turi2 edition #14 Social Media

Page 77

»I was made for sunny days« In der Welt von Farina Opoku alias novalanalove ist alles schön, von Lidstrich bis Labrador. Und unter beinahe jedem Bild steht das Wörtchen „Anzeige“

Fotos: Screenshots

E

ine junge Frau blickt nach ihrem Besuch bei der Kosmetikerin in die Handykamera. Klick: „Ich hab freshe Lashes, wie ihr seht.“ Farina Opoku berichtet, was ihr bei Wimpern wichtig ist. Sie will nicht aussehen „wie Miss Piggy“. Klick, nächste Story: Ein Hund rennt über die Wiese. Es ist Oreo, Opokus Hund. „Leute, dieses Wetter macht mich glücklich, und Oreo auch“, sagt die 30-jährige Kölnerin. Klick. Klick. Farina ist wieder zu Hause. In einer Ecke ihrer Wohnung sitzt ein Spatz, der sich, so korrigiert sie später, dann doch als Blaumeise entpuppt. Bei Storys wie diesen sehen Farina Opoku alias @novalanalove auf Instagram bis zu 1,3 Millionen Followerinnen zu. Viele dieser Alltagsschnipsel um Mode und Beauty erscheinen täglich auf ihrem Kanal, gefühlt rund um die Uhr. Ein Vollzeitjob, für den Farina Opoku einst ihr Journalismus-Studium abgebrochen hat. Damals arbeitet sie noch in einer Kölner Boutique und beginnt, erste Outfit-Fotos zu posten. „Wie machst du deine Haare? Wie machst du dein Make-up?“ Solche Anfragen häufen sich fortan, genau wie die Zahl ihrer Fans. „Wirtschaftliche Hintergedanken“ habe sie bei ihrem Kanal damals nicht gehabt. Noch heute ist es ihr nach eigener Aussage wichtig, dass sich ihre Arbeit nicht wie Arbeit anfühlt. Dass sie inzwischen mit Instagram-Werbedeals ihr Geld verdient, sei aber ein „nicer side effect“.

Es ist noch nicht lange her, da lässt Opoku ihre Fans an einem großen persönlichen Projekt teilhaben: Sie will bis zu ihrem 30. Geburtstag die „beste Version von sich selbst werden“ und dafür 15 Kilo abnehmen. Das geht nicht unbemerkt an den Zuschauerinnen vorbei. Nachrichten von Frauen trudeln ein, die ihr raten, „nicht noch schlanker zu werden“. Seit Beginn ihrer Instagram-Karriere drehe sich alles um ihre Figur, vor gut sechs Jahren habe sie auf ihrem Account das erste Mal Erfahrungen mit Bodyshaming machen müssen. Mit der Zeit habe sie aber gelernt, damit zu leben. „Eine Nachricht hat mich noch nie davon überzeugt, irgendwas zu tun oder zu lassen.“ Sie sei sich treu geblieben, behauptet sie. Mit Einblicken in ihr Privatleben ist sie trotzdem vorsichtiger geworden. Ihre Ehe mit Pouya Yari, als DJ Jeezy bekannt, hält sie mittlerweile privat. Noch vor wenigen Jahren hatte sie Einblicke in gemeinsame Urlaube und die Hochzeitsplanung gegeben. Zig Fotos und Videos der Feier sind mittlerweile gelöscht. Ihr sei immer klar gewesen, dass Influencerinnen auch ein Privatleben haben müssen. Opoku will nicht so viel darauf geben, was andere von ihr denken. So erzählt sie es in einer ihrer vielen Stories. „Du kannst es nie allen recht machen“. Dann lächelt @novalanalove ihren Followerinnen wieder zu. Klick. Die nächste Story kann beginnen.

77 · turi2 edition #14 · Social Media