Issuu on Google+

Kinder-Kurier

Verlagsbeilage Nordbayerischer Kurier · 10. Februar 2011

Die Zeitung für Jungen und Mädchen

Mit den Mohrenkrümeln in den Dschungel

Eiskunstlaufen

Eure Zeitung aktuell

im Roten Meer mehrere die Haie haben im Dezember Für eine Deutsche endete ile Menschen angegriffen. sogar tödlich. Mittlerwe Attacke an Ägyptens Küste Und de mit Netzen gesichert. sind einige Badesträn gefährlich sind Haie?“ wieder fragen viele:„Wie Bild) ist der größte fleischDer Weiße Hai (großes bis zu acht Meter lang. fressende Fisch. Er wird ist nur etwa drei Meter Der Bullenhai (unten) greift so oft lang. Keine andere Haiart Menschen an wie er.

r

Mit TIM zum KurierKinderfasching

den Weiße griffe jagen Hai-Angriff Hai, der Tigerimmer wieder hai und der Menschen Haie sind aber iele Hai-Experten Bullenhai. Auch diese Viele Angst ein. V sie jagen vor überhenfresser, Angst aber Wenn keine Mensc finden diese andere Fische. einlichkeit, heinlic ahrsch Wahrsc Robben und die W n,ist allem bewegt, schwim trieben, denn aizubegegne ai etwas im Wasser chquelle zu. Von lichen Hai lichenH sogar sich einem gefähr die Geräus werden ch tsächlilich Tatsäch Ta men sie auf Surfer für den sehr gering. hen getöTaucher und durch Mensc aber in weitem sind Haie den mehr eit Von Objekte, die weit w hen durch Haie. nur ein Hai unbekannte us ähneln. tet, als Mensc ihrer Beute durcha beißen sind zudem n Größe en t der und Haiarte Haiart Haiar der rund 500 das Opfer lich. Dazu zählen Sie verwechseln man nie die eingepaar richtig gefähr sollte zu. Deshalb nen verlassen. grenzten Badezo

he Nuss en hrliche Gefährlic etwa 80 Mensch

Jedes Jahr werdeniffen und zehn dabei ch von Haien angegr Vergleich: Angebli durch getötet. Zum Jahr 150 Leute pro sterben bis zu üsse. Kokusnüsse de Ko llende abfallen herabfa her

Warum der Wald so wichtig ist Laurin reist

Haie, weil Millionen sterben ngen. zen verfa Jedes Jahr Fischernet sie sich in

hr Haie in Gefaetwa sechs Haie,

sterben los Pro Sekunde Menschen gnaden oder? weil sie von den . Unvorstellbar, jagd gejagt werden Ländern ist Haifisch t In manchen beliebten Sportar sogar zu einer Arten sind deshalb Art geworden. Viele Die Haie ben bedroht. Flosvom Ausster ihrer wegen werden vor allem Teilen Asiens gilt in e sen gejagt, denn uppe als kostbar , Haifischflossens besonders grausam Leib Leeiib gem Le Speise. Das ist be igem ebe lebendi d beii lebend rd wird ai wird d ird ird wir wir denn dem Hai Danach wird tten. Danach hnitten. geschn ges ab abgeschni s abgesch n, n, osse oss en losse Flos Fl Floss ne Flosse ine eine geworffen Wasser geworfe zu ück ins Wass zurück n ch zzur en ach i ffach erben sterb sterbe err einfach d r sterben ider Lei LLeider dett. Le erendet vere olllll verende qualvo qualv qualvol d den wo er qu h durch durc d i on Haie h Millionen von ch Haie im auch verfangen sich Beifang. Dabei ooten, die eigentlich . Netz von Fischerb Meerestiere machen Jagd auf andere

Der Hai riff h ung Ang Acht h, wo es euch, euc ze zzeigen

e sind Kokosnüss de Ko lende fallen Herabfal Herab Haifische. r als Haifi gefährliche

unge Lu Grüne L

Tigerhaie (links) können bis zu sechs Meter lang werden und halten sich oft in Küstennähe auf.

ktte Punkte Pun P kte b blau ers oft iee blauen Die s Besonders gibt gi Besond g n gibt. en ken cken ack acke acken Hai Hai-Att lee Hai-Atta llllem ele allem iel viele viie vie or a n vvor an SA an, n USA en den n de Inse I ifen Haie iin eifen greifen grreifen d Insel vorr der u vo un ridas und oridas loridas de Küste FFloridas an an der Sü f a en, Südafrik Austr lien, vor v r Australi Auc vo wai. Auch awai. ff Hawai. Hawai iffe. H i-Angrrriffe. Ha bt es Hai-Ang gibt Ägypten gi d Ägypte nd und u

Jäger und Gejagter d h nd cch schland sc eutsch eutsch eu Deutschland Deu D De

USA

ai a wai w awai Hawai Haw

en en tten p pte ypt ypte yp ypten y gyp gy g gypten Ägyp Ägy Ägypten

S ES T TE TES OTES O OT ROTES RO R R E ER EER EE E MEE M MEER

en en ien liie lie ali alie al s ra stra ustr Aust Austra Austral Australie A Aus Australien

ka ka riik frik ffri afr Südafrika Süda Südaf Süd S

in die Zukunft

Skorpion: Der mit dem Giftstachel!

Warum ist 2011 eigentlich ein „Superwahljahr“?

Gewinnspiel


Seite 2

Februar 2011

Schlangen kriechen in Häuser

Liebe Kinder,

Aufgeschnappt

k

euer Eddi Schnurrbein, Chefredakteur

net. Gefährliche Tiere stellten ein besonderes Problem dar. So wurden im Hochwasser große Krokodile gesehen und angeblich sogar zwei Bullenhaie. Giftschlangen flüchteten zudem in die noch trockenen Häuser.

Australien

Was spielen die beiden da? Mimi und Eddi gehen sehr gern ins Kino. Manchmal spielen sie anschließend die Filme nach. Dann verkleiden sich die beiden als Kinohelden. So wie auf dem Bild. BERÜHMTE FREUNDE

Könnt ihr erraten, um welche berühmten Freunde und welchen Film es geht? Kleiner Tipp: Im Hintergrund seht ihr das Plakat zum Film. Schaut mal genau hin. Dann wißt ihr es.

