Page 1

S A IS ON M AGA Z IN Deutsche Tischtennis Liga 2010/2011

Titel • Typen • Faszination


Frische im Extra-Format Q

Das 91 cm breite FrischeCenter mit drei Klimazonen

Q

Mit BioFresh behalten Lebensmittel ihre gesunden Vitamine, ihr frisches Aussehen und den vollen Geschmack bis zu dreimal länger als im normalen Kühlteil

Q

Professionelle Kältequalität durch NoFrostTechnologie im Gefrierteil: Nie mehr Abtauen!

Q

Automatischer IceMaker

Ihr Fachhändler berät Sie gerne und kompetent.

www.liebherr.com

2010-503_024 CBNes6256 TTF.indd 1

02.06.2010 9:57:34 Uhr


_1

Das Team 11-15

Stimmen 3 - 7

Trainer 23 - 29

Stimmen 3 -37 7 Präsident 31-

Manager 41 - 45

Die Teams der DTTL 49 - 55 Inhalt EnBW-Regiotour

Das Team

11

Der Präsident: Rainer Ihle

Seiya Kishikawa

13

TTF-Team-Poster

38 - 39

15

TTF-Generalmanager: Kristijan Pejinovic

41 - 45

Champions League

46 - 47

Die Teams der DTTL

49 - 55

Stimmen

Tiago Apolonia Marcos Freitas Ruwen Filus Der Trainer: Anders Johansson

3-7

17 19 23 - 29

58 - 59

31 - 37

Liga Pokal

61

Die zweite Mannschaft

65

Termine DTTL und ECL

67 - 71

Das Team fürs Team

73 - 75

Das Maskottchen

Der TTF-Fanclub

76

57

Impressum Herausgeber TTF Liebherr Ochsenhausen e.V. Geschäftsstelle / Autogrammadresse Bahnhofstraße 8 88416 Ochsenhausen

Tel 07352/4348 Fax 07352/4640 e-mail ttfliebherr@aol.com

Redaktion/Fotos Dr. Stephan Roscher Liebherr (Teamfotos)

Internet www.ttf-liebherr-ochsenhausen.de

Herstellung / Design sign - grafisches büro Michael Böllinger, Laupheim

Magazin 2010 / 2011


2_

Für uns ist Heimat mehr als nur ein Markt. Bei der EnBW Regional AG arbeitet jeder zu Hause, denn als größtes Netzunternehmen für Strom, Gas und Wasser in Baden-Württemberg sind wir im ganzen Land daheim. Grundlage unseres Erfolgs sind dabei langfristige Partnerschaften und das Wissen, für wen wir eigentlich arbeiten: die Menschen in unserer Heimat. Auch im Sport ist es die Energie, die zählt. Besonders am Herzen liegt der EnBW die Jugendförderung, denn die Jugend ist die Energie der Zukunft. Unser Engagement beim TTF Ochsenhausen ist ein Zeichen der Verbundenheit mit unserer Region.

EnBW Regional AG www.enbw.com/kommunen

A4NEU_willkOchsenhausen.indd 1

26.06.2007 10:03:11 Uhr


11 Uhr

Stimmen _3

Robert Bausch_Geschäftsführer Liebherr-International Deutschland GmbH „Die TTF Liebherr Ochsenhausen präsentieren für die DTTL-Saison 2010/2011 eine fast gänzlich neue Mannschaft. Dem jungen und hochmotivierten Team um Trainer Anders Johansson traue ich zu, dass es auf Anhieb in der DTTL ganz oben mitspielt. Das Erreichen des PokalFinal-Four-Turniers und des Viertelfinales der Champions League sind ebenfalls realistische Ziele. Wir drücken den jungen Spielern die Daumen und freuen uns mit den Zuschauern und Fans auf eine spannende und interessante Saison mit Tischtennis der Spitzenklasse. Darüber hinaus wünschen wir dem Liebherr Masters College einen optimalen Start. Ich bin sehr optimistisch, dass schon bald die ersten Talente den Sprung auf die große Tischtennisbühne schaffen werden.“

Hartmut Reck_Leiter EnBW-Regionalzentrum Oberschwaben „Beim dritten Anlauf klappt es. Da bin ich ganz sicher: Nach zweimal „Silber“ werden sich die TTF Liebherr Ochsenhausen in der kommenden Saison mit etwas Glück den Titel Deutscher Meister holen. Denn schon in der letzten Saison hat die Mannschaft im entscheidenden Spiel gegen Borussia Düsseldorf den Meisterpokal nur knapp verfehlt. Zum Erfolg wird in der kommenden Saison auch Seiya Kishikawa beitragen, der von Borussia nach Ochsenhausen wechselt. Ruwen Filus aus Hanau und Marcos Freitas, der zuvor in Jülich und Düsseldorf gespielt hat, sind ebenfalls starke Neuzugänge. Sie werden in der neuen Saison den bewährten Kader unterstützen und verstärken. Wir freuen uns auf eine spannende Saison – und auf die sechste Runde der EnBW- Regiotour. Wir wünschen dem Team viel Erfolg!“

Günther Wall_Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Biberach „Das Team der TTF Liebherr Ochsenhausen hat sich für die neue Saison sehr viel vorgenommen. Dazu drücken wir ganz fest die Daumen. Zeigt, was ihr könnt! Wir unterstützen Euch dabei. Die Sparkassen sind Deutschlands Sportförderer Nummer 1. Als Olympia Partner unterstützt die SparkassenFinanzgruppe die deutsche Mannschaft, die Kreissparkasse Biberach fördert Sportengagement vor Ort.“

Magazin 2010 / 2011


&JO(MDLTGBMMGS #BEFO8SUUFNCFSH .JP&VSPJN+BISGS4QPSU %FOLNBMTDIVU[ ,VOTUVOE,VMUVSTPXJFTP[JBMF1SPKFLUF

4QJFMUFJMOBINFBC+BISFO(MDLTTQJFMLBOOTDIUJHNBDIFO /jIFSF *OGPSNBUJPOFO CFJ -0550 VOE VOUFS XXXMPUUPEF )PUMJOFEFS#;H" LPTUFOMPTVOEBOPOZN 

SPIELEN AB 18 JAHREN


Stimmen _5

Frank Schreiner_Geschäftsführer DONIC Sportartikel „Die TTF Liebherr Ochsenhausen und DONIC arbeiten bereits seit ca. 15 Jahren zusammen. Neben den erzielten Erfolgen sind auch freundschaftliche Beziehungen zwischen mir, Rainer Ihle, Kristijan Pejinovic und auch Robert Bausch entstanden. Der Klub gehört sicherlich zu den bestgeführten Tischtennisvereinen in Europa. DONIC wird sich auch bei dem geplanten Leistungszentrum für junge Talente engagieren. Hiervon versprechen wir uns sehr viel! In der abgelaufenen Saison wurde wieder fast das Optimale erreicht, Düsseldorf mit Timo Boll ist halt zurzeit fast unschlagbar. In der neuen Saison sind die Voraussetzungen ähnlich. Mit dem DONIC Klub Fakel Gazprom Orenburg gibt es in der Champions League nun eine weitere „Übermannschaft“ mit Samsonov, Ovtcharov und Smirnov. Das neu formierte, noch sehr junge TTF Team wird hoffentlich für die eine oder andere Überraschung sorgen.“

Gerold Vogg_Geschäftsführer IKK classic, Regionaldirektion Donau-Oberschwaben „Die Mannschaft hat in der abgelaufenen Saison erneut hervorragende Leistungen abgeliefert. Ihr Auftreten hat wieder rundum überzeugt! Es zeigt sich, dass die Philosophie der TTF Liebherr Ochsenhausen und der IKK classic bestens zusammen passen. Auch wir betrachten es als unsere Aufgabe, unseren Kunden nicht nur „das Übliche“ zu bieten, sondern immer das kleine Bisschen mehr zu leisten. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Ihle, Herrn Pejinovic und Trainer Anders Johansson für die Unterstützung in den letzten Monaten. Für die kommende Saison wünsche ich der Mannschaft viel Erfolg und das Quentchen Glück in den entscheidenden Spielen.“

Dr. Heiko Schmid_Landrat Kreis Biberach „Auf die Saison 2009/2010 können die TTF Liebherr Ochsenhausen stolz zurückblicken: Die Mannschaft ist Deutscher Vizemeister und Halbfinalist in der Champions League geworden. Für die neue Saison wünsche ich den Spielern, dass sie an die Leistungen aus der letzten Saison anschließen können und mehr Glück in den entscheidenden Spielen haben werden. Trainer Anders Johansson hat eine Mannschaft, die trotz ihres jungen Durchschnittsalters enorme Bundesligaerfahrung besitzt. Dieser jungen Mannschaft wünsche ich viel Erfolg in der Bundesliga sowie in der Tischtennis-Königsklasse.“

Magazin 2010 / 2011


FORMULA

HIGH SPIN

Maximaler Bogen

DONIC ACUDA S3 Charakter:

spinoptimiert, gutes Tempo, gepaart mit perfektem Sound Empfohlen für: Spin- und kontrolloptimiertes Allroundspiel Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch DONIC ACUDA S2 Charakter:

   

spinoptimiert, weich und schnell, mit perfektem Ballgefühl Empfohlen für: ausgewogenes Power-Allroundbis Offensiv-Spiel Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch DONIC ACUDA S1 Charakter:

Die neuen Beläge:

TESTEN und SIEGEN

Das Frischklebe-Verbot hat die Gummi-Entwickler beflügelt. 2010 kommt die größte Innovationswelle seit der Erfindung der FORMULA DONIC. Wir haben die neue Technologie FD3 – FORMULA DONIC 3. Generation genannt. Die brandneue ACUDA-Serie startet mit der schnellsten Version ACUDA S1. Der ACUDA S1 ist ein Belag für äußerst aggressives Spiel mit Fokus auf maximalem Spin, der vor allem durch den neuen großporigen Schwamm erzeugt wird. Die weicheren Versionen Acuda S2 und Acuda S3 besitzen eine bei weichen Belägen bisher unbekannte Dynamik und Spielfreude.

w ww. do ni c. co m 2

&

&

spinoptimiert, hochpräziser, extrem schneller Spin-Belag. Empfohlen für: Aggressive Offensivspieler nahe am Tisch, die viel Wert auf den ersten festen Ball legen. Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch

Lifetime PLUS Die Zahl der möglichen Spielstunden erhöht sich um ca. 50%

Catapult PLUS Die Katapultwirkung des neuen großporigen Schwammes bringt mehr Rückschlag-Präzision, auch in schwierigen Lagen.

Tension PLUS Verbesserte innere Spannung bedeutet noch mehr gefühlte Frischklebe-Energie.


Stimmen _7

Andreas Denzel_Bürgermeister der Stadt Ochsenhausen „Mit einer fast völlig neuen Mannschaft gehen die TTF Liebherr Ochsenhausen in der neuen Saison an den Start. Das Team ist eines der jüngsten in der Bundesliga. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass das, was Jogi Löw mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südafrika geglückt ist, auch Trainer Anders Johansson in Ochsenhausen gelingt: nämlich frischen und ideenreichen Spitzensport von jungen und ehrgeizigen Spielern zu zeigen. Von Akteuren, die mit Herz und Leidenschaft bei der Sache sind und von denen der Funke auf das Publikum überspringt. Wenn dann noch das notwendige Quentchen Glück dazu kommt, ist alles möglich… Ich jedenfalls drücke den TTF Liebherr Ochsenhausen die Daumen für die neue Saison!“

Elisabeth Strobel_Vorsitzende des Sportkreises Biberach „Ein herzliches Grüß Gott an unsere TTF Liebherr Ochsenhausen ! Eine neue Saison steht vor uns, neue Spiele, neue Herausforderungen und auch neue Chancen. Wir freuen uns darauf, das fast neue Spielerteam kennen zu lernen. Gerne sind wir wieder an Ihrer Seite, begleiten Sie bei spannenden Spielen mit unserer Überzeugung, den besten Wünschen und unserer Unterstützung. Denn wir wissen, dass wir mit Ihnen in unserem Kreis Idole und Vorbilder für unsere Kinder und Jugendlichen haben. Sie setzen Maßstäbe für ein sportliches Miteinander, Kraft und Energie und Engagement, die zum Erfolg führen. Wir wünschen Ihnen eine siegreiche Saison und freuen uns darauf !“

Ludwig Zwerger_Mohren-Wirt und Sponsor der TTF

,

„Nach einer Saison, die den Verein erneut ins Finale um die Deutsche Meisterschaft führte, haben sich die Verantwortlichen auf eine junge hungrige Mannschaft verständigt. Als Außenseiter haben wir in dieser Saison nichts zu verlieren und können ohne großen Druck aufspielen. Warum sollte es nicht gelingen, dem einen oder anderen ein Bein zu stellen. Wir werden jedenfalls unser Möglichstes zum Erfolg beitragen und die junge Truppe mit unserem Essen bei guter Laune und Kräften halten.“

Magazin 2010 / 2011


8_


_9

Der Martkplatz mit dem Rathaus, der einstigen Fruchtschranne des Klosters.

