Issuu on Google+

ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 1

11.2013 · 20. Jahrgang

Informationen für VSR-Mitglieder

ServiceZeit Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V., dem GastronomieBerufsverband aller im Service Tätigen www.vsr-online.de

Inhalt 2 • Grußwort • Der VSR gratuliert ... • Wir begrüßen ...

3 • Präsl weiß was ...

4 • Aus der Sektion Hochrhein-Bodensee: zweite EVS • Europäische Azubis in Deutschland

5 • Aus den Verbänden: »Dream-Team« 2014 • Im Fokus: Weiterbildungsangebote

6 • Aus der Sektion Saarland: Weinseminar • Nachruf

7 • Anmeldung zum Couvert D’Or

8 • Sponsoren • Impressum


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 2

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer des VSR, so schnell geht ein Jahr vorbei und wir sind alle beschäftigt mit den Vorbereitungen für die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel. Auch der VSR ist mit den Planungen schon im nächsten Jahr angekommen. Im ersten Quartal 2014 finden wieder die Messen Intergastra und Internorga statt. Hier wird der VSR erneut vertreten sein. Für Ihre Planung hier schon mal die Termine:

Intergastra: 01. bis 05. Februar 2014 Internorga: 14. bis 19. März 2014 Ich würde mich sehr freuen, Sie bei einer dieser Gelegenheiten zu treffen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Advent. Mit gastfreundlichen Grüßen Ihre

Der VSR gratuliert ... Geburtstage Dezember: Präsidium 24. Heidi Löhner, Vizepräsidentin (50. Geburtstag)

Sektionsvorsitzende 02. Uwe Paul Wachsmuth, Sektion Harz

60. Geburtstag 28. Anita Katharina Brednow-Cseh, Nürnberg

Wir gratulieren herzlich und wünschen vor allem Gesundheit und viel Erfolg im Beruf.

17. Olivia Siebert, Sektion Dahmeland

55. Geburtstag 01. Sylvia Bartels, Hamburg 08. Silvia Mangels, Ostertimke

50. Geburtstag 31. Ronald Lubitz, Hattingen

Wir begrüßen herzlich im VSR ... Sektion Ingolstadt Sektion Lippe Sektion Regensburg

2

SERVICEZEIT | 11/2013

Lisa Liepold Alexander Sebastian Möller Stephanie Fitz Andreas Hartl

Sektion Saarland

Sektion Weser-Ems

Michele Schneider Diana Walker Duc Trung Nghiem Nicole Hethey


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 3

Präsl weiß was Neues aus dem Präsl-Alltag Liebe Auszubildende und Mitglieder, hallo Freunde und Fans, das Thema Frühstück lässt mich einfach nicht mehr los. Und was macht dann ein wissbegieriger angehender Obär wie ich? Genau: Er recherchiert – und das am besten am Ort des Geschehens. Natürlich ist das Präsidium nicht begeistert, wenn ich immer außer Haus frühstücke, besonders der Schatzmeister murrt, weil er die Rechnungen überweisen soll für meine Studienbesuche. Aber da müssen die jetzt durch … Was mir bei meinen diversen Exkursionen durch die Frühstücksgastronomie aufgefallen ist, sind vor allem die unterschiedlichen Kaffeemaschinen. Da gibt es welche, wo einfach Kaffee rauskommt. Wie zu Hause bei der Präsldentin. Aber ich habe auch Maschinen entdeckt, da kommt sogar Milch raus. Da drückt man auf einen der vielen Knöpfe und schon kommen da ganz unterschiedliche Kaffeegetränke raus. Da gibt man oben kein Pulver, sondern Kaffeebohnen rein. Im ersten Moment war ich skeptisch, wie das mit den Bohnen funktionieren soll und was dabei rauskommt. Man weiß ja nie ... aber tatsächlich ist das Resultat: Kaffee. Das ist natürlich hochinteressant – also fragte ich eine nette Servicemitarbeiterin, was denn das für eine »Zaubermaschine« sei. Die Antwort: Das sei ein Kaffeevollautomat – was ist denn das? Ein Kaffeevollautomat ist ein komplexes Gerät, das nach der Espresso-Methode vollautomatisch diverse Kaffeevarianten produziert (nicht zu verwechseln mit der klassischen Espressomaschine). Zusätzlich zur Kaffeezubereitung können fast alle Geräte mit Hilfe von Wasserdampf Milch aufschäumen. Einige Modelle erzeugen den Milchschaum für einen Cappuccino oder Latte Macchiato mittels eines »Cappuccinatores«. Dieser saugt automatisch Milch an und verarbeitet sie dann zu Milchschaum. Kaffeevollautomaten haben sich aus dem Selbstbedienungsautomaten entwickelt, wo sie als Verkaufsautomat anzutreffen sind. Da die ursprüngliche Idee – die Ausgabe von Fertigsuppen oder Süßgetränken – kaum nachgefragt wurde, konzentrierte sich die Ausgabe mehr und mehr auf Kaffeeprodukte. Der größte Unterschied zwischen Kaffee aus einer herkömmlichen Maschine für Filterkaffee und einem Vollautomat ist das Aroma, das sich am besten durch Druck entfalten kann. Bei der herkömmlichen Maschine passiert es schnell, dass der Kaffee zu bitter wird, da durch den langen Kontakt mit dem Kaffeepulver immer mehr Bitterstoffe und Gerbstoffe in das Endprodukt gelangen. Bei zu langem Brühen wird der Kaffee ungenießbar. Durch den Brühvorgang, der bei einem Kaffeevollautomaten in der Regel bei weniger als 30 Sekunden für eine Tasse liegt, werden durch den Druck von circa 7,5-9 bar mehr ätherische Öle und Aromen freige-

