Page 1

Pilotprojekt Grenzkultur 2010 / 2011

Abschlussbericht Teilprojekt "Zivildiensteinsatz Naturnetz 2011"

Projektleitung RNP:

Dr. Peter Oggier (Direktor, Naturpark Pfyn-Finges)

Projektleitung:

Pascal Walther, Fรถrster ( TOFF GmbH) Dezember 2011


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

Arbeitseinsätze Zivildienst

Inhalt 1 2 3 4 5

Arbeitseinsätze Verein Naturnetz W1 Kulturlandschaft Zälg Jeizinen (Kein Grenzkulturprojekt!) W2 Flechtzaun Pletschen 26.09.-30.09.2011 W3, W4, W5 BLN Meschler, Gemeinde Leuk 03.10.-21.10.2011 Evaluation 5.1 Arbeitszeiten 5.2 Fazit Arbeitszeit 5.3 Arbeitssicherheit 5.3.1 Sicherheitsdispositiv 5.3.2 Mängel 5.3.3 Unfall 19.10.2011 5.4 Arbeiten 5.5 Fazit Arbeiten 5.6 Zusammenarbeit Forstbetrieb 5.7 Unterkunft und Verpflegung 5.8 Kosten 5.9 Fazit Arbeitseinsätze Naturnetz 2011 6 Anhang 6.1 Nachkalkulation 6.2 Karte ausgeführte Arbeiten Meschler 6.3 Fotodokumentation 6.4 Arbeitsaufträge und Notfalldispositiv

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

3 3 4 5 6 6 6 6 6 6 7 7 7 8 8 8 9 9 9 9 9 9

Seite 2 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

Arbeitseinsätze Zivildienst

Abschlussbericht Arbeitseinsätze Verein Naturnetz 2011 RNP Pfyn-Finges Projekt Grenzkultur, Teilprojekt Holzzäune

1

2

Arbeitseinsätze Verein Naturnetz •

Die Vertreter des Vereins Naturnetz haben bei einem Besuch am 12.April 2011 verschiedene mögliche Arbeiten und Einsatzorte besichtigt.

Besichtig wurde der Perimeter „Kulturlandschaft Zelg Jeizinen“ sowie „die Heckenlandschaft Susten“ und einige mögliche Arbeiten im Pfynwald.

Der Verein Naturnetz sowie der Naturpark streben eine langjährige und aufbauende Zusammenarbeit an.

W1 Kulturlandschaft Zälg Jeizinen (Kein Grenzkulturprojekt!) •

Arbeiten ausgeführt 04.-08.Juli 2011

Die erwarteten Leistungen wurden übertroffen

Es wurde sauber und qualitativ hochwertig gearbeitet

Die ausgeführten Massnahmen können der ppt. „ausgeführte Massnamen Zelg Jeizinen“ entnommen werden (Anhang 4.5)

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 3 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

3

Arbeitseinsätze Zivildienst

W2 Flechtzaun Pletschen 26.09.-30.09.2011

Ausgeführte Arbeiten    

Heckenpflege (Haselnuss auf Stock setzten.) Aufrüsten der Haselnussstangen Erstellen eines traditionellen Flechtzaunes für Schwarzhalsziegen 73 Meter Unterstützung FB beim Bau eines Lochzauns  Vorbereitung des Bauholzes  Mitarbeit Zaunbau

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 4 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

4

Arbeitseinsätze Zivildienst

W3, W4, W5 BLN Meschler, Gemeinde Leuk 03.10.-21.10.2011

Ausgeführte Arbeiten  Leichte Holzereiarbeiten Offenhalten/Durchforsten Wytweiden  Entfernung & räumen Einwuchs (Wytweiden und LN-Flächen)  Vorbereitung Zaunbaumaterial o (Spalten, entrinden, zuspitzen) o Vorbereiten von Fichtenästen (Bähen)  Stangen und Bänderzaun (151 Meter) (Wald Weide Trennung)  Kreuzzaun (55 Meter)  Rückbau Stacheldraht

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 5 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

