Issuu on Google+


Vorwort

Freiwillig etwas bewegen! 2011 ist das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit. Ein Jahr, in dem für mehr Anerkennung für freiwillige Helfer und eine grössere gesellschaftliche Bedeutung der Freiwilligenarbeit gekämpft wird. Auch der UHC Barracudas ist auf freiwilliges Engagement angewiesen. Rund 25 Mitglieder übernehmen derzeit ehrenamtliche Aufgaben im Verein und halten dadurch den Trainings- und Meisterschaftsbetrieb am Laufen. So setzt sich knapp jedes fünfte Mitglied für unseren Verein ein - kostenlos und freiwillig. Eine beachtliche Zahl. Dennoch eine Zahl, die für einen 140-köpfigen Sportverein nicht ganz ausreicht. So stand der Verein dieses Jahr zum ersten Mal vor der Misere mehrerer unbesetzter Funktionen und keinen Nachfolger für den Vereinspräsidenten gefunden zu haben. Die Lücken müssen nun gefüllt werden, mit motivierten Freiwilligen. Da Freiwilligenarbeit keine Selbstverständlichkeit ist, versucht der Verein die Ämter zukünftig attraktiver zu gestalten und die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Das soll die Helfer entlasten und es ermöglichen, die Vereinsarbeit in angemessenem Rahmen in der Freizeit erledigen zu können. Jede und jeder soll immer noch Spass dabei haben, freiwillig etwas bei den Barracudas zu bewegen. Somit hoffen wir auf grosses Engagement für einen tollen Unihockeyclub. Mit einem Dank an die vielen helfenden Hände hinter den Kulissen wünsche ich allen Spielern eine erfolgreiche Saison und Ihnen liebe Leser, viel Vergnügen an den Spielen. Sportliche Grüsse Daniel Reichen Präsident «ad interim» UHC Barracudas

3


Inserat

Innovation in Stahl Welser AG Seestrasse 96 CH-9326 Horn / Schweiz Tel (+41) 71 844 80 80 • ch@welser.com

4

Schweiz_A5_hoch.indd 1

www.welser.com 25.09.2008 09:14:23


Inhalt

Inhalt cool & clean 18-19

Trainingsweekend 32-33

Damen WM 2011 36

Der Vorstand | 6-7 Herren 3. Liga | 10-11 Damen 2. Liga | 12-13 Herren 4. Liga | 14-15 Herren 5. Liga | 16-17 cool & clean | 18-19 Interview | 20-21 Junioren B1 | 22-23 Junioren B2 | 24-25 Junioren C | 26-27 Junioren D | 28-29 Plauschteam | 30-31 Ein Wochenende voller Unihockey | 32-33 Bilderstrecke | 34-35 Damen WM 2011 | 36 Heimrunden | 37 Danksagung | 39

--------------------------------------------------------------------------------Impressum Herausgeber: Gestaltung: Redaktion: Druck: Auflage: Datum:

UHC Barracudas, Romanshorn Petra Lieberherr Petra Lieberherr | Patrick Schempp | Nicole Schetter | Daniel Reichen | Aldo Bass | Boris Baumgartner | Thomas Graf | Marcel Looser | Michael Durscher | Stefan Ritz | Marcel Schmid | Stefan Sonderegger Strรถbele AG, Romanshorn 200 November 2011

5


Vorstand

Der Vorstand wird kleiner Im Vorstand der Barracudas hat sich auf die neue Saison einiges verändert. An der Generalversammlung im Juni 2011 gab Markus Böni, aus gesundheitlichen Gründen, seinen Rücktritt als Präsident bekannt. Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle für sein engagiertes Wirken im Vorstand. Ebenso zurückgetreten sind Pasqual Stüdle und Karin Schuh, auch ihnen ein grosses Danke für ihre Vereinstätigkeit. Zwei neue Gesichter haben wiederum den Weg in den Vorstand gefunden. So übernehmen Rino Aeschbacher, langjähriger Spieler der Herren I und

Patrick Lenz, dank welchem nun auch die Eltern der Junioren im Vorstand vertreten sind, je ein Ressort. Neben diesem personellen Wandel wurde aber auch die Organisationsstruktur des Vereins grundlegend verändert. Der Vorstand besteht neuerdings nur noch aus fünf Personen, welche jeweils ein Ressort unter sich haben und dabei auf die Mithilfe von zahlreichen Funktionären zählen sollen. Viele Funktionärsaufgaben sind bereits besetzt, doch gibt es immer noch Stellen, mit freiwilligen Helfern zu besetzen.

Die Köpfe Daniel Reichen

Rino Aeschbacher

Funktion: Email:

Funktion: Sportchef Email: rino.aeschbacher@ uhcbarracudas.ch

6

Präsident „ad interim“ daniel.reichen@ uhcbarracudas.ch


Vorstand

Daniel Reichen

Patrick Schempp

Funktion: Finanzen Email: daniel.reichen@ uhcbarracudas.ch

Funktion: Vizepr채sident | Aktuar Email: patrick.schempp@ uhcbarracudas.ch

Stefan Sonderegger

Patrick Lenz

Funktion: Material Email: stefan.sonderegger@ uhcbarracudas.ch

Funktion: Beisitzer Email: patrick.lenz@ uhcbarracudas.ch

Die vollst채ndige Funktion채rsliste ist einsehbar auf der Webseite www.uhcbarracudas.ch unter Verein/Organisation

7


Inserate

8


Inserate

Kurz gesagt, vom „Zmorgä bis zum Znacht“ gits alles bi üs. Das ganze Sortiment wechselt beständig - so findet traditionell Bewährtes harmonisch neben innovativ Neuem seinen Platz.

