Issuu on Google+

Auf der Sonnenterrasse der Schweiz LAGO MAGGIORE Im Kanton Tessin kann man die geballte Ladung an südländischem Flair genießen Von Ursula Angelika Küffner

Der kleine Pfad führt vorbei an blühenden Kamelien, Glyzinien und Magnolien, bis er sich schließlich durch einen dichten Bambuswald schlängelt und dann den Blick auf eine atemberaubende Kulisse freigibt: Tiefblau leuchtet der See in der Sonne, eingerahmt von einer spektakulären Bergkulisse, deren Gipfel schneebedeckt sind. Sanft plätschern die Wellen an das mit Fächerpalmen bewachsene Ufer, an dem Bänke zum Ausruhen und Verweilen einladen: Auf der Brissago-Insel San Pancrazio im Lago Maggiore im Schweizer Kanton Tessin kann man die geballte Ladung an südländischem Flair genießen. Die Insel ist ein subtropisches Paradies und in dem dort angelegten Botanischen Garten wachsen aufgrund des milden Klimas Pflanzenarten aus aller Welt. Heute ist das Zwitschern der Vögel die einzige Geräuschkulisse, wo vor über 100 Jahren die Baronin Antoinette Saint-Leger rauschende Feste feierte, bis sie die Isole di Brissago 1927 verkaufen musste. Direkt gegenüber der Insel liegt Porto Ronco. Hier schmiegen sich die Häuser eng an den See, und der Bootssteg des Ortes stellt die kürzeste Verbindung zu den Brissago-Inseln her. Wer da seine Unterkunft hat, kann direkt vom Balkon aus die Enten und Schwäne im See füttern und

Blick auf den Lago Maggiore: Im Frühling ist der See ein ideales Reiseziel.

dann einfach sitzen bleiben, bis sich der Mond im See spiegelt und am anderen Ufer die Lichter für eine romantische Beleuchtung sorgen. Auch für sportliche Betätigung ist in der kleinen Ortschaft gesorgt: Von Porto Ronco führen etwa 800 Stufen nach Ronco sopra Ascona hinauf – und oben angekommen, genießt man zur Belohnung einen einmaligen Ausblick auf den Lago.

Wer gerne noch höher hinaus will, der macht sich auf nach Orselina, einem Ort bei Ascona. Mit der supermodernen Luftseilbahn gleitet man dann bequem den Hausberg von Locarno, den Cardada hinauf. Auf 1332 Metern findet man eine interessant konzipierte Aussichtsplattform, die ins Nichts zu führen scheint und einen phantastischen Panoramablick auf den Lago Maggiore und die Schweizer

Foto: Küffner

Alpen bietet. Wem das nicht hoch genug ist, der lässt sich noch weiter mit dem Sessellift auf die Cimetta (1647 m) hochtragen. Von hier aus kann man mit dem Mountainbike oder zu Fuß die Bergwelt oberhalb des Lago auf alpinen Trails erkunden. Wieder unten in Locarno kommt auch keine Langweile auf. Die Piazza Grande wird gerne als beliebteste Sonnenterrasse der Schweiz bezeich-

net, und bei einer Tasse Latte Macchiato kann man das Dolce Vita genießen oder beobachten. Nicht versäumen sollte man einen Besuch der Falknerei von Locarno. Die Flugvorführungen, bei denen Adler, Geier, Eulen und Falken im freien Flug vorgestellt werden, sind sensationell, und die Zuschauer ziehen schon mal ihre Köpfe ein, wenn ein gewaltiger Seeadler über ihre Häupter gleitet. Für den Abend gibt es bei Locarno in der „Albergo Losone“ eine besondere Attraktion. Den Besuchern wird in einer urigen Schweizer Hütte auf dem Gelände des Albergo ein Film über Fidelio, einen Koch aus Barcelona, gezeigt. Der kommt in das Tessin, um für sein Lokal in Spanien alle Köstlichkeiten (Käse, Wurst, Wein) des südlichen Schweizer Kantons einzukaufen. Natürlich probiert er unter vielen Pannen in dem lustigen Film auch alle Delikatessen, und die Zuschauer dürfen mit verkosten, denn vor ihnen steht ein Tablett mit Proben von Tessiner Spezialitäten. Einen Ausflug ins Mittelalter bieten einige Täler des Lago Maggiore. Hier leben die Menschen in abgelegenen Orten noch fast wie vor 200 Jahren, manchmal sogar ohne Strom- und Wasseranschlüsse. Es ist auch noch nicht so lange her, dass gewaltige Auswanderungswellen ganze Ortschaften leer fegten.

D Meldungen NEW YORK

Freiheitsstatue öffnet wieder New York (dpa). Die Freiheits-

statue in New York öffnet am 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, wieder für Besucher. Während des Hurrikans Sandy im November 2012 war Liberty Island stark zerstört worden, vor allem die Stromversorgung und Sicherheitssysteme waren betroffen. Erst Ende Oktober vergangenen Jahres hatte das weltberühmte Wahrzeichen nach Bauarbeiten wieder für Besucher geöffnet. Zuvor war es ein Jahr lang wegen Bauarbeiten geschlossen gewesen. Bereits nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 war die Krone lange gesperrt worden. Erst seit 2009 hatten Besucher wieder Zutritt.

FLUG VORVERLEGT

Entschädigung für Reisende Hannover (dpa). Die Vorverlegung eines Fluges um mehr als zehn Stunden ist wie eine Annullierung zu behandeln. Reisende haben in dem Fall ebenfalls ein Recht auf Ausgleichszahlung. Das entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 512 C 15244/10). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht hin. Rechtsgrundlage für den Ausgleichsanspruch ist die EU-Verordnung Nr. 261/2004.


Harburger Anzeiger_Germany_May 2013