In Berlin ist der Bär los! Echt goldig, oder? Der Bär links ist ein kleiner Star in der Filmwelt. Jedes Jahr im Februar findet in Berlin die Berlinale statt. DasisteinFilmwettbewerb.Dafür reisen Tausende von Menschen extra in die Hauptstadt, um sich in großen Sälen die neuesten Kinostreifen anzusehen. 16 Filme nehmen an dem Wettbewerb teil. Die Berlinale findet vom 10. bis zum 20. Februar statt.

Lösung: Woody und Buzz aus der Toy Story 3

ich stehe auf den Holzplanken meines mächtigen Piratenschiffs. Ich, Eddi Schnurrbein, der gefährlichste Pirat derWeltmeere. In der Hand halte ich das Steuerrad, der Wind fegt mir um die Ohren, die Mannschaft singt Seemannslieder und der Ausguck ruft von weit oben aus dem Mast: „Pfannkuchen sind fertig.“ Ich höre genau hin. Da ruft er erneut: „Pfannkuchen sind fertig.“ Toll, denke ich.Wo sieht er die denn auf dem weiten, tosenden Meer? Da berührt mich etwas an der Schulter. „Hey Eddi, aufwachen.“ Ups – ich bin am Schreibtisch eingeschlafen. Mimi schaut mich an. Ich frage verschlafen: „Was gibt es denn?“ Dreimal dürft ihr raten, was Mimi geantwortet hat. Klar, natürlich „Pfannkuchen”!Viel Spaß mit dieser Ausgabe,

In Australien hat es sehr viel geregnet. Zeitweise bedeckte das Wasser eine Fläche so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen. Auf der Karte ist diese Fläche blau gekennzeich-

Filmfestspiele Berlin

Die Sieger bekommen von einer Jury eine kleine Statue – den goldenen Bären.

Berlin

Deutschland


Februar 2011

Seite 3

Eure Zeitung aktuell

Haie haben im Dezember im Roten Meer mehrere Menschen angegriffen. Für eine Deutsche endete die Attacke an Ägyptens Küste sogar tödlich. Mittlerweile sind einige Badestrände mit Netzen gesichert. Und wieder fragen viele:„Wie gefährlich sind Haie?“

Jäger und Gejagter Hai-Angriffe jagen den er Menschen immer wied erten Angst ein. Viele Hai-Exp überer ab t gs finden diese An keit, lich ein ch trieben, denn die Wahrs n,ist ne eg eg ub einem gefährlichenHaiz ar sog n werde sehr gering. Tatsächlich töge n nsche weit mehr Haie durch Me ie. Von den Ha rch du n tet, als Mensche zudem nur ein rund 500 Haiarten sind zu zählen der paar richtig gefährlich. Da

Der Weiße Hai (großes Bild) ist der größte fleischfressende Fisch. Er wird bis zu acht Meter lang. Der Bullenhai (unten) ist nur etwa drei Meter lang. Keine andere Haiart greift so oft Menschen an wie er.

Tigerhaie (links) können bis zu sechs Meter lang werden und halten sich oft in Küstennähe auf.

Weiße Hai, der Tigerhai und der ie sind aber Bullenhai. Auch diese Ha sie jagen vor keine Menschenfresser, re Fische. Wenn allem Robben und ande wegt, schwimsich etwas im Wasser be quelle zu. Von men sie auf die Geräusch Surfer für den weitem sind Taucher und te, die aber in Hai unbekannte Objek rchaus ähneln. der Größe ihrer Beute du fer und beißen Sie verwechseln das Op nie die eingezu. Deshalb sollte man sen. las grenzten Badezonen ver

Achtung Angriffh, wo es sind e Kokosnüsse Herabfallend e. s Haifisch gefährlicher al

Gefährliche Nussnschen

80 Me Jedes Jahr werden etwa d zehn dabei un n iffe egr ang ien Ha von geblich An : ich getötet. Zum Vergle Jahr durch pro te Leu 150 sterben bis zu e. herabfallende Kokusnüss

euc Die blauen Punkte zeigen onders oft Bes t. gib n cke tta i-A Ha le vie vor allem an, A US greifen Haie in den der Insel vor und s rida Flo an der Küste afrika Süd , Hawai. Auch vor Australien . iffe ngr i-A und Ägypten gibt es Ha

Deutschland USA Hawai

Ägypten

ROTES MEER Südafrika

Australien

Haie, weil ben Millionen er st hr Ja s de Je rfangen. hernetzen ve sie sich in Fisc

Haie in Gefahr

a sechs Haie, Pro Sekunde sterben etw gnadenlos hen nsc Me den weil sie von llbar, oder? gejagt werden. Unvorste ifischjagd Ha ist In manchen Ländern rtart Spo ten ieb sogar zu einer bel halb des d sin en Art le Vie geworden. Ha Die ie vom Aussterben bedroht. er Flosihr gen werden vor allem we ens gilt Asi len Tei in sen gejagt, denn re tba kos als e upp ens Haifischfloss usam, gra ers ond bes ist s Da Speise. endigem Leib denn dem Hai wird bei leb Danach wird n. itte hn eine Flosse abgesc sser geworfen, er einfach zurück ins Wa Leider sterben wo er qualvoll verendet. durch den ie auch Millionen von Ha sich Haie im gen fan Beifang. Dabei ver eigentlich die , ten boo her Netz von Fisc re machen. Jagd auf andere Meerestie


Seite 4

Februar 2011

Eure Zeitung aktuell

Wichtig auch für Schüler

Das Superwahljahr 2011 werden in Deutschland sieben neue Landtage gewählt. Weil es so viele sind, sprechen die Experten auch von einem Superwahljahr. Hier erfahrt ihr, was ein Landtag ist und warum die Wahlen auch für Schüler wichtig sind.

Von Parteien und Politikern habt ihr bestimmt schon gehört. Sie werden von den Erwachsenen gewählt und entscheiden über viele Dinge, die für alle Menschen wichtig sind – auch für euch. Politiker arbeiten in den Städten, im Deutschen Bundestag in Berlin und in den 16 deutschen Landtagen. Für sie alle gibt es unterschiedliche Wahlen. In diesem Artikel geht es um die Landtagswahlen. In jedem unserer 16 Bundesländer gibt es so einen Landtag. Das ist in der Regel ein großes Gebäude. Dort kommen die Politiker zusammen, wenn sie wichtige Sachen zu besprechen haben. 2011 werden gleich sieben

der 16 Landtage neu gewählt. Das heißt: Die Menschen entscheiden, wie viele Politiker von welcher Partei in den Landtag kommen. Lest dazu auch den Text im Kasten unten. CHEFS AUCH FÜR SCHULTHEMEN Wer die Wahl gewinnt, regiert das Bundesland. So eine Landesregierung entscheidet auch über viele Dinge, die für Schulen wichtig sind: etwa über die Anzahl neuer Lehrer oder darüber, was Schüler in welcher Zeit lernen sollen. Eine Landtagswahl kann also auch für Schüler sehr wichtig und damit ganz schön spannend sein.

