Page 1

Gemeindeversammlung 23.07.13

Liebe Gemeinde, Mitte März letzten Jahres haben wir unsere erste, seit langem wieder durchgeführte Gemeindeversammlung abgehalten. Damit aus einer guten Veranstaltung eine Tradition wird, bedarf es der Wiederholung. Deshalb freue ich mich, dass Sie auch heuer wieder mit dabei sind. Anschließend an meine Ausführungen, steht Ihnen Dekan Bertram noch für Fragen und Antworten zur Verfügung. Bitte nutzen Sie die Chance, Informationen aus erster Hand zu bekommen. Selbstverständlich können Sie Ihre Fragen auch an den KV oder die beiden Pfarrer richten. Wir freuen uns in jedem Fall auf Ihre aktive Teilnahme. Kirchenvorstand Am 21. Oktober 2012 wurde der neue Kirchenvorstand gewählt. Die meisten der von Ihnen gewählten Kandidaten sitzen heute hier vorne und sind wahrscheinlich schon gespannt, was ich so alles aus dem „Nähkästchen“ plaudere. Mit der Neuwahl ist auch unser KV wieder vollzählig geworden. Einen Großteil der letzten Legislaturperiode haben wir ja mit einem reduzierten KV gearbeitet. Nun stehen der Gemeinde wieder 12 Kirchenvorsteher/innen – die beiden Pfarrer mit eingeschlossen – zur Verfügung. Insgesamt hat er sich auch deutlich verjüngt und es sind andere Kompetenzen dazugekommen. Wir haben jetzt mit Herrn Reuter jemanden im KV, der sich mit Öffentlichkeitsarbeit

1


auskennt. Herr Albach ist der Handwerker unter uns, spezialisiert auf Malerarbeiten. Er gibt uns gerne seinen Rat, wenn es um die Reparatur des Rasenmähers geht oder die Fenster wieder einmal neu gestrichen werden müssen. Herr Hengl ist erfahren auf dem weiten Gebiet der Gastronomie. Einen ersten Vorgeschmack (das meine ich wörtlich) seiner Fähigkeiten haben Sie am letzten Gemeindefest erleben dürfen. Mit Frau Mai ist wieder eine Stimme aus Neumarkt vertreten (neben der Pfarrerin). Herr Henkel ist Ergotherapeut und passionierter Radfahrer. Gesundheits- und Sportfragen sind ihm also nicht fremd. Herrn Grail kann man nicht überhören, wenn er seine Begabung auslebt. Er ist Trompeter in einer Blaskapelle und hat schon des öfteren hier in Gottesdiensten mitgewirkt. Seine Meinung in musikalischen Dingen wird immer wieder angefragt. Für uns sehr erfreulich ist, dass Martina Völzke nun auch in den Dekanatsausschuss gewählt wurde. Der Dekanatsausschuss ist ein Gremium, das sich mit Personalentscheidungen, Renovierungsarbeiten, Religionsunterricht, Jugendarbeit und vielem anderen mehr auseinandersetzen muss. Viele dieser Entscheidungen haben direkten Einfluss auf unsere Gemeinde. Kirchenrenovierung Friedenskirche – Heizung Töging Bereits seit 2011 befasst sich der Kirchenvorstand mit der Renovierung der Friedenskirche. Ausgelöst wurde das durch die Tatsache, dass sich die Bodenplatten vor allem im linken Eingangsbereich, aber auch im rechten Eingang stark abgesenkt haben. Zur ersten Analyse haben wir einen Statiker eingeladen, um sich ein Urteil zu bilden. Er bestätigte uns, dass zwar eine Ausbesserung nötig wird, dass aber die Stabilität des

