Page 40

Scheidegg

Bodensee und zu den Alpen. Der Aufstieg ist über einen sanft ansteigenden Pfad mit Treppen und Podesten möglich oder auch mit Hilfe eines gläsernen Aufzugs. Wer den nötigen Abenteuergeist aufbringt, kann nach Begehen des Baumwipfelpfads über Wackelbrücken und eine Röhrenrutsche auf den Boden zurückkehren. Sowohl der Baumwipfelpfad als auch die meisten Wege im Park sind barrierefrei. Am Baumwipfelpfad führt ein Aufzug nach oben. Das ermöglicht es nicht nur Gehbehinderten, in den Genuss der grandiosen Aussicht zu kommen. Auch Familien mit kleinen Kindern im Kinderwagen oder Buggy gelangen überall problemlos hin. BILD: SKYWALK ALLGÄU NATURERLEBNISPARK

Die Welt von oben sehen Besucher des neuen Baumwipfelpfades im skywalk allgäu Naturerlebnispark in Scheidegg

Die gemeinnützige skywalk allgäu GmbH ist ein Integrationsunternehmen und beschäftigt mindestens 40 Prozent Men-

Baumwipfelpfad im skywalk allgäu Naturerlebnispark Zum Zwitschern der Vögel die reine Waldluft einatmen, für einige Stunden so ganz in der Natur ankommen und durchschnaufen: Das ist im skywalk allgäu Naturerlebnispark möglich. Mit bis zu 40 Me-

tern ist der Baumwipfelpfad des skywalk allgäu Naturerlebnisparks einer der höchsten in Deutschland. Von der Aussichtsplattform aus haben Besucher einen einmaligen Blick über das Allgäu bis zum

schen mit Behinderung. Träger ist die Katholische Jugend¬für¬sorge der Diözese Augsburg (KJF), die es als Teil ihrer Aufgabe sieht, Menschen mit Be¬hin¬derung eine berufliche Perspektive zu geben.

Kempten

Die ITB 2017 ist für Franz Walk mit einem besonderem Jubiläum verbunden: Für den nunmehr 70jährigen Rosshauptener ist es sein 100. Messeeinsatz, zumeist im Auftrag des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch Schwaben, gefolgt vom Tourismusverbandes Ostallgäu sowie der Romantischen Straße. Auf der ITB ist er nun schon das 32. Mal und damit eigentlich von Anfang an dabei. Für Walk bedeutet die ITB neben tagelangen Einsätzen in Messehallen auch Kontaktpflege. Nicht nur zu Urlaubern, die ihn immer wieder am Stand besuchen, sondern auch zu Kol-

40

legen. Neben der ITB in Berlin, der größten internationalen Reisemesse, war Franz Walk auf Reisemessen in Hamburg, Frankfurt, Mannheim, München, Stuttgart, aber auch viel im Ausland z.B. in Brüssel, den Niederlanden und Wien. „Ohne solch engagierte Menschen und Mitarbeiter wie Franz, der tagelang freundlich Auskunft über unsere Region gibt, wären Messen nicht zu stemmen. Wir danken ihm ganz herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz“, gratuliert ihm Bernhard Joachim, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben.

BILD: TOURISMUSVERBAND ALLGÄU/BAYERISCH-SCHABEN

Der Tourismusverband gratuliert zum 100. Messeeinsatz

Als Dankeschön für seinen Einsatz bekam Franz Walk auf der ITB von Staatssekretär Franz Pschierer und dem Vorsitzenden des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben neben einem eigens für ihn geschliffenes Weizenglas aus dem Bayerischen Wald.

2 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin

Allgäuer Wirtschaftsmagazin 2/2017  

Mit einer Auflage von 11.900 Exemplaren erreicht das Allgäuer Wirtschaftsmagazin ca. 54.000 Leser pro Ausgabe im bayerischen und württemberg...