5

Arbeitseinsätze Zivildienst

Evaluation 5.1

Arbeitszeiten An- und Abreise Infolge der langen An- und Abreise von der Geschäftsstelle des Naturnetzes (Kloster Fahr) bis zum Einsatzort (Leuk, VS) entstehen unproduktive Kosten (Transport Zivis, Fahrzeug und Materialtransport). Arbeitsbeginn am ersten Arbeitstag sowie am 4. Montag war ca. 14.00 Uhr. An den Rück- und Hinreise Tagen, an welchen die Gruppe mit dem Zug gereist war wurde ca. 7 Std. gearbeitet. Infolge eines Gruppenwechsels musste die Gruppe an den beiden letzten Freitagen mit dem Auto zurückkehren. Somit entstanden an diesen beiden Freitagen und am darauffolgenden Montag ebenfalls unproduktive Stunden. Im Durchschnitt muss somit von den 5 Arbeitstagen pro Woche (42.5 Std./P.) ca. mit 7 unproduktiven Arbeitsstunden pro Person gerechnet werden.

5.2

Fazit Arbeitszeit Für die Einsätze in den folgenden Jahren ist darauf zu achten, dass nur am ersten (Anreise) und am letzten Abreisetag mit dem Fahrzeug zurückgekehrt werden muss und die anderen Tage mit dem Zug gereist wird. Ein Arbeitsweg vor Ort auf die Baustellen sollte zu Lasten des Arbeitnehmers und einer zu Lasten des Auftraggebers gehen. Und nicht beide zu Lasten des Auftraggebers. Für die nächsten Einsätze soll die zu leistende Arbeitszeit vorgängig definiert werden. Da die Zivis mit dem Forstrevier zusammengearbeitet haben entstanden durch die unproduktiven Stunden zusätzliche Kosten, da die angestellten Forstwarte 1.5 Stunden pro Tag mehr gearbeitet haben und teilweise. Wartezeiten hatten.

5.3 5.3.1

5.3.2

Arbeitssicherheit Sicherheitsdispositiv 

Der Verein Naturnetz wurde ca. 1 Monat vor Arbeitsbeginn schriftlich über die auszuführenden Arbeiten inkl. Mat und Werkzeuglisten informiert

Schriftlicher Arbeitsauftrag pro Baustelle war vorhanden und der Gruppenführer wurde dementsprechend orientiert

Der Gruppenführer ist für die Einhaltung der Suva-Richtlinien für Holzereiarbeiten verantwortlich

Auf besondere Gefahren wurde hingewiesen

Koordinaten sowie Notfallnummern waren vorhanden

Natelempfang war auf allen Baustellen gewährleistet

Min. ein Fahrzeug sollte immer auf Platz sein

Mängel 

Die Projektleitung des RNP hat nicht schriftlich erwähnt, dass Signalisationsmaterial mitgenommen werden muss. (Dies ist jedoch bei Holzereiarbeiten zwingend!)

Die Zivis, die sich im Gefahrenbereich der Holzereiarbeiten aufgehalten haben trugen keine signalfarbene Bekleidung (ebenfalls zwingend)

Es waren nur 2 Helme auf der Baustelle, die zusätzlich abgegebenen Helme wurden meist nicht verwendet.

Fällarbeiten wurden von den Einsatzleitern oder Zivis mit dem Motorsägenführerkurs ausgeführt (Erfahrung letztere = Forstwart 1. Lehrjahr !)

Das Sicherheitsdispositiv (Koordinaten, Notfallalarmierung etc.) wurde nicht allen Zivis vermittelt. Für die nächsten Einsätze muss der PL oder Gruppenführer die Zivis vor Arbeitsbeginn über die Notfallorganisation instruieren. Zudem soll das Notfalldispositiv in Kreditkartenformat allen Zivis abgegeben werden

Es muss zwingend immer ein Fahrzeug auf Platz sein

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 6 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

5.3.3

5.4

Arbeitseinsätze Zivildienst

Es hatten nicht alle Zivis dem Gelände entsprechendes Schuhwerk

Bei Holzereiarbeiten sollte keine Musik gehört werden (Warnrufe, Konzentration)

Unfall 19.10.2011 Der Unfallhergang wurde vom Einsatzleiter S. Kaufmann schriftlich evaluiert: 

