Issuu on Google+

€ 5 / CHF 8 / $ 7 / £ 4

Le magazine international du marketing et du design des magasins Das internationale Magazin für Laden-Marketing und Shop-Design

102

Les Shopping Centers sur la file de dépassement Secteur librairie : tendances design des magasins

Abercrombie & Fitch à Londres

Le nouveau ShopShow d’Umdasch


SHOP Inhalt Sommaire

SHOP TALK mit Klaus Striebich über die Zukunft der Shopping-Center – Seiten 14 – 15 SHOP TALK avec Klaus Striebich sur l’avenir des Shopping Centers – pages 14 – 15

Shopping-Center bleiben auf der Überholspur – Seiten 6 – 13 Les Shopping Centers restent sur la file de dépassement – pages 6 – 13

SHOP REPORT: Abercrombie & Fitch, London – Seiten 16 – 19 SHOP REPORT: Abercrombie & Fitch, Londres– pages 16 – 19

SHOP CONCEPT THEMA: Buch-Report – Seiten 22 – 27 SHOP CONCEPT THEMA: secteur librairie – pages 22 – 27

Inhalt Sommaire SHOP INSIDE Editorial, Impressum, Leserservice Éditorial, impressum, service lecteurs

Der Modellausschnitt aus dem Visitor-Center lässt die gewaltigen Dimensionen des Projektes „Dubailand“ erkennen. In 7 Shopping-Centern werden mehr als 1.000.000 m² Verkaufsfläche entstehen. La coupe de la maquette du Visitor-Center donne une idée des dimensions monumentales du projet « Dubailand ». Plus de 1.000.000 m² de surface de vente vont être aménagés dans sept centres commerciaux.

4– 5

SHOP CONCEPT THEMA Shopping-Center auf der Überholspur Les Shopping Centers sur la file de dépassement Buch-Report Secteur librairie

22 – 27

SHOP TALK Klaus Striebich über die Zukunft der Shopping-Center Klaus Striebich et l’avenir des Shopping Centers

14 – 15

SHOP REPORT Abercrombie & Fitch, Londres

16 – 19

SHOP PANORAMA BiBA, Wettingen – Aldo, Newry – Facona, Rankweil – Sharaf DG, Dubai

20 – 21

RETAIL REPORT Finnland Finlande

28 – 31

SHOP EVENTS Umdasch ShopShow Amstetten EuroShop, Umdasch Shop Academy, Termin-Kalender, Neue Bücher, Adressen EuroShop, Umdasch Shop Academy, calendrier, nouveaux livres, adresses SHOP aktuell 102

6 – 13

32 – 35

36 – 40 UMDASCH SHOP-CONCEPT 3


SHOP Editorial

Aus erster Hand De première main

SHOP Inside

Reinhard Peneder SHOP aktuell Chefredakteur Rédacteur en chef

Liebe Leser, diese Ausgabe von SHOP aktuell bietet Ihnen in Sachen Store Branding und Shopfitting wieder vielfältige Informationen aus erster Hand. Brandneu ist auch die Umdasch ShopShow, Europas ständig aktuelle Ladenbau-Messe, am Standort der Umdasch-Konzernzentrale in Amstetten/Niederösterreich. Zum Besuch dieser Ausstellung darf ich Sie herzlich einladen. Schon jetzt möchte ich Sie auf die kommende EuroShop hinweisen, die vom 23. bis 27. Februar 2008 in Düsseldorf stattfinden wird. An der global mit Abstand größten und wichtigsten Ladenbau-Messe erhalten Sie unter dem Motto „Trends in Food and Non Food Retail“ bei Umdasch auf etwa 1.000 m² ebenfalls Informationen aus erster Hand. Top-Infos gibt es auch bei den Shop-Expeditionen der Shop Academy, 2008 werden sie nach Dubai und Las Vegas führen. Chers lecteurs, Ce numéro de SHOP aktuell vous propose de nouveau de multiples informations de première main en matière de stratégie de marque et de shopfitting. Flambant neuf est également le ShopShow d’Umdasch, le salon permanent de l’aménagement des magasins en Europe sur le site de la centrale du groupe Umdasch à Amstetten en Basse-Autriche. Je vous invite très cordialement à y venir. Dès maintenant, je voudrais attirer votre attention sur le prochain EuroShop qui se tiendra du 23. au 27. février 2008 in Düsseldorf. À ce salon international, de loin le plus grand et le plus important de l’aménagement des magasins, vous obtiendrez également des informations de première main au stand de quelque 1.000 m² d’Umdasch sur le thème « Tendances dans le commerce de détail alimentaire et non alimentaire ». Les expéditions de la Shop Academy vous fourniront aussi des informations de première qualité, en 2008 elles vous emmèneront à Dubayy et Las Vegas.

4 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Helmut Neher neu im Umdasch-Vorstand Helmut Neher entre au comité directeur d’Umdasch Per 12. 9. 2007 wurde Dipl.-Volkswirt Helmut Neher (50) in den Vorstand der Umdasch AG, Amstetten, gewählt. Er folgt dort auf Dr. Bernhard Ebner, der in den Ruhestand getreten ist. Neher vertritt im Umdasch-Vorstand die Belange der Umdasch Shopfitting Group. Vorsitzender des Vorstandes ist seit 1999 Generaldirektor Dr. Reinhold Süßenbacher, Ing. Josef Kurzmann als drittes Vorstandsmitglied ist insbesondere für die Doka Gruppe verantwortlich. Helmut Neher kam 1992 zu Umdasch und war seit 1995 Geschäftsführer der Umdasch Shop-Concept GmbH in Neidenstein/Heidelberg. Mit 1. 1. 2007 wurde er als Vorsitzender der Geschäftsführung der Umdasch Shop-Concept GmbH in die Konzernzentrale Amstetten berufen. Zweiter Geschäftsführer der Umdasch-Concept GmbH Amstetten ist Dr. Josef Hackl. Die Geschäftsführung der Umdasch GmbH, Neidenstein, wird nun aus Michael Staller und Klaus Haißer gebildet. Der aus den Bereichen Doka Schalungstechnik und Umdasch Shopfitting bestehende Umdasch-Konzern hat 2006 einen Umsatz von 891 Millionen Euro (+ 23 %) erzielt. Dazu hat die Umdasch Shopfitting Group mit 201 Millionen Euro (+ 20 %) beigetragen. Helmut Neher (50 ans), diplômé en économie, a été élu à compter du 12. 9. 2007 au comité directeur de la Umdasch AG à Amstetten. Il y succède au Dr Bernhard Ebner qui a pris sa retraite. Dans le comité directeur d’Umdasch, Neher représente les intérêts du Umdasch Shopfitting Group. Le président du comité directeur est depuis 1999 le directeur général, le Dr Reinhold Süßenbacher ; Josef Kurzmann, ingénieur, le troisième membre du comité

Dipl.-Volkswirt Helmut Neher ist seit 12. 9. 2007 neu im Vorstand der Umdasch AG. Helmut Neher fait partie depuis le 12. 9. 2007 du comité directeur de la Umdasch AG.

directeur, est en particulier responsable du groupe Doka. Helmut Neher est entré en 1992 chez Umdasch et a dirigé depuis 1995 la Umdasch Shop-Concept GmbH à Neidenstein/Heidelberg. À compter du 1. 1. 2007, il a été appelé à diriger la Umdasch Shop-Concept GmbH à la centrale du groupe à Amstetten. Le deuxième directeur de la Umdasch-Concept GmbH à Amstetten est le Dr Josef Hackl. La direction de la Umdasch GmbH à Neidenstein est désormais assurée par Michael Staller et Klaus Haißer. Le groupe Umdasch, constitué des domaines Doka technique de coffrage et Umdasch Shopfitting, a réalisé en 2006 un chiffre d’affaires de 891 millions d’euros (+ 23 %). Le Umdasch Shopfitting Group y a contribué avec 201 millions d’euros (+ 20 %).

Leserservice Service lecteurs

Wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit dem Inhalt dieses SHOP aktuell haben, so wenden Sie sich per Fax oder Mail direkt an die Redaktion. Si vous avez des questions concernant ce SHOP aktuell, veuillez vous adresser directement à la rédaction par fax ou par mail. Fax +43/7472/605-3722, E-Mail: shop.aktuell@umdasch.com

Impressum:

SHOP aktuell est une publication de Umdasch Shop-Concept. Adresses au dos du magazine. Numéro 102/Septembre 2007. Édition allemande et française. Prix du numéro : € 5, CHF 8, $ 7, L 4. Prix de l’abonnement : € 20 pour 5 numéros successifs (port en sus). Gratuit pour les membres MDB de Umdasch. Direction du projet : Reinhard Peneder, Umdasch Shop-Concept, A-3300 Amstetten. Rédaction : Reinhard Peneder, Sonja Scheidl, John Ryan, Petra Barth, Eva Raberger. Réalisation : Matthias Koch, Denise Siegl. Photos/Illustrations : Manfred Aigner, Nina Strugalla, Reinhard Peneder, Allianz Center Management, Abercrombie & Fitch, IG Immobilien, Thalia, Mathias Seiler, ECE, Luis Paterno, RegioPlan, Handelsverband, Rita Nowak, Kreft, Corbis, Pukumies, Messe Düsseldorf, dlv, Zukunftsinstitut, HotsSaxClub, Christoph H. Breneis, Archives. Traduction : Marlène Kehayoff-Michel. Impression : LVDM Landesverlag-Denkmayr, Linz. Les projets réalisés par Umdasch sont mentionnés dans les textes ou les légendes.

SHOP aktuell 102


SHOP Inside

Neue Design-Kompetenz bei Umdasch-Produktentwicklung Nouvelle qualité de design dans le développement des produits Ausgefeilte Funktionalität und zeitgerechtes Design bieten flexiblen Einsatz für Kunden-Lösungen: Aluminium pur – das neue Wandsystem arena alu kann hängend oder mit Steherfunktion montiert werden. Vielfalt in 3 Profilen – beim neuen Warenträger-Sortiment. Die innovative Systemkonsole erlaubt Fachboden-Montagen ohne Verschraubungen.

Une fonctionnalité élaborée et un design adapté autorisent une intervention souple pour des solutions adaptées aux clients. Aluminium pur – le nouveau système mural arena alu peut être monté suspendu ou debout. La diversité en 3 profils – dans le nouvel assortiment de présentoirs. La console innovatrice permet des montages de rayons sans vissage.

Kundenfeedback mit Konsequenzen Les conséquences du feedback clients

Ab Herbst 2007 im Programm: arena alu. À partir de l’automne 2007 au programme arena alu.

ISO 9001:2000: Spitze als Gruppe Conforme comme groupe Bisher waren Unternehmen der Umdasch Shopfitting Group einzeln ISOzertifiziert worden. Das Ergebnis des Gruppenaudits vom 7. bis 10. Mai 2007 an den Standorten Amstetten, Leibnitz, Oberentfelden und Neidenstein bescheinigt nun der gesamten Gruppe die ISOTauglichkeit.

Mit Brief und Siegel: Die Umdasch Shopfitting Group verfügt über ein wirksames QualitätsmanagementSystem nach ISO 9001:2000. C’est officiel : le Umdasch Shopfitting Group dispose d’un système de management qualité efficace d’après ISO 9001:2000.

SHOP aktuell 102

Jusqu’à présent, les entreprises du Umdasch Shopfitting Group étaient individuellement certifiées conformes aux normes ISO. Le résultat de l’audit du groupe, du 7. au 10. mai 2007, sur les sites d’Amstetten, Leibnitz, Oberentfelden et Neidenstein atteste à prrésent la conformité aux normes ISO de tout le groupe.

Im Rahmen des Customer Care Management misst Umdasch Shop-Concept systematisch die Kundenzufriedenheit nach verschiedenen Kriterien. Der Rücklauf der Feedback-Bögen hat sich zuletzt nahezu verdoppelt. Vielleicht liegt das auch an den kleinen Preisen, die Umdasch für diese Mühe regelmäßig verlost. Eine aktuelle Konsequenz aus den Kundenanregungen ist eine übersichtlichere Gestaltung der Angebotsunterlagen. Unser Tipp: Machen Sie gleich die Probe aufs Exempel! Dans le cadre de son Customer Care Management, Umdasch Shop-Concept évalue systématiquement la satisfaction de ses clients d’après différents critères. Ces derniers temps, le nombre des questionnaires renvoyés a presque doublé. Cela est peut-être dû aux prix qu’Umdasch attribue régulièrement par tirage au sort à ses clients en récompense de ce petit effort. Une conséquence des suggestions des clients : la présentation claire et lisible du dossier d’offre. Alors un conseil : vérifiez donc par vous-même ! UMDASCH SHOP-CONCEPT 5


SHOP Concept Thema Shopping Centers

Text Reinhard Peneder

Photos Manfred Aigner, Luis Paterno, ECE, RegioPlan, Allianz Center Management, Handelsverband, IG Immobilien

Les Shopping Centers restent sur la file de dépassement Dans la compétition des sites, les centres commerciaux restent sur la file de dépassement, une constatation qui vaut pour le marché germanophone comme pour de nombreux autres pays européens. La qualité du site en soi, les conditions cadres plus professionnelles pour le commerce de détail que celles des rues commerçantes, mais aussi un habile travail de lobby sont quelques-unes des raisons de ce développement. En Europe de l’Est comme en Asie, on assiste même à un véritable boom des centres commerciaux. SHOP aktuell a enquêté sur la scène internationale des shop et shopping centers et vous rend compte des faits et tendances intéressants dans ce domaine. En fait, on est bien d’accord. Selon la TW « les investisseurs aiment l’immobilier commercial ». « Pas de saturation en vue », telle est la quintessence de l’étude actuelle sur les centres commerciaux de l’EHI (Institut européen du commerce) et la publication du commerce de détail du Royaume-Uni, RLI, titre : « Le boom des centres commerciaux en Europe ». On pourrait presque continuer à l’infini la liste de ce genre d’informations de même 6 UMDASCH SHOP-CONCEPT

que celle des annonces de nouveaux projets. Seul rabat-joie, le journal « Die Welt » (26. 4.) qui estime, en se référant à une étude de PricewaterhouseCoopers : « L’ère des centres commerciaux touche à sa fin ». Le fait est que, depuis de nombreuses années, le chiffre d’affaires du commerce de détail sur les sites des centres commerciaux se SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Shopping Centers

développe bien mieux que celui réalisé dans les rues commerçantes classiques. Cela tient au fait que dans les centres commerciaux à la gestion rigoureuse, on peut créer des conditions cadres plus professionnelles que dans les rues commerçantes malgré des activités de city-marketing très dynamique. Avec leur « amour » des centres-villes, les développeurs de centres commerciaux ont en outre comblé un créneau et coupé l’herbe sous le pied de leurs critiques. Sûrs d’eux, ils affirment « Nous nous trouvons dans une compétition des sites. Qui – en dehors des centres – peut remplacer la force d’attraction des grands magasins en crise? Et qui d’autre doit investir et innover dans les centres-villes ? » constatait dernièrement Matthias Böning, le président de mfi lors d’un symposium de l’institut F.A.Z. D’INNOMBRABLES PROJETS DANS LES CARTONS En Allemagne, les shopping centers vont continuer à accroître leur « part de marché ». Dans la concurrence entre les lieux d’implantation, les rues commerçantes ne seront pas les seules à subir des pertes, les centres commerciaux également s’affronteront entre eux. D’innombrables projets sont dans les cartons. Aux 384 grands centres commerciaux en Allemagne (des centres SHOP aktuell 102

Sur les 70.000 m² de surface du shopping center de la Limbecker Platz à Essen, 20.000 m² sont prévus pour le grand magasin Karstadt. Auquel s’ajouteront 200 autres stores et shops.

