Issuu on Google+


EA_SPORTS_FIFA11_Sony_SP_SWISS_210x297.pdf 1 24.09.2010 13:09:59

WHETHER WE BE ONE, THREE, FIVE OR NINE WE PLAY A ELEVEN STRONG. AY

We celebrate as a team. We dress as a team. We own oour ur ffriends, riends, n neighbours eighbours aand nd b bitter itter rrivals, ivals, aass a team. We dare you to deny that We Are Eleven.

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

NO MATTER HOW MANY WE NUMBER

OUT NOW!

easportsfootball.com © 2010 Electronic Arts Inc. EA, EA SPORTS, and the EA SPORTS logo are trademarks of Electronic Arts Inc. Official FIFA licensed product. “© The FIFA name and OLP Logo are copyright or trademark protected by FIFA. All rights reserved.” Manufactured under license by Electronic Arts Inc. The Premier League Logo © The Football Association Premier League Limited 1996. The Premier League Logo is a trademark of the Football Association Premier League Limited and the Premier League Club logos are copyright works and registered trademarks of the respective Clubs. All are used with the kind permission of their respective owners. Manufactured under license from the Football Association Premier League Limited. No association with nor endorsement of this product by any player is intended or implied by the license granted by the Football Association Premier League Limited to Electronic Arts. , "PlayStation", "PS3", and are trademarks or registered trademarks of Sony Computer Entertainment Inc. All sponsored products, company names, brand names, trademarks and logos are the property of their respective owners.


INHALT 10-2010 TREND JOURNAL

FRAGEN Warum zwingt man mich als ehrlichen DVD-Käufer immer, vor jedem Film den Raubkopiehinweis zu lesen? Warum reinigt kein Putzmittel so leicht wie in der Werbung? Warum habe ich das Gefühl, dass WINDOWS «Vista» eine Eigendynamik bei der Darstellung von Ordnern im «Explorer» entwickelt? Warum ist APPLE die zurzeit am schnellsten wachsende Religion? Warum muss ich vor dem Sprühen bei Parfümflaschen immer zuerst die Düse in die richtige Richtung drehen? Und warum soll der Mensch in der kühleren Jahreszeit Dunkel, Grau und Braun tragen und somit auf Farben verzichten? Wäre es nicht gerade im vernebelten Mittelland (was mich als St.Galler zum Glück etwas weniger betrifft) nötig, mit grellen, hellen Farben etwas Freude in den tristen Alltag zu bringen? Warum soll der Mensch im Herbst und Winter warme Pullis anziehen, wenn er sich doch mehrheitlich in bis 24 Grad beheizten Räumen aufhält? Und noch eine Modefrage: Warum steht auf den meisten Kleidungsstücken «Made in China»? Zumindest hierfür gibt es eine klare Antwort: weil wir nicht gewillt sind, Pullis, Jeans, Jacken oder Schuhe zu kaufen, die zu unseren Löhnen produziert wurden. Wir könnten uns dann statt drei Hemden nur noch eines leisten. Mode war noch nie so günstig wie heute. Dafür wird kaum noch in Europa produziert – schon gar nicht in der Schweiz, wo doch die Textilindustrie hier einst so stark war. Schade. Als Konsument hat man es also in der Hand, wo Arbeitsplätze entstehen und wo welche abgebaut werden, auch wo wir der Umwelt schaden und wie wir für Nachhaltigkeit sorgen. Das Erste haben wir vergeigt. Beim Zweiten ist die Modeindustrie teilweise auf guten Wegen. Es gibt Baumwolle zu fairen Preisen und aus klimaneutraler Produktion. Wir haben es in der Hand.

TREND MAGAZIN Nonnis & Samanes, St.Gallen José Samanes, Salvatore Nonnis

Sekretariat:

TREND MAGAZIN Hauptstrasse 104 CH-9422 Staad Telefon: +41 71 845 51 51 Fax: +41 71 845 51 53 info@trendmagazin.ch www.trendmagazin.ch Martina Helg

CvD: Redaktion:

Leitung & Art Director:

Redaktion TREND MAGAZIN Brauerstrasse 79a CH-9016 St.Gallen Telefon: +41 71 280 08 60 Fax: +41 71 280 08 61 Markus Tofalo (mt) markustofalo@trendmagazin.ch

14 15 15 16 17 18 20

TREND FESTIVALGUIDE

> Rückblick

48

TREND REGIONAL

> Eastside > Winterthur > Zürisplitt > Regio Basel > Zentralschweiz > Mittelland > Bern Style

50 57 59 62 64 66 67

TREND AGENDA

> Partys > Konzerte > Shows & Musicals > Festivals

70 79 81 82

Layout & Grafik: Trend Grafik, Matthias Haller, Hauptstrasse 104, CH-9422 Staad, Telelefon: +41 71 855 70 70, Fax: +41 71 845 51 53, grafik@trendmagazin.ch Druck: Druckerei Kyburz AG, Umschlag: RDV AG Auflage: 40’000 Exemplare

Vertrieb: Trend Logistik, John Belitsch, Telefon: +41 71 845 51 51

13

24

Redaktionelle Mitarbeit in dieser Ausgabe: Christos & Christos (cc), Ruedi Flückiger (rf), Matthias Haller (mh), Stefan Imobersteg (si), Biljana Jovic, Christine Kern (ck), Juerg Kilchherr (jk), Michael Moser (mm), Marcel Oberholzer (obi), Robin Schwarz (rob), Corinne Sutter (cs), Shqipe Sylejmani, Dominique Zahnd (doz) Regionalredaktionen: siehe jeweiliges Impressum in «TREND Regional» Korrektorat: RDV AG, Berneck

Aboverwaltung: Martina Helg: abo@trendmagazin.ch, Preis: CHF 39.– (10 Ausgaben pro Jahr)

12

> Herbstmode

Das nächste TREND MAGAZIN erscheint Anfang November mit Mode für noch kältere Tage.

Verlag: Herausgeber:

4 5 6 8 9 11

TREND SPECIAL

Markus Tofalo Leitender Redaktor, der auf das «Lost»-Ende gespannt ist wie ein kleines Kind.

IMPRESSUM

> Musik EMILY OSMENT SERJ TANKIAN BONO und U2 KIM WILDE THE HURTS > Swiss Music GEORGE > Event Hollywood im Heidiland > Medien RADIO 105 > CDs > Kino Weitere Starts «Wall Street: Money never sleeps» SHIA LABEOUF > Games TIËSTO über «DJ Hero 2» > Beauty Make-up: Herbststatements

Cover: PAUL KEHL

Anzeigenverkauf: TREND MAGAZIN, Hauptstrasse 104, CH-9422 Staad, Telefon: +41 71 845 51 51, verkauf@trendmagazin.ch Tarife: siehe www.trendmagazin.ch > Media Info Mediabox Print GmbH, Eichstrasse 25, CH-8045 Zürich, Telefon: +41 44 205 50 20, keramaris@mediabox.ch Haftung und Urheberrecht: Für Unzutreffendes oder Fehlerhaftes haftet der Verlag nur bei Nachweis grober Fahrlässigkeit. Für Beiträge, die namentlich gekennzeichnet sind, ist der jeweilige Autor verantwortlich. Für unverlangte Einsendungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Alle im TREND MAGAZIN abgedruckten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder anderweitige Verwendung nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlages.

TREND MAGAZIN Kostenlose Monatszeitschrift für die Deutschschweiz 117’000 Leser (WLK-MACH 2010-2)

3


Lissie kehrte nach ihrem Showcase am 2. Juni endlich zurück in die Schweiz, um ihre erste Headlinershow zu spielen. Sichtlich erfreut über ihren erneuten Besuch hier spielte sie ihr gesamtes Album «Catching a Tiger». Leider gibt dieses nur knapp eine Stunde an Livematerial her. Das Publikum frass ihr aus der Hand, denn live legt die natürliche Amerikanerin, verglichen mit den Aufnahmen, noch einen Zahn zu und trumpft mit ihrem süssen Charakter auf. LISSIE bedankte sich mehrmals bei ihren Fans, welche nicht genug von ihr kriegen konnten. Als Zugabe spielte sie eine Hommage an ihre Heimat Illinois und «In Sleep». Bevor sie die Bühne verliess, trank sie ihren Shot, welchen sie von einem Gast spendiert bekam. (mm)

AUTOKRATZ SIND TEXTE WICHTIG AUTOKRATZ ist seit 2008 kein unbekannter Begriff mehr in der Elektroszene. DAVID COX und RUSSEL CRANK gründeten AUTOKRATZ, nachdem sie sich zuvor in einem Club heftig gestritten hatten. 2008 veröffentlichten sie ihre erste EP «Down & Out In Paris & London» bei dem Independentlabel KITSUNÉ und haben sich damit direkt in die Herzen der Elektroliebhaber gespielt. In der Zwischenzeit supporteten sie Bandgrössen wie UNDERWORLD und THE PRODIGY. 2009 erschien ihre lang ersehnte erste LP, welche den Namen «Animal» trug. Besonderheit des aus Manchester stammenden Duos ist der Tiefgang seiner Lyrics. «Animal» ist erstaunlich persönlich ausgefallen, wie die beiden schildern. Bereits am 28. Mai konnte man einen legendären Auftritt von AUTOKRATZ am «Cupola Festival» in Bern geniessen. Das TREND MAGAZIN traf sie kurz vor ihrem Auftritt am «Zürich Openair» um 1.30 Uhr früh, nachdem sie zu diesem erst knapp eingeflogen waren. Sie seien noch im Studio mit der Arbeit an ihrer neuen Platte beschäftigt gewesen. Das klingt nach nachts arbeitenden Workaholics. Doch dem sei nicht so, wie sie sagen. «Unser Tag ist meist recht geregelt und sieht nicht viel anders aus als bei den meisten anderen Menschen. Momentan sind wir tagsüber im Studio und spielen nicht allzu viele Shows.» Und an diesen fasziniert sie vor allem, wie das Publikum auf ihre Musik reagiert. «Die Songs live zu spielen und zu sehen, wie die Leute mitsingen und die Hände in die Luft werfen, ist einfach das Grösste», sagt COX. Im Gegensatz zu anderen Electroacts sind AUTOKRATZ die Texte wichtig, wie sie betonen: «Wir denken, die Lyrics spielen auch eine grosse Rolle, ob dies nun ein Popsong ist oder ein Elektrotrack. Die Leute amüsieren sich auch bei unseren Songs, wenn sie mitsingen können.» (mm)

Foto: Michael Moser

TREND JOURNAL

LISSIE: LIVE NOCH BESSER

Album: «Catching A Tiger» (Columbia / Sony) www.lissie.com

EP: «Kick» (Kitsuné / V2) www.autokratz.com

NATACHA lernte XAVIER NAIDOO beim Polizeiverhör kennen Auch auf ihrem zehnten Album besingt die blonde Burgdorferin die grossen Gefühle zur Liebe. Selber aufgenommen, arrangiert und produziert, wird «Startklar» das letzte Album in Berndeutsch sein, bevor NATACHA im nächsten Sommer versucht, sich in Frankreich auf Französisch einen Namen zu machen. Die Lieder sind zärtlich und feinfühlig. Sie richten sich eher an Frauen in der Mitte des Lebens. Die Wortwahl ist teilweise nahe am Schlager. Alles erscheint leicht und luftig. Markante Punkte fehlen. Interessant ist die Zusammenarbeit mit den SÖHNEn MANNHEIMS. Als NATACHA im selben Studio wie die Band beschäftigt war, wurde in der Nähe eine Bank überfallen, wonach Zeugen meinten, es seien zwei Ausländer gewesen, eine Frau und ein Mann. Der Verdacht fiel auf XAVIER NAIDOO und die Bernerin. So haben sich die beiden beim Polizeiverhör kennengelernt und sind seither Freunde. LUANA, eine andere Freundin aus Basel und eine Rapperin der ersten Stunde, tritt beim Girltalk in «I möcht bin im si» in Erscheinung. NATACHAs Stärken bleiben, Gefühle direkt und ohne Pathos auszusprechen, wobei sich dabei allerdings schon eine gewisse Routine eingespielt hat. Vielleicht bringt ja Frankreich neue Impulse in die 18-jährige Karriere. (jk) Album: «Startklar» (Universal) www.natacha.ch

4


Ihr Bruder? Ein «Oscar»-Gewinner. Sie? Der Star einer Fernsehserie. Doch das reicht EMILY OSMENT nicht. Jetzt will die 18-Jährige auch als Sängerin gross durchstarten. Und ihre Chancen auf Erfolg sind ziemlich gut. Von Dominique Zahnd

Den Nachnamen kennt man doch: OSMENT. So hiess der Junge, der im erfolgreichen Mystery-Thriller «The Sixth Sense» tote Menschen sehen konnte. Doch während heute die Karriere von ihrem Bruder HALEY JOEL eher auf dem Tieflug ist, könnte es bei EMILY OSMENT nicht besser laufen. Sie war jahrelang MILEY CYRUS’ Co-Star in der Disney-TV-Serie «Hannah Montana». Inspiriert von ihrer besten Freundin, hat EMILY auch angefangen zu singen. Erst waren es nur Lieder auf Soundtracks – wie für den Film «The Haunting Hour Volume One – Don’t Think About It» (2007). Dann nahm sie ein Lied zusammen mit MILEYs Vater BILLY RAY für dessen Album «Home at Last» auf. 2009 folgten ihr erstes Minialbum «All the Right Wrongs» und eine grosse Tournee quer durch Canada. Die Songs auf der CD rockten richtig ab. «Was wohl daran liegt, dass ich während der Aufnahmen oft ALANIS MORISSETTEs erstes Album gehört habe», sagt EMILY OSMENT beim Treffen mit uns. Hübsch schaut sie aus: Die Haare sind blond gelockt, die Augen strahlen blau, die Lippen leuchten pink. Das Girl aus Los Angeles ist zum ersten Mal in der Schweiz. «Aber ausser dem Flughafen und einem Radiostudio habe ich bisher noch nicht viel gesehen», sagt sie.

EMILY OSMENT

MILEY CYRUS’ BESTE FREUNDIN SINGT JETZT AUCH

Foto: Brigitte Sire

EMILY kennt die Annehmlichkeiten des Berühmtseins, seit sie ein kleines Mädchen ist. Ihr älterer Bruder war erst sechs Jahre alt, als er mit TOM HANKS die Komödie «Forrest Gump» drehte. Mit neun stand er neben BRUCE WILLIS in «The Sixth Sense» vor der Kamera – und gewann einen «Oscar». Da war es naheliegend, dass auch die kleine EMILY im Filmgeschäft Fuss fasste. «Mein Bruder gab mir von Anfang an Tipps. Sachen wie ‹schau den Leuten in die Augen – und sei immer konzentriert bei der Arbeit›», sagt die Schauspielerin. Ihre Fernsehkarriere liegt jetzt aber erst mal auf Eis. «Weil ich auf die Bühne raus will», sagt EMILY. In den letzten Monaten hat sie darum fleissig im Tonstudio an ihrem Debütalbum «Fight or Flight» geackert. «Verglichen mit den Sachen, die ich früher aufgenommen habe, klinge ich jetzt viel erwachsener.» Im Fall von EMILY bedeutet das mehr elektronische Bleeps, Plings und fette Discobeats. Album: «Fight Or Flight» (EMI, ab 15.10.) www.officialemilyosment.com

5


Für Fans der «Grammy»-gekrönten Band SYSTEM OF A DOWN sorgt der Name SERJ TANKIAN für erweiterte Ohren und grössere Augen. Nun liegt ein neues Soloalbum vor. Von Christos & Christos

SERJ TANKIAN

AUSSERHALB DES SYSTEMS

TREND MAGAZIN: Wie geht es dir, SERJ? – SERJ TANKIAN: Danke der Nachfrage, es geht mir hervorragend. Wo befindest du dich? – Ich befinde mich zurzeit in Athína und geniesse es. Du als Grieche bist in der Schweiz und ich als Armenier bin in der griechischen Hauptstadt (lacht). – Dann wünschen wir dir viel Spass dort. Kannst du dich an dein letztes Konzert in der Schweiz erinnern? – Ja, klar. Es war ein grossartiges Konzert 2008 in Zürich und die Location war sehr cool. Gefällt dir die Schweiz? – Die Schweiz ist grossartig. Zürich gefällt mir sehr gut, eine wunderschöne Stadt. Hast du viele Überraschungen im Gepäck für deine Schweizer Fans? – Ja, das habe ich. Ich spiele mit der vollständigen FCC-Band, und wir haben auch acht klassische Musiker aus Zürich dabei. Von Violinisten bis hin zu Cellisten ist alles vertreten. Es wird eine grossartige Mischung aus Rock und klassischer Musik werden. Ich freue mich darauf. Bist du eigentlich nervös, bevor du die Bühne betrittst? – Manchmal. Es gibt Tage, an denen ich nervös bin. Es ist sehr unterschiedlich. Dein Album ist dir sehr gelungen. Geniale Musik, wunderschöne Melodien und grossartige Gitarrenriffs. Es ist voller Energie und Power. Erzähl ein bisschen mehr vom neuen Album. – Vielen Dank! Es war eine coole und interessante Zeit, als ich das Album aufgenommen habe. Sehr viele verschiedene Instrumente sind auf diesem Album vertreten und es brauchte auch relativ viel Zeit, um alle einzuspielen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Texte hast du alle selbst geschrieben? – Ja, die Musik und die Texte. In der Vergangenheit hast du schon mehrmals mit grossartigen Künstler (z.B. WYCLEF JEAN) gespielt und Songs aufgenommen. Mit wem würdest du in Zukunft am liebsten mal zusammenarbeiten? – Da gibt es einige. Ich liebe es, mit guten Künstlern aus verschiedenen Kulturen und verschiedenen Musikrichtungen zu spielen. Was für Musik hörst du am liebsten privat? – Da gibt es vieles. Pop, Jazz, Rock, klassische Musik, Metall, Hiphop u.v.m. Griechische Musik mag ich natürlich auch sehr gerne (lacht). Ich liebe die Bouzouki. Was macht eigentlich ein Rockstar wie du nach einem Konzert? Party? – Es kommt immer darauf an. Meistens aber reisen wir nach einem Konzert in die nächste Stadt oder gehen direkt ins Hotel. Wo soll ich nach dem Konzert in Athína in den Ausgang? – Einen unvergesslichen griechischen Abend wirst du bestimmt haben, wenn du die BOUZOUKIA besuchst. Das ist typisch griechisch. – Das klingt gut. Danke für die Info! Album: «Imperfect Harmonies» (Warner) www.serjtankian.com

6

Foto: Daragh McDonagh

Der charismatische Frontmann der Alternative-Metalband SYSTEM OF A DOWN ist wieder auf Solopfaden und veröffentlichte kürzlich sein neues und grossartiges Album «Imperfect Harmonies». Der politisch engagierte SERJ lässt auch auf seinem neuen Album seine politische Meinung nicht aus dem Spiel. Fast jedes Lied ist ein Essay, ein humanitärer Appell. Facettenreich, vielschichtig, klassisch, aber mit psychedelischen Elementen. «Imperfect Harmonies» ist ein gelungenes Rockalbum. Der im Libanon geborene, wild gewordene armenisch-US-amerikanische Poet ist auch ausserhalb von SYSTEM OF A DOWN bekannt. Mit seinem Soloalbum «Elect the Dead» von 2007, welches auf Platz 4 der US-Charts kletterte und 20 Wochen lang auf dem Gipfel blieb, bewies er sein aussergewöhnliches musikalisches Talent. Praktisch jedes Instrument darauf spielte er selbst ein. Der SHAKESPEARE der Musik gastierte Ende August in Zürich und spielte im VOLKSHAUS ein grossartiges Konzert. SERJ sang Songs vom neuen Album, von «Elect the Dead», sowie auch die SYSTEM-OF-A-DOWN-Klassiker und die Menge hörte nicht auf, zu toben. Ein fantastisches Publikum, perfekte Gitarrensolos vom Meister TANKIAN und eine geballte Ladung Rock. Hervorragend! Das TREND MAGAZIN telefonierte zuvor mit SERJ TANKIAN.


MGB www.migros.ch

Swe e t A i r – M ah o n y d e r lu f t ig l e i c h t e G e nu s s .

GEHEIMNIS FREY.

Entdecken Sie unsere neuste Kreation aus feinster Schokolade, köstlichem Mandel-Honig-Nougat und vielen kleinen Luftbläschen. Jetzt neu in Ihrer Migros.


NEWS

Foto: Brantley Gutierrez

OMD WIEDER AKTIV

BONO

ORCHESTRAL MANOEUVRES IN THE DARK setzten in den 1980ern viele Akzente im Bereich Elektropop. Nun kehren ANDY McCLUSKEY und PAUL HUMPHREYS nach 14-jähriger Abstinenz zurück an die Front mit neuer Platte und Tour. McCLUSKEY bezeichnet das neue Werk gar als das beste seit dem OMD-Klassiker «Architecture And Morality» (mit «Maid of Orleans»). Das Album markiert musikalisch eine Rückkehr zu den Anfangstagen der Band, in denen OMD Pionierarbeit in Sachen elektronischer Musik leisteten und einen Sound kreierten, der heutigen Elektro-Acts als Vorbild dient. JAMES MURPHY (LCD SOUNDSYSTEM), THE XX und THE KILLERS berufen sich alle auf OMD als musikalische Inspiration.

Das ONE-Team in Zürich

U2 in Zürich. Die Band überzeugte auf der ganze Linie. Und BONO wäre nicht BONO, wenn er diese Plattform nicht für seine Messages für eine bessere Welt nutzen würde. So war auch ONE präsent, die von BONO mitbegründete Organisation, die sich für die Menschen in Afrika, gegen Aids und für eine gerechte Globalisierung einsetzt. Von Christos & Christos

Zwei Mal 45’000 Besucher. Zwei grossartige Konzerte. Abstriche gibt es eigentlich nur für den Dauerregen am Sonntag und die etwas zu tief gesetzte Bühne, die nicht viel Sicht vom Fussvolk auf den Stehplätzen hinten auf ihre Akteuere zuliess. U2 spielten neue und viele alte Songs, begeisterten auf dem ausziehbaren 360°-LED-Screen und platzierten – zusammen mit ONE – ihre Botschaften. ONE ist eine überparteiliche Lobby- und Kampagnenorganisation. Weltweit unterstützen über zwei Millionen Menschen aller Gesellschaftsbereiche und Glaubensrichtungen ONE mit ihrem Namen im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten, insbesondere in Afrika. 2002 war BONO einer der Mitgründer von DATA (Debt AIDS Trade Africa). Die Organisation mit den Themen Schulden, Aids, Handel und Afrika im Namen sollte die Politik der Industriestaaten zur Bekämpfung der Armut in Afrika verbessern und die Öffentlichkeit stärker über diese Fragen aufklären. DATA half 2004 bei der Gründung von ONE. Die beiden Organisationen schlossen sich 2008 unter dem Namen ONE zusammen. In den Jahren seiner Arbeit für ONE traf BONO sich vielfach mit Staats- und Regierungschefs wie etwa ANGELA MERKEL, GEORGE W. BUSH und NIKOLAS SARKOZY sowie weiteren politisch Verantwortlichen weltweit, um mit ihnen Strategien zur Armutsbekämpfung voranzutreiben. Was ONE von anderen Organisationen unterscheidet, ist, dass ONE keine Spenden sammelt und keine Projekte in Afrika oder anderswo betreibt. ONE arbeitet ausschliesslich politisch und BONO hat Gewicht. Der Weltverbesserer setzt sich schon seit den 1980ern stark für die Menschen in Afrika, gegen Aids und für eine gerechte Globalisierung ein. Für sein unermüdliches Engagement verdient er auch den ganzen Respekt. Ob Politiker aus aller Welt, Rockstars, Hiphop Stars oder Supermodels, alle lieben BONO und unterstützen ihn. BONO erhielt eine Vielzahl von Ehrungen sowohl für seine künstlerische als auch für seine humanitäre Arbeit, darunter sind der Orden der französischen Ehrenlegion, die Auszeichnung «Person des Jahres» vom TIME MAGAZINE (zusammen mit BILL und MELINDA GATES) und die Ernennung zum Ritter ehrenhalber von der Königin von England. Auch in Zürich war ONE an den beiden U2-Konzerten vor Ort. Die U2-Fans unterstützten ONE mit einem Eintrag mit Name und E-Mail-Adresse und erhielten für den Support ein ONE-Armband und eine Infobroschüre.

«ONE» BONO

www.one.org Live-Album: «360° at The Rose Bowl» (Universal) www.u2.com

JOHN LENNONS WERK ÜBERARBEITET Dieses Jahr gibt es nichts Neues von den BEATLES auf das Weihnachtsgeschäft. Dafür von JOHN LENNON. Sämtliche Alben des 1980 verstorbenen Stars wurden digital überarbeitet. Zudem erschien auf seinen 70. Geburtstag am 1. Oktober eine «Deluxe 11 CD Signature Box» mit 13 unveröffentlichten Home-Recordings sowie persönlichen Essays von YOKO ONO, SEAN LENNON und JULIAN LENNON an JOHN.

U2 live. Die imposante Riesenkrake der «360°»-Tour

Foto: Kevin Mazur

GOLD FÜR SENS UNIK

8

Zum Schluss ihrer Reunion-Tour wurden die Lausanner Rap-Pioniere vor heimischem Publikum frenetisch gefeiert und mit Gold für ihr Album «Generations» ausgezeichnet. Überreicht wurde der Award durch Rapperkollege STRESS.


Auch die grosse 80er-Ikone profitiert von der aktuellen Retrowelle. Ihr neues Album erinnert an ihre frühen Produktionen. Kein Wunder, im Studio standen vor allem alte, analoge Geräte. Von Christos & Christos

Rasantes Tempo, analoge Synthies, Gitarren und die unverwechselbare Stimme. Das war KIM WILDE zu Beginn der 80er mit ihren damaligen Hits wie «Kids in America». Und so klingt sie nun wieder. Mit Uptempo-Beat und sommerlich heissem Drive kommt die neue Single «Lights Down Low» der inzwischen 50-jährigen Britin als Appetithappen für das neue Album «Come Out and Play» daher. KIM WILDE schafft mit ihrer charakteristischen Stimme einen brandneuen Song, der in diese Zeit passt wie die Faust aufs Auge: Cabriodach auf, Autoradio laut aufgedreht und mit voller Power den Sommer geniessen (oder die inzwischen raren warmen Herbsttage)! Doch wer genauer hinhört, wird merken, dass die aktuelle Single der schönen Wilden viel mehr ist als ein Hit für heisse Tage. KIM WILDEs Musik hat an Intensität gewonnen, ohne die Popattitüde, durch die sie berühmt wurde, zu verlieren. Im Rahmen ihrer Karriere veröffentlichte KIM WILDE zehn Alben und 30 Singles, die weltweit rund 20 Millionen Mal verkauft wurden. «Kids in America», «Cambodia», «You Keep Me Hangin’ On» und «You Came» hiessen ihre grössten Hits. In den 90ern machte die inzwischen Mutter gewordene KIM mit Gar-

tenbüchern und -TV-Sendungen von sich reden. Anfang 2000 war sie mit NENA und dem Duett «Anyplace, Anywhere, Anytime» wiederum für fünf Wochen in den vorderen Chartsplätzen anzutreffen. Das TREND MAGAZIN traf KIM WILDE in Zürich zum Interview. TREND MAGAZIN: Hallo Kim, wie geht es dir? – KIM WILDE: Es geht mir sehr gut. Hast du die Schweiz gut in Erinnerung? – Ich war sehr oft in der Schweiz und hatte auch

KIM WILDE

Foto: Christian Barz

IN ALTER FRISCHE schon viele Konzerte hier. Eines der grössten war jenes in Basel mit MICHAEL JACKSON. Ich war auch schon oft hier zum Skifahren in Grindelwald und mag die Schweiz sehr. Mit dem Album «Come Out and Play» ist dir ein grossartiges Album gelungen, mit schönen Melodien, Synthesizer, Elektro, Poprock und mit deiner wunderschönen Stimme. Erzähl uns ein bisschen mehr vom neuen Album. – Letztes Jahr kurz vor Weihnachten habe ich in Schweden mit der Arbeit dafür begonnen. «King of the World» war eines der ersten Lieder. Zurück in England habe daran weitergearbeitet. Ich wollte ein neues und frisches Album. Es ist in einer kurzen Zeit entstanden. Dieses Album hat viel Energie und Leidenschaft.

