Issuu on Google+

17. 11. 2013 NEU:

Alltagskirche Torgau

(Aula des Johann-Walter-Gymnasiums)

IMMO-REGIO Torgau Bauen Wohnen Leben

gemeinsam mit den Premiumpartnern:

TORGAUER ZEITUNG TORGAUER WOHNSTÄTTEN

GMBH

Präsentiert von der

SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER TORGAUER ZEITUNG 15. NOVEMBER 2013

OBI GmbH & Co. Deutschland KG

OBI Markt Torgau


Bauen Wohnen Leben

Seite 2

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

Schnell reagiert, in der Not Partner gefunden

Seite 2 Vorwort

Zweite „Immo-Regio"-Messe zum Thema Bauen, Wohnen, Leben gesichert

Seite 3 In wenigen Jahren vom Lehrling zum Chef Seite 4 Energieeffizienz liegt in der Luft Seite 5 OBI Torgau Seite 6 Das Haus im Schafspelz Seite 7 Bauherren setzen auf Erdgasheizung Seite 8/9 Aussteller im Überblick Seite 10 Wir können alles leisten, um ein Haus komplett auszubauen! Seite 11 Wohnungsbau Genossenschaft Torgau eG Seite 12 Deutsche Bank Seite 13 Nerlich & Lesser Seite 14 Schnäppchengeräte fallen früher aus Seite 15 Eigenheim und Eigentumswohnung Seite 16 Deutsche Bank

Torgau. Stellen Sie sich mal vor: Sie kommen nach Hause und Ihr Haus ist zum Verkauf ausgeschrieben. Nicht ganz so dramatisch, Thomas Stöber aber doch so ähnlich verhielt es sich bei mir im Zusammenhang mit der Markthalle in Torgau, dem Veranstaltungsort für die fünf von der TZ und ihren Partnern veranstalteten Messen. Anfang Oktober hatte der Vermieter der Markthalle, ein Immobilienunternehmen aus Berlin, uns kurzerhand die Nutzungsverträge für die beiden Messen im Oktober und eben auch im November gekündigt. Für den wenige Tage später geplanten Marktplatz Nordsachsen, die Messe für das Handwerk und grüne Produzenten war damit die sprichwörtliche Messe gelesen. Er musste trotz umfangreicher Vorbereitungen und der weit über 30

gemeldeten Aussteller ausfallen. Für die am kommenden Sonntag anberaumte Immo-Regio suchte und fand das Messe-Team der TZMarketingabteilung gemeinsam mit der TZ-Redaktion eine Ausweichlösung. Engagiert sprach man beim Landratsamt, dem Träger des Walter-Gymnasiums, vor und… erhielt wenig später die Zusage, die Aula jenes Gymnasiums in der Schlossstraße für die Messe nutzen zu dürfen. All das hier im Zeitraffer Beschriebene ereignete sich just in den zweieinhalb Wochen, in denen ich meinen Jahresurlaub genoss, nichts ahnend, was da gerade daheim abging. Nach dem ersten Schock bei meiner Rückkehr, dem Ärger über die Verfahrensweise des Hallenvermieters und der Traurigkeit über die ausgefallene „grüne" Messe folgt ganz schnell die Freude darüber, dass das TZ-Messe-Team so schnell reagiert hat und im Landratsamt einen Partner fand, der den Messeveranstaltern in der Not ohne Zögern zur Seite stand. Dafür mein, dafür unser aller Dank.

Nun haben wir alle gemeinsam mit unseren Premiumpartnern, zu denen neben der Deutschen Bank, den beiden Großvermietern Wohnstätten GmbH und Wohnungsbaugenossenschaft, den Stadtwerken und der Stadt nun auch OBI und Hammer gehören, alles bestens vorbereitet. So erwartet Sie, verehrte Leserinnen und Leser, die Sie hoffentlich am kommenden Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr den Weg in die zur Messehalle umfunktionierte Gymanisium-Aula in Angriff nehmen wollen und werden, eine spannende Messe mit überaus vielfältigen und interessanten Angeboten zum Thema Bauen, Wohnen, Leben. Dazu kommt die Chance, sich mal in der ehemaligen Alltagskriche, der jetzigen Aula umzuschauen, diese imposante Einrichtung kennenzulernen. Ein Besuch der Immo-Regio am kommenden Sonntag lohnt sich also in mehrfacher Hinsicht. Bis dahin! Aussteller, Messe-Team und natürlich auch ich persönlich würden uns sehr über Ihren Besuch freuen.

TORGAUER WOHNSTÄTTEN GmbH Wir sind für Sie da! • Vermietung und Bewirtschaftung von Bestandswohnungen • Professionelle und individuelle Hausverwaltung von Immobilien sowie Wohneigentum • Qualifizierte und kompetente Ansprechpartner für Ihre Wohnprobleme • Service rund ums Wohnen Lassallestraße 10 04860 Torgau Tel.: 03421 750-0 Fax: 03421 710-245 E-Mail: kontakt@torgauer-wohnstaetten.de www.wohnenintorgau.de

Messestand


Bauen Wohnen Leben

Seite 3

In wenigen Jahren vom Lehrling zum Chef Ronny Voland ist der neue Marktleiter bei Hammer im PEP-Center TORGAU Er ist Neu-Torgauer und von der Stadt absolut begeistert. Ronny Voland leitet seit Anfang Juli die Fachmarktfiliale von Hammer im PEP-Center. Geboren wurde der heute 30-Jährige in Elsterwerda. Aufgewachsen ist er in Pulsen, einem kleinen Ort in der Röderaue. Nach dem erfolgreichen Abschluss der zehnten Klasse legte er in Riesa innerhalb von drei Jahren das Abitur ab. Im Jahr 2003 begann Ronny Voland seine Lehre bei Hammer in Zeithain.

wird am neuen Standort eine verbesserte Präsentation der Waren und Leistungen von Hammer möglich sein.

Torgau gefällt

Von der Pike auf Nach deren erfolgreichem Abschluss wurde er zunächst als Teilzeit- später dann als Vollzeitkraft in der Farbenabteilung eingestellt. Seine Fachkenntnisse und seine Einsatzbereitschaft waren maßgebend dafür, dass er schließlich zum Abteilungsleiter berufen wurde. Diese Funktion übte er bis zum Sommer dieses Jahres aus. Dann folgte der Wechsel nach Torgau, wo er als Marktleiter nun die Geschicke der Filiale in den Händen hält. Und

Ronny Voland, Marktleiter bei Hammer. sogleich wartet eine große Herausforderung auf den jungen Mann: Zum einen qualifiziert er sich in Sachen Leitungstätigkeit weiter, zum anderen steht ja der Umzug des Fachmarkts in den künftigen

Foto: TZ/fl

Brauhauspark an. Der soll im Januar 2015 erfolgen. Ronny Voland erhofft sich damit weitere neue Kunden, denn schon jetzt zeigen sich zahlreiche Stammkunden von dem Projekt begeistert. Schließlich

Gemeinsam mit seiner Partnerin, die ebenfalls bei Hammer tätig ist, hat der junge Mann eine Wohnung in Torgau bezogen, hier nach eigenen Worten seinen neuen Lebensmittelpunkt gefunden. Die über 1000-jährige Stadt gefällt ihm sehr gut. Besonders angetan haben es ihm die historische Altstadt, Schloss Hartenfels und zahlreiche Gaststätten, in denen man gut essen kann, wie seine Erfahrungen belegen. In seiner Freizeit trifft sich Ronny Voland gern mit Freunden. Und wenn es die Zeit erlaubt, dann kickt er noch immer für den SV 90 Pulsen in der 1. Herrenmannschaft, die in der Kreisliga spielt. In Sachen Urlaub zieht es ihn am liebsten in sonnige und warme Gefilde, doch auch die Ostsee übt so ihren Reiz auf ihn aus.

