Page 1

10/2009


Wie «b r e i t» muss der «Breitensport» sein? Für Alle etwas, etwas für Alle? Ob vollschlank, schlank, etwas stärker gebaut oder sehr gut ernährt……… Der Turnsport bietet Dir jederzeit etwas Sportliches an Ob ganz jung, jung, mittelalterlich, älter oder sehr alt……… Der Turnsport bietet Dir jederzeit etwas Sportliches an Ob weniger beweglich, beweglich oder sehr talentiert……… Der Turnsport bietet Dir jederzeit etwas Sportliches an Der Turnsport bietet Dir natürlich nicht nur eine Disziplin an, sondern unzählige interessante Möglichkeiten in den verschiedenen Sparten wie, Gymnastik, Leichtathletik, Geräteturnen, Fachteste, National, Aerobic, Spiele, Fitness, Trends usw. In jedem Altersbereich wie Mukiturnen, Kinderturnen, Jugendturnen, Aktivturnen, Männer-/Frauenturnen, Seniorenturnen oder Altersturnen finden Angebote statt. Ob Einzel oder in der Gruppe, auch dies kann noch gewählt werden - ist ja klar. Nehmen wir noch die über 100 Ausbildungskurse und die über 60 Anlässe pro Jahr nur schon im Zürcher Turnverband, so komme ich auf den Nenner:

Der «Breitensport» ist sehr, sehr «b r e i t» oder gar zu breit? Warum geschieht nichts? Warum wurde die Entwicklung betreffend den Kategorien an den ETFs nicht bereits früher gestoppt? Die Entwicklung zeigt ein unglaubliches «Wachstum». ETF Bern 1996 Total 96 Kategorien ETF Baselland 2002 Total 130 Kategorien ETF Frauenfeld 2007 Total 170 Kategorien In einer STV-Arbeitsgruppe wurde nun tatsächlich ein vielversprechender Anlauf gestartet, die Anzahl Kategorien am nächsten ETF 2013 in Biel/Magglingen wieder auf ca. 130 zu reduzieren. Die konkreten Vorschläge sind auf dem Tisch und die Kantonalverbände haben die Vorschläge bereits gutgeheissen. Noch dieses Jahr werden die Änderungen kommuniziert. Bitte verfolgt die Berichterstattung bezüglich diesen Anpassungen auf das nächste ETF sehr genau, nicht dass ihr mit dem Verein eine falsche Disziplin trainiert! Mit schlanken Breitensportgrüssen Walter (Gudi) Gutknecht

Inhaltsverzeichnis Impressum / Verbandsadresse ...................... 3 Spitzensport ............................................... 24 Zürcher Turnverband .................................... 4 Marktplatz ..................................................... 30 Breitensport .................................................... 8 Gratulationen .............................................. 31 Region Winterthur und Umgebung ............ 17 Agenda ........................................................ 32 Region Albis, Zürichsee und Oberland ....... 22


2

Turninfo 10/2009


Zürcher Turnverband

Impressum Redaktionsleitung Markus Vifian, Höhenweg 8, 8132 Egg, Tel. 044 984 19 41 E-Mail: redaktion-turninfo@ztv.ch Redaktion Zürcher Turnverband / Breitensport Cornelia Stuber, Heldweg 4, 8475 Ossingen, Tel. 052 317 08 88 E-Mail: redaktion-breitensport@ztv.ch Redaktion Spitzensport Doris Klein, Zürcher Turnverband, Industriestrasse 25, 8604 Volketswil, Tel. 079 336 63 71 E-Mail: redaktion-spitzensport@ztv.ch Redaktion AZO Dominique Rupp, Im Hobacher 12, 8925 Ebertswil, Tel. 044 680 24 10 E-Mail: redaktion-azo@ztv.ch Redaktion GLZ Markus Vifian, Höhenweg 8, 8132 Egg, Tel. 044 984 19 41 E-Mail: redaktion-glz@ztv.ch Redaktion WTU Iris Herrmann-Giovanelli, Thurtalstrasse 25, 8479 Altikon, Tel. 052 336 24 31 E-Mail: redaktion-wtu@ztv.ch Redaktion Spiele Cornelia Stuber, Heldweg 4, 8475 Ossingen, Tel. 052 317 08 88 E-Mail: redaktion-spiele@ztv.ch

Verbandsadresse Abo-Bestellung / Adressänderungen: Zürcher Turnverband ZTV, Industriestrasse 25, 8604 Volketswil Tel. 044 947 11 66, Fax 044 947 11 69, E-Mail: gs@ztv.ch, Internet: www.ztv.ch Erscheint 12-mal jährlich ● Auflage: 3250 Exemplare ● Abonnementspreis: Fr. 30.– inkl. MwSt.

Redaktionsschluss und Versand nächste Ausgaben Ausgabe Redaktionsschluss Versand ca. 11/2009 9. Oktober 2009 5. November 2009 12/2009 6. November 2009 3. Dezember 2009 Turninfo 10/2009

3


Zürcher Turnverband Samstag, 14. November 2009, 13.00 Uhr, Sporthalle Schwarz, Rüti

7. Delegiertenversammlung des Zürcher Turnverbandes Liebe Ehrenmitglieder, liebe Verbandsfunktionäre Liebe Präsidentinnen und Präsidenten Die Gymnaestradagruppe Zürich Frauen/Männer hat sich erfreulicherweise bereit erklärt, die 7. Delegiertenversammlung des Zürcher Turnverbandes in Rüti zu organisieren. Der Tagesablauf dafür sieht wie folgt aus: ab ab ca. ca.

12.00 Uhr 13.00 Uhr 17.00 Uhr 18.00 Uhr

Appell Delegiertenversammlung Apéro Nachtessen

Gegen einen Unkostenbeitrag können die Vereinsdelegierten und Versammlungsteilnehmer am Nachtessen teilnehmen. Wir bitten die Vereine, Ehrenmitglieder und Verbandsfunktionäre unbedingt den Anmeldetalon für das Nachtessen zu benützen. Ihr erleichtert dem Organisationskomitee und den Verbandsverantwortlichen die Arbeit. Es werden keine separate oder persönliche Einladungen mehr verschickt! Die Essensgutscheine und der Einzahlungsschein werden separat durch die Geschäftsstelle verschickt. Aus organisatorischen Gründen brauchen wir die Anmeldungen bis spätestens Freitag, 30. Oktober 2009. Bitte einsenden an: Zürcher Turnverband, Industriestrasse 25, 8604 Volketswil, Fax-Nr. 044 947 11 69 Wir freuen uns, an diesem Tag zahlreiche Gäste und die gesamte Zürcher Turnerschaft in der Sporthalle Schwarz in Rüti begrüssen zu dürfen. Mit kameradschaftlichen Grüssen Zürcher Turnverband Der Zentralvorstand ----------------------------------------—------------------------------------------------------—-----------------------------Anmeldung nur zum Nachtessen (der Besuch der DV ist obligatorisch) Verein / Riege:

........................................................................................................

Name / Vorname:

........................................................................................................

Zustelladresse der Unterlagen:

........................................................................................................ ........................................................................................................

Ehrenmitglied:  

Funktionär: 

Delegierte Verein/Riege: ........ Anzahl

Ich / Wir bestelle/n: .......... Anzahl Nachtessen à Fr. 32.30 (inkl. 7.6 % MwSt) 4

Turninfo 10/2009


Zürcher Turnverband

Traktanden Delegiertenversammlung 2009 1. 2. 3. 4. 5. 6.

7. 8. 9. 10. 11. 12.

13. 14. 15.

