noch nie eine Simulation unter solch schwierigen Bedingungen, wie wir sie an der Grenze vorgefunden haben, angefertigt.“ Notwendige Angaben wie Höhe und Geschwindigkeit des Flugzeuges sowie die Konstruktion der Düsen, durch die das Mittel gespritzt wird, wurden den Wissenschaftlern falsch übermittelt oder gänzlich verwehrt, weshalb sie sich auf Abschätzungen und Literaturwerte verlassen mussten. Um die enorme Datenmenge, die aus den untersuchten Gebieten resultierte, zu komprimieren, wurden hocheffiziente numerische Methoden angewendet. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen konnten die Forscher mit ihren mathematischen Simulationen in ausgewählten Grenzregionen zeigen, wie sich die Streuweite von Glyphosat entwickelt und dass diese weiter reicht, als von Kolumbien angegeben wurde.

Wissenschaftliche Entwicklungshilfe

Trotz der vagen Aussagen war das Projekt in vielerlei Hinsicht erfolgreich. „In der Geschichte von Ecuador war es das erste Mal, dass ein Grundlagenforschungsprojekt finanziert wurde“, freut sich Mena. Mit einem Teil der finanziellen Mittel konnte der Mathematiker das erste leistungsfähige Rechenzentrum für Simulationen an der Universität von Quito aufbauen. Hermann Mena freut sich: „Dies allein ist schon ein großer Erfolg für das Land!“ Aufgrund der starken politischen Involvierung war das Projekt für die Wissenschaftler eine Gratwanderung. Der Mathematiker ist stolz: „Es ist schön zu sehen, dass mathematische Werkzeuge helfen, eine soziale und politische Krise zu überwinden.“ Dass Ecuador die Klage am Internationalen Gerichtshof im Jahr 2013 zurückzog, war für Mena sehr erfreulich, denn erst jetzt dürfen die Ergebnisse der Simulation, wie sie bereits in einem Buch zusammengefasst wurden, publiziert werden. Für den Mathematiker war die Arbeit aber auch auf einer nichtwissenschaftlichen Ebene erfolgreich: „Die Aufmerksamkeit für das Problem an der Grenze wurde verstärkt, und damit werden alle Beteiligten vorsichtiger.“  dp

Grenzeinsatz 1 2

1: Schematische Darstellung der Wirbelschleppe hinter dem Flugzeug. Durch den Auftrieb entstehen an den Tragflächen Luftwirbel, die die Ausbreitung von Glyphosat beeinflussen. 2: Grenzgebiet zwischen Kolumbien und Ecuador. Ein Abkommen sollte die Verbreitung von Glyphosat nahe der Grenze verbieten. 3: Auf der Karte sind die Anbaugebiete von Kokapflanzen (blau) und von Schlafmohn (rot) eingezeichnet. Die Grenze zu Ecuador verläuft im Südwesten des Landes, wo sich der Anbau konzentriert. 3

zukunft forschung 0114

27


germanistik

Forschen im Literaturarchiv Das Brenner-Archiv feiert dieses Jahr sein fünfzigjähriges Bestehen. Als Forschungsinstitut der Universität leistet es einen wertvollen Beitrag zur Aufarbeitung der österreichischen und der Tiroler Kulturgeschichte.

A

m Anfang stand die Frage: Was soll mit dem Nachlass von Ludwig von Ficker passieren?“, sagt Dr. Anton Unterkircher. Er ist einer von derzeit fünf fest angestellten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Brenner-Archivs, das dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Die Existenz des Brenner-Archivs in Innsbruck beantwortet diese Eingangsfrage: „Damals wäre naheliegend gewesen, den Bestand der Nationalbibliothek in Wien zu überlassen. Prof. Eugen Thurnher, 1964 am Institut für Germanistik, setzte sich aber stark dafür ein, den Nachlass in Innsbruck an die Universität zu geben. Und er hat sich durchgesetzt, die Republik hat den Bestand von Ludwig von Ficker – er hat damals noch gelebt – gekauft und der Universität überlassen“, erzählt Unterkircher. Damals eines der ersten Literaturarchive im österreichischen Raum, war das Brenner-Archiv seither auch Vorbild für mehrere ähnliche Gründungen in den anderen Bundesländern. Heute ist das Brenner-Archiv als literarisches und kulturhistorisches Forschungsinstitut und zugleich als Archiv fest verankert. Zum Nachlass von Ludwig von Ficker kamen im Lauf der Zeit 232 weitere Sammlungen, Vorlässe und Nachlässe unterschiedlicher Personen hinzu.

28

zukunft forschung 0114

Wachsende Forschungsfelder

Der indirekte Archivgründer Ludwig von Ficker war Herausgeber der Kulturzeitschrift „Der Brenner“, die zwischen 1910 und 1954 – mit einer Unterbrechung in der Zeit des Nationalsozialismus – erschien. Sein Nachlass, das Redaktionsarchiv der Zeitschrift, ist Namensgeber des Archivs. „Der ‚Brenner’ kann als eine Art WestAnalogie zu Karl Kraus’ ‚Fackel‘ gesehen werden. Fickers Leistung als Herausgeber bestand darin, schriftstellerische Talente und theoretische Positionen durch Veröffentlichungen in die kulturelle Diskussion einzubringen“, erklärt Dr. Annette Steinsiek. Sie hat kürzlich ein FWF-Projekt zur Schriftstellerin Christine Busta abgeschlossen. „Ficker selbst öffnet uns durch seine Korrespondenz mit bekannten Kulturschaffenden immer neue Forschungsfelder“, sagt sie. So liegen im Brenner-Archiv unter anderem Briefwechsel zwischen Ficker und Paul Celan, Martin Heidegger, Christine Lavant, Rainer Maria Rilke, Georg Trakl und auch mit Christine Busta. Bustas Nachlass haben im Jahr 2007 ihre Erben dem Brenner-Archiv als Schenkung übergeben. Mit wachsenden Forschungsaufgaben begann sich das Archiv vom Institut für Germanistik zu emanzipieren, auch wenn es nach wie vor eng mit diesem verbunden ist. 1979 wurde das BrennerArchiv zum eigenständigen Forschungsinstitut erhoben. „Durch

Fotos: Brenner-Archiv (3), Florian Lechner (1), Andreas Friedle (1)


germanistik

v.li.: Das Archiv im Wandel der Zeit: 1964 in Mühlau, heute, im Jahr 1988; Ludwig von Ficker; das Brenner-Archiv-Team: Anton Unterkircher,­ Annette Steinsiek, Christine Riccabona, Erika Wimmer, Ursula Schneider

diese ‚Umwidmung’ hat sich der Fokus auf die Forschung verstärkt­ möglichkeiten zu Georg Trakl auf ein neues Niveau gehoben hat; – Forschung ergibt Forschung, buchstäblich, indem man im einen die Biografie des Südtiroler Philosophen Carl Dallago und vieles Projekt auf Fragen trifft, die einem Folgeprojekt Impulse geben könmehr. Mit dem Lexikon „Literatur in Tirol“ und der „Literatur-Landnen“, sagt Annette Steinsiek. „Der Busta-Nachlass, aus dem sich das Karte Tirol“ haben Forscherinnen und Forscher des Archivs auch Projekt ergeben hat, ist nicht zuletzt deshalb in Innsbruck, weil wir online frei zugängliche Portale geschaffen, die einen umfassenden den Kontakt mit den Verwandten wegen eines FWF-Projekts zu Überblick über (nicht nur) die Tiroler Literaturlandschaft bieten. Christine Lavant gesucht hatten“, ergänzt sie. An die vierbändige „Viele unserer Forschungsprojekte haben in letzter Konsequenz eiAuswahledition der Briefe von und an Ludne Verbindung mit dem ‚Brenner’ und mit wig (von) Ficker (1986–1996) etwa schließt Ludwig von Ficker. Nicht zuletzt das zeigt „Eine Aufgabe für die nun ein FWF-Projekt an, das sich um Volldie große Bedeutung des ‚Brenner’ für die ständigkeit der Briefe bemüht und die VerKulturlandschaft des 20. Jahrhunderts“, ­nächsten Jahre ist sicher mittlertätigkeit Fickers darstellen wird. sagt Christine Riccabona. Im Herbst findet der Umgang mit der Mit ihrer Forschung leisten die Mitarin Kooperation mit dem Landestheater eine beiterinnen und Mitarbeiter des Brenner­digitalen Welt.“  Anton Unterkircher Veranstaltung zum 60. Todestag des SchriftArchivs auch einen bedeutenden Beitrag stellers und Zeichners Fritz von Herzmazur Aufarbeitung der Kulturgeschichte des novsky-Orlando statt, dessen Nachlass im Tiroler Raums: „In vielen Projekten eröffnen sich neue Perspektiven Brenner-Archiv aufbewahrt wird. Seine Werke wurden in zehn Bänauf die kulturelle Überlieferung, und es lassen sich andere Facetden in den Jahren 1983 bis 1994 herausgegeben. Ein FWF-Projekt zu ten gängiger Vergangenheitsbilder zutage fördern“, sagt Christine Joseph Zoderer ist vor Kurzem bewilligt worden. Riccabona, die gemeinsam mit Anton Unterkircher das Lexikon Künftige Herausforderungen „Literatur in Tirol“ aufgebaut hat und weiterhin betreut. Das BrenDie Materialität der Nachlässe ändert sich mit den Jahren: Von alten ner-Archiv wird als Literaturarchiv auch von der Tiroler LandesTonbändern bis hin zu Festplatten der jüngeren Generation muss regierung getragen, als Archiv für den Tiroler Raum einschließlich alles der Langzeitarchivierung zugeführt werden. „Eine Aufgabe Südtirols. 1997 übersiedelte das Brenner-Archiv an den heutigen für die nächsten Jahre ist sicher der Umgang mit der digitalen Welt: Standort in der Josef-Hirn-Straße. Dieser Umzug markiert auch Zum einen geht es da um die Digitalisierung unserer Archivalien, die Gründung des dem Archiv angegliederten „Literaturhaus am andererseits auch um künftige Nachlässe selbst, da sich die Arbeit Inn“, das auch für öffentliche Veranstaltungen des Archivs genutzt einer Schriftstellerin, eines Schriftstellers durch Computer natürwird. „Dieser Umzug hat uns deutliche Sichtbarkeit gebracht, und lich verändert hat“, sagt Anton Unterkircher. Am 13. Juni findet im mit dem Literaturhaus kommen wir der Aufgabe, die Ergebnisse Brenner-Archiv eine Tagung zum 50-jährigen Bestehen des Archivs unserer Arbeit auch der Öffentlichkeit zu vermitteln, besser nach“, mit dem Titel „Erster Weltkrieg: Attraktion und Trauma“ statt. Teil sagt Anton Unterkircher. dieser Tagung wird auch ein öffentliches Interview mit den beiden Im Lauf der Jahre wurden zahlreiche große Projekte abgeschlosbisherigen Leitern des Archivs, Prof. Walter Methlagl (1964 bis 2001) sen: etwa eine Wittgenstein-Edition, die zu weiteren Arbeiten zu und Prof. Johann Holzner (2001 bis 2013) sein. Die Position des InstiLudwig Wittgenstein geführt hat, darunter eine elektronische Auftutsleiters ist derzeit nur interimistisch besetzt, noch 2014 soll aber arbeitung des Gesamtbriefwechsels des Philosophen; die histoder neue Leiter bzw. die neue Leiterin gefunden sein.  sh risch-kritische „Innsbrucker Trakl-Ausgabe“, die die Forschungs-

zukunft forschung 0114

29


Literaturwissenschaft

Ein interdisziplinäres und internationales Team untersucht „Alternative Formen der Sexualität in der rumänischen Literatur nach 1945“.

Neuland betreten Ein Forscherinnenteam aus Österreich und Rumänien nähert sich auf verqueere Weise der rumänischen Nachkriegsliteratur.