Der Präsl begab sich diesmal bei seinen Recherchen in die Welt des Kaffees und der Vollautomaten – natürlich mit jeder Menge Geschmackstests von Cappuccino und Co.

setzt. Jedoch durch die kurze Brühdauer weniger Koffein, Gerbsäuren und Bitterstoffe. Das macht den Kaffee bekömmlicher und aromatischer. Durch die Crema – die hellbraune Schaumkrone auf dem Kaffee – werden die Aromen im Heißgetränk so lange eingeschlossen, bis diese sich auflöst. Dies passiert, wenn der Kaffee abkühlt. Je länger die Crema erhalten bleibt, desto länger bleibt der gute und aromatische Geschmack des Kaffees erhalten. Nach der ganzen Recherche habe ich jetzt so einen riesen Kaffeedurst, dass ich unbedingt sofort in ein Café muss. Vielleicht treffe ich ja den ein oder anderen von Euch. Bis demnächst, Euer

Präsl Präsl (O-Bär) Email: o-baer@vsr-online.de und auf facebook unter Präsl O-Bär

SERVICEZEIT | 11/2013

3


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 4

EVS mit Weinverkostung Aus der Sektion Hochrhein-Bodensee Die zweite Erweiterte Vorstandssitzung (EVS) fand Ende September auf der Insel Reichenau statt. Die VSR-Sektion Hochrhein-Bodensee feierte ihr 20-jähriges Jubiläum und richtete am Samstagabend des 28. September die Festveranstaltung aus. Doch zuvor starteten die Anwesenden zu einem Spaziergang auf die Hochwart. Die badische Weinprinzessin 2012/2013, Daniela Sättele, hielt dort einen sehr interessanten Vortrag über den Weinbau auf der Reichenau und lud uns zu einer Verkostung exzellenter Inselweine ein. Anschließend fuhren wir mit dem Inselbus über die Reichenau. Dabei erhielten wir Informationen über Kultur und Gemüseanbau auf der Bodenseeinsel.

Ehrung für Verbandstreue

Während der Verkostung der Inselweine auf der Reichenau mit der badischen Weinprinzessin Daniela Sättele

Während der EVS am darauffolgenden Tag wurden folgende Anwesenden geehrt: • Hans Peter Henze für 20 Jahre Verbandstreue • Martin Kocourek für 20 Jahre Verbandstreue

• Horst Otto wurde zum Ehrenmitglied des VSR ernannt. Wir möchten uns ganz herzlich bei Hans-Joachim Picklapp bedanken, der unsere Veranstaltung wieder mit Bitburger Pils unterstützt hat, sowie bei Familie

Baumgärtel mit ihrem Team vom Strandhotel Löchnerhaus für die Organisation des Programms und die Gastfreundschaft. Die nächste EVS (mit Mitgliederversammlung und Verbandstag) findet in Berlin – voraussichtlich im Juli 2014 – statt.

