Page 1

No. 1 / 2011

THE LOOK magazine N o . 1 / 2 0 1 1

adress ist Fashiontrends blue Chinos Vintage

«Ich liebe, was ich tue!» Starfotograf Rankin im Exklusiv-Interview

Modefrühling 2011 die neue Lässigkeit Reisefokus

Die schönsten Wüsten der Welt

CHF 5.–


www.marc-cain.com


www.marc-o-polo.com


LOOK Standards

Editorial

Aufbruch. Die Mode ist ständig in Bewegung und spiegelt den Wertewandel der Zeit wider. THE LOOK Magazine Präsentiert neue Stilwelten für die Schweiz.

Sie halten das erste THE LOOK Magazine in Ihren Händen. Nach 10 sehr erfolgreichen Jahren wurde adress zum auflagestärksten Mode- und Lifestylemagazin der Schweiz, mit über einer Million Leserinnen und Lesern. Nun haben wir unserer Zeitschrift einen neuen LOOK verpasst und sind gespannt auf Ihre Reaktionen. THE LOOK heisst auf Deutsch nicht nur der Blick, sondern auch das Aussehen, der Eindruck, der Stil. Wir möchten Sie über die neusten Trends der Mode informieren und Sie an ausgesuchte Reiseziele entführen, Ihnen Persönlichkeiten vorstellen und Sie als Mitglied des gemeinnützigen Insider-Clubs über dessen Engagements orientieren. THE LOOK Magazine reflektiert den Zeitgeist, will Freude machen und uns die schönen Seiten des Lebens zeigen. Ich hoffe, dass Sie beim Blättern im neuen Magazin der Schweiz Spass haben werden. Danken möchte ich dem Team, das mit grossem Einsatz und viel Liebe zum Detail ein neues Magazin-Konzept inklusive neuem LOOK entwickelt hat. Herzlichst Ihr

Ph. Olivier Burger Herausgeber

10 // thelook.com


LOOK interview

Tollk端hn. Oris Swiss Hunter Team PS Edition www.oris.ch

thelook.com

// 11


LOOK inhalt

Inhalt No. 01/2011

LOOK TrendS

LOOK favourites 37 38 40 112 114 116

Die neue Paul-Taschenkollektion Hemden für jede Lebenslage Garment dyed T-Shirts Accessoires in pudrigen Tönen Arabisch inspirierte Tücher Im Chinos-Fever

LOOK FASHION

16 Chinos, Blue, Vintage 22 Look like a Star ... in Denim 90 Urban Chic, Urban Military,

96

Urban Folk Look like a Star ... in Lederjacken

LOOK perfect Das ideale Outfit für: Citytrip, Business Meeting, Chill-out 98 Das ideale Outfit für: Vernissage, Hochzeit, Gartenparty 24

Cover Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co. Models: Sharon/Max Models, Steven/Boss Models Produktion: THE LOOK Magazine/UCM-Verlag Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions Styling: Roswitha Wieser Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions Outfit PKZ: PauL Kehl

12 // thelook.com

Businesslooks mit Retro-Charme Casualwear in starken Farben Looks zum Verlieben Bohème de luxe: Country- und Military-Styles

30 42 104 120


LOOK inhalt

LOOK Service

Best of Blue Dog Das Leben ist schön in Tropical-Prints-Kleidern & Dandy Wear Fashion now! Neue Trends bei Burger Zürich

54 70

84

80

Interview mit Starfotograf Rankin 52

Mode-Knowhow I: Die besten Tipps für die Schuhpflege, die beliebtesten Varianten des Hemdkragens 127 Mode-Knowhow II: Leinen, das älteste Textil der Menschheit

LOOK inside

LOOK Around

My Look: Die persönlichen Favourites von Thomas Aebersold 53 Paul Kehl Design-Contest: Die Gewinner T-Shirts 50

Foto: sandro bross für paul mitchell

Ein Jahr mit Mister Schweiz 2010 Jan Bühlmann 67 Mister-Schweiz-Kandidaten 2011 68 Neu bei PKZ: Trendlabel Scotch & Soda 66

102 Fashion with Love:

Dorothee Schumacher im Talk

118 Neue Schuhabteilung bei

Feldpausch Zürich & Basel

126 My Look: Die Favourites von

Cynthia Bertschmann 136 Go for Charity: Smiling Children 138 PKZ-Filialen Frauenfeld, Vevey & Schaffhausen im neuen Look 140 Neueröffnung Feldpausch St.Gallen

128 Die schönsten Wüsten der Welt

LOOK Standards 10 Editorial 142 Markenverzeichnis 144 Index, Impressum

thelook.com // 13


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas Hechenberger

LOOK Trends

Paul

Paul & Dockers

Review

DER TREND: Chinos

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

Chinos sind derzeit Men’s Best Friends! Weil sie so ungemein vielseitig sind und sich modisch in unterschiedliche Richtungen interpretieren lassen. Echte Allroundtalente eben.

16 // thelook.com


LOOK Trends A

B

C

D

E

A B C D E

Mütze von Paul 39.90 Chino von Review 79.90 Gürtel von Paul Kehl je 49.90 Gürtel von Paul Kehl je 69.90 Leder-Weekender von Paul 398.–

Der Trend Diese Saison erreichen die strapazierfähigen Cotton-Pants ihren modischen Höhepunkt. In den typischen staubigen Sand- und Khakinuancen, aber auch in Offwhite oder Blau. Schmal geschnitten und lässig gekrempelt machen Chinos der Jeans berechtigte Konkurrenz – jedoch ohne sie zu verdrängen.

Die Wirkung Richtig chic – zum Beispiel zum Blazer. Oder sportlich und kernig mit T-Shirt oder angesagtem Karohemd. Egal ob im Upperclass-SportswearStyling oder im coolen DesertAdventure-Look – die Chinos sind ein echter Not-to-miss-Style! Was haben wir all die Jahre ohne sie gemacht …?

thelook.com

// 17


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas Hechenberger

LOOK Trends

Paul

der Trend: blue

Hugo Boss Hugo

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

Schluss mit dem trist-grauen Einerlei, jetzt setzt die Modewelt auf Farbe. Der schönste Trend heisst Blau, in allen erdenklichen Schattierungen. Einfach traumschön und herrlich entspannend …

18 // thelook.com


LOOK Trends

A

B

C D

B E

Der TrenD

A Schal von Paul 49.90 B Hemden aus Baumwolle/Stretch von Paul je 98.– C Gürtel von Paul Kehl 98.– D Krawatte von Paul Kehl 79.90 E Pochette von Hugo Boss 59.90

… ist die Farbe selbst. Ob als Eyecatcher oder als Total-Look, wie er bei der PKZ-Trendshow zu sehen war. Sogar Denim von Kopf bis Fuss ist wieder en vogue! Die Palette reicht vom tiefen Ultramarin über kräftige Aquatöne bis hin zum belebenden Türkis und bringt den Frischekick fürs Styling.

Die WirkunG

Wohltuend, beruhigend und gleichzeitig belebend, denn Blau werden magische Kräfte zugesprochen. So ist das Schwelgen in Blau eine echte Modetherapie, die für gute Laune und zugleich für tolle Outfits sorgt. Und das gefällt auch den Frauen, denn: Blau steht einfach jedem Mann. Garantiert!

thelook.com // 19


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas Hechenberger

LOOK Trends

Paul

Paul

Scotch & Soda

der Trend: Vintage

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

Verwaschen, ausgebleicht und mit raffinierten Used-Effekten wirkt der Casual-Style besonders authentisch. Und er ist vor allem eines: unnachahmlich lässig.

20 // thelook.com


LOOK Trends

A

C

B

D

A B C D

Ledergürtel von Paul je 89.90 Jeans von Pepe 219.– Veston von Paul 249.– Schals von Paul je 69.90

Der Trend Vintage ist nicht einfach ein Trend – zumindest kein vorübergehender. Die gebleachten Farben und die ausgefeilten Dirty- und Destroyed-Optiken stehen vielmehr für den unaufhaltsamen Siegeszug der Casualwear, die nichts anderes als der modische Ausdruck unseres dynamischen Lebens ist.

Die Wirkung Diese Styles haben von Anfang an die edle Patina von Klassikern, von echten Lieblingsstücken, die man nie mehr aus dem Kleiderschrank verbannen möchte. Mit jedem Tragen werden sie sogar noch ein Stück lässiger und cooler – und verleihen selbst einem angezogeneren Look eine legere Note.

thelook.com

// 21


A Jeans von Diesel 219.– B Jeanshemd aus reiner Baumwolle von G-Star 189.– C Jersey-Blazer von Paul 298.– D Jeansjacke von G-Star 329.–

A B

C

D

Jeans Mania(c) R & B-Superstar Usher beweist, dass Jeans derzeit der Hit sind. Entweder hip im All-over-Denim-Look oder mit Blazer!

R & B-Star Usher ist immer cool. Vor allem in Denim gekleidet.

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

22 // thelook.com

Fotos: Andreas Hechenberger, BuzzFoto/FilmMagic

LOOK like a star


windsor.ch


Digitalkamera «Cyber-shot» von Sony 499.–

Shampoo aus der Linie «Awapuhi Wild Ginger» von Paul Mitchell 45.–

Pilotenbrille von Paul Kehl 79.90

Weekender von Paul Kehl 149.–

Armbanduhr «4e RHFS» von Oris (limitierte Auflage!), gesehen bei Kurz Schmuck und Uhren 3’600.–

perfekt Gestylt ... ... für den Citytrip THE LOOK MAGAZINE weiss, wie eine Reise zum modischen Überflieger wird. Stilsicherheit und bequeme Nonchalance schliessen sich nicht aus. Vielreisende wissen, dass zu enge Hosen, helle Vestons oder weisse Hemden zu einem modischen Horrortrip führen können. Wählen Sie lieber eine Loose-Fit-Jeans, ein Karohemd, einen Cardigan und einen dunklen Veston. Mit diesem chicen Schichtenlook sind Sie für alle Wetterverhältnisse gerüstet.

Veston 349.– Cardigan 169.– Hemd aus reiner Baumwolle 119.– Jeans 159.– Alles von Marc O’Polo Weekender von Paul Kehl 149.–

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

24 // thelook.com

Text: Anneliese Ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect


ZZEGNA.COM


Krawatten von Paul je 59.90

Armbanduhr «Maxime Manufacture» von Frederique Constant, gesehen bei Kurz Schmuck und Uhren 2’890.–

Gürtel von Paul 69.90

Manschettenknöpfe von Paul Kehl je Paar 39.90, Manschettenknöpfe von Hugo Boss je Paar 79.90/139.–

Lederschnürer von Paul Kehl 259.–

perfekt Gestylt für ... ... das Business-Meeting THE LOOK MAGAZINE verrät, wie man mit «dress to impress» überzeugt. Ein Mann – ein Stil. Wenn ein Geschäftstermin ansteht, greifen Sie zu den besten Stücken im Kleiderschrank. Dresscode: Klasse statt Masse. Ein edler Anzug aus dunklem Zwirn und in körpernaher Passform kombiniert mit einem weissen Hemd, einer schmalen Krawatte im Karo- oder Streifen-Look und einer farblich abgestimmten Pochette mit lässiger Pufffaltung. Beeindruckend!

Anzug 498.– Hemd 98.– Krawatte 59.90 Gürtel 69.90 Alles von Paul Tasche von Energy 139.– Schuhe von Oxmox gesehen bei Ochsner Shoes 179.90

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

26 // thelook.com

Text: Anneliese Ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect


Luxuriöse Haarpflege exklusiv in ausgewählten Salons www.awapuhi.paulmitchell.ch


Gürtel von Polo Ralph Lauren 109.–

Armbanduhr «Les Classiques» von Maurice Lacroix, gesehen bei Kurz Schmuck und Uhren 1’500.–

«Egg Chair» by Arne Jacobsen von Fritz Hansen, gesehen bei Pfister 6’903.–

Socken im Doppelpack (1 x uni und 1 x kariert) von Polo Ralph Lauren je Pack 39.90

perfekt Gestylt ... ... für das Chill-out THE LOOK MAGAZINE hat den StylingDreh raus für den legeren Preppy-Stil. Cooler denn cool. Das modische Credo von Slackers und Trendboys? Relax, just do it! Trotz Understatement und einer unendlichen Coolness hat das Styling Biss. Und kehrt die sportive Note hervor. Lässige Karohemden, darüber einen V-Neck-Pulli und eine schlichte, edle Jacke. Aufgekrempelte Chinos und Mokassins komplettieren den relaxten Style. Very preppy, indeed!

Jacke 298.– Pullover 229.– Hemd 169.– Hose 179.– Alles von Polo Ralph Lauren Schuhe von AM gesehen bei Ochsner Shoes 69.90

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

28 // thelook.com

Text: Anneliese Ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect


SPRING COLLECTION 2011 NOW AVAILABLE AT PKZ/FELDPAUSCH WWW.GANT.COM/SWITZERLAND


Charming Business

Der moderne Businessmann präsentiert sich diesen Frühling sehr entspannt in leichtem Anzug und coolem Retro-Chic – farblich inspiriert vom Ozean bis zu den Wüstendünen.

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

30 //

Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co; Model: Steven/Boss Models; Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag; Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions; Styling: Roswitha Wieser; Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement; Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions; Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions.

LOOK fashion


LOOK fashion

F ür

D unkelblau ! Anzug 898.– Hemd aus reiner Baumwolle 149.– Krawatte 119.– Alles von Hugo Boss immer

// 31


LOOK fashion

D ie W üste als F arbinspiration Anzug 598.– Hemd 119.– Krawatte 79.90 Alles von Drykorn Gürtel von Paul Kehl 59.90 Schuhe von Oxmox gesehen bei Ochsner Shoes 179.90

32 //


LOOK fashion

R etro

J ames B ond Blazer 398.– Hemd aus reiner Baumwolle 98.– Pochette 39.90 Chino 159.– Wendeflecht-Gürtel 98.– Alles von Paul Kehl Schuhe von Franco Fortini gesehen bei Ochsner Shoes 49.90 à la

// 33


LOOK fashion

S portiver L ook Veston 698.– Hemd aus reiner Baumwolle 198.– Hose 198.– Gürtel 159.– Krawatte 119.– Pochette 59.90 Alles von Windsor

34 //


LOOK fashion

R elax ! O der der H immel Anzug 849.– Hemd 149.– Schal 129.– Hut 129.– Alles von Hugo

auf

E rden

// 35


LOOK fashion

P erfekter F arbtupfer Anzug 398.– Hemd aus reiner Baumwolle 79.90 Schal 69.90 Alles von Paul

36 //


Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

LOOK favourites Taschen-guide

Der Weekender ist für kurze Flugreisen unerlässlich – stylisch, bordtauglich, praktisch. Als sportlicher Kontrapunkt zur klassischen, schwarzen Laptopbag: die flotte Aktentasche. Der Messenger ist ein trendy Begleiter beim Spaziergang in der City.

A

B

C

greifen sie zu! die neue taschenKollektion in cognac sollten Sie diesen frühling in Ihrem modischen Portfolio haben. In welchen Filialen Paul erhältlich ist, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

D

A B C D

Messenger 149.– Aktentasche 279.– Portemonnaie 39.90 Weekender 398.– Alles von Paul

// 37


Hemden aus reiner Baumwolle von Paul je 79.90

Stylingtipp

Kombiniert man die Hemden im Mustermix mit dunklen Slim-Fit-Jeans, avanciert man schnell zum Edelpopper. Lässig auch zu aufgekrempelten Chinos. Egal welches Styling, eines ist sicher: diese Hemden sind nichts für die steife Etikette.

