Page 1


fiano aus avellino und greco aus tufo

Moderne Charaktere mit historischem Herzen

schon die alten römer hatten eine schwäche für die weine, die aus den rebsorten fiano und greco gekeltert wurden. heute gehören sie zu den großen weißweinen italiens. mit lebendiger säure, facettenreichen aromen und einem mund füllenden körper vereinen sie die vorzüge des rieslings und des burgunders − und präsentieren sich als moderne charaktere, ohne ihre herkunft zu verleugnen. Colli di Lapio ist nur ein Zwerg unter den Weingütern der Irpinia. Winzerin Clelia Romano und ihr Vater Pasquale beackern mal gerade sechs Hektar Rebfläche. Die aber haben es in sich! Denn die Lage des Weinbergs Arianello zwischen den Flüssen Sabato und Calore ist bis zum späten Abend von der Sonne verwöhnt und durch Winde bestens belüftet. Die Reben wurzeln hier auf rund 500 Metern Höhe in sehr kalkhaltigem Lehmboden, profitieren zudem von den großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Sie gilt daher als eine der besten Lagen für den Fiano di Avellino. Clelia selbst ist eine Winzerin mit Familiensinn, Bewusstsein für Traditionen und einer Schwäche für biologische Prinzipien. Sie hegt und pflegt ihre Reben mit ebenso viel Herz, wie sie auch die Familie zusammenhält. Ihr Fiano di Avellino gehört zu den besten Weinen Kampaniens, ein Tropfen, wie er authentischer nicht sein könnte, der das Terroir so eindrucksvoll wie kaum ein anderer zum Ausdruck bringt. Das Weinimperium Feudi di San Gregorio wurde 1994 in Sorbo Serpico inmitten der rauen und zugleich sanften Landschaft des kampanischen Apennin-Gebirges gegründet. Es steht dank großer Investitionen und einer ausgefeilten Marktstrategie wie kein anderer Produzent für die Renaissance der authentischen Weine der Region. Man operiert wie ein global player und mit enormer Dynamik, die freilich wie auch die Kellerei mit ihrer High-TechArchitektur etwas zu kalt und abgehoben wirkt. Fans des zeitgenössischen Designs werden sich in den kubischen Bau aus viel Glas und Stahl ganz sicher verlieben, den

kampanien

Romantikern bietet allenfalls das mit geschickter Licht- und Beschallungstechnik in Szene gesetzte Kellergewölbe etwas fürs Herz. Aber man hat in den letzten 16 Jahren auch viel Geld in die rund 300 Hektar alten und neuen Weinberge gesteckt. Und so zeigt das Unternehmen über seine Weine dann doch, dass es – wenn auch nicht so warmherzig wie in Colli di Lapio – mit der Region verwurzelt ist. Zwischen diesen beiden Polen, dem kleinen Winzer und dem Big player, bewegt sich die Produktion des Fiano di Avellino und des Greco di Tufo. Fiano aus Avellino? Greco di Tufo? Es ist keine Schande, wenn man die Namen dieser Vorzeige-Weißweine Kampaniens noch nie gehört hat. Nördlich der Alpen kennen sie ohnehin nur eingefleischte Liebhaber italienischer Weine. Warum aber zählen diese beiden nahezu unbekannten Weißweine dann zu den außergewöhnlichen Weinen des Landes? Ganz simpel gesagt: wegen ihres durch und durch kampanischen Charakters. Anders ausgedrückt: Sie sind meilenweit vom Geschmack der allseits bekannten und beliebten italienischen Weißweine wie beispielweise dem Pinot Grigio entfernt. Sie erschließen sich auch nicht beim ersten Schluck. Aber wenn man ihnen die Aufmerksamkeit widmet, die ihnen als große Weißweine Italiens zukommt, wird man von den verführerischen Düften und ihrem grazilen bis vollen Körper und ihrem grandiosen Geschmack begeistert sein. Und sie animieren auch mit ihrer Saftigkeit, die fast etwas Salziges hat, zum Trinken und Weitertrinken. Wobei sich Fiano und Greco gar nicht so sehr unterscheiden, sieht man einmal von den rebsortenspezifischen Aromen ab. Beiden ist eine an Feuerstein erinnernde Mineralität und eine lebendige, natürliche Säure zu Eigen – Charakterzüge, die bei Weißweinen aus dem Süden Italiens eine Seltenheit sind. Dass sie selbst im Regal eines auf Italien spezialisierten Fachhändlers nicht immer zu finden sind, hat zwei Gründe. Zum einen ist die jährlich erzeugte Menge recht klein, und zum anderen sind sie etwas teurer als andere italienische Weiße. Die Neugier, was den Greco vom Fiano wirklich unterscheidet, kann dennoch heute besser denn je gestillt werden. Denn eine zunehmende Zahl von Winzern beschäftigt sich ernsthaft damit und verkauft diese Weine

