Page 65

Name: Henner Zimmat

Das wirklich allerletzte

Alter: 49 Beruf: Eventmanger Familienstand: verheiratet

Was geht App!? Um als Bielefelder ständig über das informiert zu sein, was rund um den Teuto passiert, laden sich immer mehr Smartphone-Besitzer eine „application“ – im Volksmund auch „App“ genannt – aus dem weltweiten Netz herunter. Wissbegierig tippen und verschieben sie mit dem „Handyfinger“ auf dem Bildschirm herum. Trotz der Vielzahl von vorhandenen „Apps“ Seit wann leben Sie in Bielefeld? Seit 49 Jahren

Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch? Gerhard Henschel „Kindheitsroman“ Welcher Film hat Sie zuletzt im Kino schwer beeindruckt? Django Unchained Welche Seite klicken Sie im Internet am häufigsten an? Extrembeweglich.de Ihre 3 CDs für die sprichwörtliche Insel? Tom Odell „Another Love“ Aloe Blacc „Loving you is killing me“ Daft Punk feat. Pharrell & Nile Rodgers „Get Lucky“ TV oder Theater, Kino oder Kunstausstellung – auf welches Stück Kultur können Sie keinesfalls verzichten? Kino Was kochen Sie, wenn Sie liebe Menschen zum Essen einladen? Ich grille auf meinem neuen Weber Grill.

66 | Bielefelder | August 2013

Was ist Ihr Leibgericht? Hühnerfrikassee Wen wollten Sie immer schon mal treffen? Sean Connery Welche Person der Zeitgeschichte bewundern Sie am meisten? Heinz Rühmann Was machen Sie zuerst, wenn Sie nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommen? Musik an Worüber können Sie lachen? Loriot Worüber können Sie gar nicht lachen? Tatorte aus Münster Was schätzen Sie besonders an Bielefeld? Das Wetter

Wie zum Beispiel eine App, die den aktuellen Aufenthaltsort der nervtötenden Blaskapelle im Innenstadtbereich erkennt und meldet. Denn die trötet gerade immer dann ihr Liedgut, wenn man im Café oder im Restaurant Platz genommen hat und diesen Moment genießen möchte. Mit der Information, wo genau dieser Trupp sich zurzeit aufhält, könnte man dem Runterleiern der aus den immer gleichen 4 Songs bestehenden Setlist sowie dem anschließend unter die Nase gehaltenen leeren Pappbecher zur Entlohnung ihrer „Kunst“, locker entgehen! Auch eine „Kesselbrink-Müllsünder-App“ wäre eine sinnvolle Sache! Mit ihr werden sofort diejenigen Mitmenschen, die aus Bielefelds schönstem und aktuell lebendigstem Platz eine Müllhalde machen, per Foto festgehalten und zeitgleich auf der Facebook-Seite des Kesselbrink gepostet. So gehen diese „Dreckspatzen“ direkt – und vielleicht auch mehr Abfall – ins Netz! Gewinnbringend für die leere Stadtkasse

wäre eine kostenpflichtige „Bielefeld-Baustellen-App“! Sie informiert nicht nur, wo diese sich befinden, sondern funktioniert auch als Online-Spiel. Dabei erreicht man die Höchstpunktzahl, indem man versucht, die Baugruben „der freundlichen Baustelle am Teutoburger Wald“ zu umfahren und nicht in eines der vielen ausgehobenen Löcher zu stürzen. Das hätte dann ein abruptes „Game over“ zur Folge! Zu guter Letzt müsste noch die „BielefeldGeburtstags-App“ programmiert werden! Hier sollten aber nur die Adressen der Jubilare präsentiert werden, die ihr 90. Lebensjahr begehen und feiern. Da demnächst für sie das Geschenk der Stadt gestrichen wird, kann man sich dann als Bielefelder persönlich auf den Weg zum Geburtstagskind machen, um diesem zu gratulieren oder es gar zu beschenken! Nur eines ist letztendlich schade. Dass man mit der nervigen Musikkapelle, den Müllsündern auf dem Kesselbrink, den unzähligen Baustellen sowie dem Vorhaben der Stadt, Mitmenschen aus unserer Mitte zum 90. das Geschenk zu streichen, eines nicht machen kann: Alles einfach wie eine „App“ zu deinstallieren!

Thomas Schmitti Milse Moderator, Autor, Comedian

„Schmittis Sneak Preview“ jeden 1. Dienstag im Monat im Cinemaxx. www.thomas-milse.de

Fotos: Susanne Freitag, Irene von Uslar

sollten einige neue dringend entwickelt werden!

Bielefelder August 2013  

Die Illustrierte der Stadt

Advertisement