Page 1

Januar 2014 | Nr. 151 | kostenlos

Bolschoi Staatsballett Belarus

Schwanensee Musik von Peter I. Tschaikowsky

Neue Stimme bei My Inner Burning gefunden I Seite 8

Dienstag, 21. Januar, Stadthalle Osterode am Harz

Durch die Stadt mit Bernhard Wedde getroffen I Seite 18


inhalt

inhalt gefeiert Die Partypics des Monats gefunden Die neue Frontfrau von My Inner Burning gemeldet Der große trend-Terminkalender gemeldet Irish Folk Night in Wernigerode gesichtet Die Cineplex-Kinovorschau

4-6 7 9-16 9

Sängerin rettet die Band

Gospel Stars in Goslar

Cecile Beelmann ist seit diesem Jahr die Frontfrau bei My Inner Burning. Der trend traf die sympathische Südharzerin und sprach mit ihr über die Last der Verantwortung und den Spaß an der Sache. Seite 8

Sie sind in göttlicher Mission unterwegs und machen Station in Goslar. In der Frankenberger Kirche präsentieren die berühmten New York Gospel Stars ein unter die Haut gehendes Repertoire an Gospel-Klassikern. Seite 16

Durch die Stadt mit...

Thomas D und Tommy Blank

... ist eine neue Serie im trend. Wir treffen uns mit lokalen Originalen und begleiten sie auf einen Zug durch die Stadt. Dieses Mal ging es mit Bernhard Wedde über den schönen Goslarer Weihnachtsmarkt. Seite 17

Thomas D ist einer der Fantastischen Vier und am 20. Dezember erscheint sein neues Soloalbum „Aufstieg und Fall des Tommy Blank“, das eigentlich gar kein Soloalbum ist. Dem trend steht er dazu Frage und Antwort. Seite 19

12+13

gemeldet Die New York Gospel Stars in Goslar

16

getroffen Durch die Stadt mit... Bernhard Wedde

17

getanzt Bolschoi Staatsballett in Osterode

18

gefragt Thomas D spricht über sein neues Album

19

gehört Klang: Die CDs des Monats

20

gesehen Sicht: Die DVDs und BDs des Monats

21

gefunden Ausgeh-Adressen

22

januar 14 Januar 2014

3


gefeiert

www.sfc-evers.de Deine Harzer Fitn

esswel t - fam iliär und fair.

Sport- und Fitnesscenter Rolf Evers Breite Straße 132 38667 Bad Harzburg

Vorband „Dritte Wahl“

Anett, Kai und Christine

Brigit, Peter und Yolanda

Jan, Stephan und Christoph

In Extremo rockte die Bühne in der Harzlandhalle Ilsenburg. Die Mittelalter-Rock-begeisterte Menge flippte völlig aus bei der Performance des neuen Albums „Kunstraub“. Speedy, Olaf, Andrße und Marko

Sebastian, Elke und Frank

In Extremo

Claudia, René, Janine und Gerd, Claudia und Justin Andi

4

In Extremo

Die Harzlandhalle prall gefüllt

Susi und Marko

Tanja und Susanna

Thomas und Christian

In Extremo

Yuko und Lars

Scholli, Mesi und Rolli


gefeiert

Helena und Julia

Ember Sea

Ember Sea

Preuße und Boris

Vize Babo und OJ

Schnubbi und Schnubbi

Lisa und Julian

My Inner Burning

Fear of the Dawn

Ember Sea

My Inner Burning

Autumn’s Diary

Weihnachtszeit, laute Zeit, zumindest in Seesen beim 26. Christmas Rock in der Aula im Schulzentrum.

My Inner Burning

Ronny, Benni, Marco

Fabian und Melli

Fear of the Dawn Fear of the Dawn

Autumn’s Diary

Januar 2014

Suse, Alex, Klaus

Fahrradlady, Trixi, Sonnenscheinlady

5


gefeiert

www.sfc-evers.de Deine Harzer Fitn

esswel t - fam iliär und fair.

Sport- und Fitnesscenter Rolf Evers Breite Straße 132 38667 Bad Harzburg

Yoyo, Tobi, Bex, Kaikai, Mario, Andy

The Irreformable

Ratte und Nils

Moritz, Frank, Steffi, Tim, Holger

Lara, Isa, Basti, Kevin

Blutsbrüder

J.B.O. trend_fotografen: cf, sve

Die GMS feierte Zehnjähriges und beschenkte sich mit J.B.O. im Jugendzentrum B6. Dem Publikum gefiel es. Manuel und Tony

Kinne und Neko

6

Hartmut und Jan

J.B.O.

Denise und Patrick

Grietsch, Roeschi, Daniel, Asterix, Mad

Blutsbrüder


gemeldet

22.01. 2 0 1 4

Januar 2014

GoslarSt.Peter&Paul 7

20 Uhr (Frankenberger Kirche)


gefunden

die bandretterin Cecile Beelmann ist Frontfrau bei My Inner Burning Besser kann es eigentlich nicht laufen: „Ich fühl’ mich wohl, und die Musik mag ich auch“, sagt Cecile Beelmann. Seit Anfang dieses Jahres ist sie die „neue“ Sängerin bei My Inner Burning. Im Februar hatte sie ihre Bühnenpremiere als Heimspiel in Osterode. „Da hatte ich schon extrem viel Lampenfieber“, gesteht sie. Ein ganzes Set mit neuen Songs vor der Brust und mit der Bürde der Nachfolgerin (Becky Garber und die Band trennten sich 2012) beladen, „da hat man’s schon nicht so leicht“, sagt Cecile. Sofort danach strahlt die Sängerin wieder. „Insgesamt ist es schon toll mit den Jungs. Und dass es auch menschlich so gut passt, ist für mich extrem wichtig. Man muss als Band auch mal ’n Bier trinken gehen können. Nur im Probenraum treffen, mucken und wieder fahren, das ist mir zu langweilig“, bringt sie es auf den Punkt. Dass sie jetzt im Metal gelandet ist, war für sie von vornherein kein Problem. „Ich höre alles Mögliche und ich habe auch schon alles Mögliche gesungen“, erzählt die auf den ersten Blick etwas schüchtern wirkende Sängerin. Als Teenie sei es losgegangen mit dem Singen, damals gerne zu irgendwelchen CDs oder zum Radio. Ihr Talent erkannte sie schnell. Gesangsunterricht legte den Grundstein, Jazz und Soul kamen im Laufe der Jahre als Stil hinzu.

Zehn Jahre war sie die Stimme von Chair-O-Plane oder als „Two Voices“ auch schon im Duo unterwegs. Kommt sie denn als MetalFrontfrau klar? „Das ist gar nicht so schwer“, sagt Cecile. „Es kommt viel aufs Publikum an, inwieweit die Leute vor der Bühne mitgehen und Party machen wollen, und vor allem, wie viele Metalheads da sind und wie viele aus der Musikerpolizei.“ Letztere stünden nämlich nur überkritisch in der Gegend rum und würden so gar keine Stimmung machen. „Selbstverständlich gehören die auch in unser Spektrum und ich darf mich davon nicht beeinflussen lassen“, schwächt sie die bewusst übertriebene Aussage ab. „Aber ich muss schon sagen, dass mir die Mosher und Headbanger schon lieber sind“, stellt sie klar und grinst verschmitzt. Gitarrist und Bandproducer Torsten Sauerbrey hat ausschließlich Gutes über seine Sängerin zu sagen. „In gewisser Weise hat Cecile die Band gerettet“, sagt er. Was etwas nach Drama klingt, ist wohl wirklich nicht so weit hergeholt.

„Wenn es mit ihr nicht funktioniert hätte, gäbe es My Inner Burning wahrscheinlich nicht mehr“, sagt Sauerbrey. Die Band stand nach dem Weggang von Becky am Scheideweg. Umso besser, dass Torsten Cecile schon länger auf dem Zettel hatte und nach diversen Jamsessions alles so passte, wie es sich die Beteiligten vorgestellt hatten. Aus Testaufnahmen in seinem Studio entstand der Großteil des aktuellen Albums, das derzeit allerdings nur digital existiert. „Wir wollen aber eine richtige CD in Händen halten“, sagt Cecile. Deshalb hat die Band auf Startnext ein Crowdfunding für die Kosten der Pressung gestartet. Unterstützen kann man die Band nach einer kurzen Registrierung unter www.startnext.de/ myinnerburning.

Foto: Eichler

8

Für die Zukunft wünschen sich beide, dass es so weitergeht wie in diesem Jahr, nur mit mehr Auftritten. „Wir wollen richtig durchstarten, wenn man uns lässt, eine Menge Gigs bekommen und vielleicht auch wieder ein Label finden“, sagt Torsten und Cecile nickt. „Damit könnten wir das Album einfach viel besser vermarkten“, ergänzt sie. Für die Festivalsaison hat die Band schon einiges im Auge, fest ist aber noch nichts. Klar ist aber, dass das Quartett mit Frontfrau auch gerne überregional spielen möchte, zumindest, wenn die Kosten im Rahmen bleiben. Doch wovon träumt eine Metalsängerin am meisten? „Naja, kleine Gigs haben definitv auch was, weil man so nah am Publikum ist, aber Rock am Ring oder Wacken wäre schon ne geile Sache.“ ohl


gemeldet

irish folk night im kik

1 Mittwoch Musik: 16 Uhr: Musikalische Weltreise mit den Juventachören, Kaiserpfalz, Goslar Und sonst so: 14 Uhr: Neujahrsrodeln, Ziegenberg in Buntenbock, Clausthal-Zellerfeld

2 Donnerstag Musik: 19 Uhr: Neujahrskonzert: Ciao, Caro! – Highlights der italienischen Oper, Stadthalle, Braunschweig Bühne: 19.30 Uhr: Figure Out (Tanzstück), Staatstheater (Kleines Haus) Braunschweig Party: 22 Uhr: IN.DIE Bar, Hansa Club, Braunschweig 24 Uhr: Ahoi Boi, Brain, Braunschweig

3 Freitag Musik: 20 Uhr: Neujahrskonzert mit dem Braunschweiger Staatsorchester, Kursaal, Bad Harzburg 20 Uhr: The Holy Barnyard, Meier Music Hall, Braunschweig 21 Uhr: Dire Strats (Dire Straits-Tribute), KuBa Halle, Wolfenbüttel Bühne: 13.30 Uhr: Prinzessin Lillifee und die verwunschene Insel, Theater am Aegi, Hannover

