Issuu on Google+

Anwurf Landesliga · Saison 2012/2013

Spannung. Emotion. Leidenschaft.

Samstag 17.11.2012 19:30h

Großsporthalle Wahn · Albert-Schweizer-Straße

TV „Jahn“ Köln-Wahn vs. SG MTVD Köln II


Anwurf

Seite 2


Anwurf

Seite 3

Liebe Handballfreunde! Eigentlich könnte derzeit alles so schön sein. Unsere 1. Mannschaft führt die Tabelle in der Landesliga nach dem besten Start der Vereinsgeschichte mit 18:0 Punkten an und begeistert jede Woche aufs Neue mit sehenswertem Tempo-Handball. Unsere 2. Mannschaft findet sich in der 1. Kreisklasse nach anfänglichen Problemen immer besser zurecht und ist auf einem guten Weg, sich im Mittelfeld festzusetzen.

möglich ist. Immerhin: In dieser Angelegenheit ist Besserung in Sicht. Nach zahlreichen Gesprächen mit Stadt, Schule und Politik wurde uns zugesichert, dass Sportler und Zuschauer zukünftig wieder über den beleuchteten Schulhof des Gymnasiums zur Großsporthalle gehen können. Wir warten täglich darauf, dass diese Zusage auch in die Tat umgesetzt wird. Denn eines ist ganz klar: Der aktuelle Zugangsweg ist für Sportler und Zuschauer inakzeptabel.

Eigentlich könnte also alles so schön sein. Wäre da nicht die immer noch andauernde Renovierung der Großsporthalle, die eigentlich schon längst hätte abgeschlossen sein sollen. Dass wir unsere Heimspiele seit dem 3. November wieder in Wahn austragen dürfen, ist immerhin ein kleiner Trost für die vielen Widrigkeiten, die unsere Sportler und Zuschauer seit mittlerweile anderthalb Jahren ertragen müssen.

In diesem Zusammenhang bitten wir euch verstärkt darauf zu achten, keinerlei Müll auf dem Schulgelände liegen zu lassen oder in Gebüsche zu schmeißen. Weil dies in der Vergangenheit immer wieder vorkam, wurde uns der Zugang über den Schulhof nämlich verwehrt. Leidtragende sind wir alle: Sportler und Zuschauer. Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und die „Kölnische Rundschau“ haben diese Probleme einmal genauer unter die Lupe genommen. Die Berichte dazu findet ihr im Innenteil des Heftes.

Unter anderem ist die Erneuerung der Kabinen, Duschen und Toiletten noch immer nicht abgeschlossen, so dass weiterhin die provisorischen Container vor der Halle benutzt werden müssen. Vor allem im Winter ist das eine einzige Zumutung, für die wir uns nur entschuldigen können, auch wenn uns als Verein keinerlei Schuld trifft. Nach Angaben der Stadt sind einige Baufirmen insolvent gegangen, so dass neue Ausschreibungen vorgenommen werden mussten. Die angestrebten Fertigstellungstermine (erst hieß es „nach den Sommerferien“, dann „nach den Herbstferien“) konnten deshalb nicht eingehalten werden. Nun will die Stadt Ende November mit den Arbeiten fertig sein. Wir können nur hoffen und die Daumen drücken... Sorgen bereitet uns aber nicht nur die schleppend vorangehende Renovierung, sondern auch der Zugang zur Halle, der seit Monaten nur über den unbeleuchteten (!) Wirtschaftsweg zwischen Realschule und Schwimmbad

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen der neuen „Anwurf“-Ausgabe sowie gute Unterhaltung bei den heutigen Heimspielen. Haltet uns die Treue – trotz aller Widrigkeiten! Bernd Liberka und Tobias Carspecken (Abteilungsleitung Handball-Herren)


Anwurf

Seite 4

Das Team des TV Köln-Wahn I

Hintere Reihe v.l.n.r.: Bernd Liberka (Abteilungsleitung), Stefan Filip (Trainer), Florian Butscheid, Christian Gerwe, Tom Kulik, Simon Welter, Christian Dobbelstein, Malte Baumann, Benjamin Jäger, Tobias Carspecken (Abteilungsleitung). Vordere Reihe v.l.n.r.: Samuel Kingdon, Michael Siebert, Ralf Proske, Marcel Nürnberger, Gerrit Kolbe, Robert Oehl, Benjamin Blank, Christian Simon, Jörn Klinnert, Tim Sprengel. Es fehlen: Tim Schmitz, Jens Voskuhl.

Vorgestellt: Unser Landesliga-Team 12/13

Gerrit Kolbe Rückennummer: 1 Position: Tor Jahrgang: 1986

Michael Siebert Rückennummer: 3 Position: LA, RM Jahrgang: 1984

Florian Butscheid Rückennummer: 7 Position: KR Jahrgang: 1983

Tom Kulik Rückennummer: 13 Position: RL, RM, RR Jahrgang: 1984

Robert Oehl Rückennummer: 12 Position: Tor Jahrgang: 1982

Ralf Proske Rückennummer: 5 Position: LA Jahrgang: 1980

Tim Sprengel Rückennummer: 11 Position: LA, RM Jahrgang: 1982

Benjamin Jäger Rückennummer: 14 Position: RL Jahrgang: 1988


Anwurf

Seite 5

Jörn Klinnert Rückennummer: 15 Position: RR, RA Jahrgang: 1986

Marcel Nürnberger Rückennummer: 19 Position: KR Position: 1991

Jens Voskuhl Rückennummer: 24 Position: RL, RM, RR Jahrgang: 1991

Malte Baumann Rückennummer: 33 Position: RM, RL Jahrgang: 1984

Benjamin Blank Rückennummer: 17 Position: RA, RR Jahrgang: 1985

Samuel Kingdon Rückennummer: 21 Position: LA Jahrgang: 1989

Christian Simon Rückennummer: 26 Position: RA Jahrgang: 1991

Christian Gerwe Rückennummer: 55 Position: RR Jahrgang: 1989

Tim Schmitz Rückennummer: 18 Position: KR Jahrgang: 1988

Simon Welter Rückennummer: 23 Position: RM, RL Jahrgang: 1984

Christian Dobbelstein Rückennummer: 28 Position: RL Jahrgang: 1994

Stefan Filip Trainer Jahrgang: 1963


Anwurf

Seite 6

Unser Gast: die SG MTVD Köln II

Tor: Kay Vogler Moritz Fleischmann Feld: Morten Bender (RM) Said Burgwinkel (LA) Akram Burgwinkel (RM/LA) Sebastian Daebel (RR/RL/KR) Johannes Gillesen (LA) Lasse Golob (RL)

Jan Lukas Krause (LA/RM) Thomas Landes (RM) Fabian Maspfuhl (KR) Dennis Rießler (KR) Malte Schlingmeyer (KR) Julian Sültrop (RL/RR) Leonard Troebs (RR) Daniel Hückelheim (RL/KR) Nico Kannengießer (RL) Jannick Kertz (RA)

Trainer: Bozo Dujic Betreuer: Hans Schmidt

„Der Zusammenhalt ist hervorragend“ Mattias Dunker ist seit Sommer neuer Sportdirektor der SG MTVD Köln. Im Interview spricht er über die hervorragende Jugendarbeit der SG, Ziele mit der 1. und 2. Mannschaft und das heutige Lokalderby in Wahn.

