__MAIN_TEXT__

Page 1

Achenpass

Erl

Niederndorferberg

Kössen

Jungholz

n

e

n

e

a

l

l

G

O1Schlaiten O2

Venediger Haus

S

e

l

a

t

Matreier Tauernhaus

Steiner Alm

Sajathütte

Bonn Matreier Hütte

Prägraten

Matrei i.O.

Virgen

Hinterbichl

l

Lucknerhaus

Kals a. Großglockner

h o b e r S c

Hopfgarten i.D.

G r .

Nikolsdorf St. Johann i.W.

t

Schlaiten

a

Ainet

l

Oberlienz

Thurn Gaimberg

NußdorfDebant

Iselsberg Stronach Dölsach

TEILT EUR E SCHÖNS TEN A Dt La lE R W E G - M O M E N T E A U F I N S T A G R A M LIENZ

Leisach

Innervillgraten

Tristach Amlach

Lavant

Assling

Außervillgraten

Abfaltersbach Sillian

a

t

Glora Hütte

Moaalm

l

s a c h t a l K a r n i s c h e A l p e n

l

i

a

Stüdl Hütte

Auf O9 können lokale Taxiunternehmen einen GepäckO8 Anfrage transport anbieten. Für die meisten Hütten besteht leider keine O7 Möglichkeit einen Gepäckservice anzubieten, da weder eine Iselsberg Stronach Dölsach Straße noch eine Materialseilbahn dorthin führen.

Sudetendeutsche Hütte

Badener Hütte

e

l

p A l

e

n

i

S

e

Kalser Tauernhaus

Eisseehütte

Essener Rostocker Hütte

Stoannalm

p

p

u

r

s

a

t z t a l e r

a

b

u

t

l

a

r

G

5

Staller Sattel

Vent

a

a

A

G e b i r g e

t

D a Odurch 3 Ainet O4 l brauchen Unterkünfte. Einige entstanden Bergsteiger Thurn O6 A l Oberlienz dier Säumertradition, wie das Matreier Tauernhaus. Auch die Gaimberg NußdorfDebant e LIENZ V i a l Alpenvereine waren maßgeblich am Bau von Schutzhütten r g e Tristach Z i l l e r t n t a l Amlach Leisach beteiligt, zum Beispiel bei der Badener Hütte, der Bonn-Matreier Innervillgraten Lavant l Hütte sowie dem Kalser Tauernhaus. Johann Stüdl, Erschließer a Assling Thal r t Außervillgraten e der Ostalpen, initiierte den Bau der Stüdlhütte, dieu1868 l Anras s t als Basis a t D e l no m i t e n e gD o f rp e e rg c h zerfolgen für Glocknerbesteigungen eröffnet wurde. Heute rund 80 o n Abfaltersbach H G e bKerschbaumer g g e n i e r e i r L Törl Sillian zum Großglockner Strassen e f aus. Errichtet g e Prozent der Anstiege von Kals D Heinfels wurden die Hütten mithilfe der „Alpen-Sherpas“, die das Material Kartitsch auf ihren Rücken den Berg hinauf trugen. L e Obertilliach Untertilliach

p

a i

t

T u x

e

l

t i

a b u t S

p

l

b u

n

b

u t

p

e

a

l

aa

e

T u x

l

a

l p e n

A

r

l

t

St. Johann i.W.

Johannishütte

e

S

e

u

t

S

S

G r u p p e

St. Veit i.D.

Obergurgl

T u x

l p e n

A

r

n

e

b

u

t

S

a

b

e

T u x

l

a

i

a

l

Heinfels

Strassen

Thal

r e Anras s t p u D o l o m i t e n c h z e r n H o Kerschbaumer e i L Törl

Nikolsdorf

Mutters

a

l

a

t i

n

a

l p e n

l

t

l

e

p

e

l

a

S

a

l p e n

A r

e

e

T u x

l a

S

e

l

l p e n A

r e

T u x

l p e n

A

a

n

S

t

St. Jakob i.D.

Timmelsjoch

l

g g r e e f

n

e

g

n e r c k l o

Huben i.O.

Nauders

a

g

Huben

Mandarfen Sölden Mittelberg

I

t

Sölden

Mittelberg

t

e

l

r

a

f

t

l

r

Mandarfen

Ö

Vals

a

Alpingeschichten über die Hohen TauernO e

St. Leonhard i. P. Untertilliach

Timmelsjoch Obergurgl Vent

t z Weitwandern mit Gepäcktransport t a l e r

V e n e d i g e r

Axams

z

Gries a.B.

St. Jakob i.D.

L e Obertilliach s a c h t a l K a r n i s c h e A l p e n Feichten

Fendels

Ö

G r .

Natters

Grinzens

t

Gschnitz

Hopfgarten i.D.

St. Sigmund

l

Stafflach

Brenner

e

A

h o b e r S c

Islitzeralm

n

t z t a l e r

Pfunds

Spiss

l

a

Huben i.O. St. Veit i.D.

Staller Sattel

Feichten

u

Mathon

Galtür

t

Kühtai

Thurn

a

Huben

a

a

Ischgl

n

Völs

t

l

K

Vent

Tösens

r

D

l

Fendels

e

T a l

Schmirn

t

Fiss

Serfaus

g

Finkenberg

Ginzling

Steinach

a

a n Mutige Männer und Frauen l n prägen auch hier die Geschichte: u l a m a n Heinrich Findelkind suchte am Arlberg nach verunfallten und a z r w a Personen und gründete 1386 Hospiz und Bruderschaft V e vermissten P St. Christoph. Die legendäre Geierwally holte Geieradler aus der gefährlichen Saxerwand, der bayrische Alpinist Anton Spiehler n e gilt als Erschließer der Lechtaler Alpen und war im 19. Jahrl p hundert Initiator für den Bau von Wegen und Hütten. Auch die Bergsteiger, die Lebensmittel zur Anhalter Hütte tragen, zeigen großes Engagement. Sie ist weder mit Forststraße noch Seilbahn erschlossen. Reschenpass Obergurgl

Gries i.Ö.

a

St. Leonhard i. P.

r

KartitschKaunerberg

z

t

z

n

Trins

Kals a. Großglockner

l

t

u

Längenfeld

t

Neustift i.St.