Messestand

...weil ich schöner wohnen will!

!U”ENRINGs4ORGAU

Messestand

Fliesen

Naturstein

11

4ELEFON  4EPPICHBÚDENs4EPPICHEs0ARKETTs+ORKs,AMINATs&ARBENs4APETEN "ADAUSSTATTUNGs'ARDINENs3ONNENSCHUTZ "ETTWARENs-ATRATZEN

Ihr Fachhandel direkt an der B 87: Gramer GmbH Herzberger Straße 14, 04886 Beilrode OT Zwethau Tel.: 03421 7327-0, Fax: 03421 712673 www.gramer-gmbh.de

11 .IEDERLASSUNGDER(!--%2&ACHMËRKTEFàR(EIM !USSTATTUNG/ST'MB(

/EHRKSTRA”E 0ORTA7ESTFALICA

Öffnungszeiten: Ausstellung Mo. – Fr. 9.00 bis 19.00 Uhr Sa. 9.00 bis 16.00 Uhr

Profi-Büro/Lager Mo. – Fr. 6.30 bis 19.00 Uhr Sa. 8.00 bis 16.00 Uhr

Versorgung der Messestände und Aussteller Die Schlachtsaison hat begonnen! In diesem Jahr Wurstverkauf immer sonnabends ab 12 Uhr 24. 11. 2013: Skatturnier um den Elbaue-Pokal 2014 25. /26. 12. 2013: Traditionelles Weihnachtsessen ab 11 Uhr (um Tischreservierung wird gebeten) 31. 12. 2013: Große Silvesterparty (um Voranmeldung wird gebeten)

Inh. M. König & W. Lahn

Lindenstraße 20 • 04861 Weßnig Tel.: 03421 717323 • Fax: 03421 717323

Besuchen Sie auch unsere Niederlassungen in Halle/Saale und Dessau: Gramer GmbH, NL Halle: Kanenaer Weg 7, 06112 Halle/Saale Gramer GmbH, NL Dessau: Am Eichengarten 14, 06842 Dessau


Bauen Wohnen Leben

Seite 4

Energieeffizienz liegt in der Luft Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung – moderne Technik macht es möglich TORGAU (TZ/PI). Eine wirksame Wärmedämmung ist heutzutage Vorschrift. Ein gut eingepacktes Gebäude reduziert Heizkosten im Winter und die Ausgaben für Klimageräte im Sommer. Das schont den Geldbeutel und leistet nebenbei einen Beitrag zum Klimaschutz. Der Nachteil: Die gute Isolation reduziert den natürlichen Luftaustausch zwischen drinnen und draußen – in der Wohnung herrscht schnell dicke Luft. Wer nicht regelmäßig die Fenster öffnet, schadet der eigenen Gesundheit und der Bausubstanz.

Regelmäßige Luftzufuhr Mit dezentralen Wohnraumlüftungsanlagen, wie zum Beispiel von Ventomaxx, kann man die regelmäßige Luftzufuhr dosiert und energieeffizient erledigen lassen. Die Geräte in verschiedenen Räumen des Hauses platziert, führen abgestandene Luft nach draußen und frische neu zu. In Kombination mit einer Wärmerückgewinnungsanlage trägt das System sogar zu noch mehr Energieeffizienz bei. Der Clou liegt bei dieser Technik im Detail. Die Anlagen sind mit Wärmetauschern ausgestattet – mit Vorteilen für den gesamten Energieverbrauch des Hauses, wie das folgende Beispiel verdeutlicht: Im Wohnzimmer zeigt das Thermometer 20 Grad, draußen herrschen hingegen Temperaturen um den Gefrierpunkt. Wer zum Lüften einfach das Fenster aufreißt, holt eiskalte Luft in den Raum. Die Heizung braucht anschließend entsprechend lange, um das ausgekühlte Zimmer wieder zu erwärmen. Anders arbeitet eine Wohnraumlüftung. Sie führt die verbrauchte Luft nach draußen

Durchatmen: Dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte von Ventomaxx sorgen für gute Luft im Raum. Die Anlage führt die abgestandene Luft nach draußen, speichert aber ihre Wärme. Im Zuluftbetrieb nutzt das System die zuvor gespeicherte Energie, um die kalte Luft zu erwärmen. Die Folge: Es wird weniger Energie beim Heizen verbraucht und teure Primärenergie wieder bis zu 90 Prozent zurückgewonnen. Foto: Ventomaxx ab, speichert aber deren Wärme. Gleichzeitig nutzt das System die zuvor gespeicherte Energie, um die kalte Luft zu erhitzen.

Umgekehrt Die Folge: Die hineinströmende Luft ist frisch – und bereits etwa 17 Grad warm. Im Sommer kehrt sich diese Funktion in eine energiesparende Kälterückgewinnung um. Experten empfehlen, zum Feuch-

teschutz in jedem Wohnraum (bis zu 25 Quadratmeter) ein Gerät zu installieren. In einem durchschnittlich großen Einfamilienhaus kommt man in aller Regel mit vier bis sechs Geräten aus.

Auch für Bestand Die Anlagen werden nicht nur in Neubauten montiert, sondern lassen sich auch im Bestand nachrüsten. Mit verschiedenen Programmen wird die Belüftung

quasi komplett von alleine erledigt – selbst wenn die Bewohner nicht zu Hause sind. Ein Beispiel ist die automatische Feuchteüberwachung. Sobald die relative Feuchte in der Luft einen Grenzwert überschreitet, greift das Gerät ein. Mit der Stoßlüftfunktion sorgt die Anlage alle zwei Stunden für einen 15-minütigen Luftaustausch. Insbesondere bei längerer Abwesenheit bleibt so die Raumluftqualität bei niedrigem Energieeinsatz hoch.

Schloss – Schlüssel – Service Sicherheitsfachgeschäft Spitalstraße 28

04860 Torgau 03421 712889 Fax: 03421 704336 E-Mail: sss-torgau@t-online.de

Inhaber Enrico Tuschla Gewerbering 17 • 04860 Torgau www.autohaus-tuschla.de

BERATUNG • VERKAUF • MONTAGE • Schlüssel • Tresore • Schließzylinder • Zinnartikel • Schlösser • Schließanlagen • Kassetten • Pokale • Beschläge • Gravuren

Notruf 712889

Nach 18 Uhr

Entdecken Sie den Ford Transit Custom*! Messestand

☎ 709287 und 709288 *Ford Transit Custom „Van of the Year 2013”


Bauen Wohnen Leben

Seite 5

massiv m ma wertbeständig individuell

Hartenfels Immobilien GmbH

Messestand

Ein Unternehmen der Raiffeisenbank Torgau eG

Kerstin Scholz

Messestand

Breite Straße 19 • 04860 Torgau Tel.: 03421 740362 • Fax: 03421 740444 Mobil: 0172 3418946 kerstin.scholz@rb-torgau.de www.rb-torgau.de

Wir machen Ihre

Aufgaben!