Fachkräfte finden – Jugendliche ausbilden Europäische Auszubildende in deutschen Betrieben Für Unternehmen in Deutschland wird es zunehmend schwieriger, Auszubildende zu finden. Im Ausbildungsjahr 2011 / 2012 konnten fast 33.0000 offene Lehrstellen nicht besetzt werden. Für inländische Unternehmen ist es eine große Chance, Azubis aus der Europäischen Union für eine duale Berufsausbildung zu gewinnen. Ohne weitere Zustimmung einer Behörde können junge Europäer eine Ausbildung in Deutschland absolvieren. Dies gilt auch für Angehörige, die aus einem Staat der Europäischen Freihandelsassoziation – Liechtenstein, Island, Norwegen, Schweiz – kommen. Der Nutzen für hiesige Betriebe umfasst: 4

SERVICEZEIT | 11/2013

• Geeignete und motivierte Auszubildende • Sicherung des Nachwuchses von Fachkräften • Stärkung der kulturellen Vielfalt • Stärkung des Images Ihres Unter. nehmens. Ein geeigneter Weg, passende Azubis zu finden, ist ein Praktikum vor der dualen Berufsausbildung. Dies eignet sich besonders für europäische Auszubildende, denn so kann vorab geprüft werden, ob eine weitere Zusammenarbeit in Betracht kommt. Ein wesentlicher Bestandteil der dualen Berufsausbildung ist die Teilnahme am Berufsschulunterricht. Für erwachsene

europäische Jugendliche kann das jedoch eine Hürde darstellen. Aus diesem Grund haben einige Initiativen für das erste Lehrjahr eine überbetriebliche Ausbildung vorgesehen, die den schulischen und betrieblichen Ausbildungsteil integrieren. Unterstützt werden sollte die Bildung von Netzwerken mit anderen Auszubildenden oder mit Gleichaltrigen vor Ort. Dies trägt zu einem guten Klima und dem Ausbildungserfolg bei. Weitere Informationen unter: www.make-it-in-germany.com www.thejobofmylife.de/de www.jmd-portal.de www.bibb.de/de


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 5

Erfolgreiche Titelverteidigung Aus den Verbänden: FBMA-»Dream Team« 2014 Das »Dream Team« der FBMA trat erneut zum hochkarätigen Gastronomiewettbewerb »Culinaire Malaysia« in Kuala Lumpur an, um Deutschland bei diesem internationalen Wettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, zu vertreten. Es war eine geglückte Titelverteidigung: Bereits 2011 belegte das »Dream Team« Platz eins! Das diesjährige »Dream Team« besteht aus drei Studenten der Hotelfachschule Hamburg: Marina Ganz (Restaurantfachfrau), Lisa Korth (Köchin) und Rico Bannow (Barkeeper). Die jungen Fachkräfte liefen in dem zweistündigen Wettbewerb zur Bestform auf: Gefordert waren die Zubereitung und der Service des Vier-GängeMenüs in englischer Sprache sowie die Tischgestaltung unter dem Motto »Fresh Sense of Europe«. Dem Wettbewerb ging ein Vorab-Casting im Februar in Frankfurt voraus. Hier traten Teams der Hotelfachschule Hamburg, des Hotel Ratswaage Magdeburg, des Lufthansa Trainings- und Conference Centers Seeheim sowie der Wihoga Dortmund (Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie) gegeneinander an.

Erneut Platz eins für das deutsche »Dream Team«: Marina Ganz, mit FBMA-Präsident Udo Finkenwirth, Lisa Korth und Rico Bannow (v.li.)

Jedes Team bestand aus drei Young Professionals aus den Bereichen Küche, Service und Bar. Der VSR hat auch 2013 das FBMA»Dream Team« unterstützt: Die Vizepräsidentin für den Bereich Wettbewerbe,

Barbara Molitor-Klein, gehörte der Jury beim Vorab-Casting an, VSR-Bundesjugendreferent Martin Kocourek trainierte das Siegerteam engagiert mit. Der VSR gratuliert dem »Dream Team« recht herzlich!