Mustergültig Casual-Hemden im Uni-, Karo- oder Streifen-Dessin garantieren einen locker-lässigen Auftritt.

In welchen Filialen Paul erhältlich ist, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

38 // thelook.com

Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

LOOK favourites


Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

LOOK favourites

Pigment Shirts von Paul je 59.90

mode-knowhow

Garment dyed bedeutet, dass die Modeteile aus ungefärbten Stoffen genäht werden und erst nachdem sie fertig gestellt sind in den Farbtopf kommen. Dadurch entsteht ein spezieller Pigment-Effekt.

Special Effects Garment dyed T-shirts in allen styles und Colours sind derzeit die must-haves in der Urbanwear. In welchen Filialen Paul erhältlich ist, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

40 // thelook.com


womenswear menswear

www.brax.com

unser n채chstes auto wird vielleicht mal keins.

mein leben passt mir


Very smart Casual

Der neue Casuallook bietet viel Abwechslung: von Vintage-Styles bis Sprayer-Optiken, von Denim bis Chinos. Den Kick liefern starke Farben und der angesagte Mustermix.

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.pkz.ch

42 //

Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co; Model: Dorian/Vision Models; Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag; Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions; Styling: Roswitha Wieser, Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement; Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions; Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions.

LOOK fashion


LOOK fashion

G ut gesprayt Jacke 449.– Shirt 79.90 Jeans 279.– Gürtel 89.90 Alles von Boss Orange

// 43


LOOK fashion

L ässig bunt Jacke aus reinem Leinen 349.– Hemd aus reiner Baumwolle 169.– Polo-Shirt 149.– Hose 169.– Alles von R95th Gürtel von Paul 79.90 Schuhe von AM Shoes gesehen bei Ochsner Shoes 69.90

44 //


LOOK fashion

V intage Lederjacke von Paul Kehl 498.– Hose von R95th 169.– Schal von Paul 69.90

// 45


LOOK fashion

M eeresblau Pullover 79.90 Hemd aus reiner Baumwolle 79.90 Five-Pocket-Jeans 89.90 Alles von Paul Kehl

46 //


LOOK fashion

S mart Cardigan 149.– Hemd aus reiner Baumwolle 109.– Chino 198.– Gürtel 119.– Alles von Strellson Sportswear Trilby von Paul 39.90

// 47


LOOK fashion

M aritim Jacke 359.– Rugby-Shirt 159.– Hemd aus reiner Baumwolle 169.– Alles von Gant Hose von Brax 169.–

48 //


SOMMER 2011


MY

A

LOOK

Thomas Aebersold, Einkaufsleiter von PKZ, fühlt sich diesen Frühling vom CollegeSport-Chic angezogen.

C B

E

D

A Ein Relikt aus der Vergangenheit, mit dem man derzeit sehr up to date ist: Retro-Sonnenbrille von Paul Kehl 79.90 B Meine Lieblingsteile aus dem Bereich Upper-Class-Sports: Cardigan 98.–, Hemd aus reiner Baumwolle 79.90, Krawatte 98.–, alles von Paul Kehl C Praktisch und schön zugleich: Gürtel von Paul Kehl 49.90 D Mein absolutes Lieblingsbuch: «Moby-Dick» von Herman Melville, Hanser Verlag, 61.– E Dieser frisch-würzige Duft beflügelt mich jeden Morgen: Eau de Toilette «Pegaso» von Etro 159.– F Ein bisschen Farbe ins Leben bringen: rote Chino von Paul Kehl 159.–

50 // thelook.com

F

Fotos: Andreas Hechenberger, Roberto Manfre (Porträt), Verlag, hersteller

LOOK inside


A

C

B

D

Mode-Knowhow

E Gut gebohnert: Glattlederschuhpflege

Kleine kragenKunde

THE LOOK MAGAZINE erklärt die beliebtesten Varianten des Hemdkragens. A Kent-Kragen: Dieser Allzweck-

kragen ist bei jeder Gelegenheit tragbar. Er hat einen mässigen Winkel von ca. 95 bis 120 Grad und eignet sich optimal für alle Krawattenknoten wie auch für die Fliege – ist aber gleichfalls ganz ohne zulässig. So oder so – er ist immer klassisch schön zum Anzug.

B Haifischkragen: Er verdankt sei-

nen Namen den gespreizten Bauchflossen des Hais. Der Haifischkragen ist sehr modisch, hoch geschnitten und hat einen Neigungswinkel von bis zu 160 Grad. Es bleibt also viel Platz für eine mittelschwere Krawatte mit grossem Knoten, wie etwa einem doppelten Windsor oder einem Kreuzknoten.

C Button-down-Kragen: Ein sportlicher, weicher Kragen mit einer schmalen Spreizung. Die beiden Kragenschenkel sind am Hemd mit Knöpfen befestigt. In den USA wird diese Kragenform oftmals mit einer Krawatte getragen, bei uns eher ohne, etwa mit einem Pullover. Seinen Ursprung hat der Button-down beim Polosport: Damit der Kragen beim Spielen nicht flattert, wurde er kurzerhand am Hemd befestigt. 52 // thelook.com

D Tab-Kragen: Ein eleganter, für Business und festliche Anlässe passender Kragen. Er hat eine enge Spreizung, ist also sehr schmal und deshalb ausschliesslich für kleine Krawattenknoten gedacht – eine Krawatte ist bei diesem Kragen ein Muss, denn die weichen Kragenenden ohne Kragenstäbchen werden mit knöpfbarem oder Druckknopfverschluss unter dem Knoten zusammengehalten. Das Anlegen der Krawatte ist dadurch zwar schwieriger, dafür verrutscht der Knoten während des Tragens nicht! E Kläppchenkragen: Der Steh-

kragen mit umgeklappten Kragenecken ist die moderne Version des Vatermörders (auf Französisch «parasite» genannt; ein steifer, hoher Stehkragen, der separat auf das kragenlose Hemd geknöpft wird und dessen Spitzen bis zum Kinn reichen). Diese Kragenform wird bei Frackhemden verwendet. Sie sollte für festliche Gelegenheiten mit einem Frack oder Smoking und einer Fliege kombiniert werden. Beim angesagten DandyLook präsentiert sie sich jedoch auf die lässige Tour ohne Fliege. Everything goes, nur eine Krawatte ist absolut tabu!

Reinigen, Pflegen, Polieren. Ist der Lederschuh nur leicht angestaubt, so reicht es, ihn mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Ansonsten sollte man ihn vorher mit einer festeren Schuhbürste säubern. Danach folgt das dünne Auftragen einer Hartwachscreme – sie nährt und imprägniert das Leder. Sobald die Creme trocken ist, den Schuh mit einem weichen Putztuch polieren bis er glänzt. Die glatte Oberfläche erschwert eine neue Verschmutzung und Feuchtigkeit kann gut abperlen. Spezialtipp: mit einem Nylonstrumpf oder einer Ziegenhaarbürste polieren – damit wird der Glanz noch schöner!

Erhältlich bei Burger in Zürich. Nur so lange der Vorrat reicht.

Für Sie gelesen

Der Klassiker und Bestseller (in 18 Sprachen) in Sachen Stil und Styling für den Mann! Von der Pochette bis zu den Boxershorts, vom Windsorknoten bis zum Cutaway – der deutsche Autor, Journalist und wahre Kenner des GentlemanStils, Bernhard Roetzel, erklärt Begriffe aus der Welt der Herrenmode, die von detailgenauen Illustrationen garniert werden. Zudem gibt er Ratschläge für individuelle Kombinationen von Mustern und Materialien, Stoffen und Farben. Besonders lesenswert sind die kleinen Geschichten über berühmte Gentlemen unserer Zeit! «Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode», Bernhard Roetzel, h.f. ullmann Verlag, 35.–.

Text: Anneliese Ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger, verlag. Illu: Mia

LOOK service


Fotos: Andreas Hechenberger, privat

LOOK inside

Artwork vom Feinsten: Jan Sebestas «Lion TV Show» ist eine Collage aus Handzeichnung und geklebten Zeitschriften-Ausschnitten, die er abfotografierte.

THE LOOK MAGAZINE: Ihr Design ist sehr facettenreich, würden Sie uns bitte Ihr Konzept erklären? Jan Sebesta: Es geht um eine TV-Quiz-Show, die von einer selbstbewussten Löwenfrau in einem Paul KehlOutfit moderiert wird. Es ist eine exklusive Show, es wird Champagner getrunken – deshalb das Wort «Privilege» im Design. Es soll eine Interpretation von meiner Situation sein: Ich bewerbe mich bei einem Contest ergo Quiz, an dem nur Personen teilnehmen können, die die Fähigkeit haben, sich mit Malen oder Zeichnen auszudrücken. Es ist für mich ein Privileg, ein T-Shirt für Paul Kehl kreieren zu dürfen und zu können. Und ich hatte beim Designen viel Spass!

Die neuen Löwen-T-Shirts des Paul Kehl Design-Contests

Catch the Lion! Die T-Shirts mit den prämierten Löwen-Entwürfen von Chiara Antonini und Jan Sebesta sind ab sofort in allen PKZ- und Paul Kehl-Stores erhältlich.

THE LOOK MAGAZINE: Welche Geschichte erzählt Ihr Design? Warum zeichneten Sie Comics? Chiara Antonini: Ich habe mir gemeinsam mit meiner Tochter eine geheimnisvolle Geschichte ausgedacht, die zum Schmunzeln anregen soll. Da es sich um den rosaroten Panther handelt, war es von vornherein klar, dass es ein Comicstrip werden würde. Also: Dem rosaroten Panther wächst auf mysteriöse und magische Weise eine Löwenmähne, er beginnt zu brüllen und findet schliesslich grossen Gefallen daran, ein «cooler» Löwe zu sein.

De Inside r rspen Club verkau det pro ftem CHF 1 T-Shirt 0.– an d Zürche en r Zoo!

Comics zum «Brüllen»: Chiara Antoninis rosaroter Panther avanciert zum starken Löwen und fühlt sich damit «Wow!».

thelook.com // 53


Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co; Models: Annelot, Isabela und Damion/Boss Models, Daniel/Full Circle; Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag; Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions; Styling: Roswitha Wieser; Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement; Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions; Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions.

LOOK fashion

54 //


LOOK fashion

Begegnung in der Wüste ( von links nach rechts ) Flammgarn-Shirt von Blue Dog 49.90 Skinny Cargo von Pepe 159.– Parka 149.– Hemd aus reiner Baumwolle 79.90 Chino 79.90 Alles von Review Top 79.90 Chino 159.– Sneakers 119.– Alles von Diesel T-Shirt 49.90 Jeans 219.– Gürtel 69.90 Alles von Energie

The Survivors Die neuen Military-, Country- und Retrosport-Looks sorgen jetzt für ein spannendes Wüstenabenteuer mit Roadmovie-Charakter.

Alle Blue Dog-Shops finden Sie unter www.bluedog.ch

// 55


LOOK fashion

56 //


LOOK fashion

C ooles A benteuer L inke S eite ( oben R echts ) Sie: Jeggings von Pepe Jeans 159.– Party-Top von Blue Dog 69.90 Armreifen von Friis je 39.90 Armreifen von Friis je 29.90 Er: Blouson 269.– T-Shirt 59.90 Jeans 249.– Alles von Diesel Sneakers von AM gesehen bei Ochsner Shoes 69.90 ( unten ) Hemd aus reiner Baumwolle 129.– Jeans 219.– Gürtel 89.90 Flip-Flops 98.– Alles von Diesel R echte S eite Parka 149.– Hemd aus reiner Baumwolle 79.90 Chino 79.90 Alles von Review

// 57


LOOK fashion

58 //


LOOK fashion

S pannende & entspannte L ooks L inke S eite Jeans 239.– Doppelshirt 98.– Beides von Pepe Jeans R echte S eite Jacke 289.– Hemd aus reiner Baumwolle 139.– Chino 189.– Alles von G-Star

// 59


LOOK fashion

60 //


LOOK fashion

C ountry meets S ports L inke S eite T-Shirt 49.90 Jeans 219.– Gürtel 69.90 Tasche 129.– Alles von Energie R echte S eite Parka 129.– Top 49.90 Jeans 98.– Alles von Review

// 61


LOOK fashion

62 //


LOOK fashion

A nziehend : fragile W üsten blumen & starke S tücke L inke S eite ( von links nach rechts ) Jacke von Vila 98.– Jeans von Diesel 198.– Doppelshirt 98.– Jeans 179.– Beides von Pepe Jeans Gürtel von Paul 79.90 Parka 129.– Top 49.90 Jeans 98.– Alles von Review R echte S eite Polo-Shirt 98.– Jeans 179.– Beides von Pepe Jeans Schuhe von AM gesehen bei Ochsner Shoes 69.90 Jeansweste 189.– Overall 129.– Beides von Pepe Jeans Gürtel von Hüftgold 59.90

// 63


MENSWEAR COLLECTION SPRING/SUMMER 2011 Now available at all Paul Kehl and PKZ Stores – www.paulkehl.com


Jan Bühlmann als Model für PKZ: F/S-Trendshow 2011, Trendshow Videodreh H/W 2010/11, Harry-Potter-Filmshooting, am Set in Berlin für adress, Trendshow Videodreh F/S 2011 (im Uhrzeigersinn).

Mister Schweiz 2010 im Interview

Ein Jahr mit Jan!

Ein Jahr lang glänzte der charismatische Jan Bühlmann in seinem Amt als «Mister schweiz». Im THE LOOK MAGAZINE zieht er nun Resümee. Was hat Sie als «Mister Schweiz» beflügelt? Ich habe binnen kurzer Zeit gelernt, öffentlich vor Leuten zu sprechen und mich zu präsentieren. Am ersten Morgen nach der Mister Schweiz-Wahl hatte ich bereits im Halbstundentakt unzählige InterviewTermine bei verschiedenen Radiosendern zu absolvieren. Es war wie Sprachtraining und Improvisation gleichzeitig – das wird mir bei meiner Bewerbung an der Schauspielschule sicher nützlich sein! Was wird Ihnen besonders in Erinnerung bleiben? Die Autogrammstunden. Es gab Termine, wo nur drei oder vier Leute auftauchten. Selbstzweifel sind da nur eine Frage der Zeit, aber ich versuchte, diese gleich wieder aus meinem Kopf zu verbannen, was nicht leicht war. Dann gab es andererseits Autogrammstunden, wo ca. 2000 Personen kamen und ich bis zu fünfeinhalb Stunden

66 // thelook.com

mit Unterschreiben beschäftigt war. Und manchmal musste ich Ladys abweisen, denn sie wollten Kussfotos mit mir machen. Wie haben Sie reagiert? Ich bleibe in solchen Situationen locker. So antwortete ich neckisch: «Nein, heute nicht.» Sie haben viel gemodelt als «Mister Schweiz» – hat das Amtsjahr Ihren Modestil beeinflusst? Als «Mister Schweiz» wird man von PKZ ausgestattet. Mir gefallen die Looks von Paul Kehl persönlich sehr gut und ich wurde in den Stores immer bestens beraten. Mein Zugang zur Mode ist dadurch selbstverständlicher geworden. Was können Sie den diesjährigen Kandidaten mit auf den Weg geben? Ich habe zu Beginn des Wettbewerbs nicht daran geglaubt, tatsächlich zu gewinnen, deshalb sollte sich jeder Kandidat definitiv

darauf gefasst machen! «Mister Schweiz» zu sein bedeutet zwar, dass die Freizeit oftmals auf der Strecke bleibt, aber die vielen grossartigen Erfahrungen machen alles wett. Wie sind nun Ihre Zukunftspläne? Die Schauspiel-Ausbildung … Genau. Und ich habe Gastauftritte als Sänger – ich nahm ja vor einigen Jahren Gesangsunterricht – beim «Swiss Swing»Programm mit dem Phil Dankner Orcheschter, ich singe Swing-Pop-Lieder à la Michael Bublé, das macht grossen Spass (Termine unter: www.daszelt.ch, Anm. d. Red.). Abschliessend die Frage: Was würde Sie glücklicher machen – eine internationale Karriere starten oder die grosse Liebe fürs Leben treffen? Worum geht es im Leben wirklich? Ich persönlich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern arbeite, um zu leben. Somit ist meine Priorität wohl offensichtlich (lacht).

