__MAIN_TEXT__

Page 1

GREAT RIDES

A. Bannwaldsee-Runde

Ob zum KitzbĂźheler Horn, mittelschwierig rund um Innsbruck oder entlang der Kaunertaler Grenzenloses Rennradfahren durch sattgrĂźne Wiesen, vorbei GletscherstraĂ&#x;e – Tirol an historischen KĂśnigsschlĂśssern, entlang tiefblauer Seen und bietet tolle Rennradstrecken durch idyllische Orte – so lässt sich die Bannwaldsee-Runde am auf hervorragend ausgebesten zusammenfassen. Eingebettet in die Allgäuer und Ambauten NebenstraĂ&#x;en. Das mergauer Alpen fĂźhrt diese landschaftlich abwechslungsreiche StraĂ&#x;ennetz erstreckt sich Tour ausgehend von Tannheim nach WeiĂ&#x;enbach am Lech, Ăźber hier Ăźber insgesamt 3.800 die Grenze ins bayerische FĂźssen, rund um den Bannwaldsee Kilometer. Zum Vergleich: und Ăźber das Engetal retour zum Ausgangspunkt. WĂźrde man diese Distanz von Innsbruck aus Richtung  Â?  Â?   Norden radeln, käme man ‹ Š Â?  ƒÂ? bis zum Nordkap. ˆ’‹Â? Â? &‘Â? Endpunkt: Tannheim         Ausgangs‰   Tourenhighlight: Bannwaldsee Beispielhaft”Â’Â? fĂźr die vielen Â? „ Strecken inƒŠ Tirol stehen  … Â?Â?   Â? Â?Â?Â? Â?ÂŒ

die „Great Rides“ – zehn    Â?Â? Â?Â?  Rennradtouren, die es in ­ Streckenlänge max. Steigung Â?  Â? Â? 

 sich haben. Sie alle   haben  

Â? ÂŒÂ?    Â? 95 km Â… 10% drei Dinge gemeinsam: viele Â?     HĂśhenmeter, tolle Ausblicke  Â?Š ÂŒÂ? Â? • Â?   € – ˆ   und rasante Abfahrten. Š ÂŒÂ? ‚‚   HĂśchster Punkt ­‚ Hm bergauf/bergab  ‹ Â?­



Der Arlberg Giro, der Ă–tztaler Radmarathon oder die Tour of the Alps haben Tirol Die 10 aussichtsreichsten einen festen Platz im internaRennradtouren fĂźr ambitionierte tionalen Radsport-Kalender beschert. Von 22. bis 30. Bergfahrer September 2018 richtete die internationale RadsportverDie hĂśchste PassstraĂ&#x;e Ă–sterreichs, einigung UCI die StraĂ&#x;enrad-WM erstmals in Tirol der hĂśchste per Rennrad erreichbare aus. Alle zwĂślf Wettbewerbe Punkt oder der steilste Radberg der endeten in der Host-City  ‚    ­ Â? Innsbruck, die Starts liegen Alpenrepublik – in Tirol drängen   € – im Ă–tztal, in Hall-Wattens,  ‘  ”Â?

Â?   €  Â?  (Rattenberg) sich Superlative auf, sobald es ums im Alpbachtal  Â? ˆ    und€Â? in Kufstein. Mit dieser €Â?Â? € Rennradfahren geht. Im September ÂŒÂ?  Faltkarte kĂśnnen sich auch Â?– ‚ ƒ €‹Â?   Â? 2018 gastierte der UCI Rad-WM ŠÂ? mit Â… Nicht-Profis auf die Spuren Â? – der WM begeben.

 eine der weltweit bedeutendsten Rad Â?

B. Kaunertaler GletscherstraĂ&#x;e schwierig

Forggensee Prutz

Pfronten

FĂźssen WeiĂ&#x;ensee

Tannheim Reutte

Nesselwängle

Haldensee

Ausgangs- & Endpunkt: Prutz Tourenhighlight: WeiĂ&#x;seeferner

Auf zwei Rädern bis zum „ewigen Eis“: Mit dem WeiĂ&#x;seeferner als Tourenziel zählt die Kaunertaler GletscherstraĂ&#x;e wohl zu den spektakulärsten Rennradtouren in den Alpen. Ausgehend vom Talort Prutz Feichten sind rund 2.260 HĂśhenmeter auf dieser kurvenreichen und teils steilen Strecke zu Ăźberwinden, ehe man auf einer HĂśhe von 2.750 Meter am FuĂ&#x;e der hohen WeiĂ&#x;seespitze ankommt. Das imposante StraĂ&#x;enbauwerk mit seinen 29 Kehren war in Gepatsch der Vergangenheit mehrmals Stausee Etappenziel der Ă–sterreich Â?  Â? ‚‹Â?  Â? Â? ƒ Rundfahrt. Nunmehr wird Â’Â?    alljährlich im Juni der „KauÂŒÂ?  nertaler Gletscherkaiser“ ™ ­ ÂŒ Hobbyathleten Â?unter den Â? Â’  ermittelt.

Bannwaldsee

max. Steigung

77 km

18%

HĂśchster Punkt

Hm bergauf/bergab

2.750 m

2.260 m



Â?



 



825 m





1.150 m

Die schĂśnsten Rennradtouren & Singletrails

Â?

‘ …    ’

� 

Â?





� 

hm 3000 2800 1150 Â?  2600  1100 2400 ÂŒ ­ Â… 2200

 1050 Â? ­ Â?  Â?Â…Â?‹  ‰ ‚  Â?   Â? ‹     ­    2000 Â?Â? ­ Â? ŠÂ?  Š 1000   € ‚  Â?

Â?  ƒÂ? ÂŒ‹  €Â? Â?Â?  „Â?  Â? Â? 1800 ­‰ Â? –   ‘ Â? Š Â?     ˆ’‹Â? ”Â? Â? €­ ˆÂ’  Â?‹Â?Â?Â? –  ÂŒ Â’1600 ÂŒ‹

Â? ŠÂ?   Â?–Â? 950 Â?  ‡ ” Â? ­­   € ˆ ˆ Â?  Â? Â?  Â?‹ Â?  ‘ Â?           ‰ ‘Â? ‹ 1400 Â’  900 ƒ ‘ Â? ˆÂ? Â?  Â? ˆ    Â?  Â? Š Â? ÂŒ Â? Â?   € €Â?Â? ”Â’Â? 1200 Â? €Â? € ­   ­Â? Â?Â?‹ ÂŒÂ?  Â? € ­  „ Â? Â? ÂŒÂ?    850 ‚ 1000 ÂŒ š   Â?  Â?€ ‚ Â?  ƒ ‚Â? Â? ƒŠ  … Â?Â? Tirol / Herz der Alpen Â?Â? €   € € ÂŒÂ?– €‹Â?    Â? Â?

Â?  Â…    800 Â? Â? RI 800 ŠÂ?  Â?Â?Â? Â?ÂŒ

‚Â?Â? ŒŠ ” ÂŒ  Â? Â?     DES  Â…Â? Â’ Â?

Â? –  ‘ Â?Â? 600 Â? Â?  Â? Â?‹ ‹  Â?    Â?Â? Â?Â?  ­ ƒÂ?Â?  – 750 WeiĂ&#x;seeferner

 

 ­Â? † Â? Â? ‰  Â?  ­Â?  ­   Â?  ™ Â?  Â? Â? 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Â?  90 km 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 km Â?   

