Page 1

Eine Gebetshilfe f端r Nordkorea


Statistik

Inhalt

Voller Name: Demokratische Volksrepublik von Korea (DVRK)

Tag 1

Wurzeln: Die Geschichte des Landes

Tag 2

Märtyrer für Christus

Tag 3

Juche - die „Religion“ Nordkoreas

Tag 4

Bollwerke der Sünde

Tag 5

Krank und hungrig

Tag 6

„Unser tägliches Brot...“

Tag 7

Wirtschaft in Not

Tag 8

Kim Jong-Un

Tag 9

Raum für Wachstum

Tag 10

Ruhelose Herzen

Tag 11

Wohnung unter den Menschen

Tag 12

Kindererziehung

Volksgruppen: Koreaner 99,8%, Chinesen 0,2%

Tag 13

Kirche im Untergrund

Tag 14

Leiden für das Evangelium

Tag 15

Kim Il-Sung

Sprache: Koreanisch

Tag 16

Kim Jong-Il

Tag 17

Mehr als nur Geschäfte

Religionen: Nicht-Religiöse: 69,3% Ethnische Religionen: 15,5% Andere: 13,2% Christen: 1,48%** Buddhisten: 0,40%

Tag 18

Lehrer, Vorbilder

Tag 19

Praktische Hilfe, geistliche Auswirkung

Tag 20

Offene Türen

Tag 21

Koreanische Chinesen in China

Tag 22

Die Geschichte eines „Zainichi“

Tag 23

Nordkoreas „großer Bruder“

Tag 24

Nordkorea und Südkorea

Tag 25

Nordkorea auf der Weltbühne

Tag 26

Gesucht: Christliche Fachkräfte

Tag 27

Flucht in den Süden

Tag 28

Anpassung an das Leben in Südkorea

Tag 29

Talbukja in Südkorea

Tag 30

Nahrung für die Seele: Die Bibel

Tag 31

Gebet - Schlüssel zur Erweckung

Bevölkerung: 23 990 703* Fläche: 122 370 qkm Nur 15% der Fläche ist landwirtschaftlich nutzbar

Hauptstadt: Pjöngjang (2,74 Mill. Einwohner) Andere große Städte: Namp’o (1.1 Mill. Einwohner) Verstädterung: 63,4% Bevölkerung unter 15 Jahren: 22% Lebenserwartung: 67,1 Jahre

*Schätzungsweise 300 000 nordkoreanische Flüchtlinge leben in China

Karte: Library of Congress Geography and Map Division Washington, D.C. 20540-4650 USA

**Bis zu 100 000 Christen sind in Arbeitslagern eingesperrt

2

3


Einführung

Zeittafel

Obwohl Nordkorea in vieler Hinsicht vom Rest der Welt isoliert ist, ist es weiterhin in den Schlagzeilen. Kim Jong-Il, der „Große Führer“, starb im Dezember 2011; sein junger Sohn Kim Jong-Un ist sein Nachfolger als Führer.

1866

Robert Thomas, der erste Missionar in Nordkorea, wird ermordet.

1884

Protestantische Missionare erhalten die Erlaubnis, nach Korea zu kommen.

1907

Erweckung in Pyongyang.

1910

Korea kommt unter japanische Herrschaft.

1945

Nach dem 2. Weltkrieg endet die japanische Besatzung von Korea damit, dass sowjetische Truppen den Norden besetzen und USA Truppen den Süden.

1946

Gründung der Kommunistischen Partei von Nordkorea unter dem von den Sowjets unterstützten Leiter mit Roter-Armee-Ausbildung Kim Il-Sung.

1948

Demokratische Volksrepublik Korea ausgerufen. Die Sowjettruppen verlassen das Land. Der Süden verkündet seine Unabhängigkeit.

1950

Invasion des Nordens

1953

Waffenstillstandsabkommen beendet den Krieg in Korea, der 2 Millionen Tote gekostet hat.

1991

Nord- und Südkorea treten der UN bei.

1994

Tod von Kim Il-Sung. Kim Jong-Il wird sein Nachfolger als Staatschef von Nordkorea.

1996

Schwere Hungersnot folgt auf verbreitete Überschwemmungen. Mindestens 1 Million Nordkoreaner sterben zwischen 1996 – 1999.

2003

Sechs-Länder-Gespräche in Peking über Nordkoreas Atomwaffenprogramm beginnen.

2006

Nordkorea behauptet, dass es zum ersten Mal eine Atomwaffe getestet hat.

2010

Ein südkoreanisches Kriegsschiff wird versenkt, angeblich vom Norden. Dies erhöht die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel in großem Maß.

2011

Kim Jong-Il stirbt am 17. Dezember. Kim Jong-Un hat den Vorsitz bei der Begräbnisfeier und wird als „Großer Nachfolger“ bejubelt. Er übernimmt von seinem Vater den Vorsitz der Nationalen Verteidigungskommission.

2012

Die Armee gelobt Kim Jong-Un Treue in einer Massenparade, die zum Gedenken an Kim Jong-Ils 70. Geburtstag abgehalten wurde.

Am 15. April 2012 war der Gedenktag zum 100. Geburtstag von Kim Il-Sung. Korea wollte bis zu diesem Zeitpunkt eine starke und wohlhabende Nation sein, und obwohl das Militär sehr mächtig ist, hungern die einfachen Leute. Die Sechs-Parteien-Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm wurden ausgesetzt. Die Menschen Nordkoreas brauchen Hoffnung für die Zukunft. Gott liebt Nordkorea sehr, aber nur wenige wissen etwas über seinen Charakter wie er in der Bibel gelehrt wird, über seine Liebe, seine Heiligkeit, über Jesu Tod am Kreuz. Die Kirche existiert, aber sie ist sehr still. Der Herr will dem Volk Hoffnung für morgen und für heute geben. Wollen Sie für Nordkorea im Gebet einstehen? Die Situation in „Chosun“* verändert sich. Bitte, beten Sie durch dieses Heft, um mehr über das Land und seine Menschen zu erfahren. Bitten Sie Gott, dass er Ihnen sein Herz für dieses Land gibt. Jesus Christus ist die Quelle der Hoffnung, und er will den Menschen Nordkoreas seine Hoffnung anbieten. Wir können Teil davon sein, wenn wir bei Gott für diese Menschen einstehen. Beten Sie mit uns, dass in diesem Land Gottes Wille geschieht zu seiner Verherrlichung und zum Guten für die Menschen.

*„Chosun“ ist der Name, mit dem sich Nordkorea selbst bezeichnet.

4

5


1. Tag:

2. Tag:

Wurzeln: Die Geschichte des „Landes der Morgenstille“

Märtyrer für Christus

Die koreanische Geschichte reicht 5000 Jahre zurück. Korea ist ein kleines Land zwischen China, Japan und Russland. Es war im 19. Jahrhundert als „Land der Morgenstille“ bekannt, da es wenige Kontakte mit anderen Ländern hatte.

In Korea starben viele Christen für ihren Glauben. Während der japanischen Besatzung wurde Pastor Ju Ki-Chul im Gefängnis getötet, da er sich weigerte, seinem christlichen Glauben abzusagen und sich vor dem japanischen Kaiser zu verbeugen, der als Gottkönig verehrt wurde. Zu dieser Zeit wurden viele Christen wegen ihres Glaubens ermordet. Während des Koreakrieges töteten Kommunisten in Südkorea den Pastor Son Yang-Won wegen seines unbeugsamen Glaubens an Jesus Christus und machten ihn so zum Märtyrer.

1865 versuchte Robert Thomas, die Bibel in das Land zu bringen, wurde aber bei dem Versuch in der Nähe von Pjöngjang umgebracht. 1884 wurde den ersten protestantischen Missionaren die Einreise gestattet. Zunächst war es sehr mühsam, das Evangelium zu verbreiten, doch zu Beginn des 20 Jahrhunderts gab es in Pjöngjang so viele Kirchen, dass es das „Jerusalem des Ostens“ genannt wurde! 1910 wurde Korea von den Japanern besetzt, die das Volk unterdrückten und zu japanisieren versuchten, doch den Koreanern gelang es, ihre Identität zu bewahren. Die große Erweckung in Pjöngjang geschah im Jahr 1907. Gott gebrauchte diese Erweckung, um die Kirche zu stärken und ihr Überleben während der japanischen Besatzung zu ermöglichen. Viele koreanische Christen hielten durch und bewahrten ihre Identität als Christen und als Koreaner. Der Tag der Befreiung kam 1945, am Ende des 2. Weltkrieges. Russland half dem Norden, die Vereinigten Staaten und die UN dem Süden, beim Wiederaufbau. Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea (ROK, Südkorea) gegründet und am 9. September die Demokratische Volksrepublik Korea (DPRK, Nordkorea). Gott wirkte in den vergangenen 125 Jahren in Korea, und er wirkt weiterhin still in Nordkorea.

„Und er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, ….., damit sie Gott suchen sollen, ob sie ihn wohl fühlen und finden könnten…“ Apostelgeschichte 17, 26 + 27

6

Danken Sie Gott, dass er den Koreanern beistand, die eigene Identität auch in Zeiten der Unterdrückung zu bewahren. Beten Sie, dass viele Menschen im Norden die Geschichte der Kirche dort kennen lernen und zu dem Gott umkehren, dem sich ihre Väter Anfang des 20. Jahrhunderts zugewandt und anvertraut hatten. Beten Sie, dass Gott weiter in Nordkorea wirkt und Pjöngjang zu einer Stadt wird, aus der Missionare ausgesandt werden!