Anwurf: Mattias, die SG MTVD Köln ist über die Stadtgrenzen hinaus für ihre hervorragende Jugendarbeit bekannt. Wie schafft ihr es, immer wieder neue Talente zu entwickeln? Mattias Dunker: Bei den Verantwortlichen der SG wurde schon immer der Fokus auf die Jugendarbeit und nicht nur auf die Seniorenmannschaften gelegt. So konnten hervorragende Jugendtrainer gewonnen werden, die die Talente taktisch und technisch hervorragend ausbilden. Zudem lockt eben dieser Erfolg weitere Talente an, die von den guten


Seite 7

Ausbildungsstandards in unserem Verein profitieren wollen und so die Qualität noch einmal erhöhen. Auch in Zeiten knapper Hallenzeiten wurden die Trainingsmöglichkeiten der Jugendlichen nicht oder nur teilweise beschränkt, so dass die Talente auch tolle Voraussetzungen vorfinden, um sich zu entwickeln. Anwurf: Die Kader der 1. und 2. Mannschaft bestehen zum größten Teil aus Akteuren, die das Handballspielen in eurer Jugend erlernt haben. Welche Vorteile schöpft ihr daraus? Mattias Dunker: Unsere 1. Mannschaft rekrutiert sich zu 84 Prozent aus Spielern, die aus der eigenen Jugend stammen. Auch in der 2. Mannschaft ist der Quotient sehr hoch. Daraus ergibt sich ein Zusammenhalt nicht nur innerhalb der Mannschaften, sondern auch im ganzen Verein unter den Aktiven und zwischen den Verantwortlichen, der hervorragend ist. Das liegt auch darin begründet, dass sich die Spieler zum Teil bereits aus gemeinsamen Jugendtagen kennen und so auf viele gemeinsame Jahre auf dem Platz zurückblicken können. Entsprechend hoch ist die Identifikation mit dem Verein. Daher schaffen wir es, Talente trotz höherklassiger und finanziell lukrativer Angebote bei uns zu halten. Anwurf: In den vergangenen Jahren herrschte durch zahlreiche Trainerwechsel häufig Unruhe in der 1. Mannschaft. Was ist das Erfolgsgeheimnis der laufenden Saison? Als Tabellenzweiter der Verbandsliga zählt die SG zu den heißen Aufstiegskandidaten. Matthias Dunker: Die vielen Wechsel auf der Trainerbank haben in der Tat zu Unruhe geführt und waren so auch nicht beabsichtigt. Teilweise hat es einfach nicht gepasst, und im Falle von Jörn Ilper kam der Abschied unerwartet und sehr kurzfristig. Durch diese Unruhe konnte auch die Mannschaft ihr wirkliches Leistungspotential nicht präsentieren. Dieses Jahr haben wir eine gute Struktur in der Mannschaft, was die Mischung aus extrem talentierten jungen Spielern wie Thomas

Anwurf Wurm, Marian Dahlke und Michel Kalisch und den älteren Führungsspielern um Kapitän Robert Bremen-Evers und seinem Vize Matthias Lipka betrifft. Der neue Trainer Bernd Schellenbach scheint bei der jungen Truppe meist den richtigen Ton zu finden, aber vom Aufstieg wollen wir nichts hören. Nach vielen enttäuschenden Jahren halten wir die Füße still und bleiben auf dem Boden. Wir wissen, wie knapp einige Spiele für uns ausgingen und dass sie in der Rückrunde auch genauso gut gegen uns enden können. Wir freuen uns also über jeden Tag in den oberen Gefilden, haben aber keinen Druck. Eine so junge Mannschaft braucht Zeit – und die bekommt sie auch von uns. Anwurf: Welche Ziele verfolgt ihr mit der 2. Mannschaft im Hinblick auf Tabellenplatz und Ausbildung der Spieler? Mattias Dunker: Vor der Saison hat sich das Gesicht der 2. Mannschaft im Vergleich zum letzten Jahr, in dem der Abstieg nur äußerst knapp vermieden werden konnte, bedeutend geändert. Es kamen Spieler aus der 1. Mannschaft herunter, die dem Team mit ihrer Erfahrung helfen. Zudem wurden Jungs aus der letztjährigen A-Jugend, die Mittelrheinmeister wurde, in den Kader integriert. Insbesondere für die jungen Spieler soll die 2. Mannschaft ein Entwicklungsfeld zur Eingewöhnung in den Herren-Handball bieten und als Sprungbrett in die 1. Mannschaft dienen. Tabellarisch hat sich das Team um Trainer Bozo Dujic vorgenommen, möglichst schnell den Klassenerhalt zu sichern und dann zu sehen, was noch möglich ist. Ein realistisches Ziel, sieht man sich die Qualität im Kader und die Ergebnisse insbesondere zu Beginn der Saison an. Anwurf: Wie bewertest du das bisherige Abschneiden eurer Reserve? Welche Chancen rechnet ihr euch für das heutige Derby in Wahn aus? Mattias Dunker: Zu Hause hat sich unsere Zweitvertretung bisher immer sehr passabel präsentiert und ein anderes Gesicht als in den Auswärtspartien gezeigt, wobei


Anwurf gegen Rath-Heumar am vorletzten Spieltag ein Auswärtssieg gefeiert werden konnte. Auch gegen Opladen haben wir in der ersten Halbzeit ein tolles Spiel abgeliefert und dem Favoriten lange die Stirn geboten. Wenn wir diese Leistung auch gegen den Klassenprimus abrufen können, verspricht es ein attraktives Spiel zu werden, bei dem wir maximal Außenseiterchancen haben. Die Qualität im Wahner Kader ist für Landesligaverhältnisse beeindruckend, und selbst eine Etage höher würdet ihr wohl eine gute Rolle spielen. Für unsere Reserve kann es also nur darum gehen, sich möglichst teuer zu verkaufen. Anwurf: Der Handballkreis Köln/Rheinberg startet bald ein Pilotprojekt, mit dem das Harzen in Kölner Hallen offiziell erlaubt sein wird. Wie steht der MTVD zu diesem Projekt? Mattias Dunker: Wir begrüßen dieses Pilotprojekt sehr. Es kann allen Beteiligten nur zum Vorteil gediehen sein, wenn endlich eine klare Regelung geschaffen wird, die die Benutzung von Haftmitteln erlaubt und für eine ordentliche und regelmäßige Befrei-

Seite 8

ung der Hallen von Haftmittelrückständen sorgt. Die Beteiligung der Stadt Köln und ihre Bereitschaft, dieses Pilotprojekt zu unterstützen, ist eine tolle Geste gegenüber den Handballvereinen, denn die Benutzung von Harz gehört zum Handballsport wie die Tore und der Ball. Allerdings stehen jetzt die Vereine in der Pflicht, die neugewährten Rechte nicht auszunutzen und der Stadt Köln ein guter Partner zu sein, der auch seine Verpflichtungen in Bezug auf die Reinigung der Hallen einhält. Bei Erfolg kann dieses Pilotprojekt Vorreiter für andere Städte und Gemeinden sein, da es eine Win-Win-Situation herstellt, in der die Handballer Harz benutzen können und die Städte saubere Sporthallen haben. Anwurf: Die SG MTVD war 2009, 2010 und 2011 Ausrichter des „Köln-Cups“, bei dem die Erstvertretungen der bekanntesten Kölner Herren- und Damenteams um den Titel kämpften. 2012 wurde das Turnier leider nicht durchgeführt. Ist die bei Sportlern und Zuschauern gleichermaßen beliebte Veranstaltung für den kommenden Sommer wieder geplant?


Seite 9

Mattias Dunker: Die Veranstaltung des „Köln-Cups“ fordert viel Einsatz, Aufwand und Engagement von einer Großzahl an Freiwilligen. Leider konnten wir aus diversen Gründen dieses Jahr kein Turnier organisieren. Für das kommende Jahr steht dieser Termin allerdings wieder dick in unserem

Anwurf Kalender - wir haben bereits zu diesem frühen Zeitpunkt mit den ersten Planungen begonnen. Wenn wir jetzt noch genügend Unterstützung von freiwilligen Helfern und Sponsoren finden, sollte der erneuten Ausrichtung des „Köln-Cups“ nichts im Wege stehen.