E

s mutet etwas eigen an, in Innsbruck das Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik zu besuchen, um ein Gespräch über ein Forschungsprojekt zum Thema „Alternative Formen der Sexualität in der rumänischen Literatur nach 1945“ zu führen. Etwas klarer wird es, wenn die Gesprächspartnerin Kordula Schnegg erzählt, dass sie sich in ihrer Habilitation mit Literatur und dem Thema Geschlechtertransgression beschäftigt. „Es geht zwar um eine andere Zeit und um andere Genres, ich versuche aber auch hier, das Tabuisierte zu finden“, sagt Schnegg. Und Tabuisiertes finden will in den nächsten zwei Jahren eine interdisziplinäre und internationale Forscherinnengemeinschaft – in der rumänischen Literatur.

interdisziplinär

„Es hat mit einer Anfrage unserer Kolleginnen von der Universität Cluj angefangen. Sie haben sich an Kolleginnen im Innsbrucker Brenner-Archiv gewandt, ob es nicht die Möglichkeit gäbe, in einem gemeinsamen Projekt das Schaffen einer bestimmten Gruppe von rumänischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern zu untersuchen“, erinnert sich die Forscherin. Konkret geht es um jenes der sogenannten LGBT – Lesbians, Gays, Bisexuals, Transgenders – oder Texte, die queere Stoffe, Motive oder Themen aufweisen. Das „Ausbrechen aus Konventionen“ in der Literatur aufzudecken, soll mit dem methodischen Repertoire der Queer Studies erfolgen. „Queer Studies“, sagt Schnegg, „beschäftigen sich mit der Frage der Vorstellungen von Geschlecht und des sexuellen Begehrens, sie

30

zukunft forschung 0114

hinterfagen Sexualität und wie sie konstruiert sind.“ Und zwar auf interdisziplinärer Ebene. Das Forschungsfeld umfasst Literaturtheorie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Philosophie und Psychologie und andere wissenschaftliche Disziplinen. Von der Anfrage war es nicht weit zur interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung, der Kordula Schnegg und die Kolleginnen vom Innsbrucker Brenner-Archiv angehören: „Auch durch diese Plattform verfügen wir einerseits über viel und gute Fachliteratur zu Methodologie und Theorie, andererseits über unterschiedlichste Kompetenzen in diesem Bereich.“ Gemeinsam stellten die Forscherinnen aus Innsbruck und Cluj dann einen Antrag beim Österreichischen Austauschdienst, der das Projekt genehmigte. „Das ist für uns Neuland“, gibt Schnegg zu. Neuland, das im Mai im Brenner-Archiv nicht nur symbolisch betreten wurde. Das internationale Forscherinnenteam traf sich zum ersten Mal persönlich, den Auftakt zu einer intensiven Arbeitswoche bildete ein Literaturhaus-Abend zu Oskar Pastior. Der rumäniendeutsche Lyriker gilt als Vertreter der experimentellen Poesie, seine Homosexualität wurde erst nach seinem Tod bekannt. Welche bisher unbeachteten Codes Pastior dafür in seiner Fiktion gefunden hatte, soll durch das rumänisch-österreichische Projekt geklärt werden. ah v.li. Ursula Schneider (Forschungsinstitut Brenner-Archiv), Heike Raab (Institut für Erziehungswissenschaft), Annette Steinsiek (Brenner-Archiv), Ursula Wittstock (Universität Cluj/Klausenburg/Kolozsvár), Verena Stross (Universität Cluj/Klausenburg/Kolozsvár), Kordula Schnegg (Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik), Lucia Gorgoi (Universität Cluj/Klausenburg/Kolozsvár). Nicht im Bild: Sabine Schrader (Institut für Romanistik)

Fotos: Andreas Friedle (1), ESO/C. Malin, christophmalin.com, Innsbruck (1)


Astrophysik

TIROLER ASTRO-SOFTWARE Im Auftrag der Europäischen Südsternwarte­ ESO haben Astrophysiker­ Computer­programme entwickelt, mit ­denen Beobachtungen­auf der Erde sehr viel effizienter­durchgeführt werden können.

W

enn Astronomen Himmelskörper von der Erde aus beobachten, ist die Erdatmosphäre ihr größter Feind. Um den Einfluss der Luftschichten zu korrigieren, mussten Wissenschaftler bisher weitere Beobachtungen durchführen und so ihre Messungen kalibrieren. Diese Vorgehensweise hat Nachteile, weil sich die Atmosphäre ständig ändert und zusätzliche Beobachtungszeiten hohe Kosten verursachen. „Eine Betriebsstunde am Very Large Telescope auf dem Cerro Paranal in Chile kostet zwischen 7000 und 10.000 Euro“, erzählt Prof. Stefan Kimeswenger vom Institut für Astro- und Teilchenphysik. Sein Team hat nun im Auftrag der Europäischen Südsternwarte ESO eine Software entwickelt, mit der Beobachtungen nicht nur genauer geplant, sondern auch wesentlich effizienter durchgeführt werden können. Zusätzliche Beobachtungen für die Kalibrierung sind seither nicht mehr so oft notwendig.

COMPUTERMODELLE

Die neuen Programme basieren auf physikalischen Computermodellen der Atmosphäre, die die Wechselwirkung des Lichts mit den Molekülen oder Aerosolpartikeln in der Luft berücksichtigen. Auch werden computergestützte Verfahren eingesetzt, um diese Modelle und andere Referenzdaten an die beobachteten Daten der Himmelsobjekte anzupassen. „Die in Innsbruck entwickelten Softwareprodukte werden mittlerweile nicht nur an bestehenden Einrichtungen eingesetzt, sondern dienen auch zur Vorbereitung der nächsten Generation von Messgeräten am im Bau befindlichen European Extremely Large Telescope (E-ELT)“, sagt Prof. Kimeswenger. Dieses Großteleskop soll 2022 in Betrieb gehen und wird mit einem Spiegeldurchmesser von 39 Metern das weltweit größte seiner Art sein. Nach ausführlichen internen Studien zur Qualität und einem aufwändigen Prüfungsverfahren durch die ESO wurde das Tiroler Softwarepaket im April der astronomischen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt. „Damit wurde ein großer Schritt für die internationale Sichtbarkeit der Arbeitsgruppe in Innsbruck getan“, ist Stefan Kimeswenger stolz. „Aber vielmehr wurde mit diesem Projekt auch die Basis für weitere Forschungen in diesem Grenzge-

biet zwischen Astronomie, Geophysik und Atmosphärenforschung geschaffen. Die Arbeiten werden in einem eben begonnenen FWFForschungsprojekt von uns weitergeführt“, so der in der Zwischenzeit auch an der Universidad Católica del Norte in Chile und damit auf beiden Kontinenten forschende Projektleiter.  cf

ESO-BEITRITT Die Europäische Südsternwarte (ESO) wurde vor 52 Jahren gegründet und betreibt in der chilenischen Atacamawüste mit die größten erdgebundenen Teleskope der Welt: die beiden optischen Sternwarten Cerro Paranal (2600 m) und LaSilla (2400 m) sowie die hochspezialisierte Antennenanlage ALMA. Beim Beitritt Österreichs zur ESO im Jahr 2008 wurde vereinbart, dass ein Teil der Beitrittsgebühr als Forschungsleistung eingebracht werden kann. Für die Entwicklung der neuen Software wurden 1,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

zukunft forschung 0114

31


BIOLOGIE

Alpine geschichten des Einwanderns Die Steppengebiete der Alpen stehen im Fokus von Peter Schönswetter und Florian Steiner. Mit neuesten Analysemethoden wollen der Botaniker und der Ökologe erstmals fachübergreifend die Herkunft von Flora und Fauna dieser inneralpinen Trockengebiete klären.

Florian Steiner und Peter Schönswetter (v.li.) ­arbeiten mit neuesten DNA-Sequenziermethoden­ – dem Next-Generation-Sequencing.

W

enn man von den Alpen spricht, so ist allgemein bekannt, dass es hier oberhalb der Waldgrenze eine große Artenvielfalt gibt. Aber auch in den Tieflagen gibt es artenreiche Gebiete. Die artenreichsten sind die Steppen“, erklärt Prof. Peter Schönswetter vom Institut für Botanik der Universität Innsbruck. „Diese sind im Vergleich zu den großen Steppengebieten Osteuropas und Südrusslands zwar sehr klein, sie haben aber eine ähnliche Ausstattung an Tieren und Pflanzen.“ Die Steppengebiete der Alpen, wie der Vinschgau in Südtirol, zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr trocken sind. Weitere inneralpine Steppengebiete sind beispielsweise das Wallis, das Aostatal und das Tiroler Inntal. „Die Täler sind durch sehr hohe Gebirge von den hereinkommenden Wetterfronten abgeschirmt,

32

zukunft forschung 0114

wodurch die Niederschlagsmengen hier sehr gering sind. Im trockensten Gebiet des Vinschgaus beträgt der durchschnittliche Jahresniederschlag nur 481 Millimeter“, beschreibt Schönswetter. Gemeinsam mit dem Ökologen Assoz.-Prof. Florian Steiner will er im Rahmen eines vom FWF geförderten Projekts Fauna und Flora dieser Gebiete näher untersuchen.

Besiedlungsgeschichte

Konkret interessiert die Wissenschaftler, wie Flora und Fauna in die inneralpinen Steppen gekommen sind. „Man weiß, dass viele der dort beheimateten Arten aus Asien kommen. Was wir nicht wissen, ist, ob sie nach der Eiszeit jedes Tal unabhängig ­voneinander besiedelt haben oder ob es einen genetischen Aus-

Fotos: Andreas Friedle (1), Barbara Thaler-Knoflach (1), Božo Frajman (1), Peter Schönswetter (1)


BIOLOGIE

Links: Ein Überblick über die inneralpinen Trockentäler, die im Rahmen des Projekts untersucht werden. Oben: Atypus muralis (Tapezierspinne) und Euphorbia segueriana (Steppen-Wolfsmilch) sind zwei Steppenarten, deren Besiedlungsgeschichte die Wissenschaftler klären wollen.

tausch über die Barriere des Alpenhauptkamms hinweg gegeben senpaaren. Bei insgesamt 700 Individuen wären die Datenmengen hat“, verdeutlicht Florian Steiner eine der konkreten Fragestelviel zu groß, um sie zu erfassen. Aus diesem Grund werden wir lungen im Projekt. Im letzten glazialen Maximum vor rund 20.000 einen repräsentativen Ausschnitt der Genome analysieren“, erkläJahren war der Vinschgau mit einer 2000 Meter dicken Eisschicht ren die Wissenschaftler. Dazu verwenden sie eine Methode, die bedeckt. „Ob die Steppenarten die inneralpinen Trockentäler nach es ihnen mithilfe von Enzymen ermöglicht, das Genom zu zerstüder Eiszeit vom jeweils nächstgelegenen Alpenrand wiederbesieckeln und korrespondierende Teile herauszufischen. „Diese Teile delt haben oder ob sich während der Eiszeit irgendwo eine Refuwerden dann mittels Next-Generation-Sequencing untersucht.“ gialpopulation gehalten hat, von der ausgehend sie sich nach und Die Daten dieser Analysen – 700 Individuen werden auf über nach über die Alpen ausgebreitet haben, ist bis heute nicht beant10.000 Marker zu je 150 Basenpaaren untersucht – werden dann wortet“, so Schönswetter. Da die inneralpinen Trockentäler mittlerbioinformatisch ausgewertet. „Diese Menge wäre noch vor einiweile durch Aufforstung und Aufgabe der Bewirtschaftung stark gen Jahren weder finanziell noch zeitlich durchführbar gewesen. gefährdet sind, spielt diese Frage auch eine große Rolle für den Die Datenmengen, die wir hier bekommen, sind enorm. Da wir Naturschutz: „Wenn unsere Studie ergibt, beide keine Experten im Bereich Bioinfordass sich die Arten von Tal zu Tal genetisch matik sind, arbeitet auch ein Bioinformatistark unterscheiden, sind die einzelnen Poker im Projektteam mit“, so Florian Steiner. „Uns interessiert, ob sich pulationen natürlich schützenswerter, als Neben wissenschaftlichen Mitarbeitern an die Pflanzen und Tiere wenn sie genetisch fast ident sind“, erläuder Universität Innsbruck werden die beitert der Botaniker Schönswetter. den auch von nationalen und internatioeinzeln­und zufällig in den Beantworten wollen die Wissenschaftnalen Experten unterstützt. „Ein Kollege ­inneralpinen Trockengebieten von der Universität Wien stellt uns seine ler diese und andere Fragen mithilfe neuester DNA-Sequenziermethoden – angesiedelt haben.“  Florian Steiner Expertise im Bereich Next-Generationdem Next-Generation-Sequencing. Die Sequencing bei Pflanzen zur Verfügung, Biologen haben für ihre Untersuchungen eine Kollegin in Madrid ist auf die Datenvier Pflanzen- und drei Tierarten ausgewählt, die sie sowohl in auswertung spezialisiert und ein Partner in Lausanne unterstützt den inneralpinen Steppengebieten als auch in Trockengebieten uns bei den Habitatmodellierungen“, ergänzt Schönswetter. HaDeutschlands und in den großen Steppen in Ostösterreich, der bitatmodellierungen – hier die Rekonstruktion der Verbreitung ungarischen Tiefebene, Bulgarien, Rumänien, der Türkei, Kasachder einzelnen Arten in der Vergangenheit – spielen auch eine stan und Kirgistan sammeln werden. Untersucht werden eine Rolle für eine weitere Frage, die die Wissenschaftler im Rahmen Federgrasart, eine Wolfsmilchart und zwei Schmetterlingsblütler des Projekts beantworten wollen. „Da wir vier Pflanzen- und drei sowie eine Spinnen-, eine Ameisen- und eine Heuschreckenart. Tierarten untersuchen, kann man von einer ökologischen Gemein„Bei der Auswahl der Pflanzen und Tiere spielten einige Faktoren schaft sprechen“, erklärt Florian Steiner. „Uns interessiert, ob sich eine Rolle: Wir haben Arten gewählt, die ausschließlich auf Stepdie Pflanzen und Tiere einzeln und zufällig in den inneralpinen penlebensräume beschränkt sind und deren Lebensstrategien sich Trockengebieten angesiedelt haben oder ob sie gemeinsam als eideutlich unterscheiden“, beschreibt Florian Steiner. ne ökologische Gemeinschaft gewandert sind.“ Diese Frage ist eine alte Frage der Biogeografie, die bis heuDatenflut te nicht ausreichend beantwortet werden konnte. Einen Grund Um nicht das gesamte Genom der gesammelten Pflanzen und dafür sehen die beiden Wissenschaftler auch in der immer stärTiere – insgesamt 700 Individuen – untersuchen zu müssen, werkeren Spezialisierung innerhalb der Biologie: „Eine vergleichbare den die Biologen genetische Marker festlegen, anhand derer sie Zusammenarbeit zwischen Tier- und Pflanzenexperten gab es in die einzelnen Proben abgleichen. „Die Genomgrößen der ausgediesem Umfang noch nie. Wir hoffen, dass unser gemeinsamer sr wählten Arten reichen von 500 Millionen bis zehn Milliarden BaAnsatz hier Klarheit schaffen kann.“ 