So sieht zum Beispiel der Landtag in Sachsen-Anhalt aus.

In Hamburg protestierten Menschen für bessere Schulen.

1.

4.

5.

Hamburg 20.2.2011

Bremen

6.

22.5.2011

Mecklen b Vorpom urgmern 4.9 .2011

Berlin

18.9.2011

2. halt en-An Sachs 11 0 20.3.2

Was ist eine Landtagswahl? In sieben der 16 deutschen Bundesländer wird 2011 gewählt. Wann und wo das passiert, seht ihr auf der Karte rechts. Bei einer Landtagswahl wählen die Menschen Parteien und Politiker, die man auch Abgeordnete nennt. Die Partei mit den meisten Abgeordneten im Landtag stellt in der Regel den Ministerpräsidenten. Er ist der Chef der Landesregierung und damit der mächtigste Politiker im jeweiligen Bundesland. Neu gewählt wird in der Regel nach fünf Jahren. Die großen Parteien heißen CDU, CSU, SPD, Die Grünen, FDP und Die Linke.

3.

alz

Pf landRhein 11 0 .3.2 27

3. 3

rg Baden-Württembe 27.3.2011

In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. In sieben davon wird 2011 ein neuer Landtag gewählt. Die Fahnen zeigen euch, wo und wann.


Februar 2011

Seite 5

Fotogeschichte

Julia liebt das Eislaufen.Sie trainiert in ihrem Verein viermal in der Woche mehrere Stunden.

Julia (1 3) fast jed ist eine Eispr inz en fen teil Tag und nim essin. Sie tra in . Ih m sie heu rer Freundin t an Wettkäm iert te eine pHella (1 Übung 2 ) z e i g für Anf t änger. Hella lernt mit Julia zu fahren und die Arme dabei auszustrecken.

Julia zeigt, welche Figur sie Hella beibringen möchte: Den Storch. Hella beobachtet ihre Freundin dabei konzentriert von der Seite.

Julia und Hella kennen sich aus der Schule. Mit der besten Freundin macht es auf dem Eis gleich doppelt so viel Spaß.

Das mit den Armen klappt! Dann heben Hella und Julia das Bein an. Hella muss sich konzentrieren, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.

Übung macht den Meister. Zum Schluss fahren die beiden Freundinnen vergnügt nebeneinander. Der Storch ist kein Problem mehr. Fleiß auf dem Eis lohnt sich.


Seite 6

Februar 2011

Schon gewusst?

t k c u j l l a r e b ü Wenn es r rote Flecken Erst sind es nu r oft von Fiebe ie d t, u a H r e d auf n en. Doch dan begleitet werd ln cken zu Puste werden die Fle zu jucken. es an und fangen fi indpocken Oh weh, die W sind los!

Windpocken sind eine typische Kinderkrankheit. Doch wer sie einmal hatte, der bekommt sie mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder.

Achtung, Kratzverbot! Ganz schön fies! Als wären die juckenden Pusteln nicht schon unangenehm genug, verbietet der Arzt jetzt auch noch das Kratzen. Warum? Die Bläschen könnten dabei aufreißen, sich entzünden und Narben hinterlassen. Gegen den Juckreiz gibt es zum Glück Ansteckauch Medikamente und ungsgefahr! Cremes. Windpocken sind so ansteckend, dass man nicht nur über Hautkontakt, sondern sogar mit nur einem einzigen kleinen Nieser andere krank machen kann. Beim Niesen werden die Krankheitserreger nämlich durch die Luft geschleudert und können sich auch auf den Schleimhäuten anderer Kinder niederlassen und diese anstecken. Erst wenn die Pusteln ausgetrocknet sind, dürfen kranke Kinder wieder zur Schule gehen.

Echt gefährlich?

Der Skorpion

Skorpione sind auf den ersten Blick ganz schön unauffällig: Sie schlafen am Tag, leben meist versteckt im Erdreich oder manchmal auf hohen Bäumen und sind außerdem fast blind. Trotzdem sind einige von ihnen ganz schön gefährlich. Warum, erfahrt ihr hier.

ken Auf den ersten Blick wir n de t die Spinnentiere mi r seh Scherenhänden nicht xigefährlich. Sie werden ma in ist me en leb g, lan mal 25 cm d un en nd ge Ge abgelegenen 25 a etw ch jagen Insekten. Do ch der 1400 Arten können au n, rde we Menschengefährlich d. sin weil sie ziemlich giftig de Der Giftstachel sitzt am En der des Schwanzes. Eine lbe ge r de ist en giftigsten Art

r in Mittelmeerskorpion, de n Nordafrika und im Nahe en ein er t ch Osten lebt. Sti Me ns ch en , be nö tig t dieser dringend ärztliche Hilfe – sonst stirbt er. Skorpione leben in vielen Regionen der Erde, auch in Südeuropa, nicht aber in Deutschland.

Bei Erdmännchen wirkt das Skorpion-Gift nicht. Darum können die Tiere auch giftige Arten ungefährdet jagen. Zu Verteidigung spreizt der Skorpion seine Scheren und hebt den Schwanz mit dem Giftstachel an.

Der Kaiserskorpion gehört zu den größten Skorpionen der Welt. Er ist in den Wäldern Zentralund West-Afrikas zu Hause.


Februar 2011

Seite 7

Buch-Tipps Herr Klop– stock, Emma und ich Nanu? Vor dem neunjährigen Moritz steht plötzlich ein Herr im Frack und mit einer altmodischen Lockenperücke auf dem Kopf. Es ist der magische Herr Klopstock. Eine spannende Geschichte beginnt. Oetinger, 12 € ISBN-13: 978-3-7891-3717-4

KOKOWÄÄH

Kino-Tipp

Emma ist 9 Jahre alt und Schauspielerin. An der Seite ihres berühmten Papas Till Schweiger spielt Emma jetzt ihre erste Hauptrolle. Magdalena (gespielt von Emma) macht sich auf den Weg zu einem jungen Mann, der laut ihrer Mutter ihr Vater sein soll. Henry (gespielt von Till Schweiger) ist anfangs überfordert.