Heute leiden die Christen in Nordkorea. In den 1990er Jahren sah eine Frau in einem Gefängnislager, wie acht Christen wegen ihres Glaubens getötet wurden. Sie schrie, als sie die Körper der Toten sah und fragte sich „Was konnte für sie wichtiger sein als ihr Leben? Im Gefängnis sah ich viele Gläubige sterben. Doch nie, nie verleugneten sie den Gott, der im Himmel ist …Was sahen sie, und was entgeht mir?“ Diese Frau floh später in den Süden und vertraute ihr Leben Jesus Christus an. Asia News berichtete, dass 23 Christen aus Hauskirchen im Jahr 2010 verhaftet wurden. Drei Leiter wurden hingerichtet und die anderen ins Jodok-Gefängnislager überführt. Immer noch sterben Nachfolger Christi im Norden wegen ihres Glaubens und die Kirche wächst dennoch weiter.

Danken Sie Gott für die vielen Christen die ihm treu bleiben und für die weiterhin wachsende Kirche. Beten Sie, dass die Christen auch im Leiden an ihrem Glauben an Jesus Christus festhalten.

„Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.“ 1. Petrus 4, 12 + 13

Beten Sie, dass bei jedem Tod eines Christen zehn andere durch ihn zum Glauben finden.

7


3. Tag:

4. Tag:

Juche - die „Religion“ Nordkoreas

Bollwerke der Sünde

Juche (gesprochen „dschu-tsche“) bedeutet „Eigenständigkeit“ und ist die grundlegende Weltanschauung in der Verfassung Nordkoreas. Bereits in den 1960er Jahren wurde diese Philosophie verbreitet, nach der Nordkorea unabhängig ist und sich auf niemanden von außerhalb stützt. Juche ist menschenzentriert. Sie lehrt, dass die Demokratische Volksrepublik Korea das Zentrum der Welt ist und Kim Il-Sung und seine Lehren das Zentrum der Volksrepublik. Die Inhalte der Juche wurden immer wieder von Kim Il-Sung und Kim Jong-Il verändert und neu definiert. In manchen Universitäten bestehen 20-30% der Lehrinhalte aus Juche-Vorlesungen. Die Inhalte werden vom Kindergarten bis zur Schulabschlussklasse unterrichtet. An der Vorderseite aller Klassenräume hängen die beiden Porträts von Kim Il-Sung und Kim Jong-Il. Diese beiden Männer und die Juche-Lehre werden überall verehrt. Sie wird überall gelehrt und jeder muss sie glauben – oder sich so verhalten, als würde er sie glauben. Was ist die Religion Nordkoreas? Das Land nimmt in Anspruch, atheistisch zu sein, aber viele Beobachter meinen, ihr Gott sei Kim Il-Sung und Kim Jong-Il. Zurzeit hat man den Eindruck, die Regierung versuche, Kim Jong-Un (geboren 1983), den Sohn Kim Danken Sie Gott, dass er HerrJong-Ils, als Teil der „Gottheit“ zu etablieren. scher der Menschen auch in Nordkoreanern wird vermittelt, dass es der Nordkorea ist, auch wenn sie es Sinn ihres Lebens sei, den Großen Führer noch nicht wahrnehmen. (Kim Il-Sung) und den Lieben Führer (Kim Jong-Il) zu verehren und zu verherrlichen. Beten Sie, dass Nordkoreaner das Wort Gottes hören und Was denkt Gott wohl darüber?

„Ich habe die Erde gemacht und den Menschen auf ihr geschaffen. Ich bin`s, dessen Hände den Himmel ausgebreitet haben und der seinem ganzen Heer geboten hat.“ Jesaja 45, 12 Bild: ©Thilo Reiter | pixelio.de

8

lernen, dass der Sinn ihres Lebens darin besteht, Gott zu ehren und zu verherrlichen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Beten Sie, dass der oberste Führer, Kim Jong-Un, anerkennt, dass Gott der Herr ist – und nicht er selbst.

Plakate an den Straßenrändern verkünden die Ideologie des Landes. „Volksstolz“, „Unser großer General lebt für immer mit uns“, „Erhaltet unseren Lebensstil“, „Lang lebe unser großer General“ und „Juche Ideologie“. Wenn ein Ausländer vorübergeht, zeigen die Gesichter der Menschen oft Argwohn und Angst. Auf den Straßen und in den Schulen sind Plakate zu sehen, wie der amerikanische Feind zertreten wird, und in allen Klassenzimmern, Büros und öffentlichen Gebäuden hängen die Bilder des Großen Führers und des Lieben Führers (Kim Il-Sung und Kim Jong-Il). Diese Merkmale Nordkoreas lassen sieben der geistlichen Bollwerke erkennen: den Geist des Stolzes, Götzenverehrung, Angst und Einschüchterung, Unversöhnlichkeit, Spaltung, Humanismus und Eigenständigkeit des Menschen. Die Juche Ideologie behauptet, der Mensch sei der Herr aller Dinge und bestimme das eigene Schicksal. Laut Juche ist Nordkorea von niemand abhängig. (Kim Jong-Il, 1982)

Danken Sie Gott, dass er stärker ist als alle geistlichen Festungen in Nordkorea. Bitten Sie, dass der Heilige Geist den schlimmen Gewalten in Nordkorea entgegenwirkt und durch die Christen wirkt, die dort hingehen. Beten Sie, dass Mitarbeiter, die nach Nordkorea gehen, Demut, Liebe und Vertrauen zeigen, außerdem Vergebung, Einheit, Glauben an Jesus Christus und Abhängigkeit von Gott vorleben und so die geistlichen Bollwerke dort niederreißen.

Wir müssen die Situation jedoch aus Gottes Perspektive sehen. In Epheser 6 wird klar, dass der wirkliche Kampf geistlich ist. Wir müssen gegen die dunklen Mächte in diesem Land beten.

„Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren dieser Welt, die in der Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Epheser 6, 12

9


5. Tag:

6. Tag:

Krank und hungrig

„Unser tägliches Brot gib uns heute“

In Nordkorea wird jeder kostenlos vom Nationalen Medizinischen Dienst medizinisch versorgt. Dennoch leiden die Menschen unter verschiedenen Krankheiten mit großer Tragweite. Besonders Infektionskrankheiten sind weit verbreitet. Seit den 1990er Jahren haben sich aufgrund der schlechten sanitären Verhältnisse und des schwachen Gesundheitssystems Krankheiten wie Masern, Fleckfieber, Typhus, Scharlach, außerdem Malaria und Tuberkulose erheblich verbreitet.

Der Mangel an Lebensmitteln in Nordkorea ist besorgniserregend. 2011 war ein Drittel der Kinder unterernährt und im Wachstum behindert. Fünf von 24 Millionen Menschen litten an Unterernährung, die meisten Koreaner leben von 200 Kalorien am Tag. 1500 Kalorien täglich werden benötigt; viele Menschen in den entwickelten Ländern nehmen täglich 3000 Kalorien zu sich. Die Ernährungssituation ist die schlimmste seit den späten 1990er Jahren. Sogar beim Militär und für die Bevölkerung in Pjöngjang gibt es nicht genug zu essen, obwohl diese beiden Gruppen üblicherweise bevorzugt werden. Die meisten Menschen essen Mais, da Reis nicht erhältlich ist. In Krisenzeiten essen einige sogar Gras von den Feldern

Ein Grund für viele der Erkrankungen ist die Mangelernährung. Es gibt wenig Information über die Gesundheit der Nordkoreaner, aber viele Berichte dokumentieren nicht nur ein unterdurchschnittliches Maß an Ernährung, sondern auch „Nahrungsmittelunsicherheit“, die in einer Bewertung des Welternährungsprogramms 2008 festgestellt wurde: „Nahezu drei Viertel der Befragten hatten ihre Nahrungsaufnahme reduziert, mehr als die Hälfte berichteten, sie äßen nur zwei Mahlzeiten am Tag (anstelle von dreien) und die Vielfalt der Nahrungsmittel war bei zwei Dritteln der untersuchten Bevölkerung sehr eingeschränkt. Die meisten Koreaner erhalten sich am Leben, indem sie Mais, Gemüse und wild wachsende Lebensmittel essen, eine Ernährung, der Eiweiße, Fette und Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, SpureneleBeten Sie, dass der Herr ihre mente und sekundäre Pflanzenstoffe, Anm. Krankheiten heilen wird (Jakoder Übers.) fehlen. Am knappsten sind die bus 5, 16). Unabhängig davon, Nahrungsmittel in der „mageren Jahreswie viel Wissen, Fähigkeiten zeit“, der fünfmonatigen Phase vor der und Geld wir haben, können Reis- und Maisernte, wenn die Vorräte der wir die Probleme ohne Gottes vorjährigen Ernte schnell zu Ende gehen.“ Hilfe nicht lösen.

„Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat, der dir alle deine Sünden vergibt und heilet alle deine Gebrechen.“ Psalm 103, 2

Beten Sie, dass mehr Menschen von der gesundheitlichen Situation der Nordkoreaner erfahren. Beten Sie um Hilfe und die Bereitschaft von qualifizierten Mitarbeitern aus dem Gesundheitssektor, die Not zu lindern. Beten Sie auch um Lösungsmöglichkeiten für die Hungersnot. Beten Sie um die „geistliche Gesundheit“ der Menschen, dass ihnen die Gute Nachricht vermittelt werden kann und sie zu einem neuen Leben in Jesus Christus finden.

10

Eine christliche Gruppe, „Christian Friends of Korea“ (Christliche Freunde Koreas), die mit Tuberkulosepatienten in Nordkorea arbeitet, importiert Gewächshäuser, um Nahrungsmittel für die Patienten anzubauen. Der verstorbene Parteivorsitzende Kim Jong-Il wollte, dass mehr Dünger produziert wird, damit die Lebensmittelproduktion im Land erhöht werden kann. Vor vielen Jahren sagte eine Frau, die aus Nordkorea geflohen war: „Es gibt viele Danken Sie Gott für die vielen Menschen, die hungrig sind und im Sterben Gruppen, einschließlich China liegen, die nicht nur Nahrung für den Körper, und der christlichen Nichtresondern auch das Brot des Lebens, Jesus gierungsorganisationen, die Christus, brauchen.“. Lassen Sie uns um das Land mit Nahrungsmitteln Nahrung für Körper und Seele beten. versorgen.