-

uen a b h c i l So wil USST –

GIE – ENER

BEW

www.hbs-basmer.de • Tel. 03421 704222

Grundstücks- & Immobilienvermittlung Haus- & Grundstücksverwaltung Immobilienbewertung

Frankfurter 16 Uferstraße Straße 5 04916 Herzberg/Elster 04916 Herzberg/Elster 0 35 35/24 23 30 Tel. Tel. 03535 242330 0 35 35/2 09 72 FaxFax 03535 20972 www.kth-bauplanung.de www.kth-bauplanung.de

WIR – haben solvente, vorgemerkte Kunden. SIE – haben das Grundstück, die Immobilie. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und Kompetenz in der Immobilienvermittlung.

Bauplanung

Gern vermitteln wir auch IHRE Immobilie.

Tragwerksplanung

Holzschutzuntersuchung

NEU: Übernahme der Kosten für eine Energieberatung im Rahmen eines Vermittlungsauftrages.

Energiepass nach EnEV

Bauzustandsermittlung

Messestand

SiGe - Koordinierung

Messestand

lbst erzeugen Solarstrom se omplett-Paket von OBI mit dem Photovoltaik-K

OBI Renovierungs-Service:

Umbau • Ausbau • Montage

reagieren Sie jetzt mit dem Rundum-Sorglos-Angebot inkl. Beratung, Planung, Montage, Installation bis zum Netzanschluss, Versicherung und Unterstützung bei allen Formalitäten ... denn die nächste Strompreiserhöhung ist schon beschlossen!

Mit unseren zertifizierten Handwerkspartnern bieten wir Ihnen z. B.: 4,5 kWp Anlage bestehend aus: ✔ 18 Hochleistungs-Solarmodulen mit 250 Wp Einzelleistung der Firma Q.CELLS ✔ Komplettes Montagesystem für Ziegeldächer der Firma Schletter ✔ Dreiphasiger Wechselrichter der Firma KOSTAL ✔ Elektrisches Zubehör Finanzierung*

Komplettpreis**

10.999 Euro

0% € 229,15 mtl,*

Lassen Sie sich eine individuelle Ertragsprognose und Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellen und erfahren Sie mehr zum

Beratungstag am 17.11.13, 13 –16 Uhr auf der Immobilienmesse NEU: in der Alltagskirche Torgau (Aula des Johann-Walter-Gymnasiums, Schloßstraße 9)

OBI GmbH & Co. Deutschland KG OBI Markt Torgau

Außenring 2 • 04860 Torgau • Tel. 03421/7 32 50

… Badrenovierung • Teppich, Fliesen, Parkett und Laminat verlegen : • Einbau von Türen und Fenstern Ihre OBI Vorteile g tun leis ähr • 4 Jahre Gew • Sanitär- und Elektroinstallation d • alles aus einer Han • Maler- und Tapezierarbeiten • Aufmaß vor Ort für ng hnu • eine OBI Rec • Garten- und Landschaftsbau alle Gewerke … Wasserschadensanierung: professionelle Trocknung und Komplettsanierung nach Wasserschäden

Beratungstag am 17.11.13, 10–17 Uhr auf der Immobilienmesse NEU: in der Alltagskirche Torgau (Aula des Johann-Walter-Gymnasiums, Schloßstraße 9) *Beispiel: Barzahlungspreis von z. B. € 10.999,– entspricht dem Nettodarlehensbetrag; Gesamtbetrag von € 10.999,–. Effektiver Jahreszins von 0,00 % bei einer Laufzeit von z.B. 48 Monaten = 48 x € 229,15; entspricht einem gebundenen Sollzins von 0,00 % p. a., Bonität vorausgesetzt. Ein Angebot der Santander Consumer Bank AG, Santander-Platz 1, 41061 Mönchengladbach. Die Angaben stellen zugleich das 2/3-Beispiel gemäß 6a Abs. 3 PAngV dar. ** Ausgenommen: alle Rabatte, Rabattcoupons und TOP-Kundenkarte. Alle Artikel ohne Dekoration. Preisempfehlungen unverbindlich. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. Nur gültig in den teilnehmenden Märkten und solange der Vorrat reicht.


Bauen Wohnen Leben

Seite 6

Das Haus im Schafspelz Der Bio-Dämmstoff von der Weide bringt viele Vorteile TORGAU (TZ/PI). Was für den Menschen wohlig warm ist, tut auch dem Haus gut. Wolle, aus der sonst Pullover und Mützen gestrickt werden, kann auch für die Hausdämmung eingesetzt werden: „Schafwolle bietet alle Voraussetzungen, die eigenen vier Wände wohlig warm zu halten. Sie ist eine gute Alternative zu synthetischen Baustoffen und liegt damit im Trend des gesunden Bauens und Wohnens“, sagt Andreas Skrypietz, Energieberater und Projektleiter der Klimaschutz- und Informationskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). In Kooperation mit dem Netzwerk Nachhaltiges Bauen und dem Norddeutschen Zentrum für Nachhaltiges Bauen gibt die Kampagne in einer vierteiligen Serie einen Überblick über die wichtigsten Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen, die derzeit am Markt erhältlich sind.

Ich liefere Ihren Dämmstoff!

Viele Hohlräume Schafwolle sei als Dämmung deshalb so gut, weil sie sich kräuselt und damit unzählige Hohlräume bildet, in denen die Wärme festgehalten wird. „Ähnlich wie andere faserige ökologische Dämmstoffe kann Wolle Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass ihre Dämmwirkung nachlässt“, erklärt Christian Silberhorn, Geschäftsführer des Norddeutschen Zentrums für Nachhaltiges Bauen. Pro Schaf und Jahr würden etwa sieben Kilogramm Wolle gewonnen. Bei rund 1,65 Millionen Schafen in Deutschland werde der Dämmstoff nie über sein Dasein als Nischenprodukt hinauswachsen – aber als interessante Alternative könne

