Issuu on Google+

09/2009

Willkommen in Wien

Vienna

city map inside | culture | highlights | news | star | leisures | city news | events | entertainment | free deutsch/english

Tribute to the

King of Pop Vienna • top destination • hidden treasures Galerien • Game City • essen & trinken • kunst & kultur


www.wieninternational.at

| 2 | enjoy vienna

enjoy vienna highlights

Farbenfrohes Spektakel

Tribute to Jackson Computer games Theatre www.pyrogames.de

H

ighlights

■ Of swans and firebirds. Until 27 September. The Ballets Russes is considered the most famous ensemble of the 20th century. The 100-year anniversary of its first performance under Sergei Diaghilev in Paris has inspired a special exhibition at the Vienna Theatre Museum. Original costumes, sculptures and photos bring the legendary ‘dying swan’ back to life. ■ What a show! 19 September. 20 years of Theater Akzent are celebrated with a big party. The programme includes face painting and stilt walking as well as highlights from musicals and first glimpses of coming shows. You can also watch star actor Karlheinz Hackl rehearsing for his new show ‘Zazie on the Metro’ that will premiere on 25 September. ■ Reopening. As of 2 September. Vienna ‘doesn’t get a new theatre but an old one reclaims its present,’ said director Frederic Lion about the reopening of the ‘Theater Nestroyhof – Hamakom’. Austria’s annexation by the Third Reich in 1938 had meant the end for Jewish theatre life. 70 years later Nestroyhof opens again with the exhibition ‘Was damals war’ (What happened then). ■ Fun and play. Game City. Grab your joysticks and controllers at Austria’s biggest computer game event taking place at the Vienna City Hall for the third time from 25 to 27 September. Gaming enthusiasts can try out a wide range of computer games. Latest scientific findings and important educational issues will be discussed at the international F.R.O.G. (Future of Reality and Gaming) conference. ‘The Game City in Vienna is a unique event that brings together information and entertainment. Gaming and testing on the one hand and discussions, papers and advice on the other hand make Game City an exciting event for everybody,’ stresses Christian Oxonitsch, City Councillor for Education, Youth, Information and Sports.

Spectacle with a spark

■ Am 19. September treiben es internationale Feuerwerker bunt über der Wiener Rennbahn Freudenau. Dann nämlich lässt es das internationale „Pyro Games“-Festival mit Feuerwerk, Lasershow und Livebands so richtig krachen.

Explosion of colours

■ Top fireworkers will show their skills at the Freudenau racecourse in Vienna on 19 September at the international Pyro Games festival with fireworks, laser shows and live bands. www.pyrogames.de

Vienna Highlights >September<

www.theatermuseum.at

www.theater-nestroyhof-hamakom.com

www.akzent.at

Schwäne und Feuervögel

So ein Theater

Wiedereröffnung

Bis 27. September

19. September

Ab 2. September

Das „Ballets Russes“ gilt als die berühmteste Ballettkompanie des 20. Jahrhunderts. Vor 100 Jahren trat sie erstmals unter der Leitung von Sergej Diaghilev in Paris auf – ein Umstand, der das Wiener Theatermuseum dazu veranlasste, sich im Rahmen einer Sonderausstellung noch einmal der Faszination dieser Auftritte anzunehmen. Mit Original-Kostümen, Tanz-Notationen, Skulpturen und Fotografien wird hier dem legendären „sterbenden Schwan“ erneut Leben eingehaucht.

20 Jahre Theater Akzent sind Anlass für ein rauschendes Fest. Schminken und Stelzengehen stehen hier ebenso auf dem Programm wie Ausschnitte aus diversen Musical-Highlights und erste Einblicke in zukünftige Programme. Neugierige können Schauspieler Karlheinz Hackl bei den Proben zu seinem kabarettistischen Theaterpanoptikum „Zazie in der Metro“ über die Schulter schauen. Die „Vollversion“ steht schließlich ab 25. September auf dem Spielplan.

Mit der Eröffnung des „Theater Nestroyhof – Hamakom“ erhält Wien „kein neues Theater, sondern ein altes holt sich seine Gegenwart zurück“, so Theaterleiter Frederic Lion. Tatsächlich bedeutete Österreichs Anschluss an das Dritte Reich 1938 nicht nur das Ende des Nestroyhofes, sondern des gesamten jüdischen Theaterlebens. Rund 70 Jahre später öffnet der Nestroyhof mit der Ausstellung „Was damals war“ über die Wehrmachtsjustiz erneut seine Pforten.

„Game City“: www.game-city.at

Spielerisch

Spiel & Spaß mit der Xbox bei der Game City

Von 25. bis 27. September heißt es im Wiener Rathaus beim größten Computerspiel-Event Österreichs zum dritten Mal: Finger an Joysticks, Tasten und Controller! Drei Tage lang können Profis und solche, die es noch werden wollen, bereits bekannte sowie brandneue Computerspiele im eigens errichteten „Gaming Zelt“ sowie im „Gaming Room“ ausprobieren. Begleitend zur Praxis widmet sich die internationale Fachkonferenz F.R.O.G. (Future and Reality of Gaming) sowohl dem Stand von Wissenschaft und Entwicklung als auch wichtigen pädagogischen Fragen. „Wien hat mit der ‚Game City‘ eine einzigartige Veranstaltung ins Leben gerufen, die eine Brücke zwischen Information und Unterhaltung schlägt. Gaming und Ausprobieren auf der einen Seite, aber auch Diskussionen, Vorträge und Beratung auf der anderen Seite machen die ‚Game City‘ zu einem Event, das für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen spannend ist“, betont auch Wiens Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport, Christian Oxonitsch.


enjoy vienna | 3 |

Editorial Kulturgenuss im September Auch im September wird in Wien Kultur großgeschrieben. Die Galerien melden sich mit einem bunten Programm zurück. Kulturgenuss verspricht auch eine Fahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Endstation: vom Jugendstiltheater über Privatmuseen bis zur Weinkultur. Ebenfalls abseits der üblichen Touristenpfade lassen sich versteckte Sightseeing-Schätze wie verborgene romantische Hinterhöfe mitten in Wien entdecken. Das Highlight schlechthin ist diesen September jedoch das königliche Tribute-Konzert für den „King of Pop“, Michael Jackson, vor dem Schloss Schönbrunn.

Enjoy Vienna Ihre Dagmar Koller

Cultural delights in September Art and culture always play a central role in Vienna, and September is no exception. Galleries welcome autumn with a colourful and varied programme. A ride on a bus or tram to the last stop also promises diverse cultural delights: from an Art Nouveau theatre to private museums to wine culture. Other hidden treasures like romantic courtyards can be discovered on a walk off the beaten tracks right in the heart of the city. The undisputed top event of the month, however, is the tribute concert in memory of the late King of Pop, Michael Jackson, in front of Schönbrunn Palace.

September marks the start of a hot musical autumn in Vienna. Austrian stars are eagerly awaiting the presentation of the biggest national music awards; traditional Viennese music has its own festival; and everything is crowned by the event of the year – Vienna proudly presents: The Tribute in Memory of Michael Jackson. Schönbrunn Palace will provide a spectacular setting for the huge pop event on 26 September: Jermaine Jackson is putting together an extraordinary concert in memory of his late brother Michael, and the whole world will be looking to Vienna on that day. At the time of going to print the line-up still was the subject of much speculation: superstars like U2, Whitney Houston and Lionel Richie were rumoured to be taking part in the show. Madonna seems to have discovered her love for Vienna at her concert here last September. She is also said to return for The Tribute. In any case Jermaine Jackson, who was on the famous Jackson Five in his youth, will perform some of his brother’s songs himself. ‘The Tribute’ will not only celebrate an outstanding artist but also honour Michael Jackson’s commitment to making the world a better place.

Madonna hat bei ihrem Konzert letzten September anscheinend die Liebe zu Wien entdeckt, auch sie soll wieder kommen.

A large part of the ticket revenues is to go to charities like Feed The Children. Austrian musicians also hold their ground amid all those international stars. The biggest stars of the Austrian music scene come together in Vienna on 10 September – and all of them will hope to take one of the coveted Amadeus Austrian Music Awards home with them. Hearing Vienna Traditional Viennese music is celebrated at the ‘Wean hean’ (dialect for: hearing Vienna) festival by stars of the scene like Walter Soyka, Karl Hodina or Kollegium Kalksburg. Two ‘Wean Jazz’ nights highlight the Viennese sides of jazz, while the Vienna/Linz night with the band Attwenger promises a strong Upper Austrian influence.