17 Uhr: Prinzessin Lillifee und die verwunschene Insel, Theater am Aegi, Hannover Party: 21 Uhr: We love Goslar, Esol’s, Goslar-Oker 22 Uhr: Viva Bacardi, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Ein-Euro-Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Friday Rock, Hansa Club, Braunschweig 23 Uhr: Gegen den Strom, Meier Music Hall, Braunschweig 23 Uhr: Light my Fire Label Night, Brain, Braunschweig Und sonst so: 19.30 Uhr: Pokern für Jedermann, Celtic Inn, Goslar

4 Samstag Musik: 17 Uhr: Neujahrskonzert mit dem Staatsorchester Braunschweig, Aula des Gymnasiums, Salzgitter-Bad 21 Uhr: Mark Merritt, Celtic Inn, Goslar Bühne: 19.30 Uhr: Frau Müller muss weg (Schauspiel), Staatstheater (Kleines Haus) Braunschweig 20 Uhr: Das St. Petersburger Staatsballett präsentiert „Nußknacker on Ice“, Stadthalle, Braunschweig 20 Uhr: Klaus Hoffmann „Als wenn es gar nichts wär“, Staatstheater (Großes Haus) Braunschweig 20.30 Uhr: Ulli Kellmann packt aus „eine Nach-weihnachtliche Vor-Lese“, Im:Puls, Goslar Party: 22 Uhr: Die Nacht der Versuchung, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Eraser die Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Fantastisch Feiern, Meier Music Hall, Braunschweig 22 Uhr: And One & VNV Nation Party, Jugendzentrum B58, Braunschweig 23 Uhr: Groove U Special feat. DJ J.N.S. + Pink Leg, Brain, Braunschweig 23 Uhr: Hi-Rockboard, Kulturfabrik Löseke (Buffo), Hildesheim 23 Uhr: London Underground, Kulturfabrik Löseke (Halle), Hildesheim

Die 18. Auflage der Traditional Irish Folk Night steht ganz im Zeichen des Celtic-Folk. In diesem Jahr werden schottische und deutsche Künstler in zwei einzigartigen Bands schottische und irische Musik zelebrieren. Die Battlefield Band ist mittlerweile schon ein guter Bekannter in Wernigerode. Die Schotten waren bereits 2004 und 2006 im Harzer Kultur & Kongresszentrum Wernigerode zu Gast. Ihre Auftritte zählen zum Besten, was dieses Genre zu bieten hat. Die Battlefield Band war Ende der Sechziger unter den Pionieren, die das Folk Revival damals losgetreten haben. In der Gründerzeit haben sie alte Traditionen so hip und ungestüm arrangiert, dass eine ganze Generation von Journalisten, DJs, Jugendlichen und Veranstaltern ihnen Kultstatus einräumte. Dass Scottish Folk heute ein weltweit anerkannter und beliebter Musikstil ist, dazu haben die Batties, wie sie ihre Fans liebevoll nennen, einen Löwenanteil beigetragen. Die Arrangeure von alten Instrumentals wurden zu Komponisten, deren Melodien heute ein Teil der schottischen Tradition geworden sind. Die deutsche Irish Folk-Band Núa ist der Durchstarter des letzten Jahres. Mithilfe einer Vielzahl spezieller Instrumente kreie-

ren sie ihren unverwechselbaren Sound. Die Band erzeugt trotz der kleinen und traditionellen Besetzung einen druckvollen und tanzbaren Sound, der seinesgleichen sucht. Gespickt mit westfälischem und englischem Humor und Anekdoten aus den Highlands und von der grünen Insel ist ein Abend mit Núa ein musikalisches Erlebnis, das dem Zuhörer lange in Erinnerung bleiben wird.Den Auftritt der Band Núa werden die IrishDance-Einlagen von vier Tänzerinnen abrunden. Die traditionelle Session aller Künstler am Ende des Abends darf natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Info in Wernigerode (Tel.: 03943 - 5537835) und online unter www.proticket.de. 18th Traditional Irish Folk Night 25. Januar, 20 Uhr Harzer Kultur & Kongresszentrum Wernigerode

Goslar lebt: www.musikkneipe-koe.de Januar 2014

9


gemeldet

„das bisschen spaß“ Nun wird gefeiert! Mit einer großen Jubiläumsshow, denn „Das bisschen Spass muss sein!“ Ob Bata Illic, Nana Mouskouri, Mireille Mathieu, Marianne und Michael oder Howard Carpendale - die schräge Familie Malente parodiert sie alle: Die Stars und Sternchen, die mit Schlagern, die noch heute jeder im Ohr hat, die Hitparaden stürmten. Zusammen mit den „Rosie Singers“ bringen Peter und Vico Malente für diesen besonderen Abend ihre liebsten Kollegen aus

dem Showgeschäft auf die Bühne zurück. Sie alle sind als Geburtstagsgäste eingeladen und freuen sich, den Malentes zu gratulieren. Als Gäste dabei sind natürlich auch die Zuschauer der Show. Sie blicken vor und hinter die Kulissen. Und erfahren lustige, unglaubliche, geheime und wahnsinnige Anekdoten und Ereignisse aus dem Leben der beiden Showstars. Tolle Kostüme, entzückende Bühnenbilder und die wandlungsfähigen, gesangsstarken Künstler, die an Stars und Sternchen von einst und ihre unverwüstliche Musik erinnern, machen die Revue zu einem Augen- und Ohrenschmaus für das Publikum von heute. Karten für diese Veranstaltung sind erhältlich im Kulturklub-Büro (Buchhandlung Hoffmann), Telefon (0 53 22) 18 88, Internet: www.kulturklub-bad-harzburg.de. Familie Malente Musikalische Comedy-Revue 31. Januar, 20 Uhr, Kursaal Bad Harzburg

Scooter, 9. Januar, Swiss Life Hall, Hannover

5 Sonntag Musik: 18 Uhr: Abba Gold, Harzlandhalle, Ilsenburg Bühne: 14 Uhr: Feuerwerk der Turnkunst – Esperanto, Tui Arena, Hannover 18 Uhr: Figure Out (Tanzstück), Staatstheater (Kleines Haus) Braunschweig 19 Uhr: Feuerwerk der Turnkunst – Esperanto, Tui Arena, Hannover Und sonst so: 16 Uhr: Whiskey Tasting, Celtic Inn, Goslar

6 Montag Musik: 20 Uhr: Neujahrskonzert mit dem Göttinger Symphonie Orchester und Christina Brabetz, Stadthalle, Osterode

7 Dienstag Bühne: 18 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig 20 Uhr: The Blues Brothers – Die OriginalProduktion vom Londoner West End, Theater am Aegi, Hannover Party: 23 Uhr: Kufa-Beatclub, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

8 Mittwoch Musik: 20 Uhr: Parasight + Dueker, Nexus, Braunschweig 21.30 Uhr: BM Stereo, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

10

Bühne: 10 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig 20 Uhr: Josef Hader „Hader spielt Hader“, Fabrik, Hamburg

9 Donnerstag Musik: 20 Uhr: Scooter, Swiss Life Hall, Hannover Bühne: 18 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig 19.30 Uhr: Mutti ist die Beste mit Silvio F. Witt und einem politischen Jahresrückblick Remise des Kunst- und Kulturvereins, Wernigerode 20 Uhr: The Blues Brothers – Die Original Produktion vom Londoner West End, Stadthalle, Braunschweig 20 Uhr: Josef Hader „Hader spielt Hader“, Fabrik, Hamburg Party: 22 Uhr: IN.DIE Bar, Hansa Club, Braunschweig 24 Uhr: DJ J.N.S., Brain, Braunschweig

10 Freitag Musik: 20 Uhr: The best of Black Gospel, St. Trinitatiskirche, Wolfenbüttel 20 Uhr: Käptn Peng & Die Tentakel von Dephi, Béi Chéz Heinz, Hannover 21 Uhr: Jez King, Celtic Inn, Goslar 21 Uhr: VNV Nation, Capitol, Hannover Bühne: 19.30 Uhr: Licht im Dunkel (Schauspiel), Lessingtheater, Wolfenbüttel 19.30 Uhr: Figure Out (Tanzstück), Staatstheater (Kleines Haus) Braunschweig 19.30 Uhr: Bolschoi Staatsballett Belarus: Schwanensee, Stadthalle, Göttingen 20 Uhr: Der Rosenkrieg (Komödie), Aula des Gymnasiums, Salzgitter-Bad 20 Uhr: Eure Mütter „Bloß nicht menstruieren jetzt“, Theater am Aegi, Hannover Party: 21 Uhr: We love Goslar, Esol’s, Goslar-Oker 21 Uhr: Schwarzer Freitag, Domizil, Bad Harzburg 22 Uhr: Viva Bacardi, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Ein-Euro-Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Oomph!-Night, Meier Music Hall, Braunschweig


gemeldet

Rantanplan, 18. Januar, Hansa Club, Braunschweig 22 Uhr: Friday Rock, Hansa Club, Braunschweig 22 Uhr: LSD – LautStärkeDissonanz, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim 23 Uhr: Drum and Bass Bundesliga, Brain, Braunschweig

11 Samstag Musik: 20 Uhr: Los Dos Y Companeros, Kundenzentrum der Sparkasse, Salzgitter-Bad 20 Uhr: John Vida + I.Want.More. + You Silence I Bird, Hansa Club, Braunschweig 20.30 Uhr: King Seppy’s Flokatis, Fritz, Goslar 21 Uhr: Manuel Preuss, Celtic Inn, Goslar 22 Uhr: Camera, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 19.30 Uhr: Die Reise des Edgar Allan Poe (Oper), Staatstheater (Großes Haus), Braunschweig 20 Uhr: Bolschoi Staatsballett Belarus: „Schwanensee“, Stadthalle, Braunschweig 20 Uhr: Paul Panzer „Alles auf Anfang“, Swiss Life Hall, Hannover 20 Uhr: Eure Mütter „Bloß nicht menstruieren jetzt“, Theater am Aegi, Hannover 20.30 Uhr: 9te Im:Puls KeraktivBühne, Im:Puls, Goslar Party: 15 Uhr: Ski-Party feat. Resident DJ Marc Radix + Live-Band Radio Nation + DJ-Team Kluck & Lorenz, Parkplatz Hexenritt, Braunlage 21 Uhr: Skiparty mit 80er Hits, Maarten’s, St. Andreasberg 22 Uhr: Ladys Clubbing, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Don’t stop the 80s, Meier Music Hall, Braunschweig 23 Uhr: Housegemacht, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