Foto: ©Marylin/Pixelio er dennoch gelten, findet Silberhorn. Zum Dämmen von Wänden, Dächern und Böden würden schon heute Fliese, Filze oder Wollballen eingesetzt. Insbesondere bei der Sanierung von mit Schadstoffen belasteten Räumen findet Schafwolle vielfach Anwendung. In ihren Fasern werden Schadstoffe wie Formaldehyd gebunden und in ungefährliche Stoffe umgewandelt. Ein weiterer Vorteil: „Schafwolle entzündet sich erst bei 560 Grad“, so Silberhorn. Schafwolle halte nicht nur die Wärme im Haus, sondern auch Lautstärke fern, ergänzt Skrypietz. In die vielen haarigen Hohlräume

aus Alctht Neu ma

Klaus Ruick Tischlermeister Der Renovierungsspezialist • Türen • Treppen • Küchen • Fußböden • Decken- u. Wandrenovierung Preiswert, innerhalb von 24 Stunden, absolut sauber! Rahnisdorfer Straße 6 • 04916 Herzberg Tel. 03535 5850 • Fax 03535 23897 www.tischler-ruick.de • E-Mail: info@tischler-ruick.de

würden die Schallschwingungen quasi „eingesaugt“. Die Wolle eigne sich außerdem gut zum Fugenstopfen und Ausfüllen von Hohlräumen. Für Dämmstoffe werde meist regional anfallende Schafwolle verwertet. Stamme die Wolle jedoch aus Neuseeland, Australien oder Österreich, werde sie zu einem teuren Dämmstoff mit aufwendiger Anlieferung und damit hohem klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß. „Wer sich trotz des Preises für Schafwolle als Dämmstoff entscheidet, sollte also auf die regionale Herkunft achten“, rät Skrypietz. Hausbesitzer, die wis-

sen möchten, ob eine nachträgliche Dämmung an ihrem Haus Sinn macht, können den kostenlosen Energie-Check der DBU-Kampagne in Anspruch nehmen. Bei der Erstberatung nimmt ein eigens geschulter Handwerker, Architekt oder Energieberater die verschiedenen Gebäudeteile „unter die Lupe“ und bewertet sie nach ihrer Energieeffizienz. Eine Broschüre, die im Anschluss ausgehändigt wird, gibt Aufschluss über die weiteren Schritte zum sanierten Eigenheim. Eine Liste mit Energie-Checkern in ganz Deutschland finden Hausbesitzer auf www.sanieren-profitieren.de.

Bezugsfertige Häuser ab 79.999,- Euro* Informieren Sie sich an unserem Stand bei der „IMMO REGIO“ Torgau! Sonntag, 17.11.2013 von 10:oo - 17.oo Uhr Unsere Kernkompetenzen: 9 Massivhausbau 9 'ĞďƌĂƵĐŚƟŵŵŽďŝůŝĞŶ 9 Sanierung & Modernisierung 9 Grundstücksservice 9 &ƌĞŝĞWůĂŶƵŶŐ Messe9 Vermietung stand 9 ŝĞŶƐƚůĞŝƐƚƵŶŐ 9 Finanzierung u.v.m. * ohne Maler und Teppich, zzgl. Grdst., BNK, HAK

&/s/ŵŵŽďŝůŝĞŶ'ŵď,ͮŽďƐĐŚƺƚnjƐƚƌ͘ϭͮϬϲϴϴϲ>ƵƚŚ͘tŝƩĞŶďĞƌŐͮǁǁǁ͘ĮďĂǀ͘ĚĞ 0 53 71 - 93 86 0 ͮDĂŝů͗ƐĐŚůŝĐŚƚĞŶďĞƌŐΛĮďĂǀ͘ĚĞ


Bauen Wohnen Leben

Seite 7

Bauherren setzen auf Erdgasheizung Erdgassystemlösungen sind Treiber für bezahlbare und schnelle Modernisierung TORGAU (TZ/PI). Im Neubau bleibt Erdgas Nummer eins bei den Heizungssystemen. Für 48,1 Prozent aller genehmigten Wohnungsneubauten wurde 2012 eine Erdgasheizung vorgesehen. Der Anteil von Wärmepumpen ist im vergangenen Jahr angestiegen und liegt mittlerweile bei 23,8 Prozent, gefolgt von Fernwärme mit 18,6 Prozent. Die verbleibenden Anteile entfielen auf Holz- und PelletHeizungen (6,3 Prozent), Heizöl (0,9 Prozent) sowie Stromheizungen (0,6 Prozent). Dies teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin mit. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass sich der Trend auch im ersten Halbjahr 2013 fortsetzt. Insgesamt wurde im vergangenen Jahr der Bau von 212.636 neuen Wohnungen genehmigt. In Deutschland wurde im Jahr 2012 knapp die Hälfte der insgesamt 38,4 Millionen Wohnungen mit Erdgas beheizt (49,2 Prozent) – Erdgas wird damit seit Jahren bei der Beheizung immer beliebter, so der BDEW. In 12,8 Prozent aller Woh- Moderne Heizungen lassen sich leicht programmieren.

nungen wird Fernwärme genutzt, während Heizöl in 29,0 Prozent aller Wohnungen für Wärme sorgt. Strom-Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen lieferte für 5,4 Prozent die Heizenergie. Laut BDEW entfallen 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland auf den Wärmemarkt. Rund 75 Prozent der Heizungsanlagen im Gebäudebestand sind nicht auf dem Stand der Technik. Von den ca. 18,1 Millionen Wohngebäuden in Deutschland seien rund zwei Drittel energetisch sanierungsbedürftig, die jährliche Sanierungsrate liegt derzeit aber nur bei einem Prozent, so der BDEW. Nach Aussage des BDEW muss daher eine schnelle, effiziente und bezahlbare Modernisierung auf bewährte und klimaeffiziente Anwendungen aufbauen. Hier bieten sich beispielsweise Erdgassystemlösungen oder der Einsatz von dezentraler Kraft-Wärme-Kopplung an, um eine CO2-Reduktion und Effizienzsteigerung im HeizungsFoto: markt zu erzielen, rät der BDEW.

Alte Holzfenster? Nie mehr streichen! Den Gebäudewert steigern und dabei Geld sparen! Ihre wertvollen Holzfenster werden durch eine wartungsfreie Aluminium-Verkleidung auf der Außenseite geschützt und erhalten. Große Auswahl an Farben und Dessins. Das Ergebnis: Ein pflegeleichter und dauerhafter Wetterschutz. Nie mehr Fenster streichen! Jetzt informieren: informieren: Jetzt

Messestand

Individuelle Beratung vor Ort !

06074/40 41 27 Tel. 03535 6290 www.tischler.portas.de PORTAS-Fachbetrieb PORTAS-Fachbetrieb Bodo Jakwert Thomas Tischler Gräfendorfer Straße 28 a 04916 Herzberg Assar-Gabrielsson-Str. OT Gräfendorf 63128 Dietzenbach

Nachher

Unser Dienstleistungsangebot für Sie: • Komplettsanierung / Reparatur von Beton- Bauwerken und glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK)

Rohrleitungs- und Kanaltiefbau

Messestand

• Schutz – Beschichtungen mit Polyurethan (PU) im Schleuderverfahren oder mittels Spritztechnik; • Hochdruckstrahltechnik und -reinigung bis zu 3000 bar, regelbar bis unter 400 bar mit spezieller Düsentechnik, erschütterungsfrei; Freilegung von Bewehrungen; • Betonabtragsverfahren, Frästechnik ohne Erschütterungen und Entfernen von Beschichtungen und Belägen aller Art; • Sanierung Klär- und Sammelgruben auch in unzugänglichen Bereichen • Hochdruckinjektionen, Risssanierung mittels 2K – Materialien

Auskleidung eines unterirdischen Betonbehälters mit GFK. Foto: privat

Schildauer Str. 8 • 04860 Torgau • Tel. 03421 776553 • Funk 0172 7994006


Bauen Wohnen Leben

Seite 8

Jens Le

upold

Das Messe-Team der Torgauer Zeitung begrüßt Sie recht herzlich zur 2. Immo-Regio Torgau. Ab 10 Uhr öffnen sich die Pforten der Alltagskirche, um Ihnen alles Wissenswerte rund ums Thema Bauen – Wohnen – Leben zu vermitteln.

