Page 1

L25

JAEilRB

@,ilsthirtsrbutt

Wr端qqtn

r869

199+


Wir gratulieren zum fl 2

5 :i 채hr체q e we ffi es{tehe m

der Qastwirtschaft $r체gqen und freuen uns auf weitere gute f)artnerschaft

Brauerei Felsenkeller, Herford


L25

üATilRB

G$stbirtßrbsft Wrüsqen tg6g r tgg4


.leder Artikel ein TOP-HIT ! Breites $oftiment - $tarke Preise I .tP

ffi VEI.TITIS

Iffinr{ffid .ä*"fiän

PII"8ENER Ein Kcmraichcl

fllr

gutc

C,rlrlXttm.

Getränke Yorwerk

Biere . Weine . Spirituosen Poststraß e 27

49770 Herzlake

Telefon (0 59 62) 3 37

VEI.TITIS PILSTNER Einßmldchcn lltr tEb

G|lbtlltlr,


Grußwort Dieses Heft soll dazu beitra$en, eine Tradition lebendi$ zu erhalten und unser Jubiläum zu beglleiten.

lch danke allen, die zum Gelingen des Festes beitragen.

Bernhard Brü$$en hat unsere Gastwirtschaft im vori$en Jahrhundert gegründet und damit den Grundste in der Gastwirtschaft s-Tradition gelegt. Sein Sohn Heinrich Brüggen führte das begonnene Werk über die Jahrhundertwende fort. Er über$ab es dann meinem Großvater Heinrich Brü$$en, den viele unserer Gäste noch gut gekannt haben. lhm folgte in vierter Generation mein Vater Heinrich Brüggen. Jeder von ihnen hat in seiner Zeit seinen Beitra$ zum Fortbestehen unserer Gastwirtschaft geleistet; eine Aufgabe, die jetzt in meine Hände gele$t ist. ,,Danke" sage ich allen Kunden. 0hne sie könnten wir dieses Fest nicht feiern. lch danke allen, die uns als Bedienende und Kellner in der Arbeit zur Seite stehen.

Mein besonderer Dank aber $ilt meiner Mutter, Elfriede Brüggen und meiner Tante Elisabeth Brüggen sowie meinen Geschwistern, Schwägerinnen und Schwager. Sie haben vor allem dazu beigetragen, daß wir heute dieses Jubiläum feiern können:

,,I25

! abre GsdtbirtdcUstt ßrü gqen'

Herzlake-Felsen, den 17. April 1994

T;{*-ß;3u**


Srtoqgara4l den

Qeatar* %elrrlaie

Die Gaststütte ßrüggen feiert ihr 125 jöhriges ßestehen, Das ist ein Anla$, der besondere Aaftnerksamkeit verdient

Die

Gaststätte wirkt schon von ihrem Äulteren her einlaclentl

und

vermittelt den Eindruck, da$ mun sich hier sls Gast wohlftihlen kann, Die Gaststabe und der I99I erheblich vergrii$erte moderne Saal strahlen Gemlltlichkeit aus und luden zum Plutatehmen ein.

Hinzu kommen utr guten Atmosphüre eine hervorragende Kllche, gepfl egte G arlinke u n d freu ncll i ch e lledienung des Fami I ienbetriebes. Das beweisen ouch die vielen Familienfeiern, die in tlem 300 personen

fassenilen Sual der Guststlitte ßrüggen tlurchgefllhrt wenlen, sonie clie 12 regel mö! i g tv öch e n t I ic h st attfi n de n de n Stammt i s che

Wr gratulieren iler Familie ßrüggen x,u diesem Juhillium undil,ünschen weiterhin alles Gutefiir die Zukunft

8fu

Eerzlnke, im April 1994

Bernd Lehrter

Btirgermeister

4i,.:.4,r+ Gemeindedirektor


125 Jahre Geschichte der Gastwirtschaft Brü€$en (1869 - 1e94) Am 13. Oktober 1869 erhielt der Tischler Bernhard Brüggen die Genehmigung, in seinem, an der Landstraße zu Felsen gelegenen Wohnhaus eine Gastwirtschaft zu betreiben. Die Erlaubnis wurde erteilt vom Herzoglich Arenberglischen Amt in Haselünne (unterschrieben von Amtmann Bödiker) mit der Auflage, noch einen ordentlichen Pferdestall einzurichten und den Gewerbebetrieb ,,behuf" Veranlagung der Gewerbesteuer beim Samtvorsteher in Herzlake anzumelden.