Hintertux

Lucknerhaus

Brandberg

e

z

A l p e n

i

Nauders

Kappl

Prutz

Navis

p

P

Timmelsjoch

See

Kaunerberg

i

Tösens

INNSBRUCK

14

Inzing

Nußdorft BeiGaimberg dieser urtümlich-schönen IselsbergSStronachLandschaft kommt man Debant n Schönbe e l i Dölsach LIENZ ins Dichten. Wie Ludwig Ganghofer, a 1896 Jagdherr in l r der Tristach Tumpen Leutasch wurde und das Jagdhaus Hubertus zum Treffpunkt Amlach S t u b a i e r Leisach Lavant internationaler Künstlerprominenz machte. Ein beliebter alpiner Fulpmes l a ist auch der Gipfel Nikolsdorf der Zugspitze. Nicht jeder schafft es r t Treffpunkt Umhausen e zu Fuß auf 2.962 Meter, deshalb wurde von 1924 bis 1926 die erste Lüsens e n D o l o m i t Niederthai Zugspitzbahn gebaut. Ganz hinauf zum Gipfel führte aber erst Kerschbaumer Neustift i.St. Törl1991 eröffnete Bahn.A die neue, Die Beförderungskapazität beträgt l p e n nunmehr 730 Personen pro Stunde, die Fahrzeit von Ehrwald aus 7,2Längenfeld Minuten. Gries i.Ö.

l

t

l

Zaunhof

V

Glora Hütte

Moaalm

Matrei i.O.

Virgen

Hinterbichl

Mayrhofen

Lanersbach

Matrei a.B.

Lüsens

Niederthai

r . Lechtaler Alpen Alpingeschichten über Gdie

Hippach

Tux

Fulpmes

Umhausen

Piller

Fliess

Islitzeralm

Boschebenalm

O7

O6

Prägraten

Ochsengarten

a

LANDECK

Tulfeinalm

Alpingeschichten über das Wettersteingebirge

t

a

Grins

Sistrans

p

Jerzens

Stanz

O4

Bonn Matreier Hütte

s

Zams

O3

O9

O8

I

Tumpen

Sajathütte

Gerlos

Patscherkofelhaus

Schönberg i.St.

Memminger Hütte

Strengen Pians

Mutters

i. Z.

Stoannalm

Strassen

r

Oetz

St. Sigmund

Lans Igls

Essener Rostocker HütteAschau

Hatting

e

Brenner Sautens

Kühtai

Ö

t

a l

Axams

Vill

i

r

r t

Natters

Grinzens

Hochfügen

Tulfes

Serfaus

Pfunds

Reith b.S.

Pettnau

Pfaffenhofen

n

Ochsengarten

Roppen Wald

Rinn

Matreier Tauernhaus

sse

21

Ötztal Bhf.

Karrösten Arzl i.P.

Inzing

Völs

Haiming

Stüdl Hütte

Sudetendeutsche Hütte Steiner Alm

Thal

Zahlreiche Bus- und Bahnverbindungen verkehren täglich in ganz Tirol und ermöglichen eine entspannte und umweltfreundliche An- und Abreise. Sie schaffen die Möglichkeit, den Adlerweg von unterschiedlichen Start- und Endpunkten in Nauders seiner vollen Pracht und völlig flexibel zu genießen. Neun speziell für Bahnreisende ausgearbeitete Touren am Adlerweg eröffnen Wanderern im Herz der Alpen eine faszinierende Bergwelt. Infos zur Anreise zum Adlerweg mit den öffentlichen VerkehrsReschenpass mitteln finden Sie unter: www.tirol.at/adlerweg

Pass Thurn e1274

p

p

u

r

G

Kalser Tauernhaus

Eisseehütte Badener Hütte

Prutz Fiss

Spiss

A l p e n

Venediger Haus

O2

m

a

u

Heinfels

Rietz

Solsteinhaus

Ainet

t u s h p e r c n z H oZaunhof i e L

Anras

Mit Bus und Bahn am Adlerweg

Mathon Aurach b.K.

n e r c k l o

Johannishütte

O1

Wattens Volders

Mils

Hall i.T.

P

KITZBÜHEL

Grießen Pass 963

n

a

n

G

Assling

Piller

Abfaltersbach

Stams

l

t

i

-

r

INNSBRUCK

Weer

Jerzens

r.

l

SautensOberlienz Oetz

u

e

Reith b.S.

Pfaffenhofen

Hatting

Fritzens

Ried i.Z.

a

z

Hochfilzen

stra ern

b

Württemberger Haus O Mils b.I. Schönwies Starkenbach

Solsteinhaus

ü h e l e r t z b p Ke i G O5

G r u p

Pill

Terfens

Pfeishütte

Bergstation Hafelekar

Pettnau

U

Eppzirleralm

n

Fieberbrunn

Ischgl

a

Wald

LANDECK Außervillgraten

Jochberg

V e n e d i g e r

Fügen

a

Ötztal Bhf.

Arzl i.P.

Bergstation Hafelekar

Oberhofen

Silz

Roppen

Württemberger Haus

Stanz

Grins

n

n b e r g eu

u erta

Steinsee Hütte

Vomp

Schlitters

n SCHWAZ

b

i Schlaiten

Karrösten

Eppzirleralm

Seefeld i.T.

Haiming

n

t

G e b i r r g e e

O Mils b.I. Schönwies Starkenbach

21

Fliess

Galtür

Aschau

Kelchsau

a

Oberndorf i.T.

Stei St. Jakob i.H.

Felb

20

Silz

Rietz

Stans

Hallerangerhaus

Seefeld i.T.

t

Lamsenjochhütte

Hallerangeralm

g g e n r e e f Steinsee Hütte 20

St. Johann i.W.n

a

Hanauer Hütte

Stams

Vals

Engalm

Kastenalm

e

Jenbach

Binsalm

Untertilliach

l

l

IMST

i

n

Hohljoch

St. Johann i.T.

Nikolsdorf

a

15

Telfs

a

t

l

Scharnitz

Weidach

Buchen

Obsteig

e b i

Scharnitzpass

Ahrn

Leutasch

Klamm Miem Ket ing te er

G r .

K

Gries a.B.n IMST

r

Regalm

Going

t

r

Huben i.O.

P

t

AGschnitz

19

l

a

Eng

Obertilliach L Auffach Alpbache s a c h t a l K a r n i s c h e A l p e n

W

e

S

Obsteig

Stafflach

11

9

n

i Reith i.A.

Gramaialm

e

g

Hanauer Hütte

See

St. Ulrich a.P.

An

h o S cNassereith

Innervillgraten Zams

Kappl

Rummlerhof

n

Hopfgarten i.D.

19

g

e

l p

e

Hintere Tarrentonalm

Memminger Hütte

Loferer

Kirchdorf i.T.

r w V e

e

n

22 Schnann Flirsch

Pettneu a.A.

n z e t a

e

Klamm

Oberhofen

Ansbacher Hütte

Kaiserjochhaus

St. Anton a. A.