12 Sonntag Musik: 20 Uhr: Golden Yesterday feat. Dozy, Beaky, Mick & Tich + The Rubettes feat. Bill Hurd + Hermans Hermits, Stadthalle, Osterode 20 Uhr: The Harlem Gospel Singers Show, Theater am Aegi, Hannover 20.,30 Uhr: Käptn Peng & die Tentakel von Delphi, Musa, Göttingen Bühne: 16 Uhr: Der gute Tod (Schauspiel), Stadthalle, Clausthal-Zellerfeld

Januar 2014

18 Uhr: Chinesischer Nationalcircus „Shanghai Nights“, Stadthalle, Braunschweig 19.30 Uhr: Psycho (musikalische Lesung), Staatstheater (Großes Haus), Braunschweig Und sonst so: 17.30 Uhr: Gospelgottesdienst, Frankenberger Kirche, Goslar 19.30 Uhr: Table Quiz – Jahresquiz, Celtic Inn, Goslar

13 Montag Musik: 19.30 Uhr: Goldschlager – die Hits des Jahres werden gesungen von Nik P. + Michelle + Olaf Henning + Peter Michael + Laura Wilde + Nino de Angelo, Stadthalle, Braunschweig Bühne: 10 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig

Augenoptik Falkenau Petersilienstraße 32 • 38640 Goslar Telefon (0 53 21) 2 43 44 • www.falkenau-optik.de

14 Dienstag Bühne: 18 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig 20 Uhr: Das Phantom der Oper (Musical), Stadthalle, Braunschweig 20 Uhr: Dornröschen on Ice, Theater am Aegi, Hannover Party: 23 Uhr: Kufa-Beatclub, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

15 Mittwoch Musik: 21.30 Uhr: Von Wegen + Claudia Verkauft, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 18 Uhr: Die Verwandlung (Franz Kafka), Staatstheater (Haus Drei) Braunschweig 19.30 Uhr: Cosi fan tutte (dramma giocoso), Staatstheater (Großes Haus), Braunschweig 20 Uhr: Auf ein Neues (Komödie), Stadthalle, Osterode

Der Januar live im Fritz Samstag, 11. Januar 2014

KING SEPPY´S FLOKATIS – Die Rocking-Show – Vorschau: Samstag, 1. Februar 2014

SEX IN PROGRESS – AC/DC-Cover – „Let´s Dance“ mit den angesagtesten DJ´s immer Freitag und Samstag ohne Livemusik : : Alle Veranstaltungen immer Eintritt frei : : Gaststätte & Veranstaltungsservice FRITZ Marstallstraße 1–2 · 38640 Goslar - geöffnet täglich ab 17.00 Uhr -

11


gesichtet

MET OPERA LIVE IM KINO 2014 8. Februar

RUSALKA Antonin Dvorˇák Mit Renée Fleming, Dolora Zajick, Piotr Beczala Dirigent: Yannick Nézet-Séguin

1. März

FÜRST IGOR Alexander Borodin Mit Oksana Dyka, Sergey Semishkur, Ildar Abdrazakov Anita Rachvelishvili, Dirigent: Gianandrea Noseda

15. März

WERTHER Jules Massenet Mit Sophie Koch, Jonas Kaufmann Dirigent: Alain Altinoglu

5. April

LA BOHÈME Giacomo Puccini Mit Anita Hartig, Vittorio Grigolo Dirigent: Stefano Ranzani

COSÌ FAN TUTTE Wolfgang Amadeus Mozart Mit Susanna Phillips, Isabel Leonard, Danielle de Niese Dirigent: James Levine

10. Mai

LA CENERENTOLA Gioachino Rossini Mit Joyce DiDonato, Juan Diego Flórez Dirigent: Fabio Luisi

The Met: Live in HD is made possible by a generous grant from its founding sponsor

www.metimkino.de

12

Global corporate sponsorship of The Met: Live in HD is provided by

Neubauer Family Foundation

WEITERE INFOS UNTER WWW.CINEPLEX.DE

The HD Broadcasts are supported by

PHOTO: KEN HOWARD/METROPOLITAN OPERA

26. April


gesichtet

DEMNÄCHST IM CINEPLEX GOSLAR

DAS ERSTAUNLICHE LEBEN DES WALTER MITTY

ZWEI VOM ALTEN SCHLAG

AB 1.1.2014 IM KINO!

AB 9.1.2014 IM KINO!

Walter Mitty ist ein schüchterner Einzelgänger, der als Fotoarchivar beim „Life!“-Magazin arbeitet, heimlich für seine Kollegin Cheryl schwärmt und sich gerne in Tagträume flüchtet. Doch als ein wichtiges Foto verschwindet und sein Job gefährdet ist, wächst er über sich hinaus und begibt sich auf eine Reise, die in seinen Träumen nicht abenteuerlicher hätte sein können. Zauberhafte Komödie von und mit Ben Stiller, Kristen Wiig und Sean Penn.

Einst waren Henry „Razor“ Sharp und Billy „The Kid“ McDonnen erbitterte Rivalen im Ring. Jeder konnte den anderen einmal besiegen, doch kurz vor dem finalen, dritten Kampf gab Razor seinen Rücktritt bekannt, womit auch Billys Laufbahn abrupt endete. 30 Jahre später bringt ein ehrgeiziger Box-Promoter die beiden dazu, ihren Ruhestand zu unterbrechen, um in einem finalen Kampf endgültig abzurechnen – bleibt nur die Frage, ob die beiden gealterten Streithähne das Training überleben … Herrliche Komödie mit Sylvester Stallone und Robert De Niro.

DIANA

I, FRANKENSTEIN

AB 9.1.2014 IM KINO!

AB 23.1.2014 IM KINO!

London, 1995: Nach der Trennung von Prinz Charles wird die Princess of Wales mehr denn je von Paparazzi gejagt. Obwohl sie selbstbewusst auftritt und sich für viele humanitäre Projekte einsetzt, leidet die Noch-Frau des britischen Thronfolgers unter dem öffentlichen Druck. In dem Herzchirurgen Dr. Hasnat Khan findet sie eine neue Liebe und beginnt von einer ganz normalen Ehe zu träumen. Der Mediziner will die Beziehung aber lieber geheim halten, weil er den Medienrummel scheut. Fesselndes Drama mit Naomi Watts („Tage am Strand“).

Adam, vor 200 Jahren von dem berüchtigten Dr. Victor Frankenstein geschaffen, fristet sein Dasein in der Stadt Darkhaven, wo er die menschliche Bevölkerung vor den Gestalten der Finsternis schützt. Doch plötzlich findet sich Adam im Mittelpunkt einer furchtbaren Auseinandersetzung zwischen Gargoyles und Dämonen. Wie er bald feststellen muss, kann seine Unsterblichkeit den Kampf um die Weltherrschaft beeinflussen. Doch nicht nur die Clans der Unterwelt interessieren sich für sein dunkles Geheimnis...

Cineplex Goslar Carl-Zeiß-Straße 1 · 38644 Goslar · Tel. 0 18 05 - 54 66 47 * Januar 2014

*Der Anruf kostet 14 ct/min aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis 42 ct/min.

13


gemeldet

Christina Stürmer, 22. Januar, Capitol, Hannover

16

18

Donnerstag

Samstag

Bühne: 20 Uhr: Bodo Wartke „Klaviersdelikte“, Theater am Aegi, Hannover 20 Uhr: 3 Musketiere (Musical), Stadthalle, Göttingen Party: 22 Uhr: IN.DIE Bar, Hansa Club, Braunschweig 24 Uhr: Ahoi Boi, Brain, Braunschweig

Musik: 17 Uhr: music meets art: Julia Golkhovaya (Klavier), Mönchehaus Museum am Rosentor, Goslar 18 Uhr: New Years Bash feat. Felon + Maintain + Forever it shall be + In Case of Fyr + Diary about my Nightmares + Never Promise + Overcome, Musikzentrum, Hannover 20 Uhr: Rantanplan, Hansa Club, Braunschweig 21 Uhr: Magna Mortalis + Reactory + Syndemic, Jugendzentrum B58, Braunschweig Bühne: 20 Uhr: Die Nacht der Musicals, Harzlandhalle, Ilsenburg Party: 21 Uhr: Karaoke Party, Celtic Inn, Goslar 22 Uhr: Dance on Cookies, Kulturfabrik Löseke (Halle), Hildesheim 22 Uhr: The Booty Shakin’, Kulturfabrik Löseke (Buffo), Hildesheim 23 Uhr: Raven! feat. DJ J.N.S. + Currrsed Phil + Aparillo, Brain, Braunschweig Und sonst so: 19 Uhr: „Mord in Hollywood“ – Krimidinner, Hotel Achtermann, Goslar

17 Freitag Musik: 20 Uhr: Jessy Martens, Kniestedter Kirche, Salzgitter-Bad 20 Uhr: A spectacular Night of Queen, Theater am Aegi, Hannover 20 Uhr: Owls by Nature, Lux, Hannover 21 Uhr: The Musicans, Celtic Inn, Goslar 21 Uhr: The Match + Ratazana, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 20 Uhr: Schmidt’s Katzen, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Party: 21 Uhr: We love Goslar, Esol’s, Goslar-Oker 22 Uhr: Viva Bacardi, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Ein-Euro-Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Friday Rock, Hansa Club, Braunschweig 23 Uhr: Headliner Mag Resident Night feat. Peshay + Ly.Da Buddha, Brain, Braunschweig Und sonst so: 18 Uhr: Heinz Rühmann Erlebnis Schmaus, Zwinger, Goslar

19 Sonntag Musik: 16 Uhr: Musik für Sie – MDR-Show mit Christian Anders + Rosanna Rocci + Christian Franke + Marlena Martinelli – präsentiert von Uta Bresan, Harzlandhalle, Ilsenburg

Aus der Reihe tanzen...

