Page 1

2/2018

InfoTop Das Gesundheitsmagazin Ihrer Topwell Apotheken

Wenn der Darm plagt. Wer hilft?

Sommer Special Top People

Top Health

Top Life

Top Special

Seite 4

Seite 12

Seite 14

Seite 18

Wenn der Darm den Alltag bestimmt

Der Magen-DarmTrakt als Zentrum der Gesundheit

Rundum wohl – vor, während und nach der Schwangerschaft

Entdecken Sie die Goldene Rundfahrt


® ® ALPINAMED ALPINAMED ALPINAMED®

Schwarzer SchwarzerKnoblauch Knoblauch Schwarzer Knoblauch und undB-Vitamine B-Vitamine und B-Vitamine

Garantiert geruchlos – – Garantiert geruchlos Garantiert geruchlos – ohne Aufstossen und Ausdünstung. ohne Aufstossen und Ausdünstung. ohne Aufstossen und Ausdünstung. www.alpinamed.ch www.alpinamed.ch www.alpinamed.ch Alpinamed Schwarzer Knoblauch Kapseln enthalten eineneinenWasWas ist schwarzer Knoblauch oderoder auch Alpinamed Schwarzer Knoblauch Kapseln enthalten ist schwarzer Knoblauch auch Alpinamed Schwarzer Knoblauch Kapseln enthalten einen Was ist schwarzer Knoblauch oder auch Spezialextrakt aus aus schwarzem, fermentiertem Knoblauch, Garlic? Spezialextrakt schwarzem, fermentiertem Knoblauch,Black Black Garlic? Spezialextrakt aus schwarzem, fermentiertem Knoblauch, Black Garlic? sowie B-Vitamine (B1 (B1 und und B2), B2), welche folgende Beiträge schwarzen Knoblauch, welcher Alpinamed für die sowie B-Vitamine welche folgende BeiträgeBeimBeim schwarzen Knoblauch, welcher Alpinamed für die sowie B-Vitamine (B1 und B2), welche folgende Beiträge Beim schwarzen Knoblauch, welcher Alpinamed für die leisten: Extraktherstellung verwendet, handelt sich um einen spe-speleisten: Extraktherstellung verwendet, handelt sich um einen leisten: Extraktherstellung verwendet, handelt sich um einen speziellen argentinischen Knoblauch, der auf Weise ziellen argentinischen Knoblauch, der natürliche auf natürliche Weise Sie tragen … … ziellen argentinischen Knoblauch, der auf natürliche Weise Sie tragen in Japan von spezialisierten Fachpersonen in einem jahrin Japan von spezialisierten Fachpersonen in einem jahrSie tragen … • zu •einer normalen Herzfunktion bei bei in Japan von spezialisierten Fachpersonen in einem jahrzu einer normalen Herzfunktion hundertealten, aufwändigen Verfahren fermentiert wird. hundertealten, aufwändigen Verfahren fermentiert wird. • zu einer normalen Herzfunktion bei • zur• Erhaltung normaler roter Blutkörperchen bei bei hundertealten, aufwändigen Verfahren fermentiert wird. zur Erhaltung normaler roter Blutkörperchen • zur Erhaltung normaler roter Blutkörperchen bei • zu •einem normalen Eisenstoffwechsel bei bei WasWas ist am Knoblauch revolutionär? zu einem normalen Eisenstoffwechsel ist schwarzen am schwarzen Knoblauch revolutionär? • zu einem normalen Eisenstoffwechsel bei Was ist am schwarzen Knoblauch revolutionär? • zu •einer normalen Funktion des Nervensystems bei bei Im Unterschied zu normalem Knoblauch ist der zu einer normalen Funktion des Nervensystems Im Unterschied zu normalem Knoblauch ist schwarze der schwarze • zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei Im Unterschied zu normalem Knoblauch ist der schwarze • zu •einer normalen psychischen Funktion bei bei Knoblauch komplett geruchlos und und ohneohne Nachgeschmack zu einer normalen psychischen Funktion Knoblauch komplett geruchlos Nachgeschmack • zu einer normalen psychischen Funktion bei Knoblauch komplett geruchlos und ohne Nachgeschmack • zur• Verringerung von Müdigkeit und und Ermüdung bei bei und und verursacht weder Aufstossen, Blähungen nochnoch unangezur Verringerung von Müdigkeit Ermüdung verursacht weder Aufstossen, Blähungen unange• zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und verursacht weder Aufstossen, Blähungen noch unange• zu •einem normalen Energiestoffwechsel bei nehme Ausdünstungen. Und dies ohne negativen Einfluss zu einem normalen Energiestoffwechsel bei nehme Ausdünstungen. Und dies ohne negativen Einfluss • zu einem normalen Energiestoffwechsel bei nehme Ausdünstungen. Und dies ohne negativen Einfluss • zur• Erhaltung normaler Schleimhäute bei bei auf die Inhaltsstoffe! zur Erhaltung normaler Schleimhäute auf wertbestimmenden die wertbestimmenden Inhaltsstoffe! • zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei auf die wertbestimmenden Inhaltsstoffe! • zur• Erhaltung normaler HautHaut bei bei zur Erhaltung normaler • zur Erhaltung normaler Haut bei • zur• Erhaltung einereiner normalen Sehkraft bei bei zur Erhaltung normalen Sehkraft • zur Erhaltung einer normalen Sehkraft bei • dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen • dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen • dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen Forschungsergebnisse belegen, dassdass Knoblauch vieleviele wert-wertForschungsergebnisse belegen, Knoblauch Forschungsergebnisse belegen, dass Knoblauch viele wertvollevolle Eigenschaften besitzt. Knoblauch in roher FormForm zu zu Eigenschaften besitzt. Knoblauch in roher volle Eigenschaften besitzt. Knoblauch in roher Form zu essen, bereitet aberaber vielen Menschen wegen des des stechenessen, bereitet vielen Menschen wegen stechenessen, bereitet aber vielen Menschen wegen des stechenden den Geruchs und und des des Effekts auf Magen und und Verdauung, Geruchs Effekts auf Magen Verdauung, den Geruchs und des Effekts auf Magen und Verdauung, sowie wegen der unangenehmen Ausdünstung durch HautHaut sowie wegen der unangenehmen Ausdünstung durch sowie wegen der unangenehmen Ausdünstung durch Haut und und Atemluft, Schwierigkeiten. Dadurch können die Vorteile Atemluft, Schwierigkeiten. Dadurch können die Vorteile und Atemluft, Schwierigkeiten. Dadurch können die Vorteile des des rohen Knoblauchs bislang nichtnicht von von allenallen Personen rohen Knoblauchs bislang Personen des rohen Knoblauchs bislang nicht von allen Personen uneingeschränkt genutzt werden. uneingeschränkt genutzt werden. uneingeschränkt genutzt werden.


Erfrischt durch den Sommer Liebe Leserinnen und Leser Sommer, Sonne, Sonnenschein – ob ennet der Grenzen oder daheim, viele geniessen die schönen Tage und tanken für kältere Jahreszeiten Energie auf. Im Hause Topwell wurde in den letzten Monaten trotz hitzigen Temperaturen fleissig umgestaltet, entwickelt und geprobt. So Nadia Schweizer Marketingleiterin Topwell Apotheken

dürfen wir uns jetzt in unserem frischen Kleid präsentieren. Hinter dem neuen visuellen Auftritt steckt aber immer noch Ihre bekannte Topwell Apotheke, die Sie gerne weiterhin durch die verschiedenen Jahreszeiten begleitet und Sie individuell berät. Wir wünschen Ihnen erholsame Stunden im Freien. Schützen Sie sich vor Zeckenbissen, achten Sie auf einen optimalen Sonnenschutz und lassen Sie sich durch allfälligen Heuschnupfen nicht die Sonnenstunden vermiesen – Ihre Topwell Apotheke zeigt Ihnen wie. Vergnügte und interessante Lesestunden!