9


Teams

Herren 3. Liga

Trainer Reto Alther

Assistenz Andrea Alther Thomas Graf

Spieler Luca Gehrig | Fabio Steiger | Patrick Grädel | Daniel Reichen | Simon Schmid | Flurin Schroff | Raffaele Slaviero | Stefan Sonderegger | Simon Sonderegger | Nicola Sonego | Adin Stäheli | Adrian Täschler | Marco Zahnd | Yannick Zellweger Eine neue Saison steht vor der Tür und für einmal gehen die Barracudas in neuen Gewässern (3. Liga) auf Punktejagd. Die Mannschaft ist bis auf die Abgänge von Rino Aeschbacher (Senioren), Renato Dreier (Floorball Thurgau) und Dominic Keller (Rücktritt) zusammen geblieben und gewillt den sofortigen Wie-

10

deraufstieg zu erreichen. Mit Luca Gehrig konnte ein würdiger Nachfolger auf der Torhüterposition gefunden werden. Luca konnte in seinem ersten Ernstkampf für die 1. Mannschaft im Kleinfeld-Cup bereits zeigen, was für ein wichtiger Rückhalt er sein kann. Mit Adin Stäheli, Nicola Sonego und Simon Schmid


Teams

stehen dem Trainerteam drei Spieler, die letzte Saison noch vermehrt in der U21 spielten, nun definitiv für die 1. Mannschaft zur Verfügung. Die Trainer erhoffen sich von ihnen weitere wichtige Impulse für das Team, da sie sich jetzt vollständig auf das Herren I–Team konzentrieren können. Oft konnten die Barracudas in der vergangenen Saison ihr gewohntes Spiel nicht über die gesamte Spielzeit zeigen und es schlichen sich immer mal wieder Konzentrationsfehler ein. Dass man konstant über das gesamte Spiel,

und vor allem auch in Druckphasen, die volle Leistung abrufen kann, wird einer der wichtigsten Punkte sein, die es auf die neue Saison hin zu verbessern gilt. Zusammen mit ihren Stärken, den spielerischen Qualitäten, dem Kampfgeist und dem Zusammenhalt im Team sollte diese Saison einiges möglich sein. Wir erhoffen uns, unserem Vereinsnamen alle Ehre zu machen und als Barracudas wieder Angst und Schrecken zu verbreiten.

Spieldaten Herren 3. Liga KF | Gruppe 8 Datum


Zeit


Gegner


13.35


UHC
Zuzwil‐Wuppenau
I


16.20


Zürich
Oberland
Pumas
III


09.00


Dürnten‐Bubikon‐Rüti
II


11.45


UHC
Löwen
Bürglen


09.55


UHC
Eschenbach
II


12.40


Dürnten‐Bubikon‐Rüti
II


09.00


UHC
Flyers
Widnau


11.45


Froni
Fighters
Mollis


14.30


UHC
Laupen
ZH
II


16.20


R.
D.
Valendas


13.35


UHC
ZuWu


16.20


Zürich
Oberland
Pumas
III


27.11.2011


Spielort
 Sporthalle
Vial,
Domat/Ems


15.01.2012


Sporthalle
Elba,
Wald
ZH


05.02.2012


MZH
Mollis


26.02.2012


Sproochbrugg,
Zuckenriet


18.03.2012


Sporthalle
Heiget,
Fehraltorf


15.04.2012


Dorftreff,
Eschenbach
SG


11


Teams

Damen 2. Liga

Trainer Marcel Looser

Assistenz Marcel Wolf

Spielerinnen Marina Bötschi | Lea Bressan | Nina Brühwiler | Jacqueline Dähler | Heidi Furrer | Eveline Jucker | Ramona Jucker | Corinne Kalberer | Franziska Koller | Yvonne Kreis | Seraina Laib | Petra Lieberherr | Sabrina Minder | Nadja Oettli | Nicole Schetter Das Damen Kleinfeldteam ist ein sehr junges und zum Teil unerfahrenes Team. Viele Spielerinnen nahmen in der Saison 2010/11 zum ersten Mal an der Meisterschaft teil. Unter diesen Aspekten kann von einem sehr positiven Jahr für das Team gesprochen werden. Sie schlossen die Meisterschaft mit dem guten 5.

12

Rang in der 2. Liga und haben dabei viele Erfolge, aber auch einige Niederlagen erleben dürfen. So ist das Team zusammengewachsen und gewappnet für die neue Saison. Auf die kommende Saison wird es trotzdem einige Änderungen geben. Das eingespielte Trainergespann muss sich neu formieren.


Teams

Ausserdem muss das Team einige Abgänge verkraften und zeitweise auf Teamstützen verzichten. Was immer noch problematisch ist, ist ein fehlender zweiter Goalie als Unterstützung für die Meisterschaft und natürlich auch im Training. Auf die neue Saison hin soll das Ziel sein, auf den Leistungen und Einsichten aus dem letzen Jahr aufzubauen und so das erarbeitete Fundament weiter zu verstärken. Es ist unsere Absicht, konstante Leistungen zu zeigen und uns spielerisch weiterzuentwickeln. Dabei soll der Spass nicht auf der Strecke bleiben und

das Team noch näher zusammenrücken. Dem Namen Barracuda möchten wir gerecht werden, indem wir in Zukunft aktiver und aggressiver die Spielführung übernehmen und unsere Chancenauswertung vor dem gegnerischen Tor verbessern. Dies möchten wir vor allem durch qualitativ gute Trainings verbessern. Ein grosses Anliegen der Mannschaft ist es ausserdem, den Aufbau einer Juniorinnenmannschaft im Verein erneut voranzutreiben und so neue Spielerinnen zu fördern und unsere Zukunft zu sichern.

Spieldaten Damen 2. Liga KF | Gruppe 12 Datum


Zeit


Gegner


09.00


emotion
Weinfelden


11.45


TSV
Fortitudo
Gossau


10.50


UHT
H.
S.
Bronschhofen


13.35


UHC
Löwen
Bürglen


14.30


TSV
Mörschwil
Dragons


16.20


UHC
Löwen
Bürglen


09.55


UHC
Jung.
Stammheim


11.45


UHC
W.
P.
Wyland
Marthalen


09.00


UHC
F.P.
Niederwil


10.50


R.
Lions
Frauenfeld


09.00


emotion
Weinfelden


11.45


TSV
Fortitudo
Gossau


20.11.2011


Spielort
 MZH
Thurzelg,
Oberbüren


15.01.2012


Kantihalle
Frauenfeld


29.01.2012


Sporthalle
Andelfingen


19.02.2012


Sproochbrugg
Zuckenriet


18.03.2012


01.04.2012


Sporthalle
Stammheim,
 Unterstammheim


Sporthalle
Seeblick,
Mörschwil


13


Teams

Herren 4. Liga

Trainer Boris Baumgartner

Assistenz Pascal Vetsch Marcel Schmid

Spieler David Alder | Boris Baumgartner | Mario Berlese | Dario Calonder | Michael Durscher | Marcel Fehr | Martin Gerber | Silvio Looser | Mario Maute | Raphael Peter | Joel Scheuner | Marcel Schmid | Remo Ullmann Die Herren II der Barracudas sind ein wilder Mix aus vielen verschiedenen Charakteren. Was sie als Mannschaft verbindet, sind die gemeinsamen Ziele und der Spass am Unihockey Zurzeit besteht unsere Mannschaft aus 14 Raubfischen und einem «Fischflüsterer», der sie coacht. Trotz des unterschiedlichen Alters, passen