Ivy Quainoo, 23. Januar, Capitol, Hannover 18 Uhr: Andrea Berg, Volkswagen Halle, Braunschweig 19 Uhr: Mario Loritz, Maarten’s, St. Andreasberg 20 Uhr: Die große Verdi-Nacht mit Star Tenor Cristian Lanza, Theater am Aegi, Hannover Bühne: 14 Uhr: Lauras Stern, Theater am Aegi, Hannover 16 Uhr: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor (Kindertheater), Lessingtheater, Wolfenbüttel 19.30 Uhr: Der nackte Wahnsinn (Komödie), Staatstheater (Großes Haus) Braunschweig Und sonst so: 14.30 Uhr: Pokern für Jedermann, Celtic Inn, Goslar

20 Montag Bühne: 9.30 Uhr: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor (Kindertheater), Lessingtheater, Wolfenbüttel

21

Schwanensee, Stadthalle, Osterode 20 Uhr: Reinhold Messner „Leben am Limit“, Stadthalle, Göttingen Party: 23 Uhr: Kufa-Beatclub, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

22 Mittwoch Musik: 20 Uhr: The New York Gospel Stars, Frankenberger Kirche, Goslar 20 Uhr: Christina Stürmer, Capitol, Hannover 20 Uhr: Trans-Siberian Orchestra, Swiss Life Hall, Hannover 20 Uhr: Michael Bublé, O2 World, Hamburg 21.30 Uhr: Hubert & Mehmet, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 19.30 Uhr: Homo Faber (nach Max Frisch), Staatstheater (Kleines Haus), Braunschweig Und sonst so: 19 Uhr: Kunst am Abend: Vorstellung des Filmes „Olafur Eliasson – Space is Process“, Mönchehaus Museum am Rosentor, Goslar

23

Dienstag Musik: 20 Uhr: New York Gospel Stars, Martin Luther Kirche, Salzgitter 20 Uhr: Meisterkonzert: Olga Scheps (Klavier), Stadthalle, Braunschweig 20 Uhr: Spaceman Spiff, Lux, Hannover Bühne: 19.30 Uhr: Bolschoi Staatsballett Belarus:

Donnerstag Musik: 20 Uhr: Ivy Quainoo, Capitol, Hannover Party: 22 Uhr: IN.DIE Bar, Hansa Club, Braunschweig 24 Uhr: DJ J.N.S., Brain, Braunschweig

...mit professionellen Lösungen aus den Bereichen Print-Werbung,

Online-Marketing & PR. Harzer Medien GmbH Bäckerstraße 31-35 38640 Goslar

14

Web www.hcmedia.de E-Mail info@hcmedia.de Fon (0 53 21) 33 33 00


gemeldet

damals in den 60s & 70s

Fettes Brot, 31. Januar, Swiss Life Hall, Hannover

24 Freitag Musik: 17.30 Uhr: EMP Persistance Tour feat. Suicidal Tendencies + Terror u.a, Große Freiheit 36, Hamburg 19.30 Uhr: Stunde der Klassik mit dem Philh. Kammerorchester Wernigerode Aula G.-Hauptmann-Gymnasium, Wernigerode 20 Uhr: Taucher (Stephan Mahler), Hansa Club, Braunschweig 20 Uhr: Jaimi Faulkner, Lux, Hannover 20 Uhr: Lotto King Karl & die Barmbeck Dreamboys, Capitol, Hannover 20.30 Uhr: Das letzte Trashtival feat. Kaput Krauts + Oiro + E Egal + Septic Dieter, Nexus, Braunschweig 21 Uhr: UK Subs, Fabrik, Hamburg Bühne: 19 Uhr: Feuerwerk der Turnkunst – Esperanto, Volkswagen Halle, Braunschweig 19.30 Uhr: Marlene Jaschke „Auf in den Ring“, Lessingtheater, Wolfenbüttel 20 Uhr: Jochen Busse, Kniestedter Kirche, Salzgitter-Bad 20 Uhr Apassionata – Zeit für Träume, Tui Arena, Hannover 20 Uhr: Die Feisten, Stadthalle, Göttingen Party: 21 Uhr: We love Goslar, Esol’s, Goslar-Oker 22 Uhr: Ein-Euro-Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Viva Bacardi, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Friday Rock, Hansa Club, Braunschweig 22 Uhr: HipHop afé 2.0 – Live Remix Vol. 3, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim 23 Uhr: Flicker Rhythm presents Einmusik, Brain, Braunschweig Und sonst so: 20 Uhr: Theaterball, Staatstheater (Großes Haus), Braunschweig

25 Samstag Musik: 19.30 Uhr: Tora Bora Allstars + Kippers & Curtains + Empty Words, Musa, Göttingen 20 Uhr: 18th Traditional Irish Folk Night feat. Núa & Dancers + The Battlefield Band, Kultur- und Kongresszentrum, Wernigerode 20 Uhr: Glare + 8bit Chess Club, Hansa Club, Braunschweig 20 Uhr: Talco, Béi Chéz Heinz, Hannover 21 Uhr: Four Roses KuBa Halle, Wolfenbüttel 21 Uhr: Underground Hardcore Jam feat.

Januar 2014

My Defense + Choose Your Path + All I’ve Got + Animadvert + Arrestor Hook Down, Jugendzentrum B58, Braunschweig 21 Uhr: Fuel Fandango, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 14 Uhr: Feuerwerk der Turnkunst – Esperanto, Volkswagen Halle, Braunschweig 15 Uhr Apassionata – Zeit für Träume, Tui Arena, Hannover 19 Uhr: Feuerwerk der Turnkunst – Esperanto, Volkswagen Halle, Braunschweig 20 Uhr: Emmi & Herr Willnowsky „Mehr ist mehr“, Bündheimer Schloss, Bad Harzburg 20 Uhr Apassionata – Zeit für Träume, Tui Arena, Hannover 20.30 Uhr: Benni Stark (Realsatirisches Kabarett), Maarten’s, St. Andreasberg Party: 21 Uhr: Ü-30-Party, Stadthalle, Braunschweig 22 Uhr: Oldie Night, Weltkugel, Schladen 23 Uhr: Stil vor Talent Labelnacht feat. Finnebassen + Animal Trainer + Kellerkind, Brain, Braunschweig 23 Uhr: Plasmatic Pool Pirates, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

26 Sonntag Musik: 11 Uhr: The Undecided Orchestra, Kniestedter Kirche, Salzgitter-Bad 16 Uhr: Porch Picking + Le Clou, Alte Brauerei, Northeim 18 Uhr: Damals feat. Sailor + Bay City Rollers + Chris Andrews, Harzlandhalle, Ilsenburg 19 Uhr: A Tribute to Abba, Swiss Life Hall, Hannover Bühne: 14 Uhr Apassionata – Zeit für Träume, Tui Arena, Hannover 20 Uhr: Schwanensee (Ballett), Theater am Aegi, Hannover Und sonst so: 11.30 Uhr: Finissage zur Eliasson-Ausstellung, Mönchehaus Museum am Rosentor, Goslar

27 Montag Bühne: 20 Uhr: Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen (Schauspiel), Staatstheater (KU 22), Braunschweig

Wer träumt nicht gern von der guten, alten Jugendzeit?! Man war jung, verliebt, voller Tatendrang und wollte die Welt kennenlernen. Und hörte, sah, liebte die Musikhelden, die einen auf diesem Weg begleiteten, deren Songs man täglich überall hörte, deren Musik, Kleidung, Leben ganz anders war als das, was einem die Eltern vorlebten. Man hatte Bravo-Starschnitte der damaligen Helden an den Wänden unserer Zimmer, las täglich alles über sie, verfolgte alle Fernsehshows, in denen sie auftraten, verpasste keine „Disco“ mit Ilja Richter im ZDF, hatte sämtliche Schallplatten in den Schränken, um sie auf den portablen MonoPlattenspielern zu legen oder nahm alle RTL Luxemburg Sendungen über den portablen MonoKassettenrecorder auf und hörte auf jeder (Schul-)Fete die großen Hits wie „Glas of Champagne“, „Yesterday man, Pretty Belinda, „Yesterday’s Hero“, oder auch „Bye Bye Baby“, die damals um die Welt gingen, und so mancher schwofte beim ersten Kuss dazu im Discolicht.

Diese Helden haben das Leben begleitet, das Leben geprägt! Ihre damaligen Welthits sind heute legendär und immer noch Bestandteil jedes Radiosenders, vieler TV(Oldie)Shows und zahlloser Partys. Jetzt kommen diese Stars von damals in die Harzlandhalle in Ilsenburg. Bands wie Sailor, und Bay City Rollers sowie Chris Andrews zeigen dem Publikum, dass sie es immer noch drauf haben. Präsentiert wird die Show von Hartmut Schulze Gerlach, der TVModerator von MDR/ARD hat mit seiner TV Show „Damals war’s“ viele Millionen Menschen vor dem Fernseher gebannt. „Damals war’s“ ist mittlerweile eine TV-Show-Institution geworden.

Harzlandhalle Ilsenburg 26. Januar, 18 Uhr Infos: www.harzlandhalle.de

Die Wernigerode Tourismus GmbH präsentiert:

Kultur im Kongresszentrum

Harzer Kultur & Kongresszentrum Wernigerode Sa 25.01.2014 - 20:00 Uhr 18th TRADITIONAL IRISH FOLK NIGHT mit: The Battlefield Band (Scotl.) und Núa & Dancers (D) So 02.02.2014 - 17:00 Uhr „MAGIE DER TRAVESTIE“ - Die Nacht der Illusionen Sa 08.02.2014 - 15:00 Uhr DIE SCHNEEKÖNIGIN - Das Musical für die ganze Familie

Ticket-Hotline: Tel. 03943- 5537835 www.ProTicket.de / www.eventim.de www.kik-wernigerode.de / www.wernigerode-tourismus.de

15


gemeldet

Schneewittchen, 31. Januar, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

28 in göttlicher mission Sie gehören zu den besten Gospel-Chören weltweit und sind doch so anders als alle anderen Formationen. Denn die New York Gospel Stars bieten nicht nur die bekanntesten und beliebtesten Gospel-Klassiker in beeindruckenden Harmonien und Phrasierungen an, sondern wechseln innerhalb ihres Repertoires auch zwischen unter die Haut gehendem A-cappella-Gesang, Soli, die mitten ins Herz treffen und von Keyboard und Schlagzeug begleiteten Stücken, bei denen die Zuschauer nichts mehr auf ihren Stühlen und Bänken halten kann. Wer bereits den Film „Sister Act“ mit Whoopie Goldberg in der Hauptrolle mochte, wird die New York Gospel Stars lieben. Unterwegs in ihrer göttlichen Mission können die New York Gospel Stars allein in Deutschland auf eine mittlerweile fünfjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken, in der mehrere Hunderttausend Menschen ihre Konzerte besucht haben.