avellino und tufo

fiano und greco

w

307


auch außerhalb der Landesgrenzen Kampaniens. Fast alle Winzer aus dem einen oder anderen Gebiet erzeugen beide Weißweine, was daran liegt, dass beide die traditionsreichen Weine der Region sind und die Anbaugebiete aneinandergrenzen. Somit bietet es sich geradezu an, sich mit beiden Weinen gleichzeitig zu beschäftigen, denn so erschmeckt man die faszinierenden Unterschiede und die Gemeinsamkeiten der Rebsorten besonders gut.

Vor dem Aussterben gerettet Fiano ist eine der sehr alten autochthonen weißen Rebsorten Süditaliens. Schon die Römer kultivierten sie und nannten sie wegen ihrer großen Anziehungskraft auf Bienen auch Vitis apiana. Das Hauptanbaugebiet der Rebsorte liegt rund um Avellino, die Hauptstadt der grünen Provinz Irpinia. Sie ist eine moderne Stadt mit der nüchternen Betonarchitektur des Südens. Denn das Erdbeben des Jahres 1980 schlug so viele tiefe Wunden, dass ein weitgehender Neuaufbau der Stadt unabdingbar war. Seitdem ist die Region um Avellino mit traditionsreichen Kulturdenkmälern und architektonischen Highlights nicht eben reich gesegnet. Was nicht heißen soll, dass die Provinz nicht sehenswert sei. Die abwechslungsreiche sattgrüne Landschaft nämlich ist es, die den Reiz der Gegend ausmacht. Haselnusssträucher, Kastanien- und Walnussbäume soweit das Auge reicht. Die Weingärten aber muss man geradezu suchen, sie liegen auf der ausgedehnten Fläche weit voneinander verstreut. Eingerahmt wird das Gebiet von zwei langgestreckten imposanten Bergketten, und das Mittelmeer liegt nur 60 Kilometer entfernt. Somit herrscht hier ein kontinentales Klima. Das drückt sich in kalten, relativ regenreichen oder schneereichen Wintern und trockenen, heißen Sommern aus. Erst im September sorgen die kälteren Nächte für Abkühlung, was aber zeitig genug ist, um die feingliedrigen Aromen und die Säure in den Trauben zu erhalten. Fiano wird nämlich hier erst im Oktober geerntet, Wochen später als an der Küste und auch mehr als einen Monat später als die Weißweintrauben der nördlichen Anbaugebiete Clelia Romano ist Fiano-Winzerin mit Herz und Verstand.


Italiens. In den tiefer gelegenen Weingärten stehen die Reben auf lockereren Böden mit relativ hohem Ton- und niedrigem Lehmanteil. Diese Bodenzusammensetzung gefällt nicht nur den Reben, auch Haselnusssträucher wachsen gerne darauf. Dass letztere hier erwähnt werden, hat seinen Grund. Denn in den sechziger Jahren stieg die Nachfrage – und damit auch der Preis – nach den köstlichen Nüssen der Region so sehr, dass die Bauern ihre Rebstöcke durch Haselnusssträucher ersetzten. Vor dem Aussterben gerettet wurde die Rebsorte Fiano eigentlich nur, weil man einige Rebstöcke für den Hauswein stehen ließ, die dann freilich in den siebziger Jahren wieder vervielfältigt wurden. Es dauerte aber bis in die neunziger Jahre hinein, bis sich die Rebfläche des Fianos halbwegs erholt hatte. Davor mussten die Kellereien die Trauben aus unzähligen kleinen Parzellen zusammenkaufen, um überhaupt einen Fiano di Avellino auf den Markt bringen zu können. Heutzutage wird die Rebsorte nicht nur um Avellino, sondern in 23 weiteren Gemeinden angebaut. Der daraus gekelterte Fiano di Avellino (wie auch der Greco di Tufo) darf mit maximal 15 Prozent der einheimischen Rebsorte Coda di Volpe verschnitten werden. Da dieses aber den Weinen nicht mehr Ausdruck verleihen würde, macht davon kaum ein Winzer Gebrauch.