zukunft forschung 0114

33


mineralogie

MULTITALENT 98 Prozent der festen Materie unseres Planeten bestehen aus Kristallen, doch ist die häufigste Erscheinungsform von Festkörpern in der öffentlichen Wahrnehmung kaum präsent.

D

ass ausgerechnet das Jahr 2014 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Kristallografie ernannt wurde, ist kein Zufall: Vor genau 100 Jahren erhielt Max von Laue den Physik-Nobelpreis für seine Entdeckung, dass Röntgenstrahlen an Kristallen gebeugt werden können. Die daraus resultierenden Beugungsmuster ermöglichen Rückschlüsse auf die Anordnung der Atome in festen Körpern und damit auch auf deren Kristallstruktur.

Allgegenwärtige Kristalle

„Viele Menschen assoziieren mit Kristallen in erster Linie natürliche Edelsteine – eine besonders spektakuläre Erscheinungsform der Kristalle“, sagt der Mineraloge Prof. Volker Kahlenberg vom Institut für Mineralogie und Petrografie. „Man muss aber bedenken, dass die überwiegende

Zahl aller Gesteine unseres Planeten aus Kristallen besteht, aber nicht immer sind sie mit freiem Auge sichtbar.“ Auch in der Industrie spielen kristalline Verbindungen eine wichtige Rolle: Keramische Werkstoffe wie z.B. Porzellan, Zemente, viele pharmazeutische Produkte, Silizium für die Mikrochips sowie Stähle und andere wichtige Legierungen bestehen aus Kristallen. Ferner können hochkomplexe organische Moleküle wie Proteine und sogar Viren zur Aufklärung ihrer Struktur kristallisiert werden. Darüber hinaus sind viele Gebrauchsgüter des täglichen Lebens wie Kochsalz oder Zucker kristallin. Im menschlichen Körper spielen Kristalle ebenso eine zentrale Rolle: „Wesentliche Komponenten unseres Skeletts – nämlich Zähne und Knochen – bestehen aus kleinen miteinander verwachsenen Kristallen“, erklärt Kahlenberg. Da die kristalline Zusammen-

2014 steht ganz im Zeichen des Kristalls, der auch an der Universität Innsbruck in vielen Forschungsbereichen eine wichtige Rolle spielt.

34

zukunft forschung 0114

Fotos: Andreas Friedle (1), Preformulation and Polymorphism Group (3)


mineralogie

setzung von Materialien so allgegenwärtig ist, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Kristallografie in Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle spielt: „Kristallografie ist stark interdisziplinär und unterstützt wichtige Bereiche in Wissenschaft und Technik“, sagt Kahlenberg. Kristalle stehen auch an der Uni Innsbruck im Fokus der Forschungsarbeiten verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen wie Chemie, Pharmazie, Molekularbiologie oder Physik. Die Arbeitsgruppe für angewandte Mineralogie und Kristallografie betreibt nicht nur Grundlagenforschung, sondern arbeitet auch an konkreten Fragestellungen bzw. Forschungszielen in Kooperation mit Unternehmen wie Sandoz, Tyrolit, Steka und Swarowski. „Hier geht es insbesondere um die Entwicklung und Charakterisierung von neuen oder die Adaptierung von bereits bestehenden Werkstoffen, die die spezifischen Produktvorgaben der Unternehmen erfüllen sollen“, so Kahlenberg. In der Grundlagenforschung widmet sich die Arbeitsgruppe vor allem den Aspekten Druck und Temperatur. „Uns interessiert, was mit einzelnen Kristallen oder auch polykristallinen Verbindungen geschieht, wenn sie sehr hohen oder tiefen Temperaturen ausgesetzt werden“, schildert Kahlenberg. Er betont die Wichtigkeit dieser Untersuchungen besonders für die Beschreibung des Verhaltens von keramischen Werkstoffen, Bindemitteln oder Schlacken.

Wandelbare Kristalle

Arzneimittel bestehen meist aus kristallinen Stoffen, die unter bestimmten Bedingungen unterschiedlichste Formen annehmen können. Pharmazeuten um Prof. Ulrich Griesser vom Institut für Pharmazie sind dieser „Verwandlungskunst“ seit vielen Jahren auf der Spur. Ein und derselbe Stoff kann bei gleichbleibenden chemischen Bausteinen unterschiedliche Festzustände und somit verschiedene Kristallformen ausbilden. Dieses als Polymorphie bezeichnete Phänomen stellt die Wissenschaft vor große Herausforderungen und ist gerade in der Herstellung von Arzneistoffen von Relevanz. „Wir wissen heute, dass mehr als die Hälfte aller uns in der Pharmazie bekannten Wirkstoffe in mehreren Kristallformen auftreten können. Diese verschiedenen Erscheinungsformen müssen in der Entwicklung von Arzneistoffen sehr genau berücksichtigt werden, da sie Einfluss auf die Eigenschaften und Wirksamkeit der Arzneien nehmen können“, erklärt Griesser. Die Herstellung von Medikamenten umfasst daher viel mehr als nur die Beschreibung der chemischen Zusammensetzung der Substanz und ihrer Wirkung im Körper.

Die Aufnahme zeigt zwei Kristallisationsformen von Barbital, einem Schlafmittel, das vor über 100 Jahren unter dem Namen Veronal auf den Markt kam. Die mikroskopische Aufnahme mit polarisiertem Licht hat Neslihan Zencirci angefertigt. Die Substanz wurde dazu in einer Dimethylformamid-Lösung unkristallisiert, über dem Schmelzpunkt aufgeheizt und rasch abgeschreckt. Diese von Doris Braun angefertigte Aufnahme zeigt die Kristallisation einer der heute am häufigsten eingesetzten Antioxydanzien. Das unter der Bezeichnung E 321 in Lebensmitteln, aber auch in Kosmetika und Verpackungen eingesetzte Butylhydroxytoluol (BHT) verhindert Oxidationsprozesse und hemmt so Veränderungen der Produkte durch den Sauerstoff in der Luft.

Je nach Kristallstruktur weisen die Wirkstoffe verschiedene Festkörpereigenschaften auf, die sich bei unterschiedlichen Feuchte-, Temperatur- oder Druckbedingungen verändern können. „Manche Formen lassen sich beispielsweise besonders gut oder besonders schlecht in Wasser lösen, andere wiederum ändern ihre Kristallstruktur, wenn sie vermahlen werden oder großen Kompressionen ausgesetzt sind“, nennt Griesser einige Beispiele. Polymorphe Veränderungen können somit zu großen Problemen in einzelnen Produktionsschritten der Arzneien führen. „Denn unter Umständen nehmen die Stoffe im Zuge verschiedener Vorgänge im Herstellungsprozess neue Kristallformen an und haben nicht mehr die gewünschte oder im Extremfall gar keine Wirkung mehr“, sagt der Pharmazeut. Bis heute ist es kaum möglich vorherzusehen, welche und wie viele kristalline Strukturen eine chemische Verbindung hervorbringen kann. „Polymorphie bringt die Naturwissenschaft im Moment noch an ihre Grenzen, computerunterstützt können wir mittlerweile bei weniger komplexen Molekülen schon Vorhersagen treffen“, sagt Griesser. Er verweist auf Erfolge der Hertha-FirnbergStipendiatin Dr. Doris Braun und auf ein am Innsbrucker Institut für Pharmazie von Dr. Thomas Gelbrich entwickeltes Computerprogramm, das eine erweiterte Auswertung von experimentell gewonnenen Strukturdaten möglich macht und die Optimierung der Prognose von Kristallstrukturen unterstützt. Damit erhoffen sich die Forscherinnen und Forscher, aus Struktureigenschaften Rückschlüsse auf allgemeingültige Baumechanismen in Kristallen ziehen zu können.  mb

Zur Person

Volker Kahlenberg (geb. in Wiesbaden) studierte Physik und Mineralogie an der Universität Mainz (Diplom 1991, Doktorat 1995) und habilitierte sich 2002 an der Universität Bremen. In Bremen war er seit 1996 als wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Geowissenschaften tätig. In Innsbruck lehrt und forscht er seit 2003 als Universitätsprofessor für Angewandte Mineralogie.

zukunft forschung 0114

35


Jugendforschung

Partizipation fördern Der Erziehungswissenschaftler Helmut Fennes untersucht in einem internationalen F­orschungsprojekt die Auswirkungen des EU-Programms „Jugend in Aktion“.

Zukunft: „Jugend in Aktion“ war ein von 2007 bis 2013 laufendes EU-Programm. Was war dessen Intention? Helmut Fennes: Der Ursprung von „Jugend in Aktion“ liegt im Jahr 1988. Damals hat die EU ein Jugendprogramm mit dem Namen „Jugend für Europa“ eingerichtet. Die Idee war, junge Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenzubringen und ein europäisches Bewusstsein zu fördern. Von Anfang an ging es dabei auch darum, die Partizipation junger Men36

zukunft forschung 0114

schen zu fördern, das Partizipation-Lernen – auch in einem europäischen Kontext – zu ermöglichen. Das Programm ist im Laufe der Jahre gewachsen, wurde von größeren abgelöst – das letzte war „Jugend in Aktion“. Zukunft: Sind nur die Programme in den letzten 25 Jahren größer geworden? Fennes: Auch der Partizipationsgedanke wurde immer größer, Partizipation im Sinne von Einbeziehen junger Menschen, von Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf, aber

auch Partizipation im Sinne einer Verständigung junger Menschen verschiedener kultureller Hintergründe. Seit 1. Jänner 2014 läuft nun das Nachfolgeprogramm Erasmus+. Darin sind alle Aktivitäten, die allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport betreffen, zusammengefasst. Zukunft: Wie kam das Institut für Erziehungswissenschaft zu „Jugend in Aktion“? Fennes: Auf nationaler Ebene gibt es die Nationalagenturen, die Programme wie Erasmus, Leonardo etc. vor Ort betreuen. Die österreichische Nationalagentur für den Jugendteil im Programm ist das Interkulturelle Zentrum, dessen Geschäftsführer ich bis 2001 war. Beim Start von „Jugend in Aktion“ im Jahr 2006 haben wir überlegt, ob es nicht sinnvoll wäre, in einem wissenschaftlichen Sinn zu schauen, was innerhalb des Programms passiert, und eine wissenschaftliche Begleitung als integralen Bestandteil der Agentur einzurichten. Dieses Projekt haben das Interkulturelle Zentrum und das Institut für Erziehungswissenschaft eingereicht und wir haben den Zuschlag für die Nationalagentur „Jugend in Aktion“ bekommen. Zukunft: Was war die Motivation für die wissenschaftliche Begleitung? Fennes: Prinzipiell ist es ja so, dass wir immer davon ausgehen, dass das, was beabsichtigt ist, auch erfüllt wird. Wir wollten einfach wissen, ob das wirklich so ist, sind aber auch einen Schritt weitergegangen und wollten wissen, ob auch etwas erreicht wird, was gar nicht intendiert ist. Es ging uns um die Frage: Was kommt an Veränderung raus? Das ist sehr vielschichtig, Veränderung spielt sich auf der individuellen Ebene der einzelnen Jugendlichen ab, auf jener der Betreuerinnen und Betreuer und schließlich noch auf jener der Organisationen. Und auf der Makroebene wären es dann noch gesellschaftliche Auswirkungen. Zukunft: Und was lernen junge Menschen durch die Projekte?