Inhaltsverzeichnis Top People 4 Colitis ulcerosa – Robin Rehmann: «Ich mache mir mindestens einbis zweimal pro Woche in die Hose.» 7 Das 1×1 für einen glücklichen Darm 8 Colitis ulcerosa – Thomas Ammann: «Bei Schwierigkeiten mit dem Darm musst du lernen, im Leben loszulassen.» INHALT 11 Apothekerin Ursula Steiner: «Eine Darmsanierung lohnt sich immer.»

Top Health 12 Der Magen-Darm-Trakt – Zentrum der Gesundheit

Top Life 14 Achtung Babyalarm 17 Wohlig und schön durch die Schwangerschaft mit Drogistin Carla Kircher

Top Special 18 21 22 23

Goldene Pilatus-Rundfahrt Wann packen Sie Ihren Rucksack? Infothek | Bilderrätsel Vorschau

Impressum Herausgeberin: Topwell Apotheken AG, Lagerhausstrasse 11, 8400 Winterthur, T 052 268 80 80, www.topwell.ch | Redaktion: Nadia Schweizer, Nadine Berchtold, Ashley Stutz, Romy Spielmann | Layout: Pomcanys Marketing AG, Zürich, www.pomcanys.ch | Medical Clearing: CONTENT Marketing & Services GmbH | Druck: Häfliger Druck AG, www.haefligerdruck.ch | Anzeigenverwaltung: Topwell Apotheken AG | Ansprechpartnerin: Romy Spielmann, T 044 496 10 17, redaktion@topwell.ch | Auflage: 15 000 Ex. | Erscheinungsweise: 3 × jährlich


Top People

Robin Rehmann ist ein Entertainer, wie er im Buche steht.

Ob TV, Radio, Videoblog, Social Media oder DJ – er weiss jeden Kanal zu bedienen. Seit 2012 lebt der 37-jährige Schweizer mit der Autoimmunkrankheit «Colitis ulcerosa» und lässt erbarmungslos ehrlich in seinen Alltag blicken.

«Ich mache mir mindestens ein- bis zweimal pro Woche in die Hose.» Robin, in einem deiner letzten Videos auf YouTube sieht der Zuschauer im Hintergrund ein filmreifes Möbelstück in deinem Schlafzimmer. Was ist das? Das sind zwei Schlafkapseln. War gar nicht so leicht, diese aufzutreiben. Sie kommen aus Tokio und die Mindestbestellmenge wäre eigentlich 12 Stück. Ich konnte dann aber zwei bei einem Zwischenhändler in Dublin bestellen. Nach wie vor schlafe ich aber doch lieber in meinem normalen Bett. Meine Übernachtungsgäste dürfen die Kapsel aber gerne ausprobieren. Manchmal habe ich einfach so Ideen, die ich dann umsetzen muss. (www.youtube.com/radikalabnormal, Video vom 6. Mai 2018) Schon immer teilst du dein Leben gerne mit der Öffentlichkeit. Hat sich dieses Mitteilungsbedürfnis durch die Diagnose «Colitis ulcerosa» intensiviert oder allgemein verändert? Was sich gewandelt hat, ist der Grad an Ehrlichkeit in meinen Aussagen. Früher dachte ich, ich müsse stets happy und aufgestellt sein. Ein trauGut zu wissen

Was ist Colitis ulcerosa? Es handelt sich um eine chronisch (langandauernd) entzündliche Krankheit des Dickdarms, die meist in Schüben verläuft. Sie kann Geschwüre in der Schleimhautschicht des Dickdarms verursachen. Am häufigsten erkranken Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. Typische Beschwerden sind häufige, blutig-schleimige Durchfälle, krampfartige Bauchschmerzen, Müdigkeit, sowie Appetits- und Gewichtsverlust sind häufigere Symptome als Gelenkschwellungen etc. «Morbus Crohn» ist der «Colitis ulcerosa» sehr ähnlich. In ersterem Fall ist jedoch der gesamte Verdauungstrakt (Mund bis After) und alle Schichten der Darmwand betroffen. Selbsthilfe von Patienten für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen: www.smccv.ch

4

riger Moderator passte einfach nicht ins Bild. Du lernst, eine dauerhaft glückliche Person zu sein, du wirst darauf konditioniert. Plötzlich merkst du: «Jetzt kann ich nicht mehr!» Schlichtweg, weil mein Leben nicht immer lustig war. Sofort kamen Vermutungen auf, dass ich nun an mein Limit gekommen und meine Karriere als Moderator vorbei sei. Unter anderem gehört dieser Moment zur Geburtsstunde meiner Radiosendung «Rehmann SOS – Sick of Silence». Eine Sendung auf Radio SRF Virus, die junge Menschen mit einem schwerwiegenden Schicksal zu Wort kommen lässt. (www.virus.ch/rehmann) In deiner Kindheit hattest du oft Bauchschmerzen. Glaubst du, die Krankheit hat sich dazumal bereits angekündigt? Um die Früherkennung geht es vor allem in meinem Buch «Steine im Bauch». Viele, die unter einer chronischen Krankheit leiden, haben ein psychisches Trauma erfahren. Dieser direkte Zusammenhang ist aber umstritten. Es gibt auch zahlreiche Personen mit Traumata, die gesund bleiben. Meine Kindheit war nicht immer einfach. Aber ich glaube, die wenigsten würden ihre Kindheit als unbeschwert bezeichnen. Dazu kamen aber noch andere krankheitsfördernde Faktoren, wie eine ungesunde Ernährung und dass ich mich wahrscheinlich allgemein zu wenig um meine Gesundheit gekümmert habe. Die Frage ist so aber nicht abschliessend zu beantworten. Inwiefern unterscheidet sich dein Alltag zu dem einer generell gesunden Person? Morgens arbeite ich nicht mehr. Ich stelle mir keinen Wecker und stehe auf, wenn ich erwache. Sobald ich auf den Beinen bin, mache ich mir ein Pfannkuchen aus Ei und Banane zum Frühstück. Danach kommt das «Gewinnerprotokoll» zum Zuge (www.youtube.com/radikalabnormal, Video vom 6. Mai 2018). Das ist ein spezielles Tagebuch,


Top People

in welchem ich mein aktuelles Befinden und Komplimente an mich selbst festhalte. Ich schreibe auf, wofür ich dankbar bin. Zum Abschluss des Morgens gehe ich ins Fitnessstudio und absolviere dort mein individuelles 12-Minuten-Training. Danach lege ich mich für das autogene Training wiederum 12 Minuten in eine spezielle Kammer. Um 12 Uhr komme ich schliesslich im Radiostudio in Zürich an. Nach einem leichten Mittagessen bereite ich meine Sendungen vor. Zwischen all diesen Aktivitäten muss ich häufig aufs Klo rennen. In schlimmen Zeiten sind es 30 Stuhlgänge pro Tag, momentan bin ich bei acht bis zehn. Du rennst aufs Klo? Wenn ich merke «ich muss», habe ich höchstens eine Minute Zeit, um die Kloschüssel zu erreichen. Es handelt sich dabei immer um dünnen Stuhlgang mit Blut und Bauchkrämpfen. Durch dieses Zeitlimit ergeben sich teilweise schwierige Situationen. Gestern fuhr ich zu den Solothurner Literaturtagen. Just als ich mein Auto parkierte, merkte ich, «jetzt kommt‘s». Dann hat es gerade noch gereicht, um zur Aare zu sprinten und dort mein Geschäft zu erledigen. Solche Notsituationen fühlen sich anfangs wie Panikattacken an. Man gewöhnt sich irgendwann daran. Aber peinlich ist es immer noch, vor allem wenn es dummerweise jemand mitbekommt. Ein- bis zweimal pro Woche gehen solche Situationen auch wortwörtlich in die Hose. Aber Windeln tragen, das ist für mich keine Option, da würde ich mir noch blöder vorkommen. Und wo trifft man dich abends nach dem Arbeiten? Das typische Feierabendbier habe ich aus dem Alltag gestrichen. Seit vier Jahren verzichte ich komplett auf Alkohol – der Gesundheit zuliebe, es geht mir einfach besser ohne. Nach der Arbeit gehe ich meist nach Hause und bin dort auf meiner Couch gedanklich aktiv. Ich entwickle neue Projekte und feile an Ideen. Abends bin ich eher selten auswärts anzutreffen. Du scheinst trotz Krankheit ein sehr aktiver und energiereicher Mensch zu sein. Schön wär’s. Es gibt oft auch Tage, an denen ich alles «scheisse» finde. Dann bin ich perspektivund energielos. Finde mich «scheisse», alles blöd

