Page 1

STADIONZEITUNG DER TUS KOBLENZ - AUSGABE 7 - SAISON 2017/2018

UNSER GAST AUF DEM OBERWERTH:

STUTTGARTER KICKERS


! t s r u W e v o l We

WAS

SONST?

...wir verpacken die Wurst. Natürlich!

Peter Gelhard Naturdärme KG · 56235 Ransbach-Baumbach · Telefon: +49 (0)2623-20880 · info@peter-gelhard.de · www.peter-gelhard.de


EDITORIAL Liebe Schängel, das Jahr biegt auf die Zielgerade ein. Höhepunkt war zweifelsohne der Rheinlandpokalsieg im Mai gegen Eintracht Trier. Aber die vergangenen Monate hatten noch einiges mehr zu bieten. Erinnert ihr euch beispielsweise noch an das DFBPokalspiel gegen Dynamo Dresden? Nur knapp musste sich die TuS dem Favoriten geschlagen geben. Oder der von Fans organisierte Familientag? Es war ein Spaß für Groß und Klein. Und nicht zu vergessen die Rückkehr ins Stadion Oberwerth mit dem Heimsieg gegen Stadtallendorf – grenzenloser Jubel! Wir werfen in unserer Jahresrückschau noch einmal einen Blick zurück auf 2017.

und 1991/92 der Bundesliga angehörten. Mit Jürgen Klinsmann und Guido Buchwald schnürten einst zwei bekannte Fußballer ihre Schuhe für den Verein aus dem Stadtteil Degerloch. Wie es aktuell bei den Stukis läuft, verraten wir euch in unserer Gegnervorschau.

Zum letzten Heimspiel des Jahres begrüßt die TuS Koblenz heute Nachmittag einen Traditionsverein auf dem Oberwerth. Zu Gast sind die Stuttgarter Kickers, die 1988/89

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!

In unserer Historienreihe „Die Geschichte der TuS Koblenz-Neuendorf“ reisen wir zurück in die Vergangenheit. Wir blicken auf die Saison 1940/41. Es sollte ein erfolgreiches Jahr für die TuS werden. Nach dem Abstieg in die Bezirksklasse ging es für die Schängel auf direktem Wege wieder nach oben.

Eure Redaktion

Herausgeber: TuS Koblenz 1911 e.V. Jupp-Gauchel-Straße 18 56075 Koblenz Telefon: 0261 / 20 17 70 0 Fax: 0261 / 20 17 70 90 E-Mail: stadionmagazin@tuskoblenz.de Chefredaktion: Dennis Smandzich (V.i.S.d.P.) Redaktion: Dennis Smandzich Oliver Feils (Jugend) Tom Hardt (Historie) Fotos: Heinz-Jörg Wurzbacher, Didi Mühlen, Thomas Meurer, Alexander Schaerer, Dennis Smandzich, TuS-Archiv, privat Anzeigenleitung: TuS Koblenz 1911 e.V. Jupp-Gauchel-Straße 18 56075 Koblenz Technische Gestaltung - Satz/Layout: pdesign-media - Dirk Peiter Ringstraße 14 56218 Mülheim-Kärlich www.pdesign-media.de Druck: Wittich Verlage KG Rheinstraße 41 56203 Höhr-Grenzhausen Telefon: 02624 / 91 11 84 E-Mail: wittichonline@wittich.de www.wittich.de

Dirk Peiter | Ringstraße 14 | 56218 Mülheim-Kärlich Tel: 0171 4737050 | www.pdesign-media.de

Das Stadionmagazin der TuS Koblenz 1911 e.V. erscheint zu jedem Heimspiel und ist kostenlos. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt die TuS Koblenz 1911 e.V. keine Haftung. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Der Herausgeber schließt jegliche Schadensersatzansprüche aus, welche aus der Veröffentlichung der Texte und Fotos resultieren könnten. Die Urheberrechte der vom Herausgeber entworfenen Anzeigen liegen bei der TuS Koblenz 1911 e.V.

3


GEGNERVORSCHAU

STUTTGARTER KICKERS Auch im zweiten Jahr nach dem Drittligaabstieg läuft es bei den Stuttgarter Kickers nicht wirklich rund. Der Traditionsverein hängt in der unteren Tabellenregion fest. Kommt mit dem neuen Sportlichen Leiter Martin Braun endlich der erhoffte Aufschwung?

L

ange haben sie gesucht, jetzt sind die Verantwortlichen fündig geworden: Der ehemalige Bundesligaprofi Braun (89 Spiele für den SC Freiburg und den 1. FC Köln) wurde vor rund drei Wochen als neuer Sportdirektor vorgestellt. „Wir sind glücklich, dass wir Martin Braun für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnten. Aus unserer Sicht ist er nicht nur wegen seiner Profilaufbahn für die Aufgaben bei den Kickers geeignet, sondern er hat auch den nötigen regionalen Bezug. Wir sind der Meinung, dass Martin Braun die Voraussetzungen Martin Braun Sportdirektor Stuttgarter Kickers

Kühltransporte

Güternahverkehr

und die Persönlichkeit mitbringt, um dazu beizutragen, dass die Kickers wieder in die Erfolgsspur finden“, sagt Vereinspräsident Rainer Lorz. Neu-Sportdirektor Braun bezeichnet die aktuelle sportliche Situation als „herausfordernd“, sieht gleichzeitig aber auch „eine große Chance“ für den Klub: „Mit Fleiß, transparenter Kommunikation und guter Teamarbeit lässt sich wieder etwas aufbauen. Die Stuttgarter Kickers sind eine gute Adresse und nach wie vor eine der besten in Baden-Württemberg.“ Wie schnelllebig der Fußball sein kann, bekamen die Kickers in den letzten Jahren auf bittere Art und Weise zu spüren. Im Sommer 2015 fehlte nicht viel und die Schwaben

Fernverkehr

Hans-Werner

VAN Personaldienstleistungen

Hans-Werner van Heesch Allensteiner Straße 67 Telefon: 0 26 31 / 35 72 48 Mobil: 0173 / 666 22 41 4

56566 Neuwied (Torney) Fax: 0 26 31 / 35 72 49 E-Mail: hwheesch@live.de


GEGNERVORSCHAU

wären in die zweite Bundesliga aufgestiegen. Nach 38 Spieltagen landeten die Blauen in der Abschlusstabelle auf Platz vier und schrammten mit zwei Punkten Rückstand auf Holstein Kiel nur haarscharf an den Relegationsspielen vorbei. Seither ging es für den Klub stetig bergab. In einem Herzschlagfinale mussten die Stuttgarter am Ende der darauffolgenden Saison den Gang in die Viertklassigkeit antreten. Zum rettenden Ufer fehlte letztlich nur ein Tor. Der anschließende Neuaufbau verlief holprig. Die Kickers strauchelten durch die Regionalliga Südwest, nur knapp konnte der nächste Abstieg vermieden werden. Und auch in dieser Saison haben die Stuttgarter noch nicht richtig Fahrt

aufnehmen können. Im Gegenteil: Nach einer sportlichen Talfahrt mit nur einem Sieg aus neun Spielen zogen die Verantwortlichen Mitte Oktober die Reißleine und trennten

„Die Stuttgarter Kickers sind eine gute Adresse“ Neu-Sportdirektor Martin Braun

sich von Trainer Tomasz Kaczmarek. Zum Nachfolger wurde der bisherige U19-Trainer Paco Vaz bestimmt. Er sollte die Mannschaft eigentlich nur interimsweise betreuen. Wird er am Ende zur Dauerlösung? Bis zuletzt stand eine Entscheidung aus.

Seine Premiere auf der Stuttgarter Trainerbank hatte sich Vaz sicherlich anders vorgestellt. Mit 1:4 mussten sich die Kickers im Kellerduell dem SV Röchling Völklingen geschlagen geben. Auch die beiden nachfolgenden Spiele konnten die Schwaben nicht gewinnen (0:0 bei Freiburg II und 1:2 gegen Mainz II). Erst im vierten Anlauf gelang dann der erste Sieg unter der Regie von Vaz – ein 4:2 beim Absteiger FSV Frankfurt. Der Coach weiß: „Es geht - nicht nur im Fußball - nur über Leidenschaft, wenn man seine Ziele erreichen will.“ Er selbst will diese Leidenschaft vorleben. „Ich bin kein Typ, der 90 Minuten auf der Bank sitzt“, sagt der Spanier. Und: „Ich bin ehrgeizig.“

Hintere Reihe (v.l.): Antonio Morella (Abgang 08/2017), Mijo Tunjic, Marvin Jäger, Luca Pfeiffer, Jesse Weißenfels, As Ibrahima Diakité, Felix Gerber, David Müller Mittlere Reihe (v.l.): Desmond Thompson (Athletik-Trainer), Ümit Sahin (Torwart-Trainer), Andre Mijatović (CoTrainer bis 02.10.2017), Tomasz Kaczmarek (Chef-Trainer bis 16.10.2017), Josip Landeka, Lhadji Badiane, Roman Kasiar, Daniel Döringer, Alwin Komolong, Edwin Schwarz, Maurice Hirsch, Robin Garnier, Alexander Blase (Physio), Willi Mast (Betreuer, Busfahrer), Dr. Jan-Michael E. Protzen (Mannschaftsarzt), Dieter Kerschbaum (Zeugwart), Dr. Georgios Drogoutis (Mannschaftsarzt), Maskottchen Waldi Vordere Reihe (v.l.): Sebastian Mannström, Nico Blank, Alessandro Abruscia, Cedric Veser, Christian Ortag, Manuel Schneck, Enis Küley, Lukas Scepanik, Daniel Schelhorn Es fehlen: Louis Wiesheu, Francisco Paco Vaz (Interims-Chef-Trainer), Yannick Dreyer (Interims-Co-Trainer), Miro Varvodi

5


RÜCKBLICK

SCHÄNGEL VERLIEREN FÜNF-TORESPEKTAKEL GEGEN ELVERSBERG Gleich fünf Tore bekamen die 929 Zuschauer im Stadion Oberwerth beim Regionalligaspiel zwischen der TuS Koblenz und der SV Elversberg zu sehen. Das bessere Ende für sich hatten letztlich die Gäste, die die Partie mit 3:2 (2:2) für sich entschieden.