Fotos: Andreas Friedle (2)


Jugendforschung

Fennes: Zum einen weitgehend das, was

intendiert ist, z.B. entwickeln die Jugendlichen soziale und interkulturelle Kompetenzen, Aufgeschlossenheit gegenüber kultureller Vielfalt, demokratisches Bewusstsein usw. Aber sie entwickeln auch digitale Kompetenz, schlicht und einfach deshalb, weil sie gezwungen waren, mit digitalen Medien zu kommunizieren. Da telefonieren etwa zu teuer bzw. kompliziert war, wurde via Skype-Meetings kommuniziert. Auch andere Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Facebook waren in diesem Zeitraum für viele neu – das mag in Zukunft anders sein. Auch die Betreuerinnen und Betreuer lernten in den Projekten viel, an was nicht gedacht war, z.B. budgetieren, unternehmerisch denken, um Fördergelder so effizient wie möglich einzusetzen oder das Organisieren eines internationalen Projekts. Was wir auch generell bemerkt haben, ist das Lernen lernen, das Entwickeln von Lernkompetenzen. Zukunft: Konnten Sie noch andere Effekte beobachten? Fennes: Organisationen, also Projektträger wie z.B. lokale Jugendzentren, werden internationaler, in sich partizipativer und empfänglicher für kulturelle Vielfalt. Ein weiterer Punkt betrifft das Phänomen, wie junge Menschen lernen. Wir haben festgestellt, dass Methodenvielfalt wichtig ist – die Kombination aus Rollenspiel, Vortrag, Gruppenarbeit, partizipatives Lernen etc. fördert das Lernen. Dazu kommt noch, dass all diese Projekte quasi Labore für Methoden-Entwicklung sind. Die Betreuer sind permanent gefordert, immer wieder Neues zu machen – denn im Gegensatz zur Schule können die Projektteilnehmer hier einfach gehen, wenn es ihnen nicht gefällt. Interessant wäre jetzt natürlich, diese Erkenntnisse auch für den formalen Bildungsweg zu nutzen. Zukunft: War der Start im Jahr 2007 eigentlich ein schwieriger? Fennes: Wir haben mit Befragungen und Fallstudien in Österreich angefangen, aber rasch festgestellt, dass das sehr einseitig ist. In dem Programm geht es um internationale Projekte, an denen Jugendliche aus ganz Europa teilnehmen. Mit einer wissenschaftlichen Begleitung in Österreich erreichen wir aber nur Jugendliche, die an österreichischen Projekten teilnehmen, auch das Arbeiten mit Fragebogen auf Deutsch ist eine Einschränkung. Daher haben wir 2008 ein internatio-

„Unser Netzwerk hat mit fünf Staaten begonnen, in der ­Zwischenzeit sind 20 EU-Mitgliedstaaten dabei.“ Helmut Fennes nales Treffen in Innsbruck organisiert – wir wollten wissen, ob auch andere National­ agenturen Interesse an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung haben. Getroffen haben sich fünf Länder, haben Forschungsdesigns entworfen und zu arbeiten begonnen. Relativ rasch hat sich der Kreis erweitert, es waren bald acht Länder, dann zwölf, jetzt sind 20 Länder aus ganz Europa dabei – darunter alle neuen Mitgliedstaaten. Zukunft: Die wissenschaftliche Begleitung hat also überzeugt. Fennes: Sie ist inzwischen ein integraler Bestandteil von Erasmus+. Es gibt darin den Passus „evidence-based analysis of programme results“ – das ist angelehnt an „Research-based Analysis and Monitoring of Youth in Action“, ein Begriff, der von uns kreiert wurde. Dabei geht es um folgende Fragen: Wie läuft das Programm? Was kommt heraus? Was lernen die Jugend-

Zur Person

Helmut Fennes, Jahrgang 1954, studierte an der TU Wien Technische Mathematik (Diplom 1977) und promovierte 2009 an der Universität Klagenfurt im Fach Erziehungswissenschaft. Von 1980 bis 1991 war er Generalsekretär von AFS Austauschprogramme für soziales und interkulturelles Lernen, danach bis 2001 Geschäftsführer des Interkulturellen Zentrums und Leiter der österreichischen Nationalagentur Jugend für Europa und Europäischer Freiwilligendienst. Von 2001 bis 2004 war er beim Europarat in Straßburg tätig, seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Uni Innsbruck, die Schwerpunkte seiner Arbeit sind nicht-formale, interkulturelle und politische Bildung.

lichen? Wer nimmt eigentlich teil? Was für Jugendliche bzw. Organisationen sind dabei? Die Antworten fließen wieder zurück, die Agenturen können ihre Projekte nachjustieren. So entsteht ein permanenter Kreislauf zwischen Forschung und Praxis. Zukunft: Ist das Institut für Erziehungswissenschaft bei der Begleitung von Erasmus+ wieder involviert? Fennes: Ja. Es gab auch schon ein Treffen der 20 Länder, um zu diskutieren, wie wir in Erasmus+ agieren werden, im Oktober folgt das nächste Treffen. Dort werden wir die wissenschaftliche Begleitung auf europäischer Ebene für die nächsten sieben Jahre definieren. Beschlossen wurde schon, dass das Netzwerk von Österreich aus, vom Interkulturellen Zentrum und dem Institut für Erziehungswissenschaft, koordiniert werden soll. Viel Geld gibt es dafür zwar nicht, aber genug Arbeit für die nächsten sieben Jahre. Zukunft: „Jugend in Aktion“ wollte speziell Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf erreichen. Ist das gelungen? Fennes: Ja, sie werden erreicht, wie sehr, ist in den europäischen Ländern unterschiedlich. Wir konnten feststellen, dass in ganz Europa viele bildungsnahe Jugendliche an den Projekten teilnehmen, dass also jene, die schon einen Vorteil haben, jenseits der formalen Bildungswege auch die informellen gut nützen. Auf der anderen Seite gibt es eine ganz klare, aber auch schwer einschätzbare – denn was macht einen jungen Menschen zu einem benachteiligten – Gruppe von 15 bis 25 Prozent benachteiligter Jugendlicher, die an den Projekten teilnehmen. Das bezieht sich aber nur auf diejenigen, die auf unsere doch sehr ausführlichen Online-Befragungen geantwortet haben. Zukunft: Wie groß ist der Rücklauf bei den Online-Befragungen? Fennes: Wir erreichen rund sechs bis sieben Prozent aller Teilnehmer, bei den Betreuern zwölf Prozent. Von 2009 bis 2013 haben wir etwa 104.000 Personen online befragt, die „response rate“ liegt bei rund 30 Prozent. Damit kommen wir schon auf ganz gute Samples mit zuverlässigen Aussagen, auch für nationale Auswertungen.  ah

zukunft forschung 0114

37


GESCHICHTE

Amerikanische Kinderausspeisung 1919 im „Pädagogium“ (heute BORG) in der Innsbrucker Fallmerayerstraße.

Knappe kriegskassen Im Sommer 1914 brach der Erste Weltkrieg aus. Die Habsburgermonarchie war zum Zeitpunkt der Mobilisierung in Bezug auf die Finanzierung des Krieges nicht ausreichend vorbereitet.

D

ie Finanzlage der Habsburgermonarchie war bereits vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs besorgniserregend. Eugen von Böhm-Bawerk, anerkannter Ökonom und selbst mehrfach Finanzminister der Monarchie (zuletzt bis 1904), warnte etwa am 9. Januar 1914 in der Neuen Freien Presse in Bezug auf die österreichische Budget- und Handelspolitik: „Während Italien seinen großen erythräischen (sic, Eritrea) Krieg aus laufenden Überschüssen bezahlen konnte, versenkten uns minder weitreichende, unblutige, nur durch Vorsicht diktierte militärische Vorkehrungen sofort in tiefe, neue Schuldenlast.“ Die Historikerin Sieglinde Lechner hat sich mit den Maßnahmen zur Geldbeschaffung während des Kriegs beschäftigt: „Der politischen Führung und den Verantwortlichen in der Notenbank war von Beginn an klar, dass ein langer Krieg kaum finanzierbar ist. Man hat allerdings mit einem schnellen Sieg gerechnet“, erklärt sie.

Krieg auf Kredit

Alle Warnungen sollten weitgehend ungehört verhallen: „Gleich zu Beginn des Kriegs musste der größte Teil des Geldbedarfs auf dem Kreditweg beschafft werden“, sagt Sieglinde Lechner. Um vermehrt Geld einzunehmen und sich nicht im Ausland zu verschulden, griff die Regierung zu durchaus kreativen Mitteln, wie die Historikerin zeigt. Bereits am 1. August 1914 wurde ein Moratorium eingeführt. Es enthielt die Aufschiebung privatrechtlicher Forderungen für die Dauer von 14 Tagen. Im Gegenzug wurde der

38

zukunft forschung 0114

Einlagezinsfuß von vier auf fünf Prozent erhöht. Auch der Geldverkehr ins Ausland wurde eingeschränkt. „Wichtigstes Instrument waren die Kriegsanleihen. Mit dem Angebot der Steuerfreiheit, höheren Zinsen und der Aussicht auf jederzeitige Verfügbarkeit des Geldes wurden diese Anleihen der Bevölkerung schmackhaft gemacht.“ In Österreich gab es insgesamt acht Kriegsanleihen, in Ungarn sogar 17. Hyperinflation und verlorener Krieg machten die Anleihen letztendlich wertlos, nicht wenige verloren am Ende des Kriegs ihr gesamtes Erspartes.

Armut

Die schwierige finanzielle Lage des Staats sowie die Vorrangigkeit des Militärs in der Versorgung traf rasch auch die Bevölkerung. Bereits im April 1915 kam es zu behördlich verordneten Lebensmittelrationierungen sowie zur Einführung von Lebensmittelkarten. Um Lebensmittel und Geld zu sparen, wurden behördlich kontrollierte Kriegsküchen eingerichtet. Hinzu kamen Kinderausspeisungsstellen in verschiedenen Schulen, finanziert mit Spenden und Mitteln aus der Gemeindekasse. „In Innsbruck waren dies die Volksschulen in Dreiheiligen, St. Nikolaus und Wilten. Dabei wurde vonseiten der regionalen Politik auch hart selektiert, wie aus einem Gemeinderatsprotokoll hervorgeht: Nur jene Kinder kamen für die Ausspeisung in Betracht, die zu Hause nichts zu essen bekamen. Bei Bauernkindern war das nicht der Fall, die hätten zu Hause genug zu essen“, erklärt die Historikerin. sh

Foto: Privatbesitz Sieglinde Lechner


kurzmeldungen

TATORTARCHÄOLOGIE AM GLETSCHER Bedingt durch den Klimawandel geben Gletscher durch deren Abschmelzen im Schnee konservierte Mumien frei.

Originalfoto aus dem Jahr 1929 vom Fund der Gletscherleiche des Wilderers Norbert Mattersberger vom Gradetzkees in Osttirol.