Arlbergpass

St. Christoph a.A.

l p

Falkenhütte

n

Rattenberg Brixlegg Kartitsch

Maurach

Sennhütte

10

Kramsach

a l r t l e i l

l

u

Mittelberg

Boden Pfafflar

Scharnitzpass

Weidach

Buchen

l

l

a

a

Leutkircherhütte

n

Anhalter Hütte

Bschlabs

e b i r g e

Scharnitz

Telfs

Nassereith Schmirn

Falzthurnalm

Ahrn

Leutasch

Gaistalalm

Hintertux

a

a

t

c

Trins

Brandberg

Strassen

Heinfels

Mauritzalm Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

15 Die16größten Gletscher der Ostalpen und die höchsten Berge Miem i K e t Österreichs: Die Hohen Tauern sind ein Paradies für Wanderer te nge r Ginzling und Gipfelstürmer. Viele Berge formieren 12sich zu berühmten Gruppen und sind über Osttiroler Gebiet zu erreichen: Venedigergruppe, Granatspitzgruppe, Schobergruppe, 14 Lasörlinggruppe… In Osttirol gibt es circa 250 Dreitausender, der l 13 Großglockner überragt mit 3.798AMetern alle seine Kollegen. Der r übrigens das größte Schutzgebiet Nationalpark Hohe Tauern ist l e mit wilder Urlandschaft t a der Alpen und beeindruckt T u x e und r einer Z i Sl e l l ler ar i tn vonSBergbauern geprägten, traditionellen und dennoch sehr t u b a i e r Voralpen lebendigen Kultur.

Tillfussalm

Steinach

Hintere Tarrentonalm

Finkenberg

Pertisau

Z

t

z

K

Sölden

t

Elbigenalp

23

Ehrwadleralm

Hotel Schloss Fernstein

18

Neustift i.St.

Elmen

e r t a l L e c h 24

Gasse

Grubigalm

Lorea Hütte (Selbstversorger)

Namlos

e

L

Gasthof Alpenglühen

Navis

Matrei17 a.B.

Hinterhornbach

Häselgehr

Bach

Ehrwald

Lermoos

K G

Burggraben

Sillian

8

Karwendelhaus

Gaudeamushütte

Lavant

s tras

Stanzach

h

Holzgau

Steeg

Kleinstockach

Bichlbächle

t e b. Tux r s T a e r t t Ge l W e Lanersbach

w e n d e a r l

Assling

Anras

Abfaltersbach

7

1

Thal r t e Wörgl s t u D o l o m i t e n Reith b.K. lp e r h Itter o ca n z HKundl Kerschbaumer i e TörlBrixen i.T. t L Kirchberg i.T. i Hopfgarten l x a e n t Westendorf

Außervillgraten Brandenberg a n

Hinterriß

Mayrhofen

p

r

Strengen Pians

a l

Anhalter Hütte

Boden

Sillian

Iselsberg Stronach

Ellmau

rns

Berwang

Lähn-Wengle

Steinberg a.R.

Scheffau

ue erta

Fulpmes

Zentralalpen in

Voralpen

Rinnen

n

t

t

ä

r

p

z

i

A

g l l

Tuxer

Heiterwang

Forchach

A l p e n u

e

p

t

Lüsens

f

S

Schwendt

Erpfendorf

NußdorfDebant

Felb

Weißenbach a.L.

i

Ö Umhausen

e

r Schönberg i.St.

S t u b a i e r

Tumpen

ß

22

r t

n z e t a

Walchsee

Gruttenhütte Tristach Kaiser Amlach Hochalm Seestüberl

l a Söll

r

t

n

p

f

Gasthof Bärnstatt

Leisach

B

i

a

r

i

e

Schnann Flirsch

St. Anton a. A.

l

l

Hippach

Untertilliach

Angerberg

16

Gaistalalm

K G

Burggraben

w a r

Ö

e

l

Hohe Tauern

L e Obertilliach s a c h t a l K a r n i s c h e A l p e n

Kaindlhütte

Pension Maier

Gasthof Buchhacker

Gwercherwirt

Aschau

Tillfussalm

Lorea Hütte (Selbstversorger)

Pfafflar St. Veit i.D.

Ansbacher Hütte

s

e

u

W

S

A

R o f

W

c

D

Staller Sattel

Pettneu a.A. Kössen

Brentenjochhütte

3 Gaimberg

Walleralm

Mariastein

5

6

Gasthof Waldhäusl

Gasse

Ehrwadleralm

Lucknerhaus

Bschlabs

Waidring

Stöfflhütte

Langkampfen

Innervillgraten

Bonn Matreier Hütte

l

Bach

e

Kaiserjochhaus

2 Alpen-Sherpa (Osttirol Etappe 1) © Foto Baumann-Schicht, Bad Reichenhall Dölsach LIENZ

Achenkirch

Gasthof Alpenglühen

Grubigalm Glora Hütte

Moaalm

e

I

St. Sigmund

Leutkircherhütte

Thurn

l

Oberlienz

4

Kartitsch

Tulfeinalm Boschebenalm

KUFSTEIN

Landl

Matreier Tauernhaus

Steiner Alm

Sajathütte

h

L

Ainet

Höhlensteinhaus

Gerlos

Patscherkofelhaus REUTTE

a

Achenpass

Kalser Tauernhaus

Sudetendeutsche Hütte

St. Jakob i.D.

23

24

Niederndorferberg

Niederndorf

g e

n e i . t e r s Geb W e t t

e

s

Lucknerhaus

Nikolsdorf D e

Venediger Haus

t

r l e D a t L e c h

Grießen Pass 963

Glora Hütte

Moaalm

Bonn Matreier Hütte

l t a

Kühtai

Strassen

Tulfes

l

Matreier Tauernhaus

Sajathütte

n

Lans Igls

Vill

Mutters

Heinfels

a

Hochfilzen

Kalser Tauernhaus

Steiner Alm

e

Tannheim

Rinn

13

Sistrans

t

Badener Hütte

n t ze e t ar n e r p k cl l ef r Heiterwang lAo Weißenbach a.L. Ge

Badener Hütte

Elbigenalp

Holzgau

Steeg

Sudetendeutsche Hütte

c

ß

REUTTE

I

Stüdl Hütte

h

GränHaldenseeAxams

Schattwald Grinzens

Pflach

Natters

z

Fieberbrunn

r

a l r t l e i l

Musau

Oetz

LANDECK

Sillian

Pinswang

Völs

Vals

Gries a.B.

e

Reith b.K.

A

nberge

St. Jakob i.H.

e

p

p

u

r

G

Z

Silz

Abfaltersbach

Vils

Schmirn

ass

G Oberndorf i.T.

