Issuu on Google+

Schwanger unter Palmen Ausgewandert, schwanger, Mutter: Allt채gliches, Merkw체rdiges und andere Hirngespinste in der Karibik Tanja Scherer


Vorwort „Schreib doch mal, wie ist es denn so?“ Anstatt eines detaillierten Email-Berichts, den sowieso keiner liest, begann ich, mein neues Leben in Powerpoint festzuhalten. Powerpoint schlicht und ergreifend deshalb, weil ich nichts anderes kann. Neu waren gleich drei Dinge, die ich zu bewältigen hatte:

1. 2. 3.

Als Deutsche nach Guadeloupe – französiche Karibik – zu meinem Freund (Till) ausgewandert zu sein. Zum ersten Mal schwanger zu sein. Gerade zur richtigen Zeit angekommen zu sein: zum historischen Generalstreik, der 40 Tage währte, der das Alltagsleben und die Geburt (der Geburtstermin überschnitt sich mit dem Tag des StreikHöhepunkts - natürlich) erheblich erschwerte.

Hier ist er also: ein nüchterner, ehrlicher und manchmal sehr gemeiner Blick auf die Schwangerschaft, die Geburt, das Mutterdasein. Eine Geschichte über den neuen Alltag, neue Perspektiven, neue Gefühle, neue Ärgernisse – eine Geschichte, in der es kein Zurück mehr gibt. Gewidmet allen werdenen Eltern, allen, die es bereits sind und allen, die es – wohlweislich – niemals werden wollen.


Kapitel 1: Schwanger unter Palmen


Mutterschutz


Was man macht anstatt 70 Stunden pro Woche zu arbeiten? Dreiviertel der Zeit schwanger sein. Und die restliche Zeit genießen. Besonderer Dank gilt meinem Notebook und der in der Karibik unerwartet schnellen DSL-Verbindung. Skype Unentbehrlich: Die feine Ventilator-Brise

Powerpoint (Projekte, Projekte …) Serien Bloggen Hörspiele (Till hat jetzt schon Angst, bald in Konkurrenz zu Bibi Blocksberg zu stehen)

iphoto

Homemade IceTea Lieblingsaufenthaltsort: In der Hängematte auf der Terrasse oder im Bett – auf jeden Fall liegend! Zeit für unnütze Dinge, die man schon immer mal tun wollte, z.B. Kräuter anpflanzen Französisch-Vokabeln, bin gerade bei „N“ angelangt

Eher selten genutzt, da das Meer 400 Meter entfernt liegt und mich diese Strecke etwa eine halbe Stunde größter Anstrengung kostet


Hรถhere Mathematik


M채nner haben wohl eine etwas andere Zeitrechnung: W채hrend mein Freund schon fast vom Geburtstermin 체berrumpelt wird, z채hle ich beileibe nicht in Monaten.

Nur noch 1 Monat! Wie die Zeit verfliegt... Noch 30 Tage! 720 Stunden! 43.200 Minuten! 2.592.000 Sekunden!


Mein Revier


Es stimmt, Schwangere haben eine schwache Blase. Ich für meinen Teil habe mittlerweile die gesamte Insel - an Land („Till, halt an, ich muss mal!“ und im Wasser („Till, schwimm mal ein Stück weiter weg und nicht in Strömungsrichtung!“) – markiert.

In der Bootsschule lernt man übrigens, dass es erst ab vier Meilen Entfernung erlaubt ist, ins Meer zu kacken. Ich werde in Zukunft den Mund beim Schwimmen geschlossen halten.


Von M채nnern und Tieren


Mein Freund erkennt richtig: Der Mann hat nach dem Zeugungsakt im Grunde genommen keine Funktion mehr. Nicht zufällig fressen manche weibliche Tierarten die Männchen nach der Befruchtung einfach auf. (Vielleicht ist es diese Angst, die ihn dazu bringt, täglich meine Füße zu massieren, Essen zu kochen und darauf zu achten, dass sich mein Lieblingseis in ausreichender Menge im Tiefkühlfach befindet?)

1.

2.


Krieg


Da ich extrem empfindlich auf Moskitostiche reagiere und mich ansonsten auch vor allen Kriechtieren ekele, heißt mein neues Hobby Insektenjagd – selbstverständlich mit adäquatem Waffenarsenal. Willkommen in der subtropischen Klimazone!

Meine Lieblingswaffe: Ein Tennisschläger mit elektrischem Netz. Jagt Stromstöße durch Fliegen und Mücken. Riecht nach BBQ. Giftspray – eher selten im Einsatz. Vergiftet eben nicht nur die Insekten. Ein banales Moskitonetz. Schmückt unser Bett und alle anderen Sitz- und Liegemöbel.

Licht, das Motten und Bällchen, die Kriechtieren Moskitos lieben. wohl schmecken. Die sie Ummantelt mit einem etwas später aber elektrischen Gitter. explodieren lassen. Knistert romantisch schön (siehe Schläger).

Ein Papphäuschen für Käfer & Co. als Bastelset. Richtig mit Dach, Fenstern und Fußmatten, damit die Viecher nicht abrutschen. Das Lockmittel liegt im Inneren auf einer klebenden Fläche.


Interior Design


Unser erstes Baby-Möbelstück: ein Wickeltisch. Macht unser 15qm großes Bad auf einmal umständlich klein und passt auch rein optisch gar nicht zum restlichen Design. Nach 30 Minuten Hin- und Herschieben übermannt uns die Erkenntnis, dass sich wahrscheinlich noch viel mehr ändern wird.

Zumindest haben wir schon eine Lösung für die Zweitverwertung. Macht sich sehr gut und eigentlich viel besser als Bar-Tisch. Mit einem Jahr wird sie spätestens trocken sein.

Uncool

Cool


Das neue Yoga


Geburtsvorbereitungskurse gibt es auch auf Guadeloupe. Der Kurs findet in einem Raum statt, der wohl darauf ausgerichtet ist, insbesonders Männern gehörig Angst zu machen. Anne Geddes lässt grüßen. Meine Lieblings-Anekdote: Die Hebamme fragt, nach wievielen Stunden wir uns Sorgen machen müssten, wenn wir die Bewegungen des Kindes nicht mehr spüren würden. Die bereits zweifache Mutter fragt nach: “In Stunden oder in Wochen?“


Mentale Vorbereitung


Ich schwanke zwischen zwei Optionen: Einerseits das Baby so schnell wie möglich draußen haben zu wollen, andererseits - insbesondere nach Erfahrungsberichten anderer Eltern und der Lektüre ausgewählter Fachbücher wie z.B. die „Schlaffibel“ – es lieber noch ein paar Jährchen im Bauch behalten zu wollen. So ungefähr bis unsere Tochter gelernt hat, durchzuschlafen, alleine aufs Klo zu gehen, zu essen, sich verständlich zu artikulieren oder ungefragt die Hausaufgaben zu machen.

Option 1: RAUS

Option 2: NICHT RAUS

Pro: Wieder normal sein

Pro: Hinauszögern der neuen Realität

Kontra: Eine neue Normalität, die man nicht als normal akzeptieren möchte

Kontra: Immer noch schwanger sein

A, B, C


Rollenspiele


Das mit der Namenssuche ist eine komplizierte Sache. Der selbstentwickelte Zeitraffer-Test, in dem typische Szenen aus verschiedenen Lebensaltern verbal und möglichst realitätsgetreu nachgestellt werden, soll uns weiterhelfen. Schließlich sollte der Name nicht nur zu einem Baby sondern auch zu einem Erwachsenen – der gerne ernst genommen werden möchte - passen.

0+

3 J.

8 J.

14 J.

24 J.

30 J.

_____________ _____________ (Name)

Gudigudigudigui!

(Name)

_____________ (Name)

hast du ganz allein AA gemacht? Das hast du ganz fein gemacht!

hast du deine Hausaufgaben schon gemacht?

Hey, _____________ (Name)

kommst du auch auf die Party heute abend?

_____________ (Name)

bereite bitte die Präsentation für das Meeting morgen vor.

_____________ (Name)

willst du meine Frau werden?