D

as Klima öffnet für uns einen Tresor, und diese spannenden Möglichkeiten müssen wir auf jeden Fall für uns nützen. Es wird noch einiges auftauchen – und ich bin darauf vorbereitet“, sagt Harald Stadler, Leiter des Instituts für Archäologien. Dass die heimischen Gletscher noch viele Fundstücke und verschollene Leichen freigeben werden, ist für den Wissenschaftler gewiss. Funde aus Nachbarländern wie der Schweiz und Südtirol lassen auch die Archäologinnen und Archäologen in Innsbruck auf

interessante Funde hoffen. Stadler erzählt, dass etwa am Ortler einiges gefunden wurde: „Es gibt dort schon tolle Befunde. Die Kolleginnen und Kollegen dort erwarten aber noch etwa 4000 Mumien, die das Eis freigeben wird. Da ist noch einiges zu tun. Es sind im ersten Weltkrieg viel mehr Soldaten durch Unfälle und Winterkatastrophen zu Tode gekommen als durch die eigentlichen Kampfhandlungen.“ Den Wissenschaftlern bleibt nur ein kurzes Zeitfenster von etwa zwei bis drei Monaten, um die Fundstücke in

der schneefreien Zeit bergen zu können. Stadler und sein Team kämpfen derzeit mit einem sehr gefährlichen Problem: „Die Flächen, die wir momentan im Fokus haben, sind zu steil, sodass es ab Mittag lebensgefährlich wird, Untersuchungen durchzuführen.“ Die Archäologen müssen allerdings auch noch mit anderen Herausforderungen bei der Bergung zurechtkommen. „Wir arbeiten bei Funden intensiv mit Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie beispielsweise der Glaziologie, Botanik, Gerichtsmedizin oder Zoologie zusammen. Besonders wichtig bei Bergeaktionen ist die Kooperation mit der Bergrettung. Alle Beteiligten in diesem kurzen Zeitfenster zusammenzubringen, ist jedoch sehr schwierig“, erläutert Stadler. In einem neuen Universitätskurs zu „Mummies & Glacial Archeology“ von EURAC in Bozen und der Universität Innsbruck können Studierende detaillierte Einblicke in dieses spezielle Gebiet der Archäologie erhalten.

UNI INNSBRUCK INSIDE Einen Einblick in die Leistungen der Universität Innsbruck bietet ein neues Service: das Webportal „uni innsbruck inside“. Es liefert Zahlen und Fakten zur Organisation und Struktur der Universität, den Leistungen in Forschung und Lehre sowie der Hochschule als einer der größten Arbeitgeberinnen in der Region. Das Webportal wird laufend aktualisiert und im Jahresabstand neu präsentiert. Eine gedruckte Version mit den wichtigsten Kennzahlen und Daten wird jeweils im Frühjahr veröffentlicht. Die erste dieser Broschüren liegt dieser Aufgabe des Forschungsmagazins bei.

Fotos: Harald Stadler (1), Uni Innsbruck (2)

V

BIG DEAL FÜR TIROL

ier Millionen Euro jährlich investiert Tirol ab diesem Jahr in die Forschungsförderung. Die Tiroler Landesregierung hat damit das bisherige Volumen verfünffacht. Herzstück dieser Maßnahme ist die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs mit drei Millionen Euro. Durch die Zusammenarbeit mit dem FWF wird diese Summe aus Mitteln der Nationalstiftung noch einmal verdoppelt. „Tirol ist nicht nur das Land der Berge, sondern ganz besonders auch das Land der Forscherinnen und Forscher“, betonte Landeshauptmann Günther Platter bei der offiziellen Vorstellung des neuen Förderpakets für das Forschungsland Tirol. Das ist ein großes Paket für ein kleines Land, so Landeshauptmann Platter. „Rund drei Millionen Euro Forschungsgelder fließen in die Kooperation mit dem Wissenschaftsfonds FWF, der Tiroler Projekte über das bisherige Maß hinaus mitfinanzieren wird“, ergänzte Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg. Für Rektor Tilmann Märk ist dieses Tiroler Modell beispielgebend: „Um es mit einem unserer Exzellenzfelder zu sagen: Der neue Tiroler Wissenschaftsfonds ist ein Quantensprung in der Tiroler Forschungsförderung. Mit dieser Aufstockung bekräftigt das Land Tirol einmal mehr den hohen Stellenwert, den die universitäre Forschung für die nachhaltige Entwicklung der ­Region einnimmt.“

zukunft forschung 0114

39


gründungen

Automatisiertes OnlineMarketing ONLIM unterstützt Unternehmen bei der Kundenkommunikation.­ Hierzu zählen das Aussenden und Veröffentlichen von ­Information, das Aufsammeln von Feedback sowie die Messung des erzielten Impacts in einer Vielzahl von Marketingkanälen.

ONLIM Onlim ist ein junges Tiroler Start-up-Unternehmen, das sich auf das Online-Marketing für touristische Betriebe spezialisiert und sich durch Merkmale wie effiziente Mehrkanalkommunikation und Suchmaschinenoptimierung mittels semantischer Technologien auszeichnet. Zu den ersten Kunden von Corneliu Valentin Stanciu, Ioan Toma und Anna Fensel (v.li.) zählen Hotels und Tourismusverbände, die einen hohen Aufwand für die erfolgreiche Onlinekommunikation und Buchung verzeichnen. Onlim ist eine Abspaltung des STI Innsbruck, einem führenden Forschungsinstitut im Bereich der semantischen Technologien sowie Mitorganisator des Tourismus2020-Events in Mayrhofen im Mai 2014.

40

zukunft forschung 0114

D

as Web und vor allem das „Social Web“ sind zu einem untrennbaren Teil der Identität eines Unternehmens geworden und stellen ein unentbehrliches Medium für die Kommunikation mit bestehenden und potenziellen Kunden dar. „Die Nutzung dieser Kommunikationskanäle geht mit einer Reihe von Herausforderungen einher“, sagen OnlimGründer Dr. Anna Fensel, Corneliu Stanciu und Dr. Ioan Toma. „Dazu gehören der Umgang mit der wachsenden Zahl und der Vielfältigkeit von sozialen Plattformen, spezialisierten Nachrichten-Websites, Blogs, Diskussionsforen und Nachrichtendiensten.“ Die automatisierte Online-Marketing-Lösung Onlim befasst sich mit diesen Anforderungen, indem innovative Lösungen zur Marketingkommunikation zur Verfügung gestellt werden. „Wir bieten vor allem Produkte, die Semantik für die Schaffung einer Abstraktionsstufe über verschiedene Kommuni-

kationskanäle verwenden und damit die automatische Empfehlung von geeigneten Kanälen und gleichzeitig die Veröffentlichung von Inhalten unterstützt“, sagen Fensel, Stanciu und Toma. Onlim ist ein akademisches Spin-off von STI Innsbruck an der Universität Innsbruck, einem führenden Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Semantischen Technologien. „Wir vereinen umfangreiche Erfahrung mit Forschungsprojekten und Softwareentwicklung, Wissen über soziale Onlinemedien und das Bewusstsein für zukünftige Trends wie Linked Open Data“, so die Unternehmer. Zunächst zielt Onlim auf kleine bis mittelgroße Unternehmen ab. „Eine der ersten Kundengruppen, auf die wir uns fokussieren werden, sind Hotels und touristische Verbände, weil der Tourismus zum einen ein sehr hart umkämpfter Bereich mit einem hohen Kommunikationsbedarf ist, und zum anderen ein wichtiger Teil der Tiroler Wirtschaft ist.“  cast

Foto: Onlim (1)


gründungen

Am Fuß der Tiroler Bergwelt ermittelt das INTALES-Team die Faserrichtungen in einem Composite-Bauteil.

IM AUFTRAG VON ­ LUFT- UND RAUMFAHRT I

Das Tiroler Spin-off INTALES GmbH Engineering Solutions entwickelt Methoden, Strategien und Software für die Berechnung komplexer Leichtbaustrukturen für Luftfahrt, Raumfahrt und im Bauwesen.

n der beschaulichen Atmosphäre des Feriendorfs Natters in Das Institut für Informatik und das Institut für Angewandte MeTirol, im Dachgeschoß eines Bauernhauses direkt neben der chanik der Uni Innsbruck sowie die Universität Delft und die FH Kirche und dem Dorfwirtshaus, haben wir im Herbst 2009 Aachen erweiterten das Forschungs- und Entwicklungsteam. unseren Platz zum Arbeiten gefunden“, erzählt DI Hermann-Josef Die gewonnenen Erkenntnisse haben die Ingenieure von INStarmans von INTALES GmbH Engineering Solutions: „Begonnen TALES erfolgreich in Methoden, Strategien und Software für die hat alles jedoch mit und an der Universität Innsbruck.“ Vor zehn Berechnung komplexer Leichtbaustrukturen umgesetzt. Diese Jahren wurde INTALES mit Unterstützung von CAST gegründet kommen in Entwicklungsprojekten der Luft- und Raumfahrtinund im Frühjahr 2005 im ICT Technologiepark – und damit im dustrie, zum Beispiel dem Hauptstufentriebwerk der Ariane 5 lebhaften Umfeld des Campus Technik – ein Firmenstandort geTrägerrakete und dem Winglet des Airbus A350, zur Anwendung. funden. Sehr schnell entwickelte sich eine „Die reibungslose Einarbeitung der Forenge Zusammenarbeit mit Prof. Michael schungsergebnisse in die industrielle NutINTALES Oberguggenberger vom Arbeitsbereich zung wurde uns oft durch die Einstellung Im international aufgestellten Team von Technische Mathematik und Prof. Alevon Universitätsabsolventen in unserem INTALES arbeiten Ingenieure, Physiker, Maxander Ostermann vom Institut für MaUnternehmen erleichtert“, sagt Starmans. thematiker und Informatiker gemeinsam mit thematik. Im Juni 2006 startete das erste Das Unternehmen bearbeitet aktuell mit Praktikanten aus aller Welt in anspruchsgemeinsame Projekt ICONA, unterstützt 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vollen Projekten mit den Kunden eng von TransID und ASTRIUM Frankreich. Es Projekte in der Luftfahrt, Raumfahrt und zusammen. Neben dem ruhigen Umfeld in folgten weitere Projekte in nationalen und im Bauwesen. „Ein neues Projekt mit Prof. Natters und hervorragend ausgestatteten internationalen F&E Programmen. AchtOberguggenberger und seinen Studenten Arbeitsplätzen leistet die Tiroler Natur zehn Diplomarbeiten und eine Dissertaläuft gerade. Diesmal geht es um die Opeinen wesentlichen Beitrag zur Work-Lifetion wurden bis heute im Rahmen dieser timierung von Composite-Strukturen für Balance auf höchstem Niveau. Projekte geschrieben, eine Dissertation den Flugzeugbau“, freut sich Hermannwww.intales.com und drei Masterarbeiten sind im Laufen. Josef Starmans. cast

Foto: Airborne Intales (1)

zukunft forschung 0114

41


gründungen

BEST OF BIOTECH

kommentar

Starker Techno­ logietransfer

I

n den vergangenen zwölf Jahren hat sich das CAST einen festen Platz im Gründungs- und Technologietransfernetzwerk in Tirol erarbeitet. Als akademisches Gründungszentrum förderte und begleitete CAST seit 2002 über 60 Gründungsprojekte aus nahezu allen technologischen Bereichen der Tiroler Hochschulen. CAST hat diesen Unternehmungen mehr als drei Millionen Euro an Kapital zur Verfügung gestellt und die Start-ups dabei unterstützt, weitere 16,8 Millionen Euro an öffentlichen Geldern für Produktund Unternehmensentwicklung einzusammeln. Darüber hinaus wurden von diesen Unternehmen mehr als 25 Millionen Euro privates Kapital eingeworben und am Standort annähernd 350 qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. Die Erfolge des CAST im Technologietransfer sind sicherlich nur durch die enge Zusammenarbeit regionaler und nationaler Partner im Technologietransfer möglich. Insbesondere die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Rektorat der Universität Innsbruck, dem projekt.service.büro, transidee und mit der Uni Holding ermöglicht es dem CAST, vielversprechende Gründungsprojekte in einem frühen Stadium zu identifizieren und erfolgreich zu begleiten. Daher ist das CAST bestrebt, den engen Kontakt zu den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Hochschulstandort Tirol weiter auszubauen und zu intensivieren. So können frühzeitig, in Abstimmung mit den Technologietransferbeteiligten der Universität, wichtige Schritte für die spätere erfolgreiche Umsetzung der Gründungsprojekte gesetzt werden. Ziel ist es, den Technologietransfer im Land zu stärken und die Anzahl akademischer Ausgründungen weiter zu erhöhen und deren Erfolgsaussichten zu verbessern. Das erfahrene Team des CAST wird den in der Vergangenheit eingeschlagenen Weg weiterhin verfolgen und die Erfolgsgeschichte des CAST sowie seiner akademischen Ausgründungen für das Land und die ansässigen Hochschulen fortsetzen.  fb

42

3 × 1,500 Euro Business Idea Phase 1 2.6. – 27.11.2014

g bu et y st sin ou ar es r te s d!