Magdalena und er lernen sich aber mit der Zeit immer besser kennen undverbringeneinetolle Zeitzusammen.Wassagt wohl ihre Mutter dazu? Das erfahrt ihr im Kino.

Ohne Vamperl geht es nicht Im Gegensatz zu Papa Vamperl hat sein Sohn Purzel nur Unsinn im Kopf. Und als Purzel auch noch beginnt, Blutwurst zu essen, weiß Frau Lizzi nicht mehr weiter. Da fällt ihr nur noch eine Lösung ein ... Carlsen, 12,90 € ISBN: 978-3-551-08719-5

Das Uhrwerk der Nacht Ein fesselnder Abenteuerroman über drei Freunde. Einer von ihnen, Frederick, will sogar einen menschlichen Automaten bauen, der von einem Uhrwerk angetrieben wird. Carlsen, 17,95 € ISBN: 978-3-7915-1166-5

Läuft jetzt im Kino: der Film Kokowääh.

Schon gewusst?

1, 2, 3 – die Volkszählung! die lmäßig ten e g e r n n gu erde Welt w . Das hat eine t werden r e d n r t e befrag en. Jetz n Lä n d In viele n gezählt und n besser plan der befragt. a e ie Mensch enn so kann m eutschland w eine D was für D . n d in i n d n u n e r G nu ngen ensch M ilie lebe en oder gega e m i a F d h n geauc sie geh rem ein eutsche

ande die D Schule en, d unter wurden s am ir n e w ll re o h o dergärt s a S J n in . u K d N in . s le lt Vor 24 vie . zäh ine g geben t, wie e Mal ge hulen e das letzt eueVolkszählun tsche schätz äuser oder Sc g e h ie R ie en deu Kranken braucht. Weil d schen 9.Maiein twortlich ist die de ran die Men leiGemein Dafür ve Sie möchte zum iel über v in k n o . h g c n er nur e ng s le b u a ie r l v a Regieru ie m s w fragt. ird die wissen, weiß, w Bevölkerung be Beispiel wachr E r d e n u ner Teil d Kinder er in e in e sen


8 ite Seite 8

Februar Mai 20102011

Februar 2011 Mai 2010

Die Bedeutung des Waldes

SAUERSTOFFFABRIK Ohne die Wälder würde uns ziemlich schnell die Luft zum Atmen ausgehen. Eine einzige Buche kann ungefähr zehn Menschen einen Tag lang mit Sauerstoff versorgen. Außerdem filtern die Baumkronen mit ihren Nadeln und Blättern den Staub aus der Luft heraus. Deshalb nennt man die Wälder der Erde auch die grüne Lunge des Planeten.

SeiteSeite 9

Der Wolf war lange Zeit aus den deutschen Wäldern verschwunden. Heute lebt er wieder in einigen Waldgebieten.

Wolf

HOLZLIEFERANT Der Wald liefert einen wichtigen Rohstoff, der immer wieder nachwächst: das Holz. Aus Holz werden Möbel und Papier hergestellt. Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten Papierverbrauch. Forstleute bauen deshalb gezielt Bäume an, die schnell nachwachsen.

ERHOLUNG Für viele Menschen ist der Wald ein Ort zum Erholen und Sport treiben. Hier ist die Luft besonders frisch und es ist meist sehr still, weil Blätter, Zweige und Nadeln den Lärm auffangen.

Regenwümer sind wichtige Bodenverbesserer, die sich buchstäblich durch die Erde fressen und den Boden lockern. Ihr Kot ist ein guter Dünger.

Regenwurm

Wenn ihr nach einer Handvoll Waldboden greift, habt ihr mit einem Mal so viele Lebewesen in der Hand, wie es Menschen auf der Erde gibt. Denn im Waldboden leben nicht nur Milben, Raupen, Würmer, Mäuse oder Maulwürfe, sondern auch viele klitzekleine Mikroorganismen. Ihr könnt sie mit bloßem Auge nicht erkennen. Diese Lebewesen sind RecyclingSpezialisten. Sie zerkleinern die abfallenden Blätter und Hölzer so, dass die darin enthaltenen Nährstoffe wieder von Pflanzen aufgenommen werden können.

Der Boden lebt

Wenn ihr die Jahresringe zuammenzählt, erfahrt ihr wie alt der Baum war.

WennBäumeeinGesicht hätten, dann würden sie vielleicht so aussehen wie auf diesem Bild, mit grauen Haaren und langem Bart. Denn viele Bäume können sehr alt werden. Jedes Jahr bildet der Baumstamm einen neuen Wachstumsring. In einem regenreichen Jahr wächst der Baum viel und der Ring ist breiter. Dünne Ringe entstehen, wenn das Frühjahr oder der Sommer trocken waren.

der Bäume

Gedächtnis

Der Wald lebt Buntspecht Rund 240 verschiedene Vogelarten leben im Wald. Hier seht ihr den Buntspecht.

Der aus Amerika eingewanderte Waschbär hat sich bei uns breit gemacht. Inzwischen lebt er in fast jedem Waldgebiet.

Waschbär

Deutschland zählt zu den waldreichsten Ländern in Europa. Etwa ein Drittel des Landes besteht aus Wald. Dort findet ihr zum größten Teil Nadelbäume wie Kiefer und Tanne und Laubbäume wie Buche und Eiche. Jedes Jahr legt die Wissenschaft einen Bericht vor, in dem sie sagt, wie es unserem Wald geht. Vor gut 30 Jahren sprachen die Experten viel vom Waldsterben. Damals wurden immer mehr Schadstoffe in die Luft gepustet, etwa durch Fabriken. Das führte dazu, dass die Wälder erkrankten. Heute hat sich unserWald wieder etwas erholt, es ist aber immer noch jeder vierte Baum durch die Luftverschmutzung geschädigt.

Wie geht es unserem Wald?

Unsere Erde ist zu knapp 30 Prozent mit Wald bedeckt. Noch! Denn die grüne Fläche schrumpft gewaltig. Weltweit verschwinden pro Minute Wälder in der Größe von etwa 36 Fussballfeldern. In vielen Ländern werden Bäume abgeholzt, um neue Ackerflächen und Holz für Papier zu gewinnen. So verlieren viele Tiere und Pflanzen ihr Zuhause. Um den Wald zu schützen, haben die Vereinten Nationen 2011 zum internationalen Jahr der Wälder erklärt. In den Vereinten Nationen arbeiten fast alle Länder der Erde zusammen. Hier erfahrt ihr mehr über den deutschen Wald.