Jede einzelne Show der New York Gospel Stars versprüht energiegeladene Funken, die zuerst durch die himmlischen Stimmen und die mitreißenden Songs entfacht und dann durch die pointenreichen Moderationen des Chor- und musikalischen Leiters Craig Wiggins immer wieder abgebunden und gleichzeitig neu entzündet werden. Ganz gleich, ob „Oh happy day“, „Amen“, „Whole world in his hands“, „Joshua fit the battle“, „Go, tell it on the mountain“ oder „I will follow him“ dargeboten werden – jeder Abend innerhalb der mittlerweile jährlichen Tournee beschert den Gästen ein unvergessliches Erlebnis, mit denen ihr Geist geweckt, ihr Glauben gestärkt und ihre Herzen berührt werden. Hier verschmelzen die Zuschauer zu einer gemeinsamen Einheit, zur NEW YORK GOSPEL STARS Fangemeinde. Somit gehören die New York Gospel Stars zu den erfolgreichsten Gospelchören, die es weltweit gibt.

Dienstag Musik: 19 Uhr: Stromae, Große Freiheit 36, Hamburg Party: 23 Uhr: Kufa-Beatclub, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Und sonst so: 21 Uhr: Helden der Kindheit aus Comic, Film und Fernsehen – Von Superman bis Pippi: Lesung mit Wiebke Eymess und Jan Fischer, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

29

20 Uhr: Lasse Huckfeldt, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim 20 Uhr: Anne Clark feat. herrB, Musa, Göttingen 21 Uhr: Open Stage, Jugendzentrum B58, Braunschweig Bühne: 19.30 Uhr: Wie im Himmel (Schauspiel), Lessingtheater, Wolfenbüttel 19.30 Uhr: Die Zauberflöte (Mozart-Oper), Staatstheater (Großes Haus), Braunschweig 20 Uhr: Ralf Schmitz „Schmitzpiepe“, Theater am Aegi, Hannover Party: 22 Uhr: IN.DIE Bar, Hansa Club, Braunschweig 24 Uhr: Ahoi Boi, Brain, Braunschweig

31 Freitag

Mittwoch Musik: 20 Uhr: A Tribute to Abba, Volkswagen Halle, Braunschweig 20 Uhr: Die große Verdi-Nacht mit Star Tenor Cristian Lanza, Stadthalle, Braunschweig 21.30 Uhr: Striving Vines, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim Bühne: 19.30 Uhr: Emilia Galotti (Lessing-Trauerspiel), Staatstheater (Kleines Haus), Braunschweig Party: 22 Uhr: Nachtflug 2.0, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim

30 Donnerstag Musik: 20 Uhr: The Original USA Gospelsingers & Band, Stadthalle, Braunschweig

Musik: 20 Uhr: Schneewittchen, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim 20 Uhr: Fettes Brot,, Swiss Life Hall, Hannover 20 Uhr: Andrea Berg, Tui Arena, Hannover 20 Uhr: Heinz Rudolf Kunze, Capitol, Hannover 21 Uhr: Blitzkids mvt., Hansa Club, Braunschweig 21 Uhr: Steve Luxembourg, Nexus, Braunschweig Bühne: 19.30 Uhr: Der nackte Wahnsinn (Komödie), Staatstheater (Großes Haus) Braunschweig 19.30 Uhr: Das Geheimnis der Irma Vep (Eingroschengrusel), Stadttheater, Hildesheim 20 Uhr: Familie Malente „Das bisschen Spaß muss sein“, Kursaal, Bad Harzburg 20 Uhr: Arnulf Rating „Ganz im Glück“, Stadthalle, Osterode Party: 21 Uhr: We love Goslar, Esol’s, Goslar-Oker 22 Uhr: Ein-Euro-Party, Weltkugel, Schladen 22 Uhr: Viva Bacardi, Nachtschicht, Goslar 22 Uhr: Friday Rock, Hansa Club, Braunschweig 22 Uhr: Alle Tanzen und Elektrik Tanzklub präsentieren: Mario Aureo, Kulturfabrik Löseke (Buffo), Hildesheim 23 Uhr: Bashment Boutique feat. Buzz a Buzz + Ly.Dah Buddha, Brain, Braunschweig

www.harzer-fitnesswelt.de

New York Gospel Stars 22. Januar, 20 Uhr Frankenberger Kirche, Goslar Tickets gibt es in der Geschäftsstelle der Goslarschen Zeitung

16

Deine Harzer Fitn

esswel t - fam iliär und fair.

Schüler + Studenten trainieren schon für (bis 23 Jahre bei Abschluss einer Mitgliedschaft von min. 12 Monate)

19,90 € p

pro M onat

22.01. Goslar 2014 St. Peter & Paul Frankenbergerkirche TICKETS | 0234.9471940 | www.LB-EVENTS.de


getroffen

durch die stadt mit...

bernhard wedde

Der trend besucht mit dem 31-jährigen Restaurant-Fachmann den Weihnachtsmarkt in Goslar „Eine gute Entscheidung, sich auf dem Weihnachtsmarkt zu treffen. Ich war seit mindestens zwei Jahren nicht mehr hier“, sagt Bernhard und nippt an seinem Glögg, während er sich den Trubel ringsherum betrachtet. Wieso denn nicht? „Naja, während der meisten Großveranstaltungen musste ich arbeiten. Ich war auch schon ewig nicht mehr auf dem Schützen- oder dem Altstadtfest. Das sind naturgemäß die Hauptbesuchszeiten. Daher stand ich natürlich hinter der Theke vom Kö.“ Bernhard Wedde war zwischenzeitlich das wohl bekannteste Gesicht in Goslar. Zumindest haben ziemlich viele sein Gesicht schon mal irgendwo gesehen, denn sein Konterfei wurde an diverse Ecken in der Stadt gesprüht. „Die Anonymus-Geschichte?“ Bernhard lacht. „Das hat ja alles auf dem Männer-Klo im Kö angefangen. Da war das Erste zu finden. In der Stadt tauchten die Dinger erst später auf.“ Bernhard Wedde, wer ist das überhaupt, mit dem ich hier über den Weihnachtsmarkt Goslar laufe? Der 31-Jährige ist geboren in Bad Harzburg, besuchte in Vienenburg und Goslar die Schule, begann seine gastronomische Laufbahn in der Weiten Welt in Goslar, ging für zwei Jahre nach Dresden, um Chemie zu studieren, arbeitete auch dort in der Gastronomie, absolvierte als Externer die Prüfung als Restaurant-Fachmann, stand bis vor kurzem noch hinter den Tresen der Musikkneipe Kö und wollte in diesem Jahr Bürgermeister der Stadt werden. Er lacht: „Ja, eine geile Aktion, oder? Aber das kam tatsächlich nicht aus einer Bierlaune heraus, wie gerne erzählt wurde. Im Spiegel

Januar 2014

gab es einen ziemlich unkritischen Artikel über die Nachtabschaltung in Goslar. Und am Ende stand, dass sich der OB über eine Wiederwahl wohl keine Sorgen machen müsse, da er ja der einzige Kandidat sei. Darüber habe ich mir viel Gedanken gemacht, habe gewartet, dass sich vielleicht doch noch jemand aufstellen lässt, und habe es am Ende eben selber gemacht. Dass es am Ende mit der Kandidatur dann doch nicht geklappt hat, ist natürlich schade. Vielleicht wäre eine etwas naivere Art mal eine interessante Alternative gewesen, an die Sache heranzugehen. Und jung muss ja nicht gleichzeitig schlecht sein.“ Und kurz nach der abgelehnten Kandidatur, die abgegebenen Unterschriften haben am Ende doch nicht gereicht, begann die Sache mit den gesprühten Bernhard-Konterfeis in der Stadt. „Keine Ahnung, ob da jemand mit aufrütteln will. Wobei ich den Vergleich mit Guy Fawkes oder die Bezeichnung lokal bekannter Anonymus komplett übertrieben finde und mir auch nicht anziehe. Aber ich sehe es einfach mal als eine Hommage an mich.“ Hast Du denn eine Ahnung, wer das war? Bernhard lacht: „Wenn ich es wüsste, würde ich es nicht verraten. Aber ich bin froh, dass ich es tatsächlich nicht weiß.“ Unser Weg führt uns weiter über den Weihnachtsmarkt. „Den finde ich wirklich gelungen. Das ist jedes Jahr ein tolles Happening auf einem der zentralsten Plätze der Stadt, das eigentlich auch ständig wächst. Anders wie beispielsweise der Hansemarkt, der seit Jahren gefühlt immer weiter runtergefahren wird. Der Weihnachtsmarkt ist ein florierende , schöne Sache, über die man sich erfreuen

kann – auch mit Blick auf die Attraktivität der Stadt für den Tourismus.“ Und das Angebot an verschiedensten Glühwein-Variationen ist auch nicht zu verachten. Aber die Buden schließen langsam, der Marktplatz leert sich, daher machen wir noch einen Schwung und gehen wir zum Weihnachtswald auf dem Schuhhof, wo wir uns unter den Tannenbäumen einen Himbeerglühwein beziehungsweise einen Eierpunsch genehmigen. Und Bernhard erzählt von seinem Hobby: Crossgolf. Dadurch gibt es für ihn auch einen „Lieblingsort“ in Goslar. „Durch das Crossgolfen bin ich saumäßig gerne auf dem Steinberg. Das ist der Hammer, alles Natur, alles cool. Auf der einen Seite die Stadt, auf der anderen der Wald, der Steinbruch, die Alm – total schön.“ Die heißen Getränke sind mittlerweile alle. Auch der Weihnachtswald bereitet sich darauf vor, demnächst zu schließen. Es ist also an der Zeit, diesen angenehmen Abend zu beenden. sve

17


getanzt

elegant, athletisch und märchenhaft Das Bolschoi Staatsballett Belarus gastiert mit Tschaikowskys Meisterwerk „Schwanensee“ in Osterode Bei Bolschoi Balletten kann man sicher sein, dass das russische Erbe nicht durch fremde Eingriffe verunstaltet wird. Das Libretto des Balletts „Schwanensee“, das als eine der gelungensten Tanzschöpfungen gilt, hält sich an die Märchenvorlage von Wladimir P. Begitschew und Wassili Geltzer. Die Choreografie stammt von den legendären Choreografen Marius Petipa, Lew Iwanow und Alexander Gorsky, die Neuinszenierung von Juri Trojan und Alexandra Tichomirowa. Die Ästhetik der goldenen Epoche der Tanzkunst wird bei den legendäreren Choreografen großgeschrieben. Sie legen das Schwergewicht auf die Genauigkeit der Details und stellen höchste Ansprüche an das technische Können der Tänzer. Das Ballett „Schwanensee“, das mit graziöser Eleganz und athletischer Sprungfertigkeit getanzt wird, wurde für eines der renommiertesten Staatstheater für Oper und Ballett interpretiert und gehört zu dem populärsten Ballett des russischen klassischen Repertoires überhaupt. „Schwanensee“ erzählt die Liebesgeschichte von Prinz Siegfried und Odette, die vom Zauberer Rotbart in die Königin der Schwäne verwandelt wurde. Mit der Doppelrolle des weißen Schwans Odette und ihres bösen Ebenbildes, des schwarzen Schwans Odile, entstand