 � Tirols Lage in Europa � 

 � ’� ” �„­�€

‘ ÂŒÂ? ˆÂŒ

Â? 

Â?     Â?Â? Â? 

Â? ÂŒÂ?  ­ƒÂ?Â? ­  Â?     Â?    Â?  ‰

Â? Â?   

ŠÂ?  

Â…    ŠÂ?  ÂŽÂ?Â? ‚ ‚Â? Â?  Â?ƒÂ?   ›  Â? ÂŒ ™      € Â? Â?

 ‚­�Œ  �

  ­ Â… ‘ ƒ ÂŒÂ? Â?Š ­ Â?  Â?Â…      Â? ”Â’Â? Â? Š •    € Â?   ˆ‹Š Š  Â?

ÂŒÂ?Â? ” Â?Â?Â? – ˆ     ­  Â?Â?Â?Â?    €Â?  Â? Â? Â?Â? ‚‚ ‚Â?    Â’ Â?   ÂŽ ÂŒ

Â?  ‚  ÂŒÂ? Â?  …   ‚™ ˆ  Â?Â?  „     Â?      Â?     Â?‹    „Â?  Â? Â? €Â? ÂŒ Â? Â? ‚Â’Â?



  ‰�   

Â?Â? Â? ­Â?       Â? Â…Â… – Â?Â? ‘Â? Š Â?     ÂŒ‹ ™  ÂŒƒ Â?  ­ Â? ‡ ˆ  ” Â? ƒ ­Â? ­­  ˆ Â?   ‹Š Â?Â? Â? ƒ Â? ‚  Â?­   Â?       ‹      Â? Â? Â? ˆ    Â?

 ŠÂ? Â? ÂŒÂ?  Â’ €  ˆÂ? Â?      Â?ÂŒ‹     Š Â?Â? ÂŒÂ? ‡ ‘    ˆÂ? ­Â? Â? ‡       Â’  Â? Â?Â?Â?  

  Â? 



 ‹ ƒÂ’Â? ÂŒÂ?     ‚   Â? Â? Flughafen Flughafen Â? š Flughafen Â? Â?   Â?

 Š „ ‚ Â? Â?‰ Â?   Â?Â?Â?

Â?     ‚ƒ ˆ   MĂźnchen    Salzburg  ‡ 

Â? ”Â? Â?Š ˆ   Memmingen  Â?Â?   Â?  ‰ ‚Â?   Â?­Â’  ­Â?

Â?

Â?  ‚ Â?Â? Â?Â? ‚    Â?  ­ €­ 

Â? ‚ Â?       Â? ­ ÂŒÂ? ‰  ‚Â? Â? ­  Š Â?  €Â?ˆ‹Â?ÂŒ      Â? ‰ 

    ‚ Â? Â?‰Â?    Â?  € Â?Â?Â? ”  Â? Â?„­Â?€

‘   ÂŒÂ?   Â?Â? Â?  Â?Â? ­Â? Â? Š   ÂŒ ÂŒÂ?   Â?‹  Â?Â? Â?   Â? Â? Â?Š   Â?Â? Â’ ‚ Â?      ŠÂ?  

 ƒ  „  † Â?‡­ ‚Â?  ‚ ‡ ÂŒ 

Â? ÂŒ Â?  ‡     Â?   Â? ›  Š      Â?

  ƒ     Â?Â?   Âœ Â’Â?  Â? ’  Š     ”Â’Â? Â?Â?Â?  Š ˆ‹Š   Â? Â? Â?ŠÂ?Â? ”  ƒÂ?Â?  ” ÂŒÂ? Â?Â?  Â?    Â?  €Â?  Â? Â? Â?Â? Â’Š  Â? ­   Â?     Â?Â?Â?Â?   ˆ  †

Â?Â?   Â? Â? Â?Â?  ‚ Â? Â? Â?  Â?  …  €Â?  Â?Â? Â?  „     Â?      Â?     Â? ˆÂ?Â? Â?  Â? ÂŒ ‚  € †  Â? ‚Â’Â?



  ‹ ‚ …    

 � ™ ­�      

 Â?  ” Â?  Â? Â? Šˆ ‘Â?Â? ™     Â?Â?  Â?  ­ ƒ ”‹  ­  Â?†

Â? ‹Š   Â?Â?   

  ƒÂ?     ‚ ‚ Â… €     ŠÂ?         ‹Â?  Â?     Â? ˆ    ‚Â? ”  

 Â?‹Â?  ‚     Â? €‡ ‰Â?  

 ‡       ”Â? ’‹    Â? Â?Â?Â?   „  ­Â?š     Â?Â?  ÂŒ Â’ƒ ˆ ‚    ”  Â?† Â? Â? 

 Â?Â?Â? Â?Â?Â? Â?    Â…Â?   Â?  ÂŒ Â?  Â?  ‚   Â… Â?  „  Š  Â?Â?Â?Â?Â?Â?Â?Â?Â?ÂŒ Â?Â? ”Â? Â?‰ ‚ Â? Â?   €Â?    Â?Â? Â?Â? Â?Â?“­Â?  ˆÂ?     ŠÂ?  ­™ ‚Â?  ‚Â’Â? Â? ”Â? Â? Â?  ­Â?Â?   ˆ     Â?  ­ Â? Â?  ‚   Â?­Â’ 

Â?Â?ˆ ­Â? Â?    ”‹ Â?  Â?    ­Â?   ­Â?   Â?  €   €  

Â?Â? Â? Â? ‚   ­Â?     “    Â?  Â?  „

Â?  „    ‰  

 Œ– ­  ˆÂ?    ­Â? ­ €Â? Â?  ‰    Â?  € Â? Flughafen Â?  ‚  Â?   Â?Â?Â?       ‚Â? Š  Â?     ÂŒƒÂ?            ‚ €   Â?       €Â?     Friedrichshafen ƒƒ Â?‹    † “Â?      Â?  Â?Š Â?Â? €      Tirols Lage in Ă–sterreich  ‡­ 

Â?  ƒ  † Â?‡­  Â? 

   ‚Â? ‚Â’Â? ŠŽ Â? ” ‡     ‚

Â? ‡   ­Â?‡ÂŽ Â? Â? Š     “

‘ ‡›•  €  ­Â?   € 

 ‚Â?‹  Â?Â? ‚Â? Â?          ‚ ÂŒÂ?Â? † ŒŠ      Â

   • ‚  Â?‹ Â? ’      Â?Â?Â?  Š ‘Â?  € CZ Â?  ƒÂ?Â? Â?‹Â? Â’  Â?Â?Â? Â?         € ‡Â’Â?‡­ ­       ÂŒƒÂ?€   H.     ˆ–‚   

�†�  

 Â?    Â? Â? €  Â?     ‡  € Â?Â? ‚ Â’ ‚Â? Œ‰ 

 Â?‹ ‚ Â…   Â? Â? ­

 Â?

 �

 Â?    ˆÂŽÂ? Â?Â’          Â?Â?   ­Â? Šˆ ‚ ‘Â?Â? Â?Â?     Â? Â?€      Â… Â?     Â?  ‚ Â… € ‡‰Â?   ‹   ­Â? Â

         Â?  €    ÂŒ  Â?  ÂŒÂ?  Â? SK   ‰    ‚ Â?‹Â?  ­ Â?­ ‚ € Â?