Örtchen Montefusco aus, das sich idyllisch an den höchsten Hügel der Region schmiegt. Die Reben wachsen hier auf Böden aus einem Gemisch aus ockerfarbenem Lehm, Ton und Sand, wobei der Lehmgehalt anders als im Anbaugebiet des Fiano relativ hoch ist. Das Mikroklima ist dagegen identisch. Und auch die Höhe, auf der die Weine angebaut werden, ist in etwa vergleichbar. Zu den ganz besonderen Attraktionen der kleinen Weinregion gehören die tiefen Weinkeller, die von der langen Tradition des Weinanbaus zeugen, und auch – im Gegensatz zu den üblichen, Weinkeller genannten, temperaturisolierten Fabrikhallen – den Romantikern den Zauber der Weinproduktion vermitteln. Äußerst sehenswert sind zum Beispiel die atmosphärisch dichten Weinkeller des Weinguts Di Marzo in Tufo. Hier hat man das Gefühl, als sei die Zeit stehen geblieben. Seit 1827 wird hier Wein erzeugt. Und damals wurde auch die riesige Kelleranlage in den harten Tuffstein geschlagen. Mitten im Ort führen endlose Gänge über vier Etagen in die Tiefe, in der selbst an heißesten Sommertagen eine angenehme Kühle herrscht. Neben traditionellen Fässern für den Ausbau der Weine findet man zur Überraschung vieler hier auch hochmoderne Stahltanks. Traditionsbewusst füllt man aber die Weine in die traditionellen schlanken Schlegelflaschen ab, um die alten Zeiten aufleben lassen.

Der antike Nobeltropfen Die Rebsorte Greco ist ein nicht minder altes Gewächs. Vermutlich stammt sie aus Thessalien, ganz sicher wurde sie schon im antiken Griechenland angebaut und erreichte dann im 6. Jahrhundert v. Chr. das italienische Festland bei Neapel. Der daraus produzierte Wein war schon bei den Römern ein sehr beliebtes Tröpfen, wie in einigen Klassikern der römischen Literatur nachzulesen ist. „Wahrlich war der Greco so ein erlesener Wein, dass er bei den Festmahlen nur einmal eingeschenkt wurde,“ schrieb zum Beispiel Plinius der Ältere schon im 1. Jahrhundert n. Chr. Und auch einige Inschriften, die in Pompeji ausgegraben wurden, belegen die frühe Erfolgsstory dieses Edeltropfens. Im Gegensatz zu Fiano war die Rebsorte Greco nie vom Aussterben bedroht. Zwar grenzt das Anbaugebiet direkt an das des Fianos, dennoch setzte sich der Haselnussanbau hier nicht durch, was wohl damit zu erklären ist, dass die Anbauregion mit nur acht Gemeinden relativ klein und kompakt ist. Sie beginnt mit dem auf 300 Meter Höhe gelegenen Ort Tufo, der seinen Namen vom dort zu findenden Tuffstein erhielt. Von dort breiten sich die Weinberge des Anbaugebietes bis zum nur sechs Kilometer entfernten

kampanien

Der Weißweinkeller des Weinguts Di Meo.

avellino und tufo

fiano und greco

w

309


Vettern mit fülliger Statur

genusstipp Fiano macht als Aperitif auf jedem Parkett eine gute Figur, gerne Seite an Seite mit Garnelen und Hummer. Als gebürtiges Landei aus Kampanien hält er aber ebenso bei Kartoffelsuppe mit Stockfisch dagegen. Auf Weinkarten steht er allerdings ähnlich selten wie im Supermarkt, eher schon beim Italien-Spezialisten. Von der Mini-Produktion wird nur ein Bruchteil exportiert. Das treibt die Preise im Einzelhandel auf 10 und bis 20 €. Greco di Tufo macht mit seinem mineralischen Biss Appetit auf alles, was das Meer nahe seiner Heimat zu bieten hat. Wie kein Zweiter passt er auch zu kräftigen Gemüsegerichten oder in Olivenöl geschwenkten Zucchini oder Paprika. Auch den Greco aus Tufo bekommt man nicht im Supermarkt, wieder ist der Italien-Experte gefragt. Preislich liegt er etwas günstiger, im Schnitt zwischen 9 und 15 €, ganz selten darunter, denn er wird in etwas größerem Stil erzeugt als Fiano. Einige Flaschen haben es auch auf die Weinkarten rühriger Gastronomen geschafft. Die komplexeren Exemplare beider Anbaugebiete darf man übrigens ruhig dekantieren, sie profitieren vom Luftkontakt.