D

ie Mannschaft von TuS-Cheftrainer Petrik Sander startete hellwach in das Spiel und war von Beginn an das tonangebende Team. In der zwölften Minute spielte Kevin Lahn seinen Gegenspieler auf links schwindelig, die anschließende Hereingabe köpfte Ricardo Antonaci

6

nur knapp neben das Tor. Nur 60 Sekunden später gleich die nächste Großchance für die spritzigen Schängel: Nach einem tollen Zuspiel von Andreas Glockner kam Lahn an den Ball, sein Abschluss kullerte Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Während TuS-Keeper Chris Keilmann gegen Jean Koffi Schlimmeres verhinderte (14.), fiel kurz darauf auf der gegenüberliegenden Seite die verdiente Koblenzer Führung. Ein von SVE-Torwart Frank Lehmann abgewehrter Schuss von Dejan Bozic rutschte zu Antonaci durch, der zum 1:0 abstaubte (15.). Fast hätte Antonaci wenig später gleich das zweite Tor nachgelegt, doch der Koblenzer schloss aus vielversprechender Position nicht druckvoll genug ab

(22.). Danach kam Elversberg durch Schüsse von Julius Perstaller (23.) und Koffi (26.) zu zwei Gelegenheiten. In der 31. Minute hatte wiederum Lahn das 2:0 für die Schängel auf dem Fuß, aber im Eins-gegen-Eins scheiterte der Koblenzer am gegnerischen Schlussmann. Lahns vergebene Großchance läutete eine verrückte Schlussphase der ersten Hälfte ein. Binnen zwei Minuten konnte Elversberg das Spiel drehen. Zunächst lupfte Perstaller die Kugel zum Ausgleich in die Maschen (38.), anschließend fand ein Schuss von Stefano Cincotta den Weg ins Tor (39.). Doch die TuS schlug postwendend zurück. Nach einem Freistoß brachte Michael Stahl den Ball am kurzen Pfosten im gegnerischen


RÜCKBLICK Kasten zum 2:2 unter (41.). Beendet war der erste Durchgang damit aber noch immer nicht, denn in der 43. Minute starteten die Elversberger noch einmal einen Angriff. TuSKapitän André Marx war zur Stelle und konnte den Ball kurz vor der Linie retten. Mit einem Koblenzer Abseitstreffer ging es im zweiten Durchgang weiter. Dejan Bozic versenkte die Kugel zwar in die Maschen, doch zuvor hatte das Schiedsrichtergespann auf Abseits entschieden (51.). Für Bozic war das Spiel wenig später beendet, er musste nach einer mehrminütigen Verletzungsunterbrechung mit Schmerzen an der Schulter ausgewechselt werden. In der Folge kam Elversberg durch Koffi (72.) und Perstaller (75.) zweimal aus spitzem Winkel zum Abschluss, ohne dabei allzu gefährlich zu werden. Der fünfte Treffer des Nachmittags fiel dann in der 81. Minute ein wenig wie aus dem Nichts. Der eingewechselte

Sven Sellentin vollstreckte ein Zuspiel von Gaetan Krebs eiskalt zur erneuten Elversberger Führung. Kurz darauf forderten die Koblenzer einen Elfmeter, nachdem Lahn im gegnerischen Sechzehner zu Fall gekommen war. Die Pfeife von Schiedsrichter Lars Erbst blieb allerdings stumm. Die TuS stemmte sich gegen die drohende Niederlage, doch zum Ausgleich reichte es am Ende trotz einer couragierten Leistung nicht mehr.

Ihr sicheres Zuhause

KOWO_AD_TuS_rl_0407.indd 1

04.07.13 09:20

7


RÜCKBLICK

TORLOSES UNENTSCHIEDEN ZUM RÜCKRUNDENAUFTAKT Die TuS Koblenz ist zum Rückrundenauftakt in der Regionalliga Südwest nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Vor 1167 Zuschauern im Stadion Oberwerth trennte sich die Mannschaft von Cheftrainer Petrik Anz. AN Stadionmagazin_85x190_07'17.qxp_Layout 1 08.09.17 11:58 Seite 1 Sander mit einem 0:0 vom Aufsteiger SV Röchling Völklingen.

D

ie Schängel nahmen gleich zu SAUNA & SPA: Kommen Sie zur Ruhe! Beginn des Spiels das Heft in die Hand und suchten den Weg nach vorn. Bereits in der achten Spielminute hatte die TuS das mögliche 1:0 auf dem Fuß. Kevin Lahn spielt den Ball zurück auf Dino Bajric, der im Rückraum zum Schuss kam. Sein Geschoss konnte Gästekeeper JeanFrancois Kornetzky abwehren. Bis zur ersten nennenswerten Torannäherung der Saarländer vergingen knapp 25 Minuten. Moritz Zimmer Entspannen, genießen, Ausgleich schaffen. behauptete den Ball am TuS-StrafOb süßes Nichtstun oder aktives Verwöhnprogramm – das raum und legte die Kugel geschickt monte mare Andernach bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten, für Felix Dausend ab. Der Völklinger ganz individuell abzuschalten und zu genießen. brachte einen gefährlichen Schuss Fernab vom Alltag finden Sie sich in einer aufs Tor, doch Chris Keilmann war anderen Welt wieder. Und es erwartet Sie auf dem Posten und hielt den Ball ein ganz besonderer Luxus: Zeit. fest (22.). Die TuS mühte sich, war die aktivere Mannschaft. Allein es monte mare SAUNA & SPA Andernach . Tel. 0 26 32/9 87 221-0

SPORTS: Kommen Sie in Bewegung!

Trainieren Sie auf 1750 qm im mediterranen Ambiente • 3 Innenkursräume und 2 Outdoor-Kursflächen • modernste Ausdauergeräte mit integriertem TV • Kraftgeräte mit Trainingssteuerungs-Software • 50 Kurse pro Woche • Kostenfreier Functional-Bereich • Regelmäßiger Checkup und Trainingsplananpassung

Ohne zwingende Torabschlüsse auf beiden Seiten ging es durch

Anz. AN Stadionmagazin_85x190_07'17.qxp_Layout 1 08.09.17 11:58 Se

SAUNA & SPA: Kommen Sie zur Ruhe!

Entspannen, genießen, Ausgleich schaffen. Ob süßes Nichtstun oder aktives Verwöhnprogramm – das monte mare Andernach bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten, ganz individuell abzuschalten und zu genießen. Fernab vom Alltag finden Sie sich in einer anderen Welt wieder. Und es erwartet Sie ein ganz besonderer Luxus: Zeit.

by

monte mare SPORTS Andernach . www.monte-mare.de/andernach

8

fehlten die klaren Abschlüsse. In der 39. Minute dann ein vielversprechender Konter der Blau-Schwarzen. Lahn war auf der linken Seite auf und davon, doch Jannik Luca Messner konnte das Leder kurz vor der Linie retten. Während zwei Schüsse von Andreas Glockner und Daniel von der Bracke aus relativ zentraler Position geblockt werden konnten (45.+1), wurde es auf der Gegenseite für die Schängel kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal brenzlig. Ein Freistoß der Gäste von rechts rutschte durch zu Dausend. Dieser setzte zum Drehschuss an und verfehlte das anvisierte Ziel nur knapp (45.+2).

monte mare SAUNA & SPA Andernach . Tel. 0 26 32/9 87 221-0

SPORTS: Kommen Sie in Bewegung!


RÜCKBLICK die Anfangsviertelstunde der zweiten Hälfte. Die beste Chance hatte noch von der Bracke, sein Schuss flog links am Pfosten vorbei (61.). Danach verstärkte Sander die Offensive, brachte mit Lukas Hombach einen frischen Mann für den Angriff. Die Schängel versuchten den Führungstreffer zu erzwingen. Nach einer Ecke von Glockner brannte es im SVR-Strafraum (68.), wenig später setzte der aufgerückte Marco Müller einen Kopfball am zweiten Pfosten zu hoch an (69.). Strittig wurde es dann in der 74. Minute. Völklingens Lars Bister flog der Ball im eigenen Sechzehner an die Hand, doch der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Gaetano Falcicchio blieb zum Leidwesen der TuSFans aus. Auf der Gegenseite kam Völklingen durch einen Volleyschuss von Dausend wie aus dem Nichts zu einer guten Gelegenheit (77.). In der Schlussphase hatten beide Seiten den Siegtreffer vor Augen. Zunächst war der SVR an der Reihe, Nico Zimmermann schob den Ball haarscharf am langen Pfosten vorbei (87.). Für die TuS vergab der eingewechselte Erik

Wekesser das späte 1:0. Der Koblenzer kam am Fünfmeterraum zum Abschluss, doch Völklingens Schlussmann Kornetzky konnte den Ball noch gedankenschnell auf der Linie parieren. Kurz darauf zeigte dann der Referee dem bereits verwarnten Nicolai Lorenzoni die Gelb-Rote Karte. Nach einer mehrminütigen Nachspielzeit blieb es am Ende beim torlosen Unentschieden.

9


RÜCKBLICK

3:0-DERBYSIEG IN TRIER: TUS ZIEHT INS RHEINLANDPOKAL-HALBFINALE EIN

Die TuS Koblenz ist der Titelverteidigung im Rheinlandpokal einen großen Schritt näher gekommen. Das Team von Cheftrainer Petrik Sander setzte sich beim Oberligisten SV Eintracht Trier auch in der Höhe verdient mit 3:0 (1:0) durch. Damit haben die Schängel das Halbfinale erreicht. Dort treffen die Blau-Schwarzen im April auf den Bezirksligisten VfB Wissen.