Hast du einen Lieblingssong auf deinem neuen Album? – «King Of The World» ist einer meiner Lieblingssongs. Hast du auch alle Texte geschrieben? – Nicht alle! 80 Prozent habe ich geschrieben. Gehst du auf Tour? – Ja, bis Ende Jahr werde ich auch ein paar Konzerte geben und mein neues Album promoten. Nächstes Jahr ab Februar werde ich dann auch auf Tour gehen. Bist du lieber auf Tour und gibst Konzerte, oder gefällt es dir besser im Studio zu arbeiten? – Ich mag beides sehr gerne. Welches war dein grösstes Konzerthighlight? – Da gibt es einige, z.B. die Tour mit MICHAEL JACKSON 1988 war ganz bestimmt eines der ganz grossen Highlights. Was hältst du von jungen Stars wie z.B. LADY GAGA? – Sie ist im Moment eine grosse Stilikone. Eine Stilikone hat nicht jeden Tag immer nur mit dem Styling zu kämpfen, sondern trägt auch eine grosse Verantwortung. Hat sich für Bands und Künstler die Musikindustrie seit den Achtzigern extrem verändert? – Ja, auf jeden Fall. Massiv. Als ich 1981 angefangen habe, gab es meine erste Single nur als Vinylplatte. Die Musikindustrie ist heute sehr leistungsfähig, und das ist nicht unbedingt gut für die Musik an sich. Eine Message für die Schweizer Fans? – Ich bin sehr glücklich, wieder zurück zu sein. Ich liebe das neue Album und es ist das beste Geburtstagsgeschenk, welches ich mir selbst gemacht habe. Album: «Come Out and Play» (Sony) www.kimwilde.com

9


Incl. Hit Single «Come Back»

Incl. Massive Hit Single «Not Giving Up On Love» (vs Sophie EllisBextor)

Incl. Hit Single «The Notice» with Nadia Ali

available at:

www.sirupmusic.com SirupMusic advert A4.indd 1

21.09.10 10:21


THE HURTS

ZUVOR ARBEITSLOS – JETZT GEFEIERTE STARS Hurts heissen die Senkrechtstarter der Stunde. Das aus Manchester stammende Duo, bestehend aus THEO HUTCHCRAFT und ADAM ANDERSON, erobert die Welt in wenigen Monaten und landet mit seinem DebütAlbum «Happiness» auf dem 2. Platz der Schweizer Albumcharts. Von Michael Moser

Nach ihrem Auftritt am Openair St.Gallen als Ersatz für KELIS kehrten sie am 13. September zurück in die Schweiz und verzauberten ein erlesenes Publikum in der SEEFELDRAZZIA in Zürich mit einem Showcase. Das TREND MAGAZIN traf die sympathischen Jungs zum Interview vor dem Konzert. TREND MAGAZIN: Hattet ihr Zeit, etwas von Zürich zu sehen? – THEO: Wir gingen den See entlang und besuchten das Zentrum. Erstaunlich, was für eine Stadt ihr habt, damit hätte ich wirklich nie gerechnet. Aber ihr wart bereits zuvor in der Schweiz. Seid ihr damals direkt vom Flughafen nach St.Gallen gefahren? – ADAM: Genau. Meistens, wenn wir ein Land besuchen, sehen wir genau den Flughafen und das Konzertlokal. In Paris spielten wir bereits zwei Konzerte, von der Stadt haben wir aber leider noch nichts gesehen. Ich habe auf FACEBOOK gelesen, dass ihr den 4. Platz eures Albums in den britischen Charts gefeiert habt. – THEO: In der Schweiz sind wir sogar auf dem 2. Platz! Die letzten Tage waren wirklich unglaublich, weil wir nie mit diesem Erfolg gerechnet haben. Vor allem auch hier, weil wir noch nie eine

Headlinershow in einem Club gespielt haben. Vielen Dank an die Fans aus der Schweiz, dass ihr uns mit offenen Armen empfangen habt. Aus diesem Grund wird die Show heute Abend auch sehr speziell, eine kleine Feier als Danksagung. Wie war für euch der Auftritt am Openair St.Gallen? – ADAM: Für mich war «St.Gallen» ein komisches Konzert, denn als wir auf die Bühne mussten, spielte England gegen Deutschland an der WM, und als wir von der Bühne kamen, schauten wir die letzten Minuten und mussten mit Schrecken feststellen, dass England auf die Nase bekam. – THEO: Es war ausserdem unser erstes Festival überhaupt. Gabt ihr inzwischen schon einige Konzerte, seit euer Album veröffentlicht wurde? – ADAM: Genau eine Show haben wir seitdem gespielt. Bemerkt ihr einen Unterschied? – THEO: Der Druck ist nicht mehr so gross. Man muss die Leute nicht mehr beeindrucken mit Songs, die sie nicht kennen. Wieso habt ihr euer Album «Happiness» genannt? Die meisten Songs sind eher traurig? – THEO: Weil es in allen Songs darum geht, sein Glück zu finden. Das Hauptthema ist es, glücklich zu sein. Manchmal ist der Weg zum Glück nicht leicht und man ist traurig, aber die Songs sind sehr hoffnungsvoll. Als wir mit HURTS starteten, war unser Leben nicht einfach. ADAM und ich waren beide arbeitslos. Es war keine einfache Zeit. Wäre euer nächstes Album demzufolge fröhlich und würde «Sadness» heissen? – ADAM: (lacht). Ja klar. Wir müssen klarmachen, dass wir uns nie zu gut fühlen, denn die besten Songs schrieben wir, als es uns beschissen

ging. Vielleicht müssen wir in Alaska in einem Bunker untertauchen, ohne Heizung und Licht. – THEO: Genau. Das erste Album beschreibt den Weg von der Traurigkeit ins Glück und das zweite jenen vom Glück in die Trauer. – ADAM: Wir könnten es dann «Depression» nennen (schmunzelt). Welcher Song ist eure dritte Single und wieso? – THEO: «Stay»! Wir sind unglaublich stolz auf diesen Song. Es war der letzte Song, den wir fürs Album aufgenommen haben und wir lieben ihn. Ausserdem betont «Stay» eine andere Seite von uns, eine sanfte. Wie kleidet ihr euch eigentlich, wenn ihr nicht als HURTS unterwegs seid? – THEO: So wie wir gerade angezogen sind (Hemd und schöne Hose). Wir besitzen keine anderen Kleider mehr. – ADAM: Nur noch Hemden! Aber wenn ihr am Sonntag nur auf der Couch sitzen wollt und TV schaut, habt ihr keine bequemen Kleider? – THEO: Diese Kleider sind bequem, besser als jede Jeans. – ADAM: Das Einzige, was wir damit nicht tun können, ist Sport. – Also habt ihr in diesem Fall Sportbekleidung? – ADAM: Nein, es bedeutet nur, dass wir keinen Sport mehr treiben. Okay. Und was würdet ihr arbeiten, wenn es mit der Musik nicht geklappt hätte? – ADAM: Ich wäre professioneller Fussballer geworden. – Ohne Sportkleider? – ADAM: Irgendwo in einem Schrank im Keller würde ich sicher noch etwas finden (schmunzelt). THEO: Ich hätte wohl irgendetwas in der Filmbranche versucht. Album: «Happiness» (Columbia / Sony) Live: 23.10. Zürich HÄRTEREI, 19.2. Bern BIERHÜBELI, 20.2. Zürich, X-TRA www.informationhurts.com

11


> SWISS ANZEIGE

Der Landschaftsgärtner ist stolz auf seinen eigenen Garten.

GEORGE

ZU BESUCH BEIM «BUUREGIEL» Es schmeckt nach frisch geernteten Randen, als GEORGE in Siselen die Türe seiner Wohnung in einem Bauernhof öffnet. Während hier die Mehrheit der 400 Leute im Dorf über das schlechte Sommerwetter am Bielersee und die Ertragsausfälle klagt, geht für GEORGE und seine Band die Sonne auf. Von Juerg Kilchherr

JIM MORRISON und die STONES sind seine Idole. GEORGE auf seinem Bauernhof in Siselen.

Der BÄREN ist seine Stammbeiz.

Fotos: Juerg Kilchherr

An diesem Gartentisch entstehen seine Lieder.

12

GEORGE vor seinem Haus.

Drei Monate war ihr Mundartalbum «Buuregiel» in den Top Ten der Hitparade. Nach neun Jahren Bühnenarbeit, zuerst als Coverband, dann im Seeländerdialekt mit Geschichten aus dem Leben zwischen Biel und Ins, hat der 43-Jährige den Sprung zur nationalen Grösse geschafft. Am meisten habe ihn der Erfolg des Albums gefreut, weil es ohne Lügengeschichten in der Presse oder provokante Äusserungen, wie sie jüngst GOLÄ zur Todesstrafe machte, zustande kam, gibt George unter einem Gemälde von JIM MORRISON von sich. Der DOORS-Sänger und die ROLLING STONES seien für ihn Idole, weil sie Gefühle in Rock, aber auch Balladen wiedergeben konnten. Dass der gelernte und noch heute Teilzeit als Landschaftsgärtner arbeitende GEORGE SCHWAB ein Faible für Lieder über die Liebe hat, beweisen seine blumigen Texte. Doch der Moment, wenn er seine Texte bei Öllampen am Gartentisch hinter den Fussballtoren schreibt, sei oft ein trauriger, einsamer Akt. Dann wolle er, der Menschen so liebt und mit seiner Frohnatur auf sie zugehen kann, niemanden sehen. Dann müsse er sich als Mann seinen Gefühlen öffnen, um dann auf der Bühne festzustellen, dass sich Liedertexte, die so persönlich sind wie bei George, verändern, wie bei «Wenn chunnt dr Früehlig», einem Song über eine Hoffnung auf eine Beziehung, die aber zerbrach. Doch mit dem Erfolg in der Hitparade fand der Seeländer mit den hellblauen Augen auch wieder eine neue Freundin, mit der er gerne an den Bielersee chillen geht. Hier wird ihm nach Wohnorten wie Locarno, Lausanne und Biel bewusst, wie gerne er ein Landei ist und wohl nie ein französisches Album produzieren wird, weil er, obwohl an der Sprachgrenze lebend, lieber in der Sprache seiner Fans im Bernbiet und besonders Deutschfreiburg singen will. Beim Gang durch das Dorf zum BÄREN, wo der Kettenraucher gerne beim Bier mit den Bauern diskutiert, begegnen wir dem Nachbarskind. Für einen Moment wird GEORGE beim Streicheln über das Haar des Kindes nachdenklicher. Ja, Vater werde er wohl nicht mehr in diesem Leben, dafür sei sein Kind die Musik und das Rock’n’roll-Leben im Moment einfach zu geil. Steigt in den roten Wagen und fährt zu seinem Konzert nach Wetzikon. (jk) Album: «Buuregiel» www.georgeband.ch


> EVENT

HOLLYWOOD IM HEIDILAND Mitte September spielte ein Dutzend Hollywoodstars Golf in Bad Ragaz. Schauspieler SAMUEL L. JACKSON, das SCHWEIZERISCHE ROTE KREUZ (SRK) und Titelsponsor HELVETIA WEALTH haben zum Wohltätigkeits-Golfturnier «Shooting Stars Benefit Switzerland» eingeladen. Es war nicht bloss ein Hauch Glamour, der über dem Hotel QUELLENHOF und dem PGA-ChampionshipGolf-Course lag. SAMUEL L. JACKSON rief und sie kamen. Es wäre eine ausgedehnte Geschichtsforschungsarbeit nötig, um herauszufinden, wann letztmals so viele Weltstars aus dem internationalen Showgeschäft gleichzeitig an einem Event in der Schweiz waren. Die SAMUEL L. JACKSON FOUNDATION führt weltweit Charity-Anlässe durch, wobei die Stiftung jeweils mit einem lokalen Partner zusammenarbeitet. Der Erlös des «Shooting Stars Benefit Switzerland» wird für den Bau eines Spitals in der Provinz Takeo in Kambodscha verwendet werden. Dank eines durch das SRK geschaffenen Fonds können auch die ärmsten Menschen kostenlos behandelt werden. (Christos & Christos) ANZEIGE

SAMUEL L. JACKSON

COLIN SALMON, bekannt aus neueren «007»-Filmen.

IOAN GRUFFUDD (Lancelot in «King Arthur», «Fantastic Four»).

HALEY J. OSMENT SAMUEL L. JACKSON

Das spanische Starmodel INÉS SASTRE.

ANTHONY ANDERSON («Law & Order») mit Maskottchen. RUPERT GRINT (Mitte) und JAMES PHELPS und OLIVER PHELPS (alle «Harry Potter»).

RUPERT GRINT in der Driving Range.


> MEDIEN

Foto: Johanna Bossart

MC ROBY ROB mit DJ MR. DA-NOS

GIUSEPPE SCAGLIONE

EIN JAHR RADIO 105 AUF UKW Es war jung, frech und extrem unkonventionell, als RADIO 105 1998 auf Sendung ging. Trotz der Einschränkung, nur über Kabel empfangbar zu sein, baute sich der Sender rasch eine treue Hörerschaft auf. Frech, jung und unkonventionell ist 105 auch heute noch. Inzwischen wird auch via Internet gesendet und dies gleich mit Bild (105 TV) und vielen Interaktionsmöglichkeiten. Mit seinen Spartensendern «105dope», «105classics», «105hitradio» und «105rock» sowie RADIO MONTE CARLO SWISS und ROCK NATION versorgt das RADIO-105-Team jede erdenkliche Zielgruppe. Das TREND MAGAZIN sprach mit dem RADIO-105-Gründer und -Geschäftsführer GIUSEPPE SCAGLIONE. TREND MAGAZIN: RADIO 105 ist seit einem Jahr in Zürich auf UKW. Warum soll auch ein St.Galler oder ein Berner 105 hören? – GIUSEPPE SCAGLIONE: Die gesprochenen Inhalte legen zwar einen Fokus auf Zürich, es gibt aber immer genügend Themen von nationaler Bedeutung. Und meistens ist etwas, das in Zürich passiert, ohnehin von überregionaler Bedeutung – man denke nur an Konzerte, an die «Street Parade» oder an die ganze Clubszene. Die Musik, die in Zürich ankommt, gefällt den Leuten in St.Gallen oder Bern genauso. Als Chef von acht Sendern hat man sicher einiges zu tun. Wie bist du persönlich in die einzelnen Sender involviert? – Sehr stark, vom Programm über das Marketing bis hin zur Musikauswahl. Ich habe aber auch ein super Team, das immer am Puls der Zeit ist und die Einhaltung unserer verschiedenen Musikkonzepte garantiert. Mit DANI KÖNIG haben wir einen Musikchef an Bord, der ein riesiges Musik-Know-how mitbringt, und die 18 DJs, die jede Woche bei uns auflegen, bringen ihre Erfahrungen aus den Clubs in

14

den Sender hinein, was in der Schweiz ebenfalls einzigartig ist. RADIO 105 sendet Videoclips synchron zur Musik via Web. Bedeutet dies für Bands, dass sie ohne Video keinen Zugang zu RADIO 105 haben? – Nein. Wenn ein Musiker oder eine Band keinen Videoclip hat, dann sieht man im Web eine Slide-Show mit Bildern der Band, und wenn nicht mal Fotos der Band vorhanden sind, dann läuft eine 105-Animation. Ist es geplant, RADIO 105 und weitere eurer Sender auch via DAB zu verbreiten? – Wir prüfen das. Leider gibt es aber nach wie vor sehr wenige, die ein DAB-Gerät haben. Deshalb ist für uns die Verbreitung via Webstream, auch übers Handy oder über TabletPCs momentan viel interessanter. Weitere Zukunftspläne? – Wir waren mit unseren Webseiten schon immer einen Schritt voraus und werden in diesem Bereich in den nächsten Monaten die nächste Stufe zünden. Man darf gespannt sein… Hast du keine Angst, dass im Zeitalter von User-Generated-Content im Web und der totalen Verfügbarkeit von Musik aus den verschiedensten Portalen das Radio, wie wir es heute kennen, dereinst als Medium sterben wird? – Nein, überhaupt nicht. Das Radio wird sich zwar laufend den Bedürfnissen der Hörer anpassen müssen. Genauso wie es Newssendungen gibt, die aus der immensen Informationsflut die wichtigsten Meldungen des Tages zusammenstellen, wird es immer Radiostationen geben, die im Musik- und Unterhaltungsbereich für die Leute dasselbe tun. Kommt dazu, dass die ganzen Musikportale meistens eine Aktion des Users verlangen. Diese wollen aber nicht den ganzen Tag in Aktion sein. Das Internet bietet aber Radiosendern und Musikmachern eine tolle Chance: Neue Künstler, die vielleicht nicht einmal einen Plattenvertrag haben, können ihre Musik online stellen, sich voten lassen und dann in die Rotation eines Radiosenders aufgenommen werden. Genau dies bietet z.B. auch unsere Website www.105.ch. So was war vor ein paar Jahren noch undenkbar. (mt) www.105.ch

LINDA FÄH

«Matrix»-Star DANIEL BERNHARDT kam extra aus Hollwood zur «105 DJ-Night».

Das X-TRA war prallvoll. Ehemaliger Weltschiedsrichter URS MEIER mit Partnerin ANDREA KRATZER

MR. P!NK war als Nicht105-DJ «nur» Gast.

DJ ANTOINE und MR. MIKE

Auch Politiker feierten mit: MAURO TUENA, Stadtratskandidat Zürich mit seiner Freundin

Fotos: Tilllate und Usgang.ch

Als der beliebte Radiosender nach jahrelangem Kampf endlich auf UKW startete, begann für RADIO 105 eine neue Ära. Das erste Jahr wurde im Rahmen der «105 DJNight» im X-TRA Zürich gebührend gefeiert.


> CD’S Various «Salsa Party Hits» Compilation (Zyx)

ELIZA DOOLITTLE «Eliza Doolittle» Album (EMI) www.elizadoolittle.com

Various Artists «Ballermann Hits – Oktoberfest Party» 2-CD- Compilation (EMI)

Hier ist ernsthafte und gute lateinamerikanische Musik à la BUENA VISTA SOCIAL CLUB drin. Eine gelungene Zusammenstellung zum Entdecken, Tanzen und einfach Geniessen. Congas und Bongos geben den Takt an, die Posaune und das Piano die Melodie – und nicht zu vergessen der Gesang: Ein wahrhaftiges Klangerlebnis, zaubert umgehend gute Laune in die Wohnung. Ein Muss für Fans von heissen Rhytmen aus Südamerika. (obi)

Mit kindlicher Leichtigkeit kreiert sie fröhliche FlowerPower-Popsongs, in denen sich ihre Vorlieben für klassischen Soul, Ska und Sixtiespop abzeichnen, die sie sich auf ganz bezaubernde Art und Weise zu eigen macht. Beste Beispiele sind ihre beiden UK-Chart-Hits «Skinny Genes» und «Pack Up», die zum Mitpfeifen, wenn nicht Mittanzen geradezu einladen. Eliza Doolittle ist eine musikalische Wunderwaffe gegen jede Schwermut. (obi)

200 Jahre «Oktoberfest». Neben der Blaskapellenmusik in den Zelten gehört dazu «echte Partymusik», wie sie die Ballermann-Fans lieben. Passend zum grössten Volksfest der Welt erscheint diese Zusammenstellung, auf der 42 «Oktoberfest»-Klassiker, neue Partyhits und Evergreens versammelt sind. Ein Muss für jeden Besucher der Wiesn und für alle Daheimgebliebenen, die die Party nicht verpassen wollen. (obi)

POLO HOFER «Rimix» Remix-Album (Schnoutz / Sound Service) www.polohofer.ch

Various Artists «Tribute to a Reggae Legend» Compilation (Putumayo / Disques Office) www.putumayo.com

METHODS OF MAYHEM «A Public Disservice Announcement» Album (Roadrunner / Musikvertrieb)

Auch in POLOs Keller wurden alte Bänder entdeckt. Sorgfältig hat sein Produzent ERIC MERZ diese aufbereitet, digitalisiert und neu gemischt. Das Ergebnis: POLOs ältere Sachen klingen wie neu. Unter den Songs sind bekannte, aber viele weniger bekannte und auch Unveröffentlichtes. Mit «Rimix» ist keineswegs ein Remix unter Beimischung von Dancebeat oder so gemeint – die Songs bleiben Popsongs – zum Glück. (mt)

Und diese Legende ist – natürlich – BOB MARLEY. Zwölf Songs, neu und anders interpretiert von Künstlern aus Hawaii, den USA, Ghana, Brasilien oder Sierra Leone. Keine Angst – gefrevelt wurde hier nicht – alle sind dem Reggae treu geblieben. Ein paar afrikanische Trommeln bringen aber schon etwas mehr Rhythmik in «No Woman No Cry». Teilweise bekannte Versionen, fünf Titel wurden extra für PUTUMAYO neu eingespielt. (mt)

Nach zehn Jahren Pause hat Ex-MÖTLEY-CRÜE-Star TOMMY LEE seine 1997 gegründete Band METHODS OF MAYHEM reaktiviert. Die US-Amerikaner verbinden satten Schwermetall mit Rap – das kann ganz schön laut sein, wie im «Fight Song». Den Rap ziehen sie aber nicht voll durch. Er ist eher hintergründig. So finden sich auch «normale» Rocksongs mit gesungenen Melodien wie der Hit «Louder». Anhören muss man sich «Talk Me Off the Ledge». (mt)

Various Artists «New Italian Pop» Compilation (Zyx)

TOMMY VERCETTI «Seiltänzer» Album ( Muve / Musikvertrieb) www.tommyvercetti.ch

UNDERWORLD «Barking» Album (Musikvertrieb) www.underworld.com

> KINO: WEITERE STARTS

«THE SOCIAL NETWORK» Drama; (Columbia Pictures) USA 2010 Kinostart: 7.10. An einem Herbstabend im Jahr 2003 setzt sich Harvard-Student und Computergenie MARK ZUCKERBERG an seinen PC und beginnt, wie in Rage an einer neuen Idee zu arbeiten. Was in seinem Studentenzimmer mit wildem Bloggen und Programmieren seinen Anfang nimmt, entwickelt sich bald zu einem globalen sozialen Netzwerk und löst eine Revolution der bisherigen Kommunikation aus. Nur sechs Jahre und 500 Millionen Freunde später, ist MARK ZUCKERBERG der jüngste Milliardär aller Zeiten. Doch dieser grosse Erfolg führt für den Unternehmer auch zu zahlreichen zwischenmenschlichen und juristischen Problemen… – Der Film über den FACEBOOK-Erfinder wurde von Kultregisseur DAVID FINCHER inszeniert. Regie: DAVID FINCHER; Darsteller: JESSE EISENBERG, JUSTIN TIMBERLAKE, RASHIDA JONES, ANDREW GARFIELD; www.thesocialnetwork-movie.com

«RED» Action, Komödie; (Summit Entertainment/DC) USA 2010 Kinostart: 28.10 Frank, Joe, Marvin und Victoria waren einst CIA-Topagenten, die nun ihren wohlverdienten Ruhestand geniessen könnten. Denn als die Administration im Weissen Haus wechselt und Frank als Mitwisser als zu gefährlich eingestuft wird, ändert sich die Situation schlagartig: Er wird plötzlich zur Zielscheibe seines ehemaligen Arbeitgebers. Aber da haben seine Nachfolger die Rechnung ohne das schlagkräftige Rentner-Quartett gemacht. Des Pensionärs-Daseins ohnehin überdrüssig, nehmen die Ex-Agenten die Herausforderung an und setzen ihre Durchtriebenheit, die langjährige Erfahrung und perfektes Teamwork im Kampf gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber ein. – Stargespickte Agentenkomödie des Regisseurs von «Flightplan». Regie: ROBERT SCHWENTKE; Darsteller: BRUCE WILLIS, MORGAN FREEMAN, HELLEN MIRREN, RICHARD DREYFUSS; www.red-themovie.com

«DIE ETWAS ANDEREN COPS» Action, Komödie; (Columbia) USA 2010; Start: 14.10. Blödel-Star WILL FERRELL und Ex-Unterwäschemodel MARK WAHLBERG geben sich in dieser Buddy-Komödie ein Stelldichein.

«GOETHE!» Drama; (Warner Bros.) D 2010; Start: 14.10. Der Film will das verstaubte Bild GOETHEs ins rechte Licht rücken und erzählt von den jungen und turbulenten Jahren des bekannten Dichters.

«PARANORMAL ACTIVITY 2» Für den Berner steht die Lyric klar im Vordergrund, dahinter knistern Vinyl und eine aufs Notwendige reduzierte Instrumentierung. Musik ohne Geschrei nach Aufmerksamkeit – trotzdem erreicht sie diese. Aufmerksamkeit erreichte der Rapper zuvor auch mit über zehn Mixtapes, bis er sich zusammen mit seinem Partner DEZMOND DEZ an eine CD wagte. Unterstützt und wohl auch ermutigt wurden sie dabei von KOOL SAVAS. (mt)

Drei Jahre haben sich RICK SMITH und KARL HYDE für «Barking» Zeit gelassen. Nachdem sie mit ihrer eigenen Studioarbeit fertig waren, liessen sie externe Produzenten wie PAUL VAN DYK, DUBFIRE oder den D’n’BDJ HIGH KONTRAST die Sache nachbearbeiten. UNDERWORLD klingen wie ein unterkühlter Backofen – kühl und trotzdem mit einer gewissen Wärme. Sehr viel Beat und wieder mehr Song als Track – mehr Band als Projekt. (mt)

Horror; (Paramount) USA 2010; Start: 4.11. Fortsetzung des Überraschungshits von 2009, in dem ein Pärchen von einem bösen Dämon heimgesucht wurde. Angeblich war die Vorschau für den Film zu gruselig fürs US-Publikum, weshalb sie wieder aus dem Programm genommen werden musste. Kluge PR oder Fakt? Anfang November wissen wir mehr…

Zusammenstellung: Matthias Haller

Eine vielfältige Auswahl von italienischen Poptiteln. Hier finden sich neben altbekannten Stars wie EIFFEL 65, SAVAGE oder TAZENDA & EROS RAMAZOTTI mit z.B. EDDY WATA, YASSMIN, LUCA ZETA und PREZIRA feat. MARIANI hier noch wenig bekannte Künstler, die nicht nur in Italien bereits beachtliche Erfolge verbuchen konnten. Der besondere Reiz dieses Albums ergibt sich durch die extrem hohe Bandbreite von Tempo und Stil der Titel. (obi)

«SCOTT PILGRIM VS. THE WORLD» Action, Fantasy; (Universal) USA 2010; Start: 18.11. MICHAEL CERA («Superbad») muss sich in dieser ungewöhnlichen Actionkomödie mit den elf Ex-Liebhabern seiner neuen Liebe herumschlagen. Der Film zitiert dabei Videospiele in Optik und Ton, was den Film zu einem visuell aussergewöhnlichen Kinovergnügen macht.

15


> KINO: AKTUELL

«WALL STREET: MONEY NEVER SLEEPS»

DOUGLAS GEHT NOCHMALS AN DIE BÖRSE

MICHAEL DOUGLAS ist zurück in seiner Paraderolle als skruppelloser Börsenhai Gordon Gekko. Nach dem Ende seiner langjährigen Haftstrafe muss dieser feststellen, dass er kein Player der Wall-Street-Welt mehr ist, die er einst dominierte. Um die kaputte

Beziehung zu seiner Tochter Winnie zu kitten, verbündet er sich mit deren Verlobten Jacob, einem jungen Investmentbanker. Dieser beginnt in Gordon Gekko eine Art Vaterfigur zu sehen. Aber Jacob muss schon bald auf schmerzliche Weise lernen, dass Gekko immer noch ein Meister der Manipulation und keineswegs gewillt ist, seinem früheren Lebenswandel abzuschwören… MICHAEL DOUGLAS («The Sentinel», «The Game»), der für seine Rolle des Gordon Gekko einen «Oscar» bekam und 2009 vom «American Film Institute» für sein Lebens-

werk und im Januar 2010 mit der «Goldenen Kamera» ausgezeichnet wurde, steht mit SHIA LABEOUF («Transformers», «Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels») einer der angesagtesten Hollywood-Youngster zur Seite. Drama; (Universal) USA 2010 Kinostart: 21. Oktober Regie: OLIVER STONE Darsteller: MICHAEL DOUGLAS SHIA LABEOUF JOSH BROLIN Web: www.wallstreetmoneyneversleeps.ch

JOSH BROLIN

Treffen der Star-Generationen: MICHAEL DOUGLAS und SHIA LABEOUF.

16

SHIA LABEOUF mit CAREY MULLIGAN .

Bilder: Twentieth Century Fox Film Corporation

22 Jahre nach dem Kultfilm «Wall Street» wendet sich OLIVER STONE erneut der Finanzwelt zu und inszeniert im Jahr 02 nach dem Börsencrash einen hochaktuellen Thriller über Macht, Geld und Betrug – die lang erwartete Fortsetzung seines legendären Erfolges aus dem Jahre 1987.


> KINO: STARPORTRAIT

SHIA LABEOUF

HOLLYWOODS NEUE ALLZWECKWAFFE «Transformers»-Star SHIA LABEOUF (24) beweist Wandlungsfähigkeit. Mal kämpft er im Kino gegen Riesenroboter, dann spielt er Indiana Jones’ Sohn. Und aktuell? Da ist der nervöse Mädchenschwarm als zukünftiger Schwiegersohn von MICHAEL DOUGLAS in «Wall Street 2» zu sehen. Von Dominique Zahnd

Es ist noch nicht lange her, da löste sein seltsamer Name nur Schulterzucken aus: LABEOUF? SHIA wer? Doch heute zählt «Scheia Labaff», wie man es richtig ausspricht, längst zu den vielversprechendsten Shootingstars überhaupt. Alle grossen Regisseure und Studios reissen sich um den schmächtigen Jüngling. «Ich kann wirklich nicht behaupten, dass es mir an Angeboten mangelt», kommentiert der Schauspieler diesen Umstand zufrieden. Seine Karriere richtig ins Rollen gebracht haben zweifellos die beiden «Transformers»Streifen: Actionspektakel vom Feinsten, in denen es SHIA in der Rolle des Schülers Sam Witwicky an die Seite von ausserirdischen Wächter-Robotern verschlägt, die eine feindliche Invasion abwehren müssen. Aber LABEOUF ist nicht erst seit 2007 dick im Geschäft. Vorher spielte er schon neben WILL SMITH im ScienceFiction-Streifen «I, Robot» (2004), CAMERON DIAZ in der Actionkomödie «Charlie’s Angels: Full Throttle» (2003), KEANU REEVES im Horrorfilm «Constantine» (2005) und neben ANTHONY HOPKINS im Politdrama «Bobby» (2006).

Bild: Twentieth Century Fox Film Corporation

Und dann kam 2008, in dem er – auf die Bitte von STEVEN SPIELBERG – als Indiana Jones' Sohn in die Fussstapfen von Altstar HARRISON FORD trat. Aber Traumrollen hin oder her: Sich seinen Namen merken zu können, bereitet vielen Kinogängern immer noch viel Mühe. Korrekterweise müsste er ja eigentlich LEBOEUF lauten (das Rindfleisch), aber in den Fünfzigern hat seine lesbische Grossmutter die Schreibweise geändert, um sich von ihrer Familie zu distanzieren. Für Irritation, witzelt LABEOUF, sorgt bei Franzosen zudem sein Vorname, der aus dem Hebräischen stammt und «Geschenk Gottes» bedeutet, aber sehr nach «chier» (bescheissen) klingt. Darüber mag der Star nur lachen. Und das ist auch seine Mission: die Leute zu unterhalten. Schon als Zehnjähriger hat er in einem heruntergekommenen Bezirk in L.A. die Nachbarschaft belustigt, später trat er in Clubs als Komiker auf. «Ich habe mit dieser ganzen Geschichte angefangen, weil ich arm war. Ich wollte Geld verdienen, um meine Eltern zu unterstützen. Beide hatten keinen Job, keine Altersvorsorge, nichts.» Er gibt auch offen zu, immer noch Probleme mit dieser Zeit zu haben, und das klingt diesmal ohne jede Ironie. «Aber das treibt mich auch an. Mein Vater ist clean, nicht zuletzt durch den Weg, den ich einschlug. Das ist wichtiger für mich als jeder Ruhm. Dieser Beruf hat mir mehr als ein paar coole Jobs gegeben. Er hat mir meine Familie zurückgegeben.»

SHIA LABEOUF in «Wall Street: Money never sleeps».

17


> GAMES

DJ TIËSTO ÜBER IBIZA UND «DJ HERO 2» Publisher ACTIVISION lud ausgewählte Medien nach Ibiza ein, wo TRENDMAGAZIN-Redaktor MATTHIAS HALLER Hand an «DJ Hero 2» legen konnte. Ausserdem stand Star-DJ TIËSTO im exklusiven Interview Rede und Antwort. Nach Gitarre, Schlagzeug und Gesang durften sich Spieler in «DJ Hero» erstmals als virtuelle DJs versuchen. Die musikverrückten Entwickler von FREESTYLE GAMES haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und präsentieren gut ein Jahr nach Erscheinen des Erstlings einen Nachfolger. Der DJ-Controller geht unverändert ins Rennen und weist noch immer signifikante Merkmale eines echten Plattenspielers und Mischpults auf. Das Spielprinzip blieb ebenfalls unangetastet und so gilt es nach wie vor, die auf dem Bildschirm angezeigten Tasten zum richtigen Zeitpunkt zu drücken, zu scratchen oder mit dem Crossfader die Spuren zu wechseln. Klingt simpel, ist aber bereits in der mittleren Schwierigkeitsstufe schon eine ordentliche Herausforderung und nichts für Grobmotoriker und Zeitlupenakteure. Neu hinzugekommen sind einige Multiplayermodi, in denen die Spieler ihre Mixkünste direkt vergleichen können. Das Highlight sind natürlich wieder die sogenannten Mash-ups, also die Vermischung zweier Tracks zu einem neuen Song. Auch wenn sich die Tracklist noch querbeet aus Songs aller Sparten und Richtungen zusammensetzt, so hat man sich diesmal mehr auf Dancemusic konzentriert. Erstmals dürfen nun auch Sänger ins Geschehen einsteigen. Ähnlich wie bei anderen Karaokespielen wird der Songtext und eine Anzeige über die Genauigkeit der Performance oben eingeblendet. Wie genau diese Abfrage letztendlich ist, und wie diese Neuerung von den Spielern aufgenommen wird, muss sich aber erst noch zeigen.