Magazin 2010 / 2011


10 _

www.mehr-stil-fuer-die-strasse.de

Egal, welche Laufbahn Sie wählen – irgendwo wartet eine Herausforderung! Die Personalberatung für WIR VERBINDEN ERWARTUNG UND ANSPRUCH

Finanzen • Vertrieb • Personal www.conciliat.de


_11

Steckbrief_ Das Team 2010/2011 Spielort BSZ-Sporthalle Biberach Telefon 07351 / 346-282 Anfahrt Autobahn A 8 Ausfahrt Ulm-West, B10, Richtung Ulm, weiter Richtung Friedrichshafen (B 30), Ausfahrt Biberach-Süd, im Kreisel erste Ausfahrt, Richtung Berufschulzentrum Eintrittspreise Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro Dauerkarte 80 Euro, ermäßigt 45 Euro

Mannschaftsaufstellung Seiya Kishikawa (JPN) 21.05.87 Tiago Apolonia (POR) 28.07.86 Marcos Freitas (POR) 08.04.88 Ruwen Filus (D) 14.02.88 Abgänge Chuang Chih-Yuan (TPE) Adrian Crisan (ROM) Pär Gerell (SWE) Zugänge Seiya Kishikawa (JPN) Marcos Freitas (POR) Ruwen Filus (D)

Saisonziel Erreichen der Play-Off-Runde Champions League Viertelfinale Erreichen Pokal Final Four

Trainer Anders Johansson (SWE)

Erfolge ^ ^ ^

Deutscher Meister 1997/2000/2004 Deutscher Pokalsieger 2002/2003/2004 ETTU-Pokalsieger 1996/1997

Magazin 2010 / 2011


6WT[%JKPC'SWKV[  

9,50

BIP Wachstum im Vergleich (%) 2011e

     

3,20

  

%*+0#

1,10

1,50

'741.#0&

,#2#0

&GT)TQˆTCWO%JKPCKUVGKPGTFGTCWUUKEJVUTGKEJUVGP<WMWPHVUOkTMVG WPF DGTGKVU JGWVG FGT XKGTVIT{ˆVG #MVKGPOCTMV YGNVYGKV &GT 6WT[ %JKPC 'SWKV[ KUV GKP #MVKGPHQPFU PCEJ {UVGTTGKEJKUEJGO +PXGUVOGPVHQPFUIGUGV\  FGT UKEJ CWH FGP #WHUEJYWPI WPF FKG YGKVGTGfHHPWPIFGTEJKPGUKUEJGP8QNMUYKTVUEJCHVMQP\GPVTKGTVWPF KP7PVGTPGJOGPKPXGUVKGTVFKGKJTGP5KV\D\YGKPGP5EJYGTRWPMV KJTGT)GUEJkHVUVkVKIMGKVKPFGT4GIKQPJCDGP

75#

0kJGTG+PHQTOCVKQPGPWPVGTYYYVWT[KPXGUVEQOQFGTTWHGP5KGWPUCP 

'UKUVDGCDUKEJVKIVH€TFGP6WT[%JKPC'SWKV[FGTCNU#WUUEJ€VVGT #6 WPFCNU6JGUCWTKGTGT #6 GTJkNVNKEJKUVGKPG8GTVTKGDUCP\GKIGKP&GWVUEJNCPFDGKFGT$WPFGUCPUVCNVH€T(KPCP\ FKGPUVNGKUVWPIUCWHUKEJVGKP\WTGKEJGP&GTCMVWGNNGXGT{HHGPVNKEJVG2TQURGMVIGOkˆ{UVGTTGKEJKUEJGO+PXGUVOGPVHQPFUIGUGV\KPMNWUKXGUkOVNKEJGTaPFGTWPIGPUGKV'TUVXGTNCWVDCTWPIKO#OVUDNCVV\WT9KGPGT <GKVWPIKUVGTJkNVNKEJDGKFGT%2$-CRKVCNCPNCIG)OD*WPFDGKFGT5'/2'4%1056#06+#24+8#6$#0-#)DGKFG$CPMICUUG9KGP#NU$GPEJOCTMHWPIKGTVFGT/5%+)QNFGP&TCIQP+PFGZ


Die Mannschaft _13

Saisonziele Einzug ins Viertelfinale der Champions League sowie Erreichen der Meisterschafts-Play-Offs - besonders toll wäre es, wenn ein Sieg gegen Düsseldorf gelänge. Ferner auf der Weltrangliste weiter nach oben zu kommen, möglichst unter die TOP 20.

Größtes bisheriges Karriere-Highlight Weltmeisterschaft 2009: Bronzemedaillie im Doppel mit Jun Mizutani

Besondere Stärke im Tischtennis

Seiya Kishikawa

Keine spezielle „Waffe“, kann alles spielen

Nation: Japan

Wohnort: Ochsenhausen

BL-Bilanz 2009/2010: 15:4 (Doppel 3:0)

Geburtsort: Fukuoka

Rechtshänder/Linkshänder: rechts

ECL-Bilanz 2009/2010: 9:3

Geboren: 21.05.1987

Spielsystem: Angriff

Sternzeichen: Zwillinge

Weltrangliste: 28*

Größe: 1,68 m

Beste Position Weltrangliste: 28*

Gewicht: 68 kg

Bisherige Vereine: Borussia Münster, TTC indeland Jülich, SV Werder Bremen, Borussia Düsseldorf

Familienstand: ledig

Hobbys: Internet Lieblingsmusik: Japanische Musik (versch. Gruppen u. Interpreten) Lieblingsessen: Sushi

*Stand Juli 2010

Erfolge ^ ^ ^ ^

Sieger China Open Doppel Sieger Japan Open Doppel 3. Platz English Open Einzel 3. Platz Doppel WM 2009 mit Jun Mizutani

^

Triple-Gewinner 2009/2010 mit Borussia Düsseldorf (Champions League, Deutsche Meisterschaft und Ligapokal)

Magazin 2010 / 2011


Liebherr-Purchasing Services GmbH LiebherrstraĂ&#x;e 12, 88457 Kirchdorf E-Mail: liebherr-shop@liebherr.com www.liebherr.com


Die Mannschaft _15

Saisonziele Mit der Mannschaft die Play-Offs zu erreichen, in der Champions League mindestens ins Viertelfinale zu kommen, im Cupwettbewerb der Einzug ins Final Four, zudem als Individualsportler eine gute Europameisterschaft 2010 zu spielen.

Größtes bisheriges Karriere-Highlight Qualifikation für die Olympiade 2008

Besondere Stärke im Tischtennis

Tiago Apolonia

Meine Vorhand

Nation: Portugal

Wohnort: Ochsenhausen

Geburtsort: Lissabon

Rechtshänder/Linkshänder: rechts

Geboren: 28.07.1986

Spielsystem: Angriff

Sternzeichen: Löwe

Weltrangliste: 30*

Größe: 1,86 m

Beste Position Weltrangliste: 30*

Gewicht: 72 kg

Bisherige Vereine: TTC indeland Jülich

Familienstand: ledig

BL-Bilanz 2009/2010: 8:6

ECL-Bilanz 2009/2010: 5:6

Hobbys: Ausgehen mit Freunden, Internet, Kino Lieblingsmusik: Alicia Keys, Xavier Naidoo, House Music Lieblingsessen: Portugiesische und italienische Küche

*Stand Juli 2010

Erfolge ^

Zweimaliger Sieger Brasil Open ^ Europameister im Jungen-Doppel ^ Vizeweltmeister im Jungen-Doppel ^ Top 12 Sieger Junioren ^ Bronze im Doppel Europameisterschaft 2008

^ Portugiesischer

Meister 2009 und 2010 ^ Deutscher Vizemeister 2008/2009 und 2009/2010 mit den TTF Liebherr Ochsenhausen ^Champions League Finale 2008/2009 mit den TTF Liebherr Ochsenhausen

Magazin 2010 / 2011


16 _ Ringhotel Mohren Grenzenstraße 4 88416 Ochsenhausen Tel. 07352 / 926-0 Fax. 07352 / 926-100 www.hotel-mohren.com

Ihr idealer Gastgeber für • • • • • •

Tagungen Seminare Tanz Betriebs-und Familienfest Bankett-Service für alle Festlichkeiten

• Räumlichkeiten für 10 bis

220 Personen warten auf Sie. Ein traumhaftes Ambiente für jedes Fest: der KirschbaumSalon...

Der Cateringservice in Oberschwaben mit Niveau. Lassen auch Sie sich mal verwöhnen! Ob zehn oder tausend Personen, bei uns sind Sie richtig. Fisch, Fleisch oder vegetarisch – unser Küchenchef zaubert Ihre Wünsche aufs Buffet.

Tagesausklang in lockerer Atmosphäre: die Mohren-Bar.

Sie haben noch ein Problem mit der Bestuhlung, dem Geschirr, dem Service? Jetzt nicht mehr, gerne übernimmt unser Team für Ihr Fest die komplette Planung.

Entspannen Sie bei einem Wohlfühl-Wochenende

Speisen Sie mit den Stars der TTF Liebherr Ochsenhausen.


Die Mannschaft _17

Saisonziele In der Mannschaft so gut wie möglich zu spielen und mit ihr in die Play-Offs zu kommen, zudem auch in dieser Saison das eigene Niveau zu verbessern.

Größtes bisheriges Karriere-Highlight Olympiateilnahme 2008 in Peking

Besondere Stärke im Tischtennis

Marcos Freitas

Fähigkeit, von allem etwas spielen zu können und nicht zu einseitig zu sein

Nation: Portugal

Wohnort: Ochsenhausen

BL-Bilanz 2009/2010: 11:10 Doppel (2:2)

Geburtsort: E Camara Lobos

Rechtshänder/Linkshänder: links

ECL-Bilanz 2009/2010: –

Geboren: 08.04.1988 Sternzeichen: Widder Größe: 1,83 m Gewicht: 74 kg Familienstand: ledig

Spielsystem: Angriff Weltrangliste: 65*

Hobbys: Freunde, Kino, Musik und Internet

Beste Position Weltrangliste: 65*

Lieblingsmusik: Diverse Gruppen u. Interpreten, u.a. Lifehouse

Bisherige Vereine: TTC indeland Jülich, Borussia Düsseldorf

Lieblingsessen: Alle Sorten Pasta

*Stand Juli 2010

Erfolge ^ ^

Jugend-Europameister Einzel 2006 Deutscher Meister 2008/2009 mit Borussia Düsseldorf

Magazin 2010 / 2011


ikk-classic.de

18 _

Punkten mit der IKK! Kein Zusatzbeitrag 2010. Die Spieler der TTF Liebherr Ochsenhausen sind 端berzeugte IKK-Mitglieder. Wechseln auch Sie zur IKK und sichern Sie sich bis zu 1.000 ` Vorteile im Jahr! Mehr Infos bei der kostenlosen Hotline 0800 455 1111.


Die Mannschaft _19

Saisonziele Mit der Mannschaft Play-Off-Teilnahme Meisterschaft u. in der Champions League so weit wie möglich zu kommen, vielleicht bis ins Halbfinale. Zudem eine gute Bilanz in der Bundesliga zu spielen. Als Einzelsportler der Wunsch, an der WM 2011 teilzunehmen.

Größtes bisheriges Karriere-Highlight EM-Viertelfinale 2009 in Stuttgart, nur knapp am Halbfinale gescheitert.

Besondere Stärke im Tischtennis

Ruwen Filus

Variables Spiel, das für den Gegner schwer einzuschätzen ist.

Nation: Deutschland

Wohnort: Ochsenhausen

Tündern, TTS Borsum, TTV Gönnern, TG 1837 Hanau

Geburtsort: Bückeburg

Rechtshänder/Linkshänder: rechts

Geboren: 14.02.1988

Spielsystem: Abwehr/Allround

BL-Bilanz 2009/2010: 5:8 ECL-Bilanz 2009/2010: 4:4

Sternzeichen: Wassermann

Weltrangliste: 119*

Größe: 1,85 m

Beste Position Weltrangliste: 88*

Gewicht: 78 kg

Deutsche Rangliste: 9**

Lieblingsmusik: Alles aus den Charts, aber auch klassische Musik. Kein Techno-Fan

Familienstand: ledig

Bisherige Vereine: TuS Niederwöhren, TSV Schwalbe

Lieblingsessen: Spaghetti Carbonara

Hobbys: Lesen, im Internet surfen, Saxofon spielen

*Stand Juli 2010 / ** Stand Mai 2010

Erfolge ^ Schüler-Europameister

^

^

^

^

Einzel 2003 Schüler-Europameister Mannschaft 2002 u. 2003 Jugend-Europameister Mannschaft 2004 u. 2006

^ ^

Deutscher Jugend-Meister 2006 Gewinner U21 Einzel German Open 2009 Pro Tour Finale U21 2009 EM Viertelfinale Stuttgart 2009

Magazin 2010 / 2011


Hier relaxen die Spitzensportler aus der Region!


#JCFSBDIt5FMtXXXKPSEBOCBEEF


22 _

FORMULA

HIGH SPEED

Maximaler Speed im Spin

DONIC COPPA X3 (Silver) Charakter:

sehr weich, mit tollem Sound und optimaler Kontrolle Empfohlen für: Allroundspiel mit hoher Kontrolle und viel Tempo Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch DONIC COPPA X2 (Platin Soft) Charakter:

perfekt ausbalancierter Belag mit viel Tempo und Kontrolle Empfohlen für: Power-Allround, Spin, Block und Smash Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch DONIC COPPA X1 (Gold) Charakter:

   

schneller hochpräziser spinfreudiger Tempobelag mit perfektem Ballgefühl Empfohlen für: Offensivspieler mit schnellem Topspin aus der Halbdistanz Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch DONIC COPPA X1 Turbo (Platin) Charakter:

Die neuen Beläge: TESTEN und

SIEGEN

Das Frischklebe-Verbot hat die Gummi-Entwickler beflügelt. 2010 kommt die größte Innovationswelle seit der Erfindung der FORMULA DONIC. Wir haben die neue Technologie FD3 – FORMULA DONIC 3. Generation genannt. Die brandneuen COPPA X1 Turbo (Platin) und COPPA X1 (Gold) sind ganz auf Offensive ausgerichtet und liefern das Potential höchster Geschwindigkeit. Die weicheren Versionen Coppa X2 (Platin Soft) und Coppa X3 (Silver) besitzen eine bei weichen Belägen bisher unbekannte Dynamik und Spielfreude.

speedoptimiert, hochpräziser extrem spinfreudiger Tempo-Belag Empfohlen für: Offensivspieler mit festem Gegentopspinspiel aus der Halbdistanz. Schwamm: 1.8 / 2.0 / max Oberfläche: spin-elastisch

Lifetime PLUS Die Zahl der möglichen Spielstunden erhöht sich um ca. 50%

Catapult PLUS Die Katapultwirkung des neuen großporigen Schwammes bringt mehr Rückschlag-Präzision, auch in schwierigen Lagen.

Tension PLUS Verbesserte innere Spannung bedeutet noch mehr gefühlte Frischklebe-Energie.

ww w .donic .c om '21,& $' &233$ ; '(8 L GG 

    


Der Trainer_23

„Wir sind nicht einfach auszurechnen“ Interview mit TTF-Tranier Anders Johansson

Der 46-jährige Schwede Anders Johansson ist ein Tischtennistrainer von Weltruf. Er arbeitet mit der Mannschaft der TTF Liebherr Ochsenhausen nun bereits in der sechsten Saison und ist mit den hiesigen Gegebenheiten und Möglichkeiten bestens vertraut. In der vergangenen Saison führte er das Team erneut in die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft, wo man den favorisierten Düsseldorfern heftige Gegenwehr leistete. Nur knapp zog die Truppe im Halbfinale der Champions League gegen Charleroi den Kürzeren. Zudem schaffte man den Einzug ins Endspiel des Pokal Final Four in der Dortmunder Westfalenhalle. Nun will Johansson das neu formierte, junge TTF-Team nach vorne bringen. Wir unterhielten uns ausführlich mit dem Tischtennislehrer aus dem hohen Norden über den Status Quo sowie über Chancen und Perspektiven seiner Arbeit in Ochsenhausen. Herr Johansson, Sie gehen jetzt in die 6. Saison mit Ochsenhausen. Wie fühlt man sich als Skandinavier im süddeutschen Oberschwaben? „Ich fühle mich sehr wohl in Oberschwaben, sonst wäre ich nicht schon so lange hier. Zu Hause fühlt man sich natürlich am wohlsten, wenn es aber hier nicht richtig gut wäre, wäre ich längst nicht mehr hier. Ich habe hier inzwischen viele Freunde und gute Bekannte und bin sehr zufrieden, in Ochsenhausen zu leben und zu arbeiten.“ .