Tiere im Wald In unseren Wäldern leben knapp 7000 verschiedene Tierarten. Meistens sind die Tiere sehr scheu. Im Wald finden sie Schutz, Nistplätze und ausreichend Nahrung. Ähnlich wie wir Menschen lebendieTiereinverschiedenen Stockwerken. Eichhörnchen und Vögel leben meist in der Baumkrone, der obersten Etage desWaldes. In den Sträuchern verstecken sich Wildschweine, Füchse oder Mäuse. Der Keller des Waldes ist die Moosund Bodenschicht. Hier wohnen Tiere wie Schnecken, Spinnen, Reptilien, Insekten, Maulwürfe oder Igel.

Fliegenpilz Im Wald gibt es viele essbare Pilze, aber auch sehr giftige wie diesen hier. Ihr erkennt ihn an der roten Kappe mit den weißen Punkten.

Wildschwein

Wildschweinbabys und ihre Famile sind in deutschen Wäldern sehr verbreitet, werden aber nur selten gesehen.


Seite 10

Februar 2011

Buchtipp

Wisst ihr schon, in welche Person ihr euch während der Faschingszeit verwandelt? In Ritter und Prinzessinnen? Oder seid ihr als Clown oder Indianer unterwegs? Schreibt uns doch und schickt uns Fotos von euch in euren Kostümen, wir zeigen sie dann im Internet. Gibt es jemanden unter euch, der in diesem Jahr keinen Geburtstag hat? Das gibt es nicht, denkt ihr? Von wegen! Wer am 29. Februar geboren wurde, kann heuer nicht an diesem Tag feiern, den 29. Februar gibt es nämlich nur alle vier Jahre. Wer von euch ein Schaltjahreskind ist, soll sich doch melden! Schreibt an kinder@kurier.tmt.de. Unsere Gewinner-Kinder sind diesmal: Veronika Förster aus Pegnitz, Nina Angermann aus Heinersreuth und Johanna Umlauft aus Bayreuth. Bis zum nächsten Mal!

to

: re

d

Ihr wisst schon, der Mann, der den kleinen Bär und die Tigerente erfunden hat und weiß, wie schön Panama ist! Herr Janosch ist nicht mehr jung, genau genommen ist er schon richtig alt: Am 11. März wird er 80 Jahre alt! Zu seinen Ehren gibt es jetzt ein großartiges Kochbuch für Kinder. Aber aufpassen: Das Kochbuch ist so schön und stellt so leckere Gerichte vor, dass ihr aufpassen müsst, dass Mama und Papa euch das Buch nicht wegschnappen. Das Buch heißt: „Das geniale Janosch Nudel Kochbuch“. Janosch wunderbare Figuren, wie Tiger, Bär und Tigerente entführen in die Welt von raffinierten Nudel-Spezialitäten aus aller Welt. Die Rezepte sehen übersichtlich, unkompliziert, sehr lecker, trotzdem originell und einfach in der Umsetzung aus, was Einkauf, Vorbereitung und Kochen betrifft. Auf Fotos seht ihr, was ihr Schritt für Schritt tun müsst, um am Ende etwas Leckeres auf dem Tisch zu haben. Bei jedem Rezept steht auch, wie lange es dauert, bis das Gericht fertig ist. So könnt ihr euch das passende heraussuchen, egal ob ihr viel Zeit habt oder in Eile seid. Da gibt es zum Beispiel Penne mit Bratkartoffeln, Tigerpilze oder Nudeln mit Bärenbutter. Und wenn ihr Liebeskummer habt, empfiehlt euch der kleine Tiger „süße Braunbär-Ravioli mit Vanillesoße“. Jedes Rezept ist mit vielen Fotos und den tollen Zeichnungen von Janosch versehen. So wird das Kochbuch auch zum Bilderbuch. Viel Spaß beim Ausprobieren! Wer ein Kochbuch gewinnen möchte, blättert mal ganz schnell auf Seite 15! us Fo

Ja ist denn schon Fasching, denkt ihr euch sicher, wenn ihr unseren Hinweis auf den Kurier-Kinderfasching lest. Nein, natürlich noch nicht. Ihr habt noch fast ein ganzes Monat lang Zeit, euch ein tolles Kostüm für die Faschingstage auszudenken. Warum wir dann trotzdem schon auf den Kurier-Kinderfasching hinweisen? Damit ihr euch den Termin auf alle-alle Fälle frei haltet! Und weil die nächste Kinder-Kurier-Zeitung auch erst nach dem Faschingswochenende erscheint. (Und dann wäre ein Hinweis ja wohl zu spät….) Also: bitte den 6. März vormerken und beim Kurier-Fasching vorbeischauen!

t i m n e h c o K r ä B d n u r Tige

Foto: red

Wie es sich anfühlt, auf dem Eis zu herzujagen stehen und , probierten einem Puk 6 0 J u ngen und M pertraining hinterädchen bei aus. Eingela einem Schn den hatte d reuth. Mit S upe r K n ax-Club der pielern und Sparkasse Trainern de Kinder wie Bays EHC Bayr richtige Eis euth fühlten hockeystars sich die !


Februar 2011

Seite 11

Dschungelexpedition mit den Mohrenkrümeln BAYREUTH.

ser Faschingssaison zeigen. Es ist ein Dschungeltanz.

Von Ulrike Sommerer

Zu verschiedenster Dschungelmusik, zum Beispiel den Liedern aus dem Dschungelbuch, wurden die

Die Kostüme, das ist das Beste am Auftritt, finden

Tanzschritte einstudiert.

Sophia, Kira, Lea, Smilla und Öznur. Und natürlich auch, dass man mit seinen Freundinnen zusammen

Der jüngste Mohrenkrümel ist fünf Jahre alt, die

sein und tanzen kann. Klar, Lampenfieber gehört

ältesten sind zehn Jahre alt. Cindy findet es gut, wenn

auch dazu. Aber inzwischen sind die Mädchen, die

man schon so früh zum Tanzen anfängt. So kann sich

bei den Mohrenkrümeln tanzen schon richtige Profis

ein gutes Taktgefühl entwickeln.

beim Auftritt. Der Fasching fängt für die Mohrenkrümel an, wenn er Die Mohrenkrümel, das ist eine Tanzabteilung der

für andere endet. Nach ein paar Wochen Pause wird

Faschingsgesellschaft Bayreuther Mohrenwäscher.

dann im Frühling schon der neue Tanz einstudiert.