10,000 Euro

BOB bietet kreativen­ ­Forschern nicht nur die Aussicht auf einen­ ­ansehnlichen Geldpreis,­sondern auch ­intensives Feedback und ­Unterstützung von den BOB-Coaches.

LISAvienna Medtech Award

1. 15,000 Euro 2. 10,000 Euro 3. 5,000 Euro Business Plan Phase 2 28.11.2014 – 6.5.2015

aws best of biotech International Biotech & Medtech Business Plan Competition www.bestofbiotech.at Organiser

A

Sponsors

Partners Science Park Graz

m 2. Juni 2014 geht der interna-BOB_Ins_86x121_01.indd von je 1500 Euro. Ein umfassender Busi1 09.04.14 16:34 tionale Life Sciences Business- nessplan ist das Ziel der zweiten Phase planwettbewerb Best of Biotech (27.11.2014 bis 6.5.2015). Im Rahmen des (BOB) bereits in die siebente Runde. For- Wettbewerbs erhalten die Kandidatinnen schende und Studierende aus den Be- und Kandidaten intensives Feedback zu ihreichen Biotech und Medizintechnik, die ren Ideen. Expertinnen und Experten aus eine innovative Geschäftsidee zu einem den Bereichen Industrie, Finanzierung und erfolgreichen Start-up weiterentwickeln Wissenschaft beurteilen die eingereichten wollen, sind hier genau richtig. Bei Best Businesspläne und erarbeiten gemeinsam of Biotech können sie aus einer ersten Ge- mit den Teilnehmenden ein tragfähiges Geschäftsidee ein tragfähiges Konzept entwi- schäftskonzept – den Grundstein für jedes ckeln und zusätzlich auch noch gewinnen. neue Unternehmen. Eine internationale JuAuf die besten Ideen und Businesspläne ry bewertet die besten Businesspläne und warten attraktive Geldpreise in der Höhe die drei Besten haben die Chance auf bis von insgesamt 44.500 Euro. zu 15.000 Euro Preisgeld. Ein Sonderpreis In der ersten Phase des Wettbewerbs von 10.000 Euro winkt dem besten Medi(2.6. bis 26.11.2014) können die Teilneh- zintechnik-Businessplan. menden ihre Geschäftsideen einreichen. Machen Sie mit und bewerben Sie sich: Für die drei besten Ideen winken Preise www.bestofbiotech.at

Tiroler Innovationspreis 2014 Vibrant Med-El Hearing Technology (Technische Innovation), Airborne Hydromapping (Dienstleistungsunternehmen) und Organoid Technologies (Bestes Konzept) konnten sich im Jahr 2013 bei 39 interessanten Einreichungen durchsetzen und sich zu den innovativsten heimischen Unternehmen küren lassen. Und auch in diesem Jahr laden das Land Tirol und die Wirtschaftskammer Tirol - dazu ein, Innovationen im technischen und S N O I T A INNOV im Dienstleistungsbereich sowie Konzepte mit S I E hohem Innovationspotenzial beim LandesPR wettbewerb einzureichen. Die Einreichfrist läuft noch bis 15. Juli 2014. Informationen auf wko.at/tirol/innovationspreis/

2014

zukunft forschung 0114

Fotos: BOB (1), WK Tirol (1)

inserat_innovationspreis_2014_cast_042014.indd22.04.2014 1 10:45:22


TRANSIDEE

TRANSLATION ALS PROFESSION Innovation für eine wichtige Branche: Das junge Innsbruck Translation Centre setzt neue Maßstäbe für Sprachberufe.

D

ie fortschreitende Globalisierung stellt die Kommunikation vor immer größere Herausforderungen. Diese zu bewältigen, ist die Aufgabe des Übersetzens und Dolmetschens. Um das Fachgebiet „Sprachmittlung“ voranzubringen, einer Vielzahl von Problemen in diesem Bereich zu begegnen sowie eine Professionalisierung der Branche zu fördern, wurde Ende vergangenen Jahres unter dem Dach von transidee das Innsbruck Translation Centre unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Lew Zybatow (im Bild) gegründet. „Die Berufsprofile in der Sprachmittlung verändern sich seit geraumer Zeit rasant: Zeitdruck und Arbeitspensum wachsen, während die zu vermittelnden Inhalte – vor allem in der Fachkommunikation – zusehends komplexer werden, und all das vor dem Hintergrund hoher Qualitätsanforderungen“, so der Wissenschaftler. Die Praxis zeigt, dass die Bedeutung der Wissenschaft für die Qualitätssicherung und als Innovationsmotor im Bereich des Übersetzens und Dolmetschens nicht immer bewusst wahrgenommen wird: Forschung und Anwendung klaffen oft weit auseinander. Um auf diese Entwicklungen zeitgemäß reagieren zu können, hat sich das ITC zum Ziel gesetzt, neue Translationstechnologien sowie wissenschaftlich fundierte Arbeitsweisen zu entwickeln, anzuwenden und weiterzugeben. Das Leistungsspektrum ist dabei ein sehr breites und umfasst z.B. Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen für die Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Polnisch und Ungarisch; Entwicklung, Betreuung und Vertrieb maßgeschneiderter Translationstechnologien; multimediale Übersetzung; mehrsprachige Werbevideos für Unternehmen; Lokalisierung und Übersetzung von Websites; Terminologiemanagement; Sprachbera-

Fotos: Michael Ustaszewski (3)

tung für Unternehmen; Gutachten zur Übersetzungsqualität; Fortund Weiterbildung für alle sprachbezogenen Berufsgruppen; Sprachkurse nach innovativen, effizienten Lehr- und Lernmethoden. Kurz gefasst: Das ITC versteht sich als Bindeglied zwischen Praxis, Forschung und Ausbildung und will klare Qualitätsrichtlinien schaffen, welche für eine reibungslose, effiziente und vor allem zuverlässige Kommunikation im globalen Dorf sorgen. Mehr Informationen gibt es unter: www.translation-centre.at

Wissenschaft und Wirtschaft transidee ist die Wissens- und Technologietransfereinrichtung der Universität Innsbruck, des MCI und der Standortagentur Tirol. Als Servicezentrum für Wissenschaft und Wirtschaft sorgt transidee für die erfolgreiche Umsetzung gemeinsamer Projekte sowie die optimale Verwertung universitären Wissens. Mit dem Innsbruck Translation Centre kann transidee nun auch einen Transferschwerpunkt aus dem Bereich der Geisteswissenschaften anbieten. Die Expertise von transidee liegt in den Bereichen Projektentwicklung, Projektmanagement und Technologietransfer. Ausgezeichnete Kenntnisse der nationalen und internationalen Förderlandschaft sowie die enge Anbindung an die Wissenschaftler der Universitätslandschaft garantieren erfolgreiche Anbahnung von innovativen Projekten und langfristigen Forschungspartnerschaften.

zukunft forschung 0114

43


kurzmeldungen

MYSTERIÖSES QUANTENTRIO Zweiter Efimov-Zustand und damit Periodizität dieses ­universellen physikalischen Phänomens nachgewiesen.

V

WIRKSTOFF GEGEN Enterovirus

E

in neues Verfahren ermöglicht die Herstellung vollständig synthetischer Impfstoffe, die nicht auf infektiösen Viren beruhen. Vor Kurzem hat eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Großbritannien, China und Österreich einen Wirkstoff gegen das Enterovirus 71 präsentiert. Dazu wurden modernste Techniken eingesetzt. So wurde die Struktur des Enterovirus71-Kapsids in einem Teilchenbeschleuniger entschlüsselt. Dabei entdeckten die Forscher eine Tasche in der Virusstruktur, in der ein Wirkstoffmolekül andocken und so die Fähigkeit des Krankheitserregers, in menschliche Zellen einzudringen, blockieren kann. „Wir hier in Innsbruck haben die ursprünglichen Substanzen geliefert, die dann mit dem Enterovirus-71-Kapsid co-kristallisiert wurden und am Diamond Synchroton analysiert wurden“, erklärt Gerhard Pürstinger vom Institut für Pharmazie. „Dann ging die Arbeit in Oxford und China mit der molekularen Modellierung und der Synthese von besseren Substanzen noch weiter.“ Die Entwicklung steckt freilich noch in einem frühen Stadium, und es wird noch einige Zeit vergehen, bis tatsächlich ein entsprechendes Medikament am Markt erhältlich sein wird. Diese Forschungsarbeiten wurden zum Teil durch das EU-Projekt SILVER finanziert.

44

zukunft forschung 0114

or acht Jahren haben Wissenschaftler um Rudolf Grimm in einem ultrakalten Quantengas weltweit erstmals einen sogenannten EfimovZustand beobachtet. Diesen Dreikörperzustand hatte der Russe Vitali Efimov Anfang der 1970er Jahre theoretisch vorhergesagt. Unter Ausnutzung der quantenmechanischen Eigenschaften vereinen sich dabei drei Teilchen zu einem Objekt, obwohl sie paarweise zu keiner Verbindung imstande sind. Noch erstaunlicher: Vergrößert man die Entfernung zwischen den Teilchen jeweils um den Faktor 22,7, nehmen die Teilchen laut Efimov erneut solche Zustände an. Bis heute ist es aber nicht gelungen, die Periodizität dieses Phänomens und die Richtigkeit des von Efimov berechneten Faktors auch tatsächlich messtechnisch zu überprüfen. Ultrakalte Quantengase eignen sich hervorragend, um Teilchenphänomene ex-

perimentell nachzuweisen, weil sich die Wechselwirkung zwischen den Atomen über ein Magnetfeld sehr gut kontrollieren lässt. Mit dem aktuellen Experiment ging aber auch die Forschungsgruppe um Rudolf Grimm an die Grenzen des Möglichen, weil der Abstand zwischen den Teilchen für die Beobachtung des zweiten Efimov-Zustands auf einen Mikrometer vergrößert werden musste. „Das entspricht dem 20.000-fachen des Radius eines Wasser-

stoffatoms“, erklärt Grimm. „Im Vergleich zu einem Molekül ist das ein riesiges Gebilde.“ Entsprechend genau mussten die Physiker im Labor auch arbeiten. Der zweite Efimov-Zustand wurde im 21-fachen Abstand zum ersten Efimov-Zustand gefunden, bei einer Fehlertoleranz von 1,3. „Die kleine Abweichung ist vermutlich auf die Physik jenseits des idealisierten Efimov-Zustands zurückzuführen. Das ist wiederum ein spannendes Thema“, erklärt Grimm.

URSPRÜNGE DES RECHTS An den Griechen lässt sich Kulturentstehung als das Zusammenspiel der kreativen Kräfte einer Gesellschaft studieren. In einem groß angelegten Projekt erkundet der Rechtswissenschaftler Heinz Barta die Bedeutung der antiken griechischen Rechtsentwicklung. Gerade ist der dritte, 600 Seiten starke Band zu diesem Thema erschienen, in dem Barta beispielhaft auf die Beziehungen von Dichtung und Geschichtsschreibung, Recht und Gerechtigkeitsdenken und auf die bereits hochentwickelte griechische Rechtspraxis eingeht.

Fotos: Diamond Light Source (1), IQOQI/Harald Ritsch (1)


preise & auszeichnungen

NACHHALTIGKEIT Der IVB-Forschungspreis ging heuer an die Biologin Andrea Ganthaler, den Umwelttechniker Robert Sitzenfrei und den Chemiker Christof Strabler.

Überreichung des IVB-Preises. Vizerektorin Sabine Schindler, Preisträger Robert Sitzenfrei, Andrea Ganthaler und Christof Strabler, IVB-Geschäftsführer Martin Baltes, Vizerektorin Anke Bockreis (v.li.)

