Page 1

Studium Generale Globalisierung Lokale und globale Orte in der StadtregionDas Ostend in Frankfurt am Main

• Einfßhrung, 02 November 2011, FH Frankfurt, Christoph Koch, Peter Gotsch


Wem gehÜrt die Stadt? Wie verändert sich Stadt? Worauf kann Planung einwirken? Was passiert von selbst?


Warum ist Stadtplanung eine multidisziplin채re Angelegenheit?


Wie viele Freiheitsgrade braucht eine Stadt?


Wo liegt das Ostend? Wie ist es angebunden?


Woraus besteht es? Warum ist es ein eigener Stadtteil? Wer wohnt hier? Wer hat damit zu tun? F채hrt durch? Besucht?...


Kann man das Ostend als einen Stadtteil betrachten?


Welche Auswirkungen hat das EZBank Projekt?


Wie sieht es hier aus? Wer wohnt hier? Warum?


Welche Rolle spielen Investments, Geldstrรถme? รœbergeordnete Netzwerke


Welche Rolle spielen Bilder und ‘Images’? Wie wird das Viertel wahrgenommen?


Ist eine Stadt fĂźr Alle noch mĂśglich?


Warum sollen wir Leerfl채chen gestalten?


Was ist gewesen?


Welche Pl채ne und Projekte gab es hier? Haben sie funktioniert?


Werden sich alle St채dte immer 채hnlicher?


Analyserahmen Wer macht? Wer spielt? Was sind die Regeln? Wo und wann wird gespielt? Wie sieht die 'Arena' aus?


Rules Context

Medium Space/ Form

Author Player/ Stakeholder


Tools Mindmap Multiscalar Storylines Karten Verhaltensanalyse R채umliche Beobachtung Akteursanalyse


.Netzwerke .Infrastruktur .Ostend bei Nacht .Geräuschlandschaften .Ideenschmieden .Alternative Kulturen .Freizeit und Erholung .Adern (Hanauer Landstraße) .Gemeinsame Räume .Milieus .Morphologie .Unentdeckte Potentiale .Kunst im Öffentlichen Raum .Stadtbilder (Gestern und Heute) .Ideen, Pläne und Visonen


Einführung Ostend  

Studium Generale