Michael Jackson

Mega-Tribute-Konzert

Wien startet im September musikalisch in einen heißen Herbst. Die heimischen Stars fiebern der Verleihung des wichtigsten österreichischen Musikpreises entgegen, das Wienerlied wird zum Programm und über allem thront das Event des Jahres – Vienna proudly presents: The Tribute in Memory of Michael Jackson. Das Schloss Schönbrunn ist am 26. September Kulisse des Mega-Events der internationalen Popwelt: Jermaine Jackson stellt in Erinnerung an seinen kürzlich verstorbenen Bruder Michael Jackson eine Konzertshow der Extraklasse zusammen, die alle Welt nach Wien blicken lässt. Bei Redaktionsschluss konnte man nur mutmaßen, welche Weltstars sich an dem Mega-Konzert für den „King of Pop“ beteiligen werden. Madonna, U2, Whitney Houston oder Lionel Richie? Fest steht, dass Jermaine Jackson, der in seiner Jugend als einer der „Jackson Five“ bekannt wurde, selbst einige Songs singen wird. „The Tribute“ soll nicht nur den großartigen Künstler feiern, sondern auch Michael Jacksons Engagement, die Welt ein bisschen zu verbessern, würdigen. Ein Großteil der Ticketeinnahmen wird wohltätigen Organisationen

wie etwa „Feed The Children“ gespendet. Zwischen so viel internationalem Staraufgebot machen auch die österreichischen MusikerInnen auf sich aufmerksam. Die größten Musikstars und -sternchen des Landes versammeln sich am 10. September in der Hoffnung, den begehrten Amadeus Austrian Music Award mit nach Hause zu nehmen. Wien hören Das Wienerlied wird beim Festival „Wean hean“ von Größen wie Walther Soyka, Karl Hodina oder dem Kollegium Kalksburg zelebriert. Während sich Jazz im Rahmen zweier „Wean Jazz“-Abende von seiner wienerischsten Seite zeigt, verspricht die Städtebegegnung Wien–Linz mit der Band Attwenger oberösterreichische Einflüsse.

Infos: ■ Austrian Amadeus Music Award: 10. Sep., MuseumsQuartier. www.amadeusawards.at ■ Das Wienerliedfestival „Wean hean“: 22. Sep. bis 22. Okt. www.weanhean.at ■ The Tribute – In Memory of Michael Jackson: 26. Sep., Schloss Schönbrunn. www.albertina.at www.tribute2009.com


To n

, 22

ien W

Gruppe AES+F, pest . Las t Ri uda B ot d – un

Gabriele Senn Galerie, Wien. Hans Weigand, Duke on Surf 2006, Mixed Media auf Leinwand

do

e, digital print on c anv ollag as al c t i dig

Kno ll G a ler ie,

Nach einer wohlverdienten Sommerpause melden sich die Wiener Galerien mit einem Galerienrundgang im September in neuer Frische zurück. Die Galerie Knoll eröffnet die Saison 2009/10 mit dem noch kaum ausgestellten russischen Projekt „Defile“ und setzt damit weiterhin auf Kunst aus Osteuropa. Die Schau der Gruppe AES+F stellt die zwei Themen Tod und Schönheit einander gegenüber und visualisiert damit gesellschaftliche Tabus. Der Förderung von junger österreichischer Kunst hat sich Kolja Kramer verschrieben. Der Inhaber der Galerie „art position“ präsentiert ab 14. September 2009 die Werke des Malers Manuel Gras.

Galerie Hilger, Wien. Andreas Leikauf, Survive yourself 2007, Acryl auf Molino

Angesagtes Wiener Galerienviertel Als wahrer Galerien-Hotspot hat sich in den vergangenen Jahren das Freihausviertel neben dem Naschmarkt etabliert. Besonders empfehlenswert ist ein Spaziergang durch die Schleifmühlgasse, wo sich ein Ausstellungsraum neben den anderen reiht. Auf Nummer 1a hat sich die Gabriele Senn Galerie angesiedelt und präsentiert von Mitte September bis Ende Oktober Arbeiten von Hans Weigand. Nur wenige Schritte entfernt befinden sich die Galerien Christine König, Engholm Engelhorn und Georg Kargl. Tür an Tür zeigen sie zeitgenössische Kunstproduktionen aus dem In- und Ausland. Ein paar Häuser weiter liegt die Galerie von Michaela Stock. Dort können

ab 11. September 2009 Lichtobjekte von Hans Kotter bestaunt werden. Seine großformatigen Installationen sind raumbezogen und spielen mit Farben, Kontrasten und Statik. Galerienrundgang in der Innenstadt Auch bei einem Rundgang im 1. Bezirk kann so mancher Sammlertraum wahr werden. Liebhaber von indischer Kunst sollten die Galerie Krinzinger besuchen. Im Rahmen des Innenstadt-Galerienrundgangs wird am 17. September um 18 Uhr die große Ausstellung mit Schwerpunkt auf der Kunstszene in NeuDelhi eröffnet. Die Galerie Frey zeigt noch bis 19. September Werke von Norbert Bisky, Katharina Prantl oder Anselm Glück unter dem Titel „Heads and Portraits“. Auch Ulrike Hrobsky eröffnet im Rahmen des Galerienrundgangs die Ausstellung „Stabile Positionen“ mit Holzarbeiten von Armin Göhringer. Ebenfalls im Herzen von Wien liegen die Galerie Ernst Hilger und das Siemens artLab. Letzteres wurde von Siemens in Zusammenarbeit mit Ernst Hilger als Einstiegsplattform für junge, interessante Künstlerpersönlichkeiten etabliert und zeigt noch bis 24. September 2009 die Ausstellung „Lost and found/Wiedergefunden“.


enjoy vienna | 5 |

Vienna’s galleries start into a picturesque autumn season Vienna’s galleries are back after a well-deserved summer break and start the new season with a gallery walk in September.

Wiener Galerienszene eröffnet den malerischen Herbst

Galerie Frey zeigt „Heads and Portraits“

Engholm Engelhorn Galerie, Wien. Marcus Geiger, Ohne Titel

Knoll gallery keeps its focus on Eastern Europe and opens the 2009-10 season with ‘Defile’, a Russian project that hasn’t had much exposure yet: juxtaposing death and beauty, the group AES+F visualises social taboos. Kolja Kramer, in his turn, promotes young Austrian art: the owner of the ‘art position’ gallery presents works by painter Manuel Gras – the exhibition opens on 14 September. Trendy art neighbourhood The Freihausviertel area near the famous Naschmarkt has become a veritable hotspot for galleries over the past few years. A walk down Schleifmühlgasse, where you’ll find one exhibition space after the other, is much recommended. Gabriele Senn gallery on Schleifmühlgasse 1a presents works by Hans Weigand

Galerie Georg Kargl. Apple

from mid-September to the end of October. Just a few steps down the street and located next door to each other, Christine König, Engholm Engelhorn and Georg Kargl galleries present contemporary art from Austria and abroad. Walk on another few houses and you’ll come to Michaela Stock gallery where light objects by Hans Kotter are on show from 11 September. His largeformat installations relate to the surrounding space and play with colours, contrasts and structures. Gallery walk in the city centre Collectors’ dreams may also come true on a walk around the 1st district. Fans of Indian art should make sure to visit Krinzinger gallery where a big exhibition focusing on the art scene of New Delhi opens on 17 September at 6.00pm as part of the gallery walk round the city centre. Frey gallery is showing works by Norbert Bisky, Katharina Prantl and Anselm Glück under the title ‘Heads and Portraits’ until 19 September. The exhibition ‘Stabile Positionen’ with wood works by Armin Göhring at Ulrike Hrobsky gallery also opens during the gallery walk. The Ernst Hilger and Siemens artLab galleries are also found in the city centre – established by Siemens together with Ernst Hilger as a first platform for interesting young artists, the latter is showing the exhibition ‘Lost and found/Wiedergefunden’ until 24 September. Galleries open their doors The gallery walk in the city centre starts at 5.00pm on Thursday, 17 September. 44 galleries in the city centre welcome visitors until 10.00pm and present both new openings and special events in addition to ongoing exhibitions (www.galerienrundgang.at).