Mega-Malls (une sélection) South China Mall

Dongguan RP de Chine

900.000 m²

2005

Berjaya Times Square

Kuala Lumpur Malaysie

700.000 m²

2003

Siam Paragon

Bangkok Thaïlande

500.000 m²

2005

Mall of Arabia

Dubai ÉAU

1.000.000 m²

ab 2008

West Edmonton Mall

Edmonton Canada

350.000 m²

1981

Mall of America

Minneapolis USA

390.000 m²

1992

Cevahir Shopping Mall

Istanbul Turquie

412.000 m²

2005

Bluewater

Kent UK

312.000 m²

1999

UMDASCH SHOP-CONCEPT 7


SHOP Concept Thema Shopping Centers

Le Bullring à Birmingham passe pour êtrre sur le plan international le plus grand exemple de projet de centre commercial urbain. Umdasch a aménagé le grand magasin Selfridges dans le Bullring.

de 10.000 m² au moins) vont s’ajouter 64 autres dans les trois ans à venir. La surface totale va ainsi augmenter de 1,8 million de m² et passer de12,1 millions de m² à quelque 14 millions de m². La tendance aux centres commerciaux dans les centres-villes est intacte, la majorité se situant dans des ordres de grandeur de 10.000 à 30.000 m². Le leader sur le marché en Allemagne reste l’ ECE avec plus de 20 % de part de marché, suivi du Metro Group Asset Management (environ 10 %). En Autriche, au cours des prochaines années, 100.000 m² de surface de vente supplémentaire sont un chiffre réaliste (38 projets de plus de 5.000 m²). Avec quelque 20 %, la part de marché est déjà extrêmement élevée, au total il y a actuellement 2,9 millions de m² de surface louée dans les centres commerciaux (remarque : en Autriche, on tient déjà compte des centres à partir de 5.000 m². Par ailleurs, les méthodes de calcul étant différentes d’un pays à l’autre, il est difficile d’établir une comparaison directe). L’Atrio à Villach, le Murpark à Graz ainsi que le Stadion Center à Vienne ont été de nouveaux projets spectaculaires en 2007. On peut être curieux de voir les développements dans et autour de la capitale autrichienne étant donné que certains grands centres commerciaux sont déjà anciens. À Graz, la très grande densité de shopping centers va encore s’accroître. Le Shopping City Seiersberg va être agrandi de 25.000 m², au printemps 2008 s’ouvrira 8 UMDASCH SHOP-CONCEPT

le SC Graz Nord et l’on discute déjà vivement d’un projet ECE à côté de la gare centrale de Graz. Sur la place principale d’Innsbruck, il devrait y avoir bientôt une nouvelle atmosphère de shopping à l’emplacement de l’ancien grand magasin Tyrol et à Salzbourg on attend avec impatience la transformation de l’Airport Center en un FOC. Après une pause créatrice en Suisse, un projet de centre commercial a de nouveau été réalisé à Zurich, le Sihlcity, qui a suscité l’attention internationale. À Schönbühl près de Berne, le Shoppyland, un centre commercial des années 70, va être considérablement transformé. Mais avec le « Westside », un centre commercial et de loisirs du superlatif dans l’ouest de Berne, il aura bientôt affaire à forte concurrence. LES FACTEURS DE SUCCÈS L’emplacement, la facilité d’accès, la visibilité (perceptibilité), la qualité du parking (places en nombre suffisant, accès et sortie faciles, taille, entrées facilement accessibles), l’ambiance, l’infrastructure (système d’information, propreté des installations sanitaires, espace enfants, consignes automatiques ...), la « bonne » grandeur, une orientation facile (« pouvoir naviguer intelligemment »), la diversité de l’offre et un mélange équilibré des SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Shopping Centers

Coop und Peek & Cloppenburg sont des locataires de prestige dans la Sihlcity, à l’architecture intéressante, à Zurich. Un Four Points Sheraton Hotel est également intégré dans le site.

enseignes restent les principaux facteurs de succès des centres commerciaux.. Pour de nombreux centres commerciaux, le « principe de l’ossature » (citation de Wolfgang Richter), qui prévoit une armature constituée de quatre branches différentes, passe pour être un concept de succès (par ex. alimentation, mode, sport, électronique de divertissement). Bien entendu, il faut également tenir compte de nombreuses particularités liées à l’emplacement et au marché. Dans tous les cas, les erreurs commises dans la phase de conception sont par la suite très difficiles à corriger. « Lorsque je n’obtiens que le deuxième meilleur emplacement, c’est déjà le début de la fin » (Richter). Le choix des bonnes dimensions est également une question délicate. Les centres commerciaux trop petits manquent souvent de diversité et ainsi de compétences et d’attractivité pour vraiment atteindre la clientèle visée. Des centres trop grands peuvent avoir des problèmes avec la productivité et en fin de compte avec la rentrée des loyers. CE QUE VEULENT VRAIMENT LES LOCATAIRES ET LES CLIENTS Avec le Dr Stephan Mayer-Heinisch, président de l’Association autrichienne du commerce, un homme d’une grande expérience internationale, nous avons discuté abondamment des exigences SHOP aktuell 102

nécessaires et raisonnables des locataires à l’égard d’un centre commercial. Tout naturellement, un grand nombre de ces exigences correspondent aux facteurs de succès. Plus concrètement, il faut : • une facilité d’accès de près et de loin (accès et sortie, perceptibilité) • places de parking pratiques (gratuites, éclairées, larges, courts chemins) • bonne orientation devant et dans le centre • positionnement précis (par ex. en tant que centre de divertissement, centre de mode, fournisseur de proximité, FOC) • mélange d’entreprises dans une branche (par ex. petite et grande surface) dans le sens de la diversité et du choix • activités et mesures pour prolonger la durée de séjour du client (gastronomie, divertissement, cinéma éventuellement, meeting point, place de marché, manifestations) • positionnement comme « troisième lieu » (le shopping center devient après le logement et le lieu de travail le troisième lieu de séjour, parce que l’on s’y sent bien) • logistique de retrait simple (transport rapide et sans problème des produits achetés) • management professionnel du centre y compris activités correspondantes de marketing et de publicité). UMDASCH SHOP-CONCEPT 9


SHOP Concept Thema Shopping Centers

Les plus grands centres commerciaux en Allemagne/Autriche/Suisse (d’après les m² de surface de vente) Rang

Allemagne

Autriche

Suisse

1

Ruhr-Park EKZ, Bochum

126.000 m²

Shopping City Süd, Vösendorf/Wien

Shoppi&Tivoli, Spreitenbach

75.300 m²

2

Weserpark, Bremen

120.000 m²

Plus City, Pasching/Linz

124.500 m² 66.800 m²

EKZ Glatt, Wallisellen

43.400 m²

3

RheinRuhr-Zentrum, Mühlheim/Ruhr

100.000 m²

Shoppingcity, Seiersberg/Graz

57.000 m²

Avry-Center, Avry

43.300 m²

4

NordWestZentrum, Frankfurt/Main

90.000 m²

Donauzentrum, Wien

54.700 m²

Gäupark, Egerkingen

41.000 m²

5

Gropius Passagen, Berlin

85.000 m²

Huma Einkaufspark, Wien

43.200 m²

Sihlcity, Zürich

41.000 m²

6

Donau-EKZ, Regensburg

82.000 m²

Center West, Graz

36.300 m²

Centre Balexert, Genf

41.000 m²

7

Main-Taunus-Z., Sulzbach/Frankfurt

79.000 m²

Europark, Salzburg

36.200 m²

Shoppyland, Schönbühl/Bern

37.000 m²

8

Nova Eventis, Leipzig

76.000 m²

Uno Shopping Center, Leonding/Linz

33.000 m²

Marin-Center, Marin-Epagnier

33.000 m²

9

CentrO, Oberhausen

70.000 m²

Haid Center, Haid

32.200 m²

Emmen Center, Emmen

30.000 m²

10

Rhein-Neckar-Z., Viernheim

60.000 m²

Citypark, Graz

30.500 m²

La Praille Center, Genf

26.000 m²

Source: RegioPlan, nos recherches.

PETITES ET GRANDES TENDANCES

feurs, banques, agences de voyages, consulting dans différentes disciplines). Les experts sont d’accord pour dire que l’aménagement des centres commerciaux doit être en général nettement amélioré en ce qui concerne l’architecture et les matériaux employés. Le mélange des marques a remplacé le mélange classique des branches. Ce qui est demandé, ce sont les marques et les enseignes de magasins puissantes, bref les meilleures dans leur catégorie. Ce sont les locomotives des centres commerciaux d’aujourd’hui.

À moyen terme du moins, la tendance aux projets de centres-villes se maintiendra. Ceci pour plusieurs raisons. L’affaiblissement des grands magasins classiques, les surfaces et les immeubles en friche et également le changement dans la politique d’aménagement du territoire de nombreuses régions et communes. Ici ou là des « projets de gare » vont jouer un rôle. Mais est-ce que cela sera ailleurs aussi important qu’à Leipzig ? Selon Wolfgang Richter, le direc-

teur de RegioPlan, « Des noms Pour ce qui est des exigences des locataires DES CONCEPTS CONTRE L’UNIFORMITÉ connus facilitent l’orientation ». en matière de surface et de répartition des surfaces, on constate deux développements. Au reproche qui leur est souvent fait de conD’une part, d’après le principe « les compétences ont besoin de tribuer à l’uniformité de nos paysages commerciaux, les centres surface », on demande des surfaces plus grandes (comme par commerciaux répliquent que le degré de filialisation est nettement ex. pour les boutiques de mode, les magasins de sport et derplus élevé dans les grandes rues commerçantes que dans les nièrement également de plus en plus dans le domaine du livre temples du shopping. Par ailleurs les branches marginales, qui & médias). D’autre part, les fournisseurs segmentent leurs condisparaissent des rues commerçantes du fait des loyers trop élecepts au profit d’une focalisation encore plus forte sur les grouvés, sont même encouragées à s’installer dans les centres pour pes cibles. H & M, Esprit ou Abercrombie en sont de bons exemcompléter l’offre générale. Et le chef de RegioPlan, Wolfgang ples. Ce qui amène un plus grand nombre de boutiques, plus de Richter mentionne à ce sujet un aspect également intéressant : diversité, une évolution que voient volontiers les exploitants de « Le commerce ne serait pas si uniforme si les consommateurs centres. avaient d’autres souhaits. » Il pense que les noms célèbres facilitent considérablement l’orientation des consommateurs. En ce qui concerne les chances de spécialisation, le tableau n’est pas homogène. En raison d’un comportement de consommation L’architecture deviendra de plus en plus un instrument de protrès différent, l’ ECE par exemple voit le type de centre de diverfilage. Ce que confirment ces derniers temps des exemples très tissement de façon plus sceptique alors qu’en Europe du Sud ou positifs. L’Europark à Salzbourg par exemple a été récompensé aux Etats-Unis, mais surtout là où l’on crée des mondes tout à fait récemment par l’International Council of Shopping Centers pour artificiels, les choses sont vues tout à fait différemment. Le posile meilleur agrandissement, ce qu’il doit à son impressionnante tionnement en direction du luxe nécessite des agglomérations « architecture ovale ». Le Murpark à Graz et l’Atrio à Villach apporurbaines très, très importantes. Cela fonctionne par exemple en tent également des notes très actuelles avec une architecture Floride, à Los Angeles, à Tokio, dernièrement aussi à Moscou. inhabituelle. Le Stadion Center, inauguré le 30 août 2007 à VienL’AEZ à Hambourg a arrimé récemment une « ligne de luxe » et ne, s’offre comme « troisième lieu » avec une architecture unique fait de bonnes expériences. Mais ce n’est pas partout que foncet des éléments d’attraction (direction : Dr Christian Mikunda). tionne un tel positionnement et il y a également des exemples Une attraction est constituée par une cascade de glace de 23 pour cela. Le positionnement d’après le type d’entreprise et la mètres de haut avec 2.300 blocs de glace claire et trouble. taille, ainsi par exemple comme centre d’approvisionnement de proximité, centre régional, centre interrégional, a fait ses preuUn temps fort de la culture contemporaine des shopping cenves. La tendance est à l’intégration plus forte de services (coifters est l’Europa Passage, d’une superficie de 30.000 m² ouvert

10 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Shopping Centers

La construction des arcades du château à Brunswick en même temps que la reconstruction de la façade historique du château a suscité l’attention internationale. Umdasch Shop-Concept a aménagé dans ce centre commercial les magasins de locataires de prestige tels que Pohland et Humanic.

L’architecture rappelle la coque d’un navire. Ce n’est pas un hasard car l’Europa Passage à Hambourg est situé sur la Binnenalster. Le « Mall of the Emirates », avec son énorme halle de ski et ses 225.000 m² de surface de vente passe actuellement pour être le centre commercial le plus spectaculaire à Dubayy.

au mois d’octobre 2006 entre la Mönckebergstraße et la Binnenalster à Hambourg (L’administration du centre est assurée par l’Allianz CenterManagement GmbH). La galerie marchande a jusqu’à 25 mètres de haut et 160 mètres de long. Particulièrement caractéristiques, 21 arcs élancés en forme de paraboles qui embrassent les cinq étages et dont le sommet se trouve sous un toit en verre. L’ECE s’enorgueillit tout spécialement de la réalisation des arcades du château, inaugurées fin mars 2007 à Brunswick, un des projets les plus ambitieux de construction urbaine en Allemagne et unique jusqu’à présent sous cette forme. On a relié 30.000 m² de surface de vente sur trois niveaux avec quelque 150 boutiques, prestataires de services, cafés et restauSHOP aktuell 102

rants ainsi que 1.700 places de parking avec la façade fidèlement reconstruite de la résidence des ducs de Brunswick qui avait été érigée de 1833 à 1840 et démolie en 1960. Le centre commercial « Limbecker Platz » à Essen, dont l’ouverture est prévue pour 2008/2009 dans ce lieu chargé de traditions, sera également du domaine du superlatif. La Sihlcity à Zurich, qualifiée par ses exploitants de la « plus petite grande ville » et inaugurée en mars 2007, présente également une architecture intéressante. Le projet de 40.000 m² a été réalisé sur le terrain d’une ancienne papeterie et la cheminée qui a été conservée en est le symbole. « Un temple du shopping UMDASCH SHOP-CONCEPT 11


SHOP Concept Thema Shopping Centers

L’Atrio, conçu par Spar à Villach, impressionne par son architecture moderne. Kastner & Öhler, qui de grand magasin est devenu un Fashion Department Store, est un locataire de prestige attrayant.

avec pénurie de parking intégrée » constatait la FAZ dans son édition du 21. 3. 2007 au vu du nombre de places de stationnement, 850 seulement qui ont été autorisées par la ville de Zurich. Quel sera l’impact de cet inconvénient et est-ce que les consommateurs emprunteront vraiment les transports en commun ? C’est là en tout cas une expérience intéressante. Parmi les projets récompensés par l’ICSC figure également le Dundrum Centre à Dublin. Umdasch Shop-Concept y a du reste aménagé une série de boutiques remarquables. LES TEMPS FORTS INTERNATIONAUX

de Las Vegas et de la Floride sont réalisés à toute allure à Shanghai et dans les Émirats arabes unis. La zone de chalandise des groupes cibles potentiels ne s’y mesure pas en kilomètres mais en heures de vol. Dans ces endroits, les centres commerciaux sont presque toujours associés à d’immenses projets multifonctionnels (vacances, divertissement, gastronomie, shopping, sport et de plus en plus art et culture).