14

die Mannschftsmitglieder bestens zusammen und gehen gemeinsam auf Torjagd. Da auch die bissigsten Barracudas ihre Schwächen haben und nicht immer erfolgreich sein können, müssen auch wir in jedem Training hart an unseren Fehlern und Mängeln arbeiten. Mit viel Disziplin und Kampfgeist wollen wir


Teams

gemeinsam, und uns gegenseitig unterstützend, diese Defizite anpacken. Im Vordergrund stehen aber unsere positiven Eigenschaften, die aus uns den Fischschwarm machen, der wir sind. Wir haben eine vielseitige Mannschaft aus technisch, körperlich oder taktisch starken Spielern, sodass über alle

vier Blöcke hindurch eine gute Mischung vorhanden ist. Diese Vielseitigkeit ist sicher unser grösstes Plus, welches, gepaart mit dem Kampfeswillen, auch in Zukunft für erfolgreiche Raubzüge stehen wird.

Spieldaten Herren 4. Liga KF | Gruppe 14 Datum


Zeit


Gegner


09.55


UHC
Neckertal


11.45


UHU
St.
Gallen


14.30


UHC
W.
S.
Sulgen
II


17.15


UHC
F.
P.
Niederwil
II


09.55


Satus
Herisau


11.45


UHC
W.
S.
Sulgen
II


12.40


UHC
Jonschwil
Vipers


15.25


DT
Bäretswil
II


17.15


STV
Berg
II


09.55


UHC
Neckertal


11.45


UHU
St.
Gallen


20.11.2011


OZ
Degenau,
Jonschwil


22.01.2012


Aachtalhalle,
Erlen


12.02.2012


Kantonsschule
Romanshorn


04.03.2012


25.03.2012


Spielort


MZH,
Berg
TG


15.04.2012


Sportzentrum,
Herisau


Volksbadhalle,
St.
Gallen


15


Teams

Herren 5. Liga

Trainer Marcel Schmid

Assistenz Andreas Schlumpf

Spieler Philipp Ameseder | Fabio Andretto | Lukas Bühler | Christoph Frehner | Fabian Häuselmann | Oliver Keller | Pascal Kölbener | Ivo Kühne | Robin Lohri | Benjamin Mayer | Yves Schlegel | Marc Schoch | Marc Stieger | Simon Wachter | Marius Wenk Die Mannschaft der Herren 3 wurde diese Saison neu zusammengestellt. Unter dem neuen Trainerteam Schmid und Schlumpf vereinigen sich ehemalige Junioren A, bestehend aus zwei aufgelösten

16

Equipen aus der Region. Aus den beiden Teams wurde ein Kader von fünf Torhütern und 14 Feldspielern. Gemeinsam packen sie die Herausforderung an, als neues Team in der fünften Liga der Herren zu


Teams

bestehen. Das Ziel dieser Saison ist, sich als noch sehr junges Team, im Mittelfeld der 5. Liga zu bewähren. Um diese Aufgabe zu meistern, möchten die Trainer vor allem den Gemeinschaftsgeist unter den Mannschaftsmitgliedern fördern und sie als Gruppe zu-

sammenführen. Die Mannschaft besitzt bereits einen starken, kämpferischen Willen, den sie in den nächsten Spielen gegen ihren Gegner einsetzen möchte. Die Spieler erhoffen sich, dass sich ihr Einsatz und das Engagement ihres Trainerteams bezahlt macht.

Spieldaten Herren 5. Liga KF | Gruppe 16

Datum


Zeit


Gegner


10.50


emotion
Weinfelden


14.
30


Degersheimer
All‐Stars
II


09.00


UHC
Löwen
Bürglen
II


11.45


UHC
Nesslau
Sharks
II


10.50


UHC
Flims


12.40


Buffalo
Rheintal
II


13.35


UHC
Domat‐Ems
II


16.20


Black
Barons
Will


10.50


Degersheim
All‐Stars
II


14.30


emotion
Weinfelden


20.11.2011


Spielort
 Schule
Flims,
Flims


08.01.2012


Kanti
Halle,
Wil
SG


05.02.2012


Paul
Reinhart
Halle,
Weinfelden


04.03.2012


Sporthalle
Vial,
Domat/Ems


25.
03.
2012


Kantonsschule
Romanshorn


17


cool & clean

cool & clean Games - Wenn Fairplay alle zu Siegern macht 653 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren haben an den «cool and clean»-Games 2011 teilgenommen. Begleitet wurden die jungen Sportler von ihren Vereinstrainern, angefeuert, motiviert und unterstützt von sieben Schweizer Sportstars – den «cool and clean»Botschaftern. Als einer von 49 Vereinen reisten die Barracudas am frühen Morgen des 21. August nach Magglingen zum – nicht zuletzt wegen des Namens – bekannten Gelände am «End der Welt». Sie massen sich mit anderen Vereinen aus der ganzen Schweiz. Insgesamt sieben Geschicklichkeitsspiele standen auf dem Programm, in denen es möglichst viele Punkte im Team zu holen gab. Die drei besten Teams traten dann im grossen Finale gegeneinander an. Die Barracudas klassierten sich letztendlich auf dem 32. Rang, doch dies war für alle Teilnehmer nur Nebensache. Den „Spirit of Sport“ erleben Die dritte Austragung der «cool and clean»-Games waren – dem garstigen Wetter zum Trotz – ein voller Erfolg. Teilnehmen durften alle Mann-