‚ DE  ÂŽÂ? €‡ ‚ 

Â? 

  ‚‚     Œ‰   �­�­

   ‡ � � �      Wien …‹  ‚

Â?‹  Â?Â? Â? „  ‚ € Â? Â?  Â? MĂźnchen

Â?   Â?Â?Â? Â?     Â?  Â…Â? Â?  ­Â?š  Â? Â?Â? ‚ ‚ – ‚  Š Â?   ÂŒ Â? Â?  Â?Â?

­Â?Â? Â? Â?   Â?Â? Â? Innsbruck Â? A Â? Â?Â?“­Â? ‡    Â? ÂŒ Â?    “Â? Â?  ‚Â’Â?  ­Â?Â?   Â? Â?     Â?   ­Â?  ˆÂ? Â? Â?  Â?Š   Â? Â? Â? Â?‹  Â?

Â?Â?ˆ ­Â?   ‚   €   ‚ ”Â?  ˆˆ    ‰Â?  ­Â?      Â?†‡    Â?  “    Â?   Â?   ÂŒÂ?   Â?‹ ‚Â? –  ‹– „  Œ– Â? HU    Â? ‚  ÂŒ ZĂźrich Â? ‡    €    ÂŒ Â?‹Â?   €Â?    Â? Â… Â…    Â?  ˆÂ?Â?“‚ Š Â? A.  ‡   € „  Â?  CH Œ’         €Â?

Â?Â?‡­  Â?    Â?‹  

   ‘Â?        Â?  ‚     ­Â?„      Š

    ‚    ‚ ‹ Â?  Â?  Â? Â?  ‚Â’Â?  €   ‚Â?   ‡   Â’ „   € Â?Â?  ” Â?‹Â?   

Â?       ‚ Â?Š  ‘ ‡›•  € ‚   Š ÂŒ‹    ‚Â?‹ Â?    Â?–    †    ÂŒÂ?Â? †    ‡ 

 ƒ     — ITƒ  €  Â?‹Â? €Â?Â?  

   Â? Š   Â?‹Â?  Â’ Â?€ Â’  SI Â?  Â?  Â?   ‡Â’Â?‡­   ÂŒƒÂ? 

Â…   Â?  ‹  ­Â?   €   

 €•Â?   Â? ˆ–‚ Â?   € ˆÂ?    

Â?Â?  

Â?  Â? Â?    Ă–tztaler GletscherstraĂ&#x;e

Â?Â?    I.  ­ ” ‡  –  ‰ ‚Â? Œ‰ ‚ Â…    Â? 

 G.  Â?   Â?ƒ  5.   ­Â? ‹  Verona  ‚ Â? ‰Â? Â?Â’  €    Â? Â?€   ‰Â?

 €­ Â?ŠÂ?Â?  ­  Â?Â?    Â? Â?Â? ­        ‚ ÂŒ     Â?  ƒÂ? –’Â? Â?    

   Â?

‹ ›  ‚­Â? † ­ Â?        Â?Â? “   Â?      Œ‰ Â?   Â?­Â?­ 

 ÂŒÂ? Â?    ” Â?  ‚ Â?Â?Â?  ƒ   Â?   Â… Â? Â?     Â?ƒÂ?         Â? Â? ÂŒ ÂŽ       ‚  Â?Â?   €    Â?”   • Â?‡  € Â?  Â?   Â… ‹ Â?     ‚ ‘Â? ‚ ‚Â? Â?  Â? ‚   Â? Â?  ‚ Â? ‚   €             2. “Â?    ƒÂ?    ÂŒÂ? Â?  Â? –Â?­  

Â?Â?Â?  Â?  Â?­ 

 ‚     ‰Â?    

Â? Â?  €   Â’ Â?  ÂŒ  ” ÂŒÂ?

           ‚ ƒÂ?     

‰ Â?   Â…  Â? ‚‚   ­Â?Â?  Â? —   €      Â?    ­    

 Â… Â…   Â?“Â? “   Â?‡  € ­Â?ƒ  ˆÂ?Â?“‚ ‚ …­„ Â?

        Â…     € ŠÂ?   Â? ÂŒ   

      ‚

Â?Â?‡­  Â?  Â?˜ ‚‚ Â?     Â?ƒƒ     ‚ ‚ Œ–  ­Â?„        €Â?    

Œ‰Â? Š   ‚ ‹ ‚Š   €     “‰    

Â? ˆ Â?  €   ‡   Â’ ”  ‹ Â?‰     Â… Â?    Â? Â’ Â?

­Â? Â? ­Â? Â?Â?‡­    Â? ƒ Â…    

Â?

‚

     €Â?‚­   ˆ Â?‡  € ƒ ƒ    ‚  4.

€  Â?  Â?‹Â? Â?  

   € ­  Â? Â?  

‚

Â…  Â Â Â?  

Â? Â…   €•Â? ˆ Â?Â?Â?Â? Â? Â?  Â?•  aller Touren unter

ˆÂ?   Â?Â?‡­ Â?Â? 

Â?  Â?   ‚  ­Â?Â…     ‚

 Â? Š ÂŒ  ‚ Â…  Â? ‚ ‘   

   Â?    Flughafen  “Â?  Â?  www.tirol.at/radkarte  Â? Š Â?  Â?ŠÂ?  Â?  ‰Â? ‡€  Â?     ÂŒ  ‚ Â?Â?  ‚     ‘    Â? ZĂźrich Â? Â?    Â…  ‡ Â?  herunterladen. 

Â?Â?ˆ ­Â?  Â?€Ž € Â?

­ Â? ‘ ˜ ­ ‚  Œ–   ‚  ÂŒÂ?    Â?Â?

‚ ƒ ” Â?  ‚ ƒ   ­Â?Â?  ‡ Â?ž  ˆ   €Â?  Â?‰ ˜›  ‘   Â? Š ‰ Š ‚ Â?Â?   €      ­ƒÂ?  Š Â?   Â… Â? D.  ‚  ­

 ”  Â? ‚ Â… ƒƒ            ‚   Â?Â?Â?­  Â?   ‘       Â?   –Â?­

Â?Â?Â? Â?  Â?­ •  ‘ Â?   ŠÂ?     ÂŒ

Â?   Â? Â’ „ Â?Â…     

 ˜Â?  ‰  Â?       ‚    ‚  “Â?   €  ‰ ‚   Â?          ÂŒ  E.    ÂŒ      Â?”‰ Š    €  ‚    „  Â?

  Â Â?

 ­ –Â? Â?ŠÂ? 

  Â?  

  ŠÂ?   Â?   …‰ Â…  —Â?   € 

 ‚

 Â?  Â?˜      €

‚‚  ‹ ‚ ‡Â?€Â?       ‚Â?  ˆ Â? €‡ Â?    ƒ Œ‰Â?  Â?‹  F.  ‚Š –Â?   ‚   €    ‰       „ ÂŽ    Â?

‚  

‚       Â… ‘ Â… Â? Â?  Â? ­Â? 

�Š €ƒ „ 

Â?

‚

 “   Â?‡Â?   Â? ­  Ă–tztal ‚  €Â?‚­   Â?‡  €  ÂŽ €Â? 