Les Etats-Unis font toujours figure d’exemple lorsqu’il s’agit du développement de concepts commerciaux innovateurs et de leur mise en scène dramaturgique. En matière de centres commerciaux, ils ne sont plus actuellement les meilleurs pour les détecteurs de tendances. Ce qui est tout à fait spectaculaire, ce sont les galeries marchandes généralement thématisées qui tous les six mois surgissent autour des immenses projets hôteliers à Las Vegas. Des méga-centres dans le style 12 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Dubayy surtout offre actuellement le meilleur cours pratique en matière de développement de centres commerciaux. Les participants à l’expédition de « La dramaturgie des magasins EN DIRECT! » au mois de mars 2007 (également au programme en mars 2008) ont pu s’en convaincre. Deira City Centre, Dubai Festival City, Wafi Mall, Burjuman Centre, Mercato Mall, Ibn Battuta Mall, Mall of the Emirates ... On peut y admirer tous les aspects imaginables et inimaginables des centres commerciaux, généralement dans un méga format et occupés par le Who is Who du monde des marques et des détaillants internationaux. Et la ronde des ouvertures ne s’arrête pas. Plusieurs centaines de milliers de m² de surface

D’après le Dr Stephan MayerHeinisch, « L’éventail des loyers est énorme. Ce qui importe, c’est que les locataires évaluent bien leur position. »

SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Shopping Centers

Vue de jour et de nuit du Stadion Center à Vienne. Une bande avec 1.000 points DEL sert de support lumineux et de surface publicitaire. Une cascade de glace a été aménagée à l’intérieur.

de vente sont à l’étude. Mais c’est le projet Dubailand, « la réponse du Moyen-Orient à Disneyland » qui finalement éclipsera tous les autres. Rien que la maquette au Visitor-Center vaut des millions (cf. page 2). Sont prévus entre autres plus d’une douzaine de parcs à thème, des hôtels avec une capacité de 53.000 chambres ainsi que sept shopping centers, dont le gigantesque Mall of Arabia. L’ouverture est prévue par étapes à partir de 2008. Tout à fait passionnant est également le développement à l’Est, en Russie et dans les anciens États de l’Union soviétique. C’est ainsi qu’au cours de ces dernières années, des centres commerciaux particulièrement intéressants ont été réalisés en Hongrie, Tchéquie et surtout en Pologne. Ce n���est pas un hasard si le Center Zlote Tarasy à Varsovie s’est vu décerner un Global RLI Award. Remarquable est également le paysage du shopping à et autour de Moscou. D’immenses investissements sont réalisés en Ukraine et au Kazakhstan. Il y a suffisamment d’argent pour ces projets, le plus gros goulot d’étranglement est le savoir-faire en matière de centres commerciaux. L’attribution des Jeux olympiques d’hiver en 2014 à Sotchi va imprimer un nouvel élan. Un des prochains numéros de SHOP aktuell vous donnera en tout cas plus de détails sur l’ambiance de ruée vers l’or qui règne en matière de shopping, de shops et de shopping centers au Proche et au Moyen-Orient. SHOP aktuell 102

Pour cet article, SHOP aktuell s’est entretenu avec les experts suivants ou en a obtenu de la documentation : Benny Brückner (Sihlcity, Zurich), Ing. Hermann Klein (IG Immobilien, Vienne), Dr Stephan Mayer-Heinisch (SMH. CON, Graz), Wolfgang Richter (directeur RegioPlan, Vienne), Klaus Striebich (ECE, Hambourg), Arndt Traindl (Retail Branding, Amstetten). www.atrio.at www.dubailand.ae www.ece.de www.ehi.org www.europark.at www.gcsc.de www.handelsverband.at www.icsc.org www.malloftheemirates.com www.murpark.at www.regioplan.at www.retailbranding.at www.rli.uk.com www.schlossarkaden.de www.sihlcity.ch www.shoppingcityseiersberg.at www.shoppyland.ch www.stadioncenter.at www.twnetwork.de www.westside.ch www.zlotetarasy.pl/en

Atrio, Villach Dubailand, Dubai/VAE ECE, Hamburg Europäisches Handelsinstitut, Köln Europark, Salzburg German Council of Shopping Centers Österreichischer Handelsverband International Council of Shopping Centers Mall of the Emirates, Dubai/VAE Murpark, Graz RegioPlan, Wien Retail Branding AG, Amstetten RLI – Retail & Leisure International Schlossarkaden Braunschweig Sihlcity, Zürich Shoppingcity Seiersberg Shoppyland, Bern Stadioncenter, Wien Textilwirtschaft Westside, Bern Zlote Tarasy, Warschau

UMDASCH SHOP-CONCEPT 13


SHOP Talk Klaus Striebich

Interview Reinhard Peneder

Fotos Nina Strugalla

Klaus Striebich über die Zukunft der Shopping-Center 90 Shopping-Center im Management, 22 in Bau und Planung, 9.400 Mietpartner, 2.700.000 m² Verkaufsfläche, 10,4 Milliarden Euro Umsatz – das sind die stolzen Leistungskennzahlen der zum Otto-Imperium gehörenden ECE. Viele Jahre lag der Fokus des 1965 gegründeten Hamburger Unternehmens in Deutschland, nun gibt man auch im Ausland ordentlich Gas (derzeit ist man in 15 Ländern aktiv). Klaus Striebich ist seit 2003 Geschäftsführer Vermietung bei der ECE. Der quirlige Schwabe mit „klassischer ECE-Karriere“ ist ein profunder Kenner der internationalen Shopping- und Retail-Szene und gehört auch dem Vorstand des GCSC (German Council of Shopping Centers) an.

Über welche Marktanteile gemessen am gesamten Einzelhandelsumsatz verfügen die Shopping Center derzeit in Deutschland? Der Markanteil liegt bei 6 bis 8 %, basierend auf den 360 bis 380 relevanten Einkaufszentren. Das ist im Vergleich zum europäischen Ausland relativ gering. In England und Frankreich sind es jeweils rund 15 %. In den USA sind es gar 60 %. Wenn wir uns also mit England vergleichen, und das ist ja durchaus realistisch, dann hätten wir noch ein Potenzial von über 100 %. „Der Lebenszyklus der Konzepte wird bedeutend kürzer werden.“

„Der wichtigste Anker der Shopping-Center ist die Vielfalt.“

14 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Wie sehen Sie das Potenzial in Deutschland tatsächlich? Wenn man fair bleibt bei 10 %. Denn Deutschland hat im Vergleich zu England und anderen Ländern ausgesprochen gut gewachsene und etablierte Innenstädte bzw. Stadtteile. Wie entwickelt sich die Flächenproduktivität in den Shopping-Centern vor dem Hintergrund stagnierender Einzelhandelsumsätze und anhaltendem Flächenwachstum? Die ist kurioser Weise positiv. Wir heben uns zum einem immer um etwa zwei bis drei Punkte von der durchschnittlichen Einzelhandelsentwicklung ab. Zum anderen hat ein Shopping-Center meist einen guten Draht zu den jeweils Branchenbesten. Und schließlich wiederum können wir schneller reagieren als der klassische Einzelhandel in der Fußgängerzone. Dort sind Mietverträge in der Regel unabhängig vom Unternehmenserfolg zu erfüllen. Wenn in einem Einkaufszentrum ein Konzept nicht so gut performt, wie es so schön heißt, dann analysieren wir gemeinsam die Hintergründe und setzen entsprechende Maßnahmen.

Wie sieht die Marktanteilsentwicklung in anderen europäischen Ländern aus? Die ist höher. In den vergleichbaren westeuropäischen Ländern Frankreich, England, Italien, Benelux etc. ist die Shopping-Center-Dichte heute schon höher. In Osteuropa bekommt der Standort Shopping-Center überhaupt überragende Bedeutung, weil hier bisher vergleichbare Standortqualitäten nicht vorhanden waren. Das Shopping-Center löst hier alles Bisherige direkt ab. Wo sieht die ECE mittelfristig die größten Entwicklungspotenziale für ShoppingCenter europaweit? In Deutschland gibt es für uns noch 20 – 30 Projekte abzuarbeiten. Da sind wir dran, da haben wir auch unseren Fokus. Wir sind im zentralen Osteuropa sehr aktiv und sehen das auch als unsere Kernmärkte. Wir sind ja von Litauen bis in die Türkei vertreten. Wir sehen im Moment Polen als einen absolut guten Markt mit 40 Millionen Einwohnern und einer noch sehr geringen Dichte an Shopping-Centern. Seit zwei Jahren sind wir in Russland und in der Ukraine aktiv. Das sind auf absehbare Zeit die prosperierenden Märkte. In den letzten Jahren hat es ja einen großen Trend in Richtung innerstädtischer Einkaufszentren gegeben. Hält dieser Trend an? Unbedingt. Da gibt’s gar keine Veränderung, weil ein Center profitiert auch von einer Innenstadt und die grüne Wiese hat nur den Vorteil, dass sie schnell und billig zu bebauen ist. Die Anforderungen der Menschen hinsichtlich der Faktoren Wohnen – Arbeiten – Freizeit – Shopping werden in der Innenstadt eindeutig besser abgedeckt. SHOP aktuell 102


SHOP Talk Klaus Striebich

Wie war die Entwicklung nach der Eröffnung neuer innerstädtischer Einkaufszentren, wie hat sich dort die Einzelhandelslandschaft verändert? Unterschiedlich. Es ist so, dass die Zentralität der jeweiligen Stadt, sprich die Kaufkraftbindung, deutlich verbessert wurde. Es gibt natürlich Städte mit Lageverschiebungen. Nicht wettbewerbsfähige Lagen sind weggebrochen. Ich betone: Nicht wettbewerbsfähige Lagen. Wettbewerbsfähige Lagen haben sich aber zum Teil auch entwickeln können. Ein gutes Beispiel dafür ist Braunschweig. Welche Trends hat es in den letzten Jahren hinsichtlich der Flächen- und Flächenzuschnittsanforderungen der Mieter gegeben? Es ist relativ eindeutig. Die Mieter verlangen heute deutlich mehr. Das ist in Westeuropa stärker ausgeprägt als in Osteuropa. In Westeuropa ist es so, dass die Flächen im Schnitt um 20 – 30 % pro Mieter gewachsen sind. Die Mieter haben heute viel größere und tiefere Sortimente und präsentieren sie eindrucksvoller. Spüren Sie da keine Anzeichen, dass das Pendel im Zeitalter der Konzeptsegmentierung zurückschlägt, etwa ganz konkret im Modebereich? Super Beispiel, aber das ist genau richtig. Das ist das, was wir auch mögen und der Kunde übrigens auch. Der eigentliche Vorteil eines Shopping-Centers oder eines guten Standorts ist die Vielfalt. Theoretisch könnten Sie mit einem Lebensmittelanbieter, mit einem Textilhaus, mit einem Unterhaltungselektronikmarkt alles abdecken. Hauptsache alle Sortimente sind in der Breite abgeliefert. Die Kunst aber liegt in der Tiefe. 100 bis 130 Läden waren früher in Deutschland das Maß der Dinge. Im AEZ drüben (Anmerkung: Alstertal-Einkaufszentrum) waren es immerhin 160. Mit der Erweiterung haben wir die Ladenanzahl um 50% erhöht und haben jetzt 240 Läden. Wir sind damit konsumiger geworden, wir sind fertiger geworden, haben viel mehr tiefere Sortimente reingenommen, bieten zahlreiche Monolabel-Stores. Den Konsumenten gefällt das, die Segmentierung liegt im Trend. Hennes & Mauritz ist ein gutes Beispiel dafür, zum klassischen Auftritt kommen separate Stores mit verschiedenen Themen. Auch bei Esprit und anderen ist das zu sehen. Welches sind die aktuellen Erfolgskriterien hinsichtlich Branchen- und Mietermix, SHOP aktuell 102

„Versuchen Sie mal in der Fußgängerzone ein Spielwarengeschäft zu finden.“

wer sind die klassischen Anker-Mieter? Klassische Anker-Mieter gibt es in der Form eigentlich nicht mehr. Der wichtigste Anker ist die „Vielfalt“. Anker-Mieter werden immer gleichgesetzt mit Großflächenbetreibern. Weggefallen sind im Wesentlichen das Warenhaus als solches, das Kaufhaus und teilweise auch das SB-Warenhaus in Deutschland. Heutige Magneten sind im Wesentlichen Textil- und Modeanbieter wie H&M, Zara, Appelrath & Cüpper, Ansons, Pohland. In der Hartware sind es größerflächige Anbieter in den Bereichen Buch, Sport, Unterhaltungselektronik. Dann geht es schon weiter rein in die Spezialisierungen wie im Schuhbereich Humanic. Zu nennen sind natürlich die jungen, vertikalen Modeanbieter, die heute schon Flächen bis 2.000 m² benötigen. Bei den Lebensmitteln ist vor allem Frische gefragt, da erwarte ich nicht die Konservendose für 60 Cent. Hat sich dieser Branchenmix nicht generell in Richtung Markenmix entwickelt? Absolut. Wenn man dann in die Tiefe geht, sind Markenanbieter heute wichtiger als irgendwelche Shops. Da müssen eben die Klassiker drüberstehen wie Esprit, S. Oliver, Mexx, Gant, Tommy Hilfiger, Marc O´Polo usw. Diese Entwicklung greift bereits auf alle Branchen über. Was sind die Erfolgsfaktoren für Shopping-Center schlechthin? Lagequalität, Erreichbarkeit, Sichtbarkeit, infrastrukturelle Anbindung, ausreichende Größe, Vielfalt, Markenbotschaft.

Häufig wird die Uniformität und Verwechselbarkeit von Shopping-Centern hinsichtlich Mietermix und Erscheinungsbild beklagt, wie sehen Sie das? Völlig anders. Fakt ist, dass der Filialisierungsgrad in Fußgängerzonen wie in Köln, Frankfurt oder Düsseldorf bei 80 bis 90 % liegt. In den ECE-Centern sind es aktuell im Schnitt 56 %. Dazu kommen noch etwa 25 % regionale Ketten und die restlichen 20 % sind klassische Einzelhändler. Wir haben also 30 % weniger Filialisierungsgrad als in der Fußgängerzone. Und das ist ja ganz logisch. Oder versuchen Sie mal in der Fußgängerzone ein Spielwarengeschäft, einen Fotoladen oder einen Schreibwarenanbieter zu finden. Es wird Ihnen nicht gelingen. Warum? Weil die Vermieter in den Fußgängerzonen sich sagen, ich werde an den vermieten, der mir die höchste Miete zahlt. Und das ist in der Regel nicht der Spielwarenhändler, sondern die Kette XY. Wir aber brauchen den Spielwarenhändler um insgesamt attraktiv zu sein und das leisten wir uns auch. Was sind die großen Shopping-CenterTrends der nächsten Jahre? Die Einkaufszentren werden von der Vielfalt größer. Nicht zuletzt der Segmentierungstrend führt zu mehr Shop-Einheiten, ohne dass damit ein Wildwuchs entsteht. Die Center werden in Gestaltung und Architektur wertiger. Wir werden mehr Show- und Theaterelemente sehen. Der Lebenszyklus der Konzepte wird erheblich kürzer, auch Mieterwechsel werden häufiger. UMDASCH SHOP-CONCEPT 15


SHOP Report Abercrombie & Fitch

Text Text John Ryan

Fotos Photos Abercrombie & Fitch

Großformatige Schwarzweißbilder passen zu den Vollholzeinbauten und lassen den in lebhaften Farben gehaltenen Waren Raum zur vollen Entfaltung.

Im Dunkeln am helllichten Tag Der kürzlich in London eröffnete Flagship Store von Abercrombie & Fitch hat alles, was man von einem Laden für die Jungen und Schönen erwartet. John Ryan besucht ihn. Bedenken Sie kurz die Vorteile. Sie richten sich in einem wundervoll geschnittenen, zweigeschossigen, klassizistischen Stadthaus ein (in seiner fast 200jährigen Geschichte auch schon einmal eine Filiale der Bank von England), das in einem der exklusivsten Viertel einer Weltstadt liegt. Man erreicht es in gerade mal einer Gehminute von einer der großen Einkaufsstraßen für gehobene Ansprüche und in weniger als 5 Minuten von einem weltberühmten Touristenziel. 16 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Report Abercrombie & Fitch

Oxford Circus

Old Bond St. Old Bond St.

Old Bond St.

Piccadilly Circus

Old Bond St. Old Bond St. Old Bond St.

Old Bond St.

Von außen präsentiert sich das Abercrombie & Fitch-Gebäude als elegantes Stadthaus aus dem 18. Jahrhundert in einer der vornehmsten Straßen Londons.

