Page 1

March/März 2013

EUROPE’S RETREADING MARKET RUNDERNEUERUNGSMARKT EUROPA

A NEW STAR IS BORN

TM

MARANGONI w w w . m a r a n g o n i . c o m

%/$&./,1(B$Q]BB15B5HWUHDGLQJ6SHFLDOB5=LQGG

A COOPERATION OF / EINE ZUSAMMENARBEIT VON




BY RETREADING YOUR TYRES WITH VIPAL, YOU ARE CARRYING ALONG THE EXPERIENCE OF SOMEONE WHO KNOWS THE ROADS OF THE WHOLE WORLD AS THEIR CONSTANT TRAVEL COMPANION.

Only a company who knows all the roads of the world could have the best retreading solution for each one of them.

Associato

www.vipal.com | sales@vipal-eu.com Tel. +34 96 325 95 10

A to 26 ay 22 From M Booth A70 , Hall 22 na, Italy Bolog

s at Visit u OTEC OM UTOPR

Choose Vipal, a company with 40 years of experience and cutting-edge technology to ensure safety and excellent performance.

vip-0009-13 an rev tyres 303x216.indd 1

14/02/13 17:51


I CONTENTS I

I INHALT I

I4I Renewed growth in the retreading market – hopefully

I4I Runderneuerungsmarkt wächst wieder – hoffentlich

In recent times stability has once again entered the European retreading markets. While in the years running up to 2007 the share of the total market held by retreading in all established Western European markets steadily decreased by a third, market observers now witness a recovery, which after five years can safely be viewed as a sustainable one. There is only one problem: the development of the market remains weak.

Erst seit einigen Jahren stabilisieren sich die europäischen Runderneuerungsmärkte wieder etwas. Während bis 2007 in allen etablierten Märkten Westeuropas die Anteile der Runderneuerung am Gesamtmarkt kontinuierlich auf gerade einmal noch ein Drittel zurückgingen, sehen Marktbeobachter jetzt einen Aufschwung, dem nach nunmehr fünf Jahren eine Nachhaltigkeit bescheinigt werden muss. Das Problem nur: Die Entwicklung des Gesamtmarktes bleibt schwach.

I8I “The Bandag model works” – thanks to Bandag

I8I „Bandag-Modell funktioniert“ – dank Bandag

Following Bridgestone’s takeover of US retreading firm Bandag in 2007 management within the company’s European operation needed to develop an integration strategy. An announcement on “full organisational integration” was made by Bridgestone’s European headquarters in Brussels towards the end of 2010, however a number of important decisions regarding the future direction to be taken in Europe were only more recently agreed upon.

Nachdem Bridgestone den US-Runderneuerungskonzern Bandag im Sommer 2007 übernommen hatte, mussten die Verantwortlichen in Europa ihrerseits eine Strategie zur Integration entwickeln. Auch wenn die Verantwortlichen in der Brüsseler Bridgestone-Europazentrale bereits Ende 2010 „die volle organisatorische Integration“ verkünden konnten, sind wichtige Entscheidungen zur zukünftigen Ausrichtung in Europa erst später gefallen.

CV show launch for Hankook retread range ................................................. 12...................................... Hankook stellt „Alphatread“-Heißerneuerung vor Reiff: “You can only differentiate yourself with quality“ .......................... 14..........................Reiff: „Man kann sich nur über Qualität differenzieren“ Premium retreads “Blackline“................................................................................ 18....................................................................Premiumrunderneuerte „Blackline“ B&J Rocket launches “Q-Plus Check-up“ loyalty promotion ............. 23 ..................................B&J belohnt treue Kunden mit „Q-Plus Check-up“ Galgo: “We’ve adapted to the market“ ............................................................. 24 ..................... ..................... Galgo: „Wir haben uns dem Markt angepasst“

PUBLICATION HOUSE: PROFIL-VERLAG GMBH I Harsefelder Str. 5, 21680 Stade, Germany I Postfach 1408, 21654 Stade Phone: +49/(0)4141/5336-0 I Fax: +49/(0)4141/609900 I www.reifenpresse.de I info@reifenpresse.de PUBLISHER: Klaus Haddenbrock EDITORS:

ADVERTISING MANAGERS:

LAYOUT:

Arno Borchers Tel.: +49/(0)4141/5336-27 arno.borchers@reifenpresse.de

Andrew Bogie Tel.: +44 /(0)1782/214224 andrew.bogie@tyrepress.com

Ute Monsees Tel.: +49/(0)4141/5336-22 ute.monsees@reifenpresse.de

Gaby Hinck Tel.: +49/(0)4141/5336-26 gaby.hinck@reifenpresse.de

Christopher Anthony Tel.: +44 /(0)1782/214224 chris.anthony@tyrepress.com

Lucia Tonini Tel.: +39 /(0)437/1844115 lucia.tonini@pneusnews.it

Alan Day Tel.: +44/(0)1255/222233 alan@tyrepress.com

Heike Schomaker-Eymers Tel.: +49/(0)4141/5336-23 heike.schomaker-eymers@ reifenpresse.de

Detlef Vogt Tel.: +49/(0)4141/5336-21 detlef.vogt@reifenpresse.de Christian Marx Tel.: +49/(0)4141/5336-28 christian.marx@reifenpresse.de Stephen Goodchild Tel.: +49/(0)4141/5336-19 stephen.goodchild@tyrepress.com

3/2013

UK EDITORIAL OFFICE: Tyres & Accessories www.tyrepress.com ITALY EDITORIAL OFFICE: PneusNews.it www.pneusnews.it

Scott Parker Tel.: +44/(0)1782 / 214224 scott.parker@tyrepress.com

ISSN 0933-3312

Tanja Fergin Tel.: +49/(0)4141/5336-24 tanja.meyer@reifenpresse.de

3


Renewed growth in the retreading market - hopefully

Runderneuerungsmarkt wächst wieder – hoffentlich

Long-term trends will boost market share

Langfristtrend hilft Marktanteil auf die Sprünge

In recent times stability has once again entered the European retreading markets. While in the years running up to 2007 the share of the total market held by retreading in all established Western European markets steadily decreased by a third, market observers now witness a recovery, which after five years can safely be viewed as a sustainable one. The only problem is that the development of the market as a whole – both new tyres and retreads – remains weak, and this affects the availability of casings. At the same time, competition in the premium segment has markedly increased through the growing participation of new tyre manufacturers, and this has had a negative impact on capacity utilisation almost everywhere.

Erst seit einigen Jahren stabilisieren sich die europäischen Runderneuerungsmärkte wieder etwas. Während bis 2007 in allen etablierten Märkten Westeuropas die Anteile der Runderneuerung am Gesamtmarkt kontinuierlich auf gerade einmal noch ein Drittel zurückgingen, sehen Marktbeobachter jetzt einen Aufschwung, dem nach nunmehr fünf Jahren eine Nachhaltigkeit bescheinigt werden muss. Das Problem nur: Die Entwicklung des Gesamtmarktes – also Neureifen wie auch Runderneuerte – bleibt schwach, was sich weiterhin auch auf die Verfügbarkeit von Karkassen auswirken dürfte. Gleichzeitig ist der Wettbewerb im Premiumsegment durch das zunehmende Engagement der Neureifenhersteller deutlich gestiegen, was sich beinahe überall negativ auf die Kapazitätsauslastungen auswirkt.

Everyone wants a larger slice of the pie, but the pie itself will not grow larger in Europe – in fact, the opposite applies. As Giuseppe Ferrari, managing director of Marangoni’s ‘Retreading Systems’ business unit, shared with Tyres & Accessories, the European commercial vehicle tyre market’s total volume amounted to no more than 16.8 million tyres, a figure substantially under the 2007 record. That year, 21.1 million truck tyres were sold in Europe. And while 2010 and 2011 were seen as recovery years, last year the industry was again significantly down across the board, and the 2012 new tyre market was 24.4 per cent below that of 2007 and the retreading market 13 per cent below. The positive side of this development – if we allow ourselves to view any aspect of it as positive – is that the share of the total market held by retreaded tyres has enjoyed ongoing growth. Ferrari relates the Italian firm’s estimate that this share last year was 36 per cent of the entire replacement market. Comparable figures are also present in statistics supplied by various European associations. Using the example of Western Europe’s largest marFor Giuseppe Ferrari, managing ket, figures recently director of Marangoni’s “Retreading released by the Ger- Systems“ business unit, the long-term market outlook favours retreading man Federal AssocFür Giuseppe Ferrari, Geschäftsfühiation of the Tyre rer der Marangoni-Geschäftseinheit Trade and Vulcanis„Retreading Systems“, lässt sich am ers (BRV) show that Markt ein Langfristtrend zugunsten der Runderneuerung erkennen retreading’s share of

Insgesamt wird der zu verteilende Kuchen in Europa nicht größer – im Gegenteil. Wie Giuseppe Ferrari, Geschäftsführer der Marangoni-Geschäftseinheit „Retreading Systems“, im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert, lag das Gesamtvolumen des europäischen Nutzfahrzeugreifenmarktes im vergangenen Jahr gerade einmal noch bei 16,8 Millionen Reifen und damit deutlich unter dem Niveau des Rekordjahres 2007. Damals waren 21,1 Millionen Lkw-Reifen in Europa verkauft worden. Waren die beiden Jahre 2010 und 2011 Jahre der Erholung, so ging es im vergangenen für die Unternehmen der Branche allerorten wieder deutlich abwärts, so dass der Neureifenmarkt 2012 immer noch 24,4 Prozent unter 2007 lag und der Runderneuerungsmarkt immerhin noch 13 Prozent darunter. Das Positive an dieser Entwicklung ist – wenn man daran überhaupt etwas Positives finden mag –, dass der Anteil der runderneuerten Reifen am Gesamt-

4

3/2013


DNA of a multiple tyre life

premium new tyres and retreads

superb

long-lasting

mileage

casings

reduced cost

per kilometre

Calculate your savings on www.totaltyrelife.eu

Bandag’s retreading process, most trusted in the world.

BRIDGESTONE EUROPE NV/SA Kleine Kloosterstraat 10 - 1932 Zaventem, Belgium www.bridgestone.eu

BS+BDG_adv_210x297_ttl_EU.indd 1

5/22/12 2:17 PM


the German replacement market amounted to 39.6 per cent. Germany’s total market of 2.65 million truck tyres is thus made up of 1.6 new tyres and 1.05 million retreads. “Here we see an ongoing trend for the coming years,” adds Giuseppe Ferrari. Whether retreaders can look forward to a 50 percent market share in Europe any time soon – a situation already seen in the sizable Brazilian retreading market – is a point on which the Marangoni Retreading Systems managing director prefers not to speculate. But he is sure that the recent trend is certainly a sustainable one. In the short term, however, consideration should be made to the stockage effect and that the number of new tyres sold will increase much more rapidly than the number of retreads; unlike new tyres, retreads are only ordered when needed and are rarely kept as warehouse stock. As soon as the European commercial vehicle market once again grows, the percentage of retreads on the total market must slightly decrease, however the growth trend will only temporarily be reversed by this (statistical) market phenomenon. A key development the retreading market has put to the test in recent times is the emergence of the new tyre maker as retreader. Back in the 1990s it was still possible to assume that new tyre manufacturers, aside from Michelin, would never stage a large-scale entry into retreading, yet today no supplier can participate in fleet business without an all-encompassing package that includes new tyres, retreads and related services. “Total cost control is central for fleets these days,“ Ferrari says. As a result, today Bridgestone, Goodyear, Pirelli and Continental are at the forefront in terms of fleet business. This, continues the Marangoni Retreading Systems managing director, naturally ensures that the market – particularly in the premium segment – is contested by numerous new players. A significant portion of the overall market share growth won by retreaders is accounted for by products from this top-quality segment. The Italian retreader sees a growth in demand of five to ten per cent in this segment – independent of market fluctuations. In an environment of growing production costs for new tyre manufacturers these high-quality retreaded truck tyres, whose promised performance is “as good as a new tyre”, are becoming increasingly more competitive. And when these quality promises are substantiated, then retreads have a good competitive starting point. While competition at the upper end of the market spectrum is becoming more concentrated, some of the pressure is also coming from below. There, Ferrari shares, importers offer their treads at prices established manufacturers in Europe struggle to match. Consequently, the question remains as to whether a decision to compete in this market segment is a good one. The retreading expert has no doubt that Marangoni and its retreading partners throughout Europe, who focus on quality and the premium segment, do not wish to do so. Its strategic direction is thus oriented towards the top end of the market, as the manufacturer recently demonstrated with the introduction of its “Blackline” Ringtreads at its facility in Henstedt-Ulzburg, near the German city of Hamburg. The viability of an orientation toward premium can also be