Begrüssung und Appell Wahl der Stimmenzähler Protokoll der 6. Abgeordnetenversammlung vom 15. November 2008 in Stäfa Tätigkeitsberichte 4.1 Präsident 4.2 Abteilungen Anträge Finanzen 6.1 Abnahme der Jahresrechnungen 2008 6.2 Kenntnisnahme Bericht Kontrollstelle 6.3 Beitragsreglement 2010 6.4 Budget 2010 Zürcher Kantonalturnfest 2011 Schweizerischer Turnverband STV Auszeichnungen Jahresprogramm Jubiläum 2010 Wahlen 12.1 Mitglieder Zentralvorstand 12.2 Zentralpräsident 12.3 Mitglieder Kontrollstelle Statutenrevision Ehrungen Verschiedenes

Anträge Anträge zuhanden der Delegiertenversammlung sind gemäss Art. 10.5 der Statuten ZTV mindestens 60 Tage vor der Versammlung dem Zentralvorstand einzureichen. Andernfalls können sie nur behandelt werden, wenn dies von mindestens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten verlangt wird. Anträge sind schriftlich und fristgerecht einzureichen bei: Kurt Menzi, Zentralpräsident ZTV, Hüssenbüelstrasse 1a, 8340 Hinwil Bemerkungen Beim Appell bitte die Hinweistafeln beachten. Die Appellkarten sind ausgefüllt an den entsprechenden Tischen abzugeben. Dort werden auch die Stimmausweise ausgehändigt. Mitgliedervereine und selbstständige Riegen, die der DV unentschuldigt fernbleiben bzw. den Anlass vor Abschluss verlassen, haben eine Busse von Fr. 100.– zu bezahlen. Stimmberechtigungen Gemäss Art. 10.1 der Statuten sind stimmberechtigt:  je 2 Vertreter der Vereine oder selbstständigen Riegen  die Mitglieder des Zentralvorstandes  die Mitglieder der Abteilungen  die Mitglieder der Kontrollstelle  die Ehrenmitglieder  2 Vertreter der Patronalen Stiftung  2 Vertreter der angegliederten Verbände/Vereinigungen  die durch die DV oder den ZV gewählten Einzelpersonen Turninfo 10/2009

5


6

Turninfo 10/2009


Zürcher Turnverband Zürcher Turnveteraninnen

Erlebnisreicher Ausflug aufs Brienzer Rothorn Bereits um sieben Uhr versammelten sich am Donnerstagmorgen, 13. August, 100 reisefreudige Zürcher Turnveteraninnen auf dem Carparkplatz in Zürich. In zwei bequemen Reisebussen genossen wir die Fahrt nach Luzern, über den Brünig nach Brienz. Auf der Fahrt bei strahlend schönem Wetter erlebten wir unser abwechslungsreiches Land – die üppige Vegetation der Felder, Wiesen und Wälder und waren beeindruckt von den verschiedenen Farben der Seen (Vierwaldstättersee, Sarnersee, Lungernsee, Brienzersee).

In Brienz blieb noch Zeit für einen Kaffee bevor uns die traditionsreiche Dampfzahnradbahn, erbaut im 19. Jahrhundert, auf einen der berühmtesten Aussichtspunkte des Berner Oberlandes brachte. Die Brienzer Rothorn Bahn hat während der einstündigen Fahrt eine Strecke von 7,6 km und eine Höhendifferenz von 1678 m zu überwinden. Die Bahn schlängelte sich durch Brienz, vom See durch Laub-, später Tannenwälder, dann folgten saubere, saftige Alpweiden mit grasenden Kühen und einer farblich intensiven und reichen Alpenflora. Die kühle Sommerfrische und einige Wolken erinnerten uns, dass wir auf dem Brienzer Rothorn auf gut 2300 m ü.M. waren. Eiger, Mönch und Jungfrau grüssten von Ferne, und die Sicht auf die Seen, Dörfer und die Schweizer Alpen war einzigartig.

Nach einigen Verwirrungen – ob Suppe als Vorspeise oder Hauptmahlzeit – schmeckte uns das Mittagessen im Restaurant Rothorn Kulm mit freundlichem, einheimischem Service wunderbar. Danach hatten wir nochmals Zeit, vor der Talfahrt die Bergwelt zu geniessen. Wer Lust hatte, schaute sich das schmucke Dorf Brienz mit seinen typischen Berner Oberländer Chalets an. Andere genossen die Stimmung am See.

Die Heimfahrt führte wieder über den Brünig und durch das Knonaueramt. Erfüllt von all dem Gesehenen war es im Car ein bisschen stiller als am Morgen. Vieles durften wir an diesem Ausflug mit den Veteraninnen sehen und erleben, die herrlichen Landschaften, gute Kameradschaft und frohes Beisammensein. Für das abwechslungsreiche Programm und die gute Organisation dieses Ausfluges danke ich Sylvia Stehli und Regula Peter ganz herzlich. Bericht: Regula Gugolz

Turninfo 10/2009

7


Breitensport Kantonale Meisterschaften 2010

Wir suchen noch einen Organisator für das Jahr 2010 Liebe Vereinsleiterinnen und Vereinsleiter, liebe Turnerinnen und Turner im ZTV

für die anderen Vereine eine interessante Möglichkeit, sich mit anderen Vereinen des ZTV zu messen.

Die Kantonalen Meisterschaften im Einzel (Aerobic, Gymnastik), sowie im Vereinsturnen (Gymnastik, Geräteturnen, Aerobic) werden normalerweise an einem Regionalturnfest durchgeführt.

Das Datum wurde provisorisch auf Samstag, den 10. Juli 2010, festgelegt (in Absprache mit dem OK kann dies aber auch noch verschoben werden). Weitere Eckdaten und Informationen zu diesem Wettkampf sind jederzeit verfügbar.

Da die Region GLZ leider das Regionalturnfest 2010 absagen musste, suchen wir noch einen Organisator für die Kantonalen Meisterschaften. Sämtliche Vereine wurden an der diesjährigen Regionenkonferenz bereits über diese Situation informiert.

Interessierte Vereine melden sich doch bitte bis 15. Oktober 2009 direkt bei Walter (Gudi) Gutknecht, Tel. G: 044 755 73 30, E-Mail: breitensport@ztv.ch

Für die einen Vereine ist dies eine optimale zusätzliche Startgelegenheit vor den Schweizer Meisterschaften,

Vielen Dank für eure Unterstützung und mit sportlichen Grüssen Walter Gutknecht Abteilungsleiter Breitensport ZTV

Turner berücksichtigen Turner 8

Turninfo 10/2009


Breitensport ZKB ZüriLaufCup 2009

2. Rütilauf in Rüti ZH Mit der zweiten Auflage des Rütilaufes ist die ZKB ZüriLaufCup-Laufserie erfolgreich im Herbst angekommen. «Emotionen, die bewegen» bewegten gut 800 Läuferinnen und Läufer zur Teilnahme am 11,3 Kilometer langen, idyllischen Waldlauf im Grenzgebiet der Kantone Zürich und St. Gallen. Die angenehmen Lauftemperaturen und der Laufhunger nach der Sommerpause sorgten für einen animierten Rennverlauf. Die Tagesbestzeiten beim 2. Rütilauf wurden von Maja Luder-Gautschi und Christian Kreienbühl gelaufen. Schönes Herbstwetter begleitete die Läuferschar am Samstag, 5. September, beim 2. Rütilauf durch das abwechslungsreiche Naherholungsgebiet von Rüti im Zürcher Oberland. Der Laufevent wurde im bewährten Rahmen der ZKB ZüriLaufCup-Wertung ausgetragen, dem grossen Breitensportanlass unter dem Patronat der Zürcher Kantonalbank ZKB. Dem Organisator, der Laufgruppe Rüti ZH, gelang es erneut breite Bevölkerungsteile zur sportlichen Fitness zu bewegen. Dank perfekter Laufstrecke mit attraktivem Streckenprofil und der Arbeit vieler freiwilliger Helfer, mussten sich die Sportlerinnen und Sportler nur um die optimale eigene Leistung kümmern. Der Start zum 11,3 km langen Rütilauf erfolgte beim Rütner Schulhaus Lindenberg. Weiter gings auf einer eineinhalb Kilometer langen Runde durch das angrenzende Wohn-

gebiet, zurück durchs Start/Zielgelände und nach 500 Meter entlang der Jona, auf die sieben Kilometer lange Wegstrecke durch herrliche Waldgebiete. Am Feierabend im Ziel, waren nur fröhliche Gesichter zu sehen. Viele Zuschauer, aktive Läufer und Funktionäre feierten den sportlichen Samstag in der gemütlichen Festwirtschaft. Die schnellste Laufzeit bei den Männern realisierte Christian Kreienbühl aus Rüti ZH (Jg. 81) mit 36 Minuten 55,9 Sekunden. Als Zweiter klassierte sich Christoph Menzi aus Esslingen (Jg. 84) mit der Zeit von 37.03,7. Als Dritter lief Lukas Stähli aus Rapperswil SG (Jg. 82) mit der Zeit von 37.18,7 ins Ziel. Bei den Frauen distanzierte Maja Luder-Gautschi aus Bertschikon (Gossau ZH) (Jg. 64) mit der Siegerzeit von 42 Minuten 40,4 Sekunden die Konkurrenz auf die Ehrenplätze. Als Zweite lief Nicole Lohri aus Frauenfeld (Jg. 72) mit der Zeit von 45.25,5 durchs Ziel. Dritte wurde Rosa Moreira aus Obfelden (Jg. 67) mit der Zeit von 45.38,1. Sieger bei den Juniorinnen und Junioren, Laufstrecke über 6,6 km, wurden Andrea Meier aus Uster (Jg. 1993) mit der Zeit von 27.21,7 und Florian Suter aus Falera (Jg. 1993) mit der Zeit von 22.29,3.