Der Retailer ist Abercrombie & Fitch, der Lieferant für junge amerikanische Mode, und bei dem Laden handelt es sich um dessen kürzlich eröffneten Flagship Store in den Londoner Burlington Gardens. Er liegt nur einen Katzensprung von der Regent Street entfernt und nur ein kleines Stück weiter findet man sich schon am Piccadilly Circus wieder, dem geografischen Zentrum der Stadt. Bevor Abercrombie & Fitch diesen Standort für die erste Niederlassung außerhalb Nordamerikas auswählte, wurden hier die Kollektionen der deutschen Designerin Jil Sander ausgestellt. Ihr Laden war berühmt für seine minimalistische Innenausstattung. Genau darin liegt die Herausforderung für jeden Retailer, der diese Fläche von ca. 1.850 m² belegen möchte. Auf den ersten Blick erscheint es als geschickter Schachzug, in architektonisch grandiosen und imposanten Räumen zu eröffnen, aber darin verbirgt sich auch die Saat eines Problems. Wie sorgt man als Fashion Retailer dafür, dass sich das eigene Angebot von dieser Art von Hintergrund abhebt, und wie verleiht man seinen Räumen eine Atmosphäre, die nicht von der Umgebung erdrückt wird? SHOP aktuell 102

JEDE GROSSE AUFFÜHRUNG VERLANGT EIN VORSPIEL Jedem, der die ionischen Säulen im klassizistischen Eingangsbereich des Abercrombie & Fitch Stores durchschreitet, drängt sich als Lösung sofort auf, den gesamten Innenraum in Dunkelheit zu hüllen. Dies ist der erste Eindruck. Zugegebenermaßen betritt man zunächst eine Art Dekompressionszone, wie ein Vorspiel zur Haupthandlung, in der Form eines Vorzimmers vor dem Eingang zum eigentlichen Ladenareal. Dieses Foyer ist ein dämmriger Bereich mit Glasvitrinen voller antiker Sportgeräte, darunter Skier, mit denen vielleicht Ihr Großvater zur Schussfahrt vom nächsten Berg ansetzte. Die Vitrinen zeigen sich als Mischung aus in Holzrahmen gefasstem Gitterglas und großen Glasscheiben, die etwas Museumartiges an sich haben. Das Shopfitting für dieses Projekt wurde von Umdasch realisiert, was einen hohen Standard in Verarbeitung und Finish erwarten lässt. Man wird nicht enttäuscht. Hohe Qualitätsstandards sind in der Tat ein Thema, das im UMDASCH SHOP-CONCEPT 17


SHOP Report Abercrombie & Fitch

gesamten Shop immer wieder anklingt. Also weiter zum Hauptereignis. Beim Durchschreiten des Türrahmens, der das Foyer vom Laden trennt, besteht der erste Eindruck im Kontrast. Es gibt juwelenartige Lichtbereiche und Zonen, die in scheinbar absolute Finsternis getaucht sind. Sobald sich das Auge an die Lichtverhältnisse gewöhnt hat, wird das Bild jedoch differenzierter. DAS SCHAUSPIEL INS RECHTE LICHT GERÜCKT Die meisten Stores arbeiten mit einem festgelegten Raumlichtstandard und heben die Waren dann durch Beleuchtung hervor – in der Regel von oben, mit einer Reihe von Lichtspots. Abercrombie & Fitch arbeitet faktisch nicht anders, außer dass die Raumbeleuchtung sehr viel schwächer ist als in anderen Läden. Die nächste goldene Regel der Beleuchtung besagt, dass man bei großen Fenstern, die dieser Laden auf jeden Fall besitzt, das natürliche Tageslicht den Innenraum durchfluten lässt. Die Store Designer von Abercrombie haben hier mit dieser Tradition gebrochen. Die steinernen Fensterrahmen sind deutlich erkennbar, während man im Innenraum umherläuft, die Fenster jedoch durch Abdeckungen verdunkelt, die dafür sorgen, dass die InnenBeleuchtung einzig durch Abercrombie & Fitch geregelt wird und nicht von äußeren Bedingungen abhängt. Als Ergebnis dieses extremen Kontrasts zwischen Licht und Dunkelheit wird die Ware zur offensichtlichsten Attraktion. Sie ist überwiegend in hohen, schlanken, vorne offenen Schränken aus dunklem Holz untergebracht, die jeweils mehrere Regale enthalten.

Abercrombie & Fitch - Zahlen und Fakten Jahresumsatz Ende Jänner 2007: 3,318 Milliarden Dollar Nettogewinn im Zeitraum: 422,2 Millionen Dollar Chairman und CEO: Michael Jefferies Mitarbeiter insgesamt: 86.400 Aktuelle Anzahl Geschäfte: rund 950 in Nordamerika und 1 in Europa (London) Hauptfirmensitz: New Albany, Ohio, USA London: Geschäftsadresse: Savile Row, London Architektur und Store Design: firmenintern durch Abercrombie & Fitch Ladenbau und Ausstattung: Raylian, London Regale und Mittelraumtische: Umdasch, Amstetten

Anstatt diese von innen zu beleuchten, hat Abercrombie & Fitch von Umdasch Mikro-Spots in die Schrank-Rahmen einarbeiten lassen, je einen zu jeder Seite eines Regals. Der Effekt besteht in einer Serie von auf den Punkt gebündelten Strahlen, die die vorherrschend hellen Farben der ausgelegten Ware hervorheben. Die Schrankbauten werden außerdem verwendet, um einen großen Teil des Raums im Erdgeschoss zu unterteilen. Da viele nach oben bis zur ersten Etage reichen, fungieren die oberen Regale mehr als Displays und Reserveablagen denn als Verkaufsflächen. Dies eröffnet die Möglichkeit, mittels natürlicher Wände separate Räume zu erschaffen, wodurch der Eindruck einer Serie von Kollektionen unterstützt wird. Diejenigen, denen es gelingt, die Augen von dem Schauspiel der Waren und der Art ihrer Präsentation loszureißen, sollten den

Das gedämpfte Umgebungslicht steht in kräftigem Kontrast zu den von innen beleuchteten Schränken. In diesem Store kommt dem Produkt die Rolle des Helden zu – in einer heroischen Umgebung.

18 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Report Abercrombie & Fitch

Die Ware findet sich überall im Shop sowohl in verglasten Vitrinen als auch auf Tischen ausgelegt, was den Landschafts-Eindruck in den Räumen verstärkt.

Der Elch, Bestandteil des Abercrombie & Fitch Firmenlogos, ist im Londoner Flagship Store physisch präsent, indem er auf beinahe surreale Weise wie von draußen hereinragt. Man fühlt sich stark an ein Landgut erinnert.

Blick für einen Moment nach oben schweifen lassen. Die Serien kleiner Kuppeln dieses georgianischen Stadthauses wurden als Brennpunkte für Beleuchtungselemente im Theaterstil hoch oben über dem gesamten Store verwendet. Es lohnt sich außerdem, den Jeans Shop zu beachten, der sich direkt jenseits des Ladeneingangs befindet. Es kommt nicht oft vor, dass Jeans das Forward Merchandise Feature eines Fashion Shops bilden, doch Abercrombie verwendet gekrümmte Glasvitrinen und eine dunkle Wand, um seine kunstvoll arrangierten Jeansauslagen zur Geltung zu bringen. Wie überall im gesamten Laden ist die Auszeichnung der Ware geschmackvoll zurückhaltend, aber diese Art von Luxus ist nicht billig. Die erste Etage erreicht man über eine geschwungene Steintreppe, die um ein Atrium herum verläuft. Im Zentrum dieses Atriums befindet sich die schwarze Skulptur eines Athleten in einer Pose, deren Stil demjenigen der Wandbilder entspricht, die aus den Zeiten der Jahrhundertwende stammen könnten und Gruppen junger Männer zeigen, die sich gerade von sportlichen Aktivitäten erholen. Das obere Stockwerk ist wie das untere gestaltet, auch wenn sich das Angebot auf dieser Etage überwiegend an Frauen richtet. Auch hier wird die Dunkelheit der Umgebung durch die strahlend beleuchteten Vitrinen und kleine aufeinanderfolgende Räume aufgebrochen. SHOP aktuell 102

WEITERE SCHAUPLÄTZE FÜR GLAMOURÖSE ENTDECKUNGSREISEN Auf einer Ebene funktioniert das Londoner Warenhaus von Abercrombie & Fitch wie eine Art Tempel, den Gläubige aufsuchen können, um dort ihren bevorzugten Marken zu huldigen. Auf einer völlig anderen Ebene verwandelt die Aufstellung sorgfältig gestalteter Inventarelemente den Besuch in eine Entdeckungsreise, auf der man sich als Käufer fühlt, als entdeckte man immer noch einen weiteren Raum mit Objekten der Begierde. Besucher führende Hinweise erscheinen in diesem Laden kaum als sinnvoll – sie würden das Konzept der gedämpften Beleuchtung durchkreuzen und könnten beim Kunden den Beigeschmack von Gängelung hervorrufen. Wie in den amerikanischen Outlets hat Abercrombie & Fitch ein Team ungewöhnlich gut aussehender junger Männer und Frauen eingestellt, die als „Models“ und Personal auftreten. Alles in allem betrachtet wäre das jedoch kaum nötig gewesen. Diese Ladeninnenwelt ist sogar noch glamouröser als die Menschen, die eingestellt wurden, um darin hübsch auszusehen. Abercrombie & Fitch hat mitgeteilt, dass man das ÜberseeGeschäft auszubauen plant. Im Mai erklärte CEO Mike Jefferies: „Wir verdienen viel Geld in London und rechnen damit, dass dies überall der Fall sein wird, wo wir hingehen.“

UMDASCH SHOP-CONCEPT 19


SHOP Panorama

Aldo goes Europe Nach dem erfolgreichen Markteintritt in UK expandierte das US Schuh- und Leder-Label Aldo im Laufe der letzten Jahre in mehr als 35 Länder weltweit. Darunter Australien, Israel, Polen oder auch die Schweiz. Bei der Realisierung der Pläne für den Shop in Newry, Nordirland, setzte Aldo bereits auf das internationale Shopfitting-Know-how von Umdasch. Im 80 m² großen Store legte man daher besonderen Wert auf anspruchsvolle Warenpräsentation für die modische und anspruchsvolle Zielgruppe. Following its successful launch on the UK market, the US shoe and leather brand Aldo has expanded in recent years into more than 35 countries worldwide. These include Australia, Israel, Poland and Switzerland. In order to realise its plans for the shop in Newry, Northern Ireland, Aldo relied on the international shopfitting expertise of Umdasch. In the 80 m² store particular importance is attached to exclusive goods presentation for a fashionable and discriminating target group.

Regale in Schrankoptik und Präsentationstische verhelfen zu einer klaren Sortimentsaufteilung. Im Mittelraum setzt Aldo auf Accessoires und aktuelle Angebote. Shelves which look like cupboards and presentation tables help to provide a clear overview of the goods on offer. In the centre of the store Aldo focuses on accessories and current offers.

MEHR NEUE STORES&SHOPS AUF WWW.UMDASCH-SHOP-CONCEPT.COM (REFERENZEN) ALDO, NEWRY; APOTHEKE ALTSTETTEN, ZÜRICH; APOTHEKE BUCHS, BUCHS; APOTHEKE DR. STOFFEL, RAPPERSWIL; BIBA, WETTINGEN; BLARNEY WOOLLEN MILLS, TIPPERARY; CHRIST, ZÜRICH; CITÉ MARILOU, MOSKAU; COOP CITY JAMIE OLIVER, ZÜRICH; COOP VITALITY APOTHEKE, ZÜRICH; DUTY FREE, MOSKAU; FACONA, RANKWEIL; FARMERS PHARMACY, DUBLIN; ION GORBUSCHKIN DWOR, MOSKAU; KUNZ APOTHEKE, AESCH; MAYERSCHE, NEUSS; MEADOWS & BYRNE, DUBLIN; MEISSNER BÜCHER, BRUGG; PARIS GALLERY, ABU DHABI, DUBAI; PUKUMIES, KOTKA; RESPUBLIKA TWERSKAJA, MOSKAU; RÖSSLITOR, ST. GALLEN; SHARAF DG, DUBAI; SIHLFELD APOTHEKE, ZÜRICH; TUMI, BICESTER; WACHTER, WINTERTHUR; WELTBILD, BASEL; WITZIG RHYSTROSS, FRAUENFELD …

Weiß ist das neue Schwarz White is the new black Weißer Boden, weiße Decke, weiße Warenträger, sogar mit weißem Leder ausgestattete Umkleidekabinen – die Trendfarbe des Ladenbaus ist im neuen Facona-Store in Rankweil omnipräsent. Mit Umdasch Shop-Concept an Bord schaffte man einen eleganten und stilvollen Laden, der namhafte Brands wie Diesel, Mac oder Miss Sixty beherbergt. Auf Basis der Umdasch-Systeme Classic und Varo wurden im 500 m² großen Shop maßgeschneiderte Lösungen eingesetzt White floor, white ceiling, white shelves – even changing cabins lined with white leather – the shopfitting trend colour is everywhere in the new Facona store in Rankweil. With Umdasch Shop-Concept 20 UMDASCH SHOP-CONCEPT

on board, an elegant and stylish shop was created which offers famous brands such as Diesel, Mac and Miss Sixty. Tailor-made

solutions based on the Umdasch systems Classic and Varo were employed in the 500 m² sales area.

Ein harmonisches Spiel aus Licht und Schatten setzt die Ware gekonnt in Szene. A harmonious interplay of light and shade provides a sophisticated setting for the goods.

SHOP aktuell 102


SHOP Panorama

Unverwechselbarer Marken-Auftritt Distinctive Brand Presentation Der BiBA Shop setzt Highlights – das schlangenförmige Regal ist ein absoluter Blickfang und dient gleichzeitig als Präsentationsfläche für Legeware. The BiBA Shop sets highlights – the curving shelf is both eye-catching and practical as it serves as a display surface for goods.

Der neue BiBA Shop in Wettingen, Schweiz, überzeugt durch konsequentes Store-Branding (Konzept Schwitzke & Partner). Rundum beleuchtete Wandelemente im markentypischen Gelb setzen Akzente und harmonieren mit den warmen Holztönen. Die 87 m² wurden auf Basis eines Schwitzke-Konzeptes von Umdasch Shop-Concept geplant und im Anschluss von der Decke bis zum Boden vom Shopfitter eingerichtet. Die Marke BiBA steht für einen femininen, selbstbewussten Look.

The new BiBA Shop in Wettingen, Switzerland, convinces by means of its consistent store branding (concept: Schwitzke & Partner). Illuminated wall units in the brand’s characteristic shade of yellow set accents and harmonise with the warm wood tones. The 87 m² sales area was planned by Umdasch Shop-Concept on the basis of a concept by Schwitzke and then fitted out by the international shopfitters from floor to ceiling. The BiBA brand stands for a feminine, self-confident look.

Der smarte Loungebereich lädt die BiBA Kundinnen zum Verweilen ein. The chic lounge area encourages BiBA customers to take a break.

Elektro-Branchenkompetenz auf 3.000 m² Expertise in the electrical branch across 3,000 m² Mehr als bloß ein Elektrogeschäft – Sharaf DG sieht sich als „a new lifestyle experience“ – das Store Design transportiert diese CI. More than just an electrical store: Sharaf DG sees itself as “a new lifestyle experience“, and the store design conveys this CI.

Umdasch zeichnet nicht nur für die Einrichtung des Stores im Deira City Center – hier im Bild – verantwortlich, sondern stand auch im Times Square Center (Flagship) als Ladenbauer zur Seite. Umdasch was not only responsible for the shopfitting of the store in the Deira City Center, seen in the photograph; it also provided shopfitting assistance in the Times Square Center (flagship store).

SHOP aktuell 102

Im April 2007 öffnete Sharaf DG im Deira City Center seine Pforten. Sharaf DG zählt zu den größten Elektro-Retailern in den VAE. Umdasch Shop-Concept konnte bei diesem Projekt einmal mehr Branchen-Know-how und Flächenkompetenz unter Beweis stellen. Auf 3.000 m² ist ein Fachmarkt mit einer sehr umfangreichen Produktpalette entstanden. Zum Einsatz kam im gesamten Shop das Einrichtungs-System Europa. Sharaf DG opened its doors in the Deira City Center in April 2007. Sharaf DG is one of the largest retailers of electrical goods in the United Arab Emirates. For Umdasch Shop-Concept it was another opportunity to demonstrate its branch expertise and skills in large-scale projects. A specialist store with a very wide-ranging product palette has been created across a floor area of 3,000 m². The shopfitting system Europa was used throughout the store. UMDASCH SHOP-CONCEPT 21


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Text Texte Reinhard Peneder

Das Hamburger „Flagship“ der Thalia in der Europa Passage ist als typisch Hamburger Buchhandlung positioniert. Eingerichtet wurde das Projekt von Umdasch Shop-Concept. Le fleuron de Thalia dans l’Europa Passage à Hambourg se positionne comme une librairie typiquement hambourgeoise. Le projet a été aménagé par Umdasch Shop-Concept.