6

markt kontinuierlich wieder ansteigt. Wie Ferrari betont, lag er im vergangenen Jahr den Berechnungen der Italiener zufolge in Europa schon wieder bei 36 Prozent des ganzen Ersatzmarktes. Entsprechende Zahlen werden auch durch die Verbände in Europa gestützt, die ihrerseits Zahlen veröffentlichen. So hat der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) erst kürzlich einen Anteil der Runderneuerung in Deutschland am gesamten Ersatzmarkt in Höhe von 39,6 Prozent vorgerechnet. Der Gesamtmarkt in Höhe von 2,65 Millionen Lkw-Reifen in Deutschland bestand dabei aus 1,6 Millionen Neureifen und 1,05 Millionen Runderneuerten. „Für die kommenden Jahre sehen wir hier einen permanenten Trend“, so Giuseppe Ferrari weiter. Ob man auch in Europa demnächst wieder mit einem Anteil von 50 Prozent runderneuerter Reifen am gesamten Ersatzmarkt rechnen dürfe – eine Situation, die etwa auf dem riesigen brasilianischen Runderneuerungsmarkt immer noch der Fall ist –, darüber mochte der Marangoni-Retreading-Systems-Geschäftsführer nicht spekulieren. Nachhaltig sei der Trend aber allemal, ist sich Ferrari sicher. Kurzfristig einmal sollte aber dennoch der Bevorratungseffekt dafür sorgen, dass die Anzahl der verkauften Neureifen deutlich schneller steigt, als dies bei runderneuerten Reifen der Fall ist; Runderneuerte werden bei Bedarf bestellt, nur sehr selten aber fürs Lager. Sobald der europäische Nutzfahrzeugmarkt wieder ansteigt, sollte der Anteil der runderneuerten Reifen am Gesamtmarkt zunächst wieder leicht rückläufig sein, der Wachstumstrend an sich werde durch dieses (statistische) Marktphänomen aber nur kurzfristig umgekehrt. Eine der zentralen Entwicklungen, die den Runderneuerungsmarkt jüngst auf die Probe gestellt hat, ist das Aufkommen industrieller Runderneuerer. Konnte man sich in den 1990er Jahren sicher sein, Neureifenhersteller außer Michelin würden den großangelegten Einstieg in die Runderneuerung niemals anstreben, kommt heute kein Anbieter im Flottengeschäft mehr ohne das Gesamtpaket bestehend aus Neureifen und eben Runderneuerten sowie dem dazugehörigen Service aus. „Die komplette Kostenkontrolle ist für Flotten heute von zentraler Bedeutung“, sagt Ferrari. Folglich sind Bridgestone, Goodyear, Pirelli und auch Continental heute ganz vorne mit von der Partie, wenn es um das Flottengeschäft geht. Dies, so der Marangoni-Retreading-Systems-Geschäftsführer weiter, sorge natürlich dafür, dass der Wettbewerb insbesondere um das Premiumsegment mit vielen neuen Spielern stattfindet. Ein erheblicher Anteil der Marktanteilsgewinne der Runderneuerung am Gesamtmarkt geht folglich auch an Produkte aus dem Topqualitätssegment. In diesem Segment erkennen die Verantwortlichen aus Italien ein jährliches Nachfragewachstum in Höhe von fünf bis zehn Prozent – unabhängig von Marktschwankungen. Gerade vor dem Hintergrund zunehmender Produktionskosten aufseiten der Neureifenhersteller werden hochwertige runderneuerte Lkw-Reifen, deren Leistungsversprechen in der Regel „so gut wie ein Neureifen“ lauten, immer wettbewerbsfähiger. Gerade wenn diese Qualitätsversprechen auch halten, haben Runderneuerte eine gute Ausgangsbasis für den Wettbewerb.

3/2013


seen in the difficulties experienced by the huge, central retreading sites operated by new tyre manufacturers in Europe. Massive capacities are available at these sites, however issues with casings and the logistical challenges of centralised retreading in a decentralised market are difficult to overcome. In the course of the current year the retreading market may grow several percent, predicts Ferrari when looking at 2013. However this will solely depend upon the extent to which European gross national product develops. Should this increase several percent, the tyre market could also once again rally, “but not in the first half of the year.� arno.borchers@reifenpresse.de/sg

Während sich der Wettbewerb am oberen Ende des Marktspektrums verdichtet, stammt ein Teil des ausgeĂźbten Drucks auch von unten. Dort bieten laut Ferrari Importeure ihre Laufstreifen zu Preisen an, bei denen etablierte Hersteller aus Europa nur schwer mithalten kĂśnnten. Folglich bleibe die Frage, ob man gerade in diesem Marktsegment in den Wettbewerb eintreten wolle. Der Runderneuerungsexperte lässt keine Zweifel daran, dass Marangoni dies gemeinsam mit seinen ebenfalls auf Qualität und das Premiumsegment setzenden Runderneuerungspartnern in ganz Europa eben nicht will. Strategische Ausrichtungen fänden demnach vorwiegend am oberen Ende des Marktes statt, wie der Hersteller auch jĂźngst mit der EinfĂźhrung seiner „Blackline“-Ringtreads in Henstedt-Ulzburg unter Beweis stellte. Dass sich entsprechende Ausrichtungen lohnten, kĂśnne man etwa auch an den Schwierigkeiten sehen, die groĂ&#x;e, zentral organisierte Runderneuerungsstätten der Neureifenhersteller in Europa hätten. Es wĂźrden dort riesige Kapazitäten vorgehalten, die aber mit dem Karkassenaufkommen und den logistischen Anforderungen einer zentralen Runderneuerung bei einem dezentralen Markt nur schwer in Einklang zu bringen sind. Im Laufe des neuen Jahres kĂśnnte der Runderneuerungsmarkt um einige Prozent ansteigen, wagt Ferrari einen kleinen Ausblick auf 2013. Das hänge aber ausschlieĂ&#x;lich daran, inwiefern sich das europäische Bruttosozialprodukt entwickeln wird. Sollte dies um einen Prozent steigen, kĂśnnte auch der Reifenmarkt wieder anziehen, „nicht jedoch in der ersten Jahreshälfte“. arno.borchers@reifenpresse.de

3URPRWHTXDOLW\LQ\RXUUHWUHDGLQJEXVLQHVV

3URPRWLRQIURP

9LVLWXV%RORJQD0D\

2XUSKLORVRSK\LVPDQXIDFWXULQJWRROVIRUWKH UHWUHDGLQJLQGXVWU\ZLWKTXDOLW\DQGSUHFLVLRQ <RXUEXVLQHVVLVWRHIILFLHQWO\SURGXFHDKLJKTXDOLW\ UHWUHDGIRU\RXUFXVWRPHUV +HUHÂśV\RXUFKDQFHIRUHLWKHUDIUHHUDVSFKHFNXS DIUHHRYHUKDXOLQJRI\RXUUDVSRUHYHQDFRPSOHWH IUHHEXIILQJUDVS-XVWFKHFNRXWRXUZHEVLWHIRUWKH 43OXV&KHFNXSTXDOLI\LQJGHWDLOVWRHQKDQFHWKH TXDOLW\LQ\RXUEXVLQHVV

ZZZEMURFNHWFRP 3/2013

7


â&#x20AC;&#x153;The Bandag model worksâ&#x20AC;? â&#x20AC;&#x201C; thanks to Bandag

â&#x20AC;&#x17E;Bandag-Modell funktioniertâ&#x20AC;&#x153; â&#x20AC;&#x201C; dank Bandag

Bridgestone strengthens its retreading brand

Bridgestone stärkt Runderneuerungsmarke

Following Bridgestoneâ&#x20AC;&#x2122;s takeover of US retreading firm Bandag in 2007 â&#x20AC;&#x201C; a move primarily made with the US market in mind â&#x20AC;&#x201C;management within the companyâ&#x20AC;&#x2122;s European operation needed to develop an integration strategy. An announcement on â&#x20AC;&#x153;full organisational integrationâ&#x20AC;? was made by Bridgestoneâ&#x20AC;&#x2122;s European headquarters in Brussels towards the end of 2010, however a number of important decisions regarding the future direction to be taken in Europe were only more recently agreed upon. This indicates the integration processâ&#x20AC;&#x2122;s complexity and highlights the fact that Bridgestone was only marginally involved in retreading before the takeover. On the other hand, it also shows that the company is taking the time to prevent dreaded â&#x20AC;&#x153;fundamental mistakesâ&#x20AC;? related to the integration. Now, Bridgestone Bandag is ready to leave this period of reorganisation behind it and move ahead with building up and expanding the business. Luckily, Bridgestone managed to avoid one particular major mistake. When Tyres & Accessories visited the Bandag production facility in Lanklaar, Belgium in summer 2010 and was informed about the integrationâ&#x20AC;&#x2122;s progress, news was given on the planned phased-out of â&#x20AC;&#x153;Qualitreadâ&#x20AC;? treads. Before acquiring Bandag, Bridgestone introduced this product range in an attempt to establish a position within the retreading segment; Qualitread was a Europe-only product. But in mid-2010 Bridgestone management shared that they wanted to replace Qualitread with a new top of the range product called â&#x20AC;&#x153;Bridgestone Retreadsâ&#x20AC;?. Bandag would become â&#x20AC;&#x153;the product for general useâ&#x20AC;? reported Tyres & Accessories at the time. In a recent interview with Tyres & Accessories, Yves Kerstens, managing director of Bridgestone Bandagâ&#x20AC;&#x2122;s Commercial business unit, and Steven Janssens, executive manager Retread,

Nachdem Bridgestone den US-Runderneuerungskonzern Bandag im Sommer 2007 â&#x20AC;&#x201C; wie Ăźberliefert, vorwiegend wegen der Interessen am US-Markt â&#x20AC;&#x201C; Ăźbernommen hatte, mussten die Verantwortlichen in Europa ihrerseits eine Strategie zur Integration entwickeln. Auch wenn die Verantwortlichen in der BrĂźsseler Bridgestone-Europazentrale bereits Ende 2010 â&#x20AC;&#x17E;die volle organisatorische Integrationâ&#x20AC;&#x153; verkĂźnden konnten, sind wichtige Entscheidungen zur zukĂźnftigen Ausrichtung in Europa erst später gefallen. Dies zeigt einerseits die Komplexität des Vorgangs, war Bridgestone doch vor der Ă&#x153;bernahme in Sachen Runderneuerung nur wenig aktiv. Andererseits zeigt dies aber auch, dass man sich wie damals bereits angekĂźndigt die Zeit genommen hat, um befĂźrchtete â&#x20AC;&#x17E;fundamentale Fehlerâ&#x20AC;&#x153; bei der Integration zu verhindern. Bei Bridgestone Bandag jedenfalls will man die Zeit des Umbaus jetzt hinter sich lassen und den Aufund Ausbau des Geschäftes vorantreiben. Einen dieser groĂ&#x;en Fehler hat man bei Bridgestone glĂźcklicherweise nicht begangen. Als die NEUE REIFENZEITUNG im Sommer 2010 in Lanklaar â&#x20AC;&#x201C; dem Bandag-Produktionsstandort in Belgien â&#x20AC;&#x201C; war und sich dort Ăźber den Stand der Integration informierte, wurde das Ende der â&#x20AC;&#x17E;Qualitreadâ&#x20AC;&#x153;-Laufstreifen angekĂźndigt. Diese hatte Bridgestone vor der Bandag-Ă&#x153;bernahme in dem Bestreben eingefĂźhrt, sich schrittweise ein eigenes Standbein in der Runderneuerung aufzubauen; Qualitread war ein ausschlieĂ&#x;lich europäisches Produkt. Gleichzeitig hatten die BridgestoneBandag-Verantwortlichen aber damals auch betont, man wolle anstelle von Qualitread dann ein Produkt namens â&#x20AC;&#x17E;Bridgestone Retreadsâ&#x20AC;&#x153; einfĂźhren, mit dem die Profile der Top-Produkte des japanischen Reifenherstellers als Laufstreifen fĂźr das zweite Leben auf die Karkasse gebracht werden sollten. Bandag hingegen sei dann â&#x20AC;&#x17E;das Produkt fĂźr den allgemeinen Gebrauchâ&#x20AC;&#x153;, zitierte die NEUE REIFENZEITUNG damals wĂśrtlich. Wie Yves Kerstens (Managing Director Commercial Business

WE MANAGE YOUR WORKSHOP

8

Telephone: +49 81 21 707-0 Web: www.rema-tiptop.com

B$=B577$B6SXUB%DQGB,PDJHB56B[BHQJB5=LQGG

DRIVE WHEREVER YOU LIKE.