Anwurf

Seite 10

Spielplan der 1. Mannschaft (Landesliga) Hinrunde 08.09.2012 - 19.30 Uhr 15.09.2012 - 15.45 Uhr 22.09.2012 - 19.30 Uhr 29.09.2012 - 17.00 Uhr 06.10.2012 - 19.30 Uhr 13.10.2012 - 19.30 Uhr 27.10.2012 - 18.00 Uhr 03.11.2012 - 19.30 Uhr 10.11.2012 - 19.30 Uhr 17.11.2012 - 19.30 Uhr 24.11.2012 - 19.30 Uhr 01.12.2012 - 19.30 Uhr 08.12.2012 - 20.00 Uhr

TV Köln-Wahn - HSG Marienheide/Müllenbach II SSV Nümbrecht II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - CVJM Oberwiehl II TuS 82 Opladen II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - RSV Rath-Heumar TuS Rheindorf - TV Köln-Wahn HSV Frechen - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - Pulheimer SC II TV Bergneustadt - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - SG MTVD Köln II TV Gelpetal - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - Longericher SC II TK Nippes - TV Köln-Wahn

43:16 20:26 32:21 32:35 43:22 23:31 33:40 40:19 24:32

Rückrunde 15.12.2012 - 17.30 Uhr 12.01.2013 - 19.30 Uhr 19.01.2013 - 17.30 Uhr 26.01.2013 - 19.30 Uhr 02.02.2013 - 19.15 Uhr 16.02.2013 - 19.30 Uhr 23.02.2013 - 19.30 Uhr 02.03.2013 - 17.30 Uhr 09.03.2013 - 19.30 Uhr 17.03.2013 - 13.00 Uhr 23.03.2013 - 19.30 Uhr 13.04.2013 - 17.00 Uhr 21.04.2013 - 16.00 Uhr

HSG Marienheide/Müllenbach II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - SSV Nümbrecht II CVJM Oberwiehl II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - TuS 82 Opladen II RSV Rath-Heumar - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - TuS Rheindorf TV Köln-Wahn - HSV Frechen Pulheimer SC II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - TV Bergneustadt SG MTVD Köln II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - TV Gelpetal Longericher SC II - TV Köln-Wahn TV Köln-Wahn - TK Nippes

Spielvorschau 1. Mannschaft Das nächste Heimspiel Ihr nächstes Heimspiel bestreitet unsere 1. Mannschaft am Samstag, den 1. Dezember, gegen den Longericher SC. Anwurf in der Großsporthalle Wahn ist um 19.30 Uhr.

Das nächste Auswärtsspiel Zum nächsten Auswärtsspiel tritt unsere 1. Mannschaft am Samstag, den 24. November, beim TV Gelpetal an. Anwurf in der Sporthalle an der Reininghauser Straße 34 in 51643 Gummersbach ist um 19.30 Uhr.

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!


Anwurf

Seite 11

Landesliga 10. und 11. Spieltag 10. Spieltag 17.11.2012, 17.00 Uhr: 17.11.2012, 17.45 Uhr: 17.11.2012, 18.00 Uhr: 17.11.2012, 19.15 Uhr: 17.11.2012, 19.30 Uhr: 17.11.2012, 19.30 Uhr: 18.11.2012, 15.00 Uhr:

TuS 82 Opladen II – TK Nippes SSV Nümbrecht II – HSV Frechen CVJM Oberwiehl II – HSG Marienheide/Müllenbach II RSV Rath-Heumar – Longericher SC II TV „Jahn“ Köln-Wahn – SG MTVD Köln II TuS Rheindorf – TV Gelpetal Pulheimer SC II – TV Bergneustadt

11. Spieltag: 24.11.2012, 17.00 Uhr: 24.11.2012, 17.30 Uhr: 24.11.2012, 17.45 Uhr: 24.11.2012, 18.00 Uhr: 24.11.2012, 19.30 Uhr: 24.11.2012, 20.00 Uhr: 25.11.2012, 19.45 Uhr:

Longericher SC II – TuS Rheindorf HSG Marienheide/Müllenbach II – TuS 82 Opladen II SSV Nümbrecht II – CVJM Oberwiehl II TK Nippes – RSV Rath-Heumar TV Gelpetal – TV „Jahn“ Köln-Wahn HSV Frechen – TV Bergneustadt SG MTVD Köln II – Pulheimer SC II


Anwurf

Seite 12

Spielberichte 1. Mannschaft vom 10.11.2012 TV Bergneustadt – TV „Jahn“ Köln-Wahn 24:32 (16:13)

Es war eine neue Erfahrung, die die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn in ihrem Auswärtsspiel beim TV Bergneustadt machen mussten. Das Team von Trainer Stefan Filip lag nach zerfahrener erster Halbzeit mit 13:16 zurück. Eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verhinderte jedoch die drohende erste Niederlage. Der „Jahn“ gewann am Ende deutlich mit 32:24 und verteidigte mit dem neunten Sieg im neunten Spiel die Tabellenführung vor dem TuS 82 Opladen. Stefan Filips mahnende Worte in der Abschlussbesprechung, auch bei einem engen Spielverlauf die Ruhe zu bewahren, waren offenbar auf taube Ohren gestoßen. Denn trotz einer 10:7-Führung (19.) agierten die Blau-Weißen in der ersten Halbzeit viel zu überhastet. „Ich hatte den Eindruck, dass meine Mannschaft viel zu viel auf einmal wollte. Doch das war überhaupt nicht nötig“, suchte Filip nach einer Erklärung für den ungewohnt fehlerhaften Start des Spitzenreiters, der im Umschalten zahlreiche Bälle verlor und oftmals unvorbereitet abschloss. In der Abwehr agierten die Gäste zu passiv, weshalb auch Torwart Gerrit Kolbe lange Zeit brauchte, um ins Spiel zu kommen. Bergneustadt wiederum überzeugte mit aggressiver Abwehrarbeit, die teilweise aber auch zu ungestüm war und eine frühe Rote Karte (23.) nach sich zog. Dennoch lagen die

Oberberger beim 12:11 erstmals in Front. Die über 100 Zuschauer in der Sporthalle Auf dem Bursten waren entzückt und durften wenig später auch noch Holger Magdzacks Treffer zur 16:13-Pausenführung bejubeln. Der Tabellenführer wankte, und auf der Tribüne gingen die Diskussionen los, wie die Reaktion der Kölner wohl aussehen würde. Stefan Filips Halbzeitansprache tat dem Nervenkostüm seines Teams offenbar richtig gut. Der „Jahn“ antwortete sehr zur Freude seiner mitgereisten Anhänger im Stile einer echten Spitzenmannschaft. Die 6:0-Abwehr und Torwart Kolbe fanden pünktlich mit Wiederanpfiff zu gewohnter Stärke zurück. Bergneustadt musste dem hohen Tempo aus Durchgang eins Tribut zollen, brach konditionell völlig ein und kassierte einige Tempogegenstöße. Zwischen der 31. und 47. Minute erzielte der TVB lediglich zwei Treffer. Wahn drehte nun kräftig auf und wendete die Partie mit einem 11:2-Lauf in eine beruhigende 24:18-Führung. „In der zweiten Halbzeit haben wir das gespielt, was uns in den Partien zuvor so stark gemacht hat“, war Filip versöhnlich gestimmt.

Maßgeblichen Anteil daran hatten die starke linke Angriffsseite um Michael Siebert und Jens Voskuhl sowie Mittelmann Simon Welter, der sich in der zweiten Halbzeit immer wieder durch die Bergneustädter Deckung kämpfte. Tim Schmitz erwies sich an alter Wirkungsstätte als sicherer Siebenmeterschütze und verwandelte sieben seiner acht


Seite 13

Versuche. Während beim TVB auch nach der Einwechslung von Spielertrainer Ralph Weinheimer kaum noch etwas zusammenlief, gelang den Wahnern so gut wie alles. Michael Siebert traf mit einem unfassbaren Dreher quasi von der Torauslinie zum 21:27, ehe er Sekunden vor Schluss nach Vorlage von Tim Schmitz per Kempa-Trick den Endstand herstellte. Tim Schmitz (9/7), Simon Welter (6), Michael Siebert (5), Jens Voskuhl (4), Jörn Klinnert (3/1), Christian Simon (2), Malte Baumann (1), Christian Gerwe (1) und Florian Butscheid (1) distanzierten mit ihren Treffern einen weiteren Konkurrenten im Kampf um die Spitzenplätze. vom 3.11.2012 TV „Jahn“ Köln-Wahn – Pulheimer SC 40:19 (15:10)

Den Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn ist eine perfekte Rückkehr in die heimische Großsporthalle gelungen. Der LandesligaSpitzenreiter deklassierte den bisherigen Tabellenfünften Pulheimer SC nach furioser zweiter Halbzeit mit 40:19 (15:10) und baute sein Punktekonto auf die makellose Bilanz von 16:0 Zählern aus. „Das war eine weitere sehr starke Mannschaftsleistung“, freute sich Stefan Filip.