Turninfo 10/2009

9


304 00 00

Kunstausstellung vom 30. Oktober (Vernissage) um 19 Uhr bis 8. November 2009 in der Villa Seerose in Horgen zu Gunsten des Hilfswerks Amigos Nicas für eine Schule armer Kinder in Nicaragua.

Meine Frau Margrit Tschudi zeigt ihre neuesten Bilder in Acryl und Aquarell Aber auch Kunstwerke nicaraguanischer Künstler sind ausgestellt. Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 15.00 bis 19.00 Uhr ausgenommen Samstag und Sonntag von 11.00 bis 16.00 Uhr. Meine Frau Margrit und ich freuen uns sehr auf jeden Besuch. Hans Tschudi, Ehrenmitglied ZTV und STV.

Am 4. November um 19 Uhr wird Heinrich Moor meine Autobiografie vorstellen. 10

Turninfo 10/2009


Breitensport ZKB ZüriLaufCup 2009

2. Türlerseelauf bei recht angenehmem Herbstwetter Der 2. Türlerseelauf der LV Albis fand neu auf leicht optimierter und verlängerter Strecke statt. Gut 830 Läuferinnen und Läufer konnten sich für einen Start am attraktiven Lauf begeistern. Landschaftlicher Höhepunkt blieb die Umrundung des Türlersees. Tagessieger - beim zehnten Lauf um die ZKB ZüriLaufCup-Wertung 2009 - wurden unangefochten Annina Berri und Christian Kreienbühl. Am Samstag, 12. September, fiel auf der ansteigenden Aeugsterstrasse in Affoltern am Albis - trotz Wind bei angenehmem Laufwetter - der Startschuss zum 2. Türlerseelauf. Das nahrhafte Rennen zählte auch zur ZKB ZüriLaufCup-Laufserie 2009 unter der Schirmherrschaft der Zürcher Kantonalbank. Die Organisatoren der Leichtathletik-Vereinigung Albis reagierten auf die kleinen Schwachstellen der Premiere und nahmen einige Verbesserungen vor. Noch immer gehts gleich vom Start weg 150 Höhenmeter aufwärts über Wängi zum Türlersee. Nach dem angenehmen Wegstück um den See wurde nun der steile Abstieg entschärft. So konnten alle Läuferinnen und Läufer auch die letzten Kilometer bis ins neue Ziel, bei den Schulhäusern an der Butzenstrasse, ohne Beschwerden bewältigen. Dank dem freundlichen Herbsttag fanden sich entlang der 14 Kilometer langen Laufroute auch die not-

wendige Anzahl Zuschauer ein, um die Aktiven lauthals über die Strecke zu tragen. Der Türlerseelauf ist auf Erfolgskurs. In der ZKB ZüriLaufCup-Wertung 2009 fehlen nun noch der traditionelle Pfäffikersee-Lauf am 27. September und der anspruchsvolle Üetliberg-Lauf am 17. Oktober. Die schnellste Laufzeit bei den Männern realisierte Christian Kreienbühl aus Rüti ZH (Jg. 81) mit 45 Minuten 33,2 Sekunden. Als Zweiter klassierte sich Christoph Menzi aus Esslingen (Jg. 84) mit der Zeit von 46.18,7. Als Dritter lief Darren Talbot aus Basel (Jg. 78) mit der Zeit von 47.37,6 ins Ziel. Bei den Frauen distanzierte Annina Berri aus Mollis (Jg. 80) mit der Siegerzeit von 52 Minuten 11,3 Sekunden die Konkurrenz auf die Ehrenplätze. Als Zweite lief Maja Luder-Gautschi aus Bertschikon (Gossau ZH) (Jg. 64) mit der Zeit von 53.39,6 durchs Ziel. Dritte wurde Claudia Helfenberger aus Arnegg (Jg. 66) mit der Zeit von 54.29,1. Sieger bei den Juniorinnen und Junioren, Laufstrecke über 6,2 km, wurden Andrea Meier aus Uster (Jg. 1993) mit der Zeit von 26.43,3 und Armin Flückiger aus Rüeterswil (Jg. 1990) mit der Zeit von 23.08,9.

Turninfo 10/2009

11


Breitensport Kursbericht von den Teilnehmerinnen (Gruppenarbeit)

Aus- und Weiterbildungskurs vom 10. – 14. August 2009 Montag, 10. August 2009 2 Jahre warten hat ein Ende! 30 Frauen treffen sich in Filzbach und freuen sich auf neue Ideen für die Turnstunden. Zur Begrüssung gibt’s ein Tänzli mit Doris Bretscher, zur Musik: Ein frohes Wiedersehen! Mit einem Farbenspiel wurden die Gruppen gebildet, welche die Tagesberichte schreiben müssen. Dieses Jahr hat es wieder ein paar neue Gesichter dabei. Mit Anita’s Tanz «Füessle» lernen wir uns kennen. Nach dem Mittagessen geht es weiter mit Fitness und Kraft. Rosmarie Lusti hat einen Kraft-Parcours mit vielen neuen Ideen aufgestellt. Schwitzen ist angesagt! Zum Schluss prasselt ein improvisiertes Gewitter auf unsere Rücken nieder. Weiter geht es mit kleinen Spielen: Doris hat einen schweisstreibenden Vita-Parcours in der Halle aufgestellt. Bei der Chlüppli-Stafette und beim Mäuse spazieren führen wurden auch die Lachmuskeln strapaziert. Zum Abschluss gibt es ein Volleyball für ältere Damen = Flugkissenspiel! Soooo cool, wir können kaum mehr aufhören. Dienstag, 11. August 2009 Der heutige Tag beginnt mit einer hirn- und schweisstreibenden Lektion Aerobic-Variationen mit His Frei. Das Kombinieren von Matten und Steps in verschiedenen Formationen faszinierte die Teilnehmerinnen.

12

Rassig geht es weiter mit Karin Eschmann und ihrem Hüftschwung, Latino-Dance fordert unsere Konzentration und Ausdauer. Nach der Mittagspause steht Power-Yoga mit Karin auf dem Stundenplan. Nach dieser Lektion fühlen sich alle belebt und beweglicher. Nun sind wir gespannt auf Anitas Überraschung. Ihre Lektion mit dem Besen als unkonventionelles Handgerät lässt die Frauen den bevorstehenden Alltag der kommenden Woche nicht ganz vergessen! Mit kreativen Gruppenarbeiten, 4 x 8 Zeiten beschliessen wir den lehrreichen, tollen Tag.

Turninfo 10/2009


Breitensport

Mittwoch, 12. August 2009 Was erwartet uns Frauen heute Morgen? Gleichgewichtstraining zur Sturzprophylaxe mit Anita Fischer und Helene Schwarz. Helme, Ellenbogen- und Knieschoner, Hüftsturzkissen usw.???????? Ohne Helme und ohne Schoner werden wir von Anita und Helene durch die Halle dirigiert. Die beiden Fachfrauen füllen die Turnhalle mit Stationen: Ballone, Kissen, Socken, Tücher, Becher, Ping-Pong-Bällen, Glasmurmeln, Eierkartons, Seile, Jonglierbälle etc. «Fänomenal»! Zum Abschluss darf jede Turnerin einen MFT-S3-Körperstabilitätstest mit persönlicher Auswertung machen. Alle sind auf das Resultat gespannt. Nach dem freien Nachmittag treffen wir uns beim DiscGolf-Parcours. Mit viel Wind lernen wir die ganze Sportanlage kennen! Donnerstag, 13. August 2009 Zwei Lektionen Gymnastik mit Ball und Reif mit Remo Murer stehen heute auf dem Programm. Remo hat uns aus beruflichen Gründen kurzfristig abgesagt. Doris Bretscher und Anita Kälin haben die beiden Lektionen übernommen. Thema Hände Doris und Gymnastikball / Overball mit Anita. Beide Lektionen haben beinahe Bühnenreife erreicht!! Bei Marlies Dorfschmid haben wir festgestellt, dass denken und bewegen zusammen nicht so einfach ist!! Die Lachmuskeln werden arg strapaziert beim Einsatz von verschiedenen Gegenständen, vor allem beim «Schluderi». «Kommt zum Bassin aber ohne!» dieser Spruch von Beatrice Staub bezieht sich nicht auf die Badehose, sondern aufs Duschen. Im Wasser blüht

Beatrice auf und reisst uns alle mit. Am Schlussabend wurden vor allem die Lachmuskeln trainiert. Freitag, 14. August 2009 Aufbruchstimmung, Packen, Bett abziehen, Zimmer räumen etc. Um 9.00 Uhr begrüsst uns Alessandra Roberts zu ihrer Lektion Antara. Antara ist eine Mischung von Pilates und Yoga. Antara verbindet neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit bewährten Elementen der Bewegung, Atmung und Entspannung. Wir stärken unsere kleinen tiefen Muskeln, die viel zu unserer Stabilität und gutem Gleichgewicht beitragen. Die gezielten, ruhigen, doch schweisstreibenden Übungen erfordern unsere volle Konzentration. Nach dem Mittagessen verwöhnen wir uns mit einer wohltuenden Massage unter der fachkundigen Leitung von Emmy Eschmann. Wie neu geboren kehren wir in die Turnhalle zurück. Das Wunschprogramm macht uns schon wieder für ein nächstes Mal «gluschtig»! Vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen für ihre tollen Lektionen.