Hysterie


Wahrscheinlich tendieren alle Erst-Schwangeren dazu, zig Quellen von babycenter.de über eumom.com bis urbia.com zu durchforsten und mit den eigenen Befunden zu vergleichen. Ich erinnere mich an meine zweite Ultraschall-Untersuchung: Größe des Embryos ca. 1,7 cm. Die anschließende Recherche (vertraue niemals Deinem Gynäkologen) ergibt, dass die Durchschnittsgröße bei ca. 3,5 cm liegen sollte. Und hier setzt das ein, was die eigene Mutter schon immer vorhergesehen hatte: „Warte mal ab, wenn Du selbst Kinder hast. Du wirst schon sehen, wie Du Dir ständig Sorgen macht.“ Das ganze Leben lang. Von Anfang an - und seien es nur 1,7 cm.

Meins ist nur 1,7 cm groß, im Internet steht aber, dass es eigentlich 3,5 cm groß sein müsste!!! vs. Meins

Normal

Wo haben Sie das denn her?


Schwanger im Beruf


Sehr löblich, wenn der werdende Vater seinen wöchentlichen Babycenter-Newsletter eifrig studiert. Kleiner Tipp: Er sollte das Dokument schließen, bevor er eine Beamer-Präsentation vor versammelter Mannschaft startet.

HALLO TILL!


Doktorspielchen


Der Körper verändert sich während der Schwangerschaft. Das scheint Männer zu faszinieren. Und vergessen dabei gerne, dass sich noch ein anderes, menschliches Wesen um das Baby drumherum befindet.

Aua! Das bin ich!

Aua!

Aua! Aua!

Kommt da schon Milch raus? Was ist das? Ein Beinchen?

Was sind das für schwarze Punkte?

Krass, was hast Du denn für große Brustwarzen?


Hitzestau


Als Schwangere entwickelt man unbekannte Sehnsüchte. Mein Traum: analog zu einem Massagetisch mit der Aussparung für das Gesicht ein Bett mit luftigem Loch für den Bauch. Optional mit einem BauchVentilator oder einem kühlen, mit Eiswürfeln gefüllten Bauch-Wannenbad.


Sportprogramm


Am Tag der Empängnis bin ich noch einen Halbmarathon mitgelaufen. Aber auch hochschwanger finde ich meinen sportlichen Ausgleich: tagsüber im Intervall-Training und nachts im Zirkel-Training. Wo bleiben Urkunde und Medaille?

INTERVALL-TRAINING

ZIRKEL-TRAINING

Ausruhdauer = 6x Zeitbedarf für Tätigkeit XY

Bett

Bett

Bett

Bett

3h

Bett

3min 2min

Kochen

Müll rausbringen

Telefonieren

Auf Toilette gehen

Essen

Kühlschrank

Toilette


Der neue Dreier


Wir haben eine neue Freundin im Bett: die Bettwurst. Eine groĂ&#x;artige Erfindung, die der Schwangeren zum bequemeren Liegen und Schlafen empfohlen wird. Auch mein Freund findet Gefallen an ihr. So viel zu sexuellen Abenteuern bei werdenden Eltern.


Convenience


Das skurrilste Fundstück auf unserem Baby-Shoppingtrip: eine Kunststoff-Wiege mit Motor zum automatischen Hin- und Herschaukeln. Wir malen uns aus, was man sonst noch anschaffen könnte, um ein möglichst hohes Eltern-Convenience-Level zu erreichen:

Kleinnager-Besitzer werden sie kennen: die Trinkflasche mit selbstschließendem Abtropfmechanismus Abgeguckt aus Autowaschanlagen: die vollautomatische, extraweiche Streichel-Bürste

Salzleckstein für einen ausgeglichenen MineralHaushalt

Mama-Papa-DVD in Endlosschleife

Aussparung für jegliche Ausscheidungen Auffangeimer


Ich packe meinen Koffer


Wir sind etwas irritiert. Dass Nachthemd, Zahnbürste oder Handtuch in den Krankenhaus-Koffer gehören scheint verständlich. Unsere Liste in Guadeloupe beinhaltet aber zusätzlich: 3 Bettlaken für das Babybett, 5 Wundheilverbände für den Bauchnabel, je 1 Fieberthermometer für Mutter und Baby, 1 Paket Windeln. Sollten wir vorsichtshalber noch weitere Utensilien aus unserem Haushalts-Repertoir für die Geburt einpacken?

Küchenschere zum Durchtrennen der Nabelschnur

Grillzange für die mögliche Zangengeburt

Taschenmesser für Dammschnitt & Co.

Medizin-Lexikon Ein Eimer Wasser


Angst


Sollte der Geburtsvorbereitungskurs nicht eher beruhigen als verängstigen? Die Hebamme berichtet, dass Anästhesisten auf Guadeloupe sehr rar seien. Und wenn es zu einer Ausschabung der Plazenta kommen sollte, diese häufig ohne Betäubung vorgenommen werden würde. Im Wortlaut: „Der Arzt steckt den Arm bis zum Ellebogen rein und kratzt die Plazenta raus. Das tut sehr weh ohne Narkose.“ Wir werden wohl noch ein paar Drogen mit in den Koffer packen.


Die goldene Mitte


Seitdem ich schwanger bin, achte ich paranoiderweise auf die Bauchnäbel anderer Kinder und bin oftmals schockiert. Wir recherchieren online, wie wir unserer Tochter zu einem schönen Bauchnabel verhelfen können. Leider ist dieser rein genetisch bedingt. Wir müssen uns wohl überraschen lassen. Und werden beten.

Bitte einmal den da!


Transportprobleme


Meine Schwangerschaft fällt mitten in den Streik, der später als größter Streik der Geschichte eingehen wird: gegen die „Allgemeine Profitgier und die insgesamt gestiegenen Lebenshaltungskosten“. Seit Tagen kein Benzin, die Straßen werden immer einsamer, keine Busse, Schulen bleiben geschlossen, in den Supermärkten wird das Essen knapp, Restaurants haben zu, Müll liegt auf den Straßen, Autos werden angezündet, Strom und Wasser werden mehrmals täglich abgestellt. Sogar Militär wird aus Frankreich eingeflogen um Randalismus einigermaßen unter Kontrolle halten zu können. Es wäre alles nicht so schlimm, wenn ich nicht in der 37. Woche schwanger und die Klinik 20 km entfernt wäre. Unsere Tankladung reicht noch einmal zum nächsten Frauenarzt-Termin hin und zurück. Wir befürchten, mit unserem Motorroller zur Entbindung fahren zu müssen.


Vorsorge


Die dritte Woche im Streik. Immer noch kein Benzin, weiterhin Strom-Unterbrechungen, geschlossene bzw. ausgeräuberte Supermärkte… Unsere Grundausstattung:

Wie süß! DAS STREIK-SET FÜR ZUHAUSE

Gefüllte Wassereimer neben der Toilette

Trinkwasser zum Zähneputzen & Kochen

Kerzen & Streichhölzer im ganzen Haus verteilt

Taschenlampe immer griffbereit

Haltbares Essen auch zum Kalt-Genießen


Benzin-Vampire


Nachdem ich meinen Freund davon überzeugen kann, sich nicht auf den Motorroller als Transportmittel zu verlassen (Er: „Naja, im Notfall nehmen wir einfach den Roller.“ Ich: “Wenn ich Wehen habe, möchte ich bestimmt nicht auf einem Motorroller sitzen.“ Er: „Wieso denn? Im Auto sitzt du doch auch. Das ist doch genau das gleiche.“) zeigt er wahren Pragmatismus und saugt per Strohhälmen das Rest-Benzin im Roller aus. Wir nehmen uns für den Notfall vor, nachts heimlich andere Autos abzuzapfen.

Schritt 1: Strohhalme zusammenstecken

Schritt 2: Strohhalm in den vollen Tank stecken

Schritt 3: Benzin ansaugen (Achtung, brennt etwas)

Schritt 4: Benzin in eine Flasche fließen lassen

Schritt 5: Benzin in den leeren Tank füllen


Schwarzes Gold


Nach sechzehn Tagen ohne Benzin werden ein paar Tankstellen zeitweise geöffnet. Das Chaos bricht aus! Ich stehe neunzig Minuten an, in brütender Mittagshitze. Danach fühle ich mich heldenhaft: die Hausgeburt ist verhindert! Wir können ins Krankenhaus fahren!