  Â?Â? „’   € Â?   ”Â?­ ƒ 

  

 ‹    �      Œ�

Â?  Š ‚ 

“

‚

  

‚ �

Â?  Â… ˆ Â? Â…  Â? – €   Â?Â?‡­

  ˆ

ƒ



   ­Â?Â…    ƒ    € Â?       Â? Â?­‘ Â?­     Â?  Â?‡  €    Â?        ‡€ 

Š

‚   �� ­

   ƒ Œ–      

„   Â?   Â?    

‚

ƒÂ?       • Die Zahl der Marathonveranstaltungen fĂźr Rennradfahrer    Â?Â?Â? 

  Â?Â’  Â?Â…    –   € ƒ     

�� ­�    ” …� ‡ � …

 €   ÂŒ•

Â’ ”    –   Â?Â’ Â? ƒÂ?Â?   ‘ ˜ ­ ‰ Â…Â? ”Â?   

 Â? 

wächst jedes Jahr in Tirol: Jeden Sommer gehen sowohl Profis 



‚ 

     Â? Â?        „ Â? ‡

Â’ Â? 

‚    Â? Â?­   • Â’   Â?  ­ ‡ Â?ž  

•Â?Â…Â?‡­    „ Â?    Â?  €Â?  ˜›    als auch Amateure an den Start um ihre Kräfte zu messen.  Â?      

  „ ‚ 

‚ �  ‘�  ’ �

 ƒ ÂŽ  B.

   Â?     Â?      Neben den jährlich stattfindenden Events wie dem Ă–tztaler Â?

   Â?Â?Â?­  –Â?  Š’Â?  € „˜   € „ ŠÂ?  ŠÂ? ‚ Â…  Â?       ƒƒ ­Â? Â?      Radmarathon, der Dolomiten Radrundfahrt oder dem Drei•Â?     ˜Â? ‡   Â?

Â?

  €Â?   ‚  “Â?   € Â’Â? Â? ƒ       ÂŒ ‚  „  Â?    Š    € ÂŒ      Â?   Â?       Â?Â?Â?



       

    ländergiro war Tirol 2018 auch Austragungsort der UCI   Â? ­   “ 

 

 Â?

  Â?      ‡Â?   

  “  ƒÂ? š ÂŒ     Â?  ‰    Â?

 ŠÂ? Â? StraĂ&#x;enrad WM.   €‡  ‡ Â?­       ŠÂ?Â? –Â?  ˆ

  

‚

 ˆ ÂŒƒÂ? 

 Â? ‡       Â?    ™Â? Â?  

Â?

 Â?  

 ‘Â? ‡Â? 

 €Š Â?   Â? ­    ­Â?•’  € Â?   Â? 

‚     €  

� „’   €    

 Œ�  

 ‹    Â?      Â?  Weitere Informationen zum Urlaubsland Tirol finden Sie unter: Â? ‹ 

 Â?  Âœ Â?   €   €Â?  ”ƒƒÂ? ‚ Â?

Â? Â?   

­   

 Â?   Â? –



‡€     ‡Â?‡­     €   “   Š Â?  ‚  Â?­‘ Â?­  



 

ˆ� … € ­ �‡­ ‚ 

‚ � … ˜�‡­     € 



‚  –› Â?‡  € Â? „ Â?Â… 3.

   

  Â?Â?  Â?

 Â     

‚

   Â? ƒÂ?

  ‡   „     „       ­Â?“’     Â?Â’  Â?Â…      

�� ­�   

       Â…Â?

‚ ˆ ƒ ‰Â? 

‚    “ 

 ‰ Â? ‚  “        Â? Â?      Â?Â’ Â?  “ „ Â? Š    Â?Â? 

• Â’   ‡     ­     Â? ‹ 

Â?  Â?  „ Â?  “  Š‰Â?    Â?  

­ ƒ

‚ 

‚ ‘ƒÂ?Â? ‘Â? „ ‚  Â’Â Â?

‚    ’

   ­Â?“

 Â? Â?Â?€ Â…Â    

  €    Â?   ‚  Â?   ‰   ‚Â’Â?



 C. 

Â?ŠÂ?

‚ Â?  ‚ Â?     ‘ Â?ƒƒ „ …‹ ÂŒÂ?Â?‰ Â? ŠÂ? Â?    Â?   Â?   ‚  

­Â? ­Â?    •Â?     ‡   Â’   €Â? Â?  Â’Â? Â? Â?   Â?Â? Â?    Â?  ÂŒ  Â?    Š            Â?  ‚  

 



 Â…        ” Â? ÂŒ  Â’  “Â?    Â?    Â? Â?  —Â?  Â?Â?     ­Â?‡ ‡ Â?

   Œ

Â… Â?Â?€ ­  “  ‡  €Â? ƒÂ?  ƒƒÂ? Â? ‰

  ˆƒ   Â? Â?  ­Â?‡   €         ‡ Â?­ Â… „  ­  € 



 ŠÂ?Â?   Â?   ˆ

 ‚

   ˆ ÂŒƒÂ? ‰    Â?­  Â…    € Â?



     €� 

     

� ‚ 

 ­Â? ‹  ‡         Â? ‘Â? ‡Â? ÂŒ  Â?

   Â?   € ‡ ›         “      ÂŒÂ?  €Â?  ‰   Â? ­ ˆ­Â?  Â?  ‡Â? ‡€Â?Â…  Â? Â? ”Â? ƒ­  ­   



 Â?Â?

Â? ”ƒƒÂ?  ‰‹ 1. Â? Â?Â?

Â? ­ ­  ‚ Â…

Â? €Â? 

‚ ‘Â? Š ‰ ­

‚    ‚   Â? Â?

    €���  … ˜    € … ˜�‡­ �

ˆ� �‡­ ‚  Š ‡�

 Â?€ ­ ‹     Â? Â?  „ Â?Â… 

  Â?   ­Â?„  ­Â?„Â? €Â?Â?     ˆ ‡ € ‰Â?  ‚     ‡

   Â? ‰  ƒ Â?     ‘Â? Â? „     Â?    „      ‚

    ‚ Â? ‚   ˆÂ? 

 •Â?Â? Â?    ˆ ‰Â?   Â? Â? 

    ‚  ‚ Â?  

 ­        ­ Â? € ‡   ­ ‹  Â?  €Â?•      ÂŽ Â’  ­Â? 

Š‰Â? 

  ‚ ”   ƒ ­ 

 ­

‚  „ ˜� ‚’� 

    ’  Â? Â?Â?€   ‹ Â… ˜Â?Â? ŠÂ?Â? Â? R  Â?‡­     S     IDE 

J.Â? Â?ŠÂ? Â? Š Â?   ­    ‚  ­Â?  “    ‘ Â? 

     Â?  Â? ‰Â? ­

­Â? Â?Â?  €Â?•     ­  Š€ 

 �  ƒž…

    Â?      ­       Â? Â?  Â?  

ˆ ‰ Â?    

 Â? Â?   ”  ‡  Â? 

‚ ” Â? Â’

‚  ­  ­ 

Â? Â? ­ Â?   Â?   ‚‰Â?  Â?Â…  Bannwaldsee-Runde ‚ A. ‡      ‡  €Â?  

 

Â? ˆƒ     ­Â?‡   € Â?    ÂŒÂ?

  €    ‚Â’Â?   ”

‚    ‚ €Â?   ÂŒ “ Â? Â?Â? Â?  Â?     Â?ŠÂ?   ‰ ‚ Â?  Â?

 Â?Â? ‰   Â?Â?