Beten Sie, dass Nordkorea das bebaubare Land weise nutzt, um Nahrungsmittel für alle seine Bürger zu produzieren.

„Unser tägliches Brot gib uns heute.“ Matthäus 6, 11

Beten Sie, dass Gott sie mit Nahrung für den Körper und für die Seele versorgt.

11


7. Tag:

8. Tag:

Wirtschaft in Not

Kim Jong-Un, der „Oberste Führer“

Das Ziel der Regierung der DVRK war, Chosun (Nordkorea) bis zum 100. Jahrestag des Geburtstages des ersten Regierungschefs Kim Il-Sungs am 15. April 2012 zu einer „starken und wohlhabenden Nation“ zu machen. China hilft dem Norden sehr. Sie haben viel in die Gegend um Rajin/Sonbong investiert, die zu einer besonderen Wirtschaftszone ernannt wurde. 80% des Handels findet mit China statt. Nordkorea möchte seine Wirtschaft stärken, es möchte aber auch die zentrale politische Kontrolle behalten.

Am 17. Dezember 2011 starb Kim Jong-Il. Sein jüngster Sohn Kim Jong-Un wurde von der Partei und den Generälen schnell zum neuen Führer ernannt. Kim Il-Sung wählte Kim Jong-Il aus und erzog ihn als den zukünftigen Führer der DVRK. Nun hat Kim Jong-Il seinen jüngsten Sohn Kim Jong-Un, geboren am 8. Januar 1983, als Nachfolger ausgewählt. Im September 2010 wurde Kim JongUn in den Rang eines Vier-Sterne-Generals befördert und zum Stellvertretenden Vorsitzenden der Zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei ernannt. Diese Machtübergabe vom Vater auf den Sohn zweimal hintereinander in einem kommunistischen Land ist bisher einmalig.

Das Industriegebiet Kaesong in der Nähe der demilitarisierten Zone (DMZ) ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen südkoreanischen Unternehmen und nordkoreanischen Arbeitskräften. Dies begann im Jahr 2004, 2011 waren bereits über 46 000 Menschen dort angestellt. Dadurch wird die nordkoreanische Wirtschaft unterstützt. Die Regierung kontrolliert die Wirtschaft. Sie hat entschieden, dass das Militär am wichtigsten ist, so wird die Wirtschaft eingesetzt, um das Militär zu unterstützen. Manche Schätzungen gehen davon aus, dass 25% des Bruttosozialproduktes ins Militär fließen. Nordkorea benötigt Hilfe von anderen Ländern, doch das Problem des Nuklearwaffenprogramms beeinträchtigt die Hilfsbereitschaft vieler Länder.

„…lass mich aber mein Teil Speise dahinnehmen, das du mir beschieden hast. Ich könnte sonst, wenn ich zu satt würde, verleugnen und sagen: Wer ist der Herr? Oder wenn ich zu arm würde, könnte ich stehlen und mich an dem Namen meines Gottes vergreifen.“ Sprüche 30, 8b + 9

12

Danken Sie Gott für die Hilfe, die Nordkoreas Wirtschaft durch das Industriegebiet Kaesong und durch China erfährt. Beten Sie, dass Nordkorea sich weiteren wirtschaftlichen Beziehungen mit anderen Ländern öffnet und dass es diese Geschäfte dann integer durchführt. Beten Sie, dass die Menschen in Nordkorea Arbeit finden und genug verdienen, um ausreichend essen zu können, um zu überleben.

„Er denkt wie sein Großvater und sieht aus wie sein Vater.“ Dies wurde den Kindergartenkindern in der DVRK beigebracht. Die Regierung möchte, dass sich die Menschen mit der gleichen Bewunderung und Hingabe dem jungen Mann zuwenden, die seinen Vorgängern zuteil wurden. Manche Quellen sagen, er habe die Internationale Schule in Bern in der Schweiz besucht, an der die Unterrichtssprache Englisch ist, und er habe eifrig Englisch gelernt. Es gibt auch Quellen, die behaupten, er habe einen starken Ehrgeiz zu gewinnen. Danken Sie Gott, dass Kim Jong-Un im Ausland andere Werte und Konzepte erlebt hat, einschließlich Freiheit, Fairness und Moral. Beten Sie, dass der Führer Nordkoreas ein Führer nach Gottes Wohlgefallen wird. Beten Sie, dass Kim Jong-Un, Chang Song-Taek, Jang SongTaek und andere Schlüsselpersonen Nordkoreas Erlösung in Jesus Christus finden.

Ein Mann Ende zwanzig ist sehr jung, um ein Land zu regieren. Viele Nordkoreabeobachter glauben, dass Kim JongUns Schwager, Jang Song-Taek (63) und dessen Frau Kim Kyoung-Hui, Kim Jong-Ils Schwester, eine wichtige Führungsrolle spielen werden. Sie haben die Erfahrung, Kim Jong-Un hat den Namen.

„Ein König, der die Armen treulich richtet, dessen Thron wird für immer bestehen.“ Sprüche 29, 14

13


9. Tag:

10. Tag:

Raum für Wachstum

Ruhelose Herzen

Seit China den Weg geebnet hat für die Nordöstliche Freihandelszone Rason (um Rajin und Sonbong), gibt es neue Entwicklungen in Nordkorea. China hat zugestimmt, eine Straße zu bauen und im Austausch dafür den Hafen in Rajin benutzen zu dürfen. Der erste Spatenstich für die neue Straße fand 2011 statt. Diese befestigte Straße durch das Gebirge wird enormen wirtschaftlichen Austausch und Handelsmöglichkeiten zwischen den beiden Ländern ermöglichen. Nordkorea wirbt im Austausch um chinesische Touristen. Im Sommer 2011 fuhren chinesische Touristen zum ersten Mal mit ihren eigenen Fahrzeugen nach Rason. Die Beziehungen zwischen China und Nordkorea festigen sich.

Die meisten Menschen in Nordkorea leiden unter physischem Hunger. Doch sie haben auch geistliche Bedürfnisse. Ihr Bedürfnis nach Gott und dem Sinn des Lebens ist sogar noch wichtiger

Gründe für diese enge Beziehung zu China liegen nicht nur in der geographischen Nähe der beiden Länder, sondern auch in ihrer gemeinsamen kommunistischen Ideologie und der ostasiatischen Kultur. Die Investitionen Chinas in Nordkorea werden dem Land eine schnellere wirtschaftliche Entwicklung erlauben. Gott lässt in Nordkorea Neues entstehen. Lassen Sie uns beten, dass er dies weiterhin mit vielen Mitteln tut, einschließlich der Hilfe anderer ostasiatischer Länder.

„Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr`s denn nicht?“ Jesaja 43, 19a

Beten Sie, dass Chinas Investitionen in Nordkorea zu dessen Öffnung beitragen. Beten Sie, dass Nordkorea seine Tore der Welt öffnet, wie dies China bereits getan hat. Beten Sie, dass die wirtschaftliche Entwicklung in Nordkorea auch neue Gelegenheiten für christliche Geschäftsleute und Fachkräfte bieten, nach Nordkorea einzureisen und dort zu arbeiten. Beten Sie um neue Vorgehensweisen, die helfen, Hindernisse für die Verbreitung der Guten Nachricht zu beseitigen.

14

Nordkorea ist offiziell ein kommunistisches, atheistisches Land. Und doch brauchen die Menschen noch immer eine Macht, die jenseits ihrer selbst liegt und ihnen Hoffnung geben kann. Gott schuf die Menschen mit diesem Vakuum. „Unsere Herzen sind ruhelos, bis sie Ruhe in Gott finden“ (Augustinus). Es sieht so aus, als würde die nordkoreanische Regierung versuchen, dieses Vakuum mit Kim Il-Sung, Kim Jong-Il und nun Kim Jong-Un zu füllen. Ein Koreaner aus dem Norden sagte: „Die nordkoreanische Regierung hat Konzepte eingeführt, die in der Psyche der Menschen den Eindruck erwecken sollen, der Große Führer (Kim Il-Sung) sei absolut und göttlich. In einer Vielzahl von Vorgehensweisen werden diese Methoden gründlich, einheitlich und absolut umgesetzt.“ Die Regierung lehrt die Menschen, dass der Große Führer all ihre Bedürfnisse erfüllt. Das System versucht, ihre geistlichen Bedürfnisse mit Menschen zu stillen, aber Gott weiß, dass diese Bedürfnisse nur durch ihn allein befriedigt werden können. Die Bibel sagt, „..sie haben das Geschöpf verehrt und ihm gedient, statt dem Schöpfer“ (Römer 1, 25) Lassen Sie uns darum beten, Danken Sie Gott für das Gottesbewusstsein, das er in dass ihre Herzen ruhelos und suchend sein die Herzen der Menschen in mögen, bis sie den Gott der Bibel finden. Nordkorea eingepflanzt hat.

Beten Sie, dass die Menschen ein Gespür für ihr Bedürfnis nach Gott entwickeln und sie ihn suchen, bis sie ihn finden. Beten Sie, dass die Menschen spüren, dass menschliche Führer kein Ersatz für den Gott sein können, den sie brauchen.

„Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele, denn er ist meine Hoffnung. Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.“ Psalm 62, 6+7a

15


11. Tag:

12. Tag:

Wohnung unter den Menschen

Kindererziehung

D. E. Hoste war 35 Jahre lang Generaldirektor der China-Inland-Mission. Er war das Vorbild eines gottgefälligen Dieners, der viel Zeit im Gebet verbrachte, bescheiden war und sich selbst nie in den Mittelpunkt stellte. Ein typisches Bild zeigt ihn, gekleidet wie ein chinesischer Bauer, wie er mit einem Chinesen aus der Nachbarschaft bei einem einfachen Essen zusammensitzt. Er setzte sich als Lebensziel „so zu leben, dass man selbst vergessen wird, so dass der andere sich an Christus erinnert“. Viele Menschen vergaßen seinen Namen, wurden aber durch sein bescheidenes Leben und sein Vorbild herausgefordert, die sie auf Jesus Christus hinwiesen. Das Wort „Wohnung“ in Johannes 1 (…und das Wort ward Fleisch und nahm Wohnung unter uns,….Übersetzung nach Ulrich Wilckens) stammt von derselben Wurzel wie die Worte „Heiligtum“, „Tabernakel“ und „Zelt“ im Alten Testament. „Wohnung“ bezieht sich auf Gottes Gegenwart bei seinem Volk und seiner Zugänglichkeit. „Heiligtum“ oder „Tabernakel“ betonen die Eigenschaft des Ortes, eines Ortes, an dem Gottes Heiligkeit und Herrlichkeit verkündet wurden. „Zelt“ betont Gottes Identifikation mit seinem Volk, das in Zelten lebte. Alle diese Danken Sie Gott, dass nun Absichten wurden durch unseren Herrn Jesus einige Mitarbeiter in Nordkorea Christus vollständig erfüllt. leben oder regelmäßig dorthin Wenn wir unerreichten Völkern die Gute Nachricht bringen, müssen wir dem Vorbild Jesu in hingebungsvollem Dienst folgen. Das gilt besonders beim Dienst in Nordkorea, wo unser Leben lauter spricht als unsere Worte und unser Handeln.

„Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ Johannes 1, 14

16

reisen. Beten Sie für diese Mitarbeiter, dass sie dem Beispiel unseres Herrn folgen und einen hingebungsvollen Dienst unter dem nordkoreanischen Volk und unter den Beamten tun. Beten Sie, dass die Saat der Guten Nachricht in die Herzen der nordkoreanischen Begleiter, der Beamten, Patienten, Akademiker und Studenten fällt und dort zu Glauben an Jesus Christus heranwächst.

Vom Kindergarten an wird den Kindern in Nordkorea beigebracht, dass Kim IlSung, Kim Jong-Il und nun Kim Jing-Un sie mit allem versorgen. Die Porträts des Großen Führers und des Lieben Führers hängen vorne in jedem Klassenzimmer. Ein Mann sagte, er fühlte sich, als würden die beiden Führer zusehen wie er lernt. Die Schulen haben auch einen besonderen Raum mit den Porträts. Jede Woche wird ein Schüler ausgewählt, der sich um diesen Raum kümmert. Dazu trägt er besondere Überschuhe und benutzt ein spezielles Tuch, um die Porträts regelmäßig abzustauben. Kinder lernen auch die Geschichte der Kindheit der beiden Führer und über berühmte Orte, die sie besuchten. Textaufgaben in Mathematik haben oft mit Krieg zu tun, besonders mit dem Koreakrieg: „Während des Koreakrieges stießen 564 chinesische Kämpfer und 45 russische Kämpfer zu 798 Kämpfern aus der DVRK, um die Invasion der Soldaten aus Südkorea zurückzuschlagen. Wie viele Kämpfer waren das zusammen?“ Was vermuten Sie in Anbetracht dieser Geschichte, was kleine Jungen denken?

Danken Sie Gott, dass er die Kinder Nordkoreas liebt Beten Sie, dass er ihre Gedanken schützt, sodass sie die Werte überdenken können, die ihnen beigebracht werden. Beten Sie, dass die Eltern ihren Kindern zu Hause Werte wie Wahrheit, Ehrlichkeit und Wissensdurst vermitteln.

Gott lehrt in der Bibel, dass Eltern ihren Kindern schon früh etwas über Gott und seine Gesetze weitergeben sollen. Menschen erinnern sich als Erwachsene daran, was ihnen als Kinder gelehrt wurde. Lassen Sie uns für die Kinder in Nordkorea und ihre Gedanken beten. „Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, den solchen gehört das Reich Gottes.“ Lukas 18, 16

17


13. Tag:

14. Tag:

Die Kirche im Untergrund

Leiden für das Evangelium

Wir hören nicht viel über die Gemeinde Jesu Christi im Norden. Die nordkoreanische Regierung möchte auch nicht, dass die Menschen viel über sie erfahren, aber sie lebt. Die Regierung der DVRK behauptet, es herrsche Religionsfreiheit. Es gibt in der Hauptstadt gerade mal zwei protestantische Kirchen, die aber von der Regierung kontrolliert werden - möglicherweise gibt es dort einige wirkliche Gläubige. Doch die meisten Jünger Jesu leben in Hauskirchen überall im Land.

Die Kirche in Nordkorea wächst und leidet. Vor einigen Jahren sagten Grundschullehrer zu ihren Schülern: „Erzählt uns, wenn eure Eltern zu Hause ein schwarzes Buch haben, in dem sie öfter lesen, wenn sie alleine sind.“ Die Kinder, die das von ihren Eltern berichteten, sahen diese nie wieder.

Manche „Gottesdienste“ im Norden bestehen aus einem Treffen von zwei Gläubigen in einer ihrer Wohnungen, wo sie auswendig gelernte Bibelverse austauschen, darüber reden und miteinander beten. Beten Sie, dass die Menschen in diesen Kirchen im Glauben wachsen und den Glauben im Alltag ausleben. Eine Quelle sagte, dass in den letzten Jahren viele Menschen zu Nachfolgern Jesu wurden. Diese Quelle berichtete auch, dass eine Frau sogar ein schriftliches Zeugnis ihrer verwandelten Loyalität versandt hat. Eine Quelle erzählte, dass MP3-Player mit Bibeltexten ins Land kommen, die die Menschen aufbauen. Beten Sie darum, dass die Gute Nachricht weiterhin ins Land und in die Herzen der Menschen gelangt und beten Sie, dass die Gemeinde Jesu Christi wächst: in Tiefe, Qualität, Einfluss und Zahl. Wenn sich der Norden einmal öffnet, werden wir vermutlich erstaunt und gedemütigt sein durch die Tiefe des Glaubens der koreanischen Nachfolger Jesu.

„… und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.“ Matthäus 16, 18b

18

Danken Sie Gott, dass die Gemeinde Jesu Christi in Nordkorea wächst trotz viel Widerstand. Beten Sie, dass die Gläubigen sich in den Hauskirchen im ganzen Land gegenseitig ermutigen können. Beten Sie, dass das Wort Gottes weiterhin in das Land und in die Hände der Menschen gelangt, die Gemeinde Jesu erbaut und Suchende zu Jesus führt.

Die Regierung möchte auch nicht, dass die Menschen von Christen hören, die wegen ihres Glaubens leiden. Wenn sie das erführen, würden sie sich fragen, warum sie durchhalten. Die Christen wissen, dass sie für ihren Herrn leiden müssen. Einige erstellten ein Bekenntnis, das sie überschrieben mit „Verhaltensregeln für die Kämpfer Christi“: • Wer an Jesus glaubt, wird die Verachtung anderer auf sich ziehen. • Menschen, die an Jesus glauben, werden Leiden erfahren. • Bevor du lernst, mit Komplimenten umzugehen, lerne mit Kränkungen umzugehen. • Die Menschen, die an unseren Jesus glauben, wischen die Tränen sowohl von denen ab, die ihn nicht kennen, als auch einander. Wir müssen zu Tröstern für alle werden, die Leid erfahren. Danken Sie Gott, dass die Kirche wächst während die Menschen sehen, wie sie mit Leid umgeht. Beten Sie, dass die Gläubigen fest in ihrem Glauben an Christus bleiben, wie auch immer sie behandelt werden. Beten Sie, dass die Kirche im Norden wachsen wird, WEIL sie für den Herrn Jesus Christus leidet.

• Liebe gebiert Liebe in anderen. Wir müssen die anderen mit der Liebe Jesu lieben und durch diese neue Liebe werden viele zu Nachfolgern Jesu. • Vor allem anderen, wir leben nach dem Maßstab der Bibel! „Und alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.“ 2. Timotheus 3, 12

19


15. Tag:

16. Tag:

Der „Große Führer“, Kim Il-Sung

Der „Liebe Führer“ Kim Jong-Il

Kim Il-Sung wurde als der Große Führer angesehen. Die Regierung lehrt, dass der „Geist des Großen Führers immer mit uns ist, und er jederzeit unseren Respekt verlangt, da er so viel für das Land getan hat.“

Kim Jong-Il, genannt der „Liebe Führer“, regierte das Land von 1994 bis 2011. Am 17. Dezember 2011 starb er plötzlich im Alter von 69 Jahren. Kim Jong-Il war in den 1970er Jahren von seinem Vater Kim Il-Sung als Nachfolger ausgewählt worden.