■ Galerien öffnen ihre Pforten. Am Donnerstag den 17. September 2009, laden die Galerien der Wiener Innenstadt von 17.00 bis 22.00 Uhr zur Tour durch ihre Räumlichkeiten ein. Der Rundgang führt durch 44 Galerien, die neben den laufenden Ausstellungen auch Vernissagen und Specials präsentieren. Information: Galerienrundgang Innere Stadt 2009. 17. Sep. 2009, 17–22h. www.galerienrundgang.at ■ Galerien im 1. Bezirk Galerie Frey: 1., Gluckgasse 3. Mo–Fr 11–19, Sa 10–16h. Tel. 513 82 83; www.galerie-frey.com. Galerie Ernst Hilger: 1., Dorotheergasse 5. Di–Fr 10–18, Sa 10–16h. www.hilger.at Siemens artLab: 1., Dorotheergasse 12. Di–Fr 10–18, Sa 10–15h. www.artlab.at Galerie Krinzinger: 1., Seilerstätte 16. Di–Fr 12–18, Sa 11–16h. www.galerie-krinzinger.at ■ Galerien im Freihausviertel (4.Bezirk). Galerie Gabriele Senn: 4., Schleifmühl­ gasse 1a. Di–Fr 13–18, Sa 11–15h. www.galeriesenn.at Engholm Engelhorn Galerie: 1., Schleifmühlgasse 3. Di–Fr 13–19, Sa 11–15h. www.engholmengelhorn.com Galerie Michaela Stock: 4., Schleifmühl­ gasse 18. Di–Fr 15–19, Sa 11–15h. www.galerie-stock.net ■ Weitere Galerien Art position Galerie: 3., Reisnerstraße 48. Di, Mi, Fr 10–18, Do 10–19h. www.artposition.com Knoll Galerie Wien: 6., Gumpendorfer Straße 18. Di–Fr 14–19, Sa 11–15 Uhr. www.knollgalerie.at


www.wieninternational.at

Geheimtipp Innenhöfe & Durchhäuser

Je verborgener, desto sehenswerter

Wer richtig in die Stadt eintauchen will, muss die Touristenpfade verlassen. Bei der Führung „Wien auf den zweiten Blick!“ begibt man sich in die stillsten Gassen und die verborgensten Innenhöfe und Durchhäuser. Lernen Sie Wien von seiner charmantesten Seite kennen und erleben Sie einen Hauch Vergangenheit.

Innenhöfe erzählen Hinter den prunkvollen Fassaden der Wiener Bürgerhäuser des 18. Jahrhunderts verbarg sich meist ein schlichter, viel frequentierter Innenhof. Vom Hof aus hatte man die Pawlatschen (Laubengänge) im Blick, die schmalen, offenen Gänge, über die man in die Wohnungen gelangte. Die meist kleine Wohnfläche wurde gerne auf die Pawlatsche ausgedehnt. Wohnungstüren standen offen, wodurch sich die Innenhöfe in Kommunikationszentren verwandelten, wie sie heute kaum noch zu finden sind. Den Charme dieser alten Tage haben die erhaltenen Innenhöfe dennoch nicht eingebüßt. Durchhäuser als Abkürzung Eine Wiener Besonderheit sind die Durchhäuser: Durch den Hofgang gelangt man zur nächsten Straße. Sie sind heute teilweise unerschlossene Juwele. Dem Trubel auf dem Michaelerplatz kann man durch den Michaeler-Durchgang entfliehen, der in die Habsburgergasse führt. Im wunderschönen Pawlatschenhof der Weihburggasse 16 stößt man in der „Vermischten Warenhandlung“ auf ausgefallene Souvenirs. Ein wahres

Paradies an verwinkelten Höfen ist das Blutgassenviertel hinter dem Stephansdom. Hier gilt die Devise: In jede noch so winzige Gasse einbiegen, um möglichst viele romantische Höfe zu entdecken. Passagen, Cafés und Shops In den Außenbezirken lädt etwa der Raimundhof zum Flanieren ein: eine Passage, durch die man der Hektik auf der Einkaufsmeile Mariahilfer Straße über Stiegen und vorbei an Geschäften und Cafés in die Windmühlgasse entkommt. Der historische Kern des fünften Bezirks entführt mit dem Margaretenhof und dem Schlossquadrat in die Vergangenheit: Ins 14. Jahrhundert datiert das einstige Schloss Margareten inklusive Pawlatschenhof, das heute verschiedene Lokale beherbergt. Biedermeierflair versprüht der Sünnhof im dritten Bezirk, ein gassenähnlicher Durchgang zwischen Landstraße und Ungargasse. Die Vielfalt an Wiener Innenhöfen und Durchhäusern lässt sich kaum in einem Artikel zusammenfassen, deshalb bleibt uns nur der Tipp: Auch wenn ein Tor oder eine Gasse noch so unscheinbar aussieht, riskieren Sie einen zweiten Blick!


enjoy vienna | 7 |

Hidden courtyards and other romantic treasures If you really want to immerse yourself in a city, you have to leave the well-worn tourist paths. The tour ‘Vienna at a second glance’ (in German) takes you to the quietest lanes and the most hidden courtyards. Get to know Vienna from its most charming side that still offers a hint of days gone by. Courtyards tell a story Behind the splendidly elaborate facades of Vienna’s 18th century burghers’ houses, there was generally a simple, much-frequented courtyard. In this courtyard you can see ‘Pawlatschen’ (access decks), narrow open corridors that provide access to the apartments. These apartments were often small and the people were grateful for the opportunity to extend their living space onto the ‘Pawlatsche’. Apartment doors stood open, transforming the courtyards into a centre of communication, of a kind rarely encountered today. However, the surviving courtyards have not lost any of their old charm. The ‘Durchhaus’: a short-cut The ‘Durchhaus’ (literally ‘through house’) is a Viennese speciality: walking through the courtyard of such a house brings you to the next street. Today they are jewels, a number of them still insider tips. You can escape from the bustle on Michaelerplatz by heading for the Michaeler-Durchgang that leads into Habsburgergasse. In the wonderful courtyard of no. 16 Weihburggasse you can find unusual souvenirs in the ‘Vermischte Warenhandlung’. The Blutgasse area behind St. Stephen’s is a real paradise of hidden, crooked courtyards. Walk down even the narrowest lane to discover as many romantic courtyards as possible. Passageways, cafés and shops In Vienna’s outer districts the Raimundhof, for example, invites people to take a stroll: in this sequence of courtyards you can escape the noise and crowds of shoppers on busy Mariahilfer Strasse and you descend a number of flights of steps and finally arrive on Windmühlgasse. The historic core of the fifth district with the Margarentenhof and the Schlossquadrat lures you back to the past: The former Margareten manor house with its pretty courtyard dates back to the 14th century and today houses a number of different restaurants. The Sünnhof in the third district conveys a Biedermeier flair; resembling a long lane it connects Landstrasse and Ungargasse. There is not enough room her to cover the rich variety of picturesque courtyards and passageways in Vienna so let us just offer a final tip: no matter how unpromising a doorway or lane may seem, risk taking a second look!

Innenhöfe & Durchhäuser ■ Innenstadt • Bäckerstraße 7 und 10: SchmeckenderWurm-Hof (Bäckerstraße 6/Wollzeile 5) Gastronomietipp: Figlmüller, www.figlmueller.at • Blutgasse 3 • Weihburggasse 16 (Souvenirshop: Die Vermischte Warenhandlung) • Ballgasse 6 • Michaeler-Durchgang (Michaelerplatz/ Habsburgergasse) • Deutschordenshaus (Singerstraße 7/ Stephansplatz 4) ■ Außenbezirke • Neubau: Freiwilliger Durchgang Lerchenfelder Straße 13/Neustiftgasse 16. Gastronomietipp: Kristians Monastiri: www.kristians.at • Adlerhof (Burggasse 51/Siebensterngasse 46) • Amerlinghaus (Stiftgasse 8/Schrankgasse 1) Gastronomietipp: Amerlingbeisl www.amerlingbeisl.at • Mariahilf: Raimundhof (Mariahilfer Straße 45/ Windmühlgasse 20), www.raimundhof.at • Margareten: Margaretenhof (Margaretenplatz 4) • Schlossquadrat (Margaretenplatz 2–3), www.schlossquadr.at • Landstraße: Sünnhof (Landstraßer Hauptstraße 28/Ungargasse 13) ■ Tipp: Führung (auf Deutsch) „Wien auf den zweiten Blick! Durch verträumte alte Gässchen und Innenhöfe“. Im September samstags 11h, Treffpunkt: Neuer Markt, Platzmitte (Donnerbrunnen). Dauer: ca. 2 Stunden. Kosten: Euro 14,–/Person. www.wienguide.at


www.wieninternational.at

| 8 | enjoy vienna

Endstation Kultur Was gibt es dort zu sehen, wo Straßenbahn, Bus, U-Bahn und Schnellbahn nicht mehr weiterfahren, wenn es heißt: Bitte alles aussteigen? „Enjoy Vienna“ ist bis ans Ende gefahren, um manchem „Juwel“ an Wiens Grenze einen Besuch abzustatten. Mit Bus und U-Bahn Richtung Jugendstil Ein wahres ArchitekturJuwel ist die Kirche am 48A Steinhof auf dem Gelände der Krankenanstalt Baumgartner Höhe (Bus-Endstation 48A). Das sakrale Jugendstil-Gebäude wurde von Wiens Stararchitekt Otto Wagner entworfen und 2006 liebevoll restauriert. Im angrenzenden Jugendstiltheater kann man den Abend nach einem Spaziergang auf den angrenzenden, 42 Hektar großen Steinhofgründen zudem wunderbar ausklingen lassen. Den Tag kunstvoll genießen kann man auch im Ernst-Fuchs-Museum im Westen von Wien (U4-Endstation: Hütteldorf). Die Villa wurde ebenfalls von Otto Wagner geplant und auch bewohnt. 1988 wurde sie anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens

als Ernst-Fuchs-Privatmuseum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu sehen sind sowohl Fuchs’ frühe Werke zum Phantastischen Realismus als auch eigens für das Museum geschaffene Skulpturen und Möbelstücke. Dem frühen Kunstschaffen Arnulf Rainers widmet sich ab 27. September das neue Arnulf-RainerMuseum in Baden (Endstation: Badnerbahn). „Kunst-Sightseeing“ mit der Schnellbahn Seit 2007 verfügt auch der niederösterreichische Ort Mistelbach (Endstation S2-Schnellbahn) über ein besonderes Kunstmuseum: das HermannNitsch-Museum. Neben zahlreichen Bildern, Grafiken und Messgewändern können hier auch Videos, die Nitschs oft umstrittene Aktionen dokumentieren, betrachtet werden. Und wer schon einmal in Mistelbach ist, der kann auf dem Dionysosweg die Kulturlandschaft des Weinviertels erkunden oder sich im Museum für Urgeschichte im sieben Kilometer entfernten Asparn in die Steinzeit zurückversetzen lassen. In die Welt des Malers Egon Schiele kann man sich hingegen in Tulln (Endstation S40) im Schiele-Museum versetzen. Das Original-Geburtszimmer – eine Außenstelle des Museums – befindet sich direkt am Bahnhof,

wo Schieles Vater einst Bahnhofsvorstand war. Und noch eine Attraktion hat Tulln vorzuweisen: Das bunte Schiff „Regentag“ des Künstlers und Architekten Friedensreich Hundertwasser liegt hier vor Anker. Farbenfrohes gibt es zurzeit auch im Essl Museum in Klosterneuburg zu sehen. Das Museum für Gegenwartskunst ist vom Wiener Karlsplatz aus direkt mit dem Essl-Bus zu erreichen und liefert bis 1. November mit der Sonderausstellung „Chalo! India“ spannende Einblicke in die indische Kunstszene der Gegenwart. Dank Straßenbahn Wein genießen Einen grandiosen Ausblick erhält man hingegen vom Kahlen- oder Leopoldsberg: einfach 38 mit der Straßenbahnlinie D bis zur Endstation Nussdorf und danach eine Stunde zu Fuß. Falls man beim Spazieren durch die Weingärten Lust auf ein Glas Wein bekommen sollte – kein Problem: In und rund um Wien gibt es davon bei den Heurigen der Endstationen Grinzing (Line 38), Stammersdorf (Linie 31) und Rodaun (Linie 60) reichlich. Und schließlich handelt es sich dabei doch auch um Kultur – um Weinkultur!


enjoy vienna | 9 |

Culture at the end of the line

What does Vienna have to offer when the driver calls ‘All change!’ at the tram, bus, underground and suburban railway line termini? ‘Enjoy Vienna’ travelled to the end of the line and discovered some of the treasures on Vienna’s outskirts. By bus and underground to masterpieces of Art Nouveau architecture Steinhof in the grounds of Baumgartner Höhe hospital (last stop on bus line 48A) is a genuine architectural treasure. The Jugendstil (Art Nouveau) church was designed by Vienna’s star architect Otto Wagner and lovingly restored in 2006. The adjacent Jugendstil theatre offers an ideal way to finish off the day after a walk in the 42-hectare grounds. Another artistic treasure in the west of Vienna is the Ernst Fuchs Museum (U4 terminus at Hütteldorf) in a villa that was also designed and lived in by Otto Wagner. It was opened to the public in 1988 as the Ernst Fuchs private museum to mark the 100th anniversary of its construction and contains some of Fuchs’ early Fantastic Realism works as well as sculptures and articles of furniture created specially for the museum. The new Arnulf Rainer Museum in Baden (Badnerbahn terminus), devoted to Arnulf Rainer’s early work, opens on 27 September. Cultural tour on the suburban railway The Hermann Nitsch Museum in Mistelbach, Lower Austria, (S2 suburban railway terminus) opened in 2007. Apart from numerous pictures, drawings and tunicles, it also contains videos of Nitsch’s often controversial actions. And while you’re in Mistelbach, you can discover the land-

scape of the Weinviertel on the Dionysosweg (Dionysos walk) or take a trip back to the Stone Age at the Museum of Prehistory in Asparn seven kilometres away. In Tulln, where the S40 ends up, you can enjoy the works of the painter Egon Schiele. His father was a stationmaster, and the room where Schiele was born can still be seen at the railway station itself. Tulln has a further attraction to offer: the colourful Regentag (Rainy day) ship by artist and architect Friedensreich Hundertwasser. Another colourful display is to be seen currently at the Essl Museum of contemporary art in Klosterneuburg, which can be reached directly from Karlsplatz by a special shuttle bus. The present exhibition “Chalo! India” gives an insight into India’s modern art scene and can be seen until 1 November. Into the vineyards by tram The magnificent view from Kahlenberg or Leopoldsberg hills can be enjoyed by travelling to the end of tram line D and then walking through the vineyards for an hour. And if you feel like a glass of wine there are any number of wine taverns in and around Vienna – in Grinzing at the end of tram line 38, Stammersdorf (line 31) and Rodaun (line 60) – where you will see that wine culture is a particularly delightful addition to Vienna’s many cultural highlights.

Sammlung Essl

Info ■ Hermann-Nitsch-Museum im MZM Museumszentrum Mistelbach: 2130 Mistelbach, Waldstraße 44-46; Tel. 02572/207 19, www.mzmistelbach.at ■ Arnulf-Rainer-Museum: 2500 Baden, Josefsplatz 5; www.arnulf-rainer-museum.at ■ Ernst-Fuchs-Privatstiftung: 14., Hüttelbergstraße 26; Tel: 914 85 75, www.ernstfuchs-zentrum.com ■ Egon-Schiele-Museum: 3430 Tulln an der Donau, Donaulände 28; http://egonschiele.museum.com ■ Jugendstiltheater: 14., Baumgartner Höhe 1; Tel.: 911 24 93, www.jugendstiltheater.co.at ■ Essl Museum: 3400 Klosterneuburg, An der Donau-Au 1; www.sammlung-essl.at ■ Links: www.wien.gv.at, www.schnellbahn-wien.at, www.wienerlinien.at, www.oebb.at


www.wieninternational.at

| 10 | enjoy vienna

Vienna special

von Robert Reumann

Cafe Lounge Restaurant „Pulitzer“

Wer in Wien ein Lokal sucht, das in Ambiente und Styling internationalen Trends entspricht und in dem Außergewöhnliches auf den Tisch kommt, dem sei das „Pulitzer“ empfohlen. Es vereint eine Lounge zum „Chillen“, eine Cafebar für schnelle Snacks und ein modernes Restaurant. Der aus Liechtenstein stammende Koch Ruben Brunhart führt Regie im Journalistentreff „Pulitzer“, der auch in gastronomischer Hinsicht mehr als einen Besuch wert ist. Nach Lehr- und Wanderjahren in ersten Häusern von Liechtenstein über die Schweiz und Österreich lernte er gastronomische Trends früh zu erkennen und diese durch seine persönliche Note zu verfeinern. Was spätestens beim Studium der Speisekarte auffällt:

Neben dem „Pulitzerburger“ mit Bio-Rindfleisch und Räucherkäse, einem im Ciabattabrot servierten „Mediterranen Burger“ mit Rindfleisch, Rucola und Senfsauce findet man auch „Chili-Käsekrainer“ oder „Alpensushi“. Letztere sind Polenta-Nockerln mit Wurzelspeck oder Räucherforelle, deren Geschmack statt mit Wasabi und Soja mit Kren und Kernöl verfeinert wird. Für Vegetarier gibt es eine köstliche Kürbis-Currysuppe mit Apfelingwer und den „Salat Vegan“ mit Grillgemüse. Fisch oder Fleisch werden nach Wahl des Gastes gegrillt, in der Pfan-

Pulitzer Café Lounge Restaurant 7., Kaiserstraße 111 Mo–Fr 8.30–24.00 Uhr, Sa 8.30–24.00 Uhr, So Ruhetag Reservierung: Tel. 523 42 68 www.pulitzer.at

ne gebraten oder im „Heubeet“ zubereitet. Unter der reichen Auswahl an Beilagen stechen die Couscous-Paprikaknöderl oder die deliziöse OlivencremePolenta heraus. Zum Abschluss sollte man das Mojito-Dessert probieren, aber auch der flüssige Schokokuchen ist eine Sünde wert. Wer dann noch bleiben will, findet sicher mehr als einen Grund in der gut bestückten Bar, in der einmal im Monat ein ShowBarkeeper seine Künste demonstriert. Und einmal pro Woche kann man bei DJ-Klängen den Abend ausklingen lassen.