  ‚   Â? ­Â?   ‡Â?Â?‡­ ‹ Š Â?    Â…     Â?      ‘Â?  €Â?—Â?

Â? Â? €ŠƒÂ? 

 Kaunertaler GletscherstraĂ&#x;e Â?‰Â? B.  ‰ ” ‚

 ÂŒÂ?   Â? Â? ‰    ˆ­Â?  Â?

          “       Â?  Â?Â…   Â?  ƒ‹

  „’    €  € ­Â? ‚Â? ”Â? ƒ­  ­ Â?Â?  € ˆ

   Â? Â? Â? Â?Â? ŠÂ?   ‰Â?  ‚ …‹Â?Â?

 ‘�  €

‚  Â?     ™ ­ 

  „   ‚   €Â?‡ ›  

 Â?

Â?    ÂŒ ‹ Ă–tztaler GletscherstraĂ&#x;e C.         

  €Â?Âœ   Â?   Â?  “­Â?Â&#x;  

‚ Â?   €Â?Â? ‡ €       ‰   Â?  €Â?› Â? ‰ ‘ƒ ƒ ‘Â?  ŠÂ?   ‡ Â?

 •��  ��  

 ‡

 €   ­  ˆ   ‚ “­Â?Â&#x; Â

  Â?  ˆÂ?

 •

 Â? •  €Â?‡­

‚  � �  – 

   Â?   ­   Â? Â?‚ ‚ D. Innsbruck - KĂźhtai ‚ Â?   ƒ  ­ Â?

  „  Â? Â?      Â?  ­Â?  

­ Œ­ Â?     ‚†  ‚† “€    € „ ˜Â? ‚Â’Â? ‚  Â? Â? Â? Â… „   € 

 Â? Â?   “­Â?Â&#x;  Â?       ŠÂ?Â?   Â?‡­ 

 ‹ ƒÂ?Â?  ‚   Â? ‡Â? Olympia-Express E.   Š Â?   ­        Â? Â?­ ÂŒ    

  Â?  “   €Â?  €Â?ÂĄÂ?  ›

‰   Âœ    ‚ ˜  Â? Â?Â?  ‚ Â? ­  Â?Â? €  €Â?  Â?  

  €Â?       ƒ    Â?  €Â? Â?     ­  

  —ƒ ‚    Â?

ˆ ‰  Â? €­ ”

    Â? 

 Š’ Â?Â? Â?   Â?  Â?  ‡

 KĂźhtai  Â?  “­Â?  

 Trail Zillertaler HĂśhenstraĂ&#x;e ‰  ­ Â? 1. Plamort F.    ÂŒÂ? ‚‰Â?

 ‚      ‡   Â?‡­    “­Â?“  € € “ Â? ‰  

‚  Â?   Â…  Â?

‚   † „     “­Â?  



‚

   Â?  Â?  Â? 

 Â?Â? ‰

 Â? Â?Â?    Š    ‚ €Â?      ‚ “­Â?–›

Blindsee Trail   Â?‡­ Š Â?  G. Giro Region 31: Alpbachtal   €  €    Â?

Â?  

 ‚    “­Â?‡   ÂŽ 2.  Â?   Â? €ŠƒÂ? ‚

 Â?‡­ Â?  Š ­   Â?Â…  ƒ‹ ‰Â…  „Â? 

     Â&#x;Â?      

‚      Â…  €Â?“Â? Â’ 

 Š ‚ ­Â?­Â?ƒ 

  Â?Â?­  Â?   

  „  ‚        ŠÂ? Leiterberg Trail Chiemgau Runde Impressum“­Â?–  H. 3. ‚Â? 

Â?   ˆÂ?

  €   

‚  ‚ Â?    ‡  Š    “­Â?Â&#x;   

          ‡ Herausgeber & Medieninhaber: Â?   Â?  Â?   “­Â?Â? ›  Â?  Â…

  Â?  € Â? €­ Tirol Werbung GmbH     ‚ Â? ‚   Â?

  ‡ �

 € ‚  ‚  ‚ ˆ  ‚ “­Â?Â&#x; Â

  Â?          ­ Â? ƒ    €Â? Â?4. Arzler Alm Trail Â?  ƒ  Â?  55 ¡ 6020 Innsbruck ¡ Ă–sterreich  I. KitzbĂźheler Horn   Â’ €  Â? ƒ Â?Â? ­Â? Maria-Theresien-StraĂ&#x;e  ‚   ƒ ‡       ­

  „  ‚

 Âœ  Â?‡­    ­    Â? €ƒ „ ŒŒ­ Â?

     “­Â?Â&#x;  “ Fotos: Tirol Werbung, Titelbild Hungerburg-BahnInnsbruck  ­ Œ­ Â? 

 ” ˆ  €  ‚†  ‚†    ž  Â?  

  Â&#x;ž Â?  ¢ž Â… „  ¥ž

 £ž     

Â?    Â&#x;­Â?“  “­Â?Â&#x;   ˆ­Â? ŒŒ­  ÂŒ        ƒÂ?Â?   J. Lienzer Dolomitenrunde 5. Fleckalm Trail

    Â…ƒƒ ­Â?     Â?Â?­ ÂŒ      š     Â? 

  Â?Â?  

‚  Â? ‚ •Â?   Š     Â? ˜    Â?    Alle Angaben wurden nach bestem Wissen gemäĂ&#x; der derzeitigen Informa    

   Â? ­  Â?   „       Â?    Â…   Â?

      ƒ�„ 

‚  Â?   Â?‡­  „  Â?  ”  

 Â     KILOMETER 

 ‚      Â?    —ƒ       €Â?Â?  ‡  ÂŒ

 Â Â?

    tionslage (Stand: Juni 2019) gemacht. Streckenlängen, Steigungen und   Â?    ‡

Â?  “­Â?      Â?  “­Â?“  

  � 

• Â’    € Â?        ‚  ˆ   ”Â?‡­ ­ ­

‚ HÜhenmeterangaben sind gerundet und als Richtwerte zu verstehen. Es

      ‚ ƒ   ”Â?‡

  † 

   “­Â?  

    ˆ     ƒ „ eintreten. Eine Haftung fĂźr      kĂśnnen jederzeit Ă„nderungen an Strecken Š      ‚ ­ “­Â?–›

€   €  €    �  

Â? Â Â?Â?

‚   “­Â?‡   Â&#x;Â?Â?• Â?Â? Š KOMPASS-Karten      „Â? 

   ­  GmbH  etwaige Unfälle und Schäden jeder Art werden nicht ßbernommen. Eine ��‡­ ‰…       �

‚‚ Â?  Â&#x;Â?         €Â?             Â…  ‚Â?   Karl-Kapferer-StraĂ&#x;e 5, 6020 Innsbruck, Austria,    

 Alpbachtal Â?Â?­ detaillierte Beschreibung zur Einteilung der Schwierigkeitsgrade fĂźr   ‚ ‚ “­Â?– 

‚‚  „„ Š­ €­ 

  € Â?Â? ƒ Â&#x; Â?Â? €€ Â? www.kompass.de   ‡          Â?Â? ‚Â?Â? Rennradtouren und Singletrails finden Sie unter www.tirol.at/radkarte. „„ ­    Â?  €

    “­Â?“ “­Â?Â? ›  „ ‚ € Â? €­

    � ­  

Â?