Arbeitsauftrag: räumen von Totholz unterhalb einer alten Lärche

Die 3 Zivis versuchten einen abgebrochenen, jedoch hängengebliebenen Ast der alten Lärche herunterzuziehen

Der grosse Ast hat sich gelöst und ist auf den Boden gefallen

Der Ast ist beim Aufprall gebrochen, wurde weggeschleudert und hat den Zivi am Hinterkopf getroffen

Dies hat zu einem Riss in der Schädeldecke geführt. Nach dem ambulanten Untersuch im Spital Sierre wurde der Zivi am selben Tag wieder nach Hause entlassen und einen Monat Arbeitsunfähig geschrieben. Der Patient hatte nach dem Unfall Gehörprobleme.

Massnahmen: Zivis für die Gefahren der Holzerei/Räumungsarbeiten besser sensibilisieren, Helmobligatorium im Wald, es muss immer ein Fahrzeug auf Platz sein, jeder Zivi muss über die Notfallorganisation in Kenntnis sein!

Wir haben Glück gehabt!!!

Arbeiten Untenstehende Arbeiten empfehlen Zivildienstleistenden & Jugendlichen.

5.5

wir

wie

folgt

für

weitere

Auszuführende Arbeiten

Empfehlung seitens PL

Heckenpflege (bis 10 cm BHD)

sehr geeignet

Flechtzaun

sehr geeignet

Holzerei Wytweiden ab 10 cm BHD

Nicht Empfohlen

Entfernen Einwuchs (bis 10 cm BHD)

sehr geeignet

Räumen LN Flächen / Wytweiden

sehr geeignet

Vorbereitung Rundholz

Geeignet entrinden)

Zaunbaumaterial

Erstellen von Rundholzzaun

Geeignet

Erstellen von Kreuzzaun

Geeignet

Rückbau negativer Zäune

sehr geeignet

Arbeitseinsätze

mit

(Leistung

-

BHD = Brusthöhendurchmesser von Bäumen

-

Die Empfehlungen basieren auf Sicherheits- und Leistungsaspekten

-

MS Arbeiten dürfen nur durch ausgebildete Zivis ausgeführt werden. Diese Regel wurde von den EL strikte umgesetzt. Es bleibt zu prüfen, ob ein Motorsägenführerkurs für Baumfällarbeiten ausreicht!

-

Beurteilt wurden nur die Eignung der Arbeiten für Zivis, nicht die qualifizierten Einsatzleiter

Fazit Arbeiten 

Bei der Heckenpflege und Entbuschungsarbeiten sowie beim Rückbau negativer Zäune haben die Zivis eine gute Leistung erbracht

Auch beim erstellten Flechtzaun überzeugte die Leistung

Fällarbeiten in Wytweiden ab 10 cm BHD sollten nur durch professionelles Forstpersonal ausgeführt werden (Sicherheit und Leistung)

Folgende Räumarbeiten könnten durch Zivis ausgeführt werden?

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 7 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

5.6

Arbeitseinsätze Zivildienst

Fällarbeiten nur durch ausgebildete Zivis bis max 10 cm BHD (Wobei Zahlreiche Unfälle belegen, dass auch diese kleinen DM tödlich sein können)

Vorbereitung Zaunbaumaterial: Insbesondere beim entrinden sank die Leistung infolge dieser sehr anstrengenden Arbeit

Die Leistung und Qualität beim Zaunbau war gut

Zusammenarbeit Forstbetrieb Die Mitarbeit eines Forstwartes des Forstrevieres Leuk und Umgebung hat sich sehr bewährt

5.7

Know How und Erfahrungsaustausch

Gebietskenntnisse

Arbeitssicherheit

Aufteilen der Gruppe (Arbeitssicherheit)

Aushelfen und organisieren von Material

Schlechtwetterarbeit im Werkhof Leuk

Unterkunft und Verpflegung Die Unterkunft im Pfyngut wurde von den Zivis und den Einsatzleitern als gut beurteilt und kann beibehalten werden. Ebenfalls die eigenständige Verpflegung durch einen Kochzivi hat sich bewährt. (Doppelbelastung für Koch: Mitarbeit auf Baustellen und kochen am Abend ist jedoch nicht selbstverständlich)