Interview: Alexa Zrenner, Anneliese Ringhofer. fotos: Thomas Buchwalder, Rob Lewis Fotodesign

LOOK inside


Text: Katharina Legenstein. Fotos: Thomas Buchwalder, Tilllate.com

ul Mitchell, verp Hairstylist für Pa chnitt. Sandro Bross, ars Ha n kte rfe pe n Jonas Lutz de

asst

Wer wird Mister Schweiz 2011? Pascal Breitenstein, 22; Sandro De Mattio, 22; Luca Ruch, 21; Davide Garruti, 21; Fabian Introvigne, 20; Michel De Carolis, 26; Dominique Capraro, 22; Jonas Lutz, 24; Nicolas Scandamarre, 22; Luca De Nicola, 20; Jonas Wälti, 22; Omar Ahatri, 25; (v.l.n.r. im Uhrzeigersinn).

Mister Schweiz 2011: Die Top 12

a new Look

die Mister-Schweiz-Kandidaten 2011 in der Styling-Lounge von PKZ und Paul Mitchell.

Best Quality: Produkte von Paul Mitchell.

Bei der Anprobe: Hugo Stampfli, Einkäufer bei PKZ, mit einem Paul-Veston für Nicolas Scandamarre.

Stylistin Luisa Rossi verpackt Pascal Breitensteins Sixpack in Adidas.

Der Knoten muss sitzen! Hugo Stampfli und Davide Garruti.

Omar Ahatri, exotisch attraktiver Mister-Schweiz-Kandidat in einer Lederjacke von Paul.

Paul: MisterWell dressed in r Luca Ruch. rte wä -An eiz Schw

Offizieller Einkleidungspartner

Stylingexperte Stampfli und Sandro De Mattio, dem der coole Leder-Look gut zu Gesicht steht.

thelook.com // 67


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Scotch & Soda

LOOK inside

Casualwear mit humorvollen Details ist eine Domäne der Holländer. Vor allem wenn sie von der Marke Scotch & Soda kommt.

Neu bei PKZ: das Trendlabel Scotch & Soda

Die Casual-Pioniere

LÄSSIGE SPORTSWEAR IST DIE STÄRKE VON SCOTCH & SODA – ABER MIT DEM GEWISSEN ETWAS! WAS STECKT HINTER DEM HOLLÄNDISCHEN LABEL, DAS ZUM SCHMUNZELN ANREGT?

Die Marke aus Amsterdam basiert auf keiner One-Man-Show, sondern auf echtem Teamwork. Das Trio an der Spitze: Firmengründer Eric Bijlsma, Patrick Munster, der für das Design zuständig ist, und Joep Krouwels, der die Produktion verantwortet. «Die Unternehmensatmosphäre ist sehr familiär, mit spürbarem Spass dahinter», sagt Stelios Sterkoudis, der die Kollektion mit seiner Zürcher Agentur Corinus AG Fashion Group seit vier Jahren in der Schweiz vertreibt. 1985 gegründet, startete Scotch & Soda mit der Menswear. In seinen Anfängen war das Unternehmen bei Jacken und Hosen stark, doch zunehmend baute man die Fashionkompetenz mit Strick,

68 // thelook.com

Polos und Hemden aus. Immer in der eindeutigen, modischen Handschrift, die meist einen kleinen, aber entscheidenden Schritt voraus ist. «Vor vielleicht vier Saisons hat sich noch kaum ein Label getraut, Karos und Streifen so frech zu interpretieren wie Scotch & Soda», so Stelios Sterkoudis. FRECH UND ANDERS

Heute liegt die Casualwear von Scotch & Soda, die bei aller Verspieltheit auch etwas männlich Kerniges hat, mehr denn je im Trend. «Das gilt etwa für Jacken und Blazer, die nicht nur dank ihres ausgezeichneten Sitzes, sondern auch mit ihrem besonderen Innenleben, wie kontrastfarbene Paspelierung und praktische Innentaschen sehr gut ankommen», erklärt Sterkoudis. «Es sind Details, auf die man angesprochen wird, die beim Betrachter ein kleines Schmunzeln hervorrufen und dennoch nie aufdringlich wirken.» Und das betrifft auch die Two-in-one-Styles wie Polos mit Hemdkragen, die wie zwei lässig miteinander kombinierte Teile aussehen. Die Gewinner in der Kollektion sind Chinos, deren einzigartige Passform begeistert. Allerdings ohne die

Jeans zu verdrängen, die mit authentischen Used-Effekten die Kollektion von Scotch & Soda perfekt ergänzen. Nicht zuletzt hat diese Stimmigkeit den Erfolg der Marke geprägt, die sich auf nachhaltige Weise entwickelt hat, Saison für Saison. So ist vor kurzem das weibliche Pendant Maison Scotch hinzugekommen, das ebenso für einen entspannten und gelebten Casuallook steht. Heute ist die Familie von Scotch & Soda komplett, Boyswear und Girlswear inklusive. Stelios Sterkoudis: «Eine Marke wächst nur, wenn dahinter mehr steckt als nur ein Name.»

Scotch & Soda facts Gründungschronologie 1985 Menswear Scotch & Soda. 2008 Jungenkollektion Scotch Shrunk. 2010 Damenlinie Maison Scotch und Launch des Scotch & Soda Parfums Barfly. 2011 Mädchenkollektion Scotch R’Belle.

info

In welchen Filialen Scotch & Soda erhältlich ist, finden Sie unter www.pkz.ch. Weitere Informationen zum Label: www.scotch-soda.com


W

S

CHAU MIR AUF DIE SCHUHE, KLEINES.

139.90

Gr. 39 – 46 Leder. Lederdecksohle. Lederlaufsohle.

www.ochsner-shoes.ch


Fotografie: Pia Ulin/Stockholm; Models: Yohania Gomez/BCN Scouting, Sascha, Friedrich/Salvador Models; Produktion: Set-up Production; Location: Casa Prat/Barcelona; Art Direction: Thomas Harbeke/Weber Harbeke Partners, Simone Schäfer/THE LOOK magazine, Nicolaus Zott/UCM Verlag; Styling: Nina Wriedt; Props Styling: Alexander Wegner; Hair & Make-up: Katharina Nitzpon.

LOOK fashion

E leganza Er: Anzug von Hugo 798.–, Hemd aus reiner Baumwolle von Paul 98.–, Krawatte von Paul 59.90. Sie: Kleid 279.–, Leggings 98.–, beides von Ana Alcazar. Cuba Sofa 3-plätzig Inox 304, Kunststoffgeflecht weiss, Gestell wetterfest, inkl. 2 Sitzkissen und 5 Rückenkissen, Polyester Farbe natur, Houssen abnehmbar, B 185,5 T 87 H 82 1890.–. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

70 //


LOOK fashion

Das Leben ist schön Cocktailstunde in der mediterranen Lounge mit Outdoor-Möbel von Pfister – garniert mit Sommerkleidern in Tropical Prints von Feldpausch und einem Schuss Dandywear von PKZ.

// 71


LOOK fashion

B lack B eauty Er: Veston von Paul Kehl 398.–, Hemd aus reiner Baumwolle 98.–, Jeans 129.–, beides von Paul. Sie: Kleid von Ana Alcazar 279.–. Algeciras Hochlehnfauteuil Kunststoffgeflecht braun, Gestell wetterfest, inkl. Kissen, Stoff natur, B 95 T 89 H 136 799.–. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

72 //


LOOK fashion

F lower P ower Kleid von Yumi 169.–. Gull Garnitur Textilene schwarz, Gestell Aluminium, wetterfest. Sofa 2,5-plätzig inkl. 1 Sitzkissen schwarz, 2 Rückenkissen schwarz/weiss (nicht im Bild!), B 120 T 83 H 80 990.–. Fauteuil inkl. 1 Sitzkissen schwarz, 1 Rückenkissen schwarz/weiss (nicht im Bild!), B 90 T 83 H 80 690.–. Klubtisch Glasplatte 6 mm, L 120 B 60 H 46 459.–. Die Kissen sind bei leichtem Regen wasserabstossend. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

// 73


LOOK fashion

O rient trifft O kzident Er: Anzug 398.–, Hemd aus reiner Baumwolle 98.–, beides von Paul. Pochette von Paul Kehl 39.90. Sie: Kleid von Ana Alcazar 349.–. Surabaya Gartengruppe Kunststoffgeflecht dunkelbraun, Gestell wetterfest, Kissenbezug Polyester schwarz. Sofa 2,5-plätzig inkl. 3 Sitzund 3 Rückenkissen, B 180 T 98 H 70 1390.–. Fauteuil inkl. 1 Sitz- und 1 Rückenkissen, B 90 T 98 H 70 799.–. Klubtisch Klarglas, L 122 B 71 H 38,5 499.–. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

74 //


LOOK fashion

// 75


LOOK fashion

M inimal A rt Er: Veston 398.–, Hemd aus reiner Baumwolle 98.–, beides von Paul Kehl. Hose von Dockers 149.–. Sie: Kleid von Yumi 169.–. Amida Ensemble Gestell Inox 304, Platte Meteon HPL grau, UV-beständig, wetterfest. Gartentisch L 200 B 90 H 74 1790.–. Bank B 185 T 35 H 45 799.–. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

76 //


LOOK fashion

E thno -C hic Er: Veston 439.–, Hemd aus reiner Baumwolle 139.–, beides von G-Star. Jeans von Diesel 219.–. Sie: Kleid von Lavand 79.90. Villa-1 Sitzkombination Kunststoffgeflecht Weidenoptik naturfarbig, Gestell Aluminium wetterfest, Kissen Polyester ecru, bei leichtem Regen wasserabstossend. Sofa 2,5-plätzig inkl. 1 Sitzkissen, B 180 T 77 H 67 999.–. Fauteuil inkl. 1 Sitzkissen, B 85 T 77 H 67 599.–. Rückenkissen 58/44 30.–. Zierkissen 45/45 20.–. Alle Möbel erhältlich bei Pfister: www.pfister.ch

// 77


Erfrischende Vorteile Jetzt kostenlos Member werden und profitieren. Als Pfister à la card Member profitieren Sie von vielen Vorteilen: Bargeldlos einkaufen, einfach und bequem mit Ihrer Unterschrift. Bonus von 3 % bei einer kumulierten Einkaufssumme von Fr. 500.–. Noch mehr Vorteile auf Ihren Einkauf bei verschiedenen Gelegenheiten. Spezialangebote sowie Special Events, Konzerte, Seminare und Kunst­ angebote. Das Antragsformular finden Sie unter www.pfister.ch/alacard. Unter allen Online­Antragsformularen verlosen wir bis 17. 4. 2011 einen Einkaufsgutschein von Fr. 500.–. (Nur am Wettbewerb teilnehmen: E­Mail mit Betreff «Wettbewerb à la card» an pfister­a­la­card@pfister.ch)

www.pfister.ch


Interview: Anneliese Ringhofer. Mitarbeit: Alexa Zrenner. Fotos: Rankin Photography, Making-of by Jack McGuire & Max Montgomery

LOOK inside

«Ich liebe die Präzision. Ich bin in allem, was ich tue und sage genauso präzise wie die Schweizer.» (Rankin, britischer Starfotograf)

80 // thelook.com


LOOK inside

Im Gespräch mit Rankin

«Fotografie ist meine LeidenschAFT» Seit 12 Saisons fotografiert der britische Starfotograf Rankin die Kampagnen von PKZ und Feldpausch. IM THE LOOK MAGAZINE spricht er über das Geheimnis seines Erfolgs.

Interviewtermin mit Rankin. Eine sympathische Stimme meldet sich am Telefon, doch plötzlich ist die Leitung gekappt. Zwei weitere Anrufe führen direkt auf die Combox. Einige Minuten später der Rückruf. Rankin: Es tut mir sehr leid, scheinbar ist mein Telefon nicht ganz intakt. THE LOOK MAGAZINE: Keine Ursache, jetzt klappt es doch! Es ist mir dennoch unangenehm, dass ich Sie aufgehalten habe, denn ich bin kein Freund von Verzögerungen. Ich mag es, wenn alles seinen rechten Weg geht, ich liebe die Präzision. Ich bin in allem, was ich tue und sage genauso präzise wie die Schweizer (lacht). Sie kennen die Schweiz und die Schweizer also gut … Mein Europa-Agent ist in Zürich und ich fotografiere für PKZ und Swatch

die Kampagnen, ich war also schon oft da. Aber ich glaube an die Welt, nicht an einzelne Länder. Ich reise viel und bin dadurch zur Erkenntnis gekommen, dass Menschen zu deiner Stadt werden. Nicht die Städte selbst. Und sie prägen die Eindrücke, die du von Städten bekommst. Meine Erfahrungen mit der Schweiz basieren also sehr auf jenen Menschen, mit denen ich gearbeitet habe. Sind es gute Erfahrungen? Im Fashion-Business geht es oft sehr oberflächlich zu, doch ich fühle mich nicht wohl, wenn ich keinen tieferen Sinn in der Zusammenarbeit finde. Das ist bei den Schweizern nicht der Fall, ich schätze ihren einzigartigen Humor und ihre Loyalität. Ich selber bin in Freundschaften sehr loyal – mit dem Team von PKZ hat sich durch die lange Kooperation eine Freundschaft entwickelt. Das ist etwas Besonderes. Und ich werde als Fotograf gefordert, was ich spannend finde.