TIËSTO mit TREND-MAGAZIN-Redaktor MATT…

18

Spätestens seit den Olympischen Spielen 2004 sollte TIËSTO auch Techno- und Trance-Verweigerern ein Begriff sein. Als erster und bisher einziger DJ durfte er die Eröffnungszeremonie musikalisch begleiten. Wir haben den StarPlattendreher zum Interview getroffen und ein wenig über das Spiel und die Musikszene auf Ibiza geplaudert. TREND MAGAZIN: Was ist das Besondere, auf Ibiza zu spielen? – DJ TIËSTO: Der grösste Unterschied ist das internationale Publikum. Hier hast du einen bunten Mix, die ganze Welt kommt hierher, um Party zu machen. In anderen Ländern wird meistens von mir erwartet, dass ich meine Hits spiele. Aber auf Ibiza kann ich mich musikalisch voll ausleben und alles spielen. Bist du den ganzen Sommer über auf der Insel? – Ja. Jeden Montag habe ich meine eigene Nacht im PRIVILEGE, bis zum letzten Wochenende im September. Und wo wohnst du dann aktuell? – Also in Holland lebe ich nicht mehr. Ich habe derzeit drei Zuhause: Vier Monate lebe ich hier (Ibiza), vier Monate in Stockholm und vier Monate in Los Angeles. Wie bist du das erste Mal mit Videogames in Berührung gekommen? – Das ist schon ewig her, ich glaub, es war ein ATARI. Ich hatte eine Menge der alten Spiele, vor allem «Batman» hat mir damals sehr gut gefallen. Aber natürlich auch der Klassiker «Space Invaders». Besitzt du jetzt auch eine Konsole? – Ja. Ich habe eine PSP, mit der ich sehr viel «FIFA» und Poker spiele. Ich bin ein grosser Pokerfan. Das ist genau mein Ding. Sind Games für dich ein guter Ausgleich zum ansonsten hektischen DJ-Alltag?

…und als virtuelles Abbild im Spiel.

«HALO: REACH»

«SPIDER-MAN: DIMENSIONS»

«DEAD RISING 2»

First Person Shooter; XBOX 360; (Bungie/Microsoft)

Action Adventure; XBOX-360-Version (PS3, Wii, WIN PC, DS); (Beenox/Activision)

Action Adventure; XBOX-360-Version (PS3) (Blue Castle Games/Capcom)

Zwar spielt man nicht den Master Chief, schlüpft aber dennoch in die Rüstung eines Spartans, der als Mitglied des Noble-Teams auf dem Planeten Reach versucht, die letzte Verteidigungslinie der Menschen vor den Aliens aufrecht zu erhalten. Mit «Reach» liefert BUNGIE den zweifelsohne besten Teil der Serie ab, in dem es einen sogar einmal hinters Steuer eines Raumgleiters verschlägt. Die einwandfreie Spielbarkeit, die kinoreife Inszenierung und der tolle Soundtrack lassen einen dabei grosszügig über eine etwas antiquierte Spielmechanik und nicht mehr ganz taufrische Technik hinwegsehen. Das i-Tüpfelchen bilden einmal mehr die gelungenen Multiplayermodi. (mh)

Gleich vier «Spidy»-Universen werden hier verwurstet, in denen der Spinnenmann jeweils in verschiedenen Epochen dafür sorgen muss, dass diese nicht kollabieren. Hätte man sich doch nur auf eines konzentriert und dieses dafür sauber programmiert. Zwar können die grafisch unterschiedlich gehaltenen Dimensionen mit schicker ComicOptik punkten, leider hapert es dafür gewaltig an der Spielbarkeit. Hektisch und unübersichtlich geht es in den linearen Levels oftmals zu. In Kämpfen wird man regelmässig zum stupiden Knöpfchendrücker degradiert, da hilft auch das Aufleveln des Charakters mit neuen Kombos nicht viel. Kein Totalausfall, aber lange nicht so gut wie erwartet. (mh)

In Fortune City sind die Zombies los. Ein Unbekannter sorgt dafür, dass die Untoten die Stadt überrennen und schiebt die Schuld dafür Chuck Greene in die Schuhe. Der muss nun nicht nur dafür sorgen, seine infizierte Tochter zur retten, sondern auch seine Unschuld zu beweisen. Um sich gegen die Heerscharen von Zombies zu verteidigen, darf man auch auf gänzlich unkonventionelle Methoden zurückgreifen, wie ein Motorrad mit montierten Motorsägen. Technisch macht der Titel einen soliden Eindruck, aber auch wenn der Humor nicht zu kurz kommt, so ist der Gewaltfaktor doch ziemlich hoch. Zwar kein Meilenstein, aber dennoch gute Unterhaltung für erwachsene Spieler. (mh)


GAME NEWS NEWS MARK STREIT ERNEUT COVER-STAR

– Ja, aber das Problem ist, dass ich so vernarrt ins Spielen bin, dass ich einfach nicht aufhören kann und manchmal vier Stunden am Stück spiele. Hättest du dir je vorstellen können, ein Videogame-Charakter zu werden? – Nein, natürlich nicht. Aber das ist doch der Traum jedes Kindes, einmal so ein Videospielheld zu werden, wie die, die einen von klein auf begleiten. Und bist du zufrieden mit deinem virtuellen Ebenbild? – Auf jeden Fall. Die haben das wirklich ordentlich hinbekommen und mir sogar ein bisschen mehr Muskeln als in Wirklichkeit spendiert (lacht). Hast du dir aus dem Spiel Inspirationen für deine Livesets holen können, oder ist es zu übertrieben, was wir dort an Mixkünsten erleben? – Zu übertrieben nicht, aber ich brauche bei meinen Livesets viel mehr Zeit. Es ist zwar nicht völlig an den Haaren herbeigezogen, aber schon ziemlich hoch dosiert. Aber wenn man spielt, will man schliesslich die ganze Zeit über gefordert werden. Live verhält es sich da etwas anders. Was hältst du von der Mischung verschiedener Musikgenres im Spiel, und lässt du in deine Sets auch andere Stilrichtungen einfliessen? – Wie erwähnt spiele ich auf Ibiza sowieso einen anderen Sound als sonst, aber insgesamt muss ich auch sagen, dass ich mich von Trance mittlerweile so gut wie verabschiedet habe. Nun spiele ich viel elektronischere Musik, lasse auch mal ein DAFTPUNK-Riff einfliessen. Trance habe ich jahrelang gespielt. Jetzt habe ich es irgendwie gesehen. Hörst du privat auch elektronische Musik? – Ich höre mir berufsbedingt sehr viel Musik an und gerade tut sich in der Szene ja einiges. Jeder DJ schickt mir seine Produktionen. Da kommen pro Woche gut und gerne 150 Tracks zusammen. Jeden Tag werde ich mit Musik konfrontiert und höre dementsprechend viel an. Aber ich mag auch Indie und Rock. Danke fürs Interview und ich freue mich auf dein Set heute Nacht. – Das wird so gross, dass man es eigentlich mehr ein Konzert nennen müsste, aber lass dich überraschen. (mh) (Die vollständigen Interviews mit TIËSTO und den Entwicklern

Bogenschiessen in «Sports Champion»

gibt es nachzulesen auf TRENDMAGAZIN.CH)

«DJ Hero 2»; Musikspiel; XBOX 360, PS3, Wii; (Freestyle Games/Activision); erhältlich ab 21. Oktober «Kaleidoscope Remixed» von DJ TIËSTO, ein DJ-Controller, ein Cappy & ein T-Shirt zu gewinnen auf TRENDMAGAZIN.CH

PLAYSTATION «MOVE» «BATMAN: THE BRAVE AND THE BOLD» Beat’em-up; Wii-Version (DS); (WayForward/Warner Bros. Interactive)

Klassische 2D-Sidescroll-Kost bietet das neuste «Batman»-Spiel, das sich eng an die gleichnamige Zeichentrickserie hält. Deshalb sieht das Spiel nicht nur aus wie ein Cartoon, sondern klingt dank Originalsprechern auch so. Der Humor der TV-Serie hat es auch ins Spiel geschafft und mehr oder weniger sinnfreie Dialoge zwischen dem dunklen Ritter und seinem Protegé sind deshalb an der Tagesordnung. Die Steuerung verlangt aufgrund einer etwas unglücklichen Controller-Belegung etwas Eingewöhnungszeit, insgesamt sind die Anforderungen jedoch eher auf jüngere Spieler ausgelegt. Die dürfen im Koop-Modus aber auch mal mit Mami und Papi auf Verbrecherjagd gehen. (mh)

Kurz vor Redaktionsschluss flatterten uns noch die ersten Vorboten für SONYs Controller-Revolution PLAYSTATION «Move» ins Haus. Anhand von «Kung Fu Rider», «Sports Champion» und «EyePet: Move Edition» konnten wir uns einen ersten Eindruck vom Bewegungssteuerungskonzept machen. Ähnlich wie NINTENDO mit der «Wii» setzt auch SONY auf einen Controller, der die Bewegungsabläufe des Spielers entsprechend überträgt. Anhand eines leuchtenden Balls an der Oberseite des Controllers berechnet die «EyeToy»-Kamera Ablauf, Geschwindigkeit und Position im Raum. Insgesamt funktioniert dies sehr gut, nur sollten die Lichtverhältnisse optimal sein, bei zu heller oder zu dunkler Beleuchtung kommt es sonst immer wieder zu kleineren Aussetzern. Im Test hat sich vor allem «Sports Champion» als äusserst akkurat herausgestellt. In der Minispielsammlung darf man sich in verschiedenen Disziplinen versuchen und die Bewegungen, egal ob beim Bogenschiessen, beim Disc Golf oder beim Tischtennis, werden extrem genau abgefragt. So lassen sich bei Letztgenanntem sogar Bälle anschneiden, da die Haltung des Schlägers exakt erkannt wird. Wer allerdings das volle Potenzial ausschöpfen will, braucht zusätzlich noch einen zweiten «Move»-Controller sowie einen «Navigation Controller», der dem «Nunchuck» der Wii ähnelt. Wir sind von den ersten Erfahrungen mit «Move» durchaus angetan und sehr gespannt, welche Spiele das System in Zukunft unterstützen und wie die Funktion sinnvoll genutzt werden kann. Mehr Details zu «Move» und den Spielen gibt es auf TRENDMAGAZIN.CH. (mh)

Eishockeyspieler MARK STREIT ziert auch in diesem Jahr das Cover der mittlerweile 11. Ausgabe des Spiels «NHL» von EA. Für noch mehr Realismus soll die neue EchtzeitEngine sorgen, die Spieler- und Puck-Bewegungen so echt wie nie zuvor simuliert. Insgesamt sollen es über 200 Neuerungen ins Spiel geschafft haben, vom zerbrochenen Schläger bis hin zu Hüft-Checks hat man offenbar an alles gedacht. «NHL 11» ist für PS3 und XBOX 360 im Handel erhältlich. (mh)

NEUES SPIEL VOM «RESIDENT EVIL»-MACHER Mit «Vanquish» hat SEGA für den Herbst ein ganz heisses Eisen im Feuer. SHINJI MIKAMI, der kreative Kopf hinter Spielen wie «Resident Evil», «Bayonetta» oder «Devil May Cry», liefert mit «Vanquish» einen Third-PersonShooter ab, der in Sachen Action mächtig Gas gibt. Der Spieler übernimmt die Rolle von Sam, der mit einem futuristischen Anzug ausgerüstet ist, der es ihm erlaubt, in irrwitzigem Tempo über den Boden zu gleiten oder die Zeit zu verlangsamen. Wir waren nach einer ersten Anspiel-Session jedenfalls schon sehr angetan und können es kaum erwarten, bis das Spiel am 15. Oktober in den Regalen steht. (mh)

DER PUZZLEKLASSIKER Mit «Tetris Party Deluxe» kommt der Klassiker unter den Puzzlespielen nun zurück auf NINTENDO Wii und DS. Mit über 20 Spielvarianten, darunter auch diverse Mehrspielermodi für On- und Offline-Matches, ist der Umfang recht ordentlich ausgefallen. Wer also noch gar kein «Tetris» besitzt, der darf durchaus mit der zum Budgetpreis erscheinenden Spielesammlung liebäugeln. (mh)

19


> BEAUTY: MAKE-UP

LINDA EVANGELISTA

The Secret of Beauty

Zusammenstellung: Shqipe Sylejmani Die angegebenen Preise sind unverbindliche Empfehlungen der Hersteller

LINDA EVANGELISTA machts vor! Mit den neuen «Studio-Secrets-Professionals»Produkten von L’ORÉAL lassen sich die Make-up-Künste der Artists leicht zu Hause nachmachen: Speziell für den täglichen Gebrauch hergestellte Produkte verzaubern frau in eine eigenen Stylistin und Make-up-Artistin. Für eine makellos glatte Haut sorgt die unsichtbare Make-up-Basis «Smoothing Resurfacing Primer». Diese bewirkt eine einheitliche, feine Hautstruktur (CHF 26.90). Rötungen waren dabei gestern: Zur Abdeckung dieser und für einen schönen, matten Teint hilft auf dem Weg zum perfekten Gesichtsbild das Dreierset der «Anti-Shine/Anti-Dull Skin» und «Anti Redness- Primer» (je CHF 24.90). Die «High Definition Foundation» liefert eine perfekte Basis für das «Duo-Blush»-Set, welches dem Look den letzten Schliff verleiht.

Finish fürs Gesicht Das «Ideal Finish» setzt mit der Mattformel von NIVEA auf eine zarte, luftige Mousse-Mischung, welche die Haut, ohne zu glänzen, ebnet. Leicht aufzutragen, fühlt sich die Haut damit federleicht und natürlich an. Die neue Foundation sorgt für einen pudrig-mattes Finish für die Haut und lässt das Gesicht strahlen!

20

HERBSTSTATEMENTS Ob natürlich oder frech herausstechend – dieser Herbst bietet keine Tabus! In den oft verregneten Herbsttagen trägt frau, was sie fühlt und so präsentiert das TREND MAGAZIN auch die neuen Herbstlooks! Das Statement: Ich bin, was ich zeige! Und dies lässt sich in diesen Tagen nicht einschränken. Bunt oder classic, elegant oder natürlich – mit diesen Looks liegt ihr immer richtig!

Schwarz-Weiss

Zurück zur Natur

MANHATTAN präsentiert: Unvergessliche Augenblicke mit dem neuen «Ultimate Definition Mascara» (CHF 10.90). Perfekt definiert, verlängert er die Wimpern und umhüllt sie dabei in tiefem Ebenholzschwarz und lässt die Augen strahlen. Den Kontrast dazu besorgt der «Pro French Tip Whitener» (CHF 3.90): Der weisse Schimmer sorgt für ein makelloses Handbild und lässt sich ganz leicht auftragen. Schlicht der Hingucker des Herbstes!

Mit der neuen Make-up-Linie «Pure & Natural» von NIVEA finden jetzt auch die Make-up-Verwenderinnen, die auf Natürlichkeit grossen Wert legen, ein neues Objekt der Begierde. Die Produktelinie aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Grüntee, Granatapfel, Arganöl und Schmetterlingsflieder ist speziell für sensible Haut geeignet und zaubert einen ebenen, schönen Teint. Von der Natur inspiriert, präsentieren sich passend dazu auch die harmonisch aufeinander abgestimmten Lidschatten und Lippenstifte. (CHF 14.90/18.90). Für den besonderen Schimmer an kalten Tagen sorgt der Blush in Rosé oder Sand (CHF 17.90). Ein lang anhaltendes Frischegefühl auf natürlicher Basis für den perfekten Alltagslook!


«Miss Earth» LARISSA RIBEIRO RAMOS

Neue Basics, neue Nuancen, neue Eleganz

Touch of Christmas

GUERLAIN erschafft die Lady neu: mit der Lidschattenpalette «Ecrin 6 Couleurs» beginnt das Zeitalter der Eleganz und der vollendeten Schönheit. Das 6er-Set in fünf verschiedenen Nuancen, verpackt in eine von INDIA MAHDAVI entworfene Glanzschatulle (CHF 113.-), verwandelt die Augen in eine unwiderstehliche Partie. Der passende Blush (Blush 4 Eclats, CHF 68.-) zaubert eine frische, natürliche Ausstrahlung und zeigt sich in verschiedenen Nuancen. Sinnliche Lippen lassen sich dabei doppelt verwöhnen: Ob der Blicke fangende Juwel-Lippenstift «Rouge G de GUERLAIN», welcher die Lippen voll und geschmeidig werden lässt (CHF 63.-), oder die süsse Verführung als Gloss («KissKiss Gloss Haute Brillance», CHF 43.-), GUERLAIN betont die schönen Merkmale der Frau und lässt damit der Lookfantasie freien Lauf.

REVLON setzt diesen Winter ganz auf Wohlbefinden und Geborgenheit, auf Ruhe und Harmonie und den Luxus behaglicher Abende vor dem wärmenden Kaminfeuer. Ebenso entspannt und harmonisch präsentiert sich der neue Make-upLook: durch und durch feminin, die cremigen Texturen weich und samtig, die Farbpalette warm und schmeichelnd. Mit warmen Brauntönen für Lippen und Augen und weihnachtlichen Touchs für Nägel (Smaragdgrün und Violett, CHF 16.50). Besonders das «Color Stay 12 Hour Eye Shadow Quad» rührt mit Naturtönen und lässt die Augen pünktlich zur Feierzeit so richtig funkeln. Zur Vollendung des Looks einfach mit ein wenig Gloss kombinieren oder den «Super Lustreous Lipstick» in den Herbsttönen «Ravish me Red» und «Fleshtone» ausprobieren!

Elegant, Glamour oder Diva

Pflegen, schützen, stärken

Wie viel Volumen sollen Wimpern haben? Dezent elegant, glamourös oder bis zu 500% mehr wie eine Diva? Alles möglich mit dem «Max Volume Twist Mascara» von NIVEA. Durch einen raffinierten Drehmechanismus lässt sich das gewünschte Volumen für die Wimpern selbst auswählen. Er ermöglicht eine individuelle und exakte Mascara-Dosierung, je nach Stimmung. Für den Alltag eignet sich die «Elegance»Einstellung. Sie betont und verlängert die Wimpern auf elegante Art. Am Abend oder wenn es mal auffälliger sein soll, verleiht die Einstellung «Glamour» den Wimpern mehr Volumen. Für ausdrucksstarke und verführerische Augen wird auf «Diva» gedreht. Farben: Schwarz, Standard und Waterproof, je CHF 22.90

Gesunde, lange und schöne Wimpern werden von ASTOR leicht gemacht. Der «Stimulong»-Mascara mit dem Dreifacheffekt hilft, Wimpern nicht nur zu verlängern, sondern auch zu pflegen, zu schützen und zu stärken. 15 Stunden Halt und unwiderstehliche Blickfänge: Wimpern im Verwöhnprogramm aus intensiver Pflege, Schutz und nährender Wirkung gegen stürmische Herbsttage und kalte Winterwochen – und für den hitzigen Augenaufschlag! (CHF 14.90)

21


Publireportage

> BEAUTY

Farbe ist… Ein Accessoire, Spass, Kreativität pur, ein Spiel – zum Ausdruck der Persönlichkeit! So stellt SHISEIDO seine «Essential-Elegance»-Reihe vor, welche mit farbenfrohen Paletten für Einzigartigkeit wirbt. Der Sommer war zu kurz? Mit den EyeshadowPaletten (CHF 59.-) lassen sich die Freuden der Sonne, des Sommers und der Farben zumindest zurückholen. Das «Luminizing Satin Eye Color Trio» gibt es in verschiedenen Farbmustern und Kombinationen: ob frisch und frech, elegant oder aufreizend, die Auswahl lässt die Sommerausstrahlung zumindest ins Schminktäschchen zurückkommen! Voluminöse Wimpern als Finish für die perfekten Augenblicke mit dem «Perfect Mascara Defining Volume» (CHF 40.-). Der zweite Sommer kann kommen!

Auffallen Sexy, mutig, dekadent, temperamentvoll – so stellt NARS seine neue Make-up-Linie vor! «Pure Matte» vermittelt Passion und reizt mit sensationellen Farbkombinationen und Tönen. Ob der platingold-stahlgraue Duo-Eyeshadow (CHF 41.-) oder das Rot des Baskenlandes («Rouge Basque», CHF 45.-) aus der limitierten Lippenstift-Edition – starke, matte Farben, die auch hier die Frau als Frau markieren und mit der Schönheit spielen lassen. Für aufreizende Blicke sorgen die grellen SingleEyeshadows in Hellgelb, Tiefviolett oder Dunkelschokolade (je CHF 41.-), die man mit dem «Douceur Blush» in Pink oder Braun (CHF 50.-) ideal kombinieren kann. Das NARS-Highlight des Herbstes: auffallen!

22

MÄNNERDÜFTE IN DIESEM HERBST, ZUM ANBEISSEN LECKER Wenn Jungs diese Saison einen Duft auftragen, kann es passieren, dass Mädels sie «zum Anbeissen» finden. Denn die neuen Düfte setzen auf Gourmand-Noten, bei denen Naschkatzen nicht widerstehen können. Wie die Modebranche wartet auch die Parfümindustrie jede Saison mit aktuellen Kreationen auf. Damit sind Parfumeure wie Designer aktive Trendsetter. Denn Düfte greifen frühzeitig Szenetrends und gesellschaftliche Entwicklungen auf, spiegeln diese wider und geben vor, was «hot» ist. Dufttrends folgen einer ständigen Wellenbewegung, die nicht zuletzt durch die Jahreszeiten bedingt ist. Im Sommer sind leichte, frische und fruchtige Nuancen beliebt, während im Winter eher warme und süssliche Düfte bevorzugt werden. Zum Winter 2010 geht der Trend hin zu verführerischen, vollen Düften, die die Sinnlichkeit des Trägers unterstreichen. Schon letztes Jahr haben Gourmand-Noten wie Schokolade, Karamell oder Rahm Einzug in die Welt der Herrendüfte gehalten. Besonders beliebt sind Noten feiner Schokolade, der seit jeher eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird und Frauenherzen höher schlagen lässt. Der «Dark-Temptation»-Duft von AXE hat Jungs im letzten Jahr so unwiderstehlich wie Schokolade gemacht und damit weibliche «Naschkatzen» erfolgreich verführt. Jetzt setzt AXE noch einen drauf und erweitert die schokoladige Produktpalette um das neue «Dark Temptation»-Eau-deToilette – mit einer noch feineren, lang anhaltenden Duftkomposition im trendorientierten Flakon. Das neue Eau de Toilette wurde in Zusammenarbeit mit ANN GOTTLIEB entwickelt. Die Duftexpertin hat bereits mit zahlreichen Parfümherstellern zusammengearbeitet und viele internationale Bestseller geschaffen. «Dark Temptation» baut auf einer rahmigen Grundnote aus heisser Schokolade, Amber und Patchouli auf. Kombiniert mit Gewürzen wie Salbei, Ingwer und frischem Koriander und abgerundet mit fruchtiger Kirsche, entsteht ein männlicher Duft, der sowohl sinnlich als auch markant ist und voll im Trend liegt. AXE «Dark Temptation» ist ab sofort als Eau de Toilette (UVP CHF 12.90), Bodyspray (UVP CHF 6.90) und als Shower Gel (UVP CHF 4.95) im Handel erhältlich.


ALLES MEINS! MTV mobile next

Unlimitiert SMS, MMS

Für nur 29 Franken* im Monat

Unlimitiert surfen

Unlimitiert zu Sunrise Mobile telefonieren

Jetzt für alle unter 26. Überall wo es Sunrise gibt und auf sunrise.ch/mtv oder mtv.ch/mobile

* Tarifdetails auf sunrise.ch/mtv

Image_TrendMagazin_210x297_d_ZS.indd 1

17.09.10 09:17


TREND SPECIAL Zusammenstellung: Christine Kern Texte: Christine Kern, Markus Tofalo Gestaltung: Markus Tofalo Fotos: pd

24

NO EXCESS Thema Gebirgslandschaft von Oregon, Idaho und Utah vor 60 Jahren. Auch damals fanden die Olympischen Spiele statt – jedoch in traditionellerer Form. Die raue Natur in Verbindung mit dem Sport legte die Grundlage fßr Kleidung, die in unserer Zeit moderner denn je ist. Starke Farben wie Purpurrot, Aubergine und Dark Grey sind in Jersey wie in Nylonjacken zu finden. Hip sind auch Tweeds, kurze Wolljacken sowie leichte und robuste Strickwaren.


Herbstmode Die Tage werden kürzer, man trägt wieder dunkler. Die Farben weichen Grau-, Braunund Sandtönen – ergänzt durch das Blau der Jeans. Diese sind auch diese Saison immer noch verwaschen und auch etwas destroyed, allerdings dezenter und «realistischer». Zudem erscheinen sie in ihren Schnitten bei einigen Labels auch wieder etwas klassischer erscheinen als auch schon.

Oben wird’s üppiger. Pullis, Jacken und vermehrt Westen sind voluminös – akzentuieren die Enden. Auffallend sind grosse Kragenausbildungen und Details wie Pelzchen. Nach wie vor beliebt sind Kapuzen.

Farbe ja, aber dezent und punktuell auf Einzelstücken oder an Accessoires. Zu Letzteren gehören nach wie vor Schals, Mützen, aber vermehrt auch Taschen für Männer – auch wenn diese nicht wissen, was sie darin verstauen könnten. Mehr auf den folgenden Seiten – und wie üblich im TREND MAGAZIN: alles zahlbar.

SPANKY Eine warme Farbpalette mit Offwhite, Braun, Rot, und Lilatönen ergänzt die kuscheligen Materialien. Strickteile werden zusätzlich durch Zopfmuster oder Bommel geschmückt. Angenähte Peace-Symbole und Stickereien am Saum erinnern leicht an die Hippiezeit. Fürs nächtliche Styling eignen sich transparente Stoffe, Satinbänder und Rüschen.

25


WWW.DRIVER-JEANS.CH

TREND_Driver_1010.indd 1

17.09.2010 09:05:40


GEOX, Pulli mit Taillierungsmöglichkeit

GEOX, lässige Hosen für kalte Tage

PEPE JEANS, warme Farbe für kalte Tage

KHUJO «Pine», gestrickt und geknotet

LEE «Elijay Worker», Boyfriend-Style

«Paul», Karoschal im Crinkle-Look, CHF 39.90 bei PKZ

LEE, kuschelig und mit Taschen

Für die edle Rockerbraut: Lederleggings für den Rockerlook, CHF 329.- bei FELDPAUSCH

C&A, Fellschal, ist absolut trendy (falls Kunstfell) und hält besonders warm.

Lange Pullis

Frauenhosen

Schals

Gestrickt, mit Taillenbetonung und betontem Kragen bis zum Bademantellook

Sie schlüpft immer noch in seine Hosen bzw. in Boyfriend-Style-Jeans. Es darf aber auch wieder enger sein, bis zu Leggings. Auch im Kommen sind bequeme Hosen im Homedress-Style.

Modebewusste tragen sie auch im Sommer (in ein paar Jahren wird man sich darüber wundernd den Kopf schütteln), im Herbst haben Schals jedoch einen echten Nutzen und sind nach wie vor ein Must-Have.

27


> MODE

28

C&A, Frauentrench aus Wollflanell

KHUJO «Twig», besonders flauschig!

GEOX, Damenmantel in Englischleder

KHUJO «Deer», natürlich in Waldfarben

Karo ist chic! Männermantel von GEOX

NAPAPIJRI, Fleece und Strick wärmen richtig auf.

PAUL KEHL

Mäntel

Jacken-Pullis

Die Kombination zwischen Beige und Braun setzt neue Modetrends. Dieser beige Parka mit Kapuze garantiert ein stylishes Erscheinungsbild. Farblich wird er mit einer dazu passenden Chinohose und einem Langarm-Shirt kombiniert. Der dicke Strickschal wärmt zusätzlich.

Ob Frau oder Mann, Jacken waren auch schon kürzer.

Ideal für die unsicheren Tage, um Temperaturschwankungen zu puffern. In sind Strickmuster, aber auch Kapuzen und viel Fell.


DRIVER DRIVER bietet neu Kleider in «Casual», «Glam» oder «Classic» an. Dies spiegelt sich auch in der neuen Kollektion «Into the wood» wieder. Die Mode erinnert genauso an eine Welt voller Gaukler und Vagabunden wie an die Helden der Unterwelt. Eine Spur Drama schwingt bei den Jeanslooks in erdigen Tönen im Vintagelook mit. Dunkle Waschungen unterstreichen bei den Denims das Einfache und Natürliche. Neue Schnittführungen sowie Taschendesigns, Turn-ups oder Pipings (Röhrenbildung) machen den DRIVER-Look aus.

29


KHUJO «Brick», Sandtöne im Herbst

LEE «Jegger», aufgehellt!

YES OR NO, schicke Kapuzenlederjacke, CHF 399.- bei MANOR

LEE «Regular slim Chino», natürliche Farbe

NAPAPIJRI, als Jacke oder Pulli geeignet

MUSTANG, lässig geschnitten, mit Aufhellungen

Kapuzenjacken für Männer

CODE OF CASUAL COOP CITY

Sie sind chic, egal ob über dem Kopf oder dahinter, die Kapuzen.

Modisch und doch bequem! Dunkle Farbtöne – dazu passen auffällige Karo- oder Streifenmuster. Sportlich wird es in der Kombination mit einzelnen farbigen Akzenten. Seriös wirkt ein leichter Cardigan mit Reissverschluss. Wer es klassisch mag, kombiniert den Businesslook aus Jeans und Hemd mit einer Vestonjacke.

Männerjeans Schäden sind erlaubt, wenn sie echt sind. Waschungen sind okay, wenn sie vielleicht etwas übertrieben, aber an authentischen Stellen sind.

31


> MODE

S.OLIVER, Fellweste

C&A, Gilet aus Velours mit Pelz

Kuschelige Kunstfellweste, CHF 179.bei FELDPAUSCH

32

BLEND

Warme Westen

Bei dieser neuen Kreation des Street-Styles werden verschiedene Looks wild gemixt. Von Grunge zu Glamour, von Trash zu Treasure verbindet die neue Herbstmode verschiedene Stile zu einem Look. Bei den Männern sind dicke Bomberjacken genauso in wie Westen. Dunkle Jeans und dicke Pullis gehören dazu. Bei ihr wirken übergrosse Strickschals genauso lässig wie Karohemden oder Pelzwesten, die mit einer Boyfriend-Jeans oder einem Mini mit Strumpfhosen kombiniert werden.

Ein Trend-Teil dieses Herbsts, am besten mit viel Fell.


> MODE

34

C&A, Glitzertasche für den Ausgang

AYO, Shopperbag mit viel Platz!, CHF 210.- bei BAGFASHION.CH

PEPE JEANS by ANDY WARHOL, MARILYN-Aufdruck

BINTU, Umhängetasche, CHF 200.bei BAGFASHION.CH

FLO ACCESSOIRES, putzig klein

NULU, Nieten sind der Hingucker! CHF 79.90 bei COOP CITY

Taschen

BLUE DOG NULU COOP CITY

Für die kleinen und grossen Dinge des Alltags und Ausgangs.

