Issuu on Google+

NEWSLETTER – 12/2013

Weihnachtsfabel (zugesendet von einer lieben TSS-Adoptantin) Die Tiere diskutierten einmal über Weihnachten. Sie stritten, was wohl die Hauptsache an Weihnachten sei. „Na klar, Gänsebraten“, sagte der Fuchs. „Was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten?“ „Schnee“, sagte der Eisbär. „Viel Schnee.“ Und er schwärmte verzückt von der weißen Weihnacht. Das Reh sagte „Ich brauche aber einen Tannenbaum, sonst kann ich nicht Weihnachten feiern.“ „Aber nicht so viele Kerzen“, heulte die Eule. „Schön schummrig und gemütlich muss es sein. Stimmung ist die Hauptsache.“ „Aber mein neues Kleid muss man auch sehen“, sagte der Pfau. „Wenn ich kein neues Kleid kriege, ist für mich kein Weihnachten.“ „Und Schmuck!“ krächzte die Elster. „Jede Weihnachten bekomme ich was: einen Ring, ein Armband. Oder eine Brosche oder eine Kette. Das ist für mich das Allerschönste an Weihnachten.“ „Na, aber bitte den Stollen nicht vergessen“, brummte der Bär, „das ist doch die Hauptsache. Wenn es den nicht gibt und all die süßen Sachen, verzichte ich auf Weihnachten.“ „Mach´s wie ich:“ sagte der Dachs, „pennen, pennen, pennen. Das ist das Wahre. Weihnachten heißt für mich: Mal richtig pennen.“ „Und saufen“, ergänzte der Ochse. „Mal richtig einen saufen – und dann pennen.“ „Aber da schrie er „aua“, denn der Esel hatte ihm einen gewaltigen Tritt versetzt. „Du Ochse du, denkst du denn nicht an das Kind?“ Da senkte der Ochse beschämt den Kopf und sagte „Das Kind. Jaja, das Kind – das ist doch die Hauptsache. „Übrigens“, fragte er dann den Esel, „wissen das eigentlich die Menschen?“


Spenden für Cordoba Spontan hat Micha die Flüge nach Malaga gebucht (und auch bezahlt), um Patri´s Geburtstag mitzufeiern. Sozusagen als Überraschungsgäste sind wir dann Mitte November nach Córdoba aufgebrochen. Die Überraschung war perfekt und noch größer war die Überraschung, als wir Patri Barspenden in Höhe von 1355 Euro für die Galgos an Ihrem Geburtstag überreichen konnten. Mit diesem Geld zahlte sie den ersten Teil der Rechnungen für Cooper, Marion und Timy. Wir bedanken uns herzlich im Namen von Patrizia und ihren Helfern für die Anteilnahme an dem Schicksal dieser Hunde. Für zwei von dreien gibt es erfreuliche Nachrichten. Timy hat ein Zuhause gefunden und darf voraussichtlich nach seiner letzten Operation im neuen Jahr ausreisen.


Marion´s Knie wurde am 18. Dezember 2013 erfolgreich operiert. Sie läuft und belastet ihr Bein! Auch sie hat eine Pflegestelle gefunden und wenn alles weiterhin gut verläuft, darf sie ihr Köfferchen packen. Ihr Körbchen hatte sie sehr vermisst und so war es für sie das schönste Erlebnis, wieder heim zu kommen.

Dulce konnte als erste von insgesamt 6 Galgos vor drei Wochen herausgeholt werden. Nachdem sie noch am Tag ihrer Rettung durch eine Magendrehung ein zweites Mal ihr Leben verloren hätte, konnte die nun letzte Operation am 10. Dezember gemacht werden. Auch sie hat eine Endstellenzusage und darf, sobald es ihr Zustand zulässt, reisen.


Wenn ein Weihnachtswunsch wahr wird:

Harald und David, die sich ein Leben lang einen Zwinger teilten, weil Harald von Geburt an blind war, bekamen das Angebot ihres Lebens! Sie werden zusammen im Januar zu einer liebevollen Familie ziehen. Wir freuen uns sehr.

Am 17. und 18. Dezember holten wir insgesamt 9 Galgos und zwei Mischlinge aus der Perrera. Zu diesem Zeitpunkt gab ein Jäger 5 seiner Galgos ab. Patrizia informierte mich und zeigte mir die Aufnahmen. Die Mühlen drehen sich weiter….aber wir werden die 5 Windhunde am Heilig Abend herausholen. Patrizia stoppte heute, 23.12. um 14 Uhr die Euthanasie. Es wurden seit letzter Woche 42 Galgos und unzählig viele kleine Hunde abgegeben. Durch unser Spendenprojekt „Rettung eines Hundes“ konnten wir bisher 13 Hunden die Chance auf ein Weiterleben geben. Nun gehen sie auf die Suche nach einem geeigneten Zuhause. Über die geretteten Hunde haben wir ein Video mit mehr Infos aufgeschaltet: http://tierschutz-spanien.de/?p=19728


Für den Tierschutz Spanien geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Wir danken hier ganz speziell all unseren Adoptanten, allen Spendern, Pflegestellen, allen neuen Mitgliedern (die uns mit ihrer Stimme stark machen), all den „Rettern“ unserer Perrerahunde und den Zuschauern der Sendereihe „hundkatzemaus“, die uns durch ihre Zuschriften ihre Verbundenheit zum Ausdruck brachten.

…noch ein paar Hunde, die in Deutschland auf ihre Familien warten:

Anni geboren April 2013

Senia geboren 2006


Bambu geboren Juli 2013

Greta, geboren 2006


Rolly, geboren Februar 2013

Dunia, geboren 2012


Epi, geboren 2012

Perla, geboren 2009


….und im neuen Jahr wollen weitere Hunde dieses Glück erleben.

Sonnenuntergang auf unserem Tierheimareal.

Das gesamte TSS-Team wünscht Ihnen und Ihren Familien besinnliche Weihnachten und viele glückliche Momente in 2014.


Tss newsletter dezember 2013