2


Kirchengebäudes gewahrt ist und dass die Fundamente sicher stehen. Im Weiteren wurde ein Geologe hinzugezogen, der nach Probebohrungen in und um die Kirche ein Gutachten abgab. Resultierend daraus gab es die Möglichkeit einer „großen Lösung“ und einer „kleinen Lösung“ - wie wir es intern im KV immer noch nennen. Nach Rücksprache mit dem Architekten der Landeskirche und den Empfehlungen unseres Bauausschusses hat sich der KV auf die "kleine Lösung" geeinigt. Dies bedeutet, dass die beiden Eingangsbereiche neu aufgefüllt und verdichtet werden. Gleichzeitig sollen die Schwellen an den Türstöcken verschwinden, um einen barrierefreien Zugang, wie er hier in Töging bereits realisiert ist, zu schaffen. Die Kosten schätzen wir derzeit auf 15000 bis 20000,-- €, inkl. der bereits erbrachten Leistungen vom Statiker, Geologen und der Baufirma, die die Probebohrungen vorgenommen hat. Die Ausbesserungsarbeiten sind noch für dieses Jahr geplant, damit wir beruhigt in den Winter gehen können. Da wir gerade beim Winter sind: Die neue Heizung für das Pfarrund Gemeindehaus wurde im November 2012 in Betrieb genommen. Nach langer Planung und vielen Überlegungen haben wir uns gemeinsam mit der Landeskirche für eine Pelletsheizung – also einer Heizung mit regenerativem Brennstoff – entschieden. Wir erhoffen uns dadurch Kosteneinsparungen von rund 20 – 30% jährlich. Von der Emissionseinsparung ganz zu schweigen. Die Heizkörper und Thermostate wurden getauscht oder hergerichtet und funktionieren wieder so, wie sie sollen. Besuchen Sie doch mal wieder eine unserer Gruppen oder Kreise, dann können Sie sich gleich selbst überzeugen, dass es im Winter schön warm ist. Und nette Gespräche gibts kostenlos dazu.

3


Gruppen und Kreise Von den Gruppen und Kreisen habe ich Ihnen den Frauenbund letztes Jahr etwas ausführlicher vorgestellt. Frau Bagusat hat mit ihren Kolleginnen auch im vergangenen Jahr die Kirchengemeinde wieder kräftig unterstützt. Wenn Sie gerade das neue Gesangbuch in Händen halten, so verdanken wir das zu einem Großteil dem Frauenbund, der dafür einiges an Geld gespendet hat. Vielen Dank! Der Frauenstammtisch in Neumarkt hat sich prima entwickelt und ist zu einer festen Einrichtung geworden. Wer sich dafür interessiert: Pfarrerin Sänger oder Frau Mai vom KV geben gerne Auskunft. Der Seniorenkreis in Neumarkt und der Töginger Seniorennachmittag werden von den jeweiligen Pfarrern geleitet. Hier werden nicht nur religiöse Themen zur Sprache gebracht und diskutiert sondern auch gesellschaftliches, z.B. war ein Thema: Die Kirchenein- und austritte. Der Gesprächskreis trifft sich einmal im Monat und diskutiert verschiedenste gesellschaftliche und politische Themen. Z.B. wurde geredet über Schöpfungsethik, Gerechtigkeit, Asylpolitik, Erbsünde uam. Auch der Männerkreis ist aktiver als je zuvor. Es scheint, den Jungs gehen die Ideen nicht aus. Beispiele gefällig? Die neuen Medien – eine Aufgabe für die Kirche oder: Vater und Sohn – eine spannungsvolle Gemeinschaft. Es gab eine Bergwanderung mit Berggottesdienst und ein Männergottesdienst wurde gestaltet. Die