3/2013



B$=




Yves Kerstens (managing director, Commercial business unit, left) und Steven Janssens (executive manager, Retread) want to leave the period of reorganisation behind and exclusively focus on the Bandag brandâ&#x20AC;&#x2122;s success Yves Kerstens (Managing Director Commercial Business Unit, links) und Steven Janssens (Executive Manager Retread) wollen die Zeit des Umbaus jetzt hinter sich lassen und wollen ausschlieĂ&#x;lich mit der Marke â&#x20AC;&#x17E;Bandagâ&#x20AC;&#x153; auf dem Runderneuerungsmarkt erfolgreich sein

state that this concept has been shelved. The first idea, to establish Bridgestone as the companyâ&#x20AC;&#x2122;s top retreading brand, is perhaps an understandable one, yet conveying this to Bandag partners in the various markets was difficult, Kersten adds. Bandag has been a firmly established retreading brand for many years and has well earned its reputation as a market leader. Its demotion to second-brand status behind a name not previously known in European retreading seemed an impossibility. As a result, following intensive discussion with Bandag partners this strategy

Unit) und Steven Janssens (Executive Manager Retread) nun im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG betonen, habe man sich zwischenzeitig von dieser Idee verabschiedet. Die erste Idee, Bridgestone als Top-Marke auch in der Runderneuerung zu etablieren, sei zwar verständlich gewesen. Doch sei sie den Bandag-Partnern im Markt nur schwer zu vermitteln gewesen, erklärt Kerstens. Bandag sei bereits seit langen Jahren eine fest etablierte Marke in der Runderneuerung, die sich ihr Image und ihre Position als MarktfĂźhrer zurecht verdient habe. Diese kĂźnstlich zu degradieren oder, mehr noch, darĂźber eine zweite â&#x20AC;&#x201C; in Europa bisher unbekannte â&#x20AC;&#x201C; Marke zu etablieren, schien nicht mĂśglich. Folglich habe man die Strategie auch nach intensiven Gesprächen mit den Bandag-Partnern gewechselt und wolle sich jetzt voll und ganz auf die Marke Bandag und deren weiteren Ausbau in Europa konzentrieren; weitere Markenexperimente soll es nicht geben. Dass Bandag bzw. nun Bridgestone Bandag unter der Strategiefindung in den vergangenen Jahren nicht gelitten haben, davon ist man in BrĂźssel Ăźberzeugt. So wächst etwa die Anzahl der Partner wieder kontinuierlich an. Aktuell stehen europaweit 142 Frachisenehmer bei Bridgestone Bandag unter Vertrag; anlässlich der Reifen-Messe im vergangenen Sommer waren dies noch 135 Partner. Seit einiger Zeit sind etwa Reifen Lorenz (Meineweh, Sachsen-Anhalt) mit einer der beiden Runderneuerungsstätten oder Edler Reifen (Kapfenberg, Steiermark/Ă&#x2013;sterreich) oder ein zweites Unternehmen in Polen Bandag-Partner. Auch zeige der unverändert hohe Marktanteil in Europa, dass â&#x20AC;&#x17E;das Modell funktioniertâ&#x20AC;&#x153;, ergänzt Steven Janssens. Den Aussagen des Unternehmens zufolge kĂśnne man aktuell Ăźber rund 35 Prozent des Kaltlaufstreifenmarktes in Europa bzw. 20 Prozent des gesamten Runderneuerungsmarktes verfĂźgen. Gleichzeitig fertigt man in der Fabrik in Lanklaar immer noch rund 18.200 Tonnen Runderneuerungsmaterial (2012) bei einer Kapazität von 25.500 Tonnen. Dennoch plane Bridgestone im Zuge der Erweiterung der Neureifenfabrik im polnischen Stargard die Errichtung einer zweiten Produktionsstätte fĂźr Laufstreifen. Es liegen zwar noch keine weiteren Details vor, dennoch sei schon sicher, dass im Laufe des kommenden Jahres auch dort Bandag-Laufstreifen gefertigt werden. Nicht ganz unerheblich an der positiven Entwicklung bei Bridgestone Bandag dĂźrfte auch die Diversifizierung des Produktsortimentes sein. Die Verantwortlichen beim WeltmarktfĂźhrer in BrĂźssel wollen natĂźrlich nicht allzu sehr darauf abheben. Aber die EinfĂźhrung der â&#x20AC;&#x17E;Value Lineâ&#x20AC;&#x153; war nicht nur den BedĂźrfnissen der vertraglich an Bandag gebundenen Partner europaweit nach einer grĂśĂ&#x;eren Bandbreite im Produktsortiment geschuldet.

With REMA TIP TOP, your specialist for tire repair and workshop equipment. As the technology leader in the field of tire repair and workshop equipment, REMA TIP TOP is i your reliable partner whatever road you take. Our worldwide service network brings you c customer-oriented services and products with all the high quality, safety, environmental friendliness and efficiency that youâ&#x20AC;&#x2122;ve come to expect from us since 1923. As we would frie

9

say you have to be satisfied â&#x20AC;&#x201C; no matter where youâ&#x20AC;&#x2122;re going. say,

EUDL

QZD

YHVG

H

3/2013

B$=B577$B6SXUB%DQGB,PDJHB56B[BHQJB5=LQGG




was altered and now the focus is completely upon the Bandag brand and its further growth within Europe; further brand experimentation will not occur. The management team in Brussels is certain that Bandag, or Bridgestone Bandag as it now is, hasn’t suffered as a result of recent strategy experimentation. The number of retreading partners it has continues to grow. At present 142 Bridgestone Bandag franchisees are signed up across Europe; seven new franchisees have come on board since last summer’s Reifen trade show. The company’s European market share also remains high, leading Steven Janssen to opine that “the model works.” According to the company’s figures, currently it has a share of around 35 per cent of the European pre-cure tread market and some 20 per cent of the overall retreading market. Last year the Lanklaar plant produced approximately 18,200 tonnes of retreading materials and its capacity stands at 25,500 tonnes. Although some free capacity exists in Lanklaar, Bridgestone intends to establish a second tread manufacturing facility as part of the expansion of its new tyre plant in Stargard, Poland. At present no further details have been given, however it is certain that Bandag treads will be amongst the products produced there. A significant positive development at Bridgestone Bandag is the further diversification of the product range. The global market leader’s Brussels-based management don’t want to overly emphasise this, of course, but the introduction of “Value Line” was not only due to its European Bandag partners’ need for a broader product range; the ‘price sensitive’ segment is now as relevant to the retreading sector as to the new tyre market. Kerstens and Janssens estimate this market to be at least one third of the total. In hand with this, the two Bridgestone-Bandag managers state that the “Value Line” range “complements” its core premium range, and this will remain so in future. After all, the managers share that 80 per cent of the company’s retreading business is in the upper segment. Despite this clear orientation towards the premium market segment, the two managers say investing in a central mould cure retreading facility of its own, such as the plants run by several other new tyre manufacturers, is not something they are even considering. Currently two European Bridgestone subsidiaries, Bulldog Remoulds in the UK and SLBR in France, are active in the mould cure retreading business, but Yves Kerstens says the company doesn’t want a single facility for the entire region. “The decentralised, franchisee model is our major strength,” the Commercial business unit managing director comments. The company intends to maintain this and won’t compete against the model by introducing additional new products. And when dealing with certain issues, such as the chronic shortage of casings in Europe, the decentralised model made up of Bandag partners who frequently also run a traditional tyre business isn’t the only beneficial factor; Kerstens perceives the Bandag partners’ “entrepreneurship” as being the biggest advantage enjoyed in comparison with differently-organised retreaders. “Having a strong network of very experienced partners in Europe is a very strong asset.” Operating the Bandag network as a franchise network is,

10

Auch gehört das Preissegment mittlerweile fest zum Runderneuerungsmarkt dazu wie es auch zum Neureifenmarkt dazu gehört. Kerstens und Janssens schätzen diesen Markt auf immerhin ein Drittel des Gesamtmarktes. Gleichzeitig betonen die Bridgestone-Bandag-Verantwortlichen aber auch, dass das Unternehmen mit „Value Line“ im Preissegment lediglich eine „Ergänzung“ zum Standard-Premiumsortiment macht, das auch in Zukunft im Mittelpunkt aller Strategien und Konzepte stehen soll. Immerhin: 80 Prozent des eigenen Geschäftes findet den Managern zufolge in diesem Topsegment des Runderneuerungsmarktes statt. Trotz dieser klaren Ausrichtung auf das Premiumsegment des Marktes ist es für die Manager bei Bridgestone Bandag keine Überlegung wert, genau wie viele andere Neureifenhersteller auch in eine eigene zentrale Heißrunderneuerung zu investieren. Es gibt zwar derzeit in Europa bereits zwei Bridgestone-Tochtergesellschaften, die in der Heißrunderneuerung aktiv sind: Bulldog Remoulds (Großbritannien) und SLBR (Frankreich). Eine Einrichtung für ganz Europa soll es aber nicht geben, betont Yves Kerstens. „Das dezentrale Modell mit unseren Franchisenehmern ist unsere große Stärke“, befindet der Managing Director Commercial Business Unit. Daran wolle man in jedem Fall festhalten und dazu nicht etwa mit einem (weiteren) eigenen Angebot in Wettbewerb treten. Nicht nur hilft die Dezentralität der Bandag-Partner – die oftmals ebenfalls einen klassischen Reifenhandel betreiben – dabei, einfacher mit gewissen Problemen umzugehen, etwa der chronischen Karkassenknappheit in Europa. Außerdem sei es das „freie Unternehmertum“ der Bandag-Partner, das den großen Vorteil gegenüber anders organisierten Runderneuerern ausmache, findet Kerstens. Weiter: „Es ist ein riesiger Vorzug, ein starkes Netzwerk an überaus erfahrenen Partnern in Europa zu haben.“ Das Bandag-Netzwerk als Franchisenetzwerk zu betreiben sei im Übrigen „globale Strategie“, weswegen Bridgestone Bandag auch niemals seine Laufstreifen an Nicht-Bandag-Partner vermarkten würde. Natürlich, die Einflussmöglichkeiten auf die Geschäfte der Runderneuerungspartner vor Ort ist trotz aller vertraglichen Bindungen eingeschränkt und kann nur richtig gut funktionieren, wenn der „Kunde Bandag-Partner“ das bekommt, was er von seinem Lieferanten Bridgestone möchte. Kerstens und Janssens sind beide zuversichtlich, mittlerweile das richtige Angebot machen zu können, ob bei Laufstreifen oder bei Neureifen. Man müsse es letztendlich auch akzeptieren, dass Bandag-Partner auch Wettbewerbsfabrikate als Neureifen vermarkten, auch wenn der Bridgestone-Außendienst beim Handel genau wie bei den direkt oder indirekt bedienten Flotten versucht, zusammen mit dem Konzept „Total Tyre Life“ eben Neureifen wie auch Runderneuerte zu vermarkten; es geht eben nicht immer alles, was man sich wünscht. Zum „Total-Tyre-Life“-Konzept, das Bridgestone im vergangenen Jahr auf der Reifen-Messe in Essen vorgestellt hat, gehört ein Neureifenangebot für Flottenkunden genauso wie das Angebot einer Bandag-Runderneuerung inklusive zahlreicher Serviceleistungen. Das bedeutet auch, dass spätestens ein Jahr nach Markteinführung ein neues Lkw-Reifenprofil auch als

3/2013

Reifenze


incidentally, a “global strategy” and this is the reason why Bandag never sells its treads to companies that are not partners. The potential to influence its retreading partners’ everyday business is, despite contractual commitments, limited and can only function well if the “Bandag partner customer” receives what he wants from his supplier, Bridgestone. Kerstens and Janssens are both confident they can deliver the right choice of product, whether pre-cure tread or new tyre. And at the end of the day they also accept that you don’t always get everything you want, or –in other words – Bandag partners also sell new tyres from competitor brands, even though Bridgestone’s field team strives to market new and retreaded tyres to dealer and fleet customers according to its “Total Tyre Life” concept. The “Total Tyre Life“ concept Bridgestone presented at last year’s Reifen show in Germany covers new tyres for fleet customers along with Bandag retreading and associated services. This means that a new truck tyre tread pattern will be available as a Bandag tread within a year of its initial introduction. But just as Bridgestone can’t stipulate that its Bandag partners exclusively use Bridgestone casings in their retreading, it also can’t insist that they solely offer Bridgestone tread patterns. As a result, the company has a diversified product portfolio: Along with numerous Bridgestone patterns it offers the well-known Bandag patterns, and these will continue to be offered in future; the development of new treads based upon the treads of competitor tyres, however, has long since been discontinued. arno.borchers@reifenpresse.de/sg

3/2013

Reifenzeitung_1-3Seite-4c_02-2013_Pfade.indd 1

Fleet checks are an integral component of the “Total Tyre Life” concept, along with new and retreaded tyres Zum „Total-Tyre-Life“-Konzept gehört der Flottencheck genauso dazu wie das Angebot neuer und runderneuerter Reifen