Was genau ist die Herausforderung? Das kann man schwer in Worte fassen. Die Herausforderung ist, den Bildern ihren eigenen Style und ihre eigene Identität zu geben, sie mit Gefühlen aufzuladen, sozusagen. Und die Kampagnen sollten sich auch weiterentwickeln von Mal zu Mal. Ich bin also stetig gefordert, die Fotos noch spezieller und ungewöhnlicher zu inszenieren, damit sie immer wieder den gewissen Wow-Effekt auslösen – und das, ohne die PKZ-Handschrift zu verlieren. Sie zählen zu den besten Fotografen der Welt und es ist einfacher die Namen der berühmten Personen zu nennen, die Sie noch nicht vor der Kamera hatten, als umgekehrt. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs? Das Interessante ist – auch jetzt während unseres Gesprächs: Ich sehe meine Arbeit nicht als Arbeit an. Ich pflege Beziehungen. Wenn ich Porträts schiesse, verliebe ich mich in die Person vor der Kamera, in

Die Zusammenarbeit zwischen Rankin und PKZ/Feldpausch in Bildern (Kreativkonzept von der Zürcher Kommunikationsagentur By Heart): Kampagnen H/W 2006, F/S 2008, H/W 2008, F/S 2009, F/S 2011 (v. l. n. r.).

thelook.com // 81


Rankins Porträtbilder sagen mehr als tausend Worte: Popbarde Pete Doherty, Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow, «The Queen» Elizabeth, britischer Ex-Premier Tony Blair (oben v. l. n. r.), 70s Superstar Debbie «Blondie» Harry, Film- und US-Politikstar Arnold Schwarzenegger, Singer-Songwriter Richard Ashcroft (unten v. l. n. r.).

fotografischer Hinsicht natürlich. Fotografie und die Interaktion mit den Menschen ist meine Leidenschaft, ich tue das mit Hingabe. Und ich denke, das kann man meinen Fotos ansehen. Manche Leute fragen: «Warum bist du gut?» Darauf habe ich keine wirkliche Antwort. Ich liebe einfach, was ich tue. Sogar Jobs, die ich nicht mag oder an «schlechten Tagen», liebe ich es zu fotografieren (lacht). Woher nehmen Sie Ihre Inspiration? Ich bin sehr neugierig und wissbegierig. Für mich ist Fotografieren eine Art Therapie. Ich lerne durch die Fotografie mich selber und auch die Person vor der Kamera besser kennen. Und ich kann mich damit weiterentwickeln. Als ich angefangen habe zu fotografieren, war ich besessen von Frauen. Die Fotografie war für mich ein Weg über diese Besessenheit hinweg zu kommen. Ich kann zwar jederzeit wieder derartige Fotos machen, aber es wird nicht mehr so sein, dass ich mir denke: «Oh, das ist mein Leben.» Es gab eine Zeit, in der ich von dem Thema Schönheit fasziniert war. Im Moment interessiere ich mich für das Leben und den Tod. Ich habe mich also vom Sex bis zum Tod hin gearbeitet – mit ein bisschen Fashion zwischendrin (lacht). Meine Arbeit rührt von der Überlegung her: «Wie und wonach fühle ich mich

82 // thelook.com

gerade?» Ich kann meine Gefühle der Welt gegenüber durch Fotografie verarbeiten und es kommt auch noch gut an. Mir ist bewusst, dass ich sehr privilegiert bin. Sie engagieren sich auch für CharityProjekte … Eines meiner grossen Projekte fand im Kongo statt. Der Grund, warum ich dort hingefahren bin, war, mich wieder ein bisschen zu erden und mich daran zu erinnern, was im Leben wirklich zählt. An welchen Projekten arbeiten Sie gerade? Ich arbeite an einem Feature-Film und an einer Ausstellung zum Thema «Mythen und Monster». Ausserdem plane ich, ein neues Magazin herauszubringen. Können Sie uns darüber etwas verraten? Immer wenn ich über zukünftige Projekte rede, werden sie nie umgesetzt (lacht). Ich habe gelernt, geduldig mit meinen Ideen zu sein. Aber ja: Es handelt sich um ein Fashion-Magazin. Gibt es rückblickend in Ihrem bisherigen Leben etwas, das Sie heute anders machen würden? Nein. Ich lebe nach dem Motto «Das Glas ist halb voll» und bin ein optimistischer Mensch. Ich bereue nie etwas. Ich schaue immer nach vorne, nie zurück.

Vita Rankin Der Mann hinter der Kamera: Rankin, mit bürgerlichem Namen John Rankin Waddell, absolvierte sein FotografieStudium am London College of Printing, worauf er in den 1990er-Jahren zusammen mit dem Journalisten Jefferson Hack das Trend-Magazin Dazed & Confused gründete. Einen Namen in der Szene machte sich Rankin vor allem durch seine einzigartigen Porträt- und Modefotos. Vor der Linse des gebürtigen Engländers posierten bereits unzählige internationale Grössen aus den Bereichen Musik, Film, Mode und Politik. Zudem verschreibt sich Rankin zahlreichen CharityProjekten, wofür er beispielsweise im Jahr 2008 in den Kongo reiste, um gemeinsam mit der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam auf die dort andauernden Konflikte aufmerksam zu machen. Seit nunmehr 12 Saisons fotografiert der britische Starfotograf die Kampagnen von PKZ und Feldpausch. Seit 1995 publiziert Rankin seine Fotos in schönen Bildbänden. Rankin lebt mit seiner Frau Tuuli und seinem Sohn Lyle in London. info

www.rankin.co.uk oder www.renehauser.com (Fotoagent für Europa)


LOOK inside

Rianne ten Haken vor der Linse von Rankin: «Sie ist eine natürliche Schönheit.»

Rankin und Supermodel David Gandy am Set für das Shooting der PKZ-Kampagne Frühjahr/Sommer 2011.

Im Londoner Fotostudio von Rankin: Für das Shooting der FeldpauschKampagne Frühjahr/Sommer 2011 gibt das Styling-Team Topmodel Rianne ten Haken den finalen Make-up-Schliff (re.).

thelook.com // 83


Fashion now!

Neu im THE LOOK MAGAZINE: Die exklusiven Modetrends von Burger Zürich! Best of Ethno-Chic, Glam-Styles, Bohème-Looks und Upper-Class CasualWear.

84 //

Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co, Models: Corne/Ice Models, Laura/nextcompany, Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag, Studio: Weinper & Co, Styling: Roswitha Wieser, Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement, Martina Fasching, Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions, Harald Alexander, Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions

LOOK fashion


LOOK fashion

E thno pur L inke S eite Weste 689.– Tunika 398.– Beides von Dondup Chino von Citizens of Humanity 429.– A ller guten D inge … R echte S eite Hemd aus reiner Baumwolle von Aglini 239.– Jeans von Etiqueta Negra 319.–

// 85


LOOK fashion

86 //


LOOK fashion

G lamourös L inke S eite Kleid von Daniele Alessandrini 398.– E delzwirn R echte S eite Anzug von Caruso 1398.– Hemd aus reiner Baumwolle von Artigiano 159.–

// 87


LOOK fashion

88 //


LOOK fashion

H ot or not ? L inke S eite Lederjacke von Burger 598.– Chino von Etiqueta Negra 249.– Hemd von Aglini 229.– E infach spitze ! R echte S eite Tunika von 120% Lino 498.– Hotpants von True Religion 539.–

// 89


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas hechenberger

LOOK Trends

akris punto gabriele strehle

GabrielE Strehle

der Trend: Urban Chic

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

Die klassische Mode präsentiert sich aufregend neu, nachdem sie lange Zeit durch sportive Trends ins Hintertreffen geraten war. sie profitiert jetzt von der spannungsreichen Kombination mit Casual-Elementen.

90 // thelook.com


LOOK Trends A

B

C

D

E

F

Der TrenD

A Schal von Codello 169.– B Jacke von Steffen Schraut 649.– C Portemonnaie von Liebeskind 119.– D iPhone-Hülle von Liebeskind 59.90 E Plateauschuhe von Michael M. Kors 329.– F Tasche von Liebeskind 398.–

Très, très chic! Wir haben wieder Lust auf einen angezogenen Look mit perfekter Passform, auf herausragende Qualität und gute alte Handwerkskunst. Auf eine neue Modernität möchten wir dennoch nicht verzichten. So feiert die Mode das Comeback der Klassik, die sich ganz anders gibt als gehabt.

Die Wirkung

Das gewisse Etwas kommt über die perfekte Ausführung, ein besonderes Material – und von der Sportswear inspirierte Schnittdetails, die für Schwung sorgen. So wird der Klassik neues Leben eingehaucht! Und damit der beste Beweis erbracht, dass sich Eleganz und Lässigkeit keinesfalls ausschliessen …

thelook.com // 91


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas hechenberger

LOOK Trends

Drykorn Drykorn G-Star

der Trend:Urban Military

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

Als topmodischer Citylook gelangt der Military-Style in diesem FrühLing-Sommer zu unmilitärischen Ehren. Unabdingbar: viel Weiblichkeit, die dem Outfit jede Strenge nimmt.

92 // thelook.com


LOOK Trends A

B

F C

E D

Der Trend

A Top von Drykorn 139.– B Blazer von Steffen Schraut 498.– C Tasche von G-Star 98.– D Stiefel von Alberto Fermani 349.– E Schal von Codello 98.– F Hose von Drykorn 229.–

Sportive Chinos, zünftige Cargos und federleichte Parkas. Military hat nichts von seiner Aktualität eingebüsst, das zeigen auch die stilechten Anleihen wie Schulterklappen und Metallknöpfe. Und die charakteristische Farbwelt mit Camouflage, Sand- und Khakitönen, die jeder Frau gut zu Gesicht stehen.

Die WirkunG

Dynamisch und sehr sexy zugleich. Denn heute darf dem Militarylook die weibliche Note nicht fehlen, damit er nicht zu sportiv oder gar derb herüberkommt. Dafür sorgt die figurbetonende Silhouette – entweder oben weit und unten schmal oder umgekehrt – und die Kombination mit High Heels.

thelook.com // 93


Text: Nicoletta Schaper. Fotos: Rob Lewis, Andreas hechenberger

LOOK Trends

Pepe Jeans

Pepe Jeans Odd molly

der Trend: Urban Folk

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

How sweet! Ein neuer Country- und Farmer-Style bringt sommerliche Leichtigkeit mit einer geballten Portion Romantik und coolness. Schlichtweg zum Träumen …

94 // thelook.com


LOOK Trends A

B

F

D C

E

G

Der Trend

A B C D E F G

Stiefel von M.A.D. 379.– Hut von Pepe Jeans 49.90 Seidenschal von Codello 129.– Armreifen von Friis je 39.90 Tasche von Pepe Jeans 89.90 Top von Boss Orange 198.– Stiefel von M.A.D. 379.–

Die Blümchenbluse zu Krempelshorts, das lässige Chambray-Hemd zum soft verwaschenen Overall. Viele Rüschen, Volants und sogar Spitze sind die Stil prägenden Details. Nur Mut zur Weiblichkeit! Der ländliche Look führt mädchenhaften Charme ins Feld – als Gegentrend zu Klassik und Military.

Die Wirkung

Millefleurs, Chambray und Bleached Denim sind die Komponenten für schönstes sommerliches Freizeitstyling. Ein Romantiklook, der von liebevollen Extras lebt und in Kombination mit Denim Bodenständigkeit bekommt. So stillt er unsere Sehnsucht nach Joy and Happiness.

thelook.com // 95


We love Leather A

«Private Practice» star Kate Walsh zeigt, wie Schmal geschnittene, softe Lederjacken in erdigen Farben elegant gestylt werden.

B

C

D

A B C D

Lederjacke von Drykorn 729.– Lederjacke von Leonardo 498.– Lederjacke von Mauritius 559.– Lederjacke von Blue Dog 298.–

US-Serienstar Kate Walsh im raffinierten Leder-Look.

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

96 // thelook.com

Fotos: Andreas Hechenberger, WireImage

LOOK like a Star


T issoT D ressporT

ausgewählt von Barbie Xu – Schauspielerin

Quarzwerk mit Chronographen-Funktionen, 18 K Roségoldgehäuse, 66 Top Wesselton Diamanten (0.51ct), Perlmuttzifferblatt, kratzfestes Saphirglas, wasserdicht bis zu einem Druck von 3 bar (30m). 6695 CHF*

in TOUCH wiTH yOUr Time Get in touch at www.tissot.ch

*Empfohlener Publikumspreis


Brille «Wacks» von Oliver Peoples 312.–

Parfüm «Chance Eau Tendre» von Chanel 75 ml 58.50

Pumps von L’ Autre Chose 449.–

perfekt Gestylt ... ... für die Vernissage THE LOOK magazine gibt modische Tipps, wie man in Künstlerkreisen punktet. Gut gewickelt. Wickelkleider sind elegant und sportiv zugleich und erfreuen sich seit den 1970-Jahren grösster Beliebtheit. Wählen Sie ein schlichtes Modell, denn Simple Chic wie aus den Nineties ist derzeit sehr en vogue. Spezielle Details, wie die Faltenwürfe an der Hüfte und der Stoffgürtel mit

Doppel-D-Verschluss, sorgen bei diesem Kleid für den besonderen Touch. Plateau-Sandaletten mit T-String oder Pumps mit einer Stoffblume komplettieren das kunstaffine Styling. Wickelkleid von Akris Punto 998.–

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

98 // thelook.com

Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect


Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect

Weissgoldcreolen mit Diamanten und Granaten, gesehen bei Kurz Schmuck und Uhren 4’450.–

Armbanduhr «T-Evocation» mit Diamanten von Tissot 465.– (ab Mai 2011 im Handel)

T-String-Sandaletten von L’ Autre Chose 419.–

perfekt Gestylt ... ... für die Hochzeit THE LOOK MAGAZINE weiss, mit welchem GlamStyle Sie beim Wedding-Dinner glänzen. Was für eine Verbindung! Raffinierte Raffungen und eine Kellerfalte am Dekolleté als Hingucker – das Seiden-Top zieht garantiert bewundernde Blicke auf sich. Dazu kombinieren Sie am besten den Ballon-Jupe, der durch eine extravagante Faltenlegung besticht. Zarte Pudertöne unterstreichen die Eleganz des Ensembles. Wenn dieser Style nicht

den sexy Glamour à la Carrie Bradshaw heraufbeschwört, welcher dann? Heels mit Riemchen oder T-String-Sandaletten tun ihr Übriges dazu … Top 298.– Jupe 539.– Beides von Armani Collezioni

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

thelook.com // 99


Creolen in Gelbgold mit SüsswasserKulturperlen, gesehen bei Kurz Schmuck und Uhren 1’440.–

Nagellack «Pure Red» von Estée Lauder 34.–

Armbanduhr «Lady Heart Automatic» mit Diamanten von Tissot 765.–

perfekt Gestylt ... ... für die Gartenparty THE LOOK MAGAZINE sagt Ihnen, mit welchem Kleid sie in gute Laune kommen.

Flowers allover. Ein Kleid wie ein Blumengarten? Das sollte Ihnen im positiven Sinne blühen, wenn Sie eine Gartenparty besuchen wollen. Und dass es die Flower-Prints besonders bunt treiben, macht die ganze Sache umso spannender. Dabei handelt es sich weniger um Hippie-Anleihen, sondern

um eine Kombination, die mit dem kontrastierenden Leo-Print-Saum und -Gürtel attraktive Akzente setzt. Und total im Trend liegt. Kleid 459.– Flechthut 79.90 Beides von Marc Cain

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

100 // thelook.com

Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co., Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK perfect


www.akris.ch


Interview: Nicoletta Schaper. Fotos: Schumacher

LOOK inside LOOKportrait

«Frauen, die Schumacher tragen, sind unabhängig und stark; gleichzeitig sind sie jedoch Mädchen geblieben – feminin, zart und zerbrechlich.» (Dorothee Schumacher)

Im Gespräch mit Dorothee Schumacher

«Fashion with Love»

Die deutsche Modedesignerin Dorothee Schumacher über ihre Liebe zum Detail und warum sie mit ihren Entwürfen Frauen glücklich machen möchte.