Es darf kombiniert Mädchenhafter Charme werden! dank Grundlagen sind dunkderTöne, le karierten die dann Tunika, aufgepeppt verziert werden. Cool wirken mit Rüschen. Perfekt Boyfriend-Hosen mit rockigem als Party- T-Shirt-Print und Outfit Lederjacke. einer in der KombiSexy nation wirken mit hautenge StretchJeans im hosen, welche Destroyed-Look zu einem paillettenbesetzten und Top hohenStrick-Cardigan oder Schuhen. Die Biker passen. jacke mit Nieten darf natürlich auch nicht fehlen!


«Arona», Männerschuh aus weichem Wildleder in Handarbeit hergestellt, auch in anderen Farben erhältlich, CHF 149.-

Die «Strategic-Trend»-Kollektion» wurde von Stahl-Tennisschlägern inspiriert, «M85 MIDSR» CHF 169.-

«Monopol», Schaft aus gestricktem Material und im Fussbreich verstärktes Leder, CHF 199.-

LACOSTE

LACOSTE

Inspiriert von alten Tennisschlägern kommt die «Strategic Trend»-Kollektion daher, ein Mix aus metallischen Textilien und braunem Leder. Der «Arona» ist aus weichem Wildleder und in Handarbeit hergestellt. Der «Monopol»-Stiefel verfügt über einen gestrickten Schaft und verstärktes Leder, für warme Füsse.

LACOSTE lebt von kräftigen Farben – auch im Herbst! Gemäss Chefdesigner LEMAIRE dreht sich alles um Volumen und Disproportionen. Bei den Damen zeigt sich das im Ärmeldesign, bei den Herren in der geraden Jackenschnittform. So werden handgestrickte Jacken zu übergrossen Schals. Lange Tubekleider werden mit langärmligen Poloshirts getragen und Pullover verwandeln sich in Minikleider. Taillenlange Schnittform und ein Mix aus verschiedenen Materialien wie Wildleder und Maschenware heben die Herrenjacken hervor.

35


> MODE

36

KHUJO, Holzfällerhemd in Rot

S.OLIVER, Pulli im Jackenlook

LEE, Jacke «Sherpa Rider» mit Fell

MUSTANG, Wildwest-Stimmung im Winter

LEE, mit Knöpfen und Extrataschen

NAPAPIJRI «Altena», schützt gegen jedes Wetter

YES OR NO, hell gegen Herbstdepression: Kapuzenhemd, 49.90 bei MANOR

KHUJO, kuschlig wie ein Biber im Modell «Beaver»

PEPE JEANS, kuscheliger geht nicht!

Karierte Hemden

Immer mit Kragen

Damenjacken mit Pelz

Der Sommertrend zieht sich in die kühlen Tage. Vom Holzfällerhemd bis zur Kapuzenjacke: kariert ist in – in allen Farben.

Pullover haben diese Saison Kragen. Farben sind vielfach reduziert. Grautöne beherrschen das Bild.

Kunstpelz sei Dank, Pelztragen ist möglich und diese Saison ist Flauschiges besonders in als Kragen oder Kapuzen- und Ärmelrand.


Publireportage

MODERN UND URBAN:

SEVEN STEHT AUF PAUL KEHL Die PKZ-Gruppe lancierte vor zwei Jahren mit PAUL KEHL ein neues Schweizer Label für moderne Männer. Heute hat sich die Marke bestens etabliert und nicht nur Schweizer Persönlichkeiten wie Soulsänger SEVEN zeigen sich gerne mit den stilsicheren Outfits in der Öffentlichkeit.

PAUL KEHL setzt auf hochwertige Mode und dies gleich mit drei verschiedenen Kollektionen. Die Hauptkollektion «Paul Kehl» ist modern und urban. Alle paar Wochen gibt es neue Schnitte und Designs, sodass den Kunden immer die aktuellsten Trends geboten werden können. «Paul» ist die junge Linie des Labels und «Paul Kehl 1881» richtet sich an den anspruchsvollen Mann. Seit dem Start des Labels im Herbst vor zwei Jahren hat sich eine treue Fangemeinschaft gefunden. Dazu zählen viele Schweizer Persönlichkeiten und Trendsetter wie auch der Soulsänger SEVEN. Great Music meets great Fashion Die Kollektion von PAUL KEHL ist modern und urban – genau wie das Styling von SEVEN. Der sympathische Sänger war schon immer ein Modefreak. «Das Kombinieren und Experimentieren mit einzelnen Teilen, mit Farben, knalligen Kontrasten und edlen Materialien ist für mich das Schönste», sagt der 32-Jährige. Bereits als Jugendlicher konnte er wochenlang auf ein tolles T-Shirt sparen und heute stehen in SEVENs Kleiderschrank mehr als 200 Paar Schuhe. SEVEN fühlt sich wohl in seinen Outfits von PAUL KEHL, die er nicht nur auf der Bühne, sondern auch privat trägt. «Mir gefällt der Mix zwischen edlen Kleidungsstücken und lässigen Casualteilen», sagt SEVEN, «deshalb habe ich mich erst letzten Monat mit tollen Outfits aus der aktuellen Herbstkollektion im PAUL-KEHL-Store in Luzern eingedeckt.» Frauen-Accessoire erobert Männerwelt In der kommenden Herbstsaison setzen SEVEN und andere stilbewusste Männer auf einen Mix aus Naturbursch-Charme und Eighties-Rock. Pullis in Handstrickoptik, kernige Jeans und ein wärmender Daunenblouson dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen. Wer gerne modische Raffinesse zeigt und im Mittelpunkt steht, trägt ausserdem maskuline Lederblousons in Kombination mit Printshirts und schmalen Jeans. Das Must-Have in der Herbstsaison ist jedoch ein Frauenaccessoire, das nun langsam auch die Herrenwelt erobert: die Tasche. Die Modelle von PAUL KEHL sehen nicht nur gut aus, sondern bieten zudem optimalen Stauraum. Die aktuelle Herbstkollektion von PAUL KEHL ist ab sofort in den PAUL-KEHL-Stores in Basel, Luzern und St.Gallen sowie in allen PKZ-Filialen erhältlich.

www.paulkehl.com Diese Freizeit-Kombination von «Paul» wirkt leger und sportlich. Zusammen mit einem chicen Veston wird die Trainerhose zu einem echten Hingucker. Veston CHF 298.-, Trainerhose CHF 69.90, Sweatshirt CHF 98.-.

5 x 100 Franken Kleidergutscheine gewinnen! Werde bis zum 20. Oktober 2010 Mitglied der PAUL-KEHL-Fanpage auf FACEBOOK («PAUL KEHL») und gewinne einen von fünf Kleidergutscheinen des Schweizer Männerlabels im Wert von je 100 Franken. Genau wie SEVEN bist damit auch Du für jeden Anlass passend gekleidet.

37


1 MASCARA – 3 LOOKS. BESTIMMEN SIE IHR WIMPERNVOLUMEN SELBST.

NEU

• • • • Gaelle trägt Max Volume Twist Mascara und: Glamour Look – Creative Eyes Trio 816 Lanzarote Diva Look – Creative Eyes Pure Diamond 478 Galactic Blacks, Eye Line & Design Pencil Pure Black.

Der innovative Drehmechanismus sorgt für massgeschneidertes Wimpernvolumen. Die kreuzwinklige Bürste umhüllt jede einzelne Wimper intensiv mit Farbe. Bis zu 500 % mehr Volumen ohne zu verklumpen. Augenärztlich getestet, ohne Parfum.

www.NIVEA.ch/Twist


> MODE

40

KHUJO «Cone», kann Mann als Pulli oder Jacke tragen

GEOX «Selene», Ankle-Boots mit frecher Schnürung hinten

NAPAPIJRI, ein Pulli für kalte Tage, mit Emblemen

Nix für graue Mäuschen! 11 cm Absatz, CHF 129.- bei MAX Shoes

S.OLIVER, gestrickte Zackenmuster

PEPE JEANS, kreative Fusion aus HighHeels und Wanderschuh

Männerpullis

BOSS ORANGE PKZ

Hauptsache hoch

Am Morgen trägt man sie, nach dem Mittag legt man sie zur Seite: die bequemen Übergangsjacken. Auffälliges Detail: «Blätz» am Ellenbogen.

Mit dem Grunge-Look werden in diesem Herbst Signale gesetzt! Zur lässigen Jeans passt ein cooles Print-Shirt, welches mit einer grauen Sweatjacke ergänzt wird. Ein modisches Accessoire dazu kann ein Batik-Halstuch sein.

Sneakers aller Art gehören auch diesen Herbst zum Strassenbild. Ihre Bequemlichkeit ist vielfach unverzichtbar. Falls doch, trägt frau hoch.


CLOCKHOUSE C&A «Rockability» ist ein jungenhaftes Thema für coole Girls. Es dominieren dunkle Farben mit Akzenten. In sind Blazermäntel aus Wollflanell, Spencerjacken mit Uniform-Details sowie Leggings aus Stretch-Lederimitat. «Folk» erinnert ans Landleben mit Grün-, Rot- und Rosttönen. Strickteile, Hemden und Kleider mit Holzfällerkaros und Kunstpelzwesten dominieren den Look. «Mystic» geht’s weiter mit einem Hauch von sexy Glamour. Steppjäckchen, Corsagen, Minis, Satinhosen und Glitzer-Leggings sowie Gilets aus leichten Kunstpelzen sind Must-Haves.

41


> MODE

COMMA Shoes «Sarah», Dirndl meets Streetstyle

GEOX «Angie», kniehohe Stiefel

COMMA Shoes «Clara», Auffallen garantiert!

42

BLUE DOG

Hohe Stiefel

Mädchenhafter Charme dank der karierten Tunika, verziert mit Rüschen. Perfekt als Party-Outfit in der Kombination mit Jeans im Destroyed-Look und hohen Schuhen. Die Bikerjacke mit Nieten darf natürlich auch nicht fehlen!

Werden Schuhe generell höher geschnitten getragen, gilt für die Stiefel, dass sie bis zu den Knien reichen sollten. Farbakzente erlaubt!

DESIGUAL FELDPAUSCH Must-Have des Herbstes ist das langärmlige Minikleid mit vielen bunten grafischen Abbildungen. Dazu passt besonders gut die Mütze mit verspielten Blumen-Applikationen. Ein überlanger Strickschal mit Aufnähern macht den Look komplett.


Be the Number 1! Top «Amazing Queen», CHF 19.90

Dürfen bei einer Herbstromanze nicht fehlen: Ankle-Boot «Wild Romance», CHF 69.90

Boyfriend-Blazer aus Cotton-Jersey – lässt sich super kombinieren. «Blazer Only», CHF 79.90

Mit einem Schmuckstück das gesamte Styling aufgepeppt! «Kette Pieces», CHF 27.90

Weil man in der Disco die Tasche nicht immer halten möchte: Stepptasche, CHF 39.90

Ob zum Boarden oder für die Strasse: Jacke von VOLCOM, CHF 259.90

Ein Klassiker, den wir nicht missen möchten – NY-Cap. «BB Cap New Era», CHF 29.90

Fein geschnittene Skate-Schuhe – nicht nur für Skater! High-Basket «Radii», CHF 169.90

Passend zu Cap und Schuhen: Gürtel «French Craft», CHF 29.90

MULTIBRANDSTORE METRO BOUTIQUE

43


> MODE

MERRELL, Turnschuhlook mit Futter

MUSTANG, robuste Boots zum Schnüren

PEPE JEANS, derbe Boots mit warmem Futter

44

YES OR NO MANOR

Männerschuhe

Boots stehen ihm und ihr! Frau kombiniert die hohen Boots mit sexy Strümpfen, die gerne Muster haben dürfen. Dazu passen Jeans-Mini oder Hotpants. Er rundet die derben Boots mit lässigen Jeans und einem Karohemd ab. Dieser Look sieht besonders cool mit offenem Hemd und Shirt drunter aus.

Der Trend geht klar in Richtung hoch, egal ob Leder, sportlich oder bequem.


NAPAPIJRI, so reist Mann heute

PAUL KEHL, trendy Sporttasche für den Mann, CHF 179.- bei PKZ

S.OLIVER, Umhängetasche für den Mann

Taschen für Männer

NAPAPIJRI

Sie sind das trendy Accsessoire für den Mann: Taschen. Was mann aber in eine Umhängetasche reinstecken soll, steht nirgends…

Stylish sein, ohne frieren zu müssen? Kein Problem! Robuste Materialien werden stilsicher und umweltbewusst verarbeitet. Trendy sind bei Frauen hohe Stiefel im Wildleder-Look, gepaart mit Poncho in allen möglichen Varianten. Gerne dürfen auch Fell-Applikationen dran sein. Gefragt sind natürliche Farben und einfache Accessoires. Beim Mann passen derbe Boots zu schlichten Hosen und dicken Pullovern.

45


TREND FESTIVALGUIDE

> RÜCKBLICK

ZÜRICH OPENAIR Bereits im Vorfeld wurde viel über das erste «Zürich Openair» diskutiert. Musikliebhaber wurden mit einem Programm der Extraklasse belohnt, anderen Festivalbetreibern der Schweiz war es wohl ein giftiger Dorn im Auge. Die Frage, die sich viele stellen, nämlich woher die finanziellen Mittel kommen, um ein solch hochkarätiges Festival auf die Beine zu stellen, und ob es eine weitere Ausgabe geben wird, sei dahingestellt. Die Türöffnung wurde auf den Freitag um 12 Uhr angekündigt. Doch bereits in den ersten Stunden liess sich die Festivalorganisation von den Kritikern angreifbar machen. Erst rund zwei Stunden später war es den Besuchern möglich, das Areal zu betreten, da die schweren Regenfälle des Vorabends und freitags zu Schlamm geführt hatten und man munkeln hörte, dass der ganze Festivalaufbau zu spät begonnen hatte. Trotz einigen Mängeln oder Kinderkrankheiten konnte es doch noch mit den LOCAL NATIVES aus den USA losgehen. Das erste grosse Highlight startete mit 30-minütiger Verspätung. HOLE mit Frontsängerin COURTNEY LOVE, die vermehrt Schlagzeilen mit ihren Eskapaden macht als mit Musik, war in den 1990er-Jahren aber eine sehr angesagte Band. Leider war das Festival noch spärlich gefüllt, doch einige Fans wussten den Auftritt der Rockgöre zu schätzen. Souverän bestritt diese ihren Auftritt, wenn man bedenkt, dass sie von Frankreich über diverse Umwege eingeflogen worden war. Bereits im Vorfeld die meistumjubelte Band des «Zürich»-Festivals waren THE HIVES. In gewohnter Manier versetzten die Schweden das Schweizer Publikum bei strömendem Regen in Ekstase. Im Anschluss animierten GROOVE ARMADA, welche bereits am «Gurtenfestival» ein Gastspiel hatten, die Menge zum Tanzen. Zum krönenden Abschluss liess BRIAN MOLOKO mit PLACEBO den Abend mit gewohnt depressivem Rock ausklingen. Während am Freitag noch viele von der Schlammschlacht überrascht waren, konnte man am Samstag erkennen, dass die meisten auf die Zustände vorbereitet waren und Gummistiefel trugen. Zwischenzeitlich liess sich die Sonne sogar blicken und merklich mehr Besucher konnten am Samstag verzeichnet werden. Einmal mehr machte eine Band aus Schweden das Rennen als Headliner. MANDO DIAO, welche früher bekannt waren als arrogante OASIS-Imitation, waren für einmal ganz zahm und liessen sich sichtlich euphorisch vom Publikum feiern. Wer sich danach die Füsse abkühlen lassen wollte, konnte dies am besten zu der besinnlichen Musik von THE XX bei der zweiten Bühne tun. Für eingefleischte Fans der elektronischen Klänge war die Nacht noch jung. FAITHLESS und UNDERWORLD machten das Rennen auf den grösseren Bühnen, aber die Helden des Abends waren AUTOKRATZ aus London, die speziell eingeflogen worden waren. Am Samstag sah man auch den einen oder anderen Trinkwütigen einen ungewollten Tauchgang im Schlamm nehmen. Auf Empfehlung von THE XX sollte man sich JJ nicht entgehen lassen. Die beiden Bands waren zusammen auf Tour und die Ähnlichkeit ist verblüffend. Nicht weniger interessant am Sonntag war JÓNSI, welcher bereits mit seiner Band SIGUR RÓS eine grössere Fangemeinde besitzt. Als Geheimtipp parallel zu STEREOPHONICS wurden KITTY DAISY & LEWIS gehandelt. Als abschliessende Krönung gaben sich THE PRODIGY die Ehre, das Festival zu beenden. Sie vermochten das ganze Gelände zum Tanzen zu animieren. Rückblickend war die erste Ausgabe des «Zürich Openairs» ein voller Erfolg. Trotz gewissen organisatorischen Mängeln war die Stimmung über die drei Tage ausgelassen. Ob es eine Ausgabe im 2011 geben wird, steht noch nicht sicher fest. Das Angebot an Bars rund um die Konzerte sollte auf alle Fälle ausgebaut werden, denn kurze Zeit nach den Konzerten war das Festivalgelände leergefegt und nach dem letzten Konzert am Sonntag wurden keine Getränke mehr ausgeschenkt. Keine Zeit, um das Erlebte ausklingen zu lassen. (mm)

Redaktion: Markus Tofalo Mitarbeit: Olga Cudakova (oc), Michael Moser (mm), Robin Schwarz (rob)

48

Rümlang, 27. bis 29.8. Sa 16’000 Besucher, total «knapp 40’000» Tageseintritte

MANDO DIAO

THE PRODIGY

FAITHLESS

THE HIVES

HOLE

PLACEBO


FANTOCHE

SUMMERDAYS FESTIVAL Es war ein Traum-Line-up. So traten am Freitag nicht etwa irgendwelche Lokalbands auf, sondern Rockgrössen, wie sie gigantischer kaum hätten sein können. Zwar ist keine dieser Bands noch heute gross erfolgreich, aber gerade in den 1960er/70er-Jahren hatten diese Truppen einigen Erfolg. So war die erste Band bei wechselhaftem Wetter die «Woodstock»-Legende TEN YEARS AFTER. Seit einiger Zeit treten die Rockopas mittlerweile mit jüngerem Sänger und Leadgitarristen auf. Ansonsten sind sie noch dieselben wie anno 1969. Souverän, aber nicht mehr ganz taufrisch spielten sie sich durch ein gewohnt breit gefächertes Set und wussten das Publikum, das sich aus Mittfünfzigern und deren Kindern zusammensetzte, durchaus zu unterhalten. Kurz darauf folgten die Bluesrocker von CANNED HEAT, die dem Publikum zum Abschluss des richtig bluesigen Programms noch einmal beweisen konnten, dass die Gitarristenfinger noch keinesfalls von Arthritis befallen sind. Kurz vor acht Uhr war dann das erste Highlight erreicht, als BARCLAY JAMES HARVEST mit LES HOLROYD die Bühne betraten. Mit sanftem, leicht progressivem Rock wussten sie die Zuschauer zu begeistern. Und dann war sie auf einmal da – die melancholische, nostalgische Stimmung, die einem das Herz zerfressen konnte. Viele Tränen rollten hier und da und in Gedanken waren viele Besucher zurück in ihrer glorreichen Jugend. Anschliessend sorgten noch die Urgesteine von STATUS QUO für den letzten Knall, bevor sich dieser Tag der Rückbesinnung zum Ende hin neigte. (rob) Arbon, 27. bis 29.8. Freitag 12’000, Samstag 11’000, Sonntag nicht gezählt (Eintritt frei), total 23’000 Tageseintritte

TEN YEARS AFTER

Einmal mehr übertrifft sich FANTOCHE selbst. Mit der 8. Ausgabe kann das internationale Festival für den Animationsfilm einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Mehr als 33’000 Animationsfilmfans aus dem In- und Ausland pilgerten nach Baden und haben die Festivalstadt Mitte September zum Brodeln gebracht. Die Besucherzahl bestätigt die Festivalleitung vollumfänglich in ihrem Entscheid, die Badener Trickfilmschau neu in einem jährlichen Rhythmus durchzuführen. In sechs Kinosälen mit total 1353 Plätzen liefen insgesamt 213 Kurz- und Langfilme aus 38 Ländern. Prominente Programme wie der «Internationale Wettbewerb», der «Schweizer Wettbewerb» oder Langfilme wie «Fantastic Mr. Fox», «L’Illusionniste» und «Despicable Me» waren schon früh ausverkauft. Doch auch kleiner angelegte Kinoereignisse wie «Elemi», «Piercing I» oder die Märchenlangfilme stiessen auf ein gleichwertiges Interesse. Spannend bei «Fantoche» ist der Mix der verschiedenen Filme, der in seiner Art einzigartig ist. Anlässlich der Preisverleihung hat die internationale Jury folgende Wettbewerbsfilme als Gewinner auserkoren: «In A Pig’s Eye» von ATSUSHI WADA (JP 2010) ist der «Best Film» des Internationalen Wettbewerbs. Im Schweizer Wettbewerb hat «Miramare» von MICHAELA MÜLLER (HR/CH 2009) das Rennen gemacht. Er wurde als «Best Swiss» ausgezeichnet. (oc) Baden, 7. bis 12.9.; www.fantoche.ch total 33’000 Eintritte

«Best Film» Internationaler Wettbewerb: «In a Pig’s Eye» von ATSUSHI WADA, JP 2010

«Best Swiss» Schweizer Wettbewerb: «Miramare» von MICHAELA MÜLLER, CH/HR 2009

49


TREND REGIONAL

eastside

Sorry, es ist voll.

Redaktion Eastside: Leitung: Markus Tofalo (mt) Brauerstrasse 79 9016 St.Gallen

Das könnte es an der kommenden OLMA vor den Hallen 4 und 5 heissen. Der Druck scheint zu gross geworden zu sein. Ständiges Lamentieren der auf Besucherzahlen kontrollierten Clubs und immer wieder geäusserte Sicherheitsbedenken liessen die OLMA-Verantwortlichen nun zum Schluss kommen: Die Hallen 4 und 5 werden auf ihre Belegung kontrolliert. Doch wie macht man das mit den vielen Eingängen? Ganz einfach, mit Videokameras. Wenn also die Kamera beim APPENZELLER-Stand oder die SCHÜGAKamera dichtes Stehen zeigen, gehen die Türen zu. Oder achtet man nur auf die Bilder des Weinbereichs in Halle 4, wo man sich noch joggenderweise fortbewegen kann? Man darf gespannt sein. Klar ist für viele: Ohne Zutritt in die Deguhallen kein OLMA-Besuch. Die Belegung der Hallen hat sich doch seit Jahren selber reguliert. Waren sie zu voll, blieben viele gerne freiwillig draussen. Links übrigens die legendäre HALLE 7 († 2000) – das waren noch Zeiten! (Markus Tofalo)

eastside@trendmagazin.ch

STARS SCHWÖREN AUF DJ MAGNUMS STILVEREINIGUNG Der Name «Unique» am 23. Oktober verspricht schon ziemlich viel. Es sei aber versprochen, dass die TRISCHLI-Crowd auf keinen Fall enttäuscht nach Hause zotteln muss. DJ MAGNUM stammt aus Paris und spielt so ziemlich auf jeder Afterparty eines jeden US-Superstars und ist

50

ROC KIDZ CREW

FILM ÜBER IHREN AUFSTIEG AM «ZÜRICH FILM FESTIVAL» «Wenn du ein neues Leben beginnen willst, musst du dein altes zuerst aufgeben.» So lautet ein Motto der acht Mitglieder zählenden ROC KIDZ CREW. Die Tänzer haben das bürgerliche Leben ebenso hinter sich gelassen wie hoch gesteckte materielle Ansprüche. Als verschworene Gemeinschaft macht sich die multikulturelle Breakdance-Truppe auf in Richtung Süden, auf eine Tour, die weder Gewinn noch Ruhm verspricht. Dafür aber bereichern die jungen Künstler ihre und die Herzen anderer. Eine Reise voller Überraschungen und positiver Begegnungen: Mit ihrer Liebe zum Tanz, zur Musik und zur Freiheit vermittelt die ROC KIDZ CREW Lebensfreude pur – über alle sozialen und ethnischen Schranken hinweg. Mit diversen Auszeichnungen und Titeln sind sie inzwischen zu Leitfiguren in der Hiphopszene geworden, mit einer Bekanntheit in ganz Europa. Die Jungs vom Bodensee glänzen vor allem durch die Präzision und Konzentration, mit wel-

cher sie ihre Energie auf einen tänzerisch akrobatischen Punkt bringen. So werden die Breakbeats der verschiedenen Schools des musikalischen Hiphop, aber auch die pulsierenden Beats des traditionellen Funk und Soul kraftvoll umgesetzt. Das Leben der FLOOR-ROC-KIDZ-Gruppe wurde seit der Geburtsstunde der Strassenkünstler im Jahre 2002 mit Videomaterial festgehalten. Damals fiel dies natürlich noch in einem kleineren Rahmen aus. Im Sommer 2006 hatte Grafikdesigner, Regisseur und Kameramann FABIAN KIMOTO, selber Gründungsmitglied der FLOOR ROC KIDZ, noch ohne konkrete Vorstellungen einen Monat lang die Tour gefilmt und verschiedene Filmtechniken ausprobiert. Aus den Erfahrungen entstanden später auch gezielte Aufnahmen und schliesslich der vorliegende Film von Produzent SASCHA LANDIS, der bei diesem Projekt die Fäden zog.

dadurch längst selbst zu einem gereift. Der Franzose, der auch im Zürcher Club JADE und im Berner LIQUID zu hören ist, überzeugt durch wilde und perfekt inszenierte Sets, die sich bei (beinahe) sämtlichen MusikDJ MAGNUM genres bedienen – DJSets wie ein wilder Ritt durch die Nacht und etwas fürs Mash-up-Herz. RAY DOUGLAS wiederum, Resident des brandneuen Zürcher ENCORE-Clubs von IVO SACCHI (UNIVERSAL MUSIC) und RAPHAEL NOGARA («Vanity», KAUFLEUTEN), braucht niemandem mehr vorgestellt zu werden, der sich auch nur annähernd für die hiesige Clubszene interessiert. Abgerundet wird das Line-up von DJ IRRESPONSIBLE. Soulful House gibt’s am

2. Oktober mit dem US-Star IAN CAREY. Ein paar 100’000 verkaufte Scheiben, ein «MTV Award» für das beste Dance-Video und ein Top-10-Hit in Grossbritannien – das hat der IAN CAREY schon alles im Trophäenschrank stehen.

«The Rising Sun»; Kino ab Oktober; DVD: Sommer 2011; www.therisingsun.ch

«Unique»; Sa 23.10.; TRISCHLI, St.Gallen

ST.GALLENS KULTURLEUCHTTURM WIRD EINGELEUCHTET Von aussen kaum erkennbar, hat sich die landesweit einzigartige LOKREMISE beim St.Galler Hauptbahnhof in ein modernes, experimentelles Kulturzentrum verwandelt. Wo einst Loks parkiert wurden, findet man nun Säle für Tanztheater, das KINOK für jene Filme, die in kommerziellen Kinos nicht gezeigt werden, ein Restaurant mit Sofas auf den alten Schienen und Ausstellungsräume für das unter Platznot leidende KUNSTMUSEUM ST.GALLEN. (Weiter auf Seite 55)


HAIREXTENSIONS CENTER ALL 4 HAIR

Pauschalpreis CHF

590.(statt CHF 790.–) und in nur 21/2 Stunden kommen Sie jetzt zu Ihrem Traumhaar. Gratisberatung • Coiffeur & Coiffeurbedarf • Hair Extension • Verkauf & Schulung 17 Jahre Erfahrung • Alle Techniken •

HAIREXTENSIONS CENTER Hauptstrasse 8 8280 Kreuzlingen

071 672 71 21 hairextensionscenter.ch

NEU IN KREUZLINGEN

ALL 4 HAIR Lämmlisbrunnenstr. 44 9000 St.Gallen

071 220 38 26 hairextensionscenter.ch


INSIDE EASTSIDE kontrollieren und durchzugreifen. Clubs, die unter 16-Jährige abfüllen, sollten boykottiert werden. +++ Die Zukunft der SEEGERBAR ist noch offen. Von Club bis Esslokal hört man alles. Lässt sie sich eigentlich auch mieten? +++ Das HALLI GALLI in Islikon soll angeblich geschlossen werden, da müssen DJ KEV & LEX wohl einen neuen Club suchen. +++ Das CASABLANCA möchte künftig bei Studentenpartys – O-Ton – auch mitreden… +++ Jubiläum im DOWNTOWN, das an der 100. «Staying Alive» von EXCITE EVENTS wieder mal aus allen Nähten platzte. NÖLDI ist wohl der dienstälteste Club-Geschäftsführer der Ostschweiz. +++ News, Klatsch oder

Tratsch: eastside@trendmagazin.ch. +++ Die Ostschweiz hat ein neues, mysteriöses Produktionsteam. Wer genau hinter der Combo namens SUPERBAD steckt, ist nicht bekannt, aber man munkelt, dass u.a. MATT SIAZ seine Finger im Spiel hat, dessen Faible für Remixe ja längst bekannt ist. Bei der ersten Single von SUPERBAD handelt es sich nämlich um ein Cover MATT SIAZ des ’90er-Jahre-Clubhits «Why don’t You Dance With Me», welche im Oktober weltweit als Download erscheint.