Um 1BB0 wurde die Landstraße in Richtung Dohren/Kreuzdamm gebaut. Da die Gemeinden einen Großteil der Kosten zu traSlen hatten, erhoben sie Benutzun$sgebühren. Zu diesem Zweck wurde bei Brü$$en ein Schla$baum errichtet. Brüggen wurde mit der Gebührenerhebung betraut.

Bernhard Brüggen war ein vielseitiger Geschäftsmann. Er hatte außer der Gaststätte mit Übernachtungsmöglichkeit auch einen Kolonialwarenladen und führte Tischler- und Malerarbeiten aus. ./{ttr toze ll/cl?ilquy'"

r/*ti

e} tr utt/r

.4/!11 r/qr--n,/tt1ertIrii77

ffJ)"he.

c2a' )1t Ii'(t

I

""'

$otldluitt. /z,fi r^,.

<-_<<. 1t..30trt" )L

L, a.nlit .tJ,

ae t

c

Handzeichnun6l vom Wohnhause Nr. 28 des Tischlers BrüElgen in Felsen.

>>,-->

q-'E.rrl,a/tc


Ein Auszug der Urkunde vom 30. September lg69 체ber die Conzession der Schankerlaubnis

I

rL. '

+nt

/,

?l'll

N,

fu_4-tA_ '<--@

l.,

\-

%,채,h채weaa4 -.2 fu--{*,

ft,ffi'a%


ubersetzung der urkunde vom 30. september 1g69

(stempel

Notlrt

)

Etn.Sechstel Thaler 5 0r(oschen) Es erschien frelr'ri

Haselitnne

am

3o. Septbr. l 869 I I iSl der

Tischler ßernhard Brtiggen zu Felsen und bat, ftlr ihn die Conzession zur Schenk-.

I

Gastwtrthschaft erlr i rken zu wo I I en . eventuel

tr.

0.

m.

B.

Post,

Amtsd.

2219

. Br. rn. (= Urschriftlich) dem l.lerzoglichen Amte llaselünne zur hochgeneigten Deferirung (Genehrni gung ) der Bitte ganz gehorsamst vorgelegt.

t{asel. 3o/9

Br.m.s.p.r. (urschriftl ich nrit

69 B.Post

Amtsd,

der Rücksendung) der Könlgl.Gendarmerie-Statlon zu ljerzlake dem l.lunsche

un darüber berlchten zu tvollen, ob das von p. Brüggen zum Betr i ebe der Schenk-, event. Gastwirthschaft best,immte Lokal den pot lzei I lchen Anforderungen genügt, ferner a I a a a t a a a a a a aa

a a a a a a i a a I o,

a o a,

a a a

a


Bevor Dohren im Jahre 1902 eine eigene Kirche bekam, führte der Weg der Dohrener Kirchgänger jeden Sonnta$, an der Gastwirtschaft Brüggen vorbei. Es tat gut, dort auf halbem Wege nach Hause eine Pause zu machen und sich zu stärken. Gleichzeiti$ bot sich die Mö$tichkeit, Kolonialwaren mitzunehmen. Wochentags fuhren viele Bauern zum Bahnhof, um Vieh oder landwirtschaftliche Produkte zu verladen oder um Kunstdünger und anderes Frachtgut von der Bahn abzuholen. Auf dem Rückwege kehrten sie gern beim ,,Schreiner" ein.

ln der Wirtschaft Brüggen war auch das erste öffentliche Telefon der Post in Felsen eingerichtet. Deshalb kamen auch viele, um zu telefonieren.

führte wie sein Vater Maler- und insbesondere Tischlerarbeiten aus. Deshalb bekam er den Beinamen ,,SCHREINER". Wenn einer sa$te, er ginge zum ,,Schreiner", dann wußte jeder, wohin er $in$. So ist es bis heute geblieben. H. Brü$$en

Abgebildet ist die alte Tischlerei.