18

schaften, die bei «cool and clean» mitmachen und sich somit für fairen und sauberen Sport einsetzen. Fairplay und Respekt waren denn auch während den Games zentrale Werte und die Teams hielten sich vorbildlich an die von «cool and clean» vorgegebenen Commitments. Im Stile der Olympischen Spiele wurden die Games mit einem Eid eröffnet und sogar die Olympische Flamme brannte während den Wettkämpfen. So erlebten die Kinder den „Spirit of Sport“ hautnah, gewonnen haben am Schluss somit alle. Die Jagd nach Autogrammen Für viele Kinder stand nicht die Klassierung im Vordergrund, sondern der Spielspass. Und natürlich die Jagd nach Autogrammen der sieben anwesenden Schweizer


cool & clean Sportstars und «cool and clean»-Botschafter. Sarah Meiers Unterschrift erwies sich als die begehrteste. Die Beliebtheit der Eiskunstläuferin und amtierenden Europameisterin ist auch nach ihrem Rücktritt ungebrochen. Neben dem Verteilen von Unterschriften waren die «cool and clean»-Botschafter aber auch sportlich aktiv. So konnten die Kinder mit Badmintonass Christian Bösiger und Schwimmerin Marti-

na van Berkel Fussball spielen oder sie konnten ein Veloanhängerduell zwischen den Duos Mathias Merz (OL)/Marcel Hug (Leichtathletik) und Sandra Frei (Snowboard)/Pierre Lavanchy (Leichtathletik) bestaunen, die – im Stile Ben Hurs – ein „Wagenrennen“ absolvierten. Die Topsportler zeigten keine Berührungsängste und trugen so ihren Teil zu einem gelungenen Anlass bei.

Was ist cool & clean? «cool and clean» ist das Präventionsprogramm im Schweizer Sport und setzt sich für fairen und sauberen Sport ein. Teams und Sportler, die sich im Programm von «cool and clean» einschreiben, bekennen sich zu den fünf Commitments. Durch ihre Zustimmung übernehmen sie Eigenverantwortung und verpflichten sich, die Commitments (Abmachungen) einzuhalten.

19


Interview

«Es mangelt uns nicht an Nachwuchs» Interview mit Ramona Jucker Dass die Kleinsten wichtig für die Zukunft eines Vereins sind, weiss Ramona Jucker sehr gut. Deshalb setzt sie sich seit diesem Sommer für die Nachwuchsförderung bei den Barracudas ein. Was tut eigentlich die Verantwortliche Nachwuchs? Ich bin dafür zuständig, dass der Trainingsbetrieb der Juniorinnen und Junioren ohne Komplikationen verläuft. Ich teile mit den Trainern zusammen die Kinder in Mannschaften ein und schaue, wer eine Lizenz bekommt und wer nicht.

Ich kümmere mich sowohl auch um die Meisterschaft wie auch die Trainingszeiten. Ab und an gehe ich in Trainings vorbei und vergewissere mich, dass alles rund läuft in den Trainings. Weshalb engagierst du dich freiwillig für den Verein? Als ich zu den Barracudas kam, war ich bereits mitten in meiner Ausbildung zur Kindergärtnerin. Ich wollte aber auch mit älteren Kin-

20

dern zu tun haben und habe mich darum als Trainerin gemeldet. Das hat mir sehr viel Spass gemacht. Diesen Sommer wurde es für mich aus zeitlichen Gründen zu viel. Trotzdem wollte ich mich weiter für den Verein engagieren und übernahm somit das Amt der Stufenchefin. Früher hast du die Junioren trainiert, nun bist du verantwortlich für die gesamte Juniorenabteilung des UHC Barracudas. Was hat sich für dich verändert? Für mich hat sich der Zeitaufwand verändert. Ich stehe nur noch zwei Mal pro Woche in der Turnhalle und nicht mehr drei Mal. Der direkte Kontakt zu den Juniorinnen und Junioren hat sich enorm verkleinert. Das heisst, ich sehe die Kinder nur noch ganz kurz, wenn ich selbst mit den Damen trainiere. Ich muss mehr organisatorische Aufgaben übernehmen und weniger praktische Arbeiten ausführen. Auf diese Saison hat sich der Bestand an Juniorenteams verkleinert woran liegt’s? Zum einen liegt es daran, dass die


Interview die meisten A-Junioren zu alt waren und zur U21 wechseln mussten. Zum anderen reichten die restlichen AJunioren nicht aus, um eine ganze Mannschaft zu stellen. Bei den anderen Mannschaften sieht es so aus, dass die Menge der Kinder mehr als ausreichend ist. Aufgrund fehlender Trainer ist es uns aber nicht möglich, die Mannschaften auseinander zu nehmen und die Mannschaftsgrössen zu verkleinern. Es Mangelt uns also keineswegs an Nachwuchs. Möchtest du auf kommende Saison wieder mehr Juniorenteams an der Meisterschaft teilnehmen lassen? Mein Ziel für nächste Saison ist, dass wir eine Juniorinnen- und eine Fördermannschaft stellen können. Die Juniorinnen sollen als Basis für die Damenmannschaft dienen, damit sie nicht ausstirbt. Die Fördermannschaft dient dazu, dass Juniorinnen und Junioren, welche erst gerade begonnen haben Unihockey zu spielen, gefördert werden können. Ihnen sollen die Basics des Unihockeyspiels beigebracht werden. Weshalb ist es wichtig, den Nachwuchs speziell zu fördern? Der Nachwuchs dient dazu, dass die Aktivmannschaften immer genügend Spielerinnen und Spieler zur Verfügung haben. Ohne eine aktive Nachwuchsförderung stirbt ein Verein aus. Der Nachwuchs ist die Zukunft unseres Vereins.

Welche Rolle spielen dabei die Eltern der Kinder? Die Eltern sind wichtig für unseren Nachwuchs, da sie zum einen bei organisatorischen Belangen uns unterstützen können und zum anderen um ihre Kinder zu motivieren sich Ziele zu stecken und diese zu erreichen.

«Ohne aktive Nachwuchsförderung stirbt ein Verein aus» Was liegt dir im Umgang mit de Kindern im Verein am Herzen? Es ist mir wichtig, dass die Trainings ernst genommen werden. Zugleich sollte aber nicht auf eine Portion Humor verzichtet werden. Zusätzlich ist mir wichtig, dass in den Hallen während den Trainings eine angenehme und faire Atmosphäre herrscht und sich jedes Kind bei uns wohl fühlt. Wo siehst du noch Verbesserungspotential in der Nachwuchsförderung? Leider hat es sich als sehr schwierig herausgestellt, Trainer für die Teams zu finden. Ich finde es schade, dass sich die aktiven Spieler nicht öfters für diese Positionen zur Verfügung stellen. Schlussendlich sind die Junioren unsere Absicherung für die Aktivmannschaften und zu diesen sollte man besondere Sorge tragen. Ramona, vielen Dank für das spannende Gespräch!