D

ie 873 Zuschauer im Moselstadion sahen einen umkämpften ersten Durchgang. Beide Mannschaften gingen intensiv in die Zweikämpfe und ackerten um jeden Zentimeter. So kam es immer wieder zu der einen oder anderen Spielunterbrechung durch Foulspiele auf beiden Seiten. Die erste Halbchance der Partie gehörte der Eintracht. Nach einem Freistoß von Dominik Kinscher kam Godmer Mabouba im Zentrum an die

10

Kugel, doch Chris Keilmann im TuSKasten hatte keine Probleme, das Leder festzuhalten (6.). Verbissen ging es weiter, die Teams schenkten sich auch weiterhin nichts. In der 28. Minute kam Triers Georgios Lyras aus knapp 16 Metern vielversprechend zum Schuss, zielte aber zu ungenau. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt ging die TuS fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff in Front. Einen Freistoß von Andreas Glockner köpf-

te der aufgerückte Kapitän André Marx zum 1:0 in die Maschen. Die Eintracht suchte die schnelle Antwort und konterte in der 44. Spielminute gefährlich. Doch der aufmerksame Michael Stahl war zur Stelle und stoppte den Angriff des SVE, sodass es zur Pause bei der knappen Koblenzer Führung blieb. Zu Beginn des zweiten Durchgangs war die TuS die aktivere Mannschaft.


NEU: der Opel

GRANDLAND

Abb. zeigt Sonderausstattungen.

JETZT PROBE FAHREN Zweimal wurde es nach Koblenzer Eckbällen gefährlich. In der 51. Minute köpfte Lukas Hombach am kurzen Pfosten eine Glockner-Ecke neben das Tor, kurz darauf kam dann Marx nach einem Eckball einen Schritt zu spät gegen SVE-Torhüter Andrei-Sorin Popescu (54.). Kaum 60 Sekunden später lag der Ball im Trierer Tor. Eine flache Hereingabe von Marco Müller vollstreckte Hombach in der Mitte eiskalt zum vorentscheidenden 2:0 (55.). Die Eintracht erhöhte in der Folge den Druck, doch Keilmann erwies sich als sicherer Rückhalt. Der Koblenzer Keeper rettete zunächst zweimal gegen Kevin Heinz (59.) und war dann auch gegen den enteilten Alexander Biedermann zur Stelle (64.). Auf der Gegenseite fehlte nicht viel zum 3:0, SVE-Torwart Popescu parierte auf der Linie gegen Glockner (69.). Die TuS wollte den Sack nun endgültig zumachen. Pech hatten die Schängel in der 78. Minute, als Adam Bouzid in höchster Not vor dem einschussbereiten Stahl zur Ecke klären konnte. Eine tolle Einzelleistung von Kevin Lahn ebnete schließlich neun Minuten vor dem Ende den Weg zum 3:0. Der Koblenzer setzte sich stark auf links durch und hatte dann auch noch das Auge für Ricardo Antonaci, der zum Endstand traf.

GRANDLAND – DER NEUE SUV VON OPEL. Der neue Grandland X ist ein echter Hingucker. Mit seinem athletischen SUV-Look wird er allen den Kopf verdrehen. Entdecken Sie Premiumdesign, hochwertige Materialien im Innenraum und innovative Assistenzsysteme. flAdaptives Fahrlicht mit LED-Technologie¹ fl360-Grad-Kamera¹ flsensorgesteuerte Heckklappe¹ flErgonomiesitze mit Gütesiegel AGR (Aktion Gesunder Rücken e. V.)¹ flOpel OnStar und WLAN Hotspot2 Jetzt Probe fahren und beeindrucken lassen!

UNSER LEASINGANGEBOT für den Opel Grandland X, Selection, 1.2 Direct Injection Turbo, 96 kW (130 PS) Start/Stop Manuelles 6-Gang-Getriebe

Monatsrate

128,– €

Leasingangebot: einmalige Leasingsonderzahlung: 4.500,– €, Überführungskosten: 695,– €, voraussichtlicher Gesamtbetrag*: 9.108,– €, Laufzeit: 36 Monate, mtl. Leasingrate: 128,– €, Gesamtkreditbetrag: 23.700,– €, effektiver Jahreszins: 1,99 %, Sollzinssatz p. a., gebunden für die gesamte Laufzeit: 1,99 %, Laufleistung (km/Jahr): 10.000. * Summe aus Leasingsonderzahlung und monatlichen Leasingraten sowie gesonderter Abrechnung von Mehr- und Minderkilometern nach Vertragsende (Freigrenze 2.500 km). Händler-Überführungskosten in Höhe von 695,– € sind nicht enthalten und müssen an Autohaus Fröhlich GmbH & Co.KG separat entrichtet werden. Ein Angebot der Opel Leasing GmbH, Mainzer Straße 190, 65428 Rüsselsheim, für die Autohaus Fröhlich GmbH & Co.KG als ungebundener Vermittler tätig ist. Nach Vertragsabschluss steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Alle Preisangaben verstehen sich inkl. MwSt.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 6,4; außerorts: 4,9; kombiniert: 5,4; CO2-Emission, kombiniert: 124 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse B ¹ Optional bzw. in höheren Ausstattungslinien verfügbar. 2

Serie ab Edition. Die Nutzung der OnStar Services erfordert eine Aktivierung, einen Vertrag mit der OnStar Europe Ltd. und ist abhängig von Netzabdeckung und Verfügbarkeit. Der WLAN Hotspot erfordert einen Vertrag mit dem mit OnStar kooperierenden Netzbetreiber. Im Anschluss an die jeweiligen Testphasen werden die OnStar Services kostenpflichtig.

11


RÜCKBLICK

ANTENNE KOBLENZ - Ein Sender, alle Hits! 12


RÜCKBLICK

TUS HOLT ZWEI TORE AUF UND VERLIERT AM ENDE DOCH NOCH Am 21. Spieltag der Regionalliga Südwest musste die TuS Koblenz eine bittere Auswärtsniederlage hinnehmen. Beim SC Freiburg II verlor die Mannschaft von Cheftrainer Petrik Sander mit 3:4 (2:3). Der Siegtreffer für die Hausherren fiel erst in der Nachspielzeit. Zuvor hatte die TuS ein furioses Comeback gestartet und war nach einem zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Rückstand zum Ausgleich gekommen.

D

ie Schängel mussten im Möslestadion einem frühen 0:1 hinterherlaufen. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte wurde Kai Brünker freigespielt und vollstreckte eiskalt zur Freiburger Führung (12.). Nur fünf Minuten später kam es für die Koblenzer sogar noch schlimmer: Mohamed Dräger tauchte blank vor TuSKeeper Chris Keilmann auf, ging an diesem vorbei und schob das Leder mühelos ins verwaiste Tor zum 2:0 ein. In der 26. Spielminute wurde es für die TuS erneut gefährlich, ein zentraler Schuss von Felix Roth aus rund 18 Metern flog in die Arme von Keilmann. Auf der Gegenseite flankte Ricardo Antonaci den Ball von rechts in die Mitte, doch der aufgerückte TuS-Kapitän André Marx kam gegen SCF-Keeper Constantin Fromman einen Schritt zu spät (29.). Kurz darauf konnten die BlauSchwarzen auf 1:2 verkürzen. Nach einem Foulspiel von Ivan Sachanenko an Antonaci entschied Schiedsrichter Michael Kimmeyer auf Elfmeter, den Andreas Glockner sicher in die linke untere Ecke verwandelte (33.). Lange konnten sich die Koblenzer über den Treffer aber nicht freuen, denn der SCF stellte fast postwendend den alten Abstand wieder her. Einen langen Diagonalball von Kolja Herrmann köpfte Christoph Daferner am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz zum 3:1 ein (36.). Die

TuS zeigte in der Folge Moral und kam noch vor dem Halbzeitpfiff zum erneuten Anschlusstreffer. Marco Müller zog von rechts nach innen und überlupfte den gegnerischen Schlussmann aus rund 17 Metern (44.). In den zweiten Durchgang starteten die Schängel hellwach. Den Koblenzern war anzumerken, dass sie den schnellen Ausgleich erzielen wollten. Im Anschluss an einen Einwurf kam Lukas Hombach zentral zum Schuss, doch SCF-Torwart Fromman packte sicher zu (50.). Wenig später musste die TuS am eigenen Fünfmeterraum eine brenzlige Situation überstehen. Nach einem Freistoß von der linken Seite, getreten vom erfahrenen Freiburger Kapitän Ivica Banovic, gelang den Gastgebern fast das 4:2. Keven Schlotterbeck kam an den Ball, doch der aufmerksame Marx konnte das Leder noch entscheidend zur Ecke abwehren (57.). Statt der möglichen Freiburger Vorentscheidung fiel auf der Gegenseite der Ausgleich. Die Hausherren konnten einen Ball im eigenen Sechzehner nicht klären, Michael Stahl nahm

die Kugel mit der Brust an und versenkte das Leder unhaltbar aus 16 Metern zum 3:3 (64.). Zehn Minuten später hätten die Koblenzer gerne einen Strafstoß gesehen, nachdem Michael Schüler im Sechzehner von seinem Gegenspieler zu Fall gebracht worden war. Dieses Mal allerdings blieb der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Kimmeyer aus. Die TuS hielt die Partie bei den favorisierten Breisgauern offen, der Spielausgang war vollkommen offen. In der 77. Minute hatten die Schängel das Glück auf ihrer Seite, als Dräger einen Flankenball von Kolja Herrmann haarscharf am Kasten vorbeiköpfte. Umso bitterer war es, dass die Koblenzer in der Nachspielzeit doch noch den Gegentreffer zum 3:4-Endstand kassierten. Ein hoher Ball von der linken Seite erreichte in der Mitte Dräger, der den Fuß zum Freiburger Siegtreffer hinhielt (90.+1).