Ein

harter Schicksalsschlag traf die Familie im Januar

1938.

Das $anze Anwesen wurde durch einen Brand zerstört. 1938/ö9 wurde der Gasthof wieder auf$ebaut.

Die Gastwirtschaft vor dem Brand.

Die Gastwirtschaft nach dem Brand.

1939/40 waren deutsche Soldaten in Bookhof, Felsen und Neuenlande einquartiert. Sie trafen sich am Abend gern im Gasthof,,Brüggen" und gaben ihm den Namen ,,Felsenkru$".


Am 25.

Juli 1895 stellte der Tischler und Hebestellenpächter Heinrich Brüggen den Antrag, die

Conzession vom Vater,,Bernhard Brüglgen" auf ihn zu übertragen, da der Vater wegen seines hohen Alters aus dem Betrieb ausscheiden wollte.

Mit der Bitte wandte er sich an den Vorsitzenden des Kreisausschusses, Herrn Landrath Behnes Hochwohlf,eboren, zu Meppen. Es

wird noch beschrieben, daß es die einzige Schenk- und Gastwirtschaft mit der Hebestelle an der

sehr frequenten Landstraße Herzlake - Fürstenau ist. Ein Gutachten über die Persönlichkeit von Heinrich Brü$$en, erstellt von der Gemeinde Felsen, unterschrieben vom Vorsteher J. Kötter, war angefügt.

Am 19. September 1895 erteilte das Königliche Landraths-Amt diese Erlaubnis mit der Bedingung, daß er auf Anforderungl der Ortsbehörde durchreisenden Fremden Quartier gibt.

Foto:

Heinrich Brüggen mit Ehefrau Theresia, geb. Nieters. (8.11.1882) Katharina Thien, geb. Brüggen und Ehemann Bernhard Thien und Sohn Hermann. (31.3.1885) Bernhard Brüggen (an Folgen d. KrieSsverletz. fest.). (22.7.1888) Maria BrüSgen (später verh. Rosemeyer). (25.5.1890) Elisabeth Brüggen (später verh. Book). (19.9.1895) Heinrich Brüggen.


Nachdem Dohren eine eigene Kirchengemeinde geworden war, bekam sie auch zur Firmung hohen Besuch aus 0snabrück, den Bischof. Wenn er dann seine Firmreise nach Herzlake fortsetzte, wurden bei Brü$$en die festlich geschmückten Kutschen aus$etauscht, und auch die Begleitung wechselte. Der Bischof wurde von den Dohrenern verabschiedet und von den Herzlakern herzlich begrüßt. Dann übernahm der nächste ,,Heinrich Brüggen" die Gastwirtschaft zusammen mit seiner Ehefrau Maria, geb. Giese. Sie hatten 7 Kinder:

Heinrich, GeorS, Elisabeth, Maria, Franz, Thea und Dieter.

Es

fehlt Georg Brüggen. Er starb im Alter von 6 Jahren an Diphterie.


Das erste Erntedankfest im Jahre 1952

1952 konnte man dann das erste Erntedankfest wieder feiern.