«Colitis ulcerosa. Klingt wie der lateinische Begriff für eine hübsch blühende Rose, aber ausser den Dornen haben die beiden wenig gemein», schreibt Robin Rehmann im Vorwort seiner Autobiographie «Steine im Bauch», die 2017 erschien. Auf 232 Seiten setzt er sich mit seinem chronischen Darm-Leiden auseinander – einer Autoimmunerkrankung, die in Schüben verläuft und Betroffene sozusagen an die Kloschüssel fesselt. Rehmann will vor allem Eines: Kranken Menschen ein Gesicht und eine Stimme geben. «Krankheiten passen nicht in unsere heutige Gesellschaft. Jeder versucht, nach aussen stark und glücklich zu erscheinen, aber das entspricht nun mal nicht der Realität», sagt er. Das Buch über seinen Leidensweg soll anderen Mut machen, offen über physische und psychische Beschwerden zu sprechen.

5


Top People

und kann mich für nichts motivieren. Melde ich mich in solchen Stimmungslagen beim Arzt, stellen wir meist fest, dass meine Laborwerte nicht stimmen. Beispielsweise sind Testosteron- oder Eisenspiegel nicht ideal. Dies ist auf den grossen Blutverlust und die zahlreichen Medikamente zurückzuführen. Sobald ich die passende Infusion erhalten habe, wendet sich das Blatt. Mein Blick auf die Welt ist wieder positiv und die Motivation kehrt zurück. Wie sieht es in deinem Liebesleben aus? Hast du eine Freundin? Nicht wirklich. Es ist aber auch schwierig, wenn einer der beiden Partner mit einer chronischen Krankheit lebt. Der Betroffene ist dann immer der Schwache und vielfach enttäuscht, weil seine Möglichkeiten gesundheitlich gesehen begrenzt sind. Momentan habe ich aber häufig mit Personen Kontakt, die selbst von einem Leiden betroffen sind. Das macht vieles einfacher. Zum Thema «begrenzte Möglichkeiten» – macht dich deine Krankheit wütend? Ich würde eher von einer innerlichen Trauer sprechen. Das kann sich in Form eines Zusammenbruchs äussern. Man realisiert, dass vieles von früher nicht mehr möglich ist. In solchen

­ ituationen muss ich mir immer wieder ins S Gedächtnis rufen, dass kleine Verbesserungen ­ der Lebensqualität noch möglich sind. Es ist aber auch ok, wenn es mal nicht gut läuft, das gilt es ebenfalls zu akzeptieren. Hierbei spielen soziale Kontakte eine wichtige Rolle. Es ist immens ­wichtig, Leute zu treffen. Das Potenzial, zu vereinsamen, ist gross. Was ist dein grösster Wunsch, Robin? Ein Heilmittel für Patienten mit «Colitis ulcerosa» und «Morbus Crohn». Da bin ich zuversichtlich gestimmt. In der Schweiz sind es zirka 20 000 Personen, die betroffen sind. Das allgemeine Interesse an einem Heilmittel ist gross und es wird fleissig geforscht. Zudem konnten viele schwerwiegende Krankheiten ja auch bereits erfolgreich überlistet werden. Was willst du bis zu deinem letzten Atemzug noch erreicht haben? Genau dieses Thema habe ich kürzlich mit meinen Freunden besprochen. Wir sind zum Schluss gekommen, dass es da im Prinzip nichts Konkretes zu erwähnen gibt. Höchstens, dass ich vor meinem Ableben noch die hintere Wand meiner Schlafkapsel anschrauben sollte.

Wohlfühltipps • Verzichten Sie auf kohlensäure­haltige Getränke. • Achten Sie auf Schnappatmung. Bei Blähungen durch Nervosität können Tees oder pflanzliche Entspannungstabletten helfen. •H  ülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen oder Linsen und Lauchgewächse sind zwar gesund, verursachen jedoch Gase. •B  ewegen Sie sich nach dem Essen. Ein kurzer Spaziergang ­ verschafft Linderung. • Fenchel-, Kümmel- oder Anistee lindern nicht nur Blähungen, ­ sondern auch Krämpfe. Anis kann auch gut zum Würzen ­ gebraucht werden. • Verteilen Sie etwas Entspannungsöl auf dem Bauch. Vom Nabel ­ausgehend verteilen Sie es mit den Fingerspitzen in Form einer immer grösser werdender Spirale im Uhrzeigersinn. Drei ­Wiederholungen ­reichen. Auch für Babys ideal ­geeignet.

Tipps bei ­Blähungen

Tipps bei Hämor­ rhoiden

• Falls es blutet: Eine dünne Slipeinlage in die Unterhose legen. • Achten Sie auf einen weichen Stuhlgang. • Mit Rosskastanien- oder ­Weinlaubextrakt-­ Präparaten die Venen ­stärken.

6


Top People

1 2 3

Achten Sie auf die ge nügende Zufuhr vo n Ballaststoffen. Sie regulieren den Stu hlgang und können vor Schadstoffen schützen.

Entgiften S adsorbie ie Ihren Darm. D renden, beruhige ank Präparaten m schaften nde it reinigen Sie den D n oder pflegend en Eigen arm und entlaste n die Leb er.

Unterstützen Sie Ihre Darmflora. Das Zuführen von lebenden, «erwünschten» Darmbakterien hilft, das Gleichgewicht Ihrer Darmflora zu stärke n.

4

5

1×1 Das kleine

für einen glücklichen Darm

Gönne n Antibio Sie dem Darm ti Erkran ka-, Kortison Erholung. Na kungen -T c könnte herapie ode h einer rb eine D arm-Ku ei Magen-D a r sinnv oll sein rm.

vor Feinden. Stress, Schützen Sie Ihren Darm el, ballaststoffarme Lebensmitt zuckerreiche Ernährung, rm. eno ora rmfl asten die Da Rauchen oder Alkohol bel

6

Essen Sie in Ruhe. Zum Essen sollten Zeit nehmen Sie sich , sich hinset zen und gu Ihr Darm w t kauen. ird Ihnen da nkbar sein.

Dr. Labouvie empfiehlt

Hausrezept gegen Durchfall Salz- und Glucosetrinklösung nach WHO-Empfehlung • 4 Teelöffel Zucker (liefert Glucose und Fructose) • ¾ Teelöffel Salz (liefert Natriumchlorid) • 1 Tasse Orangensaft oder ersatzweise 2 Bananen (liefert Kalium) • 1 Liter Mineralwasser oder industriell aufbereitetes Wasser, besser kein Leitungswasser (Bakterien!) Dipl. Apotheker und Und so geht’s: Schütten Sie den Orangensaft und das Geschäftsführer Topwell Mineralwasser zusammen und geben Sie Salz und Zucker Apotheke Bahnhof Uster hinzu. Alternativ den Orangensaft weglassen und dafür 2 Bananen dazu essen. Die Trinkmenge sollte innerhalb von 24 Stunden 40 ml pro kg Körpergewicht betragen. Bei einem Körpergewicht von 75 kg entspricht das drei Litern pro Tag.

7


Top People

Thomas Ammann arbeitet als Projektleiter Gewässer-

schutz bei WWF Schweiz. Nebst der Leidenschaft für Gewässer, Fischtreppen und Abstiegsanlagen ist der 38-jährige Zürcher auch stolzer Götti.