I

m Jahr 2009 schrieb die Uni Innsbruck gemeinsam mit den Inns­brucker Verkehrsbetrieben (IVB) zum ersten Mal einen IVB-Forschungspreis zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr aus. Im Vorjahr wurde das Themenspektrum erweitert und auf die nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt ausgedehnt. „Bei den mit je 3000 Euro prämierten Forschungsarbeiten geht es um Nachhaltigkeit, Lebensqualität und Umweltschutz – Ziele, denen sich auch die IVB verschrieben haben. Mit dem Preis wollen wir junge Wissenschaftler der Universität unterstützen, die mit konkreten Arbeiten zu dieser Zielausrichtung einen wichtigen Beitrag leisten“, erklärte IVBGeschäftsführer Martin Baltes bei der Preisverleihung. Vizerektorin Sabine Schindler bedankte sich für die Unterstützung: „Diese Auszeichnungen sind eine wichtige Anerkennung und bedeuten einen enormen Motivationsschub für junge Forscherinnen und Forscher.“

IDEEN FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Die Südtirolerin Andrea Ganthaler wurde für eine Arbeit zum Fichtennadelblasenrost ausgezeichnet. Dieser Rostpilz befällt Fichten und schränkt deren Photosynthese und Wachstum ein. Die junge

Foto: Uni Innsbruck (1)

Forscherin fand einen möglichen Ansatz zur Eindämmung der Baumerkrankung. Dabei wurden in ganz Tirol Fichten identifiziert, die sich durch eine natürliche Resistenz gegen den Parasiten auszeichnen. Diese Bäume wurden gezielt vermehrt. Der zweite Preisträger, Robert Sitzenfrei, hat untersucht, inwieweit es sinnvoll ist, neue nachhaltige Ansätze für die Wasserinfrastruktur in bestehende zentral organisierte Systeme zu integrieren. Mithilfe von 80 virtuellen Fallstudien entwickelte er ein einfaches, empirisches Modell zur Prognose der Leistungsfähigkeit von Wasserinfrastrukturen, mit dem die Auswirkungen von Veränderungen untersucht werden können. Der gebürtige Vorarlberger Christof Mathias Strabler wurde für zwei Arbeiten ausgezeichnet, die geeignete Moleküle für die künstliche Photosynthese beschreiben. Das Hauptaugenmerk der ersten Arbeit liegt im Austausch von seltenen Metallen im Chromophorensystem durch das sehr häufig vorkommende Metall Kupfer. Weiters konnte er einen Komplex synthetisieren, in dem zwei Chromophorenzentren und ein katalytisches Zentrum chemisch verbunden sind. Dieser Komplex ermöglicht eine schnellere Reaktion.

zukunft forschung 0114

45


preise & auszeichnungen

BRANDL-PREIS

EHRENZEICHEN Zu seinem 70. Geburtstag erhielt Tilmann Märk das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Mit der Auszeichnung werden seine großen Leistungen als Wissenschaftler und Hochschulmanager gewürdigt. Der Leiter der Hochschulsektion im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Elmar Pichl (re.), überreichte dem Rektor die Auszeichnung im Rahmen einer Geburtstagfeier im Beisein zahlreicher Gäste aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft an der Universität Innsbruck.

Für eine wissenschaftliche Arbeit zu Spezifität und Flexibilität von Proteasen wurde Julian Fuchs im Mai mit dem Preis der Professor Ernst Brandl Stiftung ausgezeichnet.

PRIX AMADÉE Dr. Elisabeth Schlosser vom Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Innsbruck erhielt den mit 2000 Euro dotierten Prix Amadée 2014 für ein Projekt zur Modellierung stabiler Wasser-Isotope in antarktischem Niederschlag. Darin behandelte sie zentrale Fragen der Klimaforschung, wie etwa die Messung von Klimaveränderungen in Eisbohrkernen.

List-PREIS Zum siebten Mal vergab die List Group den ListFörderpreis für Projekte zum Thema „Verkehr und Parken in der Stadt“. Heuer ging der Preis an zwei Studenten der Uni Innsbruck. Jonas Sutter und Roman Nagiller (im Bild) untersuchten am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus Wünsche und Meinungen der Parkkunden in Garagen im Innsbrucker Stadtgebiet. Das Ergebnis: Es gibt zwei wesentliche Kundengruppen – die „anspruchsvollen Vielparker“ und die „unkomplizierten Zweckparker“. Trotz individueller und sozialer Unterschiede ist bei beiden Kundengruppen das überwiegende Motiv beim Parken in der Innenstadt der Einkauf.

46

zukunft forschung 0114

Vizerektorin Sabine Schindler mit Prof. Dietmar Fuchs (in Vertretung für seinen Sohn Julian Fuchs) und Monika Brandl, die Witwe des Stiftungsgründers (v.li.)

D

er junge Wissenschaftler Julian Fuchs beschäftigt sich in der ausgezeichneten Arbeit mit der Substrat- und Wirkstoff-Spezifität von Proteasen. Die Enzymfamilie der Proteasen stellt eine wichtige Zielstruktur für Arzneistoffe dar und spielt zum Beispiel bei Krebs, Bluthochdruck, Arthritis oder viralen sowie bakteriellen Infektionskrankheiten ein zentrale Rolle. Entsprechend wichtig sind Analysen und Vorhersagen, welche Wirkstoffe auf welche Proteasen wirken können. Julian Fuchs und dem Team der Theoretischen Chemie gelang es erstmals, ein quantitatives Maß für Spezifität zu etablieren. Gleichzeitig konnte gezeigt werden, dass Substratspezifität mit der Spezifität der Wirkstofferkennung einhergeht. Entsprechend kann aufbauend auf experimentellen Daten zur Substratspezifität vorhergesagt werden, welche Wirkstoffe welche Proteasen

hemmen. Der Ansatz ermöglicht es nun erstmals, anhand von Proteasesubstraten mögliche unbekannte Nebenwirkungen von Wirkstoffen vorherzusagen. Julian Fuchs wurde 1984 geboren und wuchs in Innsbruck auf. Er schloss das Diplomstudium Chemie 2010 mit Auszeichnung ab. Nach Forschungsaufenthalten in Wien und Basel arbeitete er an seiner Dissertation an der Abteilung für Theoretische Chemie unter der Betreuung von Prof. Klaus Liedl. Seit 2012 ist er DOC-Stipendiat der ÖAW. Der Preis der Prof. Ernst Brandl Stiftung wird alle zwei Jahre verliehen. Die Stiftung geht zurück auf den 1997 verstorbenen Prof. Ernst Brandl, der im Jahr 1952 gemeinsam mit Dr. Hans Margreiter säurestabiles Penicillin entwickelt hat, was die Verabreichung des Antibiotikums in Form von Tabletten oder Sirup ermöglichte.

Fotos: Sabine Klimpt (1), Uni Innsbruck (5), Andreas Friedle (1), Matthäus Ritsch (1)


preise & auszeichnungen

AKADEMIE-MITGLIEDER

Medizin-Rektorin Helga Fritsch, die Preisträger Steffen Zimmermann, Eleonora Ottina und Simon Laimer, Regierungsrätin Aurelia Frick, Rektor Tilmann Märk (v.li.)

Fürstliche PREISe Der Preis des Fürstentums Liechtenstein für ­wissenschaftliche Forschung an der Universität ­Innsbruck wurde im März in Vaduz verliehen.

D

er Preis des Fürstentums Liechtenstein zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für wissenschaftliche Forschung an der Universität Innsbruck und wird seit 1983 jährlich verliehen. Heuer gingen jeweils 2.500 Euro an den Rechtswissenschaftler Simon Laimer und den Wirtschaftsinformatiker Steffen Zimmermann von der Universität Innsbruck sowie an Eleonora Ottina von der Medizinischen Universität Innsbruck. Aurelia Frick, Regierungsrätin für Bildung im Fürstentum Liechtenstein, freute sich über die wertvolle Kooperation mit den Universitäten in Innsbruck: „Mit der Preisverleihung unterstreichen wir unsere Anerkennung der an den Innsbrucker Universitäten erbrachten wissenschaftlichen Leistungen.“ Frick gratulierte der Preisträgerin und den Preisträgern zu ihren wissenschaftlichen Erfolgen. Rektor Tilmann Märk bedankte sich bei der Gastgeberin und dem Fürstentum Liechtenstein für die Unterstützung: „Dieser prestigeträchtige Preis ist ein hohes Lob für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Universitäten, die sehr selektiv ausgewählt wurden. Besonders wichtig ist die Verleihung des Preises für die Motivation und Anerkennung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.“ Der Rechtswissenschaftler Simon Laimer aus Südtirol wurde für zwei Arbeiten zum Rechtsvergleich von Nebenvereinbarungen und Vertragsbruchfolgen ausgezeichnet. Steffen Zimmermann vom Institut für Wirtschaftsinformatik, Produktionswirtschaft und Logistik wurde für die Adaptierung einer ursprünglich für Finanzportfolios entwickelten und mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Theorie zur effizienten Allokation von Softwareentwicklungsprojekten auf international verfügbare Entwicklungsstandorte geehrt. Der neue Ansatz wurde im Rahmen einer realen Entscheidungssituation eines IT-Dienstleisters angewendet und vergleichend mit existierenden Ansätzen evaluiert. Eleonora Ottina konnte zeigen, dass ein zelltodhemmendes Protein wichtig für die Entwicklung und das Überleben von Immunzellen ist. Sie wurde für diese in der Therapie von bestimmten Autoimmunerkrankungen und Leukämien relevante Erkenntnis mit dem Liechtenstein-Preis ausgezeichnet.

Bei der jährlichen Wahlsitzung im April hat die Österreichische Akademie der Wissenschaften neue Mitglieder aufgenommen. Der Althistoriker Robert Rollinger (im Bild) und der Botaniker Peter Schönswetter von der Universität Innsbruck wurden zu korrespondierenden Mitgliedern der Akademie gewählt. Die Theoretische Physikerin und START-Preisträgerin Barbara Kraus ist nun Mitglied der Jungen Kurie. Den neuen Mitgliedern werden im Oktober ihre Dekrete übergeben.

EHRENDOKTORAT Die Medizinische Universität Lublin verlieh dem Innsbrucker Chemiker Günther Bonn Ende Mai ein Ehrendoktorat. Bonns Leistungen in der Entwicklung innovativer Techniken in der analytischen Chemie wurden bereits vielfach ausgezeichnet, so 2003 mit der Halasz Medaille und 2011 mit der Csaba Horváth Erinnerungsmedaille. Bonn beschäftigt sich vor allem mit Trennmaterialien, mit denen Biomoleküle wie DNA und Proteine separiert werden können. Die in seinem Labor entwickelten und verbesserten Verfahren sind wegen des raschen Fortschritts in Genetik, Proteomik und Metabolics von besonderem Interesse.

HOHE AUSZEICHNUNG Dem langjährigen Rektor der Universität Innsbruck, Hans Moser, wurde das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen. Diese Auszeichnung erhalten Personen, die sich durch anerkennenswerte Leistungen auf diesem Gebiet Verdienste erworben haben. Prof. Hans Moser hat sich sowohl als Wissenschaftler als auch als Universitätsmanager einen Namen gemacht. Insgesamt acht Jahre lang hat er als Rektor die Geschicke der Universität Innsbruck in Händen gehalten.

zukunft forschung 0114

47


Zwischenstopp in Innsbruck

Zur Person Scott E. Pincikowski (*1968 in Racine, Wisconsin) erlangte seinen GermanistikBachelor an der University of Wisconsin/ Parkside, danach den Master an der University of Wisconsin/Madison und das Doktorat an der Pennsylvania State University. Während seiner Ausbildung studierte er auch an deutschen Universitäten (Marburg, Freiburg, Würzburg). Seit 2001 lehrt und forscht er am Hood College in Frederick, Maryland. Im Jahr 2011 war Pincikowski Gastprofessor an der University of Pennsylvania.

Räume fürs Gedächtnis Ein Fulbright-Stipendium brachte Scott E. Pincikowski nach Innsbruck. Hier will er seine Forschungen zur Beziehung von ­Architektur und Gedächtnis in der mittelhochdeutschen ­Literatur weiterbringen.

R

äume sind für Scott E. Pincikowski nicht bloß Räume, ein mittelalterlicher Saal ist nicht nur ein Saal. „Er hat auch die Funktion eines Erinnerungsorts, wo Geschichten erzählt und somit Gedächtnis aufbewahrt wird. Der Saal ist aber auch ein Symbol, den Frieden aufrechtzuerhalten, in dem gemeinsam Wein getrunken wird oder Geschenke überreicht werden. Und wird ein Saal zerstört, ist es ein Zeichen dafür, dass etwas aus den Fugen gerät“, erzählt der US-Amerikaner. Im Fall des Saals, mit dem er sich im Zuge seiner Forschungsarbeit am Innsbrucker Institut für Germanistik gerade beschäftigt, gerät eine ganze Welt aus den Fugen, heißt

48

zukunft forschung 0114

es doch nach der Zerstörung des germanischen Saals „daz ist der Nibelunge not“. Dass sich der aus Wisconsin stammende Pincikowski mit deutscher und speziell alt- und mittelhochdeutscher Literatur und Sprache beschäftigt, ist der Frustration eines Jugendlichen zu verdanken. „Mein Bruder hat sich mit einem deutschen Austauschschüler befreundet, der auch oft bei uns zu Hause war. Einmal hatte dieser einen zweiten Austauschschüler mit. Als sich die beiden auf Deutsch unterhalten haben, habe ich nichts verstanden – und war frustriert“, erinnert sich Pincikowski. Der Frust führt in der Schule zur Wahl von Deutsch als Fremdsprache (Pincikowski: „Die Ge-

schichte von Wisconsin hängt sehr eng mit deutscher Einwanderung zusammen, noch heute gibt es Oktoberfeste, man isst auch noch ‚Bratwürstel‘.“), danach zur Studienwahl. Beim Studium begeistert ihn ein Professor aus Berlin, dessen Spezialgebiet die mittelalterliche Literatur ist. Und so landet auch Pincikowski bei diesem Fachgebiet der Germanistik, obwohl er sich „eigentlich auf die Literatur der DDR“ konzentrieren wollte. Er habe aber rasch bemerkt, sagt der 45-Jährige, dass sich mittelalterliche Texte mit Problemen befassen, die auch heute noch existieren, wie er mit seiner Dissertation über Schmerz und Leid in den Werken von Hartmann von Aue darlegen konnte.