TANJA LA CROIX

ANZEIGE

+++ Das FELLINI in Roggwil gibt wieder Gas mit diversen Events. +++ MOONBOOTICA, 15. Oktober im KUGL. +++ Am 9. Oktober steht DJ JAM JANIRO auf dem Line-up des STUDIO 15. Der Name des PPM-DJs ist anscheinend ziemlich weit untergetaucht. +++ Das FIREHOUSE übernimmt Ideen des ELEPHANTs. Die Weinfelder haben nun auch eine «House & R’n’B Explosion» und – was für ein Zufall – mit DJ MIRKOLINO. +++ DJ ANTOINE ist innert dreier Wochen gleich zweimal in der Ostschweiz, nach dem «Summer End Festival» im BACKSTAGE, schon am 9. Oktober wieder im GLOW. +++ Die B4REAL-DJ-Crew tritt nach vierjähriger Abwesenheit wieder als Crew auf, und zwar im BACKSTAGE mit DJ BRIDGE, der behauptet hatte, er höre auf, sowie auch die anderen Crewmitglieder… +++ Eine Korrektur: KURT ist vom ELEPHANT Club nicht gekündigt worden. Sorry. +++ Die TRISCHLI-Macher sollen angeblich Interesse zeigen, den ELEPHANT Club zu übernehmen. Doch beim ELEPHANT winkt man ab, denn der Preis könne ohnehin nicht bezahlt werden. +++ Die Freitage im GLOW werden nun weiter vermietet. Angeblich werden dort Balkankonzerte stattfinden. +++ Das Voting des «Swiss Gastro Award» läuft noch und die Kandidaten buhlen fleissig. Nominiert werden in der Regel neue Lokale. Und so geht schnell mal vergessen, dass auch gestandene Clubs wie z.B. das BOLERO schon 2006 mit einem solchen Award ausgezeichnet wurden. +++ Der COCOON Club plant eine starbesetzte Afterhour – hört man munkeln. +++ In St.Gallen teilt sich die Ausgehzone immer mehr in zwei Altersklassen: Jüngere bis Ü16 in die Brühlgasse mit Zentrum BOX und GALLERIA und Ältere ins «Bermuda Dreieck». +++ Am 16. Oktober steigt im ELEPHANT eine «Broadway Party». Die Rede ist von einem Konzert mit Animation. +++ Auch das SUB CITY (so der aktuelle Name des Lokals unter dem McDONALD’S) ist ein Ü16-Betrieb. +++ Ü16 scheint ein negativ behaftetes Etikett zu sein. Warum eigentlich? Das sind junge Leute (denen man allerdings keinen Alkohol verabreichen sollte). Wenn man sie bei der Stange hält, bleiben sie treue Fans. Für MC ROBY ROB scheint dies ein Problem zu sein. Er sei wenig erfreut über die Ü16-Auftritte seines DJs MR. DA-NOS. +++ ROB arbeitet übrigens an einer eigenen CD. +++ Quizfrage: Welchen Ostschweizer DJ soll man als Headliner für einen Event buchen, der um die 600 Leute anziehen soll? +++ Die INO-Bar ist ein Insidertipp – eine Bereicherung. +++ Trotz des DOLCE-GABBANASkandals wurde der mit falschen Referenzen prahlende DJ JAY M vom GLOW-Club gebucht. +++ Über DJ ANTHONY GOLD, oder wie er sich nennt, macht man sich anscheinend etwas lustig. Liegt’s am überdesignten Namen? +++ DJ MYLO RIHTMA erzählt – wie mittlerweile jeder Jung-DJ, er sei international unterwegs. Definition «international»? Definition «unterwegs»?… +++ Nach den Ü16-Skandalen und -Betrunkenheiten haben die Behörden angekündigt, künftig vermehrt zu

53


www.pirates.ch) entgegen. Und übrigens: Das PIRATES zahlt Gagen und serviert allen Bands auch ein tolles Abendessen. «Local Heroes»; jeden Do; PIRATES St.Margrethen; www.pirates.ch

40 ROLLEN, 1 SCHAUSPIELER

JOHN ARMLEDER: «Ascomycetes», 2005

Die alten, teilweise noch verrussten Räume schreien förmlich danach, für besondere raumbezogene Projekte genutzt zu werden. Hier ist nichts vom Weisse-Wände-mit-Bildern-Groove des KUNSTMUSEUMs zu sehen. Die Rede ist von einem Experimentierfeld, von einem «Kunstlabor». Eingeweiht – oder vielmehr eingeleuchtet – werden die neuen Räume vom in Genève lebenden Künstler JOHN M. ARMLEDER. Seine Installationen brauchen Raum. Licht ist ein zentrales Element. Mit spielerischer Geste transformiert der Künstler den Ausstellungsraum in einen schillernden Lichtraum. Der Gebrauch bunten Lichts beispielsweise erinnert an die Alltäglichkeit des pulsierenden Nachtlebens. Je nach Farbe und Art der Strahlung verändert Licht eine Installation und die Stimmung des Betrachters. «JOHN ARMLEDER leuchtet ein»; bis 7.11.; LOKREMISE, St.Gallen; kunstmuseumsg.ch

DAS PIRATES SUCHT BANDS AUS DER REGION Die lokalen Bands der Rheintaler Musikszene und darüber hinaus erhalten eine neue Präsentationsplattform. Das PIRATES St.Margrethen bietet ab Oktober den regionalen Bands des Grossraums Schweizer und Vorarlberger Rheintal immer donnerstags eine Bühne inklusive Techniker, um sich auf professionellem Boden zu präsentieren. Auf der legendären Piratenbühne, auf der sonst nur Profibands wie z.B. CHINA oder die Meisterrocker abrocken dürfen. Jeden Donnerstag werden jeweils zwei Bands zeigen, was sie können. Die Musikrichtungen der bis dato gebuchten Bands bewegen sich von Straight-Rock, Alternative über Nu-Metal bis hin zum Hardrock. Viele der bereits gebuchten Bands kommen aus dem Umkreis von St.Margrethen, St.Gallen, Liechtenstein, Höchst, Lustenau, Widnau, usw. Und es sind auch schon viele namhafte mit dabei wie z.B. die BLACK DIAMONDS, NINETNINE oder WOODBRIDGE. Die Nachfrage nach dieser Auftrittsmöglichkeit ist riesig. Die Termine von Oktober bis Dezember sind schon alle besetzt. Für 2011 sind ab sofort Daten frei. Bewerbungen nimmt das PIRATES auch via E-Mail (Betreff «Local Heroes», siehe

«Völlig ausgebucht» von BECKY MODE tourt zurzeit durch die Schweiz. Ende Oktober macht der Schauspieler PETER DENLO, der alle 40 Rollen selber spielt, auch in St.Gallen halt. DENLO wurde in New York auf das Solostück «Völlig ausgebucht» aufmerksam und spielte diese rasante Komödie im Herbst 2009 erstmals in Zürich. Das Besondere an dem Stück liegt darin, dass ein PETER DENLO einziger Schauspieler kennt man auch vierzig Figuren verkör- von «Dinner-Krimis» pert. Vom indischen Koch über die Simmentaler Bäuerin bis zum schmierigen Diktator ist alles dabei. Um diesen Kraftakt zu vollbringen, setzt Regisseur und Kameramann IURI RIGO auf unzählige Videoinstallationen, die es auf der Bühne PETER DENLO erlauben, mit sich selbst zu interagieren. Das Konzept hat sich als Erfolgsrezept entpuppt. «Völlig ausgebucht» wurde im MAIERS THEATER in Zürich zum Hit. «Völlig ausgebucht» ist nicht nur der Titel des Stücks, sondern auch des Restaurants in dem es spielt. Sämi, arbeitsloser Schauspieler mit Diplom, der sich seinen Lebensunterhalt in der telefonischen Reservierungsannahme eines PromiRestaurants verdient, muss wissen, wer keinen und wer einen Tisch bekommt. Für den Telefonterror, den er durch die Schickeria aushalten muss, bemitleidet man ihn von Herzen. Arrogante Tussis, Mafialiebchen, sehr ernste Sekretärinnen, ahnungslose Provinzler – alle versuchen einen Tisch zu kriegen. Dazu dringen noch nervende Drangsalierungen des Ausbeuter-Chefs und Horrornachrichten aus dem Restaurant zu Sämi, bis er gar nicht mehr weiss, wo ihm der Kopf steht. «Völlig ausgebucht»; So 24.10., 17:30 und Mi 27.10., 20:30; GRABENHALLE, St.Gallen; Tickets: STARTICKET; www.voellig-ausgebucht.ch; Weitere Daten auf Seite 82.

STEPHAN EICHER, UMBERTO TOZZI, PAUL CARRACK Schweizer Bergtourismusdestinationen rüsten auf. Wer etwas von sich hält, führt ein Festival im Kalender. So auch Pontresina mit dem neuen «Voices on Top». Mit STEPHAN EICHER, UMBERTO TOZZI und PAUL CARRACK startet man gleich mit Namen, die Musikgourmets mit der Zunge schnalzen lassen. Alle drei Künstler überzeugen seit Jahr-

zehnten mit hochstehender und eigenständiger Musik. Alle drei besitzen sie charakteristische, unverkennbare Stimmen. «Gloria», «Ti amo» oder «Tu», wer kennt nicht UMBERTO TOZZIs Hits aus der grosse Ära des Italopops. TOZZI gehört von jeher zu den berühmtesten italienischen Künstlern und ist aus der internationalen Musikszene nicht wegzudenken. Ein Gigant mit vielen Facetten und immerwährender Wandlungsfähigkeit. STEPHAN EICHER überrascht seit drei Jahrzehnten auf Platte wie auch live immer wieder von Neuem. Begleitet wird er in Pontresina unter anderem vom Schweizer Shootingstar HEIDI HAPPY. PAUL CARRACKs vielfältiges Schaffen weist ihn als wandelndes Rocklexikon aus. Die Liste mit Stationen seines Schaffens ist lang: MIKE & THE MECHANICS, SQUEEZE, THE PRETENDERS, THE SMITHS usw. Eröffnet werden die Hauptkonzerte jeweils von viel versprechenden Acts, die ebenfalls schon viel Kritikerlob einheimsen konnten: ORPHELINE, RICKENBACHER und KELLNER machen ihre Aufwartung. 77 weitere Side-Konzerte runden «Voices on Top» ab. «Voices on Top»; 7. bis 10.10.; Pontresina; www.voicesontop.ch

KINOS UND SHOPS Die Ambiance ist einmalig im umgebauten KESSELHAUS im Winterthurer SULZER AREAL. Das ursprüngliche KESSELHAUS wurde um die Jahrhundertwende von der Firma GEBRÜDER SULZER, GIESSER IN WINTERTHUR, erstellt. Von 1954 bis 1957 wurde es durch ein grösstenteils neues Gebäude ersetzt. Anfang der 1990erJahre wurde die Der FabrikhallenAnlage stillgelegt. groove bleibt im BOILERROOM sichtbar. Vor einem Monat zog nun neues Leben in diesen geschichtsträchtigen Bau ein: Ein topmodernes Multiplexkino, ein grosser Elektrofachmarkt, ein Snow- und Skateboardshop sowie Gastronomiebetriebe mit abwechslungsreichem Angebot erwecken die ehemalige Energiezentrale des Industrieareals SULZER Stadtmitte zu neuem Leben. KESSELHAUS; www.kesselhaus.ch

55


TREND REGIONAL

JAMES BROWN TRIBUTE SHOW

JAMES BROWN mit einem seiner grössten Fans, SALVA «UNDERGROUND» NONNIS vom TREND MAGAZIN (2006)

Das SALZHAUS huldigt dem Godfather of Soul. Für den passenden Groove sorgt eine der tightesten Schweizer Funkbands, die SOULVISION ALLSTARS rund um Drummerschwergewicht J.J. FLÜCK, die mit ihrer «JAMES BROWN Tribute Show» eine breite Palette an JAMES-BROWNSongs sowie eine grandiose Auswahl an Stücken, die durch die Musik des Grossmeisters beeinflusst wurden, präsentieren. Für die passende Umrahmung sorgt DJ und Cratedigger PAT von ZULU-FUNK.

EINE AUTOBAHNERÖFFNUNG Eigentlich ein gewöhnliches Volksfest mit allem, was ein solches ausmacht: Festzelt, Bier, Liveband – in diesem Fall die Coverband SUPERCROSS und Party mit DJ. Und weil der Anlass die Eröffnung der «Miniautobahn» A4 ist, gibt es noch Reden und eine Banddurchschneidung durch Noch-Bundesrat MORITZ LEUENBERGER – seine letzte Eröffnung. Warum sollte man da hingehen? Erstens können sich solche Feste mit den richtigen Leuten im Schlepptau zu einer wahren Sause entwickeln und zweitens sind sie günstig – in diesem Fall ohne Eintritt. Der Bund zahlt.

winterthur

Eröffnung «Miniautobahn» A4 Andelfingen– Flurlingen; Fr 22.10.; Kleinandelfingen; www.miniautobahn-fest.ch

FESTIVAL EILAND MIT STILLER HAS

«Primestyle Funk»; Fr 8.10., 22:00 Uhr; SALZHAUS, Winterthur; CHF 25.-

KURZFILMTAGE Das bedeutendste Kurzfilmfestival der Schweiz richtet dieses Jahr den Fokus auf den Kurzfilm als Schnittstelle zwischen Kunst und Kino, mit einem spannenden Programm rund um filmende Künstler und Video-Art. Mit seinem stark besetzten Wettbewerb und den attraktiven Angeboten für Kurzfilmprofis bildet das Festival weiterhin die wichtigste Plattform der Schweizer Kurzfilmbranche. Im Spezialprogramm sind zudem tierische Kurzfilme, Werke aus Zentralasien sowie Zombie- und Trashfilme zu sehen. 14. Internationale «Kurzfilmtage Winterthur»; 10. bis 14.11.; www.kurzfilmtage.ch

STILLER HAS

STILLER HAS erhielten kürzlich «Gold» für ihr aktuelles Album «So verdorbä». Die Band um den poetischen Frontmann ENDO ANACONDA erreicht immer mehr Leute und strandet doch nie im Mainstream. Denn HAS ist «eine Frage der Haltung und nicht des Alters oder der sozialen Stellung», Zitat! ANACONDAs süffige und sarkastische Lyrik wechselt sich ab mit berühren-

dem, perfekt rumpelndem Blues. Der Sound ist ausgefeilter denn je und das Quartett mit Klangmeister und Gitarrist SCHIFER SCHAFER überzeugt. SUP KULTUR und LA LOCURA präsentieren im Rahmen von «30 Jahre KULTI WETZIKON» STILLER HAS am verspielten «Festival Eiland». Mit dem Kauf eines Tickets für STILLER HAS (21.10) erhält man freien Eintritt für die Darbietungen vom Freitag und Samstag u.a. mit MARYLANE, THE SHORT BREAD COOKIES oder TIM FREITAG. «Festival Eiland»; 21. bis 23.10.; Kulturfabrik Wetzikon, Zürcherstrasse 42, Wetzikon; Tickets: STARTICKET; www.kulturfabrik.ch

15 JAHRE «LOLLIPOP PARTY» Alles begann 1995 mit einer Idee von BEAT SCHAUB für eine authentische Oldies-Schlagerparty. Bereits nach kurzer Zeit entwickelte sich diese Party zu einer Erfolgsstory. Schon damals feierte viel Lokalprominenz mit dem fröhlichen Publikum und verursachte über die Medien einen richtigen Schlagerhype. Nun wird die «LollipopParty» 15-jährig und von vielen Gästen

in den Kultstatus gehoben. Seit dem 10-Jahr-Jubiläum 2005 verzeichnet «Lollipop» an die 400’000 Eintritte. Ob im Zürcher X-TRA, auf dem Davoser Jakobshorn, auf dem Utokulm oder im BOLEROClub Winterthur – wo immer die «Lollipop-Party» stattfindet, garantiert sie dem Publikum eine fröhliche, ausgelassene, nostalgische und kitschig süsse Atmosphäre mit altem und modernem Schlager, Schweizer Pop, Canzoni, Chansons

und Discoklassikern. Fröhliches, ausgehund partyfreudiges Publikum zwischen 21 und 50 Jahren sowie auch prominente Szenies zählen zu den Schlagerfans. BEAT SCHAUB und seine «Lollipoper» und «Lollipoperinnen» bedanken sich beim Publikum, den Freunden, Partnern und Medien für die vielen schönen gemeinsamen Stunden.

Redaktion Winterthur Zuständig ist die Redaktion «Eastside»

«Lollipop Party»; Fr 29.10., 22:00 Uhr; BOLERO, Winterthur «Lollipop»-Team

57


TREND REGIONAL

zürisplitt

CHLOÉ

VISIONÄRE AUDIOVISUELLE ERFAHRUNG «Visionnaire» heisst ein neues Partylabel. Als Visionäre gefeierte Topkünstler aus dem elektronischen Musikbereich feiern hier ihre ganz eigene Messe. Untermalt mit aussergewöhnlichen Visuals wird das Ganze zu einer neuen audiovisuellen Erfahrung in der Clubbingszene. So die Beschreibung der Veranstalter. Den Anfang macht die französische Ausnahme-Performerin CHLOÉ. Das Aushängeschild des Labels KILL THE DJ sorgte bereits mit ihrem Debüt-Album «The

DIE SCHWEIZER SHE-DJ DER BLACKMUSIC Seit über einem Jahr heisst es an jedem zweiten Samstag in der edlen SUGAR LOUNGE «Entourage», die «Partyserie für den Feinschmecker, ein Garant für gepflegte Feierei». SOUND DIVISION

UND... +++ Bevor einer auf die Idee kam, die Räder in Reihe zu setzen, waren sie bei «Rollschuhen» im Block angeordnet. Am 29.10. gibt’s im X-TRA eine «Rollschuh-Disco». Eine beschränkte Anzahl Rollschuhe steht Besuchern gratis zur Verfügung. +++ DJ ANTOINE scheint seine Platten- und Gagenmillionen schon früh vorausgesehen zu haben. Ein Unistudium sei für ihn deshalb nie infrage gekommen, weil – so der DJ im 20 MINUTEN – «Bis man da Geld verdient, geht es viel zu lange.» +++ Für Gesprächsstoff in der Szene sorgt das Outfit von DJ und Produzent MIKE LAUREN M, CHRISTOPHER S und MIKE CANDYS CANDYS. Einen seiner wenigen Schweizer Auftritte absolvierte der Smiley zusammen mit CHRISTOPHER S an dessen «Fuck-The-DJ»-CD-Releaseparty im KAUFLEUTEN.

Waiting Room» für grosse Begeisterung in der Technoszene. CHLOÉ flösst dem Techno Seele ein. Sie mischt Krautrockund Popelemente unter pumpende Bässe, komponiert klassisch und episch zugleich, pendelt zwischen nüchterner Realität und abgefahrener Psychadelia und bettet das alles in richtige Songstrukturen. Damit steht die Tochter einer englischen Künstlerin in der Technolandschaft da wie eine Ausserirdische. «Visionnaire»; Fr 15.10.; 23:00 Uhr;

alle Facetten des Hiphop, akzentuiert mal diese, mal jene, je nach Club und Publikum. Letzteres gewinnt sie nicht nur durch ihr technisches Können im Handumdrehen für sich. Ihre offene Art und ihr gutes Aussehen sorgen immer wieder für wahre Begeisterungsstürme.

SUPERMARKET, Zürich; CHF 25.-

«Entourage»; Sa 9.10.; SUGAR LOUNGE, Zürich

präsentieren an der Zürcher Löwenstrasse Feines der Sparten Hiphop, R’n’B und Mash-up mit den DJs TAP TAP, RESQ, JEDY und MC SHAI. ACTION-TV-Moderatorin VIRGINIA GOMEZ aka DJ TAP TAP ist ein Ausnahmetalent in der internationalen DJ-Welt. Obwohl sie erst seit vier Jahren hinter den Plattentellern steht, legte sie einen steilen Start hin. Angefangen hat ihre DJStory im INDOCHINE, wo sie als Resident-DJ viel Erfahrung rund um das Clubbusiness und das Auflegen gesammelt hat. Rhythmusgefühl und das Flair für Hiphop und House sind der 23-jährigen, in New York aufgewachsenen Halbamerikanerin in die Wiege gelegt worden. Die Technik des Scratchens, Mixens und Produzierens von DJ TAP TAP Mash-ups eignete sie sich Stück für Stück im Training mit internationalen DJ-Grössen an, welche begeistert vom Talent und Potenzial der jungen Dame waren. Auftritte in allen namhaften Schweizer Clubs folgten, und bald gesellte sich das Ausland dazu. In ihre Sets packt TAP TAP mit viel Liebe zum Detail

FASHION BLOWOUT TIDE leert sein Lager. Ende Oktober heisst es Muster- und Lagerverkauf von TIDE-Streetwear. Das Modelabel verkauft Hosen, Jeans, Jacken, Shirts, Accessoires und Tops zu stark reduzierten Preisen. Ausserdem: Jeder Kunde erhält beim Einkauf ein Überraschungsgeschenk. TIDE Lagerverkauf; 28. bis 30.10.; MORROWS, Forchstrasse 65, Herrliberg; www.tide.ch

BUNTE WELT IN AMERIKAS ÄRMSTEM LAND Redaktion Zürisplitt zürisplitt@trendmagazin.ch Telefon: 071 845 51 51

Er hat schon vieles gemacht. Der Zürcher Unternehmer BRUNO STETTLER war 1987 einer der ersten Housemusic-Produzenten, später Fotograf und Künstler. Zurzeit werden in der Galerie BURGERSTOCKER Bilder seiner Serie «Strassenleben Haitis 2009» ausgestellt. Das ärmste Land Amerikas hat es ihm angetan. Im August 2009, noch vor dem grossen Erdbeben, gründete STETTLER mit RICHARD MARBACHER die BLACK RAIN GROUP FOUNDATION ZURICH. (Weiter auf S. 61)

Mitarbeit: Amanda Holzer (ah)

Gesucht: Mitarbeitende für den Zürisplitt. Interessierte melden sich bitte bei zürisplitt@trendmagazin.ch oder 071 845 51 51

59


D A S

O FR SA FR SA FR SA FR SA FR SA

N E U E

J U W E L

K

T

01 02 08 09 15 16 22 23 29 30

A M

Z Ü R C H E R

O

N A C H T H I M M E L

B

E

R

GRAND OPENING

D J S : A N D R E W, D A R I O D ‘ AT T I S , L E N N I X

GRAND OPENING

DJS: LEON KLEIN, URS DIETHELM, LENNIX

BLUSHIN PINK 13TH ANNIVERSARY D J S : C E M , P H I L’ Z V I L , S A M , E N R I C O L E N A R D I S

QUEENS URS BIRTHDAY BASH DJ URS DIETHELM

QUEENS MARCO & ROMAN D J S : G A L L O , R O C K AY

PETER PAN (RENÉ S)

D J S : R E N É S , D J H I S PA N I C J O E

QUEENS JANIS & EVI D J VAYA ( AT H E N S / G R E E C E )

AFRODISIAC SESSION

D J S : D A R I O D ‘ AT T I S ( P U R P L E M U S I C ) & Y O U G E N E

QUEENS RENÉ

D J O L I V I E R ( G O L D & S I LV E R )

QUEENS R N R DJ ROLF IMHOF

QUEENS ZURICH · FÖRRLIBUCKSTRASSE 151 · 8005 ZÜRICH · WWW.QUEENSZURICH.CH


Die Stiftung ist gemeinnützig, politisch unabhängig und überkonfessionell. Sie setzt sich für humanitäre Projekte in Haiti ein. Unter anderem betreibt sie das BLACK-RAIN-GROUP-Waisenhaus in Cap Haitien, ein langfristiges Projekt, in dem Kinder aus Port-au-Prince bis zu ihrer Volljährigkeit vollumfänglich betreut werden. Die Arbeit der Foundation und die Verwendung der Mittel stehen unter der Kontrolle der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht. Am 11. Oktober, von 18:30 bis 19 Uhr und von 19:30 bis 20 Uhr, spricht BRUNO STETTLER mit OLIVIA ROSSHART von KION über seine Arbeit und über seine humanitären Projekte in Haiti und die BLACK RAIN GROUP FOUNDATION. Eintritt: CHF 10.- zugunsten der BLACK RAIN GROUP. BRUNO STETTLER: «Strassenleben Haitis 2009 und Konzertfotografie 1978–1988»; bis 23.10.; Do und Fr jeweils 12:00 bis 18:00 Uhr, Sa 11:00 bis 17:00 Uhr; Galerie BURGERSTOCKER, Mühlebachstrasse 2, Zürich; www.burgerstocker.com

ELEKTRO-UNDERGROUND IM 5. STOCK Die Elektrohouseserie «Chrome» findet jeweils am ersten Freitag im Monat im SAINT GERMAIN statt. «Chrome» steht für monatlich beste DJs in der elektronischen Musikszene. DJ J ANDERSON empfängt die Gaststars FALCON (5. November) und SIDNEY SAMSON (3. Dezember) – jeder von ihnen ein Meister in seinem Gebiet. Schauplatz ist einer der schönsten und wegen seines Besitzers auch schlagzeilenträchtigsten Clubs des Landes, im 5. Stock des BALLY-Gebäudes an der prestigeträchtigen Bahnhofstrasse, mit einem wunderschönen Panorama über die Stadt. «The City’s First Adult Playground», wie sich das SAINT GERMAIN selber bezeichnet, wurde unlängst vom Urban/Street-Art-Künstler DARIO DE SIENA imposant dekoriert. Er designte die Wände des Clubs unter dem Motto «Stars». FALCON

«Chrome»; Fr 5.11.; SAINT GERMAIN, Zürich

«SUPERNASE» IM KAUFLEUTEN Das Urgestein unter den deutschen Komikern feiert sein 35-jähriges Bühnenjubiläum und präsentiert bei uns sein neues Programm «Is’ das Kunst, oder kann das weg?». Die «Supernase» zeigt, dass sie seit 35 Jahren einen tollen Riecher für gute Comedy, Verzeihung, Komik hat. Oder wie eine Zeitung kürzlich schrieb: «Ein verdammt cooles Stück DNA!» MIKE KRÜGERs aktuelles Programm ist eine bunte MiKRÜGER schung aus neuen Stand-ups zu Themen des alltäglichen Lebens wie dem Kneipenrauchverbot, politischen Absonderheiten oder dem leidigen Diäthalten und vielen seiner grossartigen Lieder. Denn eine ist stets dabei: seine Gitarre. Dabei widmet sich der sympathische Komiker neben den Klassikern auch der neueren Musik. Verpasst er doch aktuellen Hits und angesagten Musikern neue, immer garantiert komische Texte.

GIAHI-Mitarbeiterinnen

GIAHI

EINE ZEHNJÄHRIGE TATTOO-ERFOLGSGESCHICHTE Ein Tattoo-Catwalk, internationale Live-Acts und eine funkelnde Jewelry Fashion Show: Das grösste Tattoo-Studio der Schweiz feierte sein zehnjähriges Jubiläum in der MAAG EVENTHALL.

GIADA ILARDO

Tattoos sind im Trend wie nie zuvor. Noch nie war die Lust auf die scharfen Stiche so gross wie dieses Jahr. Auch GIADA ILARDO hat vom Tattoo-Boom profitiert: Bereits im jungen Alter von 16 Jahren begann sie, sich den Traum des eigenen Tattoo-Studios zu verwirklichen. Heute gehört ihr mit GIAHI das grösste Tattoostudio der Schweiz mit drei Filialen in Zürich. Als exklusive Anlaufstelle für Tattoo, Piercing und Crystal-Evolution-Schmuck zählen auch viele Prominente zu ihren Kunden. Das zehnjährige Jubiläum wurde im September mit einer grossen Party gefeiert. Zu den Höhepunkten zählten die Eurodance-Acts BLACK BOX und TECHNOTRONIC, eine funkelnde «Jewelry-Fashion-Show» sowie der erste lebendige Tattoo-Catwalk der Schweiz. An der Jubiläumsparty zeigten sich auch einige bekannte Gesichter: Rapper STRESS gratulierte GIAHI höchstpersönlich und feierte bis in die frühen Morgenstunden. Geschäftsführerin GIADA ILARDO freut sich über den Erfolg und auf die nächsten Jahre: «In dieser Branche muss man sich neuen Trends anpassen können und innovative Ideen schnell umsetzen», so die 27-Jährige. Dies bewies sie gerade kürzlich, indem sie in ihrer Filiale an der Löwenstrasse eine exklusive VIP-Tattoo-Lounge eröffnete. Dort wird Tätowieren in einer Designumgebung und mit prickelndem Champagner zum Genusserlebnis. GIAHI Tattoo & Piercing, Löwenstrasse Eingang

Löwenstrasse 22, Predigerplatz 22,

MIKE KRÜGER; Mo 25.10., 19:00 Uhr; KAUFLEUTEN Zürich;

Schaffhauser-

www.mikekrueger.de

strasse 455, Zürich; www.giahi.ch

MASH-UP BIS HIPHOP Eine glamouröse Party ist angesagt, wenn sich Zürichs Nummer-1-Mash-up-DJ-Teams im zentral gelegenen ESCHERWYSS Club einfinden. Die BOOTYNITE-Jungs RESIGN und EROQ sorgen mit ihrem Mash-up-Sets seit Jahren für PartyEskalation pur. Regelmässig sind sie auch mit Gastauftritten auf RADIO ENERGY zu hören. Nicht weniger lang sind die beiden «Freakyboyz» CREEP & MANEAK in der Szene unterwegs. Sie gelten als Fachmänner in Sachen Blackmusic. Support dazu gibts noch von den Partyrockern DJACOOB und S-ROCK. «Glamorous»; Sa 16.10., 23:00 Uhr; ESCHERWYSS, Zürich

GRAZIELLA mit ihrem neuen Tattoo

FANNIE LÜSCHERs neues Tattoo: ein Herz mit integriertem Schriftzug «Musik»

GRAZIELLA ROGERS tapfer während einer rund zweistündigen Sitzung

61


TREND REGIONAL

REGIOBASEL SOUL CREAM

SOUL CREAM

SÄNGER, SONGWRITER, PRODUZENT, PLATTFORMERSTELLER UND VIELES MEHR FÊTE FATALE IM NORDSTERN

LOCO DICE

Redaktion Basel Leitung: Shqipe Sylejmani regiobasel@trendmagazin.ch Mitarbeit: Vivanne Lichtenberger (vl), Valérie Mosimann (vm), Sandra-Bettina Müller

Wenn sich die Superlativen der Techhouseszene in Basel treffen, dann nur im NORDSTERN! Ein neuer Auftakt der Glanzspur bietet sich dabei gleich doppelt am Wochenende vom 22./23. Oktober, denn den Anfang macht kein Geringerer als Deutschlands Bestexport LOCO DICE, welcher das NORDSTERN in seinem neuen Gewand mit «technoisch-vollkommenen» Sounds gefeatured mit Urban-Essenzen eindecken kann. Das Ausnahmetalent, welches seine Residenzen vom COCOON-Club bis Ibiza feiert, liefert uns schon die Vorladung für den Samstag: die Geburtstagsparty von BANDITZ-Häuptling AGI und Genosse OLIVER K. Das Geburtstagsständchen an der «Fête fatale» halten nicht nur die Vorlieben der Altmeister wie ANDREA OLIVA und MICHEL SACHER, sondern auch NORDSTERN-Bekannte wie KABALE UND LIEBE (Holland) oder GUIDO SCHNEIDER (Deutschland). (ss) www.nordstern.com

LOST & FOUND – WIEDERENTDECKEN, NEU INTERPRETIEREN So lautet das diesjährige Thema des Festivals «Shift». Die Organisatoren spüren den Schatz-

62

KARIM BHORANIA steht an der Schwelle zum Erfolg. Der als SOUL CREAM bekannte Künstler setzte einst alles auf eine Karte und zog damit das grosse Los. Anfang 2011 erscheint nun sein erstes Album, am 2. Oktober fand die Release-Party von «Love Kitchen», einer «Limited-Edition»-CD, im GRAND CASINO Basel statt. Von Shqipe Sylejmani

«Ich war eigentlich mehr der Sporttyp und habe Basketball gespielt!», sagt SOUL CREAM heute über sein Jahr am College in Wisconsin und über seinen damaligen Weg in den Schulchor. «Doch eines Tages sprach mich ein Lehrer auf meine Stimme an und ich fing an zu begreifen, was mit Musik alles möglich ist!» Zur richtigen Zeit und am richtigen Ort, dabei wurde ihm schon als Kind MOTOWN in die Wiege gelegt, um dann mit fünf Jahren MICHAEL JACKONs «Thriller» auf seinem Walkman rauf und runter zu hören. Mit M.J. und R. KELLY als Inspiration entstand die leichte Feder des Songwritings für den jungen Basler, welche heute zum festen Bestandteil seiner Arbeit gehört. Schreiben, produzieren, aufnehmen, mixen – SOUL CREAM hat den Dreh raus. Seine Musik geht in alle Richtungen und lässt weder Rock, Pop, Hiphop, R’n’B, House oder sonstige Grenzen auftreten – so wie er lebt, singt er. Die Songs eingängig und melodisch, differenziert und doch nah:

SOUL CREAM trifft die Seele mit Pfeil und Bogen und besingt die Wunde in allen Farben. Sein Gespür führte ihn zu DAVID RICHARDS (MOUNTAIN STUDIOS; produzierte u. a. DAVID BOWIE und QUEEN) und DOMENICO LIVRANO (MISTER D.), welche ihn bei seiner Tätigkeit unterstützten. «Etwas Talent braucht es immer, aber Musik ist vor allem Hingabe. Ich habe ein Team und Musiker gefunden, welche meine Projekte ermöglichen und perfekt ergänzen!» Besonderes Ansehen verschafft sich der Allrounder durch seine weltweit einzigartige Musikplattform HOOK-BOOK.COM. Die Mediadaten-Plattform bietet Beats und Musik à la carte – wie im Auktionshaus. Die neue Idee entwickelt sich zum Renner, die Partnerships erweitern sich von Tag zu Tag. Grössen wie R SONIST (HEATMAKERS, prod. LIL’WAYNE) oder BILLY DANZE (G-UNIT, M.O.P) sind als nächste, exklusive Anbieter schon verpflichtet, die Zukunft scheint rosig. «Music is therapy», sagt SOUL CREAM und weist damit wieder zurück auf seine Kunst, die er zu verstehen scheint: glanzvolle Stücke, Emotion und eine Prise von dem, was man in der Musik heute kaum noch findet: Weltgedanken. «Es ist mehr als nur immer Liebe zu einem Menschen, wir leben in einer Welt voller Sorgen und Probleme und auch das beeinflusst doch unsere Gefühle?», sagt SOUL CREAM und lässt die Spannung auf sein Werk weiter wachsen. www.soul-cream.com, www.hook-book.com


Herbstmesse

entdeckt und wiederveröffentlicht und klingt in der Neuinterpretation höchst gegenwärtig. SPOERRI wird über einzelne Entwicklungen berichten, historische Musikinstrumente vorführen und Filme respektive Filmausschnitte präsentieren. «Shift – Festival der elektronischen Künste»; 28. bis 31.10.; DREISPITZ Areal, Basel; www.shiftfestival.ch

DIALEKTPFLEGE «Gschwäll» heisst für so etwas wie «Geschwätz». Und viel mehr ist Rap für jene, die ihn weniger mögen ja nicht. Für TAFS schon. Seit 15 Jahren im Geschäft, haben es die Baselbieter nicht mehr nötig, sich Verpflichtungen unter zu ordnen. Sie machen das, was Spass macht. Und Spass haben sie vor allem an der eigenen Sprache. Baselbieter

TAFS

Wörter kommen vor englischen zum Einsatz. Da könnten sich andere Rapper, die mit künstlichem Slang anbiedern, ein Beispiel nehmen. TAFS – übrigens als Verein organisiert – haben sich die Pflege ihres Dialekts sogar in die Statuten geschrieben. (mt) TAFS, Album: «Gschwäll» (Nation); www.tafs.ch ANZEIGE

gräbern nach, die in den ausufernden Archiven der elektronischen Künste vergessen Geglaubtes aufspüren, wiederentdecken und neu interpretieren. «Shift», das Festival der elektronischen Künste in Basel, beinhaltet eine Ausstellung, Konzerte, Filme, Vorträge, Talks und Workshops. Einen Schwerpunkt im Programm bildet der Schweizer ElektronikmusikPionier BRUNO SPOERRI (75), der als Special Guest auftritt. Der Soundtüftler hat seit den 1960er-Jahren nachhaltig mit den neuen technischen Möglichkeiten experimentiert, Musik komponiert, aber auch Werbespots und Filme vertont. Seine «Zukunftsmusik» von einst wurde wieder-

Vorbei ist’s mit den lauen Sommerabenden, den Dates, bei denen man draussen sitzen kann und den unzähligen BBQ-Sessions: Der Herbst hat Einzug genommen in der City Basels und dies auch dieses Jahr zu früh. Doch wenn der Herbst nach Basel kommt, darf besonders etwas nicht fehlen: die Basler «Herbstmesse». Und wie jedes Jahr wartet unsere Vorzeigelady auch diesmal schon auf DORIS’ «Öpfelküechli» und PETERs Crêpes oder auf die «Chääschüechli», «Brootwüürscht» und «brenntii Mandle». Dies wie immer natürlich nicht allein, sondern im Sixpack mit den Mädels, die sich die Hoffnung auf ein passendes Gegenüber für die Weihnachtszeit aufheben und nun nur noch schlemmen möchten. Gleich nach dem Essen gewinnen sie die «Sponge-Bob»-Plüschtierchen bei CHRISTOPH und lassen sich vom Liebesorakel, das immer gleichbleibende Horoskop voraussagen. Auch die Bahnen lassen die Mädels nicht ausser Acht. Sie begnügen sich damit, die heiseren Stimmen dann mit einem Bier («Em Basler sy Bier») gesund zu trinken. Doch die «Herbstmesse» wäre nicht die «Herbstmesse», gäbe es nicht auch die aufgetakelten Teenager, die sich mit viel Gekreische und noch viel mehr Make-up auf sämtliche Bahnen begeben (und manchmal danach übergeben), viele alte Bekannte und Freunde, junge Familien mit Kinderwagen und überdimensionalen HerzenBallons. Nach so viel Action braucht die Clique ihre Entspannung: Beim Aprésdrink im BÜCHELI lässt es sich nämlich auch am besten über den süssen Ticketverkäufer von der Geisterbahn tratschen, der zufälligerweise seine Nummer auf dem Ticket hinterlassen hat. (Sandra-Bettina Müller)

63


TREND REGIONAL Hiphopszene in den höchsten Tönen gelobt wurden. RAP.DE bezeichnete ihn als einen «kompletten MC», das «Splash Festival» engagierte ihn als Moderator der Hauptbühne 2010. «The Good, the Bad & the Alki Tour»; Fr 22.10.; SEDEL, Luzern

3 JAHRE – 3 NÄCHTE

zentralschweiz

DREI GROSSE, DEUTSCHSPRACHIGE RAPPER

Redaktion Zentralschweiz Leitung: Marcel «Obi» Oberholzer Telefon: 079 442 23 20 zentralschweiz@trendmagazin.ch

64

Die «The Good, the Bad & the Alki Tour» bringt mit KAMP aus Österreich, MORLOCKK DILEMMA und MÄDNESS aus Deutschland drei der besten Rapper aus dem deutschsprachigen Raum an einem Abend auf eine Bühne. MORLOKK DILEMMA ist ein kampflustiger Jüngling der 90er. NANAs Musik ist sein Feindbild. Um ihn für den Kampf gegen die Whackness zu rüsten, gibt ein alter Schamane ihm den Namen MORLOCKK DILEMMA. Seit 2000 veröffentlichte er bereits neun Alben, vier in der Formation NAHOSTK, zwei zusammen mit HIOB aka V-MANN und drei Soloalben. Seit Mitte der 90er ist KAMP im Hiphop-Zirkus unterwegs. Über die Jahre etablierte er seinen Ruf als ausgezeichneter Schreiberling und FreestyleWunderkind. Bis 2010 kam so fast ein Dutzend Alben und EPs zusammen und machte den Wiener zum Stammgast auf dem «Donauinselfest». Mit dem aktuellen Album «Versager ohne Zukunft» schaffte er den Durchbruch bei Fans und Kritikern im gesamten deutschsprachigen Raum. Seit über zehn Jahren ist MÄDNESS nun schon Rapper, und zwar einer von der talentiertesten Sorte. Angefangen und von der Pike auf gelernt hat er das Spiel als Backup-MC von Live-Ikone OLLI BANJO. Seit 2007 MÄDNESS veröffentlichte er drei Alben, welche sowohl von der Presse als auch der gesamten deutschen

In der Clubszene werden bereits einstellige Geburtstage wie runde Jubiläen gefeiert. Jüngstes Beispiel: «Too.Sexy» im PRAVDA. Das Label gilt als angesagt. Es steht für namhafte DJs der Sparten House und Blackmusic. Zum Konzept der Partyserie gehört, dass sie sich pro Stadt einen renommierten Club als Station aussucht, so das Zürcher INDOCHINE, das LI- DJ ANTOINE QUID in Bern, das BACKSTAGE in St.Gallen, das ORIENT in Schaffhausen oder in Zug die LOUNGE & GALLERY. Die Geburtsstunde im Herbst 2007 feierte die «Too.Sexy» jedoch im PRAVDA. Hier gehört sie nach wie vor zu den am besten laufenden Partys. Mit einer 3Tage-Nonstopparty wird dies gefeiert – einem Marathon, wie ihn jeweils nur das OXA während SYKE N‘SUGARSTARR der «Street Parade» bietet. Erwartet werden internationale und nationale Superstars. Am Freitag gastiert DJ ANTOINE, am Samstag folgt die internationale Prominenz mit SYKE N ’ S U G A R S TA R R . Ihre Welthits dürften jedem ein Begriff sein. Den Abschluss am Sonntag macht Black-DJ TEDDY-O, Remixer von LADY TEDDY-O GAGA, SNOOP DOGG oder KANYE WEST.

Das Dance- und Modelteam NEW-FACES präsentiert dreimal täglich aktuelle Trends während der diesjährigen Modeschau. Zu sehen sind schicke Ledermode, funktionelle und schöne Sportbekleidung, elegante Alltagsmode, coole Brillen, moderne Mode für werdende Mamis und Babies, romantische Brautmode und festliche Abendmode mit passendem Blumenschmuck. Bereits zum 14. Mal wird das Zentralschweizer Gesicht bzw. Model gesucht. Die Finalistinnen präsentieren sich am 23. und 28. Oktober um 19 Uhr auf der Eventbühne. Die grosse Finalshow findet am Samstag, 30. Oktober, um 19.30 Uhr statt. Die WORLD-PRESS-PHOTO-Stiftung lädt jährlich zum renommiertesten Wettbewerb für Pressefotografie. Die Wahl zum «World Press Foto» gilt als weltweit höchste Auszeichnung unter Fotografen. Zehntausende von Pressefotos werden eingesandt. Sie umfassen alle wichtigen nachrichtenbezogenen Ereignisse des Vorjahres. Im Anschluss an die Wahl gehen die besten Bilder als Wanderausstellung um die Welt – dieses Jahr erstmals auch nach Zug! «Zuger Messe»; 3.10. bis 1.11.; Zug

ERINNERUNGEN AN GROSSE JAZZLADYS Die in Deutschland geborene Sängerin mit tanzanischen Wurzeln begeistert den Zuhörer in optischer wie akustischer Hinsicht. Ihre coole Schönheit schlägt einen sofort in ihren Bann, die wandlungsfähige, abgeklärte Stimme packt jeden. Und LYAMBIKO erinnert an die grossen Jazzladys SARAH VAUGHAN und DEE DEE BRIDGEWATER. Das vielseitige Repertoire führt Standards, Latinjazztitel und afrikanische Lieder aus der Heimat ihres Vaters. Jeder Song hat einen eigenen Charakter, jedes Lied wurde in intensiver Zusammenarbeit mit den Mitmusikern erarbeitet. Das Resultat sind einzigartige Tunes, die sowohl auf das Naturell der Sängerin eingehen wie auch immer völlig überraschende Wendungen präsentieren. Das international besetzte Begleittrio bildet sich aus dem US-

3 Jahre «Too.Sexy»; 29. bis 31.10.; PRAVDA, Luzern

MODE, MISS-WAHL UND FOTOAUSSTELLUNG Der attraktive Mix zwischen Waren- und Dienstleistungsmesse, informativen Sonderschauen, abwechslungsreichem Unterhaltungsprogramm und gesellschaftlichem Treffpunkt hat sich jedes Jahr bewährt. Diverse Aussteller, von Küchengeräten, über Kleider- und Taschenverkäufer bis hin zu Touristik- und Sprachinformationen, die ganze Palette ist vor Ort. Rund 80’000 Gäste besuchen jährlich die schweizweit bekannte Zuger Herbstmesse.

LYAMBIKO


LYAMBIKO; So 10.10.; CASINEUM, Luzern

Ü40-PARTY Die «Tanznacht40» ist für alle Menschen, welche die 40 hinter sich haben und wieder einmal tanzen wollen. Die Musik ist breit gefächert. Die DJs spielen alles, was man aus den Hitparaden kennt, von Alt bis Neu, aufgelegt von DJ DON PHILIPPO. So kommt ein jeder auf seine Kosten. Aufgrund grosser Nachfrage wird ab sofort im NAUTILUS die «Tanznacht40» im grossen Club veranstaltet. «Tanznacht40»; Fr 15.10.; NAUTILUS, Luzern

Momente, wie es – O-Ton: «sie nur hier zu erleben gibt». Mit sehr viel Feingefühl bringt er Musiker und diverse aussergewöhnliche Sänger und Sängerinnen zusammen und besticht einmal mehr mit einem sensationellen Line-up. Die grossartigen und erfolgreichen Sessions machen es seit elf Jahren möglich, dieses exklusive Surround-Konzerterlebnis auf einem hohen Qualitätsniveau durchführen zu können. Mit dabei sind STEFF LA CHEFFE, BEGGAR JOE, TANJA DANKNER, JAMES GRUNTZ, GREGOR MEYLE, RICKENBACHER, CAROLINE CHEVIN und PHIL DANKNER.

STEFF LA CHEFFE

«Music Session»; Sa 30.10.; CHOLLERHALLE, Zug ANZEIGE

Amerikaner MARQUE LOWENTHAL am Piano, dem Canadier ROBIN DRAGANIC am Bass und dem Deutschen HEINRICH KOEBBERLING am Schlagzeug. Seit ihrem ersten Auftritt 2001 in einem kleinen Berliner Jazzclub ist LYAMBIKO als Senkrechtstarterin zu bezeichnen, denn in kurzer Zeit hat sie die Charts erklommen und füllt Konzertsäle in ganz Europa.

SENSATIONELLES HALLOWEEN Am 31. Oktober ist Halloween, die Zeit der Kürbisse und Draculazähne ist wieder da! Im DUKES wird dieses schaurig-schöne Ereignis gebührend gefeiert, mit einem Partyhighlight der Extraklasse: der «Halloween Edition» der bekannten Partyserie «Sensational» von und mit PAT FARRELL, diesmal mit einem ganz besonderen Specialguest, ANDA ADAM mit ihrem Nummer-1-Hit «Love on You» (der u.a. auch von PAT FARRELL geremixt wurde). Die Rumänin wird zum ersten Mal in der Schweiz ein Showcase präsentieren. ANDA ADAM wird anschliessend noch für ein paar Tage in der Schweiz bleiben, da sie für eine neue PAT-FARRELL-Produktion den Gesangspart aufnehmen wird. FARRELL hat neben seinen Remixes für ANDA ADAM und des ClubANDA ADAM klassikers «Free» von ULTRA NATE auch bereits schon die nächste Single in Vorbereitung. Sie heisst «Don’t Let Go» und wird in den kommenden Wochen veröffentlicht. Der Track wurde mit dem Sänger des Projekts R.I.O. («Shine On», «After Love») aufgenommen. «Sensational – Halloween Edition»; So 31.10.; DUKES, Sihlbrugg

STARS SURROUND Der Organisator und Musicaldirector PHIL DANKNER garantiert auf der aktuellen Konzertreihe «Music Session» für unvergessliche musikalische

65


TREND REGIONAL Solothurn verspricht also ein gefülltes und abwechslungsreiches Herbst-Winter-Programm. THE ELEVEN, Fabrikstrasse 4, Solothurn; www.theeleven.ch

LET’S SHAKE IM SHAKERS

instrumentale Abschnitte beinhalten. Ihre Musik konnten sie schon auf mehreren kleineren und auch grösseren Bühnen in der Schweiz dem Publikum vorstellen. Mit der Motivation, es einmal bis ganz oben zu schaffen, stehen URS, DAMIAN, SANDRO und SILVAN auch bald wieder im Studio. Im Frühjahr 2011 geht es an die Produktion ihres neuen Albums. Mit viel Rock und intensiven Songs wird es also auch in die nächste Runde von PREAMP DISASTER gehen. PREAMP DISASTER, Album «Among the Clouds»;

mittelland

FRISCHER, KNACKIGER, BESSER!

Redaktion Mittelland Leitung: Rebecca Hügi (rh) Telefon: 078 892 39 30 mittelland@trendmagazin.ch

66

Mit diesem Motto startet der Solothurner Club THE ELEVEN diesen Herbst in die zweite Runde. Mitten in der Barockstadt feiert, wer zu geniessen weiss. In der edlen Atmosphäre des Clubs finden ab September jedes Wochenende Partys und Veranstaltungen für jeden Musik- und Feiergeschmack statt. Das ELEVEN, auch «Urban Meltin’ Pot» genannt, bietet eine grosse Auswahl an Drinks zu zahlbaren Preisen und ist durch die zentrale Lage sehr gut erreichbar. Im Oktober ziehen die Veranstalter des Clubs einige Asse aus dem Ärmel und bieten den Besuchern eine grosse Auswahl an Events. Für alle Studenten, oder für die, die sich mal wie welche fühlen möchten, findet am Samstag, 16. Oktober, die altbekannte «Studi-Party» statt. Dort wird gefeiert, bis sich die Balken biegen, während andere über ihre Studiumswahl tratschen. Für jede Menge Hits und Ohrwürmer sorgen die DJs ROCKIT & MC SYD an der «Pop-up»Party unter dem Motto «We pop up your life». Wer also zeigen möchte, wer der König der Tanzfläche ist, sollte sich den Freitag, 22. Oktober, dick im Kalender anstreichen. Zum Mitsingen lädt dann wiederum die «Schlagerwahn»-Party am 30. Oktober ein. Wenn DJ FRUCHTZWERG die besten Schlagerhits auflegt, bleibt sicherlich niemand mehr still stehen. Das Programm des ELEVEN in

www.preampdisaster.ch

Unter neuer Leitung und mit neuem Konzept hat in Menziken der Club SHAKERS Anfang September wieder seine Pforten geöffnet. Clubmanager ROGER HUBER möchte seinen Gästen einen bunten Mix aus elektronischer Musik und Hiphop bieten. Neben dem gediegenen Ambiente ist vor allem die Soundanlage ein Highlight, das mit mächtigen Wumms den Dancefloor beschallt. Ebenfalls bietet der Club die Möglichkeit für Lounge-Reservationen, die mit diversen Begünstigungen einhergeht. Der Barbetrieb läuft bereits am Mittwoch, der Clubbetrieb findet vorerst nur am Wochenende statt. Für den guten Ton sorgen dann neben Topacts wie CHRISTOPHER S. oder WHITESIDE die Resident-DJs THIYARO, CASPAR und SIR ROGER. SHAKERS Club, Hauptstrasse 52, Menziken; www.shakersclub.ch

VON SANFTEN MELODIEN UND DONNERNDEN WELLEN

PREAMP DISASTER

Newcomerbands gibt es in der Schweiz wie Sand am Meer. Nur die wenigsten können sich durchsetzen. Wenn der Durchbruch gelingen soll, muss die Musik speziell und keinesfalls 08/15 sein. Wie sich das dann etwa anhören würde, zeigt die Band PREAMP DISASTER mit ihrer extravaganten Musikmischung. Nach der Bandgründung verbrachten die vier Jungs eine Menge Zeit zusammen, um an neuen Songs zu feilen. Das Ergebnis daraus lässt sich durchaus sehen. Auf dem aktuellen Album «Among the Clouds» werden sanfte Melodien zu donnernden Wellen. Wie das geht? Aus der perfekten Mischung von Musikstilen wie Postcore, Psychedelic und Progressive. Das Resultat des eigenen Stils von PREAMP DISASTER sind eigenwillige Songs, welche grossartige

Wie die Krake den Herbst rockt Willkommen im Herbst! Endlich verwandeln sich die Bäume in wandelnde Skelette und wir sind prinzipiell jeden Tag zu warm oder zu kalt angezogen. Letzten Monat wurde ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung aber auch noch mit ganz anderen Problemchen konfrontiert. So konnten sich rund 90’000 während des U2-Konzerts nicht einigen, ob die Bühne nun eine Krake, ein UFO oder wohl doch eine Spinne darstellen sollte. Vom Konzert bekamen darum die meisten Leute wenig mit, denn welcher Schweizer will schon eine grossartige, überaus interessante Diskussion umgehen? Mich konnte man nicht ins Gespräch mit einbeziehen, denn ich habe mir meine ultraneongelben Ohrstöpsel schon von Beginn an ins Ohr gedrückt und wurde direkt in den Bann der Krakenbühne gezogen. Dass vor dem Konzert keine Kontrolle bei Rentnern oder solchen, die es noch werden wollen, durchgeführt wurde, war äusserst erfreulich. Wenn es im Herbst nicht um Musik geht, dann reden wir über Wild. Es handelt sich dabei zwar nicht mehr um besonders wildes Wild, denn dieses befindet sich meistens in Form von kleinen Fleischstückchen auf dem Teller. Verhungern dann eigentlich die armen Füchse im Herbst nicht, wenn wir ihnen all die süssen Rehe wegessen? Falls sie wirklich Hunger leiden müssten, dann kommt es noch so weit, dass die roten Fellbüschel den Schafen an den Beinen hängen. Und wenn das geschehen würde, können wir Mister Fuchs in zwei Jahren nur noch im Museum betrachten. Aber genug von Tieren und Konzerten. Auch diesen Monat haben wir euch ein buntes Ausflugspotpourri zusammengestellt. (Rebecca Hügi)


TREND REGIONAL

Foto: swiss-image.ch/Muris Camo

BernStyle

Tagsüber Shopping, nachts «Partytime».

Romandie Special

LAUSANNE, DIE AUSGEHSTADT Von Juerg Kilchherr

Nur sechs Treppen trennen den Bahnhof vom Quartier Sous-Gare, wo der junge GALLAVIN wohnt. In der Rue du Simplon ist der Musiker aufgewachsen, hat seiner Mutter beim Jazzsingen zugehört und die Lausanner und ihr Savoir-vivre im Restaurant TROIS ROIS beobachtet. Die Sitze hier sind aus alten Bahnwaggons, aus Holz. GALLAVIN weist bei unserem Spaziergang durch die Strassen sowohl auf die Leute, die sich, wie es sich für Welsche gehört, schon am Morgen chic gemacht haben für das Flanieren in diesem Quartier, wie auf die vielen kleinen Tante-EmmaLäden hin. Im CAFÉ SIMPLON wird bereits morgens um zehn Uhr philosophiert. Ja, die Waadtländer lieben den Wein und sie lieben es, auszugehen, und mit ihnen Tausende von Menschen aus der ganzen Schweiz, die jedes Wochenende hierherkommen, sich überall niederlassen und feiern. Diese Art des sich Zeigens und des Auslebens ihrer Erotik, wollte auch GALLAVIN auf seiner ersten CD «Mad about the boy» wiedergeben, indem er Klassiker des Jazz neu interpretierte und mit Gitarren und anderen Das OLYMPISCHE MUSEUM

Instrumenten mehr Leben einhauchte. Wir sind bei der einzigen Metro der Schweiz angekommen, die uns nach Ouchy bringen würde. Dieses Quartier am See war lange verrucht, so wie es heute der Lausanner Vorort Rollens als Getto der Schweiz ist, doch heute haben in Ouchy die wichtigsten Firmen ihren Sitz und GALLAVIN will nicht zum See. Die ganze Promenade sei nur noch was für Touristen, das ganze Kulturleben spiele sich eh im Quartier Flon ab. War das Flon in den 80/90ern der Anziehungspunkt der Alternativen und Kreativen, sind diese seit fünf Jahren verschwunden, und hier ist es tagsüber sehr kommerziell mit den Boutiqueketten, aber abends geht die Post ab auf dieser Ausgangsmeile, wo viele internationale DJs ihre Scheiben in der DISCO MAD drehen, sich die Subkultur trifft oder unter den Bögen der Brücke im CAFÉ DES ARCHES geflirtet wird. Das CINÉMA OBLÒ in der l’Avenvue de France ist GALLAVINs Lieblingsort der Stadt, zeigt doch dieses Filmtheater unbekannte Meister. In der Strasse wechseln sich viele indische, türkische und afrikanische Läden und ihr buntes Angebot ab. Die fünftgrösste Stadt der Schweiz hat nämlich

geschafft, was Deutschweizer Städten noch bevorsteht, eine gute Durchmischung der Kulturen und Rassen. Wer in Lausanne lebt, muss gerne steigen, liegt die Stadt doch am Hang, der uns nun in die Altstadt führt, wo viele Bäume den Weg säumen, aber die Parks fehlen. Dass die Universitätsstadt mit ihren ausgehwilligen Studenten das Unterhaltungsangebot fördere, sei ohne Zweifel, doch das sehr hohe Mietpreisniveau könnten auch diese nicht beeinflussen, meint der Musiker zusammenfassend über das Leben in Lausanne. Und so endet unser Spaziergang vor dem Jazzlokal CHORUS unweit des Bahnhofs, wo GALLAVIN davon träumt, ein grosses Konzert zu geben. Doch der Zug zu seinem Arbeitsort, dem Bundesamt für Aids-Prävention in Bern, wartet schon, während sich der TREND-MAGAZINSchreiber im BUFFET DE LA GARE mit seinem alten Chic einen Café crème gönnt und dem Wohlklang des Französisch zuhört. www.lausanne-tourisme.ch GALLAVIN, Album: «Mad about the boy»; www.gallavin.com Foto: swiss-image.ch/Regis Colombo

Der Hauptort des Kantons Waadt ist berühmt für seine Musiker wie STRESS oder SENS UNIK. Doch wie lebt es sich heute in der Stadt der Kultur? Das TREND MAGAZIN besuchte mit dem Musiker GALLAVIN die Stadt am Lac Léman.

Redaktion Bern: Leitung: Juerg Kilchherr (jk)

GALLAVIN

Der Hügel in der Cité, eine Stadt in der Stadt.

67


Unbenannt-2 1

27.09.2010 09:26:58


CHAPTER

KUNSTVOLL ARRANGIERTE MUSIK

HARTE JUNGS VEVEY

sich 2004 um den Songschreiber und Tontechniker THIERRY VAN OSSELT und Sänger ALEXANDER CRAKER. Zusammen mit Musikern aus England, Belgien und der Schweiz machen sie seither kunstvoll arrangierte Musik mit einem literarischen Anspruch in den Texten.

Alles ist sehr durchdacht. Das Resultat ist zwischen Folk und Indiepop angesiedelt, spannungsarm, aber sanft und romantisch wie ein Herbstabend mit Sonne am Lac Léman. (jk) CHAPTER; www.music-by-chapter.com ANZEIGE

Wer eine der drei CDs von CHAPTER aus Genève in den Händen hält, hat zum einen ein ausgesuchtes Coverartdesign zum Anschauen und zum anderen warme, fliessende Akustikgitarren, klare Schlagzeugbeats und einen melancholischen Gesang zum Anhören. Die Band formierte

Sollte Mann in der Deutschschweiz seinesgleichen nicht mehr finden, die auf harte Gitarren, die dreckig tönen und von einem biergetränkten Bass begleitet werden, steRECTANGLE hen, findet er in Vevey mit RECTANGLE Ersatz. Auf «Scotch Test» ist alles simpel, aber nicht blöd und langweilig. Der Gitarrenrock der vier Welschen ist roh, nichts für zarte Ohren, aber auch so wild und voller Energie wie ihn nur Provinzjungs spielen können. Nach 60 Auftritten liegt nun das erste Album bereit und die aufgerissenen Mäuler der Tiere auf dem Cover zeigen den Weg der Musiker. Ohne Kompromisse geht’s mit zwei Schlagzeugen ans Eingemachte. Wieder mal eine Band, die Lärm macht, bis alle taub sind. (jk) RECTANGLE, Album: «Scotch Test»; www.rectangle.ch

SINN FÜRS BLUMIGE Die sechs Musiker von FLOURISH aus dem Freiburgerland klingen so, als ob sie die Platten ihrer Väter lange und intensiv gehört hätten. «Le Thoureil» ist eine französischenglische Platte, die wie die BEATLES zu FLOURISH Zeiten von «Sergeant Pepper» tönt, sehr verspielt und verträumt. Die Melodien sind lieblich und nichts hat Kanten. Ein Longplayer, auf dem Cembalo, Klarinette und Harmonium Platz finden neben dem eher schmalen Gesang von OLIVIER BLANCHARD. Das Hauptmerkmal ist aber der geglückte Versuch, den Pop weiterzuentwickeln und nicht abgeklatsche Trampelpfade zu gehen. FLOURISH, Album: «Le Thoureil»; www.flourish.ch

69


TREND AGENDA

> PARTYS

Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf: www.trendmagazin.ch agenda@ trendmagazin.ch

70

Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf

Partys im Oktober

X-tra

Freitag 1. Oktober 2010

Samstag 2. Oktober 2010

Aarau Boiler Disco Deluxe; The Amplidudes Baden LWB Cool Friday; Biasi & Fab Proudy Nordportal Palkomuski vs. Balkan Ekspress Basel Borderline Electronic Sensation; Monika Kruse,... Digital Club Fraky UnderClub with Dominik Eulberg Hinterhof Bar ClubDer200; Round Table Knights Nordstern Sternstunde; Oliver K, Vinolam Kawumski,... Bern ISC Erstsemestrigenparty; Corey & Letna Liquid Forever; Magnum, Fame Luck Buchs Krempel Universit@Krempel: Wat Reflex Lounge DJ The Gambler vs. Dave 03 Dübendorf P1 Club Night; Urs Diethelm, Anthony Martin Feuerthalen Dolder2 Friday Night Party; DJ Patrick Gossau BBC Friday Nite Feling mit DJ Speclal Hinwil Beach Club Ladies First; LeeRoy, Don Cruise,... Pirates Foo Fighters Tribute; Fight Footers, T-Cube Luzern Casineum Radio Pilatus Indian Summer Party; Boris Macek Knascht Kanti-Krawall; Marco Pogo & Steve Splas Pravda Ladies Night; Ray Douglas, Ice Slam ROK Pue; Slice & Cutzilla Schwarze Schaf Stereo Disco; DJ Scarless Suite Lounge DJ Phonque The Club Radio Pilatus Indian Summer Party; DJs Mark Wyss The Loft I Love Reggaeton; Camilo, Hispanic, El Nino Olten Terminus Don't Panic; Nicksen, Drifter, Mortensen Sihlbrugg Dukes Grand Re-Opening; Loyce, Spino & special guest Solothurn Eleven Hit Rotation; Deuce & MC Syd, DJones,... St.Gallen Cave The A.I. Project Casablanca Lady Like; DJ Jay Ron, Maic S Galleria Bar Emotionally; DJ Emotion, MC P Kugl Weeland & The Urban Soul Collective feat. Gee-K Relax Lounge Klangfesnter; Kev Trischli Rhythm'n'Blues; Steve Supreme, MK, Shade St.Margrethen Pirates Cool as Shit; Johnny Rockers, Renegade Weinfelden Firehouse Smoove Freday; Miguel, Max Power Winterthur Albani Music Rock'n'Roll Shakedown; DJ Hasu Bolero Scratch da House; Sir Colin, Miss Angy,... Garden Club Shine; B.K.Reel, St.One, Jay Swiss, A.K,... Kraftfeld Schauplatz; Who Knew, DJs Poly:Mela, Ton Sabor Latino La Noche Pasione; DJ Andres Zug Lounge&Gallery Smoove; M-Live, Flex Zürich Abart Supersonic; DJ Ulli & Maesoo Adagio Friday Love; DJ Tom Alte Börse Killer; DJs Hey Today, Filthy Dukes, Discod,... Härterei Inkognito Semesterbeginnparty; Swampshow DJs Icon 2 Years Icon; DJ Flash Indochine Legendary Oktoberfest; Swissivory, Nico Jansen Kanzlei Herzblatt FEZ; Enrico Lenardis Kaufleuten Chic; Cruz & DJ Nicon Mascotte The Royal Flush; Ujo, Muri Oxa DJ Ackua Night - CD Release Q Zurich Enjoy; Alex Austin, Trouble H, Saver, Felow,...