«Bei Schwierigkeiten mit dem Darm musst du lernen, im Leben loszulassen.» Thomas, du lebst seit über zehn Jahren mit Colitis ulcerosa. Du sehnst dich bestimmt nach einem Heilmittel? Das würde ich so nicht behaupten. Der menschliche Verdauungstrakt ist hochkomplex und nicht gleichermassen zu kurieren wie mechanische Vorfälle – beispielsweise ein Beinbruch. Als Biologe sehe ich die Magendarmregion als Ökosystem. Es widerspiegelt deinen Lebensstil. Will heissen, dass du dich bis zu einem gewissen Grad selbst therapieren kannst. Ich habe meine Balance gefunden. Tönt schon fast, als hättest du dich mit der Krankheit angefreundet? Durch die Colitis habe ich einen extrem sensiblen Darm. Das bietet auch Chancen. Irgendwie

bin ich sogar dankbar für mein Schicksal. Diese Krankheit macht mich speziell. Beispielsweise weiss ich andere Menschen extrem schnell einzuschätzen. Zudem höre ich heute mehr auf meinen Körper. Versuche immer mehr zu verstehen, was er will und was nicht. Ich vermeide zum Beispiel Früchte in jeglicher Form. Zwiebeln, Kohl und Knoblauch sind ebenfalls nicht förderlich, die blähen mich ungemein. War der Umgang mit Colitis schon immer leicht für dich? Oh nein, es war ein langer, steiniger Weg. Ich hatte schon immer Verdauungsprobleme. Unmittelbar vor der Diagnose im Jahr 2006 war es mit Abstand am schlimmsten. Das war kein Leben, ich musste 20 bis 30 Mal pro Tag aufs Klo. Eine

Wohlfühltipps Tipps bei Durchfall

• Essen Sie Zwieback, eine verdrückte Banane oder einen geraffelten Apfel. • Trinken Sie ausreichend, zum Beispiel Gemüsebrühe und Schwarztee. • Verzichten Sie auf fettige, scharfe oder süsse Speisen, Vollkornprodukte und Milchprodukte.

8

• Trinken Sie ca. eine halbe Stunde vor dem Essen etwas Kartoffelsaft. • 3–5 Tassen Eibischwurzeltee schluckweise trinken. Dieser bildet einen Schutzfilm und lindert die Symptome. • Nicht zu grosse Mahlzeiten essen, lieber kleinere Portionen, dafür mehrmals täglich. • Achten Sie auf eine basische Ernährung. Ihre Topwell Apotheke hält gerne eine Säure-BasenLebensmittelliste für Sie bereit. • Zur Unterstützung Basentee trinken.

Tipps bei Magen­ brennen


Top People

Wohlfühltipps • Ein natürliches ­Helferlein ist die Frucht Papaya. •M  orgens ein Glas warmes Wasser auf n ­ üchternen Magen bringt den Darm in Schwung und vermeidet Verstopfungen. • Eine kreisförmige Bauchmassage von rechts nach links fördert die Darmtätigkeit und lindert Bauchschmerzen. • Regelmässige Bewegung kurbelt die Verdauung an. • Auf stopfende Lebensmittel wie ­Schokolade oder Banane ­verzichten. Tipps bei

Verstopfung

Schlüsselrolle spielte damals Frau Steiner, Geschäftsführerin und Apothekerin der Topwell Apotheke Kreis 11 in Oerlikon. Sie beobachtete mich und pochte darauf, dass ich eine umfängliche ­Untersuchung beim Arzt unternahm. So ging ich endlich zur Darmspiegelung. Ab da ging es bergauf? Nicht sofort. Einer meiner schwersten Schübe war 2007. Da wussten die meisten Ärzte nicht mehr, wie sie mir helfen sollten. Die Schulmedizin war am Ende des Lateins. Ich bin fast gestorben. Dieses Erlebnis hat mich verändert und geht mir immer noch sehr nahe. Es kann gut sein, dass während unseres Gesprächs Tränen rollen. In diesem Moment war mir plötzlich sehr bewusst, wo es hinführen kann, dahin willst du nie mehr zurück. Ich konnte am Leben nicht mehr teilnehmen. Ich lag flach und fühlte nichts anderes als unendliche Schmerzen, jede Minute, jede Sekunde. Und das über fünf bis sechs Wochen. Schmerzmittel halfen nichts. Niemand konnte mir helfen, ausser ich selbst. Wie hast du dich aus dieser Misere befreit? In diesem Zeitraum beschäftigte mich eine schwer­wiegende Lebensfrage. Für mich ist klar, dass meine Krankheit die körperliche Antwort auf die psychische Belastung war. Schwierigkeiten rund um den Darm bedeuten meist, dass die betroffene Person Schwierigkeiten hat, im Leben loszulassen. Der Groschen fiel. Ich verstand, dass ein gewisser Teil im Leben wahrscheinlich vorbestimmt ist. Jeder ist aber selbst dafür verantwortlich, was er daraus macht. Wie dein Leben ausgeht, bestimmst du.

Tipps nach einer schweren Mahlzeit • Bitterstoff-Tropfen in etwas ­Wasser lösen und trinken. • Vermeiden Sie schwer verdauliche Mahlzeiten zu später Stunde.

Dann wandtest du der Schulmedizin den Rücken zu? Nicht völlig. Aber aufgrund einiger aggressiven Medikamente wie Remicade (Immunsuppressivum) habe ich innerhalb von nur zwei Wochen meine Haare verloren. Da ich abhängig bin von diesem Medikament, sind das für mich Drogen. Ich begann mit alternativer Therapie, das heisst mit manueller Massage. Meine Therapeutin löst mir regelmässig den Iliopsoas (innere Hüftmuskulatur) auf beiden Seiten. Ich habe gemerkt, dass dieser Muskel verkürzt und verspannt ist, dadurch entsteht Druck auf den Darm. Mithilfe der Massage entspannt sich das. Akupunktur kann ich ebenfalls empfehlen. Hast du noch weitere Tipps für unsere Leser? Nehmt euren Körper ernst, holt fachlichen Rat ein, wenn ihr nicht weiterkommt. Entscheidet aber selbst, was für euch stimmt und zu euch passt. Übernehmt Eigenverantwortung und schiebt sie nicht ab. Wo treffen wir dich in ferner Zukunft? In rumänischen Gewässern bei den riesigen ­Stören (Meeresfisch), die am eisigen Tor anstehen. Oder in New York als Student der Quantenphysik.

9


DURCHFALL? GESTÖRTE DARMFLORA? MACHEN SIE ETWAS DAGEGEN!

AUCH AUF REISEN NÜTZLICH

4 in1 Wirkt gegen Durchfall Regeneriert die gestörte Darmflora Schützt den Darm bei Antibiotika-Einnahme Hemmt darmschädigende Bakterien

SACH.BIBI.17.04.0199

FÜR DAS WOHLBEFINDEN IHRER DARMFLORA. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.

www.bioflorin.ch


Ursula Steiner ist eidg. dipl. Apothekerin und Offizin­

apothekerin. Sie wirkt in der Topwell Apotheke Kreis 11 im ­Herzen von Zürich-Oerlikon als Geschäftsführerin. Dank ihrer ­Expertise und ­sorgfältiger ­Beobachtung wagte der Kunde Thomas Ammann den Schritt zum Gastroenterologen.

«Eine Darmsanierung lohnt sich immer.» Frau Steiner, was raten Sie zur Vorbeugung von chronischen Darmerkrankungen? Keine leichte Frage, da bis dato nicht alle Ursachen für diese Erkrankungen geklärt sind. Eine gesunde Ernährung ist wie bei vielem das A und O. Dazu gehört regelmässige Bewegung und Vermeidung von Stress. Zur gesunden Work­ Life-­Balance würde ich aber beispielsweise auch eine Darmsanierung empfehlen. Für wen eignet sich eine solche Darm­sanierung? Grundsätzlich für alle. Das Prinzip ist einfach: Zuerst werden alle Giftstoffe ausgeschieden, danach nützliche Bakterien eingeführt und eine ­optimales Milieu für diese gebildet. Es geht praktisch um eine Neubesiedlung des Darms mit nützlichen Bakterien. Die komplette Kur dauert mindestens drei Monate. Wem drei Monate zu umfangreich sind, hat die Möglichkeit, während ­einer Weile nur unterstützende Bakterien einzunehmen. Vor allem nach Einnahme von Antibiotika ist eine ­Erneuerung der Darmflora sehr zu empfehlen. Übrigens gibt es auch für Babys und Kleinkinder mit Magendarmproblemen Tropfen, welche den Darm kurieren. Die Sanierung kann zudem zur ­Allergievorbeugung dienen, da hier der im Darm befindliche Teil des Immunsystems eine wichtige Rolle spielt*.

