Page 23

Besonders angetan hat es ihm die Brennnessel – für ihn die Königin der Heilpflanzen. „Aus der Brennnessel kann man das ganze Jahr über etwas machen“ erläutert er. „Ob als natürliches Düngemittel, als Salat, als Tee, als Wildkräuterspinat oder in unserem Kräuterkuss.“ Der Kräuterkuss ist im Bären inzwischen zu einem legendären Getränk geworden. Knallgrün, organisch, nachhaltig und extrem lecker ist der Kräuterkuss eine wahre Chlorophyll- und Vitaminbombe. Übrigens, wer mehr über Chlorophyll und Allgäu Wirtschaftsmagazin

2 | 2017

die Herstellung des Kräuterkusses erfahren will, der ist herzlich eingeladen, an dem Kurs „Mission Grün“ im Bären teilzunehmen (Termine auf der Homepage oder im eigens für Veranstaltungen kreierten Gartenkalender). „In der Natur steht alles miteinander in Verbindung“ davon ist Schorsch Kössel überzeugt. „Monokultur und Massentierhaltung gehen einfach nicht zusammen mit Gesundheit und Respekt vor der Schöpfung.“ Deswegen wird im Bären auch ganz bewusst auf regionale und nachhaltige Produkte gesetzt. Artgerechte Tierhaltung ist im dazugehörenden Hof eine Selbstverständlichkeit. Und auch hier bleibt der Bärenwirt seinem Grundsatz „zurück zum Ursprünglichen“ treu. Alte und robuste Schweinerassen wie Mangalitza, Bentheimer oder Duroc sind auf dem Hof ebenso zuhause wie heimische Fische im eigenen Teich oder eine kleine Herde von Allgäuer Steinschafen. Ob bei der Viehzucht, auf der Streuobstwiese, im Wasserkräuteranbau oder bei der Pilzzucht – im Bären wächst und gedeiht alles allein durch die Kraft der Natur und der achtsamen Unterstützung der Menschen.

Morgen Auch in Zukunft soll die „Mission Grün“ weiter fortgeführt werden. Als Nächstes will Schorsch Kössel mit dem „Bresse Gauloise“ (Bressehuhn) eine alte Hühnerrasse ins Allgäu holen. „Eigentlich gehören die ja schon lange nach Bayern“ grinst der Bärenwirt. „Weißes Gefieder und blaue Beine und Füße – das sind ja schon die Farben der bayerischen Flagge.“

Burghotel Bären BILDER: BURGHOTEL BÄREN

wirken.“ Deswegen gibt es im Bären seit einiger Zeit auch „Bärlar`s Salze“. Naturbelassene Salze, veredelt mit Kräutern und Heilpflanzen und - je nach Bedarf – zum Grillen oder als Grundwürze abgestimmt, unterstützen den ganzheitlichen Ansatz, der im Bären zum Lebensmotto geworden ist. Der Bärenwirt legt großen Wert auf organischen und elementaren Anbau. Ohne Gifte, ohne Kunstdünger und nur den Regeln der Natur unterworfen bringt der Bärengarten Jahr für Jahr neue Schätze und Köstlichkeiten hervor. Alte und neue Gemüsesorten, mystische und sagenumwobene Kräuter und uralte Heilpflanzen – sie alle haben ihren Platz im Bärengarten gefunden. Und zu jeder Pflanze kann Schorsch Kössel eine eigene Geschichte erzählen. Über die Jahre hinweg hat sich der Bärenwirt, auch mit tatkräftiger Unterstützung durch seine Frau Marion– eine promovierte Ärztin – ein umfangreiches Kräuterwissen angeeignet. Seit dem Jahr 2008/2009 wird dieses Wissen in dem handlichen Kräuterführer „Bärlar`s Kräuterwissen“ gesammelt und gebündelt. Und das inzwischen in der 5. Auflage.

Dorfstraße 4 87637 Eisenberg Telefon (08363) 927130 info@burghotelbaeren.de www.burghotelbaeren.de

23

Allgäuer Wirtschaftsmagazin 2/2017  

Mit einer Auflage von 11.900 Exemplaren erreicht das Allgäuer Wirtschaftsmagazin ca. 54.000 Leser pro Ausgabe im bayerischen und württemberg...