Auch letzte Saison hat die Mannschaft in allen drei Wettbewerben tolle Leistungen gebracht, zuletzt im DM-Finale sogar die Düsseldorfer zweimal hart gefordert. Nur reichte es erneut nicht zu einem Titel. Wie wichtig sind Ihnen Titel? „Alle Vereine versuchen natürlich, das Bestmögliche herauszuholen, und Titel sind nun einmal begehrt. Mir ist es aber wichtig, realistisch zu bleiben.

Ich finde, dass wir in den fünf Jahren, in denen ich hier bin, fast immer das Maximum herausgeholt haben. Auch letzte Saison haben wir fast das Maximale erreicht. Wenn man sieht, dass fast 100 Prozent herauskommen und sich die Spieler sportlich und als Menschen weiterentwickeln, kann man schon sehr zufrieden sein.“ Wie sehen Sie den großen personellen Umbruch zur Saison 2010/11? War es unabdingbar, sich von den meisten der alten, durchaus erfolgreichen Spieler zu trennen? „Für die Zusammensetzung der Mannschaft ist die Vereinsführung verantwortlich. Ob es nötig war oder nicht, das ist keine Frage, die mich direkt betrifft. Natürlich ist auch eine Voraussetzung, dass ich mir vorstellen kann, mit den Spielern gut zusammenzuarbeiten und diese weiterzubringen. Und das ist bei unseren Neuverpflichtungen unbedingt der Fall.“

Was erwarten Sie von der neuen Truppe? Ist diese junge und sicher homogene Mannschaft gleich ein Kandidat für Titel oder geht es zunächst darum, dass sich die Mannschaft findet und jeder einzelne Spieler sich in der Trainingsgruppe verbessert? „Es handelt sich hier zunächst um ein großes Vertrauen des Vereins in meine Arbeit, dass ich so junge Spieler bekomme. Es ist ein großes Experiment mit einer Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22 ½ Jahren. Es gibt da Unwägbarkeiten, die Entwicklung ist nicht einfach zu berechnen. Wir haben nun Spieler, die zuvor andere Positionen in ihren Mannschaften hatten und deshalb schwer einzuschätzen sind. Kishikawa war Nummer drei bei Düsseldorf, Apolonia bei uns Nummer vier, Freitas Nummer zwei in Jülich, in einer Mannschaft, die von Anfang an als Absteiger feststand, und Filus war Nummer vier in Hanau. Es baut sich in jeder Mannschaft eine Eigendynamik auf,

Magazin 2010 / 2011 


24 _


Der Trainer_25 aber vorher ist es nur schwer berechenbar. Es wird aber auch das erste Jahr hier sein, in dem wir nur wenig Druck haben werden, weil man von diesen jungen Spielern nicht auf Anhieb so viel erwarten kann. Wir werden alles dafür tun, hundertprozentige Leistung zu bringen und in allen Situationen alles zu geben. Wir werden hart für den Erfolg arbeiten. Wird dieses Team einen „Leader“ haben, vielleicht Tiago Apolonia, der schon länger in Ochsenhausen ist, oder erwarten Sie grundsätzlich von jedem Spieler Führungsqualitäten? „Man kann keinen Spieler in eine Rolle hineinzwingen. Er muss von sich aus bereit sein, eine solche anzunehmen. Man muss immer sehen, was zu einem Spieler und seiner Persönlichkeit passt. So hat Crisan zum Beispiel die Rolle als Einser in Ochsenhausen nicht gut gelegen, obwohl er zu dem Zeitpunkt, als wir das versucht haben, schon lange bei uns war. Ich traue ihm aber durchaus diese Rolle in Bremen zu, wo er weniger Druck haben wird. Tiago war bei uns Nummer vier und hat immer gewusst, dass Chuang der Leader beziehungsweise die eindeutige Nummer eins war. Wir müssen sehen, wie es sich ergibt. Durchaus

könnten auch Kishi oder Marcos eine Führungsrolle einnehmen. Es muss auch nicht der beste Spieler automatisch immer der Leader sein. Man sieht in vielen Sportarten, dass es problematisch ist und oft schief geht, wenn der Trainer jemanden in eine Führungsrolle hineindrängen will. Deshalb machen wir uns darüber noch keine Gedanken und beginnen einfach damit, hart zu arbeiten und uns gewissenhaft vorzubereiten. Alles Weitere wird sich ergeben.“ Erstmal haben die TTF mit Ruwen Filus einen Abwehrspieler im Kader. Manche behaupten, dieses System sei ganz oben nicht konkurrenzfähig. Wie sehen Sie das? Immerhin hat Filus bei der EM in Stuttgart das Viertelfinale erreicht. „Seine Spiele zu gewinnen, liegt nicht an der Spielweise, sondern dass man spielführend ist. Man sieht bei Joo Se Hyuk oder Wang Xi, dass es Abwehrspieler gibt, die dies sehr gut können. Es liegt in erster Linie an der Klasse. Ein Abwehrspieler hat ein sehr schwieriges Spiel gewählt, weil er sehr viele verschiedene Dinge gut beherrschen und physisch sehr stark sein muss, wenn er in die Weltspitze kommen will. Ich traue Filus einiges zu.“

Wo hat die neue Mannschaft ihre Stärken, wo liegen die Schwächen? „Es ist schwierig gegen uns zu spielen, weil wir vier Spieler mit sehr unterschiedlichen Spielweisen haben, die nicht einfach auszurechnen sind. Sie sind in der Lage, ein Spiel zu bestimmen und zu steuern und können verschiedene Fähigkeiten einbringen. Sie müssen zum Beispiel nicht aggressiv um jeden Preis spielen, sondern sind sehr variabel. Sie haben alle eine gute Balance, ein gutes Körpergefühl, gute physische Voraussetzungen, dazu Raumgefühl und Talent - Eigenschaften, die ich an Spielern schätze. Deshalb freue ich mich auch darauf, mit ihnen zu arbeiten. Es sind vier Spieler, die gut zu uns passen. Es dürfte nicht so schwer sein, sie weiterzuentwickeln. Andererseits sind es junge Spieler, die immer empfindlich sind, und es ist keine eindeutige Nummer eins dabei. Man hat letzte Saison wieder gesehen, dass Mannschaften mit einer eindeutigen Nummer eins in der Bundesliga sehr gut aussehen, wie Düsseldorf mit Boll oder, wenn Boll nicht gespielt hat, Süß sowie Fulda mit Wang Xi oder wir mit Chuang.“

Magazin 2010 / 2011


26 _

Familie Peter In den Hägen 3 D-87568 Hirschegg/Kleinwalsertal Tel. 0043 5517 33000 E-Mail: Info@Sporthotel-Walliser.de Internet: www.Sporthotel-Walliser.de

Sich frei bewegen können, ohne dass die übliche Hoteletikette auf die Seele drückt. Sich wohlfühlen und entfalten, heißt Platz haben – im Appartement und trotzdem den vollen Hotelservice genießen. Alle Hotelappartements – je nach Typ mit einem bis drei Zimmern – sind zwischen 35 qm² und 72 qm² groß. Wir bieten preiswerte Wochenpauschalen inklusive Halbpension, großem Hallenbad 20 x 8 m mit Terrasse, Saunen, Solarium und Fitnessraum. Unser gemütliches Restaurant mit Traditioneller-, Italienischer- und Gourmetküche lässt keine Wünsche offen. Weiters übertragen wir sämtliche Sportveranstaltungen auf Grossleinwand und Plasma TV. Kinderspielplatz, Tischtennisraum und Dartboards stehen Ihnen ebenfalls zur Verfügung.

- uns begrüßen zu dürfen und wünschen eine erfolgreiche Saison. Familie Peter und Mitarbeiter freuen sich das TTF Team wieder bei


_27 Manche sehen im Tischtennis nur einen Einzelsport, bei dem auch im Teamwettbewerb jeder für sich alleine am Tisch steht. Andere sehen gerade in den Mannschaftswettbewerben das Salz in der Suppe dieses Sports. Wie beurteilen Sie das? „Tischtennis ist natürlich Einzel- und Mannschaftssport. Wenn eine Mannschaft funktioniert und harmoniert, sind Teamleistungen möglich, die über das Vermögen der Einzelspieler hinausgehen. Ich komme aus Schweden und die schwedischen Spieler inklusive Waldner und Persson haben den Teamsport Tischtennis immer bevorzugt. Wir arbeiten enorm gern in Teams und Gruppen. Wenn man mit zehn Leuten arbeitet und jeder gibt zwei Prozent mehr für die Gruppe, dann ist das schon eine Steigerung von 20 Prozent. Die Arbeit in der Gruppe ist immer die Voraussetzung für eine gute individuelle Leistung. Ich arbeite sehr gerne im Mannschaftssport wie hier in Ochsenhausen.“ Was macht die richtige Taktik aus, wenn sich etwa zwei Topspieler gegenüberstehen, die ihre gegenseitigen Stärken und Schwächen sehr gut kennen? Kann da eine gute, clevere

Taktik die entscheidenden Prozentpunkte herauskitzeln? „Natürlich macht die Tagesform dann viel aus, aber es ist auch wichtig, welche Möglichkeiten wir finden, die Tagesform zu nutzen. Manchmal sind es kleine Dinge, wie etwa eine leicht geänderte Aufschlagplatzierung, die viel ausmachen. Wichtig ist, dass man den richtigen Griff auf das Spiel bekommt und mental einen kleinen Vorsprung gewinnt. Schnelligkeit in den Beinen und Frische im Kopf – das sind letztlich entscheidende Faktoren.“ Sehen Sie sich manchmal auch als Psychologe, wenn Sie den Spielern Tipps und Hinweise geben, oder geht es immer nur um taktische Konzepte und Strategien? „Ein enorm großer Teil der Trainerarbeit ist die des Psychologen. Auch in der Gruppe ist die allgemeine Psychologie sehr wichtig. Es geht unter anderem darum zu lernen, allen den nötigen Respekt entgegenzubringen. Wenn die Spieler dir Respekt entgegenbringen, ist es auch einfacher, sie im Wettkampf zu beeinflussen, sofern du den Eindruck gewinnst, dass sie Beeinflussung benötigen. Es geht aber keineswegs nur um den jeweili-

gen Spieler und sein taktisches Verhalten, sondern auch darum, wie wir ein harmonisches Gefühl bekommen und die Aufgaben positiv angehen – das gilt im Tischtennis wie allgemein im Leben. Ich möchte generell, dass sich meine Spieler entwickeln, auch als Menschen. Sie sollen einen etwas besseren Überblick gewinnen, wie man sich verhalten sollte und wie die Welt funktioniert.“ Welchen Stellenwert hat für Sie die 1. Herren-Bundesliga/DTTL im internationalen Vergleich? Ist sie die stärkste Liga Europas? „Insgesamt und vom Niveau der Spieler her ist es definitiv und mit Abstand die stärkste Liga Europas. Die Bundesliga wird zudem fast jedes Jahr ein kleines bisschen stärker. Fast alle großen europäischen Spieler haben schon in der deutschen Liga gespielt. Im Vergleich zu anderen starken Ligen, wie etwa in Frankreich, ist die Bundesliga ein kleines bisschen besser in der Spitze, ein kleines bisschen besser in der Breite und vor allem professioneller geführt. Vergleicht man die internationalen Aufeinandertreffen von deutschen und französischen Mannschaften, stellt man fest, dass die

Magazin 2010 / 2011


28 _


Der Trainer_29 Franzosen es nur selten geschafft haben, sich durchzusetzen. Es entsteht in Deutschland natürlich auch ein größerer Druck, gute Leistungen zu bringen, aufgrund der Struktur und der Förderung durch private Sponsoren, die gute Ergebnisse und Erfolge sehen möchten und höhere Erwartungen in die Qualität der Arbeit haben. Die Vereinsführungen arbeiten sehr professionell und sind immer an Veränderungen und Verbesserungen interessiert.“ Unabhängig von Vereinszugehörigkeiten gefragt: Welcher Spieler oder welche Spieler haben Sie in der Liga in den letzten Jahren am meisten beeindruckt? „Wang Xi hat mich sehr beeindruckt. Es gibt zwei Gründe, warum er so stark ist: Zum einen ist er natürlich ein sehr guter Spieler, zum anderen kann er sich voll auf die Bundesliga konzentrieren. Er hat es in den letzten zwei Jahren extrem gut geschafft, seine Mannschaft zu füh-

ren, obwohl immer großer Druck auf seinen Schultern gelastet hat. Dass Mengel in Hanau zuletzt erfolgreich gespielt hat, hat mich weniger überrascht. Dort wird in einer professionellen Trainingsgruppe gearbeitet und demnächst geht vielleicht ein Franziska erfolgreich aus dieser Struktur hervor.“ Stichworte Leistungszentrum Ochsenhausen/Liebherr Masters College: Wird durch diese Projekte mittel- oder längerfristig ein echter Unterbau für die Bundesligamannschaft entstehen, bestehend aus europäischen Talenten, von denen vielleicht das eine oder andere direkt in die DTTL hochkommen könnte? „Es ist vielleicht nicht unser erstes Ziel, dass wir auf diesem Weg neue Spieler für die 1. Mannschaft bekommen. Natürlich ist es gut möglich, dass das eine oder andere Talent aus dem Liebherr Masters College in zwei oder drei Jahren das Niveau hat, bei uns in der Bundesliga zu

spielen. Spieler, die es schaffen, mit 20 oder 21 Jahren dort erfolgreich zu spielen, sind normalerweise absolute Ausnahmen. Wir haben hier jetzt die Möglichkeit, etwas zu entwickeln und in einer kleinen Gruppe erfolgreich zu arbeiten. Wir wollen die Spieler weiterbringen und ihnen die Chance geben, in Europa und in der Welt voranzukommen. Es geht hier auch um eine Philosophie, die wir umsetzen wollen. Ich bin überzeugt, dass wir einige Spieler von absoluter Qualität herausbringen können, die in der Weltspitze eine echte Chance besitzen. Wir Europäer können den Abstand auf China mit intensiver Arbeit in hochwertigen Trainingsgruppen und Leistungszentren erheblich verkürzen. Ich halte es sogar für möglich, die Chinesen in absehbarer Zeit zu überholen. Natürlich kann das nicht alleine von Ochsenhausen ausgehen, aber auch wir können einen Teil dazu beitragen.“