Anwurf


Anwurf Der Trainer der Blau-Weißen konnte lediglich mit dem Abwehrverhalten in den ersten 15 Minuten nicht zufrieden sein. In dieser Phase kam Pulheims starker Kreisläufer Dennis Schoo viel zu oft an den Ball und hielt seine Mannschaft quasi im Alleingang im Spiel. „Wir waren zu ungeduldig und sind immer wieder herausgerückt, anstatt defensiv stehen zu bleiben“, kritisierte Filip, dessen Team sich ab dem 8:8 aber kontinuierlich absetzte und mit einem starken Zwischenspurt zur Pause mit 15:10 in Führung lag. Was im zweiten Durchgang folgte, war ein echtes Offensivfeuerwerk, mit dem in dieser Deutlichkeit so nicht zu rechnen war. Torwart Robert Oehl und der inzwischen sattelfeste Wahner Innenblock waren kaum noch zu überwinden und fingen einen Ball nach dem anderen ab. Die Hausherren fuhren fortan Tempogegenstöße im Minutentakt und überrollten ihren dezimierten Gegner, dem zunehmend die Kräfte schwanden. Benjamin Jäger baute den Vorsprung per Siebenmeter auf 17:10 aus, ehe Jens Voskuhl (26:15) und der unermüdlich rackernde Mittelmann Simon Welter (32:16) weitere Treffer folgen ließen. Stefan Filip nutzte den einseitigen Spielverlauf, um allen Akteu-

Seite 14

ren Einsatzzeiten zu geben. Dennoch ging der Spielfluss nie verloren. Wahn bot trotz der hohen Führung im Rücken einmal mehr 60-minütigen Tempo-Handball und kämpfte leidenschaftlich um jeden Ball und um jedes Tor, was die 150 begeisterten Zuschauer mit Standing Ovations in den Schlussminuten honorierten.

Besonders laut bejubelt wurden der erste Saisontreffer von Nachwuchstalent Christian Dobbelstein sowie Tor Nummer 40 durch einen Dreher von Simon Welter (3). Außerdem trafen: Jörn Klinnert (8/3), Michael Siebert (7), Jens Voskuhl (6), Benjamin Jäger (5/2), Christian Gerwe (4), Florian Butscheid (4) und Marcel Nürnberger (2).


Seite 15

Anwurf

Die Erste intern Kreispokal ausgelost Vor einer lösbaren Aufgabe stehen unsere Landesliga-Handballer im Achtelfinale des Kreispokals Köln/Rheinberg. Die Mannschaft von Trainer Stefan Filip muss beim Polizei SV Köln antreten, der in der Kreisliga derzeit mit 12:6 Punkten den fünften Tabellenplatz belegt. Eine genaue Terminierung der Partie, die im November oder Dezember stattfinden wird, steht noch aus. Der Sieger des Kreispokals qualifiziert sich für das Final Four 2013 des Handball-Verband Mittelrhein, dessen Gewinner wiederum am DHB-Pokal teilnehmen darf. Dier weiteren Achtelfinalpartien in der Übersicht: TuS 82 Opladen II - HSV Bocklemünd, Turnerkreis Nippes - SC Fortuna Köln, HSV Frechen - SG MTVD Köln, Neukirchener TV - TuS Königsdorf, HSG Refrath/ Hand - SG MTVD Köln II, Telekom-Post-SG Köln - TuS Rheindorf.

Trio zum Zuschauen gezwungen Drei Spieler können seit Wochen nicht mithelfen, die Tabellenführung in der Landesliga zu verteidigen: Tom Kulik, Samuel Kingdon und Benjamin Blank sind verletzungsbedingt zum Zuschauen gezwungen. Kulik plagt sich mit einer Sehnenentzündung in der Schulter, Kingdon hat sich den Ellenbogen angebrochen, während Blank beim Meisterschaftsspiel der 2. Mannschaft in Frechen eine Innenbandprellung erlitt. Wir wünschen dem Trio gute Besserung und hoffen auf ein baldiges Comeback!

Erster Einsatz, erster Treffer Besonders laut bejubelt wurden beim 40:19-Kantersieg gegen den Pulheimer SC der erste Einsatz und das erste Saisontor von Christian Dobbelstein. Der 18-Jährige durfte sich unter den Augen der C-Jugend, dessen Trainer Dobbelstein ist, in der zweiten Halbzeit beweisen und zahlte das Vertrauen seines Coaches zurück. „Mich hat besonders ge-

freut, dass Christian von seinen Mitspielern immer wieder gesucht wurde“, sagte Stefan Filip.

Unterstützung für die Zweite Weiter intensiviert wurde die Zusammenarbeit zwischen unserer 1. und 2. Mannschaft. Seit Saisonbeginn kamen bislang Christian Dobbelstein, Marcel Nürnberger, Christian Simon, Jens Voskuhl, Tim Sprengel, Samuel Kingdon und Benjamin Blank punktuell im Reserve-Team zum Einsatz. Mit Erfolg: Jens Voskuhl schoss unsere Zweite am vergangenen Wochenende mit zehn Toren zum 27:20Sieg in Overath. Beim 35:21 eine Woche zuvor gegen Hürth-Gleuel war Tim Sprengel (sieben Treffer) erfolgreichster Torschütze. Vereinfacht wird die Abstellung von Spielern durch die neue U21-Regel: Alle Akteure, die jünger als 21 Jahre alt sind, können sich nicht mehr festspielen.


Anwurf

Seite 16

20 Fragen an... ...Christian Dobbelstein Was würdest du deinem Trainer gerne mal sagen? Ob wir nicht drei Mal pro Woche trainieren könnten Welche Regel würdest du im Handball ändern? Harzverbot :) Wer ist dein Lieblingsduschpartner? Marcel Nürnberger seit drei Jahren Was gefällt dir an deinem Körper? Mein Rücken Was darf in deinem Kühlschrank nicht fehlen? Milch Wie lautet deine Lieblingswebsite? housetime.fm Was ist dein Lieblingsgetränk? Fassbrause Bist du verliebt? Ja Welche drei Dinge würdest du retten, wenn deine Wohnung brennt? Bett, Freundin und die guten Fotoalben Wer war dein bester Trainer? Carsten Ponsar Wer ist die bestaussehendste Person im Verein? Kitty (Anm. d. Red.: Christian Gerwe) Welchen Spieler würdest du gerne beim TV Wahn sehen? Die spielen schon alle beim TV Wahn Worauf achtest du als erstes beim anderen Geschlecht? Auf das Gesicht

Wo würdest du am liebsten leben? Auf den Malediven Wo siehst du dich in fünf Jahren? Mit dem TV Wahn in der Verbandsliga. Was kannst du besser als andere? Springen Mit wem würdest du gerne mal einen Monat tauschen? Roald Hoffmann Wie lautet dein Lieblingsgegner? SG MTVD Köln Wonach bist du süchtig? Nach meiner Freundin Was gefällt dir am TV Wahn besonders gut? Die Handballabteilung :)


Anwurf

Seite 17

Torschützenlisten 1. & 2. Mannschaft

1. Mannschaft

2. Mannschaft

54 43 40 34 31 29 20 20 20 11 9 5 3 2 1

35 20 23 17 14 11 10 9 7 8 7 6 5 5 3 3 2 2 1 1 1 1

Jörn Klinnert Christian Gerwe Benjamin Jäger Jens Voskuhl Michael Siebert Simon Welter Florian Butscheid Christian Simon Tim Schmitz Malte Baumann Marcel Nürnberger Tim Sprengel Tom Kulik Ralf Proske Christian Dobbelstein

Landesliga B 75 63 61 61 61 56 55 55 54 54

Caleb Duczak (Longericher SC II) Christopher Suhr (CVJM Oberwiehl II) Holger Magdzack (TV Bergneustadt) Dennis Schoo (Pulheimer SC II) Bastian Schneider (CVJM Oberwiehl II) Mathis Bergner (TuS Rheindorf) Nils Meyer (TV Bergneustadt) Patrick Seebaum (SSV Nümbrecht II) Jörn Klinnert (TV „Jahn” Köln-Wahn) Marcus Schwemke (SSV Nümbrecht II)