If you are looking for a place that combines an international atmosphere with exceptional food then Pulitzer is an excellent option: a popular meeting place of journalists, it is a chill-out lounge, a café-cum-bar for a quick snack and a modern restaurant all in one. Pulitzer’s Liechtenstein-born chef Ruben Brunhart, who learned his trade in leading establishments in Liechtenstein, Switzerland and Austria, has always been quick to spot new trends and add his personal touch to them. Which becomes obvious when you take a look at the menu that features, among other dishes, a Pulitzerburger with organic beef and smoked cheese; a Mediterranean Burger with beef, rocket salad and mustard sauce served in ciabatta bread; Chili Käsekrainer (boiled cheese sausages) or Alpine sushi – little polenta dumplings with bacon or smoked trout, seasoned with horseradish and pumpkinseed oil instead of wasabi and soy sauce. For vegetarians there’s a delicious pumpkin and curry soup with apple ginger or a vegan salad with grilled vegetables. Fish and meat are either grilled, fried in a pan or prepared in a ‘bed of hay’. The wide choice of side dishes includes couscous-and-pepper dumplings or creamy olive polenta. Sweet temptations like the mojito dessert and the ‘semi-liquid’ chocolate cake complete the excellent menu. If you don’t feel like leaving after a great meal the well-stocked bar will certainly give more than a good reason to stay. A monthly bartending show and weekly DJ sounds at the bar are ideal for finishing off the evening.


enjoy vienna | 11 |

Fingerfood aus Kaiserszeiten Die Wurst ist inzwischen auch in den österreichischen Sprachgebrauch eingegangen: Du bist ein Würstel! Es ist wurst („wurscht“). Es geht um die Wurst.

What do frankfurters, wieners and hot dogs have in common? The original fast food: sausage! In the Austrian capital a pair of crisp sausages is traditionally served with a bread roll and mustard. Frankfurters were the favourite dish of Emperor Franz I and other Austrian notables like Schubert and Johann Strauss and they quickly conquered Paris, London, Rome and the rest of the world. While the Viennese call them frankfurters, the tasty sausages are mostly known as wieners everywhere else. You can get the hearty dish everywhere in Vienna, be it at a café, an elegant confectionery, the pub next door or the ‘Würstelstand’ (sausage stand), the typical Viennese version of a fast food stall. And everyone loves this meaty finger food: elegant ladies on their way to or from the opera, children enjoying a little snack, or builders on their lunch break. The global triumph of this ‘classless’ sausage that can be boiled, fried or even eaten raw began in Vienna in the early 19th century. 26-year old Johann Lahner, a trained butcher from Frankfurt on Main (Germany), came to Vienna as a travelling journeyman. He fell in love with a baroness who lent him money so that he could open his own butchery on today’s Neustiftgasse 112. Lahner produced the first pair of long, slim sausages in 1805. Made from a refined mixture of beef and pork, the sausages were served with mustard or horseradish. The ‘frankfurter’ was presented in America at the 1893 Chicago world fair. Legend has it that a relative of Lahner who had emigrated to the USA put the sausage in a roll – and thus the hot dog, the US national dish, was born. Today 630 million pairs of frankfurters are eaten in Austria each year. Once bought they are quick and easy to prepare, making them a favourite at all sorts of events – from children’s parties to conference functions.

Würstelstand für… Was haben Frankfurter, Wiener und Hotdogs gemeinsam? – Die Wurst! Fast Food der ersten Stunde. Knackig muss die Wurst sein, die in der österreichischen Hauptstadt im Paar mit Senf und Semmel serviert wird. Kaiser Franz I. erklärte die Frankfurter Würstel zu seiner Leibspeise – ebenso wie Schubert, Grillparzer, Nestroy und Johann Strauß. Schon bald eroberten die Würstel den Rest der Welt. In Paris, London und Rom wurden sie kredenzt, der Ortsname des tatsächlichen Ursprungs schien dort jedoch viel attraktiver. So heißen sie nur in Wien „Frankfurter“, überall anders auf der Welt „Wiener“. Diese herzhafte Speise ist in ganz Wien anzutreffen, ob im Kaffeehaus, in der Nobelkonditorei, beim Wirt ums Eck oder beim Würstelstand, einer typisch wienerischen Fast-Food-Bude. Und alle lieben die Wurst, die als Fingerfood genossen und von den Schweizern liebevoll „Wienerli“ genannt wird: die elegante Dame in der Oper, das Kleinkind zur Jause, der Schwerarbeiter in der Mittagspause. Der Siegeszug der Wurst ohne Standesdünkel, die man kochen, braten oder sogar roh essen kann, begann Anfang des 19. Jahrhunderts

■ Opernbesucher. Zur Oper: 1., Kärntner Straße 42 ■ Nachtschwärmer. 1., Schwarzenbergplatz 1–2; Mo–So 7–4h Bitzinger: 1., Albertinaplatz; Mo–Sa 7–4h, So 10–4h Mariahilfer Wurststadl: Mariahilfer Straße 77a; Mo–Sa 18–5h, So, Fei 12–5h

in Wien. Johann Lahner hatte in Frankfurt am Main seine Metzgerlehre absolviert. Auf seiner Gesellen-Wanderschaft (Walz) kam er als 26-Jähriger nach Wien. Er verliebte sich in eine Baronin, die ihm Geld gab, um seine eigene Fleischhauerei in der heutigen Neustiftgasse 112 zu eröffnen. Johann Lahner stellte erstmals 1805 paarweise Würstel von langer, dünner Gestalt her. Je nach Geschmack wurden die Würstel aus einer raffinierten Mischung aus Rind- und Schweinefleisch mit Senf oder Kren serviert. Bei der Weltausstellung im Jahr 1893 in Chicago stellte man „die Frankfurter“ den Amerikanern vor. Angeblich steckte sie ein Verwandter von Lahner, der in die USA emigriert war, in ein Brötchen und das amerikanische Nationalgericht „Hotdog“ war geboren. In Österreich verzehrt man immer noch jährlich 630 Millionen Paar Frankfurter. Einmal gekauft, sind sie einfach und schnell zubereitet: ein Hit bei jedem Event, ob Kinderparty oder Kongressveranstaltung.

■ Shopping-Queens. Hoher Markt: 1, Hoher Markt; tägl. 7–4h ■ Marktbesucher. Horvath: 4., Naschmarkt 67–68, Mo–Fr 9–18h, Sa 10–15h ■ Szene-Menschen. Kiosk: 4., Schleifmühlgasse 7; Mo–Do 11–2, Fr, Sa 11–4 Uhr ■ Der so genannte Würstelstand ist die traditionelle österreichische Variante eines Fast-Food-Anbieters. Gegründet wurde diese Einrichtung während der k.u.k. Monarchie. Würstelstände sind heute fester Bestandteil der österreichischen Großstadtkultur und ein Treffpunkt für alle sozialen Schichten. Das traditionelle Angebot umfasst: Burenwurst, Käsekrainer, Frankfurter (Wiener), Bosna (auch: Bosner), Waldviertler, Debreziner, Hotdog, Leberkäse – alles mit süßem oder scharfem Senf, Kren und Ketchup sowie einem Stück Brot oder einer Semmel. Daneben finden sich diverse eingelegte Gemüse: Ölpfefferoni, Salz- und Essiggurken, Silberzwiebeln etc.


The Johnny Cash tribute ‘No Cash – No Hope’ on 9, 10 and 11 September marks the start of the ‘Songreiterei’ series of concerts at Bunkerei in Augarten park.