18

eine der schönsten und anspruchsvollsten Rollen für eine Primaballerina. Die zahlreichen Höhepunkte, zu denen auch die Charaktertänze, Solo-Variationen, die Pas de deux Siegfrieds mit dem weißen Schwan im 1. Akt und mit dem schwarzen Schwan im 2. Akt mit der berühmten Serie von 32 Fouettés, der legendäre Tanz der vier Kleinen Schwäne und die Variationen der großen Schwäne gehören, sowie die schillernde Pracht von Bühnenbild und prächtigen Kostümen schaffen eine organische Einheit, die dieses vitale Meisterwerk voller Romantik und Lebensfreude vervollständigt, sodass der Besuch dieses Ballettereignisses dem Zuschauer lange in Erinnerung bleiben wird. Im Gegensatz zu den Tournee-Ballettproduktionen, die alljährlich pünktlich zur Winterzeit unter selbst erschaffenen Werbefantasiemarken die Landschaft der Ballettszene ausmachen, gehört das Bolschoi Staatsballett Belarus aus Minsk zu den wahren, bedeutendsten Nationalen Theatereinrichtungen und zu den angesehensten der ehemaligen Sowjetunion. Nur wenige Ballettcompagnien stehen so wie die des Bolschoi Staatstheaters für Oper und Ballett Belarus/Minsk mit großer Besetzung an Startänzern, Staatspreisträgern und preisgekrönten Goldmedaillen-Gewin-

nern internationaler Tanzwettbewerbe für die Bewahrung der russischen Kultur und Tradition, die durch höchste Qualität Weltruhm erlangt. Stadthalle Osterode am Harz, Dienstag, 21. Januar, 19.30 Uhr VVK: Tickethotline Tel. 0531/16606


das berühmtsein als falscher film

gefragt

„Eigentlich ist meine neue Solo-Platte gar keine Solo-Platte, sondern eine Kollaboration zwischen mir und Tommy Blank“, sagt Thomas D über sein neues Konzeptalbum. Es heißt geheimnisvoll „Aufstieg und Fall des Tommy Blank“ und ist ein Requiem für ein Phantom. trend-Autor Olaf Neumann wollte von Thomas D alias Thomas Dürr wissen, wie weit er für den Erfolg geht, mit welchen Tricks er Herbert Grönemeyer als Duettpartner gewann und wer zum Teufel Tommy Blank ist. Auf Ihrem neuen Opus erzählen Sie vom Aufstieg und Fall eines gewissen Tommy Blank. Von diesem Rapper gibt es weder Videos noch Platten. Wie real ist er?

der zweite Teenager reich und berühmt werden. Für viele, die ich kenne, ist Erfolg am Ende des Tages aber zu einem Fluch geworden. Das hat Tommy bei sich wahrscheinlich kommen sehen und sich deshalb rechtzeitig verabschiedet.

gen, dass die Realität eines Popstars „Brüder“ ist ein berührendes Duett mit Herbert Grönemeyer. Ist er ganz anders ist als sein Bild in der Ihr Bruder im Geiste? Öffentlichkeit.

Ist das Album eine Abrechnung mit „Brüder“ ist ein Lied über Verlust. dem System der Musikindustrie? Herbert hat einen toten Bruder, ich habe auch einen. Deshalb dachte Thomas D: Nun, er ist verschwunNicht mit der Musikindustrie, sonich, vielleicht wäre dieser Song ja den. Insofern fällt mir die BeweisHat sich Ihr eigenes Verständnis last natürlich schwer. Ich merke, dern eher mit unseren Projektionen. ein Thema für ihn. Er meinte, die von Kunst verändert, als daraus Ein Song wie „Erfolg Is A Bitch“ ver- Melodie sei ok, aber ich solle ihm dass nicht jeder da draußen mir ein Geschäft wurde? deutlicht, dass hinter der Verwirkli- mal ein bisschen was aufschreiben. glaubt. Aber es gibt auch andere, chung des Popstartraums auch die sagen, dass sie ihn persönlich O mein Gott, ich? Dann habe ich kannten. Bei Tommy Blank trennt Ich hatte durchaus eine ähnliche Schmerz steckt. Und „Segen und eineinhalb Jahre überlegt, bis ich Erfahrung wie Tommy, als die Fansich die Welt in die Ungläubigen Fluch“ ist quasi ein Selbstmordsong. mir sicher war, einen geeigneten Die Platte klingt aus mit einem und die Wissenden. Da es von ihm tastischen Vier mit „Die da“ durch Text gefunden zu haben. Anschliekeine Aufnahmen gibt, weil er nicht die Decke gegangen sind. Wir woll- Nachruf auf einen Menschen, der ßend war Herbert wieder für ein ins Rampenlicht wollte, muss jeder ten unbedingt Popstars werden, da- zwar krass war, aber uns vielleicht Jahr abgetaucht, um einen Film von mals war das noch ein ehrbarer Be- gerade deswegen in Erinnerung selbst entscheiden, was er glaubt seinem Kumpel Anton Corbijn zu ruf, es gab ja noch keine Castingund was nicht. bleiben wird. Nur seine Erzählungen vertonen. Dann hatte ich ihn endshows. Das Berühmtsein habe ich halten Tommy am Leben. Die Gelich erreicht, rechnete aber insgeIhre Gaststars Herbert Grönemey- anfangs jedoch als falschen Film schichte von seinem Aufstieg und heim damit, dass ihm der Song nicht er, Moses Pelham, Samy Deluxe empfunden, aus dem ich mich am seinem Fall lehrt uns, wie man es gefällt. Aber er sagte: „Kein Probund Nicolas Müller von Jupiter liebsten wieder verpisst hätte, was vielleicht besser nicht macht. Aber lem, kann ich singen!“ Und dann Jones glauben offensichtlich an aber nur schwerlich ging. Seitdem es gibt auch versöhnliche Stücke, hat er es wirklich eingesungen. das Phantom Tommy Blank. Wie versuche ich immer wieder aufzuzei- zum Beispiel „Brüder“. haben Sie das geschafft? Mit Moses Pelham kultivierten Sie einst eine Feindschaft. Was hat er auf Ihrem Album verloren? Sie alle haben gerne mitgemacht für mich und für Tommy. Nachdem Tommy sich hinter den Kulissen beDas ist alles wahnsinnig lange her. reits einen Namen gemacht hatte, Mittlerweile haben wir uns beide wollte ich ihn dazu überreden, mit sehr verändert. Eines Tages habe ich mir zusammen ein Album aufzunehMoses‘ grandioses Album „Geteiltes men. Seine Texte sind einfach zu Leid 3“ gehört. Ich war von dieser wichtig. Er sagte zu und so fing ich poetischen Kraft so stark berührt, an, seine Worte aufzuschreiben und dass ich ihn einfach anrufen mussLieder über ihn zu komponieren. te. Bei der Gelegenheit fragte ich Tommy hatte genaue Vorstellungen, ihn nach Tommy Blank, er kannte wen er auf welchem Song als Gast ihn natürlich. Deshalb hat er gerne haben wollte. Aber kurz bevor wir einen Nachruf auf ihn gemacht. seine Vocals aufnehmen wollten, Seitdem mag ich den Moses sehr. hat er sich verpisst. Eines Morgens Bleiben Künstler immer Sinnsulag sein Textbuch in der Küche und chende? sein Wohnmobil war weg. Es wurde später verlassen an der russischen Grenze gefunden. Heute glaube ich, Ich will es doch hoffen. Ein Künstler dass er dies von Anfang an geplant sollte immer alles in Frage stellen. hatte. Zumindest ist das eine treibende Kraft bei den Fantas und auch bei Haben Sie in seinen Songs Hinmir selber. Das macht es einem weise gefunden, die sein VerhalKünstler nicht leicht, aber welchen ten erklären? Sinn machte es für mich, eine zweiten „Rückenwind“-Song zu schreiJa. In „Erfolg Is A Bitch“ zum Beiben? Ich möchte immer wieder bei spiel. Erfolg ist eine Schlampe, die null anfangen. Ein satter Künstler dich verarscht. Heutzutage will jeist langweilig.

Januar 2014

19


gehört THE RIFLES - NONE THE WISER Cooking Vinyl (Rough Trade)

VÖ: 17. Januar

Der Vorgänger „Freedom Run“ wurde 2011 noch als Duo eingespielt. Nun aber melden sich The Rifles mit Grant Marsh, Joes Stoker, Lucas Crowther und Rob Pyne wieder in Originalbesetzung zurück und haben mit „None the Wiser“ ihr viertes Studioalbum im Gepäck. Die Indierocker aus London haben da ein schönes Stück Musik produziert. Die Songs inspirieren zum Mitwippen. Die Scheibe ist leicht vintage angehaucht und kommt sehr britisch rüber. The Rifles versprühen mit dem Album eindeutig gute sve  Laune und eine gewisse Leichtigkeit des Seins. WARPAINT - WARPAINT Beggars Group

VÖ: 17. Januar

Hinter dem martialisch anmutenden Namen Warpaint verbergen sich vier Mädels aus Los Angeles. Mit ihrem selbstbetitelten zweiten Album bewegen sie sich wieder größtenteils in Sphären melancholischer Schwere, wenn auch ein paar Mid-Tempo-Nummern auf der Scheibe zu finden sind, irgendwo angesiedelt zwischen Post-Punk und Post-Rock. Von den Dächern der Klangkathedralen tropfen akzentuierte Gitarrenklänge herab, dazu umschmeichelt einen der sirenenhaft verhallte Gesang, was etwas sve  an Cocteau Twins erinnert. Ein traumhafter Longplayer. CLICKCLICKDECKER - ICH GLAUB DIR GAR NICHTS MEHR... Audiolith (Broken Silence)

Who the fuck is Tommy Blank? Laut Thomas Dürr ein begnadeter Rapper, der mittlerweile vom Erdboden verschwunden ist. Mit diesem Konzept-Album wandelt Thomas D ein wenig auf den Spuren der Ziggy Stardust-Geschichte, nur ohne Weltraum und mit Sprechgesang. Musikalisch geht die Scheibe härter zur Sache, als man es von dem Fanta 4-Mitglied gewohnt ist, die spirituell angehauchten Stücke blieben diesmal in der Schublade. Dafür geben sich Gaststars wie Herbert Grönemeyer, Moses Pelham (!), Cäthe, Samy de Luxe sve  und mehr die Klinke in die Hand. Tommy hätte das gefallen.