Philipp Fromme Christian Dobbelstein * Gordon Rastuttis Marcel Fromme Sebastian Wolf Christian Simon * Jens Voskuhl * Marcel Nürnberger * Tim Sprengel * Dennis Birkelbach Benjamin Blank Bastian Ensen Dittmar Bock Niklas Schüller Stefan Rückriem Sven Schumacher Martin Glet Samuel Kingdon * Sebastian Wieland Robert Harsch Marcel Ahlers Julian Born

*Kaderspieler der 1. Mannschaft


Anwurf

Seite 18

Landesliga-Notizen Marienheide wieder „dahoam“ Mit Hallenproblemen hat nicht nur der TV „Jahn“ Köln-Wahn, sondern auch die HSG Marienheide/Müllenbach zu kämpfen. Verzögerungen bei den Sanierungsarbeiten in der Sporthalle der Gesamtschule Pestalozzistraße hatten zur Folge, dass die HSG gegen den MTVD nach Gummersbach-Dieringhausen und gegen Longerich nach Nümbrecht ausweichen musste. Inzwischen ist die heimische Sporthalle wieder freigegeben. Die Rückkehr konnte allerdings nicht mit einem Sieg veredelt werden. Gegen den HSV Frechen unterlag die Mannschaft von HeinzJürgen Walter unglücklich mit 24:25.

ge gegen den Weidener TV nicht verhindern. Inzwischen hat der TuS 82 auf seine personellen Engpässe im Oberliga-Team reagiert und Christopher Göddertz vom Pulheimer SC nachverpflichtet.

Sperre abgesessen Nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den TV „Jahn“ Köln-Wahn (23:31) wurde Rheindorfs Torjäger Nico Esch vom Verband für vier Spiele gesperrt. Gegen Opladen, Pulheim, Bergneustadt und den MTVD musste Esch folglich zuschauen. Im heutigen Heimspiel gegen den TV Gelpetal ist er erstmals wieder mit von der Partie.

Opladener Reserve muss aushelfen

Neuzugang Duczak in Torlaune

Wegen Personalknappheit in der OberligaMannschaft hat die Opladener Reserve in den letzten beiden Partien insgesamt fünf Spieler nach oben abstellen müssen. Beim 26:22-Derbysieg am vergangenen Wochenende in Longerich halfen Marc Haussmann, Stefan Scharfenberg und Aaron Ellmann mit. Eine Woche zuvor konnten auch die Leihgaben Fabrice Voigt, Aaron Ellmann, Christian Chelius und Malte Lintz die 31:34-Niederla-

75 Treffer in neun Partien – die Bilanz von Caleb Duczak liest sich beeindruckend. Der wurfgewaltige Halblinke des Longericher SC II führt die Torschützenliste der Landesliga B vor Christopher Suhr (63) vom CVJM Oberwiehl II an. Vor seinem Umzug im Sommer nach Köln war Duczak in der Kreisoberliga Ostsee für die HSG Eutin 08 am Ball – und dort ebenfalls Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft.


Seite 19

Anwurf

Presseberichte zur Hallenrenovierung

Die sanierte Halle steht bereit Kölnische Rundschau · 1. November (Autor: René Denzer) Die Renovierung der Wahner Großsporthalle befindet sich nach anderthalb Jahren Bauzeit in den letzten Zügen. Das freut besonders den Sportverein TV „Jahn“ Wahn, den Hauptnutzer der Halle außerhalb des Sportunterrichts des angrenzenden Gymnasiums und der Realschule. „Durch die ganze Hallenmisere sind dem Verein allerdings in den vergangenen Monaten etliche Mitglieder verloren gegangen“, erzählt Tobias Carspecken, stellvertretender Leiter der HerrenHandball-Abteilung. Die versuche man nun wieder zurückzugewinnen. Ein Lockmittel ist da natürlich die renovierte Halle im Veedel. Zwar seien die sanitären Anlagen wie Toiletten und Duschen für Sportler und Zuschauer neu gemacht worden, allerdings seien sie noch nicht freigegeben. „Das soll im Laufe des Novembers geschehen. Bis dahin muss wie seit anderthalb Jahren in Containern geduscht und auf Toilette gegangen werden“, sagt Carspecken. Das Treppenhaus wurde durch eine neue Mauer, die aus Brandschutzgründen errichtet wurde, zweigeteilt. Konnten Personen früher links und rechts zur Dreifachhalle hochgehen, ist dies künftig nicht mehr möglich. Für die Zuschauer heißt es künftig rechts hoch, für die Sportler geht es links zu den Kabi-

nen. Ebenfalls renoviert wurden die beiden kleinen Gymnastikhallen im Erdgeschoss der Großsporthalle. In deren Foyer wird derzeit ein Hausmeisterraum gebaut. Ebenfalls im Bau befindet sich derzeit noch ein Aufzug, durch den auf der linken Seite des Halleneingangs Rollstuhlfahrer in Zukunft direkt und barrierefrei auf die Tribüne fahren können. Im kommenden Jahr ist geplant, das Dach und die Außenfassade neu zu gestalten. Ab dem 3. November dürfen auch die erfolgreichen Handballer des TV „Jahn“ Wahn wieder die Heimspiele in ihrer Heimat austragen. Im vergangenen halben Jahr musste die Mannschaft für ihre Spiele in der Landesliga immer nach Finkenberg in die Halle der dortigen Gesamtschule ausweichen. Dass die Handballer jetzt auch wirklich wieder regelmäßig „richtige“ Heimspiele haben, sei toll, sagt Carspecken. Doch bereitet in diesem Zusammenhang eine andere Sache dem Verein große Sorge. Das Gymnasium will nicht mehr, dass Sportler und Zuschauer über den beleuchteten Schulhof zur Halle gehen können. Der Vorwurf: Nach den Spielen sei das Schulgelände vermüllt gewesen. „Wir haben auf diese Vorwürfe reagiert und nach jedem Heimspiel der 1. Mannschaft Kontrollen auf dem Schulhof durchgeführt“, sagt Tobias Carspecken. Leider ließe es sich aber nicht völlig verhindern, dass Müll in Gebüschen übersehen werde, räumte er ein. Die Konsequenz: Sportler und Zuschauer sollen,


Anwurf um die Halle zu erreichen, über einen Weg zwischen Golfanlage und Schulgelände gehen. Dieser sei unbeleuchtet und im Winter werde dort nicht geräumt, sagt Carspecken. „Man sieht abends seine eigenen Füße nicht. Ein Skandal!“ In Gesprächen mit Politik und Stadt und bei einem Ortstermin habe der Verein auf dieses Problem noch einmal hingewiesen. Schließlich gebe es Eltern, die ihre Kinder besonders in der dunklen Jahreszeit nicht diesen Weg lang schicken wollen. Abhilfe soll da eine Beleuchtung bringen. Daran arbeite man, weiß Bürgeramtsleiter Norbert Becker, der bei dem Ortstermin neben Vertretern der Fachämter der Verwaltung anwesend war, zu berichten. Und Becker hat auf Nachfrage der Rundschau noch eine gute Nachricht: „So lange, wie die hintere Beleuchtung nicht steht, wird die Zuwegung zur Halle wie bisher über das beleuchtete Gelände des Gymnasiums erfolgen.“ Dies freut den stellvertretenden Leiter der Handballabteilung, Tobias Carspecken, zu hören. Denn in Zeiten leerer Kassen glaubt er nicht an einer schnellen Umsetzung der Beleuchtung. „Bis all diese Laternen aber mal stehen, werden wieder Monate vergehen - und Kinder, Frauen, Sportler würden sich unsicher fühlen.“ Unabhängig von der positiven Nachricht, wieder den Weg über das Schulgelände nutzen zu können, hatte die Handballabteilung des Vereins der Schulleitung des Gymnasiums schriftlich zugesichert, „die Kontrollen

Seite 20

nach den Spielen personell und zeitlich zu intensivieren“, wenn man wieder über den Schulhof gehen dürfe.