102 // thelook.com

THE LOOK MAGAZINE: Was oder wer ist Ihre Inspiration, Ihr Antrieb, Mode zu machen? Dorothee Schumacher: Es sind die Frauen selbst, die mich inspirieren. Diejenigen, die mich täglich umgeben oder mir auf Reisen begegnen. Eine meiner wichtigsten Aufgaben als Kreativschaffende ist es, den Menschen zu erkennen: seine Empfindungen und Bedürfnisse. Mode bedeutet doch auch immer, etwas so Schönes zu gestalten, dass es den anderen berührt und erfreut. Was genau ist es, das die SchumacherTrägerin begeistert? Meine Leidenschaft und die meines Teams ist: unverwechselbare und anspruchsvolle «Lieblingsstücke» mit Liebe, Magie und Kraft zu schmücken. Ich möchte den Frauen ein gutes Gefühl schenken, sie sollen sich in meiner Mode attraktiv und selbstbewusst fühlen – und für jede Situation gewappnet. Wir lieben ehrliche Aufmerksamkeiten! Und wenn ich sehe, dass unsere bis ins kleinste


LOOK Inside Detail abgestimmten Pieces eine Trägerin glücklich machen, weiss ich, worum es in den vielen hektischen Stunden ging. Welche persönlichen «Lieblingsteile» haben Sie? Generell: durchdachte Outfits, die mich bei den vielfältigen Aufgaben durch den Tag begleiten. Im Einzelnen mein erstes Kollektionsteil, mit dem 1989 alles angefangen hat: ein Rippenshirt, das am Dekolleté mit einem hauchfeinen Seidenbändchen eingefasst war und mir einen unglaublichen Erfolg bescherte. In diesem Shirt steckten mein ganzes Wollen und mein Herz. Und so ist die Schumacher-Schleife von der ersten Stunde an das Markenzeichen – sie ist stoffliche Metapher eines Geschenks und prägt meine und unsere Grundüberzeugung ‹Made with Love›. Wer sind Ihre modischen Vorbilder? Eine beeindruckend starke Frau der Modegeschichte ist Ré Soupault. Sie entwarf unter anderem ihr berühmtes Transformationskleid als Kritik an der zeitgenössischen Mode. Mir wurde die Ehre zuteil, dieses Kleid für das 21. Jahrhundert neu zu interpretieren. Es ist nun bis zum 8. Mai in einer Ausstellung über das Werk Ré Soupaults in der Mannheimer Kunsthalle zu sehen. Und natürlich beeindruckt mich die Leistung von Coco Chanel, die sanft, aber souverän das Bewusstsein für ein sich wandelndes Frauenbild schaffte. Mit ihr teile ich nicht nur einige Ansichten, sondern auch meinen Geburtstag (lacht). Coco Chanel befreite die Frau vom Korsett. In den 1980er-Jahren mussten die Frauen mit strengen, breitschultrigen Anzügen ihren Mann stehen. Wie sehen Sie das Frauenbild heute?

Frauen und Männer stammen bekanntlich von unterschiedlichen Planeten (lacht). Da kann man nicht die gleichen Massstäbe ansetzen, wie es in den 80ern versucht wurde. Der Auftrag, für Frauen Mode zu entwerfen, ist viel feinsinniger. Ich meine das wortwörtlich: fein und sinnig, man muss mit allen fünf Sinnen dabei sein. Die Schumacher-Frau ist unabhängig und stark; gleichzeitig ist sie Mädchen geblieben – feminin, zart und zerbrechlich. Das spiegelt sich auch in meinen Kollektionen wider, in denen ich mit kontrastierenden Materialien, Silhouetten und Details spiele. Sie haben vier Kinder. Wie schaffen Sie es, Berufs- und Privatleben in Einklang zu bringen? Alles eine Frage der Organisation. Meine Kinder sind aus dem Kleinkindalter herausgewachsen und für mich einerseits Inspiration und andererseits ein Ruhe- und Kraftzentrum zwischen den vielen Reisen und stressigen Arbeitstagen. Mein ältester Sohn ist mir sogar ein wichtiger Berater. Was kann Sie heute, nach 22 Jahren Schumacher, noch überraschen? Oh, ich bin jeden Tag überrascht. Nach einem langen Entwurfprozess staune ich oft über die Kraft eines Prototyps. Jeden Tag überraschen mich meine Kinder und meine Mitarbeiter mit grossartigen oder auch skurrilen Einfällen (lacht). Die Zukunft hält noch vieles bereit, das ich mir nicht einmal vorstellen kann. Überraschungen eben. So hätte ich mir zu Beginn nie erträumen lassen, dass unsere Kreationen einmal von so stilsicheren Persönlichkeiten wie Jessica Alba, Elle MacPherson oder Gwyneth Paltrow getragen werden. Das ist eine Wow-Entwicklung – und ein schönes Kompliment!

Dorothee Schumacher ist eine kosmopolitische Kreative – und eine Frau, die bei allem Erfolg ihre Bodenhaftung nicht verloren hat.

Schumacher Facts Dorothee Schumacher, in Düsseldorf aufgewachsen, absolvierte ihre Lehrjahre im Textilhandwerk in Italien und Frankreich und gewann so einen tiefen Einblick in die Fertigungsabläufe exklusiver Labels. Zurück in Deutschland fand sie schnell zu ihrer ganz eigenen Handschrift, die den Stil ihrer 1989 gegründeten Marke Schumacher bis heute prägt: immer mit viel Weiblichkeit, als überzeugender Gegenentwurf zu strengen Businesslooks. Heute ist die sympathische Unternehmerin Herz und Seele eines 90 Mitarbeiter grossen Unternehmens, das 600 Modehäuser in über 40 Ländern beliefert – und ausserdem Mutter von vier Kindern. info

In welchen Filialen Schumacher erhältlich ist, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch. Weitere Informationen zum Label:

www.dorothee-schumacher.com

«Wir Richten unsere ganze Aufmerksamkeit auf jedes einzelne Stück.» (Dorothee Schumacher)

thelook.com // 103


Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co; Model: Jenna/Max Models; Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag; Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions; Styling: Roswitha Wieser; Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement; Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions; Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions.

LOOK fashion

zum verlieben schön!

Die neuen Trendlooks sind dank Naturmaterialien wie Leinen luftig-leicht, sportiv-lässig und dennoch oh lÀ lÀ!

104 //

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch


LOOK fashion

G anz in W eiss Bluse 89.90 Leinenhose 89.90 Beides von Feldpausch

// 105


LOOK fashion

B ezaubernd Bluse von 0039 Italy 198.– Hose von Cambio 239.– Schal von Codello 169.–

106 //


LOOK fashion

D etails , die verführen Tunika von 0039 Italy 198.– Chino von Cambio 259.– Sandalen von Lime Light gesehen bei Ochsner Shoes 39.90

// 107


LOOK fashion

M eerjungfrau Kleid von Ana Alcazar 329.–

108 //


LOOK fashion

S portiv - elegant Tunika von 0039 Italy 198.– Chino von Cambio 219.– Gürtel von Themata 119.– Sandalen von Varese gesehen bei Ochsner Shoes 129.90

// 109


LOOK fashion

S o raffiniert ! Kleid von Boss 898.–

110 //


LOOK fashion

L ässiger C hic Leinenstrickjacke 98.– Hose 79.90 Beides von Feldpausch Schal von Codello 169.– Sandalen von Buffalo gesehen bei Ochsner Shoes 89.90

// 111


Stylingtipp

Erdfarben wirken weich und zart. Deshalb sollte man sie nicht mit zu starken Akzentfarben kombinieren. Schwarz etwa ist ein zu harter Kontrast. Sehr edel sind monochrome Kombinationen in hellen Farben oder Weiss.

A

A B C D

Schals von Codello je 69.90 Tasche von Liebeskind 349.– iPhone-Hülle von Liebeskind 59.90 Portemonnaie von Liebeskind 119.–

B

D

C

Naturschönheiten die Accessoires der Saison beflügeln mit ihren verspielten und raffinierten Details. Sandtöne sorgen für die Erdung. Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

112 // thelook.com

Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

LOOK favourites


w w w. b a s l e r- f a s h i o n . c o m

S E L E C T I O N


LOOK favourites

Mode-history

Die Kufiya war die Kopfbedeckung von Jassir Arafat, wodurch sie zum Symbol des Kampfes für die Unabhängigkeit der Palästinenser wurde. In den Achtzigern schlangen sie friedensbewegte Studenten um den Hals. Seit einigen Jahren präsentiert sich das «Pali-Tuch» als modisches It-Accessoire.

Auf tuchfühlung Folklore-Elemente verbinden sich auf diesen Tüchern kongenial mit der Ornamentik der arabischen Kufiya. Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

114 // thelook.com

Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

Dreiecktücher von Erfurt je 79.90


Walter Moser GmbH, 4863 Seewalchen, Tel. +43/7662/3175-0, Fax +43/7662/2797 Dave Bachmann Fashion AG, M端hle Tiefenbrunnen, Seefeldstr. 233, 8008 Z端rich, Tel. +41/44/3892277, Fax +41/44/3892278 www.airfield.cc


Text: Anneliese ringhofer. Fotos: Andreas Hechenberger

LOOK favourites

Chinos von Marc O’Polo je 189.–

mode-knowhow

1848: Ein in Indien stationierter englischer Kommandant ärgerte sich über die verschmutzten weissen Uniformen seiner Soldaten und liess diese mit einer Mischung aus Kaffee, Currypulver und Maulbeersaft umfärben. Deshalb heissen die beliebten Chinos auch Khaki, was auf Hindi «staubfarben» bedeutet.

die klassiker die Legendären Baumwollhosen mit dem besonderen Tragegefühl sind modische Allrounder: Chinos forever! Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

116 // thelook.com


www.frankwalder.com


Michael M. Kors L’ Autre Chose Pedro García

Alberto Fermani

Apepazza

Janet & Janet

Pretty Ballerinas

Maloles

Neu bei Feldpausch Zürich & Basel

all that pretty Shoes!

M.A.D.

Bei Feldpausch in Zürich & Basel gibt es ab sofort Schuhe von den beliebtesten Brands.

Alberto Fermani Das

italienische Label ist für seine starken Designs bekannt – und auch für sein ethisch korrektes Wirtschaften. www.albertofermani.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel.

L’ Autre Chose 1987 vom Modeunternehmer Alfredo Boccaccini gelauncht. Zeitlos-elegante Schuhe, die jeden Trend überstehen. www.boccaccini.it. Erhältlich bei Feldpausch in Zürich.

Michael M. Kors

Apepazza 1983 von der italienischen Designerin Adriana Bagante gegründet. Vollendete Handwerkskunst aus feinsten Materialien. www.apepazza.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel und Zürich.

M.A.D.

1979 in Italien gegründet, steht für trendy Styles und lässt Vintage Boots hochleben. www.viaroma15.it. Erhältlich bei Feldpausch in Basel und Zürich.

Pedro García. Das spanische Familienunternehmen wird von Pedro García Nummer Drei geführt. Die exklusiven Modelle sprechen für sich. www.pedrogarcia.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel.

Janet & Janet Das

1967 ins Leben gerufene italienische Label ist Synonym für Schuhe, die selbst im Alltag Glamour versprühen. www.janetandjanet.com. Erhältlich bei Feldpausch in Zürich.

118 // thelook.com

Die Sacchetto-Machart (wird auch für Handschuhe verwendet) verleiht den stilvollen Modellen ihre besondere Anschmiegsamkeit. www.maloles.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel und Zürich.

Maloles

Der amerikanische Designer hat die Vision, Mode und Schuhe mit Jet-Set-Attitüde zu kreieren. www.michaelkors.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel und Zürich.

Pretty Ballerinas Das spanische Unternehmen Mascaró hat seinen Ursprung in der Herstellung von Ballettschuhen. www.prettyballerinas.com. Erhältlich bei Feldpausch in Basel und Zürich.

Text: Katharina Legenstein. Fotos: Andreas Hechenberger, Hersteller

LOOK inside


M aritime & M ilitary Jerseyblazer 249.– Shirt 109.– Chino 198.– Alles von Drykorn

120 //

Fotografie: Marcel Gonzalez-Ortiz/Weinper & Co; Models: Sharon/Max Model; Produktion: THE LOOK MAGAZINE/UCM-Verlag; Organisation vor Ort: Gavin Schneider Productions; Styling: Roswitha Wieser; Hair & Make-up: Janine/Glossartistmanagement; Foto-Assistenz: Casey/Gavin Schneider Productions; Styling-Assistenz: Niki/Gavin Schneider Productions.

LOOK fashion


LOOK fashion

B oyish Bluse mit Hosenträgern 169.– Chino 179.– Schal 129.– Alles von Maison Scotch Hut von Paul 39.90

Die Leichtigkeit des Seins neue Trendteile im Country- oder Military-Style, maritime Ringelshirts und grazile Spitzentops verzaubern uns diesen Frühling. Sweet and sexy!

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter «BRANDS BY SHOP» auf www.feldpausch.ch

// 121


LOOK fashion

S portiv & v erspielt Strickjacke 249.– T-Shirt 69.90 Chino 169.– Alles von Maison Scotch Schuhe von Pesaro gesehen bei Ochsner Shoes 79.90

122 //


LOOK fashion

F olklore C hic Tunika von Odd Molly 339.– Shorts von Pepe Jeans 119.– Schuhe von Oxmox gesehen bei Ochsner Shoes 139.90

// 123


LOOK fashion

S weet & s exy Blazer 319.– Ringelpulli 149.– Krempelhose 219.– Schal 69.90 Alles von Marc O’Polo

124 //


LOOK fashion

S pitzen K ontrast Spitzentop 219.– Strickcardigan 259.– Beides von Odd Molly Hose von Sack’s 239.–

// 125


A

LOOK

Cynthia Bertschmann, Einkäuferin bei Feldpausch und Burger WomEn, lässt den BohÈme-style hochleben.

B

C

F

D

E

A Mein Schmuckstück der Saison: die Holzperlen-Kette mit dem zierlichen Lebensbaum-Amulett von Rita & Zia, bei Burger 469.– B Die Leinenbluse von 120% Lino ist elegant und verspielt zugleich, bei Feldpausch 259.– C Der Opi-Nagellack von der Schminkbar in Zürich sorgt für das Styling-Finish 23.90 D Ich liebe diesen Duft: «Escentric 02» von Escentric Molecules – gibt es in der Parfümerie Osswald in Zürich 170.– E Diese Sandalen im Edelhippie-Style von Belle Sigerson Morrison machen jeden Auftritt perfekt, bei Burger 319.– F Zerschlissen und hip: Leinenhose mit Jeans-Print von Dondup, bei Burger 419.–

126 // thelook.com

Fotos: Andreas Hechenberger, Urs Meyer (Porträt), hersteller

MY

LOOK inside


Text: Anneliese Ringhofer. Fotos: Hersteller, Marcel Gonzalez-Ortiz, Verlag

LOOK service

MODE-KNOWHOW

All about Jeans: Angels Jeans mit Coin Pockets (links). Destroyed-Look by Gant.

Sommerlich, leicht, Leinen!

Alleskönner

Leinen ist das älteste Textil der Welt. Deshalb bietet es viel Stoff für Geschichten. Robust, luftig, edel. Das sind nur einige der naturgegebenen Vorzüge von Leinen, die schon unsere Urgrossmütter zu schätzen wussten. Bekannt seit der frühen Antike, ist der Stoff, der aus den Fasern des Flachs gewonnen wird, das älteste Textil der Welt. Die ersten Funde sind auf 8000 vor Christus datiert – in ägyptischen Gräbern wurden in Leintücher gehüllte Mumien entdeckt. Im Altertum haben die Phönizier, ein semitisches Kaufleute- und Seefahrervolk, bereits Leinen aus Ägypten nach Europa gebracht. Unter den Römern hielt Leinen schliesslich Einzug in den häuslichen Gebrauch, doch in Nordund Mitteleuropa wurde es erst im Mittelalter heimisch. In der Renaissance benützte die feine Gesellschaft den Naturstoff für die tägliche «Toilette» – abgeleitet vom französischen «Thieulette», das den leichten, für Betttücher und Hemden verwendeten Leinenstoff bezeichnete. Herstellung: Lange wurde der Flachs von Hand versponnen und gewebt, bis 1784 der Engländer Edmund Cartwright den ersten mechanischen Webstuhl konstruierte.

Stoffkunde: Leinen ist von Natur aus

bakterienabtötend, antistatisch – zieht also keinen Staub an – stark schmutzabweisend, sehr reissfest, nicht fusselnd und gesund. Es ist frei von hautreizenden Eigenschaften und hat eine heilende Wirkung bei Hautirritationen, wie Wundsein bei Babys (Leinen-Bettwäsche!). Leinen ist ein hervorragender Wärmeleiter, also wärmend und kühlend zugleich. Es kann bis zu 35% Luftfeuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Nennenswert sind auch sein natürlicher Glanz und seine Stärke. Der Stoff ist leicht knitteranfällig, doch er knittert edel und charaktervoll.