15 Jahre Lollipop Party, Die Nacht der Schlümpfe

Aarau Boiler Shakeadelic; DJ Jo Animal & DJ Baden LWB Disco Vandalz; The Disco Vandalz Basel Borderline Unlimitz Fetish & Erotic Experience Das Schiff Noiz; Carl Craig, Christian Tamborrini,... Hinterhof Bar Hinterhof im Nordstern; Mike Pitch Nordstern Hinterhof im Nordstern; Rex the Dok, Mercury,... St.Jakobshalle Sonic 15; Safri Duo DJ & Drum Experience,... Bern Bierhübeli Strictly 90ies; Danny Da Vingee, Tom Larson ISC Oldies; HansP & Tom Liquid Only House Music; Mr.Mike, Farone, George Dee Buchs Reflex Lounge DJ Sir Level Dübendorf P1 People from Ibiza; C-Side, Bonzai Feuerthalen Dolder2 DJ PingPong Gossau BBC Fat out your Satruday mit DJ Martin Hinwil Beach Club Azzurro; Monello, Don Cruise, Black M. Pirates I put a spell on you; Voodoo Child, Mario Luzern Casineum Girls go Out; DJ Mario Held Knascht Just 90s; Marco Pogo's Dr.Sommerteam Soundsystem Pravda We Love Pravda; Alex Austin, Master Chris, Prime ROK LateNight; Resident DJs ROK Einsteins; Kid Sleazy, Prince Boogie Schwarze Schaf Showtime; Spenny, Iti Suite Lounge DJ Cathrine The Club City Clubbing; DJs Dirty Pilix, Simon Stone,... The Loft Night Session; Sterbinszky, Vera Patt,... Olten Terminus Ü25 Die Party; DJ George Sihlbrugg Dukes Opening Weekend; Sarcless, Loyce, Noli'C Solothurn Eleven Diamond Life; Cut Supreme, Terry Pardini,... Kofmehl Dance Machine; DJ Zico Pop St.Gallen Cave Rocking Music; DJ Maic S. Casablanca Club Night; DJ LeeRoy Galleria Bar Gold Night; DJ Golden B. Glow G-Unit Lloyd Banks, Cronic, Damian, KC,Antar,.. Kugl Illusion Room; Marc Fuhrmann, Manuel Moreno,... Relax Lounge In the Mix; Claude Frank Trischli Sunset Ambient; Ian Carey in da House St.Margrethen Pirates Foo Fighters Tribute; Fight Footers, Tom-Gee Weinfelden Firehouse Hot & Spicy; Don Philippo, George Lamell,... Winterthur Albani Music iLike; Johan Novacek, Al Magos Bolero Rich&Beautiful; Corinne Wacker, Remexx Garden Club Diabolika; Henry Pass, Santa Cruz, Mr.Fiction Kraftfeld Disko Volante;Friends with Displays, DJ Aunt One Sabor Latino Hot Latin; DJ Rafy Salzhaus Champion Sounds; Rob handz & DJ CutFX Zug Lounge&Gallery Oktoberfest Party; Jäger&Meister, Serge Zürich Abart Herbstrock; 4 DJs Adagio Celebrate with Style; Resident DJ Alte Börse Cityfox; Barem, Bill Patrick, M.A., Rino Härterei Superfly; Greg, Hands Solo, N.D., L-Way Icon Louis-Fall Edition; DJ JSebK Indochine Armani Privé Dubai; Flash, Ice Slam

Kanzlei Kaufleuten Mascotte Oxa Q Zurich X-tra

www.trendmagazin.ch

Wallstreet; DJ Ujo Discotek; Dennis Ferrer, Andrew, Chris de Coco The Message; Aystep, K Rim Minimal Phänomenal; Tim Switch, Tony White,... Vanquish; DJ Mouss, Rockit feat. MC Syd I Love Reggaeton feat. DJ Camilo

Sonntag 3. Oktober 2010 Luzern Knascht ROK The Loft Winterthur Salzhaus Zürich Kaufleuten Mascotte Q Zurich

Bar for you LateNight; Resident DJs We Love Sundays; Tom H. Easter Weekender 2010; Jesaya feat. Cappadonna Ritmo Rico Hotelstaff Party; DJ Rocca Seculo Discoteca

Mittwoch 6. Oktober 2010 Basel Hinterhof Bar Dübendorf P1 Luzern Suite Lounge The Loft St.Gallen Cave Galleria Bar Relax Lounge Trischli Zürich Adagio Kaufleuten Mascotte X-tra

Cocktails&Sounds; Grand Bazaar Disco Fox; DJ Erny Bella C. Latino; DJ El Nino, Theo Place4Newcomers; DJ LucaB & Martin-M Warm Up; The A.I. Project Midweek Session; Don Philippo Züri goes wild Students Night; Cut Notch,... Lounge of Roses Size; Supremus Sound feat. Size Allstar DJs Esance of modern electronica More than mode; DJ Hokikarus

Donnerstag 7. Oktober 2010 Baden Nordportal Afterworkparty Basel Hinterhof Bar 7-Inch Hero Buchs Krempel Beatpackers; DJ Cem Dübendorf P1 Afterwork Party/Flirt and the City; Rolf Menzi Feuerthalen Dolder2 Session Club Dimitri Hinwil Pirates Bikersnight&a lot of Noise; Neuland, Mags Luzern Casineum UNIque; DJ Marco Pogo ROK Hype; Ecko Schwarze Schaf Ambudance; Jack Pop Suite Lounge Bella C. The Club UNIQue; DJs Mad Man, Just This The Loft LadyLike; diverse DJs Sihlbrugg Dukes Ladies Night; DJ Spino & special guests St.Gallen Cave Happy Thursday; DJ RamC Galleria Bar Dancing!mad; DJ Mad!Ed Relax Lounge Wonderwall; B.Gahan Talhofhalle TalhofFestival St.Margrethen Pirates Rheintaler Local Heroes; Dropdown, Woodbridge Winterthur Bolero After Work & Latin Stars; Papi Electric & Team Garden Club Just Thursday; Whiteside & Alex Austin Kraftfeld Badewanne; DJ Reedo Zürich Adagio Donner Tag; Hispanic Joe, Roger M. Alte Börse Donky; Tony Smash FX, Luki, Vangelini


Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf

Icon Kanzlei Kaufleuten Mascotte X-tra

Iconic; Iconic DJ Crew M!nt-Grand Opening; DJs in Rotation Insomania; The Breakthrough Silk; Platinum, Rockay Salsamania; DJs Livia, Manuel

Freitag 8. Oktober 2010 Aarau Boiler Spicy 90s; DJ Garcia Baden LWB Styles; Gangsterboogie Soundsystem Nordportal Ü25 Das Original; DJ Angie and guests Basel Das Schiff Tonsuppe&Kunstsalat; Kollektiv Turmstrasse,... Digital Club Tagträumer; Komsomol, Oliver Markreich,... Hinterhof Bar Tonwerk - Basel Nordstern Headlights danceable indietainment Bern Bierhübeli The Legendary Spacenight; DJ Franctone ISC Flashback; DJs Skoob & Link Liquid Switch; M-Live & Crew Buchs Reflex Lounge Oktoberfest; DJ Flexible Dübendorf P1 Club Night; Nick, Tom H Feuerthalen Dolder2 Soul'n'R&B Night; Debbi Walton,... Gossau BBC Freday Nite Feeling mit Beat Drittenbass Hinwil Beach Club 14 Years Beach Club - The Festival Pirates Mini Rock Night; Grandmas Chocolate Cake,Van-Dee Luzern Casineum Whoa; Kid Sleazy, Prince Boogie Pravda Ladies Night; Mistah Direct, Noli C Knascht Celebrate Russia; Nonstop, Salt, Fire ROK Flashback; DJ Kaliim Schwarze Schaf Stereo Disco; DJ Spino Suite Lounge Bella C. The Club Electronica; DJs Clash, Pum'n'King The Loft Black&Beautiful; Ecko, Jeff, Swift, Mr. Sam,... Niederglatt Stars Club Electro Mania Vol.2; Max Robbers, Roberto Di Dio Olten Terminus Haus; Flashback aka Fabio & Claudio Sihlbrugg Dukes We love Latin; Jeff & El Fuego Solothurn Eleven Popup; Djane Mahara McKay, Maurice St.Gallen Cave EMCP; DJ Emotion & MC P Casablanca Club Night Deluxe; LeeRoy, Phil Deluxe Galleria Bar Green Vibes; DJ Lex Green Kugl Party mit DJ Nicksen, Clastsound Relax Lounge Klangfenster; B.Gahan Talhofhalle TalhofFestival Trischli Olma Afterparty; Oliver Klinghoffer St.Margrethen Pirates Terra Incognita; Neuland, Tommy Weinfelden Firehouse Partying im Firehouse; Guidon, Besimo,... Winterthur Albani Music Hip Hop Party; Deemix, Swedish, Larcentist Bolero La Grande Notte Italiana; Joe Axo, Gigi Caputo Garden Club T-Rex; DJ Phil Kraftfeld Schauplatz; Mongol-Rally, Diamond Tours,... Sabor Latino Pasione; Jonn Harrison Salzhaus Primestyle Funk / Afterparty mit DJ Pat Zug Lounge&Gallery Alors & Dance; Alex Austin Zürich Abart Maximum Kick; DJs Ls Tee & Forside Adagio Friday Love; DJ Tom Alte Börse Zee City Allstars; Heavyhitterz, D-Rock,...

Härterei Icon Indochine Kanzlei Kaufleuten Mascotte Q Zurich X-tra

Psychoparty; DJ Banny B, MC Le French Touch; DJ JSebK DJ Katch World Tour 2010 FEZ; DJ Nameless Bootydeluxe; Erqo & Resign The Royal Flush; Ray Douglas, RX Rulin; Marco Berto, Padrigo&Kelvin,... 15 Jahre Lollipop Party, Stargast Olaf Henning

Samstag 9. Oktober 2010 Aarau Boiler Disco Deluxe; DJ EF-T Baden LWB Oktoberfest meets Stubete Nordportal Favorites; Katch, She DJ Acee, JSebK,... Basel Borderline Junksound; Tommy Four Seven, I-Tee, TonTon,... Hinterhof Bar ClubDer200; DJ Noiseberg Nordstern Bon Voyage; Tobias live, Move D, Eli Verveine Bern Bierhübeli Pearls of the 80ies; DJ Franctone ISC IndieZone; DJs Olive Oyl & Phrank Liquid Life ia a Bitch; Boy George, Marc Vedo,... Reitschule Get Physical Night; Booka Shade, Mandy,... Buchs Krempel Bandx Ost Reflex Lounge Oktoberfest; DJ Flexible Dübendorf P1 People from Ibiza; DJ Luca & Tom H Feuerthalen Dolder2 Resident DJ Gossau BBC Fat out your Saturday mit DJ Don-Juan Hinwil Beach Club 14 Years Beach Club; DJ Scotty, Nick,... Pirates Hard'n'Heavy; Greystar, T-Cube Luzern Casineum My Loving Circus; DJ Rene S., Danny Freakazoid Pravda En Vogue; Aystep, Slice, G-Play Knascht Very Reggaeton; Bronx, DJ P, Beto ROK LateNight; Resident DJs ROK Royal Flash; DJ A.S.One, Ecko Schwarze Schaf Soundz; Enrico Lenardis Suite Lounge Bella C. The Club Stylewars; DJ Shade The Loft La Grande Note Italiana; Mauro Miclini, Joe Axo Olten Terminus Schlager Sahne; DJ Pascy Sihlbrugg Dukes Totally Dukes; Soloced, Spino & Loyce Solothurn Eleven Déjà vu; Funky Soulsa, Tom Ashley Kofmehl Surf Twister Vol.10; Chillfreunde,... St.Gallen Cave Golden Tunes; DJ Golden B. Casablanca Magnum Elit; DJ Emotion & MC P Galleria Bar The A.J. Project Glow Sweet&Soul; Jack Holiday, Antoine, Joseph M.,... Kugl Cowgirls; Pa-Tee & Creaminal, Nadia Naas Relax Lounge In the Mix; Kev Talhofhalle TalhofFestival Trischli Olma Afterparty; Fadeout St.Margrethen Pirates IN OFF Night; Mac Driver, Rock DJ Jovi Weinfelden Firehouse R'n'B Explosion; Mirkolino, Kev&Alex,... Winterthur Albani Music Audio Orgasm; Deemix, MK, Rich Miles Bolero Paradisco; Mario Held Garden Club Young & Beautiful; Tony Deeftig, Sven May,... Kraftfeld Nachttanz; Fehlfunktion, DJs Goldoni & Rino Sabor Latino La Noche Salsera; DJ Alejandro Salzhaus Life it up; Jack Pryce, DJ CutFX, Wonder Wheel

www.trendmagazin.ch

Zug Lounge&Gallery Too.sexy for Zug; Aystep, Slice, Flex, Rakim Zürich Abart College Cult Adagio Celebrate with Style; Resident DJ Alte Börse 6 Years Esance; Kapara, Reto Ardour,... Härterei Don't Panic; The Niceguys feat. Seniorr Raphaelé Icon Vendôme-Label Release Indochine Absolut Palais, Sacha Muki; Ray Douglas Kanzlei Let the sunshine in; Maloni, Jesaya, Prime Cut Kaufleuten Shikki Mikki; Ron Rarroll, Juzz Klangkosmetiker Mascotte Begreek; Rockit, Costa S Oxa Hardstyle Night;Stephanie, Max B.Grant, Razor DJ Q Zurich Party; Loo&Placido, Play Paul, Sikris, Tony,... X-tra Pura Vida; Papi Electric, El Niño,...

Sonntag 10. Oktober 2010 Luzern ROK The Loft Zürich Q Zurich

lateNight; Resident DJs Black&White; Alex Austin, Jesse James, Copa Seculo Discoteca

Mittwoch 13. Oktober 2010 Basel Hinterhof Bar Dübendorf P1 Feuerthalen Dolder2 Hinwil Pirates Luzern Suite Lounge The Loft St.Gallen Cave Galleria Bar Relax Lounge Talhofhalle Trischli Weinfelden Firehouse Zürich Adagio Kaufleuten Mascotte

nurBar Disco Fox; DJ Rolf Menzi DJ Easy Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Bella C. Latino; DJ El Nino, Theo Place4Newcomers; LucaB & Martin-M Warm up; Kev & Lex Midweek Session; Don Philippo TalhofFestival Luzerner Verein Students Night; Cut Notch,... Schlager Abend; DJ Greg Lounge of Roses Size, Rollo Tomasi, Guru Bambi Esance of modern electronica

Donnerstag 14. Oktober 2010 Baden Nordportal Poetry Slam Basel Hinterhof Bar New Music First; DJ KLF & Sims Bern Liquid Akademikuss; Alex Torres, Günter Heine,... Buchs Krempel Ladies Night mit She DJ Creaminal Dübendorf P1 Aftework & Flirt and the City; DJ Rolf Menzi Feuerthalen Dolder2 Session Club Dimitri Hinwil Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Luzern ROK Hype; Pagalé Schwarze Schaf Ambudance; DJ Iti The Loft LadyLike; diverse DJs Suite Lounge Bella C. Sihlbrugg Dukes Ladies Night; DJ Spino & special guests St.Gallen Cave Happy Thursday; DJ RamC Galleria Bar Place2B; DJ Sei B Relax Lounge Wonderwall; B.Gahan Talhofhalle TalhofFestival

Sa, 25.09.2010, «Frisch& Fruchtig», TRISCHLI, St.Gallen

71


St.Margrethen Pirates Winterthur Bolero Garden Club Kraftfeld Zürich Adagio Alte Börse Icon Kanzlei Kaufleuten Mascotte X-tra

Rheintaler Local Heroes; Ninetine, Nafta,... After Work&Latin Stars; Papi Electric & Team Just Thursday; Steven Sander Badewanne; DJ 5pm Donner Tag; Hispanic Joe, Roger M. Donky; Katakombot, Miguel Iconic; Resident DJs M!nt; Freaza, Doobious Insomania; Andrew Silk; Hands Solo, Record Salsamania

Freitag 15. Oktober 2010 Aarau Boiler High Fedelity; De La Ren Baden LWB Cool Friday; Di Biasi, Fab Proudy Basel Borderline New Dark Nation; Destiny, The Crow, Michel Das Schiff Raubfish; Raubfish Crew & Special Guest Hinterhof Bar Klangfieber; DJs Northem Monster Groove,... Nordstern Herzfrequenz125bpm; Ben Mono feat. Marzenka,... Bern Bierhübeli Phbern Nacht; Playgroundkidz, Ai Trick Beats,... ISC Roberto Mas & Nutzlast Liquid Wild Card; Katch, Andrin Buchs Reflex Lounge DJ L.S. Dübendorf P1 Club Night; DJ Bonzai, Luca Gossau BBC Friday Nite Feeling mit DJ Marco La Mar Hinwil Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Luzern Casineum Aurora; DJs Cutzilla & Ecko Pravda Ladies Night; Stan Lee ROK Twenty Five Up; Maik Wisler Schwarze Schaf Stereo Disco; DJ Sarcless Suite Lounge Bella C. The Loft Frigay; C-Side, Leeroy Olten Terminus Yeah; Fatoni Sihlbrugg Dukes Oktoberfest; Loyce & Marc Weber Solothurn Eleven Hit Rotation; N.D.Wave, Mahoo St.Gallen Cave The A.I. Project Casablanca Groove the Night; The Groove Junkeez, Sei B.,... Galleria Bar D-elicious; DJ D Kugl Moonbootica, Support: Jesco Schuck,... Relax Lounge Klangfenster; Nikolai Semenov Talhofhalle TalhofFestival Trischli Olma Afterparty; Mistah Direct St.Margrethen Pirates 60ties Night; The Shout, Scrat Weinfelden Firehouse What women like; Jean Luc Piccard Winterthur Albani Music Electromat Bolero Eldorado; Urs Diethelm, Patric Pleasure Garden Club Streetdance Contest; Jesaya, Kay-Cut, Marc One Kraftfeld Spielwiese; Coverversionen-Raten, Del Phin,... Sabor Latino Latino Y Mucho mas; DJ Andres Salzhaus Das Leben ist kein Ponyhof; DJ Dramaqueen,... Zug Lounge&Gallery Cosmopolitan Night; Tanja La Croix, I.T.I. Zürich Abart Tourn on, tune out, drop in; Soundsystem DJ Crew Adagio Friday Love; DJ Tom Alte Börse Nasty Rrash; Mustard Pimp, Tony Smash FX Härterei Hits, Hits, Hits; DJ Adrinardi Icon La Coast & Li Coeur; DJ T.A. Indochine Rañ; Divine Nightlive, Nonstop, Ray Douglas Kanzlei Pulp Fiction FEZ; Sweat, Mad Max Kaufleuten Saus & Braus Mascotte The Royal Flush; Jovi, Muri Q Zurich Flex; Grandmaster Flash, Steve Supreme,... X-tra Freschi Clän Party

Samstag 16. Oktober 2010 Aarau Boiler Baden LWB Basel Borderline Das Schiff Hinterhof Bar Nordstern Bern Bierhübeli ISC Liquid

Disco Deluxe; DJ Fatoni The Jom & Terry Show & Turntable Babes Noches con Sol&Marcos del Sol's35 crzy years Röcke Rocken; Estroe, Sonja Moonear,... Just a B-Bash Esance; Mountain People, Reto Ardour,... Shots; Prince Boogie, Clastsound, Fredi K Saturday Night Fever; DJ Corey Elegantly Wasted; Jidax, Eric Preston, Zidane

Buchs Reflex Lounge Loco Slickers, DJ Don8 Dübendorf P1 People from Ibiza; DJ Luca & Claudio Gossau BBC Fat out your Saturday mit Staffan Thorsell Hinwil Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Luzern Casineum Spssfaktor; DJs I.T.I. & Sarcless Pravda Glitter & Glamour; Chriss Ortega, Ray Douglas ROK LateNight; Resident DJs ROK Indiependance; Ulli & Maesoo Schwarze Schaf Soundz; Jack Pop Suite Lounge Bella C. The Club Remember House; Kev Junior, Jay P., F.A.B. The Loft Fuck the DJ; Christopher S, Mike Candys,... Saas-Fee Popcorn Don't Panic Sihlbrugg Dukes Chocolate; Be-King, Cooltox, Noli'C Solothurn Eleven Studi-Party; The Dramaqueens, D.O.G. Kofmehl Neonblizz; Disco Trash Music, Jimi Juelz St.Gallen Cave City Side; DJ T.O.B. Casablanca Next Generation; Jean Luc Picard Galleria Bar Emotionally; DJ Emotion & MC P Glow Un, dos, tres; DJ Nando, Andres uvm. Kugl Back to the Classics; Jesaya, Pac Man Relax Lounge In the Mix; Nikolai Semenov Talhofhalle TalhofFestival Trischli Funkyfresh; Slice feat. Gee-K, Unique, Teyst St.Margrethen Pirates Vokuhila Vol.4; The Souljackers, Tom-Gee Weinfelden Firehouse Delicious minds; Pad Beryll, Blar, Marco Mendez Winterthur Bolero La Nuit Deluxe; Henry Deluxe Albani Music Worldwide Underground; DJ Silence Garden Club Touch Me Ü16; Mish, Sir Colin, Mr.P!nk, O-Dee Kraftfeld Rub a Dub real Rock Sound & Sound Salute Hifi Sabor Latino Latino Hits; DJ JB Salzhaus Disko Action; DJs Aunt-One, Strobikopp Zug Lounge&Gallery Cut&Lounge; Sir Colin, Christopher S., Mad Man Zürich Abart Pulp Fiction Party; Vincent Vega aka Ghost,... Adagio Celebrate with Style; Resident DJ Alte Börse Out of Ordinary; DJs Oxia, Gorge, Rolf Imhof Härterei Most Wanted; Greg, D-Rock, Cruz, Certified,... Icon Carte Blanche; DJ JSebK Indochine LUX; Hands Solo, Bensai Kanzlei Infinity; Madame Léa, Heldin im Chaos Kaufleuten Vanity; Guilliano, Dirtcaps, Joesuki,... Mascotte Lipstick; Vitamin S Oxa Edition; Talla 2xlc, Dave202, Milo.NL,... Q Zurich taikodori; Milinka Radisic, Le Noir,... X-tra Bright.Lights

Sonntag 17. Oktober 2010 Feuerthalen Dolder2 Luzern ROK The Loft Zürich Kaufleuten Q Zurich

FridayNightParty; DJ Luftgüggel LateNight; Resident DJs We Love Sundays; Tom H. Ritmo Rico Seculo Discoteca

Mittwoch 20. Oktober 2010 Basel Hinterhof Bar Dübendorf P1 Luzern The Loft St.Gallen Cave Galleria Bar Relax Lounge Trischli St.Margrethen Pirates Weinfelden Firehouse Winterthur Kraftfeld Zürich Adagio Kaufleuten Mascotte X-tra

nurBar Disco Fox; DJ Andy Latino; DJ El Nino, Theo Place4Newcomers; DJ LucaB & Martin-M Warm Up; DJ Marc Feldmann Midweek Session; Don Philippo denkbar Campusbreak Party; Cut Notch,... Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Wer kann am längsten; Greg, diverse DJs Session Room Lounge of Roses Size; Taptap, Sir-K Esance of modern electronica More thand Mode

Dübendorf P1 Afterwork&Flirt and the City; DJ Rolf Menzi Feuerthalen Dolder2 Session Club Dimitri Hinwil Pirates Sorgen für Law and Order; Texas Rangers,... Luzern ROK Hype; Fadeout Schwarze Schaf Ambudance; DJ Iti The Loft LadyLike; diverse DJs Sihlbrugg Dukes Ladies Night; DJ Spino & special guests St.Gallen Cave Happy Thursday; DJ RamC Galleria Bar Dancing!mad; DJ Mad!Ed Kugl Power Point Karaoke Relax Lounge Wonderwall; B.Gahan St.Margrethen Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Winterthur Bolero After Work&Latin Stars; Papi Electric & Team Garden Club Just Thursday; Carlos Rivera Kraftfeld Badewanne; Don al The Wonder & Hermes Conrad Zürich Adagio Donner Tag; Hispanic Joe, Roger M. Alte Börse Donky; DJs Muri, Rolf Imhof Icon Iconic; Resident DJs Kanzlei M!nt; Maintain Music Crew feat. L-Way,... Kaufleuten Insomania; Roy Engel Mascotte Silk; Steve Supreme, Mono X-tra Salsamania

Freitag 22. Oktober 2010 Aarau Boiler We Love Aarau; The Dramaqueens Baden LWB Cool Friday; Di Biasi, Fab Proudy Basel Das Schiff Sessionz; Emanuele Inglese Hinterhof Bar World Town; DJ Arnaud Nordstern sCs&Nordbang; Loco Dice, Andrea Olivia, Rees Bern ISC 80s; DJs Corey & D-Nu Liquid A Night with Shortee Blitz; Shortee Blitz,... Buchs Reflex Lounge DJ Captain Waldorf Dübendorf P1 Club Night; C-Side, Rolf Menzi Gossau BBC Friday Nite Feeling mit Alex Lore Hinwil Beach Club Pure 90's; Power & Little Maze Pirates Die Nacht der Piraten; Keep Cool, Mogli Luzern Casineum Kick Off Show Club Tour Pravda Ladies Night; Alex Austin ROK Starship; KTR, the Kids are Terrorists,... Schwarze Schaf Stereo Disco; DJ Sarcless Suite Lounge DJ Paul Eduard The Loft Miami in Rio; DJ El Nino Sihlbrugg Dukes Rendez-Vous; El Fuego & Noli'C St.Gallen Cave 10 Years Cave; Emotion & MC P, Golden B, P-Roc Casablanca Be Sexy-It's Friday; Maic S, Sei B. Galleria Bar Be Sexy-It's friday; DJ Sei B, Maic S Kugl Deluxe Soundsystem feat. Samy Deluxe,... Relax Lounge Klangfenster; Don Juan Trischli Just Black; R-Wan, Ron'Del, Mistah Direct St.Margrethen Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Weinfelden Firehouse Superclear; Oliver Klinghoffer, Muri Winterthur Albani Music Rock'n'Roll Shakedown; DJ Ghost Bolero Kingshouse; Mr.Da-Nos, Mr.P!nk, Jack Holiday,... Garden Club Dancenight; Il Navigator Kraftfeld Guete Stoff, DJ Royce und Gäste Sabor Latino Latin Power; DJ Jonn Harrison Zug Lounge&Gallery Infinity; Mr.Da-Nos, D-Rock, Morris D.,... Zürich Abart Alternative Nation; Gremel & Maik,... Adagio Friday Love; DJ Tom Alte Börse Students.ch Party; Benny B, Fadeout Härterei Levi's Curve Attack Tour; Kelis, Natalia Killis Icon Ice Zeit; DJ Ice Slam Indochine Bube Sticht Dame; Carol Fernandez, P-Works,... Kanzlei FEZ; Jean Luc Picard Kaufleuten Your...choice; Aystep, K-Rim, Cedric Zeyenne,... Mascotte The Royal Flush; RX, Diezweiwieder Q Zurich Taboo; Prisselly, A.S.One, MC S-Rock,... X-tra 15 Jahre Lollipop Party mit Peach Weber

Sa, 25.09.2010, «KV Fäscht Ü16», GLOW, St.Gallen

Donnerstag 21. Oktober 2010 Basel Hinterhof Bar Buchs Krempel

Samstag 23. Oktober 2010 Poetry Slam Abend Kalles Kaviar, DJ Zögg

Aarau Boiler Kettenbrücke

Disco Deluxe; DJ Garcia Purple Music Night; Jamie Lewis, Jack & The Jerk

73


> EVENTS & PARTYS Baden LWB Inside by Slide Basel Borderline Fiesta Iberica; Pippo, el Toro, Mr. Marco Das Schiff Cheeky Choice; Format: B live, Don Ramon,... Hinterhof Bar Regional clubDer200; Marc Feldmann Nordstern Agi & Olivers K Birthday; Guido Schneider,... Bern Bierhübeli Splash Autumn; Double-N, Phillie&Baser,... ISC Tolerdance; Bitch Computer, PCB, Lilo Raumschiff Buchs Reflex Lounge Bock uf Rock Tour Dübendorf P1 Peolpe from Ibiza; DJ Luca, Urs Diethelm Gossau BBC 5. BBC Rock Night Hinwil Pirates Best of the last 40 years; Top4Tea, Van-Dee Luzern Casineum Voilà; DJs M-Live & Warren Pravda En Vogue; Shade, Eko, Prime ROK LateNight; Resident DJs ROK NERD; Disco Vandalz Schwarze Schaf Soundz; DJ Miller Suite Lounge DJ Cathrine The Club Rock Night; DJs Sandro L, Susi Bu The Loft Sensational; Pat Farrell, Chris Temper,...

Olten Terminus 15 Jahre Terminus;Rolf Alabor, George Lamell,... Sihlbrugg Dukes Coyote Ugly; Jean Lacoste, MC Mos, Loyce St.Gallen Cave 10 Years Cave; Sei B., The House City Crew,... Casablanca DJ Whiteside Galleria Bar Session Deluxe; Phil Deluxe Glow Gina Lisa, Harrycane & MC Janet, X-Cape,... Kugl Get Wasted; Pa-Tee, PD Williams Relax Lounge In the Mix; Claude Frank Trischli Unique; Magnum, Ray Douglas, Irresponsible St.Margrethen Pirates Oktoberfest; Die Klaus-Taler, Ray Weinfelden Firehouse In bed with space Ibiza; Kid Kris, FAB Winterthur Albani Music Wildstyle Bolero Flashdance; Vitamin S., Adrinardi Garden Club Banditz; Guide Schneider, Andrew, Reto Ardour Sabor Latino Latino del Mundo; DJ Rafy Salzhaus Pulp Fiction; Ghost, Shriek Kraftfeld Moschtblock Dance Spezial; Mirko & Marko,... Zug Lounge&Gallery La Notte; C.P.P.T & Nino Brown Zürich Abart Indipendance; Ulli & Maesoo,...