Kim Il-Sung wurde am 15. April 1912 geboren, daher wird am 15. April 2012 der hundertste Jahrestag seiner Geburt gefeiert. Der 15. April ist in Nordkorea der höchste Feiertag. Die Regierung möchte 2012 zur bisher größten Feier gestalten und die DVRK soll bis dahin eine „starke und wohlhabende Nation“ werden, um den Großen Führer zu ehren. Kim Il-Sung kommt aus einem christlichen Hintergrund. Sein Großvater war Pastor, sein Vater ein Ältester und seine Mutter eine Diakonin. Kim selbst war einmal Organist in einer Kirche. Kim Il-Sung führte sein Land nach dem 2. Weltkrieg aus der Armut. Er erklärte jedem, dass die DVRK auf sich selbst und auf ihn gestellt war. Nun wird er von allen verehrt. Er bestimmte seinen Sohn Kim Jong-Il als Nachfolger. Als Kim Il-Sung 1994 starb, dachten die meisten Bürger, dass Gott gestorben sei. Der Sohn Kim Jong-Il hatte seine Person fest mit der seines Vaters verbunden und empfing daher die Ehre, die die Menschen dem Großen Führer erwiesen. Kim Il-Sung wird als der Ewige Präsident der DVRK geehrt. Wer könnte höher sein als er?

„Darum hat ihn auch Gott erhöht, und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist.“ Philipper 2, 9 -11

20

Danken Sie Gott, dass der Name Jesu Christi über alle Namen ist. Beten Sie, dass viele im Land in Frage stellen, dass sie jemanden ehren, den es nicht mehr gibt. Beten Sie, dass viele Nordkoreaner den Schöpfergott mehr ehren als jedes menschliche Wesen.

Nachdem Kim Il-Sung 1994 gestorben war, übernahm der „Liebe Führer“ die Zügel der Herrschaft. Er betonte die Maxime, nach der „zuerst das Militär“ kommt, damit versicherte er sich dessen Loyalität. Nach dem Tode Kim Il-Sungs verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage im Norden. Hungersnöte brachen Ende der 1990er Jahre aus und viele Menschen starben an Unterernährung. Die Lebensmittelversorgung wurde 2010-2011 wieder sehr schwierig. Um den August 2008 erlitt Kim Jong-Il einen Schlaganfall. Im Jahr 2010 verkündete Kim Jong-Il, dass sein jüngster Sohn Kim Jong-Un sein Nachfolger würde. Seit Dezember 2011 wird Kim Jong-Un als Führer der Nation anerkannt. Viele glauben, dass er eine dreijährige Trauerzeit für seinen Vater einhalten wird, wie das auch Kim Jong-Il für seinen Vater getan hat. In dieser Zeit werden keine wesentlichen Änderungen erwartet. In letzter Zeit hatte die Öffentlichkeit mehr Zugang zu Nachrichten aus dem Ausland. CD`s, Radios und Videorecorder kommen immer mehr über die chinesische Grenze nach Nordkorea. Wenn die Menschen mehr von der Welt draußen erfahren, wird es für Kim Jong- Un und die Regierung immer schwerer, die vollständige Kontrolle zu behalten. Möge ein weiser Führer die Nation regieren!

Preisen Sie Gott, dass er der uneingeschränkte Herrscher über alle Nationen und Führer in dieser Welt ist.

„Sie sprachen zu ihm: Wirst du heute diesem Volk einen Dienst tun und ihnen zu Willen sein und sie erhören und ihnen gute Worte geben, so werden sie dir untertan sein dein Leben lang.“ 1. Könige 12, 7

Beten Sie für die Übergangszeit und um Veränderungen, die zum Guten für das Volk sind.

21


17. Tag:

18.Tag:

Mehr als nur Geschäfte...

Lehrer, Vorbilder

Neben Pjöngjang gibt es drei weitere Freihandelszonen in der DVRK, die es ausländischen Firmen ermöglichen, dort tätig zu werden: Rajin-Sonbong (Rason) im nordöstlichen Zipfel der DVRK, nur fünfzig Kilometer von China entfernt; ein Gebiet in der Nähe von Sinuiju, einer großen Stadt an der südwestlichen Grenze mit China (3/4 allen Handels zwischen den beiden Ländern wird hier abgewickelt); und Kaesong, an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea.

Ungefähr 10-15% der Schüler studieren nach ihrem Schulabschluss noch vier bis sechs Jahre an einem College weiter. Viele studieren Naturwissenschaften oder Mathematik, aber sie verbringen auch viel Zeit mit politischen Studien, sozialer Erziehung und „freiwilligem Arbeitsdienst“.

Die nordkoreanische Regierung will diese Wirtschaftszonen weiterentwickeln. Das heißt jedoch nicht, dass sie bereit ist, Zugeständnisse zu machen, die einen effizienten Betrieb erlauben. Um den Einfluss dieser Zonen zu kontrollieren, wird der Zutritt sowohl durch eigene Bürger als auch Ausländer sorgfältig durch die Regierung überwacht. Sie hofft, dass kleine Gebiete mit kontrolliertem Kapitalismus ein erhebliches Einkommen erwirtschaften. Rason`s hauptsächlicher Vorteil ist seine Lage am Meer. Die chinesische Mandschurei ist vom Meer abgeschlossen, sodass die chinesischen Firmen beträchtliche Transportkosten sparen, wenn sie Zugang zum Hafen von Rajin erhalten. Kaesong lohnt sich, weil die südkoreanische Regierung das Projekt unterstützt. In Sinuiju geht es hauptsächlich um geringe Lohnkosten für chinesische Firmen. Obwohl die DVRK nicht bekannt ist für ihre Unternehmerfreundlichkeit, sind diese Freihandelszonen gut für das Land. Menschen können ihren Lebensunterhalt verdienen und gleichzeitig etwas von der Welt draußen mitbekommen.

„Wo keine Rinder sind, da ist die Krippe leer; aber die Kraft des Ochsen bringt reichen Ertrag.“ Sprüche 14, 4

22

Danken Sie Gott für die Freihandelszonen in Nordkorea, die für internationale Geschäftsleute zugänglich sind.

Beten Sie, dass Christen diese Gelegenheiten benutzen und einen großen Anteil der Geschäftsleute stellen, die in der DVRK leben und arbeiten. Beten Sie, dass christliche Geschäftsleute aus vielen Ländern ein Vorbild für fleißige, ehrliche Arbeitsmoral stehen und gleichzeitig Licht und Salz für den Herrn Jesus sind..

Wie in vielen asiatischen Staaten hat Bildung einen hohen Stellenwert und Lehrer genießen großen Respekt. Studenten sind in der Regel sehr dankbar für ihre Ausbildung und bemühen sich, gut zu sein, um zur Entwicklung ihres Landes beitragen zu können. In den vergangenen Jahren wurde Russisch als wichtigste Fremdsprache von Englisch abgelöst, sodass mehr ausländische Lehrer benötigt wurden, sowohl um Englisch zu unterrichten, als auch um die Lehrer vor Ort auszubilden. Man scheint sich auch auf anderen Gebieten mehr für Fachwissen von außerhalb zu öffnen, gerade im Umgang mit Computern, Landwirtschaft und sogar Management und Finanzwirtschaft. Es gibt viele Stellen für gut ausgebildete Ausländer, die kurzzeitig für die Lehrerausbildung oder Durchführung von Seminaren eingesetzt werden, aber auch für längerfristige Lehraufträge an Universitäten. Beten Sie für die Studenten an den Universitäten im ganzen Land, dass sie zu Menschen werden, die wirklich zum Wohlergehen ihres Landes beitragen. Beten Sie für die ausländischen Lehrer, die bereits in der DVRK arbeiten, um Weisheit, dass sie in ihrem Beruf hervorragende Arbeit leisten und die Behörden ihnen Wohlwollen entgegenbringen.

„Denn der Herr gibt Weisheit, und aus seinem Mund kommt Erkenntnis und Einsicht.“ Sprüche 2, 6

Beten Sie um mehr Ausländer, die bereit sind, im Bereich Bildung zum Wohl des Landes mitzuarbeiten.

23


19. Tag:

20. Tag:

Praktische Hilfe, geistliche Auswirkungen

Offene Türen

Die Arbeit einer „Nichtregierungsorganisation“ (NGO) dreht sich im Wesentlichen um Nahrungsmittel, Bildung und Gesundheit. Wie Jesus sich auch um körperliche Bedürfnisse der Menschen kümmerte, so beeinflussen auch die Mitarbeiter der NGOs das Leben der Menschen. Christliche Mitarbeiter einer NGO glauben, dass Gott durch ihre Hände und Füße in dem Land arbeitet.

Sarah hatte eine Ausbildung als Englischlehrerin und spürte einen starken Drang, ihren Beruf für Gott einzusetzen. Sie erfuhr von dem Bedarf an Englischlehrern in Nordkorea und fühlte sich dazu hingezogen. Sie fand eine Geschäftsstelle, die Fachkräfte dorthin vermittelt. Sie ging hin und lernte zwei Jahre lang Koreanisch, unterrichtete dann zwei Jahre lang in einem anderen Land, verbesserte ihre Qualifikation und unterrichtet nun in Nordkorea.

NGOs übernehmen nicht nur die Versorgung, sondern bauen auch Beziehungen zu den Menschen vor Ort auf, die sie besuchen und mit Nahrungsmitteln oder Medikamenten in Krankenhäusern oder Kindertagesstätten versorgen. Durch all dies kann Gottes Liebe auch in die Dörfer gelangen. Die Menschen dort wissen, dass der Reis oder die Medikamente dieser NGO nicht von ihrem Führer kommen. Viele bedanken sich bei den Mitarbeitern der NGO. „Wir beten für die, die nicht beten können. Wir beten an für die, die nicht anbeten können. Wir spüren, dass Gott im Land arbeitet, und es wird nicht lange dauern, bis die Herrlichkeit Gottes auf den Ort scheint. Während wir das Land betreten und ihnen als Anbetende mit Gottes Liebe dienen, beginnt die Veränderung an den Menschen. Sie beginnen zu denken, zu spüren und wahrzunehmen, dass es Widersprüche gibt zu dem, was sie vorher gelernt und gekannt haben.“ (Von einem Mitarbeiter einer NGO)

„Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ Matthäus 25, 40

24

Beten Sie, dass christliche NGO-Mitarbeiter ihre Arbeit tun „als dem Herrn“, trotz vieler Herausforderungen im Alltag. Beten Sie, dass christliche NGO-Mitarbeiter Gottes Liebe ganz praktisch zeigen können, und dass Gott eine Veränderung im Leben der Menschen bewirkt. Beten Sie, dass christliche NGO-Mitarbeiter zu Gottes Reich beitragen durch ihre Hilfslieferungen, ihren Dienst und ihre Gebete.