Harry Potter oder Die Kunst der Inszenierung Konzentration, Verdrängungswettbewerb und Multi Channel Retailing sind auch im Buchhandel aktuelle Themen. Thalia, Hugendubel & Co. rittern sich in den deutschsprachigen Ländern um die Poleposition – ein Spiegelbild des Wettbewerbs der Verlage. Vor diesem Hintergrund hat SHOP aktuell drei Experten über Sortiments- und Gestaltungstrends befragt. Die Aussagen machen eines deutlich: Im Zeitalter von Harry Potter ist „Die Kunst der Inszenierung“ angesagt. Der deutsche Buchmarkt konsolidiert sich langsam. 2006 wurden nach Berechnungen des Börsenvereins mit Büchern 9,3 Milliarden Euro Umsatz gemacht, 1,1 % mehr als 2005. Erfreulich auch die 22 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Perspektiven für 2007. Nach Umsatzrückgängen zu Beginn des Jahrzehnts erwirtschaftete die Branche zum dritten Mal in Folge ein leichtes Plus. Davon haben in erster Linie die großen AnbieSHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Große Flächen – in der Thalia-Buchhandlung sind es 1.800 m² – ermöglichen durch geschickte Gliederung differenzierte themenspezifische Inszenierungen. De grandes surfaces – dans la librairie Thalia, ce sont 1.800 m² – permettent, par une habile structuration, la réalisation de mises en scène différenciées par thèmes.

ist der Thalia gelungen: Im Zuge einer strategischen Partnerschaft übernimmt sie ab 1. Februar 2008 die Buchabteilungen in 89 Karstadt-Warenhäusern und betreibt sie exklusiv unter Thalia. Nahezu alle wichtigen Anbieter haben sich zu Multi-ChannelPlayern entwickelt, d. h. sie sind neben dem stationären Geschäft auch per Katalog bzw. als Online-Anbieter präsent. Und die mittleren und kleinen Buchhandlungen? Sie haben ihre Chancen in der Nische und in der Spezialisierung. In der Tendenz gilt noch immer, was Dieter Banzhaf (Akademie des Deutschen Buchhandels) 2001 einmal sagte: „Schauen Sie sich Weltbild plus an. Das ist eine vollkommen klar profilierte Marke, auch wenn andere die Nase rümpfen. Ich habe in Orten, wo Weltbild plus eine neue Filiale eröffnete, mit den eingesessenen Buchhändlern gesprochen. Die sagten mir in fast allen Fällen ‚Nein, wir spüren keine Umsatzeinbußen...’. Das heißt aber doch, dass sie einen ungenutzten Markt neben sich haben liegen lassen. Sonst hätten sie gemerkt, dass es Kunden gibt, die einen kleinen überschaubaren Laden wollen, mit den Titeln, die zu ihnen passen und da ist ein Kochbuch, ein Gesundheitsratgeber dabei, etwas Belletristik, Reise- und Kinderbücher – und das genügt ihnen.“

Der begehrteste Platz zum Schmökern in der ThaliaBuchhandlung mit direktem Blick auf die Binnenalster. L’endroit idéal pour bouquiner dans la librairie Thalia avec vue directe sur la Binnenalster.

ter profitiert, der Druck auf kleinere Verlage und Buchhandlungen ist ungemindert hoch. Wachstumsgewinner innerhalb der Absatzkanäle war das Internet, hier stieg der Umsatz um 11 % auf 703 Millionen Euro, das sind 7,6 % des Gesamtumsatzes mit Büchern. Größter Absatzkanal ist mit 54,3 % der Sortimentsbuchhandel, hier stieg der Umsatz erstmals seit fünf Jahren wieder minimal (um 0,3 % auf 5,03 Milliarden Euro).

SORTIMENTS- UND GESTALTUNGSTRENDS Susanne Gruß (Thalia): „Durch die Gestaltung der Einrichtung soll den Kunden die Orientierung erleichtert werden.“ Susanne Gruß (Thalia) : « La conception de l’aménagement doit faciliter l’orientation des clients. »

Die Konzentration in der Verlags- und Buchhandelsbranche hat sich zuletzt deutlich beschleunigt. Der Anteil der zehn größten Buchhandelsunternehmen am Umsatz des Sortimentsbuchhandels dürfte bereits bei über 30 % liegen. Mit geschätzten Marktanteilen von jeweils 6 – 8 % bilden die zur Douglas-Gruppe gehörende Thalia bzw. die DBH (Hugendubel, Weltbild, Wohlthat u. a.) mit Abstand die Spitze des Buchberges. Akquisitionen und Beteiligungen sind in beiden Lagern tägliches Brot. Der jüngste Coup SHOP aktuell 102

Die Ladenbauer Matthias Kreft (Geschäftsführer Kreftbrübach GmbH, Wedemark) und Christian Binder (Geschäftsführer Umdasch Shop-Concept Schweiz) sowie als Buchhandelsexpertin Susanne Gruß (Geschäftsführerin der Thalia-Buchhandlung Erich Könnecke GmbH & Co. KG) haben SHOP aktuell einige angesagte Trends verraten. Fakt ist, dass im Zeitalter der Konzentration und des Verdrängungswettbewerbes die Verkaufsflächen pro Laden auch im Buchhandel („Kompetenz braucht Fläche“) wachsen. In UMDASCH SHOP-CONCEPT 23


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Das Konzept von A&M plus besticht durch Kompaktheit und Übersicht. Die Filiale in den City Arkaden in Klagenfurt hat Umdasch eingerichtet. Le concept de A&M plus frappe par son côté compact et sa vue d’ensemble. La filiale à Klagenfurt dans les arcades de la ville a été aménagée par Umdasch.

vielen Einkaufszentren sind Buchhandlungen bereits gefragte Ankermieter. Die Flächen werden in der Regel aber geschickt gegliedert, um Abteilungen und Themen differenziert darstellen zu können, um auch intime Nischen zu schaffen, um (ggf. auf den Standort bezogene) „Geschichten zu erzählen“. Harry Potter hat der Branche gezeigt, was eine ganzheitliche Inszenierung ist. Kulissenbau statt Ladenbau heißt daher die Devise bei der Gestaltung, um flexibel auf aktuelle Themen eingehen zu könChristian Binder: nen. Die Warenträger werden deshalb leichter, UMDASCH SHOP-CONCEPT UND DER „Papeteriesortimente werden in Zukunft in Buchhandlungen eine flexibler und treten zu Gunsten des Sortiments BUCHHANDEL größere Rolle spielen.“ in den Hintergrund. Weitere Experteninfos im Christian Binder : « À l’avenir, les assortiments de papeterie Detail: Umdasch Shop-Concept hat als Buchhanjoueront un plus grand rôle dans • Das Hörbuch hat sich klar durchgesetzt und delseinrichter eine jahrzehntelange Tradition. les librairies. » ist fester Sortimentsbestandteil geworden. Über die reine Ladenbaukompetenz hinaus Der Bereich wird noch weiter wachsen. hat Umdasch Buchhändlern immer wieder in Form von Semina• Sortimente wie DVD, PBS-Artikel, Geschenkartikel, Nonbook– ren Informationen und Kenntnisse zur Verbesserung ihrer WettArtikel gewinnen zunehmend an Bedeutung. bewerbsfähigkeit vermittelt. Die wachsenden Flächen machen • Verlage werden stärker als eigene Marke präsentiert (inkl. ShopUmdasch für den Buchhandel zu einem noch attraktiveren Partin-Shop). ner. Neben umfassendem Branchen-Know-how bringt Umdasch • Verankerung von (Visual) Merchandising-Grundsätzen in der seine Kompetenz für große Flächen, verbunden mit dem Horizont Präsentation (z. B. strategischer Einsatz der überdurchschnittaus anderen Branchen, in den Beratungs- und Planungsprozess lich profitablen Tisch-Präsentationen). ein. Es ist daher kein Zufall, dass sich prominente Namen auf der • Die Kunden clever navigieren lassen – dazu kann der Ladenbau aktuellen Referenzliste finden: Thalia, Weltbild, Mayersche Buchwesentlich beitragen (Selbstbedienung durch die Art der Prähandlung, Grüttefien, A&M Plus, Respublica (Moskau). Namen sentation forcieren, vorhandene Beratung signalisieren). wie Ögg (Kufstein), Rösslitor (St. Gallen) oder Meissner (Brugg) • „Ökologische“ Ladengestaltung ist kein Trend, sondern ein zeigen, dass Umdasch auch bei Standort bezogenen Projekten zu Hygienefaktor. Hause ist. An der Buchmesse (Frankfurt 10. – 14. 10. 2007) wird • Im Trend sind dunklere Hölzer. Weiß wird stärker kommen. Umdasch Shop-Concept mit einem Informationsstand vertreten Entscheidend ist aber die konsequente Berücksichtigung des sein (Halle 4). jeweiligen CD. 24 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Die gekonnte Präsentation auf Tischen hat besonders auf großen Flächen wesentliche Bedeutung. Gesehen bei Weltbild plus in Basel, eingerichtet von Umdasch Shop-Concept. Une présentation parfaite sur des tables a une grande importance, notamment sur de grandes surfaces. Vu chez Weltbild plus à Bâle, un aménagement signé Umdasch Shop-Concept.

Harry Potter ou l’art de la mise en scène Les phénomènes de concentration, de concurrence de déplacement et le multi channel retailing sont aussi des sujets d’actualité dans le secteur de la librairie. Dans les pays germanophones, Thalia, Hugendubel & Co s’arment pour décrocher la pole position – un reflet de la concurrence que se livrent les maisons d’édition. Dans ce contexte, SHOP aktuell s’est entretenu avec trois experts sur les tendances en matière d’assortiment et d’aménagement. Les conclusions sont claires : à l’époque de Harry Potter « L’art de la mise en scène » est à l’ordre du jour. Le marché allemand du livre se consolide lentement. En 2006, selon les calculs du Börsenverein (l’association des éditeurs et libraires allemands), 9,3 milliards d’euros de chiffre d’affaires ont été réalisés avec des livres, soit 1,1 % de plus qu’en 2005. Les perspectives pour 2007 sont également réjouissantes. Après une baisse du chiffre d’affaires au début de la décennie, la branche enregistre pour la troisième fois consécutive un léger plus. Dont ont profité en premier lieu les grands fournisseurs. La pression sur les maisons SHOP aktuell 102

d’édition et les librairies moins importantes reste forte. Le grand gagnant de cette augmentation des ventes a été l’Internet qui a vu son chiffre d’affaires augmenter de 11 % pour atteindre 703 millions d’euros, 7,6 % du chiffre d’affaires total ayant été réalisés avec des livres. Ce sont les commerces de détail de livres qui avec 54,3 % constituent le plus gros débouché. Leur chiffre d’affaires a, de façon minimale, augmenté pour la première fois depuis cinq ans (de 0,3 % pour atteindre 5,03 milliards d’euros). UMDASCH SHOP-CONCEPT 25


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Das Beispiel der Buchhandlung Rösslitor in St. Gallen zeigt, dass sich mit gut positionierten Konzepten auch traditionelle Häuser behaupten können. L’exemple de la librairie Rösslitor à St.-Gall montrre qu’avec des concepts bien définis des maisons de tradition peuvent également s’affirmer.

La concentration dans le secteur de l’édition et de la librairie s’est nettement accélérée ces derniers temps. La part des dix plus grandes entreprises de librairie dans le chiffre d’affaires du commerce de détail des livres devrait déjà dépasser les 30 %. Avec des parts de marché estimées de 6 – 8 %, Thalia , qui fait partie du groupe Douglas, et les grandes entreprises de librairie allemandes (Hugendubel, Weltbild, Wohlthat entre autres) sont de loin en tête. Dans les deux camps, les acquisitions et les participations sont monnaie courante. La dernière opération a été réalisée par Thalia : dans la foulée d’un partenariat stratégique, elle reprend à compter du 1er février 2008 les rayons librairie dans 89 grands magasins Karstadt qu’elle exploitera exclusivement sous son enseigne.

Mit Farbtupfern und Themenpräsentationen entstehen interessante Blickfänge. Gesehen in der Mayerschen in Neuss. Des touches de couleur et des présentations thématiques attirent le regard dans la Mayersche Buchhandlung à Neuss.

Könnecke GmbH & Co KG) ont dévoilé à SHOP aktuell certaines tendances en vogue. Le fait est qu’à l’ère de la concentration et de la concurrence de déplacement, les surfaces de vente par magasin augmentent, dans le Presque tous les grands fournisseurs sont secteur de la libraire également, (« Les comdevenus des multi-channel-players, c’est-àpétences ont besoin de surface »). Dans bien dire qu’en plus de leurs magasins, ils pratiquent des centres commerciaux, les libraires sont la vente par correspondance ou en ligne. déjà des locataires de prestige recherchés. Mais, en règle générale, les surfaces sont Et que deviennent les petites et moyennes habilement structurées pour pouvoir présenter Matthias Kreft: „Verlage werden librairies ? Elles ont leur chance dans les niches de façon différenciée les rayons et les thèmes sich stärker als eigene Marken präsentieren.“ Matthias Kreft : et la spécialisation. La tendance est encore et créer des îlots d’intimité afin de « raconter « De plus en plus, les maisons toujours à ce qu’en disait Dieter Banzhaf (Akades histoires » (se rapportant le cas échéant d’édition se présenteront comme des marques. » demie des Deutschen Buchhandels) en 2001 : à l’endroit donné). Harry Potter a montré à la « Regardez donc Weltbild plus. C’est une marbranche ce qu’est une mise en scène globale. que bien définie même si les autres font les dégoûtés. Dans des Installer des coulisses au lieu d’un magasin est devenu la devise endroits où Weltbild plus a ouvert une nouvelle filiale, je me suis dans l’aménagement pour pouvoir exposer des sujets d’actuaentretenu avec des libraires bien établis. Ils m’ont presque tous lité. Les présentoirs sont ainsi plus légers, plus souples et sont à dit la même chose, non, nous ne constatons pas une baisse de l’arrière-plan au profit de l’assortiment. Voici quelques informanotre chiffre d’affaires....Cela veut donc dire qu’ils ont laissé de tions d’experts dans le détail : côté un marché en friche. Autrement ils auraient remarqué qu’il y a des clients qui veulent avoir un petit magasin bien structuré • Le livre audio s’est bien implanté et fait partie intégrante de avec des titres qui leur conviennent, un livre de cuisine, un livre l’assortiment. Un secteur qui va encore s’accroître. de conseils santé, un peu de littérature générale, des livres de • Les assortiments tels que DVD, articles de papeterie et bureauvoyage et d’enfants – et cela leur suffit. » tique, cadeaux, non book prennent de plus en plus d’importance. TENDANCES EN MATIÈRE D’ASSORTIMENT ET • Les maisons d’édition se présentent de plus en plus comme D’AMÉNAGEMENT des marques (Shop-in-Shop compris). • Ancrage des principes du marchandisage (visuel) dans la préLes installateurs de magasins Matthias Kreft (directeur de Kreftsentation (intervention stratégique par ex. des présentations brübach GmbH, Wedemark) et Christian Binder (directeur de sur tables d’une rentabilité supérieure à la moyenne). Umdasch Shop-Concept Suisse) ainsi que Susanne Gruß en • Laisser habilement les clients naviguer – l’aménagement du tant qu’experte en librairie (gérante de la librairie Thalia Erich magasin peut apporter ici une contribution importante (forcer 26 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Concept Thema Buch-Report Secteur librairie

Für die Mayersche Buchhandlung hat Umdasch zuletzt einige sehenswerte Projekte eingerichtet. Hier ein Blick in das 1500 m² - Haus in Neuss. Pour la Mayersche Buchhandlung, Umdasch a aménagé dernièrement quelques projets remarquables. Ici une vue dans le magasin de 1500 m² à Neuss.

sur le libre-service par le mode de présentation, signaler la présence d’un personnel pour conseiller). • L’aménagement « écologique » du magasin n’est pas une tendance mais un facteur d’hygiène. • Les bois plus foncés sont tendance. Le blanc va revenir en force. Mais ce qui est décisif, c’est de bien tenir compte du CD (corporate design).

d’informations et de connaissances destinées à améliorer leur compétitivité. L’augmentation des surfaces fait d’Umdasch un partenaire encore plus intéressant pour les libraires. Outre un important savoir-faire dans la branche, Umdasch apporte dans le processus de consulting et de conception ses compétences pour les grandes surfaces associées aux perspectives d’autres branches. Ce n’est donc pas un hasard si des noms célèbres figurent sur la liste des références : Thalia, Weltbild, Mayersche Buchhandlung, Grüttefien, A&M plus, Respublica (Moscou). Des noms comme Ögg (Kufstein), Rösslitor (St.-Gall) ou Meissner (Brugg) montrent qu’Umdasch est également chez lui pour des projets spécifiques. À la foire du livre (Francfortt 10 – 14. 10. 2007) Umdasch Shop-Concept sera représenté avec un stand d’information (Hall 4).

UMDASCH SHOP-CONCEPT ET LA LIBRAIRIE En tant qu’installateur de librairies, Umdasch Shop-Concept bénéficie d’une tradition longue de plusieurs décennies. En plus de ses compétences d’installateur de magasins, Umdasch, en organisant des séminaires, a toujours fait bénéficier les libraires Les plus grandes librairies de l’espace germanophone Rang

(Source : buchreport.magazin, mars 2007)

Chiffre d’affaires en millions d’€

Points de vente

Surface de vente totale en m² .