Interpretieren Johnny Cash auf ihre Weise: Gottfried Gfrerer und Hans Theessink

No Cash – No Hope Mit dem Johnny-Cash-Tribute unter dem Titel „ No Cash – No Hope“ am 9., 10. und 11. September geht der Auftakt der Herbstrei9. Sep. – 9. Okt. 2009 he „Songreiterei“ in der Bunkerei 2., Obere Augarten­ über die Bühne. straße 1a Der Wiener Songwriter Ernst Molwww.myspace.com/ den trifft erstmals auf den austronocashnohope niederländischen Blues-Großmeister www.myspace.com/ Hans Theessink. Letzterer gehört zu songreiterei den wenigen heimischen Musikern, die tatsächlich mit Johnny Cash die Blues im Bühne teilen durften. Unterstützt Vogelkeller werden die beiden von besonderen 10. Sep. – 20. Nov. 2009 Gästen wie Rainer Krispel (Seven 8., Josefstädter Straße 15/ Sioux). „Walk the line“ heißt es am Lange Gasse 33 letzten Cash-Abend mit den ­Heroes 222684_WL_WK_EjVienna_210x130_WC 23.07.2007 Uhr& www.frommehelene.at Gottfried Gfrerer, Mika 9:15 Vember Band, Stefan Sterzinger und Fritz

Bunkerei Songreiterei

• Gültig für 72 Stunden • NightLine inklusive • Ermäßigter Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten • Vorteilspreis € 18,50 • Mehr Info in Ihrem Hotel • Online Order: www.shoppingguide.at • Valid for 72 hours • NightLine inclusive • Reduced admission to many sights • For € 18,50 only • More info in your hotel • Online order: www.shoppingguide.at

www.wienerlinien.at

Die Stadt gehört Dir.

Ostermayer, die das Publikum in den „Ring of fire“ steigen lassen. An den darauffolgenden Freitagen geht es mit der regulären „Songreiterei“ bis 9. Oktober weiter: unter anderem mit den Playback Dolls, Ginga, Martin Mikulik und dem Oberösterreicher Ripoff Raskolnikov aus der Grazer Szene. Jerry Lee Lewis & Hank Williams Auch der Josefstädter Vogelkeller setzt sein Konzertprogramm mit Tribute-Konzerten fort. Eine ausgesuchte Musikerschar der Wiener Elite des Blues, Rock und Country wird am 19. September Jerry Lee Lewis huldigen und am 24. September eine packenSeite 1 de Hommage an den Country-Star Hank Williams feiern.

Vienna’s star songwriter Ernst Molden plays together with the AustroDutch grandmaster of the blues, Hans Theessink. The latter is one of the few Austrian musicians who actually performed together with Johnny Cash. The two stars will be supported by special guests like Rainer Krispel (Seven Sioux). ‘Walk the line’ is the motto of the last Cash night that features local heroes like Gottfried Gfrerer, Mika Vember & band, Stefan Sterzinger and Fritz Ostermayer who will invite the audience to enter the ‘Ring of fire’. The regular ‘Songreiterei’ series continues on Fridays until 9 October, presenting acts like the Playback Dolls, Ginga, Martin Mikulik or Ripoff Raskolnikov from Upper Austria who is now part of the Graz scene. Jerry Lee Lewis & Hank Williams The concert programme at Vogelkeller in the 8th district also continues with some tribute concerts. The elite of Vienna’s blues, rock and country scene will pay homage to Jerry Lee Lewis on 19 September and honour country star Hank Williams on 24 September.


enjoy vienna | 13 | ­

Special tip

Theater am Spittelberg

Cafés

Neo-Catwalk im MQ

Zum Mode-Event auf internationalem Niveau soll die heuer debütierende MQ Vienna Fashion Week 09 avancieren. Märchenhafte Frauenmode von Elfenkleid, exzentrische Hüte von Julia Cranz und TopStylings für den Mann von Superated sind nur einige Wiener Beiträge, die neben internationalen Designerstücken auf Laufstegen und in Showrooms glänzen werden. Bei der neuen Modewoche werden Kollektionen präsentiert, Kontakte geknüpft und – nicht zu vergessen – trendige After-Show-Partys in den Hofstallungen gefeiert.

MQ Vienna Fashion Week 09 24. bis 27. September www.mqviennafashionweek.com

New catwalk at the MQ

The new MQ Vienna Fashion Week 09 is designed to become a top international fashion event. Fairytale-like clothes by Elfenkleid, eccentric hats by Julia Cranz and top male styles by Superated are just a few of the Viennese contributions to be presented on the catwalks and in showrooms next to creations by international designers. The new fashion week provides opportunities to present collections, make contacts and – last but not least – celebrate hip parties in the former imperial stables.

MQ Vienna Fashion Week 09: 24 to 27 September. www.mqviennafashionweek.com

Café Alt Wien: 1., Bäckerstraße 9; Tel. 512 52 22. Tägl. 10-2h. Café Diglas: 1., Fleischmarkt 16; Tel. 512 57 65-35. Tägl. 7-24h. Café Drechsler: 6., Linke Wienzeile 22; Tel. 581 20 44. Tägl. 3-2h. Café Landtmann: 1., Dr.-Karl-LuegerRing 4. Tel. 24 100-0 Tägl. 7.30-24h. Café Prückel: 1., Stubenring 24; Tel. 512 51 15. Tägl. 8.30-22h. Café Sperl: 6., Gumpendorfer Straße 11; Tel. 586 41 58. Tägl. 8-23h. Demel: 1., Kohlmarkt 14; Tel. 535 17 17-0. www.demel.at. Tägl. 10-19h. Café-Restaurant Hummel: 8., Josefstädter Straße 66; Tel. 405 53 14, www.cafehummel.at. MoFr 7-24h, So u. Fei 8-24h.

C h a r l i e

P ’ s

I r i s h

P u b

9., Währinger Straße 3, Tel. 409 79 23. Vienna’s oldest and most popular Irish Pub. Mo-Do 12-2h, Fr-Sa 12-3h, So 12-1h.

Restaurants

Discos & Bars

Bettelstudent: 1., Johannesgasse 12; Tel. 513 20 44. Mo-Do & Fei 10-2h, Fr & Sa 10-3h, So 10-1h. Coté Sud: 4., Schleifmühlgasse 8; Tel. 208 03 75. Mo-Sa 11.3014.30h u. 18-24h. Figlmüller: 1., Bäckerstraße 6; Tel. 512 17 60. Tägl. 12-24h. Fromme Helene: 8., Josefstädter Str. 15; Tel. 406 91 44. Tägl. 11-1h. Gasthaus „Zu den 3 Hacken“: 1., Singerstraße 28; Tel. 512 58 95. „3 Hacken Magazin“ Restaurant & Weinshop: 1., Riemergasse 14; Tel. 512 77 87. Mo-Sa 11-24h. Gräfin am Naschmarkt: 6., Linke Wienzeile 14a; Tel. 586 33 89. Warme Küche bis 8h früh. Dalmos: 8., Lerchenfelder Str. 8890; Tel. 990 57 82. Mo-Fr 11-15h u. 18-23.30h; Sa 17-23.30h. Paulusstube: 1., Walfischgasse 7; Tel. 513 82 92. Mo-Do 17-24h, Fr, Sa, So 12-24h. Procacci: 1., Göttweihergasse 2; Tel. 512 22 11. Mo-Sa 11.30h-24h. Italienische Küche.

Bar Italia Lounge: 6., Mariahilfer Straße 19-21; Tel. 585 28 38. MoFr 12-14.30h, 18.30-3h, Sa & So 18.30-3h. Barfly’s Club: 6., Esterhazygasse 33; Tel. 586 08 25. Tägl. 18-3h. Bar Wein & Wasser: 8, Laudongasse 57; Tel. 403 53 45. Mo bis Sa 18-1h. Chelsea: 8., U-Bahnbögen 29-31; Tel. 407 93 09. Mo-Sa 18-4h, So 16-4h.

