Issuu on Google+

Viel Lärm…

KLASS

M

A U S T R I A

LL

GEPR Q UA L ÜFTE IT Ä T

IN E

… und Nichts!

EI

ziert na ch KLAS SE I

E

CE zert ifi

RALWO


Was ist Mineralwolle? Der Dämmstoff Mineralwolle verfügt über eine Reihe von Eigenschaften, die eine starke thermische Dämmwirkung mit einer langfristigen Stabilität bewirken. Dieser Dämmstoff wird aus geschmolzenem Glas, Gestein und anderen natürlichen Gesteinskörnungen hergestellt. Hohlkörperdecke mit schwimmendem Nassestrich • Fußbodenbelag • Schwimmender Zementestrich • PAE-Folie • Mineralische Trittschalldämmplatte z.B. CP5 • Optional PAE-Folie • Gebundene Schüttung • Hohlkörperdecke • Innenputz

Stahlbetondecke mit Heizestrich • Bodenbelag • Estrich mit Heizungselementen • PEA-Folie • Mineralische Trittschalldämmplatte • Gebunde Schüttung • Stahlbeton-Decke • Innenputz/Spachtelung

Vorteile: • Energie, Heiz- und Kühlkosten sparen • Umweltbelastung minimieren und Ressourcen schonen • vor Lärm aus Luft- und Körperschall schützen • Leben und Eigentum im Brandfall schützen • Den Anspruch an behagliches Wohnen bei gleichzeitiger Nachhaltigkeit erfüllen Die wärme- und schalldämmenden Eigenschaften ergeben sich aus der faserigen Struktur, die dieser Dämmstoff aufweist. Die aus reichlichen, in der Natur vorkommenden, nicht-brennbaren Rohstoffen produzierten Mineralwolle-Dämmstoffe, halten die Luft in ihrer faserigen Struktur fest und erzielen so beste Dämmwerte bei gleichzeitiger Diffusionsoffenheit. Alle Dämmstoff - Produkte aus Mineralwolle weisen hervorragende thermische und akustische Eigenschaften, sowie beste Brandschutzeigenschaften auf.

www.fmi-austria.at


Die Einsatzbereiche Aufgrund ihrer ausgezeichneten thermischen-, akustischen- und brandschutztechnischen Eigenschaften haben Mineralwolle-Dämmstoffe ein breites Anwendungsspektrum. Ein wesentlicher Bereich ist hier auch der Lärmschutz. Durch die richtige Dämmung von Gebäuden werden die Wohnbehaglichkeit, und in dieser vor allem der Lärmschutz deutlich verbessert. Gleichzeitig werden hohe Einsparungen bei den laufenden Energiekosten erzielt.

Die wichtigsten thermischen Einsatzbereiche sind: • Oberste Geschoßdecke • Kellerdecke • Dachgeschoß • Außenwände • Trennwände • Flachdächer • Haustechnik und Industrieanlagen • Fertigbau und Leichtbau

Für die akustische Behaglichkeit bzw. den Lärmschutz ist besonders zu achten auf: • Luftschallschutz • Trittschallschutz • Schallabsorption

KLASS

EI

t nach KLASS

M

IN E

EI

LL

GEPR Q UA L ÜFTE ITÄT

E

CE zert ifizier

RALWO

Vorbeugender Brandschutz: Die Nichtbrennbarkeit von Mineralwolle-Dämmstoffen bringt Sicherheit für Mensch und Güter.


Die Gesundheitsaspekte Die Sicherheit der Produkte stand für die Mineralwollehersteller der FMI schon immer an erster Stelle; dies gilt nicht nur im Bezug auf deren Verwendung bei den Kunden, sondern auch für die Menschen, die mit einer Estrichplatte oder anderen Mineralwolleprodukten arbeiten. Da die Mineralwolle-Produkte das Ergebnis einer intensiven Forschungsarbeit sind, liegen sie, im Bezug auf die Vermeidung krebserregender Wirkungen, weit über den EU-Anforderungen. Um den höchsten Anforderungen gerecht zu werden, haben die FMI-Mitglieder über EURIMA den Verhaltenskodex der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in ihren eigenen Verhaltenskodex integriert. Ein Bericht über wissenschaftliche Studien zu den Gesundheitsaspekten von Mineralwolle finden Sie unter http://www.iarc.fr In einer umfassenden Zusammenstellung der wissenschaftlichen Erkenntnisse von nationalen Stellen und Regulierungsbehörden wurde der Schluss gezogen, dass „Dämmstoffe die Mineralwolle enthalten, wenn überhaupt, nur ein minimales Risiko für die Gesundheit des Menschen darstellen“. International Agency for Research on Cancer Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellte im Oktober 2001 fest, dass Mineralwolldämmung als „nicht für den Menschen krebserzeugend einzustufen ist“. Richtlinie 97/69/EG der Europäischen Kommission Diese Richtlinie enthält Vorgaben für den Nachweis der nicht krebserregenden Wirkung von Werkstoffen. Da Mineralwolle diese Kriterien bei weitem erfüllt, gilt sie nicht als krebserregender Stoff. Verhaltenskodex Die Verhaltensregeln des Internationalen Arbeitsamts IAA (Teil der Vereinten Nationen) enthält Vorschriften über Sicherheits- und Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Mineralwolle, die sich an alle Betroffenen - vom Hersteller über den Lieferanten bis hin zu den zuständigen Behörden - richten. Diese Verhaltensregeln wurden in den Eurima-Verhaltenskodex integriert, der für Hersteller und Verwender in Ländern ohne einschlägige nationale Rechtsvorschriften bestimmt ist. Der Verhaltenskodex kann bei Eurima (www.eurima.org) angefordert werden. Ausgezeichnet mit dem RAL-Gütesiegel unterliegen die Mineralwolle-Produkte der FMI-Mitglieder ständig strengen Kontrollen, die ihre hohe Biolöslichkeit und somit ihren hohen ökologischen Anspruch bestätigen.