Pflegetipps: Leinen ist kochfest,

aber am besten wäscht man es bei 40 Grad in der Waschmaschine und mit einer niedrigen Schleudertour (weniger Knitterfalten). Bügeln sollte man Leinen im noch feuchten Zustand von links, durchaus mit hoher Temperatureinstellung. Der Naturstoff kann auch im Tumbler getrocknet werden (er wird dadurch weicher), jedoch bei niedrigen Temperaturen. Leinen ist ein Alleskönner – und der perfekte Modestoff für heisse Sommertage!

Begriffe aus der Jeanswelt Jeans: Baumwollhosen aus der italienischen Stadt Genua. Aus der französischen Form des Städtenamens «Gênes» wurde in der amerikanischen Umgangssprache «Jeans». Denim Jeans: Der gebürtige Franke Levi Strauss fertigte für Goldgräber robuste Arbeitskleidung, die «Gênes» aus dem Stoff «Serge de Nîmes» (Gewebe aus der Stadt Nîmes), kurz Denim Jeans. Shotgun Denim: Der Stoff wird mit echtem Schrot beschossen. Das Ergebnis ist ein besonders zerrissener Look. Wird auch Custom Jeans genannt. Coin Pocket: Die kleine – fünfte – Tasche innerhalb der rechten vorderen Tasche der Five-Pocket-Jeans. Sie ist ein Klassiker! Button Fly: Die Knopfleiste an der Vorderfront – der original Jeans-Verschluss. Der Reissverschluss wird als Zip Fly bezeichnet. Glamour Coating: Glamour-Effekte, wie Gold- oder Silberbeschichtung.

Für Sie gelesen Modedesign-Elemente in schöne Worte gefasst (Deutsch & Englisch) und mit über 1400 bezaubernden Illustrationen und Zeichnungen visuell untermauert. So werden neben Klassikern wie das Chanel-Kostüm, die amerikanische Schulter, der Halterneck, mehr als 100 Kragen- und Ausschnittformen beschrieben und gezeigt. Auch die Herrenmode kommt nicht zu kurz! Ein informatives Nachschlagewerk für Fashionistas und solche, die es noch werden wollen. «Fashion – Formen und Stile der Mode», F. V. Feyerabend & F. Ghosh, Stiebner Verlag, 67.90.

thelook.com // 127


Text & Fotos: Robert Haidinger

LOOK around

DIE SCHÖNSTEN WÜSTEN DER WELT

Luxus in Namibia, Action in dubai, Aborigines spirit in australien ein öko-paradies in Ägypten und ein blumengarten in südafrika: THE LOOK MAGAZINE REISTE IN DIE SCHÖNSTEN WÜSTEN DER WELT.

Namibia ist ein archaisches Land. Einsam und karg. Uralt und riesig. Meer und Wüste. Wie die Namib Desert. Eine grosse, zerknitterte, sandgelbe Decke liegt vor einem, die bis zum Atlantik reicht und an deren Ränder bizarre Landschaften anschliessen – die Granitfelsen des Damaralands, Kaokoveld, das Namib Rand Naturreservat. Wenn das nicht die perfekte Kulisse für einige der edelsten Wüsten-Lodges der Welt ist? Wer an einem Ort wie Wolwedans die Zehen in den weichen Sand steckt, weiss wovon die Rede ist. Kuschelig ist es auch zwischen den rostroten Sanddünen und den wehenden Milchgräsern, wo die lindgrünen Zelte des Edelresorts «Wolwedans Dunes Camp» stehen. Wenige Allradminuten entfernt machen die Silhouetten des «Boulders Camp» auf östlich angehauchtes Luxuszelt.

128 // thelook.com

Beides Facetten eines Naturschutzgebiets, das der ehemalige deutsche Brunnenbohrer Albi Brückner Anfang der 1990er-Jahre mit viel Herzblut aus versandetem Farmland zusammengestoppelt hat – und sich damit den Traum von der eigenen Wüste erfüllte. Die Namib-Wüste ist ein schönes Stück Erde, wo die Natur eine Sonderschau gibt.

Rote Sanddünen wölben sich auch dort, gespickt mit meterhohen Gräsern. Mehr im Osten schwappt das Grasmeer an ein Steilufer aus rotem Urgestein, das in der Dämmerung tieflila herüberstrahlt. Die Nächte sind so sternenklar, wie es sich für eine theatralisch komponierte Landschaft gehört. Kein Wunder, dass sich das Namib Rand zu einem

Geheimtipp entwickelt hat, wo sich Privatpiloten und Hollywoodstars die Klinke in die Hand geben – schon gar nach dem Namibia-Hype um das Baby von Brad Pitt und Angelina Jolie. Luxus pur lässt bereits der Pool der benachbarten, wohl noch exklusiveren Sossusvlei Mountain Lodge erahnen: Wie ein notgelandetes türkisgrünes UFO hockt er im Steinfeld. Private Butler huschen mit Haute Cuisine zwischen minimalistischen Steinvillen hin und her. Das schlingernde «Schwimmen» der Range Rover durchs wellige Sandmeer, Champagner vorm Wasserloch, ein superstarkes Teleskop, um später nachzuschauen, ob auch die Milchstrasse aufgeräumt ist – alles da. Wer hier nicht romantisch wird, der schafft es nirgendwo. Ähnliches gilt auch für die weiter im Norden gelegenen Luxus-Camps. Damaraland, die Heimat der Wüstenelefanten, setzt


Wild lebende Strausse gehören im Kaokoveld zur abendlichen Silhouette. Die hier gelegene «Okahirongo Elephant Lodge» bietet überdies Design-Lehmhäuser und Leoprint-Outfits. Auch oder gerade deswegen ist sie ein beliebter Treffpunkt der internationalen Modeszene (unten).

LOOK around

Bizarre Landschaften. Rostrote Sanddünen sind genauso Teil der Namib-Wüste wie Granitfelsformationen und Grassteppen (links). Edelresorts erobern die Wüste: Luxuszelt im «Wolwedans Dune Camp».

mit der exklusiven Mowani-Lodge auf zeitlosen Safari-Chic, der sich hier zwischen riesigen Blöcken aus Granit eingerichtet hat. Edel-Resorts boomen. Oder warum sich Stars & Models in die Wüste schicken lassen.

Oder Kaokoveld, nahe der vegetationslosen Skelettküste: Wild lebende Strausse gibt es hier, die pünktlich jeden Abend den Horizont als Schattenriss verzieren. Ausserdem bietet die Wüste: eine Signora aus Mailand, die einst eine grosse Nummer in der Modeindustrie war und jetzt das stilvolle Aussteigen pflegt. «Okahirongo Elephant Lodge» heisst ihr Edel-Hideaway, wegen der Wüstenelefanten, die sich hier vom Swimming Pool bedienen. Und sonst? Lehmhauswürfel aus Designerhand,

elegante Oryxhörner als Türgriffe, ein Sundowner-Baldachin mit archaischem Knüppelholz-Dach – kein Wunder, dass gelegentlich Models für FashionShootings eingeflogen werden. Mondäner Lakaien-Luxus umgibt auch das Personal der Signora. Die Kellnerin trägt Kostüme mit kecken LeopardenPrints und serviert zwischen wehenden Gaze-Vorhängen Pasta Genovese. Trotzdem sehen die Gäste am nächsten Morgen Rot. Nicht Pomodoro- sondern Himba-Rot. Denn als i-Tüpfelchen zum Okahirongo Ethno-Chic haben in unmittelbarer Nachbarschaft ja auch noch die Himba ihre kreisrunden Lehmhütten aufgeschlagen. Das Markenzeichen des Stammes macht sie seit jeher unverwechselbar: Es ist das Ganzkörper-Make-up aus zerstossenem Roteisenstein, der Namibias Himba in tiefrot leuchtende Farbe taucht.

Service Namibia Reisezeit Von April bis Oktober herrschen angenehm kühle Temperaturen.

Unterkunft www.wolwedans-namibia.com www.andbeyondafrica.com www.okahirongolodge.com www.mowani.com

Info www.namibia-tourism.com, offizielle Seite von Namibia Tourism.

thelook.com // 129


Eine rasante Karawane. Die Emiratis jagen ihre Lieblingskamele durch die zahlreichen Rennbahnen des Landes.

fit for fun!

Die aufregendsten Wüsten-Disziplinen. Oder wie man in Dubai ins Schwitzen kommt.

Gefülltes Kamel? Keine Frage: Die Emiratis haben ihre Kamele zum Fressen gern. Aber nicht nur. Es genügt, kurz durch Dubais lokale Fernsehkanäle zu zappen, um auch glücklichere Kamelkarrieren zu entdecken. Das TV ist häufig live dabei, wenn Kamelrennen abgehalten werden – ein Spektakel, das nicht nur den Beduinen, die das Kamelrenn-Business betreuen, unter die Haut fährt. An den grössten Rennplätzen des Landes, etwa im Süden von Dubai, verwandeln hunderte Kamele während der Rennsaison – von Oktober bis April – die Flächen neben dem Startfeld mitunter in ein riesiges Karawanenlager. Insider schwören auf eine andere Kamelrennbahn – jene von Digdaga, zehn Kilometer von Ras al-Khaimah. Sie gilt als malerischste «Camel-TrophyPiste» der Emirate. Sport und Sand – auf ebenso vielfältige wie tierische Weise geht das im Emirat zusammen. Wer mehr auf Kleintier steht – für den wäre da noch die Sache mit den Falken, die im Bab Al Shams Resort Touristen auf dem Le-

130 // thelook.com

derhandschuh hocken. Zugegeben: eher ein Altherren-Hobby als echter Sport. Was man von Wadi Bashing nur mehr in Ansätzen sagen kann: Slalom fahren auf den Dünenkämmen, zwar im Aircon4WD, aber auch ohne Luft in den Reifen – Motorsport steht im Öl-Paradies seit jeher hoch im Kurs. Anstrengender sind trotzdem andere Wüsten-Disziplinen: Das von vielen Hotels angebotene Sanddünen-Skiing oder -Boarding etwa, das neuerdings auch mit Gleitdrachen funktioniert. Gerade mal dreissig Autominuten von Dubai Downtown entfernt, an der Schnellstrasse nach Hatta, befinden sich die mächtigsten Dünen des Landes, darunter auch Al Hamra alias «Big Red», eine Art Lauberhorn-Abfahrt der regionalen Sandboarder-Szene. Ernster als das Wedeln am Dünenkamm nimmt man in Dubai trotzdem den Golf-Sport – und zeigt sich auch hier heimatverbunden. Wer je am Sandplatz des Dubai Country Club mit seinen sandigen «Browns» einlochen durfte, weiss, was staubtrocken wirklich bedeutet.

Service Dubai Reisezeit Ideal für Wüstenexkursionen sind die Monate Oktober bis April. Info www.dubaisandboarding.com, informative Seite mit Links zu Veranstaltern. www.dubaitourism.ae, offizielle Tourismus-Seite von Dubai. www.dubaicity.com, die Stadt Dubai online. www.dubaiworldcup.com, Seite des teuersten Pferderennens der Welt.

Text: Robert Haidinger. Foto: istock.com

LOOK around


Text & Fotos: Robert Haidinger

LOOK around

Spurensuche im Sand der westaustralischen Bottlenose Bay. Wie schnell lief dieses Känguru?

Was macht die OutbackMagie aus? (links) Wo sitzt der Waran?

Das alles weiss Reiseleiter Darren «Capes» Capewell. Er ist eine Art Power Aborigine, der Touristen viele Buschweisheiten beibringt.

Inside Outback

Was verrät eine Känguru-spur? Wie schmeckt ein Waran-Eintopf? Wie man mit Aborigines Australiens Wüsten überlebt.

Monkey Mia, ein Badeort im Westen Australiens. Touristen tätscheln zutraulichen Delfinen die Rückenflosse. Doch will man etwas vom Geist der Wüste erfahren, die unmittelbar hinter den Stränden beginnt, reicht man lieber Darren «Capes» Capewell die Flosse. Capes ist eine Art Power Aborigine vom Clan der Malgana und einer der besten Nature Guides vor Ort. Wula Guda Nyinda heisst sein kleines Unternehmen, und es vermittelt eine ganz besondere Australien-Perspektive: jene der Ureinwohner. Das verrät im Moment auch der Ausflug nach Cape Perron, einer Halbinsel an der nahen Shark Bay. Reiseleiter Capes gibt Rätsel auf: Wie schnell lief das Känguru, das diese Spur hier hinterliess? Auflösung: Schwanz-Schleifspur bedeutet: low speed. Wo sitzt der Waran? Resultat: erschütternd. Alle Buschzweige sehen gleich aus – dass diese in Wahrheit Warane sind, ist umso erstaunlicher. Australien ist voll von solchen Plätzen, in denen die Natur eine Sondervorstellung

gibt: älter als alle anderen Kontinente, vom Wind bis aufs geologische Skelett abgenagt. Arm an Bodensubstrat und an kultivierbaren Pflanzen. Kein Wunder, dass sich Australiens Ureinwohner bis heute eine auffallend sanfte Seite bewahrt haben. Wer im knochentrockenen Busch lebt, hat keine Zeit für grössere Kriege. Stattdessen haben sie an der Dürre zu knabbern. Zudem muss man in einem Land mit zweitausend Giftpflanzen unterscheiden können, was «Bush Banana» ist und was Brechmittel. Genau dieses Wissen vermitteln über fünfzig Aborigines-Reiseveranstalter, die sich zum eigenen Dachverband WAITOC zusammengeschlossen haben. Überleben im Busch und in den Wüsten des Outbacks ist zugleich auch eine Reise in die Spiritualität. Aber eine, die ohne Schamanen-Show auskommen will und sich lediglich mit der Magie des Outbacks begnügt. Bushwalking, DidgeridooSchnitzen oder im «Busch-Supermarkt» nahrhafte Baobab-Schösslinge shoppen – und alles ist echt aboriginal.

Service Australien Reisezeit Angenehme Temperaturen von April bis Oktober, dem australischen Winter. Für die tropischen Northern Territories empfiehlt sich die Trockenzeit: Oktober bis April. Unterkunft Karijini Eco Retreat, luxuriöses ZeltCamp der Gumala Aboriginal Corporation, www.karijiniecoretreat.com.au Info www.waitoc.com, die Seite des Dachverbandes bietet Links zu allen von Aborigines geführten Anbietern sowie deren Tours.

thelook.com // 131


Die grünste Oase Ägyptens bietet pittoreske Ausblicke auf Palmen und wertvolle Einblicke in ein vorbildliches Ökosystem.

Grüner geht’s nicht …

Die Oase Siwa ist bei Öko-Pionieren wie Bono & Co. besonders angesagt. Denn dort entstehen die besten Eco-Resorts Ägyptens.