Impressum

Peter Escher zu Gast MDR-Ratgeber-Journalist steht Rede und Antwort

Immo-Regio. An was er dabei eventuell denkt, auch dazu wird ihn TZ-Chefredakteur Thomas Stöber am Messesonntag auf

der Aktionsbühne in der Aula befragen. Natürlich, so hat es Escher der TZ versprochen, wird er auch aus dem Nähkästchen, dem Fundus der letzten Jahre, sprechen, besonders interessante Fälle noch mal beleuchten. Und… er wird sein gerade erschienenes Buch vorstellen. Lassen Sie sich überraschen, verehrte Leser. Nutzen Sie die Gelegenheit, vielleicht ein paar Fragen an Peter Escher am Rande der Interviews um 11 und 13 Uhr loszuwerden.

gemeinsam mit den Premiumpartnern:

OBI GmbH & Co. Deutschland KG

OBI Markt Torgau

TORGAUER WOHNSTÄTTEN

Nachdruck der von uns gestalteten und gesetzten Anzeigen sowie redaktioneller Beiträge (auch auszugsweise) nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages! Gerichtsstand ist Sitz des Verlages.

Alltagskirche Torgau

(Aula des Johann-Walter-Gymnasiums)

TORGAUER ZEITUNG

Druck: Torgau Druck Sächsische Lokalpresse GmbH

NEU:

Bauen Wohnen Leben

Präsentiert von der

Projektleitung: Thomas Stöber Redaktion: Frank Lehmann Anzeigen: Jens Leupold

17. 11. 13

IMMO-REGIO Torgau

GMBH

Torgau (TZ/ts). Über 18 Jahre lang hat er erfolgreich Woche für Woche heiße Themen aufgegriffen, im Auftrag seiner Zuschauer Missstände angeprangert. Er wurde zu einer Art „RatgeberVater“ für Menschen der verschiedensten Alters- und Berufsgruppen. Nun beendet der 59-jährige Peter Escher seine Tätigkeit für den MDR. Er wolle fernab von Quoten und Sendezeiten noch mal etwas Neues probieren, verriet er der Torgauer Zeitung in einem Gespräch in Vorbereitung der

Herausgeber: Torgauer Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Elbstraße 1–3, 04860 Torgau Tel. 03421 72100 Fax 03421 721050


Bauen Wohnen Leben

Seite 9

AUSST ELLE R IM Ăœ BE RBLIC K – Wohnungsbaugenossenschaft Torgau – Wohnstätten GmbH Torgau – OBI Fachmarkt GmbH, Torgau – Hammer Heimtex Fachmarkt, Torgau – Stadtwerke Torgau – Deutsche Bank, Torgau – Bund der Wohnungs- und GrundeigentĂźmer, Torgau – Verbraucherzentrale Sachsen e. V. – Glasatelier Wendt, Bennewitz bei Wurzen – Hartenfels Immobilien, Torgau – Haus- und Industrieservice GmbH – KTH Bauplanung, Herzberg – Landgasthof zur Elbaue, WeĂ&#x;nig – Nerlich und Lesser KG – PORTAS TĂźrenrenovierung Bodo Jakwert – Terra-Fox, Zwethau – Rothkegel Bauchfachhandel Torgau GmbH – FIBAV Immobilien GmbH, Wittenberg – ELBE-Haus Partner – HBS Basmer, Klitzschen – Gramer GmbH, Zwethau – Tiefbau Schulze

Messetermine 2014 sse im gsme ildun Die Ausb

sse ssee ääss Anllläs lee An it fßr alle eit hzzeeit hz cchz ch

Feste & Gäste

sse fĂźr Die Me

ne Ho ESSEiam nteene maant d am dia DIE M D bi b t bis G bur von Ge von

ng ng ung hu chu ichu lich tlichu ntlich ntl entlic fentl ffen ffent verĂś v rĂśffe rverĂś erve erv Sonder Sond Son Eiine Ein Eine

dereck Dreilän se im r gsmes 14 Uh sbildun bis 1 . oĂ&#x;e Au rgau v n9 Die gr n To 1 vo lle iin 012 lle ll

t! guttu wgroasĂ&#x;esg , was FĂźr ein mehr StĂźck tät Alles ali

er er de d der

G UN UNG ITU EIT E R ZEI ER UE UE

TOORRGGGAAU

Erscheintermin: 7. Februar; Messetag: 9. Februar

nden hlbefi ss, Wo , Fitne dheit Gesun

ck ndere Dreilä

al a ha rkttth ai 2 diiee Mar ark u zu ez otte 12. M bo m um geb g obs und d An njjo

Azubi-Expo

squ

Leben

In Wo?

(LQWULWW

e ien errriie Fe tika • aktti Pa • Pr

n un ione mattio f rrm I fo In

lldung G biild b ussb Au UN R ZEIT

A

, Le z Leipzig err zu mer mmer kamme kam skamm kska er erk erkska rchh: urch durch: durc du ft, haft ungg durch Ha zung , Handw tzung tzu rtschaft, irtscha irtsch ir ßtz tß ttßtzun wirtsc Tor au La dwirts Landw Lan Unters Unterst rkee Torgau rke erke g undd , licher l dtwerk adtw ad St Stadtw S adtwe rderun rderu rderung LLe i sfÜrde z Leipzig hsen, me Mit freund chsen, er zu haftsfÜ mer mm kam Nordsa Wi tschaft lskamm lskam err Nords ter f Wirtsc mt fßr Hande Hand n – A bcente obcent Amt Jobcen auu or orgau Torgau rie-- und chsen scha ft-Torg dustrie chaft-T Indust eis Nordsa -Wirts Landkr kreis Schule Arbeits

Erscheintermin: 16. Mai; Messetag: 18. Mai UE

TORGA rt mit iert tiert räsent Präsen Pr P

nn: tnern: artner umpar miump Premi den den Pre

12 12 155 201 BER 20 Ă&#x;e Ă&#x;e MBE tr t aĂ&#x; EM EPTTE , Kurs eenn eďŹ nnddde 3. SE halle 23 W hlb nndd Wo Markt s uun

Alles, was guttut! biis 0b 10

r U r, 17 17 Uh

fĂźr sse sss ffĂź Mess uueeerr Me ggaaue To gau Di Tor Die

nes neeess eit, FFit eit sunnddhhei G Geesu

der n de tiert von

UER

ORGA

og u orgau TTorgau

m den m mit sam ern: meinsa gemein part mpartn remium Premiu

haus ha enhaus gG b “ gGmbH eiskranken ann“ Kreiskrank K Kreiskran n Kentmann Johann „Joh „Johann

J 7RUJDX

EI

'06.+%*70) 0&'48'4Ă—((

0<'+)'051

+'

'+670

)<74

'5

5'

EF

NTFN FFETE 4.#&'0'+0

4H Ă&#x153;$'

556' N7

..'