Steckbrief_ Anders Johansson Geboren 7. Januar 1964 Familienstand ledig

Stationen 1987 - 1991 Trainer Malmö FF 1993 - 2000 Betreuer / Physiotherapeut der schwedischen Nationalmannschaft

Nationalität Schwede

2000 - 2002 Physiotherapeut der deutschen Nationalmannschaft

Hobbys Golf, Trabrennen, Kochen

seit 2003 Co-Trainer der dänischen Nationalmannschaft

Erfolge ^ ^

Europameister 2005 mit Dänemark 3x Schwedischer Meister mit Malmö FF Magazin 2010 / 2011


30 _


Die Vereinsführung_31

„Keiner, der bloß etwas verwaltet“ Interview mit Präsident Rainer Ihle

Rainer Ihle zählt fraglos zu den profiliertesten Tischtennismanagern Europas. Der 1955 geborene Finanzkaufmann ist seit 1973 für die TTF tätig, zunächst als Sportwart des Gesamtvereins, später als Manager im Profibereich und seit 1996 als Präsident. Der „Kopf“ des renommierten Profiklubs ist bekannt dafür, auch unbequeme Wahrheiten offen auszusprechen. Zudem ist Ochsenhausens „Mister Tischtennis“ stets offen für neue Wege im Tischtennissport sowie in seiner Präsentation und Vermarktung, und hat in der Tischtennis-Bundesliga/DTTL viele Innovationen angeschoben, die heute zum Standard zählen. Wir führten ein ausgiebiges Gespräch mit Rainer Ihle. Herr Ihle, wie zufrieden waren Sie mit dem Abschneiden der TTF in der letzten Saison? Erneut deutscher Vizemeister, der den scheinbar übermächtigen Düsseldorfern in den Endspielen heftigen Widerstand geleistet hat, Finalist beim Pokal Final Four und Halbfinalist in der Champions League – das liest sich ja nicht schlecht. „Ja, das war wieder eine sehr, sehr gute Saison, vor allem, nachdem wir eigentlich in der Vorrunde ziemlich unbefriedigend agiert haben. Man hat sich dann zusammengerissen und im Endeffekt wieder eine glänzende Saison gespielt mit zwei zweiten Plätzen und dem Halbfinale in der Champions League. Wir hatten – so wie die deutsche FußballNationalmannschaft mit Spanien – mit Düsseldorf eben noch einen, der etwas besser gewesen ist. Im Großen und Ganzen können wir aber sehr zufrieden sein.“

Dennoch hat der Verein einen personellen Umbruch vollzogen und sich von Crisan, Chuang und Gerell getrennt. Welches waren die Gründe? „Das wollten wir eigentlich schon früher machen, jedoch war die vertragliche Situation so, dass wir noch ein Jahr warten mussten. Diese drei Spieler waren und sind Super-Jungs, aber bei ihnen war nicht mehr dieses Feuer und diese Begeisterung zu spüren, die man braucht, um Titel zu gewinnen. Es sind erfahrene, solide Spieler wie Ballack oder Frings, wenn wir erneut den Fußballvergleich heranziehen. Aber unsere neue Schiene soll mit Müller und Özil fahren. Aus diesem Grund haben wir mit Kishikawa, Freitas, Filus und Apolonia ein junges, spielstarkes Team zusammengestellt, in dem der älteste Spieler gerade eben 24 geworden ist. Da habe ich schon

Hoffnungen, dass uns dieser Schritt ein gutes Stück voranbringen wird.“ Ist man in Freundschaft ausein– andergegangen? Es fällt auf, dass sich die genannten Spieler auch als die Trennung feststand, noch voll für den Verein ins Zeug gelegt und zuletzt in den Meisterschaftsendspielen alles aus sich herausgeholt haben. „Auf jeden Fall, das sind – wie schon gesagt – einfach SuperJungs. In Ochsenhausen ist es so, dass man schon mal miteinander streitet, aber immer gegenseitigen Respekt hat. Wenn man die Spieler fragen würde, würden sicher einige, vielleicht sogar alle, sagen, dass sie die schönste Zeit ihrer Karriere in Ochsenhausen hatten. Wir sind absolut im Guten auseinandergegangen. Wir wünschen Crisan, Chuang und Gerell alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Karriereweg.“

Magazin 2010 / 2011


32 _

Alle großen Reiseveranstalter Bausteinprogramme für Flug- und Bahnticket Reiseversicherung Events & Musical professionelle Firmenbetreuung Das Reisebüro Rommel übernimmt die Organisation ihrer Urlaubs- und Geschäftsreisen und ist ein kompetenter Partner bei der Planung und Buchung im Geschäftsreisenbereich. Letztes Jahr wurden die Bereiche Touristik und Geschäftsreisen räumlich getrennt und der Firmendienst in Räume im ersten Stock desselben Gebäudes in der Klosterstraße verlegt. Das Reisebüro Rommel ist eine DB-Agentur. Die Bahnfahrscheine werden im Reisebüro ausgestellt und zu den selben Preisen angeboten, wie am Bahnhofsschalter oder im DB-Reisecenter.

Das Team des Reisebüro Rommel freut sich auf Ihren Besuch.

TUI TRAVELStar Reisebüro Rommel Klosterstraße 3 · 88427 Bad Schussenried

Telefon 07583/92 65 90 Telefax 07583/92 65 93 info@reisebuero-rommel.de

www.reisebuero-rommel.de


Die Vereinsführung_33 Mit Tiago Apolonia, Seiya Kishikawa, Marcos Freitas und Ruwen Filus hat man sicher eine homogene, perspektivenreiche Truppe beisammen. Aber was kann man von ihr aktuell schon erwarten? „Ich glaube nicht, dass wir schlechter sind als in der letzten Saison. In der Konstanz wird es vielleicht mitunter noch etwas schwierig sein, aber in der Spitze können wir vielleicht sogar besser spielen als die letztjährige Mannschaft. Apolonia und Kishikawa sind bereits enorm stark und Freitas ist auf einem sehr guten Weg. Bei Filus muss man noch abwarten, er braucht vielleicht noch einige Zeit, um sich auf hohem Niveau zu stabilisieren. Insgesamt aber ist die Mannschaft stark und steigerungsfähig, auch wenn es hier und da mal zu einem Ausrutscher kommen kann. Wir werden – um wieder den Fußballvergleich zu bemühen – sicher Spiele wie bei der WM gegen England und Argentinien erleben, aber auch mal solche wie gegen Serbien.“ Wäre nicht alles andere als erneut ganz oben mitzuspielen für den Verein, die Fans und das Umfeld eine Enttäuschung? Oder kann man den jungen Spielern eine Schonfrist einräumen, in der sie sich verbessern und richtig zusammenfinden können? „Ich denke, es wird für die Mannschaft etwas leichter werden als in den letzten Jahren. Das Umfeld wird von der Truppe nicht gleich zwei oder drei Endspielteilnahmen erwarten. Ich bin aber sehr optimistisch, dass wir unsere Minimalziele, nämlich die Play-Off-Teilnahme, die Qualifikation für das Pokal Final Four und das Überstehen der Gruppenphase in der Champions League, erreichen werden. Und bis dahin hatte die Mannschaft schon Zeit, sich weiterzuentwickeln, so dass wir sehen werden, wie weit sie ist, wenn die Entscheidungen der Saison anstehen.“

Düsseldorf ist seit einigen Jahren das Maß der Dinge im deutschen Tischtennissport. Das alte TTF-Team konnte Boll & Co. zwar öfters richtig fordern, hat aber kaum einmal ein Spiel gegen die „Übermannschaft“ gewonnen. Trauen Sie der neuen Truppe gegen diesen Gegner mehr zu? Wer hätte zum Beispiel eine echte Chance, den aktuellen Weltranglistenzweiten zu besiegen? „Das ist natürlich schwer, Timo ist momentan einfach mit Abstand der

beste Spieler in Europa und auch weltweit hat er zuletzt wieder für Furore gesorgt. Aber zum Beispiel ist Apolonia auf einem guten Weg, er war in den letzten beiden Spielen gegen Timo ganz nah dran und gar nicht weit von einem Sieg entfernt. Kishikawa hat ihn sogar schon einmal geschlagen. Es ist also möglich, wenngleich sehr schwer. Hinzu kommt, das Düsseldorf mit Christian Süß einen zweiten Topspieler hat, so dass man sie auch in der neuen Saison als Favorit ansehen muss.“ Welche Rolle spielt die weltweit renommierte Trainingsgruppe von Anders Johansson im Hinblick auf die

sportliche Weiterentwicklung der im Durchschnitt 22 Jahre alten Spieler? „Die Trainingsgruppe spielt eine sehr große Rolle. Und sie wird nächste Saison noch stärker besetzt sein. So wird zum Beispiel mit dem für Herne spielenden Zhou Bin ein TopChinese dabei sein, zudem Leung Chu Yan, der Inder Achanta sowie der Rumäne Ionescu und der EM-Dritte Fedor Kuzmin. Hinzu kommen die jungen, hoch talentierten Spieler aus dem Liebherr Masters College. Insgesamt werden wir 12 bis 14

Spieler regelmäßig zum Training in Ochsenhausen haben. Da wird richtig Power drin sein.“ Werden alle TTF-Spieler in Ochsenhausen leben und dort ständig zusammen trainieren? „Auf jeden Fall und das ist uns auch sehr wichtig. Natürlich wird Kishikawa etwas öfter unterwegs sein mit seinen Verpflichtungen, die er auch in Japan und bei Asienmeisterschaften hat. Alle haben hier aber ihre Wohnung und werden die meiste Zeit in Ochsenhausen verbringen – so muss es sein und das wollen wir auch gar nicht anders.“

Magazin 2010 / 2011


34 _

Unsere Leistungen im Überblick:

seitz HAUSTECHNIK

Kirchberger Str. 60 88453 Erolzheim · www.seitz-haustechnik.de T. 07354-93140

Wasser ist Leben Badausstattungen und Renovierungen, Seniorengerechte Badeinrichtungen, Regenwassernutzung

Wärme ist Leben Moderne Öl- und Gasheizungen, Holz- und Pelletsheizungen, Solarthermie und Energiespartechniken

Luft ist Leben Lüftungs- und Klimatechnik, Kontrollierte Wohnraumlüftung, Zentrale Staubsauganlagen

Ausbildungsbetrieb Anlagenmechaniker/-in SHK

• Fertigen von Häusern im Fachwerkstil oder in Holzrahmenbauweise • Wohnanlagen und Industriebauten • Einbau von Dachfenstern und -gaupen • Wärme- und Schalldämmung • Kreative Deckenverkleidungen • Anspruchsvolle, freitragende und sichtbare Stahl-Holz-Konstruktionen Zimmerarbeiten • Innenausbau • Trockenbau • Altbausanierung • Holzhäuser• Dachausbau • Carports Obere Stegwiesen 19 88447 Warthausen

Tel Fax

07351 / 7 51 33 07351 / 1 39 13

www.matzenmiller.de


Die Vereinsführung_35 Manche mutmaßen, die TTF haben sparen wollen und sich deshalb von sicher nicht ganz billigen Spielern wie Chuang oder Crisan getrennt. Bestehen tatsächlich Sparzwänge oder haben Sie sich ganz bewusst für diese vier Spieler entschieden, weil Sie von Ihnen überzeugt sind? „Sparzwänge gibt es nicht. Wir sind einer der wenigen Vereine im Profisport, die komplett schuldenfrei sind. Das wollen wir natürlich so beibehalten, hätten aber mit Sicherheit auch mehr Geld ausgeben können. Wir haben den Spielermarkt genau beobachtet und sind überzeugt, die für uns beste personelle Lösung, nämlich eine Mannschaft mit Begeisterungsfähigkeit und Perspektive, gefunden zu haben. Im übrigen kann ich sagen, dass die neue Mannschaft zwar etwas preisgünstiger als die alte ist, aber längst nicht so billig, wie manche zu glauben scheinen.“ Mit dem EM-Viertelfinalisten Ruwen Filus gelang es erstmals, einen jungen deutschen Nationalspieler unter Vertrag zu nehmen. Ist diese Ver-

pflichtung ein Meilenstein für den Verein, der ja in den letzten Jahren nur mit ausländischen Akteuren gespielt hat, da deutsche Spieler von Bundesliganiveau kaum auf dem Markt waren?

als Spieler von Anfang an begeistert. Sein Abwehrspiel kann die Zuschauer faszinieren. Wir wollen auch Akzente setzen in Hinblick auf die Attraktivität unserer Darbietungen. Wir haben mit Tiago Apolonia einen Angriffsspieler, der sehr attraktiv und spektakulär

„Wir sind einer der wenigen Vereine im Profisport, die komplett schuldenfrei sind.“ „Wir haben es in der Vergangenheit schon öfters probiert und mit deutschen Spielern Verhandlungen geführt, nur ist das fast immer an überzogenen Vorstellungen seitens der Spieler gescheitert. Wir wollen nicht für einen deutschen Spieler das Doppelte bezahlen wie für einen gleichstarken Ausländer. Ruwen Filus hat mich als Persönlichkeit und

spielt. Und nun noch Ruwen mit seiner interessanten Spielweise. Er muss zwar seine Athletik und die Beinarbeit noch verbessern und noch mehr Überraschungsmomente in sein Spiel einstreuen, ist aber auf jeden Fall ein Spieler mit sehr guter Perspektive, der sich noch gewaltig steigern kann und wird.“

Magazin 2010 / 2011


36 _

D O N I C I YA S A K A I N I T TA K U I A N D R O I B U T T E R F LY I J O O L A I S C H I L D K R Ö T I T I B H A R I T S P

TOP IN FORM! MATERIAL . SERVICE . BER ATUNG.