Trainingsbetrieb unter schwierigen Umständen Kölner Stadt-Anzeiger vom 8. November (Autor: Michael Heeg) Die Handballer des TV „Jahn“ Wahn haben eine gelungene Rückkehr in die heimische Großsporthalle an der Albert-SchweitzerStraße gefeiert. Beim ersten Spiel der in der Landesliga agierenden Sportler wurde die zweite Mannschaft des Pulheimer SC mit 40 zu 19 Toren besiegt. Die 150 Zuschauer feierten frenetisch ihre Mannschaft, die damit den achten Sieg im achten Spiel erzielte. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey“, hallte es nach dem Abpfiff durch die Halle. Mit 16 Punkten liegt das Team von Trainer Stefan Filip damit an der Tabellenspitze. Selbst Aufstiegsaspirant TuS Opladen II konnte bereits besiegt werden. „Die Saison ist noch lang, aber wir wollen soweit wie möglich oben mitspielen“, sagt Filip. In den ersten drei Heimspielen dieser Saison hatte die Halle des Schulzentrums Wahn wegen Sanikerungsarbeiten nicht genutzt werden können. Knapp eineinhalb Jahren dauert die Instandsetzung nun schon, eigentlich sollte sie vor Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein. Auch der neue Termin für die Fertigstellung Ende November scheint inzwischen zu kippen. Vor allem die zuständigen Baumfirmen machten immer wieder Probleme. Rund 25 unterschiedliche Unternehmen sind mittlerweile an den 1,8 Millionen Euro teuren Sanierungsarbeiten beteiligt. „Einige Firmen mussten Insolvenz anmelden, so dass es immer wieder zu neuen Ausschreibungen kam“, sagt Peter Sester von der Gebäudewirtschaft. Verzögert haben sich unter anderem die Renovierung des Treppenhauses sowie die Sanierung der Dusch- und Umkleideräume. Für den Verein führte die immer länger werdende Bauzeit zu erheblichen Einschrän-


Seite 21

kungen. Häufig mussten die Handballer in anderen Hallen trainieren und auch für die Saisonspiele in der Landesliga mussten sie in Ersatzhallen ausweichen. „Solche Umstände sind für keine Mannschaft von Vorteil“, meint Tobias Carspecken, stellvertretender Abteilungsleiter der Herren-Handball-Abteilung. Obwohl nun endlich wieder in der heimischen Halle gespielt wird, bleiben einige Probleme. „Die Strom- und Wasserversorgung in den neuen Umkleiden funktioniert immer

Anwurf noch nicht“, erklärt Carspecken. Auch der Zugang zur Halle ist eingeschränkt. Sie kann nur über einen unbeleuchteten Feldweg erreicht werden. „Viele Zuschauer sind daher mit einer Taschenlampe gekommen.“ Außerdem darf die Tribüne laut Auflagen nur von 199 statt ursprünglichen 500 Zuschauern genutzt werden. „Wenn ich die Halle so ansehe, glaube ich nicht, dass bis Ende November alles fertig sein wird“, so Carspecken.


Anwurf

Seite 22

Vorgestellt: Unsere 2. Mannschaft

Tor

Personelle Veränderungen:

Thomas Wieland Marcel Mikolai Markus Zimmermann Andreas Wieland

Neuzugänge Julian Born (FC Hennef 05) Sebastian Wolf Abgänge keine

Feld Dennis Birkelbach (LA/RM) Thomas Fechner (LA) Robert Harsch (LA) Sebastian Wolf (LA/RL/RM) Sven Schumacher (LA/RL/RM) Gordon Rastuttis (RM/RL) Benjamin Sprengel (RL) Bastian Ensen (RL) Thomas Schmitt (RM) Julian Born (RL/RM) Marcel Ahlers (RM) Martin Glet (RM) Sebastian Wieland (RR) Niklas Schüller (RR) Philipp Fromme (RR/RA) Dittmar Bock (RA) Marcel Fromme (KR) Stefan Rückriem (KR) Marcel Afify (KR) Thomas Funk (KR)

Trainer: Stefan Heckers


Seite 23

Anwurf

Der 10. und 11. Spieltag der 1. Kreisklasse 10. Spieltag: 17.11.2012, 15.00 Uhr: 17.11.2012, 17.00 Uhr: 17.11.2012, 17.30 Uhr: 17.11.2012, 19.00 Uhr: 17.11.2012, 19.15 Uhr: 17.11.2012, 20.30 Uhr:

TuS 82 Opladen III – TSV Bayer Leverkusen HGV Hürth-Gleuel II – TSV Bayer Dormagen III TV „Jahn“ Köln-Wahn II – HSG Refrath/Hand II HGV Hürth-Gleuel – SSV Overath II SV Union Rösrath – HSV Frechen II TV Forsbach – Dünnwalder TV III

11. Spieltag: 24.11.2012, 16.00 Uhr: 24.11.2012, 17.30 Uhr: 24.11.2012, 18.00 Uhr: 24.11.2012, 19.00 Uhr: 25.11.2012, 18.00 Uhr: 25.11.2012, 20.00 Uhr:

TSV Bayer Leverkusen – TV Forsbach Dünnwalder TV III – HGV Hürth-Gleuel II HSV Frechen II – SSV Overath II 1. FC Köln – TuS 82 Opladen III TSV Bayer Dormagen III – TV „Jahn“ Köln-Wahn II HSG Refrath/Hand II – HGV Hürth-Gleuel


Anwurf

Seite 24

Spielplan 2. Mannschaft (1. Kreisklasse) 1. Spieltag: 08.09.2012 - 17.30 Uhr 15.09.2012 - 19.15 Uhr 29.09.2012 - 15.00 Uhr 06.10.2012 - 17.30 Uhr 13.10.2012 - 17.00 Uhr 27.10.2012 - 16.00 Uhr 03.11.2012 - 17.30 Uhr 11.11.2012 - 18.45 Uhr 17.11.2012 - 17.30 Uhr 24.11.2012 - 19.30 Uhr 01.12.2012 - 17.30 Uhr 08.12.2012 - 18.00 Uhr

TV Köln-Wahn II - 1. FC Köln SV Union Rösrath - TV Köln-Wahn II TuS 82 Opladen III - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - TV Forsbach HGV Hürth-Gleuel II - TV Köln-Wahn II HSV Frechen II - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - HGV Hürth-Gleuel SSV Overath II - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - HSG Refrath/Hand II TSV Bayer Dormagen III - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - Dünnwalder TV III Bayer 04 Leverkusen - TV Köln-Wahn II

2. Spieltag: 16.12.2012 - 17.15 Uhr 12.01.2013 - 17.30 Uhr 26.01.2013 - 17.30 Uhr 02.02.2013 - 18.00 Uhr 16.02.2013 - 17.30 Uhr 23.02.2013 - 17.30 Uhr 02.03.2013 - 19.00 Uhr 09.03.2013 - 17.30 Uhr 17.03.2013 - 18.30 Uhr 23.03.2013 - 17.30 Uhr 13.04.2013 - 15.30 Uhr 21.04.2013 - 11.30 Uhr

1. FC Köln - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - SV Union Rösrath TV Köln-Wahn II - TuS 82 Opladen III TV Forsbach - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - HGV Hürth-Gleuel II TV Köln-Wahn II - HSV Frechen II HGV Hürth-Gleuel - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - SSV Overath II HSG Refrath/Hand II - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II TSV Bayer Dormagen III Dünnwalder TV III - TV Köln-Wahn II TV Köln-Wahn II - TSV Bayer Leverkusen

28:18 25:22 31:15 23:27 21:17 32:22 35:21 20:27


Seite 25

Anwurf

Spielvorschau 2. Mannschaft Das nächste Heimspiel Ihr nächstes Heimspiel bestreitet unsere 2. Mannschaft am Samstag, den 1. Dezember, gegen den Dünnwalder TV III. Anwurf in der Wahner Großsporthalle ist um 17.30 Uhr.

Das nächste Auswärtsspiel Zum nächsten Auswärtsspiel tritt unsere 2. Mannschaft am Sonntag, den 25. November, beim TSV Bayer Dormagen III an. Anwurf im TSV Bayer Sportcenter (An der Römerziegelei 1) in 41539 Dormagen ist um 18 Uhr.