Buchprojekt

In Innsbruck – das er über seine Tiroler Forscherkollegen Klaus Amann und Max Siller­ schon kannte – will er sich nun seinem Buchprojekt über die Beziehung zwischen Architektur und Gedächtnis widmen und verfolgt etwa die Zerstörung des germanischen Saals in der mittelalterlichen und modernen Rezeption. Ein Fulbright-Stipendium­ ermöglicht­es ihm, hier zu lehren und zu forschen. „Meine Aufgabe ist es auch, ein Bild Amerikas zu vermitteln, z.B. wie bei uns in dem Fach geforscht wird“, sagt er. Ein Unterschied, so Pincikowski, sei, dass in den USA mehr kulturwissenschaftliche Ansätze, wie etwa von Michel Foucault oder Judith Butler, in die Herangehensweise an Texte einfließen würden. Und diesen Ansatz verfolgt er nun in seinen Lehrveranstaltungen in Innsbruck. Am liebsten auch nach den sechs Fulbright-Monaten: „Meine Frau und ich wollen eigentlich nicht zurück.“  ah

Foto: Andreas Friedle


sprungbrett innsbruck

GEWALTIGES ERLEBNIS Oliver Hauser will von den Besten lernen. Nach dem Physik-Studium in Tirol zog es ihn nach Harvard, wo er heute mit Biomathematiker Martin Nowak forscht.

Zur Person

J

eden Tag erfreue ich mich neu daran, mit welchen spannenden Themen ich mich beschäftigen darf“, sagt Oliver Hauser. Der Physiker forscht in der Arbeitsgruppe um den österreichisch/ US-amerikanischen Mathematiker und Biologen Martin Nowak an der Harvard University. „Mit Martin und seinem Team habe ich die faszinierende Möglichkeit, die aufregendsten Fragestellungen im Bereich der Mathematik, Biologie, Ökonomie und Psychologie zu beantworten – selbst für Harvard ist diese Kombination an unterschiedlichen Fachrichtungen unüblich und ein gewaltiges Erlebnis“, schildert Hauser seine Erfahrungen. So wirkte der Nachwuchsforscher bereits an zahlreichen Projekten mit, zum Beispiel zur evolutionären Konsequenz von Ungleichheit. Er arbeitete auch an der Frage, welche Institutionen die Kooperation mit zukünftigen Generationen ermöglichen und verbessern

Foto: Privat

Oliver Hauser hat an der Universität Innsbruck Physik studiert. Zwei Auslandsaufenthalte führten ihn jeweils mehrere Monate nach Thailand und Rumänien. Seit 2010 studiert er an der Harvard University. 2012 schloss er das Masterstudium in Angewandter Physik ab. Seitdem absolviert er – im Bild vor der Harvard School of Engineering and Applied Sciences (SEAS) – ein PhD-Studium in Evolutionsbiologie.

können. „Weitere spannende Projekte, an denen wir arbeiten, widmen sich Fragen zur globalen Kooperation vieler Menschen in einer großen Gesellschaft oder wie wir unsere altruistischen Tendenzen für einen guten Zweck weiter stärken können“, erzählt Hauser.

bewerbung nach übersee

Weil ihn Naturwissenschaften und Mathematik schon im Gymnasium fasziniert hatten, studierte Oliver Hauser an der Universität Innsbruck Physik. Diese harte, aber vielfältige Ausbildung bereitete ihn gut für weitere Aufgaben vor, sagt der Wissenschaftler heute. Gleich nach dem Bachelor-Abschluss in Innsbruck bewarb er sich an amerikanischen Hochschulen. „Harvard ist ein Ort, an dem die interessantesten, schlausten, am härtesten arbeitenden und motiviertesten Menschen zusammenkommen“, ist Hauser begeis-

tert. „Ich bin davon überzeugt, dass die österreichischen Studierenden fantastisch ausgebildet sind und für Unis wie Harvard alle Voraussetzungen erfüllen, wenn sie den Mut haben, sich an einer solchen Universität zu bewerben“, rät er auch anderen zu diesem Schritt. Als Nachwuchsforscher hat er bereits die Möglichkeit, selbst jüngere Studierende zu unterrichten. „Wenn man Studenten dabei hilft, schwierige Fragestellungen zu lösen, dann wird man oft mit einem erstaunten und gleichzeitig erfreuten Gesichtsausdruck belohnt“, erzählt Hauser von seinen Erfahrungen. Und zu seinen Plänen für die Zukunft meint er: „Solange es große und spannende Herausforderungen gibt, freut es mich, daran mitarbeiten zu können. Und dabei kann ich mir auch eine Rückkehr nach Österreich vorstellen, wenn die Rahmenbedingungen passen.“ cf

zukunft forschung 0114

49


zahlen & fakten

NACHWUCHS HAT GROSSEN STELLENWERT Die Forschungsplattform eeecon bündelt zahlreiche Aktivitäten, von wöchentlichen Seminaren der einzelnen Forschungszentren über zweimal im Jahr stattfindende, gemeinsame Forschungsworkshops und eine Working Paper Series bis zur neu eingeführten eeecon-Lecture, die auch ein breiteres Publikum für volkswirtschaftliche Fragen interessieren möchte. Ganz wesentlich für die Forschung an der Fakultät sind auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, betont Dekanin Weck-Hannemann. „Sie sind wichtige Träger der Forschungsleistung an der Fakultät und erhalten von uns Unterstützung bei der Publikation von Forschungsergebnissen, dem Besuch von Tagungen und bei Forschungsaufenthalten im Ausland.“ Das Personal rekrutiert die Fakultät nicht nur bei Berufungen, sondern auch bei der Besetzung von Postdoc-Stellen international. „Umgekehrt sind auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ausland sehr gefragt“, sagt Hannelore Weck-Hannemann.

„Wir betrachten das als Ausweis für unsere Qualität.“ Diese Nachwuchspolitik wird offensiv betrieben, sodass auch Laufbahnstellen in erster Linie zur Bewerbung auf Professuren im In- und Ausland qualifizieren sollen.

50

zukunft forschung 0114

WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

STARKE FORsCHUNG und GUTE LEHRE

Die Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik der Universität Innsbruck

A

ls Zentrum für empirische und experimentelle Wirtschaftsforschung hat sich die Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht. „Unsere Stärke lag immer schon in der empirischen und experimentellen Wirtschaftsforschung“, betont Dekanin Hannelore WeckHannemann zur Ausrichtung der Fakultät, die vor zehn Jahren aus der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät hervorgegangen ist. „Damit waren wir in Österreich einzigartig, und sind es noch immer“, sagt die Dekanin. Gebündelt sind diese Kompetenzen heute in der universitären Forschungsplattform für Empirische und Experimentelle Wirtschaftsforschung (eeecon). Diese Plattform wiederum beherbergt drei Forschungszentren, die zum einen methodische Schwerpunkte zusammenfassen – das Forschungszentrum Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie sowie das Forschungszentrum Experimentelle Ökonomik und angewandte Spieltheorie – und zum anderen thematische Fragestellungen in den Vordergrund stellen – das Forschungszentrum Umwelt­ ökonomik und regionale Entwicklung. „Alle drei Zentren bearbeiten von der theoretischen Basis ausgehend Themen an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft“, sagt Hannelore Weck-Hannemann. „Dabei werden nicht nur Märkte untersucht, sondern auch deren Versagen und Grenzen thematisiert.“ Dabei rückt auch das Verhalten der Akteure stärker in das Blickfeld. Die Vorstellung vom Homo oeconomicus, dem ausschließlich rational handelnden Menschen, wird mithilfe experimenteller Methoden hinterfragt und weiterentwickelt. Thematisch reicht der Bogen der Forschungsaktivitäten vom Wettbewerb und der Industrieökonomik über internationale Wirtschaftsfragen bis zur Umwelt- und Regionalökonomik.  cf

Als erfolgreich bestätigt wird die Strategie der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik durch das jährliche Handelsblatt-Ranking, das die Forschungsleistungen in der Volkswirtschaftslehre misst. Einzelne, vor allem junge Forscherinnen und Forscher belegen hier immer wieder Spitzenplätze, die Fakultät als Ganzes ist stets unter den 20 forschungsstärksten Fakultäten im deutschsprachigen Raum gelistet. Als forschungsbetonte Fakultät legt die Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik auch großen Wert auf die forschungsgeleitete Lehre. Die Studienprogramme werden dabei zum großen Teil mit Partnern durchgeführt: das Bachelorprogramm in Verbindung mit dem Diplomstudium IWW mit der Fakultät für Betriebswirtschaft, das Studium für Sportmanagement in Verbindung mit dem Institut für Sportwissenschaft und das PhD-Programm mit der Universität Linz. Mit Partnern innerhalb und außerhalb der Universität wird derzeit ein Bachelorprogramm für den Standort Landeck ausgearbeitet.

Fotos: Uni Innsbruck (4)


25 Jahre Qualität besteht.

Am Rande der Reichenau, angrenzend an den Reut-Nicolussi-Park, entsteht die attraktive Wohnanlage »Durigstraße«. Die hervorragende Infra struktur bietet Schulen, Kindergärten, Sportstätten und zahlreiche Geschäfte sowie beste Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. In Profil-Wohnbau-Qualität besticht das teilweise wohnbaugeförderte Projekt durch die besondere Lage und solide ausgestattete Wohnungen in allen Größen. Baustart Herbst 2014

Fürstenweg 82

6020 Innsbruck

Telefon 0512.281780

www.profilwohnbau.at


BMW 1er

Freude am Fahren

Symbolfoto

www.bmw.at/1er

VON 0–100 IN 3,8 LITERN. DER BMW 1er MIT EFFICIENT DYNAMICS.

JETZT AB

97 EURO/MONAT

**.

Der BMW 1er lässt keine Wünsche offen: ein sportliches Äußeres, überragende Dynamik und Wendigkeit und ein unglaublich geringer Verbrauch. Dank den Technologien von BMW EfficientDynamics. Wie dem ECO PRO Modus, der auf Knopfdruck bis zu 20 % Verbrauch einsparen kann. Und damit Sie noch mehr sparen können, gibt es den BMW 1er 3-Türer jetzt schon ab 19.900 Euro* oder 97 Euro/Monat**.

Unterberger – Denzel GmbH & Co KG

Griesauweg 32, 6020 Innsbruck Tel.: 0512/33435, info@unterberger-denzel.bmw.at www.unterberger-denzel.bmw.at

BMW 1er: von 70 kW (95 PS) bis 235 kW (320 PS), Kraftstoffverbrauch gesamt von 3,8l/100 km bis 8,0l/100 km, CO2-Emission von 99 g/km bis 188 g/km. *Dieses Händlerangebot ist gültig für den BMW 114i 3-Türer mit Kaufvertragsabschluss ab 1. April 2014 bis 30. Juni 2014 und Auslieferung bis 30. August 2014 bzw. solange der Vorrat reicht. **Angebot der BMW Austria Leasing GmbH für Unternehmer im Sinne des UGB. BMW Nutzenleasing, Listenpreis/Händleraktionspreis 19.900 Euro, Anzahl. 30 %, Laufzeit 36 Mon., 10.000 km p.a., Restwert garantiert, zzgl. Rechtsgeschäfts- u. Bearbeitungsgebühr. Beträge inkl. NoVA u. MwSt.. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


Forschungsmagazin der Universität Innsbruck - 01/2014