13


JAHRESRÜCKBLICK DAS TUS-JAHR 2017 IN BILDERN Neuer und alter Präsident: Nach dem gesundheitlichen Rückzug von Prof. Dr. Werner Hecker übernimmt Arnd Gelhard die Nachfolge als TuS-Präsident. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird der Unternehmer einstimmig ins Amt gewählt.

Fabelhafte Saison: Als bester Aufsteiger beendet die TuS Koblenz die Regionalligasaison 2016/2017 auf einem starken achten Platz – punktgleich mit dem Tabellensechsten. Insgesamt gelingen der Mannschaft von Cheftrainer Petrik Sander 15 Siege. In Abstiegsgefahr geraten die Schängel zu keinem Zeitpunkt.

Da ist das Ding: Am 25. Mai gewinnt die TuS Koblenz den Rheinlandpokal. Im Endspiel vor 4112 Zuschauern behalten die Schängel gegen den Rivalen SV Eintracht Trier mit 2:1 (2:0) die Oberhand und qualifizieren sich damit nach über sechs Jahren erstmals wieder für den DFB-Pokal.

iMow Mähroboter

1:0

Mäh robo ter bere its ab

1. 39 9, -

Euro

im Fach hand el

für Ihren Rasen

Beratung, Vorführung, Verkauf und Service von Robotermähern: 56070 KOBLENZ . Carl-Spaeter-Str. 13 Tel. 02 61/3 04 88 -0 . Fax 02 61/3 04 88 -88

www.schmahl-koblenz.de 14


JAHRESRÜCKBLICK

Raus mit Applaus: Am 11. August trifft die TuS Koblenz in der ersten Hauptrunde des DFBPokals auf Dynamo Dresden. Vor 6300 Zuschauern in Zwickau verpassen die Schängel gegen den Zweitligisten nur knapp eine Überraschung. Der Favorit setzt sich spät mit 3:2 (1:1) durch.

Im Kreise der Familie: Anfang September organisieren TuS-Fans einen Familientag rund um das Stadion Oberwerth. Mehrere Hundert Schängel schauen vorbei und lassen die Veranstaltung zu einem Fest für Groß und Klein werden.

Zurück in der Festung: Wegen Umbauarbeiten kann die TuS die ersten drei Saisonheimspiele nicht im Stadion Oberwerth bestreiten. Am 16. September kehren die Schängel endlich in ihr Zuhause zurück – und prompt gibt es den ersten Saisonsieg zu bejubeln. Marco Koch (links im Bild) ist beim 1:0 gegen Eintracht Stadtallendorf der gefeierte Siegtorschütze.

TuS-Reserve dreht auf: Die Koblenzer Zweitvertretung sorgt in der ersten Halbserie der Rheinlandliga für reichlich Furore. Die Schängel sind das mit Abstand beste Auswärtsteam, fahren aus den ersten neun Partien in der Fremde sagenhafte acht Siege ein. Der Lohn: Ein Platz in der Spitzengruppe.

15


Sportmedizinische Betreuung TuS Koblenz

www.hachenberg-mediendesign.de

Unser Leistungsspektrum • Leistungsdiagnostik • Kinderorthopädie • Osteologie • Akupunktur • Stoßwellentherapie • Lasertherapie

• Elektromyografie • Magnetfeld • Manuelle Medizin • Myofasziale Diagnose und Therapie • Rehabilitation und Prävention • Schmerztherapie

Öffnungszeiten: Mo. 7.45 - 17.15 Uhr

Fr. 7.30 - 14.00 Uhr und

Di.

Funktionssprechstunde n. Vereinbarung:

7.30 - 17.00 Uhr

Mi. 7.30 - 14.00 Uhr

Fr. 14.00 - 17.00 Uhr

Do. 7.30 - 18.00 Uhr

Sa. 8.30 -12.30 Uhr

Orthopädische Praxis Dr. med. H.-U. Corzilius Mecklenburgstr. 16 · 56567 Neuwied · Telefon: 0 26 31/96 64-0 E-Mail: info@cmc-orthopaedie.de · www.cmc-orthopaedie.de


NEWS

REMOS UNTERSTÜTZT DIE TUS

JETZT ZUGREIFEN: DER NEUE TUSWANDKALENDER 2018

D

I

m Herbst wurde das komplett renovierte und neu gestaltete „remos restaurant“ am Bahnhofsplatz in Koblenz wiedereröffnet. Das „grand opening“ mit geladenen Gästen und den am Umbau beteiligten Firmen nutze Geschäftsführer Remo Rashica, um seine Verbundenheit mit der TuS Koblenz und der Region zu unterstreichen. Während der Veranstaltung wurden Spenden gesammelt – das stolze Ergebnis: 5.000 Euro! Gemeinsam mit dem Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig und dem Bundestagsabgeordneten und TuSUnterstützer Detlev Pilger wurde der symbolische Scheck nun an die TuS übergeben.

„Wir hoffen, dass wir mit diesem Beitrag die TuS Koblenz weiterhin in ihrer hervorragenden Jugendarbeit unterstützen und zeigen können, wie sehr uns unsere Region am Herzen liegt. Das gesamte remosTeam wünscht der TuS Koblenz und insbesondere der Jugendabteilung eine erfolgreiche Saison“, so der Geschäftsführer der „remos-restaurants“, der schon seit einiger Zeit als Trikotsponsor einiger Jugendmannschaften die Nachwuchsabteilung der TuS unterstützt. Die TuS Koblenz, das Präsidium und die Jugendabteilung bedanken sich herzlich für die großzügige Spende und wünschen dem „neuen“ remosrestaurant in Koblenz viel Erfolg und alles Gute!

as neue Jahr steht vor der Tür. Damit ihr auch 2018 jeden Tag fest im Blick habt, hat der Dachverband Koblenzer Fanclubs e.V. vorgesorgt und den beliebten TuSWandkalender (DIN A3, Querformat) herausgebracht.

Die Kalender können beim heutigen Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers zu einem Preis von je 9,95 Euro im TuSDorf erworben werden. Zwölf Monate TuS Koblenz mit vielen tollen Bildern – zugreifen lohnt sich!

17


Partner des Sports A4.indd 1

18

13.02.2017 08:30:59


NEWS

WINTERFAHRPLAN DER TUS KOBLENZ STEHT

D

er Winterfahrplan der TuS Koblenz steht. Wie der Verein mitteilt, umfasst die Testspielreihe insgesamt vier Begegnungen. Offizieller Trainingsbeginn im neuen Jahr ist am Montag, 8. Januar, um 15 Uhr. Zum Testspielauftakt gastiert der Bezirksligist FC Germania

Metternich auf dem Oberwerth. Die Partie findet am Samstag, 13. Januar, um 14 Uhr statt. Weiterhin sind Vorbereitungsspiele gegen den Oberligisten FV Engers (20. Januar um 14 Uhr) und den Mittelrheinligisten FC Hennef 05 (27. Januar um 14 Uhr) geplant.

Die Generalprobe vor dem Restrundenauftakt in der Regionalliga Südwest gegen den FSV Frankfurt findet schließlich am Samstag, 3. Februar, statt. Dann empfängt die TuS Koblenz den WestRegionalligisten Fortuna Düsseldorf II im Stadion Oberwerth (Anpfiff um 15 Uhr).

Die Vorbereitungsspiele im Überblick: 13.01.2018 (Samstag) TuS Koblenz – FC Germania Metternich Anpfiff: 14 Uhr auf dem Oberwerth (Südplatz od. Kunstrasenplatz) 20.01.2018 (Samstag) TuS Koblenz – FV Engers Anpfiff: 14 Uhr auf dem Oberwerth (Südplatz) 27.01.2018 (Samstag) TuS Koblenz – FC Hennef 05 Anpfiff: 14 Uhr in Nörtershausen 03.02.2018 (Samstag) TuS Koblenz – For tuna Düsseldor f II Anpfiff: 15 Uhr im Stadion Oberwerth

www.brohler.de

www.brohler.de

Anstoß mit Brohler!

Offizieller Mineralwasser-Partner

19


Hintere Reihe (von links): Andreas Glockner, André Marx, Kevin Lahn, Ioannis Nalbantis, Marco Müller, Michael Stahl,

Mittlere Reihe (v.l.): Josef Knopp (Betreuer), Peter Weiler (Zeugwart), Dr. med. Hans-Ulrich Corzilius (Mannschaftsarzt), Gilbert Gorges (Co-Trainer), Petrik Sander (Cheftrainer) Vordere Reihe (v.l.): Ricardo Antonaci, Jan Engels, Jordi Arndt, Levent Vanli, Chris Keilmann, Yannik Reinländer,

20


Daniel von der Bracke, Felix Käfferbitz

, Peter Schilling (Leiter Seniorenbereich), Michael SchĂźler, Dejan Bozic, Dino Bajric, Peter Auer (Torwart-Trainer),

Dimitrios Popovits, Erik Wekesser, Marco Koch

21


TEAMGEIST TOR

ABWEHR

MITTELFELD

Chris Keilmann | 1

André Marx | 16

Michael Stahl | 8

RO

Daniel von der Bracke | 4

Dimitrios Popovits | 18

Marco Koch | 21

Dino Bajric | 6

Kevin Lahn | 11

HER

Neubau–Außenanlage–Umbau-Bausanierung

Bauunternehmung 56290 Schnellbach – Oberstr. 41a

Levent Vanli | 30

Ricardo Antonaci | 22

Jordi ArndtGüternahverkehr | 17 Kühltransporte

Fernverkehr

Hans-Werner

VAN Personaldienstleistungen

Hans-Werner van Heesch Allensteiner Straße 67 Telefon: 0 26 31 / 35 72 48 Mobil: 0173 / 666 22 41