O5

Stei

Pass Thurn Ursprung Pass 1274

A

Ö

Stüdl Hütte

Häselgehr

l

Sautens

14

Inzing

Schönbichl

Haiming t z IMST i n Ötztal Bhf. e n Ochsengarten t r a Karrösten l e rRoppenA l p Arzl i.P. Wald

Hatting

Anras

t

n e r c k l o

u

ä

g l l

St. Ulrich a.P.

Rettenschöss

e s t p u r D o l o m i t e n h e (Etappe 8) © DAV Sektion Oberland Lamsenjochhütte Archiv c n z Aschau i. Z. H o Kerschbaumer e Hochfügen i L Törl

Wattens Volders

Mils

Hall i.T.

INNSBRUCK

Stafflach

nstr

Loferer

St. Johann i.T.

Going

Venediger Haus

B

e

n

Rietz

Jungholz

Steinach

Trins

uer

Erpfendorf

Rummlerhof

Regalm

Gaudeamushütte

Eisseehütte

Ried i.Z.

Ö

l t a

l

Stams

Außervillgraten

Reith b.S.

Pettnau

Pfaffenhofen

a

Hintertux

Gschnitz

Islitzeralm

Islitzeralm

r t

Thal

erta Felb

n

s

a

l

Assling

Weer

Fritzens

l

sse

stra

Waidring

Erl

Solsteinhaus

a

uern

e

I

t

a

t

Ö

1

Ellmau

Johannishütte

Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

Pfeishütte

Bergstation Hafelekar

Oberhofen

Piller Pians DieStrengen „Lechtaler“ sind von besonders kerniger Natur und haben Niederthai Fliess sich durch dosierte Zurückhaltung bei der Erschließung ihren Zaunhof ursprünglichen Charakter bewahrt. Sie beeindrucken mit einer r. G wunderschönen abwechslungsreichen, Landschaft, die sich Kaunerberg Gries i.Ö. Prutz See Längenfeld n St. Leonhard aus dem unterschiedlichen Gesteinsaufbau ergibt. Und sie sindi. P. u Fiss Fendels a herausfordernd: Es gilt hier überaus anspruchsvolle Touren zu Huben n Serfaus bewältigen. Der Großteil der Lechtaler Alpen liegt auf Tiroler Feichten m Tösensgehört zu Vorarlberg. Nahezu alle 600 a ein kleiner Teil Gebiet, benannten Gipfel sind imposant, aber nur einer hat die 3.000er Marke geschafft: die Parseierspitze mit 3.036 Metern. Mandarfen

Reschenpass

erta

h

p

Obsteig

Obergurgl Vent

Jerzens

Pfunds

p

n

Zams

Spiss

l

Wörgl

Navis

Matrei a.B.

Hotel Schloss Fernstein

Kirchdorf i.T.

Essener Rostocker Hütte

Hallerangeralm

Telfs

Nassereith

a l

n

Seestüberl

Söll G r u p p e

Brandenberg

Tux

Obergurgl

Essener Rostocker Hütte

Binsalm

Kastenalm

P

a

u

Angerberg

G r Aschau .

Eppzirleralm

Memminger Hütte

Stanz

Felb

i

Württemberger Haus O Mils b.I. Schönwies Starkenbach

a n

Lanersbach

Vent

Eisseehütte

Stoannalm

Hallerangerhaus

Hotel Schloss Fernstein

Nördliche Kalkalpen Grins

W

b

e

Geb.

Lamsenjochhütte

Gaistalalm

Ansbacher Hütte

r t

l

Ö

R o f

Huben i.O.

Engalm

Tillfussalm

l

Steinsee Hütte

Lechtaler Alpen

Schnann Flirsch

Schmirn

Ehrwadleralm

Lorea Hütte (Selbstversorger)

e

r l e a r t

Kaiser Hochalm

V e n e d i g e Scheffau r

Gasthof Buchhacker

Gwercherwirt

Schönberg i.St.

Timmelsjoch

Johannishütte

l

A

Schwendt

Gruttenhütte Pension Maier

Mariastein

5

6

Gasthof Waldhäusl

h o b e r S c Steinberg a.R.

Ginzling

Gasthof Alpenglühen

Sölden

Grubigalm

a

20

Steinach

Achenkirch

t

l

a

Lermoos

t

l p

Hanauer Hütte

21

l

r

A

19

e r t a l

23

a

e

Boden Pfafflar

e

22

Ehrwald

17

Anhalter Hütte

Walchsee

2

Gasthof Bärnstatt

Walleralm

Langkampfen

t

Das kompakte Grenzgebirge zwischen r p O5 Tirol und Bayern erfreut p r undie Forchach G übt mit einer immensen Naturvielfalt. Große Anziehungskraft Lähn-Wengle Rinnen 1 sie ist der Hauptgipfel des Wettersteins Zugspitze O aus, und müsste Kleinstockach 9 Berwang O2 O8 Lermoos OEhrwald sich nur noch wenig strecken, um die 3.000er-Marke zu erreichen, Bichlbächle O 4 Stanzach O3 der höchste Berg Deutschlands. denn sie ist mit 2.962 Meter Auch O6 O7 17 sonst gibt esHinterhornbach im Wettersteingebirge für Wanderer, Bergsteiger und Prägraten Kals a. Großglockner Namlos Matrei i.O. Virgen Kletterer viele attraktive Möglichkeiten. Zahlreiche Höhenwege Hinterbichl Elmen 18 wie der Fernwanderweg Via Alpina ziehen hier durch, zehn V i r g e a l Gipfelglück. n t zum Klettersteige nehmen die Direttissima b e

Gramaialm

Hintere Tarrentonalm

Bschlabs

Kössen

Falkenhütte

Mandarfen

18

c

Bach

l

n Hintertux t a

Falzthurnalm

Lähn-Wengle

Kleinstockach

Berwang

Namlos

Nauders

h

e

Höhlensteinhaus

Kals a. Großglockner

Vils

G r u p p e

Ginzling

Sennhütte

n

Mittelberg

Hinterhornbach

t

g

Finkenberg

Stoannalm

Bichlbächle

Stanzach

Reschenpass

u

r

Reschenpass

Rinnen

Elbigenalp

r

Karwendelhaus

l

Forchach

Häselgehr

r

die Tuxer Alpen Trins

Reschenpass

Kaindlhütte

Stöfflhütte

Mauritzalm

Heiterwang

n

u

Huben

e

u

Tösens

Elmen

ä

f

a

a

r

Feichten Weißenbach a.L.