      Â   

‚   

   ­ Â?   ƒ “­Â?‡  

    ­  €Â?Â?  “­Â?  ‡ „ ŒŒ­    ­

sportveranstaltungen in Tirol. Mit den zehn ausgewählten „Great Rides“ in dieser Faltkarte kommt auch bei Hobbysportlern WM-Feeling auf.

hm 1200

Streckenlänge







Â? 



 

Â?







 

 Â









  



”

Â…

Â

Â?







Â



� 



Â?

  Â?  

­

  ‚



­











 ‡ 

‘

‚

€





€ €        

 Â? 















Â











      



Â?

Â?



























Â? 













  

Â?Â





Â?





€ 

 







   



   

   Â? 









”

€

‘



”

­

Â?













 ‰



€







       Â?    

Â?

 ‹



 







Â?

     













Â?





Œ











Â



€





  

 

 ‡ 





š

Â

        

ˆ

 

 Â?



ˆ













 

 Â…





 







  

€ €        

 Â? 





€





   

Â?





 

 Â?

Â?



€ 

 



­



‘



  Š   







ˆ









‘





€







 Š





‰

Â?    

  Â?



 ‰







Â?

 ‹



        







Â?



    Š  

Â?

Â…

Â?  ‹ Â?  







‰





        ‰  

 



­  € € ‘  ­  







Â? 

Â?    



WWW.TIROL.AT Â?  











Â…

 



Â?



‘





ˆ

 

Œ    �     

‚ 





      



­





Â





 ˆ‡





Â















Â…



   Â? 









Â? Â       Â?  Â       Â? 









Â





 Â   Â

 







Â’

‰





     � 









 







 

  �          















 









‰

        ‰  





     ‡     

















Â?

 Â… 

Â?    







 





   „      

­



Â?     





   Â? 













­  € € ‘  ­ 

 









 ‹



 

Â? ÂŒ‰



ÂŽ   

 ˆ‡

ˆ

Œ    �     

‘

€…



€

„

Â?

Â?    







Â…    

   Â 

Â?  ‹ Â?  





­          

     ‡





       ƒ  ƒ



­



Â?

  

    









ÂŽ



  Š  

Â…

”





 Š

     � 

Â









   ­   ‰



    





Â?











 Â… 



­   

ˆ



ˆ

Â?  Â? 



€

Â…

    Š  



 

 



   „      

„

€…

GPX-TRACKS



Â















Â? Â       Â?  Â       Â? 





 Â   Â









 

  �          





Â?

Â



€

 

 Â









‰



   Â 

Â?    





    



­          

Â? 

‘

ˆ



‘




Fortsetzung der Rennradtouren

2. Blindsee Trail Naturschönheit in Lermoos

C. Ötztaler Gletscherstraße

D. Innsbruck - Kühtai

Sölden

schwierig

schwierig

Mit dem Rennrad auf den höchsten, über eine Straße erreichbaren, asphaltierten Punkt (2.830 m) der Alpen. Bei durchschnittlich 10,5 % Steigung ist die Ötztaler Gletscherstraße allerdings keine einfache Aufgabe. Diese schwierige Strecke entlang der 1972 gebauten Straße führt von Sölden durch das spektakuläre Rettenbachtal hoch zu den Gletscherskigebieten im Ötztal. Den Rettenbach- und Tiefenbachferner erreicht man nach 14,5 Kilometern und der Durchfahrt des Rosi-Mittermeier-Tunnels, dem höchst gelegenen Tunnel der Alpen.

Das Kühtai ist in der Rennradszene schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Somit zählt die Runde ausgehend von Innsbruck über das vordere Ötztal nach Kühtai und über das Sellraintal retour in die Landeshauptstadt als absoluter Klassiker, der in keinem Tourenbuch fehlen darf. Bei dieser anspruchsvollen Tour über 110 Kilometer inmitten imposanter Bergwelt gilt es, rund 1.720 steile und kräfteraubende Höhenmeter zu bewältigen. Ein traumhaftes Panorama, immer wieder herrliche Ausblicke auf die Gipfel der Ötztaler und Stubaier Alpen und gemütliche Einkehrmöglichkeiten in idyllischen Dörfern sind die Belohnung für die Strapazen.

Rettenbachferner

Tiefenbachgletscher

Ausgangs- & Endpunkt: Sölden Tourenhighlight: Rettenbach- und Tiefenbachferner Streckenlänge

max. Steigung

31 km

16%

Ausgangs- & Endpunkt: Innsbruck Tourenhighlight: Kühtai

hm 3200 2800

Streckenlänge

max. Steigung

110 km

18%

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

2.020 m

1.720 m

2400 2000

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

1600

3.025 m

1.550 m

1200 0

5

10

15

20

30 km

25

E. Olympia-Express

Silz

Zirl

Ötztal Bahnhof

Kematen Ochsengarten

Ausgangs- & Endpunkt: Innsbruck Tourenhighlight: Austragungsorte der Olympischen Winterspiele 1976

Streckenlänge

max. Steigung

172 km

16%

Herrliches Panorama und zum Schluss ein Sprung ins kühle Nass – der Singletrail vom Grubigstein zum Blindsee ist das Highlight in der Tiroler Zugspitz Arena. Ein großteils flowiger Trailverlauf, hin und wieder eine knackige Schlüsselstelle, ein schottriger Abschnitt und ein herrlicher Blick auf den türkisblauen See: Der sieben Kilometer lange Blindsee Trail vereint alle Zutaten, die es für eine gelungene Singletrailabfahrt braucht. Die Grubigsteinbahnen verkürzen die Auffahrt zum Trail.

hm 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 20

30

Seefeld in Tirol Thaur

Zirl

Telfs

Innsbruck

Mils Wattens

Aldrans

Kematen Axams

40

50

60

70

80

90

Ausgangs- & Endpunkt: Hippach Tourenhighlight: Melchboden (höchster Punkt)

hm 1400

Streckenlänge

max. Steigung

34 km

20%

1.260 m

2.800 m

800

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

2.010 m

1.590 m

0

G. Giro Region 31: Alpbachtal

20

40

60

80

100

120

140

160

schwierig

126,5 Kilometer bewältigen Rennradler während dieser mittelschweren Tagestour durch die Hügellandschaft des Alpenvorlands. Von Kufstein führt die Strecke über Aschau im Chiemgau und Siegsdorf nach Ruhpolding. Mit gut verteilten 1.350 Höhenmetern und sanften Anstiegen ist die Genussrunde mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten auch für durchschnittlich gute Hobbysportler gut machbar. Sie bietet sowohl historische als auch landschaftliche Highlights wie die Schlösser von Kufstein und Aschau im Chiemgau oder die idyllische Berg-und-SeenLandschaft zwischen Ruhpolding und Niederndorf.

Keine Erholungsphasen, keine Gnade – nicht umsonst ist diese Rennradtour auf das Kitzbüheler Horn die Königsetappe der Österreich-Radrundfahrt. Bereits beim Anblick des Höhenprofils flößt sie wie keine andere Strecke in Tirol den Rennradfahrern Respekt ein. Mit einer Steilheit von durchgehend 10 bis 22 Prozent bringt sie Sportlerbeine an ihre Grenzen. Hoch über Kitzbühel, dem Ausgangspunkt dieser Tour, wartet das Alpenhaus mit kulinarischen Köstlichkeiten, um die leeren Kohlenhydratspeicher am Ziel wieder aufzufüllen.