21


Teams

Junioren B1

Trainer Patrick Schempp Rolf Kaltenrieder

Assistenz Donat Amherd Joel Scheuner

Spieler Patrick Aeppli | Roger Bär | Maik Balschun | Flurin Böni | Philipp Gross | Ion Hilber | Brian Hofmann | Dominic Koller | Deniz Konak | Maurus Laib | Marvin Lepore | Luca Müller | Flavio Peter | Stephan Scheiwiller | Severin Spitzli | Oliver Strassmann | Marco Theiler Die letzte Saison war für die B-Junioren wahrlich eine Gefühls-Achterbahn. Von der 4. bis zur 9. Runde lagen die Barracudas immer hinter dem Tabellenführer aus Bazenheid. Doch in der letzten Runde überholten die Thurgauer, mit einem Sieg in der Direktbegegnung und dank einer weiteren Niederlage der Tog-

22

genburger, diese noch in letzter Sekunde. Mit einem Punkt Vorsprung war der Gruppensieg und die Qualifikation zur Endrunde der Region Ost Tatsache. Dort belegten die Barracudas letztendlich den tollen dritten Rang und beendeten die Saison somit ganz klar über den Erwartungen. Die neue Saison besteht, wie immer


Teams

vor dem ersten Ernstkampf, aus vielen Fragezeichen. Man kennt die Spielweise der Gruppengegner noch nicht und die eigenen Stärken sind im Voraus schwierig einzuschätzen. Zudem dürften die Barracudas wiederum eines der jüngeren Teams in der Gruppe stellen, mit einem ähnlich guten Teamgeist wie in der vergangenen Saison sollte es kein Problem sein, alle für die bevorstehenden Spiele zu motivieren. Dafür sorgt bestimmt auch der vierköpfige Betreuerstab, mit welchem gezielt auf einzelne Spieler eingegangen und die Auf-

gaben verteilt werden können. Bei einem aktuellen Kader von 16 Spielern kann dies nur von Vorteil sein. Nebst den sportlichen Zielen soll, wie erwähnt, auch der Teamgeist und die Kameradschaft gefördert werden. So nehmen die B-Junioren unter anderem auch am nationalen Präventionsprogramm für sauberen und fairen Sport teil; besser bekannt unter dem Namen „Cool and Clean“. Ein Teil der B-Junioren reiste Ende August an die „Cool and Clean Games“ nach Magglingen, an welchen über 700 Jugendliche aus der ganzen Schweiz teilnahmen.

Spieldaten Junioren B1 | Gruppe 13 Datum


Zeit


Gegner


13.35


Waldkirch‐St.
Gallen


16.20


UHC
ZuWu


10.50


UHC
F.
P.
Niederwil


13.
35


TSV
Fortitudo
Gossau


13.35


Barracudas
Romanshorn
II


16.20


United
Toggenburg
 Bazenheid


13.35


TSV
Mörschwil
Dra


16.20


Barracudas
Romanshorn
II


15.25


UHC
Neckertal


17.15


UH
Appenzell


09.55


UHC
ZuWu


12.40


Waldkirch‐St.
Gallen


10.50


UHC
F.
P.
Niederwil


13.35


TSV
Fortitudo
Gossau


06.11.2011


Spielort
 Sproochbrugg,
Zuckenriet


27.11.2011


Turnhalle
Horn


08.01.2012


22.01.2012


Turnhalle
Gringel,
Appenzell


Kantonsschule
Romanshorn


12.02.2012


Ifang,
Bazenheid


04.03.2012


MZH
St.
Peterzell


25.03.2012


Sporthalle
Buechenwald,
 Gossau
SG


23


Teams

Junioren B2

Trainer Claudio Forster

Assistenz Andrew Widmer Pascal Vetsch

Spieler Marc Ameseder | Jorge Renato Duarte | Sebastian Etter | Noah Keller | Noah Maissen | Anton Malbasic | Mika Pargätzi | Pascal Schoch | David Widmer Horn ist mit Sportvereinen für Ju¬gendliche dünn gesät, so dass viele in Nachbardörfer abwandern, um ihren Hobbies nachzugehen. Im Frühjahr 2008 wurde auf Initiative von Claudio Forster und Marcel Schmid in Zusammenarbeit mit der Jugendriege Horn ein Juniorenteam mit Jugendlichen im Alter von 13 bis 14 Jahren in den

24

Meisterschaftsbetrieb der Barracudas integriert. Dabei standen vor allem der Plausch am Unihockey und das Sammeln von Spielpraxis im Vordergrund. Nach zwei Jahren bei den B-Junioren sowie einem Jahr bei den A-Junioren waren die spielerischen und auch technischen Fortschritte unübersehbar, und erfreulicherweise konnte der Grossteil


Teams

dieser Junioren in das Team der Herren 3 übernommen werden. Im letzten Moment konnte auf die Saison 2011/12 doch noch wieder ein Juniorenteam angemeldet werden, nachdem sich genügend unihockeyhungrige Horner für die Teilnahme am Meisterschaftsbetrieb ausgesprochen haben. Da der Spielerbestand aber ebenso überraschend, wie auch unerwartet zurückgegan-

gen ist, erhalten die Horner B2-Junioren regelmässige Verstärkung von den Romanshorner B1-Junioren, da diese über ein überdurchschnittlich grosses Kader verfügen und so allen Beteiligten Rechnung getragen werden kann. Die Horner Junioren können somit jeweils mit drei Blöcken agieren während bei den „Romanshornern“ niemand zum Zuschauen verbannt wird.