4


Männer veranstalten die Radtour mit den Konfis und führen Arbeiten an und um die Kirche aus. Aber Ideen alleine tun es nicht. Es braucht auch Menschen, die diese Ideen umsetzen. Und so freut sich auch der Männerkreis immer über neue Interessenten. Fragen Sie doch einfach einmal unverbindlich bei Herrn Horning – dem Leiter dieser Gruppe – nach. In beiden Sprengeln gibt es eine Mutter-Kind-Gruppe. Die Gruppe aus NSV trifft sich im alten Rathaus, die aus Töging nebenan im Gemeindehaus. Außerdem findet in Neumarkt in unregelmäßigen Abständen ein Mini-Gottesdienst statt. Hier ist Pfarrerin Sänger die Ansprechpartnerin. Die OBA (Offene Behinderten Arbeit) aus Altötting nutzt das Gemeindehaus für ihre Redaktionssitzungen. Die OBA bringt eine eigene Zeitschrift heraus. Die finden Sie bei uns an der Auslage im Gemeindehaus. Hier gibt es übrigens auch immer wieder die Gemeindebriefe aus den Nachbargemeinden. Bitte nehmen Sie dieses Angebot ruhig wahr. Wir freuen uns, wenn der Tisch leer ist. Nicht direkt zu Gruppen und Kreisen gehören der Weltgebetstag und die ökumenischen Frauengottesdienste. Beide werden von kath. und ev. Frauen vorbereitet und sind Zeugnis für eine funktionierende Ökumene auf Gemeindeebene. Einmal im Jahr fährt Frau Kolbinger mit Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 25 Jahren nach Rammelsbach zur Jugendfreizeit.

5


15 Jugendliche beschäftigen sich dann mit Themen wie: Gottes Schöpfung, Selbstvertrauen, Rassenhass und anderen. Am Sonntag ist dann Gottesdienst und immer gibt es Diskussionsrunden. Alle Termine dieser Gruppen und meist auch die Anprechpartner finden Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Gemeindebriefes. „wir“ – Gemeindebrief Sollten Sie zu den Menschen gehören, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht regelmäßig am Gemeindeleben teilnehmen können, dann sei ihnen unser Gemeindebrief "wir" wärmstens empfohlen. Damit können Sie sich jederzeit auf dem Laufenden halten und erfahren, was in der Gemeinde los war und ist. Ich möchte Sie jetzt einmal um Ihre Mitarbeit bitten. Ich bitte um Ihre Handzeichen. Es möchten bitte alle die Hand heben, die den Gemeindebrief lesen. Danke. Und jetzt möchte ich noch wissen, was Ihnen am Besten gefällt am Gemeindebrief, bzw. was Sie immer lesen. Ich bitte einfach um Zuruf. Danke. Das Redaktionsteam wird das sicherlich in den weiteren Planungen berücksichtigen. Die Umstellung auf den 4-Farb-Druck hat sich bestens bewährt. Auch die Teilfinanzierung der Mehrkosten für den Farbdruck durch eine einzige Werbeseite ist gelungen. Wie alle anderen Gruppen auch ist das Redaktionsteam eine dynamische Ansammlung von Menschen. Da tut sich immer was. Neu ist z.B., dass sich die Pfarrer aus der aktiven Redaktionsarbeit zurückgezogen haben.

6


Natürlich unterstützen sie das Team weiterhin und ihre Artikel und Beiträge werden immer wieder angefragt, wenn nicht sogar eingefordert. Der neue Redaktionsleiter ist Uwe Reuter. Wie bereits erwähnt ist er auch Mitglied im KV. So sind die Informationswege kurz. Für nächstes Jahr sind 5 Ausgaben geplant. Sollten Sie Anregungen, Kritik oder vielleicht sogar einmal einen eigenen Artikel anbringen wollen, dann ist Herr Reuter ihr Ansprechpartner. Alle anderen Redaktionsmitglieder sind aber natürlich auch gerne für Sie da. Öffentlichkeitsarbeit Den Gemeindebrief sehen wir als wichtiges Instrument für eine gute Öffentlichkeitsarbeit. Trotzdem kann er alleine nicht genug sein. Der KV hat vor einigen Monaten angefangen, ein Gemeindekonzept zu entwickeln. Dies wird moderiert von Herrn Reuter. Wir versuchen hier, unsere Bedeutung als Gemeinde und Kirche herauszuarbeiten, uns über Resourcen und Finanzen klar zu werden und gleichzeitig auf die gesellschaftlichen Veränderungen zu reagieren. Klar ist uns schon ,dass wir an den neuen Medien nicht vorbei kommen. Deshalb wird unser Internetauftritt neu gestaltet. In Facebook sind wir auch schon vertreten. Wenn Sie also mal ihren Pfarrer auch als Freund hinzufügen wollen – dort ist die Gelegenheit. Vielleicht können Sie aber auch den einen oder anderen Kommentar von ihm "liken". Wenn Sie jetzt nicht verstanden haben, wovon ich rede, macht das gar nichts. Sie haben ja noch den Gemeindebrief. Und sollten Sie einmal eine Ausgabe nicht mehr haben, lohnt sich ein Blick auf die Internetseite von "issuu". Hier sind alle Ausgaben der letzten 3 Jahre gespeichert und online abrufbar. Die Internetadresse von "issuu" finden Sie auf