Drei Zapfsäulen für Autos, eine für Fußgänger mit Benzinkanistern

1

2

3

4 Etwa fünf Polizisten, die den Verkehr regeln (auf der Straße, vor und in der Tankstelle) Scheinbar endlos lange Schlange entlang der Landstraße

Sicherheits-Absperrungen


Kรถrperliche Grundfunktionen


Nicht jeder kann die Zunge rollen. Nicht jeder kann mit den Ohren wackeln. Und nicht jeder kann den Daumen um 90 Grad nach hinten biegen. Gibt es aber nicht Dinge, die eigentlich jeder können sollte? Der Geburtsvorbereitungskurs – Thema Beckenboden-Gymnastik – belehrt mich des Gegenteils:

Und jetzt alle anspannen – so, als ob ihr ganz dringend auf Toilette, aber einhalten müsst!

Wie macht man das? Wo spürt man das? Da unten?


Mama Gaga


Anstelle aller Nicht-Eltern würde ich den Kontakt mit werdenden Eltern tunlichst vermeiden. Die können sich nämlich hervorragend selbst beschäftigen. Beispielsweise mit der stundenlangen Begutachtung der für alle Außenstehenden sich nicht merklich verändernden Bauch-Konstellation.

Wie süß! Sie hat getreten!

Jetzt hat sie sich nach links bewegt!

Guckuck! Das war bestimmt ein Beinchen!

Ich glaube, sie hat sich gedreht!


Dschungel-Camp


Die erste Kofferpackliste mit Thermometer, Bettlaken und Bauchnabel-Wundheilverbänden war ja noch halbwegs plausibel. Mit der upgedateten Liste direkt vom Krankenhaus kommen wir uns aber langsam vor wie auf einem Entbindungs-Camp. Da kann ich doch nur über die deutschen Ratgeber lachen mit Tipps wie „Packen Sie Make-Up ein, damit Sie auf den ersten Fotos gut aussehen.“ Ha! Hier wird nicht gemakeupt, hier wird schlicht und ergreifend überlebt! Hier eins zu eins die Liste:

Kochsalzlösung in Ampullen (das macht mir wirklich Angst)

Messer, Löffel, Gabel

Becher

Kompressen

Koffer 2 Wundheilsalbe für eventuelle Entzündungen Tischdecke (jin vollem Ernst, eine Tischdecke!)

Wundheilcreme

Einweg-Netz-Unterhosen Die Männer-Hauptaufgabe in der Karibik: Der Frau mit einem Wasserzerstäuber (Brumisateur) während der Geburt Wasser ins Gesicht zu spritzen. Nicht wirklich männlich.

Den haben wir uns als Extra gegönnt, einen Erste-Hilfe-Koffer. Wir fangen an, vorsichtig zu werden.


Let’s Party


Auch mein lieber Freund packt seinen Koffer. Ich werde etwas sauer, als er auch noch ein Buch einsteckt – falls die Geburt etwas länger dauern sollte.

Walkman-Handy

Camcorder (dass Von-vorne-Filmen habe ich bereits verboten)

Und dann auch noch Grisham...

Fotoapparat

Kleingeld für den Süßigkeitenautomaten

Vaterschafts-Erklärung


Stephen King der Hebammen


Unsere Hebamme schärft uns ein: Wenn der Kopf des Babys zu sehen ist, darf NICHT mehr gepresst werden. Zur Verdeutlichung wartet sie mit einer Anekdote aus dem Kreißsaal auf, als ein Baby durch die zu starke Pressung wie ein Rugby herausgeschossen kam. Und so keine Zeit blieb, die Schultern des Babys nacheinander herauszuholen. Die Konsequenz der gesamten Schulterbreite: die Verschmelzung ehemals zweier Körpferöffnungen zu einer. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube unsere Hebamme erzählt ihren Kindern gerne auch vom Monster unterm Bett.


Perspektivenwechsel


Unsere erste Baby-Deko: mein selbstgebasteltes Mobile über dem Wickeltisch. Erst später bemerken wir, dass es von unten aus gesehen gar nicht so hübsch erscheint.

Perspektive Eltern (von vorne)

Perspektive Baby (von unten)

??? Wie süß!


Zukunftspl채ne


Hier unser Plan, keine verweichlichte Tussi sondern ein echt cooles Babes heranzuerziehen (ja, ja, ich weiß, sie wird uns mit dem Gegenteil bestrafen):

Ballett

Reiten, Wendy & Co.

Eislaufen

Mit Puppen spielen

Flöte

Karate

Surfen

Basketball

Mit Jungs prügeln

Gitarre


Kapitel 2: Geburt unter Palmen


Countdown


Wie man merkt, dass es losgeht und es sich nicht nur um die sogenannten Vorwehen handelt? Die Literatur hat recht: man merkt es einfach. Denn Wehen tun – wie der Name schon sagt – weh. Am Vortag beginne ich damit, die Wehen-Zeiten in den Rechner einzugeben (unten der Original-Screenshot). Mein persönlicher Wehenschreiber:

Nachricht per MSN an Till, dass die Wehen ziemlich regelmäßig kommen Heißhunger auf Pizza

Liege im Bett, gucke Lost, höre Musik, chatte, skype, …

Till kommt nach Hause, Erleichterung, dass es scheinbar bald soweit ist

Schnell eine Pizza essen gehen Spaziergang am Strand Selbstmitleid

Angst

Überlegung, ob Pizza vielleicht doch nicht die beste Mahlzeit kurz vor der Geburt ist

Zweifel, ob es wirklich DIE Wehen sind

Till schläft, ich nicht Entscheidung, auf jeden Fall eine PDA zu machen Ausprobieren der verschiedenen, angeblich schmerzreduzierenden Stellungen, über die wir vorher noch gelacht hatten Eine letzte Dusche

Wir ahnen, dass es ernst wird und packen den Rest des Koffers Ab hier: Schmerzen in so kurzen Abständen, dass ich zu nicht s anderem mehr fähig bin als mich meinem Leid hinzugeben


Der Weg ist das Ziel


Unzählige Schwangerschaftsratgeber weisen darauf hin, dass sich die Geburt meistens nicht so abspielt wie in vielen Filmen dargestellt. Bei uns allerdings hätte ein Filmteam seine wahre Freude gehabt, wie gesagt, Geburtstermin zum Streik-Höhepunkt: ich halb auf dem Sitz liegend, unter Schmerzen stöhnend, die Wehen kommen alle zwei Minuten, bei jeder Straßenbarrikade ein Heulanfall, Till schreit „sie bekommt gleich ein Kind“, die Barrikaden werden gnädigerweise für uns geöffnet, wir fahren einen Umweg über den Flughafen, Autos brennen, Till hält schreiend einen Krankenwagen an, selbst der Krankenwagen-Fahrer weiß keinen freien Weg, wir finden glücklicherweise noch eine nicht blockierte Straße, ich stolpere schmerzgekrümmt ins Krankenhaus, die Schwestern schreien nach einem Rollstuhl, 9.15 Uhr, die Geburt beginnt (und endet gottseidank zweieinhalb Stunden später) ...

Elle accouche! START ZIEL


The man who wasn’t there


Noch während der Schwangerschaft spielte ich mit dem Gedanken, die Geburt altmodisch natürlich durchzuziehen. Inmitten der Wehen allerdings klammert man seine ganze Hoffnung an nichts anderes als die bevorstehende PDA. Man kann sich mein Gefühl vorstellen als mir die schon sehr ältliche, dabei hämisch grinsende Hebamme vom Anästhesisten berichtet, der es leider nicht durch die Straßenbarrikaden schaffen würde.

PDA PDA PDAPDA PDA Der Anästhesist PDA PDA kommt nicht! PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDA PDAPDA PDA PDA PDA PDA PDAPDA PDA PDAPDA PDAPDA PDA PDA PDA PDA PDA PDAPDA PDA

Die soll sich mal nicht so anstellen – das gab‘s früher auch nicht.


Der weitere Dialog gestaltete sich wie folgt:

Sind Sie sich sicher?

Ja!

Kommt er vielleicht doch?

Nein!

Ist das der einzige Anaesthesist hier?

Ja!

Kommt der Anaesthesist?

Nein!

Das heiĂ&#x;t, der Anaesthesist kommt nicht?

---


Wie ein K채fer auf dem R체cken


Das eigentlich Dramatische an der Geburt ist, ihr völlig ausgeliefert zu sein. Kein Entrinnen, keine zweite Chance. Kein Friseurtermin, den man verschieben kann. Oder ein verkohltes Steak, über dass man sich beschweren möchte:

Unverschämtheit! Ich gehe zur Konkurrenz!

Okay, ich komm nächste Woche wieder!

Ach, dann lassen wir es einfach.

Können wir einen anderen Termin vereinbaren`?