Im Fokus: Weiterbildung Schulische Angebote für 2013 und 2014

1

Aufstiegsfortbildung zum Hotelmeister (m/w) IHK An den Eckert Schulen in Regenstauf startet am 22. Oktober 2013 eine fünfmonatige Weiterbildung zum Hotelmeister IHK in Vollzeit. Das Hotel- und Gaststättengewerbe bietet hervorragende berufliche Perspektiven im In- und Ausland. Gut ausgebildete Fachkräfte sind gesucht wie nie zuvor. Hotelmeister können ein Hotel oder einen Bankettbereich leiten. Sie organisieren Abläufe und Produktionsfaktoren, übernehmen häufig die Geschäftsführung oder auch das Controlling in Hotels. Der Meisterbonus der Bayerischen Staatsregierung in Höhe von 1000 Euro wird voll angerechnet. Weitere Infos unter Tel. 09402-502-557, www.eckertschulen.de

2

Vorbereitungslehrgang »Küchenmeister im Gastgewerbe« Wirtschaftsbezogene Qualifikationen / Handlungsspezifische Qualifikationen mit Praxis / IHK Termine:

Frühjahr 2014

Herbst 2014

AdA-Lehrgang Schriftliche Prüfung Mündliche / praktische Prüfung Anmeldeschluss bei der IHK

07.01.14 – 18.01.14 04.02.14 ab 05.02.14 03.12.13

25.08.14 – 05.09.14 07.10.14 07.10.14 13.08.14

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Schriftliche Prüfung Anmeldeschluss bei der IHK

20.01.14 – 21.02.14 13.03.14 31.12.13

08.09.14 – 10.10.14 16.10.14 31.07.14

Handlungsspezifische Qualifikationen Schriftliche Prüfung Mündliche / praktische Prüfung Anmeldeschluss bei der IHK

24.02.14 – 16.04.14 24./25.04.14 ab 28.04.14 31.12.13

13.10.14 – 28.11.14 03./04.12.14 ab 08.12.14 31.07.14

Weitere Infos unter Kermess München, Tel. 089-829295-500, www.kermess.de

SERVICEZEIT | 11/2013

5


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 6

Seminar: Berater für deutschen Wein Aus der Sektion Saarland Bereits zum dritten Mal bot die Sektion Saarland in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Weininstitut in Mainz das Seminar »Annerkannter Berater für Deutschen Wein« an. Veranstaltungsort in diesem Jahr war am 25. und 26. September das SOS Kinderdorf in Saarbrücken. Die Nachfrage nach der Schulung mit dem bundesweit anerkannten Abschluss war auch in diesem Jahr groß. So referierte Kurt Jannett als Vertreter des Deutschen Weininstitutes vor 20 Teilnehmern in den mit allen technischen Möglichkeiten ausgestatteten Räumlichkeiten des SOS Kinderdorfs. Das Programm des Seminars sah wie folgt aus: 1. Halbtag - Einflussfaktoren, die den Charakter der deutschen Weine prägen - die deutschen Anbaugebiete - Produktionsbedingungen und gebietstypische Merkmale - Rebsortenkunde: Bezeichnungen und Synonyme, Rebsortenaromen - Weinarten und Herstellungsverfahren - Lehrweinprobe: Weindefinition, Weininhaltsstoffe - Fachlich korrektes Degustieren - Trinktemperaturen - Weinsprache - Zuordnung zu Speisen 2. Halbtag - Weinbereitung und Weinrecht - Etikettenangaben - Qualitätsnormen und Bezeichnungsrecht - Lehrweinprobe

Als Vertreter des Deutschen Weininstitutes Mainz referierte Kurt Jannett vor 20 interessierten Teilnehmern

3. Halbtag - Qualitätsschaumwein - Weinkartengestaltung in der Gastronomie - Weinempfehlung - Positive Weinbeschreibung - Harmonie von Wein und Speisen Zum Abschluss wurde das neu gewonnene Wissen in einem Test geprüft. Alle Teilnehmer erhielten vorab ein Seminarhandbuch zur Vorbereitung, vor allem auf die geforderten Fragen aus dem theoretischen Bereich. Obwohl intensiv gearbeitet wurde, war die Stimmung während des gesamten Seminars hervorragend und die Teilnehmer von der Thematik gefesselt. In diesem Zusammenhang sei Herrn Jannett für seinen kompetenten Einsatz herzlich gedankt.