Floridita Cuban Dance Bar

1., Johannesgasse 3 Tel. 0699 107 66 773 www.floridita.at Täglich ab 19 Uhr

Comida Red Room: 1., Stubenring 20; Tel. 512 40 24. Mo-Sa 20-4h. Floridita – Cuban Dance Bar: 1., Maria Treu Cafe-Restaurant: 8., Piaristengasse 52, Tel. Johannesgasse 3; Tel. 513 91 62, 406 47 09. Wunderschön gelegenes Cafe-Restaurant. Traditionelle Wiener www.floridita.at. Tägl. ab 19h. Küche und herrliche Süßspeisen. Mo-So 8-24h. www.cafe-mariatreu.at Hamburg Bar: 3., Neulinggasse 21; Tel. 718 98 18. Di-Sa 18-24h. Heurige Loop: 8., Lerchenfelder Gürtel, Mediterrane Cuisine U-Bahn-Bogen 26/27; Tel. 402 41 95. 4-gängiges Menü € 32,– Alte Weinhütt’n: 13., Hietzinger Mo-Do 19-2h, Fr-Sa 19-4h, So 19-2h. Hauptstraße 162; Tel. 877 14 99. Loosbar: 1., Kärntner Durchgang 10. Mo-Sa 17-24h, So & Fei 16-23h. Tel. 512 32 83, www.loosbar.at. DoHeuriger Wolff: 19., Rathstraße Sa 12-5h, So-Mi 12-4h. 44-46; Tel. 440 23 35. Tägl. 11-1h. Marias Roses: 1., Biberstraße 8; „Zum 6er“ Familie Hirsch: 19., Tel. 513 22 21. Mo-Mi & Fei 17-24h, Sandgasse 6; Tel. 320 14 55. DiDo-Sa 17-1h. Mitten in Wien! Fr ab 15h, Sa, So & Fei ab 12h. Passage: 1., Burgring/Ecke Ba8., Piaristengasse 36 Heuriger Reinprecht: 19., Cobenbergerstraße; Tel. 961 88 00, Tel.: 01 408 54 31, www.ilija.at benzlgasse 22; Tel. 320 14 71. www.sunshine.at. Mo-Sa 22-4h. Mo.–Sa. 11.30–15 u. 18–1 Uhr Tägl. ab 15.30h. Shelter: 20., Wallensteinplatz 8; Heurigen Restaurant Wald- Schloss Restaurant Cobenzl: Tel. 961 91 65. Tägl. 20-4h. grill: 19., Am Cobenzl 96; Tel. 19., Am Cobenzl 94; Tel. 320 51 Take Five: 1., Annagasse 3a; Tel. IL_Anz_enjoy_38x38_rz.indd08.03.2008 16:29:47 Uhr 20. Tägl. 10-21.30h.1 320 58 33, www.waldgrill-co512 92 77. Do-Sa 23-5h. benzl.com. Tägl. 11-19h, Mo & Die Wolke: 1., Kärntner Ring 10; Tel. U4: 12., Schönbrunner Straße 505 99 86. Tägl. 20-5h. Di geschl. 222; www.u-4.at. Tägl. ab 22h.

Vienna www.wieninternational.at

Bestellen Sie jetzt Ihr Gratis-Abo der monatlichen Zeitschrift „Enjoy Vienna“ per E-Mail unter office@enjoyvienna.at!

Impressum: Enjoy Vienna/Willkommen in Wien, erscheint ­monatlich. Medieninhaber: Carl Gerold‘s Sohn Verlagsbuchhandlung KG, 1080 Wien, Albertgasse 31; Tel.: +43-1-494 72 44-0 (Fax DW 10). Blattlinie: Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien, www.wien.gv.at, Rathaus, 1082 Wien. Herausgeber: Dagmar Koller. ­Redaktion: Compress ­VerlagsgesmbH & CO KG, 1080 Wien, Albertgasse 31, www.wieninternational.at, Tel.: 897 48 64 (Fax DW 30). Chefredaktion: Mag. Elisabeth Hundstorfer-Riedler. Anzeigenverkauf: Silvia Mader, Tel. 0664 22 30 219. Fotocredits: Albertina/Wien – Peter Ertl, Alexander Tuma, Archiv Cibulka-Frey, compress, Derra de Moroda Dance Archives, Salzburg, Ernst Fuchs Museum Betriebs GmbH, essl museum/C. Richters, Franz Vogler, Gudrun Krieger, Julia Cranz, KAV, koalamedia, lifepr.de, Linda Dziacek, Lomography / Theater Nestroyhof Hamakom, ÖBB, ORF, Performing Center Austria, Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID/, RK), Pyro Games, Superated/Alexi Pelekanos, WienTourismus/Gerhard Weinkirn. Layout: Klara Keresztes, 1080 Wien. Druck: Berger & Söhne GesmbH., 3580 Horn.

www.wieninternational.at

Vielfalt der Kulturen und Künstler als Markenzeichen • Weltmusik & Wienerisches • internationale Acts & heimischer Nachwuchs • Wilde Worte, Comedy & Kindertheater 7., Spittelberggasse 10, www.theateramspittelberg.at


| 14 | enjoy vienna

enjoy vienna culture

www.wieninternational.at

City map Galleries Entertainment

Mozarthaus Vienna

Mozarthaus Vienna

mit „WIEN MUSEUM“ Mozartwohnung

Visit Viennas only still existing apartment of Mozart and learn all about the genius life and work on four exhibition In levels. der Domgasse Nr. 5 befindet sich die einzige Wiener

Das Unternehmen der

Wohnung Mozarts, die bis heute erhalten ist. Erleben Sie auf vier Ausstellungsebenen Leben und Werk des Musikgenies. Mozarthaus Vienna

In Domgasse 5 is the only one of Mozart‘s apartments that

Unternehmen der still7 exists A-1010 Wien • Domgasse 5 • ein daily fromHolding 10 am to pm today. The life and works of this musical genius Wien are presented here on four exhibition levels. phone +43-1-512 17 91 • www.mozarthausvienna.at Mozarthaus Vienna ein Unternehmen der Wien Holding

RZ Anz bett 70x56:X

11.06.2008

WH_Mozart_enjoyVienna_144x45ssp_1 1

Architekturzentrum Wien: 7., MQ, Museumsplatz 1, www.azw.at. a_ schau. Österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert; Ich wohne, bis ich 100 bin. Red Vienna, Grey Society; 5.-21. Sep.: Moscheen in Deutschland; tägl. 10-19h Augarten Contemporary: 2., Scher­ zergasse 1a, www.belvedere.at. Bis 20. Sep.: Ars Viva 08/09: Inszenierung/ Mise en Scène; Do-So 11-19h Bezirksmuseum Währing: 18., Währinger Straße 124. Ab 3. Sep.: Richard Teschner. Der Magier von Gersthof (1879 bis 1948); Mo 9.3011.30, Do 18-20, So 10-12h Galerie Konzett: 1., Spiegelgasse 21, www.artkonzett.com. Bis 12. Sep.: Otto Mühl – Nach Caravaggio; ab 18. Sep.: auf/gezeichnet. Fotografie und Zeichnung: Ademeit, Araki, Beuys, Hauser, Nitsch, Tichy; Di-Fr 1118, Sa 11-17h Kunst Haus Wien Museum Hundertwasser: 3., Untere Weißgerberstraße 13, www.kunsthauswien.com. Art Brut aus Japan; tägl. 10-19h Leopold Museum: 7., MQ, Museumsplatz 1, www.leopoldmuseum. org. Bis 21. Sep.: Jugendstil pur! Josef Maria A u c h e n t a l l e r. Ein Künstler der Wiener Secession; bis 28. Sep.: Leopold Hauer. Retrospektive; Sammlung Leopold – Wien 1900. Neupräsentation. Klimt, Kokoschka, Wiener Werkstätte; Vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit. Neuaufstellung, tägl. außer Di, 10-18h, Di geschlossen. Do 10-21h MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst: 1., Stubenring 5, www.mak.at. Bis 27. Sep.: Global:Lab. Kunst als Botschaft. Asien und Eurpa 1500–1700; MAK DESIGN SPACE: Ab 8. Sep.: START_ UP: Designer’s New Projects – Cute Puppies. Young Austrian Designers; Di (MAK NITE) 10-24, Mi-So 10-18h Münze Österreich: 3., Am Heumarkt 1, www.austrian-mint.at. 15. Sep.: Österreichische Bundesbahnen 1919–2010; Mo-Fr 9-16, Mi 9-18h Secession: 1., Friedrichstraße 12, www.secession.at. Ab 11. Sep.: Micol Assaël – Cineplex. Experimentalfilme aus Österreich; Di-So 10-18h Sigmund Freud Museum: 9., Berggasse 19, www. freud-museum.at. Eros und Thanatos – Triebe, Bilder, Deutungen. Eine Ausstellung im Sigmund Freud Museum und im Liechtenstein Museum in Zusammenarbeit mit dem Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien; tägl. 9-18h WestLicht. Schauplatz für Fotografie: 7., Westbahnstraße 40, www. westlicht.com. Ab 11. Sep.: Ansichten – Thomas Hoepker 1955–2008; Di, Mi, Fr 14-19, Do 14-21, Sa, So 11-19h