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung! Anmerkung 1. Kreisklasse: Der Leichlinger TV III hat seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger in die 2. Kreisklasse fest. Trotzdem muss es mindestens einen sportlich ermittelten Absteiger geben.


Anwurf

Seite 26

Spielberichte 2. Mannschaft vom 11.11.2012: SSV Overath II – TV „Jahn“ Köln-Wahn II 20:27 (11:13)

Ein herausragender Jens Voskuhl, zwei gute Torhüter und eine starke Schlussviertelstunde waren ausschlaggebend für den 27:20 (13:11)-Erfolg der Reserve-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn beim SSV Overath II. Mit dem zweiten Sieg in Folge machte der

„Jahn“ in der Tabelle der 1. Kreisklasse einen großen Satz nach vorne und kletterte auf den achten Rang. Der Vorsprung auf den einzigen Abstiegsplatz, den der weiterhin punktlose Dünnwalder TV III belegt, beträgt nun schon sechs Zähler. Trotz des für alle Karnevalsjecken ungeliebten Spieltermins am 11.im 11. reisten die Blau-Weißen mit 14 Mann ins Bergische Land. Aus dem Landesliga-Team halfen Jens Voskuhl, Marcel Nürnberger, Christian Simon sowie Tim Sprengel aus. Vor allem das Mitwirken von Voskuhl machte sich positiv bemerkbar. Der Rückraumshooter, der bereits am Vortag in Bergneustadt fast 60 Minuten spielte, war von der Overather Deckung kaum zu stoppen und erzielte zehn Treffer, davon einige wichtige in der Schlussphase, als sich der „Jahn“ von 17:17 (47.) auf 20:18 (49.) und 24:18 (54.) absetzte.


Seite 27

Davor kennzeichneten zahlreiche vergebene Torchancen und technische Fehler das Geschehen, weshalb das spielerische Niveau der Partie eher mau war. Die Gäste konnten sich bei ihren beiden starken Torhütern Thomas Wieland (1. Halbzeit) und Marcel Mikolai (2. Halbzeit) bedanken, dass die vielen Fehler im Angriff letztendlich unbestraft blieben. Obwohl der TVW fast immer in Führung lag und deshalb auch verdient gewann, spiegelt das Endergebnis den Spielverlauf nicht exakt wider. Erst als sich der SSV in den Schlussminuten mit der Niederlage abgefunden hatte, zog der „Jahn“ deutlich davon. Neben Voskuhl (10) waren Gordon Rastuttis (4), Philipp Fromme (4), Marcel Fromme (4), Sebastian Wolf (2), Christian Simon (2) und Dennis Birkelbach (1) für die Wahner Zweite erfolgreich. vom 3.11.2012: TV „Jahn“ Köln-Wahn II – HGV Hürth-Gleuel 35:21 (18:15)

Die Reserve-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben in der 1. Kreisklasse für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Gegen den Aufstiegskandidaten und letztjährigen Kreisligisten HGV Hürth-Gleuel gewann die Mannschaft von Trainer Stefan Heckers nach beeindruckender Vorstellung 35:21 (18:15). Mit dem zweiten Saisonsieg verbesserte sich der „Jahn“ auf den zehnten Tabellenplatz. Die zahlreichen Zuschauer in der Großsporthalle rieben sich am frühen Samstagabend verwundert die Augen. Nicht der HGV,

Anwurf der einen Sieg dringend benötigt hätte, um ganz oben dran zu bleiben, sondern die Hausherren waren von Beginn an das bessere Team. Großen Anteil daran hatte Tim Sprengel, der beim 6:3 bereits dreimal eingenetzt hatte. Mittelmann Gordon Rastuttis, der recht früh in Manndeckung genommen wurde, zeichnete sich nicht nur als siebenfacher Torschütze aus, sondern setzte seine Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene. Bis zum 12:7 durch Sprengel (16.) lief der Wahner Angriffsmotor wie geschmiert, ehe ein 1:6-Lauf Schlimmstes befürchten ließ. Der Team Time Out von Stefan Heckers erwies sich als genau richtig. Martin Glet (2), der für Rastuttis ins Spiel gekommen war, sowie Sebastian Wolf und Philipp Fromme brachten den „Jahn“ wieder mit 17:13 in Front und die nötige Sicherheit ins Spiel der Gastgeber zurück. Nach dem Seitenwechsel gelang es den Blau-Weißen, ihre ohnehin schon starke Leistung noch einmal zu steigern. Durch einen sensationellen 12:2-Lauf zog der TVW gegen inzwischen indisponierte Hürther auf 30:17 davon (49.). Während den Wahnern so gut wie alles gelang, ging beim HGV quasi alles schief. Torwart Marcel Mikolai steigerte sich im Vergleich zum ersten Durchgang gewaltig und musste in den zweiten 30 Minuten lediglich sechsmal hinter sich greifen. Ein phantastischer Wert. So stand am Ende ein 35:21-Kantersieg zu Buche, mit dem im Vorfeld wohl nicht einmal die größten Optimisten gerechnet hatten. Nach zuvor fünf Niederlagen am Stück und dem Abrutschen in den Tabellenkeller tut dieser Erfolg nicht nur dem Punktekonto, sondern auch der Stimmung und dem Selbstvertrauen der Wahner Reserve extrem gut. Die Tore erzielten: Gordon Rastuttis (7), Tim Sprengel (7), Marcel Nürnberger (5/2), Philipp Fromme (4), Sebastian Wolf (4), Dittmar Bock (2), Martin Glet (2), Marcel Fromme (2/1), Sven Schumacher (1) und Dennis Birkelbach (1).


Anwurf

Seite 28

Neues aus der Jugendabteilung Die Tabellenstände unserer Jugend-Mannschaften in der Übersicht

C-Jugend (Kreisliga) Ergebnis vom 10.11.: TV „Jahn“ Köln-Wahn – TuS Brauweiler 36:23 1. SSK Kerpen 16:2 2. TV „Jahn“ Köln-Wahn 14:2 3. TuS Brauweiler 12:4 4. HSG Refrath/Hand II 12:6 5. TuS Wesseling 10:6 6. TuS Königsdorf 8:8 7. SG MTVD Köln 6:10 8. HSG Rösrath/Forsbach II 3:15 9. TuS 82 Opladen II 2:14 10. JHSG Ehrenfeld/Nippes II 1:17

D1-Jugend (Kreisliga) 1. TSV Bayer Dormagen 2. HSG Rösrath/Forsbach 3. TuS 82 Opladen 4. Longericher SC 5. Neukirchener TV 6. HSG Refrath/Hand 7. JHSG Ehrenfeld/Nippes 8. TV „Jahn“ Köln-Wahn 9. JHSG Ehrenfeld/Nippes II 10. TuS Königsdorf

16:0 16:2 12:4 8:8 8:8 8:10 6:8 6:10 1:15 1:17

D2-Jugend (Kreisklasse) 1. Pulheimer SC 2. TSV Bayer Dormagen II 3. TV „Jahn“ Köln-Wahn II 4. RSV Rath-Heumar 5. Longericher SC II 6. HSV Bocklemünd

8:0 6:0 4:2 2:4 2:6 0:10

E-Jugend (Kreisklasse) 1. SSK Kerpen 2. HGV Hürth/Gleuel 3. TV „Jahn“ Köln-Wahn 4. Longericher SC 5. HSV Frechen 6. 1. FC Köln 7. TSV Bayer Dormagen