56566 Neuwied (Torney) Fax: 0 26 31 / 35 72 49 E-Mail: hwheesch@live.de

Yannik Reinländer | 25

Michael Schüler | 5

Jan Engels | 13

Andreas Glockner | 10

Schängelche

Marco Müller | 15

Ioannis Nalbantis | 20

Nicolai Lorenzoni | 14

22


TEAMGEIST ANGRIFF

TRAINERTEAM

FUNKTIONSTEAM

PS | Petrik Sander

Dr. med. Hans-Ulrich Corzilius (Mannschaftsarzt)

Patrick M. Briel Mannschaftsarzt

Dr. Alexander Friedrich Zahnarzt

Erik Wekesser | 9

GG | Gilbert Gorges

Peter Schilling Leiter Seniorenbereich

Josef Knopp Betreuer

Benedikt Oppenhäuser Physiotherapeut

Felix Käfferbitz | 7

PA | Peter Auer

Peter Weiler Zeugwart

Sabine Anders Physiotherapeutin

Sandrino Reingans | 23

Lukas Hombach | 24

Dejan BozicGüternahverkehr | 19 Kühltransporte

Fernverkehr

Hans-Werner

VAN Personaldienstleistungen

Hans-Werner van Heesch Allensteiner Straße 67 Telefon: 0 26 31 / 35 72 48 Mobil: 0173 / 666 22 41

56566 Neuwied (Torney) Fax: 0 26 31 / 35 72 49 E-Mail: hwheesch@live.de

23


TABELLE

REGIONALLIGA SÜDWEST Pl.

Verein

Sp.

S

U

N

Tore

Diff

P

1.

1. FC Saarbrücken

20

15

4

1

50 : 15

35

49

2.

SV Waldhof Mannheim

20

13

1

6

35 : 18

17

40

3.

Kickers Offenbach

19

12

3

4

37 : 24

13

39

4.

SC Freiburg II

20

11

4

5

30 : 21

9

37

5.

SV Elversberg

20

10

5

5

40 : 22

18

35

6.

FSV Mainz 05 II

20

10

5

5

33 : 27

6

35

7.

TSG 1899 Hoffenheim II

20

9

7

4

33 : 25

8

34

8.

TSV Eintracht Stadtallendorf

20

8

5

7

32 : 36

-4

29

9.

TSV Steinbach

19

8

4

7

29 : 23

6

28

10.

SSV Ulm 1846 Fußball

20

5

9

6

30 : 32

-2

24

11.

FC Astoria Walldorf

20

6

5

9

29 : 33

-4

23

12.

VfB Stuttgart II

20

6

5

9

35 : 42

-7

23

13.

VfR Wormatia Worms

20

7

2

11

25 : 37

-12

23

14.

SV Stuttgarter Kickers

20

5

5

10

31 : 44

-13

20

15.

FSV Frankfurt

19

5

3

11

21 : 40

-19

18

16.

Röchling Völklingen

20

3

7

10

23 : 37

-14

16

17.

TuS Koblenz

20

2

8

10

24 : 32

-8

14

18.

TSV Schott Mainz

19

3

3

13

18 : 41

-23

12

19.

KSV Hessen Kassel *

20

4

7

9

29 : 35

-6

10

Stand: 26.11.2017

* KSV Hessen Kassel: 9 Punkte Abzug

Regionalliga Südwest wird präsentiert von:

Software und Beratung für den Mittelstand

Hohenfelder Straße 17–19 I 56068 Koblenz I Telefon: +49 (0) 261/91 59 5-0 I info@ogs.de I www.ogs.de Anzeige TUS.indd 1

24

15.09.2016 12:49:31


m u a b s t h c We i h n a

! t k n e h ge sc

*

n alle TuS-Fans * Gegen Vorlage dieser Anzeige erhalte € geschenkt. einen Weihnachtsbaum im Wert von 15

20 % Rabatt auf ALLE Weihnachtsartikel!

Abholung ab dem 11.12.2017 möglich.

billi Handels GmbH Mülheim-Kärlich Gewerbepark Mülheim-Kärlich Spitalsgraben 7 Telefon 02630 9420-0 · www.billi.de Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10.00 – 19.30 Uhr Samstag 9.00 – 18.00 Uhr Alle Angaben ohne Gewähr. Drucktechnisch bedingte Farbabweichungen möglich. Alle Preise sind Abholpreise. Modell- und Maßabweichungen, Preis- und andere Irrtümer vorbehalten. Nicht vorrätige Artikel besorgen wir so schnell wie möglich.

Wir sind offizieller TuS Koblenz Sponsor


REGIONALLIGA SÜDWEST SPIELPLAN HINRUNDE 01. Spieltag

29.07.2017 - 14:00 Uhr

SV Röchling Völklingen

TuS Koblenz

3:2

02. Spieltag

06.08.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

SC Freiburg II

1:2

03. Spieltag

02.08.2017 - 19:00 Uhr

SV Stuttgarter Kickers

TuS Koblenz

1:1

04. Spieltag

18.08.2017 - 19:00 Uhr

TuS Koblenz

1. FSV Mainz 05 II

1:1

05. Spieltag

23.08.2017 - 19:00 Uhr

FSV Frankfurt

TuS Koblenz

1:0

06. Spieltag

26.08.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

Wormatia Worms

1:1

07. Spieltag

01.09.2017 - 19:00 Uhr

FC-Astoria Walldorf

TuS Koblenz

2:2

09. Spieltag

16.09.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

Eintracht Stadtallendorf

1:0

10. Spieltag

25.09.2017 - 20.15 Uhr

SV Waldhof Mannheim

TuS Koblenz

2:1

11. Spieltag

28.09.2017 - 19:00 Uhr

TuS Koblenz

1. FC Saarbrücken

1:1

08. Spieltag

TuS Koblenz SPIELFREI

12. Spieltag

03.10.2017 - 14:00 Uhr

VfB Stuttgart II

TuS Koblenz

2:1

13. Spieltag

08.10.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

Kickers Offenbach

0:1

14. Spieltag

13.10.2017 - 19:00 Uhr

TSV Schott Mainz

TuS Koblenz

3:2

15. Spieltag

21.10.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

TSG Hoffenheim II

0:1

16. Spieltag

27.10.2017 - 19:00 Uhr

TSV Steinbach

TuS Koblenz

1:2

17. Spieltag

31.10.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

SSV Ulm 1846

2:2

18. Spieltag

05.11.2017 - 14:00 Uhr

KSV Hessen Kassel

TuS Koblenz

1:1

19. Spieltag

11.11.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

SV Elversberg

2:3

20. Spieltag

19.11.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

SV Röchling Völklingen

0:0 4:3

21. Spieltag

26.11.2017 - 14:00 Uhr

SC Freiburg II

TuS Koblenz

22. Spieltag

03.12.2017 - 14:00 Uhr

TuS Koblenz

SV Stuttgarter Kickers

23. Spieltag

09.12.2017 - 14:00 Uhr

1. FSV Mainz 05 II

TuS Koblenz

• Logistikberatung

• Lagerhaltung mit J-I-T

• Kurierdienste

• Beleggutservice

• Technischer Kundendienst

• Transporte aller Art

• Geldtransporte

• Dienstleistungen Daimlerstr. 16 56070 Koblenz

Tel. 0261 / 984 984 Fax. 0261 / 984 98-88 w w w. t e - s c h m i d t . d e 26


S Sparkasse Koblenz 27


Seite 28 |


REGIONALLIGA SÜDWEST 1

TSV Steinbach spielt in Haiger

Kassel

Haiger

1

Stadtallendorf

Koblenz Frankfurt Offenbach

Mainz Worms

Mannheim Völklingen

Elversberg

Walldorf

Hoffenheim

Saarbrücken

Stuttgart

Ulm

Freiburg

22. SPIELTAG / 01.-03.12.2017 Wormatia Worms FC-Astoria Walldorf Eintracht Stadtallendorf SV Waldhof Mannheim 1.FC Saarbrücken VfB Stuttgart II Kickers Offenbach TSV Schott Mainz TuS Koblenz TSG Hoffenheim II

FSV Frankfurt 1.FSV Mainz 05 II SC Freiburg II SV Röchling Völklingen SV Elversberg KSV Hessen Kassel SSV Ulm 1846 Fußball TSV Steinbach SV Stuttgarter Kickers SPIELFREI

23. SPIELTAG / 09.-10.12.2017 SV Elversberg SV Röchling Völklingen SV Stuttgarter Kickers 1.FSV Mainz 05 II FSV Frankfurt TSV Steinbach SSV Ulm 1846 Fußball SC Freiburg II KSV Hessen Kassel Wormatia Worms

VfB Stuttgart II 1.FC Saarbrücken Eintracht Stadtallendorf TuS Koblenz FC-Astoria Walldorf TSG Hoffenheim II TSV Schott Mainz SV Waldhof Mannheim Kickers Offenbach SPIELFREI

29


REGIONALLIGA SÜDWEST

DIE WICHTIGSTEN NEWS AUS DER REGIONALLIGA SÜDWEST IM KURZ-SPLITTER: AUFSTIEGSSPIELE ZUR 3. LIGA TERMINIERT: Der DFB-Spielausschuss hat die Termine für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga festgelegt. Die Partien sollen am Donnerstag, 24. Mai, und Sonntag, 27. Mai 2018, ausgetragen werden. Die Saison in den fünf Regionalliga-Staffeln endet am Wochenende 12./13. Mai 2018. Eine Woche später finden das DFB-Pokal-Finale (Samstag, 19. Mai) und der Finaltag der Amateure (Pfingstmontag, 21. Mai), in dessen Rahmen alle Endspiele der 21 Landespokale live in der ARD gezeigt werden, statt. Anschließend stehen die Aufstiegsspiele zur 3. Liga auf dem Plan. Teilnahmeberechtigt an den Aufstiegs-Playoffs sind die Meister der fünf Regionalligen (Nord, Nordost, West, Südwest, Bayern) sowie der Zweitplatzierte der Regionalliga Südwest.

an diesen beiden Tagen erzielten Umsätzen spendeten die Marktbeschicker einen Teil für die Jugendarbeit des finanziell angeschlagenen Vereins. Kürzlich übergab Andreas Mannsbarth, Geschäftsführer der Markthalle, dem Klub einen symbolischen Scheck in Höhe von 4.000 Euro. „Den Weg, junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft zu führen, halten wir für den richtigen Weg, den wir gerne mit unserer Spende unterstützen wollen“, so Mannsbarth.

cken ein Wintertrainingslager in Portugal. Vom 18. bis zum 27. Januar 2018 befindet sich die Mannschaft von FCS-Trainer und ExBundesligaprofi Dirk Lottner in Moncarapacho an der Algarve. Dort hatten in den vergangenen Jahren auch zahlreiche Profitvereine aus England, Holland oder Schottland ihre Trainingslager absolviert. Im Rahmen des Aufenthaltes plant der FCS zwei Testspiele. Einer der Gegner wird wohl der österreichische Erstligist SV Mattersburg sein.

