Page 7

Rubrik Titel 7

Bestens vorbereitet in die Kreativbranche Schweriner Designschule jetzt mit B.A.-Studiengängen Eine feste Größe in der Bildungslandschaft der mecklenburgischen Landeshauptstadt ist seit Jahren die „Designschule“. Etliche Grafik-, Mode- und GameDesigner haben hier bereits erfolgreich ihre Berufsausbildung absolviert. Ab 2013 bietet die Designschule nun zusätzlich zur „normalen“ Ausbildung auch BachelorStudiengänge in allen drei Fachrichtungen an. Anlass genug für Geschäftsführer Christian Hajdas, um auf der „Nacht der Zukunft“ für die neuen Ausbildungsmöglichkeiten zu werben. Gabriele Hinz und Chris Karibu lassen sich erklären, welche beruflichen Möglichkeiten sich mit einem Abschluss der Designschule bieten, z.B. als Game-Designer. Für den, der „was Ordentliches“ lernen will, kommt dieser Beruf wohl eher nicht in Betracht, zumindest auf den ersten Blick. Doch tatsächlich hat sich die SpieleBranche längst aus der Nische für kreative Spinner zu einem wesentlichen Bestandteil der Unterhaltungsindustrie entwickelt. Viele Computerspiele verkaufen sich weit besser als Musik- oder Filmproduktionen, „GameDesigner“ ist also eher ein Beruf mit Zukunft statt

Geschäftsführer Christian Hajdas

„brotloser Kunst“, zumindest mit einer soliden Ausbildung in der Tasche - einer Ausbildung, die es im Norden Deutschlands in dieser Form nur in Schwerin gibt.

WiN 02/2013

WiN 02/2013  

Das junge Wirtschaftsmagazin für Mecklenburg-Vorpommern

WiN 02/2013  

Das junge Wirtschaftsmagazin für Mecklenburg-Vorpommern

Advertisement