Kein Problem, ich warte.

Kann ich bitte Ihren Chef sprechen!


Von Sado zu Maso


Ich liebe Serienmörderbücher, Psychothriller und Horrorfilme. Mein Tipp: Während der Schwangerschaft auf Pilcher und die blauen Bücher mit den flauschigen Wolken ausweichen. Dann gehen einem im Kreißsaal vielleicht „Liebe ist …“- Gedanken durch den Kopf und nicht solche:

Wehen sind … Wehen sind … Magenkrämpfe bei einer ArsenVergiftung*.

Wehen sind … wenn das Alien durch den Bauch bricht.

*siehe auch serienkiller.com

die Schlussszene mit Mel Gibson in Braveheart.

Wehen sind … die Szene in „Seven“ zur Sünde „Woll-Lust“.


Mein Gynäkologe trifft zehn Minuten vor Schluss doch noch ein. Mein Gynäkologe: gleichzeitig Bürgermeister von Pointe-a-Pitre. (So läuft das in der Karibik. Fragt sich nur, was schlimmer ist: HalbzeitBürgermeister oder Halbzeit-Gynäkologe zu sein.) Mein Gynäkologe: der ein paar Tage später Ségolène Royal zur Abhaltung politischer Diskurse einlädt. Irgendwie ein komisches Gefühl. So völlig unroyal, was mich betrifft.

Pressen! Pressen! Pressen!

Blut und was das sonst noch so rausfällt

Peinliche Fratzen

Glibbrige Plazenta

Entsexualisiertes Geschlechtsteil in Makro-Sicht

Peinliche Laute

Stöhn! Grunz! Wimmer! Press! Röchel!


GroĂ&#x;e Frage, kleine Antwort


Viele Leute sind erstaunt: Wie kann so ein großer Kopf bloß durch so eine kleine Öffnung passen? Um mal Klartext zu reden:

DER PASST DA EIGENTLICH AUCH NICHT DURCH!


Ich muss mal GroĂ&#x;


Ich hatte es mir ungefähr so wie beim Pinkeln nur in Groß vorgestellt. Das Gefühl ist aber eher anal als vaginal: als ob man eine staubtrockene, Riesen-Monster-Wurst mit einem immensen Durchmesser auspressen müsste und sie zwischendurch immer wieder stecken bleiben würde. Noch Fragen? (Entschuldigt, aber es ist nun mal einfach so.)


Spice it up, man!


Die Schmerzen einer Geburt kann man sich nicht vorstellen, wenn man sie nicht selbst erlebt hat. In Französisch-Guyana hat man eine Methode gefunden, dem männlichen Geschlecht (im wahrsten Sinne des Wortes) einen ziemlich scharfen Einblick zu erlauben. Soll angeblich böse Geister vertreiben.

1.

* Ja, genau an dieser Stelle

2.

3.


Die große Lüge


Vorneweg: Ich bin ein sehr wehleidiger Mensch. Trotzdem: Ich frage mich, warum die Natur einen so nützlichen Vorgang wie die Fortpflanzung so schmerzhaft einrichten musste. Sie lockt einen ganz geschickt mit Sex. Und verheimlicht dabei das dicke Ende. Völliger Humbug das mit den Glücksgefühlen danach, die den Schmerz völlig vergessen lassen. Glück: ja. Vergessen: niemals.

MÄRCHEN

Wollen wir gleich ein Zweites machen?

Wo bin ich? Wer bin ich? Wann bin ich? Runter mit diesem Ding da, wir sehen uns später noch oft genug! Nie wieder Sex!


Nachwort: Respekt. Respekt vor allen Frauen, die jemals Kinder bekommen haben oder Kinder bekommen werden.

Langsam offenbart sich mir die Bedeutung des Kreuzes


Nach dem Schmerz ist vor dem Schmerz


Ich werde mehrfach gefragt, warum ich selbst nie auf den Baby-ist-da-Fotos zu sehen sei. Hier die schmerzvolle und Nicht-in-Foto-Laune Antwort darauf:

Blöde Kuh!

AUA!

AUA!

AUA! Ach, Sie haben schon entbunden?

Was vorher der Bauch war ist jetzt der Busen: das Körperteil, das am meisten nach vorne absteht. Und noch schlimmer: wunde Brustwarzen. Einige Hebammen raten wohl, schon während der Schwangerschaft die Brustwarzen zur Abhärtung mit einer !Wurzelbürste! abzureiben. Die Dimensionen des Schmerzes dürften damit wohl klar sein. Dauer: ca. 5 Monate.

Der Bauch sieht natürlich nicht wie vor neun Monaten aus, Größe 34 lange nicht in Sicht. Auch der Bauch schmerzt, das sind die Nachwehen. Aber im Gegensatz zu siehe links und rechts fast nicht erwähnenswert. Dauer: ca. 5 Tage.

Abgesehen davon, dass man noch ein paar Wochen blutet wie ein Schwein: die Nähte der Wunden im Gebutskanal und/oder am Damm verursachen den unangenehmsten Schmerz. Bringt einen zum breitbeinigen, langsamen Laufen bzw. Schlurfen und macht ein normales Sitzen fast unmöglich. Dauer: ca. 2-3 Wochen.


Ausgetrickst


Von wegen Langschläferin, brav und zuckersüß. Das ist die Masche der Neugeborenen, um mit nach Hause genommen zu werden. Erst dann zeigen sie ihr wahres Gesicht, und zwar vierundzwanzig Stunden am Tag und in der Nacht.

Wartet nur, bis wir Zuhause sind ...


Kapitel 3: Baby unter Palmen - die ersten Monate


Genetik


Kaum Zuhause angekommen wird unsere Tochter stundenlang aus aller Welt über Skype angehimmelt und genauestens begutachtet. Mendel, wer ist Mendel?

Meine Ohren!

Mein Mund!

„Vielleicht hat sie auch was von uns?!?“


O’zapft is


Spätestens beim Stillen wird mir bewusst, dass sich die Prioritäten in meinem Leben verschoben haben: Suchreflex stimulieren, immer den Mund zur Brust führen, nie andersrum, Unterlippe stimulieren, damit der Mund weit geöffnet wird und Warze plus Warzenhof umschlossen werden können, Stellung öfters wechseln, damit alle Drüsen gleichmäßig abgesaugt werden, beide Brüste gleich lang stillen, beim Abdocken Finger in den Mund stecken, um das Vakuum zu lösen, … Plus: Abpumpen im 3 Stunden-Rhythmus, um den blutigen Brustwarzen Zeit zur Heilung zu geben.

Melken hausgemacht Stillhütchen Handmilchpumpe Brustwarzensalbe Stilleinlagen

Funktionsweise: Massage-Brusthaube an die Brust andocken, Hebel hoch und runter bewegen.

Vorratsfläschchen

Unglaublich, wie das tropft – ich und alles sonstige in unserer Wohnung kleben und riechen süßlich nach Milch.

Man sollte schon nicht übers Abpumpen sprechen, aber Stillhütchen toppen nochmal alles an Peinlichkeit.

Das Melkfett der Mütter.

Mit Datum und Uhrzeit etikettiert im Kühlschrank ca. 3 Tage haltbar.


Der heilige Stab


Rückbildungsgymnastik: Das Schambein gegen die Decke drücken und dabei imaginäre Gänseblümchen pflücken? In der Karibik wird die ganze Sache effizienter angegangen. Die Hebamme steckt mich mittels Dildo an ein Gerät, das mich elektronisch stimuliert. Nein, weder erregend noch angenehm.

Jetzt an irgendwas Schönes denken …

ca. 20 cm

Stärke-Regler

Stromaggregator


Vokabeltraining


Leute, es heiĂ&#x;t nicht (und das aus gutem Grund):

M

E

Mutterschaftsurlaub

Elternurlaub


Es heißt:

MUTTERSCHUTZ und

ELTERNZEIT!


Geheime Eltern-Phantasien


Wir lieben unsere Tochter über alles. Manchmal aber würde man sie gerne …

... bei den Nachbarn vor die Tür stellen


... eine schalldichte Kugel dr端ber st端lpen


... auf offenem Meer aussetzen


Wer bist du denn?

... verleugnen


... alleine Gassi schicken


Das Ruhige da. Das, was so lieb aussieht!

... umtauschen


Da drinnen war’s doch gar nicht so schlecht …

... wieder zurück stopfen


Hast du was gehรถrt? Nee. Du?