5.8

Kosten Die Kosten für 4 Wochen Arbeitseinsatz mit 8 Zivildienstleistenden, einem Einsatzleiter sowie Fahrzeug & Transportkosten, Handwerkzeug, Verpflegung und Unterkunft haben im Herbst 2011 15`944.90 Fr. betragen. Zusätzliche projektbezogene Kosten wie Material, Maschinen, Unterstützung durch Forstbetrieb sowie die Projektleitung sind darin nicht eingerechnet. Ein einwöchiger Arbeitseinsatz des Vereins Naturnetz hat 2011 somit rund 4000.00 Fr gekostet. 15`944.90 Fr. / 4 Wochen = 3986.25 Fr./W. Für weitere Projekte muss jedoch eine Offerte eingeholt werden. Zaunprojekt

Zauntyp

Länge

HZ 4.1

Flechtzaun

73

10’166.21 Fr.

139.26 Fr/lm

HZ 4.2

Lochzaun

50

4’479.56 Fr.

89.59 Fr/lm

HZ 6.1 / 6.2

Stangenzaun

152

13’071.84 Fr.

86.00 Fr/lm

HZ 6.3 / 6.4

Kreuzzaun

55

7’087.16 Fr.

128.86 Fr./lm

Projektleitung Total

Total Kosten*

Kosten / lm

19’786.70 Fr. 330

54’591.84 Fr.

*Totalkosten beinhalten Naturnetz, Material, Forstbetrieb etc. Im Vergleich zu vom Forstbetrieb erstellten Zäunen sind die Laufmeterkosten leicht höher ausgefallen. Dafür sind zusätzliche Leistungen erbracht worden (räumen Wytweiden) Insbesondere wenn die Projektleitungskosten eingerechnet werden sind die Zivildienstleistenden in Bezug auf den Bau von Holzzäunen nicht kostengünstiger. Eine detaillierte Nachkalkulation befindet sich im Anhang. Bei den anderen beschriebenen Arbeiten sind die Zivis jedoch sehr Konkurrenzfähig.

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 8 von 9


Pilotprojekt Grenzkultur 2010/11

5.9

6

Arbeitseinsätze Zivildienst

Fazit Arbeitseinsätze Naturnetz 2011 

Der Naturpark ist zufrieden mit der Leistung und der Qualität der ausgeführten Arbeiten. Insbesondere bei der Biotoppflege (Entbuschung, Rodung Waldeinwuchs bis 10 cm BHD, Räumungsarbeiten oder Heckenpflege) hat der Verein Naturnetz ausgesprochen gute Referenzen hinterlassen

Er ist mit den eigenständigen Organisation der Baustellen vor Ort durch die qualifizierten Fachbegleiter sehr zufrieden

Die erwähnten Sicherheitsaspekte müssen optimiert werden

Jeder Zivi muss über die Notfallorganisation orientiert werden

Es sollen keine Holzereiarbeiten ab 10 cm BHD ausgeführt werden

Der Zaunbau wurde fachlich sehr kompetent ausgeführt, die Leistung sinkt beim anstrengenden Vorbereiten des Zaunbaumaterials (entrinden)

Die Arbeitszeit sollte auf den Arbeitsbeginn des Forstbetriebes abgestimmt werden

Die Arbeitszeiten sollen vorgängig definiert werden

Keine Rückreise mit dem Auto während des Einsatzes

Wir danken dem Verein Naturnetz, den Zivis und insbesondere den anwesenden Einsatzleitern für die gute Zusammenarbeit

Die gute Zusammenarbeit soll in den kommenden Jahren ausgebaut und vertieft werden

Anhang 6.1

Nachkalkulation

6.2

Karte ausgeführte Arbeiten Meschler

6.3

Fotodokumentation

6.4

Arbeitsaufträge und Notfalldispositiv

6.5

Fotodokumentation Zelg Jeizinen

Abschlussbericht Naturnetz 2011

November 2011

Seite 9 von 9

1_Abschlussbericht_2011 Naturnetz  

Projektleitung RNP: Dr. Peter Oggier (Direktor, Naturpark Pfyn-Finges) Projektleitung: Pascal Walther, Förster ( TOFF GmbH) Dezember 2011 Ab...

Advertisement