Spieldaten Junioren B2 | Gruppe 13 Datum


Zeit


Gegner


Spielort


09.00


UHC
F.
P.
Niederwil


11.45


UHC
Neckertal


10.50


UH
Appenzell


13.35


Barracudas
Romanshorn
I


14.30


UHC
ZuWu


16.20


Barracudas
Romanshorn
I


09.55


TSV
Mörschwil
Dragons


11.45


TSV
Fortitudo
Gossau


09.00


United
Toggenburg
 Bazenheid


27.11.2011


Turnhalle
Horn


08.01.2012


Turnhalle
Gringel,
Appenzell


22.01.2012


Kantonsschule
Romanshorn


12.02.2012


Ifang,
Bazenheid


04.03.2012
 10.50


Waldkirch‐St.
Gallen


09.00


UHC
F.
P.
Niederwil


11.45


UHC
Neckertal


25.03.2012


MZH
St.
Peterzell


Sporthalle
Buechenwald,
 Gossau


Wellness für die Familie – planen, installieren, geniessen.

badstudio.ch

071 455 15 55 Roggwil ■ Arbon ■ Tübach ■ Romanshorn

25


Teams

Junioren C

Trainer Stefan Ritz

Assistenz Dominic Keller

SpielerInnen Dario Hässig | Ester Jeya | Tobias Keller | Jerome Kirchner | Silvan Klingler | Viviane Lenz | Jan Lohri | Rouven Oberholzer | Raphael Sager | Jana Schenk | Elias-Ephraim Wapp | Matthias Winkler | Remo Wolfensberger | Marlon Zimmermann In der neuen Saison steht eine völlig neue Mannschaft für die Junioren C auf dem Feld. Durch die Auflösung der Junioren C2 und durch Wechsel ehemaliger Mannschaftsmitglieder in die Gruppe der Junioren B, hat

26

sich einiges verändert. Zur neuen Truppe stösst ausserdem mit Dominik Keller eine zusätzliche Unterstützung für das Trainerteam. Im vergangenen Jahr gelang es nicht, eine konstante Mannschaft


Teams

zusammenzustellen, was sich auch auf die Leistungen an den Meisterschaftsrunden auswirkte. Das Trainerduo möchte nun den Neubeginn als Chance nutzen und freut sich auf die Möglichkeit eine neue Mannschaft aufzubauen und zu trainieren. Für die neue Saison steht weniger der Tabellenplatz im Vordergrund,

sondern die Freude am Spiel für jedes einzelne Mannschaftsmitglied. Im Training soll vor allem an Technik und Kondition gearbeitet werden und von der Teilnahme an den Meisterschaftsrunden erhoffen sich die Trainer den nötigen Ehrgeiz und Spass für die ganze Mannschaft.

Spieldaten Junioren C | Gruppe 23 Datum


Zeit


Gegner


10.50


UHC
F.
P.
Niederwil


14.
30


UHC
Herisau
II


09.00


UHC
Tägerwilen


10.50


United
Toggenburg
 Bazenheid
III


09.55


Floorball
Thurgau
II


12.40


UHC
W.
S.
Sulgen


13.35


STV
Berg


16.20


Waldkirch‐St.
Gallen


10.50


UHC
Herisau
II


14.30


UHC
F.
P.
Niederwil


14.30


United
Toggenburg
 Bazenheid
III


16.20


UHC
Tägerwilen


19.11.2011


Spielort
 Ifang,
Bazenheid


07.01.2012


21.01.2012


MZH
Thurzelg,
Oberbüren


Aachtalhalle,
Erlen


18.02.2012


Sportzentrum
Herisau


03.03.2012


MZH
Berg,
TG


17.03.2012


Paul
Reinhart
Halle,
 Weinfelden


27


Teams

Junioren D

Trainer Aldo Bass

Assistenz Lukas Bühler Marius Wenk

SpielerInnen Fabio Abderhalden | Flurin Bass | Jeff Blum | Fabian Germann | Lasse Grob | Marius Lenz | Joel Michel | Raffael Rüegger | Marco Schenk | Stefan Scherrer | Andy Wolfensberger | Flavia Wolfensberger Auf die neue Saison hat sich im Trainerstab des Teams eine Änderung ergeben. Marius Wenk hat seine Aufgabe als Juniorentrainer abgegeben und neu dazu gekommen ist Aldo Bass. Er ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um Unihockey geht. So hat er in den Anfangszeiten des Vereins aktiv

28

Unihockey gespielt. Durch das Hobby seines Sohnes hat Aldo Bass wieder zurück zum Sport gefunden. Nach dem Trainerwechsel startete das Team bereits in die neue Saison. Nach einem zwar etwas verhalten Start in die Meisterschaft, sehen die Trainer jedoch noch viel Potential für das Team.


Teams

An Verbesserungen wird fleissig gearbeitet. Die Junioren werden in den Trainings gezielt in Kondition und Passspiel trainiert, um sich während der Saison Stück für Stück weiter zu entwickeln. Auch vor den Goalies steht diese Saison eine Menge Herausforderung bevor. Mit Lukas haben diese den geeigneten Förderer gefunden. Trotz dem gedämpften Saisonstart wollen die Trainer den Kindern in erster Linie die Freude am Sport

vermitteln. Auch den sozialen Umgang versucht das TrainerTrio zu stärken. Auf Wunsch der Kinder werden nebst dem Unihockey auch Mal anderen Aktivitäten, wie Grillen und Ausflüge, auf dem Programm stehen. Ein Höhepunkt für das Junioren D Team wird sicherlich die Damen WM im Dezember sein. Da dürfen die Jungs und Mädels die Nati-Spielerinnen persönlich aufs Spielfeld begleiten.

Spieldaten Junioren D | Gruppe 15 Datum


Zeit


Gegner


Spielort


13.35


UHC
Wängi
II


15.25


Floorball
Heiden


14.30


Rheintal
Gators
Widnau
II


16.20


UHC
Zu
Wu


15.25


UHT
H.
S.
Bronschhofen


15.15


Floorball
Thurgau
I


09.00


R.
Lions
Frauenfeld


10.50


UHT
H.
S.
Bronschhofen


13.35


Waldkirch‐St.
Gallen


16.20


UHC
Tägerwilen
II


10.50


Floorball
Heiden


12.40


UHC
Wängi
II


14.30


Rheintal
Gators
Widnau
II


16.20


UHC
ZuWu


20.11.2011


Paul
Reinhart
Halle,
Weinfelden


03.12.2011


Kantihalle
Frauenfeld


17.12.2011


Kantonsschule
Romanshorn


14.01.2012


Bünt,
Waldkirch


28.01.2012


Sprochbrugg,
Zuckenriet


10.03.2012


Sporthalle
Wies,
Heiden


24.03.2012


Turnhalle
Ebnet‐Saal,
 Bronschhofen


Elektrische Unternehmungen

Romanshorn • Amriswil • Weinfelden • Frauenfeld • Kreuzlingen

29


Teams

Plauschteam

Trainer Michael Durscher SpielerInnen David Alder | Donat Amherd | Chris Bosshard | Michael Durscher | Reto Gmünder | Daniel Jud | Rolf Kaltenrieder | Matthias Krienbühl | Michael Lehmann | Beat Meier | Sandro Paliaga | Tanja Schneider | Bea Wieland Wir sind eine gut durchmischte Truppe, von Jung bis Junggeblieben, die mit grosser Freude und einem gesunden Ehrgeiz dem Unihockeysport frönt. Durch den guten Teamgeist ist es üblich sich auch