NEUER WEBSHOP

2010

w w w.t t- s c h n e i d e r. d e

Partner von Sport Schreiner Tischtennis Offizieller Partner der TTF LIEBHERR Ochsenhausen Augsburger Straße 1a · D-87766 Memmingerberg Fon (0 83 31) 8 87 66 · Fax (0 83 31) 4 93 93


Die Vereinsführung _37 Es scheint, dass der Verein nicht nur in den Spielerkader investiert, sondern auch ins Umfeld und in die Infrastruktur. Ist dieser Eindruck richtig? „Das stimmt auf jeden Fall. Wir haben mit Kristijan Pejinovic einen hauptamtlichen Generalmanager. Unterstützt wird er von zwei Studenten, die bei uns ein TraineeProgramm im Sportmanagement absolvieren. Mittelfristig wollen wir noch eine zusätzliche hauptamtliche Kraft einstellen. Wenn das Leistungszentrum seinen Betrieb aufnimmt, fällt weitere Arbeit an. Außerdem sind wir immer für einige neue Projekte gut. Wir wollen hier Tischtennis auf der Basis unseres starken Bundesligaklubs weiter ausbauen und auch im Nachwuchsbereich deutschlandweit und auf europäischer Ebene Akzente setzen.“ Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben auch letzte Saison wieder eindrucksvoll gezeigt, dass man national und international ganz oben

mitspielen kann. Jedoch möchte man sicher nicht “ewiger Zweiter” sein. Wann sind die TTF reif für große Titel? „Das muss man abwarten. Es hängt natürlich davon ab, wie sich unsere jungen Spieler entwickeln. Es spielt auch eine Rolle, wie lange Timo noch auf diesem extrem hohen Niveau spielt, ob einige unserer Spieler ihn vielleicht einholen können oder ob uns in den nächsten Jahren mal ein asiatisches „Schnäppchen“ gelingt. Eine Prognose zu stellen ist da relativ schwierig. Andererseits, ich komme nochmals zum Fußball, wer hätte es der jungen deutschen Nationalmannschaft zugetraut, schon jetzt bei einer WM solche Leistungen zu bringen. Warum sollen nicht unsere jungen Spieler etwas Vergleichbares schaffen können und vielleicht schon jetzt das eine oder andere Finale erreichen.“ Eine persönliche Frage zum Schluss: Wie hoch ist Ihre Pulsfrequenz bei den Spielen der TTF, besonders bei den wichtigen? Wie nahe gehen Ihnen Siege und Niederlagen? Man weiß,

dass Sie sehr engagiert mitgehen und sieht Sie dann oft im Publikum, aber nie auf der TTF-Bank sitzend. „Auf der Bank zu sitzen, das habe ich grundsätzlich noch nie gemacht, weil ich die Spieler mit meiner Nervosität und Hektik sicher anstecken würde. Zudem kann ich es schlecht verbergen, wenn ich mich zum Beispiel über scheinbar leichte vergebene Bälle ärgere. Die Spieler würden dann nur verunsichert, wenn sie mich den Kopf schütteln sehen. Es ist bei „normalen“ Bundesligaspielen nicht mehr so schlimm wie es früher war, bei entscheidenden Spielen, etwa wenn es um Titel geht, fiebere ich aber schon sehr mit und bin bereits drei, vier Tage vorher unruhig. Ich sitze dann gerne im Publikum, von wo ich mir alles in Ruhe anschauen kann, ohne die Spieler und den Trainer nervös zu machen. Sollten die Emotionen jedoch eines Tages nicht mehr da sein, würde ich aufhören. Dann wäre ich nicht mehr ich selbst. Ich will keiner sein, der bloß etwas verwaltet.“ (Interview: Dr. Stephan Roscher)

Steckbrief_ Rainer Ihle Geboren 10. Oktober 1955

Beruf Finanzkaufmann

Familienstand ledig

Vereinsfunktion Seit 1973 für die TTF tätig, zunächst als Sportwart des Gesamtvereins, später als Manager im Profibereich, seit 1996 als Präsident

Wohnort Ochsenhausen

Magazin 2010 / 2011


von links nach rechts: Kristijan Pejinovic, Rainer Ihle, Marcos Freitas, Seiya Kishikawa, T


Das Team 2010/2011

a, Tiago Apolonia, Anders Johansson, Ruwen Filus, Jens Wojtalla


40 _

Mehr Spielraum für Ihren Erfolg. Mit Lösungen der SüdLeasing. Die maßgeschneiderten Finanzierungskonzepte der SüdLeasing machen es Ihnen einfach, im Wettbewerb den entscheidenden Punkt zu verwandeln. Egal, wo in der Welt Sie aufschlagen, kommen Sie mit uns an einen Tisch und gewinnen Sie sofort mehr Handlungsfreiheit und finanziellen Spielraum.

www.suedleasing.com . info.de@suedleasing.com


Die Vereinsführung _41

„Mit Leib und Seele dabei“ Interview mit TTF-Generalmanager Kristijan Pejinovic

Kristijan Pejinovic ist seit Sommer 2008 Generalmanager bei TTF Liebherr Ochsenhausen. Er ist stets mit vollem Eifer bei der Sache und bildet ein gutes Gespann mit TTF-Präsident Rainer Ihle. Pejinovic ist im Verein für diverse Bereiche zuständig und Motor richtungsweisender Projekte wie des Liebherr Masters College. Wir unterhielten uns ausführlich mit dem 30-jährigen studierten Betriebswirt. Herr Pejinovic, wie muss man sich Ihren Aufgabenbereich als TTF-Generalmanager genau vorstellen, was fällt alles unter Ihre Zuständigkeit? „Der Bereich ist sehr vielseitig. Es fängt an bei der Geschäftsstelle mit vielen operativen Arbeiten wie Telefon, Email-Verkehr, Buchhaltung, Terminplanüberwachung bis hin zum Marketing und Sponsoring und der Heim- und Auswärtsspielorganisation. Außerdem haben wir noch zwei Trainees im Büro, die ebenso noch ausgebildet werden wollen. Nicht zu unterschätzen ist, dass wir nicht nur unsere vier Spieler hier vor Ort in Ochsenhausen betreuen müssen, sondern auch Trainer und Co-Trainer sowie die drei bis vier Sparringpartner und fünf Nachwuchstalente des Liebherr Masters College. Da fällt immer etwas an!“

„Es ist in Stunden nicht zu fassen. Wenn man noch die Wochenenden hinzufügt und sehr viele Termine, die abends stattfinden, reichen 40 Stunden natürlich längst nicht aus. Bei der Anzahl der Spiele und Spieler muss man eigentlich 24 Stunden erreichbar sein an sieben Tagen in der Woche, wenn man alle zufrieden stellen will. Aber es macht ja auch richtig Spaß.“ Das Liebherr Masters College liegt Ihnen besonders am Herzen. Was muss sich der Laie darunter vorstellen? „In unserer permanenten, professionellen Trainingsstätte werden Talente aus aller Welt unter optimalen Bedingungen ausgebildet. Dazu zählen neben der Tischtennisausbildung physische Betreuung sowie soziale und mentale Schulung auf Weltklasse-Niveau.“

Paraguay und den 18-jährigen Hunor Szocs aus Rumänien. Diese beiden großen Talente haben das erste „Los“ ziehen dürfen. Sie haben sich in diesem Jahr gut entwickelt und wir bauen weiter auf die zwei Jungs. Im August folgt nun ein sehr talentierter Spieler aus England: Liam Pitchford, 17 Jahre alt. Im September bekommen wir sogar noch zwei Talente aus Japan – den 16-jährigen Shinichirou Machida und den ein Jahr jüngeren Yoshihiro Ozawa. Man sieht daran, dass wir unser Projekt bis nach Asien vermitteln konnten. Und auch auf dem Trainersektor haben wir uns nochmals verstärkt, da wir nun auch noch Leo Amizic gewinnen konnten. Anders Johansson und Leo Amizic - das ist ein Trainergespann von Weltrang. Wir können den Talenten im Liebherr Masters College optimale Bedingungen bieten.“

Ist das in einer „normalen“ 40-Stunden-Woche eigentlich zu schaffen oder muss man bei einem ManagerJob bei einem ambitionierten Tischtennis-Bundesligisten von ganz anderen Dimensionen ausgehen?

Was wird alles in absehbarer Zeit passieren, wie ist der aktuelle Stand der Dinge? „Im letzten Jahr haben wir zwei Spieler nach Ochsenhausen geholt. Den 17 Jahre jungen Marcelo Aguirre aus

Kann dem Verein TTF Liebherr Ochsenhausen beziehungsweise dem Team Ihle/Pejinovic/Johansson/Amizic mit diesem Projekt etwas ganz Besonderes gelingen, etwas Einmaliges in Deutschland?

Magazin 2010 / 2011


42 _

$XWRKDXV6WU¸EHOHSU¦VHQWLHUW

'DVWDOHQWLHUWH'RSSHOI¾Uȫȧɚȧ 6KDUDQXQG7RXUDQ

'LHJHKHLPHQ1HX]XJ¦QJHȫȧɚȧXQGȫȧɚɚ -HWWD(RV3DVVDW3DVVDW9DULDQW*ROI&DEULROHWXQG7LJXDQ YRQOLQNVQDFKUHFKWV

:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQHUKDOWHQ6LHEHLXQV

,KUH9RONVZDJHQ3DUWQHU

$XWRKDXV6WU¸EHOH*PE+

$XWRKDXV6WU¸EHOH*PE+

%LEHUEDFKHU6WUD¡HșȲȲȰɜș2FKVHQKDXVHQ 7HOɂȝȦȨȫɤȫɜɜɂ ZZZDXWRKDXVVWRHEHOHGH

:LOOHEROG%UDXQ6WUD¡HȫȲȲȰȨɂ%HUNKHLP 7HOɂȲȦɤȨɤȦșɤȝɂ ZZZDXWRKDXVVWRHEHOHGH


_43 „Ich denke, es ist sogar etwas Einmaliges in Europa! Vorteil für die TTF Liebherr Ochsenhausen ist natürlich, dass wir unsere eigenen Spieler hier ausbilden können und diese, sofern sie den Sprung schaffen, später optimal in die 1. Mannschaft integrieren können.“ Im österreichischen Schwechat hat gerade die Werner-SchlagerAkademie ihren Betrieb aufgenommen, in Düsseldorf gibt es das Deutsche Tischtennis Zentrum. Wird sich das Liebherr Masters College Ochsenhausen dort einreihen können und eines der wichtigsten europäischen Ausbildungszentren im Tischtennissport werden? „Das Projekt kann man von den Dimensionen mit der WSA und dem Deutschen Tischtennis Zentrum nicht vergleichen, in der Qualität schon. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, in einem überschaubaren Rahmen nur eine kleine Anzahl an Talenten zu Spitzensportlern heranzuziehen. Das Projekt ist untergliedert in ein regionales Konzept

für Baden-Württemberg, ein nationales Konzept für Deutschland und eben ein internationales Konzept.“ Gibt es denn schon viele Bewerber für die Trainingsgruppe des Liebherr Masters College? Wie sind die Resonanz und der Zuspruch zum gegenwärtigen Zeitpunkt?

Regionalliga. Was wird aus dieser Truppe, die ja lange sogar Aufstiegschancen hatte? „Dieses Team wurde wieder in den Verein TTF Liebherr Ochsenhausen integriert. Es ist nun wieder die 2. Mannschaft unseres Vereins. Wir haben in der vergangenen Saison die Wichtigkeit unseres Bauvorhabens zum Ausdruck bringen und unterstreichen wollen, welche Hoffnungen darin schlummern - aus diesem Grund hieß das Team Leistungszentrum Ochsenhausen. Wir wollen die Truppe weiterhin stärken, so dass sich das Team in der Regionalliga halten kann. Mal sehen, was die neue Saison bringen wird.“

„Es war an der Zeit einen Schnitt zu machen…“ „Wir bekommen sehr viele Anfragen – wöchentlich gehen welche ein! Auch der Tischtennis-Weltverband ITTF verfolgt unser Projekt seit längerem und möchte uns in Zukunft weiterhin Spieler zuführen. Resonanz und Zuspruch sind also mehr als überwältigend. Wir sind sehr zufrieden und bauen das Projekt weiterhin aus.“ Letzte Saison startete eine Mannschaft mit jungen, hoch talentierten Spielern aus den verschiedensten Ländern unter der Bezeichnung Leistungszentrum Ochsenhausen in der

Doch nun auch einmal zur ersten Mannschaft: Wie beurteilen Sie den personellen Umbruch, der dazu führte, dass drei langjährige TTF-Spieler den Verein verlassen mussten und dafür drei junge Akteure nach Ochsenhausen gekommen sind? „Es war schon immer die Philosophie des Vereins TTF Liebherr Ochsenhausen und wurde von uns stets angestrebt, junge, talentierte Spieler zu

Magazin 2010 / 2011


44 _

7 8 9

12

3

11

HU AU

10

4 5 6

!

1 2


Die Vereinsführung_45 gewinnen und ein starkes, hungriges Team zu formieren. Aus diesem Grund war der personelle Umbruch der richtige Weg für uns. Wir waren sehr zufrieden mit Adrian Crisan, Chuang Chih-Yuan und Pär Gerell, aber es war an der Zeit, einen „Schnitt“ zu machen und eine neue Ära einzuläuten.“ Ging es hier mehr um die Perspektive als um den kurzfristigen Erfolg? „Es ging selbstverständlich um eine mittel- und längerfristige Perspektive. Wir werden sehen, wie sich die Neuzugänge präsentieren werden. Ich habe aber keinen Zweifel, dass sie auch schon in der Saison 2010/11 eine starke, schlagkräftige Truppe bilden werden.“ Welches werden die stärksten Konkurrenten in der Saison 2010/11 im Kampf um die Play-Off-Plätze sein? „Düsseldorf selbstverständlich, aber es werden sicher auch einige andere Vereine, wie zum Beispiel Fulda und Grenzau, mitreden wollen und können. Die Liga wird wieder sehr ausgeglichen besetzt sein.“ Wie schätzen Sie die Chancen ein, in der Champions League erfolgreich zu sein und zum drittenmal in Folge unter die besten Vier Europas zu kommen?