Ein grosses Dankeschön an Rosmarie Lusti (li) und Anita Kälin für die perfekte Organisation.

Turninfo 10/2009

13


Breitensport Geräteturnen

Beat Rebsamen tritt zurück Kurz nach René Graber (siehe Bericht Turninfo Ausgabe vom August) tritt mit Beat Rebsamen ein weiterer langjähriger und erfolgreicher Turner des Kantons Zürich zurück. Letzter Einsatz in Andelfingen 2009 Am Wochenende vom 5./6. September anlässlich der Zürcher Kantonalen Gerätemeisterschaften bestritt Beat den letzten von vielen Wettkämpfen seiner langen Karriere. Mit dem Sprung (9,00 Pkt.) begann er gar nicht schlecht. Am Barren jedoch musste er bei der Handstandkehre das Gerät verlassen, was ihn einige Zehntel kostete. Von da an stellte sich bei Beat das «Fun-Gefühl» ein und mit einem tollen Doppelsalto als Abgang am Reck begeisterte er die Zuschauer erstmals. Beim Boden (in einem hautengen Dress) zeigte er auch noch seine Beweglichkeit, in dem er, nach 10 Jahren Pause, einen sauberen Spagat turnte. Leider

14

blieb dies nicht ohne Folgen. So holte sich Beat an seinem letzten Wettkampf eine Oberschenkelzerrung. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, am letzten Gerät (Schaukelringe) nochmals sein ganzes Können zu zeigen. Unter tosendem Applaus der Zuschauer und der anwesenden Turner (der Wettkampf stand für kurze Zeit still), zeigte er eine gelungene Übung, die er mit einem Doppelsalto krönte. Mit der guten Note von 9,30 Pkt. wurde er zu Recht belohnt. Beim gemeinsamen Apéro mit den Oldies, K7- und K6Turnern, wurde ihm ein Poster, mit Fotos von vergangenen Zeiten und den Unterschriften der Oldies, überreicht. Beim gemütlichen Höck wurden so manches Highlight nochmals diskutiert und viele Erinnerungen an tolle Erlebnisse ausgetauscht. Gemeinsam mit René Graber verabschiedete sich Beat vom Einzelturnen.

Turninfo 10/2009


Breitensport

alles auf die Karte Kunstturnen zu setzten und lieber im Turnverein polysportiv und im Geräteturnen aktiv zu bleiben.» erinnert sich Mutter Martha Rebsamen. Seinem Stammverein treu geblieben Trotz dem zwischenzeitlichen Training im Kunstturnleistungszentrum in Winterthur und Zürich blieb Beat seinem Stammverein, dem TV Bauma, stets treu und trug den Namen des Dorfvereins nicht nur im Einzelturnen, sondern auch im Vereinsturnen ins Turnerland hinaus. Während seiner Jahre als Oberturner des TV Bauma erreichte er mit dem Verein an der SM den Vize-Schweizer-Meistertitel in der Gerätekombination. Auch wurden erfolgreiche Neuerungen im Verein oft auf seinen Anstoss hin vorgenommen – so zum Beispiel der Aufbau der Schaukelringgruppe – und der Dorfverein mauserte sich zu einem erfolgreichen Verein mit zahlreichen Kantonal- und Regionalmeistertiteln. Von gravierenden Verletzungen verschont In seiner langen Turnkarriere wurde Beat zum Glück von grossen Verletzungen verschont. Kleine Blessuren gab es zwar schon, aber der einzige wirkliche verletzungsbedingte Tiefpunkt war eigentlich sein Unfall an der Gymnestrada in Göteborg, wo er im ersten Training verunfallte und ohne an der Show teilnehmen zu können wieder heimreisen musste. Von Klein an mit dem Turnen verbunden Zum Turnen kam Beat über seinen Vater Willi Rebsamen, welcher in Jungen Jahren ebenfalls Mitglied im Turnverein Bauma war. Beat durfte, wie damals üblich, ab der 1. Klasse die Jugi besuchen. Der damalige Jugileiter Roger Zimmermann erkannte das Talent von Beat als (Kunst)Turner schnell und fragte die Eltern an, ob sie einverstanden wären, wenn Beat von der Jugi ins Kunstturnen wechseln würde. Schon bald stellten sich gute Resultate ein und Beat trainierte ca. ab der 4. Klasse im Regionalen Turnzentrum in Winterthur. Auf Grund der an Kunstturnwettkämpfen erzielten Resultate wurde er kurze Zeit später sogar ins kantonale Jugendkader einberufen und durfte im Leistungszentrum in Zürich trainieren. «Nach einem Jahr Training in Zürich, entschied sich Beat aber, nicht

Wichtigste Stationen und Resultate in Beats Karriere 2002 SM Einzel / Vize-Schweizer-Meister K6 2005 Kantonalturnfest Wiesendangen 2. Rang Herren 2006 Kant. Gerätemeisterschaften 4. Rang Herren SM Einzel / 4. Rang 2007 Kant. Gerätemeisterschaften 2. Rang Herren SM Einzel / 4. Rang Mannschaft Zürich B / 3. Rang 2009 Verbandsturnfest Pfungen / 2. Rang Herren Wir wünschen Beat für die Zukunft alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen. Bericht: René und Simone Graber und Sarah Hauert Bilder: Familie Rebsamen / Irene Hunn / René Graber

Turninfo 10/2009

15


16

Turninfo 10/2009


Gesucht für die Region Winterthur und Umgebung suchen wir per 1. Januar 2011 eine/n

Verantwortliche/n Finanzen Zu deinen Hauptaufgaben gehören:       

Gesamtverantwortung Finanzen der Region WTU Teilnahme an Regionen- und Abteilungssitzungen WTU Abwicklung der finanziellen Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle ZTV Erstellung des Budgets der Region WTU in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitern Vertretung der Region WTU in der Abteilung Finanzen ZTV Begleitung der Organisationskomitees der Regionalmeisterschaften und des Regionalturnfestes insbesondere in finanziellen Belangen Organisation der finanziellen Belange für die Techn. Leiterinnen- und Leiterkurse sowie die Regionenkonferenz

Bei diesen Aufgaben wirst du von einer Stellvertreterin unterstützt. Was du mitbringst:     

Freude am Turnsport Kaufmännische Grundausbildung Buchhalterische Kenntnisse Gute EDV-Kenntnisse (MS Office) Selbstständige Arbeitsweise

Für die Einarbeitung ins Amt und eine möglichst einfache Übergabe des Amtes wäre ein Mitlaufen ab dem 1. Januar 2010 erwünscht. Bist du interessiert oder benötigst du mehr Informationen? Wenn ja, melde dich doch beim Verantwortlichen Finanzen WTU: Daniel Kollbrunner, E-Mail: finanzen-wtu@ztv.ch oder 078 718 97 25 Bei dieser Stelle handelt es sich um ehrenamtliche Tätigkeit, welche sich neben Studium oder normaler beruflicher Tätigkeit ausüben lässt.