FRÜHER FÜR STUTTGART UND HERTHA AM BALL:

46 EINSÄTZE IM OBERHAUS:

Hiobsbotschaft für den SV Waldhof Mannheim. Verteidiger Jesse Weipert hat sich im Training einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Außerdem stellte SVW-Mannschaftsarzt Dr. Konstantinos Cafaltzis bei einer abschließenden Untersuchung ein Knochenmarködem fest. Der 22-jährige Weipert, der erst im September einen Vertrag bei Mannheim unterschrieben hatte und noch nicht in der Regionalliga zum Einsatz kam, fällt mehrere Monate aus.

Ex-Bundesligaprofi Roberto Pinto übernimmt zum Start der Wintervorbereitung die Leitung bei der U19-Mannschaft des FCAstoria Walldorf. Der 39-jährige Deutsch-Portugiese, der früher für den VfB Stuttgart, Hertha BSC und Arminia Bielefeld 129-mal im Oberhaus am Ball war, beerbt Tobias Winter, der zum Oberligisten SV Spielberg wechselt. Pinto ist bereits seit Januar 2013 im Verein. Zunächst ließ er beim FCA seine Karriere als Spieler ausklingen. Im Anschluss war er Teammanager der U23 und U16-Trainer. Künftig ist er für die U19 verantwortlich, die in der A-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg spielt. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei der U19. Der Fokus wird zunächst darauf liegen, die Mannschaft besser kennenzulernen und sie schnellstmöglich weiterzuentwickeln“, so Pinto.

Nach Cheftrainer Matthias Mink hat auch Kapitän Nico Herzig seinen Vertrag beim TSV Steinbach über die laufende Saison hinaus verlängert. Er unterschrieb einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2019. „Meine Familie und ich fühlen uns wohl in Steinbach. Der Verein ist uns ans Herz gewachsen. Außerdem ist der TSV ein ambitionierter Klub, der noch einiges erreichen möchte“; so der 33-jährige Routinier. Herzig ist ehemaliger Bundesligaprofi. Für Alemannia Aachen und Arminia Bielefeld kam er im Oberhaus zu 46 Einsätzen. Für Steinbach spielt Herzig seit 2016. „Mit Nico verlängert ein wichtiger Baustein unserer Mannschaft. Als Kapitän war und ist er Vorbild auf und außerhalb des Platzes. Wenn er körperlich weiterhin in einer so guten Verfassung bleibt, wird er auch in der kommenden Saison ein ganz wichtiger Spieler sein“, sagt TSV-Trainer Matthias Mink.

SCHECK IN HÖHE VON 4.000 EURO:

TESTSPIEL GEGEN ERSTLIGISTEN:

DREI MILLIONEN EURO FÜR NEUBAU:

KREUZBANDRISS BEI WEIPERT:

Die Markthalle in Kassel stand an zwei Tagen ganz im Zeichen des KSV Hessen Kassel. Von den

30

Um sich optimal auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten zu können, absolviert der 1. FC Saarbrü-

Der SSV Ulm 1846 Fußball hat „grünes Licht“ für den Neubau seines Junioren-Gebäudes bekommen.


REGIONALLIGA SÜDWEST Nun stimmte auch der Gemeinderat einstimmig für die Sanierung. Das Projekt kostet rund drei Millionen Euro und soll am gleichen Ort entstehen, an dem auch die bisherigen Räumlichkeiten untergebracht sind. Genutzt wird das neue Gebäude zum Großteil von der Fußballabteilung der Ulmer und wird neben den Umkleidekabinen auch Besprechungsräume, Büros, Räume für Physiotherapie, einen Zeugwartraum und eine Schuhwaschanlage beinhalten. Mit diesem Schritt will der SSV Ulm 1846 Fußball die Grundlage für ein durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum legen. Der Bau des neuen Gebäudes soll im neuen Jahr beginnen.

SPENDENBETRAG ÜBERGEBEN: Bei der Spendenaktion mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) vor dem Heimspiel des VfR Wor-

matia Worms gegen die SV 07 Elversberg (1:0) kamen 5000 Euro zusammen. Den Scheck mit dieser Summe übergaben jetzt Tim Brauer, erster Vorsitzender des VfR Wormatia, und Wormatia-Fan Moritz Mahla der DKMS-Vertreterin Nicole Körner. Die Aktion wurde im Rahmen der Umbenennung der StehplatzVortribüne in die „Raphael Hügel Vortribüne“ durchgeführt. Hügel war langjähriger Fan der Wormatia, verstarb im August 2014 im Alter von nur 33 Jahren an den Folgen seiner schweren Krankheit Blutkrebs. Zuvor hatte er den Kampf gegen den Blutkrebs zusammen mit der DKMS unterstützt. So wurden unter seiner Regie mehrere Typisierungsaktionen durchgeführt. Diese Aktionen sollen jetzt regelmäßig in Worms durchgeführt werden. Geplant ist einmal im Jahr ein Aktionstag mit der DKMS.

VERTRAG BIS SAISONENDE: Der SV Waldhof Mannheim ist bei der Suche nach einem Co-Trainer für Cheftrainer Michael Fink fündig geworden. Benjamin Sachs unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2018. Der 36-jährige A-Lizenzinhaber war zuletzt Chefscout und Trainer beim Hessenligisten Rot-Weiß Frankfurt. Sein Nachfolger dort ist Ex-Nationalspieler Mario Basler. „Ich bin dem Verein und Michael Fink dankbar, dass ich diese Chance bekomme. Ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben in Mannheim“, so Sachs. Michael Fink: „Benjamin wird dem Trainerteam und der Mannschaft mit seiner Erfahrung, seiner Ruhe und seinem Fachwissen weiterhelfen. Er ist auch menschlich ein klasse Typ.“

31


HISTORIE

DIE GESCHICHTE DER TUS KOBLENZ-NEUENDORF Die TuS war zum Ende der Saison 1939/40 wieder einmal abgestiegen und musste in der Bezirksklasse neu anfangen. Die zweite „Kriegssaison“ startete Ende Juli, wobei die Bevölkerung den Krieg aktuell nur am Rande mitbekam. Dennoch hatten bereits die ersten Fliegerangriffe in der Region stattgefunden. So berichtete im August das Nationalblatt über Abwürfe auf Mayen und das Neuwieder Becken. Die TuS war indes mittlerweile zu einer Fahrstuhlmannschaft mutiert. Eine neue Folge unserer Serie „Die Geschichte der TuS Koblenz-Neuendorf“.

I

n der Bezirksliga hatte es der „Altmeister“ mit Vereinen wie der SpVgg Bendorf, dem VfB Lützel, den Germanen aus Metternich, dem SC Vallendar, 1860 Koblenz oder Flak Koblenz zu tun. Am Schluss der Saison standen die Neuendorfer wieder ganz oben auf dem Treppchen, was aber nicht überraschte, da die TuS regelrecht zu einem Magneten für talentierte Soldaten wurde. Somit war es nicht verwunderlich, dass die Vergleiche in der Bezirksklasse die TuS vor keine allzu großen Probleme stellten. Zum Trainingsauftakt gab es ein Stadtderby gegen Germania Metternich. Das 7:1 war für den ersten Aufgalopp schon eindrucksvoll. Nach einem Vorrundenspiel im regionalen Pokal stand mit dem DFB-Pokalspiel, der zu dieser Zeit noch TschammerPokal hieß, das erste Pflichtspiel gegen den VfR Mannheim auf dem Programm. Ein Spiel, welches auch das Sportmagazin „Kicker“ auf das Fischerdorf aufmerksam werden ließ. „Die TuS meldet wertvolle Angriffsverstärkung“, stand dort geschrieben. Harry Aurednik, der hessische Auswahlspieler Walter Markert vom CSC Kassel und der aus dem Urlaub zurückgekehrte Jupp Gauchel sollten für die Schängel auflaufen. Markert und Gauchel waren am Ende aber doch nicht dabei. Die TuS unterlag vor 2.500 Zuschauern knapp mit 1:2 und hatte somit ihr erstes DFBPokalgastspiel der Vereinsgeschichte frühzeitig beendet. Der Punktspielbetrieb startete zwei Wochen später. Die TuS siegte am Oberwerth gegen Lützel mit 6:1. Gauchel sorgte für den ersten Sai-