Pfunds

t

K

l

e

Serfaus

Spiss

Tux

Virgen

A c i.O. T aMatrei l

r

n

i

a

Sölden

Pflach

V e n e d i g e r

Brentenjochhütte

Lucknerhaus

Lanersbach

Tulfeinalm Boschebenalm

Pinswang

A Nördliche Kalkalpen u

Pass Thurn 1274

Glora Hütte

l

Sistrans

Patscherkofelhaus

Mittelberg

Wettersteingebirge

O1 Itter Stafflach Kundl Der Patscherkofel mit seiner unbewaldeten Kuppe ist ein Timmelsjoch O9 a O2 O8 St. Veit i.D. Hinterriß Hopfgarten i.D. 7 Brixen O4i.T. t KITZBÜHEL Vals HopfgartenO3 sympathischer „Glatzkopf“ und einer bekanntesten Skiberge Gschnitz Kirchberg i.T. St. Jakobder i.D. Gries i a.B.e n l l l dObergurgl a 8 x Kramsach t n r w Winterspielen O6 O7 eg l e wurde a Pertisau St. Johann i.W. n Rattenberg e n A t Westendorf D Olympischen Tirols. Bei Weltcuprennen und eVentaf Prägraten g r e Brixlegg Aurach K geschrieben. Als am 29. Jänner Kals a.b.K. Großglockner Matrei i.O. n Virgen n Sattel G hier spannende Skisportgeschichte e r t Maurach Staller Hinterbichl i g e n G e b i l Brenner r e g Reith i.A. Burggraben 10 V Schlaiten a e . Winterspiele i i r t f e Auffach e r r 1964 die IX. Olympischen im Innsbrucker Bergiselt 9 g e n t a l Alpbach be i r g Z i l Engl e g e r Aschau s eb D a Ainet Kelchsau Scharnitzpass h o b e r G Hohljoch Jenbach S c warScharnitz das die Grundlage11für Innsbruck als Ör Gasse Gwurden, r . e t t eeröffnet Jochberg Thurn W eStadion l n Gaimberg Schlitters Ahrn t Oberlienz Olympiastadt mit ganz speziellem Rekordpotenzial. Nirgendwo t Huben i.O. Nußdorf15 Stans 16 Leutasch Iselsberg Stronach z t e Debant sonst wurden drei Olympische Winterspiele n Dölsach WeidachMala p ausgetragen: die LIENZ ü i.D.h e St.l Veitei.D. r Hopfgarten i.D.A ll p e n Arlbergpass Klamm b St. Jakob Miem l Fügen SCHWAZ l z Tristach a Ket ing e t St. Johann i.W. A t St. Christoph a.A. Vomp r n von 1964, von 1976 und die ersten Olympischen Jugendi t Bewerbe D e er e e U g f g r e Amlach K Leisach Seefeld i.T. 12 Buchen Innervillgraten Staller Sattel Winterspiele von 2012. t Lavant n Pill Terfens G e b Kaiser Geb. e g g e Schlaiten l i r f r Timmelsjoch

a

ß

Gries i.Ö.

Längenfeld St. LeonhardNauders i. P.

A l p Hintertux e n ü h e l e r Fügen t z b Neustift i.St. i K e nBerge erzählen Geschichten – von mutigen Alpinisten, tollkühnen Steinach Trins Schmirn Erstbesteigungen und abenteuerlichen Erschließungen. Jede Ried i.Z. Erl Etappe des Tiroler Adlerweges ist deshalb NiedernStafflachauch ein Stück dorferberg n e r c k „historischer Boden“. Die Adler-Alpingeschichten verbinden nicht o Aschau i. Z. Rettenschöss Vals Hochfügen l Gschnitz G nur Vergangenheit e und Gegenwart, sondernGries a.B. die einzelnen Niederndorf auch p p Gerlos Etappenziele. Denn Achtsamkeit gebührt sowohl der großartigen G r u Ursprung Pass Natur als auch der Leistung jener Pioniere, die die Tiroler Berge Kaiser O9 Hippach O8 erforscht Brenner Schritt für Schritt und unter großen Mühen Wege und Achenpass Z i l l e KUFSTEIN Landl Schutzhütten gebaut haben. 7 3 O6 OMayrhofen 4 Brandberg Moaalm

Bonn Matreier Hütte

Prägraten Sölden

VNavis i

Matrei a.B.

t

Fendels

REUTTE

t

u

z

A

Fiss

z

t Kaunerberg

Prutz

O4

Lans Igls

Vill

Tulfes

Mandarfen

Schattwald GränHaldensee Tannheim

T a l

r

Steiner Alm

Matreier Tauernhaus

Sajathütte

Hinterbichl

Jochberg

Navis

Matrei a.B.

Pfunds

Jungholz

Nauders

Brandberg

Finkenberg

Tux

Sudetendeutsche Hütte

Voralpen

Mittelberg

Lanersbach

Aschau

Kelchsau

Schlitters

Gries i.Ö.

Längenfeld

Huben

Schönbichl

Mayrhofen

Aurach b.K.

Kalser Tauernhaus

Eisseehütte

Islitzeralm

Neustift i.St.

i

a

a

n

m

u

n

O2 T u x eOr3

Stoannalm

Mandarfen

A l pAlpingeschichten e n über

P

Zaunhof Pflach

r.

G

Lüsens

Niederthai

Musau

Schattwald GränHaldensee Tannheim See

Pinswang

Piller

Venediger Haus

Boschebenalm

Essener Rostocker Hütte

Schönberg i.St.

r

Schönbichl

Fliess

O1

Badener Hütte

Fulpmes

t

Pians

Pfunds

Umhausen

Fulpmes

Mutters

Neustift i.St.

Musau

Westendorf

Auffach

Alpbach

Tösens

Spiss

Natters Axams

Lüsens

Feichten

KITZBÜHEL

Kirchberg i.T.

Stüdl Hütte

Tulfeinalm

Patscherkofelhaus

e

Jerzens Vils

LANDECK

Ö

erStrengen

Spiss

Zams

Stanz

Grins

Mutters

Sistrans Johannishütte

Lans Igls

Vill

O5

Tulfes

13 Natters

n

e r l a Z i l l e r t

Galtür

h

HubenRinn

Völs

u

Memminger Hütte

tte

e n t

Fendels

Serfaus

Grießen Pass

l

t

G r u p p e

Axams

x

Brixen i.T.

St. Leonhard i. P.

963 Hippach

a

a

Hall i.T.

INNSBRUCK

14

T u axl e r

Kaunerberg

Fiss

Hochfüg Rinn

13

Völs

Fulpmes

z

t

z

Gries i.Ö.

a

Württemberger Haus

Weer

V Längenfeld e n e d i Milsg eVolders r Wattens

St. Leonhard i. P.