Bandag-Laufstreifen verfügbar ist. Genauso wenig, wie Bridgestone seinen Bandag-Partnern nicht vorschreiben kann, ausschließlich Bridgestone-Karkassen in der Runderneuerung zu verwenden, kann es seinen Partnern vorschreiben, ausschließlich Bridgestone-Profile anzubieten. Folglich ist das Sortiment diversifiziert: Neben den vielen Bridgestone-Profilen gibt es die bekannten Bandag-Profile, die auch in Zukunft angeboten werden sollen; die Entwicklung von neuen Laufstreifen, die Wettbewerbsprofilen nachempfunden sind, hat das Unternehmen indes längst eingestellt. arno.borchers@ reifenpresse.de

11

21.02.2013 13:51:57


CV show launch for Hankook retread range

Hankook stellt „Alphatread“Heißerneuerung vor

At last September’s IAA Commercial Vehicles show in Germany, Hankook UK sales director Barrie Horrocks told Tyres & Accessories of plans to introduce a bead-to-bead retread range in 2013. He also shared that the UK would serve as a pilot market for the new truck tyre retread line, which will be marketed under the ‘Alphatread’ brand name. Hankook now reports it will unveil its first Alphatread products at the Birmingham-based Commercial Vehicle Show in April, ahead of their UK launch in the second quarter of 2013 As is the case with other tyre majors, Hankook’s aim with Alphatread is to provide commercial vehicle operators with a package that covers multiple tyre lives and minimises overall running costs; Hankook says a retreading line is an essential component of any fleet portfolio these days. And while Alphatread has already been successfully trialled in Spain through Grupo Soledad, the UK is Hankook’s largest truck tyre market in Europe, and therefore the range’s rollout here will be one the company watches closely. Commenting on the new retreading range, Hankook Tyre UK managing director Tony Lee said “Hankook firmly remain one of the market leaders in research and development as we continue to invest in the development of environmentally conscious products which aim to reduce running costs and meet the demands of our valued customer base. The new Alphatread range acts as an all-encompassing ‘cradle to grave’ tyre solution.” The Alphatread R-DH05 (the ‘R’ stands for remould) shall initially consist of two drive axle tyre sizes, 295/80 R22.5 and 315/80 R22.5; Hankook says both provide “excellent wet and dry performance with a wide profile for stability and unique compound for long lasting wear.” The Alphatread R-TH22 trailer axle tyre will be available in 385/65 R22.5 proving a “bespoke five rib tread design and cool running compound for optimum performance.” All three sizes mirror new tyre patterns. Horrocks said the Alphatread range will be remoulded in the UK by a major independent remoulder, using only first life Hankook casings; Bandvulc was later named as the company that will produce UK Alphatreads. Delving into the Alphatread range in greater detail, Hankook says the remoulds boast a “unique tear-resistant tread design” for maximum durability and a wide, flat profile that “improves stability and reduces uneven wear.” Deep grooves are present to “help to ensure maximised mileage potential in all weather conditions.” sg

Bereits im vergangenen Jahr hatte Hankook angekündigt, demnächst auch ein Angebot in Sachen Runderneuerung machen zu können. Dieses soll jetzt demnächst auf der englischen Messe „Commercial Vehicle Show“ (9. bis 11. April 2013 in Birmingham) dem europäischen Fachpublikum erstmals präsentiert werden. Die „Alphatread“ benannte Heißrunderneuerung soll dabei „die Forderungen der Kunden nach einer Verringerung der Kilometerkosten für ihre Flotte durch ein Reifenangebot ‚von der Wiege bis zur Bahre’“ erfüllen. Die Alphatread-Heißrunderneuerung helfe nicht nur dabei, Kosten aufseiten des Kunden zu sparen, sondern sie sei auch gut für die Umwelt, da die HankookKarkassen für ein zweites Reifenleben genutzt werden. Hankooks Alphatread-Heißrunderneuerung sei mit dem Ziel entwickelt worden, die Laufleistung der Karkasse durch ein zweites Leben zu maximieren, in dem sie mit bestehenden und etablierten Hankook-Profilen heißrunderneuert wird. Zunächst besteht das Alphatread-Sortiment aus einem Angebot für Antriebsachs- wie auch für Trailerreifen. Das Design „Alphatread R-DH05“ – das „R“ steht dabei für „Runderneuerung“ – ist in zunächst zwei Größen für die Antriebsachse erhältlich: 295/80 R22,5 und 315/80 R22,5. Dieser Runderneuerte soll „exzellenten Nassgriff und Trockenperformance mit Stabilität und Haltbarkeit“ verbinden, so der Hersteller in einer Mitteilung. Der „Alphatread R-TH22“ für Trailerpositionen ist zunächst in der Größe 385/65 R22,5 erhältlich. Nachdem Hankook in Zusammenarbeit mit der spanischen Grupo Soledad (zu der der bekannte Runderneuerer Insa Turbo gehört) Alphatread in Spanien und Portugal bereits im vergangenen Jahr erfolgreich eingeführt hat, soll nun der für das HankookLkw-Reifengeschäft so wichtige britische Reifenmarkt folgen; Runderneuerungspartner dort: Bandvulc. Auch für Deutschland und die deutschsprechenden Märkte sei eine Einführung von Alphatread „in absehbarer Zeit“ geplant. Auch in weiteren europäischen Ländern sei die Markteinführung geplant, heißt es dazu. arno.borchers@ reifenpresse.de

12

The R-DH05 (l) and R-TH22 Hankook beginnt den Einstieg in die Heißrunderneuerung auch in Großbritannien mit drei Standardgrößen für die Antriebsachse und den Trailer 3/2013


Production of steel grinding stones, using the latest technology, at Salvadori’s plant in Italy Die Produktion bei Salvadori in Italien – im Bild: Stahlschleifsteine – ist mittlerweile auf modernem Standard

More Salvadori investments Italian family-run business Salvadori SRL, which was established in the 1980s, reports a growing global demand from customers. In order to satisfy this, and to combine its retreading and tyre recycling activities in the one location, the firm recently moved to new, larger headquarters and warehouse buildings. Furthermore, Salvadori has announced details of its investment in two brand new production projects, both of which are expected to boost the company’s competitiveness and the quality of its product/service portfolio. The stated primary aim of this investment is to offer customers retreading and tyre repair accessories that are both competitively-priced and, through the application of production and quality controls, products that the customer can rely upon. In the second half of 2012, the company entered into a new business segment – the production of silicon grinding stones for working on undertread holes and steel cords. And just a few months later, a second range of high performance machines was introduced; this range caters to the production of hard metal milling cutters for the cleaning and buffing of tyre holes. According to Salvadori, the introduction of these two projects represents the beginning of a long series of initiatives that the company and its team intend to roll out. The Italian firm says it would like to offer customers as many self-manufactured products as possible as it believes that, despite the growing global economic downturn, the retreading sector is remains active and ripe for further innovative ideas. In addition to developing and introducing new products, Salvadori has hired a number of new staff members; the company’s new employees include a number of language specialists, and the Italian firm says a total of 13 languages are now spoken within the company, including Russian, Chinese and Arabic. Armed with these language capabilities, Salvadori anticipates an ease of communication throughout its marketing networks in the growing Eastern European and Southeast Asian markets, amongst others. sg

schäftsbereiche „Runderneuerung“ und „Recycling“ zusammenlegen können. Gleichzeitig sei das Lagerhaus erweitert worden, „sodass wir den wachsenden Bedarf von Kunden weltweit zufrieden stellen können“. Ab Mitte 2012 hatte Salvadori eine neue Produktpalette von Silizium-Schleifwerkzeugen eingeführt. Wenige Monate später habe man in Rovereto eine neue „Avantgardemaschine“ eingeführt, mit der Rauwerkzeuge produziert werden können. Die beiden Projekte seien „nur der Anfang einer langen Reihe von Initiativen“. Salvadori möchte so viele Produkte wie möglich aus eigener Produktion anbieten, denn „trotz der wachsenden Krise“ ist man dort der Ansicht, dass dies am Markt den Unterschied mache. Auch das Vertriebsteam spiegele diesen Ansatz wider. Mit der Einstellung von neuen, jungen Mitarbeitern würden bei Salvadori jetzt 13 Sprachen gesprochen, darunter auch Russisch, Chinesisch und Arabisch. Die Erweiterung des Teams sei beschlossen worden, um die Kommunikation zu Vertriebspartnern „in den aufstrebenden Märkten wie Osteuropa und Südostasien zu erleichtern“. In diesem Zusammenhang wolle Salvadori im März auch auf den Messen „Tyrexpo Asia“ in Singapur, der „Tires & Rubber“ in Moskau und der „AutoExpo“ in Nairobi (beide im April) und natürlich auf der „Autopromotec“ im Mai in Bologna ausstellen. ab

Salvadori investiert weiter Salvadori – eines der namhaften italienischen Unternehmen aus dem Runderneuerungsmarkt – investiert in neue und hochmoderne Einrichtungen für die Herstellung von Verbrauchsmaterialien und verstärkt gleichzeitig sein Vertriebsteam. Auch wenn die wirtschaftliche Situation vieler Unternehmen in der Branche eher angespannt als entspannt ist, investiert Salvadori mit Sitz in Rovereto (Trentino-Südtirol) in neue Produktionsanlagen, „um so eine größere und höhere Qualität für seine Kunden zu gewährleisten“, wie es dazu in einer Mitteilung heißt. Im Wesentlichen gehe es dabei darum, dem Wunsch der Kunden nach hochwertigem, verlässlichem Zubehör zu günstigen Preisen zu entsprechen. Bereits vor Kurzem war Salvadori in neuere, größere Räumlichkeiten umgezogen. Dadurch habe man die beiden Ge3/2013

13


“You can only differentiate yourself with quality“

„Man kann sich nur über Qualität differenzieren“

Reiff Group – a Bandag partner for more than 40 years

Reiff-Gruppe seit 40 Jahren Bandag-Partner

When a business relationship is still intact after 40 years, you can be sure it is a strong one. Last year Germany’s Reiff Group and Bandag celebrated four decades together. The partnership has benefitted both firms, with the retreader receiving the level of quality it requires and the materials supplier, who now belongs to Bridgestone, has a key regional account that services most fleets in the area. Speaking with Tyres & Accessories, Alec Reiff and Roland Aulich explain where the partnership’s advantages lie. At the same time, the Reiff Group managers emphasise their independence: Despite the many years together nothing is more important than the level of quality the retreader wants to give its customers. Originally Reiff focused exclusively on the mould cure retreading process. But due to the growing popularity of pre-cure retreading in the 1960s, in 1972 the decision was taken to team up with Bandag, who at the time still offered its “Vacuum Vulk”. This step, shares Reiff’s retreading plant manager Roland Aulich, who joined the company in 1977, has never been regretted. “We live this partnership,” comments the master vulcaniser, who is

Alec Reiff (l) and Roland Aulich acknowledge that quality is the top priority at the Reiff Group’s Bandag facility Alec Reiff und Roland Aulich (rechts) räumen dem Qualitätsanspruch im Bandag-Werk der Reiff-Gruppe in Reutlingen oberste Priorität ein

14

Wenn eine Geschäftsbeziehung über 40 Jahre hält, dann ist sie gut und stark. Erst im vergangenen Jahr feierten die Reiff-Gruppe und Bandag vier gemeinsame Jahrzehnte. Während der Runderneuerer aus Reutlingen bei seinem Materiallieferanten und Systemgeber offensichtlich die Qualität bekommt, die er benötigt, um seinen eigenen Ansprüchen zu genügen, liefert Reiff dem Partner, der mittlerweile zu Bridgestone gehört, einen Key Account, an dem in Baden-Württemberg und auch bei Bridgestone niemand vorbeikommt. Im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutern Alec Reiff und Roland Aulich, wo die Vorzüge der Partnerschaft liegen. Gleichzeitig betonen die Verantwortlichen der Reiff-Gruppe ihre Unabhängigkeit: Trotz all der gemeinsamen Jahre gehe nichts über den Qualitätsanspruch, den der Runderneuerer seinen Kunden gegenüber erfüllen möchte. Ursprünglich nutzte man auch bei Reiff ausschließlich das Heißrunderneuerungsverfahren. Als dann in den 1960er Jahren das Kaltrunderneuerungsverfahren zunehmend populär wurde, entschloss man sich dann 1972, es zukünftig auch mit Bandag zu versuchen, wobei man damals noch von „Vakuum Vulk“ sprach. Diesen Schritt, erläutert Reiff-Werksleiter Runderneuerung Roland Aulich, der 1977 ins Unternehmen kam, habe man nie bereut. „Wir leben diese Partnerschaft“, so der Vulkaniseurmeister, der sich auch um den Karkasseneinkauf kümmert. Die Heißrunderneuerung hat man bei Reiff in der Zwischenzeit längst aufgegeben; zuletzt 2004 die Pkw-Reifenrunderneuerung unter dem Markennamen „Condor“. Lediglich rund 2.000 Straßenwalzenreifen werden noch im Heißverfahren mit zwei bestehenden Heizpressen produziert. Die Karkassen dazu stammen von simplen Pkw-Reifen. Auch wenn heute insbesondere vonseiten der Neureifenhersteller zunehmender Wettbewerb am oberen Ende des Marktes durch Heißrunderneuerte aufkommt, sei dies für die Reiff-Gruppe kein Grund, sich wieder mit diesem Runderneuerungsverfahren zu befassen oder gar die notwendigen Investitionen aufzubringen. Dabei schwingt auch etwas Stolz auf das gemeinsam Erreichte mit. „Wir glauben an Bandag und an die Qualität, die wir nicht unerheblich selber beeinflussen“, betont auch Alec Reiff. Zentral dabei, professionelle Lkw-Reifenkunden zufrieden zu stellen, ist immer die eigene Produktion. Ein schlechter Runderneuerer könne auch aus einer sehr guten Karkasse und mit dem