mal ausserhalb der Turnhalle zu treffen um zu plaudern oder anderen Aktivitäten, wie Klettern oder dem «Klaushöck» nachzugehen. Als Plauschteam verfolgen wir keine sportlich hochgesteckten

Reto Schefer Gartenbau AG - 8592 Uttwil www.schefer-gartenbau.ch

30

Tel. 071 461 18 60


Teams

Ziele, jedoch ist in jedem Training der Wille vorhanden, sich spielerisch und technisch zu verbessern. Dies ist aber auch nötig, da wir im Vergleich zu anderen Mannschaften feststellen, dass diese neu mit ein bis zwei Übungen, ebenfalls immer stärker werden. Deshalb starten wir unser Training um uns in den einzelnen Bereichen gezielt zu verbessern und um uns aufzuwärmen fürs Spielen. Da wir auch denjenigen Mitgliedern, welche keine Meisterschaft spielen möchten oder können, die Gelegenheit geben, sich sportlich fit zu halten, sind wir ein wichti-

ger Teil der Barracudas-Familie. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, dass die Eltern unserer Junioren bei uns den Sport Unihockey näher kennenlernen. Dies wird leider noch zu wenig genutzt. Für diese Saison möchten wir wieder vermehrt Plauschspiele organisieren und an solchen teilnehmen, was in letzter Zeit, durch die Trainerwechsel, etwas zu kurz gekommen ist. Neugierige und Neumitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen.

31


Trainingsweekend | äxgüsi-Treff

Ein Wochenende voller Unihockey Die Barracudas im Trainingslager und am äxgüsi-Treff Das letzte August Wochenende stand beim UHC Barracudas ganz im Zeichen des Unihockeys. Während die Aktiv-Mannschaften zur Saisonvorbereitng ins aargauische Stein pilgerten, traf sich die thurgauer Unihockeyszene beim ersten äxgüsi Unihockey-Treff. Das Trainingsweekend ist bereits fester Bestandteil im Kalender des Ostschweizer Unihockeyclubs. Doch stand da dieses Jahr neben dem Trainingslager auch ein vollkommen neuer Event in der Agenda. Während sich die Herren- und Damenmannschaften der Barracudas am Freitag auf ins Trainingslager machten, traf sich in Erlen die Unihockeygemeinschaft des Kantons. Unter dem Titel „äxgüsi - der Thurgauer UnihockeyTreff“ kamen am 27. August Unihockeyanerinnen und Unihockeyaner aus dem ganzen Thurgau zusammen.

der Teilnehmer erst am Abend anreiste, trainierten die Damen- und Herrenteams kurzerhand gemeinsam. Dabei war nicht nur Sportlichkeit, sondern auch etwas Geschick und Köpfchen gefragt. Gemischte Teams kämpften in diversen Spielen gegeneinander. Da blieb kein T-Shirt trocken, nicht bloss wegen der körperlichen Anstrengung, viel mehr wegen der schweisstreibenden Hitze in der Sporthalle. Da kam es sehr gelegen, dass der Rhein unweit der Unterkunft lag. So wagte der eine oder andere den Sprung ins kühle Nass und liess sich im Fluss treiben.

Den Sommer im Gepäck Für die Lagerteilnehmer führte der Weg nach Stein im Aargau. Mit im Gepäck: Heisses Sommerwetter. Kaum angekommen, stand schon das erste Training auf dem Plan. Da ein Grossteil

Ein Treffen der besonderen Art Auch in Erlen wurde geschwitzt. In verschiedenen Games massen die jungen Spielerinnen und Spieler ihre Kräfte. Am Morgen traten die jüngsten Kids

32


Trainingsweekend | äxgüsi-Treff

im Blitzturnier gegeneinander an - am Nachmittag kam es im All-Star-Game zum heissen Ost-West-Duell. Dabei warf man auch mal die offiziellen Unihockeyregeln über Bord und spielte mit drei Bällen oder vier Toren. Der erste „äxgüsi“-Treff stand nicht nur im Zeichen des Sports, sondern auch in dem des Austauschs. Der Treff soll, laut Organisatoren, die Gelegenheit bieten, sich neben dem Spielfeld zu begegnen und die Unihockeyanerinnen und Unihockeyaner aus den verschiedensten Vereinen vor der Saison zu vereinen. Saisonvorbereitung und Geselligkeit Geselligkeit fand man derweilen auch im Trainingslager. Neben der Saisonvorbereitung nutzen die Barracudas die Zeit unteranderem, um neue Spieler besser kennenzulernen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Den Ausgang mussten sich jedoch alle vorher verdienen. Die Herren kämpften am Samstagnachmittag im Testspiel gegen ein lokales Grossfeldteam und die Damen feilten an Schusstechnik und Ausdau-

er. Zu müde war am Abend dann aber niemand, um noch auszugehen oder in gemütlicher Runde Gesellschaftspiele zu spielen. Präsentationen mit Jöööh-Faktor Am Nachmittag folgte der eigentliche Höhepunkt des Unihockey-Treff. Jeder Verein bot eine Präsentation, die von einer prominenten Jury, bestehend aus dem ehemalige NLA-Trainer Philippe Soutter, Ex-NLA-Spieler und Trainer Rolf Kern und NLA-Spielerin Tanja Bühler, bewertet wurde. Im Wettkampf um einen Essengutschein im Wert von 500 Franken wurde gebastelt, gereimt, gefilmt und getanzt. Die Kids machten es den Jury-Mitgliedern sichtlich nicht einfach. Als Gewinner gingen schlussendlich der UHC Wängi und Floorball Thurgau hervor. Der Erste „äxgüsi“-Treff vermochte auf ganze Linie zu überzeugen. Die Barracudas werden auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein, wenn Trainingsweekend und Unihockey-Treff rufen.