Sociétés

Siège

1.

DBH Buch Handels GmbH

Munich

674,6

455

s. i.

2.

Thalia Holding GmbH

Hagen

640,0

202

166.596

3.

Schweitzer Sortiment

Munich

135,0

25

5.705

4.

Mayersche Buchhandlung

Aix-la-Chapelle

125,0*

21

s. i.

5.

Karstadt Warenhaus

Essen

98,0*

93

16.000*

6.

Kaufhof

Cologne

80,0*

118

17.000

7.

Libro Handelsgesellschaft

Guntramsdorf

77,0*

223

s. i.

7.

Orell Füssli

Zurich

77,0

13

8.060

9.

Lehmanns

Heidelberg

68,0

34

11.000

9.

Buch und Kunst

Dresde

68,0*

43

s. i..

11.

Morawa Buch und Medien

Vienne

47,6

23

7.660

12.

Ex Libris

Dietikon

39,0*

120

s. i.

13.

Osiander

Tübingen

36,1

14

10.059

14.

Bücher Pustet

Ratisbonne

36,0

11

7.900

15.

Stern-Verlag

Düsseldorf

35,5*

2

8.000

* chiffres estimatifs

SHOP aktuell 102

UMDASCH SHOP-CONCEPT 27


Retail Report Finnland Finland

Text Text Sonja Scheidl

Fotos Photos Corbis, Luis Paterno, Pukumies

Der Großraum Helsinki stellt die wichtigste Einzelhandelsmetropole des Landes dar. The Helsinki metropolitan area is the most important retail centre in the country.

Finnlands Einzelhandel im Aufwind Geringe Bevölkerungsdichte, geografische Randlage und starke Konzentrationstendenzen prägen die finnische Retail-Szene. Der Vergleich mit anderen Ländern lässt spannende Entwicklungen prognostizieren: Eine stärkere Branchenspezialisierung und ein dynamisches Shopping-Center-Wachstum. Finnland ist flächenmäßig das sechstgrößte Land Europas, mit rund fünf Millionen Einwohnern aber auch eines der dünnbesiedeltsten. Zwei Drittel der Bevölkerung leben in Städten. Helsinki, die angrenzenden Kommunen Espoo und Vantaa sowie Tampere und Turku bilden die Ballungsräume und gleichzeitig auch die Einzelhandelszentren des Landes. Die politische Umbruchsituation in der ehemaligen Sowjetunion führte in Finnland Anfang der 90er zu einer wirtschaftlichen Neuorientierung. Mit „Nokia“ als Fahnenträger mutierte Finnland zum Hochtechnologieland. Daneben entpuppte sich aber auch der Einzelhandel als Garant für überdurchschnittliche Wachstumsraten von mehreren Prozentpunkten (2006: 4,5 %). Die Retail-Branche ist nach der Elektronik- sowie der Forst- und Papierindustrie der drittstärkste Wirtschaftszweig des Landes. Auch zukünftig hofft der finnische Einzelhandel auf Rückenwind. Für diesen Optimismus sprechen die Prognosen 2007: Finnland erwartet ein Wirtschafts28 UMDASCH SHOP-CONCEPT

wachstum zwischen 2,5 und 3 Prozent sowie eine Erhöhung der privaten Konsumausgaben um 2,4 Prozent. KESKO UND S-GRUPPE DOMINIEREN DEN MARKT Mit einem Jahresumsatz von jeweils rund 9 Milliarden Euro im Jahr 2006 dominieren die Kesko-Gruppe und die S-Gruppe den finnischen Einzelhandel. Kesko ist mit seinen Marken im Lebensmittel- und Warenhaussektor, in der Möbel-, Mode-, Schuh-, Sport, Elektro-, DIY- und Automobilbranche vertreten. Hauptkonkurrent S-Gruppe erwirtschaftet gut die Hälfte seines Umsatzes im Food-Sektor, ist des Weiteren mit Warenhäusern, Tankstellenshops am Markt präsent sowie in der Automobil-, Tourismus- und Landwirtschaftsbranche tätig. Abgesehen von Retailern aus dem skandinavischen Raum investieren nur sehr wenige ausländische Einzelhandelsunternehmen SHOP aktuell 102


Retail Report Finnland Finland

Ein schwungvoller Loop führt den Kunden durch den Pukumies Store in Kotka. An elegant loop leads customers through the Pukumies Store in Kotka. Pukumies in Kotka setzt die Spielregeln des Visual Merchandising gekonnt um. Pukumies in Kotka makes skilful use of the rules of play when it comes to visual merchandising.

in den finnischen Markt. Der hohe Konzentrationsgrad sowie Lage und Größe des Marktes sind wohl die zentralen Markteintrittsbarrieren. Auch finnische Ladenmarken bleiben meist in ihren Gefilden und sind so vorwiegend im skandinavischen Raum, im Baltikum und Russland anzutreffen. Anders sieht es bekanntlich bei finnischen Konsumgütermarken wie Nokia aus.

erlebte Helsinki in den letzten beiden Jahren die Geburtsstunde des Kamppi-Centers im Stadtzentrum und des auf Möbel und Einrichtung spezialisierten Centers Lanterna.

POTENTIAL BEI SHOPPING-CENTERN NOCH NICHT AUSGESCHÖPFT

Umdasch Shop-Concept ist seit über 20 Jahren punktuell für erste Adressen der finnischen Einzelhandelsszene tätig. Interessante Projekte wurden u. a. für Pukeva, Stockmann, Sokos, Aleksi13, Antilla oder auch Pukumies realisiert. Im März 2007 eröffneten Pukumies Stores in Kotka und Oulu, die beide von U4 geplant und von Umdasch eingerichtet wurden. Mit dem 1.000 m² großen Laden in Kotka ist Pukumies, das bisher vorwiegend über Läden im Westen des Landes verfügte, erstmals in den Süden vorgedrungen. Der Store besticht durch eine klare Kundenführung. An einem eleganten Loop sind die verschiedenen Themen- und Markenwelten farblich differenziert inszeniert. Die Umdasch Systeme „Arena“ an der Wand und „Steco“ im Mittelraum spielen dabei eine tragende Rolle.

Die Finnen finden mehr und mehr Gefallen daran, bei Minusgraden durch wohlig warme Shopping Center zu schlendern. Auch die Kennzahlen (nur 152 m² Shopping-Center-Fläche/1.000 Einwohner) zeigen noch weiteres Potential für Einkaufszentren. Vor allem der Ballungsraum rund um Helsinki ist momentan von einer dynamischen Entwicklung geprägt. Jumbo, ein erfolgreiches ShoppingCenter in Flughafennähe, vergrößerte 2005 seine Verkaufsfläche um 30.000 m² (insgesamt: 85.000 m²). Sello, ein westlich von Helsinki gelegenes Shopping Center, eröffnete 2005 ebenfalls einen Zubau. Sello beheimatet heute 160 Stores und hat sich mit einer Konzerthalle sowie einer großen Bibliothek nebenher ein kulturelles Standbein geschaffen. Mit den Center-Ausbauten treten Jumbo und Sello in direkten Wettbewerb mit Itäkeskus, der Mutter aller finnischen Shopping-Center mit einer Verkaufsfläche von über 100.000 m². Des Shopping-Center-Wachstums noch nicht genug, SHOP aktuell 102

UMDASCH – EIN GARANT FÜR HOCHWERTIGEN LADENBAU IN FINNLAND

Mit einem feinen Netzwerk an professionellen Partnern aus verschiedenen Disziplinen steht Umdasch Shop-Concept dem finnischen Einzelhandel auch in Zukunft als kompetenter Ladenbauer zur Verfügung. UMDASCH SHOP-CONCEPT 29


Retail Report Finnland Finland

Ausgewählte Einzelhandels-Kennzahlen Basis 2004/2005 Deutschland

Österreich

Schweiz

Niederlande

Italien

UK

Frankreich

Einwohner in 1.000

82.689

8.233

7.252

16.299

58.093

59.668

60.496

Einzelhandels-Umsatz in Mrd. EUR

348,1

43,6

52,5

78,0

244,0

382,6

358,3

Einzelhandels-Umsatz pro Einwohner

4.210,30

5.293,57

7.239,38

4.784,19

4.200,77

6.411,52

5.923,12

m² Verkaufsfläche in 1.000

120.195

19.597

9.777

23.490

75.799

62.043

90.414

1,45

2,38

1,35

1,44

1,30

1,04

1,49

2.896,51

2.223,91

3.369,75

3.319,60

3.219,50

6.166,08

3.963,16

2.590

320

309

707

1.780

3.176

1.736

274.195

41.586

47.943

78.935

703.570

200.752

427.352

302

198

151

206

83

297

142

Fläche der Shopping Center in Mio. m²

11,26

2,19

1,13

5,27

7,44

13,67

12,86

Fläche der Shopping Center pro 1.000 EW in m²

136,17

266,00

155,82

323,33

128,07

229,10

212,58

m² Verkaufsfläche pro Einwohner Einzelhandels-Umsatz pro m² Verkaufsfläche Beschäftigte im Einzelhandel in 1.000 Anzahl Outlets Einwohner pro Outlet

2003 *Quellen: Eurostat, Östat, ICSC, Euromonitor, US Census, IHA-GfK. Die Kennzahlen haben in erster Linie Trendcharakter, da eine vollständige Harmonisierung auf Grund unterschiedlicher Begriffsdefinitionen und Erhebungsmethoden nicht möglich war. Die Veröffentlichungen verschiedener Quellen differieren im Zeitverlauf tw. erheblich. Die Werte verstehen sich ohne Kfz- und Treibstoffhandel sowie ohne Handel mit Brennstoffen. (1)

Upswing for Finlands Retailers Low population density, a geographical location on the fringes of Europe and a strong trend towards concentration characterise the Finnish retail scene. The comparison with other countries leads us to predict exciting developments for the future: strong branch specialisation and a dynamic growth in the field of shopping centres. Finland is the sixth-largest country in Europe as far as land area is concerned, but with some five million inhabitants it is also one of the most thinly populated. Two-thirds of the population live in towns. Helsinki and the neighbouring urban districts of Espoo and Vantaa along with Tampere and Turku represent the centres of population which are also the country’s main retail centres.

the S-Group. Kesko and its brands are represented in the food and department-store sector as well as furniture, fashion, shoes, sport, electrical goods, DIY and automobiles. Its main competitor, the S-Group, achieves more than half its turnover in the food sector and is also active in the sphere of department stores and petrol station shops as well as automobiles, tourism and agriculture.

At the beginning of the 1990s, the political changes in the former Soviet Union led Finland to seek a new economic orientation. With Nokia to the fore, Finland transformed itself into a high-technology country. At the same time, the retail trade turned out to be a guarantor of above-average growth rates of several percent (2006: 4.5 %). After electronics, forestry and the paper industry, the retail branch is the third-strongest sector of the national economy. In future, too, the Finnish retail branch is hoping that this favourable trend will continue. Their optimism is supported by the prognoses for 2007: Finland expects economic growth between 2.5 and 3 percent as well as an increase in consumer spending of 2.4 percent.

Apart from retailers from the Scandinavian region, very few overseas retail companies invest in the Finnish market. The high degree of concentration and the location and size of the market are the main barriers to market entry. Finnish store brands, too, mostly remain in their own territory and are thus to be found predominantly in Scandinavia, the Baltic region and Russia. It is clear that this does not apply to Finnish consumer goods brands like Nokia.

KESKO AND S-GROUP DOMINATE THE MARKET

The Finns are becoming increasingly convinced of the pleasures of strolling through a comfortably heated shopping centre when the temperatures outside are below zero. The statistics (only 152 m² area of shopping centre per 1,000 inhabitants) indicate that there

With an annual turnover of some 9 billion euros each during 2006, the Finnish retail market is dominated by the Kesko Group and 30 UMDASCH SHOP-CONCEPT

THE POTENTIAL OF SHOPPING CENTRES HAS NOT YET REACHED CAPACITY

SHOP aktuell 102


Retail Report Finnland Finland

USA

Finnland

298.213

5.249

1.765,0

27,2

5.918,59

5.182,05

931.224

10.389

3,12

1,98

1.895,35 11.910

(1)

858.700

(1)

2.618,21 131 22.110

347

237

562,97

0,80

1.887,81

152,41

Wichtige Einkaufsstraßen Helsinki: Aleksanterinkatu, Esplanadi, Keskuskatu, Mannerheimintie. Turku: Yliopistonkatu. Tampere: Hameenkatu Wichtige Shopping Center (Eröffnung, Verkaufsfläche) Helsinki: Itäkeskus (1984, 114.976), Forum (1985, 38.600), Kamppi (2006, 35.000), Ruoholahti (2002, 28.500), Lanterna (2005, 28.200), Malmin Nova (1987, 23.149), Malmintori (1987, 18.680). Vantaa: Jumbo (1998, 85.000), Myyrmanni (1994, 42.000). Espoo: Sello (2003, 90.000), Iso Omena (2001, 59.300), Lippulaiva (1991, 22.600). Raisio: Kauppakeskus Mylly (2001, 43.000). Turku: Hansa (1985, 38.880). Lahti: Trio (1977, 46.800). Lappeenranta: Isokristiina (1987, 19.800). Jyväskylä: Forum (1953, 23.000). Pori: Isokarhu (1972, 14.800). Tampere: Koskikeskus (1988, 28.880). Kempele: Zeppelin (1992, 21.689). Top-Player im Einzelhandel1) Lebensmittelmärkte: Kesko: K-Citymarket (53), K-Supermarket (150), K-market (363), K-extra (344), K-Pikkolo (100); S-Gruppe: S market (372), Prisma (47), ABC Service Stations (159), Sale (197), Alepa (73), Various (23), Spar (85); Tradeka: Siwa (458), Valintatalo (103), Euromarket/Maxi (20); Wihuri: Ruokavarasto (144), Sesto Etujätti (3), Sesto (16); Lidl (85). Warenhäuser: Kesko: Anttila (27); S-Gruppe: Sokos (20); Stockmann (7); Veljekset Keskinen (1). Schuhe/Textil/Mode/Sport: Kesko: Andiamo (19), K-ken-

kä (32), Kenkäexpertti (51); Ariston-Nord-West-Ring (42); Bianco Footwear (17); Stockmann: Seppälä (125); Texmoda Fashion Group (95); Lindex (46); L-Fashion Group: Aleksi 13 (26), Vaatehuone (20); Bestseller: Vero Moda (36), Jack&Jones (26), ONLY (15), Vila (4); Varner Gruppen: Dressmann/Carlings (61); IC Companys (47); KappAhl (32); H&M (27); Marimekko (25); Halonen (13); Kesko: Kesport (37), Intersport (58); Wihuri: Sportia (50); Top-Sport (23); Elmo Sport (28); Stadium (13). Elektro: TeliaSonera Finland (170); Expert (140); Kesko: Musta Pörssi (59); Markantalo (21); Gigantti (19). Andere Nonfood: Kesko: Rautakesko (DIY); Rautanet (DIY); Värisilmä (DIY); Carlson (DIY); IKEA (Möbel); Stemma (Möbel); Jysk (Möbel); Kesko: Asko (Möbel), Sotka (Möbel); Isku (Möbel); Tiimari (BPS); Instrumentarium Look & Life (Optik); Silmäasema (Optik); Tähti Optikko (Optik); Rautakirja: Suomalainen Kirjakauppa (Buch), R-Kiosks (Kiosk). Wichtige finnische Laden-Marken im Ausland Marken der Kesko- und S-Gruppe, Tradeka, Stockmann, Rautakirja, Marimekko. Wichtige ausländische Laden-Marken in Finnland H&M (Schweden), Instrumentarium Look & Life (Niederlande), IKEA (Schweden), Jysk (Dänemark), Bestseller (Dänemark), Varner Gruppen (Norwegen), Stadium (Schweden), Expert (Schweiz), Lidl (Deutschland).

