Page 1

p

PROTOKOLL der Vorstandssitzung 3-2017/2018 vom 18. Dezember 2017 Anwesend: Remo Herbst (Präsident und Vorsitz, KSL), Adrian Gähwiler (Sekretär, KSM), Matthias Lussi (KSS), Manuel Portmann (KSW), Urs Helfenstein (KSL), Michèle Theiler (FMZ), Marco Peter (KSSch) Entschuldigt: Alain Ehrsam (KSSee), Dieter Gillmann (KSR), Vertretung KSB Gast: Franziska Schönborn (KSM)

1. Genehmigung Protokoll 2-2017/18 Das Protokoll wird genehmigt.

2. Rückschau BKD-Treffen und wie weiter mit BSFK? Remo rekapituliert, dass am BKD-Treffen wie so oft Verständnis für unsere Anliegen signalisiert wurde. Mehr als Lippenbekenntnisse sind diese Äusserungen aber nicht. Adrian erwähnt, dass die Traktandenliste immer mehr vom BKD beschnitten wird und auch die Gewichtung nach Gusto DGym vorgenommen wird. Es ist für die Zukunft wichtig, dass die VLM-Anliegen wirklich deponiert werden können. Die Antwort von A. Magno auf den VLM-Brief bezüglich der BSFK erscheint dem VLM-Vorstand als stark moralisierend. Zudem hängt die Reputation der LP bestimmt nicht an den BSFK, sondern wird durch die ständigen Sparmassnahmen und die daraus folgende Resignation / Demotivation beinträchtigt.

3. Zusammenarbeit mit der DGym Die Zusammenarbeit DGym-VLM ist schon längere Zeit suboptimal. Der VLMVorstand hat den Eindruck, dass die DGym dem VLM die Mitsprache verweigert, statt eine wirklich ergänzende Zusammenarbeit zu suchen. Dadurch entsteht auch der Eindruck, dass von den LP immer mehr verlangt wird. In diesem Zusammenhang werden auch die Neuverhandlungen mit dem Gymnasium St. Klemens erwähnt – es steht eine Kürzung von 8% des Beitrages pro Schüler im Raum, die existenzbedrohend sein kann.

4. Postulat 370 (siehe Beilage): Haltung VLM Das Postulat von Rosy Schmid (FDP) regt an, die beiden Dienststellen für die Mittelschulen und die Berufsschulen zusammenzulegen. Die Haltung des VLM wird kontrovers diskutiert. Der Vorstand legt die VLM-Position fest: Wir brauchen eine Vertretung der Mittelschulen, wir nehmen aber A. Magno als Abbauer wahr. Eine Zentralisierung und Reduktion der Rektoratsstellen nach dem Berufsschul-Modell wäre für die Gymnasien fatal – sie funktioniert ja auch bei den Berufsschulen nicht.


5. VLM-Vorstand: Nachfolgeregelung Die Nachfolgeregelung für Remo ist weiterhin offen, Franziska Schönborn hat Interesse, Adrians Job zu übernehmen. Nebenbei: Auch beim LLV und beim BCH ist die Nachfolge problematisch – die Schwierigkeit, Leute für diese wichtigen Ämter zu finden, zeigt auch, wie die Zusammenarbeit mit den Entscheidungsträgern wahrgenommen wird. Bis Ende Januar (Datum nächste Sitzung) braucht es eine einfache, pragmatische Lösung.

6. VLM-Homepage: Stand der Dinge Nichts Neues: Sämi setzt sich mit Peter zusammen, um das Gerüst noch einmal durchzudenken. Das Ziel wäre es, die neue Homepage am 28.2. präsentieren zu können.

7. Bildungsinitiative Remo berichtet von der Sitzung mit der EBKK vom 18.12.17: Es ist kein Wille zum Handeln erkennbar. Das Anliegen wurde erkannt – aber die Bürgerlichen wollen nichts am Status quo ändern.

8. TLM: Stand der Dinge, Publikationen im VLM-aktuell Die Tagesstruktur steht, Adrian trifft die Verantwortliche des Campus Sursee im Januar, um alle Details zu klären. Da die öV-Kapazität beschränkt ist, wird angeregt, Fahrgemeinschaften zu bilden. Im VLM-aktuell Mitte Februar werden die veränderten Statuten, die Tagesstruktur, die Abstracts der Referenten, das Protokoll der letzten GV und die Traktandenliste der GV 2018 publiziert.

9. Varia mit Verteilen der Mitgliederausweise Adrian verteilt die Mitgliederausweise an die Schulhausverantwortlichen, die sie den einzelnen Mitgliedern einfächern. Adrian schickt die Statuten 2007 und den Vorschlag 2017 an die Mitglieder. Die KSS hat einen ähnlichen Brief wie die KSR im Hinblick auf die BSFK geschrieben und ihren LP verteilt.

Gwa, 20.12.2017

Protokoll 3 2017:18  
Protokoll 3 2017:18  
Advertisement