Sie genießt es, mit den Schülern zu arbeiten, die begeistert lernen. Ein Schüler schrieb: „Ich betrachte Sarah als mein Vorbild.“ Sarah geht in ihrem Beruf als Lehrerin auf und freut sich, diesen Schülern helfen zu können, die eines Tages Führungspersonen in ihrem Land werden. Gott öffnet Türen, damit Menschen ihre beruflichen Fähigkeiten nutzen können, um ihm zu dienen. Wie andere Länder mit „kreativem Zugang“ beschränkt auch die DVRK die Einreise von Missionaren. Es wird jedoch begrüßt, wenn christliche Fachkräfte einreisen, die ihre Fähigkeiten einsetzen, das Land weiter zu entwickeln. Diese Fachkräfte brauchen ein Visum, um offiziell einreisen zu können. Sie brauchen akademische Qualifikationen, vermarktbare Fähigkeiten und Berufserfahrung. Sie brauchen eine Ausbildung, um effektive interkulturelle Arbeit leisten zu können. Sie bezeugen ihren Glauben als integre Persönlichkeiten, indem sie ihren Beruf gut ausüben und die Nachricht von Jesus Christus mit Einfühlungsvermögen weitersagen. Der Dienst als Fachkraft im Geiste Jesu Christi ist der beste Weg, die Gute Nachricht in Wort und Tat zu kontextualisieren.

Danken Sie Gott für viele offene Türen für christliche Fachkräfte, die ihre Fähigkeiten einsetzten können, um Nordkorea zu segnen. Beten Sie darum, dass die Türen weiterhin aufgehen.

„Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen.; …“ Offenbarung 3, 8a

Beten Sie, dass viele christliche Fachkräfte bereit sind, durch diese Türen zu gehen. Beten Sie für diese christlichen Fachkräfte, die ständig beobachtet werden und isoliert sind von geistlicher Gemeinschaft und der Welt draußen, und die darüber hinaus in einem ständigen geistlichen Kampf stehen.

25


21. Tag:

22. Tag:

Koreanische Chinesen in China bereit Einfluss zu nehmen

Die Geschichte eines „Zainichi“

Viele Chinesen in Nordostchina sind ethnische Koreaner und chinesische Staatsbürger. Sie sprechen sowohl Koreanisch als auch Chinesisch. „ChosunJok“ ist das koreanische Wort für diese Menschen. Chosun ist ein alter Name für Korea und der Name, mit dem sich Nordkorea selbst bezeichnet. Diese Menschen haben Zugang zu Nordkorea, sie können als Geschäftsleute und Touristen leicht ein- und ausreisen. Das Koreanisch, das sie sprechen, ist dem, das in Nordkorea gesprochen wird, sehr ähnlich (die nordkoreanische und die südkoreanische Sprache sind sehr unterschiedlich; die Sprache spiegelt die Kultur wieder und die beiden Kulturen haben sich in den vergangenen 60 Jahren sehr unterschiedlich entwickelt). Die Chosun-Jok leben ebenfalls in einem kommunistischen Land, daher verstehen sie Nordkorea besser als Menschen aus kapitalistischen Ländern, einschließlich Südkoreanern. Einige koreanische Chinesen benutzen flüchtende Nordkoreaner aus egoistischen Gründen als Arbeitskräfte oder als Ehefrauen für chinesische Männer, die anders keine finden können. Andere koreanische Chinesen sind jedoch lebendige Christen, die sich um das geistliche Wohl der Nordkoreaner kümmern. Einige dieser chinesischen Staatsbürger können zu geschäftlichen Besuchen in die DVRK reisen. Sie können Salz und Licht für den Herrn Jesus sein. Salz und Licht sind unauffällig, haben jedoch eine große Wirkung auf Menschen. Beten Sie darum, dass der Wohlgeruch Christi von diesen koreanisch-chinesischen Christen ausgeht.

„Denn wir sind vor Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren werden …“ 2. Korinther 2, 15

Danken Sie Gott für die koreanisch-chinesischen Nachfolger Jesu in Nordostchina. Beten Sie, dass viele der koreanisch-chinesischen Nachfolger Jesu in ihrem Geschäftsgebaren nach christlichen Grundsätzen leben und handeln. Beten Sie, dass viele dieser koreanisch-chinesischen Christen mobilisiert und ausgerüstet werden, geschäftlich nach Nordkorea einzureisen und dort Salz und Licht für Jesus sind.

26

Obwohl er in Japan lebte, besuchte Sung eine nordkoreanisch ausgerichtete Schule. Er ist einer von vielen „Zainichi“, ethnischen Koreanern, die in Japan leben. Einige identifizieren sich mit Nordkorea. Es leben wohl über 900 000 Zainichi in Japan. Sung besuchte die von Nordkorea geleitete Chosun-Schule. Dort ist die Unterrichtssprache koreanisch und das nordkoreanische Gedankengut ist ein großer Bestandteil des Lehrplanes. Er hatte auch die Möglichkeit, die ChosunUniversität zu besuchen. Doch er wollte Medizin studieren, was dort nicht angeboten wurde, und so ging er an eine andere Universität. Schließlich änderte er seine Staatsbürgerschaft von Nordkoreanisch zu Südkoreanisch. Während seiner Studienzeit traf Sung einen koreanischen Christen, der ihn in die Kirche einlud. Sung wusste vorher nichts von Kirchen, aber er genoss die Gemeinschaft und war von der Predigt bewegt. Später begann er, selbst in der Bibel zu lesen und wurde getauft. Er besucht nun eine Bibelschule. Obwohl er Verbindung zu Nordkorea hat, fühlt er keine besondere Berufung zu den Zainichi oder nach Nordkorea. Stattdessen möchte er ein Zeuge „für alle Menschen“ sein.

Danken Sie Gott, dass die Zainichi in Japan Religionsfreiheit genießen. Beten Sie, dass mehr von ihnen die Gute Nachricht hören und Jesus Christus vertrauen und ihm nachfolgen.

„…heiligt aber den Herrn Christus in euren Herzen. Seid allezeit bereit zur Verantwortung für jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist.“ 1. Petrus 3, 15

Beten Sie, dass Christen, die Nordkoreaner zu erreichen versuchen, sie als Menschen respektieren. Beten Sie, dass einige dieser Koreaner in Japan eine Vision für die geistlichen Bedürfnisse der Menschen in Nordkorea bekommen.

27


23. Tag:

24. Tag:

Nordkoreas „großer Bruder“

Gleich und doch unterschiedlich Nordkorea und Südkorea

China ist einer der Verbündeten, ein „großer Bruder“ und Freund, den die DVRK noch hat. Sie sind politisch und wirtschaftlich verbunden. Vor dem Koreakrieg, als die Kommunisten in China kämpften, halfen ihnen nordkoreanische kommunistische Soldaten sehr. Während des Koreakrieges halfen dann die Chinesen den Nordkoreanern sehr stark. Im März 2010 stimmte die DVRK zu, China den Hafen von Rajin an der nordöstlichen Grenze für zehn Jahre nutzen zu lassen. China erklärte sich dafür bereit, Millionen von Dollars in der Region zu investieren. Das war für beide Seiten vorteilhaft, da China nun einen Hafen im Nordosten im japanischen Meer nutzen kann. Die DVRK hat sehr genau hingeschaut, wie China seine Märkte entwickelt hat. China hat nach und nach die staatliche Kontrolle über die Wirtschaft fallenlassen und wurde zu einer der größten Wirtschaftsmächte der Welt. Nordkorea behielt sein starres System bei. Es sieht so aus, als wolle Nordkorea die Vorteile, die China hat, ohne aber den Preis dafür bezahlen zu wollen. China hilft Nordkorea weiterhin. Ein Grund dafür könnte sein, dass die DVRK eine angenehme kommunistische Pufferzone zwischen China und Südkorea, den US-Streitkräften in Südkorea und den Japanern darstellt.

„Tu weg von mir das Geplärr deiner Lieder; denn ich mag dein Harfenspiel nicht hören. Es ströme aber das Recht wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach.“ Amos 5, 23 + 24

28

Danken Sie Gott, dass China hilft, Nordkorea am Leben zu erhalten und Lebensmittel liefert und mit ihm Handel treibt. Beten Sie, dass die Beziehungen zwischen der DVRK und China von Reife und gegenseitigem Respekt geprägt sind. Beten Sie, dass China, das wirtschaftliche Beziehungen mit vielen Ländern der Welt hat, der DVRK hilft, ebensolche Wirtschaftsbeziehungen zu knüpfen.