Das Warenhaus SOKOS in Helsinki ist eines der interessantesten Projekte, das Umdasch in Finnland realisiert hat.The SOKOS department store in Helsinki is one of the most interesting projects which Umdasch has realised in Finland.

is still plenty of potential for shopping centres. Above all the metropolitan area around Helsinki is currently experiencing a dynamic development boom. In 2005 Jumbo, a successful shopping centre not far from the airport, increased its sales area by 30,000 m² (total: 85,000 m²). Sello, a shopping centre located to the west of Helsinki, also opened a new wing in 2005. Today Sello runs 160 stores and has also established a second field of interest in the field of culture with a concert hall and a large library. With their building extensions, Jumbo and Sello are now in direct competition with Itäkeskus, the mother of all Finnish shopping centres with a sales area of over 100,000 m². Still not satisfied with the growth of its nearby shopping centres, Helsinki has experienced in the past two years the birth of the Kamppi Centre in the city centre, as well as the Lanterna Centre, which is specialised in furniture and furnishings.

ised for Pukeva, Stockmann, Sokos, Aleksi13, Antilla and Pukumies. In March 2007 Pukumies opened stores in Kotka and Oulu, both of them planned by U4 and with shopfitting by Umdasch. The company, which previously was predominantly represented by stores in West Finland, thus moved into the South for the first time with the 1,000 m² store in Kotka. The shop convinces with its clear layout. Customers follow an elegant loop along which the different theme and brand worlds are staged with different colour schemes. The Umdasch systems “Arena” on the wall and “Steco” in the centre of the store play an important role here. With a closely knit network of professional partners from various disciplines, expert shopfitters Umdasch Shop-Concept are ready to assist Finnish retailers in future.

UMDASCH – A GUARANTEE FOR HIGH-QUALITY SHOPFITTING IN FINLAND For more than 20 years, Umdasch Shop-Concept has carried out projects periodically for the top names on the Finnish retail scene. Interesting projects executed by the company include those realSHOP aktuell 102

UMDASCH SHOP-CONCEPT 31


SHOP Events

Europas ständig aktuelle Ladenbau-Messe eröffnet

Herzlich willkommen in der Umdasch ShopShow! Seit September 2007 steht das neu errichtete InfoCenter des Umdasch-Konzerns mit der neu gestalteten Umdasch ShopShow in Amstetten/Niederösterreich Besuchern aus aller Welt vollumfänglich zur Verfügung. Als Europas ständig aktuelle Ladenbau-Messe bietet die Umdasch ShopShow auf über 800 m² einen anschaulichen Überblick darüber, was in Sachen Store Branding und Shopfitting State of the Art ist. Die attraktiven Räumlichkeiten in und rund um die ShopShow sind künftig auch Schauplatz der in Amstetten stattfindenden Seminare der Umdasch Shop Academy. Im Erdgeschoss des Umdasch InfoCenters werden den Besuchern in Form von Info-Säulen und Schautafeln erste Informationen über die Leistungspalette der einzelnen Marken der Umdasch Shopfitting Group sowie über den internationalen Aktionsradius der Gruppe vermittelt. Die ShopShow im Obergeschoss ist so etwas wie das Brandland der Marke Umdasch Shop-Concept. Das wird auch durch das konsequente Branding in Rot/Grau deutlich. Der Raum ist durch riesige, mit bedruckter Kunststofffolie bespannte Trennelemente im Stile eines modernen Museums 32 UMDASCH SHOP-CONCEPT

gegliedert. In den einzelnen Ausstellungskojen sind collagenartig ausgewählte Leistungsmodule des Store Branding und Shopfitting dargestellt. Anhand der internationalen Brands Polo Ralph Lauren und Swatch werden Grundsätze des Store Branding erklärt. In den Kojen „Shop Design“ und „Shop Systems“ kommen vor allem Architekten, Designer und Ladenplaner auf ihre Rechnung. Die aktuellen Einrichtungssysteme und -programme von Umdasch SHOP aktuell 102


SHOP Events

Die stylische Gestaltung der Umdasch ShopShow bietet Platz für immer neue Inszenierungen in Sachen Store Branding und Shopfitting. Le style d’aménagement du ShopShow d’Umdasch autorise des mises en scène toujours renouvelées en matière de store branding et de shopfitting.

Info-Säulen vermitteln einen Überblick über das Leistungsspektrum der gesamten Umdasch Shopfitting Group mit ihren Kernmarken Umdasch Shop-Concept und Assmann Shop Design. Des colonnes d’information donnent une vue d’ensemble de la gamme de prestations du Umdasch Shopfitting Group avec ses principales marques Umdasch Shop-Concept et Assmann Shop Design.

werden übersichtlich an kleinen Systemtürmen präsentiert. Handelspraktiker wiederum wird vor allem die plakative Gegenüberstellung von „Classic Visual Merchandising“ (am Beispiel eines Concept-Stores) und „Premium Visual Merchandising“ (am Beispiel der Marke Airfield) interessieren. Die umfassenden Möglichkeiten eines international tätigen Shopfitters in Sachen Projektmanagement sowie Produktion und Beschaffung zeigen die Beiträge „International Project Management“ bzw. „Sourcing & Production“. EINE PLATTFORM FÜR DEN GEDANKENAUSTAUSCH UNTER PROFIS Die Umdasch ShopShow versteht sich als Plattform für einen SHOP aktuell 102

lebendigen Gedankenaustausch unter Profis aus verschiedenen Disziplinen, die bei Ladeninvestitionen involviert sind: Handelsmanager, Markenexperten, Architekten, Designer, Ladenplaner, Branding-Spezialisten, Marketing- und Werbeprofis, Projektabwickler... Eine eigene Workshop-Area in der ShopShow ist für Kunden- und Projektmeetings reserviert, wobei Prototypen und Muster gleich direkt in die Meetings miteinbezogen werden können. Einer Bühne gleich wird es in dieser Ausstellung ständig Veränderungen und Neuigkeiten geben. Im Frühjahr 2008 wird zum Beispiel die „EuroShop zu Gast in der Umdasch ShopShow“ sein. Der unmittelbare Praxisbezug gibt auch den Seminaren der Umdasch Shop Academy, die unmittelbar im Bereich der ShopShow stattfinden, eine ganz besondere Qualität. Vor allem bei den Praktiker-Events – wie etwa „Visual Merchandising für Praktiker“ wird direkt an und mit der Einrichtung gearbeitet. Das Grundkonzept für die Gestaltung der neuen ShopShow kommt von der Wiener Kommunikations - Design - Agentur section.d, maßgeblich unterstützt von Architekt Johannes Kraut. Die Gestaltung der einzelnen Kojen und Beiträge lag in den Händen von Architekten, Designern und Planern von Umdasch UMDASCH SHOP-CONCEPT 33


SHOP Events

Ouverture du salon permanent de l’aménagement en Europe

Bienvenue au Umdasch ShopShow! Depuis septembre 2007, le nouveau InfoCenter du groupe Umdasch est ouvert aux visiteurs du monde entier avec un ShopShow entièrement réaménagé à Amstetten en Basse-Autriche. Salon permanent de l’aménagement des magasins en Europe, le ShopShow d’Umdasch offre, sur plus de 800 m², une vue d’ensemble sur ce qui se fait actuellement en matière de stratégie de marque et d’installation de magasins. Les locaux attrayants du et autour du ShopShow accueilleront également à l’avenir les séminaires de la Umdasch Shop Academy à Amstetten. Au rez-de-chaussée du centre d’information d’Umdasch, les visiteurs obtiendront, grâce à des colonnes d’information et des panneaux explicatifs, les premières informations sur la gamme des prestations des différentes marques du Umdasch Shopfitting Group ainsi que sur le rayon d’action international du groupe. Le ShopShow à l’étage supérieur est en quelque sorte le territoire de la marque Umdasch Shop-Concept. Ce que met en évidence le cadre dans les tons rouge et gris. L’espace est structuré par d’immenses éléments de séparation tendus de feuille en matière plastique imprimée dans le style d’un musée moderne. Une sélection de modules de prestation du Store Branding et du Shopfitting est présentée à la manière d’un collage dans les différentes cabines d’exposition. 34 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Les principes de la stratégie de marque sont expliqués à l’aide des enseignes internationales Polo Ralph Lauren et Swatch. Les cabines « Shop Design » et « Shop System » exposent surtout le rôle des architectes, designers et concepteurs de magasins. Les systèmes et programmes d’aménagement actuels de la maison Umdasch sont présentés de façon claire au moyen de petites tours. La comparaison du « Classic Visual Merchandising » (avec l’exemple d’un Concept-Store) et du « Premium Visual Merchandising » (avec l’exemple de l’enseigne Airfield) intéressera surtout les spécialistes du commerce. Les contributions « International Project Management » et « Sourcing & Production » présentent les vastes possibilités qu’a un shopfitter aux activités internatioSHOP aktuell 102


SHOP Events

Die neue „Skyline“ des Umdasch-Konzerns in Amstetten mit InfoCenter und ShopShow. La nouvelle « silhouette » du groupe Umdasch à Amstetten avec InfoCenter et ShopShow.

Der Unterschied zwischen Classicund Premium-Visual Merchandising? In der Umdasch ShopShow wird er anschaulich demonstriert. La différence entre le Classic et le Premium Visual Merchandising? Elle est parfaitement démontrée au Umdasch ShopShow.

nales en matière de management de projet et de production et d’acquisition. UNE PLATE-FORME POUR L’ÉCHANGE DE VUES ENTRE PROFESSIONNELS Le ShopShow d’Umdasch se conçoit comme une plate-forme pour un échange de vues animé entre professionnels de différentes disciplines impliqués dans les investissements commerciaux. Managers commerciaux, experts en marques, architectes, designers, concepteurs de magasins, spécialistes du branding, professionnels du marketing et de la publicité, développeurs de projets… Dans le ShopShow, un secteur workshop est réservé aux réunions de clients et de projets, les prototypes et les modèles pouvant être intégrés directement dans les réunions. Comme sur une scène, il y aura constamment dans cette exposition des transformations et des nouveautés. Au printemps 2008, par exemple, on verra l’« EuropShop invité au Umdasch ShopShow ». Le rapport direct à la pratique confère également une qualité toute particulière aux séminaires de la Umdasch ShopAcademy qui se tiennent dans le secteur du ShopShow. Pour ceux destinés aux spécialistes surtout, comme par exemple sur le marchandisage visuel, on travaille directement sur et avec l’aménagement. Le concept de base de l’aménagement du nouveau ShopShow vient de l’agence viennoise de communication et de design section. d, grandement soutenu par l’architecte Johannes Kraut. L’aménagement des cabines et des contributions a été réalisé par les architectes, designers et concepteurs d’Umdasch Shop-Concept. SHOP aktuell 102

Umdasch ShopShow Netzwerkpartner Partenaires de réseau du Umdasch ShopShow Bei der Gestaltung der ShopShow wurde Umdasch Shop-Concept von folgenden Firmen, die im Zusammenhang mit Ladeninvestitionen als besonders leistungsfähig zu empfehlen sind, durch Produkte und/oder Leistungen unterstützt: Pour la réalisation du ShopShow, Umdasch Shop-Concept a été soutenu par les produits et/ou les prestations des entreprises suivantes qui sont à recommander comme particulièrement performantes dans le cadre d’investissements commerciaux : Amtico, Wien (A) Arnreiter, Arnreit (A) Berger, Amstetten (A) Gesika, Geseke (D) Glastech, Hausmening (A) Höglinger, Hausmening (A) Kaar, Bad Leonfelden (A) Kunstlicht, Vomperbach (A) LTS, Tettnang (D) M.A.D., Wels (A) Molto Luce, Wels (A) Oktalite, Köln (D) Omega Glas, Montabaur (D) Ruco, Augsburg (D) RZB, Bamberg (D) Schrack, Wien (A) Sedus Stoll, Wien (A) Seitzberger, Göstling (A) Targetti, Wien (A) Toro, Wien (A) Wahlmüller, Liebenau (A) Zumtobel, Dornbirn (A)

www.amtico.com www.arnreiter.at www.glasberger.at www.gesika.com www.glastech.co.at www.hoeglinger-tapezierer.at www.kaar.com www.kunstlicht.at www.lts-online.de www.mad-design.at www.moltoluce.com www.oktalite.de www.omegaglas.de www.rucolicht.de www.rzb-leuchten.de www.schrack.com www.sedus.at www.seitzberger.at www.targetti.com www.toro.at www.wahlmueller.at www.zumtobel.com

sols meubles verre meubles verre sols meubles éclairage éclairage meubles éclairage éclairage verre éclairage éclairage éclairage meubles verre éclairage sols meubles éclairage

Weiters bedankt sich Umdasch Shop-Concept bei den Labels Polo Ralph Lauren, Swatch und Airfield für die Zusammenarbeit und wertvolle Unterstützung. Umdasch Shop-Concept remercie également les enseignes Polo Ralph Lauren, Swatch et Airfield pour leur coopération et leur précieux soutien.

Umdasch ShopShow Geöffnet ist die Umdasch ShopShow in Amstetten jeweils von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, an Freitagen von 8.00 bis 12.00 Uhr. Darüber hinaus jederzeit gegen Voranmeldung (Frau Karin Lehner, Tel. +43/7472/605-1840). ShopShows bzw. Ausstellungsräume stehen u. a. auch in Neidenstein, Oberentfelden, Bozen und Leibnitz (Assmann) zur Verfügung, kleinere Ausstellungsräume auch an anderen Standorten der Umdasch Shopfitting Group. Le ShopShow d’Umdasch à Amstetten est ouvert du lundi au jeudi de 8.00 à 12.00 h et de 13.00 h à 17.00 h, les vendredis de 8.00 à 12.00 h. Par ailleurs à tout moment sur rendez-vous (Madame Karin Lehner, tél. +43/7472/605-1840). Il existe également des ShopShows et des salles d’exposition entre autres à Neidenstein, Oberentfelden, Bolzano et Leibnitz (Assmann) ainsi que de plus petites salles d’exposition dans d’autres sites du Umdasch Shopfitting Group.

UMDASCH SHOP-CONCEPT 35


SHOP Events

Düsseldorf, 23. – 27. 2. 2008

250 EuroShop-Tickets für SHOP aktuell-Leser Vom 23. – 27. 2. 2008 findet in Düsseldorf die nächste EuroShop statt. Die weltgrößte Messe in Sachen Ladeninvestitionen („The Global Trade Fair“) rechnet nach dem bisherigen Buchungsverlauf mit einer Rekordbeteiligung und wird mit Sicherheit noch internationaler werden. Der Ladenbaubereich ist bereits überbucht. Die Umdasch Shopfitting Group wird die neuesten Shop- und Shopfitting-Trends auf einem knapp 1.000 m² großen Stand in Halle 12 präsentieren. SHOP aktuell vergibt an seine Leser (so lange der Vorrat reicht) insgesamt 250 Gutscheine für Tagestickets kostenlos (freie Terminwahl, max. 2 Tickets pro Unternehmen). Der Normalpreis an der Tageskasse würde € 40,- betragen. Und so einfach geht es: Gutschein(e) ab sofort unter shop.aktuell@umdasch.com per Mail anfordern. Bestätigung erfolgt umgehend. Gutscheinversand erfolgt bis spätestens 4 Wochen vor der EuroShop. www.euroshop.de

EuroConcept

EuroSales EuroCIS EuroExpo Sonstiges

Die EuroShop gliedert sich in vier Themenbereiche. Ladenbau wird in den Hallen 10 – 15 angeboten. Umdasch finden Sie auf etwa 1.000 m² in Halle 12.

Der Umdasch-Stand in Halle 12 ist immer wieder ein hoch frequentierter Meetingpoint an der EuroShop.

Die im Dreijahresrhythmus in Düsseldorf stattfindende EuroShop öffnet vom 23. – 27. Februar 2008, jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr, wieder ihre Pforten.

Rekordbeteiligung bei dlv-Jahresversammlung

Würdiger Abschluss der dlv-Jahresversammlung war eine Betriebsbesichtigung bei der Umdasch Shop-Concept AG in Oberentfelden.