K

Steinsee Hütte

Pill

Terfens Fritzens

Solsteinhaus

Hanauer Hütte

SCHWAZ

Hochfilzen

Auf den Spuren der V o r a l p e n Adlerweg-Pioniere i Reith i.A.

t

Reith b.K. Itter Hopfgarten

m

a

u

a

n

n

Pass Thurn 1274 Prutz

l

12 Pfeishütte

Bergstation Hafelekar

Schönberg i.St.

n

z

a

a

Galtür

t

Seefeld i.T.

Buchen

t

Hintere Tarrentonalm

Anhalter Hütte

n

Söll

p

r

l

r

Telfs beweist die Bschlabs Gebirgskette der Tuxer Alpen.Nassereith Diese werden auch G Kaunerberg avis Häselgehr PrutzOberhofen Pettnau n Reith b.S. t Obsteig See Boden als Tuxer Voralpen bezeichnet na l Kappl Pfaffene und sind eine Untergruppe Hintertux Elbigenalp Pfafflar hofen p u hder Zentralalpen in den Ostalpen. Zu ihnen gehört einer Rietz Fendels Hatting Stams Fiss l t Inzing agerundete Ginzling n AlTiroler Skiberge: Silz c 19 n der bekanntesten der markant n Serfaus u Haiming l n Schmirn Innsbrucker Hausberg a IMST Patscherkofel (2.246 mit seinem Feichten mMeter) Grinzens a Ötztal Bhf. i Ochsengarten n r Tösens r a e weithinw Karrösten Sendeturm. Das Patscherkofel-Glungezer20sichtbaren z e Ischgl r Roppen a b Arzl i.P. St. Sigmund wurdeObereits ausgewiesen Kühtai MilsPb.I. 1942 als Naturschutzgebiet V ValseGebiet Sautens t Wald 21 Oetz Schönwies S n und ist für seine ausgedehnten Zirben-Urwälder und seine Starkenbach B. e l i l l r a 22 Mathon Tumpen ursprüngliche Hochgebirgslandschaft bekannt. A S t u b a i e r Jungholz

i

Ischgl

n

r.

INNSBRUCK

14

T a l r - 1876), Erschließer des Karwendels, bestieg im Sommer 1870 als Alleingänger 88 Gipfel, davon zwölf Erstbesteigungen. der „Wilden Bande“ bauten unter schwierigsten A l pDie e Männer n Bedingungen die Bettelwurfhütte und den Wilde-Bande-Steig vom Lafatscherjoch aufs Stempeljoch. Als 1908 eine Lawine die Lamsenjochhütte zerstörte, wurde sie 200 Meter entfernt wieder aufgebaut. Der Tiroler Bergrettung wiederum gelang 1979 unter enormen Anstrengungen die größte Wandbergungsaktion Brenner a Österreichs. Z i l l e r t

Niederthai Zaunhof

Mathon

Going

Ellmau

Boschebenalm

Patscherkofelhaus

n

Gaudeamushütte

Scheffau

p

Tux

A lU p

Vomp

Eppzirleralm

Wörgl

l

a

Tulfes

Regalm

Tulfeinalm

e

Stans Lüsens

Niederthai

n

Rattenberg Brixlegg

r

Lamsenjochhütte

Hallerangerhaus

Zaunhof

t

a l r t l e i l

Finkenberg

Hotel Schloss Fernstein

Maurach

Hallerangeralm

Weidach

t Kramsach

Jenbach

Binsalm

Engalm

z

Namlos

Lanersbach

15

Hohljoch

Umhausen Kastenalm

i

18 a l pDass e sich n beliebte Skiberge . ausgezeichnet zum Wandern eignen, T a Elmen

Leutasch

Fliess

11

Gramaialm

9

Eng

Kundl

Seestüberl

Kaiser Hochalm

Rummlerhof

i

16

Gaistalalm

Klamm Miem Ket ing te er

Falkenhütte

Mutters

Brandenberg

Lans Igls

Vill

Z

Tillfussalm

Brandberg

Scharnitzpass Scharnitz

PillerAhrn

Sennhütte

10

n

i

Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

e

Strengen Pians Mayrhofen

Lorea Hütte (Selbstversorger)

e b i r g e

a

Mauritzalm

Falzthurnalm

ass

Gasse

Ehrwadleralm

l Pertisau l r

Axams

S t u b a i e r

Karwendelhaus

Tumpen

P

S

Gasthof Alpenglühen

Grins

Grubigalm

a l 17

r t

n z e t a

Ehrwald Stanz

Lermoos

BichlbächleFlirsch

e8

7

nstr

St. Anton a. A.

Arlbergpass

Hinterhornbach St. Christoph a.A.

Schnann Kleinstockach

Berwang

Pettneu a.A.

Burggraben

Zams

a n

uer

Stanzach

K G

S

Natters

Rinn

Sistrans

Angerberg

Aschau

Pension Maier

13

Gasthof Buchhacker

Gwercherwirt

Steinberg a.R. Grinzens

St. Sigmund

n d e w e Oetz a r l

Wald

in t e b. s e e r GJerzens W e t t LANDECK

Lähn-Wengle

Hippach

Sautens

R o f

Kühtai

Hinterriß

t

x eZentralalpen r

Württemberger Haus

Memminger Hütte

Ansbacher n Hütte

Kaiserjochhaus

Rinnen

Roppen

erta Felb

Forchach Leutkircherhütte

r

Karrösten Arzl i.P.

Ö

Tuxer24Alpen

22

Heiterwang

23e

Ochsengarten

Völs 5

6

Gasthof Waldhäusl

1

Gruttenhütte

See

Kappl

Piller

Fliess

G

l

Umhausen

a

f

Ötztal Bhf.

Achenkirch

Mariastein

Gasthof Bärnstatt

Walleralm

Langkampfen

2

Stöfflhütte

Höhlensteinhaus

LANDECK

Strengen Pians

a l

u

A l p e n

Jerzens

e

Weer

Wattens Volders

Mils

Hall i.T.

S t u b Bergsteiger a i e r sind nicht zimperlich. Hermann von Barth (1845 Voralpen

t

r

Weißenbach a.L.

b

-

r

e

Steinsee Hütte

i

O Mils b.I. Schönwies Starkenbach Gerlos

21

INNSBRUCK

14

Mils

Kaindlhütte

Hall i.T.

W

e

4

Wattens Volders

Brentenjochhütte

3

Pill

S

Tumpen

r

ß

KUFSTEIN

Landl

r

u

20

Fritzens

B

A

Hanauer Hütte

Haiming

n

IMST

Aschau i. Z.