7


jedem Gemeindebrief Kirchenmusik/Konzerte Das Lieblingsthema unseres Pfarrers hier in Töging ist die Kirchenmusik und die Konzerte, die in der Kirche stattfinden. Klar, ist er doch mit einer Frau verheiratet, die außer für ihre Familie für die Musik lebt. In kürzester Zeit hat sich Frau Klüter einen Namen in und um Töging als Sängerin, Chorleiterin und Orgelspielerin gemacht. Unsere Gemeinde profitiert davon. Durch ihre Kontakte kommen Konzerte wie das kürzlich stattfindende Gospelkonzert zusammen mit der Flickschuster Jazzband zustande. Schön war, dass anlässlich dieses Konzertes so viel Geld gespendet wurde, dass ca. 500,-- € für die Kirche und 600,-- € für die Flutopfer verteilt werden konnten. Weitere musikalische Höhepunkte waren: • DerAuftritt des Landes-Jugendposaunenchor des bayerischen Landesposaunenchorverbandes • Zwei klassische Konzerte mit Gesang und Orchester • Der Auftritt des Siebenbürger Chores aus Waldkraiburg • und natürlich das schon traditionelle bayerische Adventssingen. • Die "Nacht der Lichter", gestaltet vom Frauenensemble • Das Konzert im Advent in der Friedenskirche • In NSV traten vor Kurzem die "Junkie Dolls" auf. • Das Passionsspiel „ Es ist vollbracht“ unter der Leitung von Frau Klüter. Es traten auf: Das Jugendorchester Emmertsham und der Kinder- und Jugendchor "Ohrwurm" aus Garching. Alle diese Konzerte waren Benefizkonzerte für Kirche und

8


Gemeinde. Nach vielen Jahren und unzähligen Auftritten hat der Kirchenchor unter Leitung von Frau Wagner aufgehört. Gefüllt wird diese Lücke durch das seit 5 Jahren bestehende Frauenvokalensemble unter Leitung von Frau Klüter, verschiedenen Projektchören und dem Kinderchor, der zu Weihnachten singt. Sonstiges in Stichpunkten: Nachfolgend noch ein paar Fakten, Zahlen und Ereignisse des letzten Jahres: • Im April wurde Herr Jaensch als Lektor verabschiedet. 30 Jahre hat er für die Gemeinde, für Sie, gelesen, gepredigt und gesungen. Herzlichen Dank dafür noch einmal. Mehr dazu finden Sie – na wo? - genau, im aktuellen Gemeindebrief... • In Neumarkt feierten wir 60 Jahre Friedenskirche. Die gemeinsam mit dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen gebaute Kirche beruht auf einem Entwurf des Architekten Otto Bartning. Dieser wurde beauftragt, Kirchengebäude zu entwerfen, die dem damaligen Zeitgeist entsprachen und auch die knappen finanziellen Mittel berücksichtigen sollte. Heute ist sie noch eine der wenigen Bartning-Kirchen, die fast im Originalzustand ununterbrochen als Kirche benutzt wird und somit ein echtes Kleinod und Denkmal. • Letzten Sonntag war Tauferinnerungsfest in Töging mit einem Anspiel. Vielleicht hatten Sie Gelegenheit, diese schöne Veranstaltung mitzuerleben? • Die Anzahl der Kasualien blieb in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, also ca 30 Taufen, etwas weniger als 10 Hochzeiten und ca. 20 Beerdigungen.