3/2013


also responsible for casing purchases. The company exited the mould cure retreading business a number of years ago, the final regular product being its “Condor” passenger car tyre, which was last produced in 2004.Now only some 2,000 road roller tyres are produced by the mould cure process in two remaining presses. The casings used for these are standard passenger car casings. Although the major new tyre manufacturers are increasingly competing in the upper end of the mould cure retreading business, the Reiff Group doesn’t view this activity as a reason to re-enter or invest in this particular business. Displaying pride in what has been achieved together with the retreading materials supplier, Alec Reiff states: “We believe in Bandag and the quality it offers, and this influences us considerably.” A core aspect of satisfying the requirements of professional truck tyre customers is the retreader’s own production. Even with a good casing and the best materials, a bad retreader can’t build a good retread. Therefore the team at Reiff place a great deal of worth in ensuring that all internal procedures are carried out correctly, that the casings, treads and materials used are the best quality and that every single production stage – control, buffing, tread application and vulcanisation – is performed by trained and experienced personnel. The Bandag retreader employs 21 workers, and the Reiff Group’s firm belief that the retreader contributes to the quality of the retread is of key significance. Or in other words, if you want to remain in business in the long-term, you have to err on the side of

3/2013

besten Material keinen guten Runderneuerten bauen, ist man sich in Reutlingen sicher. Deshalb legt man eben größten Wert darauf, dass die internen Abläufe stimmen, das Eingangsmaterial, also Karkasse und Laufstreifen, von bester Qualität sind und die einzelnen Produktionsschritte – Kontrolle, Rauen, Belegen und Vulkanisieren – von erfahrenem, gut geschultem Personal ausgeführt werden. In dem Bandag-Werk sind 21 Mitarbeiter beschäftigt. Bei Reiff steht man auf dem Punkt, dass der Beitrag, den der Runderneuerer zur Qualität des runderneuerten Reifens leistet, zentral ist für dessen Geschäftsgrundlage. Mit anderen Worten: Man muss bei der Qualität auf Nummer sicher gehen, will man langfristig im Geschäft bleiben; Ausfälle in Sachen Qualität kann man sich nicht erlauben. „Man kann sich nur über Qualität vom günstigen Wettbewerb differenzieren“, sagt Alec Reiff. In diesem Zusammenhang weist Werksleiter Roland Aulich auf eine geringe Reklamationsquote hin, auf die man zurecht stolz sein könne. Andererseits steige aufseiten der Kunden heute aber auch „die Bereitschaft, auf Qualität zu setzen“, beobachtet Reiff weiter. Habe man vor einigen Jahren noch so manches andere Produkt auf dem Markt wahrgenommen – ob Neureifen oder Runderneuerter –, bei dem man sich fragen musste, wie lange das gut gehen kann, scheinen viele im Markt heute ihre Lehre gezogen zu haben: Wer billig kauft, kauft zweimal! Gerade heute, wo der Kostendruck auf die Flotten immens hoch ist, kann es sich kein Fuhrparkunternehmer mehr erlauben, am Straßenrand auf das

15


caution when it comes to quality; quality failures can’t be permitted. “You can only differentiate yourself from low-cost competition with quality,” says Alec Reiff. In this context, Roland Aulich points out the Reiff Group’s low rate of product returns, a rate the company can be proud of. Customers are also increasingly “willing to focus on quality,” Reiff observes. In past years questionable products – both new tyres and retreads – could be found on the market, but many people these days seem to have learned the following lesson: Whoever buys cheap, buys twice! Today in particular, when cost pressures upon fleets are immense, no fleet operator can afford to have vehicles waiting idly by the side of the The collaboration between Bandag and the Reiff Group began more than 40 road for dealer service vehicles to arrive. “These years ago; their “Condor” brand products still have a market presence days, nothing is more expensive for hauliers than Bereits vor über 40 Jahren begann die Zusammenarbeit zwischen Bandag und der a breakdown,” states Reiff. To address this issue, Reiff-Gruppe, deren Produkte im Markt immer noch unter dem Markennamen the Reiff Group doesn’t contractually offer break- „Condor“ bekannt sind down service, rather it sends out one of its 18 service vehicles when the need arises. Servicemobil seines Händlers zu warten, von einem AuslandseinPlant manager Roland Aulich also tolerates no compromissatz ganz zu schweigen. „Nichts ist heute teurer für den Spedies with plant equipment; the second-best facility wouldn’t be teur als eine Panne“, konstatiert Reiff. In diesem Zusammenhang: good enough for Bandag retreading by the Reiff Group, he comDie Reiff-Gruppe selber bietet Pannendienste nicht vertragsmäments. Decisions regarding new equipment, whether the plant’s ßig an, sondern leistet sie eher im Bedarfsfall mit einem der 18 shearography system, both buffing machines, the cushion gum Servicemobile. extruder or the four autoclaves that handle up to 17 tyres at a Es ist auch der Maschinenpark, bei dem Werksleiter Roland time, are always made on the basis of quality and efficiency. With Aulich keine Kompromisse eingehen will; die zweitbeste Anlaan annual capacity of 45,000 retreaded truck tyres, the largest ge sei eben nicht gut genug für die Bandag-Runderneuerung Bandag partner in Germany maintains close contact with Bridgebei Reiff, betont er. Ob das Shearografie-System, die beiden Raustone Bandag and its opinion is sought on issues related to further maschinen, der Bindegummiextruder oder die vier Autoklaven development of machinery offered under the Bandag franchise für jeweils bis zu 17 Reifen – Entscheidungen über neue Maschiagreement or the testing of brand new machinery prototypes. nen oder Anlagen würden stets anhand von Qualitätskriterien Reiff’s Bandag plant can – as it the case for all retreaders – getroffen und natürlich danach, wie sich die Anschaffung unter only produce as good a retreaded tyre as the condition of the casEffizienzkriterien rechne. Als größter Bandag-Runderneuerungsing permits. Apart from avoiding obvious defects in the casing partner in Deutschland mit einer Jahreskapazität von 45.000 substructure, which come to light during shearography, correct Lkw-Reifen stehe man zudem in einem engen Kontakt zu den casing maintenance on the part of the fleet customer plays an imVerantwortlichen bei Bridgestone Bandag, wenn es um die Weiportant role in determining the casing’s end condition. “A casing terentwicklung der über den Franchisevertrag angebotenen Banis only as good as the care it receives,” Aulich explains. To ensure dag-Anlagen oder dem Test von gänzlich neuen Prototypen gehe. casings receive the required level of attention, Reiff specifically Reiffs Bandag-Werk kann – genau wie alle anderen Rundereducates fleet customers’ drivers on this point. The correct tyre neuerer – immer nur so gute runderneuerte Reifen produzieren, pressure, road behaviour, vehicle load capacity – all these are topwie der Zustand der Karkasse dies eben zulässt. Unabhängig von ics truck drivers need to be informed about. offensichtlichen Defekten im Unterbau, die während der SheaReiff is proud of what the retreader has achieved together rografie ans Licht kommen, ist bereits eine ordnungsgemäße with Bandag, and also confident of its position as regional market Wartung der Karkasse durch den Flottenkunden wichtig für das leader in the German state of Baden-Württemberg; the company Endergebnis. „Eine Karkasse ist nur so gut, wie sie auch gepflegt does business with virtually all the fleets in the area. Of the 33 wird“, erklärt Aulich. Um dies zu erreichen, schult Reiff ganz Reiff outlets in operation, 30 offer truck tyre service. The Reiff gezielt die Fahrer ihrer Flottenkunden. Der richtige Luftdruck, Group also has ten field service specialists that look after regional Fahrverhalten, Zuladung – all dies sind Themen, für die man beim truck fleets; one of the field service agents is also a master vulLkw-Fahrer mitunter erst werben muss. caniser. And, last but not least, the truck tyre business is, to a Neben dem Stolz auf das gemeinsam Erreichte ist man bei much greater extend than passenger car tyre business, a busiReiff in Reutlingen aber auch selbstbewusst genug, sich als ness for experts – and the Reiff Group boasts over a century of den regionalen Marktführer zu sehen, der man eben ist und an

16

3/2013


collective market experience and solid, long-term relationships that are hard to match. Regarding this, Alec Reiff relates that a retreader that also operates as a dealer, such as the Reiff Group, is in contact with numerous good sources of information and can thus sense even small changes within the market several months before they appear on the industry’s radar. The Reiff Group markets its Bandag retreads almost exclusively through its own network of outlets, they are only seldom sold through wholesalers. According to the company’s annual report, in the 2011 financial year Reiff came close to reaching the “record amount of 40,000 Bandag tyres.” Furthermore, Alec Reiff opines in closing that “we breathe in sync with the market.” arno.borchers@reifenpresse.de/sg

3/2013

dem kaum jemand vorbeikommt, der mit Lkw-Flotten in BadenWürttemberg ins Geschäft kommen möchte. Von den 33 Filialen bieten immerhin 30 auch einen Lkw-Reifenservice an. Gleichzeitig verfügt die Reiff-Gruppe über einen zehnköpfigen Außendienst, der sich eben auch um regionale Lkw-Flotten kümmert; einer der Außendienstler ist sogar Vulkaniseurmeister. Und zu guter Letzt ist das Lkw-Reifengeschäft viel, viel mehr als das Geschäft mit Pkw-Reifen ein Geschäft unter Experten – und die Reiff-Gruppe bringt über 100 Jahre Markterfahrung und über lange Jahre hin gefestigte Beziehungen mit, gegen die nur schwer anzukommen ist. Alec Reiff weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ein Runderneuerer, der gleichzeitig im Handel tätig ist, wie eben die Reiff-Gruppe, kleinste Veränderungen im Markt schon einige Monate früher wahrnimmt, bevor die Industrie einen entsprechenden Ausschlag eben registrieren könnte, sitzt man doch an der Informationsquelle. Die Reiff-Gruppe vertreibt ihre Bandag-Runderneuerten nahezu ausschließlich über das eigene Stationsnetz, im Großhandel werden sie fast nie verkauft. Im Geschäftsjahr 2011 konnte Reiff „die Rekordmarke von 40.000 Bandag-Reifen“ nahezu erreichen, schreibt das Unternehmen in seinem Jahresbericht. Darüber hinaus „atmen wir mit dem Markt“, so Alec Reiff abschließend. arno.borchers@reifenpresse.de

17


Premium retreads

Premiumrunderneuerte

Marangoni‘s new Blackline „Blackline“ von Marangoni im range competing with new Wettbewerb mit Runderneutyre manufacturers’ retreads erten der Neureifenhersteller It wasn‘t so long ago that low cost imports of new tyres were pressurising the retread market. Now, slimmer price differentials between new tyres and retreads, increasing customer quality demands and the whole-life mileage benefits of a retreaded product have made the ‘use and discard’ mentality much less attractive. At the same time, technology has moved on and the latest generation of new tyres have brought with them a novel array of design features that maximise the mileage, minimise fuel consumption and braking performance of truck tyre products. Nobody aside from the manufacturers of these new tyres was able to produce technologically comparable retreads – until now. As well as positioning its latest retread offering right at the top of the price:performance tree, the launch of Marangoni‘s Blackline premium retread range brings with it premium level compounding and tread design technology. There is even talk of how such retreads would perform in a labelling scenario. The launch of Marangoni Blackline comes just over a year after the company‘s German subsidiary changed its name from Ellerbrock to Marangoni Retreading Systems Deutschland. Back then, there were promises of increased investment in production capacity and technology at the factory just north of Hamburg. No-one doubted that these promises would come to pass, but what was less clear was exactly why the company required a doubling of the Ringtread production capacity it had at the time. In light of the latest developments, the thinking behind the strategy is now somewhat clearer. There is customer demand and the company now has the necessary know-how in place. That the company has introduced this new product line and that managers decided to do so in Hamburg demonstrates the progress Marangoni is making in its continuing mission to unify its brands and promote the integration of its “Italian innovation with German technology”. Developed at Marangoni‘s Rovereto Innovation and Development Centre and initially industrialised at the German plant in Schleswig-Holstein, the Ringtread Blackline range comes in response to demand from professional road transport operators, which have been crying out for something to help them deal with increasingly aggressive competition, rapid growth in operating