*Für mehr Informationen zu Heuschnupfen und Kreuz­ allergien lesen Sie die 1. Ausgabe des ­Magazins Info Top online auf www.topwell.ch oder beziehen Sie eine Ausgabe gratis in Ihrer Topwell Apotheke.

Inwiefern kann die Apotheke Patienten mit chronischen Darmerkrankungen unterstützen? Sicherlich bei der Entdeckung der Krankheit. Wenn jemand regelmässig Präparate gegen Durchfall kauft, mit ständigen Magendarmproblemen zu kämpfen hat, sprechen wir die Kunden darauf an. Wir ermutigen sie, Abklärungen zu treffen und nicht nur die Symptome zu unter­ drücken. Wie beispielsweise bei Thomas Ammann, er nahm seine Beschwerden lange nicht ernst genug. Bei Patienten mit einer Diagnose sind wir Apotheker eher eine psychische Stütze und überwachen die Compliance, also das Therapiever­halten. Ab wann ist Vorsicht geboten und fachlichen Rat einzuholen? Sobald gewisse Symptome wie Durchfall oder Verstopfung länger als drei Tage anhalten. Oder beispielsweise Fieber festgestellt werden kann. Vorsicht ist auch geboten, wenn die Beschwerden über eine gewisse Zeitspanne von vier bis fünf Wochen immer wieder auftauchen. In einem solchen Fall sind wir als Apotheke sicherlich die richtige Anlaufstelle.

Haben Sie einen Verdacht? Machen Sie den Stuhltest! Sind Sie bezüglich Ihrer Darmgesundheit unsicher, wollen aber nicht sofort zum Arzt? Fragen Sie in Ihrer Topwell Apotheke nach einem Test und lassen Sie Ihren Stuhl untersuchen. Sobald die Resultate vorliegen, werden Sie für eine Besprechung der Ergebnisse in die Apothekenfiliale eingeladen.

11


Top Health

Der Magen-Darm-Trakt – Zentrum der Gesundheit «Unser Darm ist ein fabelhaftes Wesen voller Sensibilität, Verantwortung und Leistungsbereitschaft. Wenn man ihn gut behandelt, bedankt er sich dafür», bringt es Giulia Enders auf den Punkt. Die deutsche Medizinstudentin zeigte mit ihrem Buch «Darm mit Charme» auf, welche Bedeutung dem Organ beizumessen ist. Wir schliessen uns Enders Meinung an und stellen Ihnen zur Sensibilisierung häufige, nicht zu unterschätzende Magen-Darm-Themen vor.

Refluxkrankheit Saures Aufstossen, Sod- oder Magenbrennen haben alle denselben Verursacher: Die Magensäure, welche in die Speiseröhre oder sogar bis in den Rachen- und Mundraum zurückfliesst. Die eingängig genannten Beschwerden von Betroffenen treten meist nach dem Essen, beim Bücken oder in der frühen Nacht beim Liegen auf. Aber auch morgendliche Heiserkeit, chronischer Husten, Asthma oder Brustschmerzen gehören zu den zwar eher atypischen Symptomen der Refluxkrankheit. Falls Sie nach schweren Abendessen gelegentlich unter Sodbrennen leiden, können Sie sich in Ihrer Topwell Apotheke beraten

Betroffenheit: • 10 % der Schweizer Bevölkerung • Jedes Alter • Frauen und Männer gleichermassen • Besonders Übergewichtige

12

lassen und beispielsweise rezeptfreie Säureblocker beziehen. Treten die Refluxbeschwerden immer häufiger auf, ist die Konsultation eines Arztes zu empfehlen. Diagnostiziert wird die Krankheit mittels Magenspiegelung. Ist eine Entzündung im Bereich der Speiseröhre oder veränderte Haut in der Speiseröhre sichtbar, spricht dies eindeutig für die Refluxkrankheit. Bei Patienten, die schon längere Zeit Säureblocker eingenommen haben, funktioniert dieser Untersuch unter Umständen nicht. In einem solchen Fall wird der Reflux der Magensäure in die Speiseröhre gemessen.

Tipps zur Vorbeugung: • Bei Übergewicht abnehmen: Übergewicht steigert den Druck in der Bauchhöhle • Nicht rauchen: Funktion des Schliessmuskels der Speiseröhre wird durch Rauchen verschlechtert • Fettreiche Nahrung, Alkohol, Kaffee meiden


Top Health

Darmkrebs Dies ist die dritthäufigste Krebsart und entsteht meistens sehr langsam aus gutartigen Tumorvorstufen, den sogenannten Polypen im Dickdarm. Die frühzeitige Entdeckung und Entfernung der Polypen führt fast immer dazu, dass der Krebs geheilt werden kann. Als Vorsorgeuntersuchung gilt der Stuhltest, in dem der Kot auf unsichtbares Blut geprüft wird, oder eine Dickdarmspiegelung. Die Magendarmliga Schweiz empfiehlt ab dem 50. Lebensjahr eine regelmässige

Betroffenheit: • 5 % der Schweizer Bevölkerung • Höheres Risiko ab 50 Jahren • Frauen und Männer gleichermassen • Personen mit krebskranken Verwandten (vererbbar)

Darmkrebsvorsorge. Die Kosten dafür werden übrigens bis zum Alter von 69 Jahren von der Krankenkasse übernommen. Wird der Darmkrebs in einem sehr frühen Stadium entdeckt, ist teilweise nicht einmal eine Operation notwendig – der Tumor kann bei der Spiegelung entfernt werden. Zur Verbildlichung: Ohne Vorsorgeuntersuchung erkrankt im Durchschnitt eine unter zwanzig Personen. Mit Vorsorgeuntersuchung erkrankt eine unter sechzig Personen!

Tipps zur Vorbeugung: • Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. Lebensjahr (in ausgewählten Topwell Apotheken möglich) • Gesunde Ernährungsweise, Übergewicht vermeiden • Auf Rauchen verzichten

Reizdarmsyndrom Wir sprechen von der häufigsten Erkrankung des Magen-Darm-Traktes. Sie äussert sich häufig durch krampfartige Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall oder Blähungen. Bei Betroffenen kommen Störungen wie Sodbrennen, Völlegefühl und Übelkeit häufiger als bei Gesunden vor. Zudem sind teilweise auch Rückenschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Schlafstörungen, Angstgefühle, Nervosität und Beschwerden im Genitalbereich sowie Harnblasenstörungen zu beobachten. Leider gibt es keine Untersuchungsmassnahme, um ein Reizdarmsyndrom zu diagnostizieren. Es werden erst alle anderen mög-

Betroffenheit: • 10–15 % der erwachsenen Schweizer Bevölkerung • Frauen doppelt so häufig wie Männer

Quelle: Factsheets der Magendarmliga Schweiz in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Gastroenterologie SGG/SSG.

lichen Erkrankungen und Unverträglichkeiten ausgeschlossen. Ebenso ist die Ursache für das Reizdarmsyndrom unbekannt. Studien zeigen, dass Patienten mit Reizdarmsyndrom eine veränderte Reaktion des Darmes auf Nahrungsaufnahme, fette Nahrung und Hormone aufweisen. Normale Verdauungsvorgänge können als unangenehm oder schmerzhaft wahrgenommen werden. Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um keine gefährliche Krankheit. Sie kann die Lebensqualität und die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit negativ beeinflussen, führt aber nicht zu Krebs oder zur Entwicklung von entzündlichen Darmkrankheiten.