PHRASENMÄHER – 9 HITS, 3 EVERGREENS VÖ: 3. Januar Sony Music

Was genau der Albumtitel bedeutet, weiß man nicht, das war aber einst mit „Wowee Zowee“ von Pavement nicht anders. Stephen Malkmus, das ehemalige Pavement-Mastermind, meldet sich mit seinen Jicks und einer neuen Platte zurück. „Wig out at Jagbags“ ist gleichermaßen eingängig wie spleenig. Verschiedene Stilrichtungen prallen aufeinander und runder Alternative-Rock wird garniert mit seltsamen und plötzlichen Soundeskapaden. Die Scheibe geht absolut ins Ohr, ist aber irgendwie auch etwas sve  schräg. Aber das erwartet man eben von Malkmus. MUSTASCH - THANK YOU FOR THE DEMON Gain Music/Sony „Bang your head, ’cause I hate to dance“, das ist die zentrale Zeile, die das Album der schwedischen Heavy-Rocker/-Metaller am besten trifft. Schwerer, riffiger Rock und Metal, ein Gemisch aus Iron Maiden, Black Sabbath und Dio walzt ins Ohr und geht auch so schnell nicht wieder raus. Hinzu kommt eine gepflegte Metal-Star-Allüre in der Stimme von Frontmann Ralf Gyllenhammar. Die eingestreute Ballade ist aber genauso ein Quotenklischeesong wie der halbakustische Rausschmeißer. Ohne die ohl  beiden Dinger wär’s ein Punkt mehr geworden.

20

JENNIFER ROSTOCK - SCHLAFLOS Warner VÖ: 17. Januar Voll in die Fresse! Der Opener „Zeitspiel“ gibt sofort die Richtung des vierten Albums von Jennifer Rostock an. Es geht eindeutig härter und energischer zur Sache als bei den Vorgängern. PunkRotz mischt sich mit bombastischen Gitarrenwänden. Stimmlich gibt Sängerin Jennifer alles – von gehaucht bis inbrünstig ge schrien. Dynamik mit Gänsehautfaktor. „Schlaflos“ mit Jennifer Rostock, da kann kaum Besseres passieren. Und übrigens wäre die sve Band ganz sicher ein würdiger Paul-Lincke-Ring-Träger.

THOMAS D - AUFSTIEG UND FALL DES TOMMY BLANK VÖ: 17. Januar Columbia (Sony)

Der Name des fünften ClickClickDecker-Albums ist schlichtweg zu lang und taucht deshalb auch nicht in diesem Text auf. Wenn er auch irgendwie typisch ist. Die Scheibe ist Liedermaching 2.0. Ob mit akustischen Gitarren, Klavier oder elektronischen Fundamenten, hier vermischen sich Kälte und Wärme. Es gibt norddeutsche Schnoddrigkeit, manchmal Momente der Weisheit und den einen oder anderen Aha-Effekt. Und das alles ist immer eingängig verpackt. Man kann träumen, nachdenken, die sve  Seele baumeln lassen und einfach nur die Musik genießen. STEPHEN MALKMUS & THE JICKS - WIG OUT AT JAGBAGS Domino Records

trend-CD des Monats

VÖ: 17. Januar

Zwölf Titel im Titel, aber 14 Songs auf der Platte – wer jetzt versucht, darin einen Sinn zu finden, kann nur scheitern. Das Pop-/Rock-/Weltmusik-/Performance-/Improvisations-/A-Cappella-Trio aus Hamburg (vorher auch Hildesheim und Lüneburg) macht gerne intelligente Späße. Und das nicht nur auf der Bühne, sondern auch in den Kompositionen. So strotzt auch dieses Album wieder vor Sprachwitz, Sprachkunst, musikalischem Humor und einem tollen Gefühl für die Aneignung und Vermischung diohl  versester Stile. Sozusagen „Die Ärzte“ ohne Punk. Sehr cool. MY INNER BURNING - DEAD AND GONE Selbstverlag, nur Download Das Südharzer Metal-Quartett meldet sich mit einem neuen Longplayer zurück – dem ersten mit Becky-Nachfolgerin Cecile Beelmann am Mikrofon. Die Einflüsse der erfahrenen Clean-Sängerin sind von der ersten Sekunde an spürbar. Anscheinend wollte die Band mit der Frontfrau auch den Stil erneuern. Mit Druck, aber sehr melodisch und wesentlich melancholischer als vorher geht es durch die Tracks. Sequenzerspielereien und der professionelle, aber zu glatt geratene Sound rücken das Werk in die ohl  Nähe von Lacuna Coil. Ganz gut, aber mehr Kanten wären schön.


gesehen

! GRAMM LLE PRO DAS VO

ELYSIUM Sony Pictures Home Entertainment

IK gen? T I R K , Lob nregun A

rend slar-t o g @ aktion

.de

red

Im Jahr 2154 gibt es nur noch zwei Klassen von Menschen: die Superreichen, die auf einer makellosen, menschengemachten Raumstation namens Elysium wohnen, und die Übrigen, die auf der überbevölkerten, völlig zerstörten Erde hausen. Ministerin Delacourt verteidigt den luxuriösen Lebensstil der Bewohner von Elysium um jeden Preis, doch die Men- WOLVERINE - WEG DES KRIEGERS schen auf der Erde versuchen mit allen Mitteln, bis Elysium vorzudringen. Twentieh Century Fox Home Entertainment Arbeiter Max will das um jeden Preis ändern… Das ist Klassenkampf, mal Wolverine verschlägt es in diesem Abenteuer ins moderne Japan, eine ganz bildlich. Garniert mit perfekten Bildern und Effekten geht Matt Daihm unbekannte Welt. Dort trifft er auf seinen größten Erzfeind, von dem mon auf eine andere Art Mission. Leider bleibt seine Figur etwas eindier dachte, er sei ein Freund, und es kommt zu einem Kampf um Leben mensional. Jodie Foster allerdings hat man selten so böse gesehen. Insund Tod, der ihn für immer verändern wird. Zum ersten Mal ist Wolverine  gesamt ein solider Science-Fiction-Streifen. ohl verwundbar und stößt an seine körperlichen und emotionalen Grenzen. FROZEN GROUND Universum Film Home Entertainment Basierend auf einer wahren Begebenheit aus den 80er Jahren erzählt Regisseur Scott Walker in seinem Erstling die Geschichte des Serienkillers Robert Hanson. In der Gegend um Anchorage entführt der sonst als Familienvater bekannte Mann Frauen, setzt sie im Wald aus und macht Jagd auf sie. Als State Trooper Jack Halcombe sich des Falls annimmt, vertauschen sich die Rollen… 15 Jahre nach „Con Air“ treffen Nicolas Cage und John Cusack wieder aufeinander. Der Thriller, der viele DramaElemente einbindet und Wert auf die beiden Hauptfiguren und deren Zeichnung legt, ist als klassischer Suspense-Film angelegt. Mitfiebern ist also gefordert. Das gelingt ziemlich gut, auch wenn das ein oder andere  Raster etwas zu rastermäßig ist. Durchaus empfehlenswert. ohl PASSION Ascot Elite Home Entertainment Christine, Chefin der Berliner Dependance einer weltweit agierenden Werbeagentur, nimmt Isabelle als Assistentin unter ihre Fittiche. Erstere ist eine Meisterin im Umgang mit Macht und Geld, die auch nicht davor zurückschreckt, ihrer Assistentin eine geniale Idee zu klauen und sie zu manipulieren, wo sie nur kann. Isabelle erliegt zunächst dem Spiel aus Verführung und Intrigen. Als sie sich jedoch mit einer von Christines Bettgeschichten einlässt und Anflüge von Stärke zeigt, läuft so einiges aus dem Ruder… Brian de Palma ist zurück und verwöhnt das Auge mit stilistisch einwandfreien Bildern. Dass er manches Mal die Ästhetik vor die Handlung setzt, mag vielleicht eine Masche sein. Trotzdem kommt  ein spannender Thriller dabei heraus. ohl

Er wird nicht nur mit tödlichem Samurai-Stahl konfrontiert, sondern muss sich auch seinem eigenen inneren Kampf gegen die Unsterblichkeit stellen. Wie immer ist Hugh Jackman der Hingucker und die zentrale Figur des Films. Er bemüht sich, dem Comichelden mehr Tiefe zu verleihen. Das gelingt aber nur begrenzt. Leider rutscht auch diese Episode irgendwann  in die altbekannten Muster ab. Trotzdem okay. ohl

trend-Film des Monats LONE RANGER Walt Disney Studios Home Entertainment John Reid, frisch gebackener Anwalt, kehrt nach seiner Ausbildung in seine texanische Heimat zurück. Sein älterer Bruder Dan ist dort Texas Ranger und ernennt auch John zum Sternträger. Als Dan von Banditen ermordet wird, entschließt sich John, zum maskierten Rächer zu werden. Mit dem schrägen Komantschen Tonto an seiner Seite macht er sich auf, um Mord und Korruption Einhalt zu gebieten… Die Macher der Karibik-Fluch-Reihe ziehen auch in diesem höchst unterhaltsamen Streifen alle Register. Johnny Depp gibt  den völlig durchgeknallten, aber irgendwie weisen Indianer, Armie Hammer verkörpert überzeugend den tollpatschigen Helden wider Willen, der nach und nach zu seinen Stärken findet. Viel Humor, wunderbare Western-Klischees, große Action, erstklassige Ausstattung und ein cooles Pferd – was will man mehr? ohl