„Es wird sehr schwierig gegen die großen „Player“ wie Borussia Düsseldorf, Fakel Gazprom Orenburg und TTSC UMMC Ekatarinburg anzukommen. Wir hatten dank einer sehr guten WM unserer Neuzugänge und Tiago Apolonias das Glück, bei der Champions League Auslosung an vierter Position gesetzt zu werden. Dadurch müssen wir uns nicht gleich in der Gruppe mit einem der genannten Teams messen. Somit stehen unsere Chancen auf das Viertelfinale ganz gut. Ob es wieder das Halbfinale wird, das wird die Zeit zeigen und hängt davon ab, ob das Team auf den Punkt Topleistungen abrufen kann.“ Sie werben in Ihren Broschüren gerne mit „TTF – Titel, Typen, Faszination“. Interessante Typen und faszinierender Sport sind in Ochsenhausen zweifellos gegeben, doch wann ist die Zeit reif für einen weiteren Titel, wie man ihn in den letzten Jahren oft nur ganz knapp verfehlt hat? Der letzte liegt immerhin sechs Jahre zurück. „Wir hatten in den letzten Jahren leider einen „übermächtigen“ Gegner namens Düsseldorf. Wir sind aber zuversichtlich und müssen unserem jungen Team auch die Zeit lassen, zueinander zu finden. Dann bin ich aber überzeugt,

dass die Titel auch nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.“ Zum Schluss noch eine eher persönliche Frage: Sie sitzen bei allen TTFSpielen zusammen mit Mannschaft, Trainer und Physiotherapeut auf der Bank und gehen dort sehr emotional mit. Wie halten Sie die Spannung aus, wie etwa zuletzt im Champions League Halbfinale oder den nervenaufreibenden Endspielen um die Deutsche Meisterschaft? „Es ist immer wieder ein emotionales Auf und Ab, aber das macht auch unseren Sport so reizvoll und außergewöhnlich. Das Nervenspiel gehört dazu und nach einer gewissen Zeit möchte man es gar nicht mehr missen. Wenn ich eines Tages nicht mehr emotional agieren sollte, wäre es Zeit, aufzuhören! Entweder ist man mit Leib und Seele dabei oder gar nicht!“

Steckbrief_ Kristijan Pejinovic Geboren 1. Mai 1980

Beruf Diplom-Betriebswirt

Familienstand ledig

Vereinsfunktion Von 2003 bis 2006 Assistent der Geschäftsführung, seit 1. Juli 2008 hauptamtlicher Manager der TTF Liebherr Ochsenhausen

Wohnort Biberach

Magazin 2010 / 2011


46 _

Viertelfinale ist das Minimalziel Die TTF Liebherr Ochsenhausen zählen international zur Crème de la Crème Europas. Davon zeugen der zweite Platz 2008/09 – immerhin schlug man damals im Finalhinspiel Borussia Düsseldorf – und die Halbfinalteilnahme in der vergangenen Saison, als nur ein winziger Tick gegen Charleroi gefehlt hat, um erneut in die Endspielserie einzuziehen. Auch diesmal hat man sich einiges vorgenommen und möchte als Minimalziel die Gruppenphase erfolgreich meistern, also ins Viertelfinale gelangen. So jung die neuen Ochsenhaus– ener Hoffnungsträger sein mögen, über internationale Erfahrung verfügen sie allemal. Tiago Apolonia und Seiya Kishikawa zeigten bereits vergangene Saison mitreißende Spiele in der Königsklasse, Ruwen Filus glänzte mit der TG Hanau im ETTU-Cup und Marcos Freitas schlug sich 2008/09 – noch im Düsseldorfer Dress – bestens in der europäischen Eliteklasse.

Die Auslosung meinte es jedenfalls nicht schlecht mit dem ambitionierten Profiteam aus Oberschwaben, das sich als Nummer vier der Setzliste in Gruppe C erneut mit dem Team von Ex-Weltmeister Schlager auseinandersetzen muss. Der SVS Niederösterreich, den die Ochsenhausener bereits in der vergangenen ECL-Saison in der Gruppe hinter sich ließen, kann diesmal allerdings nicht auf starke Ausländer zurückgreifen, ist aber mit Werner Schlager, Chen Weixing, Daniel Habesohn und Stefan Fegerl nicht zu unterschätzen.

Gegen die Franzosen von Pontoise Cergy kommt es zum Wiedersehen mit den deutschen Ex-Nationalspielern Zoltan FejerKonnerth und Peter Franz. Roskilde dürfte nach dem Weggang von Michael Maze der leichteste Gruppengegner sein. Die Truppe von Anders Johansson sollte den Viertelfinaleinzug durchaus bewältigen können. Und wenn es erneut mehr werden würde, hätte natürlich auch keiner etwas dagegen einzuwenden.

1041 km Roskilde

540 km Düsseldorf 640 km Charleroi 790 km Levallois 1240 km Hennebont

790 km Cergy

440 km Grenzau 338 km Fulda Maberzell

1040 km Angers Ochsenhausen

320 km Prag 570 km Wien


Champions League_47

Gruppe C

Gruppe A GAZPROM Fakel Orenburg (RUS/1) Vladimir Samsonov (BEL/7) Dimitrij Ovtcharov (D/12) Alexey Smirnov (RUS/26) Fedor Kuzmin (RUS/57) G.V. Hennebont T.T. Zhang Yang Kalinikos Kreanga Fengtian Bai Dorian Quentel

(FRA/6) (CHN/-) (GRE/23) (F/-) (F/-)

TTC Zugbrücke Grenzau (D/9) Lucjan Blasczczyk (POL/78) Tomas Pavelka (SVK/119) Kenji Matsudaira (JPN/52) Robert Gardos (AUT/34)

Gruppe B Sport Club UMMC Ekaterinburg Michael Maze Qi Chen Shuai Hao Zoran Primorac Levallois Sporting Club T.T. Chih Yuan Chuang Patrick Chila Igor Rubtsov Emmanuel Lebesson

(RUS/3) (DEN/11) (CHN/13) (CHN/14) (HRV/36)

(FRA/5) (TPE/16) (FRA/72) (RUS/57) (FRA/134)

Jan-Ove Waldner

(SWE/-)

Xi Wang

(CHN/-)

Qing Yu Meng Royal Vilette Charleroi Jean Michel Saive Andreij Gacina Jian Jun Wan Oleg Danchenko

(GER/4) (JPN/28) (POR/30) (POR/67) (GER/113)

SV Niederösterreich Werner Schlager Weixing Chen Daniel Habersohn Stefan Fegerl

(AUT/7) (AUT/23) (AUT/22) (AUT/169) (AUT/203)

A.S Pontoise Cergy Peng Lung Chiang Zoltan Fejer-Konnerth Peter Franz Adrien Mattenet

(FRA/10) (TPE/66) (GER/72) (GER/82) (FRA/81)

Roskilde Bordtennis Btk 61 Allan Bentsen Finn Tugwell Roko Tosic Ki Yi He

(DEN/14) (DEN/98) (DEN/142) (HRV/148) (CHN/-) 4300 km Ekaterinburg

TTC RhönSprudel Fulda Maberzell (GER/11)

Robert Svensson

TTF Liebherr Ochsenhausen Seiya Kishikawa Tiago Apolonia Marcos Freitas Ruwen Filus

(SWE/90) (GER/-) (BEL/13) (BEL/48) (HRV/62) (CHN/-) (UKR/-)

4100 km Orenburg

Gruppe D Borussia Düsserldorf Timo Boll Christian Süß Patrick Baum Janos Jakab

(D/2) (GER/2) (GER/21) (GER/46) (HUN/71)

Angers Vaillante T.T. Panagiotis Gionis Zhi Wen He Thiago Monteiro Michael Martinez

(FRA/8) (GRE/40) (ESP/54) (BRA/101) (FRA/219)

SKK EL NINO Prague Dmtrij Prokopkov Tomas Tregler Michal Obeslo Tomas Havlik

(CZE/12) (CZE/50) (CZE/165) (CZE/240) (CZE/-)

Termine siehe Seite 67 - 71

Magazin 2010 / 2011


48 _


Die Teams der DTTL _49

Spannung ist angesagt! Die neun Konkurrenten der TTF Liebherr Ochsenhausen Die DTTL-Saison 2010/11, die 45. seit der Gründung der Bundesliga 1966/67, verspricht wieder reichlich Spannung. Die stärkste Liga Europas scheint erneut extrem ausgeglichen besetzt zu sein, so dass in vielen Fällen die Tagesform der Spieler und das glücklichere Händchen im Aufstellungspoker über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Die neu formierte, junge und ambitionierte Mannschaft der TTF Liebherr Ochsenhausen muss sich mit diesen neun Gegnern messen.

Borussia Düsseldorf Borussia Düsseldorf, der „FC Bayern des deutschen Tischtennis– sports“, möchte auch ohne Seiya Kishikawa das Maß aller Dinge bleiben, zumal mit Vize-Mannschaftsweltmeister Patrick Baum und dem Ungarn Janos Jakab starkes Personal ins Rheinland geholt wurde. An der Bande wird künftig Ex-Borussia-Spieler Danny Heister das Sagen haben. Wenn Timo Boll pausiert, was vertragsbedingt in der Punktrunde nicht selten der Fall sein wird, ist der Rekordmeister jedoch nicht unverwundbar. Allerdings ist der Erfolg der Rheinländer nicht nur am Weltranglistenzweiten festzumachen, auch Christian Süß überzeugte letzte Saison auf ganzer Linie. Die Borussia geht favorisiert in alle drei Wettbewerbe, wenngleich in der Champions League mit Orenburg und Ekaterinburg starke Konkurrenz aus Russland am Start sein wird. Auch die hoch motivierte TTF-Truppe brennt natürlich darauf, der „Übermannschaft“ ein Bein zu stellen.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ETTU-Cup-Finalist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell strebt eine Wiederholung der erfolgreichen Saison 2009/10 an und wird sich – im Gegensatz zu sämtlichen Konkurrenten – ausschließlich mit dem bewährten Personal präsentieren. Der bärenstarke chinesische Defensivcrack Wang Xi, der zuletzt mit einer 30:6-Bilanz glänzte, soll erneut den Takt angeben. Sollten die beiden Schweden – Jan-Ove Waldner und Robert Svensson – wieder in die Erfolgsspur gelangen, dürfte die Truppe aus Osthessen wieder oben mitspielen. Überhaupt wird es interessant sein, ob Tischtennis-Genie Waldner auch im stolzen Alter von 45 Jahren nochmals Gas geben kann. Der Verein setzt auch darauf, dass das begeisterungsfähige Fuldaer Publikum wieder seinen Teil zum Gelingen der „Mission Maberzell“ beiträgt.

Magazin 2010 / 2011


Mode für Sie und Ihn Bürgerturmstraße 20 und 6 · 88400 Biberach

Wir

wünschen der Mannschaft der TTF Liebherr Ochsenhausen eine erfolgreiche Saison 2010/2011

Offizieller Partner der TTF Liebherr Ochsenhausen

mode

ecke einfach anziehend

Mo. - Mi. Do. Fr. Sa.

9.00 bis 18.00 9.00 bis 19.00 9.00 bis 18.00 9.00 bis 16.00


Die Teams der DTTL _51

TTC Zugbrücke Grenzau Im Westerwald hat sich Einiges getan. Nunmehr fungiert Anton Stefko beim Play-Off-Halbfinalisten TTC Zugbrücke Grenzau als hauptverantwortlicher Trainer, assistiert von Ex-Chefcoach Chen Zhibin und Spieler-Routinier Lucjan Blaszczyk. Die Mannschaft wurde mit dem international erfahrenen Österreicher Robert Gardos und Kenji Matsudaira, der doch noch seinen Profivertrag im Brexbachtal erhielt, gut verstärkt. Insgesamt könnte man trotz des Weggangs von Patrick Baum - sogar einen Tick stärker aufgestellt sein als in der abgelaufenen Saison. Play-Off-Teilnahme und Final Four werden angestrebt und scheinen realistische Ziele zu sein, zudem hat man sich in der Champions League einiges vorgenommen.

1. FC Saarbrücken

Bastian Steger

Nur ganz knapp hatte der starke Aufsteiger 1. FC Saarbrücken die Meisterschafts-Play-Offs verpasst. Und nun wurde die Qualität der Mannschaft nochmals erhöht: Zu „Leader“ Bojan Tokic gesellen sich DTTB-Nationalspieler Bastian Steger und der spielstarke Portugiese Joao Monteiro, der bereits in Ochsenhausen Bundesligaluft schnuppern konnte und zuletzt in Castelgoffredo in der europäischen Königsklasse glänzte. Hat der Traditionsverein aus dem Saarland, Bundesligagründungsmitglied 1966/67, sein neues „Dream Team“ gefunden? Gleich der Saisonauftakt am 28. August bei Triple-Sieger Düsseldorf dürfte einen ersten Fingerzeig geben, wie weit nach oben die Reise diesmal gehen könnte.

SV Werder Bremen

Adrian Crisan

Ein ernst zu nehmender Play-Off-Anwärter dürfte diesmal aber auch der SV Werder Bremen sein. Mit seinem Landsmann Adrian Crisan, zuvor zehn Jahre in Ochsenhausen unter Vertrag, hat Trainer Tamas einen Topspieler an die Weser geholt. Der Weggang von Taku Takakiwa dürfte angesichts der prominenten Neuerwerbung gut zu verkraften sein. Mit Crisan, dem kampfstarken Schweden und Ex-TTF-Spieler Jens Lundquist und Dauerbrenner Lars Hielscher werden die Norddeutschen eine Truppe ins Rennen schicken, die erst einmal bezwungen werden will. Sollte die ambitionierte Werder-Mannschaft von Verletzungspech verschont bleiben, ist ihr diesmal eine Menge zuzutrauen.

Magazin 2010 / 2011


52 _

Guter Abschluss zum Schutz vor Staub und Wind 2-Komponenten-Material mit Flexzone am Bügel

Großes Blickfeld, extracurved Höhenverstellbares Softnasenbett

Zwei schnell auswechselbare Filtergläser für alle Lichtverhältnisse

Neue Sportbrillengeneration von Rodenstock mit auswechselbaren Filtergläsern. Ihr Vorteil: • Mehr Leistung • Mehr Sicherheit • Mehr Komfort Sie wollen ein optimales Seherlebnis in Ihrer Sportart? Wir beraten Sie gerne!

Weltklasse vor Augen! ProAct Sportbrillen in Ihrer Sehstärke ab € 199,-

Memminger Str. 13 88416 Ochsenhausen Tel.: 07352/4748 wachter-optik@t-online.de


Die Teams der DTTL_53

SV Plüderhausen

Aleksandar Karakasevic

Zunächst sah es so aus als würde der SV Plüderhausen einen personellen Aderlass hinnehmen müssen – Jörgen Persson zog es zurück nach Schweden und Jakub Kosowski hatte frühzeitig in Frickenhausen angeheuert. Doch dann kam doch noch alles ins Lot: Der fast schon verloren geglaubte „Local Hero“ Aleksandar Karakasevic blieb im Remstal, zudem konnte man „Heimkehrer“ Leung Chu Yan, den Tschechen Jiri Vrablik und das 19-jährige deutsche Talent Philipp Floritz unter Vertrag nehmen. Mit Trinko Keen heuerte schließlich ein routinierter Bundesligaspieler als „Mann für besondere Fälle“ an. Die TTF freuen sich wieder auf interessante, spannende Schwabenderbys mit dem SVP.

TG 1837 Hanau

Steffen Mengel

Auch wenn die TG 1837 Hanau Chiang Hung-Chieh und Ruwen Filus, der sich den TTF anschloss, abgab und Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf seine aktive Karriere beendete, hofft man beim Gönnern-Erben, die Qualität erhöht zu haben. Aus Jülich kam Spitzenspieler Yang Zi, aus dem französischen Angers der Champions League erprobte Thomas Keinath. Der zuletzt sehr erfolgreiche Steffen Mengel und Jugend-Europameister Patrick Franziska komplettieren das Team der Brüder-Grimm-Städter, die ihre Trainingsgruppe inzwischen von Höchst im Odenwald nach Hanau verlegt haben. Man strebt einen Mittelfeldplatz an. Gleich zum Saisonauftakt gibt die Mannschaft von Anders Johansson ihre Visitenkarte in Hanau ab.