Mausempfehlungen für modernen Historikergenuss Colli di Lapio www.vinocampania.it Feudi di San Gregorio www.feudi.it Di Meo www.dimeo.it Di Prisco www.cantinadiprisco.it Mastroberardino www.mastroberardino.it Pietracupa www.vinocampania.it Quintodecimo www.quintodecimo.it Terredora www.terredora.com Vadiaperti www.vadiaperti.it

Es ist die Farbe, die verrät, ob ein Wein aus der Rebsorte Fiano oder Greco im Glas ist. Der Fiano präsentiert sich strohgelb bis hellgrün. Verglichen mit der intensiven Farbe des Greco wirkt die Weinfarbe des Fiano geradezu blässlich. Dafür ist aber sein Duft, der an Haselnuss, Birne und Muskat erinnert, bemerkenswert intensiv aromatisch, ja, geradezu facettenreich. Das wichtigste Merkmal seines Geschmacks ist die bereits angesprochene salzig-mineralische Art, die von einer lebendigen Säure getragen wird. Man schmeckt aber auch Nuancen von Nüssen, Feuerstein, Quitten und anderen gelben Früchten heraus. Die Weinfarbe des Greco ist strahlender und intensiver, er leuchtet sonnen- bis goldgelb im Glas. Abgesehen von der Farbe fällt es selbst einem Experten nicht leicht, beide Weine zu unterscheiden, da ihr Duft und der Geschmack sehr ähnlich sein können. Besonders dann, wenn sie aus demselben Weinkeller stammen. Schwenkt man ihn im Glas, entwickelt der Greco einen bunten Duftstrauß von Zitrusfrüchten, Holunder, Birne, Pfirsich und Quitte. Rückgrat des Weines ist auch hier die bereits angesprochene Säure. Sie sorgt für den mineralischen Biss am Gaumen. Die geschmacklichen Aromen sind robuster und können angenehm bitter sein. Wie schon gesagt: Sowohl der Fiano als auch der Greco sind sehr körperreiche Weine. Womit gemeint ist, dass sie den Mund ausfüllen und in der Konsistenz dem Olivenöl näher sind als dem Wasser. Und das kann man wahrlich nur von wenigen italienischen Weißweinsorten sagen. Sie laufen langsam über die Zunge und entwickeln sich doch unterschiedlich im Mund. Das legt den Schluss nahe, dass die Weine im Holzfass ausgebaut wurden. Beim Fiano und dem Greco ist dieser Reichtum aber naturgegeben, denn sie reifen in der Regel in den für Weißweine üblichen Stahltanks. Wer also Weine mit historischem Herzen und modernem Charakter – auch wenn der durch traditionelle Methoden erzeugt wird – sucht, findet im Fiano di Avellino und Greco di Tufo ganz wundervolle Vertreter. Bleibt zu hoffen, dass die Winzer weiterhin und zunehmend mit Engagement und Herz das große Potenzial dieser alten Rebsorten nutzen und einigen Weinen genügend Zeit lassen, damit der Weintrinker auch in den Genuss eines zur betörenden Harmonie gereiften älteren Semesters kommt. ari

Weinbereitung im Tuffsteinkeller mitten in Tufo.

310

kampanien

avellino und tufo

fiano und greco

w


kurz eingeschenkt

Die Weine der Küste

Die Weine der Berge

Lacryma Christi del Vesuvio, die Träne Christi vom Vesuv − das ist ein Weinname, der die Fantasie beflügelt und so recht ins Neapel der vielen Altärchen passt. Er ist seit Langem der weltweit bekannte Tafelwein Neapels und wächst − wie es der Name vermuten lässt − an den fruchtbaren Hängen des Vesuvs. So manche Winzer bieten unter seinem Namen hervorragende Rotweine und leichte, fruchtige Weißweine an. Ihre Basis sind die Rebsorten Falanghina (weiß) und die rote Piedirosso, die auch die Grundlagen für fast alle Weine der Amalfiküste und der Region Neapel sind − vom Peninsola Sorrentina bis zum Costa Amalfitana, vom Campi Flegri bis zum Vesuvio. Bedauerlicherweise werden all diese Weine schnell vor Ort weggetrunken und erreichen deshalb die Weinliebhaber im Ausland kaum.