   EI I   644TE    Â&#x2DC;745

2 . 201 17. 11 7 Uhr

Marktplatz Nordsachsen 4 EK*

Immo-Regio i 1 10 bis au

Erscheintermin: 17. Oktober; Messetag: 19. Oktober

Erscheintermin: 14. November; Messetag: T16. November

14) 1 





 

Präse

ntiert

der

NG UNG ER ZEEITU

von

AUER RGAU ORG TOR

 # Â&#x2DC; #7

EN $++55

10.00 Uhr: MesseerĂśffnung 10.30 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Nicht frieren, aber dennoch sparen!â&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit Michael KĂśrner, Energetiker bei den Stadtwerken Torgau 11.00 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Verflixt, schon wieder abgesoffen â&#x20AC;Ś!â&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit Peter Escher, bekannt durch mehrere MDR-Ratgebersendungen 11.45 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Nahezu perfekt, der OBI-Renovierungsserviceâ&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit dem OBI-Experten und Ex-FuĂ&#x;ballprofi RenĂŠ Schmidt 13.00 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Das hat die (Bau)Welt tatsächlich noch nicht erlebt!â&#x20AC;&#x153; Peter Escher erinnert sich an besonders heikle Fälle zum Thema Bauen â&#x20AC;&#x201C; Wohnen 13.45 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Die ganze Wohnung, das ganze Haus ein Kommunikationsnetzwerkâ&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit dem Technikexperten Steffen Helbig von Expert in Torgau 14.30 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Die Kohle muss stimmen, die Finanzierung muss stehen!â&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit den Finanzexperten von der Deutschen Bank, JĂśrg Pistorius und Detmar Munkelt 15.00 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Zu Hause im Paradiesâ&#x20AC;&#x153; â&#x20AC;&#x201C; Wer hat denn nun die tollsten Fotos abgeliefert? Auswertung des TZ-Online-Fotowettbewerbs 15.45 Uhr: â&#x20AC;&#x17E;Achtung, Einbrecher! Gibt es Ăźberhaupt die absolute Sicherheit?â&#x20AC;&#x153; Im Gespräch mit Kriminaloberkommissar Klaus-Dieter FlĂśgel, Polizeidirektion Leipzig

Erscheintermin: 19. September; Z Messetag:T 21. September 6 < 62.#   # 4&-5#%*5'0 14  Präsen

RAHMENPROGRAMM

rg T rg l e To thall th Markk ert von iert

Präsent

der

R ER UE

ORGA

17.00 Uhr Messeschluss Ă&#x201E;nderungen vorbehalten.


Bauen Wohnen Leben

Seite 10

„Wir können alles leisten, um ein Haus komplett auszubauen!“ OBI beteiligt sich als Premiumpartner an der Immo-Regio Torgau 2013 TORGAU (TZ/fl). „Es ist ganz einfach eine Verpflichtung für uns, eine solche regionale Messe allseitig zu unterstützen“, beschreibt Ulrich Steinberg, Marktleiter von OBI in Torgau, den Hintergrund für das breite Engagement zur ImmoRegio Torgau, der Messe für das Bauen, Wohnen und Leben. Außerdem existiert bereits seit längerer Zeit eine enge Zusammenarbeit mit der Torgauer Zeitung. Erinnert sei an dieser Stelle an die Aktion zur Suche nach dem schönsten Garten. „Darüber hinaus ist die TZ der Garant dafür, dass wir als OBIMitarbeiter stets über das aktuelle Baugeschehen in der Region informiert werden“, ergänzte Ulrich Steinberg.

Renovierungsservice Und was bietet OBI nun aktuell? Da wäre zunächst der OBI-Renovierungsservice zu nennen. Der stößt auf ein immer breiteres Interesse. Angeboten wird er in acht Märkten des Raumes Leipzig, darunter auch in Torgau. Was verbirgt sich dahinter? „Wir bieten ein umfangreiches Dienstleistungsprogramm rund um die Sanierung von Haus, Hof und Garten. Egal ob beispielsweise Malerarbeiten, Sanitärinstallationen, Elektroarbeiten, der Aufbau eines Gartenhauses oder der Anbau einer Markise zu realisieren sind. Wir übernehmen das auf Wunsch für unserer Kunden zu einem fairen Preis “, versichert Ulrich Steinberg. Dabei arbeitet OBI mit Handwerkern aus der Region zusammen. Diese sind durch OBI speziell zertifiziert. Das bedeutet: der Eintrag in die Handwerksrolle, die Qualität der Arbeit, die Zuverlässigkeit und die Kundenfreundlichkeit werden im Vorfeld gepr��ft. Zudem kommt

Ulrich Steinberg, Marktleiter von OBI in Torgau mit einem der Hanwha Q CELLS-Module, die zum neuartigen Rundum-sorglos-Photovoltaik-Angebot von OBI gehören. Foto: TZ/Lehmann ein spezieller Renovierungsberater zum Einsatz. Bei ihm handelt es sich um den ehemaligen Fußball-Profi René Schmidt. Er wird übrigens zur Messe vor Ort sein, sich den Fragen von Chefredakteur Thomas Stöber stellen. Der Renovierungsberater übernimmt die Rundumbetreuung des gesamten Vorhabens bis hin zur Abschlusskontrolle. Dazu gehören unter anderem Beratung und Aufmaß vor Ort, Koordinierung aller Lieferungen und Arbeiten sowie die Baustellenbetreuung. Außerdem gibt es vier Jahre Gewährleistung gemäß VOB/B. Also wenn das die Bauherren nicht ruhig schlafen lässt! Ach ja, auf Wunsch kommen

selbstverständlich auch Materialien und Produkte zum Einsatz, die nicht zum Sortiment des Baumarktes gehören.

Photovoltaik Den steigenden Strompreisen hat OBI auf eine ganz neue Art den Kampf angesagt. „Mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage produzieren Sie künftig Ihren eigenen Strom. OBI hilft Ihnen dabei“, versichert Ulrich Steinberg. Dazu wurde eine langfristige Zusammenarbeit mit der Leipziger Solargesellschaft vereinbart. Deren Mitarbeiter beraten und prüfen vor Ort, ob der Aufbau einer Photovol-

taikanlage realisierbar und sinnvoll ist. Dazu erfolgt ein Angebot. Das alles ist für den interessierten Kunden kostenlos. Er könnte sich auch völlig gegen das Projekt entscheiden. Die ersten Erfahrungen und Interessenten beweisen jedoch das Gegenteil. Die Module, die beim Photovoltaik-Paket von OBI zum Einsatzkommen, stammen übrigens von Hanwha Q CELLS. Damit ist auch hier Qualität garantiert. Gibt es Fragen? Dann kommen Sie doch einfach zur Immo-Regio am 17. November zwischen 10 und 17 Uhr in die Alltagskirche in der Schlossstraße in Torgau. Dort freuen sich nicht nur die OBI-Experten auf Ihren Besuch!