TTC Ruhrstadt Herne

Petr Korbel

Aufsteiger TTC Ruhrstadt Herne bereichert die Liga durch zwei interessante Akteure, der eine debütiert in Europa, der andere zählt seit Jahren zu den beliebtesten Spielern des Kontinents. Aus der chinesischen Superliga wurde der 22-jährige Linkshänder Zhou Bin verpflichtet, der schon namhafte Asiaten bezwungen hat. Der Chinese gehört der Ochsenhausener Trainingsgruppe an. Mit dem Tschechen Petr Korbel – zuletzt in Diensten des Königsklassen-Finalisten Charleroi – wurde ein Bundesliga-Heimkehrer unter Vertrag genommen, von dem man trotz seiner 38 Jahre noch gute Leistungen erwarten darf. Die „Schalker“ dürften mit dieser Truppe eigentlich kaum etwas mit dem Abstiegskampf zu tun haben und könnten vielleicht sogar in den Kampf um die Play-Offs eingreifen.

Magazin 2010 / 2011


54 _

F端r Sie immer am Ball

Bahnhofstr. 8, 88416 Ochsenhausen, Tel.: 07352/4063


Die Teams der DTTL _55

TSV Gräfelfing

Kamal Sharath Achanta

Anders verhält es sich vermutlich beim TSV Gräfelfing, der zum zweiten Mal nach 2004/05 sein Glück im Oberhaus versucht. Man möchte den verdienten Zweitligaspielern die Chance geben, sich zu beweisen. Allerdings hat man sich eine ganz exotische, externe Nummer eins geangelt. Mit dem international erfahrenen Kamal Sharath Achanta wird erstmals ein Inder in der deutschen Bundesliga aufschlagen, dem durchaus eine ordentliche Bilanz zuzutrauen ist. Zuletzt ist Achanta in der Weltrangliste bis auf Platz 39 vorgestoßen. Die Bayern gehen zweifellos als „Außenseiter vom Dienst“ in die Saison, sollten aber von keinem Gegner auf die leichte Schulter genommen werden.

Petr Korbel

Magazin 2010 / 2011


56 _

Drahtgeflechte Drahtwaren Gitterzäune Gartentore Geländer-Treppen leichter Stahlbau Draht- und Bauschlosserei Bleicherstraße 47 · 88400 Biberach/Riß · Tel. 07351/76140 · Fax 829610


Das Maskottchen_57

Ein treuer Fan der TTF Er gehört zu den treuesten Anhängern der Tischtennisfreunde: „Jumping Jo“, das TTF-Maskottchen. Der stets gut gelaunte, überdimensionale Affe steht der Mannschaft von Trainer Anders Johansson mittlerweile in der vierten Saison zur Seite. Doch nicht nur die Spieler möchte „Jumping Jo“ mit seiner Unterstützung zu Höchstleistungen treiben, auch auf den Rängen wird er wieder

für Stimmung sorgen und mit seinen Spielen und Späßen den Zuschauern die Wartezeit vor der Partie und in den Pausen verkürzen. Und natürlich hat „Jumping Jo“ einen besonders großen Wunsch: den ersten Titelgewinn.

Am Einsatz des Maskottchens soll‘s nicht liegen...

Magazin 2010 / 2011


58 _

Stars und Sternchen an der Platte Die Stimmung war heiß beim großen Finale um den Regiomeister 2010. Mehr als 1.000 Besucher feuerten in der Paul-Heckmann-Halle in Biberach die acht Finalisten der fünften Regiotour an, einer Aktion der EnBW Energie Baden-Württemberg und der TTF Liebherr Ochsenhausen zur Entdeckung und Förderung junger Tischtennistalente. Die 10 bis 17 Jahre alten Jungen und Mädchen begeisterten die Zuschauer mit Spielen, die ebenso spannend und mitreißend waren wie das anschließende Bundesliga-Spitzenspiel zwischen der TTF Liebherr Ochsenhausen und dem 1. FC Saarbrücken. Die neuen – am 21. April 2010 gekürten – EnBW- Regiomeister sind in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen: Marcel Brückner vom SV Deuchelried und Martina Bachthaler vom SV Schwendi.

In der Gruppe der 15- bis 17-Jährigen gewannen die Endspiele: Dominik Quintus vom SV Äpfingen und Corinna Pawlitschko vom SV Thalfingen. Landrat Dr. Heiko Schmid und Hartmut Reck, Leiter des EnBWRegionalzentrums Oberschwaben, gratulierten den Siegern beim Überreichen der Urkunden und Preise zu ihren großartigen Leistungen. Die Finalisten wurden bei Vorentscheidungsturnieren in Baindt und Rissegg ausgespielt. Hartmut Reck freut sich bereits auf die sechste Runde der erfolgreichen Talentfindungsserie: „Bei der Regiotour haben Kinder und Jugendliche die Chance, mit Profis des TTF Liebherr Ochsenhausens zu spielen und ihr Können in Turnierspielen unter Beweis zu stellen. Wir sehen jedes Jahr klare Fortschritte bei den jungen Talenten.“

Neben Weltklassesport bot das Finale der Regiotour allen Besuchern wieder Stars zum Anfassen, Autogramme von Profis und Gewinne wie Eintrittskarten für Spiele des VfB Stuttgart und ein ChampionsLeague-Spiel der TTF Liebherr Ochsenhausen sowie eine Freifahrt für zwei Personen im Heißluftballon.


EnBW-Regiotour _59

EnBW Regiotour 2010/2011: Profis suchen junge Talente Wer als Tischtennistalent entdeckt werden will, sollte sich die Teilnahme an der EnBW- Regiotour sichern, die im Herbst 2010 bereits in die sechste Runde geht. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG sucht in Zusammenarbeit mit der TTF Liebherr Ochsenhausen und den Sportkreisen Biberach und Ravensburg nach tischtennisbegeisterten Kindern und Jugendlichen, die das Zeug zum Leistungssportler haben. In zwei Vorentscheidungsturnieren – je eines im Landkreis Ravensburg und eines im Kreis Biberach – werden die Initiatoren wieder acht Finalisten ermitteln für das große Finale der EnBW- Regiotour 2011. Dabei spielen die jungen Talente nicht nur gegeneinander, sondern auch mit Profis der TTF Liebherr Ochsenhausen. Diese geben Tipps und beobachten ganz genau Können und Potenzial der jungen Spieler. Die Turniere bieten neben Spitzensport und Tischtennisstars zum Anfassen auch viel Spiel und Spaß für die ganze Familie. Alle Vereine und Schulen der beiden Landkreise werden nach den Sommerferien 2010 eingeladen. Teilnehmen können alle jungen Leute zwischen 10 und 17 Jahren, die gerne Tischtennis spielen.

Magazin 2010 / 2011 26.06.2007 10:03:11 Uhr


60 _

t

1 1 20 s

s ng

u

ld bi

s Au

r ta

t s b

r e H

Willkommen im Erfolgsteam. Ein guter Start ist entscheidend, ganz besonders beim Einstieg in den Beruf. Ein starker Partner in der Ausbildung ist daher unverzichtbar. Ganz gleich, ob Sie sich für einen gewerblich-technischen bzw. kaufmännischen Beruf interessieren oder ob Sie ein duales Studium absolvieren möchten: Liebherr bietet Ihnen alle Möglichkeiten mit einer Vielzahl von interessanten Berufen. Liebherr ist eine Firmengruppe mit rund 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit. Erfolgreich auf den internationalen Märkten, bekannt für Spitzenleistungen auf vielen Gebieten der Technik. Beispielsweise mit Baumaschinen wie Turmdrehkranen, Fahrzeugkranen, Hydraulikbaggern, Betonmischanlagen und Fahrmischern; mit Hausgeräten, Werkzeugmaschinen und Luftfahrtausrüstungen.

Unser Ausbildungsplatzangebot in der Region:

• • • • • • • • • • • • •

Elektroniker/-in für Betriebstechnik Mechatroniker/-in Industriemechaniker/-in Konstruktionsmechaniker/-in Zerspanungsmechaniker/-in Maschinen- und Anlagenführer/-in Fachkraft für Lagerlogistik Werkstoffprüfer/-in Fahrzeuglackierer/-in Technische/-r Zeichner/-in Industriekaufmann/-frau DHBW-Studium in verschiedenen Fachrichtungen Studium „Ulmer Modell“ in verschiedenen Fachrichtungen

Alle Informationen zur Ausbildung bei Liebherr an den verschiedenen Standorten finden Sie unter www.liebherr.com.

Die Firmengruppe


_61

Highlight zum Jahreswechsel Das Pokal Final Four

Zu den Minimalzielen der TTF Liebherr Ochsenhausen zählt auch der erneute Einzug ins Pokal Final Four. Am 27.12.2009 hatte sich das Team von Anders Johansson vor 4.500 begeisterten Zuschauern in der Dortmunder Westfalenhalle im Halbfinalkrimi gegen Fulda-Maberzell – trotz eines bärenstarken Wang Xi – durchgesetzt. Allerdings befand man sich im Endspiel gegen das BollTeam aus Düsseldorf auf verlorenem Posten. Aber da stand Seiya Kishikawa ja auch noch auf der anderen Seite des Tisches …. Management, Trainer sowie sämtliche TTF-Spieler brennen darauf, erneut unter die TOP Four des Ligapokals zu kommen und bei dem Mega-Event vertreten zu sein, das diesmal am 2. Januar stattfinden wird. Zuvor muss man natürlich starke Gegner aus dem Weg räumen. Erneut wird das Cup-Highlight in einer großzügigen, modernen

Eventhalle vor vermutlich großer Kulisse ausgetragen und erneut ist – nach Ich + Ich 2008 und Culcha Candela 2009 – mit einem hochkarätigen Musik-Act als Abrundung zu rechnen. Den angesagten Klängen nach einem Cupgewinn zu lauschen, wäre natürlich die Krönung, gerade für die jungen Spieler des Topteams aus Oberschwaben. Dreimal konnten die TTF den begehrten Pokal bereits triumphierend in die Höhe halten und den Cupsieg mit reichlich Sekt begießen – in den Jahren 2002 bis 2004 stellte man das Pokal-Dream-Team schlechthin. Auch wenn die Konkurrenz stark ist und speziell die Düsseldorfer erst einmal geschlagen werden wollen, wäre es eigentlich an der Zeit, mal wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen ….

Magazin 2010 / 2011


62 _

Einkehren zum

W

Zwischen Tradition... Eine gastronomische Perle ist der Gasthof Adler als das älteste Gasthaus der Stadt. Generationen von prominenten und einfachen Bürgern gingen hier ein und aus. Das Traditionshaus bietet heute aber auch modernste Technik für Ihre Hochzeiten, Tagungen, Schulungen und ähnliche Veranstaltungen für bis zu 230 Personen. Gleichermaßen steht das Umfeld für stimmungsvolle Feste zur Verfügung.

Events:

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 11.00 Uhr bis 1.00 Uhr Gasthof / Hotel Adler Schlossstraße 7 88416 Ochsenhausen Tel 07352 / 92 140 Fax 07352 / 926-100 info@adler-ochsenhausen.de www.adler-ochsenhausen.de

- Schwabenschmaus - Kochkurse und Menüs mit Küchenmeister Ludwig Zwerger - Große Küchenparty ... ... Kulinarischen Köstlichkeiten direkt in und aus der Küche ie Küchenräu ... Flanieren durch die Küchenräume ... Teilnahme am Gastro-Q Gastro-Quiz ... Kochduell ... Schaukochen ... Essen bis Sie sattt sin sind

Tradition on

M


_63

Wohlfühlen ...und Moderne Modern in Ambiente und Idee ist das Restaurant Knudelhaus. Hier finden sich die Klassiker „Kartoffel“ und „Nudel“ in bewährten und neuen Kreationen auf der Karte und dem Teller. Die Zutaten kommen frisch aus der Region. Im Illertal wird sogar eine spezielle Kartoffelsorte eigens für das Knudelhaus angebaut.

Wir bieten Ihnen:

o on

-

Private Feiern Geburtstage Vereins- und Betriebsfeste Weihnachtsfeiern Künstlerauftritte z.B. Jo Brösele Abenteuerausfahrten mit dem Öchsle Erlebniskutschfahrten mit Picknick

M d Moderne Reservierungen unter 07352 / 962-0

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 11.00 Uhr bis 1.00 Uhr Knudelhaus Schlossstraße 7 88416 Ochsenhausen Tel 07352 / 92 140 Fax 07352 / 926-100 info@knudelhaus-ochsenhausen.de www.knudelhaus-ochsenhausen.de

Magazin 2010 / 2011


64 _

GENUSS hat einen Namen – LA SEMEUSE

Das Aroma von La Semeuse ist unvergleichlich! Wie bei kaum einem anderen Kaffee entfalten die schonend gerösteten Bohnen ihren vollen Geschmack. Etwas für Kenner und echte Genießer! Besuchen Sie unsere Internetseite und wählen Sie aus 14 außergewöhnlichen Sorten. www.IhrKaffee.de


Die zweite Mannschaft _65

TTF Liebherr Ochsenhausen II:

Starker Unterbau mit jungen Wilden und Routiniers Über eine hochkarätige Profi -Mannschaft zu verfügen, ist eine Sache, zusätzlich aber noch einen starken Unterbau zu haben, rundet diese erst richtig ab. Im Gegensatz zu den meisten Ligakonkurrenten ist der Verein TTF Liebherr Ochsenhausen hier bestens aufgestellt. Die 2. Mannschaft – letzte Saison noch als LZ Ochsenhausen am Start – kämpft in der starken Regionalliga Süd um Punkte. Zwar ist Paraguays Toptalent Marcelo Aguirre nicht mehr dabei, der nunmehr für den Zweitligisten Tegernheim aufschlägt und fester Bestandteil der Trainingsgruppe des Liebherr Masters College bleibt, Spitzenspieler ist aber kein Geringerer als Hunor Szocs. Der 18-jährige Rumäne mit der fulminanten Rückhand gilt als eines der ganz großen Talente Europas, hat unlängst bei den JugendEuropameisterschaften Gold im Jungen-Doppel geholt und sich innerhalb eines Monats in der Welt rangliste um fast 100 Plätze auf Rang 405 verbessert. Mit dem 24-jährigen Jonathan Pino hat Szocs einen starken, hoch motivierten neuen

Mistreiter gewonnen – die Nummer eins Venezuelas stand zuletzt in Frankreich unter Vertrag und ist im Welt-Ranking gegenwärtig auf Position 341 notiert. Der Routinier schlechthin ist der 35-jährige Mannschaftsführer Gerd Richter, der früher in der 1. Mannschaft gespielt hat und als Leader bestens geeignet ist. Weitere deutsche Spieler - allesamt letzte Saison für das LZO-Team am Start, das lange oben mitspielte, sich am Ende jedoch mit Platz vier begnügen musste - komplettieren das Team. Dazu zählen der 19-jährige Andreas Danzer, Thomas Huber (29), Johannes Ruf (21) und Thomas Ludwig (31).