... cooler sein


Körperflüssigkeiten


Zum erstem Mal in meinem Leben erhält etwas, das zu 100% durch meinen Körper ausgeschieden wird, echten Marktwert. Wenn man berechnet, was man sonst für Milchpulver zahlen würde, sind das pro Mahlzeit um die 30 Cent, pro Tag 2 Euro, pro Woche 14 Euro, pro Monat ca. 56 Euro. Auf Wikipedia wird man mit Kuh, Schaf, Ziege und Pferd verglichen: 4% Fett, wenig Eiweiß, viele Kohlenhydrate, 70 Kcal pro 100 ml. Wahnsinn, ich produziere ein echtes Produkt.


Jetzt neu!


Warum da noch keiner drauf gekommen ist? Hier schon mal ein paar Muttermilch-Vermarktungsideen:

Der Klassiker

Mamabel Von glücklichen Müttern

Die Exklusiv-Linie

MamabelGold Das Beste, was eine Mutter geben kann

Milch aus handmassierten Brüsten

Die Line-Extension

Mamabel

Bäuerchen Die reine Unschuld eines Babys

Von ausgesuchten Babys vorverdaut

Ohne Zusatzstoffe

Natürlich aufgefangen


Mal ganz objektiv


Das eigene Kind ist selbstverständlich das hübscheste Baby der Welt. Wenn aber die Kommentare auf „Oh, ein Baby“, „Junge oder Mädchen?“ oder „Wie alt ist es?“ reduziert werden, sollte man sich vielleicht eingestehen, dass es auch Katalog-untaugliche Phasen gibt.

Milchschorf (die Verniedlichung von Schuppen)

Ungleichmäßig ausfallende Haare (in den ersten Monaten reiben sich Babys die Haare durch das Liegen ab)

Baby-Akne Dreifaches Kinn

Nicht vorhandener Hals

Unproportionierter Körper


Entwicklungsfรถrderung leicht gemacht


Weil sich unsere Tochter ständig vom Spielteppich rollt, suchen wir nach einem größeren Teppich, einem Krabbelpark oder ähnliches. Eine Verkäuferin erklärt uns, wie unnötig das in der Karibik ist:

Also hier bindet man die Babys an einen Stuhl fest bis sie 9 Monate alt sind.


So erwachsen


Es ist wahr: ein Kind verändert das ganze Leben. Und: es schweißt einen als Paar zusammen. Ob man will oder nicht.

Streiten damals

Mir doch egal!

Lass mich in Ruhe! Ach, Schatz, wir werden schon einen Kompromiss finden!

Dann geh doch!

Interessiert mich nicht!

Das mach ich nicht mehr mit!

Streiten heute

Jetzt reicht’s endgültig!


Big Mother


Sobald man mit Baby die eigenen vier Wände verlässt, ist man nicht mehr sicher vor allen, die es anscheinend besser wissen.

Passt auf, die Muskulatur ist noch nicht ausgebildet, ihr müsst den Kopf besser festhalten!

Die Grippe geht um, ihr müsst dem Baby eine Mütze aufziehen!

Fühlt mal, die Hände sind ganz kalt, habt ihr nicht was Wärmeres zum Anziehen da?!

Das arme Ding, es hat doch Hunger! Oh, guck mal, es reibt sich schon die Augen, ihr solltet es besser schlafen legen!

Es erstickt ja gleich, ihr dürft dem Baby nicht so viel anziehen!

Verwöht es nicht so, ihr müsst das Baby auch mal schreien lassen!

Daumenlutschen werdet ihr dem Baby schwierig abgewöhnen können!

Bei dem Wind kriegt es bestimmt gleich einen Zug!

Seid ihr sicher, dass es hier nicht zu laut ist?!


Urlaub Zuhause


Liebe V채ter, falls ihr diejenigen seid, die nach der Geburt wieder arbeiten geht, verkneift euch bitte folgende Frage:

Was macht ihr beiden eigentlich den ganzen Tag?


Aha, das ist ja interessant


Ist es so, dass man als Eltern alle anderen langweilt? Zumindest sollte man sich das Baby-Fotoalbum lieber alleine ansehen.

XY trinkt

XY mit Bärchen

XY isst

XY sabbert

XY schläft

XY lacht

XY guckt

XY guckt süß

XY guckt lustig

XY im T-Shirt

XY im Kleidchen

XY auf dem Bauch

XY auf dem Rücken

XY sitzt

XY spielt

XY runzelt die Stirn

XY steht

XY wird gewickelt

XY lutscht Daumen

XY freut sich I

XY freut sich II

XY freut sich III

XY weint

XY 27 Wochen alt


H채h?


Versteh ich nicht, warum immer alle fragen, ob die Geburt gut verlaufen sei. Man fragt ja auch nicht:

War es schön, als Du gekündigt wurdest

?

Als Du von diesem Serienmörder gefoltert wurdest, hat Dir das auch Spaß gemacht

War es sehr ergreifend, als Dein Mann euren Hochzeitstag vergessen hat

?

War es romantisch, als Du Deine Verlobte mit eurem Trauzeugen im Bett erwischt hast

Warst Du stolz auf Deine Insolvenz

? ?

?

War die Beerdigung amüsant?

?


Fressattacke


Noch so etwas, das mal war und nicht mehr ist. Restaurantbesuche mit Baby sind einfach nicht romantisch.

Erste Halbzeit

Zweite Halbzeit


Meins dreht sich


Wer hat sich eigentlich diese absurden Entwicklungskategorien ausgedacht (siehe auch http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/entwicklung.asp)? Man sollte sich mal ein derartiges Bewerbungsgespräch vorstellen:

„So, Frau Scherer. Jetzt rollen Sie sich vom Rücken auf den Bauch. Hmhm... Und vom Bauch auf den Rücken? Ich gebe Ihnen einen Gegenstand in die linke Hand. Bitte versuchen Sie den Gegenstand festzuhalten, während ich Ihnen einen anderen Gegenstand in die rechte Hand reiche. Sagen Sie bitte „Mama“. Sehr gut. Und jetzt erklären Sie mir, wen oder was Sie damit meinen. Geben Sie Ihrem Spiegelbild ein Küsschen. Greifen Sie an Ihre Füße und nehmen Sie sie in den Mund. Versuchen Sie dabei, den roten Gegenstand mit den Augen zu verfolgen, den ich zuerst vertikal, dann horizontal, dann diagonal zu Ihnen bewegen werde …“


GroĂ&#x;es Kino


Wer kennt sie nicht, diese missratenen Blagen unf채higer Eltern, die das gesamte Flugzeug terrorisieren?

gudigudigudiguh

Gleich gehe ich r체ber und schlag dem Baby eins in die Fresse!


Tja. Jetzt kenne ich das Gefühl, selbst auf der Bühne zu stehen (Guadeloupe - Paris: 8,5 Stunden).

Am besten ein Kissen draufhalten!

Arschlochkind.

Ich bring sie um, die komplette Familie!

Jetzt hab ich schon Business Class gebucht ...

Grrr... Reinhauen, einfach reinhauen!

Ich werde niemals Kinder kriegen!

Sind ja nur noch sechseinhalb Stunden!

Wie soll ich das bloß aushalten?

Babys gehören in den Gepäckraum!

... einundzwanzig, zweiundzwanzig, ...

Mit wem kann ich den Platz tauschen?

Die Eltern sehen ja auch schon unfähig aus!

Hab ich meine Pille heute schon genommen?

Geht der Film nicht lauter?

Die haben ihr Kind ja gar nicht in Griff!

Warum ich? Warum?

Oh Gott! Geht das jetzt den ganzen Flug lang so?


Nachtrag: Es ist der Sache bestimmt nicht förderlich, die Gepäckablage beim Rausholen des Babys aus der Tragetasche zu vergessen.

Das fängt ja gut an!

Wie unfähig ist die denn!

Oh! Wahrscheinlich das erste...

Das arme Kind!


Home, sweet Home


Es ist nicht so, dass man weniger Lust auf Party h채tte. Es ist eher so, dass man endlich die perfekte Ausrede gefunden hat, langweilige Partys w체rdevoll und rechtzeitig zu verlassen.

Ich w체rd ja echt gerne noch l채nger bleiben, aber die Kleine muss ins Bett.


Neue Aussichten


Gut, dass ich schon einen Kerl habe. Die Schwerkraft wirkt, den Rest erledigen Hormone, Geburt und Stillen. Gut, dass ich noch einen Kerl habe.