Zum Gelingen dieser Veranstaltung trug auch die Unterstützung des SOS Kinderdorfs maßgeblich bei. Hier geht ein besonderer Dank an das Team der Auszubildenden des Kinderdorfs im Bereich Gastgewerbe unter Anleitung von Beate Klein. Die hervorragende Betreuung und Verpflegung, die sich bei den Kaffeepausen, beim Mittagessen mit zur Wahl stehenden Hauptgängen sowie in einem freundlichen und zuvorkommenden Service widerspiegelte, gab dem Seminar einen professionellen Rahmen. Ohne das Engagement von Ursula Blasius hätte in der Sektion nie ein solches Seminar stattfinden können. Ihre hervorragenden Kontakte zum Deutschen Weininstitut haben die Durchführung erst ermöglicht. Hierfür dankt ihr die Sektion Saarland! Bericht/Fotos: Heike Schanding

Der VSR nimmt Abschied von

JOACHIM BANZHAF langjähriges VSR-Mitglied der Sektion Nürnberg & Franken Wir werden Herrn Banzhaf stets ein ehrendes Gedenken wahren. Andrea Nadles – Präsidentin – im Namen aller Verbandsmitglieder

6

SERVICEZEIT | 11/2013


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 7

COUVERT D‘OR Anmeldung – Registration – Inscription

Bitte faxen an 0 73 31 - 9 53 62 00 oder per Post an nebenstehende Adresse

Herr Thomas E. Goerke Paul Kerschensteiner Schule Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe In den Gassenäckern 10 73337 Bad Überkingen

Please fax 0 73 31 - 9 53 62 00 or post to the adjacent address À envoyer par fax au 0 73 31 - 9 53 62 00 ou par la poste à l‘adresse ci-contre

Wir melden uns hiermit zum TischkulturWettbewerb „COUVERT D‘OR“ während der INTERGASTRA 2014 vom 01. Februar bis zum 05. Februar 2014 auf der Landesmesse Stuttgart verbindlich an.

We hereby register for the table decoration competition „COUVERT D‘OR“ during INTERGASTRA 2014 from 1 February to 5 February 2014 at Landesmesse Stuttgart (registration is binding).

Nous confirmons notre inscription ferme au concours d‘art de la table « COUVERT D‘OR » pendant le salon INTERGASTRA 2014 du 01 au 05 février 2014 au parc des expositions de Stuttgart (Landesmesse Stuttgart).

________________________________________________________________________________________________________ Name des Betriebs / Name of company / Nom de l‘établissement ________________________________________________________________________________________________________ Straße / Street / Rue ________________________________________________________________________________________________________ PLZ, Ort / Postcode,Town / Code postal, ville ________________________________________________________________________________________________________ Telefon / Telephone / Téléphone ________________________________________________________________________________________________________ Fax: ________________________________________________________________________________________________________ E-Mail: ________________________________________________________________________________________________________ AnsprechpartnerIn / Contact / Personne à contacter :

Bitte ankreuzen / Please tick / Cocher la mention voulue Unser bevorzugter Wettbewerbstag / Our preferred competition day / Notre jour de participation préféré: Ausweichtag 1 Alternative day 1 Deuxième choix 1

Samstag / Saturday / Samedi Sonntag / Sunday / Dimanche Montag / Monday / Lundi Dienstag / Tuesday / Mardi Mittwoch / Wednesday / Mercredi

Datum / Date

Ausweichtag 2 Alternative day 2 Deuxième choix 2

01.02.2014 02.02.2014 03.02.2014 04.02.2014 05.02.2014

Unterschrift / Signature

www.intergastra.de

SERVICEZEIT | 11/2013

7


ServiceZeit_11_2013 28.10.13 10:53 Seite 8

Wir danken unseren Partnern und Sponsoren:

Jürgen und Kristina Dehn Stiftung, Hamburg

IMPRESSUM: Herausgeber: Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V., Kufsteiner Straße 63, 83022 Rosenheim, Präsidentin: Andrea Nadles

8

SERVICEZEIT | 11/2013


Servicezeit 11 2013