Die Gemeinden Neuenlande, Felsen und Bookhof bildeten zusammen ein Komitee, das führun€ des Erntedankfestes sor$te.

für die

Aus-

Nachdem in der Pfarrkirche in Herzlake die Dankandacht abgehalten war, fuhr man mit festlich geschmückten Erntewaglen von Herzlake zum Festzelt bei Brü$€en in Felsen, um dort zu feiern.

ln den darauffolgenden Jahren wurde das Erntedankfest bei Brüggen zur Tradition. Es wird in jedem Jahr am 1. Sonntag im 0ktober gefeiert. Der Ort der Erntedankandacht wechselt. In einem Jahr findet die Andacht im Festzelt staü. lm anderen Jahr nimmt man an der Andacht in der Kirche teil. Anschließend fahren dann die festlich geschmückten Erntewagen aus Bakerde, Bookhol Felsen-Dorf und Felsen-Hahnenmoor, Herzlake und Neuenlande von Herzlake aus zum Festzelt. 1992 feierte man 40 Jahre Erntedankfest in Felsen.

Am Montag nach dem Erntedankfest gestaltet die Markt$emeinschaft Neu-Fels-Hof einen Vieh- und Flohmarkt mit vielen Attraktionen im und beim Zelt. Besonders reich bestückt ist immer die VerlosunS.


Diese Bilder zeigen den Vieh- und Flohmarkt der Marktgfemeinschaft Neu - Fels - Hof


4m22. Juli 19BB verstarb Heinrich Brüggen. Nach dem frühzeitigen Tod führte sein Sohn Dieter, das Geschäft weiter. Unterstützung erhielt er von seiner Mutter, seinen Geschwistern und Tante Liesbeth.


Der Gründer

Bernhard BrüS€en legte den Grundstein

der Gastwirtschaft am 50. September 1869 L Generation


Diese Bild er zeigen die drei ,,Heinrich Br端ggen"

2. Generation:

3. Generation:

Heinrich und Theresia Br端ggen (sitzend)

Heinrich und Maria Br端ggen

4. Generation:

Heinrich und Elfriede Br端ggen


1960 heiratete,

jetzt in der 4. Generation, ein ,,Heinrich Brüggen" Elfriede Frese.

Sie hatten 6 Kinder:

Maria, Heinz, Klaus, Dieter, Kurt und Heinz.

1963 - 1989 + Heinz BrütSen

starb im Alter

von 6 Jahren an einem schweren Verkehrsunfall.

in der Gastwirtschaft war Heinrich Brüggen in der Landwirtschaft und in der Milchkontrolle tätiS. Neben seiner Arbeit

Größere Familienfeiern fanden nun immer häufi$er in Gastwirtschaften statt. Auch die Auslastung des ,,Felsenkruges" wuchs ständig durch Geburtstags-, Verlobungs-, Hochzeitsfeiern, durch Silberund Goldhochzeiten und Jubiläen verschiedener Art. Vor allem der Saal mußte mehrmals vergrößert werden.


1990

feierte das Kirchspiel Herzlake sein 10O0-jähriges Bestehen. Die Umzugswagen hielten auch

beim ,,Felsenkrug".

Dieses Foto zeiSt der wieder errichtete Schlagbaum mit seinen Zollbeamten.

1991 konnte der neue Saal ein$eweiht werden. Er bietet Platz Schiebewände auf die gewünschte Größe verkleinert werden.

für 300 Personen, kann aber durch

Er wurde nach der modernsten Technik erbaut, hat eine gute Akustik und wirkt trotz der Größe anheimelnd.


Jetzt kön n en jede

rze

it größere

Vera nsta ltungen stattf i nd en.

Davon wird auch reichlich Gebrauch gemacht für persönliche Feste und Veranstaltungen von Vereinen, z. B. der Silvesterball und nicht zu verglessen die KarnevalsveranstaltunSen von Neu-FelsHof, wenn der Prinz-Karneval das Regiment führt. Dann werden Büttenreden gehalten von 20.11 Uhr - 23.11 Uhr, der neue Prinz $etanzt bis zum nächsten Morglen.

wird gewählt

und


Traditionell findet auch das Hubertus-Fest des Hegerings Herzlake im Felsenkrug statt. Nach der Hubertus-Messe in der Kirche eröffnen die Jagdhornbläser den Abend der Jäger. Der jagdlich geschmückte Saal und eine reichhalti$e Tombola sind stets Anreiz für guten Besuch.