Fachvereinigung Mineralwolleindustrie


Dämmen Sie richtig – es lohnt sich! Die idealste Form der Trittschalldämmung ist der schwimmende Estrich mit Mineralwolle. Dieses bewährte und elastische Material federt alle Stöße, die beim Gehen oder Sesselrücken entstehen, ab. Mineralwolle sichert Ihnen Wohnkomfort, Behaglichkeit und die gewünschte Ruhe.

Profi-Tipps zur Verarbeitung Beim Einbau von Dämmstoffen in unbelüfteten Räumen eine geeignete Einwegmaske tragen. Unbedeckte Hautpartien schützen. Bei Überkopfarbeiten mit Dämmstoffen sollten Sie unbedingt eine Schutzbrille tragen. Abfälle von Dämmstoffen bitte nach den örtlichen Bestimmungen entsorgen: Arbeitsbereich mit Staubsauger reinigen. Hände vor dem Waschen mit kaltem Wasser abspülen.

Checkliste für den Umgang mit Mineralwolle: • Mineralwolle nicht reißen sondern schneiden und zwar mit einem handelsüblichen Messer (ein spezielles Messer ist im Fachhandel erhältlich) • Bei starker Staubentwicklung oder Überkopfarbeiten eine geeignete Schutzbrille tragen • Für gute Lüftung sorgen • In engen, nicht belüfteten Räumen ist ein Atemschutz empfehlenswert • Nach Abschluss der Arbeiten mit Dämmstoffen staubsaugen oder feucht reinigen

Fachvereinigung Mineralwolleindustrie


Philosophie Unsere Philosophie ist es, durch Forschung, Entwicklung und enge Zusammenarbeit mit den österreichischen Estrichlegern, den Schallschutz bzw. die Dämmung in Gebäuden nachhaltig zu verbessern. Gleichzeitig informieren wir die breite Öffentlichkeit, Behörden, Architekten und Planer, sowie professionelle und private Nutzer über die Vorteile von verbessertem Schallschutz und optimaler Dämmung. Besserer Schallschutz bringt erhöhte Wohn-, Arbeits- und Lebensqualität und macht das Leben miteinander leichter. Auch eine optimale Dämmung ist in vielerlei Hinsicht für diese Eigenschaften mitverantwortlich.

Ziele der FMI Die Fachverbände der Stein- und keramischen Industrie, der Glasindustrie und das Bundesgremium des Holz- und Baustoffhandels, haben die Arbeitsgemeinschaft Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) gegründet. Ziel und Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist es, unter Berücksichtigung aller anwendbaren gesetzlichen Vorschriften, die allgemeinen, ideellen und wirtschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder zu fördern und wahrzunehmen. Insbesondere wird von der Fachvereinigung Mineralwolleindustrie die gemeinsame Weiterentwicklung der technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für den ökologischen und ökonomischen Einsatz von Mineralwolleprodukten und –systemen vorangetrieben. Auch die Förderung des Einsatzes geprüfter Produkte und bewährter Systeme im Neu- und Altbaubereich/Sanierung, besonders unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz (KYOTO-Ziele), ist Ziel der FMI. Mitglieder der Fachvereinigung Mineralwolleindustrie sind die in Österreich agierenden Unternehmen Knauf Insulation GmbH, Rockwool Handelsgesellschaft m.b.H., Saint-Gobain Isover Austria GmbH und Ursa Dämmsysteme Austria GmbH, welche Mineralwolle für den öffentlichen und privaten Hochbau und sonstige Zwecke herstellen und/oder vertreiben. Die Geschäftsführung der Fachvereinigung Mineralwolleindustrie wird vom Fachverband der Stein- und keramischen Industrie ausgeführt.

www.fmi-austria.at


FMI Fachvereinigung Mineralwolleindustrie