Schultz + Partner Versicherungsmakler KG Stadthagen • Herzberg Risikoanalyse, Konzepte, Schadenmanagement Im gewerblichen Versicherungsbereich, Spezialbereich Bauhaupt- und Baunebengewerbe Wir erkennen Risiken, vereinbaren Versicherungsschutz und unterstützen kompetent im Schadenfall. Kreditversicherung Bürgschaftsservice, Forderungsausfall Wir gestalten und optimieren Ihren Bürgschaftsbedarf. Bauabsicherung, Immobilien Bauherrenhaftpflicht, Bauleistungs-, Gebäudeversicherung Wir bieten umfassende Versicherungskonzepte g p für Ihre Bauvorhaben und Immobilien. Frankfurter Str. 14a • 04916 Herzberg • Telefon: 03535 4027-0 • Fax: 03535 402720 • E-Mail: info-hzb@schultz-partner.de www.schultz-partner.de


Bauen Wohnen Leben

anbieterunabhängige t Energieberatung zur „IMMO-REGIO“ Alltagskirche Torgau, Schlossstraße in der Torgauer Markthalle am 2013 2013 am17. 17.November November 2012 10.00 – 17.00 Uhr Uhr von 10:00 – 17:00

Seite 11

Was beraten wir: Energie sparen und Energieeffizienz im Haushalt moderne Heizsysteme Wärme- und Feuchteschutz Einsatz erneuerbarer Energien Fördermöglichkeiten

t Weiterführende Informationen: weitere Beratungsmöglichkeiten, darunter persönliche Energieberatung und der Gebäude-Check für Hauseigentümer,unter unter www.verbraucherzentraleMesseenergieberatung.de stand

Messestand

Messestand

Besuchen Sie unseren Messestand auf der Empore Luftballons für die Kleinen und Gratis-Sekt warten auf Sie! Eilenburger Straße 71 04860 Torgau Tel.: 03421 778811-0 Fax: 03421 778811-1 www.rothkegel24.de BAUSTOFFE FÜR HOCH-, TIEF- UND INNENAUSBAU • DACHBAUSTOFFE • HOLZ BODENBELÄGE • FENSTER • TÜREN • TORE • FLIESEN • BAUFACHMARKT

Messestand

wohnen Da möcht´ ich gerne

Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eG Eilenburger Straße 64 • 04860 Torgau Telefon 03421 - 72090 Internet: www.wbgtorgau.de


Deutsche Bank FörderBausparen

Beratungswochen Bausparen vom 18.11. – 6.12.2013

Wohnträume wahr machen mit Geld vom Staat. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten Ihrer Wohn-Riester-Förderung im Rahmen unserer Beratungswochen Bausparen. Finanzberater-Büro Torgau, Selbstständige Finanzberater für die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Spitalstraße 5, 04860 Torgau Telefon (03421) 776335

Das Deutsche Bank FörderBausparen ist ein Produkt der Deutsche Bank Bauspar AG. Die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG vermittelt Bausparkassendarlehen ausschließlich an die Deutsche Bank Bauspar AG und ist insoweit als deren Darlehensvermittler tätig. Sie ist befugt, den Darlehensnehmer bei der Beantragung des Darlehens zu unterstützen, Erklärungen im Namen der Bausparkasse abzugeben und für diese entgegenzunehmen. Des Weiteren wird sie die vorvertraglichen Informations- und Erläuterungspɧichten zum jeweiligen Baudarlehen auch für die Bausparkasse mit erfüllen.

Messestand


Bauen Wohnen Leben

Glasatelier Wendt Bleiornament-, Kunst-, Messestand Facetten- und Fusingverglasungen für Fenster • Türen • Spiegel • Küchenfronten und Gaststätteneinrichtungen Am Kirschberg 8 • 04828 Bennewitz • Tel./Fax 03425 816479 www.Glasatelier-Wendt.de • E-Mail: Glasatelier-Wendt@web.de

Termine auch abends u. am Wochenende möglich.

1. Samstag im Monat ist Schausamstag!

Seite 13

Der kompetente Partner für alle Fragen rund um die eigenen vier Wände ...

Moderne, traditionelle und individuelle Kunstverglasungen

Messestand

für Fenster, Türen, Küchenfronten

Bund der Wohnungs- und Grundeigentümer Kreisverband Torgau e. V. Ansprechpartner RA‘in Diana Krause • Eilenburger Straße 8 • 04860 Torgau • Tel. 03421 776622 • Fax. 03421 704164

u. v. a. m.

Messestand

Messestand

Besuchen Sie unseren Messestand auf der IMMO - REGIO Bauen|Wohnen|Leben

Messestand

Am 17. November 2013

Aueweg 1 | 04860 Torgau 03421 - 72 93 - 0 | 03421 - 72 93 - 40 www.nerlich-lesser.de


Bauen Wohnen Leben

Seite 14

Schnäppchen-Geräte fallen früher aus Stiftung Warentest: Langlebigkeit ist eine Frage der Qualität TORGAU (TZ/sup.). „Früher hat alles viel länger gehalten!“ Davon sind nicht nur zahlreiche Hausfrauen überzeugt, wenn ihre Waschmaschine schon nach wenigen Jahren den Dienst verweigert. Die Vorstellung, vor allem Elektrogeräte seien immer kurzlebiger, hält sich hartnäckig bei vielen Verbrauchern, ist aber offensichtlich falsch. In einer Langzeitauswertung hat die Stiftung Warentest jetzt festgestellt, dass die aktuellen Geräte ebenso lange halten wie die Produkte vor zehn Jahren. Schon damals galt nämlich, was manche Kunden heute gerne vergessen: Für welchen Zeitraum eine Ware ohne Beanstandungen ihren Zweck erfüllt, ist in erster Linie eine Frage der Qualität. Und die hängt entscheidend ab von der Wahl der Materialien, vom Aufwand bei Fertigung und Kontrolle und damit natürlich auch vom Preis. „Billige Geräte sind oft schneller Schrott als teure“, so die Erfahrung der Stiftung Warentest aus Hunderten von Haltbarkeitsprüfungen. Dabei haben sich bestimmte Preisgrenzen für einzelne Gerätegruppen herauskristallisiert: So sollte ein Stabmixer nicht unter 20 Euro, ein Entsafter nicht unter 60 Euro und ein Staubsauger nicht weniger als 80 Euro kosten. Heimwerker sollten für eine Stich- und Handkreissäge oder einen Akku-Bohrer jeweils mindestens 50 Euro einplanen. Unterhalb dieser Beträge könnte sich das vermeintliche Schnäppchen schon bald als kurzlebiger Ramsch erweisen. Natürlich machen sich seriöse Hersteller Gedanken über die voraussichtliche Gebrauchsdauer der Geräte. Dies führt aber nicht, wie oft vermutet, zum bewussten