Die beiden Spieler des vorderen Paarkreuzes sind voller Enthusiasmus und wollen mit der Mannschaft den Meistertitel erringen (siehe die Statements von Szocs und Pino). Der Verein sieht das Ganze etwas pragmatischer, kalkuliert nicht zwingend den Aufstieg ein und gibt einen Platz unter den TOP 4 als Saisonziel aus. Einig sind sich allerdings alle Beteiligten darin, dass die Truppe mit ihrer trefflichen Mischung aus jungen Wilden und erfahrenen Akteuren eine gute Rolle in der Liga spielen sollte. Und je weiter oben sie am Ende landet, desto besser ….

Jonathan Pino

„Nach Frankreich, wo ich letzte Saison für den Verein 4s Tours spielte, ist Ochsenhausen meine zweite Station in Europa. Ich habe mir viel vorgenommen. Mit meiner neuen Mannschaft möchte ich Meister werden und möglichst jedes Match gewinnen. Ich möchte hier so gut werden, dass ich eines Tages die Chance erhalte, in der 1. Mannschaft in der Bundesliga zu spielen. Dazu werde ich hart an mir arbeiten. Persönlich ist es mir auch sehr wichtig, die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 zu schaffen. Ich denke, meine Stärke ist mein variables Allroundspiel. Zudem bin ich sehr wendig und habe eine gute Beinarbeit.“

Hunor Szocs

„Mein erstes Jahr in Ochsenhausen hat mich bereits ein ganzes Stück vorangebracht. Vor allem in der ersten Saisonhälfte habe ich große Schritte nach vorne gemacht. Insgesamt war es eine Super-Saison. Ich will noch sehr viel im Tischtennissport erreichen und eines Tages unter die TOP 15 der Welt kommen. Und mit der 2. Mannschaft der TTF will ich die Meisterschaft holen und den Aufstieg in die 2. Liga schaffen. Meine größte Stärke ist meine Rückhand, aber ich bin dabei, weitere „Waffen“ zu entwickeln und mich ständig zu verbessern.“

Magazin 2010 / 2011


66 _


Spielplan _67

Spielplan TTF 2010 / 2011 Hinrunde Datum 1.Spieltag ECL 2.Spieltag ECL 3.Spieltag ECL ECL 4.Spieltag 5.Spieltag 6.Spieltag 7.Spieltag ECL 8.Spieltag 9.Spieltag ECL

29.08.2010 03.09.2010 05.09.2010 24.09.2010 26.09.2010 01.10.2010 08.10.2010 10.10.2010 16.10.2010 31.10.2010 07.11.2010 26.11.2010 28.11.2010 05.12.2010 10.12.2010

Uhrzeit 15:00 20:00 14:00 19:30 15:00 20:00 19:30 15:00 19:00 15:00 15:00 20:15 15:00 15:00 19:30

Teams Hanau Pontoise Ochsenhausen Ochsenhausen Herne Roskilde Ochsenhausen Ochsenhausen Ochsenhausen Grenzau Ochsenhausen Niederösterreich Bremen Ochsenhausen Ochsenhausen

vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs.

Ochsenhausen Ochsenhausen Plüderhausen Niederösterreich Ochsenhausen Ochsenhausen Pontoise Saarbrücken Düsseldorf Ochsenhausen Gräfelfing Ochsenhausen Ochsenhausen Fulda Roskilde

ng

nu spla

g

n n: ässeru o i t k w era se Be n d n So tenlo Garte kos Ihren für

Magazin 2010 / 2011


_69

Spielplan TTF 2010 / 2011 Rückrunde Datum 10. Spieltag 11.Spieltag 12.Spieltag 13.Spieltag 14.Spieltag 15.Spieltag 16.Spieltag 17.Spieltag 18.Spieltag

Uhrzeit

07.01.2011 09.01.2011 28.01.2011 30.01.2011 01.02.2011 20.02.2011 13.03.2011 29.03.2011 03.04.2011

19:00 14:00 19:30 14:00 19:00 14:00 17:00 19:30 15:00

Teams Düsseldorf Gräfelfing Plüderhausen Ochsenhausen Ochsenhausen Ochsenhausen Saarbrücken Ochsenhausen Fulda

vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs. vs.

Ochsenhausen Ochsenhausen Ochsenhausen Herne Hanau Grenzau Ochsenhausen Bremen Ochsenhausen

Tischtennis der Spitzenklasse! You succeed.

... dafür braucht es eine gute Vorbereitung, Kondition und Ausdauer. Dabei ist die richtige Ernährung ein wesentlicher Faktor. We support.

Buchmann's Fleisch- und Wurstspezialitäten sind da genau richtig!

Setzen Sie auf Sicherheit bei Absatz- und Investitionsfinanzierung – setzen Sie auf die GEFA. Entfalten Sie Ihr Potenzial mit der beruhigenden Sicherheit eines starken Partners. 0711/ 21032-130 oder www.gefa.de

Gefa_AZ_Leuchtturm_85x125.indd 1

26.07.10 11:14

Die täglich frische Zerlegung, Produktion und Auslieferung garantieren die hohe Frische und Qualität unserer oberschwäbischen Fleischund Wurstspezialitäten. Und dazu wünschen wir guten Appetit! Buchmann GmbH Kaufstraße 6 - 8 88287 Grünkraut - Gullen Tel. 07 51 / 7 60 50 www.buchmann-gmbh.de

Magazin 2010 / 2011


70 _

GRI.Isıldak Industrieservice KG. Marktplatz 41 88416 Ochsenhausen Tel. 0 73 52 / 93 80 60 Fax 0 73 52 / 93 80 66 Mobil 01 70 / 813 66 21 01 60 / 826 58 88 E-Mail gri-Isildak@online.de

Hauptsitz und Produktion in Ummendorf

t ialis pez ungsS r r Ih ovie n i Ren für enster mberg f e t t r kt -Wü n drüc n e Bad Bayer Spiel und jedem en! bei Daum die

us 1

Weitere Infos gratis unter: 08 00 / 1 01 00 22

ie pl

Fenster, (Haus-) Türen, Dachflächenfenster, Rollläden und den besten Service.

t aran re G

5 Jah

Jetzt KfW-Förderung sichern! Wir beraten Sie gerne!

FENSTER

& TÜREN

mein Reich

Reich Fenstervisionen GmbH & Co. KG † 0 73 51 / 58 01-0 † Im Espach 11 † 88444 Ummendorf † www.meinreichfenster.de Fenster- und Türenausstellung in Ummendorf von Mo. - Fr. bis 16.00 Uhr geöffnet!


_71

Spielplan TTF 2010 / 2011 Play-off

ECL

Halbfinale

Halbfinale

1. Spiel

Freitag - Sonntag

08.-10. April 2011

1. Spiel

Freitag - Montag

01.-04. April 2011

2. Spiel

Samstag - Sonntag

23.-24. April 2011

2. Spiel

Freitag - Montag

15.-18. April 2011

Finale

Finale

1. Spiel

Freitag - Sonntag

27.-29. Mai 2011

1. Spiel

Freitag - Sonntag 29 April.-02. Mai 2011

2. Spiel

Freitag - Sonntag

03.-05. Juni 2011

2. Spiel

Freitag - Sonntag

27.-30. Mai 2011

DTTB Final Four Halbfinale/Finale

02.01.2011

Magazin 2010 / 2011


UÊi˜ÃÌiÀÊ

UÊ/ØÀi˜

Ê œâ]Êœâ‡Õ]Ê՘ÃÌÃ̜vvÊ

Ê <ˆ““iÀ‡Ê՘`Ê>ÕÃÌØÀi˜

UÊ7ˆ˜ÌiÀ}BÀÌi˜Ê

ÊUʘ˜i˜>ÕÃL>Õ

-V…Àiˆ˜iÀiˆÊ >ˆLiÀÊ “ÊÀ>Li˜ÊÈÊ ,ˆ˜}ÃV…˜>ˆÌÊ nn{ääÊ ˆLiÀ>V…Ê

/iivœ˜Ê /iiv>ÝÊÊ i>ˆÊÊ ˜ÌiÀ˜iÌÊÊ

äÊÇÎÊxÓ°{ÇÊÈ{ äÊÇÎÊxÓ°{nÊÓ{ ˆ˜vœJÃV…Àiˆ˜iÀiˆ‡`>ˆLiÀ°`i ÜÜÜ°ÃV…Àiˆ˜iÀiˆ‡`>ˆLiÀ°`i


das Team fürs Team _73

Das Team fürs Team Am Tisch stehen Tiago Apolonia, Seiya Kishikawa, Marcos Freitas und Ruwen Filus. Im Training und auf der Bank ist Anders Johansson der „Chef im Ring“. Im Fokus stehen natürlich auch Präsident Rainer Ihle sowie Manager Kristijan Pejinovic. Dahinter geben jedoch noch weitere Personen ihr Bestes für den Erfolg der TTF LIEBHERR Ochsenhausen auf den verschiedensten Sektoren, es gibt noch eine „Mannschaft hinter der Mannschaft“. Zu dieser zählen zum Beispiel der Co-Trainer und Leiter des Süddeutschen Tischtennis-Stützpunkts für den TTVWH (TT-Verband Württemberg-Hohenzollern) Andreas Kienle sowie Physiotherapeut Jens Wojtalla, die dazu beitragen, dass die TTF-Spieler topfit und bestens vorbereitet in die Wettkämpfe gehen. Ferner zählen dazu Thomas Deutsch und Daniel Morent, die

als Management Trainees nun schon eineinhalb Jahre dabei sind und im Verein wichtige Einblicke in Praxis und Alltag des modernen Sportmanagements erhalten, die sie für ihr Studium und ihren weiteren Karriereweg nutzen werden. Thomas und Daniel sind auf der Geschäftsstelle in alle wichtigen Arbeiten involviert und tragen tagtäglich tatkräftig zum Gelingen

des Projekts Weltklassetischtennis in Ochsenhausen bei. Zum „Team fürs Team“ zählt schließlich auch der neue TTF-Medienkoordinator Dr. Stephan Roscher, Fachjournalist im Tischtennisbereich, der unter anderem auch den Mediendienst der DTTL leitet und sich als Sportfotograf mit dem Schwerpunkt Tischtennis was auch sonst! - europaweit einen Namen gemacht hat.

Andreas Kienle_Coach Nation:

Deutsch

Geboren:

13.03.1974

Größe:

1,81 m

Gewicht:

74 kg

Familienstand: ledig Wohnort:

Ochsenhausen

Hobbys: Sport, Musik

Erfolge ^ ^

Champions League Finale mit den TTFLO 2009 Aufstieg in die Regionalliga Süd mit den TTFLO II 2009

Jens Wojtalla_Physiotherapeut Nation:

Deutsch

Geboren:

12.03.1976

Größe:

1,91 m

Gewicht:

108 kg

Familienstand: ledig Wohnort:

Wain

Hobbys: Kraftsport, Katzen

Magazin 2010 / 2011


Liebe Kundinnen und Kunden, auch in Spezialbereichen bieten wir Ihnen eine Rundum-Versorgung an: z Sportbandagen z Kompressionsstrümpfe anmessen z Krankenpflege, z.B. Gehwagen, Rollstühle,

Badelifter, Krankenbetten, Toilettenstühle,... z Inkontinenz-Einlagen z Diabetes-Intensivberatung,

kostenlos durch unseren Spezialisten. z Zur Erhaltung Ihrer Gesundheit beraten wir Sie in Ernährungsfragen individuell von A..bnehmen bis Z..öliakie. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Claudia Leitritz und das Team der Kloster-Apotheke


_75

Thomas Deutsch_Management Trainee (FH) Nation:

Deutsch

Geboren:

25.01.1989

Größe:

1,88 m

Gewicht:

74 kg

Familienstand: ledig

Hobbys: Fußball, Sport

Wohnort:

Freunde und Musik

Betzenweiler

Daniel Morent_Management Trainee (BA) Nation:

Deutsch

Geboren:

27.07.1988

Größe:

1,88 m

Gewicht:

90 kg

Familienstand: ledig

Hobbys: Tischtennis, Sport

Wohnort:

und Musik

Berkheim

Dr. Stephan Roscher_Medienkoordinator Nation:

Deutsch

Geboren:

19.05.1956

Größe:

1,73 m

Hobbys: Tischtennis (Hobby

Gewicht:

deutlich zu hoch

und Beruf), Mineralogie,

Familienstand: ledig

Aquaristik, Philatelie und

Wohnort:

1.000 andere…

Frankfurt/Main

Magazin 2010 / 2011


76 _

Der fünfte Mann des TTF-Teams:

Die Barockstiere

Kontakt Reinhold Blersch Triebäckwerweg 3 88437 Laupertshausen Mobil 0173 - 9518460

Was bietet der Fanclub seinen Mitgliedern? • organisierte Fahrten zu Auswärtsspielen • vergünstigte Eintrittskarten • Kontakt zu den internationalen Spitzenspielern und dem Management der TTF Liebherr Ochsenhausen • Viele Aktivitäten wie Ausflüge, Grillfeste, Tombola, Fanclub-Treffen usw...

E-mail r.blersch@gmx.de

Obwohl wir kein eingetragener Verein sind, benötigen wir für Anschaffungen, wie Fahne, Rätschen, Trikots einen kleinen Jahresbeitrag in Höhe von 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Schüler. Der Fanclub Barockstiere besteht seit März 2000 und ist stets auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

Viele weitere Informationen rund um die „Barockstiere“ gibt’s auf unserer eigenen Homepage unter

www.fanclub-barockstiere.de


3!

DAMIT SIE DIE WAHL HABEN.

TV MOVIE DIGITAL

DAS BESTE AUS FREE– UND DIGITAL-TV

FÜR JEDEN DIE RICHTIGE TV MOVIE

TV MOVIE

DAS ORIGINAL – MIT ALLEN FILMEN DES FREE-TV

TV MOVIE MIT DVD TOP–FILM AUF DVD IN JEDER AUSGABE

TV Movie ist Partner der TTF Liebherr Ochsenhausen in der Saison 2010/2011 und wünscht der Mannschaft viel Erfolg auf der Jagd nach den Titeln. Viel Erfolg auf der Jagd nach TV- und Kino-Highlights haben Sie mit TV Movie.

FOLGE DEM STAR

Saisonmagazin 2010/2011  

Das aktuelle Saisonmagazin der TTF Liebherr Ochsenhausen. Eines der führenden Teams im Profitischtennis europaweit.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you