Hier tanzen die Jüngsten. 19 Kinder sind momentan

Schließlich muss am 11.11 – dem Faschingsstart im

bei den Mohrenkrümeln aktiv. Lauter Mädchen. Die

November - der Tanz soweit geprobt sein, dass man

Buben dürften zwar, aber bisher habe sich noch kein

ihn zeigen kann. Bis zum Faschingsdienstag wird aber

Junge gefunden, der mit den Krümeln tanzen will,

noch einiges verändert und ergänzt. Cindy korrigiert

sagt Cindy Mikosch und schmunzelt. Cindy ist eine

die Mädchen, wenn etwas nicht so gut aussieht. Die

der Trainerinnen der Mohrenkrümel. Die andere Trai-

Füße müssen gestreckt werden, die Arme aller Mäd-

nerin heißt Jana Plumhoff. Unterstützt werden die

chen müssen gleichzeitig über die Köpfe gehoben

beiden von Silke Hacker. Cindy und Jana haben sich

werden. Ganz wichtig ist auch, immer zu lächeln!

den Tanz ausgedacht, den die Mohrenkrümel in dieKörperspannung und ein fröhliches Lächeln, das ist wichtig beim Tanzen. Die Mohrenkrümel zeigen in dieser Saison einen Dschungeltanz. Foto: Ritter

Die Mädchen üben sogar akrobatische Figuren ein. Wenn die Mädchen zu Pyramiden hoch hinauf steigen ist wichtig, dass die Körperspannung passt. Und dass sie Vertrauen zu den anderen haben, die sie festhalten. Die Mohrenkrümel gibt es seit fünf Jahren. Wer zu alt für die Mohrenkrümel ist, kann in eine andere Tanzabteilung der Faschingsgesellschaft wechseln.

Wer den Schautanz der Mohrenkrümel sehen möchte, kann dies beim Kurier-Kinderfasching am 6. März in der Stadthalle.


Seite 12

Februar 2011

! s i n i M e i d r Bühne frei fü derfasching in -K r ie r u K m u ayreuth TIM kommt z B e ll a h t d a t S der adthalle. Alle am 6. März in hing in der St es sc fa er d in -K er nlass, los geht

Meine Lieblingsfarbe: Türkis (vor allem als Farbe des warmen Meeres, in das ich dann gerne springe). Mein Lieblingsessen: Bauern-Omelette, denn ich bin ein Kartoffelsack. Darüber kann ich lachen: über meine eigenen tollpatschigen Momente, viele Verhaltensweisen und Sätze von„Benjamin Blümchen“ oder„Dr House“, den Humor meines Theater-Garderoben-Nachbars WACKi, das„Laserkraft“-Lied„Nein, Mann!“. Das bringt mich zum Weinen: Manchmal Musik, zum Beispiel Wagners„Tristan“-Ouvertüre, vor allem aber Hilflosigkeit und Ungerechtigkeit, gegen die man machtlos zu sein scheint, sowie traurige und verzweifelte Kinder, denen noch kein Erwachsener gezeigt hat, wie schön das Leben sein kann, da es doch fast immer einen Ausweg gibt, solange der liebe Gott Gesundheit schenkt. Ich mag Kinder, weil... ich selbst viel Kindlichkeit in mir trage und bewahrt habe, ich die Spontanität, Natürlichkeit und Ehrlichkeit der jungen Menschen mag. Die Scheuklappen, Vorurteile und Blenderei-Versuche vieler Erwachsener kann ich gar nicht leiden. Und ich bin überzeugt, dass wir ältere Leute uns einige Scheiben von den Gottgegebenen Talenten der Kinder abschneiden könnten. Mein liebster Ort in Deutschland: TiM-mendorf zur Sommerszeit, die ZugSPiTZE im Winter. Meine Lieblingsmusik: Alles, was interessant und kraftvoll klingt, von tollen Typen interpretiert wird. So liebe ich zum Beispiel Wagners„Tristan“-Ouvertüre, aber auch„Appetit 4 Destruction“ von Guns’n’Roses. Zur Zeit ist mein Lieblingslied „Paradise City“ in der Version von Slash mit Fergie (B.E.P.) und Cypress Hill. Ein Freund ist für mich.... keine Selbstverständlichkeit. Ein seltenes Geschenk, ein Partner, dem ich wirklich vertrauen, mit dem ich aber auch streiten und unterschiedliche Ansichten offen diskutieren kann. Mein Lieblingswitz: Die Entscheidung fällt mir wirklich schwer... Sehr lustig finde ich etwa Kurt Krömers Schneckenwitz: Ein Mann kramt auf seinem Balkon in seinen Blumentöpfen, sieht eine Schnecke und schmeißt sie vom fünften Stock in den Hof hinunter. Zwei Jahre später klingelt es an der Tür. Die Schnecke steht draußen und ist richtig sauer:„Sag’ mal“, motzt sie,„was war das denn eben?!“

Foto: Archiv

ri Ei wieder der Ku Ab 14 Uhr ist el und diesem Jahr t am 6. März. in is Mohrenkrüm ch ng ie au d hi , t sc le ch fa ie ri p er Sp d rs e in f. ve el K vi au aß er t n D it Sp te . tr erwar r TIM eladen Großen nd dazu eing gefeiert. Euch erliedermache si ll d n in to re K g ti ar er N d ch n ri d n kleine usik un ird dan rgt für gute M s 18.30 Uhr w ab 15 Uhr. Bi f, DJ Stefan so au en et tr iechen das Tanzmar cher noch kennen ihn si ch eu n vo TIM ist auch in diesem Jahr wieder beim Kurier-Kinderfasching n Jahr Viele ne ge im vergan ng hi sc Fa en m hs vo dabei – und wird sich mitten ins Gedränge stürzen! rnse chiedenen Fe kl TV. oder aus vers uc m Pu l ie sp Bei dungen, zum Auftritt M vor seinem TI en b ha ir W stadt, at m ei seiner H in Bayreuth, ihn einen gefühlt und auf den Zahn . en sfüllen lass Steckbrief au


Seite 13

F E I R B K C E ST

rf , aus Eckersdo lt a re h Ja n e b Von Laurin, sie Wo bist du am liebsten? Am liebsten bin ich daheim und bei meiner Oma. Was isst Du am liebsten? Am liebsten esse ich Pfannkuchen mit Apfelmus. Worauf bist Du stolz? Ich bin stolz darauf, schon so gut Schifahren zu können. Was ist das gemeinste Verbot? Wenn ich mir etwas vorgenommen habe, wie zum Beispiel Radfahren zu gehen und es dann nicht darf. Wovor hast Du Angst? Ich hätte Angst vor Dinosauriern, aber die gibt‘s ja nicht mehr. Wofür würdest Du Dein ganzes Geld ausgeben? Ich würde nicht mein ganzes Geld ausgeben, weil ich dann keines mehr hätte. Aber von Zeit zu Zeit kaufe ich mir von meinem Taschengeld Spielsachen von Lego. Wohin würdest Du mit einer Zeitmaschine reisen? In die Zukunft, weil da noch niemand war.