REUTTE

Tulfes

A

19

stiegen und bizarre Eisformationen entdeckten. Mut hatte auch Bergsteigerlegende HiasRied Rebitsch (1911-1990) aus Brixlegg. Er i.Z. Weer Waidring absolvierte viele Erstbegehungen im Rofan und wollte extreme Erpfendorf oferer Situationen Ldurchleben, um mehr über sich zu erfahren. Jenel l Kirchdorf i.T. a Männer, die Nutzholz durchAschau Klammen trifteten, erlebten i. Z. r w Hochfügen e V Gründen. Die P St. Ulrich a.P. ebenfalls Extremsituationen, aus existenziellen St. Johann i.T. Stei nberge imposanten Naturlandschaften der Kaiser- und der TiefenGerlos St. Jakob i.H. Oberndorf i.T. bachklamm gefielen ihnen trotzdem. Fieberbrunn

Terfens G eb.

Jochberg Stanz

Pfeishütte

Alpingeschichten aus demT uKarwendelgebirge xer

St. Sigmund

Oetz

e

Tannheim

Pfafflar

Bergstation Hafelekar

Solsteinhaus

l t a

r a l e t h Hochfügen L e c L

t z K i l p

Boden

Ried i.Z.

e

Pflach

Bschlabs

t

Kaiser

Pfeishütte

Sautens

Wald

n

Bach

Holzgau

Anhalter Hütte

12

Ursprung Pass

r t

n z e t a

S

Arzl i.P.

Württemberger Haus

U

Pill

Terfens Fritzens

Grinzens Kühtai

SCHWAZ

Vomp

Inzing

Ochsengarten

Roppen

O Mils b.I. Schönwies Starkenbach

21 Aschau

Ötztal Bhf.

Karrösten

u

c

Eppzirleralm

Schwendt

St. Anton a. A.

Arlbergpass

St. Christoph a.A.

b

- Aurach b.K.i

r

e

Steinsee Hütte

a

Pinswang

Walchsee

Hanauer Hütte

20

Grins

n

12 Bergstation Hafelekar

t

Stans

Eppzirleralm

Haiming

Zams

Schnann Flirsch

Pettneu a.A.

Jenbach

Binsalm Lamsenjochhütte

Reith b.S.

Pettnau

Hatting

Ansbacher Hütte

Kaiserjochhaus

Engalm

Hallerangeralm

Silz

n

IMST

Memminger Hütte

n Mut bewiesen Oskar Hossé und Leo Weirather, als sie 1921 mit ü h e l e r b Fügen SCHWAZ z i t der Hundalm-Höhle UDrahtseilleitern in die unerforschte TiefeK

Vomp

Hintere Tarrentonalm

Leutkircherhütte

Rietz

Stams

n

19

K

h

Musau

Steeg

Wattens Mils Schattwald GränVolders Haldensee

Elbigenalp

Fügen

Rettenschöss

24

Gramaialm

9

Eng

Hallerangerhaus

Pfaffenhofen

Pfafflar

22

23

Falkenhütte

Solsteinhaus

Oberhofen

Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

Maurach

Hohljoch Kastenalm

Telfs

Nassereith

Anhalter Hütte

Bschlabs

xHolzgau Bach ac l e ne t Westendorf

Kelchsau

Schlitters

t

Stans

Kössen

Hotel Schloss Fernstein

n

Weer

Fritzens

Häselgehr

Niederndorferberg

Niederndorf

Auffach

10

11

Scharnitz

Seefeld i.T.

Buchen

r a l e t h c L e

e b i r g e

Weidach

Klamm

Mauritzalm

Sennhütte

Hotel Schloss Fernstein

L

Jenbach

Hallerangeralm Hallerangerhaus

i Reith i.A.

Lamsenjochhütte

Erl

Gaistalalm

Hintere Tarrentonalm

Elbigenalp

Steeg

n

Alpbach

Binsalm

Engalm

Tillfussalm

Lorea Hütte (Selbstversorger)

Namlos

Pertisau

Falzthurnalm

Ahrn

Leutasch

Boden

A

Alpingeschichten aus den r Brandenberger Alpen e

Gramaialm

9

Eng

Ehrwadleralm

Hinterhornbach

Häselgehr

n

Rattenberg Brixlegg

Maurach

Hohljoch

Gaistalalm

e

Schönbichl

Schlitters

Falkenhütte

Kastenalm

h

A

Pill Vils

Terfens

e

Ahrn

Lorea Hütte (Selbstversorger)

Elmen

a l r t l e i l

Jungholz

u

än

Auffach Namlos

Alpbach

Z

Ug l l

SCHWAZ

Vomp

r

t

Aurach b.K.

Ehrwadleralm

10

11

Scharnitz

15 Kletterpioniere:17Kaindl Much bezwang 1909 im Alter von1670Leutasch Weidach Jahren die Kaindlnadel. Als er droben war, schickte er den Klamm Miem Aschau Ket ing Kelchsau t e einen Gästen, die ihn von der Kaindlhütte aus beobachteten, er 18 Jochberg Seefeld i.T. Buchen Juchezer. 1977 schrieben Helmut Kiene und Reinhard Karl Klettergeschichte, indem sie bei der Erstbegehung der Pumprisse Telfs Nassereith r VII. Grad A l meisterten. p e nUnd e l e alpinen AchenpassOberhofen den damals nü h legendären Reith b.S. Pettnau Obsteig b l Pfaffene Extremkletterer Alexander Huber zeigt sich von der weit hofen a A c Pass Thurn „Hier Rietz Hatting überhängenden Wand des Schleierwasserfalls begeistert: Stams t 1274 Inzing Silz habe ich einen neuen Horizont erreicht!“ n Tillfussalm

Hinterhornbach

Gasse

e b i r g e

Scharnitzpass

Gasthof Alpenglühen

WestendorfGrubigalm

Falzthurnalm Sennhütte

Gasse

Grubigalm

t

Stans

Bichlbächle

Lermoos

KITZBÜHEL

EhrwaldKirchberg i.T.

Kramsach Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

Karwendelhaus

Bichlbächle

Regalm

8

Karwendelhaus

Scharnitzpass

Gasthof Alpenglühen

i

Lamsenjochhütte

Brixen i.T.

Burggraben

K G

t

Mauritzalm

Ehrwald

Lermoos

P

Jenbach

Binsalm

Engalm

Lähn-Wengle

Hopfgarten Kleinstockach

Berwang

Grießen Pass 963

Pertisau

l

a

Kundl

Wörgl

r

Gramaialm

9

Eng

Hochfilzen

Brandenberg

7 8

Stanzach Gaudeamushütte

Elmen

a l r t l e i l

ütte

i Reith i.A.

