Page 142

gesundheit & schönheit

Gezieltes Training für mehr Kraft, Elastizität und Stabilität Zur Person Die deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt, kurz „Mocki“ genannt, wurde 1980 in Siegen geboren und begann bereits in jungen Jahren unter Anleitung ihrer Eltern mit dem Laufsport. 2001 holte sie über 5.000 Meter ihren ersten von bislang zwölf Deutschen Meistertiteln über diese Distanz, der erste internationale Me­ daillenerfolg gelang ihr mit der Bron­ zemedaille über 3.000 Meter bei der Hallen-EM 2005 in Madrid. 2007 ge­ wann Mockenhaupt den Köln-Marathon und erfüllte mit ihrer Zeit von 2:29:33 Stunden die Qualifikationsnorm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Ebenso schaffte sie die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London. Im Juni 2016 wurde Sabrina Mocken­ haupt für die Europameisterschaften in Amsterdam nominiert, musste aber we­ gen eines Ermüdungsbruchs im Becken auf die Teilnahme verzichten. Selbiges galt auch für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Bereits ein halbes Jahr zuvor erlitt sie einen Bruch des Mittel­ fußknochens im linken Fuß und musste für ein paar Wochen pausieren. Nach einer Odyssee durch diverse Arztpraxen in Deutschland kam sie im Herbst 2016 über einen Bekannten zum Stuttgarter Therapeuten Robert Schmidt, der sie durch eine ganze Reihe konservativer Maßnahmen wieder „auf die Beine“ und zurück zur alten Stärke brachte. Im April 2017 holte sich „Mocki“ beim Halb­ marathon in Hannover ihren 43. Titel als Deutsche Meisterin. Im Mai 2017 folgte in Bautzen über 10.000 Meter der 44. Deutsche Meistertitel. Eines der großen Zukunftsziele der Sportsoldatin in der Sportfördergruppe der Bundes­ wehr (Dienstgrad: Hauptfeldwebel) ist unter anderem der Marathon bei der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin.

142

Sommer 2017 · top magazin STUTTGART

OP am Sprunggelenk, Bruch des Mittelfußknochens, Ermüdungs­ bruch im Becken: Die erfolgreiche deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt musste in den letzten Jahren einige Rück­schläge einstecken. Dass sie überhaupt wieder an Wettkämpfen teilnehmen kann, hat sie insbesondere der Stuttgarter Praxis PHYSIOTHERAPIE UND GESUNDHEIT von Robert Schmidt zu verdanken. Die Praxis ist bekannt für gezielte konservative Behandlungen, mit denen nicht nur Hochleistungs- und Amateursportler nach sporttypischen Verletzungen, sondern vielmehr Menschen mit den unterschiedlichsten Bewegungsbeschwerden wieder auf die Beine kommen. Im Gespräch mit top magazin verraten Sabrina Mockenhaupt und Robert Schmidt, wie Fehler beim Training vermieden werden können und warum individuelle Prävention so wichtig ist. top: Sabrina, Sie können als Langstreckenläuferin eine beeindruckende Karriere vorweisen, mussten aber in jüngster Zeit häufig verletzungsbedingt zurückstecken. Wie kam es dazu? Mockenhaupt: Laufen ist eine schöne Leidenschaft, kann aber auch – der Name sagt es schon – Leiden bringen, wenn man die Leidenschaft übertreibt. Ich habe meine Karriere mit 16 begonnen, anfangs selbstverständlich mit einer großen Leichtigkeit. Diese jugendliche Leichtigkeit ist mittlerweile dahin, zum anderen habe ich in den letzten Jahren vielleicht auch zu wenig auf meinen Körper gehört. Anstatt längere Regenerationspausen einzulegen, habe ich immer noch mehr trainiert und zu viele Wettkämpfe absolviert. Das endete dann in einer wahren Verletzungsmisere und Operationen bis hin zum Ermüdungsbruch im Becken, der

mir in den letzten Monaten eine längere Auszeit beschert hat. top: Eine solche Entwicklung ist offensichtlich gar nicht so selten. Schmidt: Das kann ich nur bestätigen. Gerade bei Hochleistungsspor tlern kommt das sogar häufig vor, schließlich stehen sie unter einem enormen Druck und nehmen nicht genügend Rücksicht auf die eigene Befindlichkeit. Das führt dazu, dass die absolut notwendige Regeneration des Körpers auf der Strecke bleibt. Nach Verletzungen steigen sie oftmals wieder zu früh ein, die nächste Verletzung ist damit aber schon fast vorprogrammiert. Ein Ermüdungsbruch wie bei Sabrina Mockenhaupt entsteht nicht einfach so, sondern ist ein etwa durch Fehlbelastungen und Dysbalancen hervorgerufener Prozess.

Top Magazin Stuttgart Sommer 2017  
Top Magazin Stuttgart Sommer 2017