Turninfo 10/2009

17


Region Winterthur und Umgebung Freilufttagung der Eidgenössischen Turnveteranen Winterthur in Wülflingen

Im Strickhof Wülflingen zu Gast Zum festen Jahresprogramm der Eidgenössischen Turnveteranengruppe Winterthur gehört auch die so genannte Freilufttagung im August. Am Samstag, 15. August, war man bei den Kameraden aus Wülflingen zu Gast. Landwirtschaftliche Schule als Ausgangspunkt Im schmucken Hof der ehemaligen Landwirtschaftlichen Schule Wülflingen, die heute zum Strickhof in Lindau gehört, konnte Obmann Ernst Härtner, Andelfingen, gegen 70 Turnveteranen begrüssen. Sein Dank galt gleich zu Beginn den Kameraden aus Wülflingen, die diese Tagung bestens organisiert hatten. Dann stellte Werner Hirschle Roland Grunder, Mitglied der Geschäftsleitung des Strickhofs, vor. Dieser stellte auf anschauliche Art und Weise die heutige Organisation des Strickhofs, mit den beiden Betrieben Lindau und Wülflingen, näher vor. Er verwies auch auf die grossen Veränderungen, die sich in den letzten 16 Jahren, in denen er an massgeblicher Stelle mit dabei ist, ergeben haben. Nebst der Ausbildung in der Landwirtschaft und der Hauswirtschaft, werden heute auch Tierpflegerinnen und -pfleger sowie Fachangestellte Gesundheit ausgebildet. Er zeigte sich erfreut, dass die nächsten Klassen wieder Bestände von 66 und 60 Lernenden umfassen. Nebst dem immer schon in Wülflingen gepflegten Rebbau werde heute den Gebieten Obst, Beeren und Gemüse grosse Bedeutung beigemessen. Demnächst finde ein «Salattag» statt. Der frühere Gutsbetrieb sei mit Ausnahme der Mutterkuhhaltung nun fest in Lindau angesiedelt. Auf dem Gebiet des Ackerbaus liege dieses Jahr der Schwerpunkt auf den Ölfrüchten. Roland Grunder verwies mit berechtigtem Stolz auch auf den Süssmost, der von den Früchten der rund 100 Hochstammbäumen der Schule hergestellt werde, und der mit der Goldmedaille bedacht wurde. Gerne genoss man aber auch einen guten Tropfen «Wülflinger», der zum Apéro von der Stadt Winterthur gespendet wurde.

18

Wülflingen und seine Geschichte Auf dem kurzen Weg vom Strickhof Wülflingen hinauf zur Trotte nahm Werner Müller, der vorgängige Gruppenobmann, die Gelegenheit wahr, auf die Geschichte und die Gegend etwas näher einzugehen. Vom Rebberg aus genoss man zudem den schönen Überblick über das «Dorf», wie die Wülflinger ihren Stadtteil nach wie vor nennen. Im Schatten der Reben, die grossen Trauben haben schon einen recht grosen Reifegrad erreicht, erklang dann zu Beginn des kurzen offiziellen Teils das Lied «Im Krug zum grünen Kranze», was vorzüglich zur Umgebung passte. Obmann Ernst Härtner rief die Veteranen auf, sich Gedanken über die zukünftige Gestaltung des Jahresprogramms zu machen. Ferner müssen Kandidaten zur Aufnahme bis im September gemeldet werden. Nach der Gratulation an die im August Geborenen und dem Kantus «Hoch auf dem gelben Wagen», warteten die Wülflinger Kameraden mit einem ausgezeichnet mundenden, währschaften Suppenspatz auf. In froher Runde wurde dem einheimischen Rebensaft oder sonst einer Tranksame zugesprochen, bevor sich die Reihen gegen Abend lichteten. Die Freilufttagung 2009 wird als gut gelungen in die Annalen der Eidgenössischen Turnveteranen eingehen. Text und Bild: René Lutz

Roland Grunder, Mitglied der Geschäftsleitung des Strickhofs, vermittelte viel Wissenswertes über die Schule und deren Ausbildungsmöglichkeiten.

Turninfo 10/2009


Region Winterthur und Umgebung 28. August 2009, Sportanlage Deutweg Winterthur

Rückblick Leichtathletik-Dreikampfmeisterschaft

Beim Eindunkeln herrschte herrliches Flugwetter: Hier Remo Schlatter, TV Rickenbach, beim Weitsprung.

Wie jedes Jahr, wenn es gegen das Ende der Wettkampfsaison geht, messen sich die Turnerinnen und Turner aus der Region an den LeichtathletikDreikampfmeisterschaften. Am Freitagabend, 28. August, um 18 Uhr ging es dann auch schon los und die ersten Wettkämpfer durften in ihren jeweiligen Disziplinen beginnen. Ob beim Kugelstossen, Diskus, Hochsprung, Weitsprung oder Speer, während einigen Stunden haben die Teilnehmer ihr ganzes Können gezeigt und viele gute Resultate erzielt. Obwohl der 600m-Lauf der Frauen und der 1000-m-Lauf der Männer in der letzten Ablösung an die Reihe kamen, war es der Speerwurf, der den Abend spät werden liess. Während

viele Turnerinnen und Turner schon unter der Dusche standen oder beim Essen und Trinken zufrieden miteinander plauderten, wurden auf der Anlage noch fleissig Speere geworfen. Kurz nach 22 Uhr fanden auch die letzten Wettkämpfer den Weg unter die Dusche; Gerade rechtzeitig, bevor ein heftiger Regen einsetzte, der uns zum Glück während des ganzen Wettkampfes erspart blieb. Gespannt wurde auf die Rangverkündigung gewartet. Mit einer kleinen Verspätung wurden dann die Heldinnen und Helden des Abends ausgerufen und gefeiert. Darunter waren folgende Turnerinnen und Turner zu finden. In der Kategorie Mädchen gewann Yupha Pramunsri (1574 Pkt.) aus Otelfingen, bei der Jugend vermochte sich Pascal Sieder (1892 Pkt.) aus Russikon gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Bei den Juniorinnen verteidigte Vanja Spänni (1845 Pkt.), TV Veltheim, ihren Titel und bei den Junioren behauptete sich Alex Fröhlich (2110 Pkt.) aus Bauma. In der Kategorie Frauen stand Kathrin Tobler (1716 Pkt.), ebenfalls aus Otelfingen, zuoberst auf dem Podest und bei den Männern reichte es Michael Burri (2422 Pkt.) aus Dägerlen mit einem sagenhaften Weitsprung von 7.13 m bis ganz nach vorne. Andrea Schefer (1461 Pkt.) aus Veltheim gewann bei den Seniorinnen und Stefan Ramp (2337 Pkt.) aus Oberwinterthur sicherte sich den Sieg bei den Senioren. Bei der Vereinswertung gewann der TV Otelfingen (Frauen) und der TV Dägerlen (Männer) überlegen, beide Male gefolgt vom TV Veltheim. Ein Wanderpokal in Form einer Kuhglocke wurde den Siegervereinen übergeben. Nach der Rangverkündigung wurde noch etwas gefeiert und getratscht, und nach und nach fanden die Leute den Weg nach Hause. Ein erfolgreicher Abend ging zu Ende, und wir warten alle schon gespannt auf das nächste Jahr. Text: Nicolas Pescatore Bild: Iris Herrmann

Turninfo 10/2009

19


Region Winterthur und Umgebung 5. und 6. September 2009, Deutweg Winterthur

Jugendwettkämpfe und Turn-, Spiel- und Stafettentag Auf dem Deutweg in Winterthur fand am Sonntag, 6. September, wie jedes Jahr der Turn-, Spiel- und Stafettentag (TSST) der Turnregion WTU statt. Bereits am Freitag nahmen die beiden Turnvereine Illnau und Veltheim das Aufbauen der Festhütte wie auch der Anlagen in Angriff. Bei Regen nahm so der Wettkampf vom Wochenende seine Formen an. Am Samstagmorgen war dann alles so weit und die Jugend strömte in Scharen auf den Platz. Es galt sich in Gruppen zu messen. Das Wetter schien der Jugend hold und so verbrachten sie einen tollen Wettkampf bei schönstem Wetter. Am Morgen starteten die Mädchen wie auch die Jungs in drei Kategorien in den Disziplinen Ballwurf, Hindernislauf und Seilziehen. Am Nachmittag waren dann die Stafetten auf dem Programm. Die Kategorien B und C liefen die Pendelstafette und bei der Kategorie A kam noch die Schwedenstafette hinzu. Eifrig wurde mitgefiebert und zugerufen. Dann ging es