18

Es ist noch gar nicht so lange her, dass günstige Neureifenimporte einen Druck auf den Runderneuerungsmarkt ausgeübt haben. Seither haben geringere Preisunterschiede zwischen Neureifen und Runderneuerten, zunehmende Ansprüche der Kunden in Bezug auf Qualität sowie die immer stärker aufkommenden Lebenszyklusbetrachtungen der Laufleistung eines Reifens die Wegwerfmentalität vieler im Markt geändert. Gleichzeitig hat sich die Technologie weiterentwickelt, so dass die neueste Generation an Neureifen in der Regel mit Designfeatures ausgestattet ist, die die Laufleistung und die Bremsleistung maximieren und den Kraftstoffverbrauch minimieren. Kaum einer außer den Neureifenherstellern war in der Lage, runderneuerte Reifen auf demselben Leistungsniveau zu bauen – bis jetzt. Neben einer Positionierung am obersten Ende des Preis-Leistungs-Verhältnisses bestehen die Vorzüge der neuen Blackline-Ringlaufstreifen-Produktlinie auch in einer Mischung und einem Profildesign auf Premiumniveau. Marangoni scheut sich nicht einmal, etwas über die mögliche Einstufung von BlacklineRunderneuerten nach dem EU-Reifenlabel zu sagen. Die Markteinführung von Marangonis Blackline-Ringlaufstreifen findet gut ein Jahr nach der Umbenennung von Ellerbrock in Marangoni Retreading Systems Deutschland am Sitz der deutschen Tochtergesellschaft des italienischen Runderneuerungskonzerns statt. Damals hatten die Verantwortlichen weitreichende Investitionen in Produktionskapazitäten und die Fabrik in Henstedt-Ulzburg nördlich von Hamburg ganz allgemein angekündigt. Niemand zweifelte damals daran, dass diese Pläne umgesetzt würden. Doch wofür Marangoni die Produktionskapazität von Ringlaufstreifen am Standort verdoppeln wollte, war damals noch nicht ganz klar. Mit der aktuellen Neueinführung im Blick wird die strategische Entscheidung von damals nun deutlicher. Die Nachfrage nach Ringlaufstreifen ist genauso vorhanden wie das Know-how. Dass sich das italienische Unternehmen für Deutschland als Ort der Markteinführung entschlossen hat, zeigt das Fortkommen, das Marangoni mit der Vereinheitlichung der operativen Unternehmens- und Produktstrukturen macht und wirft gleichzeitig ein Licht auf den mittlerweile hohen Integrationsgrad: „italienische Innovation mit deutscher Technologie“. Entwickelt wurde Blackline im „Innovation and Development Center“ des Unternehmens in Rovereto, Italien.

3/2013


and fuel costs, continuous changes to the configuration of transport vehicles and restrictions imposed by environmental and legislative standards. It won‘t come as a surprise to learn that Marangoni believes retreads are the answer. What you might not know is that after years of gradual decline, truck tyre retreading has increased its year-on-year share of total tyre consumption – that is replacement new and retreaded tyres – since 2007 (see separate article for more on this). This provides some evidence that the historic decline of the Europe-wide proportion of retreads compared with new tyres is now gradually being undone. It also highlights the importance of once again offering more to customers and, ultimately, end-users. Products and performance

Premium product means premium compounds, that’s why Marangoni has invested in its mixing process and is choosing high quality supplies for its products Premiumprodukte können nur mit Premiummischungen gefertigt werden, deren Herstellung höchsten technischen Anforderungen genügen muss

The Ringtread Blackline range is made up of nine tread patterns, aimed mainly at the long distance and regional segments, but it also includes some passenger transport and quarry-site applications. According to the company, the most important of these are the BUS400, RTA-E, RDG101 and MIX 100. In addition to the intrinsic benefits that come with the use of Ringtreads, the Blackline range of products has been developed with new compounds specially selected to combine strengths from competing performance characteristics such as fuel con-

3/2013

Die Einführung der Blackline-Produktlinie sei als Antwort auf eine zunehmende Nachfrage nach solchen Premiumprodukten durch europäische Flotten zu sehen. Diese seien zunehmend auf der Suche nach Produkten, die ihnen im Wettbewerb den nötigen Spielraum auf der Kostenseite gewähren können. Dass man bei Marangoni überzeugt davon ist, mit Premiumrunderneuerten die Antwort zu haben, verwundert natürlich nicht. Es kommt dabei auch nicht von ungefähr, dass der Anteil an runderneuerten Rei-

19


sumption, life, grip in the dry and the wet and sturdiness in the most demanding on-off applications. Blackline centres on four compound families: roll, long, grip and strong. The new generation of “roll” compounds are designed to offer up to ten per cent less rolling resistance and a significant increase in mileage. Meanwhile “long” compounds, combined with the deep tread, are said to offer up to 15 per cent longer tread life. The “grip” design dimension has been developed to boost grip by up to ten per cent on any surface thanks to three-dimensional siping. And finally, the use of the “strong” compound provides up to 20 per cent more resistance in demanding on-off applications, according to Marangoni. The Blackline Ringtread range will be brought to market by a network of selected retreaders, who will work exclusively with premium quality casings. There won’t however be any restrictions regarding the brand or origin of the casings; simply that they are high quality and properly selected. In order to do this, members of the network will have to be equipped with the most advanced Ringtread System processing technology. In practice this means: bead-to-bead shearographic inspection, monitored by a system featuring three interferometry heads to ensure identification of all concealed defects that would be hard to find using traditional systems; three-axis programmable logic control buffing machines managed by the latest generation operating software, for complete elimination of all unwanted residual rubber; cushion gum application technology with a direct-to-casing extrusion system to ensure maximum reliability (although company representatives acknowledged that this is highly recommended, but not absolutely mandatory for those able to demonstrate comparable results from alternative technologies); Ringtreader series building machines with automatic tread-to-casing alignment and uniform tension, for the best application of the typical joint-free rings. 3D sipes and new compounds mean factory upgrades at Marangoni Deutschland Likewise, Marangoni Deutschland itself has had to invest in significant technology upgrades at its Hamburg mater-ial production plant in order to achieve the standards required by the new Blackline range. This means the installation of a second Ringtread production line and variable intermeshing clearance (VIC) Banbury mixing technology,

20

fen am Gesamtmarkt in den vergangenen Jahren wieder ansteigt (siehe dazu separaten Artikel in dieser Beilage). Marktbeobachter gehen von einer Trendwende aus, die vorwiegend über das Premiumsegment beflügelt wird und die durch das neue MarangoniProdukt zusätzlichen Antrieb erhalten soll. Produkte und Performance Das Blackline-Sortiment an Ringtread-Ringlaufstreifen besteht aktuell aus neun verschiedenen Profilen, die hauptsächlich für den Einsatz im Fernverkehr gemacht sind. Wie Marangoni betont, seien die wichtigsten Profile dabei die BUS400, RTA-E, RDG101 und MIX 100. Zusätzlich zu den bekannten Pluspunkten von Ringlaufstreifen biete Blackline dem Unternehmen zufolge weitere Vorteile, die mit der angewandten Mischungstechnologie und dem Profildesign zusammenhängen: geringerer Rollwiderstand, längere Laufleistung, mehr Grip auf trockenem oder nassem Untergrund und Stabilität. Die neue Generation soll dabei helfen, den Rollwiderstand um bis zu zehn Prozent zu verringern, was für eine Kraftstoffeinsparung von drei Prozent steht, und die Laufleistung um deutliche 15 Prozent zu steigern. Auch der Grip sei um zehn Prozent gesteigert worden, während die Widerstandsfähigkeit unter anspruchsvollen On-/Offroad-Bedingungen um sogar 20 Prozent gesteigert worden sei. Die Blackline-Produktlinie wird in Europa ausschließlich durch Marangonis „Ringnet“-Partner eingeführt, die hohe Anforderungen an Qualitätskontrollen und die technische Ausstattung im Runderneuerungsprozess erfüllen müssen. Auch wenn Marangoni den Gebrauch von Qualitätskarkassen empfiehlt, werden keine weiteren konkreten Vorgaben über die Art der Karkassen bzw. deren Marke gemacht. Erweiterung der Produktionsstätte

Die hohen Ansprüche, die für die Ringnet-Partner gelten, gelten natürlich auch für den Produktionsstandort für Blackline-Ringlaufstreifen in Deutschland. Dieser wurde jetzt umfassend erweitert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dazu gehört vor allen Dingen die Errichtung einer zweiten Ringtread-Produktionslinie in Henstedt-Ulzburg mit sechs Pressen, von denen aktuell vier The first Blackline treads entered production in February, with stock installiert sind, sowie die Moderexpected to be available from March nisierung der MischungskapaziDie ersten Blackline-Ringlaufstreifen werden dieser Tage austäten, die jetzt „einzigartig in der geliefert; produziert werden sie in Henstedt-Ulzburg und im Runderneuerungsbranche“ seien; italienischen Ferentino

3/2013


which features co-penetrating rotors with variable speed, something that is said to be â&#x20AC;&#x153;unique in retreadingâ&#x20AC;? at the moment. As a result, all phases of mixing have been optimised, and this allows for the mixing of new-tyre quality rubber compounds. At the same time, the company reports that it is only selecting components from â&#x20AC;&#x153;the best raw material suppliersâ&#x20AC;?. This means natural rubber stocks are brought in at a grade higher than most new tyre producers use and that there is a zero-tolerance policy against economising by compromising on compound ingredients. Mould technology has also been upgraded in order to be able to offer the three-dimensional interlocking sipe technology that has been a key part of the latest generation of new truck tyre technology. Thanks to the addition of â&#x20AC;&#x153;buckle springsâ&#x20AC;? in the tread moulding process, Marangoni can now offer this premium tread design feature within its Blackline product range. Asked whether this was original technology developed by Marangoni or whether the Italian retreading materials supplier has licensed this from someone else, company representatives explained that this a proprietary technology, but that they havenâ&#x20AC;&#x2122;t patented it as of yet. A handful of patents exist on very specific applications of this technology, but for the most part it is unpatented. For Marangoni, it seems that the opportunity to offer Blackline customers a tread that maximises stability in different conditions as well as an optimised contact patch was the main motivation for the adoption of the new technology.

CEO Massimo De Alessandri explained the strategic aim that Marangoni is pursuing with the introduction of its Blackline ring treads CEO Massimo De Alessandri erläutert die strategische Zielsetzung, die Marangoni mit der Einfßhrung der Blackline-Ringlaufstreifen verfolgt

New tread range developed with tyre labelling in mind But there is another reason for all the upgrades. While Marangoniâ&#x20AC;&#x2122;s executives didnâ&#x20AC;&#x2122;t say it in so many words, the Blackline range has also been developed so the company and its customers are ready to meet and exceed the requirements of any future retreaded tyre labelling legislation. In fact, Marangoni is said to be leading the ETRMA/ETRTO working group on retreading thresholds and the impact of different casings on the testing of different treadsâ&#x20AC;&#x2122; performance. Such forward thinking is already proving to be timely, as the US state of California has already restricted tyre fitment to products accredited with the SmartWay standard. Over here, such accreditation is roughly equivalent to scoring a C-rating on a European label, meaning Marangoni has to be ready to produce C and above results on any future label if it really wants to compete at the top level. Success in this field is also a good way of putting clear water between the Italian company and its competitors. Marangoniâ&#x20AC;&#x2122;s research shows that most retreads on the market would currently score about an F. Of course this is all conjecture, but what is interesting to note is that â&#x20AC;&#x201C; at this early stage â&#x20AC;&#x201C; the received wisdom is that future Europe retreaded tyre labelling will be fairly different to the current truck and bus label. In the US the SmartWay scale is based on a Yokohama reference casing. And from this research and development, engineers have been able to identify that their casing variations

3/2013

758&.&$5&$66(6 72/2:35,&(6

63(&,$/2))(5 )2586('7<5(6

5 5 5 5 5 5

5 5 5 5 5 5

&RPSHWHQFHIRUPRUHWKDQ\HDUV 5_\d 5K\UK]]OXRKXNOV 1WL2 .! "# 6KXNK_:PKVd

Â&#x17D;

3W 1\OSX " :RYXO #  # !!