Die Gäste der unendlich vielen Trattorias an der Küste kommen aber vor allem in den Genuss des Falanghina del Benevento, dem weißen Kassenschlager aus dem Benevento. Falanghina wird in den Hochlagen der Anbaugebiete Sannio und Solpaca der Provinz im Norden Kampaniens angebaut. Die kühlen Temperaturen in der Nacht betonen seine leben­ dige Säure und seinen fruchtig-frischen Geschmack, der wunderbar zu den maritimen Gerichten der Küste passt. Da die oben erwähnten Küstenweine nur in geringen Mengen, von Fiano nur knapp drei Millionen Flaschen und rund fünf Millionen Flaschen Greco pro Jahr, produziert werden, greift man gerne auf die Falanghinas aus dem Benevento zurück. Da sie in vergleichsweise großen Mengen angebaut werden, sind die Weißweine auch preiswerter als die berühmte Konkurrenz aus Avellino. Im Geschmack sind sie allerdings bei Weitem nicht so spannend und vielschichtig.

Alle Weißweine, ob reinsortig aus Falanghina ausgebaut oder verschnitten mit Biancolella und Greco, schmecken fruchtig, frisch und immer auch etwas kampanisch. Sie passen perfekt zum Pasta-Teller mit Tomaten, Kräutern und Meeresfrüchten. In den Rotweinen der Küste wird Piedirosso reinsortig oder mit Aglianico verschnitten angeboten. Auch hier steht Fruchtigkeit im Geschmack an erster Stelle, die Gerbstoffintensität hängt vom Anteil des Aglianico ab. Nicht unbekannt ist auch der Name Falerner − ein Wein, der im antiken Italien zu den beliebtesten gehörte und von den Schriftstellern der Zeit gebührend gewürdigt wurde. Seine Nachfolger in der heutigen Zeit stammen aus dem DOCWeinanbaugebiet Falerno del Massico in der Provinz Caserta an der nördlichen Küste rund um den namengebenden Monte Massico. Die Biancos werden sortenrein aus der Rebsorte Falanghina gekeltert und sind quasi die modernen Pendants des antiken Falerners. Basis für die Rotweine sind die kampanischen Rebsorten Aglianico und Piedirosso, die mit Barbera und / oder Primitivo verschnitten werden. Die erzeugte Weinmenge ist allerdings so winzig, dass man die Weine des Anbaugebietes weitgehend vor Ort ausschenkt. Das gilt auch für die Weine, die aus dem weitläufigen Cilento stammen und aus den typischen Rebsorten der Campania Felix gekeltert werden.

Kampanien im Glas: Marisa Cuomo www.granfuror.it Luigi Maffini www.maffini-vini.com

312

kampanien und basilikata

In den Bergen um die Stadt Benevento, genauer gesagt: in der Taburno-Anbauregion, ist auch die Rebsorte Aglianico zuhause, aus der ein kräftiger Aglianico del Taburno in kleinen Mengen produziert wird. Zu wenige Erzeuger machen dort auf sich aufmerksam. Und dann gibt es in der Bergwelt von Irpinia und Benevento noch die weiße Rebsorte Coda di Volpe. Plinius der Ältere verglich in seinen Erzählungen die Form dieser alten Rebsorte, die in der Antike Alopecis hieß, mit der Form eines Fuchsschwanzes. So kam die Rebsorte zu ihrem Namen Coda di Volpe, der italienischen Übersetzung von Fuchsschwanz. Aus ihr werden in der Regel schlanke, frisch-fruchtige Weine gekeltert, die reinsortig ausgebaut von eher schlichtem Charakter sind. Die Weißweinsorte darf aber auch in den Bergweinen Greco di Tufo und Fiano di Avellino in kleinen Anteilen verwendet werden, wo sie mit ihrer Säure und grünlichen Frucht die Frische und Lebendigkeit unterstützen kann. Aglianico: Galardi www.terradilavoro.com Villa Matilde www.villamatilde.it

Blick auf Montefusco im Greco-di-Tufo-Gebiet. Weinreben mit Meerblick an der Amalfiküste. Die Tempelanlage von Paestum in Meeresnähe südlich von Salerno.


12_Kampanien_Fiano_S-306-313_Final_LOW  

kampanien avellino und tufo fiano und greco fiano aus avellino und greco aus tufo w 307

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you