32

Zu einem Freundschaftsspiel reiste die TuS im November 1940 nach Differdingen und unterlag dort den Gastgebern deutlich mit 1:4

sontreffer und Klee, der nach dem Krieg mit dem 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister werden sollte, traf zweimal. Nach einem weiteren Stadtderby gegen Metternich (3:2) gab es ein Wohltätigkeitsspiel. Dies waren Begegnungen, die für die Frontsoldaten angesetzt wurden. Und wenn sich nichts Gescheites organisieren ließ, dann spielten eben Auswahlmannschaften von Koblenz links (Mosel) gegen Koblenz rechts. Dementsprechend groß war die Anzahl der Neuendorfer, die in eine solche Auswahl berufen wurden. In dieser Begegnung standen mit Enders, Hilgert II, Zehe, Knopp, Buchberger und Breitbach (als Ersatz) gleich sechs Aktive. Bis zur Winterpause wechselten sich Punktspiele, Auswahlspiele oder Freundschaftsspiele in schöner Regelmäßigkeit ab. Unter anderem gab es auch ein Treffen mit dem 1. FC Kaiserslautern, das die Pfälzer dank fünf Treffer von Fritz Walter mit 6:3 gewannen. Mitte November

war die Hinrunde abgeschlossen. Die TuS wurde als Herbstmeister gefeiert. Daran änderte sich auch nichts, nachdem der SC Vallendar und Flak Koblenz ihre Teams zurückgezogen hatten. Und als im Schängelland die Weihnachtsbäume leuchteten, hatte die TuS die halbe Miete schon eingefahren. Drei Spieltage vor Saisonende betrug der Abstand zum Verfolger Niederlahnstein bereits fünf Punkte. Eingetütet wurde die Meisterschaft dann am 19. Januar standesgemäß mit einem 7:4 gegen die SpVgg Bendorf. Jeweils zweimal Esly und Gauchel sowie Frank, Endres und Breitbach trugen sich in die Torschützenliste ein. Zwei Wochen später folgte noch ein 5:1 gegen den Vizemeister von der Lahnmündung. In den folgenden drei Monaten standen meistens Freundschaftsspiele auf dem Programm sowie ab und an auch ein Pokalspiel – und hier auch ein denkwürdiges. Die TuS musste in der dritten Vorrunde des Tscham-


HISTORIE mer-Pokals zum TuS Mayen reisen, siegte dort mit 17:0 und schaffte den Sprung in die Zwischenrunde. Auch hier ging es zunächst erfolgreich weiter. Siege an der Steinstraße in Moselweiß (1:0) und gegen Bad Kreuznach (5:2) folgten, ehe dann in Andernach (0:1) Endstation war.

Mit dabei war übrigens bereits Günter Ahlbach. Der Oberbieberer „Jung“ war über den Mülheimer SV in seine Heimat zurückgekehrt. Dort hatte seine Verpflichtung zunächst für Probleme und u.a. auch für Punktabzüge gesorgt. Auch Lukas Aurednik kickte wieder einmal kurzfristig am Deutschen Eck. Der

1939 zum Spandauer SV gewechselte Angreifer hatte Probleme in der Hauptstadt. Allerdings schienen diese sich während des kurzen Aufenthaltes am Deutschen Eck gelöst zu haben, denn nur vier Wochen später war der Österreicher wieder zu dem Berliner Vorstadtverein zurückgekehrt.

Erst in der Aufstiegsrunde kamen wieder die „großen“ Aufgaben. Diese wurden allesamt souverän gelöst. Siege gegen Trier (6:2), in Kreuznach (2:1) und in Trier (1:0) reichten, um in die Gauliga zurückzukehren. Doch die TuS wollte auch den Gruppensieg. Und dies wurde eine knappe Angelegenheit. Im letzten Spiel mussten die Gauchel-Schützlinge wieder einmal in die Kurstadt Kreuznach reisen. Hier benötigten die Gastgeber einen Sieg mit zwei Toren Unterschied, um doch noch das Team vom Deutschen Eck von der Spitze zu verdrängen. Es wurde allerdings „nur“ ein 4:3, was der TuS den Gruppensieg einbrachte.

...ist da jemand? Die neue TuS Cap!

Jaaaaa!

www.tus-fanshop.de Der Fan-Shop Wagen ist vor und nach den Heimspielen im TuS-Dorf geöffnet!

33


JUGEND U15 SIEGT SOUVERÄN GEGEN SCHOTT MAINZ

A

m zwölften Spieltag kam es auf dem Oberwerth zum Duell der U15 mit dem TSV Schott Mainz. Die Gäste standen mit einer Fünferkette sehr tief und gaben den Schängeln nur sehr wenig Raum für Offensivaktionen. Mainz war nur auf die Defensive bedacht und zeigte sich nicht in der Vorwärtsbewegung. Die U15 tat sich zunächst schwer gegen die tiefstehenden Mainzer und kam nur zu wenigen Torabschlüssen. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Trainer Patrick Kühnreich stellte zu Beginn der zweiten Hälfte auf ein

4-3-3-System um, sodass mehr Anspielstationen und Variabilität in die Offensive kamen. In der 39. Minute sollte sich die Umstellung dann auch bezahlt machen, als Bogdan Shubin zum 1:0 einköpfte. Die U15 setzte Mainz nun immer weiter unter Druck und konnte durch Paul Heuser, der ebenfalls per Kopf traf, mit 2:0 in Führung gehen. Die Schängel ruhten sich nicht auf der Führung aus, sondern brachten die Schott-Abwehr immer wieder ins Straucheln. Ante Serdarusic erhöhte dann relativ schnell auf 3:0 und brachte die TuS endgültig auf

die Siegerstraße. Kurz vor Schluss gelang Serdarusic per Elfmeter dann noch sein zweiter Treffer zum 4:0-Endstand.

der sechsten Minute mit Tempo vor das Tor kommen und zum 1:0 einschießen. Im Folgenden spielte Asbach besser mit und konnte den 1:1-Ausgleichstreffer erzielen. Unbeeindruckt dessen spielte die U14 weiter schnell und zielstrebig nach vorne. So gelang Tom Weiß in der 23. Minute der erneute Führungstreffer. Sieben Minuten später legte Martin Jakobs noch vor der Pause das wichtige 3:1 nach.

Nach dem Seitenwechsel kam die TuS wacher aus der Kabine und konnte mit einem Doppelschlag durch Paul Bermel und nochmal Ammar Cisse-Zakari auf 5:1 erhöhen. Anschließend ließen die Schängel etwas nach und der Top-Stürmer der Asbacher, Moritz Kohr, bereitete der U14-Abwehr immer mehr Probleme. Kohr erzielte zunächst das 2:5 und das 3:5 sowie kurz vor Schluss sogar noch das 4:5. Am Ende stand

Trainer Patrick Kühnreich nach Spielschluss: „Wir haben heute eine gute zweite Hälfte gezeigt und verdient zum Ende der Hinrunde unsere gute Form bestätigt.“ Für die U15 spielten: Weiler, Heuser (54.Niemczyk), Kubatta, Redza, Zobel, Engelmann (54.Di Marsico), Mahrla (47.Groß), Shubin, Qenaj (59.Haßenpflug), Ike, Serdarusic

U14 BESIEGT JSG ASBACH

A

m 13. Spieltag empfing die U14 die JSG Asbach. Die Schängel wollten nach den beiden Siegen zuvor weiter erfolgreich bleiben und präsentierten sich von Beginn an sehr gut. Asbach wurde von der TuS-Offensive in die eigene Hälfte gedrängt und hatte Mühe, die schnellen Außenspieler der Schängel unter Kontrolle zu bekommen. So konnte Ammar Cisse-Zakari in

34


JUGEND

aber ein über das gesamte Spiel gesehen verdienter Sieg für die U14. Trainer Tobias Kohl nach dem Spiel: „Wir haben heute 40 Minuten gut gespielt und dann die Konzentration verloren. Daran müssen wir arbeiten, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung mit dem dritten Sieg in Folge.“ Für die TuS spielten: Kalle Bäuml, Paul Bermel, Ammar Cisse-Zakari, Darian Dshabrailow, , Nikolas Groß, Sebastian Hollendung, Tim- Karsten Lauer, Timm Liss, Leonard Zerwas, Leonard Zugmann, Marcel Pitsch, Ben Schmidt, Jamal Erhan, Tom Weis, Adis Siljkovic und Elias Fouquet

U16 GEWINNT SPITZENDUELL

A

m 13. Spieltag hatte die U16 den Verfolger JSG Altenkirchen zu Gast. Gleich zu Beginn der Partie konnten die Schängel den Gast in dessen eigener Hälfte beschäftigen. Zunächst wollte kein Treffer gelingen, aber in der 17. Minute war Torjäger Louis Klapperich zur Stelle und schoss zum verdienten 1:0 ein. Die Schängel spielten weiter offensiv und belohnten sich in Person von Louis Klapperich in der 33. Minute mit dem 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff kam Altenkirchen besser ins Spiel und es entwickelte sich eine offene Partie. Beide Teams kamen zu Chancen, aber ein weiteres Tor blieb zunächst aus. Die Defensive der TuS hatte die starke Altenkirchener Offensive gut im Griff und ließ nur wenig zu. In der 73. Minute konnte Max Schmitten per Elfmeter noch das 3:0 erzielen und den Sieg damit eintüten. In der letzten Minute gelang Altenkirchen nach einer Ecke nur noch der Treffer zum 1:3-Endstand. Trainer Pierre Gitzen nach Abpfiff: „Heute haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt und uns kämpferisch, spielerisch und taktisch stark präsentiert. Ein großes Lob von mir an das gesamte Team.“ Für die TuS spielten: Landen, Schmitten, Stieben, Selman, Walker, Klapperich (77.Engelmann), Ahmetaj, Pauly, Decker (48.Mirzaie), Schmidt, Bowen

Mit AXA bleibt Zahnvorsorge bezahlbar.