Tipps zur Vorbeugung: • Ernährungstagebuch führen (Reaktion auf verschiedene Nahrungsmittel) • Ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung • Stress abbauen (belastende Lebensereignisse!)

www.magendarmliga.ch www.sggssg.ch

13


Top Life

Achtung Babyalarm Wenn aus Zweisamkeit Dreisamkeit wird, ist das eine einschneidende Veränderung für die Eltern des jungen Geschöpfes. Trotz monatelanger Planung und Organisation kann die Umstellung vieler Bereiche im Alltag unerwartet anstrengend sein. Weil neues Leben aber ein immer wieder überwältigendes Wunder darstellt, unglaubliche Freude und Dankbarkeit auslöst, gehört das Elternwerden doch zur schönsten Sache der Welt.

1.

Der Kinderwunsch – Vor der Schwangerschaft Sie und Ihr/-e Partner/-in sind bereit für Nachwuchs? Wir haben einige wertvolle Tipps für die Frau, wie die Wahrscheinlichkeit auf den Erfolg gesteigert werden kann:

Topwell Kinderwunschset Fragen Sie in Ihrer Topwell Apotheke nach dem Kinderwunschset oder bestellen Sie es unter www.topwell.ch

liste für Einkaufs e Mütter werdend

, ettbinden – Wochenb hosen un Netz ter eventuell htes Essen – Vorgekoc ler im Tiefküh den BH gen für in a l n – Stillei – Stilltee elöl öl, Lavend – Lavendel mm a D ad bei für Sitzb gen verletzun essen oder r p om – Kühlk len für das Küh Eisbeutel e der Brüst 14

Einkaufs lis für Ihr B te aby

– Windeln – Mandel öl – Fiebert hermomet er für Neugeb ohrene – Wattes täbchen, kleine Ga Alkohol f zen, ür Nabelp flege – Badeth ermometer – Wundsc hutzcrem e

• Beginnen Sie zwei Monate vor der gewünschten Schwangerschaft mit Folsäuretabletten. Dies hilft, das Risiko schwerer Missbildungen bei Ungeborenen zu reduzieren. • Verzichten Sie auf Alkohol und Rauchen. • Ernähren Sie sich ausgewogen. • Sorgen Sie für regelmässige Bewegung. • Versorgen Sie sich mit Vitaminen, zum Beispiel mit Burgerstein CELA MultivitaminMineraltabletten. • Trinken Sie genügend. Probieren Sie den wohltuenden Sidroga Frauenmantekraut-Tee, vor, während und nach der Schwangerschaft. • Eine sanfte Alternative zur Einnahme von Hormonen sind auch Mönchspfefferpräparate. Sie helfen bei Zyklusschwankungen, übermässigen Blutungen oder beim Ausbleiben der Menstruation. • Ermitteln Sie Ihre fruchtbare Zeit (zirka sechs Tage pro Monat) mit dem Evial Ovulations Test. • Lassen Sie sich nicht stressen. Versuchen Sie das «Projekt» Baby so entspannt wie möglich zu sehen und trainieren Sie eine positive Lebenseinstellung. • Hat’s geklappt? Testen Sie mit Clearblue oder einem Produkt mit «CE»-Aufdruck Ihren Urin, am besten morgens. • Für eine optimale Betreuung vor, während und nach der Schwangerschaft informieren Sie Ihren Gynäkologen oder Ihre Gynäkologin über Ihr Vorhaben.


Top Life

2.

1 plus 1 gibt mindestens 3 – Während der Schwangerschaft Herzlichen Glückwunsch! Das Wunder des Lebens hat eingeschlagen. Eine Achterbahn der Gefühle mit Freude, Angst, Dankbarkeit, Nervosität – alle Reaktionen sind in diesem Fall normal. Das Leben der Eltern wird sich nun in den kommenden Monaten komplett verändern. • Versorgen Sie sich weiter mit Vitaminen. Der Embryo zieht an Ihren Vitaminvorräten, deshalb entsteht ein zusätzlicher Bedarf. • Ab dem fünften Monat können sich Schwangerschaftsstreifen bilden. Pflegen Sie Ihre Haut mit einer reichhaltigen Lotion oder dem Schwangerschafts-Pflegeöl von Weleda, das kann sich positiv auf die Hautelastizität auswirken.

• Achten Sie besonders während der Schwangerschaft auf ein saures Milieu in Ihrer Intimzone. Waschen Sie sich zum Beispiel mit Lactacyd Intimwaschlotion und schützen Sie sich so vor Infektionen. • Ist Ihnen oft übel? Versuchen Sie mit Ingwerbonbons oder -Tees Abhilfe zu schaffen. • Schlafen Sie viel, Ihr Baby braucht Energie, um zu wachsen und sich zu entwickeln. • Gegen schwere, schmerzende Beine helfen Kompressionsstrümpfe, kühlende Gels oder Wechselbäder. • Verzichten Sie weiterhin auf Alkohol, Rauchen und schränken Sie Ihren Kaffeekonsum ein.

Topwell Schwangerschaftsset

Dos and Don’ts – Impfen bei Schwangerschaft

Quelle: Factsheets vom Bundesamt für Gesundheit BAG in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen. www.bag.admin.ch www.ekif.ch

Idealerweise impfen sich Frauen vor ihrer ersten Schwangerschaft. Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Keuchhusten und die saisonale Grippe sind äusserst ansteckende Krankheiten, die bei der Kindsaustragung beachtet werden müssen. Sie werden zum Beispiel durch Niesen, Sprechen oder Husten einer kranken Person übertragen – durch Tröpfchen, welche für das menschliche Auge unsichtbar sind. Der Windpocken- und der Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff enthalten lebende, in ihrer Virulenz abgeschwächte Viren. Deshalb sollten diese Impfungen mindestens 1 Monat vor der Schwangerschaft verabreicht werden. Eine Impfung gegen Keuchhusten kann idealerweise in der 13. bis 26. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Ebenfalls für das ungeborene Kind ungefährlich ist die Impfung gegen die saisonale Grippe. Sollte eine Allergie auf Hühnereiweiss oder bekannte, ungewöhnlich starke Reaktionen auf eine frühere Impfung vorliegen, ist dies immer mit der betreuenden Facharztperson zu besprechen. Frauen mit Immunschwäche, immunsuppresiver Behandlung und Schwangere der eine Lebendimpfung empfohlen wird, sollten ebenfalls fachärztlichen Rat einholen.

15


Top Life

3.

Das neue Leben – Nach der Schwangerschaft Endlich ist es da. Ihr Baby erblickt zum ersten Mal das Licht der Welt. Die Umstellung für Sie als frischgebackene Eltern wird enorm sein. Nehmen Sie sich Zeit, lassen Sie weniger wichtige Dinge links liegen und widmen Sie sich der neuen Familie. Nähe ist jetzt sehr wichtig, für alle Angehörigen. • Sorgen Sie für genügend Energiezufuhr. Mit dem Eisen wirken Sie unter anderem dem Haarausfall und der Müdigkeit entgegen – Burgerstein Schwangerschaft & Stillzeit unterstützt Sie dabei. • Regen Sie den Milchfluss an, indem Sie hin und wieder den Bio Stilltee von Sidroga trinken. Genügend Flüssigkeit in Form von Wasser und Tees ist allgemein ein gutes Rezept!

• Das Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl hilft Ihnen dabei, Dehnungsstreifen an Bauch, Oberschenkeln, Po und Brust vorzubeugen. • Auch Ihr Baby profitiert von einem Öl: Verwenden Sie Weleda Baby Bäuchleinöl für eine entspannende Bauchmassage für das Neugeborene. • Keine Sorge um Ihre zusätzlichen Pfunde. Mit dem Stillen verlieren die meisten Mütter automatisch an Gewicht. Regelmässige Bewegung im Rückbildungsturnen oder andere Sportarten sind gewiss förderlich. • Apropos Training: Stärken Sie Ihren Beckenboden mit Vaginalkugeln, zum Beispiel von der Marke Intimina. • Wussten Sie, dass in unseren Apotheken Stillräume verfügbar sind? Informieren Sie sich auf www.mamamap.ch über die nächstgelegene Stillmöglichkeit. • Gerne helfen wir Ihnen auch bei der Besorgung einer Milchpumpe; wir vermieten sie sogar. Verlangen Sie bei Ihrem Arzt oder im Spital ein Rezept dafür.