Mädchen von Andelfingen beim Hindernislauf

20

auf die Rangverkündigung zu und alle waren gespannt, wie sie abgeschnitten hatten. Viele Sieger Im Seilspringen der Mädchen gewannen Effretikon (Kat. A), Marthalen (Kat. B) und Grafstal (Kat. C). Im Ballwurf der Jungs waren die Sieger Henggart (Kat. A), Pfungen (Kat. B) und Oberi (Kat. C). Der Hindernislauf ging dieses Jahr bei den Mädchen zweimal an Flurlingen (Kat. A und C) und an Veltheim (Kat. B). Bei den Jungs waren die Sieger Buch am Irchel (Kat. A), Dägerlen (Kat. B) und Veltheim (Kat. C). Rheinau (Kat. A), Oberi (Kat. B) und Veltheim (Kat. C) gewannen im Seilziehen der Mädchen und Brütten (Kat. A), Russikon (Kat. B) und Benken (Kat. C) bei den Jungs. Bei den Läufen am Nachmittag waren die Sieger bei der Pendelstafette der Mädchen Stammheimertal (Kat. A) und Ossingen (Kat. B und C) und bei den Jungs liefen Henggart (Kat. A), Seen (Kat. B) und Ossingen (Kat. C) auf die Podestplätze. Zum Schluss ging es noch um die Schwedenstafette, wobei hier bei den Mädchen Thalheim und bei den Jungs Henggart die Nasen vorne hatten. Umbau für die Aktiven Nun ging es darum, die Anlage für den nächsten Tag zu rüsten, die Disziplinen auf dem Wettkampfplatz einzuzeichnen und die Absperrungen zu erstellen. Auch am Sonntag war das Wetter auf der Seite der Turnerinnen und Turner und bei Sonnenschein zeigten nun die Aktiven ihr Können. Es galt auch hier, sich in Gruppen von 3 (bei den Turnerinnen) resp. 5 (bei den Turnern) am Morgen in den Disziplinen 100m/80m, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstossen, Wurf, Schleuderball, Speer und Steinstossen zu messen. Auf den Anlagen wurde fair gekämpft und es herrschte eine herrliche Stimmung. Als sich dann die meisten in der Festhütte verpflegt hatten, begannen die Stafetten am Nachmittag. Hier galt es 4x100m, 4x400m sowie die Olympische-, Schweden- und die Pendelstafette unter die Nagelschuhe zu nehmen. Den Zuschauern wurde es nicht langweilig und die Stafetten waren wie jedes Jahr spannend zum Zuschauen. Nachdem auch der letzte Läufer die 80m der Pendelstafette hinter sich gebracht hatte, wurde es in der Festhütte lebendig und

Turninfo 10/2009


Region Winterthur und Umgebung

beim gemütlichen Beisammensein tauschte man Erfahrungen, Neues und vor allem Flyer der Abendunterhaltungen aus. Alle waren wir gespannt auf die Rangverkündigung, wobei die einen schon zu wissen schienen, wo sie gewonnen hatten. Corina nahm dann auch das Mikrofon in die Hand, begann mit den Grussworten und bedankte sich bei allen. Dann galt es ernst. Den Lauf am Morgen gewannen Hettlingen bei den Frauen und Dägerlen bei den Männern. Im Hochsprung durften Dinhard (F) und Dägerlen (M) die ersten Plätze entgegennehmen. Im Weitsprung waren es Hettlingen (F) und Dägerlen (M). Am weitesten die Kugel gestossen haben dieses Jahr Stammheimertal (F) und Wiesendangen (M). Wiesendangen konnte sich auch im Wurfstab (F), Steinstossen (M) und Speer gegenüber den anderen durchsetzten und Andelfingen (F) durfte den ersten Platz im Schleuderball abholen. Bei den Stafetten 4x100m der Frauen konnte sich Andelfingen im Final gegen Wiesendangen, Henggart, Thalheim, Weisslingen, Effretikon, Schalchen-Wildberg und Dinhard durchsetzen und bei den Männern gewann der TV Dägerlen im A-Final überlegen gegen Hettlingen, Neue Sektion, Oberwinterthur, Stammheimertal, Wiesendangen, Elgg und Bauma. Über 4x400m der Männer setzte sich der TV Dinhard an die Spitze. Die Schwedenstafette, bei der über 100m, 200m, 300m und 400m gespurtet wird, haben sich die Turnerinnen von Andelfingen auf den ersten Platz gesetzt und bei den Olympischen Stafetten der Männer, die über 800m, 400m, 200m und 100m geht, konnte sich wieder der TV Dägerlen durchsetzen. Als Abschluss der Wettkämpfe galt es noch auf dem Rasen über 80m die Pendelstafette zwei Mal zu bewältigen. Bei den Frauen waren es auch hier wieder die Turnerinnen aus Andelfingen und bei den Männern die Turner aus Dägerlen, welche am schnellsten über die Schlusslinie liefen. Wie jedes Jahr war es ein gelungener Wettkampf und die fröhliche Stimmung über die ganzen Tage war herrlich. Der Dank geht auch dieses Jahr wieder an den Turnverein Veltheim, welcher mit seinen Leuten einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe erlaubt hatte, den Turnverein Illnau, welcher die Festhütte geführt hat, an die Damenriege Pflanzschule, die für das

Die Turner von Wiesendangen schafften mit 9,24m den Sieg im Steinstossen.

Rechnungsbüro zuständig war, und den Turnverein Pflanzschule, welcher den Verkehr regelte, an den Abwart, der pausenlos im Einsatz war und an die Funktionärinnen und Funktionäre des WTU, ohne die ein solcher Anlass nicht durchführbar wäre. Ein toller Wettkampf zum Saisonende ist nun vorbei und die Unterhaltungsabende werden folgen. In diesem Sinne wünsche ich allen eine gelungene Unterhaltung und wir sehen uns spätestens am Hallenwettkampf in Effretikon im nächsten Jahr wieder, um gemeinsam unser Können unter Beweis zu stellen. Text: Daniel Ruckstuhl Bilder: Harald von Mengden

Turninfo 10/2009

21


Region Albis, Z체richsee und Oberland Vorank체ndigung

Technischer Leiterkurs Jugend Obligatorischer Technischer Leiterkurs Jugend Datum: Ort:

Samstag 21. November 2009 Schulanlage Obstgarten, St채fa

Wieder bieten wir interessante Lektionen zur Weiterbildung an, also reserviert euch diesen Tag. Die detaillierte Ausschreibung wird Ende September per Post an alle M채dchen- und Jugendriegen der Region AZO verschickt. Pascale Weber, Ressort Jugend AZO

22

Turninfo 10/2009


Region Albis, Zürichsee und Oberland

Erfolgreicher Jugend Spiel- und Stafettentag in Hausen Strahlender Sonnenschein, engagierte Helfer und mehrere Hundert Kinder und Jugendliche in Wettkampflaune… Bei besten Bedingungen ging am vergangenen Sonntag in Hausen der Jugend Spielund Stafettentag über die Bühne.

des TV Hausen bestätigte: «Wir sind stolz, dass wir den Jugispieltag in Hausen durchführen konnten und hoffen, dass alle Teilnehmer den Plausch hatten».

«Ein altbewährter Anlass, der immer wieder lässig ist». Dieser Satz einer Zuschauerin trifft genau den Kern des Jugend Spiel- und Stafettentages. Schliesslich ist dieser Sportevent, der schon seit 32 Jahren gross und klein mobilisiert, nicht mehr aus dem Säuliamt wegzudenken. Am letzten Sonntag fand er nun bei grandiosem Wetter in Hausen statt. Bereits frühmorgens bevölkerten erwartungsvolle Turnerriegen den Sportplatz Jonentäli in Hausen. Dieser war in mehrere Felder eingeteilt, in denen parallel spannende Wettkämpfe in Jägerball, Linienball und Zentralkorbball sowie Pendelstafetten stattfanden. Besonders grosses Interesse galt den Ausscheidungen um den schnellsten Säuliämter Bueb und das schnellste Säuliämtler Meitli. Viele Zuschauer säumten die Strecke und feuerten die jungen Athleten aus Leibeskräften an. Grossen Zuspruch fand auch der abwechslungsreiche Geländelauf.

Start zum Geländelauf rund ums Schulhaus.

Voll zufrieden zeigte sich OK-Präsident Roger Götschi: «Ich weiss nicht, wer nach so einem Anlass erschöpfter ist – die Kinder oder die Organisatoren. Glücklich sind beide!» Und Christian Baer, Präsident

Die Jägerball-Mannschaft der Jugi Hausen.