Rinnen

Stanzach

n

Brixlegg

in n e Alpingeschichten aus dem Kaisergebirge . t s b i r l e x a Ge e nbot t immer W e tfürt Der Wilde Kaiser kühne Herausforderungen Reith b.K.

r

Angerberg

Aschau

a n

Z

Maurach

e

r

Falzthurnalm

Fieberbrunn

Heiterwang

Gwercherwirt

Steinberg a.R.

R o f

w e n d e a r l

St. Jakob i.H.

Oberndorf i.T.

Itter

n

Rattenberg

Söll

B

Berggasthof Rofan Erfurter Hütte

Sennhütte

t

Going

Ellmau

6

Gasthof Waldhäusl

Kleinstockach

Berwang

Rummlerhof

K G

Burggraben

Lähn-Wengle

Rinnen

Gruttenhütte

Kaiser Hochalm

Seestüberl

B

l t a

Mauritzalm

a

Kundl Forchach

Kramsach

l

St. Johann i.T.

Achenkirch

Gasthof Buchhacker

p

n

Pertisau

Weißenbach Wörgl a.L.

Brandenberg

Rummlerhof

Regalm

Gaudeamushütte

Gasthof Bärnstatt

Pension Maier

Mariastein

5

Heiterwang

Forchach

Steinb

7

w e n d e a r l

r

Weißenbach a.L.

Gasthof Waldhäusl

Hinterriß

Waidring

e

Brentenjochhütte

Walleralm

l t a

e

7 8

Kaiser Hochalm

Seestüberl

Scheffau

ß

Kaindlhütte

n

h

R o f

1

Gruttenhütte

u

Stöfflhütte

Höhlensteinhaus

e

Gasthof Bärnstatt

Gwercherwirt

f

Kirchdorf i.T.

2

Stöfflhütte

Pension Maier

Achenkirch

R o f

Hier fliegt der Adler über dief idyllischsten ErpfendorfAlmen, die stolzesten 3 e Loferer 4 Gipfel und die schärfsten Gratlinien. r Der n Kirchdorf i.T. Alpenpark Karwendel 2 n e i . ist der größte Naturpark Österreichs, gekrönt von Felsen und t Langkampfen s b t e r Ge Bergen mit zum Teil 1legendärem Ruf, wie zum Beispiel die St. Ulrich a.P. W e t St. Johann i.T. 15 Scheffau 17 Laliderer Wände, die Falkengruppe, Großer Bettelwurf, 16 S t eFrau inberge Going Ellmau Hitt. Vier ausgedehnte Gebirgsketten ziehen sich von Westen nach M i e St. Jakob i.H. K e tm i n g Söll te er Oberndorf 18 i.T. Seitengruppen. Nach Norden Osten, ergänzt durch zahlreiche Fieberbrunn hin erhebtReith sich ein weitläufiges Vorgebirge. 125 Karwendelberge b.K. Hochfilzen Grießen Pass u n t Obsteig Itter ä übersteigen die 2.000er-Grenze. denl 963 e Höchste Erhebung für g p mit 2.749 Metern. t a h Gipfelsieg: die Birkkarspitze Brixen i.T. l KITZBÜHEL li l Hopfgarten Kirchberg i.T. A

KUFSTEIN

Landl

h

Erpfendorf

Kaindlhütte

Gasthof Buchhacker

a n

Herrliche Wanderberge mit alpinen Herausforderungen, das sind die Brandenberger Alpen zwischen Achensee, Inntal und den A Bayrischen Voralpen. Bei jedem Schritt eröffnen sich großartige c Fotomotive: Ein Meer an Alpenblumen blüht auf sanften Waidring Gebirgsmatten, dahinter erheben sich steile Felsformationen. f e r eöstliche r L oDer Teil erstreckt sich als Pendlingzug von Steinberg/ Brandenberg bis Kufstein, der westliche Teil zwischen Brandenberger Ache und Achensee – er wird auch Rofan genannt. St. Ulrich a.P. höchste Gipfel ist der Hochiss mit 2.299 Metern, einen S tDer einberge Hinterriß markanten Felskamm bilden unter anderem die Dalfazer Wände.

Geb.

Brentenjochhütte

Walleralm

A

Achenpass

e

Kaiser

Höhlensteinhaus

K a i Nördliche ser GKalkalpen eb. Schattwald GränHaldensee Tannheim

S

Walchsee Schwendt

3

Schwendt

Pflach

Ursprung Pass

REUTTE

Rettenschöss

Gasthof Waldhäusl

Nördliche Kalkalpen

Kössen

Niederndorf

Muss man seine Majestät eigentlich noch vorstellen? Sein Ursprung Pass wesentlichster Charakterzug liegt bereits im Namen. Wild, Jungholz das heißt hier soviel wie: felsig, steil, bergsteigerisch und klettertechnisch herausfordernd. Aber das Kaisergebirge Schönbichl Vils Pinswang Achenpass KUFSTEIN Landl zwischen Kufstein und St. Johann in Tirol ist eine vielfältige Musau Gesteinsfamilie. Es gibt auch einen Bruder namens „Zahmer Pflach4 A GränSchattwald Kaiser“. Er ist auf schönen c bis obenhin grün bewachsen, Haldensee Langkampfen Forstwegen leicht begehbar und wunderbar Tannheim familienfreundlich. Mariastein REUTTE Die höchste Erhebung des Wilden Kaisers ist die „Ellmauer Halt“ 5 6 A u die mit 2.344 Metern, derAchenkirch Zahme Kaiser überschreitet nur knapp ß Angerberg Aschau e Steinberg a.R. 2.000er-Grenze. r

Musau

l t a

Niederndorferberg

Pinswang

n

Nördliche Kalkalpen

Erl

c

Karwendelgebirge Schönbichl

e

Brandenberger Alpen /Rofan

A

Vils

Walchsee

h

Wilder Kaiser

Rettenschöss Niederndorf

p A l

e

n

Klebung

Gschn

Profile for Tirol - Herz der Alpen

Bergsommer Tirol - Wandern am Adlerweg  

Der Adler ist kühn und der Adlerweg hat es in sich. In der hochalpinen Bergwelt, nah unterm Himmel, verläuft er von Osten nach Westen durch...

Bergsommer Tirol - Wandern am Adlerweg  

Der Adler ist kühn und der Adlerweg hat es in sich. In der hochalpinen Bergwelt, nah unterm Himmel, verläuft er von Osten nach Westen durch...

Profile for tirol
Advertisement