Haare, die man bald einzeln abz채hlen kann Problemzonen, die vorher keine waren Die einzigen Muskeln, die noch trainiert sind Symptome einer Fettabsaugung


Was der Bauer kennt


Nach der Muttermilch beginnt man mit der langsamen Gewöhnung an normale Kost - Schritt für Schritt, zwei Wochen lang Karotten, danach Kartoffeln, dann vielleicht ein anderes Gemüse, dann Fleisch. Ich kann nur den Tipp geben: wer sich daran halten will, sollte sein Kind keine Sekunde aus den Augen lassen. Das arme Ding, die Zähne kommen. Hier hast Du einen Hühnerknochen, den hat uns Oma auch schon gegeben.

Ach, sie hat so sehnsüchtig auf unser Eis gestarrt, da konnten wir einfach nicht widerstehen!

In Korea kriegen alle Babys Reis!


Organisation ist alles


Es fällt vielen schon schwer, an Portemonnaie, Handy und Schlüssel zu denken. Mit Baby wird aber jeder Schritt vor die eigene Haustür zu einem Projekt. Wenn man nicht vorher schon unflexibel war, dann spätestens jetzt.

Handgepäck Urlaub

Für die Krippe • • • • • • • • •

5x Windeln Feuchttücher Handtuch 3x Wechselkleidung Trinkflasche 2x Obstkompott Reiscracker Bettlaken Kuscheltier

Unterwegs zu Fuß • • • • • •

2x Windeln Feuchttücher Wechselkleidung Trinkflasche Obstkompott Reiscracker

Arztbesuch Strandausflug • • • • • • • • • • • • • • • •

2x Windeln Feuchttücher 2x Wechselkleidung Badekleidung Sonnenhut Sonnencreme Trinkflasche Obstkompott Löffel Reiscracker Wasserflasche mit Leitungswasser Liegematte Handtuch Spielzeug Schwimmtier Zelt + Sonnenschirm

• • • • • • • • •

2x Windeln Feuchttücher Wechselkleidung Trinkflasche Obstkompott Löffel Reiscracker Gesundheitspass Evtl. Impfmittel

Unterwegs mit Auto

• 2x Windeln • Feuchttücher • 2x Wechselkleidung • Mückenspray • Trinkflasche • Obstkompott • Löffel • Reiscracker • Buggy • Moskitonetz • Babybjörn • Spielzeug Abends: • Milchflasche • Fertigmilch

• • • •

• • • • • • • • • • • •

5x Windeln Feuchttücher Popocreme 3x Wechselkleidung Jacke Trinkflasche Milchflasche Fertigmilch Gemüse, Obstkompott Löffel Reiscracker Babybjörn Spielzeug Kuscheltier Reisepass Gesundheitspass


Nur um es mal zu veranschaulichen


Die Bezeichung „Hausfrau“ war für mich 31 Jahre lang mit Begriffen wie „konservativ“, „antiemanzipatorisch“, „reliktär“ und ganz besonders „niemals“ konnotiert. Jetzt weiß ich, dass ich mir das vermeintlich geschenkte Elterngeld erst einmal verdienen muss. Der Arbeitstag beginnt um etwa 8 Uhr:

1. Etwas Wasser in der Mikrowelle erhitzen

6. Noela füttern mit Fluor + Milch

11.

Mit Noela spielen

2.

3.

Heißes Wasser mit Milchpulver + kaltem Wasser in der Flasche vermischen

7.

4.

4 Tropfen Fluor auf einen Löffel träufeln

8.

Noela ausziehen + waschen

5.

Im Kinderzimmer Fenster öffnen, Rolläden hoch machen

9.

Noela wickeln

10. Zähne putzen (meistens mit Geschrei)

11.1. (Di + Mi) 11.2. (Di + Mi) 12. Tasche für die Krippe packen

In die Krippe bringen

Noela holen

Obstkompott füttern

Noela anziehen (meistens mit Geschrei)

13.

Noela wickeln


Vormittag:

14. Evtl. Noela umziehen (meistens mit Geschrei)

19. ... in Töpfchen abfüllen

24. ... in Töpfchen abfüllen und einfrieren

15.

Ins Bett legen

20. Alle 1,5 Wochen: Gemüse schneiden ...

25. Alle 2 Wochen: Fleisch/Fisch dünsten ...

16. Jeden zweiten Tag: Obst schneiden...

21.

... dünsten ...

26.

... klein schneiden ....

17.

... dünsten ...

22. ... Reis oder anderes Getreide kochen ...

27. ... in Töpfchen abfüllen und einfrieren

18.

... pürieren ...

23.

... beides pürieren ...

28.

Spülen


Mittag:

29. Mittagessen aufwärmen

34.

Mit Noela spielen

37. Noela umziehen (meistens mit Geschrei)

30.

Noela holen

35.

Evtl. Einkaufen fahren

38.

Obstkompott füttern

31.

Mittagessen füttern

35.1. Evtl. zum Strand gehen

39.

Ins Bett legen

32.

Noela wickeln

35.2. Evtl. Noela im Pool baden

40. 1x täglich Wäsche waschen

33. Noela umziehen (meistens mit Geschrei)

36.

Noela wickeln

41.

Wäsche aufhängen


Nachmittag:

42.

Aufräumen und putzen

47.

Mit Noela spielen

52.

Aufräumen

43.

Müll rausbringen

48. Noela im Laufgitter spielen lassen

53.

Noela holen

44.

Noela holen

49. Wäsche abhängen, zusammenlegen, einräumen

45.

Noela wickeln

50.

Mit Noela spielen

53.1. (Di + Mi) 54. Noela von der Krippe abholen

Noela wickeln

46.

Noela Snack geben

51.

Ins Bett legen

55.

Mit Noela spielen


Der Arbeitstag geht zu Ende um etwa 20 Uhr:

56.

57.

Etwas Wasser in der Mikrowelle erhitzen

61.

Heißes Wasser mit Milchpulver, Brei + kaltem Wasser in der Flasche vermischen

62.

Schlafanzug anziehen (meistens mit Geschrei)

66.

Zähne putzen (meistens mit Geschrei)

58.

Noela füttern

63.

Ins Bett legen

59.

Noela baden

64. Fenster schließen, Rolläden runter machen

60. Noela einölen + wickeln

65.

Aufräumen

67.

Spülen

Ja, es gibt einen Grund, warum Eltern vor 22 Uhr totmüde ins Bett fallen, warum sie nicht mehr ins Kino gehen, sich mit Freunden in Kneipen treffen, in den angesagten Club gehen oder es noch nicht einmal mehr schaffen, einen Film auf DVD zu Ende zu gucken.


Materialismus


Wir sind keine Ă–kos. Wir hatten uns nur vorgenommen, den ganzen Baby-Kauf-Quatsch nicht mitzumachen und uns in moderner Askese auf ein Tragetuch und die selbstgebastelte Reis-inPlastikflasche-Rassel zu reduzieren.

Ach, wir brauchen doch nichts auĂ&#x;er Luft und Liebe (und vielleicht ein paar Windeln)!


Tja. Unsere Tochter ist nun 10 Monate alt. Und weder von moderner noch altmodischer Askese irgendeine Spur – auch wenn wir das meiste davon geschenkt bekommen haben. Hier der Versuch einer Inventur. Wie gesagt, 10 Monate.