Â&#x17D;

0Kb #  # !" SXPY*\OSPOXU_\dMYW ZZZNXU]NDUNDVVHQKDQGHOFRP

04<AZA<(KPFF

21




man mische jetzt auf Neureifenniveau. Gleichzeitig betont das Unternehmen, man nutze ausschließlich Rohstoffe höchster Güte. So kaufe man etwa Naturkautschuk eine Qualitätsstufe höher ein, als dies etwa Neureifenhersteller in der Regel täten, betonen die Verantwortlichen bei Marangoni. Gleichzeitig gelte eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Kompromissen in der Qualität. Auch die Formentechnologie habe man weiter verbessert, um die sich gegenseitig stützenden 3-D-Multi-Lamellen bauen zu können, wie sie in der Neureifenproduktion heutzutage Einzug halten; Marangoni profitiere dabei von selbst entwickelten Technologien. Reifenlabel wichtig für Blackline-Entwicklung Es gibt dabei noch weitere Gründe, die entsprechende Weiterentwicklungen befördert haben: das EU-ReiManaging director Matthias Leppert now overseas an expanded and modernidfenlabel. Auch wenn die Marangoni-Verantwortlichen ed production operation at the Marangoni Retreading Systems Deutschland site near Hamburg es anlässlich der Blackline-Vorstellung nicht ausGeschäftsführer Matthias Leppert führt durch die erweiterte und modernisierte führlich beschreiben, so ist doch klar, dass die neuProduktion bei Marangoni Retreading Systems Deutschland in Henstedten Ringlaufstreifen auch vor dem Hintergrund eines Ulzburg bei Hamburg kommenden Labelings auf runderneuerte Reifen eingeführt werden. Erste Hinweise darauf, wie entsprechende Blackline-Runderneuerte dastehen, gibt es aus den USA. represent roughly half a grade boundary difference either way. Im US-Bundesstaat Kalifornien gilt der SmartWay-Standard, der And this in turn confirms what we all expected, that the tread is Mindestanforderungen beim Rollwiderstand auch für Lkw-Reifen responsible for the majority of a tyre’s performance. vorgibt – neu wie runderneuert. Der auf einer Referenzkarkasse Despite talk of what is happening in the US with SmartWay, vulkanisierte Blackline-Ringlaufstreifen schafft die anspruchsvolso far Marangoni is focusing on a European roll-out of the Blackle Hürde, die Marangoni zufolge einer Einstufung „C“ nach dem line system. The other global markets are said to be adequately EU-Reifenlabel entspräche. Folglich ist man am Stammsitz des served by current Ringtread technology. However, that does not italienischen Unternehmens in Rovereto zuversichtlich, für die mean that the company is ruling out a North American introducZukunft sogar noch Entwicklungspotenzial nach oben zu haben tion of this technology at some point in the future. und sieht sich hier seinen Wettbewerbern in Europa gegenüber The products themselves will be available from March, with jetzt schon im Vorteil. Diese, so der Runderneuerungskonzern roughly two-thirds being supplied by Marangoni Deutschland weiter, kämen mit ihren Produkten derzeit auf „F“. and the remainder by the Italian parent company. Demand is said Auch wenn Marangoni sich bei der Einführung von Blackline to be mainly emanating from Germany, Italy and their surroundauch auf gute US-Labelwerte bezieht, soll das Produkt zunächst ing markets, however there has also been some interest from the ausschließlich in Europa eingeführt werden. Andere wichtige UK. The price differential between a Ringtread and a Blackline Runderneuerungsmärkte für Marangoni – etwa Nordamerika und Ringtread is said to be around 20 euros, but in some cases it is auch zunehmend Brasilien – seien derzeit mit dem Standardless – around 10 euros. All this means the latest generation of Ringtread-Ringlaufstreifen bestens bedient, ist man bei Maranpremium retreads require retreaders to generate five to ten per goni überzeugt. cent more income via a price increase (compared with existing Die Auslieferung der ersten Blackline-Ringlaufstreifen soll technology) from customers. Marangoni’s thinking is that with dieser Tage beginnen. Während rund zwei Drittel der Produktithe raft of new features and benefits Blackline offers, premium on in Henstedt-Ulzburg stattfinden soll, kommt das verbleibende customers will be willing to pay a price premium. Drittel aus dem Werk im italienischen Ferentino. Ein Großteil der chris.anthony@tyrepress.com Nachfrage wird dabei in den Kernmärkten Deutschland, Italien und deren Nachbarländer erwartet; auch in Großbritannien wird Blackline angeboten. Der mit einem Blackline-Ringlaufstreifen fertig Runderneuerte sollte dann rund zehn bis 20 Euro mehr kosten als einer mit einem Standard-Ringtread. Marangoni zufolge seien die Kunden heutzutage aber bereit, für die Vorteile, die ein Blackline-Premiumrunderneuerter bringt, einen Aufpreis zu bezahlen. chris.anthony@tyrepress.com/ab 22

3/2013


B&J Rocket launches ‘Q-Plus Check-up’ loyalty promotion

B&J belohnt seine treuen Kunden: Aktion „Q-Plus Check-up“ läuft jetzt an

B&J Rocket has launched a long-term marketing initiative aiB&J Rocket wendet sich mit einer langfristigen Aktion an die med at its retreading customers. Explaining the purpose of the Reifenrunderneuerer. „Wir wollen, dass sich Treue lohnt“, heißt new global initiative, which will stretch across the entire calendar es dazu in einer Mitteilung. Damit gibt Andreas Müller, Manayear, company managing director Andreas Müller declared that ging Director der B&J Rocket, den globalen Startschuss für eine “we want loyalty to pay off!” neue Marketingoffensive, die sich über das gesamte Kalenderjahr The rasp systems produced by B&J Rocket have gained wideerstrecken soll. Seit Jahren zählen Rausysteme von B&J Rocket spread acceptance amongst retreaders over a number of years, „zu den effektivsten und zuverlässigsten Werkzeugen in der Reiand the company says it owes this success to both its global sales fenrunderneuerung“, so das Unternehmen weiter. Den Erfolg partners and retreading end users. Intensive dialogue between verdanke das Unternehmen einerseits seinen weltweiten VerB&J Rocket and these two parties has contributed to improvetriebspartnern, andererseits den Anwendern in der Runderneuments in products and services, represents an important step erung. „Der intensive Dialog trägt kontinuierlich zu Verbesserunin the Quality Plus programme that B&J Rocket launched some gen der Produkte und Services bei und ist ein wichtiger Punkt des time ago. vor einiger Zeit gestarteten Quality-Plus-Programms von B&J“, With the new Q-Plus Check-up promotion, customers acquire heißt es dort weiter. vouchers with the purchase of original B&J buffing blades and, Bei der jetzt beginnenden Aktion „Q-Plus Check-up“ köndepending on how many vouchers they have, they can then eitnen die Endkunden durch den Kauf von original B&J-Rauklingen her have their rasp head overhauled and, if not yet available, upGutscheine erwerben, mit denen sie – je nach Anzahl der Gutgraded with the Turbo technology or receive a completely new scheine – entweder ihren Rocket-Raukopf überholen und – falls rasp head, including fitting, as noch nicht vorhanden – mit „Turbo“-Technologie aufrüsten lasdesired. sen können; oder sie erhalten von B&J einen komplett neuen The customer receives a Raukopf inklusive Bestückung nach Wunsch. „Dazu sammelt der voucher for every 500 B&J buffKunde während des gesamten Kalenderjahres 2013 seine Kaufing blades purchased throughrechnungen von original B&J-Rauklingen-Sets. Für jeweils 500 out the 2013 calenSets erhält er dann einen dar year; these can Gutschein, den er sofort be traded in immedieinlösen kann. Oder er ately or collected and sammelt durch weitere combined with further Setkäufe noch mehr Gutblade purchases and scheine an, mit denen er them redeemed for free weitere Leistungen einproducts and services. tauscht. Für den Kunden Only freight costs are entstehen dabei keinerlei charged when vouArtikel- oder Servicekoschers are exchanged ten. Es werden lediglich for a free product. Fracht- und Versandkosten “Only with a perfect berechnet.“ rasp head our blades Müller betont weiter: achieve best possible „Nur mit einem einwandresults, convince with freien Raukopf erzielen long tool life and, last unsere Rauklingen bestbut not least, ensure a mögliche Arbeitsresultate, high-quality retreading überzeugen durch lange “We want loyalty to pay off,” commented B&J Rocket managing director Andreresult,” adds Müller. Standzeiten und sichern Further information as Müller upon the global launch of the global “Q-Plus Check-up” promotion nicht zuletzt ein qualitativ „Wir wollen, dass sich Treue lohnt“, findet B&J-Rocket-Geschäftsführer Andreas is available directly via hochwertiges RunderneuMüller und gibt den globalen Startschuss für die neue Marketingoffensive „Q-Plus B&J and the www.bj- Check-up“ erungsergebnis.“ ab rocket.com website. sg

3/2013

23


Casing 22

In der Zwickmühle

How factors have combined to stymie casing availability

Über Faktoren, die den Karkassenmarkt neutralisieren

As the recessionary economies of Western Europe continue to sustain demand for cheaper tyres in the region, and the expense of fitting imported products from the Far East increases, it has often been noted that this is a continuing period of opportunity for growth in the sales of retread tyres, especially considering the cost of both natural and synthetic rubber. Having said this, the supply of used tyre casings, which can safely be characterised as the lifeblood of the retreading industry, has often been cited as a reason why growth in this segment may be difficult to achieve. One irony of the current European retread market is that in a period of opportunity, the supply of quality, useable casings has been damaged by the presence of lower end products. In the commercial sector for example, many tyres in this segment arrive in the market without any after-sales service programme in place, thus making the chance of additional “lives” for the product more unlikely even before the question of technical usability comes into play. In addressing this question, some imported brands have focused on increasing the quality of their casing, and have even launched retread products in the case of manufacturers such as Giti Tire and Aeolus. Of course, the presence of casings unable to meet the quality requirements for retreading is not the only cause of the key retreading raw material’s scarcity – indeed the much wider-ranging problem has to be the flat-lining new tyre volume, itself caused by the fewer miles driven by commercial vehicles in major European markets such as the UK, where monthly mileage has rarely registered quarterly growth since 2008, and Italy, where mileage took a fall of nearly eight per cent in 2012 according to Morgan Stanley Research figures. In Japan, the USA and the five largest European economies, light truck mileage has been in a period of stagnation since 2004, while heavy goods vehicles have naturally reflected the pinch of lower industrial production and trade levels since 2008, with reduced mileage across much of the nonGerman continent. This has caused European new truck and bus tyre markets to be down by eight per cent in European original equipment and by 14 per cent in the replacement market, according to Morgan Stanley estimates. The ETRMA puts the replacement truck tyre market even further down, with the 8.23 million products estimated to be in the 2012 market nearly 20 per cent down on 2011’s 10.17 million. With fewer new tyres in the system, retreaders are vying for part of a smaller resource pool.