HOMELAND - STAFFEL 2 Twentieth Fox Home Entertainment Die zweite Staffel der famosen Serie macht nicht nur buchstäblich da weiter, wo die erste endete. Carrie will sich nach ihrer selbst verordneten Elektroschock-Therapie eigentlich im Kreise ihrer Familie erholen, doch die Ereignisse und vor allem die CIA holen sie schneller ein, als ihr lieb ist. Schon befindet sie sich wieder im Einsatz und mitten in einem Krisengebiet. Brody befindet sich auf dem besten Weg, Vizepräsident der Vereinigten Staaten zu werden. Als ein neuer, verheerender Terroranschlag droht, treffen die beiden wieder aufeinander… Ein actionreicher Polit-Thriller als durchweg spannende Serie – damit ist den Machern tatsächlich der große Wurf gelungen. Das ist ein würdiger Nachfolger für  den ersten Teil der gefeierten Reihe. ohl EVIDENCE - AUF DER SPUR DES KILLERS Universum Film Home Entertainment Nach einem Massaker an einer Tankstelle mitten im Nirgendwo stehen die Detectives Reese und Burquez vor einem Rätsel. Warum wurden hier fünf Menschen auf grausame Art und Weise ermordet? Die einzigen Beweise sind private Videoaufnahmen der Opfer. Beim Durchforsten der Aufnahmen stellen sie fest, dass der Killer sie an der Nase herumführt, denn alles war genau geplant. Den Ermittlern bleibt kaum Zeit, das Puzzle zu entschlüsseln… Wer Found-Footage-Filme mag und mit der überaus verwackelten Bildsprache zurechtkommt, wird auch an diesem Streifen seine Freude haben. Wie schon in „Die vierte Art“ zieht der Regisseur hier noch eine kritische Zwischenebene ein, die sich mit der Wahrneh mung von Bildern befasst. Etwas einfach, aber unterhaltsam. ohl

Januar 2014

21


gefunden

ausgehen? hier! Bad Harzburg

Seesen und Rhüden

Bündheimer Schloss I Gestütstraße 8 I Tel. 05322/987584 Freizeitpark Krodoland I Fasanenstraße 21 I Tel. 05322/ 877332 I www.krodoland.de Fun Factory I Goedeckekamp 4 I Tel. 05322/8789001 I www.discothek-fun-factory.de Jugendtreff Stadt Bad Harzburg I Jugendförderung I Gestütstraße 12 I Tel. 05322/87677 I www.förderverein-jugendtreff.de Kursaal I Kurhausstraße 11 I Tel. 05322/1888 Spielbank Bad Harzburg I Herzog-Julius-Straße 64 b I Tel. 05322/96010 Thrun’s Domizil I Hindenburgring 34 I Tel. 05322/3377 I www.domizil-bad-harzburg.de

Aula im Schulzentrum I St.-AnnenStraße 30 I Tel. 05381/9800 Bowling Freizeit Center I Hermann-Löns Str. 1A I Tel. 05381/490668 I www.freizeitcenter-seesen.de Jugendfreizeitstätte Seesen I Jacobsonplatz 1 I Tel. 05381/947423 I www.jfs-seesen.de Zum Nachtwächter I Wilhelm-Busch-Straße 26 I Rhüden I Tel. 0160/92600381

Clausthal-Zellerfeld anno tobak I Osteröder Straße 4 I Tel. 05323/78107 I www.anno-tobak.de Café Sti(e)lbruch I Bornhardtstr. 11 I Tel. 05323/82077 Iwww.cafe-stilbruch.harz.de Kellerclub im StuZ I Silberstraße 1 I Tel. 05323/722111 I www.kellerclubimstuz.de

Goslar Bowling Center Baßgeige I Bornhardstraße 10 I Tel. 05321/388877 I www.bowling-goslar.de Brauhaus Goslar I Marktkirchhof 2 I Tel. 05321/685804 I www.brauhaus-goslar.de Celtic Inn – Irish Pub I Hildesheimer Str. 53 (im Bahnhof) I Tel. 05321/685822 I www.celtic-inn-goslar.de Esol’s I Bahnhofstraße33 I Tel. 05321/7456153 Fritz – Musikkneipe I Marstallstr.1 I Tel. 0171/8753533 Im:Puls I Gemeindehof 6 I Tel. 05321/676747 Jugendzentrum B6 I Heinrich-Pieper-Straße 1c I Tel. 05321/20392 I www.myspace.com/juzb6 Kaiserpfalz Goslar I Kaiserbleek 6 I Tel. 05321/3119693 Klub Kartell I Marstallstraße 7 I Tel. 05321/353096 Kö Musikkneipe I Marktstraße 30 I Tel. 05321/26810 I www.musikkneipe-koe.de Köpi zwanzig 12 I Worthstraße 10 I Tel. 05321/7479067 I www.koepi-2012.de Kulturkraftwerk Harz-Energie I Hildesheimer Straße 21 I Tel. 0177/2899760 I www.kulturkraftwerk.de Minna’s Alte Liebe I Marstallstraße 1 I www.minnas-alte-liebe.de Mönchehaus Museum I Mönchstraße 1d I Tel. 05321/29570 I www.moenchehaus.de Nachtschicht I Carl-Zeiß-Straße 1b I Tel. 05321/352232 I www.goslar-nachtschicht.de Odeon Theater I Bismarckstraße 1 I Tel. 05321/319840 I www.odeon-theater.de Pep’ Inn I Worthstraße 11 I Tel. 05321/394139 Tiffany’s Club I Marktkirchhof 3 I Tel. 05321/22886 I www.tiffanys-club.de Weltkulturerbe Rammelsberg I Bergtal 19 I Tel. 05321/750-122 I www.rammelsberg.de Zicke I Marstallstraße 1 I Tel. 0171/7524691 I www.zicke-goslar.de

Braunlage blabla café/bar I Harzburger Straße 16 I Tel. 05520/993831 I www.dein-hotel-braunlage.de Grimbart’s I Herzog-Wilhelm-Straße 2 I Tel. 05520/943120 Rockgarden Nachtcafé I Bahnhofstraße 9 I Tel. 0171/6322744 Jaspers Bar Lounge I Heinrich-Jasper-Platz 4a I Tel. 05520/804865

Ilsenburg Café am Heizhaus I Am Tiergarten 21b I Tel. 039452/88880 I www.cafe-am-heizhaus.de Harzlandhalle Ilsenburg I Harzburger Straße 24a I Tel. 039452/84-127 I www.harzlandhalle.de Klima Club Lounge I Hochofenstr. 22f I www.klima-club-lounge.de

Salzgitter Kniestedter Kirche Kleinkunstbühne I Braunschweiger Straße 133 I Tel. 05341/36572 I www.kniki.de

Schladen Weltkugel I Hermann Müller Straße 19 I Tel. 05335/462 I www.weltkugel.de

22

Wernigerode Ars Vivendi Party Club Lounge I Bahnhofstraße 33 I Tel. 0177/3054576 I www.community-ars-vivendi-bar.de Blue – der Studentenclub I Friedrichstr. 123 Green Monkey I Salzbergstr. 1 I Tel. 0170/3192061 I www.mein-greenmonkey.de Das Napoleon I Westernstr. 38 I Tel. 0172/6019419 I www.dasnapoleon.de Kulturarena I Zaunwiese 2 I Tel. 0172/3464194 Malzmühle I Malzmühle 1a I Tel. 0172/3464194 Kultur- und Kongresszentrum Wernigerode I Schlachthofstraße 6 I trend, Nr. 151, Januar 2014, Tel. 03943-654414 I 10. Jahrgang www.kik-wernigerode.de

IMPRESSUM

Kinos Cineplex I Carl-Zeiß-Straße 1 I 38644 Goslar I Tel. 05321/3773-77 I www.cineplex.de Goslarer Theater I Breite Straße 86 I 38640 Goslar I Tel. 05321/2855 I www.cineplex.de

Vorverkaufsstellen Buchhandlung Beier I Jacobsenstraße I 38723 Seesen I Tel. 05381/70822 DER Reisebüro Goslar I Klubgartenstraße 15 I 38640 Goslar I Tel. 05321/7579-0 Geschäftsstellen Goslarsche Zeitung I Bäckerstraße 31-35 I 38640 Goslar I Tel. 05321/333-447 I www.goslarsche.de Gross’sche Buchhandlung I Adolph-Roemer-Straße 12 I 38678 Clausthal-Zellerfeld I Tel. 05323/9390-0 Kulturklub Bad Harzburg e. V. I Herzog-Wilhelm-Straße 65 I 38667 Bad Harzburg I Tel. 05322/1888 I www.kulturklub-bad-harzburg.de Kulturforum Seesen I Lautenthaler Straße 39 I 38723 Seesen I Tel. 05381/5817 I www.kulturforum-seesen.de KartenForum Goslar GmbH I Rosentorstraße 20 I 38640 Goslar I 05321/29961 I www.kartenforum.com

Das Veranstaltungsmagazin trend erscheint im Verlag GOSLARSCHE ZEITUNG, Karl Krause GmbH & Co. KG, Bäckerstr. 31-35, 38640 Goslar, Postfach 1580, 38605 Goslar Objektleitung: Lutz Scheibel Redaktion: Claus Kohlmann (ohl), Sven Eichler (sve), Tel. (0 53 21) 3 33-1 50, -153, -154 E-Mail: redaktion@goslar-trend.de www.goslar-trend.de Anzeigen: Sven Ociepka, Sandra Schmelzer, Birgit Thom, Manfred Grond, Ann-Christin Barthelmie Tel. (0 53 21) 3 33-1 40, -1 42, -131 verantwortlich: Lutz Scheibel anzeigen@goslarsche-zeitung.de Grafische Gestaltung: Thomas Velte, Bernd Raasch Druck: Quensen Druck + Verlag GmbH & Co. KG Auflage: 5700 Exemplare Redaktions- u. Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe ist Freitag, 17. Januar 2014. Der nächste trend erscheint am Samstag, 1. Februar 2014. Namentlich gekennzeichnete Beiträge verantworten die Verfasser selbst. Für Inhalt der Anzeigen und Promotionen sind unsere Inserenten verantwortlich. Anzeigen, die von uns gestaltet wurden, unterliegen dem Urheberrecht. Der trend übernimmt keinerlei Haftung. Keine Gewähr für uns überlassene Dokumente. Alle Ausgaben ohne Gewähr. Bei Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Gerichtsstand Goslar.


in unserer Region www.paulis.de

12.01. 19.01. 09.01. Braunschweig Stadthalle 20:00h

14.02. 15.02. 16.03. 23.03.

04.01. Braunschweig, Stadthalle 20h

05.05.

Karten an allen Vorverkaufsstellen der Region - Ticket Hotline 0531 34 63 72


KOMMEN UND STAUNEN ! IM SPORT- UND FITNESSCENTER EVERS

TAG DER OFFENEN TÜR 12. JANUAR 2014 VON 10.00 BIS 17.00 UHR

Schnellentschlossene sparen satte

120,- Euro bei Abschluss e Mitgliedschaftiner !

trend Januar 2014  

Die erste Ausgabe des Jahres mit Lesegeschichten, Terminen, Fotos und wie immer viel zum Hören und Sehen.

Advertisement