In den nächsten Monaten wollen wir euch besser kennen lernen und Monat für Monat einen unserer Leser vorstellen. Habt Ihr Lust, in unserem Steckbrief vorgestellt zu werden? Dann meldet euch in der Kinder-Kurier-Redaktion. Schreibt eine Mail an kinder@kurier.tmt.de

Foto: Privat

Februar 2011


Seite 14

Februar 2011

Eure Zeitung im Interview mit ...

Spieleerfinder

Kai Haferkamp Spiel von Vermutlich hat jeder von euch ein es zu wissen. Kai Haferkamp im Schrank, ohne und hat Kai ist nämlich ein Spieleerfinder t. kel Mimi hat schon mehr als 100 Spiele entwic man an so bei Kai für euch nachgefragt, wie einen tollen Beruf kommt. Nicht nur die Bücher Büch von Felix, dem Hasen, sind beliebt, auch die Spiele.

S i l fi d – Spieleerfinder w wiewirdmandas? ha schon immer Ich habe Br gerne Brettspiele gespielt. Währen meines StudiWährend ums habe ich dann eine Reportage gesehen. Darin ging es darum, wer sich Spiele ausd ausdenkt und wie aus einer Idee ein fertig Spiel entsteht. Das fand ich fertiges ungl unglaublich interessant. So habe ich dann versucht, selbst ein Spiel zu entw wic entwickeln.

spannendsten Stellen sein könnten, die ich gut in ein Spiel verwandeln könnte. Beim Buch „Das kleine Gespenst“ gefiel mir zum Beispiel die Stelle besonders gut, an der das kleineGespenstmiteinemmagischen Schlüsselbund Türen öffnet, ohne sie zu berühren. Das habe ich dann in mein Spiel eingebaut, indem ich dem Gespenst ein kleines magnetisches Schlüsselbund in die Hand gegeben habe, mit dem die Spieler dann die Türen im Schloss öffnen müssen.

W machst m Wie du aus bekannten Büch B her und Figuren Kinderspiele? Büchern Zuerrst lese ich das Buch genau durch Z Zuerst u überlege üb und mir, welches wohl die

Denkst du dir die Regeln selbst aus? Natürlich! Neben dem Bau des Spielemusters ist das der wichtigste Teil meiner Arbeit. Erst die Regeln machen aus einer Spielidee ein richtiges Spiel! Wie testest du, ob dein Spiel auch h funktioniert? Ich habe viele Freunde,

die gerne spielen und ein neues Spiel robierren. Oft mit mir zusammen ausprobieren. inderrgärteen oder gehe ich auch in Kindergärten ie Sp piele do ort von Schulen und lasse die Spiele dort den Kindern testen. n welchem weelchem m Spiel Verrätst du mir, an t? Auf A de du gerade arbeitest? derr Spielürnberg werden w warenmesse in Nürnberg on mir mir vorgestellt. vorg gestellt. neun neue Spiele von iel zu um Bu ch„Der Zum Beispiel ein Spiel zum Buch„Der tz“ sowie s Räuber Hotzenplotz“ Spiele e Feu uerweehr und über Piraten und die Feuerwehr i Spiel zu Winnie Pooh.. ein

Als Kai auf einer Reise nach Kanada ein Ei sah, das die Farbe wechselte, kam ihm die Idee zu Bibis Hexenkugel.

Spielend lernen mit der Englisch-Hexe.

„Das kleine Gespenst“ wurde 2005 Kinderspiel des Jahres.

Auch für Käpt ‘n Sharky und Prinzessin Lillifee hat Kai Haferkamp tolle Spiele entwickelt.

al „Manchm vor wie ir m h ic e m m ko .” b e i r t n e s ü D l D a nie


Februar 2011

Seite 15

Gewinn-Rätsel Welche der acht abgebildeten Tiere leben nicht im deutschen Wald?

Schreibt die Tiernamen einfach unten im Lösungsfeld auf! Ihr habt die Chance, Folgendes zu gewinnen:

Gewinn- Abschnitt. Viel Glück! Lösung: Vorname:

Name:

Straße: Einsendeschluss ist am 25. Februar 2011. Post geht an den Nordbayerischen Kurier, Kinder-KURIER, Maxstraße 58/60, 95444 Bayreuth

PLZ/Ort:

Alter: Tel.:

Liebe Kinder, Ehrlich, ich hab' einfach nur geniest!

Gibt es eine zweite Erd e?

Das interessiert wohl all e Menschen. Deswegen wird der Weltraum inten siv erforscht. Dazu benutzt man auch Teleskop e. Das sind Geräte mit sehr leistungsstarken Ka meras. Einige fliegen durch den Weltraum, we il sie dort mehr sehen. So wie das Teleskop Ke pler von der amerikanischen Weltraumbehö rde NASA. Es hat jetzt einen Planeten entdeckt, der ähnlich groß ist wie die Erde. Leben könnte ma n dort aber nicht, weil es 1.370 Grad heiß sein soll.

hatschi! Tschuldigung. Ich bin grässlich erkältet. Haaaatschi! Schnief. Ward ihr in diesem Winter schon mal krank? Ich hoffe nicht. Wenn doch, dann hilft nur eins: ab ins Bett. Mach ich jetzt auch. Haaatschi! Ich glaube, ich habe Fieber. Gut, dass Mimi gesund ist. Irgendwer muss ja für mich sorgen und einkaufen ge-

hen. Heiße Zitrone – das wäre jetzt toll. So, schnief, ich mag nicht mehr. Ab in die Kiste. Ich brauche eine ordentliche Mütze Erholungsschlaf. Euer Eddi Schnurrbein, Chefredakteur