28

In Zeiten der Rezession in Westeuropa, als die Nachfrage nach günstigen Reifen als Alternative genauso anstieg wie die Kosten für Importreifen, war vielfach zu hören: Jetzt ist die Zeit für Runderneuerte gekommen. Auch die steigenden Preise bei Natur- und Synthesekautschuk unterstrichen dies. Dennoch hat die Branche ein Problem, nämlich die Verfügbarkeit von runderneuerungsfähigen Karkassen – quasi der Lebenssaft der ganzen Runderneuerungsbranche, ohne den kein Wachstum möglich ist. Es darf durchaus als Ironie betrachtet werden, dass in Zeiten wirtschaftlicher Möglichkeiten für die Runderneuerungsbranche diese konterkariert werden durch eine klaffende Versorgungslücke bei hochwertigen Karkassen. Immer noch oft genug werden Lkw-Reifen ohne jede Einbindung in (Flotten-)Programme als simple ‚Ware’ vermarktet, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Lebens für die Karkasse abnimmt, noch bevor sich überhaupt die Frage nach deren Runderneuerbarkeit stellt. Um hier eine Antwort zu geben, versuchen mehr und mehr Hersteller aus Asien und anderen Regionen, die Qualität ihrer Karkassen zu verbessern und sogar eigene Runderneuerungsprogramme aufzulegen, wie etwa Giti Tire oder Aeolus. Natürlich ist nicht nur die zunehmende Marktpräsenz von Reifen, die vielleicht nicht für die Runderneuerung taugen, verantwortlich für die Knappheit auf dem Runderneuerungsmarkt. Viel mehr noch kommt hier die geringe Verfügbarkeit von Neureifen zum Tragen; die Märkte entwickeln sich entlang der Nulllinie. Gleichzeitig werden weniger Kilometer in Summe gefahren, während die einzelnen Reifen länger auf dem Fahrzeug bleiben, wie dies etwa auf dem britischen Markt deutlich ist. Während dort die Fahrleistung in Summe seit 2008 kaum angestiegen ist, ging sie in Italien im Vergleich dazu sogar um beinahe acht Prozent zurück (2012). Auch in Japan und den USA wie auch in allen fünf großen Märkten Europas stieg die Fahrleistung von Lkws seit 2004 beinahe nirgendwo an. Aus diesen Gründen ging der europäische Lkw-Neureifenmarkt in der Erstausrüstung im vergangenen Jahr um acht Prozent zurück, während der Ersatzmarkt sogar um 14 Prozent einbrach, wie Morgan Stanley vorrechnet. Die ETRMA etwa schätzt den Rückgang in Europa sogar noch dramatischer ein. Danach wurden 2012 noch 8,23 Millionen Lkw-Reifen in Europa auf dem Ersatzmarkt verkauft, was einem beinahe 20-prozentigen Rückgang gegenüber dem Vorjahresabsatz in Höhe von 10,17 Millionen Reifen entspricht. Mit weniger Neureifen im System steigt der Wettbewerb um das knappe Gut. Bis zu einem gewissen Grad können Runderneuerte auch

3/2013


To some extent too, it can be argued that retreads have become a victim of their own success. The cost effectiveness of retread tyres tells only part of the story; the quality of the products manufactured by retreaders and the subsequent confidence of fleet managers in the product helps to foster demand for retreads in preference to new tyres. One large UK supplier of retreads to fleets told Tyres & Accessories of customers specifying up to 100 per cent retreads to be fitted to trailers with very few new tyres wanted. With this situation continuing, and fewer new tyres entering the supply chain, it is not hard to predict that tyre suppliers could sooner or later be forced to reconsider the terms of service contracts, as retreadable casings reach a point of unmanageable scarcity. These problems are also reflected at the level of European casing dealers. For them, the “availability to buy [casings] from the European market is very limited,” according to Jan Driessen, director of leading Dutch dealer, Kargro. This “mismatch in availability and demand” is also reflected by the sizes available. While Kargro has “good availability” in casings sized 315/70R22.5, the demand for the 80 series equivalent size cannot be matched by its availability. Driessen also suggests that there is, in the first half of 2013, “shrinking” demand from retreaders themselves – probably a result of the lower volumes of tyres going onto the market in general. According to the latest ETRMA end of life tyres report in 2011, retreading accounted for eight per cent of all used tyres in 2010 – a figure lower than prior to the financial crisis started in 2008, when it reached up to 12 per cent. While this figure is down over the last few years, the percentage of used tyres flowing into export and reuse channels has crept into double figures (10 per cent), growing marginally where retread tyres have fallen. Putting unit numbers on retread truck tyres specifically in the region, the ETRMA says that post-crash truck retread output is marginally down post-crash, at a little over 5.5 million in 2011, compared to 5.8 million in 2007. Of course, the presence of fewer commercial vehicles on the roads accounts for some of this drop. Nevertheless it seems that the large gains across most of Europe in the recovery of tyres has mostly increased material recycling (up to 38 per cent of used tyres in 2010 from 20 per cent in 1996) and energy recovery (40 from 11 per cent). Ultimately this increased efficiency in used tyre recovery achieved in the 2000s across Europe, leading to only four per cent of used tyre arisings going to landfill sites versus nearly half in the mid-1990s, has not solved the availability issues of casings for retreading. The quality of modern retreads, their integration into fleet tyre service providers’ contracts, and their popularity during periods of economic strife have inevitably led to increased popularity, but ironically, this popularity necessarily means there is less of the most necessary raw material required to manufacture the retread product. andrew.bogie@tyrepress.com

3/2013

als Opfer ihres eigenen Erfolgs gesehen werden. Die Kosteneffizienz runderneuerter Reifen ist immer nur die halbe Wahrheit; die Qualität der Runderneuerten und das darauf aufbauende Vertrauen der Kunden hilft der Nachfrage ebenfalls auf die Sprünge im Vergleich zu Neureifen. Ein großer britischer Marktteilnehmer erklärte gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG, dass nicht wenige Kunden für ihre Trailerpositionen ausschließlich noch auf runderneuerte Reifen zurückgreifen. Sollte sich diese Situation der nicht mehr zu kontrollierenden Knappheit fortsetzen, heißt es dort, werde man irgendwann dazu übergehen müssen, die Vertragsbedingungen mit Flotten zu überarbeiten. Mit solchen Problemen müssen sich freilich auch europäische Karkassenhändler herumschlagen. Für diese sei „die Verfügbarkeit, auf dem europäischen Markt [Karkassen] zu kaufen, äußerst eingeschränkt“, sagt etwa Kargro-Direktor Jan Driessen. Auch spiegele sich „dieses Missverhältnis zwischen Verfügbarkeit und Nachfrage“ in verschiedenen Dimensionen wider. So seien Reifen in der Größe 315/70 R22,5 etwa „gut erhältlich“, während Reifen mit einem 80er Querschnitt kaum zu finden sind. Gleichzeitig verweist Driessen darauf, dass er für die erste Jahreshälfte 2013 eine rückläufige Nachfrage nach Karkassen von Runderneuerern insgesamt erwartet, was sich einfach durch das weiter geringe Marktvolumen ergibt. Entsprechend dem jüngsten ETRMA-Altreifenbericht 2011 standen runderneuerte Reifen für acht Prozent aller im Gebrauch befindlicher Reifen. Diese Zahl ist dabei geringer als noch 2008 vor der Krise, als sie noch bei zwölf Prozent lag. Gleichzeitig stieg der Anteil an Reifen, der in den Export oder in den europäischen Wiederverkauf als Gebrauchtreifen ging, weiter an. Was die absoluten Zahlen betrifft, so hat die ETRMA für 2011 einen leichten Rückgang bei runderneuerten Reifen in Europa gegenüber dem letzten kompletten Vorkrisenjahr errechnet. Während 2011 der ETRMA zufolge in Europa 5,5 Millionen Lkw-Reifen runderneuert wurden, lag diese Zahl 2007 bei 5,8 Millionen. Natürlich wirkte sich das Schrumpfen der genutzten Fahrzeugflotte in Europa entsprechend auf die Nachfrage aus. Es zeigt sich aber, dass sich die Zuwächse beim Altreifenrecycling in Europa kaum auf die Verfügbarkeit von Karkassen auswirkt. Auch wenn sich die Effizienz des europäischen Altreifenrecyclingsystems offensichtlich seit 2000 deutlich verbessert hat und heute nur noch vier Prozent des Aufkommens auf Deponien enden (Mitte der 1990er Jahre lag dieser Anteil noch bei rund der Hälfte), ist der Beitrag auf die Verfügbarkeit von Karkassen für die europäische Runderneuerungsbranche offenbar begrenzt. Die Qualität moderner, runderneuerter Reifen, deren Einbindung in Flottenmanagementverträge wie auch deren Popularität in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten haben den Markt deutlich voran gebracht. Ironischerweise landet der Runderneuerungsmarkt dadurch aber in der Zwickmühle, denn der Erfolg einerseits bedingt den Misserfolg andererseits, nämlich den der Verfügbarkeit von Karkassen. andrew.bogie@tyrepress.com/ab

29


Continental introduces “LifeCycle” solid rubber retread Continental’s Specialty Tires business unit has added an eco-friendly product, LifeCycle, to its portfolio. The solid rubber tyre is retreaded upon selected used casings, the utilisation of which is said to lead to considerable savings in energy raw materials used in the production process, and this lowers product price. “With customers’ help this large-scale recycling initiative will help to bring down the number of scrap tyres needing disposal as well as the emission of climate-changing CO2,” shared Continental in a written statement. “Continental LifeCycle protects nature and offers cost savings.” In addition, to ensure a smooth recycling and manufacturing process, the Continental Commercial Specialty Tires Service Center is supporting retailers in Germany and France in the selection and transportation of old tyres. Explaining the new product in greater detail, Continental writes that “the retreaded solid rubber LifeCycle tyre is made from select casings which have passed Continental’s exhaustive, standardised quality control. Following these checks, the tread is removed from the casing and completely replaced, using a rubber mixture identical to the material of new tyres. With this method, about 65 per cent of the existing tire can be reused and only 35 per cent of new raw material is needed. All other phases in the ContiLifeCycle manufacturing process are identical to the production of all other new solid rubber tyres at Continental. “State-of-the-art tests and quality controls combined with efficient and environmentally-friendly tyre production ensure German quality products at a lower price,” Continental added. sg

Continental führt runderneuerten Vollgummireifen „LifeCycle“ ein Der Geschäftsbereich „Commercial Speciality Tires“ (CST) von Europas führendem Automobilzulieferer Continental bringt ab sofort den neuen umweltfreundlichen Vollgummireifen „Continental LifeCycle“ auf den Markt. Durch die Wiederverwendung ausgewählter Karkassen werden der Einsatz von Energie und Rohstoffen im Herstellungsprozess ebenso vermindert wie die Menge der zu entsorgenden Altreifen und CO2-Emissionen. So schütze der neue Continental LifeCycle die Umwelt und reduziere Kosten. Der Kostenvorteil werde an die Kunden weitergegeben, deren Unterstützung im Gegenzug gefragt sei, um die umfangreiche Recyclinginitiative von Continental zu einem Erfolg zu machen. Um einen reibungslosen Recycling- und Herstellungsprozess zu gewährleisten, will das Continental „Commercial Specialty Tires Service Center“ Deutschland und Frankreich die Händler bei der Auswahl und dem Transport alter Reifen unterstützen. „Der runderneuerte Vollgummireifen wird aus ausgewählten Karkassen hergestellt, die Continental einer gründlichen und standardisierten Qualitätsprüfung unterzieht. Nach den Kontrollen wird das Profil von der Karkasse entfernt und vollständig ersetzt. Dabei kommt eine hochwertige Gummimischung zum Einsatz die auch für die Herstellung von Neureifen verwendet wird. Mit dieser Methode können etwa 65 Prozent des bestehenden Reifens wiederverwendet werden, für die restlichen 35 Prozent werden neue Rohmaterialien in Anspruch genommen. Darüber hinaus ist der Herstellungsprozess der Gleiche, der im gesamten Vollgummiportfolio von Continental verwendet wird. Hochmoderne Tests sowie Qualitätskontrollen kombiniert mit effizienter und umweltfreundlicher Reifenproduktion sichern deutsche Qualitätsprodukte zu einem niedrigeren Preis“, heißt es dazu in einer Mitteilung. ab

LifeCycle – Continental’s new retreaded solid tyre Continental bringt jetzt den runderneuerten Vollgummireifen „LifeCycle“ auf den Markt

30

3/2013


• The June editions of Tyres & Accessories and Neue Reifenzeitung will be accomp anied by our retreading segment supplement, which will focus on retreading machinery, equipment and accessories. • Feature subject: machinery • The supplement provides an ideal advertising platform for the retreading industry • Circulation: 15,000 copies • Also available online as an e-paper • Distributed worldwide • Zusammen mit den Juni-Ausgaben der NEUE REIFENZEITUNG und TYRES & ACCESSORIES erscheint wieder unsere Runderneuerungsbeilage Retreading Special“ • Schwerpunkt: Machinery • Die Beilage ist idealer Werbeträger für die Runderneuerungsbranche • Auflage: 15.000 Exemplare • Zusätzlich als E-Paper online verfügbar • Verbreitungsgebiet: weltweit

Next release/Demnächst

17.06.2013

If you are interested in advertising in this bilingual supplement, phone us on +44 (0) 1782 214224 or e-mail to scott.parker@tyrepress.com. Wenn Sie an Werbung in dieser zweisprachigen Beilage interessiert sind, rufen Sie uns unter +49/4141/5336-22 an oder senden Sie eine E-Mail an ute.monsees@reifenpresse.de.


KRAI_Anz_Frankf_Das_Profil_arbeitet_NeueReifenztg.SUP_Anz_Frankfurt_Das_Profil_arbeitet_DE 25.02.13 14:22 Seite 1

Frankfurt, 22 :00 Uhr – nach 16 Std. Dauereinsatz. Das

Profil

arbeitet.

K_base Leistungsfähig. Zuverlässig. Sicher. KRAIBURG-Profile.

K_plus K_tech

KRAIBURG Austria A-5132 Geretsberg Tel. + 43 (0) 77 48 / 72 41- 0 kraiburg-retreading.com

Tyres & Accessories / NEUE REIFENZEITUNG 3/2013, Extrabeilage Retreading Special  

Die NEUE REIFENZEITUNG ist die Fachzeitschrift für die Reifen- und Räderbranche im deutschsprachigen Raum. Sie erscheint jeweils um den 15....

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you