Kategorie 1: Möbel Vibrierender Wipp-Stuhl 60 €

Wickelttisch + Auflage, 80 €

Wiege, selbstgebaut, Materialkosten 50 €

2 Kinderbetten (bei uns und bei den Großeltern) + 2 Matratzen, 2x 100 + 2x 100 € = 400 €

2 Hochstühle (bei uns und bei den Großeltern), 60 + 200 € = 260 €

2 Laufgitter (bei uns und bei den Großeltern), 2x 100 € = 200 €

Wert ca. 1.050 €


Kategorie 2: Mobilität Wickeltasche, 30 € Sonnenschirm, 10 €

Kinderwagen, gebraucht, 200 €

Fußsack für Buggy, 30 €

Buggy, 200 €

Wickelrucksack, 60 €

Tragetasche, 30 €

2 Autositze Größe 0, 2 Autositze Größe 2, (bei uns und bei den Großeltern), 50 + 50 + 200 + 285 € = 585 €

2 Tragetücher, 100 €

Babybjörn, 100 €

Wert ca. 1.345 €


Kategorie 3: Sicherheit

2 Absperrungen für die Treppe, selbstgemacht, Materialkosten 40 €

10 Schrankschlösser, 35 €

5 Schulbadenschlösser, 18 €

Wert ca. 93 €


Kategorie 4: Haushaltszubehör

Windeleimer, 25 €

Mülleimer für Kinderzimmer, 5€

Wäschewanne (als Badewanne), 10 €

Putzeimer (als Badeeimer), 5€

Spielkiste, 20 €

20 Kleiderbügel, 10 €

Wert ca. 75 €


Kategorie 5: Nahrungszubehör

Verschiedene Fläschchen + Sauger, 50 €

Milchabpump-Maschine + Zubehör, 50 €

MikrowellenSterilisator, 35 €

Tassen, Teller, Löffel, 30 €

Dampfgarmaschine für selbst zubereitetes Gemüse + Obst, 60 €

Behälter zum Aufbewahren der Nahrung, 30 €

Wert ca. 255 €


Kategorie 6: Strandzubehör

Strandmuschel 20 €

Sonnenschirm 10 €

Eimer & Co 8€

Kleines Schwimmbecken 7€

Wert ca. 45 €


Kategorie 7: Textilien 5 Waschlappen, 10 €

Große Spieldecke mit Kissen, 40 €

3 kleine Spieldecken, 60 €

4 Bettbezüge, 2 Matratzenschonbezüge, 30 €

20 Spucktücher, 10 Lätzchen, 60 €

3 Badetücher, 50 €

2 große Moskitonetze für Bett und Laufgitter, 3 kleine für Autositze und Buggy, 40 €

Wert ca. 290 €


Kategorie 8: Kleidung Unmöglich, alles zu erfassen und auszurechnen, wir füllen aber bestimmt 2 Umzugskisten mit folgenden Teilen in unterschiedlichen Größen und Modellen (davon fast alles geschenkt):

20 Kurzärmlige Bodys 15 Langärmlige Bodys 20 T-Shirts 10 Tank Tops 10 Pullover 2 Pullunder 4 Strickjacken 2 Winterjacken 5 Sommerjacken 20 Kurze Hosen 10 Lange Hosen 3 Röcke 25 Kleider 10 Paar Socken 6 Strumpfhosen 2 Paar Hausschuhe 8 Mützen und Hüte 2 Paar Handschuhe 2 Badeanzüge 8 Schlafanzüge 3 Schlafsäcke

Wert ca. 700 €


Kategorie 9: Spielzeug

Spielteppich mit Bogen, 90 €

Schaukel, 40 €

Vielen Dank, aber bitte schenkt uns nicht mehr: 5 Spieluhren 6 Kuschel- und Schnuffeltiere 10 Spielzeugtiere Xylophon Holz-Bauklötze Plastik-Klötze Plastik-Steckspiel Holz-Steckspiel Turm mit Ringen Turm mit Schalen 2 Rasseln 3 Beißringe 6 Knistertiere 3 Spielzeugeimer 2 Badetiere 2 Spiegel Badespielzeug Puzzle 8 Bücher ...

Wert ca. 500 €


Kategorie 10: Pflege

Windeln, pro Monat ca. 168 Windeln, monatlich ca. 50 €

Feuchttücher, pro Monat 1 Packung, monatlich ca. 3 €

Papiertücher, pro Monat 2 Packungen, monatlich ca. 2 €

Moskitospray, pro Monat 1 Flasche, monatlich ca. 5 €

Sonnencreme, reicht für 2 Monate, monatlich ca. 3 €

Sensitivcreme, reicht für 12 Monate, monatlich ca. 1 €

Zahnbürste, reicht für 2 Monate, monatlich ca. 0,50 €

Waschgel, reicht für 2 Monate, monatlich ca. 4 €

Popocreme, reicht für 3 Monate, monatlich ca. 2 €

Babyöl, reicht für 3 Monate, monatlich ca. 2 €

Zahncreme, reicht für 6 Monate, monatlich ca. 0,50 €

Laufende Kosten monatlich ca. 73 €


Kategorie 11: Essen

Pro Tag 2x Milchpulver, pro Monat 5 Dosen, monatlich ca. 30 €

Pro Tag 1-2x Reiscracker, pro Monat 3 Packungen, monatlich ca. 3 €

Pro Tag 1x Getreidepulver, pro Monat 1,5 Dosen, monatlich ca. 4 €

Fertig-Milch für unterwegs, pro Monat ca. 2 Packungen, monatlich ca. 2 €

Pro Tag 1x Gemüse + Fleisch oder Fisch, selbstzubereitet, monatlich ca. 30 €

Fertig-Obst für unterwegs, pro Monat ca. 8 Gläschen, monatlich ca. 6 €

Pro Tag 2x Obst, selbstzubereitet, monatlich ca. 40 €

Andere Snacks, monatlich ca. 3 €

Laufende Kosten monatlich ca. 118 €


Kategorie 12: Sozialisierung

Krippe, 2 Tage die Woche, 165 â‚Ź

Laufende Kosten monatlich 165 â‚Ź


Die harte Wahrheit: Auch Luft und Liebe brauchen ein paar Accessoires.

Bisherige Anschaffungskosten 4.353 € Laufende Kosten monatlich 356 €


Mal schnell an den Strand


„Ihr geht dann doch bestimmt jeden Tag an den Strand, oder?“ werde ich des öfteren nicht minder neidvoll gefragt. Puh, ja, hört sich gut an, ist auch gut, aber bestimmt nicht jeden Tag.

Stillhalten!

Nein, nicht das Salzwasser trinken! Nein, nicht den Sand in den Mund nehmen!

Nein, nicht die Mütze abziehen!

Stillhalten!

Geschafft! Nein, nicht den sandigen Daumen in den Mund stecken! Nein, nicht wieder alles voller Sand machen!


Kindchenschema


Man könnte meinen, dass Menschen mit Kindern automatisch die Kinder anderer Menschen lieben würden. Ich versuche es mal, mit den fünf Phasen von persönlichem Verlust (besser bekannt unter „fünf Phasen des Sterbens, Elisabeth Kübler-Ross“ - aber so weit wollte ich jetzt nicht gehen) zu beschreiben. Mein persönlicher Verlust von Freiheit und Wohlbefinden in 10 Minuten: Phase 1 Nichtwahrhabenwollen

Na ihr Süßen! Gudigudigu, wollen wir zusammen spielen?

0 - 3 Minuten

Phase 2 Zorn

Phase 3 Verhandeln

Wo sind die Eltern dieser missratenen Gören?

Wenn ihr jetzt ganz lieb seid, spiele ich nachher wieder mit euch, okay?

Wie soll ich da jemals wieder rauskommen?

5 - 6 Minuten

6 - 9 Minuten

3 - 5 Minuten

Phase 4 Depression

Phase 5 Akzeptanz

Das gibt Pluspunkte für mein Karma.

9 - 10 Minuten


Gl端ck und seine kurze Halbwertzeit


Unerwartet, 체berraschend, lange ersehnt und erfleht: wir liefern unseren Eltern das erste Enkelkind! Wie lange aber sind Eltern zufrieden zu stellen? Das Gl체ck hat eine Wirkdauer von etwa sechs Monaten, danach setzt die Gier ein. Sei doch nicht so egoistisch! Beim zweiten ist alles viiiel unkomplizierter!

Wann kommt denn das Geschwisterchen!

Also, als Du ein halbes Jahr alt warst, war Deine Schwester schon l채ngst im Bauch!

Jetzt seid ihr noch jung! Wir mussten euch nicht in die Krippe geben, ihr hattet euch immer gegenseitig zum Spielen!

Du musst dem Till auch noch einen Sohn schenken! Lieber gleich noch eins hinterher, dann habt ihr es in einem Abwasch geschafft! Du willst Noela doch nicht etwa als Einzelkind aufwachsen lassen!?

Willst du etwa mit 40 erst wieder schwanger werden?

Ihr habt doch schon die ganze Austattung! Du bist doch auch froh, dass Du Deine Geschwister hast, oder?

Lass dir das von einer erfahrenen Mutter sagen! Irgendwann ist es zu sp채t!


Is was?


Ach ja, das erste Weihnachten. Leuchtende Kinderaugen, frÜhliches Lachen, leise klingen die Glocken. So ungefähr.

Juchu, mein erstes Weihnachten!