Ausgangs- & Endpunkt: Rattenberg Tourenhighlight: Kerschbaumsattel, Brandenbergtal, Reintaler Seen

Ausgangs- & Endpunkt: Kufstein, Unterer Stadtplatz Tourenhighlight: Niederndorferberg, Walchsee

Ausgangs- & Endpunkt: Kitzbühel, Talstation Hornbahn Tourenhighlight: Kitzbüheler Horn

5

10

15

20

25

30

km

schwierig Diese Rundtour orientiert sich an der Streckenführung der traditionellen Dolomitenrundfahrt. 122 Kilometer, 2.300 Höhenmeter und drei Pässe erwarten Rennradler entlang dieser anspruchsvollen Route. Nach dem kurzen Anstieg auf den Gailbergsattel bietet die Abfahrt nach Kötschach nur eine kurze Verschnaufpause, bevor der konditionell und fahrerisch anspruchsvollste Pass der Tour in Angriff genommen wird. Der Anstieg auf den Kartitscher Sattel wird aufgrund seiner Länge sowie seiner unzähligen Gegenanstiege zur echten Herausforderung. Das abschließende Highlight der Tour ist die Pustertaler Höhenstraße mit einer maximalen Steigung von 17 Prozent. Ausgangs- & Endpunkt: Lienz Tourenhighlight: Kartitscher Sattel, Pustertaler Höhenstraße

max. Steigung

Streckenlänge

max. Steigung

Streckenlänge

max. Steigung

Streckenlänge

max. Steigung

117 km

18%

126,5 km

14%

20,6 km

22%

122 km

17 %

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

Höchster Punkt

Hm bergauf/bergab

1.110 m

2.500 m

960 m

1.350 m

1.670 m

990 m

1.530 m

2.300 m

Bernau am Chiemsee Aschau im Chiemgau

Alpenhaus Hornköpfl

Ruhpolding

Fleckalm Trail

Brixlegg

Niederndorf

Bruck am Ziller

GREAT TRAILS

Die 5 flowigsten Singletrails für abfahrtsorientierte Mountainbiker Ob wurzeldurchzogene Waldwege oder hochalpine Steige, sie alle haben für abfahrtsorientierte Mountainbiker eines gemeinsam: Den „Flow“ bei der Abfahrt, das völlige Aufgehen in der Tätigkeit. Der Arzler Alm Trail, der Blindsee Trail, der Fleckalm Trail, der Leiterberg Trail und der Plamort Trail stehen exemplarisch für mehr als 115 Singletrails in Tirol, die Biker vom nächsten Abenteuer auf schmalen Wegen träumen lassen.

Kartitsch

Die Auswahl der beliebtesten fünf Single Trails in Tirol hat eine Fachjury getroffen. Sie hat sich im Dienste der Mission „Great Trails“ beraten und ist zu einem Ergebnis gekommen. Die Profis haben die Trails anhand des Streckenverlaufes, der Länge, der Herausforderung und des landschaftlichen Erlebnisses bewertet. DAS WICHTIGSTE KRITERIUM: SPASS Sowohl Profis als auch weniger versierte SingletrailBiker sollten ihren Spaß bei der Abfahrt haben. Diese simple Erkenntnis spielte für die Jury bei der Auswahl ihrer fünf beliebtesten Trails eine zentrale Rolle. Die Great

600 200 0

10

20

30

40

50

Obertilliach

60

70

80

90

100

110 km

Aufgrund von Instandhaltungsmaßnahmen oder auch witterungsbedingt können einzelne Routen teilweise nur eingeschränkt oder nicht befahren werden. Die jeweils aktuellen Informationen vor Planung der Tour sind bei den jeweiligen TourismusinfoBüros einzuholen.

7 km

6

Schwierigkeit

4,5 km

S2-S3

Höchster Punkt

Hm bergab

2.020 m

550 m

hm 2400 2000 1600 1200 1

2

3

4

km

4. Arzler Alm Trail Achterbahn über Innsbruck

mittelschwierig

„Diverse Gegensteigungen, die mit Schwung gemeistert werden, geben einem ein richtiges Achterbahngefühl.“ Benedikt Purner, Downhill-Local und Trailbauer

Ein Singletrail für alle Mountainbiker – und das direkt in der Stadt: Der knapp drei Kilometer lange Arzler Alm Trail, von Locals auch „AAT“ genannt, kann sich wahrlich sehen lassen. Als größtenteils naturbelassener Trail beeindruckt er mit einem Wechselspiel aus Anliegerkurven, Sprüngen und Wurzelfeldern. Könner nutzen die Sprünge und Wellen, um abzuheben, Neulinge umfahren sie einfach. Der Trail schlängelt sich abwechslungsreich durchs Gelände und fordert gute Fahrtechnik. Empfehlenswert: Eine Einkehr bei der beliebten Arzler Alm. • Startpunkt: Innsbruck / Stadtteil Hungerburg • Auffahrt: Von Hungerburg bis Arzler Alm • Trail Einstieg: Forstweg Arzler Alm • Trail Ende: Stadtteil Mühlau • Endpunkt: Innsbruck / Stadtteil Hungerburg

hm 1000 950 900 850 800 750 700 650 600 550 500 450

0

10

Ausdauergranate in Kirchberg

mittelschwierig

hm 1100 1050 1000 950 900 850 800 750 700 650

Streckenlänge

Schwierigkeit

2,8 km

S2

Höchster Punkt

Hm bergab

1.070 m

510 m

0

1

km

2

Lisi Osl, MTB-Gesamtweltcup-Siegerin 2009

Talstation Hornbahn

20

mittelschwierig

„Die Länge des Trails macht ihn so spannend. Es braucht einiges an Konzentration und Kondition, um ihn bis zum Ende sauber und schnell zu fahren.“

Kötschach

Dieser fünfeinhalb Kilometer lange Trail vom Hochplateau hinunter zum Reschensee ist Teil der 3-Länder-Enduro-Trails und ein Muss bei jedem Mountainbike-Besuch in Nauders. Über die malerische und namensgebende Plamort-Hochebene führt der Trail vorbei an historischen Bunkeranlagen und überquert dabei die Grenze nach Italien. Den Reschensee immer vor Augen geht es über Almwiesen, auf befestigtem Waldboden und über flowige Querfahrten talwärts. Die Abfahrt von Bergkastel bis zum Reschensee ist in vier unterschiedlich schwierige Abschnitte unterteilt.

Kitzbühel

400

Trails in Tirol sind eine Mischung aus naturbelassenen und gebauten Trails, die konditionell und technisch fordern, aber nicht überfordern. Sie sind für die meisten Allmountain- und EnduroBiker fahrbar, werden aber nie langweilig. Und sie bieten auch neben dem Mountainbiken noch zusätzliche Anreize, sei es die grandiose Aussicht auf die Berge, eine gemütliche Alm oder eine gute Bar in unmittelbarer Nähe. Die Great Trails sind in Karten markiert, gut aus geschildert und selbstverständlich für Mountainbiker offiziell freigegeben.