14:0 10:2 10:4 5:7 4:8 3:7 2:8


Anwurf

Seite 29

C-Jugend hält Anschluss an Tabellenspitze

Im Spiel gegen den Dauerkonkurrenten TuS Brauweiler war die C-Jugend des TV „Jahn“ Köln-Wahn kaum zu halten. Glücklich und zufrieden konnte das Trainertrio um Christian Dobbelstein am Ende auf die Anzeigetafel der Wahner Großsporthalle schauen, auf der ein hochverdientes 36:23 zu Buche stand. Bereits am Anfang machte der Wahner Nachwuchs deutlich, dass niemand außer dem Gastgeber am Ende des Tages sein Punktekonto aufbessern durfte. Den Grundstein dafür legte der „Jahn“ durch konsequent-aggressive Arbeit in der Abwehr, in der vor allem Till Seubert, Robin Koch und Jan Glet immer wieder beherzt zupackten. „Durch unser starkes Abwehrverhalten und die damit verbundenen Ballgewinne konnten wir immer wieder unsere Stärke, das schnelle Umschaltspiel, anwenden. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Jungs“, resümierte Christian Dobbelstein nach dem Spiel. So wunderte es das heimische Publikum kaum, dass die Wahner zum Pausenpfiff bereits mit 20:9 in Führung lagen. Ein Garant für diese hohe Führung war auch an diesem Tag Torhüter Paul Rotscholl, der mit zahlreichen sehenswerten Paraden seine Gegner zum Ver-

zweifeln brachte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste zwar hochmotiviert aus der Kabine, allerdings sollte sich das Blatt nicht mehr wenden. Nachdem das Spiel kurzzeitig zu stagnieren drohte, weil sich die Brauweiler Abwehr aufbäumte und die Wahner Kreativabteilung immer wieder ideenlos erschien, entwickelte sich doch noch ein schneller Schlagabtausch, in der Tore im direkten Gegenzug humorlos ausgeglichen wurden. Am Spielstand ändern konnte das aber nichts mehr. Mit einem Spiel weniger rangiert Wahns C-Jugend nun auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem SSK Kerpen. Daher gilt es, weitere Siege einzufahren, um gestärkt in das Topspiel gegen den Tabellenführer zu gehen. Die nächste Möglichkeit dafür bietet sich am Sonntag (18.11., 17.30 Uhr), wenn es vor heimischer Kulisse gegen die JHSG Ehrenfeld/ Nippes geht. Es spielten und trafen: Paul Rotscholl, JanNiklas Jung (beide Tor); Tim Glet, Jan Glet, Robin Koch, Jan Lange, Marco Alesius, Robin Rastuttis, Daniel Eberlein, Dennis Kluge, Colin Götz und Till Seubert. Marcel Nürnberger


Anwurf

Seite 30

Erster Vorsitzender gesucht Zur Komplettierung seines Geschäftsführenden Vorstands sucht der TV “Jahn” Köln-Wahn zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen neuen ersten Vorsitzenden, der vor allem repräsentative Aufgaben übernehmen soll. Frank Winter wird sich auf der Mitgliederversammlung im neuen Jahr aus gesundheitlichen Gründen wie angekündigt nicht zur Wiederwahl stellen. Jürgen Latza (Geschäftsführer), Svenja Seher (stellvertretende Vorsitzende Finanzen) und Harald Grüner (stellvertretender Vorsitzender Sport) stehen auch in Zukunft zur Verfügung. Um den Kandidaten/die Kandidatin in seine/ihre neuen Aufgaben einzuarbeiten, ist eine zeitnahe Meldung wünschenswert. Interessenten melden sich bitte unter Telefon 02203-9034128 oder wenden sich per Email an info@tv-wahn.de

Ehrenamtliche Helfer gesucht Liebe Wahner Handballfreunde! Um die Organisation der Heimspiele unserer 1. Mannschaft weiter zu optimieren, suchen wir dringend nach weiteren Menschen, die bereit sind, sich ehrenamtlich an irgendeiner Stelle unserer vielfältigen Aufgaben zu engagieren. Denkbar sind dabei viele Möglichkeiten. Unterstützung wird vor allem benötigt in den Bereichen Verkauf der Eintrittskarten Getränke- und Essensverkauf Wischer für das Spielfeld Ordner auf der Tribüne Wir würden uns freuen, wenn sich viele Menschen finden würden, die bereit sind, einen Teil der Aufgaben zu übernehmen. Derzeit lastet die Arbeit leider auf zu wenig Schultern. Ruft uns einfach an oder schreibt uns eine Email! Die Kontaktaufnahme ist natürlich auch persönlich bei den Spielen unserer 1. Mannschaft möglich. Kontaktdaten der Abteilungsleitung: Bernd Liberka: Ruf: 0160-97762848 Email: bernd.liberka@gmx.de

Tobias Carspecken: Ruf: 0178-4588846 Email: tobias.carspecken@gmx.de

Wir würden uns freuen, von euch zu hören!


Anwurf

Seite 31

8.

Pulheimer SC

0:12


Anwurf

Seite 32

Alle Heimspiele in der Übersicht Die Heimspiele aller Handball-Mannschaften des TV „Jahn“ Köln-Wahn bis einschließlich 2. Dezember in der Übersicht: 18.11.2012, 14.30 Uhr: 18.11.2012, 16.00 Uhr: 18.11.2012, 17.30 Uhr: 01.12.2012, 17.30 Uhr: 01.12.2012, 19.30 Uhr: 02.12.2012, 10.00 Uhr: 02.12.2012, 13.00 Uhr: 02.12.2012, 14.30 Uhr:

D2-Jugend – RSV Rath-Heumar D1-Jugend – JHSG Ehrenfeld/Nippes C-Jugend – JHSG Ehrenfeld/Nippes II 2. Mannschaft - Dünnwalder TV III 1. Mannschaft – Longericher SC II E-Jugend – Longericher SC D1-Jugend – Longericher SC C1-Jugend – TuS Königsdorf

Kurzfristige Änderungen sind möglich. Aktuelle Informationen im Internet unter www.sis-handball.de

Wir freuen uns auf euer Kommen!


Seite 33

Anwurf


Anwurf

Seite 34


Seite 35

Anwurf


Anwurf

Seite 36


Seite 37

Anwurf


Anwurf

Seite 38

Impressum ANWURF erscheint zu den Heimspielen der 1. Herren-Mannschaft des TV „Jahn” Köln-Wahn in der Handball-Landesliga. Verantwortlich: TV „Jahn” Köln-Wahn - Abteilung Handball Redaktion: Tobias Carspecken Mitarbeit an diesem Heft: Marcel Nürnberger Fotos: Thomas Schmidt, Frank Nürnberger Layout & Satz: Frank Nürnberger Druck: Büro-Service Huncke TV „Jahn” Köln-Wahn im Internet: tv-wahn.de | facebook.com/tvwahn E-Mail: handball@tv-wahn.de


Anwurf

Seite 39

Sponsorenübersicht Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Förderern, die den Handball im TV „Jahn“ KölnWahn unterstützen. Bitte berücksichtigt unsere Sponsoren bei Euren Einkäufen!

Hauptsponsoren

Köln/Bonn Airport in Köln-Wahn CTS Container-Terminal GmbH in Köln-Niehl Edeka-Markt Hein in Köln-Wahn

Werbepartner im Hallenheft Autohaus Wiemer Troisdorf-Spich, Axa-Versicherung Michael Kandschur Köln-Wahnheide, Apotheke am Flughafen Köln-Wahnheide, Barbaras Pflegeteam Köln-Wahnheide, Bestattungen Glahn Köln-Wahn, Brillant GmbH Köln-Eil, Brillen Bretschneider Köln-Wahnheide, Dachdecker Büllesfeld Köln-Wahn, Eltzhof Köln-Wahn, Floristenwerkstatt Fuhrmann Köln-Wahnheide, Foto Wagenhut Köln-Wahnheide, Galabau Weber Köln-Lind, Glas Friedrichs Köln-Wahn, Heidegrill Köln-Wahnheide, Injoy-Fitness-Club Köln-Wahn, Jacobi Decor (Cake Company) Troisdorf-Spich, JWF Fahrradhandel Köln-Urbach, Kiosk im HeideCenter Köln-Wahnheide, Motorrad Stephan Köln-Wahnheide, Optik Anhäuser Köln-Wahn, Pizzeria Taormina Köln-Wahnheide, Podologische Fußpraxis Bettina Reischl Köln-Wahn, Prachtfinkenzentrum Köln-Wahn, Ristorante Antica Roma Köln-Wahnheide, Sparkasse Köln-Bonn, Stracken & Sohn Fahrräder/Motorräder Köln-Wahn, Taormina Italian Service Köln-Wahnheide.


Anwurf

Seite 40


anwurf-20121117-screen