Markenqualität zahlt sich aus. Einbau von Schwachstellen, die nach Garantieablauf versagen. Für diese sogenannte „geplante Obsoleszenz“ konnten die Warentester keine Hinweise finden. Im Gegenteil: Qualitätsprodukte von Markenherstellern werden nach den anspruchsvollen Erwartungen der Nutzer ausgerichtet, entsprechend hochwertig gefertigt, geprüft und im Gegensatz zu Billig-Angeboten mit einem angemessenen Service begleitet. Zwischen Markenware und Discount-Angeboten unterscheiden zu können, sollte deshalb zu den Grundkenntnissen jedes kritischen Verbrauchers gehören – auch wenn ausgerechnet das Bundeskartellamt häufig versucht,

Meisterbetrieb Boden- & Parkettleger

Foto: ©cleanicum/Pixelio diese Unterschiede unkenntlich zu machen. So schaffen die so genannten Wettbewerbshüter eine Wettbewerbs-Verzerrung, wenn sie zum Beispiel den Vertrieb von hochwertigen Sportartikeln über Online-Versandhäuser inmitten unzähliger Billig-Varianten vorschreiben wollen, selbst wenn die Hersteller dies aufgrund der unzulänglichen Beratungsmöglichkeiten im Internet ablehnen. Bei der Wärmeenergie Flüssiggas droht eine noch größere Irritation der Verbraucher: Anbieter mit umfangreichen Service- und Zusatzleistungen sollen sich laut Kartellamt am Preisrahmen der sogenannten „Freien Händler“ orientieren, die außer der reinen

Wohnungsgenossenschaft

Karsten Kipp Beratung • Verlegung Verkauf Lindenstraße 39 04895 Falkenberg/Elster Tel.: 035365 34379 Fax: 035365 39824

Warenlieferung weder Wartungsnoch Beratungsaufgaben übernehmen und auch keine Liefergarantien abgeben können. Zwei aktuelle Beispiele von vielen Initiativen der Kartellbehörden, durch die Deutschland laut Informationen des European Trust Instituts zu einer Art „Discountry“ werden könnte.

„Elsterstrand“ e.G. • Designbeläge • Bodenbeläge • Dielen • Parkett • Laminat • Sportboden

www.parkett-bodenbelaege-kipp.de Suchen Bodenleger und Parkettleger

Herzberg Kastenbreite 9 04916 Herzberg / Elster

E-Mail: info@wg-elsterstrand.de

Telefon: 03535 6071 Telefax: 03535 21671

www.wg-elsterstrand.de


Bauen Wohnen Leben

Seite 15

Eigenheim und Eigentumswohnung Wichtige Tipps zum Kauf einer Immobilie TORGAU (TZ/fl). Ein Haus oder eine Wohnung zahlt man in der Regel nicht aus der Portokasse. Vielmehr muss hierfür ein Kredit aufgenommen werden, der die finanzielle Lücke, die zwischen dem vorhandenen und dem benötigten Geld klafft, schließt. Eine Faustregel besagt, dass man beim Kauf einer Immobilie rund 25 Prozent Eigenkapital mitbringen sollte. Zudem ist es immer ratsam, dass man mindestens einen Bausparvertrag und andere Geldanlagen im Hintergrund besitzt, welche nach einigen Jahren eine Sondertilgung ermöglichen können. Sucht man sich eine passende Bank für die Finanzierung, sollte man nicht nur auf die Zinsen achten. Auch die Bedingungen, die mit dem Kredit verbunden sind, müssen stimmig sein. Man bindet sich viele Jahre an die Bank. Ein gutes Verhältnis ist hierfür unerlässlich. Positiv zurzeit, das niedrige Zinsniveau, das auch bei Kre- Auch beim Bau des Eigenheims gibt es viel zu bedenken. diten besonders interessant ist. abgewendet werden kann und nicht den persönlichen Anfordedie Immobilie immer eine gute rungen entsprechen, dann sollte Lage entscheidet Geldanlage bleibt. Natürlich man sich nach einem geeigneFragt man einen Immobilien- existiert in manchen Fällen auch teren Objekt umsehen. Gleiches makler, was der Erfolgsgarant für die Sehnsucht nach Ruhe und gilt für den Standard der Sanitäreine Immobilie ist, so gibt es eine Abgeschiedenheit. Ist dies der anlagen. Wer einziehen und sich eindeutige Antwort: Die Lage, die bestimmende Grund zum Erwerb wohlfühlen möchte, ohne große Lage und nochmals die Lage. Und einer Immobilie, dann muss man bauliche Maßnahmen vorzunehder Fachmann hat recht damit. eben auch teilweise längere Wege men, muss zusehen, dass auch Was nützt die schönste Wohnung zum Arzt oder zum Einkaufen als die Bäder und Küchen einem Nioder das schönste Haus, wenn es gegeben hinnehmen. veau folgen, das akzeptabel ist. weitab vom Schuss liegt, in einer Vor dem Kauf einer Immobilie Region mit schwacher Infrastruksollte man sich immer den GrundDie Ausstattung tur, ohne Schulen und Kinderbuchauszug zeigen lassen. Hier gärten, Einkaufsmöglichkeiten Wenn man in eine Immobilie in- stehen eventuelle Ansprüche und medizinischer Versorgung? vestiert, muss die Ausstattung Dritter drin (Gläubiger/Banken Nicht viel. Wer die zu erwerben- passen. Zwar kann man den Gar- oder Erbengemeinschaften). de Immobilie als Investition in ten und vielleicht auch die Fassa- Sollte dies so sein, dann Finger die Zukunft sehen möchte, muss de nach den eigenen Wünschen weg. Denn das ist keine gute Voauf die Lage achten, damit ein gestalten, aber wenn die Zimmer raussetzung für den Kauf einer Werteverfall so gut wie möglich so geschnitten sind, dass sie Immobilie.

Foto: Bilderbox

Schlüsselfertig, ja oder nein? Foto: Bilderbox

Baugeld


Deutsche Bank

„Ich möchte unser neues Traumhaus genießen|– ohne ständig an die Finanzierung denken zu|müssen.“

Messestand

Sprechen Sie jetzt mit uns über Ihre Baufinanzierung: Finanzberater-Büro Torgau Selbstständige Finanzberater für die Deutsche Bank Privatund Geschäftskunden AG Spitalstraße 5, 04860 Torgau Telefon (03421) 776335

Deutsche Bank Bauɦnanzierung

2,19 %

gebundener Sollzinssatz p. a.*

Nettodarlehensbetrag Laufzeit Sollzinsbindung Bearbeitungskosten Monatliche Rate Eɥektiver Jahreszins

100.000 EUR 25 Jahre 5 Jahre 500 EUR 435,59 EUR 2,26 %

Repräsentatives Beispiel Immobilienerwerb (mit monatlicher Tilgung), Stand: 26.08.2013. * Finanzierungsbedarf bis max. 50 % des Kaufpreises, nur für Neugeschäft. Bonität vorausgesetzt. Zusätzlich fallen noch Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung der Grundschulden an, wie Notarkosten, Kosten der Sicherheitenbestellung (z. B. Kosten für das Grundbuchamt) sowie für die Gebäudeversicherung.


Immo-Regio Torgau