turi2 edition #15 – Menschen, Medien und Marken in Bewegung

Page 42

Was ist die größte Herausforderung für BMW? Wir müssen einerseits den Wandel in Richtung Nachhaltigkeit schaffen und gleichzeitig weiter unsere Kunden begeistern, ein globaler Anbieter sein und für unsere Aktionäre ein attraktives Investment darstellen. Die Gleichzeitigkeit dieser Aufgaben ist die wahre Challenge. Aber wir schaffen das. Wird die Digitalisierung Google, Apple und Co ans Steuer der Autoindustrie bringen? Das wird nicht so einfach sein. Die Zukunft der Autoindustrie wird noch stärker auf Partnerschaften beruhen. Keiner der Digitalriesen hat bislang angekündigt, auf eigene Faust ein Auto zu bauen. Es geht ja nicht nur um die Digitalisierung des Autofahrens, sondern um ein Gesamtkonstrukt, das äußerst komplex ist. So komplex, dass auch

»Wir arbeiten an drei Antriebsarten gleichzeitig – das gab es in der BMWHistorie noch nie« heute keiner der voll integrierten Hersteller zu 100 Prozent selbst fertigt. Jeder in diesem Markt ist auf Zulieferer angewiesen, auf die Logik der Kooperation. In China arbeiten wir beim Thema Connectivity mit Alibaba und Tencent zusammen. Mit Apple bieten wir den Digital Key Plus an, der das iPhone zum Autoschlüssel macht und die Autotür entriegelt, wenn Sie auf Ihr Auto zulaufen. Und wenn ich das Handy verliere oder vergesse, bin ich aufgeschmissen. Eben nicht, Sie können den Schlüssel auch aufs Handy Ihrer Frau aufspie-

len und mit insgesamt fünf Vertrauenspersonen teilen. Angriffspunkt Bordelektronik: Wer eine Steuerung anbietet, die wie das Smartphone funktioniert, könnte bei den Nutzern einen Vorteil haben und die deutsche Autoindustrie auf den Status eines HardwareZulieferers bringen. So einfach ist das nicht, dafür sind die Betriebssysteme von Autos zu komplex. Ich sehe auch keine Angleichung der Bedienkonzepte. Unser Bedienkonzept beim iX hat zwar Touch-Funktionen und natürlich Apple CarPlay – das komplette Betriebssystem wird BMW aber niemals aus der Hand geben. Ein Auto in voller Fahrt abzusichern ist eben etwas anderes, als ein Smartphone zu optimieren: Es macht einen großen Unterschied, ob ihr Display für zwei

42 · turi2 edition #15 · Bewegung

Sekunden schwarz wird, oder ihre Bremsen für zwei Sekunden nicht funktionieren. Und kein Auto darf sich bei Hitze einfach abschalten, wie es bei Handys passieren kann. Google und Apple schreiben aktuell Quartalsgewinne um die 20 Milliarden Euro – das schafft kein Autohersteller im Jahr. Schwer vorstellbar, dass die Player mit den tiefen Taschen nicht den Automarkt im Visier haben. Kein Zweifel: Der Mobilitätsmarkt ist so groß und lukrativ, dass viele versuchen werden, hier anzugreifen. Richtig ist auch, dass die Digitalisierung einen enormen Umbruch in unsere Industrie bringt. Es wäre naiv, das nicht zu sehen. Aber: Wir sind selbstbewusst und hellwach. Schauen wir mal, was passiert. In jedem Fall wird BMW ganz vorne mit dabei sein.