Längst sind die Pyramiden von Gizeh ausser Sicht: verschluckt vom Staub der dahinjagenden Fahrzeuge. Schuld daran ist der verdammte Sand. Durch die geöffneten Fensterritzen zieht er seit der Abfahrt aus Kairo herein, rieselt über die hellen Burnusse der eingewickelten Passagiere. Auf die filigranen Staubsäulen der schwebenden Partikelchen muss während der langen Fahrt trotzdem verzichtet werden. Zu geradlinig prasselt die Mittagssonne auf die umliegende Einöde nieder, nivelliert das ohnehin schon abgeflachte Terrain und macht die Schatten von Kamelen, Ölfässern, Baracken klein, platt. Als ob die ganze Welt in schwarzen Pfützen klebte. Dreikommafünfter Gang. Das Licht ist allmählich weicher geworden, dürres Gestrüpp kündigt nach 800 Kilometern Busgeratter die erwartete Oase an: Siwa. Fast so wie von «Duck Man» Carl Barks

132 // thelook.com

cartoonistisch verewigt und vom unverwüstlichen Donald wiederholt überlebt, liegt sie archetypisch da: einige Dattelpalmen zunächst, die bald in ein Meer von Palmwedeln übergehen. Siwa ist eine Oase wie aus dem bilderbuch und ähnelt einer fata morgana mit Palmen und wasser bis zum horizont.

Dann eine Wasserfläche, von der andere Oasen nur träumen können. Wüstenhimmelblau glitzert sie durch die schlanken Stämme hindurch. Daneben ragen biblische Häuser auf: kubisch und knochenfarben wie die Wüste ringsum. Siwa ist ein Ort, an dem irgendwann die Zeit stehen blieb. Ein vormoderner Flecken Zivilisation, der stets ohne die

Tricks des modernen Wirtschaftens auskam. Dafür gibt es hier Häuser aus Kershef, der traditionellen Salz-LehmMischung der Gegend, und Windtürme statt AirCons, Bienenwachskerzen, Datteln, Ziegen, Wasser. Kurz: einen ökonomischen Umgang mit vorhandenen Ressourcen. Genau dieser Mix macht Siwa heute zur grünsten Oase Ägyptens. Denn zuletzt haben sich die intelligenten Häuserwürfel in EcoDesert-Resorts verwandelt. Wer in der schönsten dieser Edel-Enklaven eincheckt, nämlich dem gegen einen dramatisch weissen Kalksteinhügel geduckten Adrère Amellal, erkennt auf Anhieb: Um Öko-Fake handelt es sich hier keineswegs. Ganz selbstverständlich ersetzen die Fackeln herkömmliche Elektrizität, lassen am Abend flackernde Schatten über das raue Gemäuer tanzen – zum Handy-Aufladen muss man ins

Text: Robert Haidinger. Fotos: Robert Haidinger, Khaled Nagy, Omar Hikal, Nina Wessel

LOOK around


Das Adrère Amellal zählt zu den schönsten Eco-Desert-Resorts der Welt (links). Das jahrhundertealte Wissen der Berber steckt in der genialen Lehmarchitektur und lässt auch die Küche nicht kalt.

Dorf-Café. Alabasterweisser Salzbelag dimmt untertags das grelle Licht und trägt zur Kühle der Räume bei. Flanellumhüllte Wärmflaschen ersetzen in den kalten Wüstennächten Energie fressende Heizsysteme. Der Pool wird gar von einer eigenen, historischen Quelle gespeist. Der Auftrag zur Möblierung der insgesamt vierzig errichteten Unterkünfte erfüllt die lokalen Handwerker noch heute mit Stolz. Dank des jahrhundertealten Wissens der Berber ist Siwa heute nicht mehr von gestern. Sondern im Öko-Trend.

Alles, was der Betreiber – ein weltläufiger Kairoer, der sich Mitte der Neunziger in Sachen Umwelt-Consulting selbstständig machte – hier tun musste,

war: das Knowhow der über Jahrhunderte isoliert lebenden Berber anzuwenden. Und deren Lebensweisheit von der Vergänglichkeit der Lehmarchitektur zu übernehmen. Einer Bauweise, die nicht für die Ewigkeit gedacht ist, sondern im Laufe der Jahre wieder zu einem Stück Wüste zerkrümelt. «Ein Horror für herkömmliche Investoren», weiss der Betreiber, «aber wir sehen das philosophischer: Das Adrère Amellal ist archaisch und flüchtig zugleich. Es ist doch ein schönes Gefühl irgendwann wieder mit der Umgebung zu verschmelzen – wie ein Fussabdruck, der vom nächsten starken Windstoss verwischt wird.» Doch das hat noch Zeit. Vorher inspiriert das Adrère Amellal ähnliche Anlagen, wie die Albabenshal Heritage Lodge oder das Siwa Shali Resort – und lockt Öko-Pioniere wie Kofi Annan, Prince Charles oder Bono an.

LOOK around

Service Ägypten Reisezeit Von Oktober bis April. Unterkunft Die drei schönsten historischen Öko-Hotels vor Ort sind: www.adrereamellal.net www.siwashaliresort.com Albabenshal Heritage Lodge Tel.: +20.22.738 13 28 Info Siwa liegt 800 Kilometer westlich von Kairo. www.siwa.com

thelook.com // 133


Das südafrikanische Namaqualand erlebt jeden Frühling eine Explosion an Farben und Blüten. Dann verwandelt sich auch das Goegap Naturschutzgebiet blitzartig in den «Blumengarten Afrikas».

WüstenBlumen

die quarzstein-ebene in Südafrikas nördlicher Kapprovinz wird Jeden Frühling von einem Blumenmeer «überschwemmt».

Im Schwemmland des Oranje, im Norden des südafrikanischen Namaqualands, wurde 1925 der erste Diamant gefunden. Verlässt man Kapstadt in nordwestlicher Richtung und rollt durch das zunehmend trockener und bizarrer gewordene Land, erinnern rostige Zäune an dieses jüngste Kapitel der archaischen Wüstenregion. Dort können die Nama, das uralte Hirtenvolk der südafrikanischen Buschmänner, von einem Ereignis erzählen, das sich Jahr um Jahr wiederholt. Mitunter Anfang August, manchmal erst gegen Ende September, erlebt das frühlingshafte Namaqualand eine Explosion, die sich von jenen in den benachbarten Minen gehörig unterscheidet. Hier geht es nämlich um einen Ausbruch von Farben, die auf vielfältige Weise von der verborgenen Urgewalt des Pflanzenreichs zeugt. Milliarden Wüstenblumen überziehen plötzlich die sanft gewellten Täler und Mulden der Halbwüste, und das staubtrockene Namaqualand wird binnen weniger Stunden zum «Blumen-

134 // thelook.com

garten Afrikas». Dazu braucht es nur ein paar Tropfen Wasser, die sich meist bloss als feine Nebelschleier über das verdorrte Land senken. Von einem Moment zum nächsten verwandeln sich die weissen Kiesel der Quarzstein-Wüste. Aus Knersvlakte, der «knirschenden Ebene», wird eine Galaxie blühender Steine. Spezialisten wie die Mittagsblumen reagieren unmittelbar auf die TropfenTreffer und öffnen sofort ihre Samenkapseln. Jede zweite Pflanzenart der blühenden Wüste ist endemisch, kommt weltweit nirgendwo sonst vor. Der bunte Zauber währt jedoch nur wenige Wochen, dann trocknet das Blütenmeer aus. Die Strausse ziehen Richtung Küste, wo die Wüste ein milderes Gesicht zeigt, und die Nama treiben ihre Herden hinauf in die Berge, vorbei an den urigen Köcherbäumen mit der golden schimmernden Haut und weit weg von den giftigen Wolfsmilchgewächsen, dem letzten Grün der schnell ausgedörrten Landschaft.

Service Südafrika Reisezeit Die Blüte fällt je nach Jahr auf Anfang August bis Ende September. Info Die besten Naturreservate sind das westlich von Springbok gelegene Skilpad Flower Reserve sowie das Goegap Nature Reserve. Weitere Informationen: www.sanparks.org www.namaqualandflowers.co.za www.capetourism.org Flower Hotline: +27.21.418 37 05 Infos über den Stand und die besten Beobachtungsplätze der Blumenblüte.

Text & Foto: Robert Haidinger

LOOK around


b

a

h

n

h

o

f

s

t

r

a

s

s

e

4 2

z

Ü

r

i

c

h


Text: Anita Freistetter. Fotos: Farzana Wahidy, Nicolas Henchoz (portRät)

LOOK inside

Vorbildliche Frauenförderung: die Al Fatah Schule in Afghanistan (re.). Kirsty Bertarelli mit dem Gründer von «Smiling Children», Yann Borgstedt (u.).

Go for Charity

Frauen an die Macht

Um Die Gleichberechtigung der Frauen voran zu treiben, unterstützen der Insider-Club sowie Prominente die Projekte von «Smiling Children».

Wie so häufig beginnt auch Chancengleichheit im Kleinen, sprich bei den Kleinen. Den Kindern. So das Credo der 2005 von Hedgefonds-Manager Yann Borgstedt gegründeten Organisation «Smiling Children», deren Ziel es ist, die Bildung von jungen Frauen zu fördern und so dafür zu sorgen, dass sie dieselben Mitwirkungsmöglichkeiten in Gesellschaft und Arbeitswelt haben. «Die Organisation ist darauf ausgerichtet, dass Frauen und Kinder unabhängig und autark werden, und aus diesem Grunde unterstütze ich sie», lobt Star-Seglerin Dona Bertarelli Späth.

136 // thelook.com

Aktuell etwa in Afghanistan, wo die wohltätige Vereinigung am Aufbau einer Schule für mehr als 5000 junge Mädchen beteiligt ist. «Es ist uns ein Anliegen, dass die Al Fatah Schule ein Vorzeigemodell für das Land wird», so Antonella Notari Vischer, Leiterin der Organisation. NACHHALTIGE NETZWERKE

«Smiling Children» ist in Palästina einen originellen Weg gegangen. Durch den Aufbau der Radiostation NISAA FM von und für Frauen wird versucht, Informationsdefizite auszugleichen und ein nachhaltiges Netzwerk zu schaffen. Auch für dieses Jahr hat «Smiling Children» grosse Ziele: die Organisation fördert Frauen im Rahmen des neuen «WomenChangeMakers» Programms. «Gerade jene, die weniger Möglichkeiten in der Gesellschaft haben, werden in ihrem täglichen Leben unterstützt», sagt die prominente Singer-Songwriterin Kirsty Bertarelli, «und das zeichnet die Einrichtung aus.» Da alle administrativen Kosten des Vereins nicht von Spendengeldern bezahlt werden, kann man bei «Smiling Children» sicher sein, dass jeder Franken dort ankommt, wo er gebraucht wird: direkt vor Ort.

informationen Die Organisation «Smiling Children» hat zum Ziel, die Position von Mädchen und Frauen in jenen Ländern zu festigen, wo es starke Benachteiligung gibt und Emanzipation in der Gesellschaft nach wie vor ein Fremdwort ist. Der Insider-Club unterstützt das engagierte Projekt mit einer Spende von CHF 10’000.–. Anfragen Fondation Smiling Children 51/55 Route des Jeunes 1227 Carouge Tel.: 022.544 39 60 Fax: 022.544 39 81 Email: info@smilingchildren.org Online: www.smilingchildren.org Spenden Konto: 4251-337265-61 Credit Suisse, 1211 Genf 70 Swift-Code: CRESCHZZ12A IBAN: Schweizer Franken: CH93 0483 5033 7265 6100 0 EUR CH32 0483 5033 7265 6200 1 Online: (auch spezielle, regelmässige Spenden für Kinder) unter www.smilingchildren.org/en/ donation.html


www.passport-fashion.de


Text: anneliese ringhofer. Fotos: PKZ

LOOK inside

Neu und top gestylt präsentieren sich ab 3. März die PKZ-Filialen in Frauenfeld, Veveyund Schaffhausen (v.l.n.r.).

PKZ Frauenfeld, Vevey und Schaffhausen

Neueröffnung Die Filialen in Frauenfeld, Vevey und Schaffhausen präsentieren sich nach einer Renovation top gestylt, mit bester Marken-Auswahl und interessanten Angeboten.

Langjährige Modekompetenz und gute Beratung – dafür steht PKZ. Und das in allen 35 schweizweiten Filialen. Wie etwa in Schaffhausen, wo bereits 1958 ein Standort eröffnet wurde. Seit 1995 ist PKZ an der Tanne 11 zu finden. In Vevey wandert seit 1962 feinste Herrenmode über den Ladentisch von PKZ. Und in Frauenfeld hat sich der Herrenausstatter PKZ seit dem Jahr

138 // thelook.com

1995 an der Zürcherstrasse 167 etabliert. Nun präsentieren sich diese drei angestammten und erfolgreichen PKZFilialen im neuen Look. So wurden in den vergangenen MonatenVerkaufsflächen grosszügiger und moderner gestaltet, damit die Trendkollektionen der Top-Herrenlabels wie Hugo Boss, Hugo, Gant, Paul Kehl, Paul, G-Star, Diesel und viele mehr besser zur Geltung kommen: die Innenarchitektur zeigt sich freundlicher und im angesagten Minimal-Style. Schöne Parkettböden, reduzierte Glas- und Metall-Oberflächen wirken individuell und lassen die Verkaufsräume genauso strahlen wie das die neue Frühlingsmode derzeit tut. Folgen Sie Ihrem modischen Gespür und schauen Sie in einer Filiale Ihres Vertrauens vorbei – das Team von PKZ freut sich, Sie bald in dem neuen, einladenden Ambiente begrüssen zu dürfen!

Eröffnungstage 3. - 12. März 2011 EröffnungsAngebote

Vom 3. bis 12. März erwarten Sie Angebote von Top-Marken zu Eröffnungspreisen und 10% Rabatt auf das gesamte reguläre Sortiment!

Markenkompetenz bei pkz

Hugo Boss, Bugatti, Gant, Geox, Hugo, McNeal, Paul, Paul Kehl, Strellson, Brax, Diesel, G-Star, Pepe Jeans und viele andere mehr.

Adressen

PKZ, Tanne 11, 8200 Schaffhausen, Tel.: 052.625 99 55 PKZ, Zürcherstrasse 167, 8500 Frauenfeld, Tel.: 052.722 17 68 PKZ, Rue de Lausanne 31, 1800 Vevey, Tel.: 021.921 90 02

Weitere informationen

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter www.pkz.ch


Text: anneliese ringhofer. Foto: feldpausch

LOOK inside

Feldpausch St. Gallen

Doppelt so Gross!

Nach einer Totalrenovation und Umbau des ganzen Hauses eröffnet Feldpausch in St. Gallen wieder die tore. Mit noch mehr Top-Marken und Top-Angeboten!

Mode im Wandel der Zeit. Seit 2005 zählt Feldpausch an der Multergasse/ Neugasse in St. Gallen zu den besten Modeadressen für junge und junggebliebene Frauen mit Stil. Damit das auch so bleibt, wurde das Haus komplett renoviert, ausgebaut und in der Multergasse ein neuer Eingang geschaffen. Die Präsentations- und Verkaufsflächen sind von 400 m2 auf ca. 800 m2 verdoppelt worden. Die

140 // thelook.com

Die neue Feldpausch-Filiale in St. Gallen bietet ab 3. März Design auf höchstem Niveau – und das nicht nur in modischer Hinsicht!

detaillierten Zahlen und Fakten lassen wohl so manches modische Herz höher schlagen: Im Untergeschoss entstand auf 250 m2 ein neuer, grosser Blue Dog-Shop mit jungen Trendlabels wie G-Star, Pepe, Vila, Review, Desigual, Superdry, Blue Dog und vielen mehr. Im Erdgeschoss hat sich die Ladenfläche verdoppelt, sodass ein geräumiger Marc O’Polo Original-Shop und TopMarken wie Drykorn, Maison Scotch, Odd Molly, Boss Orange und weitere Fashion-Highlights Platz finden. Das Obergeschoss wurde nicht nur frisch gestaltet, es beinhaltet nun auch einen vergrösserten Marc Cain Soft-Shop und die Kollektionen des deutschen Premiumlabels Luisa Cerano. Überzeugen Sie sich selbst vom neuen Style der Feldpausch-Filiale im XL-Format. Lassen Sie im freundlichen Wohlfühlambiente die zauberhaften Frühlingstrends von den exklusivsten und beliebtesten Labels, die die Modebranche derzeit zu bieten hat, auf sich wirken. Das Feldpausch-Team freut sich auf Ihren Besuch!