Verantwortlich für diese Zeitung (Impressum) Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. (VDL), Berlin Konzept, Text und Grafik: medienfabrik Gütersloh GmbH, www.medienfabrik.de

Anschrift für Kinderpost: Kinder-KURIER Nordbayerischer KURIER GmbH & Co. Zeitungsverlag KG Maximilianstraße 58/60, 95444 Bayreuth · E-Mail: kinder@kurier.tmt.de

Bildnachweis: Carlsen Verlag, Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG, Corbis, dpa Picture-Alliance GmbH , Fotolia, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, A. Ghandtschi © Berlinale, K. Haferkamp, KIKA, Klapper (Magdeburg), K.U.Oesterhelweg (Titel, S.5), Oetinger Verlag, Ravensburger AG, Schmidt Spiele GmbH, A. Stitz (Illustration S.7), Super RTL, S. Walentowitz (Illustrationen), Warner Bros. GmbH


@'E1#1 3%* 8E%*1:#E-1:7-3: DB: 7##1 )#-1:.F:3''1% E? 83:E1:J@$('/ ,$ +

-$+)(+,#*+" !%'$&

=(##1 41.A$1%&1 DB: <7%(.A$J57%./ =?9QAIF 7 1IF94>>V# 5?4U VC9 HQ#$V9F?4A

==?9QAIF 7 (#A 49AVE 'EQAIF TVA4IF 5V$?S

&BC:J,:=O4:GB9#PM 1 T ) ;>GJ:

&BC:J,:=O4:GB9#PM & 1 T ) ;>GJ:

$746"@7"7 %6,M:47I '. C7*>7"

$746"@7"7 %6,M:47I '. C7*>7"

'"&- %

'"&- %

=?9QAIFA /E?4SAU49>V <(+C:*B*P: A:*QG:#CJ*QD,:J*: &*7D S7D,NB*7@7"7 A&A,

@1ED1%>#7.1%J@'7C 3%* 63.-EF1. I3? "H(:J!61.1%

@'E1#1%* #1:%1% 3%* -:73?$7D- 1E%.A$#7D1%

GVE (OV A?.U

2CUUVE ! T4E.V9 1IF?5#Q9V954IF

5*C CSBB:= @*#,QGB>/*QGCK E>, E:# 8B:*#,C:# G*B4CK *# E:# IQGB>4 39 2#E:#H

$746"@7"7 %6,M:47I /8 C7*>7"

)"&& % :VC9 :&EIFV9AIF?U0

!"&& %

I: I:*4:#7B>,:#+L:P:# :*4 O9J6 O &BC:J,:=O4:G+ B9#PM >7 ( 73VH ; ;>GJ:#H -$+)(+,#*+"

,$ +

("&- % -"&- %

'"&& % GCV .EQ-V 2VCUAIF4#V

$746"@7"7 %6,M:47"I /8 C7*>7"

K4AUVNJ T455#VA ! T4IF K4AUVNJ :4#UCD/EQS)VU

$746"@7"7 %6,M:47I 88 C7*>7"

&"&- %

5*C ( N933B:,K &BC:J,:=O4:G+ B9#PM >7 ? ;>GJ:#

$746"@7"7 %6,M:47I /.. C7*>7"

&BC:J,:=O4:GB9#PM ( + ) ;>GJ:

J:KK4*=@7D46NBF /8 C7*>7"

K400#V5PIFVE +GCV '?FED 0V4.V* 49> +GCV 1U?>U*

&BC:J,:=O4:GB9#PM 1 + ) ;>GJ:

$&& '$ !%'

;1EA$%1%, 61.1% 3%* H1:.-1$1%

,9AVE 1?9>S&99IFV9 7 %VAIFCIFUV9 04E .4UV9 8?IFU

@*#: %:,QG*QGC: *# B9,C*P:# L:*=:# 39= 'SJB:,:# 9#E IO*:B:# =*C E:J $>#EO9OO:H

#* &"&- %

F>, 9=4>,,:#E: IC>#E>JE+ V:JD 4"J >BB:K E*: ,*QG 4"J N4:JE:K NS#R, 9#E L:*C:# *#C:J:,,*:J:#H $746"@7"7 %6,M:47I 8'; C7*>7"

'"&- %

#* '"&- % 1)CV#D 49> TVAUCSS49.AD 54IF 7 ;VE9A)?- RPE %EQ49> <#VC9

;VQ LC## 9CIFU VAAV9

Q:69,NB=:6+AD7B0P #ONBR7D>*M7D ,>:4*=7D 5:D>O"F 9*> CNB=!,,7=4:"@ H9*> 5*"@7D+G7*L,*NB7D6"ME

$746"@7"7 %6,M:47I ;8 C7*>7"F 9*> <,,47,>7N? H-)& M7KD!2>3E G717K>*@77 :62 ,7K:D:>7D -:27=

&BC:J,:=O4:GB9#PM <- 5S#>C: + - ;>GJ:

!"&- %

&"&- %

@'E1#1:E.A$1. H1:$7#-1%.-:7E%E%F

,-"&- %

"IF 5C9 AU?E$@ CIF .VF 9CIFU SCU

6 LCV AIFM9 6F@ CCAU K?9?S?

F>, U9QG 9#E E*: IO*:B: G:B4:# E>7:*K J*QGC*P:, ':JG>BC:# 39 W:J=*CC:B# T 39= IQG9C3 E:J 8*#E:JH &BC:J,:=O4:GB9#P 1 T ) ;>GJ:

5:=SK IO*:B+ E>9:J Q>H .1+<0 E 5*#H !E:>B 4"J >BB: 8*#E:J6 8*# 8

CO"@7D7*"4:"@ .( C7*>7"

0E1 ):-E&1# FE>- 1. E% 3%.1:1% 41.A$GD-..-1##1%2 &458/3-#+ 249.-8* ;<7:? B 1/D$C-E+ ,43%-.-8* :6 B &C.>#'A.D8@$+ ,43%-.-8* !! )(/8 '$"C$/ =/.-/""/$ 3$-/80

.$('+%(:*>791:E.A$1:J&3:E1:+*1

'"&& % BVCIF9V SCU 7 1IFECUU RPE 1IFECUU3 T?4VE9FQR

&BC:J,:=O4:GB9#P 1 T ) ;>GJ: J:KK4*=@7D46NB 88 C7*>7"

("&- %

&BC:J,:=O4:G+ &BC & B9 9# >7 ? ;>GJ:# B9#P


KINDER kURIER