Sei

13.02.2008 14:26:52 Uhr

Entertainment art albertina 2009: 1., Albertinaplatz 1, www.albertina.at. Drawings International Art Fair mit 28 internationalen und nationalen Galeristen und Kunsthändlern; 23. Sep., 10-21h; 24.-27. Sep., 10-19h B72: 8., Hernalser Gürtel, Bogen 72-73, www.b72.at. 5., 19., 26. Sep.: Alternative Saturday Night; 21h; 7., 14. Sep.: Subsound; 9. Sep.: Niels Frevert; 10. Sep.: Club VAM; 15. Sep.: Cuvee; 22. Sep.: Peasant; 23. Sep.: Sunset Rubdown; 24. Sep.: Punk is dead (and we killed it) Club; 27. Sep.: The Cinematics; 29. Sep.: Club Nolabel; Beginn jeweils um 20h Circus Roncalli: 1., Rathausplatz, www.roncalli.de. „All you need is laugh!“ Ab 9. Sep.: Vorstellungen Di-Sa 20h, Mi, Do, Sa 15 und 20h, So 14 und 18h Dinner & Crime: Ein kulinarischer Krimiabend. 2. Sep.: „Clubgeflüster“, 18. Sep.: „Die Auktion“ (Schloss Wilhelminenberg, 16., Savoyenstraße 2); 11. Sep.: „Die Auktion“ (Restaurant Residenz, 13., Schloss Schönbrunn, Kavalierstrakt 52); 17. Sep.: „Adel verpflichtet!“ (Palais Eschenbach, 1., Eschenbachgasse 11); 19.30h; www. dinnerandcrime.com International Theatre: 9., Porzellangasse 8, www.internationaltheatre.at. As of September 15 „3 Men in a Boat“ by J.K. Babb; Wed-Sat 7.30 p.m.; As of September 22 „Driving Miss Daisy“ by A. Uhry; Tue 7.30 p.m. Konzerthaus: 3., Lothringerstraße 20, www.konzerthaus.at. 28. Sep.: Ta P’tite Flamme (F): Amélie-les-crayons, Gesang, Klavier – Olivier Longre, Gesang, Gitarre, Perkussion – Antoine Amigues, Gesang, Klavier, Gitarre – Guillaume Clary, Gesang, Flöten, Bass, Glockenspiel, Perkussion; 19.30h (Tickets Tel. 505 63 56); 29. Sep.: Rick Heis: „Between Darkness & Light“; 19.30h; 29. Sep.: Nikolay Baskov & Taisia Povaliy. Best of; 20h; 30. Sep.: Roger Hodgson, die Supertramp-Legende; 20h Salonorchester Alt Wien: 1., Kursalon, Lannersaal, Johannesgasse 33, www.soundofvienna.at. 1.-30. Sep. um 20.15h: 1 Ballettpaar – 2 Opernsänger (J. Strauß, Mozart, Haydn); Tickets: Tel. 512 57 90 Vienna Dance Contest 09: 23., Haus Muskath, Liesinger Platz 3, www.viennadancecontest.at. 26. Sep.: International Equality Dance Competition; 10.30-19.30h; Pink Dance Night: Dinner, Show, Dancing; 20.30h Vienna’s English Theatre: 8., Josefsgasse 12, www. englishtheatre.at. As of September 14 „2 Pianos 4 Hands“ by T. Dykstra, R. Greenblatt; Mon-Sat 7.30 p.m. Wiener Stadthalle: 15., Vogelweidplatz 14, www.stadthalle.at. 9.-13. Sep.: Glow! The Show; 9., 10., 11. Sep. um 20h, 13. Sep. um 19h, 12. Sep. um 15 & 20h; 10.-13. Sep.: Lachfestival 2009; 21. Sep.: An Evening with Engelbert Humperdinck; 20h; 23. Sep.: Oliver Pocher: Gefährliches Halbwissen; 20h; 25. Sep.: Tori Amos; 20h; 30. Sep.: Paul Potts; 20h WUK: 9., Währinger Straße 59, www.wuk.at. 26. Sep.: Zoot Woman; 27. Sep.: Juli Zeh & Slut: Corpus Delicti – Eine Schallnovelle“; 28. Sep.: Sarah Kuttner. Lesung: „Mängelexemplar“; 29. Sep.: Sophia; 30. Sep.: Shantel & Bucovina Club Orkestar; jeweils 20h

11:17 Uhr

Seilerstätte 30, 1010 Wien täglich 10 – 22 Uhr, www.hdm.at ein Unternehmen der Wien Holding

HÖR AUF DEINE OHREN. das klangmuseum Ins_Irrgarten_70x56

hausdermusik 16.03.2009 13:26 Uhr

Sei

Irrgarten & Labyrinth

Spiel und Spaß für Groß und Klein

täglich 9 - 19 Uhr

Maze & Labyrinth

Fun and games for all ages

daily 9 am - 7 pm

www.schoenbrunn.at · info@schoenbrunn.at

Stormy Monday Gottfried Gfrerer live 21. September 20:00 Uhr RadioKulturhaus – ORF KulturCafe 4., Argentinierstraße 30a, Eintritt Euro 13,– WT 170 Enjoy Kasten70x50 http://radiokulturhaus. orf.at

14.12.2006

Wien-Hotels & Info ✆ 0043–1–24 555 1., ALBERTINAPLATZ TÄGLICH/DAILY 9–19 www.wien.info

13:54 Uhr


enjoy vienna | 15 | Cobenzl Leopoldsberg Grinzing Volksoper

Sigmund Freud Museum

Vienna www.wieninternational.at Ernst-Happel Stadion

Wickenburggasse

Votivkirche

Uno City Austria Center

Börse

Prater Messe Wien Universität

Maria am Gestaade

1A

Florianigasse

3A

Tulpengasse

Lenaugasse

Ruprechtskirche

Rathauspark

Judenplatz

Schulhof

La

Urania

nd

sk

S ei

tze

rg.

Schmidgasse Rathaus

Burgtheater

osefstädter Str.

Vienna International Airport

Airport

3A

2A

R

KunstHaus Wien

ro n

g.

1A

Minoritenkirche

Rathauspark Stadio n

2A

gasse

Doblho

se

Josefgas

fg. Volksgarten

Parlament

Stephansdom Michaelertor

3A

ngasse

o Trauts

Jüdisches Museum

CAT-Station

Mozarthaus

MAK

Hofburg

Str. felder erchen

Heldenplatz

Mechitaristeng.

Gasometer Campus Vienna Biocenter

ch

Nationalbibliothek Burgtor

Neustiftgasse

-

Museum

Albertina

Kunsthistorisches

Burggarten

®

berg

T A

D

T

Un

e

elbe

Haus der Musik

gass

Spitt

S

ga

Kursalon

rgg.

MuseumsQuartier

Münze Österreich

Staatsoper

Jo

ha

Ra

„Eine Hand erscheint und trägt Umar Amali davon“, from the Hamzanama, 1557–1577, India/Persia © MAK/Georg Meyer

as ng Tr au

Straße Prinz Eugen

Premiere: 10. September 2009, 19h Weitere Vorstellungen: 11. Sep., 16 und 19h 12. & 13. Sep., 15 und 18h 16., 17. & 18. Sep., 16 und 19h 19. & 20. Sep., 15 und 18h Ort: Studio Molière, 9., Liechtensteinstraße 37

www.wienerkindertheater.com

se

©

„DER TALISMAN“ von Johann Nepomuk Nestroy

g.

.AT

3.6.–27.9.2009

WEISKIRCHNERSTR. 3, VIENNA 1 TUE MAK NITE 10 AM–12 PM WED–SUN 10 AM–6 PM

Das Wiener Kindertheater

rnich

WWW.

FT SCHAOPA T O B EUR E T ALS KUNASSIEN UNAD MESSAOGPE S R ART IAA AND EU– 1700 AS 1500

©

Mette

erg.

Salesian

: L A B O GL LAB MAK

FREE ADMISSION ON SATURDAYS

gasse

Neuling

Strohgasse

e

Schloss Belvedere

ngas

. useng elsha

erg.

Grimm

Zaunergasse

Maro kkane rgass

Schönbrunn/Zoo

ffi

Da

sse

Wien Museum Karlsplatz

n

g we nn Re

. dig ra r

Karlskirche

r ge

asse

erng Bay

e

ß tra

Gi

Theater/Wien

e

aß str

Schwarzenbergplatz

a rg ne

ka

zts

g.

Resselg.

. ltg ze

Öl

Salesian

Musikverein

Lis

an istr

sse

a rg

ha Le

. erg ck illö M

p Ca sse lga rg. üh de m gra nd Fill Wi

g. Sezession no ge a p Pa

sse

Konzerthaus Akademietheater

Schwarzenbergplatz

Künstlerhaus

ga

k ro Ma

b eo sk Th los ter g.

nig

es

h te Ba Rech

hlg . g. d l a

ße stra ner Reis r-G. -Kelle fried Gott

nn

Akademie der bildenden Künste

se

Kirch

rg.

Gardeg.

Faßziehe

Ronacher

Naturhistorisches Volkstheater

Jauresgasse

rga

ss


CHALO! 02.09. – 01.11.09

ESSL MUSEUM KUNST DER GEGENWART WIEN – KLOSTERNEUBURG / AUSTRIA INFO: +43 (0)2243 / 370 50 150 WWW.ESSL.MUSEUM INFO@ESSL.MUSEUM PUSHPAMALA N. and CLARE ARNI The Native Types – Lakshmi (After Oleograph from Ravi Varma Press, Early 20th Century), Bangalore 2000-2004 (Detail), courtesy: Nature Morte, New Delhi and Bose Pacia, New York


enjoy vienna