Dank des ausgezeichneten Wetters bot sich ausserdem reichlich Gelegenheit zum Verweilen, Essen und Plaudern. Nochmals herzlichen Dank allen Teilnehmern, Helfern und Zuschauen für das zahlreiche und top-engagierte Erscheinen! Bilder und Text: Sabine Klopfer

Keine zu klein die «schnällst Säuliämtlerin» zu sein… Auch Alina Iten (Jg. 2006) wollte mitmachen und rannte tapfer ihre 60 Meter…

Turninfo 10/2009

23


Spitzensport Kunstturnen Schweizer Meisterschaften 5./6. September 2009 in Fribourg

Zürich ohne Medaille Ariella Kaeslin (22) und Niki Böschenstein (24) gewannen ihren dritten beziehungsweise den fünften Schweizer Meistertitel im Mehrkampf. Die Europameisterin am Sprung dominierte auch drei der vier Gerätefinals. Gold am Boden ging an die 14-jährige Sara Catanzaro. Die sechs Gerätetitel der Männer teilten sich vier verschiedene Turner. Für die Zürcher endeten diese Schweizer Meisterschaften mit einer Enttäuschung. Es kann sich keiner erinnern, wann zuletzt und ob überhaupt die Zürcher je ohne Medaille im Gepäck die Heimreise von nationalen Titelkämpfen antreten mussten. Letztes Jahr waren es noch neun Medaillen. «Ein Stück weit war es zu erwarten, dass es aber gar keine Medaille gab, ist bitter! Aber auch höhere Gewalt», so Ueli Schneider, Leiter der Abteilung Spitzensport. Der beste Zürcher Dennis Mannhart (STV Wetzikon) ist zurzeit in den USA und

24

der EM-Starter und Medaillenkandidat Pascal Bucher (STV Wehntal) verletzte sich letzte Woche am Knie. Bei den Frauen erwischte Linda Stämpfli (Urdorf) einen rabenschwarzen Tag und die besten Zürcher Juniorinnen, die Hinwilerinnen Andrina Kläy und Romina Bertschinger verzichteten wegen der Aufbauphase – mit Ziel Juniorinnen Europameisterschaften – auf den Start. «Wir haben zurzeit nur einzelne Spitzenturner. Der Fehler ist strukturell bedingt: Vor zehn Jahren wurden zu wenige Talente erfasst. Dies auf Stufe Elite zu korrigieren braucht Zeit. Der eingeschlagene Weg stimmt uns aber zuversichtlich», ergänzt Ueli Schneider. Was die Medaillen an den Schweizer Meisterschaften Junioren und Juniorinnen belegen. SM zu nah an Sommerpause Die diesjährigen Meisterschaften waren vergleichs-

Turninfo 10/2009


Spitzensport

Für Kimon Wegmann (TV Henggart). waren die Schweizer Meisterschaften der erste Mehrkampf seit letztem November. Aufgrund einer Ellbogenverletzung trainierte er erst seit rund sieben Wochen wieder alle Elemente seiner Übungen. In Fribourg gelang ihm kein optimaler Wettkampf, diverse Standunsicherheiten und ein Sturz in der Schlussbahn am Boden verhinderten ein besseres Resultat. «Meine Enttäuschung über den vierzehnten Rang ist nicht so gross, ich habe ja gewusst, dass ich noch nicht auf meinem Topniveau bin», so Wegmann. Der verpasste Einzug in einen Gerätefinal fuchste ihn aber mehr, als er im ersten Moment zugeben wollte. Letztes Jahr gewann er am Boden Bronze. Am Sonntagmittag änderte sich die Ausgangslage aber überraschend kurzfristig. Noch während des Mittagessens erfuhr er, dass er im Sprung aufgrund eines Ausfalles nachrutschen konnte. Nicht optimal vorbereitet, aber motiviert zeigte er zwei gute Sprünge und wurde am Ende Vierter: «Immerhin habe ich so, mit der Teilnahme in einem Gerätefinal, ein Ziel erreicht.» Linda Stämpfli (TV Urdorf) Bild: Harald von Mengden

weise früh, da Mitte Oktober bereits die Weltmeisterschaften stattfinden. «Mit meinen Leistungen bin ich überhaupt nicht zufrieden», äussert sich Linda Stämpfli selbstkritisch. Der sechste Rang im Mehrkampf und keine Medaille in einem Gerätefinal ist eine Enttäuschung: «Es war schwer für mich ins Wettkampffieber reinzukommen.» Vor allem weiss Linda Stämpfli, dass sie nun am kommenden Wochenende am Vitaly Scherbos Cup in Minsk alles geben muss um das vierte Ticket für die WM zu ergattern. «Einfach wird es nicht, aber ich will alles geben!» so eine kämpferische Linda Stämpfli. Auch für Mirco Stillhart (TV Rickenbach) war die SM zu nah an der Sommerpause «Meine Tagesform stimmte heute nicht, ich war schlapp. Doch vor allem war für mich die Vorbereitungszeit zu kurz», so Stillhart, «aber als Zehnter war ich doch besser als erwartet.»

Fröhlich mit Diplom Sehr zufrieden sind dafür die Amateurinnen Seraina Fröhlich (Bülach) und Seraina Bergamin (Uster). «Ich konnte es kaum erwarten wieder einen Wettkampf zu turnen, der letzte war im Juni – das ist ja schon ewig her», so die lachende Seraina Fröhlich. Die 17-jährige, die zurzeit als Praktikantin in einer Kinderkrippe arbeitet, liebt das Kunstturnen sehr. Die elegante Turnerin fasziniert vor allem den Schwebebalken und das Bodeturnen. «Hier kann ich meiner Übung eine eigene Choreographie verpassen und ihnen damit eine persönliche Note verleihen. Und stolz bin ich, dass mir am Boden die Schraube gelang, obwohl ich denke, dass sie am Schluss doch nicht gezählt hat». Am Ende klassierte sich Seraina Fröhlich im 7. Rang und konnte stolz ihr Diplom in Empfang nehmen. Auch Seraina Bergamin hat mit dem neunten Rang ihr Ziel – ein TopTen-Platz – erreicht. Renate Ried

Turninfo 10/2009

25


26

Turninfo 10/2009


Spitzensport Trampolin - Jugendländerkampf

Zürcherinnen gewinnen das Synchronturnen Das junge Schweizer Team zeigte am Jugendländerkampf in Breitenbrunn (De) zwischen Deutschland und der Schweiz eine solide Leistung. Die Deutschen gewannen die Teamwertung und die Schweizer das Synchronturnen. Die Basis beim Schweizer Trampolin Nachwuchs ist gelegt: «Die Athletinnen und Athleten überzeugten alle mit einer sehr guten Haltung. Noch zu verbessern ist allerdings die Stabilität der Übungen», so Daniel Meier, Ressortchef Trampolin STV. Sowohl in der Teamwertung der U18 und U15 mussten jeweils zwei Turner ihre dritte Übung abbrechen und verschenkten so wichtige Punkte. Nach ihrer Finalqualifikation an ihrem ersten internationalen Einsatz am Flowers-Cup im März dieses Jahres vermochte Fanny Chilo (FSG Morges) erneut zu überzeugen. Mit drei Punkten Vorsprung gewann die Waadtländerin die Einzelwertung U18 vor ihrem

Teamkollegen David Siegenthaler (STV-MörikenWildegg). Den U15-Wettkampf gewann die 14-jährige Nastassja Bosshard (TV Grüningen), dritte wurde Ella Selivanova (TV Grüningen). Im Synchronturnen bewiesen die Zürcherinnen Nastassja Bosshard und Ella Selinova noch einmal ihre Klasse und gewannen das U15Synchronturnen mit über 19 Punkten Vorsprung klar. Das wichtigste Ziel dieses Jugendländerkampfes, der Erfahrungsaustausch für Trainer und Turner wurde erreicht. Für die Älteren galt der Wettkampf in Breitenbrunn (De) zur Vorbereitung auf die nächsten beiden internationalen Anlässe in diesem Jahr und vor allem auch als Gradmesser für den Entwicklungsstand hinsichtlich den Junioren Europameisterschaften im April 2010 in Sofia (Bul). Renate Ried

Turninfo 10/2009

27


Spitzensport Rhythmische Gymnastik Weltmeisterschaften

Top 12 - erfolgreiche Platzierung des Schweizer Teams Das Schweizer Nationalteam erreichte an den Weltmeisterschaften vom 7.-12. September in Mie, Japan, den sehr guten 12. Rang im GruppenMehrkampf. Das Team aus Italien (54,400 Pkt.) durfte sich erstmals als Weltmeister feiern lassen. Sie gewannen den spannenden Wettkampf vor Weissrussland (54,200 Pkt.) und Russland (51,350 Pkt.).

Im Team der Schweizer Nationalmannschaft standen mit Carol Rohatsch (RLZ Zürich/RG Rüschlikon) und Chantal Breitinger (RLZ Zürich/RG Brugg) gleich zwei Zürcher Gymnastinnen. Sichtlich angespannt und nervös waren alle Gymnastinnen vor ihrem Einsatz. Bei der Übung mit drei Bändern und zwei Seilen musste ein Geräteverlust verzeichnet werden. Das Schweizer Team liess sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen, fing sich schnell wieder auf und setzte die Übung mit Überzeugung fort. Mit 22,775 Punkten fiel die Note erwartungsgemäss etwas tiefer aus als gewünscht. Mit viel Ausdruck präsentierten sie die Übung mit 5 Reifen, die praktisch fehlerfrei gelang und daraus die Not e von 23,9 25 Punkten resultierte. Die starke Reifenübung war ausschlaggebend für die gute Platzierung, damit man Nationen wie Deutschland, Ungarn, Kanada oder Griechenland hinter sich lassen konnte.