9


• Die Kirchenein- und austritte blieben ebenfalls konstant. Zu bemerken ist ein verstärkter Wegzug junger Menschen und Familien aus Töging. Das wirkt sich natürlich auf die Gemeindegliederzahlen aus. • Die Einnahmen aus dem Kirchgeld liegen konstant bei ca. 5000,-- €. Bemerkenswert ist, dass diese Steuer von 200 Gemeindegliedern gezahlt wurde, das sind gerade einmal 12,5 % der Kirchensteuerpflichtigen. Sollten Sie sich über dieses Steuersystem informieren wollen, können Sie sich gerne an unseren Pfarrer oder den Kirchenpfleger, Herrn Kunze, wenden. Die erklären Ihnen genau, warum es neben der Kirchensteuer noch das Kirchgeld gibt (das ja eigentlich Bestandteil der Steuer ist). • Folgende nebenamtliche Tätigkeiten gibt es in der Kirchengemeinde Töging/NSV: • 3 Hausmeister mit je 3, 2 und 1 Stunde • Eine Sekretärin mit 7 Stunden. Noch in den 1990er Jahren stand dem Pfarrer eine Sekretärin mit 15 Std. zur Seite. • 2 Putzfrauen zu je 4 und 2 Stunden • 2 Mesnerinnen, Frau Kolbinger und Frau Hügel. • An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Nebenamtlichen herzlich bedanken. Dafür, dass sie immer dafür Sorgen, dass alles an seinem Platz steht, dass die Kirche im Winter warm ist, dass der Rasen gemäht und die Hecke geschnitten ist, dass Unterlagen erstellt und verschickt werden, dass es sauber ist und wer weiß, was noch alles... Vielen Dank! Ausblick Ich habe Ihnen einen Überblick darüber gegeben, was im vergangenen Jahr so alles passiert ist und wie sich das Leben in der

10


Gemeinde gestaltet. Bleibt noch die Frage: Was kommt als nächstes? Hier ein kleiner Ausblick auf anstehende Aufgaben: • Die Renovierung der Friedenskirche habe ich schon angesprochen. Aber auch die Auferstehungskirche bedarf ständiger Pflege. Die Sakristei müsste trocken gelegt werden. Der Holzboden wölbt sich schon in alle Richtungen. Der Innenraum müsste auch mal wieder frisch gestrichen werden. • Nächstes Jahr findet dann wieder der "lebendige Adventskalender" statt. • Der KV wird sicher weiter am Gemeindekonzept arbeiten und dabei das eine oder andere auch gleich umsetzen. • Pfarrer Klüters Wunsch ist es, den Kirchenvorplatz und die anderen Freiflächen in Zukunft besser zu nutzen . Z.B. könnte der Kirchenkaffe wieder regelmäßiger – auch im Freien - stattfinden. Vielleicht findet sich ja ein kleines Team, das die entsprechenden Vor- und Nachbereitungen durchführt. Bei Interesse können Sie sich gerne melden. Wir sind auch für neue Anregungen dankbar. • Die kirchenmusikalischen Veranstaltungen sollen auf gleichem Niveau fortgeführt werden. • Vielleicht gibt es auf Dekanatsebene auch mal eine Entscheidung für einen Jugenddiakon für unsere Region, mit dessen Hilfe eine kontinuierliche Jugendarbeit möglich wird. Die Finanzierung von Renovierungen durch Zuschüsse ist für den KV immer ein heißes Eisen. Vielleicht kann uns der Dekan im Anschluss einen kleinen Einblick geben und etwas über die Finanzlage im Dekanat und in der Landeskirche sagen. Ich danke für ihre Aufmerksamkeit und gebe ihnen nun das Wort. Bitte stellen Sie ihre Fragen.

11

Vortrag Gemeindeversammlung 2013  

Der Vertrauensmann des Kirchenvorstands Christian Engleder gibt einen Überblick der Themen, die den Kirchenvorstand die letzten Monate besch...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you