Topwell-Set «Nach der Schwangerschaft»

Schattenwurf auf hellem Glück – Der Baby-Blues

Alle Schwangerschaftssets finden Sie in Ihrer Topwell Apotheke oder unter www.topwell.ch.

16

Was nach einem beschwingtem Musiktitel tönt, ist leider viel mehr ein unangenehmer Zustand, unter dem manche Mütter unmittelbar nach der Geburt leiden. Er äussert sich in Energielosigkeit, Tränenausbrüchen, Ängsten und Selbstzweifel. Das Mutterglück wird durch körperliche Erschöpfung, hormonelle Veränderungen und vom emotionalen Erdbeben bei den frischgebackenen Eltern überschattet. Unter Umständen kann sich diese Gefühlslage zu einer postnatalen Depression auswachsen: 15 % aller Frauen sind davon betroffen. Nebst stimmungsaufhellenden pflanzlichen Präparaten empfehlen wir aber unbedingt den Beizug eines Arztes oder einer Beratungsstelle.


Wohlig und schön durch die Schwangerschaft Carla Kircher ist Drogistin in der Topwell Apotheke Altstadt in Winterthur und auf die Kosmetiklinie Clarins spezialisiert. Damit Sie sich während den neun Monaten rundum wohl in Ihrem Körper fühlen, teilt sie mit uns im Interview ihr wertvolles Fachwissen.

Können schwangere Frauen ihre bisherigen Kosmetikprodukte bedenkenlos weiter verwenden? Im Regelfall schon. Doch die Haut verändert sich durch die Hormonumstellung, deshalb kann es zu Unverträglichkeiten kommen. Bei strapazierter Haut empfehle ich, für eine gewisse Zeitspanne die Clarins-Linie «Douceur» zu verwenden. Die Inhaltsstoffe sind besonders verträglich und bringen die Haut wieder ins Gleichgewicht. Gibt es Tipps gegen Augenschwellungen und Augenringe? Bei geschwollenen Augen helfen Masken, welche extra für den Augenbereich geformt sind und diese kühlen. Sie sehen Schlafmasken ähnlich und können im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zudem führt Clarins die «Hydra Essential Masque Yeux», welche morgens für etwa zehn Minuten zur Abschwellung aufgetragen werden kann. Noch besser wäre eine Einwirkzeit über Nacht. Praktisch für eine unkomplizierte Anwendung ist die Gel-Creme-Textur «Multi Active Yeux», sie verfügt über einen kühlenden Metall-Applikator. Pigmentflecken haben sich gebildet, was tun? Zuerst möchte ich entwarnen – die Flecken bilden sich meist vollständig zurück. Zur Vorbeugung empfehle ich aber das Auftragen von einem Sonnenschutz. Die Reihenfolge für die Gesichtspflege wäre wie folgt: Erst reinigen, dann allenfalls ein Serum, ein dem Pflegebedürfnis passender Sonnenschutz und zum Schluss das Make-up auftragen. Achtung vor Make-up-Produkten mit integriertem Sonnenschutzfaktor: Meist wird von Benutzer dieser Produkte eine zu dünne Schicht aufgetragen, als dass sie den angeschriebenen Faktor erreichen könnte. Wer die Flecken abdecken möchte, kann beispielweise von Clarins einen S.O.S.-Primer auftragen.

Niemand will sie – Orangenhaut, Besenreisser, Schwangerschaftsstreifen, wie kann vorgebeugt werden? Gönnen Sie sich einmal pro Woche ein Ganzkörperpeeling. Danach verwöhnen Sie Ihren Körper mit der Clarins «Huile Tonic» und duschen das Öl kalt wieder ab. Das Finish bildet die «Soin Complet Vegeture» für Hüfte, Bauch und Brüste. Gegen geschwollene Beine hilft die «Lait jambes lourdes», die von der Fessel aufwärts eingearbeitet wird. Speziell zur Vorbeugung von Besenreissern und schweren Beinen sind Stützstrümpfe das beste Rezept. Sie müssen übrigens nicht unattraktiv wirken, Stützstrümpfe gibt es in unterschiedlichen Designs (z. B. modischem Netzstrumpf-Muster) und mit dehnbarem Bund. Welche Möglichkeiten gibt es bei vermehrtem Haarausfall? Vor allem am Ende der Schwangerschaft und während der Stillzeit ist Haarausfall zu beobachten. Dies ist auf die Hormonumstellung und den erhöhten Bedarf an Nährstoffen zurückzuführen. In diesem Fall empfehle ich haarwuchsfördernde Shampoos oder Präparate wie Priorin, Pantogar oder Burgerstein Hair. Rundum wohl und schön fühlen; haben Sie noch weitere Tipps und Tricks? Viel Wasser und Kräutertee trinken. Hier bietet sich auch ein Schwangerschaftstee an. Die natürlichen Inhaltsstoffe helfen zu entwässern, die Stimmung zu erhellen und wirken entspannend. Ab der 34. Woche kann Tee mit Himbeerblättern getrunken werden, der optimal auf die Geburt vorbereitet. Koffeinhaltige Getränke sind eher zu reduzieren. Genügend Schlaf, Stress vermeiden und mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag sind ebenfalls ans Herz zu legen. 17


Top Special

Goldene Pilatus-Rundfahrt Trocken und Nas e Luft enblu Kandida tent?

DermaP la blutstille st nde Watt e

Beim Alphor Fuss ve n-Tanz rknack st?

n ef fe ng t r ffnu ser auf ö r e lä on S ais ornb Zur ie Alph pfel. Derma d i P g h s c i u Banda las t CoolFix s ge P i l at m e d

Über de n mit der Wolken Lu «Drago ft seilbahn n Ride».

ut im Fingerha k Rucksac ss lu h c vers mmt? le k e g in e last DermaP flas ter P Comfort

Gestolp e r t un d Knie o ffen?

der Platz in t beste mittelbar lu o s b Der a ist un dbahn Zahnra m Chauffeur. e d r hinte

Bepan th Wund en Plus spray

Imme r das Z h öh e r un d ie 2132 l befindet höher, M e te r übe sich r Mee r.

Mücke n li das W eben asser. Lieben die Mü auch S cken ie? F enipic

18

Roll-o Die ste n il Welt is ste Zahnra dbahn t b ere d it Alpna chst ad s am Steg v er on zu b ew under n.

plus


Top Special

Ein Erlebnis für Jung und Alt

nge Schon la etzt J s? g unterwe nergie E e ll e n s ch tanken. Tr auben

r r Wälde s Tal übe Zurück in n führt die se und Wie -Gondelbahn. a Panoram

zucker

Wer sich die Zeit nimmt, das Bergmassiv Pilatus zu besuchen, wird gleich mehrfach belohnt. Zu Beginn steht eine zauberhafte Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee auf dem Programm. Von Bord aus sind nahgelegene Berge als auch heimelige, kleine Seehäuser zu bestaunen. Eines der Highlights wartet in Alpnachstad: Die steilste Zahnradbahn der Welt! Sie befördert bis zu 340 Personen pro Stunde auf den Pilatus. Wer das Glück auf seiner Seite hat, trifft auf dem Gipfel Handörgeler und Alphornbläser. Sie lassen das Herz eindeutig höher schlagen. Kündigen sich zu diesem Zeitpunkt bereits leere Mägen an, gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Hunger zu stillen, unschlagbares Panorama inklusive! Das erste Stück zurück Richtung Tal übernimmt die Luftseilbahn «Dragon Ride». Noch nicht verpflegte Gipfelstürmer werden hier im Restaurant Fräkmüntegg fündig, wo sich auch die Downhiller und Seilparkbesucher gerne aufhalten. Der gelungene Abschluss für grosse und kleine Bergfreunde bietet die Panorama-Gondelbahn nach Kriens.

Vor dem Wandern Sonnenschutz nicht vergessen. Louis Widmer – SUN PROTECTION

St ar tpunkt der G olden Rundfahrt en be Her zen vo findet sich im n Luzern.