Adagio Alte Börse Härterei Icon Indochine Kanzlei Kaufleuten Mascotte Oxa Q Zurich X-tra

Celebrate with Style; Resident DJ Red Bull Thre3Style Swiss Final; Pone & Need Grand Slam; N.D., L-Way, Fresh, D-Fave,... Oktoberfest DJ Snake, King of club, Ice Slam Beattown; Fadeout, ResQ, Johnny Roxx Rocker Miami Vice; Smash FX, Muri Private Fection; Alex Di Stefano, Angy Dee,... Diamonds&Pearls; Creep & MC Maneak, Trouble Hit Attraction; C-Side

Sonntag 24. Oktober 2010 Luzern ROK The Loft Zürich Kaufleuten Q Zurich

LateNight; Resident DJs We Love Sundays; Tom H. Ritmo Rico Seculo Discoteca

Mittwoch 27. Oktober 2010 Basel Das Schiff Hinterhof Bar Dübendorf P1 Luzern The Loft St.Gallen Cave Galleria Bar Relax Lounge Trischli St.Margrethen Pirates Weinfelden Firehouse Zürich Kaufleuten Mascotte X-tra

Staatsfest - Medizin Cocktails&Sounds Disco Fox; Enry Latino; DJ El Nino, Theo Place4Newcomers; DJ LucB & Martin-M Warm up; DJ Sei B. Midweek Session; Don Philippo Halbziit; Johnny Lopez 1 Jahr Jubiläum; Maxin, Rock DJ Jovi Schlager Anbend-das Original; Greg Size; Fadeout Esance of modern electronica More than Mode

Donnerstag 28. Oktober 2010 Aarau Boiler Kilian Ziegler - Poet Solo Basel Hinterhof Bar New Music First; DJ KLF & Sims Bern Liquid Super Bowl; K-Stride, Ktr Buchs Krempel Resident Night mit DJ Igore Dübendorf P1 Afterwork & Flirt and the Cityy; Anthony Martin Hinwil Pirates Pirates unplugged; SilverStar, Congo Luzern ROK Hype; Johnny Roxx Schwarze Schaf Ambudance; DJ Iti The Loft LadyLike; diverse DJs Sihlbrugg Dukes Ladies Night; DJ Spino & special guests St.Gallen Cave Happy Thursdays; DJ Sei B. Galleria Bar Welcome to the City; DJ T.O.B. Kugl Le Schwu Relax Lounge Wonderwall; B.Gahan St.Margrethen Pirates 1 Jahr Jubiläum; Karaoke from Hell, Greenhorn Winterthur Albani Music Story.ch-Dichtungsring 70 Bolero After Work&Latin Stars; Papi Electric & Team Garden Club Just Thursday; C-Side Kraftfeld Les Pedaleurs de charme Zürich Alte Börse Donkay; Turntable Babes, Tony Smash FX Icon Iconic; Resident DJs Kanzlei M!nt; Scenario DJ Crew Kaufleuten Insomania; Andrew, After Grauer Mascotte Silk Spezial; T Shot, Aystep X-tra Salsamania

Freitag 29. Oktober 2010

Sa, 25.09.2010, «Opera Model Night», OPERA, Luzern

74

Aarau Boiler Baden LWB Nordportal Basel Das Schiff Hinterhof Bar Nordstern Bern ISC Buchs Reflex Lounge Dübendorf P1 Gossau BBC

Disco Deluxe Loud and Proud; DJs Vinylman, Def Cue Hit Mix Party; DJ Enrico Ostendorf Sweet Hous; Nic Fanciulli, Claudia Carrera CluDer200; In Flagranti, Atomic Nick,... Rakete; Martin Landsky, Animal Trainer,... Chocolate From Kingston; Soul Rebel Sound DJ Mista KlegaZz Club Night all night long; Luca & Bonzai Friday Nite Feeling mit DJ V-Stax


Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf

Hinwil Pirates Swiss-Secondo-Crossover; Gee-K., Ricky Adams Luzern Casineum Ü30; DJs LaMarque & Ronnie, The Club Gangsters Pravda 3 Years Too.Sexy; Antoine, Cruz, Steve Supreme ROK Disco Sit; Fadeout Schwarze Schaf Stereo Disco; DJ Spino Suite Lounge DJ Paul Eduard The Loft Frigay; Glitzerhaus, Jean Luc Piccard Olten Terminus Studi-Party; DJDiscokings.ch Sihlbrugg Dukes Twist; Tom Credible & Breakneck Solothurn Eleven Hit Rotation; She Djane Acee, N.D., Jackin St.Gallen Cave Glamour Passion; DJ RamC Casablanca Special Event; DJ Emotion & MC P Galleria Bar Fire in the mix; DJ P-Roc Kugl Shantel - DJ Set Olma Areal Salsa Convention St.Gallen Relax Lounge Klangfenster; Don Juan Trischli Gold; Cruz and Special Guest St.Margrethen Pirates 1 Jahr Jubiläum; The Monroes, Tom-Gee Weinfelden Firehouse 5-liber obig; Greg Winterthur Albani Music Party mit Slarbarfast DJ Team Bolero Lollipop Party; Rolly & Wollana Garden Club Young & Beautiful; Pat Farrell, Tony Deeftig,... Kraftfeld DJs Figur 19 & Der Mann von Del Monte Sabor Latino La Noche rubicela; DJ Alejandro Salzhaus Thirtylicious; DJ Andi Bee & Dorian Zug Lounge&Gallery Funky Monkey; Hands Solo, Just This, Tom Taylor Zürich Abart Supersonic; She DJ Polly P., DJ Scott Vega Alte Börse Back 2 tht Past; Greg, Hands Solo, N.D. Härterei All Killer no Filler; Ali Baba Soundsystem,... Icon Paparazzi; Joe Harris aka DJ Madness Indochine Nostalgia; JSebK, Sanja Kanzlei FEZ; Henry Deluxe, Sprint Kaufleuten Switch; M-Live, Slice, Wreckid MC Mascotte The Royal Flush; Ray Douglas, Ujo Q Zurich Music in the City; George Lamell, DJ Sam,...

Bolero Luxurious; Henry Deluxe Garden Club Toxic; Edu Imbernon, Horatio, Javi Peña,... Kraftfeld Sputnik; Lounge Lizard, Malcolm Spector Sabor Latino Pasione; Jonn Harrison Salzhaus Caribbean Vibez Zug Lounge&Gallery Schlager Party; Sesa, Mad Man, C.P.P.T Zürich Abart Einsteins; DJ Johnny Roxx, Vlt & Luke Redford Alte Börse Viva La Disco; Vitamin S, Adrinardi Icon Absolut Icon; DJ JSebK Indochine Absolut Halloween; Horror Show, Ray Douglas Kaufleuten Purple Music Night; Jamie Lewis, Tanja Dankner Mascotte U!; Stephan Zingg, Becker Oxa Double House; Sir Colin feat. Viper, Mr.P!nk,... Q Zurich Ü25; DJ George X-tra Rockabilly Nights, Halloween Special

Sonntag 31. Oktober 2010 Gossau BBC

Halloween; Johnny Lopez

www.trendmagazin.ch

Luzern Pravda 3 Years Too.Sexy; Teddy-O, Alex Austin, Sam,... ROK LateNight; Resident DJs ROK MiniRock - Halloween Special The Loft Halloween Special; C-Side Sihlbrugg Dukes Sensational; Anda Adam, Pat Farrell,... St.Gallen Cave Sexy Sensation; DJ P-Roc Casablanca Halloween; Sei B., Sven May Galleria Bar Green Vibes - Halloween Edition; DJ Lex Green Glow Eve Live on Stage Kugl Chillifunk Special; Gee-K and Ze-Bond Olma Areal Salsa Convention St.Gallen Trischli Sunny Side «die Letzte»; Hands Solo, Max Power St.Margrethen Pirates 1 Jahr Jubiläum; Bruce the Voice Zug Lounge&Gallery Halloween Special; Teddy O, Flex, Mad Morris Zürich Kaufleuten Ritmo Rico

Samstag 30. Oktober 2010 Aarau Boiler Disco Deluxe; DJ Xanthipus Baden LWB Schlagerparty 10 Jahre LWB; Kelly & Funghi Nordportal The Crowd is on Fire Basel Borderline Bodygage; Angel O, Juiceppe & Mary,... Digital Club Records Showcas by We go Deep Hinterhof Bar FBRTNZ (Fiebertanz) Nordstern Mayhem; DatA, D.I.M & Tai, The Stereo Youth Bern Bierhübeli 25Plus; Plattenleger MCW & DJ McFlury ISC Kurzschlus; Gefrierraum, Bonepeeler,... Liquid Catwalk; Johnson Jonell, Mediati, George Dee Buchs Reflex Lounge DJ Roc-A Dübendorf P1 People from Ibiza; Tomestone, GP Gossau BBC 3. Neon Night mit DJ Phrenetic Hinwil Pirates Ronero Night; Mac Driver, Nameless Luzern Casineum Live; DJs Laslow, ImaDijn & Fadeout Knascht Styles; Nicksen & Mr. Mortensen Pravda 3 Years Too.Sexy; Skye'n'Sugarstar, Erox,... ROK LateNight; Resident DJs ROK Darkroom; Creaminal, Luke Redford, KTR Schwarze Schaf Soundz; DJ Iti Suite Lounge DJ Mole The Club Grand Slam, Andrew, Miguel, Pat Farrell, ... The Loft Starhouse; Mr.Da-Nos, Roby Rob, Mad Morris,... Sihlbrugg Dukes Welcome to fabulous Las Vegas; Yellowman,... Solothurn Eleven Schlagerwahn; DJ Fruchtzwerg und seine Haribos St.Gallen Cave EMCP; DJ Emotion & MC P Casablanca Ron Fiction; DJ Jay Ron Galleria Bar Celebrate; Kev & Lex Glow Next Generation; Mish, Mr.P!nk, Jack Holiday,... Kugl Leeroy Thornhill, Pa-Tee, Pbeat Olma Areal Salsa Convention St.Gallen Relax Lounge In the Mix; Nikolai Semenov Trischli Frisch&Fruchtig; Xelax, Toby Last, Ron'Del St.Margrethen Pirates 1 Jahr Jubiläum; Meisterrocker, Mario Weinfelden Firehouse 5-liber Weekend; LeeRoy, Irresponsible Winterthur Albani Music Spazierklang; Jann Bronski

Sa, 25.09.2010, «6 Years Garden», GARDEN CLUB, Winterthur

77


Unbenannt-1 1

27.09.10 15:46


> KONZERTE & SHOWS Konzerte 2RAUMWOHNUNG 07.11.2010 Basel, «Avo Session» A-HA 17.10.2010 Basel, St.Jakobshalle ALTER BRIDGE 24.11.2010 Zürich, Volkshaus ANASTACIA

10.11.2011 Basel, «Avo Session» 03.11.2010 Zürich, Neues Theater Spirgarten BELLAMY BROTHERS & GÖLÄ 04.12.2010 Spiez, Lötschbergsaal 05.12.2010 Brig, Simplonhalle 06.12.2010 Herisau, Casino 07.12.2010 Düdingen 08.12.2010 Luzern, KKL 09.12.2010 Zürich, Kongresshaus 12.12.2010 Basel, Stadtcasino 13.12.2010 Bern, Kursaal BIG BOI 06.11.2010 Fribourg, Fri-Son 07.11.2010 Zürich, X-tra SARAH BLASKO 03.12.2010 Zürich, Härterei BLAZE 11.12.2010 Pratteln, Z7 MARY J. BLIGE

29.+30.10.2010 Basel, «Avo Session» BLIGG

06.10.2010 Bern, Bierhübeli BLISS: «Superstern» 14.10.2010 Winterthur, Zeughauswiese 31.10.2010 Aarau, Schachen 30.11.2010 Luzern, Alpenquai 02.01.2011 Bern, Allmend BLOOD RED SHOES 29.11.2010 Zürich, Abart BLUMENTOPF 21.10.2010 Zürich, Kaufleuten 22.10.2010 Bern, Bierhübeli JAMES BLUNT 11.03.2011 Zürich, Hallenstadion BREITBILD 09.10.2010 Zürich, Härterei BULLET FOR MY VALENTINE 24.11.2010 Zürich, X-tra BUSHIDO

07.12.2010 Bern, Bierhübeli 14.12.2010 Zürich, X-tra LUCA CARBONI 09.11.2010 Basel, «Avo Session» CARPET CRAWLERS 27.10.2010 Pratteln, Z7 BRANDI CARLILE 08.11.2010 Zürich, Härterei

THE CAVERN BEATLES 10.02.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten CHINA 12.11.2010 Basel, Sommercasino ROGER CICERO 15.10.2010 Zürich, Neues Theater Spirgarten JOE COCKER

22.10.2010 Zürich, Hallenstadion 03.11.2010 Genève, Arena SHERYL CROW 25.10.2010 Basel, «Avo Session» JAMIE CULLUM 13.11.2010 Basel, «Avo Session» 14.11.2010 Genève, Arena RAY DAVIS 26.10.2010 Basel, «Avo Session» CHRIS DE BURGH 04.04.2011 Zürich, Hallenstadion JOY DENALANE 31.10.2010 Basel, «Avo Session» CRAZY DIAMONDS 12.11.2010 Wetzikon, Scala 13.11.2010 Baden, Nordportal 20.11.2010 Schaffhausen, Kammgarn DADA ANTE PORTAS mit Musikern des 21ST CENTURY ORCHESTRA 16.11.2010 Luzern, KKL DEEP PURPLE

12.11.2010 Huttwil, Sportcenter AURA DIONE 20.11.2010 Zürich, Härterei 21.11.2010 Solothurn, Kofmehl ELEMENT OF CRIME 07.11.2010 Basel, «Avo Session» ELUVEITIE 10.12.2010 Amriswil, Pentorama ERSTE ALLGEMEINE VERUNSICHERUNG

GOSSIP 02.12.2010 GUSTAV 02.10.2010 12.11.2010

Zürich, X-tra Corpataux-Magnedens, La Tuffière La Chaux-du-Milieu, Salle Moultipass

NINA HAGEN

20.11.2010 THE HURTS

Basel, Pauluskirche

23.10.2010 Zürich, Härterei 19.02.2011 Bern, Bierhübeli 20.02.2011 Zürich, X-Tra INDICA 11.11.2010 Zürich, Exil JOE JACKSON 31.10.2010 Basel, «Avo Session» JAMIROQUAI 22.10.2010 Basel, «Avo Session» JEAN MICHEL JARRE 05.11.2010 Genève, Arena ELTON JOHN & RAY COOPER 19.12.2010 Genève, Arena JONES 30.10.2010 Basel, «Avo Session» JULI

26.11.2010 Zürich, Kaufleuten K’NAAN 23.11.2010 Bern, Bierhübeli DAVID KNOPFLER 30.10.2010 Dietikon, Sounddock 14 KROKUS

10.12.2010 Pratteln, Z7 DIE FANTASTISCHEN VIER 09.11.2010 Zürich, Hallenstadion DR. FEELGOOD 08.12.2010 Pratteln, Z7 10.12.2010 Solothurn, Kofmehl MELANIE FIONA 11.12.2010 Zürich, X-tra HELENE FISCHER

04.12.2010 17.12.2010 18.12.2010 LADY GAGA 14.11.2010 15.11.2010 JAMES LAST 27.03.2011 JAMIE LIDELL

Chur, Stadthalle Bern, Festhalle Wetzikon, Eishalle

14.11.2010 Basel, St.Jakobshalle 08.05.2011 Zürich, Hallenstadion GENTLEMAN & THE EVOLUTION 16.10.2010 Uetendorf, TUS 11.12.2010 Montreux, Auditorium Stravinski LAURENT GERRA 24.11.2010 Genève, Arena 04.12.2010 Neuchâtel, Pattinoire du Littoral GOLDFRAPP 05.10.2010 Zürich, X-tra

06.11.2010 Bern, Bierhübeli PEPE LIENHARD & BIG BAND «Best Of Swing» 15.01.2011 Suhr, Bärenmatte 16.01.2011 Basel, Musical Theater 17.01.2011 Bern, Kursaal 18.01.2011 Luzern, KKL 19.01.2011 St.Gallen, Tonhalle 20.01.2011 Amriswil, Pentorama 21.01.2011 Biel, Kongresshaus 22.01.2011 Zürich, Theater 11 LINKIN PARK 01.11.2010 Zürich, Hallenstadion

Zürich, Hallenstadion Zürich, Hallenstadion Zürich, Hallenstadion

79


enjoy your passion

don`t miss it

Im Herbst wird es heiss und temperamentvoll in St. Gallen. Denn zum ersten Mal ist St. Gallen Austragungsort für eine Salsa Convention. Spüren Sie den Rhythmus und lassen Sie sich vom Salsa verführen. Kommen Sie vom 29. – 31. Oktober 2010 in die Olma Halle 9 und tanzen Sie mit unseren international erfolgreichen Showacts. Es stehen über 50 Workshops sowie zahlreiche Salsa Tanzeinlagen für die Besucher zur Auswahl. Tänzer und Künstler wie Eddie Torres (Der MamboKing und Erfinder N.Y.-Style on2), die Brüder Johnny, Luis und Francisco Vazquez (Welche als Pioniere für den L.A.-Style on1 stehen), Melissa Fernandez, Roly Maden y Barbara Jimenez (Beide sind erstmals in einem Kongress in der Schweiz), Tropical Gem, U-Tribe, Manuel Mascarell und viele mehr geben ihr Können zum Besten. Zudem wird der aller letzte Auftritt der akrobatischen Artisten aus Spanien ,Pablo y Diana“ nur bei uns zu sehen sein. Olma Hallen St. Gallen Incredible Line Up

Salsa Floor Cuban Floor Reggaeton Floor After Show Party House R&B Party Tunes

Many Workshops Salsa on 1 + 2 Cuba Cha Cha Cha Zumba Hip Hop ... Live Bands From Fania All- Stars Tito Allen and Mercadonegro

29.-31. Oktober 2010 OLMA AREAL SG Presents: Live Bands Great DJs Incredible Line Up 3 Dance Floors + 50 Workshops & Many Surprises www.salsaconvention.ch


> KONZERTE & SHOWS ROBERT PLANT AND THE BAND OF JOY 23.10.2010 Basel, «Avo Session» AMY MACDONALD 05.11.2010 Zürich, Hallenstadion MACEO PARKER 06.10.2010 Zürich, Kaufleuten MARYGOLD 14.10.2010 Winterthur, Albani Music Club KATIE MELUA 10.11.2010 Genève, Arena 11.11.2010 Hallenstadion Zürich KYLIE MINOGUE 09.03.2011 Zürich, Hallenstadion EDDY MITCHELL 11.12.2010 Genève, Arena MORCHEEBA with SKYE

SCHILLER 24.01.2011 Zürich, Spirgarten SCISSOR SISTERS 15.11.2010 Zürich, Maag EventHall SCORPIONS 10.11.2010 Zürich, Hallenstadion SELIG 19.11.2010 Winterthur, Salzhaus 20.11.2010 Luzern, Schüür SHAKIRA

17.11.2010 Zürich, Hallenstadion 29.11.2010 Genève, Arena SKUNK ANANSIE

26.10.2010 Zürich, X-tra 27.10.2010 Basel, «Avo Session» MOTÖRHEAD 13.12.2010 Winterthur, Eishalle Deutweg MÜNCHENER FREIHEIT 28.11.2010 Winterthur, Garden Club MY NAME IS GEORGE 04.12.2010 Winterthur, Albani Music NEW NODEL ARMY 25.+26.11.2010 Zürich, Abart JESSYE NORMAN 11.11.2010 Basel, «Avo Session» HEATHER NOVA 20.10.2010 Bern, Bierhübeli 21.10.2010 Basel, Volkshaus 22.10.2010 Herisau, Casino JUSTIN NOZUKA 29.10.2010 Basel, «Avo Session» ONE REPUBLIC

06.12.2010 Bern, BEA Halle OPEN SEASON 05.11.2010 Luzern, Schüür 17.12.2010 Bern, Bierhübeli ORPHELINE

16.10.2010 Chur, Selig PATRICE 19.10.2010 Zürich, X-tra POPA CHUBBY 02.10.2010 Pratteln, Z7 PUBLIC ENEMY 02.11.2010 Zürich, X-tra RAZORLIGHT 26.10.2010 Basel, «Avo Session» ANDRÉ RIEU 11.02.2011 Zürich, Hallenstadion RITSCHI 10.11.2010 Basel, «Avo Session» RODRIGO Y GABRIELA 31. 10.2010 Zürich, X-tra SEMINO ROSSI 26.10.2010 St.Gallen, Olma Halle SANTANA

09.10.2010

Zürich, Hallenstadion

14.10.2010 Bern, Bierhübeli SIMPLY RED 18.11.2010 Zürich, Hallenstadion SPORTFREUNDE STILLER 24.11.2010 Zürich, Kaufleuten SUPERTRAMP 15.10.2010 Genève, Arena 25.10.2010 Zürich, Hallenstadion STATUS QUO 10.09.2011 Zürich, Hallenstadion ADRIAN STERN

05.11.2010 Baden, Nordportal 13.11.2010 Wetzikon, Scala 30.11.2010 Luzern, Casineum 15.12.2010 Frick, Frick’s Monti 22.01.2011 Brugg, Salzhaus CHRISTINA STÜRMER 06.12.2010 Zürich, Kaufleuten MARC SWAY 15.10.2010 Baden, Nordportal 22.10.2010 Winterthur, Salzhaus 29.10.2010 Weissbad Al, Hotelhof Weissbad 05.11.2010 Worb, Bärensaal 29.12.2010 Zürich, Moods TRAUFFER

09.10.2010 Aarberg, Ziegelei 23.10.2010 Buchs, «Pub Festival» URIAH HEEP 08.12.2010 Aarbrug, Moonwalker ROGER WATERS: «The Wall Live» 06.+07.06.2011 Zürich, Hallenstadion 24.06.2011 Zürich, Hallenstadion WE ARE SCIENTISTS 07.11.2010 Zürich, Abart WIR SIND HELDEN 16.11.2010 Zürich, Kaufleuten 17.11.2010 Bern, Bierhübeli WISE GUYS 06.10.2010 Zürich, Volkshaus ZZ TOP

15.10.2010

Zürich, Hallenstadion

Musicals, Shows & Theater «ABBA Gold»

26.10.2010 Bern, Theater National 27.10.2010 Baden, Kurtheater Baden 28.10.2000 Herisau, Casino 29.10.2010 Wil, Stadtsaal 30.10.2010 Zürich, Theater Spirgarten 31.10.2010 Rapperswil, Stadtsaal «ABBA The Show» 20.01.2011 Zürich, Hallenstadion «Alive and Swingin’», Tribute to the Rat Pack mit REA GARVEY, XAVIER NAIDOO, SASHA, MICHAEL MITTERMEIER 22.–24.01.2011 Zürich, Kontresshaus «Apassionata» 20.+21.11.2010 Zürich, Hallenstadion 26.03.2011 Basel, St.Jakobshalle THE CAVERN BEATLES 09.02.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten BÜLENT CEYLAN: «Kebabbel net»

25.10.2010 Basel, Stadtcasino 26.10.2010 Zürich, Volkshaus CHIPPENDALES

16.–18.10.2010 Zürich, Volkshaus 20.10.2010 Amriswil, Pentorama 21.10.2010 Willisau, Festhalle 22.10.2010 Basel, Stadtcasino 23.+24.10.2010 Bern, Kursaal Arena CHAOS THEATER OROPAX: «Im Rahmen des Unmöglichen» 03.11.2010 Rapperswil, Stadtsaal 04.11.2010 Cham, Lorzensaal 05.11.2010 Landquart, Forum im Ried 06.11.2010 Herisau, Casino 11.11.2010 Basel, Volkshaus 12.11.2010 Olten, Stadttheater 13.11.2010 Baden, Kurtheater CINDY AUS MARZAHN «Nicht jeder Prinz kommt uff’m Perd» 28.02.2011 Bern, Kursaal Arena 01.03.2011 Zürich, Kongresshaus CIRQUE DU SOLEIL: «Saltimbanco» 01.–05.12.2010 Basel, St.Jakobshalle CIRQUE DU SOLEIL: «Varekai» bis 24.10. Zürich, ehem. Hardturm Stadion DIVERTIMENTO: «Plan B» 12.10.2010 Biberist, Culturarena 27.11.2010 Sempach, Festhalle Seepark 07.12.2010 Amriswil, Pentorama SIMON ENZLER: «Phantomschmerz» 07.10.2010 Uster, Stadthofsaal 28.10.2010 Amriswil, Pentorama 06.11.2010 Horgen, Schinzenhof 11.11.2010 Vaduz LI, Vaduzersaal 25.11.2010 Schwyz, Mythenforum «Evita» Musical

09.–21.11.2010 Zürich, Theater 11

81


> KONZERTE & SHOWS «Ewigi Liebi» – das Musical ab 4.11.2010 Bern, Areal Wankdorf City «Flames of the Dance»

17.11.2010 Wil, Stadtsaal 18.11.2010 Frauenfeld, Casino 19.11.2010 St.Gallen, Tonhalle 20.11.2010 Chur, Stadthalle 21.11.2010 Zürich, Volkshaus 24.11.2010 Basel, Volkshaus 25.11.2010 Biel, Kongresshaus 26.11.2010 Luzern, Gersagenzentrum 27.11.2010 Bern, Theater National 28.11.2010 Cham, Lorzensaal «Der Graf von Monte Christo» 09.10.–30.12.2010 St.Gallen, Theater MARTHA GRAHAM DANCE COMPANY 05.–10.10.2010 Zürich, Theater 11 MIKE KRÜGER: «Is’ das Kunst, oder kann das weg?» siehe Seite 61 25.10.2010 Zürich, Kaufleuten DIETER THOMAS KUHN & BAND: «Schalala Tour» 25.11.2010 Basel, Volkshaus 26.11.2010 Zürich, Xtra 27.11.2010 Bern, Bierhübeli «The London West End Musical Gala» 26.01.2011 Amriswil, Pentorama 08.02.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten «Lord of the Dance»

22.11.2010 Zürich, Hallenstadion «Made in Heaven», FREDDIE MERCURY & QUEEN Tribute 08.10.2010 Zürich, Volkshaus «Magic of the Dance», Stepptanz 17.02.2011 Basel, Festsaal 18.02.2011 Zürich, Kongresshaus 19.02.2011 Sursee, Stadthalle «Mama Mia»

08.–17.04.2011 Genève, Arena PETER MARVEY: «Magician without Limits» 20.–23.10.2010 Zürich, Theater 11 OROPAX: «Im Rahmen des Unmöglichen» 27.–29.10.2010 Zürich, Kaufleuten «Peter und der Wolf», Benefizkonzert mit MASSIMO ROCCHI 03.10.2010 St.Gallen, Tonhalle «Das Phantom der Oper» 12.02.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten «Palazzo Colombino», Dinnerspektakel 21.11.–16.01.2011 Basel, Rosentalanlage «Pasión de Buena Vista»

ROLF SCHMID: «Und grad nomol» 29.10.2010 Weinfelden, Thurgauerhof 04.11.2010 Basel, Volkshaus 05.11.2010 Solothurn, Konzertsaal 06.11.2010 Zofingen, Staadtsaal 18.11.2010 Zürich, Kaufleuten 20.11.2010 Frauenfeld, Casino 02.12.2010 Widnau, Widebaumsaal 24.03.2011 Herisau, Casino 25.03.2011 Wil, Stadtsaal HELGE SCHNEIDER: «Buxe voll» 11.05.2011 Bern, Kursaal 12.05.2011 Zürich, Volkshaus 13.05.2011 Zürich, Volkshaus 14.05.2011 Basel, Stadtcasino «Die Schöne und das Biest» 15.+16.01.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten «Schwanensee»

20.01.2011 Basel, Festsaal Messe 21.01.2011 Zürich, Kongresshaus «Die Schweizermacher – Das Musical» bis 31.12.2010 Zürich, Maag MusicHall «Shaolin Kung Fu»

Festivals 06.–10.10. 07.–10.10.

07.–17.10. 08.–10.10.

09.10.

20.–24.10.

21.–23.10. 22.10.–14.11.

24.01.2011 Bern, Theater National 25.01.2011 Zürich, Volkshaus 26.01.2011 Basel, Stadtcasino 27.01.2011 Wil, Stadtsaal 28.01.2011 Uster, Stadthofsaal 29.01.2011 Amriswil, Pentorama «Swiss Christmas», Weihnachtsspektakel 18.11.–2.1.2011 Zürich-Oerlikon, Rennbahn «Tango Pasión», argentische Lebensfreude 23.–28.11.2010 Zürich, Neues Theater Spirgarten «Tao», die Kust des Trommelns 29.+30.01.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten 12 TENÖRE

11.12.2010 Zürich, Neues Theater Spirgarten TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA «Beethoven’s Last Night» 16.03.2011 Zürich, Hallenstadion FABIAN UNTEREGGER: «Showbiss» 04.12.2010 Wil, Tonhalle LEX VAN SOMEREN: «Traumreise für die Seele» 02.12.2010 Zürich, Kongresshaus «Völlig ausgebucht»

27.–30.10. 28.–31.10. 29.10.

29.–30.10.

29.–31.10. 30.10. 01.–07.11. 04.–10.11.

05.–14.11. 15.–17.12.2010 Zürich, Neues Theater Spirgarten MASSIMO ROCCHI, «rocCHipedia»

03.–06.11.2010 Zürich, Theater 11 «Rock the Ballet» 03.05.–08.05.2011 Basel, Musical Theater

82

08.10.2010 09.10.2010 15.10.2010 23.10.2010 24.10.2010 27.10.2010 03.–06.11.2010 19.–20.11.2010 26.–27.11.2010 03.–30.01.2011

siehe Seite 55 Basel, Grand Casino Basel, Grand Casino Frauenfeld, VorStadttheater Chur, Kulturhaus Bienenstrasse St.Gallen, Grabenhalle St.Gallen, Grabenhalle Bern, Theater am Käfigturm Basel, Grand Casino Basel Bern, Theater am Käfigturm Zürich, Maiers Theater

05.–28.11. 10.–14.11.

22.–28.11. 30.11.–05.12.

«Shnit – das Kurzfilmfestival», Bern www.shnit.ch «Voices on Top», Pontresina siehe Seite 55 www.voicesontop.ch «Talhoffestival» St.Gallen www.talhoffestival.ch «Münchensteiner Blues Night», Münchenstein www.muenchensteiner-bluesnight.ch «KV-Fäscht», Zürich www.kvfaescht.ch

mit SAFRI DUO «DJ & Drum Experience», SIR COLIN, REMADY, MR. P!NK, u.a. «Underground Film and Music Festival», Lausanne www.luff.ch «Festival Eiland», Wetzikon www.kulturfabrik.ch «Avo Session», Basel www.avosession.ch

«Zürich Jazznojazz Festival», Zürich www.jazznojazz.ch «Shift Festival», Basel www.shiftfestival.ch «Oldtime Jazz Festival», Rorschach www.oldtimejazz-amsee.ch mit LARRY’S BLUES BAND, NEW ORLEANS HOT SHOTS, SWING STRINGS, u.a. «Swiss Music Night», Wohlen www.swissmusicnightwohlen.ch

mit FLORIAN AST, PETER REBER & NINA «Salsa Convention», St.Gallen www.salsaconvention.ch «Irish Folk Festival», St.Gallen www.dominoevents.ch «Cinéma tous Ecran», Genève www.cinema-tout-ecran.ch «Pink Panorama», Luzern www.pinkpanorama.ch «LesBiSchwules» Festival «Lucerne Blues Festival», Luzern www.bluesfestival.ch mit LOU PRIDE, BRYAN LEE & THE BLUES POWER BAND, MAVIS STAPLES, u.a. «Lichttage», Winterthur www.lichttage.ch «Internationale Kurzfilmtage», Winterthur www.kurzfilmtage.ch «Lucerne Festival Piano», Luzern www.lucernefestival.ch «6-Tagerennen», Zürich www.sixdays-zuerich.ch



TREND MAGAZIN 10/2010