Page 75

70 71

update software AG GESCHÄFTSBERICHT 2013

9. LATENTE STEUERANSPRÜCHE

10. SONSTIGE LANGFRISTIGE VERMÖGENSWERTE

Die steuerlichen Auswirkungen der zeitlichen Unterschiede, die zu (erfolgswirksam verbuchten) Verringerungen bei den latenten Steueransprüchen jeweils zum 31. Dezember 2013 und 2012 führen, stellen sich wie folgt dar:

Die sonstigen langfristigen Vermögenswerte bestehen aus einer Mietkaution einer Tochtergesellschaft.

(TEUR) 31.12.2013 31.12.2012 angesetzte steuerliche Verlustvorträge 1.356 2.203 Abschreibungen auf Sachanlagen und sonstige immaterielle Vermögenswerte -105 -117 Sonstiges -195 -35 1.056 2.051

Die steuerlichen Auswirkungen der zeitlichen Unterschiede, die zu (erfolgswirksam verbuchten) Veränderungen bei den latenten Steuerschulden jeweils zum 31. Dezember 2013 und 2012 führen, stellen sich wie folgt dar: (TEUR) langfristige Schulden

31.12.2013 31.12.2012 -20 -7 -20 -7

Die steuerlichen Auswirkungen der zeitlichen Unterschiede, die zu (erfolgsneutral verbuchten) Veränderungen bei den latenten Steuern jeweils zum 31. Dezember 2013 und 2012 führen, stellen sich wie folgt dar: (TEUR) Stand am Periodenanfang Erfolgsneutrales sonstiges Ergebnis Stand am Periodenende

31.12.2013 31.12.2012 0 0 7 0 7 0

Der Wert der nicht angesetzten latenten Steueransprüche aus (im Wesentlichen unbegrenzt vortragsfähigen) Verlustvorträgen beträgt rund TEUR 17.829 (Basis TEUR 71.315). Die Vortragsfähigkeit der nicht angesetzten steuerlichen Verluste stellt sich wie folgt dar: (TEUR) unbeschränkt bis 20 Jahre bis 9 Jahre bis 7 Jahre bis 5 Jahre

31.12.2013 31.12.2012 65.601 61.835 3.320 3.320 854 603 1.104 1.611 436 232 71.315 67.601

Sollten die künftigen steuerpflichtigen Gewinne innerhalb der für die Bilanzierung und Bewertung latenter Steuern definierten Planperiode um 10 % von den zum Bilanzstichtag getroffenen Annahmen nach unten abweichen, wäre die bilanzierte Nettoposition an latenten Steueransprüchen voraussichtlich um TEUR 162 (Vorjahr: TEUR 273) zu verringern.

11. ZAHLUNGSMITTEL UND ZAHLUNGSMITTELÄQUIVALENTE Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente der Gesellschaft bestehen aus Termingeldern, Festgeldkonten und Geldmarktveranlagungen und betrugen zum 31. Dezember 2013 TEUR 8.500 (Vorjahr: TEUR 10.644). Davon wurden im Wesentlichen zur Sicherstellung von Mietkautionen TEUR 457 (Vorjahr: TEUR 407) verpfändet.

12. FORDERUNGEN AUS LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN (TEUR) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, brutto Wertberichtigung

31.12.2013 31.12.2012 8.049 8.255 -1.175 -1.185 6.874 7.070

Die Wertberichtigung für zweifelhafte Forderungen hat sich wie folgt entwickelt: (TEUR) 31.12.2013 31.12.2012 Wertberichtigung für zweifelhafte Forderungen zu Beginn des Geschäftsjahres 1.185 1.319 Zuführung 157 11 Verbrauch -158 -64 Auflösung nicht verwendeter Wertberichtigungen -9 -81 Wertberichtigung für zweifelhafte Forderungen am Ende des Geschäftsjahres 1.175 1.185

In der Wertberichtigung für zweifelhafte Forderungen ist ein Betrag von TEUR 1.002 enthalten, der aufgrund der Insolvenz eines Vertriebspartners in Deutschland erforderlich war. Dieser Betrag wurde in der Konzerngesamtergebnisrechnung für das Geschäftsjahr 2010 in den Einmaleffekten dargestellt. Das Insolvenzverfahren wird nach Einschätzung des Masseverwalters im Sommer 2014 abgeschlossen sein. Die beinhalteten Kunden weisen ausreichende Bonität auf. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit beweisen ein niedriges Ausfallrisiko.

update software AG TOSA Publishing  
update software AG TOSA Publishing  
Advertisement