Sanierungsbedarf? Fragen Sie den Profi!

oekoheizung.ch

071 455 15 55 Roggwil ■ Arbon ■ Tübach ■ Romanshorn

33


BILD UM BILD

34


35


Damen Unihockey WM

Get inspired von Unihockey inspiriert Geballte Frauenpower gibt es an der diesjährigen Damen Unihockey Weltmeisterschaft in St. Gallen zu erleben. Ein Kräftemessen der Besten und die Schweiz mitendrin. Dieses Jahr werden die Damenunihockey Weltmeisterschaften bereits zum zweiten Mal in der Schweiz ausgetragen. Zum ersten Mal sogar ganz in der Nähe des Einzuggebiets des UHC Barracudas - in St. Gallen. Vom 4. bis 11. Dezember 2011 zeigen Frauen aus der ganzen Welt Unihockey auf Spitzenniveau. Insgesamt kämpfen 16 Nationen in vier Gruppen um den begehrten Weltmeistertitel. Gastgeberin Schweiz trifft dabei in Gruppe A auf Russland, Polen und die Niederlande. Das Eröffnungsspiel am 4. Dezember 2011, bestreiten Deutschland und Lettland. Danach zeigen die Schweizerinnen, in ihrem Auftaktspiel gegen Russland, was sie können. Eröffnungstag ist zugleich auch Ladies Day, das bedeutet reduzier-

36

ter Eintrittspreis für alle Frauen. Die WM steht ganz unter dem Motto „Get inspired“. Unihockey inspiriert, hat eine positive Ausstrahlung und entfacht die Leidenschaft beim Fan, Besucher und Sportler. So lautet die Botschaft der World Floorball Championships. Nur ein Jahr später wird das Unihockey-Feuer bereits wieder entfacht. Dann warten die Herren auf ihren Einsatz an der 9. HerrenWeltmeisterschaften, die in Bern und Zürich ausgetragen werden. Tickets für die Damen WM sind online auf www.ticketcorner.ch erhältlich. Für alle aktiven UnihockeyanerInnen gibt es zudem attraktive Rabatte und Aktionen. Im Voraus abchecken, lohnt sich also.


Heimrunden 2011/12

Heimrunden Saison 2011/2012 02.10. 02.10 02.10. 02.10. 05.11. 05.11. 27.11. 27.11. 27.11. 27.11. 17.12. 17.12. 22.01. 22.01. 12.02. 12.02. 25.03. 25.03.

Damen Kanti Romanshorn Damen Kanti Romanshorn Herren 1 Kanti Romanshorn Herren 1 Kanti Romanshorn Jun. C Aachtalhalle Erlen Jun. C Aachtalhalle Erlen Jun. B2 Turnhalle Horn Jun. B1 Turnhalle Horn Jun. B2 Turnhalle Horn Jun. B1 Turnhalle Horn Jun. D Kanti Romanshorn Jun. D Kanti Romanshorn Jun. B1 Kanti Romanshorn Jun. B1 Kanti Romanshorn Herren 2 Kanti Romanshorn Herren 2 Kanti Romanshorn Herren 3 Kanti Romanshorn Herren 3 Kanti Romanshorn

UHC W.P. Wyland Marthalen UHC Jung. Stammheim Froni Fighters Millis UHC Flyers Widnau Waldkirch-St. Gallen STV Berg UHC F.P. Niederwil UHC F.P. Niederwil UHC Neckertal TSV Fortitudo Gossau UHT H.S. Bronschhofen Floorball Thurgau I UHC F.P. Niederwil TSV Fortitudo Gossau Satus Herisau UHC W.S. Sulgen II Degersheimer All-Stars II emotion Weinfelden

14.30 16.20 14.30 17.15 9.00 11.45 9.00 10.50 11.45 13.35 15.25 17.15 10.50 13.35 9.55 11.45 10.50 14.30

37


Inserate

Eigene Schlachtung Hausgemachte Wurstwaren Saisonale Spezialitäten Vielseitiger Partyservice

Restaurant Bar Sternen · 9320 Arbon Frau Yvonne Sprenger · St.Gallerstr. 32 · Tel. 071 446 13 14

45 Sitzplätze · zentral gelegen, 10 Min. vom See entfernt, 5 Min. zur Autobahn · sehr heimlich und gemütlich zum Kaffee oder Essen · schöne Sommerterrasse 40 Plätze · Znünihits Mo-Fr (Gipfel, Wienerli, Sandwiches oder warmer Fleischkäse) · Mittagsgemü (mit Suppe und Salat Fr. 13.50) · Vereinssitzungen, Feiern möglich mit Buffet · kleine Speisen am Abend, warm: Schnitzel, Steak, Spaghetti, oder kalt: WurstKäsesalat, gem. Salatteller mit Ei, Tomate-Mozzarella… Mo, Di, Do, Fr 6.00–14.00/16.00–22.00 Bar: 60 Plätze · verschiedene Events mit DJ’s · Coctails Mi 6.00–14.00/16.00–20.00 Mi–Sa 20.00–1.00 Uhr Sa 7.30–22.00, So 7.30–20.00 11689

38


Danksagung

DANKE!

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren für die Unterstützung. Hauptsponsor Raiffeisenbank Neukirch-Egnach Ausrüster Danese Sport | St. Gallen Teamsponsoren Eberle Automobile AG | Muolen Welser AG | Horn Restaurant Sternen | Arbon Tobi Seeobst AG | Bischofszell Co-Sponsoren Bressan baut | Arbon Fun-Point | Romanshorn Helvetia Versicherung | Thurgau Haustechnik Eugster AG Motorräder Rüegger | Romanshorn Rössli Beck

Bandenwerbung Dalmei Mode | Romanshorn Ellenbroek Hugentobler AG Fahrschule H. Müller | Romanshorn Landi Oberthurgau AG Metzgerei Hälg | Neukirch Möhl AG | Arbon Eberle Automobile AG | Muolen Reto Schefer Gartenbau AG | Uttwil Service 7000 Ströbele AG | Romanshorn Thiele Optik AG | Romanshorn

39



Saisonheft UHC Barracudas 2011/12