Eröffnungstage 3. - 12. März 2011 EröffnungsAngebote

Vom 3. bis 12. März erwarten Sie Angebote von Top-Marken zu Eröffnungspreisen und 10% Rabatt auf das gesamte reguläre Sortiment!

MarkenVielfalt auf 3 Etagen

Obergeschoss: Airfield, Hugo Boss, Burberry, Cambio, Cinque, Marc Cain, Moncler. NEU: Luisa Cerano, Michael Kors. Erdgeschoss: Angels, Armani Jeans, Boss Orange, Drykorn, 0039 Italy, Maison Scotch, Marc O’Polo, Odd Molly, Passport, Public. NEU: Sack’s. Untergeschoss: NEUE Blue DogAbteilung: Diesel, G-Star, Pepe Jeans, Review, Vila, Desigual, Superdry und viele mehr!

Adresse

Feldpausch, Multergasse/Neugasse 55, 9000 St. Gallen, Tel.: 071.222 91 70. www.feldpausch.ch, www.bluedog.ch


WWW.MAC-JEANS.COM


über 170 Marken bei PKZ, feldpausch, Burger und Blue Dog PKZ Artigiano Asoni Blauer USA Borrelli Boss Boss Orange Boss Selection Brax Bugatti Burberry London Dockers Drykorn Gant Geox Hiltl Hugo Hugo Boss Joop Marc O’Polo McNeal Paul Paul Kehl Paul Kehl 1881 Polo Ralph Lauren R95th Scabal Signum Strellson Strellson Sportswear Wellensteyn Windsor ZZegna Feldpausch Airfield Akris American Vintage Angels Armani Collezioni Armani Jeans Basler Blauer USA Boss Boss Orange Brax Burberry Cambio Cinque

Cinzia Rocca Citizens of Humanity Coccinelle Codello Drykorn Etiqueta Negra Flowers Fuchs & Schmitt Gant GC Fontana George Gina & Lucy Gerry Weber Gil Bret Guess Liebeskind Luisa Cerano MAC Maison Scotch Marc Cain Marc O’Polo Moncler Odd Molly Oui Paige Passport Parajumpers Public Polo Jeans Rosemunde Schumacher Sportalm Steffen Schraut Strenesse Van den Bergh Vera Mont Windsor 0039 Italy Alle Schuhmarken auf Seite 118 Burger Men Aeronautica Militare Aglini Artigiano Atelier F&B Better Rich Bikkembergs Blauer USA

Burberry CP Company Cantarelli Caruso Dayton Dondup Etiqueta Negra Floris van Bommel Frattelli Rossetti FTC Cashmere World Hugo Jaggy La Martina Moma Moncler Peuterey Preventi Scotch&Soda Stone Island Sartoria Tramarossa Sieger Stetson Tortuga True Religion Unlimited Vigano Vilebrequin Windsor Xacus 7 for all mankind Burger Women Aeronautica Militare Allude Aglini Antik Batik Bell Sigerson Morrison Chan Luu Citizens of Humanity Cycle D. Alessandrini Dear Cashmere Dondup Denham Etiqueta Negra Fiona Paxton French counection Friendly Hunting Hunkydory

Giorgio Brato J Brand La Martina Leigh & Luca Linda Farow Mackage Maison Scotch Mexicana Milly Moma Moncler My Pants Pura Lopez Rita & Zia Schumacher RL22 Jérôme Dreyfuss True Religion 120% Lino 7 for all mankind 81 Hours Blue Dog Women Blue Dog Desigual Diesel G-Star Humanity Khujo Lavand Leonardo McNeal Pepe Jeans Review Superdry Vila Yumi Blue Dog Men Andy Warhol Energie G-Star Pepe Jeans Review Scotch & Soda Selected Superdry

Welche Marken in welchen Filialen erhältlich sind, finden Sie unter BRANDS auf www.pkz.ch, www.feldpausch.ch, www.burger-zurich.ch oder www.bluedog.ch

142 // thelook.com


Feedback: Ihre Meinung ist uns wichtig! Herausgeber THE LOOK MAGAZINE AG In der Luberzen 19 CH-8902 Urdorf T +41.(0)44.736 33 88 F +41.(0)44.736 33 00 www.thelook.com

Zehn Jahre lang hat Ihnen das Magazin adress erstrangige Stylingtipps und Fashion-Highlights ins Haus geliefert. Nun ist es an der Zeit für noch mehr Mode und Service – präsentiert von THE LOOK MAGAZINE. Alles neu, alles besser? Alles neu, alles schöner? Alles neu, alles lesenswerter? Wir haben intensiv am Konzept von THE LOOK MAGAZINE getüftelt und möchten wissen, wie Ihnen die Modefotografie, das Grafikdesign und die redaktionellen Texte gefallen. Was ist interessant am THE LOOK MAGAZINE, und was könnte man verbessern?

Verleger Ph. Olivier Burger olivier.burger@thelook.com

Schicken Sie uns Ihre Meinung an leserbriefe@thelook.com oder über das digitale Formular auf www.thelook.com. Unter den ersten 20 Einsendungen verlosen wir 5 x Feldpausch- oder PKZ-Gutscheine im Wert von je CHF 100.–. Das Team von THE LOOK MAGAZINE freut sich auf Post von Ihnen!

index 0039 Italy T +49.(0)711.220 23 80, www.0039italy.com. 120% Lino T +44.(0)20.724 393 95, www.120percentlino.com. Aglini T +39.(0)575.749 822, www.aglini.com. Akris Punto T +41.(0)71.227 77 22, www.akris.ch. Alberto Fermani T +39.0733.550 244, www.albertofermani.com. AM Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Ana Alcazar T +49.(0)89.521 180, www.a-n-a.com. Angel Jeanswear T +49.(0)7452.847 40, www.angel-jeans.de. Apepazza T +39.049.870 22 99, www.apepazza.com. Armani/Armani Jeans/Armani Collezioni T +49.(0)89.998 42 70, www.armani.com. Artigiano T +44.(0)844 482 23 45, www.artigiano.co.uk. Belle Sigerson Morrison T +1.(0)212.625 16 41, www.bellenyc.com. Blue Dog T +41.(0)44.736 36 36, www.bluedog.ch. Boss/Hugo Boss/Boss Orange/Hugo T +41.(0)41.768 04 04, www.hugoboss.com. Brax T +49.(0)5221.59 20, www.brax-fashion.com. Buffalo Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Burger T +41.(0)43.344 70 80, www.burger-zurich.ch. Cambio T +49.(0)94.638 40 20, www.cambio.de. Caruso T +39.0524.512 711, www.raffaelecaruso.it. Chanel T +41.(0)44.211 17 81, www.chanel.ch. Citizens of Humanity T +49.(0)211.17 14 99 291, www.citizensofhumanity.com. Codello T +49.(0)8152.990 30, www.codello.de. Daniele Alessandrini T +39.0587.606 400, www.danielealessandrini.com. Diesel T +41.(0)43.255 30 00, www.diesel.com. Dockers T +32.(0)2.641 60 11, www.dockers.com. Dondup T +39.02.204 030 63, www.dondup.com. Drykorn T +49.(0)93.213 00 30, www.drykorn.com. Energie T +39.08 715 891, www.energie.it. Erfurt T +41.(0)44.311 33 77, www.erfurt.dk. Escentric Molecules T +49.(0)30.417 223 22, www.escentric.com. Estée Lauder T +41.(0)44.283 93 93, www.esteelauder.de. Etiqueta Negra T +49.(0)89.238 85 46-0, www.etiquetanegra.us. Etro T +39.02.550 201, www.etro.com. Feldpausch T +41.(0)44.736 33 44, www.feldpausch.ch. Franco Fortini Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Frederique Constant T +41.(0)22.860 04 40, www.frederique-constant.com. Friis & Company T +45.(0)70.209 919, www.friis-co.dk. Fuchs & Schmitt T +49.(0)6021.36 03, www.fuchsschmitt.de. Gabriele Strehle T +49.(0)90.818 070, www.strenesse.com. G-Star T +41.(0)44.711 99 00, www.g-star.com. Havaianas Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Hüftgold T +49.(0)30.695 969 30, www.hueftgold-berlin.de. Kurz AG Schmuck und Uhren T +41.(0)44.225 34 34, www.kurzschmuckuhren.ch. L’Autre Chose Shoes T +39.0734.878 011, www.boccaccini.it. Lavand T +34.(0)91.508 08 10, www.lavand.es. Leonardo/Corinus AG T +41.(0)44.829 22 26, www.leo-online.ch. Liebeskind T +49.(0)251.280 59 00, www.liebeskind-berlin.com. Lime Light Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. M.A.D. Shoes T +39.04 958 473 40, www.viaroma15.it. Maison Scotch T +31.(0)2356.111 11, www.scotch-soda.com. Maloles T +33. (0)1.429 686 51, www.maloles.com. Marc Cain T +49.(0)7471.70 90, www.marc-cain.de. Marc O’Polo T +49.(0)8036.900, www.marc-o-polo.com. Maurice Lacroix T +41.(0)44.209 11 11, www.mauricelacroix.com. Mauritius T +49.(0)5908.933 370, www.mauritius.de. McNeal T +49.(0)1803.626 325, www.mc-neal.de. Michael Kors T +49.(0)89.452 051 00, www.michaelkors.com. Molecule Parfum Escentric 02 T +41.(0)44 211.20 30, www.osswald.ch. Ochsner Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Odd Molly T +46.(0)8.522 285 50, www.oddmolly.com. Oliver Peoples T +49.(0)611 92 77 69 48, www.oliverpeoples.com. OPI T +41.(0)22.884 59 00, www.opiswiss.ch. Oris T +41.(0)61.956 11 11, www.oris.ch. Osswald T +41. (0)44 211.20 30, www.osswald.ch. Oxmox Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Paul/Paul Kehl/Paul Kehl 1881 T +41.(0)44.736 33 55, www.paulkehl.ch. Paul Mitchell T +41(0)43.444 60 50, www.paulmitchell.ch. Pepe Jeans/Andy Warhol by Pepe Jeans T +41.(0)44.722 91 91, www.pepejeans.com. Pesaro Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Pfister T +41.(0)800.303 030, www.atelierpfister.ch. Polo Ralph Lauren T +49.(0)89.291 93 80, www.ralphlauren.com. Pretty Ballerinas T +44.(0)207.245 08 95, www.prettyballerinas.com. R95th T +49.(0)89.330 290 40, www.r95th.com. Review T +49.(0)211.366 20, www.review-fashion.de. Rita & Zia T +41.(0)22.321 17 47, www.rita-zia.com. Sack’s T +41.(0)44.771 75 65, www.sacks.co.il. Schumacher T +49.(0)621.127 250, www.schumacher.de. Scotch & Soda T +31.(0)2356.111 11, www.scotch-soda.com. Sony T +41.(0)848.808 480, www.sony.ch. Steffen Schraut T +49.(0)211.405 81 80, www.steffenschraut.com. Strellson/Strellson Sportswear T +41.(0)71.686 33 33, www.strellson.ch. Themata T +41.(0)44.240 38 10, www.themata.ch. Tissot T +41.(0)32.933 31 11, www.tissot.ch. True Religion T +1.(323).266.30 70, www.truereligionbrandjeans.com. Varese Shoes T +41.(0)44.745 45 11, www.ochsnershoes.ch. Vila T +45.(0)9942.39 00, www.vila.dk. Windsor T +41.(0)71.686 32 22, www.windsor.ch. Yumi T +44.(0)20.896 122 99, www.uttamlondon.com. Mode PKZ ab Seite: 16. Schuhe von Ochsner Shoes www.ochsnershoes.ch, Adidas/Y3 www.adidas.com, Carvari www.carvari.com, Marc O’Polo www.marc-o-polo.com, Sperry www.sperrytopsider.com. Brillen von Die Brille www.die-brille.at, Tom Ford www.tomford.com, Ray-Ban www.ray-ban.com. Uhren von Kurz www.kurzschmuckuhren.ch. Mode Feldpausch ab Seite: 90. Schuhe von Ochsner Shoes www.ochsnershoes.ch, Carvari www.carvari.com, Diesel www.diesel.com, Görtz www.goertz.de. Uhren von Kurz www.kurzschmuckuhren.ch. Schmuck von Dyrberg/Kern www.dyrbergkern.com, Konplott www.konplott.com, Perilicious www.perilicious.com, Scarabina schmuckdesign-scarabina.de. Brillen von Die Brille www.die-brille.at, Tom Ford www.tomford.com.

144 // thelook.com

Für den Inhalt verantwortlich Simone Schäfer simone.schaefer@thelook.com Gesamtprojektleitung. Chefredaktor Nicolaus Zott nicolaus.zott@thelook.com Art Direction. Grafik. Produktion Michaela Aschauer michaela.aschauer@thelook.com Renate Steiner renate.steiner@thelook.com Chefin vom Dienst. Redaktionsleitung Anneliese Ringhofer anneliese.ringhofer@thelook.com Mitarbeiter dieser Ausgabe Anita Freistetter, Robert Haidinger, Christina Hörbiger-Strasser, Christiane Lanz, Katharina Legenstein, Nadine Pless, Nicoletta Schaper, Alexa Zrenner Lektorat Lucy Ehrentraut, Patricia Lambelet Prepress Anouk Schönemann Fotografen MARCEL GONZALEZ-ORTIZ/WEINPER & CO., ROBERT HAIDINGER, ANDREAS HECHENBERGER, ROB LEWIS, RANKIN Styling Roswitha Wieser Hair & Make-up Janine/Gloss, Martina Fasching Locationscouting Gavin schneider Productions Shootingkoordination Martina Strasser Martina.strasser@thelook.com Anzeigen Ph. Olivier Burger olivier.burger@thelook.com Simone Schäfer simone.schaefer@thelook.com The Look magazine ag T +41.(0)44.736 33 88, F +41.(0)44.736 33 00 www.thelook.com Anzeigenkoordination Sigrid Staber, UCM-Verlag/THE LOOK MAGAZINE, Salzweg 17, A-5081 Salzburg-Anif, T +43.(0)6246.89 79 0, advertising@thelook.com Druck Oberndorfer Druckerei, A-5110 Oberndorf Abonnement Vertrieb Postfach, CH-8010 Zürich Abonnementpreise Jahresabonnement (4 Ausgaben): CHF 20.– inkl. MwSt. Die Mitglieder des Insider-Clubs erhalten das Abonnement des Cluborgans beim Eintritt in den Club ebenfalls zum Preis von CHF 20.– inkl. MwSt.; Einzelverkaufspreis: CHF 5.–.

THE LOOK Magazine wird von THE LOOK MAGAZINE AG herausge­geben. Wieder­gabe von Artikeln und Bildern, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird von Redaktion und Verlag jede Haftung abgelehnt. Die nächste Ausgabe von THE LOOK magazine erscheint am 2. Mai 2011. Technisch bedingte Farbabweichungen sind nicht auszuschliessen. Alle Preise in CHF und vor­behaltlich Druckfehler.

LOOK Standards


W

D

IESEN FRÜHLING PASST EINFACH ALLES.

99.90 Gr. 35 – 41

49.90 Handtasche

www.ochsner-shoes.ch


www.pepejeans.com


THE LOOK MAGAZINE  

fashion- & lifestyle magazine

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you