Vom Bahnhof sind es wenige Schritte – am Triumphbogen vorbei – zum Schiff.

S ch m haben erzen a uf Wande diesem ra keine C usflug hance. Ip

Reagieren Sie, bevor der Schuh drückt! Compeed Blasenpflaster Mix

roben 4 0 0 m forte g

Auf de m S e ew einige eg grüs be s der Bü kannte Gipfe en rgensto l wie ck .

19


an

othek p a r e de Wander-Kit:

Topwel

lW

Top Special

Fr. 99.– statt Fr. 110.–

Plus Wundspray – desinfiziert und unterstützt ü Bdieepanthen Wundheilung bei Wunden aller Art mit Infektionsgefahr. ompeed Blasenpflaster Mix – zur Vorbeugung und ü C­Behandlung von Blasen. ermaPlast Comfort Family Pflaster – hypoallergene ü D­Pflasterstrips aus einem anschmiegsamen, elastischen und wasserfesten Film.

Telfa Kompresse – nicht haftende Wundauflage, ü DdieermaPlast das Verkleben mit der Wunde verhindert. ermaPlast Sparablanc textil – hautfreundliches ü D­Fixierpflaster aus starrem Textilgewebe, zum Fixieren von Wundauflagen, von Hand reissbar.

Verfügbar online und in ausgewählten Topwell Apotheken.

20

ermaPlast blutstillende Watte – für die oberflächliche ü DBlutstillung und Nasenbluten. ermaPlast Wundreinigungstücher – feuchte Tücher zur ü Doberflächlichen Reinigung von kleinen Wunden. ermaPlast CoolFix Bandage – zur Kühlung nach Prellungen, ü DZerrungen, Verstauchungen und Schwellungen. eleda Arnica Gel – zur Behandlung von Schmerzen bei ü Wstumpfen Verletzungen und Blutergüssen. proben forte 400 mg – Schmerzmittel mit entzündungs­ ü Ihemmender und fiebersenkender Wirkung. ü Traubenzucker – 14 energieliefernde Dextrose-Täfelchen. ü Fenipic plus Roll-on – zur Behandlung von Insektenstichen. Widmer Extra Sun Protection 50 – Sonnencreme ü Lfürouissonnenempfindliche Haut, wasserfest und parfumfrei.


Top Special

Wann packen Sie Ihren Rucksack? Mit diesen 12 Tipps steht Ihrer Wanderung nichts mehr im Wege:

Isotonische Getränke sorgen auch beim Schwitzen für einen optimalen Elektrolythaushalt (Elektrolyte sind zum Beispiel Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium etc., sie sind unter anderem dafür verantwortlich, dass unsere Zellen stets ausreichend Flüssigkeit enthalten). Nehmen Sie immer Traubenzucker mit, so beugen Sie eine Unterzuckerung vor.

Laufen Sie neue Wanderschuhe immer vorher ein; so ersparen Sie sich Blasen an den Füssen.

Bei einer hohen Anfälligkeit auf Blasenbildung empfiehlt sich als Prävention ein Blasenstick. Muskeleinreibemittel können Verletzungen vorbeugen.

Personen mit einer erhöhten Schweissbildung können vor der Wanderung ein Fusspuder auftragen. Greifen Sie zu einem wasser- und schweissfesten Sonnenschutz, der gegebenenfalls erneut aufgetragen werden soll.

Ein auf Ihren Rücken zugeschnittener Rucksack sorgt für einen guten Tragekomfort und beugt Rückenproblemen vor.

Trinken Sie während der ganzen Wanderung genügend.

Desinfizieren Sie allfällige Blasen, bevor Sie Blasenpflaster verwenden.

Spezielle Wandersocken mit einer leichten Kompression sorgen für höchsten Wanderkomfort, weniger Muskelkater, minimierte Blasenbildung, längere Leistungsdauer und leichtere Beine. Gerne beraten wir Sie dazu. Bei Benützung öffentlicher Verkehrsmittel lohnt es sich, vorher die Fahrzeiten abzuklären.


Top Special

Wie hat’s Ihnen gefallen?

Infothek

Teilen Sie uns auf redaktion@topwell.ch mit, wie Ihnen unsere zweite Ausgabe des Info Top gefallen hat. Unter den ersten 100 Antworten verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von

Fr. 200.–

Im nächsten Info Top: Oh, du fröhliche Im Dezember beginnt die Zeit der Besinnung und des Beisammenseins. Häufig sind Zusammenkünfte mit üppigen Mahlzeiten verbunden. Auch Topwell widmet sich der Suche nach dem besten Rezept für Weihnachtsguetzli und stellt Ideen für Geschenksuchende vor. Ab Mitte November 2018 in Ihren Topwell Apotheken

Gewinnen Sie eine

Wanderapotheke im Wert von Fr. 121.40

Suchen und kreuzen Sie die 5 versteckten Topwell-Kreuze im Bild an. Fotografieren Sie Ihre Lösung und senden Sie diese an redaktion@topwell.ch. Teilnahmeberechtigt sind alle Leserinnen und Leser des Info Top-Magazins. Ausgenommen sind Mitarbeitende der Topwell Apotheken und deren Familienangehörige. Die Gewinner werden ausgelost und benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

22


Top Special

In unseren Topwell Verkaufsstellen aktuell:

September 2018

Oktober 2018

November 2018

Bauchgefühle

Grippeimpfung

Immunsystem

Übelkeit, Bauchkrämpfe, Blähungen und Hämorrhoiden sind bestens bekannte Symptome. Im September widmen wir uns dem Thema Wohlbefinden im Magen-Darm-Trakt. Vielleicht möchten Sie Ihrer Verdauung auch einfach etwas Gutes tun? Die Darmsanierung ist genau das Richtige für Sie.

Kehren Sie der Grippe den Rücken zu und gehen Sie entspannt durch den Winter! Schützen Sie sich vor lästigen Viren und lassen Sie sich bei uns rund ums Thema Impfen beraten. Die beste Zeit für die Grippeimpfung ist zwischen Mitte Oktober und Mitte November.

Während den kalten Wintermonaten kommt es häufig zu grippalen Infekten oder Erkältungserkrankungen. Das Angebot an Stärkungsmitteln ist gross. Wir haben den Durchblick und beraten Sie individuell, wie Sie Ihre Abwehrkräfte stärken und sich vor Ansteckung schützen.

Weitere Informationen: pharmazeutische-dienstleistungen.ch

Weitere Informationen: topwell.ch/services/ impfberatung

Weitere Informationen: pharmazeutische-dienstleistungen.ch

Medikamententherapie überprüfen in Ihrer Apotheke Mehrere Medikamente aufeinander abzustimmen, ist das A und O jeder Therapie. In nur 20 Minuten eruieren wir mit Ihnen Einnahmefehler und zeigen unerwünschte Wechselwirkungen zwischen den Medikamenten oder Nahrungsmitteln auf.

• Sie erhalten eine umfassende Übersicht über Ihre Medikamente, deren Wirkung und Einnahme. • Sie wissen über Verträglichkeit Ihrer (potenziellen) Medikamente Bescheid. • Sie behalten dank einem übersichtlichem Dosiersystem den Überblick über Ihre tägliche Medikamenteneinnahme. • Die Überprüfung Ihrer Therapie ab vier verschriebenen Medikamenten und einer Einnahmedauer von mindestens drei Monaten wird von der Krankenkasse übernommen.

23


Topwell Apotheken AG Lagerhausstrasse 11 Postfach 2450 8401 Winterthur

Weitere spannende Informationen:    www.topwell.ch    Topwell Apotheken    @apotheketopwell

Info Top - das Topwell-Gesundheitsmagazin, Juli 2018  

Lesen Sie unser Gesundheitsmagazins - im Zentrum steht das Thema Darm und rundum wohl in der Schwangerschaft.

Info Top - das Topwell-Gesundheitsmagazin, Juli 2018  

Lesen Sie unser Gesundheitsmagazins - im Zentrum steht das Thema Darm und rundum wohl in der Schwangerschaft.

Advertisement