Aufwachen, es ist Weihnachten!

Was ist denn jetzt schon wieder?

Erkenntnis 1: Babys ist Weihnachten einfach mal scheiĂ&#x;egal.


F端r Noela

F端r Mama und Papa zusammen (und es ist etwas total Praktisches)

Erkenntnis 2: Mit Baby wird die Geschenkeverteilung ziemlich ungerecht.


Guck mal, Noela, da dr端ben sind deine neuen Spielsachen!

Erkenntnis 3: Babys brauchen nur Geschenkpapier, um gl端cklich zu sein.


Die Sache mit dem Abstillen


Wenn man beschließt, seine Brüste wieder rein dekorativen Zwecke zuzuführen, bedenke man Folgendes: die oft sich über Wochen hinziehende Phase des Abstillens verbringe man in ausreichender Distanz zu seiner Mutter, Großmutter, Schwiegermutter und insbesondere penetranten Stillverfechterinnen.

Hast Du denn Deine Tochter gefragt, was sie davon hält?

Mein Busen gehört mir!

Warum hätte es die Natur so einrichten sollen, dass Du noch Milch geben kannst?

Die Muttermilch ist das Beste, was Du ihr geben kannst! Sie braucht Dich noch!

Sie kriegt noch einen seelischen Knacks davon!

Das arme Kind, das kannst Du doch nicht machen!

Sei froh, dass Du so viel Milch hast! Nur weil Du mehr Freiheit willst, so was von egoistisch!

In anderen Kulturen stillen sie ihre Kinder drei Jahre lang und Du hältst noch nicht einmal ein halbes Jahr durch!

Wenn ich damals genügend Milch gehabt hätte, hätte ich Dich noch viel länger gestillt!


Offener Brief an alle Kinder


Liebe Kinder …

… ihr liegt monatelang im Glibber eurer Mutter …


… ihr saugt aus den Brustwarzen eurer Mama Körperflüssigkeit eurer Mama …


‌ ihr sabbert und kotzt euch und uns den ganzen Tag voll ‌


… ihr esst Sand, Dreck und alles andere, was sonst noch euer Visier gerät …


‌ ihr liegt manchmal stundenlang in eurer Kaka ‌


… ihr nascht manchmal sogar an eurer Kaka …


‌ und dann beschwert ihr euch, wenn wir euch mit etwas Spucke Dreck aus dem Gesicht wischen wollen?


Augen zu und sauber


Woran man erkennt, wenn ein Mann den Haushalt macht?

1. Er ist in etwa einem Viertel der eigentlich notwendigen Zeit fertig.

Na Freundchen, das werde ich doch gleich mal überprüfen!

Schon fertig?

Das bisschen Haushalt … weiß gar nicht, warum die sich immer so anstellt?


2. Er lässt es jeden wissen, dass er sich übermännlich körperlich anstrengt.

Stöhn! Hmmpf!


3. Er putzt in 90 Grad-Winkeln.

Das sieht doch eh keiner!

Hast Du die Ecken sauber gemacht? Unter dem Bett? Unter dem Tisch? Die Regale?


4. Er mattiert die Fensterscheiben und Spiegel.

Hauptsache einmal dr端ber gewischt!


5. Er legt die W채sche Inside-Out zusammen.

Warum mach ich mir eigentlich immer die Arbeit?


6. Er erfindet eine neues Ordnungssystem im Kleiderschrank.

Cool, passt alles rein!

Warum braucht die eigentlich einen so großen Schrank?

Pullover

T-Shirts

Röcke

Kleider

Hosen lang

Unterwäsche

Hosen kurz

Strümpfe


Das eigentlich Schlimme aber ist, dass ich mir dar체ber tats채chlich Gedanken mache.

Ich sollte wieder Arbeiten gehen!


Wollt ihr mich verarschen?


Unglaublich, da wollen uns manche Redakteure doch tatsächlich unterjubeln, welchen positiven Zusatznutzen die Hausarbeit bringt. Toll, eine halbe Stunde Staubsaugen verbraucht 240 kcal, eine Stunde Bügeln 300 kcal, Geschirrspülen in 30 Minuten 180 kcal. Da braucht man doch kein FancyFitnessstudio mehr! Das hört sich ganz nach anti-emanzipatorischer Massenmanipulation an.

Das ist gut für die Durchblutung!

Das macht einen schönen Teint!

Das setzt Endorphine frei!


Subtiles Waffenarsenal der Übermütter


Diese Mütter, die einem mit jedem Satz - subtil und gleichzeitig mit dem Vorschlaghammer - zu verstehen geben, dass man sich nicht wundern sollte, wenn das eigene Kind später zu der gesellschaftlichen Randgruppe gehören sollte. Ich gebe meine Kinder nicht in die Krippe, da sind sie doch den ganzen Tag mit Fremden eingepfercht. Ich selbst unternehme jeden Tag was mit ihnen! Nein, bitte gib meinen Kindern nichts zu naschen, das ist ungesund, sie sollen sich schließlich an feste Mahlzeiten gewöhnen!

Das schmeckt, gell? Da hat Mama euch was Leckeres gemacht, mit Bio-Joghurt und Bio-Banane. … und was isst Deine Kleine?

Ich will so viel Zeit wie möglich mit meinen Kindern verbringen, Kinder brauchen ihre Eltern.

Ich wollte eigentlich nachfragen, ob sie einen Tag öfters in die Krippe gehen kann…

Vielleicht sind sie deswegen so quengelig?

Baguette.

Boah, bin ich froh, wenn wir sie mal wieder für drei Wochen bei Oma und Opa abgeben können.


Die Zigarette der Eltern


Mit Kind lernt man sehr schnell und einfach andere Eltern kennen (man lernt eigentlich nur noch andere Eltern kennen). Wobei sich die üblichen Höflichkeits-Floskeln unter normalen Erwachsenen („Wie heißen Sie?“ oder „Woher kommen Sie?“) auf genau drei Informationsebenen reduzieren.

Junge oder Mädchen?

Wie alt?

Läuft sie schon?

Schön, Sie kennengelernt zu haben.


Familienfreundliches Urlaubsparadies


Wir freuen uns über Besuch, auch über Besuch mit Kindern. Hier nur ein paar kleine Tipps.

Keine gute Idee: Kinder auf nicht abwaschbaren Möbeln essen und trinken lassen, vor allem, wenn sie einem nicht selbst gehören.


Keine gute Idee: Auch wenn man selbst immun gegen das Geschrei der eigenen Kinder ist, nichts gegen das Geschrei der eigenen Kinder zu tun.


Keine gute Idee: Nicht zu bedenken, dass wenn man selbst im Urlaub ist, nicht zwangsl채ufig alle anderen auch im Urlaub sind. Und schon gar nicht um sechs Uhr morgens.


Keine gute Idee: Beginn des Tรถpfchen-Trainings in einer anderen Wohnung.

Es macht euch doch nichts aus, wenn wir ihn ohne Windel rumlaufen lassen, oder?

Guckt mal, unser Kleiner benutzt das Auto eurer Tochter als Toilette, haha!


Keine gute Idee: Den Lappen nach dem Aufwischen unausgesp端lt stehen zu lassen.

Was riecht denn hier nach Pipi?


Keine gute Idee: L채nger als ein Wochenende zu Besuch zu bleiben.

Ja, schade.

Zwei Wochen gehen so schnell vorbei. Schade, dass wir morgen schon fahren m체ssen!


Keine gute Idee: Den n채chsten Besuch schon anzuk체ndigen.

N채chstes Jahr sind wir unbekannt verzogen.

N채chstes Jahr kommen wir wieder!


Ach ja …


... nicht, dass wir uns falsch verstehen: es ist ganz wunderbar, eine kleine Tochter zu haben.

Aber man wird ja wohl mal meckern d端rfen.


Was macht ihr beiden eigentlich den ganzen Tag?

Schwanger unter Palmen Für alle werdenden Eltern, alle, die es bereits sind und alle, die eine Bestätigung dafür brauchen, es niemals werden zu wollen. Ein nüchterner, ehrlicher und manchmal sehr gemeiner Blick auf das Schwangersein, die Geburt und die neuen Erfahrungen als Mutter - aus der Perspektive einer Deutschen, die in die französische Karibik ausgewandert ist. Erzählt in drei Kapiteln: Schwanger unter Palmen, Geburt unter Palmen, Baby unter Palmen – die ersten Monate.


Schwanger unter Palmen