Gerade beim Zahnersatz müssen gesetzlich Versicherte mit immer mehr Zuzahlungen rechnen. Mit den maßgeschneiderten privaten Zahnzusatzversicherungen von AXA vermeiden Sie hohe Eigenbeteiligungen beim Zahnersatz und können sich zudem weitere wertvolle Leistungen rund um Ihre Zahngesundheit sichern. Dank verschiedener Produktvarianten erhalten Sie genau die Zahnvorsorge, die zu Ihrem individuellen Bedarf passt. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin! Wir beraten Sie gerne.

AXA Geschäftsstelle Marc Kreidel Bahnhofstr. 27, 56112 Lahnstein Tel.: 02621 188-101, Fax: 02621 188-260 marc.kreidel@axa.de

1495017835682_highResRip_azh1_zahnaxa_70_0_2_12_20.indd 1

17.05.2017 12:46:19

35


SCHÄNGEL-SCHMIEDE U17 SPIELT REMIS IN HOMBURG

D

ie U17 trat am 13. Spieltag beim FC Homburg zum letzten Hinrundenspiel an. Trainer Anel Dzaka hatte einige Verletzte und angeschlagene Spieler zu verkraften, sodass sein Team mit einer dünnen Personaldecke nach Homburg reiste. Die Schängel starteten besser in die Partie und konnten durch Marcel Wingender bereits in der dritten Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. In den nächsten 20 Minuten spielten die Koblenzer weiter auf das Homburger Tor zu, aber die Chancen, die sich boten, wurden nicht konsequent genutzt. In der 31. Minute war es dann Dzevad Pepic, der das 2:0 für sein Team markieren konnte. Im direkten Anschluss wurde Homburg ein Freistoß zugesprochen, der zum 1:2-Anschluss im Tor landete. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte drückte die U17 auf das 3:1 und wurde in Person von Lucas Laux auch mit dem Treffer belohnt. Homburg wurde nach dem erneuten Gegentor stärker und konnte in der 63. Minute auf 2:3 verkürzen. Fünf Minuten später gelang ihnen nach einem Standard sogar noch der 3.3-Ausgleichstreffer. Danach konnte kein Team mehr das Spiel für sich entscheiden und so mussten sich beide Teams mit einem Punkt zufrieden geben.

Willkommen...

Trainer Anel Dzaka nach der Partie: „Wir müssen vorne konsequenter spielen. Hinten müssen wir versuchen, weniger Gegentore zu bekommen. Im Vergleich zum Saisonstart haben wir uns zwar schon verbessert, aber wir haben noch viel Potential.“ Für die TuS spielten: Erbstroh, Thelen, Brahaj, Fischer, Gilles, Laux, Schupp (54.Kovacevic), Wingender, Czaja, Richter, Pepic (57.Velten)

Markenbildchenweg 30 • 56068 Koblenz www.imsüden-feinkost-kochbar.de imSüdenKoblenz

36


SCHÄNGEL-SCHMIEDE U19 FEIERT EIN SCHÜTZENFEST

D

ie U19 hat in der Regionalliga Südwest einen Kantersieg eingefahren. Das 5:0 gegen den FC Homburg war das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage. Die Saarländer spielten hinten mit einer Fünfer-Abwehrkette und waren auch sonst hauptsächlich darauf bedacht, kompakt vor dem eigenen Tor zu stehen. Die Schängel waren dementsprechend absolut spielbestimmend, fanden aber zunächst kaum eine Lücke. Nach einer halben Stunde war der Abwehrriegel dann aber doch geknackt.

Muhammed Ilbey tankte sich durch und spielte auf Samet Sögünmez, der direkt zu Linus Schulte-Wissermann durchsteckte. Dieser zog ab und die Kugel landete im langen Eck zur TuS-Führung. Nur wenig später legte Jan Prangenberg auf Vorlage von Alek Selmani nach und erhöhte auf 2:0. In der zweiten Halbzeit kamen dann die Gäste zu einigen Torchancen, die jedoch allesamt von Keeper Enrico Schmitt vereitelt wurden. Nach gut einer Stunde zog die TuS die Zügel wieder an, was auch direkt zum Erfolg führte. Ein abgefälschter Kopfball von Leon Waldminghaus brachte die frühe Vorentscheidung. Der Wille der Gäste war nun endgültig gebrochen und die TuS dominierte die Schlussphase. Nach 76 Minuten

sammelte Samet Sögünmez seinen dritten Assist des Tages, als er auf Fabien Freis ablegte – das 4:0. Kurz vor dem Ende erzielte der eingewechselte Tobias Jost nach Hereingabe von Leon Gietzen den 5:0-Endstand. „Wir haben heute eine gute Partie abgeliefert. Kompliment an das gesamte Team“, sagte Trainer Vincenzo Di Maio. Für die TuS spielten: Schmitt – Gietzen, Szymczak, Prangenberg, Zavattieri (34. Gelhard) – SchulteWissermann, Fries – Selmani (70. Kasper), Sögünmez, Waldminghaus (70. Jost) – Ilbey (75. Brand)

37


TUS II TUS-RESERVE LÄUTET RÜCKRUNDE MIT KANTERSIEG EIN ihrem Gegner kurzen Prozess. Bereits nach nicht einmal zehn Minuten standen die Zeichen auf dem Oberwerther Kunstrasenplatz auf Heimsieg. Zu diesem Zeitpunkt führten die Koblenzer mit 2:0, beide Male war Kerim Arslan erfolgreich gewesen (5., 8.). In der 28. Spielminute fiel dann der dritte Treffer des Tages. Nach einem Foulspiel an Niklas Hermann verwandelte Kapitän Aleksandar Naric den nachfolgenden Strafstoß zum 3:0-Halbzeitstand.

D

as war mal ein Start in die Rückrunde: Zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte in der Rheinlandliga hat die Reserve der TuS Koblenz einen überzeugenden Heimsieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Dirk Laux ließ

der SG Badem nicht den Hauch einer Chance. Nach einseitigen 90 Minuten durften sich die Schängel über einen verdienten 4:0 (3:0)-Kantersieg freuen. Die Blau-Schwarzen legten los wie die Feuerwehr und machten mit

Die Partie war damit bereits zur Pause vorzeitig entschieden. Badem wurde den Schängeln auch nach dem Seitenwechsel nicht gefährlich. Im Gegenteil: Hermann konnte in der 73. Minute sogar auf 4:0 erhöhen und markierte damit den Endstand.

TUS II - RHEINLANDLIGA // HINRUNDE 1. Spieltag

Sa, 29.07.2017 - 18.00 Uhr

SG Badem

TuS Koblenz II

0:3

2. Spieltag

Sa, 05.08.2017 - 18.00 Uhr

TuS Koblenz II

SG Betzdorf

2:2

3. Spieltag

So, 13.08.2017 - 15.00 Uhr

SV Morbach

TuS Koblenz II

1:3

4. Spieltag

So, 20.08.2017 - 15.00 Uhr

TuS Koblenz II

VfB Linz

2:2

5. Spieltag

Sa, 26.08.2017 - 17.30 Uhr

FSV Trier-Tarforst

TuS Koblenz II

3:2

6. Spieltag

So, 03.09.2017 - 15.00 Uhr

SG Andernach

TuS Koblenz II

1:3

7. Spieltag

So, 10.09.2017 - 15.00 Uhr

TuS Koblenz II

SG Mendig

0:0

8. Spieltag

So, 17.09.2017 - 14.30 Uhr

SV Mehring

TuS Koblenz II

1:2

9. Spieltag

Sa, 23.09.2017 - 17.00 Uhr

TuS Koblenz II

TuS Oberwinter

5:2

10. Spieltag

Fr, 29.09.2017 - 20.00 Uhr

SG Neitersen

TuS Koblenz II

2:4

11. Spieltag

Mi, 04.10.2017 - 19.30 Uhr

TuS Koblenz II

SG Malberg

2:6

12. Spieltag

So, 08.10.2017 - 15.30 Uhr

SV Windhagen

TuS Koblenz II

0:3

13. Spieltag

Sa, 14.10.2017 - 17.00 Uhr

TuS Koblenz II

TSV Emmelshausen

1:2

14. Spieltag

Sa, 21.10.2017 - 16.00 Uhr

Sportfreunde Eisbachtal

TuS Koblenz II

2:3

15. Spieltag

Sa, 28.10.2017 - 17.00 Uhr

TuS Koblenz II

SG Ellscheid

3:0

16. Spieltag

Fr, 03.11.2017 - 19.00 Uhr

SG Mülheim-Kärlich

TuS Koblenz II

1:2

17. Spieltag

Fr, 10.11.2017 - 20.00 Uhr

TuS Koblenz II

TuS Mayen

1:4

18. Spieltag

Sa, 18.11.2017 - 17.15 Uhr

TuS Koblenz II

SG Badem

4:0

19. Spieltag

Sa, 25.11.2017 - 15.30 Uhr

SG Betzdorf

TuS Koblenz II

20. Spieltag

Sa, 02.12.2017 - 17.15 Uhr

TuS Koblenz II

SV Morbach

38

1:0


Die TuS-Couch sucht klasse Typen mit Energie! Wechseln Sie sich mit etwas Glück selbst ein – auf die zwei Plätze der evm-Stadion-Couch, direkt am Spielfeldrand und mit Zugang zum VIP-Bereich. Teilnahme und alle Infos unter evm.de / TuS-couch Hier sind wir zu Hause.

Typ Nr.1: der Joker


So gut kann Bier schmecken.

Profile for TuS Koblenz

Schängel-Magazin Ausgabe 7 - 2017/2018  

Stadionzeitung der TuS Koblenz Ausgabe 6 Saison 2017/2018 - Stuttgarter Kickers

Schängel-Magazin Ausgabe 7 - 2017/2018  

Stadionzeitung der TuS Koblenz Ausgabe 6 Saison 2017/2018 - Stuttgarter Kickers

Advertisement