36 UMDASCH SHOP-CONCEPT

Mehr als 130 Teilnehmer kamen am 14./15. Juni 2007 zur Jahresversammlung des dlv Netzwerks Ladenbau. Die Rekordbeteiligung spiegelt das gute Investitionsklima wider. Auf dem Programm standen u. a. die Besichtigung der Sihlcity, Referate von Peter C. Ansorge (Veränderungsmanagement) und Reinhard Binder („Vom POS zum POC“), eine sehenswerte Ausstellung der Netzwerkpartner sowie Betriebsbesichtigungen bei Dolma in Schlossrued bzw. bei

Umdasch Shop-Concept in Oberentfelden. Der Deutsche Ladenbauverband (dlv Netzwerk Ladenbau) wird an der EuroShop mit einem Gemeinschaftsstand präsent sein. An weiteren wichtigen Handelsmessen und Kongressen wird der dlv das Leistungsspektrum seiner Mitglieder ebenfalls vorstellen. www.ladenbauverband.de

SHOP aktuell 102


SHOP Events

12. November 2007 in der Umdasch ShopShow, Amstetten

„Hyper-Consuming 2010 – Der Konsument der Zukunft“ Der erste ganz große Kunden-Event in der neu gestalteten Umdasch ShopShow in Amstetten geht am 12. November 2007 über die Bühne. Um 19.30 Uhr findet das 32. Österr. Umdasch ShopConcept-Forum statt. Bereits einige Stunden davor werden insbesondere Architekten und Designer im Rahmen eines Design-Forums auf ihre Rechnung kommen. Für die stimmige musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt der HotsSaxClub. Beim Shop-Concept-Forum ab 19.30 Uhr wird Thomas Huber vom Zukunftsinstitut (Gründer Matthias Horx) unter dem Titel „Hyper-Consuming 2010 – Der Konsument der Zukunft“ referieren und anschließend mit den Teilnehmern diskutieren. Huber, Jahrgang 1966 und Co-Autor von „HyperConsuming 2010“ wird auf die Megatrends und Konsumtrends der nächsten fünf Jahre sowie auf die damit verbundenen Konsequenzen für den Handel eingehen. Bereits ab 16.30 Uhr findet in der ShopShow das „Umdasch Design-Forum“ statt, das unter dem Titel „Trends im Brand-, Retailund Shop-Design“ steht. Folgende Kurzreferate international tätiger Experten sind vorgesehen: • Shopsysteme für Architekt und Designer. • Internationale Shop-Design- und Shopfitting-Trends.

• Perspektiven im Brand- und Retail-Design. Zielgruppe für diese Veranstaltung sind Architekten, Designer, Ladenplaner, mit Ladenbaufragen befasste Mitarbeiter von Handelsbetrieben. Nach Ende der Veranstaltung sind die Teilnehmer auch beim Umdasch Shop-Concept-Forum herzlich willkommen. Die Detaileinladungen für beide Veranstaltungen stehen ab Ende September zur Verfügung und werden dann versendet.

Thomas Huber (Zukunftsinstitut) referiert am 12. 11. 2007 beim Umdasch Shop-Concept-Forum in Amstetten.

Schon jetzt gibt es weitere Informationen bei Helga.Slawitscheck@umdasch.com bei Umdasch Shop-Concept in Amstetten (Tel. + 43/7472/605-2364) bzw. ganz speziell für das Design-Forum bei Eva.Raberger@umdasch.com.

Der HotsSaxClub sorgt am 12. November in der Umdasch ShopShow für den passenden Sound.

„Laden-Dramaturgie LIVE!“: New York, Wien, Dubai, Las Vegas Jeweils ausgebucht waren 2007 die Laden-Dramaturgie LIVE! – Seminare der Umdasch Shop Academy in Dubai, New York und Wien. Für 2008 steht der Termin für die Neuauflage der wirklich sensationellen Dubai-Expedition schon fest: 23. – 26. 3. 2008. „Laden-Dramaturgie LIVE&KOMPAKT“ in Wien ist für September 2008 vorgesehen, „Laden-Damaturgie LIVE!“ nach drei Jahren wieder in Las Vegas im November 2008. Hier werden die genauen Termine erst festgelegt. Wegen des übergroßen Interesses an diesen Veranstaltungen werden VorreservierunSHOP aktuell 102

gen ab sofort entgegengenommen. Bitte beachten Sie jeweils auch die SeminarInformationen auf der Homepage. www.umdasch-shop-concept.com (unter SHOP ACADEMY).

Dr. Christian Mikunda und Mag. Denise Mikunda-Schulz in Dubai. Selbst viel gereiste Retail-Profis waren bass erstaunt darüber, wie Unmögliches täglich möglich gemacht wird.

UMDASCH SHOP-CONCEPT 37


SHOP Events Bücher Books Kalender Calendar

Neue Bücher New Books (deutschsprachige Ausgaben) HANS-GEORG HÄUSEL (HRSG.)

ANDREA KLEEMANN

HANNES BÄUERLE

NEUROMARKETING

EVENTMARKETING LEXIKON

RAUMPROBEN

Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main 2006, 377 Seiten, ISBN 3-87150-888-8 € 68,00

Callwey, München 2007, 288 Seiten, ISBN 978-3-7667-1709-2 € (D) 49,95; € (A) 51,40

MICHAEL HOSANG (HRSG.)

TEXTILWIRTSCHAFT (HRSG.)

EVENT & MARKETING 3

LÄDEN 2006

Führende Experten und Pioniere des Neuromarketings gehen der Frage nach, wie Wünsche und Verhalten von Konsumenten mit den Methoden der Hirnforschung entschlüsselt werden können. Das Buch punktet durch seine Nähe zur Marketingpraxis. Rudolf Haufe Verlag, Planegg/München 2007, 229 Seiten, ISBN 978-3-448-08056-8 € 39,80

ROLF W. KNAACK

WERBUNG FÜR DEN EINZELHANDEL

Die 4., vollständig überarbeitete und stark erweiterte Auflage setzt sich intensiv mit dem gesamten Planungs-, Umsetzungs- und Kontrollprozess sowie den einzelnen Kommunikationsinstrumenten des Handelsmarketing auseinander. Das Buch verrät viele Tipps und Tricks für den Werbealltag und versorgt den Leser mit einer Reihe praktischer Beispiele. Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main 2006, 4. Auflage 1.044 Seiten, ISBN 978-3-87150-956-8 € 98,00

Eventmarketing nimmt eine starke Position in der Kommunikationspolitik ein und gewinnt auch im Einzelhandel an Bedeutung. Dieses Lexikon dient als Nachschlagewerk bei Definitionsfragen sowie als Praxisratgeber für all jene, die mit der Planung, Organisation und Realisierung von Events beruflich zu tun haben.

17 Autoren beleuchten die Eventbranche aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln: Der Ausbildungs- und Weiterbildungsmarkt ist genauso ein Thema wie der strategische Planungs-/Kontrollablauf oder auch der rechtliche Rahmen. Eine abwechslungsreiche Lektüre – durchaus relevant für die Retail-Szene. Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main 2007, 231 Seiten, ISBN 978-3-86641-062-6 € 68,00

Neue Materialien sind ein absolutes Trendthema. Sie garantieren wirtschaftlichen Fortschritt und eröffnen bisher ungeahnte Gestaltungsmöglichkeiten. „Raumproben“ verschafft Architekten und Designern einen umfassenden Einblick in über 120 Materialien und zeigt deren unterschiedliche Anwendungen.

Dieser Bildband begibt sich mit seinem Betrachter auf eine Reise durch neue und umgebaute Fashion-Stores der Saison 2005/2006. Schauplätze sind u.a. Diesel/London, Lacoste/München, Longchamp/New York, Globetrotter/Köln. Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main 2007, 155 Seiten, ISBN 978-3-86641-052-7 € 78,00

Event-Kalender Calendar of events DATUM

ORT

VERANSTALTUNG

ART

INFORMATION

2.10.2007

London

Internet Retailing

Conference

www.rli.uk.com

2.10.2007

Amstetten

Visual Merchandising für Praktiker

Eintagesseminar, Irmgard Heyd

www.umdasch-shop-concept.com

4.10.2007

Wien

Projektentwicklung im CEE-Raum

Expertenforum

www.regioplan.at

4.10.2007

Düsseldorf

Ladendiebstahl LIVE

Eintagesseminar, Alfred Fuchsgruber

www.umdasch-shop-concept.com

3.–5.10.2007

South Africa

2007 Retail Real Estate Summit

Shoppingcenter-Conference

www.icsc.org

9.–10.10.2007

Hamburg

easyFairs®

Lokale Ladenbau-Messe

www.easyfairs.com

10.10.2007

Amstetten

Mehr Ertrag auf gleicher Fläche

Eintagesseminar, Christian Göggerle

www.umdasch-shop-concept.com

16.10.2007

Salzburg

Salzburger Gespräche

Branchen-Tagung

www.textilzeitung.at

18.10.2007

Salzburg

Der genetische Code

Eintagesseminar, Arndt Traindl

www.umdasch-shop-concept.com

18.10.2007

Paris

Umdasch Shop-Concept-Forum

Conférence, Dr. Alfred Haar, Tobias Humpert

www.umdasch-shop-concept.com

23.10.2007

Amstetten

Der erste Eindruck zählt

Eintagesseminar, Lipczinsky/Boerner

www.umdasch-shop-concept.com

24.10.2007

Oberentfelden

Ladendiebstahl LIVE

Eintagesseminar, Alfred Fuchsgruber

www.umdasch-shop-concept.com

23.–24.10.2007

Milan

World Business Forum

Congress

www.wbfeurope.com

25.10.2007

Lausanne

Ladendiebstahl LIVE

Séminaire d´un Jour, M.Jürgen Schmid

www.umdasch-shop-concept.com

38 UMDASCH SHOP-CONCEPT

SHOP aktuell 102


SHOP Events Bücher Books Kalender Calendar

(englischsprachige Ausgaben) MATTHIAS HORX

JONS MESSEDAT

TREND-REPORT 2007

BEST DESIGNED FLAGSHIP STORES

Zukunftsinstitut, Kelkheim 2006, 119 Seiten, ISBN 978-3-938284-31-5 € 95 (nur als pdf verfügbar)

avedition, Ludwigsburg 2007, deutsch/englisch 168 Seiten, ISBN 978-3-89986-083-2 € 29,90

Matthias Horx verrät seinen Lesern die wichtigsten soziokulturellen Schlüsseltrends des Jahres 2007. Zum Gusto holen, ein paar Vorhersagen des Zukunftsforschers in aller Kürze: Indiens Kultur wird Kult in Europa. Die neuen Billig-Convenience-Marken sind jung, cool, chic und designerhaft.

MATTHIAS HORX

Flagship Stores vermitteln Emotion, Kompetenz und einen unverwechselbaren Lebensstil. Der authentische Markenkern wird so für Kunden und Besucher spürbar. Besonders gelungene Geschäfte, Markenwelten und Showrooms rund um den Erdball werden in diesem zweisprachigen Werk vorgestellt und visualisiert.

H. JAHN, W. SOBEK, M. SCHULER

ANLEITUNG ZUM ZUKUNFTSOPTIMISMUS. WARUM DIE WELT NICHT SCHLECHTER WIRD.

Schreckensvokabeln wie „Klimakatastrophe“, „wachsende Gewaltbereitschaft“, „steigende Armut“ dominieren unseren Alltag. Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx sagt dem Pessimismus nun den Kampf an. Er räumt mit einer Reihe von Zukunftsmärchen auf und plädiert für mehr Eigeninitiative und Selbstbestimmung. Campus Verlag, Frankfurt/Main 2007, 310 Seiten, ISBN 978-3-593-38251-2 € 24,90

SUVARNABHUMI AIRPORT BANGKOK, THAILAND

Der größte Flughafen Asiens setzt neue architektonische, tragwerksplanerische und energietechnische Maßstäbe. Die Illustrationen in diesem Bildband zeigen den ein-drucksvollen Airport aus unterschiedlichen Perspektiven. avedition, Ludwigsburg 2007, englisch 180 Seiten, ISBN 978-3-89986-088-7 € 49,00

DATUM

ORT

VERANSTALTUNG

ART

INFORMATION

29.10.2007

Zürich

Umdasch Shop-Concept-Forum

Fachvortrag, Dr. Kai Hudetz

www.umdasch-shop-concept.com

6.11.2007

Amstetten

Ladendiebstahl LIVE

Eintagesseminar, Alfred Fuchsgruber

www.umdasch-shop-concept.com

7.–8.10.2007

Düsseldorf

Modehandels-Kongress

Fachkongress

www.twnetwork.de

12.11.2007

Amstetten

Umdasch Shop-Concept-Forum

Fachvortrag, Thomas Huber

www.umdasch-shop-concept.com

12.–13.11.2007

Berlin

Deutscher Handelskongress 2007

Fachkongress

www.handelskongress.de

14.–16.11.2007

Cannes

MAPIC

Retail Real Estate Fair

www.mapic.com

22.11.2007

London

Umdasch Shop-Concept-Forum

Specialist lecture

www.umdasch-shop-concept.com

22.11.2007

Wien

Handelszonen 2020

Praxisseminar

www.regioplan.at

22.–23.11.2007

Amsterdam

5th Annual Building Winning Brands

Branding Congress

www.marcusevans.com

28.–29.11.2007

Köln

EHI-Marketing-Forum 2007

Marketingkonferenz

www.ehi.org

23.–27.2.2008

Düsseldorf

EuroShop

The Global Trade Fair

www.euroshop.at

26.–27.2.2008

Düsseldorf

Innovationstag Handel 2008

Konferenz

www.ehi.org

19.–21.3.2008

Chicago

Global Shop

Retail-Deisgn and In-Store Marketing Fair

www.globalshop.org

23.–26.3.2008

Dubai

Laden-Dramaturgie LIVE

Shop-Expedition, Dr. Christian Mikunda

www.umdasch-shop-concept.com

SHOP aktuell 102

UMDASCH SHOP-CONCEPT 39


EuroConcept

EuroSales

EuroCIS

EuroExpo

Shopfitting Store Equipment

Visual Merchandising

Information and

Stand Construction

Sales Promotion

Security Technology

Lighting

POS Marketing

Design Special Events

Architecture & Store Design Refrigeration Equipment

Düsseldorf wird vom 23. bis 27. Februar 2008 Schauplatz der nächsten EuroShop sein. Umdasch finden Sie auf einem rund 1.000 m² großen Stand in der Halle 12. Düsseldorf accueillera du 23 au 27 février 2008 le prochain EuroShop. Vous y trouverez Umdasch sur un stand de quelque 1.000 m² dans le hall 12.

EuroShop T h e G l o b a l R e t a i l Tr a d e F a i r

2 3.– 2 7. 2 . 2 0 0 8

Düsseldorf, Germany w w w. e u r o s h o p . d e

Messe Düsseldorf GmbH Postfach 10 10 06 40001 Düsseldorf Germany Tel. +49 (0)2 11/45 60-01 Fax +49 (0)2 11/45 60-6 68 www.messe-duesseldorf.de

esp0801_01203.indd 1

10.07.2007 12:00:30 Uhr

Umdasch Shop-Concept SAS F-91160 Champlan Tel. +33 1 60491840, Fax 60491841 uscf@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept spol. s r.o. CZ-37001 České Budějovice Tel. +420 387022011, Fax 7022013 budweis@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept GmbH A-3300 Amstetten Tel. +43 7472 605-0, Fax 63487 usca@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept Limited GB-Oxford OX4 1LF Tel. +44 1865 207800, Fax 207801 uscuk@umdasch.com

OOO Umdasch Shop-Concept RUS-119526 Moskau Tel. +7 495 4382729, Fax 4385388 uscru@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept AG CH-5036 Oberentfelden Tel. +41 62 7372525, Fax 7372550 usco@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept S.r.l. I-39050 Pineta di Laives (BZ) Tel. +39 0471 958700, Fax 958777 uscbz@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept L.L.C UAE-Dubai Tel. +971 4 3618462, Fax 3618335 uscme@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept GmbH D-74933 Neidenstein Tel. +49 7263 401-0, Fax 401-145 uscn@umdasch.com

Umdasch Shop-Concept GmbH NL-7556 BN Hengelo (Ov.) Tel. +31 74 2467360, Fax 2504423 uscnl@umdasch.com

ShopConsult by Umdasch GmbH A-3300 Amstetten Tel. +43 7472 605-0, Fax 605-3500 consult@umdasch.com

WWW.UMDASCH-SHOP-CONCEPT.COM Member of the Umdasch Shopfitting Group

Umdasch Shop-Concept et Umdasch Shopfitting Group sont en outre à votre disposition dans les bureaux d’études et de vente aux endroits suivants. Autriche : Vienne, Traun/St. Martin, Innsbruck, Klagenfurt. Suisse : Münsingen (Berne). Allemagne : Hambourg, Monheim, Bad Hersfeld, Bamberg, Hofheim/Wildsachsen. Pays-Bas : Delft. France : Claix/Grenoble. Slovénie : Zgornja Polskava (Maribor). Suède : Göteborg. Norvège : Oslo. Croatie : Zagreb. Grèce : Athènes. Canada : Toronto. USA : Newport Beach/CA. Italie : Roncadelle, Milan, Parme. Arabie saoudite : Djedda. Pologne : Varsovie. Serbie : Belgrade.

www.umdasch.com • www.umdasch-shop-concept.com • www.assmann.at • www.shopconsult.at • www.display.at • www.koncret.it


Magazine