Die Beziehung zwischen Nord- und Südkorea ist sehr wichtig, aber auch sehr empfindlich. Ein geeintes Korea wurde zwischen 1945 und 1950 geteilt. Beide Staaten wollen die Wiedervereinigung unter den jeweils eigenen Bedingungen. Zehn Jahre lang verfolgten zwei südkoreanische Präsidenten die „Sonnenschein-Politik“ und unterstützten den Norden mit Fördermitteln. 2008 wurde ein neuer Präsident gewählt, der eine Änderung dieser Politik Südkoreas in Bezug zu Nordkorea betrieb. Dies führte zu einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen den beiden Nationen. Außerdem gab es 2010 zwei Zwischenfälle zwischen dem Norden und dem Süden: Ein südkoreanisches Militärschiff wurde versenkt (mögliche Ursache: ein nordkoreanischer Torpedo). Und es gab ein Feuergefecht nahe einer Insel westlich der Demilitarisierten Zone (DMZ) bei dem einige Menschen starben. Beide Länder sind wichtig und könnten sich gegenseitig helfen. So haben zum Beispiel mittelständische Unternehmen aus dem Süden Fabriken in Kaesong gebaut, das liegt in Nordkorea, nahe der DMZ. Der Süden stellt das Kapital, der Norden die Arbeitskräfte. Die beiden Länder haben eine gemeinsame Geschichte, sind jetzt jedoch geteilt, mit zwei Danken Sie Gott für die Freiunterschiedlichen Kulturen. Werte, Regiehandelszone in Kaesong und rungssystem, Wirtschaft, Religion und bis zu andere Projekte, bei denen die einem gewissen Grad sogar die Sprache, sind beiden Länder miteinander unterschiedlich. kooperieren.

Beten Sie, dass die Gemeinde Christi im Süden sich untereinander liebt aber auch die Menschen aus dem Norden liebt. Beten Sie für die Gläubigen, dass sie Gottes Willen für die koreanische Halbinsel suchen.

Diese Unterschiede sind im Augenblick die Herausforderungen für Christen wenn sie danach fragen was der Herr will und was seine Ziele sind. „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.“ Micha 6, 8

29


25. Tag:

26. Tag:

Nordkorea auf der Weltbühne

Gesucht: Christliche Fachkräfte

Die DVRK behauptet, selbständig und autark zu sein. Tatsächlich braucht sie, wie alle anderen Länder auch, andere Nationen. Sie hat gute Beziehungen zu anderen kommunistischen Ländern, besonders zu China. Größtenteils hat sie auch ein gutes Verhältnis zu ehemals kommunistischen Ländern. Sie hat diplomatische Beziehungen mit 160 Ländern, einschließlich Australien, Singapur, den Philippinen, den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zwanzig Länder haben Konsulate in der DVRK.

Nordkorea sucht Fachwissen. Das schafft Möglichkeiten für Christen, dies zu vermitteln. Welche Art von Mitarbeitern hätte Erfolg?

Die DVRK will Hilfe und Investitionen in vielen Bereichen einschließlich Handel, Gesundheitsversorgung und Bildung. 2011 bot die Europäische Gemeinschaft Lebensmittelhilfe im Wert von zehn Millionen Pfund an, unter der Bedingung, dass sie überwacht wird, damit sie tatsächlich die bedürftigen Menschen erreicht. Viele NGO Gruppen arbeiten still im Land. Es dauert im Norden sehr lange, Vertrauen zu gewinnen. Wenn Besucher zum ersten Mal einreisen, werden sie von mindestens zwei Führern überhall hin begleitet. Wenn sie im Verlauf von zwei bis drei Jahren häufiger wegen Geschäften oder Bildungsfragen einreisen und eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen und so immer mehr Vertrauen mit den Behörden aufbauen, Danken Sie Gott, dass so viele bekommen sie nach und nach mehr Freiheiten Länder diplomatische Bezieund können schließlich ganz ohne solche Führer hungen mit der DVRK unterauskommen. halten. Die nordkoreanische Regierung braucht Weisheit im Umgang mit den Regierungen anderer Länder.

„Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.“ Sprüche 14, 34

30

Beten Sie für die Christen aus den oben genannten Ländern, die hingehen und dem Land in vielerlei Weise dienen und Licht und Salz für den Herrn Jesus sind. Beten Sie, dass die Führer der DVRK weise sind in ihrem Umgang mit den Regierungschefs anderer Länder und sich anderen Ländern in einer gesunden, ehrlichen Art und Weise öffnen.

Sie müssten gestandene Christen sein, Pioniere, die mit Integrität leben. Sie müssten in ihrem Arbeitsgebiet gute Qualifikationen haben. Sie müssten den Sprachunterricht und das Leben in einem Land durchhalten, das ganz andere Werte hat als die meisten Länder. Sie müssten Menschen sein, die authentisches Christsein verkörpern wollen, bereit sind, viel über die Kultur und die Werte des Landes zu lernen und versuchen, Licht und Salz für das Licht der Welt zu sein. Sie müssen sehr einfache Lebensbedingungen akzeptieren und über eine stabile Gesundheit verfügen. Menschen, die in diesem Land arbeiten möchten, sehen sich vielen Schwierigkeiten gegenüber. Sie brauchen viel Geduld während Zeiten des Wartens. Sie müssen Zeiten der Isolation aushalten. Sie müssen bereit sein, ihre Familie unter diesen Umständen mitzunehmen und auch Trennungszeiten von der Familie auszuhalten. Sie müssen es ertragen, von der Regierung beobachtet zu werden. Sie müssen Menschen des Gebetes sein, den geistlichen Kampf führen können und sich ganz auf den Herrn verlassen. Sie müssen bereit sein, zu leiden. Sie werden aber auch enorme Freude empfinden, diesem Land, das die Gute Nachricht braucht, beruflich Danken Sie Gott, dass christund geistlich helfen zu können. liche Fachkräfte im Norden arbeiten. Beten Sie, dass der Herr noch viel mehr christliche Fachkräfte ruft, die sich ausrüsten und senden lassen.

„Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende.“ Matthäus 9, 37b + 38

Beten Sie, dass sie durchhalten und viel bewirken in der Arbeit, die der Herr ihnen dort zeigt.

31


27. Tag:

28. Tag:

Flucht in den Süden

Anpassung an das Leben in Südkorea

Viele Menschen verlassen den Norden. Wenn sie nach China gelangen, gelten sie als illegal und China schickt sie üblicherweise zurück in die DVRK. Die meisten würden gerne nach Südkorea gehen, über 23 000 Menschen kamen seit 1953 im Süden an, davon 22 000 seit dem Jahr 2000. Man nennt diese Leute „Talbukja“, Menschen, die dem Norden entkommen sind und sie werden von der südkoreanischen Regierung akzeptiert.

Über 23 000 Menschen aus Nordkorea sind nach Südkorea gekommen, finden es aber schwer, sich einzuleben. Die südkoreanische Regierung versucht, diese neuen Bürger auf verschiedene Art und Weise zu unterstützen. Es ist ihr klar, dass diese Unterstützung später bei der Wiedervereinigung hilfreich sein wird.

Obwohl Norden und Süden eine über 5000jährige Geschichte teilen und die gleiche sprachliche Grundlage haben, sind viele Dinge sehr unterschiedlich. Das ist den Talbukja im Süden ganz besonders bewusst. Eine Regierung ist kommunistisch, die andere ist demokratisch. Eine Wirtschaft ist staatlich kontrolliert, die andere kapitalistisch. Eine Nation ist auf einen Führer konzentriert, die andere ist zunehmend individualistisch. Sogar die Sprachen haben sich unterschiedlich entwickelt. Im Süden wird viel Englisch und Vermischungen von Koreanisch und Englisch verwendet. Die Sprache im Norden spiegelt den kommunistischen Einfluss und sozialistische Strukturen wieder. Die Religion ist sehr unterschiedlich: die DVRK ist offiziell atheistisch, der Süden hat Religionsfreiheit und es gibt viele Buddhisten und Christen. Sogar das Essen ist im Süden anders. Alle diese Faktoren machen es den Talbukja schwer, sich an ein Leben im Danken Sie Gott für die vielen Süden anzupassen. Talbukja, die nach Südkorea kommen, wo sie frei die Gute Nachricht hören können.

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der Herr.“ 3. Mose 19, 18b

Beten Sie, dass sie es schaffen, sich in die neue Kultur im Süden einzuleben und dass viele Südkoreaner ihnen freundlich und respektvoll helfen, sich zurechtzufinden. Beten Sie auch, dass südkoreanische Christen den Talbukja die Liebe Christi auf praktische Weise zeigen können.

32

Die südkoreanische Regierung gründete vor einigen Jahren „Hanawon“, ein Wiedereingliederungszentrum für Menschen aus dem Norden. Dort lernen die Neuankömmlinge mit eigenen Geldangelegenheiten, ihrer Gesundheits- und Sprachunterschieden umzugehen, sie werden in die soziale und politische Kultur des Südens eingeführt und lernen praktische Dinge, wie den Umgang mit Computern und Geldautomaten. Wenn sie Hanawon verlassen, erhalten sie Geld für eine einfache Unterkunft. Die Regierung hilft auch über Beratungszentren, die den Talbukja beistehen, mit ihrem besonderen Stress umzugehen. Einige dieser Berater sind selbst aus Nordkorea. Die südkoreanische Regierung erkennt immer deutlicher, welche Rolle die Talbukja selbst dabei übernehmen können, anderen Talbukja zu helfen. 2011 wurde ein Mann aus dem Norden Danken Sie Gott, dass die von der Regierung ausgewählt, um Südkoreaner südkoreanische Regierung den über die Wiedervereinigung zu informieren und Menschen aus dem Norden sie darauf vorzubereiten. Er sagt, dass Nordhilft, sich einzugewöhnen. koreaner den Norden am besten verstehen und Beten Sie, dass die Regierung daher die Südkoreaner auch am besten darüber weise hilft und die Neuaninformieren können. Danken Sie Gott dafür, dass kömmlinge als wertvolle Bürger die südkoreanische Regierung sich aktiv dafür respektiert. einsetzt, den Talbukja zu helfen. Beten Sie, dass die Südkoreaner die Ankömmlinge respektieren und ihnen auf respektvolle Weise helfen, Arbeitsplätze zu finden und sie bei der Berufsausbildung unterstützen.