„Besser geht’s kaum. Nach flowigen Passagen kommt man zur Bunkeranlage, wo man einen Traumblick auf den Reschensee und die umliegenden Berge hat.“

Walchsee

Hart im Zillertal

800

5

5. Fleckalm Trail

Lars Lotze, Mountainbike-Guide

Kufstein

0

Grenzgänger in Nauders

Abfaltersbach

Kössen

Ebbs

1000

4

Anras

Reith im Winkl

1200

3

Streckenlänge

0

1. Plamort Trail

Lienz

Grub

hm 1400

2

Leisach

Rattenberg

Alpbach

1

Siegsdorf

Wörgl

Reintalersee Kramsach

0

mittelschwierig

• Startpunkt: Sölden • Auffahrt: Giggijochbahn • Trail Einstieg: Hochsölden • Trail Ende: Ortsteil Leite • Endpunkt: Sölden

Mariastein

Breitenbach am Inn

1800

1200

Hoch über dem Ortsteil Leite, einem der Urhöfe in der Geschichte Söldens, befindet sich der Leiterberg Trail. Während er sich anfangs noch moderat präsentiert, geht es nach der Einkehr auf der urigen Leiterberg Alm technisch anspruchsvoll zur Sache. Auf 4,5 Kilometern und 550 Tiefenmetern erwartet Mountainbiker ein mit Wurzeln und Steinen gespickter Singletrail. Der untere Teil mit seinen engen Kurven und schwierigen Passagen fordert selbst fortgeschrittene Biker. Anfänger genießen oberhalb der Alm ihr Flow-Erlebnis und können die schwierigen Abschnitte auf dem Forstweg umfahren.

Ramsau Schwendau im Zillertal

Streckenlänge

Brandenberg

650 m

Lisi Hager, Radsportjournalistin, ehemalige XC/Marathon-Fahrerin

Melchboden

schwierig

Ausgehend von Rattenberg, einem Etappenstartort der Straßenrad WM 2018, führt diese anspruchsvolle Tour abseits stark befahrener Verkehrsrouten auf ruhigen Neben- und Landstraßen in drei Schleifen durch die gesamte Region. Jede Schleife hat ihre landschaftlichen Highlights. So führt die erste Schleife über den Kerschbaumsattel bis ins Zillertal und die zweite Schleife entlang der glasklaren Brandenberger Ache in das Brandenbergtal. Entlang der dritten Schleife führt die Route vorbei an den herrlichen Reintaler Seen, bei denen sich eine Rast anbietet.

1.740 m

3. Leiterberg Trail

J. Lienzer Dolomitenrunde

mittelschwierig

Hm bergab

„Sehr abwechslungsreicher Weg durch Almwiesen, Wald und Fels in lohnender Länge mit an- und entspannenden Passagen in regelmäßigem Wechsel.“

0

I. Kitzbüheler Horn

Höchster Punkt

Zell am Ziller

km

H. Chiemgau-Runde

S2-S3

hm 2000

1000

Panoramaschmankerl in Sölden

hm 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600

600

7,1 km

1400

km

Zellberg

Lang, steil und atemberaubende Ausblicke in die Bergwelt der Tuxer, Kitzbüheler und Zillertaler Alpen – diese Eigenschaften zeichnen die Routen rund um die Zillertaler Höhenstraße aus. Die schweißtreibenden Anstiege an der Westseite des bekannten Zillertals machen diese Panoramatour zu einer der großen Herausforderungen für Rennradfahrer in Tirol. Hat man den langen Anstieg von Hippach geschafft, ist die Stärkung bei der Jausenstation Melchboden wahrlich verdient. Die zahlreichen tollen Aussichtspunkte entlang der Route machen diese schwierige und lange Tour trotz ihres fordernden Charakters zu einem ganz besonderen Erlebnis.

1000

Hm bergauf/bergab

100

Hippach

Matrei am Brenner

Schwierigkeit

1600

• Startpunkt: Lermoos • Auffahrt: Grubigsteinbahn • Trail Einstieg: Grubigalm • Trail Ende: Biberwier / Parkplatz Blindsee • Endpunkt: Lermoos 10

Streckenlänge

Sellrain

schwierig

1200

Höchster Punkt

Sebastian Rech, Inhaber des Fahrradladens „Velo Love“ in Innsbruck

Innsbruck

Völs

Kühtai

Oetz

0

schwierig

Olympia ist im zweifachen Austragungsort Innsbruck allgegenwärtig, so auch bei der Rennradtour mit dem klingenden Namen „Olympia-Express“. Lang, anspruchsvoll und unzählige Höhenmeter: das sind die Attribute dieser Tour im Großraum Innsbruck, deren Streckenführung ausgehend von der Tiroler Hauptstadt durch alle Austragungsorte der Olympischen Winterspiele 1976 führt. Die Route ist so angelegt, dass sie vielerorts abgekürzt werden kann, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Somit bietet sie auch Einsteigern die Möglichkeit, den Charme dieser tollen Tour zu entdecken – intakte Natur, traditionelle Dörfer und Straßen mit Geschichte.

„Ein schöner Naturtrail ohne künstlich eingebaute Elemente mit teils etwas engeren Kurven, die aber problemlos gefahren werden können, ohne das Hinterrad versetzen zu müssen.“

Telfs

F. Zillertaler Höhenstraße

schwierig

30

40

50

60

70

80 90

100 110 120 km

hm 2000

hm 2000

1800

1800

1600

1600

1400

1400

1200

1200

1000

1000

800

800

600

600 0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20 km

0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

120 110 120 km

• Startpunkt: Nauders • Auffahrt: Bergkastelbahn • Trail Einstieg: Bergstation Bergkastel • Trail Ende: Reschen (Südtirol) • Endpunkt: Nauders

Streckenlänge

Schwierigkeit

5,5 km

S1-S2

Höchster Punkt

Hm bergab

2.160 m

735 m

Mit einer Streckenlänge von 7,1 Kilometern ist der Fleckalm Trail einer der längsten Singletrails in Tirol. Inmitten der Kitzbüheler Alpen schlängelt sich die abwechslungsreiche Strecke über 1.100 Höhenmeter talwärts. Während der langen Abfahrt sorgen Wurzelpassagen, größere und kleinere Sprünge, Anliegerkurven, kurze Gegenanstiege und schnelle Abschnitte für Enduro-Feeling. Er war das Herzstück der ersten Mountainbike-Enduro-Europameisterschaft 2015. Die anspruchsvolle Strecke erfordert Konzentration, Kondition und gute Fahrtechnik.

hm 2400 2200 2000 1800 1600 0

1

2

3

4

5

km

• Startpunkt: Kirchberg / Ortsteil Klausen • Auffahrt: Fleckalmbahn • Trail Einstieg: Bergstation Fleckalmbahn • Trail Ende: Talstation Fleckalmbahn • Endpunkt: Kirchberg / Ortsteil Klausen

Streckenlänge

Schwierigkeit

7,1 km

S2-S3

Höchster Punkt

Hm bergab

1.780 m

1.100 m

hm 2000 1600 1200 800 0

1

2

3

4

5

6

km

Profile for Tirol - Herz der Alpen

Die schönsten Rennradtouren & Singletrails  

Die 10 aussichtsreichsten Rennradtouren für ambitionierte Bergfahrer & die 5 flowigsten Singletrails für abfahrtsorientierte Mountainbiker.

Die schönsten Rennradtouren & Singletrails  

Die 10 aussichtsreichsten Rennradtouren für ambitionierte Bergfahrer & die 5 flowigsten Singletrails für abfahrtsorientierte Mountainbiker.

Profile for tirol
Advertisement