Die Gymnastinnen der Schweizer Nationalmannschaft stammen aus allen Landesteilen der Schweiz, trainieren und wohnen in Magglingen und sind im vergangenen Jahr mehr und mehr zu einem Team zusammen gewachsen. Die harte Vorbereitungsphase mit einem 10-wöchigen Trainingslager im In- und Ausland und über 40 Stunden Training pro Woche hat sich ausbezahlt, denn die Vorgabe des Schweizerischen Turnverbandes mit einem Platz in den Top 12 war keine leichte Aufgabe. Mit Bravour hat sich das Schweizer Nationalteam gegen 23 Nationen behauptet und die Zielsetzungen des Verbandes erfüllt.

Das Schweizer Team hat gezeigt, dass sie in den letzten Wochen und Monaten sehr hart für diese WM gearbeitet haben um ein positives Resultat zu erzielen. Wünschen wir den Gymnastinnen und dem Trainerteam um Cheftrainerin Heike Netzschwitz und Trainerin Vesela Dimitrova, dass die Arbeit so weitergeführt werden kann, mit dem Ziel die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 zu erreichen.

29

Doris Klein

Turninfo 10/2009


Spitzensport Rhythmische Gymnastik

Training beim aktuellen Weltmeister in Italien

Stephanie Kälin (RLZ Zürich/RG Opfikon-Glattbrugg) Bild: Philippe Wyss

In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Turnverband und dem Centro Societario San Giorgio Desio in der Nähe von Mailand, wurden in den letzten Monaten die Kontakte zur ehemaligen Assistenz-Trainerin des italienischen EinzelNationalkaders Italien, Donatella Paleari geknüpft. Das Ziel ist es, die Arbeit mit den Nachwuchs- und Juniorinnen-Gymnastinnen in der Schweiz zu intensivieren. Italien zählt seit mehreren Jahren zur Weltspitze in der Rhythmischen Gymnastik und die Erfolge in den vergangenen Jahren sind bemerkenswert. Anfangs August weilte Donatella Paleari bereits für zwei Wochen in Magglingen und trainierte mit den Gymnastinnen des Schweizerischen Nachwuchskaders. Der Zürcher Turnverband unterstützt das Projekt mit Italien und ist sehr bestrebt, die Nachwuchsförderung auf kantonaler Ebene stetig zu steigern. Am Wochenende vom 4.-6. September war es soweit, die Cheftrainerin des Regionalen Leistungszentrums (RLZ) Zürich, Iliana Dineva, reiste mit sieben Zürcher Gymnastinnen nach Mailand.

Die RLZ-Gymnastinnen, Stephanie Kälin, Anina Jäger, Julia Novak, Geena-Olivia Curik, Fabienne Epp, Shirin Dokhanchi und Tamara Stanisic trainierten mit der italienischen Trainerin sehr hart und konnten enorm profitieren. Die Erkenntnis, dass die Zürcherinnen in den Hallen des aktuellen Weltmeisters im Mehrkampf der Gruppen trainieren konnten, verleiht dieser Kooperation einen zusätzlichen Motivationsschub. Es ist sehr wichtig, dass sich die jungen Gymnastinnen und Trainerinnen im direkten Vergleich an diesen Nationen messen können und Erfahrungen sammeln dürfen. Die Teilnahme an einem internationalen Wettkampf oder einem Trainingslager im Ausland, ist jedoch nur möglich, wenn nebst dem Zürcher Turnverband, die Eltern einen grossen Teil dieser zusätzlichen Kosten übernehmen. Eine wertvolle Unterstützung zur Förderung und Entwicklung der RLZ-Gymnastinnen. Doris Klein

Turninfo 10/2009

29


Marktplatz

JBW Vermietung Festzelt 8 x 16 m (200 Personen) günstig zu vermieten Jürg Hess, Erikastrasse 4, 8632 Tann, Tel. 055 240 24 93 DTV Seuzach www.dtvseuzach.ch Zu vermieten Kostüme für Chränzli, Shows etc. Von den Wikingern bis zum Phantom der Oper, für Kinder und Erwachsene. Zu den meisten Kostümen sind auch Kulissen vorhanden. Verlangen sie unverbindlich unseren Katalog. Tanja Casa, Forrenbergstrasse 31a, 8472 Seuzach Tel. 052 335 03 55 / E-Mail: tanja.casa@vtxmail.ch TV Pfungen, 8422 Pfungen Restaurant Schlosshof, Fam. Alwin Fischer, Hinterdorfstrasse 22 Telefon 052 315 14 50, Di + Mi geschlossen Zabig-Plättli, Saison-Spezialitäten, Säli für Familienanlässe

Männerriege Dietikon sucht Vorturner/Vorturnerin der/die uns Männer ab 55 jeweils am Donnerstagabend von 20.10 21.00 Uhr mit Einturnen (Ganzkörpergymnastik in Form von Ausdauer, Koordination, Balance, Kräftigung, Stretching, etc.) fit hält. 10-12 Mal im Jahr. Interessierte melden sich bei unserem Trainingsleiter Walter Zürcher Tel. 044 740 23 87 oder per E-Mail: mwzueri@hispeed.ch

30

62 x 90mm Dieses Inserat kostet Fr. 40.– pro Ausgabe exkl. MwSt. Weitere Informationen: inserate-turninfo@ztv.ch

Turninfo 10/2009


Gratulationen Wir gratulieren unseren Ehrenmitgliedern zum Geburtstag und wünschen allen viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr. November

Schoch Werner Scheidegger Emmi Huber Heidi Bögli Karl Seemann Walter Müller Werner Haus Martin Nüssli Werner Humm Samuel Kohler Peter Lederer Manfred Isliker Arthur Ried Renate Schweizer Roman Rüeger Anita Bachmann Bruno Füllemann Max Wenger Harry Schlatter Rolf Meier Eugen Strasser Stefan Frei Jürg Gut Fredi Schmid Werner Tschudi Hans Meier Hanspeter Sieber Hermann Egli Katharina Weibel Eliane Saller Reinhart Seiler Monika Fehr Fridy Angst Vreni

Obfelden Grüt (Gossau ZH) Gossau Zürich Zürich Dietikon Watt Uster Steinmaur Bertschikon Egg Brütten Dietlikon Dübendorf Winterthur Winterthur Hochfelden Stäfa Zürich Dietikon Benken Watt Birmensdorf Zürich Schindellegi Wila Bertschikon Brütten Egg Oberhasli Winterthur Watt Wil

Turninfo 10/2009

01.11.1943 01.11.1955 02.11.1948 03.11.1931 03.11.1923 04.11.1947 04.11.1943 05.11.1931 06.11.1939 06.11.1937 07.11.1941 07.11.1929 08.11.1969 08.11.1977 10.11.1952 10.11.1926 10.11.1948 12.11.1959 13.11.1945 14.11.1936 15.11.1972 16.11.1956 17.11.1949 17.11.1944 18.11.1919 18.11.1952 18.11.1949 21.11.1963 23.11.1960 23.11.1924 25.11.1969 29.11.1930 30.11.1963

31


Agenda

Datum

Tag

Veranstaltung

Verband /Abt

Ort

Zürich

November 01.

So

Swiss-Cup

STV

06.

Fr

Redaktionsschluss Turninfo Nr. 12/2009

TURNINFO

07. - 08. Sa/So

SM Geräteturnen

STV

Pomy

08.

Testtag B Kunstturnen Männer

ZTV/Spitzensport

Rümlang

11. - 14. Mi-Sa

WM Trampolin

FIG

St. Petersburg

14.

Delegiertenversammlung ZTV

ZTV

Rüti

14. - 15. Sa/So

Schweizer Meisterschaften Kunstturnen Mannschaften

STV

Lausen BL

14. - 15. Sa/So

SM Geräteturnen

STV

Münchwilen

14. - 15. Sa/So

STV-Meisterschaften Rhönrad

STV

14. - 22.

WM Trampolin Junioren

FIG

St. Petersburg

21. - 22. Sa/So

STV-Testtage Kunstturnen Männer (10-15-jährige)

STV

Widnau

28.

Herbstversammlung Zürichsee-Oberland

ETVV

Wädenswil

Schweizer Meisterschaften Aerobic

STV

Willisau

So Sa

Sa

28. - 29. Sa/So Dezember 04.

Fr

WTU Gerätemeisterschaften (Final)

Region WTU

Andelfingen

05.

Sa

Testtag A Kunstturnen Männer

ZTV/Spitzensport

Winterthur

05. - 06. Sa/So

Schweizer Meisterschaften Vereinsturnen Jugend

STV

Obersiggenthal

11.

Fr

Abgeordnetenversammlung WLTV

WLTV

Wiesendangen

11.

Fr

Redaktionsschluss Turninfo Nr. 01/2010

TURNINFO

32

Turninfo 10/2009


Turninfo 10/2009  

Turninfo 10/2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you