BLICKpunkt #26

Page 4

Seite 4

Februar

Was kann man im PGR umsetzen? Wir haben ehemalige Mitglieder interviewt Christine Kanda war mehrmals im PGR. Sie erinnert sich: „Der Vorstand (heute: Pfarrleitungsteam) hat die Tagesordnung festgelegt. In der PGR-Sitzung haben wir besprochen und diskutiert, bis wir alle Punkte abgearbeitet hatten. Nicht alles wurde gleich abgenickt und bewilligt. Wir haben Argumente pro und contra gesammelt, sind auf neue Ideen gekommen. Egal ob Anliegen vom Pfarrer oder aus der Gemeinde kamen: Wir haben immer versucht, eine gute Lösung im PGR zu finden. Mitunter sind wir bis halb zwölf am Abend gesessen.“ Ein wichtiges Projekt war das Ansprechen neu zugezogener Familien. Christl Kanda: „Durch die Feste im Pfarrgarten hatten wir Anknüpfungspunkte, um Leute kennenzulernen. Das ist anders, als an Türen zu klopfen und zu sagen ,Grüß Gott, ich komme von der Pfarre‘.“ Dass die Kinder in der Messe Lärm machten, störte damals manch Messbesucher*in. Die Lösung: Wortgottes-

Christine Kanda

Christine Sengseis

dienste für Kinder während Evangelium und Predigt in der Marienkapelle anzubieten. „Wortgottesdienste waren immer ein Thema“, sagt Christine Sengseis, die kurz nach ihrem Zuzug nach Inzersdorf in den PGR gewählt wurde. Auf Wunsch des PGRs machten erste Gemeindemitglieder dann die Ausbildung zum Wortgottesdienstleiter. 1996 kam der Wunsch auf, die Christmette früher abzuhalten. Der Pfarrgemeinderat beschloss, die gesamte Gemeinde einzubinden: „Da ist im Anschluss an eine Sonntagsmesse eine Befragung gemacht worden, und die Mehrheit der Gemeinde hat entschieden“, sagt Christine Sengseis. Die Pfarrgemeinde-

ratsmitglieder waren früher nicht fix für einzelne Themen zuständig – abgesehen von Firmung und Erstkommunion. „Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen haben ihren Bereich gestaltet, und das ist nicht in Frage gestellt worden. Ich kann mich nicht erinnern, dass es im Pfarrgemeinderat Diskussionen darüber gegeben hätte, wie sie das machten. Pfarrer Pucher und Rühringer waren sehr zufrieden, dass sie sich nicht persönlich um diese Dinge kümmern mussten.“ „Mir hat es Spaß gemacht, hier zu arbeiten“, so Christl Kanda. „Wir kannten uns alle im Pfarrgemeinderat und konnten offen und im Guten miteinander reden.“ Nikolaus Trimmel

Vermögensverwaltungsrat 2017 bis 2022 Seit dem Jahr 2017 gibt es in jeder Pfarre – so auch bei uns – einen sogenannten „Vermögensverwaltungsrat“ (VVR). Dieser besteht aus dem Vorsitzenden (Pfarrer), dem stellvertretenden Vorsitzenden und vier fachkundigen Personen.

Wir sind für die „profanen Dinge“ in der Pfarre da Bauangelegenheiten, technische Sicherheit, Personalangelegenheiten, Finanzen und Haushaltsplan, Grundstücksangelegenheiten. Für jeden dieser Bereiche gibt es bei uns eine hochqualifizierte Person, die sich um die Organisation und Durchführung kümmert.

Dadurch wird der Pfarrgemeinderat von diesen Tätigkeiten befreit und kann sich ganz auf die pastoralen Themen in der Pfarre konzentrieren.

Ein paar kleine Beispiele Der Pfarrgarten muss in Schuss gehalten werden, zum Beispiel durch einen Baumschnitt in regelmäßigen Abstän-

den. Schließlich wird er auch vom Kindergarten benutzt, und da geht Sicherheit über alles. Sämtliche Beschaffungen macht der VVR – Utensilien, die im Gottesdienst benötigt werden, Büromaterial, Reinigungsmaterial. Mit einem Wort, alles, damit der „Laden läuft“. Auch Dachbodenentrümpelung, Überprüfung der technischen Anlagen in Kirche, Pfarrhof und Pfarrheim sind Aufgaben des VVR. Personaleinstellungen, Erstellung von Jahresbudget und Kirchenrechnung zum Jahresabschluss, die bei der Erzdiözese Wien bestehen müssen, gehören auch dazu.

Zwei Projekte hatten wir auch in diesen 5 Jahren

Die Erdbeben im April 2020 haben in unserer Kirche vereinzelt Risse verursacht. Dies ist eines der vielen Probleme, um die sich der VVR kümmert.

Der Umbau der unteren Pfarrhofräume zu einem Jugendheim und die große Pfarrheimrenovierung. Zu all diesen Themen und noch vielen mehr hatten wir in fünf Jahren insgesamt 31 Sitzungen, in die wir mit viel Freude und Engagement gegangen sind. Paul Petraschek