„Seid niemand etwas schuldig, außer, dass ihr euch untereinander liebt; denn wer den anderen liebt, der hat das Gesetz erfüllt.“ Römer 13, 8

33


29. Tag:

30. Tag:

Der Dienst an Talbukja in Südkorea

Nahrung für die Seele: Die Bibel

Obwohl die Talbukja (Flüchtlinge aus dem Norden, siehe Tage 27 und 28) vielen Südkoreanern gleichgültig sind, gibt es andere, die ihnen helfen, sich zurechtzufinden.

Eine Frau, die sechs Jahre in einem Arbeitslager verbracht hatte, schrieb: „Es ist gut, Reis nach Nordkorea zu schicken - doch heute gibt es hungrige, sterbende Menschen in Nordkorea, die nicht nur Nahrung für ihren Körper brauchen, sondern auch das Brot des Lebens, Jesus Christus.“

Einige Kirchen und christliche Gruppen kümmern sich um diese neuen Bürger. Es entstanden auch Talbukja-Gemeinden, die einen Talbukja als Pastor haben. Einige die kommen begegnen Jesus Christus, besuchen die Bibelschule und dienen anderen Talbukja. Eine dieser Gruppen gründete 2004 die „Yeomyeong (Tag des neuen Sonnenaufgangs) Schule“ in Seoul. Einige Kirchen unterstützen sie. Sie hilft jungen Menschen aus dem Norden in einer warmen, freundlichen und fröhlichen Atmosphäre einen Schulabschluss zu erreichen, sodass sie die Universität besuchen können. Wenn nötig, helfen sie auch, zuerst einen mittleren Schulabschluss zu erreichen. 2010 wurde die Schule von der Regierung als alternative Schule (Sekundarschule mit Oberstufe) für Talbukja anerkannt. 2011 waren an der Schule 70-75 Schüler eingeschrieben. Die Schüler machen oft Exkursionen, um mehr vom Land und den berühmten Orten im Süden zu sehen. Danken Sie Gott dafür und für ähnliche Schulen, und beten Sie, dass er diesen Gruppen hilft, bei diesem wichtigen Dienst durchzuhalten.

„Den Juden bin ich wie ein Jude geworden, damit ich die Juden gewinne. …Ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette.“ 1. Korinther 9, 20a + 22b

Danken Sie dem Herrn für die vielen südkoreanischen Gruppen, die sich der Talbukja annehmen. Beten Sie, dass mehr südkoreanische Christen sich liebevoll um diese Menschen kümmern und ihnen helfen. Beten Sie, dass Südkoreaner im Dienst der Talbukja daran denken, dass diese aus einem anderen kulturellen Hintergrund kommen.

34

Die Bibel ist nur in den vier in der DVRK registrierten Kirchen zu bekommen, dadurch ist die Verteilung von Gottes Wort eine große Herausforderung. Doch es gibt andere kreative Möglichkeiten, die Gute Nachricht zu verbreiten. Einige Menschen haben ein Radio in ihrer Wohnung versteckt, das nicht auf den Staatskanal eingestellt ist, und hören christliche Sendungen und Bibeltexte von außerhalb des Landes. Viele Gläubige schreiben auf, was sie im Radio hören und machen daraus ihre eigene Bibel. Eine Christin in Südkorea wollte die Weihnachtsgeschichte einigen Nordkoreanern erzählen. Sie stellte fest, dass sie nicht mit Matthäus beginnen konnte – sie musste bei Genesis anfangen. Die meisten Nordkoreaner haben keine Vorstellung vom Inhalt der Bibel. Dadurch wäre die Methode des chronologischen Erzählens von biblischen Geschichten hilfreich, die Gott, die Schöpfung und Gottes Handeln in der Geschichte bis Jesus erklärt.

Danken Sie Gott, dass einzelne Gläubige im Land Zugang zum Wort Gottes haben. Beten Sie, dass die Bibel auf allen Wegen ins Land kommt, gedruckt, über Radio oder auf andere Weisen. Beten Sie, dass überall, wo die Bibel gelesen wird, das Wort Gottes zu Erkenntnis von Schuld und Buße führt.

Mit der Bibel in der Hand werden die Gläubigen den allmächtigen Gott und seinen Willen für die Menschen - auch für die Nordkoreaner - erkennen.

„Denn gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde …so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, …“ Jesaja 55, 10a + 11a

35


31.Tag:

Nächste Schritte

Gebet - der Schlüssel zur Erweckung

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Gott Sie beteiligen will an dem, was er in Nordkorea tut, gibt es folgende Möglichkeiten:

Die Erweckung 1907 in Korea war dadurch geprägt, dass die Missionare untereinander ihre Sünden bekannten und sich dies in den Gemeinden fortsetzte. Die Menschen erkannten auch erneut die Kraft des erwartungsvollen Gebetes. Überall wurden sich die Menschen ihrer Sünden zutiefst bewusst und es folgten Sündenbekenntnis, Versöhnung und lautes Gebet in der Menge – eine neue Art zu beten, die seitdem unter koreanischen Christen üblich ist. So, wie Pfingsten in Apostelgeschichte 2 eine Gebetsbewegung voraus ging, wird der Schlüssel zu einer Erweckung in Nordkorea sein, dass sich Christen weltweit zu einer Gebetsbewegung für Nordkorea vereinen. Gott sucht informierte Fürbitter die sich zum ausdauernden Gebet für das Land und die Menschen in Nordkorea vereinen. Viele Gebetsgruppen für Nordkorea wurden in verschiedenen Kirchen, Städten und Ländern gegründet. Im Kapitel „Nächste Schritte“ erfahren Sie mehr über aktuelle Gebetsinfos. Dies ist eine entscheidende Zeit für Nordkorea, da der Machtwechsel stattfindet und gleichzeitig die humanitären, sozialen, wirtschaftlichen und geistlichen Bedürfnisse größer werden. Lassen Sie uns gemeinsam beten, dass Gott diese Nation heilt und dafür, dass Nordkorea aufsteht und zum Segen für die Nationen wird.

„Wenn dann mein Volk, …, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen.“ 2. Chronik 7, 14

Danken Sie Gott für die entstehende weltweite Gebetsbewegung für Nordkorea durch die Gebetsinformationen und Bildung von Gebetsgruppen und Netzwerken. Beten Sie, dass noch mehr Christen die vorhandenen Gebetsinformationen nutzen, die ihnen helfen, wirkungsvolle Fürbitter für Nordkorea zu werden. Beten Sie, dass wir einen Durchbruch erleben, der die geistlichen Bollwerke durchbricht, die diese Nation und die Herzen der Menschen gefangen hält, und dass die Menschen sich dem lebendigen Gott zuwenden.

36

Beten Sie - Benutzen Sie dieses Heft und anderes Material, um regelmäßig für Nordkorea zu beten. - Schreiben Sie an northkoreanews@omfmail.com und bitten Sie um das alle zwei Monate erscheinende englischsprachige Gebetsmaterial, das neue Nachrichten und tägliche Gebetsanliegen enthält. Eine Auswahl dieser Anliegen in deutscher Sprache erhalten Sie unter: nordkorea-gebet@omfmail.com Starten Sie eine kleine monatliche Gebetsgruppe für Nordkorea. - Hängen Sie eine Landkarte der koreanischen Halbinsel als Gebetserinnerung neben Ihren Schreibtisch oder in Ihre Gebetsecke. Gehen Sie - Besuchen Sie Nordostasien und lernen Sie Nordkorea bei einem „Serve Asia“ Trip kennen. Wie Sie in diesem Gebetsmaterial sehen können, gibt es Möglichkeiten, als hoch qualifizierte Fachkraft nach Nordkorea zu gehen. Überlegen Sie, ob Sie Ihre beruflichen Fähigkeiten nutzen können, um Nordkorea zu dienen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um mehr Information zu erhalten. Laden Sie ein - Nehmen Sie Kontakt mit Koreanern in Ihrer Nachbarschaft auf. Es gibt Koreanische Restaurants und Gemeinden, in denen Sie Kontakte knüpfen können. Mobilisieren Sie - Bestellen Sie eines dieser Hefte für einen Freund oder für Ihre Gemeinde. Beginnen Sie eine Gebetsgruppe für Nordkorea. Werden Sie ein Anwalt für Gottes Sache. Lernen Sie - Erforschen Sie Nachrichtenseiten im Internet und Bücher, die mit Nordkorea zu tun haben. Folgende englischsprachige Titel sind sehr gut: „Nothing to Envy“ von Barbara Demick und „Great Leader, Dear Leader“ von Bertil Linter. Schauen Sie sich die DVD „Crossing“ an, ein lebensnaher Film über Nordkorea und eine junge Familie dort. Senden Sie - Werden Sie Partner von Organisationen oder Christen, die in Nordkorea arbeiten. Teilen Sie mit ihnen Ihre Zeit, Ihr Geld oder andere Dinge.

Weitere Informationen über Möglichkeiten finden Sie auf www.ümg.de und www.omf.ch

37


Persönliche Notizen Gebetseindrücke

Impressum Hoffnung für Morgen. 31 Tage Gebet für Nordkorea © 2012 OMF International Originaltitel: Hope For Tomorrow. A Prayer Guide for North Korea

Bestelladressen: ÜMG Deutschland, Am Flensunger Hof 12 D-35325 Mücke de@omfmail.com ÜMG Schweiz Freiestrasse 41 CH-8032 Zürich ch@omfmail.com AEM Schweiz Josefstrasse 32 CH-8005 Zürich sekretariat@aem.ch

38

39


www.端mg.de

www.omf.ch

www.aem.ch

Hoffnung für Morgen (Nordkorea)  

Ein Gebetsheft für 30 Tage des Monats.