Aber nicht nur JäSer finden den Weg zum ,,Felsenkrug", sondern auch Wanderer. Der ,,Friesenweg", ein Süd-Nord-Wanderweg, führt auf dem Teilstück Börstel - Haselünne unmittelbar am Hause Brüggen vorbei. Manch Wanderer nutzt diese Gelegenheit zu Rast und Stärkung. So kehrte auch der bekannte und beliebte Tenor Rudolf Schock im ,,Felsenkrugl" ein.


.f'5..,

Tsi ^).n

f/\j+l

'4, 3*

niiw 'iiüyfil

*q.

t3t

-:lr#yM 3#;ry

$

{;:,Ä*

w.#ffi,

ta;Sgi;at

a

Ct t.

e,üim$ fr##;w "ffi':{ffi ffieffi$

Y

t>4 " c. ! /)Liuu: -tL'.

w,

N.fr t3, ';":,rff{ü!:X ,%-r#'"* "y, nffiffi,l.Trfr -ii ffi,f\.,,: $|ü)I

tj

WXi,,.W

r#,w '+';,ä:if,"'*n

' 31üftYn

01

Vaa.iiltgnf ft

-,rtrOlü,"tl,t

.

,/.1'lT.i


(:

vJ

{'u-/\1

,,.-'Orr'nj

Wr,n#*

g€" \t

9;;ilz

'r'ft. ,rä /x?cle

f.

iülrlt!'ü .Tiise

.,/l0.49

#fe

h.

,fm 1täse 4.o,.tgzt

,fä>

.t"ry,;.(/

Y;i {p*'-'g

*\+ e'

l-f-'b

\-€ r^ \:9-, 'fla+ta ;/ eü

* 34.3:,tVg5

'^+ 10,6,4922,.

tAtCua [;eLe+s .6.,t85|{. t2.5,4824/

F-, yltlatind

#ffi,,i, ,.r.,t.8IhÄ)t,,,hu..o,u.'

-n( Zre

;fi,w,


Aber auch die kleineren Räume werden ständig genutzt.

treffen sich die Fußball ,,Alte-Herren-Mannschaften", der Bund Deutscher Berufskraftfahrer, Reitund Fahrverein und vor allem die 12 Stammtische,

So

Für sie alle ist der ,,Felsenkrug" das Vereinslokal.

Dieses Foto zeig|t die GeneralversammlunS des Reit- und Fahrvereins Herzlake und Um(ebunf aus früheren Jahren.

Dieses Foto zeigt die ,,Altherren-Mannschaft" des VfL Herzlake.

Aber man $eht auch ohne besondere VereinszuSehörigkeit gern zum ,,Schreiner". Die Wirtschaft Brüggen war und ist ein Mittelpunkt

für die Dörfer Bookhof, Neuenlande und

Felsen.


Die Stammtische Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Stammtisch

Die Seele einer jeden Qastwintschaft !


Lageplan der Gastwirtschaft BrĂźggen mit ihrem groĂ&#x;en Einzugs-Gebiet !

\\


Zum alljährlichen Ablauf gehört auch die Kellnerfete

Die Qastutirtscftoft ßrüggen unf seinteaxn !


äum alljährlichen Ablauf gehöft auch die Kellnerfete

Die Qastutirtscftoft ßrüggen un[ seintesm !


Henhafte Krรถuter'Tropfen

ll.

Herdt

zt*-qr"te"'re

ti


Herzlake-Felsen

Telefon SlT

Ga stulr.f;sc halt

Briiggen

Dohrener $traße 50 ' 49770 Herzlake

Unser ,,kleiner Saal" wurde kürzlich neu restauriert . . .

Die Gastwirtschaft Brüggen dankt recht herzlich für lhren Besuch !

125 Jahre Gastwirtschaft Brüggen 1869-1994  

1994 feierte der Felsenkrug (Gaststätte Brüggen) in Herzlake, Emsland, sein 125jähriges Jubiläum. Die bewegte Firmenhistorie wird in diesem...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you